corona magazine
Nur der Himmel ist die Grenze
ISSN 1422-8904

 newsBEAT
+ SW-Rebels Serie in 2014
+ Men in Black 4 kommt!
+ Riddick: Neuer Trailer
+ MI:5 mit Tom Cruise
+ DW Neue Staffel in 2014
+ 24 Jack Bauer ist zurück
 Facebook
Mögen Sie uns auf Facebook und bekommen Sie hautnah mit, wie Tag für Tag ein neues Kapitel für das Corona-Projekt beginnt.
 Buch-Tipp
TREKminds - Nur der Himmel ist die Grenze
Das Buch nimmt Sie mit auf eine Reise hinter die Kulissen und Schauplätze. Hin zu den Ideen dieses Franchises. Ideen des gemeinsamen Miteinanders und der Verständigung, des menschlichen Geistes. Ideen, die weltweit von Millionen von Trekminds gelebtwerden.
 Partner
FEDCON
Infos, Foren und mehr zur erfolgreichsten europäischen Star Trek-Convention.

u-kult.de
Medien, Serien, Filme und mehr. Ambitioniertes Webprojekt!
 Links
phantastik.de
Täglich neue Infos, Kritiken und mehr zu vielen Themen rund um die Phantastik.

Robots & Dragons
Großes SF-Internetportal mit täglichen News, Reviews und mehr.

The Daily Trekker
Großes Star Trek: Voyager- und Andromeda-Projekt mit Reviews, Infos und mehr.

STARTREKVorlesung.de
Dr. Hubert Zitt über die Wissenschaft in Star Trek.

Stargate-Project
Die News- und Entertainment-Seite zu Stargate-SG1 und Atlantis.
26. Mai 2013 - Ausgabe 285 - "We are one…"
…Fandom!
Dieser kurze Satz bringt hunderte, ach was tausende Schicksale, Ansichten und Standpunkte in eine Gruppierung. Aber trotzdem lässt sich damit niemand in eine bestimmte Ecke drängen, denn das Fandom ist bekanntlich groß und beherbergt gern jeden, der sich als Fan unserer gemeinsamen Leidenschaften bezeichnen mag. Dabei kann man uns sicherlich viel nachsagen. Man kann behaupten, wir wären bekloppt, OK. Wir lassen uns manchmal auch als verrückt, durchgeknallt oder meschugge bezeichnen, Schwamm drüber. Aber eines sind wir sicher nicht: Engstirnig und intolerant!

Und damit herzlich willkommen in dieser Ausgabe unseres Magazins, die man getrost als eine nicht ganz normale Ausgabe werten darf. Aber das mit dem "ganz normal" hatten wir ja gerade schon. Sie werden uns jedoch diesmal in einer Vielfalt erleben, die - zumindest meiner Meinung nach - ihresgleichen sucht. Beide Herausgeber sind in dieser Ausgabe mit einem Artikel vertreten. Ich darf sagen, eine Ehre für mich.

Der neue "Star Trek"-Film "Into Darkness" hat unsere Redaktion ganz schön in Bewegung gesetzt. Und irgendwie hatte jeder, der ihn gesehen hatte, durchaus seinen eigenen Standpunkt zu dem Film. Manche recht nah beieinander, andere schon sehr unterschiedlich. Und da haben wir uns gedacht…. Richtig. Sie haben das Glück, Sie dürfen nicht nur den Kommentar zum Film von Mike Hillenbrand lesen, auch die anderen Reaktionen zum Film, seinen Auswirkungen und einige andere Besonderheiten dieser Sparte haben wir für Sie dabei.

Selbstverständlich berichten wir auch über die FedCon, die dieses Mal für mehrere unserer Redaktionsmitglieder sehr bewegende und auch aufregende Momente bereithielt. Der "Faszination FedCon" widmet Jennifer Christina Michels sehr erfreulicherweise mehr als nur ein paar Worte. Darüber hinaus haben wir noch Aktuelles aus der Welt von Perry Rhodan und eine Kurzgeschichte und News und…

Aber was tippe ich so auf meinen Tasten rum und lenke Sie ab. Ich freue mich, diese sehr persönliche und freimütige Ausgabe nun Ihren Augen zu überlassen.

In diesem Sinne viel Lesevergnügen!

Herzlichst
Ihr Frank Hebenstreit
Chefredaktion (v.i.S.d.P.)
Inhalt
1.Das J.J. Abrams Star Trek Transformers-Desaster
Mike Hillenbrand über den neuen Film "Star Trek Into Darkness"
9.Perry Rhodan: Andreas Eschbach schreibt Band 2700
Und schon wieder doppelt genullt. Die Kultserie feiert weiter, Rüdiger Schäfer sagt uns was
2.newsBEAT
Kurzmeldungen aus Fernsehen, Kino & Co.
10.Comic: Star Trek - Countdown to Darkness
Der Prequel-Comic zum neuen Kinofilm ist eine Lektüre wert
3.Die FedCon XXII: Rückblick
Es gab einiges zu erleben und natürlich auch zu berichten, das tut Martin Fitzke
11.Star Trek Into Darkness: Unsere Meinung
Vielfältigkeit in Schriftform beweisen, eine Redaktion bezieht Stellung
4.Simon's Corner: Vom Wahren
Was ist wenn was wahr ist und was ist wenn das dann doch nicht stimmt?
12.Comic: Star Trek vs. Legion of Super-Heroes
Star Trek und Spandex? Beides in Kombination funktioniert unerwartet gut
5.TV-Vorschau
Unsere Fernsehtipps für die nächsten drei Wochen
13.Kolumne: Was Star Trek uns über das Leben zeigt
Was heute schon das Star Trek von gestern ist, Frank Hebenstreit sinniert nicht nur darüber
6.Ihre Meinung
Leserbriefe an das Corona Magazine
14.Wissenschaft: Hello Holodoc – holografische Displays
Wann wird der Holodoc wohl Realität, Marcus Haas weiß mehr!
7.Phantastische Spiele: Goblins Inc.
Also man muss schon zu viert sein, findet Oliver Adam und sagt auch warum
15.Die Corona-Kurzgeschichte
"Die Ruine" von Frank W. Werneburg
8.Die FedCon XXII: Stein, Papier, Schere, Echse, Spock
Jennifer Michels schwadro… pardon, philosophiert über die Faszination FedCon

1. Das J.J. Abrams Star Trek Transformers-Desaster
von Mike Hillenbrand
Warnung! Die folgende Zusammenfassung gibt in Kurzform(!) den vollständigen Inhalt des Film "Star Trek Into Darkness" wieder. Sollten Sie den Film noch sehen wollen, überlegen Sie gut, sich die folgenden Zeilen durchzulesen.
Auf einem Planeten der Klasse M rettet Captain Kirk seinen Wissenschaftsoffizier aus dem Schlund eines ausbrechenden Vulkans und setzt dabei sein Sternenschiff, das er vorübergehend auf dem Grund eines Ozeans geparkt hatte, den Blicken einer Gruppe von Einheimischen aus. Weil er damit gegen die Erste Direktive der Föderation verstößt, wird ihm später das Kommando über die Enterprise entzogen. Als 1. Offizier seines Nachfolgers (und Vorgängers) Christopher Pike nehmen er und Mr. Spock, der auf ein anderes Schiff strafversetzt wurde, an einer Dringlichkeitssitzung der Sternenflotte teil, die einberufen wurde, weil von einem Angehörigen der Sternenflotte ein Terrorakt in London verübt wurde. Besagter Angehöriger taucht prompt mit einem bewaffneten Shuttle vor den Fenstern des Versammlungsortes auf und schießt die Konferenz zusammen, bis Kirk den Angriff schließlich beenden kann. Der Attentäter kann fliehen, Christopher Pike stirbt und Kirk macht die Verfolgung des Abtrünnigen zu seiner Privatsache. Von Admiral Marcus darüber aufgeklärt, dass es sich bei dem flüchtigen Mann um einen gewissen John Harrison handelt, der als Topagent um den Hintergrund des Londoner Terrorziels wusste, wird die Enterprise mit Kirk und Spock in ihren alten Positionen mit der Verfolgung betraut. Kirk erhält dafür eine volle Ladung neuartiger Photonentorpedos und einen Auftrag: Er soll Harrison töten, was Mr. Spock stark kritisiert, weil es den Prinzipien der Föderation widerspricht.

Scotty, der inzwischen herausgefunden hat, dass sich Harrison auf den klingonischen Heimatplaneten gebeamt hat und dort in einer verlassenen Provinz versteckt hält, protestiert vehement gegen den Einsatz der neuen Waffen, die er aufgrund eines Schutzschildes nicht untersuchen kann, und reicht seinen Rücktritt ein. Ohne ihn macht sich die Enterprise auf den Weg in die neutrale Zone, bis ein für den amtierenden Chefingenieur Chekov unerklärliches Problem das Sternenschiff am Rande des klingonischen Imperiums stranden lässt. Kirk, inzwischen zu dem Standpunkt gelangt, dass es ethisch ist, Harrison "nur" gefangen zu nehmen und vor ein Gericht zu stellen, macht sich mit Spock und Uhura in einem kleinen Schiff zum Heimatplaneten der Klingonen auf, während der amtierende Captain Sulu den Verfolgten per Funkspruch warnt, sich den nahenden Einsatzkräften der Sternenflotte zu ergeben oder man würde eine Reihe von neuartigen Torpedos auf ihn abschießen. Die Außentrupp wird von Klingonen entdeckt und angegriffen, aber mit Harrisons Hilfe lassen sich die Angreifer zurückschlagen. John Harrison, als einziger noch bewaffnet, fragt nach der genauen Anzahl der Torpedos, gibt auf die Antwort hin auf und lässt sich von Kirk in eine Arrestzelle auf die Enterprise bringen, die noch immer bewegungslos im Raum hängt.

Dort fordert er Kirk auf, sich bestimmte Koordinaten in der Nähe des irdischen Jupiter näher anzusehen sowie einen der Torpedos zu öffnen, was der Captain auch tut: Ein eingefrorener Körper steckt in der Waffe, steckt jeweils in jeder Waffe. Harrison gibt daraufhin zu, dass seine Identität erst vor rund einem Jahr erschaffen wurde. Sein eigentlicher Name sei Khan und er gehört zu einer Gruppe von genmanipulierten Supersoldaten, die auf der Erde unerwünscht war und im kryogenischen Tiefschlaf in den Weltraum geschossen wurde. Admiral Marcus, von der Zerstörung Vulkans im 11. Film zutiefst geschockt, hätte angefangen, den Weltraum aktiv nach weiteren Bedrohungen abzusuchen und dabei Khans Schiff entdeckt und diesen aufgetaut. Mit dem Schicksal seiner noch immer schlafenden Besatzung erpresste Marcus dann den super-intelligenten Khan, damit dieser ihm bei der Entwicklung von neuen Waffensystemen half. Dabei versuchte Khan, seine Leute in den Photonentorpedos aus dem Einflussbereich von Admiral Marcus zu schmuggeln, wurde aber entdeckt und musste fliehen.

Davon überzeugt, dass Marcus seine Gefährten daraufhin ermorden ließ, schwor er der Sternenflotte Rache und startete seinen Ein-Mann-Feldzug. Inzwischen taucht Admiral Marcus mit einem enormen Sternenschiff vor Ort auf, das der Enterprise in allen Belangen überlegen ist. Marcus will verhindern, dass seine Pläne bekannt werden und schießt Kirks Schiff nach einer kurzen Verfolgungsjagd in der Nähe der Erde zusammen. Als er aber zum finalen Schlag ausholen will, verlieren seine Waffen die Energie: Scotty ist auf Kirks Bitte zum Jupiter geflogen, hatte dort Marcus Schiff entdeckt, sich an Bord geschlichen und es nun aus dem Inneren heraus sabotiert. Kirk und Khan begeben sich ebenfalls an Bord des Riesenschiffes, das nur mit einer Minimalbesatzung geflogen werden muss, und überwältigen die Brückencrew. Scotty betäubt anschließend auf Kirks Befehl hin Khan, während Mr. Spock auf der Enterprise sein älteres Ich aus der anderen Zeitlinie anruft, um diesen über Khan auszufragen. Khan, als genetisch manipulierter Supersoldat, kann die Betäubung rasch abschütteln und setzt Kirk und Scott außer Gefecht. Er tötet Admiral Marcus von den Augen seiner Tochter Carol und erpresst Spock mit dem Leben von Carol Macus, Kirk und Scotty, ihm seine Crew an Bord des Schlachtschiffs zu beamen, was der Wissenschaftsoffizier der Enterprise auch tut. Khan beamt seine Geiseln auf das beschädigte Sternenschiff und nimmt es anschließend mit reaktivierten Waffen unter Beschuss. Spock jedoch hatte zuvor Khans Gefährten aus den Torpedos geholt und sie mit Explosivstoffen gefüllt, die er von der Enterprise aus detonieren lässt. Nun schweben beide Schiffe stark beschädigt im Gravitationsfeld der Erde, als bei der Enterprise alle Systeme ausfallen. Von der Schwerkraft der Erde angezogen, stürzt Kirks Schiff dem Planeten und dem sicheren Tod für alle an Bord entgegen.

Scotty findet heraus, dass im Maschinenraum eine Reparatur helfen kann, die aber für den Reparierenden aufgrund von zu hoher Radioaktivität tödlich enden wird. Kirk schlägt Scotty bewusstlos, steigt in den Reaktor, führt die Reparatur aus und stirbt nach einem kurzen Dialog vor den Augen von Mr. Spock, der wutentbrannt Khan Rache schwört. Dieser hat sein beschädigtes Schiff inzwischen ebenfalls bewusst abstürzen lassen und will mit ihm das Hauptquartier der Sternenflotte in San Francisco rammen. Dein Einschlag überlebt Khan jedoch und flüchtet, während er von Mr. Spock verfolgt wird, der sich zu Khans Koordinaten hat beamen lassen. Während der Verfolgungsjagd findet Dr. McCoy an Bord der Enterprise heraus, dass Khans Blut heilende Wirkung auf kranke und/oder tote Zellen hat. Er sieht einen Weg, Kirk wiederzubeleben, jedoch braucht er dazu Khan lebendig, um diesem Blut abnehmen zu können. Spock überwältigt Khan, bringt ihn auf die Enterprise, wo Kirk dank McCoys Idee wieder ins Reich der Lebenden zurückgeholt wird. Khan teilt erneut das Schicksal seiner Gefährten und wird wieder eingefroren. Die Enterprise wird generalüberholt und unter dem Kommando von Captain Kirk auf eine 5 Jahres-Mission in die unendlichen Weiten geschickt.
Jetzt wirklich? Ich kann gar nicht sagen, wie sehr ich mich auf diesen Film gefreut habe. Viele von Ihnen wissen, dass ich dem "Star Trek"-Universum seit gefühlten 1000 Jahren innerlich verbunden bin. Mit den Büchern, die ich mit Thomas Höhl und Christian Humberg geschrieben habe, konnte ich meine persönliche "Star Trek"-Trilogie beisteuern, mit zahlreichen Artikeln in den Genre-Zeitschriften dieser Welt und der Kabel1-Sendung "Beam me up! Die große "Star Trek"-Show" durfte ich den Fans diese innerliche Verbundenheit zeigen und auf jeder Veranstaltung, bei der ich auf der Bühne stehe, bringe ich es zum Ausdruck. Ich liebe "Star Trek". Die Geschichten sowie die Geschichte dahinter, die Macher weniger als vielmehr die unglaublichen Fans, die so wie ich fühlen. Und 2009 nutzte ich alle Möglichkeiten, die sich mir boten, um für den Reboot von J.J. Abrams zu werben. Ich fand ihn klasse. Als Fan sowie als semi-beruflicher Rezensent, der ich seit Ende der 1990er für meine detaillierten Meinungen bezahlt werde und für die ich die Fan-Brille häufig absetzen muss oder sie - je nach Film, Serie oder Buch - gar nicht erst aufgesetzt habe.

Das Gefühl, dass sich in mir breit machte, als sich vor wenigen Wochen der Vorhang öffnete und ich zum allerersten Mal den vollständigen Film "Star Trek Into Darkness" sehen durfte, ist kaum zu beschreiben. Ich kenne es noch, denn 2009 konnte ich schon einmal fühlen. In den nächsten zwei Stunden würde ich neues "Star Trek" sehen. Hurra! Mein Gefühl, als sich der Vorhang wieder schloss, war freilich ein anderes als 2009, wo ich - von einer Ausnahme abgesehen - völlig begeistert war.
Beim späteren Essen mit meinem Trekzone-Kollegen Hennig Koonert und einem kurzen Plausch mit meinem anderen Kollegen Christian Lukas, spätestens aber nach einem langen Telefonat mit Christian Humberg musste ich eingestehen, dass ich den neuen Film aber offensichtlich kritischer sehe als andere. Damit Sie also nicht nur meine Meinung lesen müssen (wobei "müssen" hier ein starkes Wort ist, denn "müssen" müssen Sie ja nicht, es wäre aber schön, wenn Sie es täten...), habe ich die Redaktion des Corona Magazines aufgefordert, auch ihre Meinungen zu dem neuen Film beizusteuern, die Sie diesem Artikel nachfolgend finden werden. Warum? UMUK. Unendliche Mannigfaltigkeit in unendlicher Kombination. Kann auch in diesem Fall nicht schaden.
Allerdings befreit mich die Anwesenheit von durchaus positiven Sichtweisen davon, meine eigene groß diplomatisch zu formulieren. Ich kann also frei von der Leber weg fragen:

Was ist denn das für eine Grütze?

Am 11. Film von 2009 begeisterte mich besonders, dass J.J. Abrams das Universum von "Star Trek" nicht einfach neu schuf. Dieser Reboot war ein Reboot in sich selbst. Ein Besucher aus der Zukunft änderte die Vergangenheit - das Konzept ist allen Fans bestens vertraut, gibt es doch zahlreiche Episoden der diversen TV-Serien, die sich damit beschäftigen. Im Gegensatz zu den TV-Folgen gab es in diesem Film aber keinen Reset-Button, kein "gutes" Ende, im Sinne der Wiederherstellung des Status Quo. Das allerdings war zu erwarten - es sollte ja ein neues "Star Trek" geschaffen werden. Das Faszinierende an dieser Vorgehensweise war für mich, dass sich beide Universen punktgenau glichen - bis zu dem Zeitpunkt, an dem die USS Kelvin mit George Samuel Kirk an Bord zerstört wird und die Geschichte sich ändert. Es gab nicht einfach eine Art "21 Jump Street"-Methode, die eine Krimi-Serie zu einer Komödie machte. Dies war noch immer "unser" "Star Trek" - was nicht nur durch die Mitwirkung von Leonard Nimoy untermauert wurde, sondern auch durch die brillante Darstellung der neuen Schauspieler, die die alten Charaktere nicht neu, sondern herrlich bekannt interpretierten.
Die absolut zeitgemäße und wirklich glorreiche Optik tat den Rest dazu. Mit einer klassischen Rache-Story, die nicht tiefgreifend oder raffiniert war, wurde ein neues Trek geschaffen, das mit der Zerstörung Vulkans eine umstrittene, aber wahrscheinlich notwendige Änderung der Grundstruktur des uns bekannten Universums erfuhr, um neue Geschichten erzählen zu können.
Die Darstellung der Schauspieler und die visuelle Umsetzung der Story - auch im neuen Film "Star Trek Into Darkness" faszinieren und begeistern sie mich. Schon in der letzten Ausgabe beschrieb ich, wie sehr ich Chris Pine dafür schätze, dass er das verschmitzte Lächeln Kirks, das wahlweise die Augen ausspart oder einbezieht, so wahnsinnig gut hinbekommt. Der Absturz der Enterprise mit dem Ausfall der künstlichen Schwerkraft ist nur exemplarisch für eine Optik genannt, die mitreißt und begeistert. Der Maschinenraum sieht nach dem aus, was er auch leistet - und die neue Enterprise ist wirklich ein wahnsinnig schönes Schiff, wie der Romantiker in mir festhalten möchte.

Ansonsten scheitert der neue "Star Trek"-Film aber bei mir in allen anderen Belangen. Das schreibe ich nur zum Teil als Fan des alten Universums, sondern hauptsächlich als Kinogänger, dem Geschichte schon immer über Special Effects ging. Ich gebe allerdings zu, dass der Kritikpunkt, der bei mir den größten Schmerz hervorruft, eine reine Fan-Sicht ist. Er betrifft den oben von mir gelobten Reboot in sich selbst, der prinzipiell voraussetzt, dass wir die Geschehnisse vor der Zerstörung der USS Kelvin kennen, so sie uns in den Serien und Filmen denn mitgeteilt wurde. Natürlich ist mir klar, dass beispielsweise in "Star Trek: Raumschiff Voyager" die eugenischen Kriege in den 1990er Jahren nie ein Thema waren, obwohl sich die Voyager in genau diesem Zeitrahmen befand. Die sind aber auch nicht auf Khan getroffen. Und dieser Khan, auf den wir in diesem Film treffen, ist bei weitem nicht der Despot, der die halbe Erde zerstört hat, bevor er überwältigt wurde. Er ist nicht der Kriegsherr, der eine neue Ordnung der Dinge etablieren wollte. Dieser Khan ist nichts von dem, was uns bekannt ist. Dieser Khan ist ein genetisch manipulierter Supersoldat, der außer Kontrolle geraten ist. Eine Art Jason Bourne mit Superkräften. Er ist ein völlig anderer Charakter als der uns bekannte - und das impliziert, dass dieses neue "Star Trek"-Universum eben doch in seiner Gänze völlig neu ist, auch wenn uns die Macher im ersten Film etwas anderes suggerierten. Benedict Cumberbatch ist brillant in seiner Darstellung, aber seine Figur ist uns in keiner Weise bekannt. Das hat mein Fan-Herz enttäuscht, auch wenn dies vielleicht naiv klingt und ich für Neuerungen offener sein sollte.

Gegenüber anderen Dingen will ich aber gar nicht offen sein. Zum Beispiel bin ich es nicht für den Trend, möglichst viel knallen zu lassen, so dass der Zuschauer kaum Möglichkeit zum Nachdenken hat. Ein Film ist dann gut, wenn die Geschichte gut ist, und er kann sehr gut werden, wenn die Abstimmung mit Optik und Schnitt perfekt ist. An "Star Trek Into Darkness" sind die Optik und der schnelle Schnitt perfekt, weshalb der Film absolut unterhaltsam ist. Alles andere ist eine - Entschuldigung - mittlere Katastrophe und weil ich nicht sicher bin, bei welchen meiner Kritikpunkte ich die Fanbrille aufgesetzt habe, lasse ich Sie das entscheiden. Bei "Star Trek" bin ich eben nicht nur neutraler Beobachter. Lassen Sie mich mit Nebensächlichkeiten beginnen, aber keine Sorge, ich werde mich steigern.

Wir halten also fest: Khan zerstört das Archiv in London, welches eigentlich der Standort von Sektion 31 ist, weil er möchte, dass sich alle Captains und 1. Offiziere der sich in der Gegend befindlichen Sternenschiffe in einem bestimmten Raum in San Francisco versammeln. Da hat er aber enormes Glück, dass der eigentliche Attentäter vorher eine Nachricht an die Sternenflotte schickt, bevor er die Bombe detonieren lässt. Sonst wüssten Admiral Marcus und Co. gar nicht, dass Khan dahinter steckt, oder? Und für den Fall, dass Khan _wollte_, dass der bestochene Vater einer todkranken Tochter seine Beteiligung an dem Anschlag verrät: Bin ich denn der einzige, der sich wundert, dass das Hauptquartier der Sternenflotte in keinster Weise geschützt ist und ein kleines Shuttle mal eben so minutenlang einen Konferenzraum zusammenschießen kann?

Um in chronologischer Reihenfolge weiterzugehen: Khan beamt sich also aus dem abstürzenden Shuttle auf den klingonischen Heimatplaneten. Um es mit meinem Freund Thomas Krieger zu sagen, der 1999 "Thomas Trek Tiraden" auf sf-radio.de moderierte: "Ist Kronos nicht wirklich weit weg?" Na gut, der Film verrät uns ja, wie das ging... Khan hat die Erkenntnisse genutzt, die der alte Mr. Spock im letzten Film dem neuen Mr. Scott verraten hatte. Transwarp-Beamen ist also möglich. Khan ist auf Kronos. Und jetzt kam im Film der erste Teil des großen Stirnrunzeln bei mir: Wenn Khan sich nach Kronos beamen kann, warum kann man ihm nicht auf die Art und Weise folgen? Warum muss Kirk mit der Enterprise hinterher fliegen? Ein Einsatztrupp Khan-Fänger mal eben rüber beamen und gut ist, oder?

Und davon mal ganz abgesehen, ich frage mich noch immer nach dem Sinn von Kirks Satz "Die Sternenflotte kann ihm nicht folgen, aber ich kann es". Gehört die Enterprise nicht mehr zur Föderation? Man möchte doch einen Krieg mit den Klingonen verhindern, der unweigerlich ausbrechen würde, würden die Krieger mit der Hubbelstirn mitbekommen, dass ihr Territorium betreten wird. Warum ist es also in irgendeiner Weise sicherer, Kirk zu schicken?

Immerhin fordert Kirk die Rothemden auf, die Föderationsinsignien abzulegen, bevor sie mit dem Mudd-Schiff (um diese Referenz zu verstehen, muss man die Countdown-Comics zum Film lesen, die im Crosscult-Verlag erschienen sind) nach Kronos fliegen. Soweit so gut, aber hallo? Sulu fordert Khan dann _per Funk_ auf, sich den Sternenflottenkräften zu ergeben, die jetzt auf dem Weg zu ihm sind? Sonst würde er mit neuartiger Sternenflottentechnologie beschossen werden? Ich wiederhole die Frage nochmal in Kurzform mit einem Schwerpunkt auf das, was mir wichtig ist: PER FUNK???

Weil die bösartigen Klingonen ihren Planeten ebenso wenig schützen wie die Sternenflotte ihre Konferenzräume in San Francisco? Weil es keine Satelliten bei Hubbelstirnen gibt, die anfliegende Schiffe oder Funksprüche orten können? Und überhaupt: Kein Klingone macht irgendeiner Einsatzzentrale Meldung, wenn seine Patrouille auf ein Schiff voller Menschen trifft? Khan tötet sie alle und darum bleiben sie unentdeckt? Um es mit Khans Worten zu kommentieren: "Captain!"

Wo wir aber gerade bei den Klingonen sind: Thomas Höhl meinte zu mir schon beim letzten Film, dass die neue Uhura eigentlich nicht Uhura ist, sondern Hoshi aus der 5. "Star Trek"-Serie "Enterprise". Die alte Uhura war Kommunikationsoffizier, Hoshi war ein Sprachenwunder. Spätestens nach diesem Film muss ich Thomas so etwas von zustimmen, denn obwohl Uhura super in dem Film wegkommt und einen sehr guten Eindruck macht, ähnelt sie weitaus mehr der Figur aus "Enterprise".

Apropos Figur. Ich vermisste in diesem Film die Bodyguards, die extra für die Bewachung von Scotty abgestellt werden. Gut, niemand erwähnt sie, aber sie müssen existieren! Offensichtlich hat der Chefingenieur an Bord des Flaggschiffs der Sternenflotte keinen Stellvertreter! Er muss also so wertvoll für das Schiff sein, dass auf sein Wohlergehen gesondert geachtet werden muss! Ja, das ist Sarkasmus. Chekov war im letzten Film 17 Jahre alt. Seitdem ist ein Jahr vergangen, also ist er 18, vielleicht gerade 19 geworden - und er muss Scottys Posten an Bord des Flaggschiffs der Sternenflotte übernehmen, weil es sonst niemanden gibt, der das kann? Im Ernst! Hallo?

Bei der ganzen Konfiguration der erzählten Geschichte habe ich mich aber bei mehreren Hallos ertappt. Wir halten also fest, dass Vulkan vor einem Jahr zerstört wurde. Admiral Marcus findet das gar nicht nett und entwickelt eine gewisse Paranoia. Er lässt also den großen dunklen Weltraum nach undefinierten, aber bestimmt existierenden weiteren Gefahren abscannen und entdeckt dabei Khan und seine Gefährten. Ich lasse das gelten, denn wie beschrieben ist dies nicht unser altes Universum, wo die Botany Bay so weit weg ist, dass das eigentlich nicht funktionieren kann, weil ja noch kein Sternenschiff bislang eine 5 Jahres-Mission im tiefen Weltraum unternommen hat. Marcus hat also Khan und weckt ihn auf. Er erpresst den 300 Jahre alten genetisch manipulierten Super-Soldaten mit dem Schicksal seiner Crew, damit der ihm bei der Entwicklung von Waffen hilft, die auf dem Stand einer Technik sind, die sich 300 Jahre weiterentwickelt hat. Zeitgleich baut er - ob mit Khans Hilfe oder ohne - ein Sternenschiff, das so gigantisch ist, dass es die Ausmaße des Flaggschiffs der Sternenflotte um ein Vielfaches übertrifft... und versteckt es hinter dem Jupiter, denn nicht nur die Klingonen haben ja keine Sonden. Das alles geschieht in einem Jahr, in 12 Monaten. Dann versucht Khan seine Gefährten dem Zugriff von Admiral Marcus zu entziehen und versteckt sie geschickterweise in Photonentorpedos, wird dabei aber ertappt. Jetzt flieht Khan und geht davon aus, dass seine Gefährten alle mausetot sind, weshalb er sich rächen möchte. Abgesehen davon, dass diese Schlussfolgerung wahrlich keinem überlegenen Intellekt würdig ist, geschieht auch das alles in genannten 12 Monaten. Das große, böse Sternenschiff, das von einem einzigen Mann geflogen werden kann (HALLLLOOO???), ist also fertig gebaut, kann besonders schnell fliegen, ganz toll schießen - und verfügt über eine äußere wie innere Panzerung. Woher ich das weiß? Nun, wenn 5 Dutzend(!) Photonentorpedos im Inneren explodieren können, ohne dass das Schiff komplett pulverisiert wird, muss das wohl so sein.

Aber gut, wer will den päpstlicher als der Papst sein? Nur Khan kann sich nach Kronos beamen und nur Kirk kann ihm folgen. Die explodierenden Torpedos waren nachträglich nur mit Schießpulver gefüllt und Zeit ist im "Star Trek"-Universum schon immer relativ gewesen, wie wir wissen. Ok, machen wir es so. Aber dann ist nicht nur die Zeit relativ, sondern auch der Raum, oder? Kirk fliegt mit der Enterprise in die neutrale Zone, was einige Zeit benötigt. Kann man ja auch verstehen, denn die Föderation ist groß, das klingonische Imperium auch und dazu weit weg. Aber als Kirk vor Marcus Richtung Erde flüchtet, braucht die Enterprise nur rund zwei Minuten(!), um vom Rand des klingonischen Raumes bis zum irdischen Mond zu kommen. Entfernungen sind schon eine komische Sache, finden Sie nicht? Dass die ganzen Schiffe, deren hochrangige Offiziere von Khan bei der Konferenz zusammengeschossen wurden, übrigens offensichtlich nicht mehr ganz in der Nähe sind, um einzugreifen, während die Enterprise langsam zerstört wird, halte ich in dem Zusammenhang und bei den anderen Kritikpunkte auch für dumme Nitpickerei.

Kennen Sie die Episode, in der Deanna Troi zum Commander werden will? Sie muss eine Prüfung ablegen, scheitert aber immer an der letzten Holodeck-Simulation, in der die Enterprise in einer ausweglosen Lage ist. Erst nach mehrmaligem Nachdenken und Grübeln versteht Deanna den Sinn der Prüfung: Sie muss fähig sein, jemanden in den sicheren Tod zu schicken, damit das Schiff gerettet wird.

An diese Episode musste ich unwillkürlich denken, als die Enterprise der sicheren Zerstörung entgegen sinkt. Sie stürzt ab und das bedeutet für alle an Bord den Tod. Man könnte wieder an eine überlebenswichtige Energieversorgung kommen, dafür muss man aber in einem völlig verstrahlten Raum hineingehen. "Das geht aber nicht", sagt Scotty. "Wenn einer da rein geht, stirbt er ja."

Nee, ist klar. Nochmal: Das Schiff stürzt ab, keiner wird überleben, aber anstatt dass sich Kirk und Scotty darum schlagen, wer sein Leben opfern darf, schlägt Kirk Scotty nieder, weil der ihn daran hindern will, das Schiff zu retten?? Mir ist völlig bewusst, dass diese Szene (wie so unendlich viele andere im Film auch) eine Referenz an "Star Trek II: Der Zorn des Khan" darstellen soll, aber wer vermutet hat, ich würde mich daran auslassen, der irrt. Es sind schlicht zu viele Referenzen und sie verzieren nicht, sie sollen die Schwächen des Drehbuchs übertünchen, mehr habe ich dazu nicht zu schreiben.

Kirk schlägt Scotty also nieder und opfert sein Leben für seine Familie, seine Crew. Und Spock realisiert im Moment des Todes seines besten Freundes, warum der ihn anfangs aus dem Vulkan retten musste. Sehr ergreifend. Ehrlich. Aber leider völlig wertlos, denn - traraaa - seit dem genetisch manipulierten Superblutspendeorganismus namens Khan kann man tote, verstrahlte, zersetzte Zellen wieder lebendig machen! Eine einfache Infusion reicht. Oder um es kurz zu machen: Pille kann den Tod heilen! Was für ein Karriereschub!

Ich hab es direkt nach dem Film bereits instinktiv erkannt: "Star Trek 13" wird vom Kampf der Föderation gegen die Überbevölkerung handeln. Denn Sterben muss ja nun keiner mehr, oder?

In einem meiner Bücher habe ich mal die Geschichte vom Set der originalen "Star Trek"-Serie erzählt: Ein Regisseur wollte in einer Szene, dass George Takei als Hikaru Sulu im Hintergrund einige Knöpfe drückt. Roddenberry unterbrach die Szenevorbereitungen und wollte von dem Mann wissen, warum Sulu diese Knöpfe drückt? Der Regisseur entgegnete verwundert und ungeduldig, dass dies doch egal sei, es sähe einfach gut aus. Roddenberry war mit dieser Antwort absolut unzufrieden. Er wollte nicht, dass die Figuren etwas tun sollten, weil es gut aussah. Er wollte so viel Realismus in der Serie wie möglich. (Da fällt mir ein, dass der Schauspieler Robert Beltran in "Raumschiff Voyager" über jemanden wie Roddenberry wahrscheinlich sehr froh gewesen wäre.)

Offensichtlich teilt niemand im Bad Robot-Team Roddenberrys Einstellung. Zu viele Dinge geschehen in diesem Fall einfach nur deshalb, weil es so geschehen oder so sein muss, damit es weiter geht oder das Resultat gut aussieht. Aber selbst wenn Sie glauben, ich würde mich unnötig aufregen und all diese Punkte müsse man einem modernen Actionfilm verzeihen, denn modernes Actionkino würde halt andere Schwerpunkte nennen, dann lassen Sie mich doch bitte eines entgegenhalten: Gutes Actionkino erzählt dennoch eine gute Geschichte. Nehmen wir zum Beispiel "The Dark Knight".

Ich setze die Geschichte des 2. Teils von Nolans Batman-Trilogie als bekannt voraus und wähle diesen Film als Vergleich, weil die Macher hinter "Star Trek Into Darkness" diesen Vergleich auch durchaus wollten. Nicht nur vom Titel, sondern auch von der Machart und vom Marketing ähnlich sich beide Filme sehr. Inhaltlich geht es im jeweiligen Reboot um einen beliebten Bösewicht, den man bereits kennt und auf dessen Neuinterpretation der Zuschauer neugierig ist, ein Guter (Admiral Marcus) wird zum Bösewicht, eine Hauptfigur stirbt - und dann doch nicht, der Bösewicht wird zwischendurch gefangen genommen und ein Höhepunkt jagt den nächsten. Die beiden Filme ähneln sich, je nach Geschmack mehr oder weniger.

Der wirklich kolossale Unterschied ist lediglich die Geschichte. Die aus "The Dark Knight" kann man als Zuschauer greifen. Wer ist der Böse? Der Joker. Wer ist der Gute? Der Staatsanwalt. Was will der Böse? Er will die Welt einfach brennen sehen. Er will Chaos. Er will Anarchie. Denn nur die hält er für gerecht. Der Böse zieht den Guten auf seine Seite. Batman kann beide stoppen, aber damit die Welt nicht erfährt, dass das Gute auf die Seite des Bösen gewechselt ist und es ihm eventuell nachtut, übernimmt er die Verantwortung für die Verbrechen und wird zum Geächteten. Fertig.

Was ist die Geschichte aus "Star Trek Into Darkness"? Wer ist der Böse? Khan? Warum? Weil der alte Spock es sagt? Oder weil er Pike getötet hat? Oder ist der Böse vielleicht Admiral Marcus? Der hat ja schließlich eine Agenda. Er will Krieg mit den Klingonen. Warum eigentlich? Ich dachte, er will die Föderation schützen? Marcus manipuliert Khan und erpresst ihn. Khan flüchtet und glaubt aus irgendeinem Grund, dass seine Gefährten tot sind. Jetzt will er sie rächen. Aber schau mal an, sie sind gar nicht tot. Was will er denn jetzt? Will Khan die Erde zerstören? Will er sich immer noch rächen? Eigentlich will der Supersoldat immer noch seine eingefrorenen Gefährten retten, oder? Oder will er noch was anderes? Und wenn ja, was?

An Bord von Marcus Super-Sternenschiff gibt Kirk Scotty den Befehl, Khan zu betäuben, sobald sie die Brücke unter Kontrolle haben. Der 300 Jahre alte Typ hat ihm gerade auf dem Flug durch die Trümmerberge das Leben gerettet - ohne, dass dies einen praktischen Nutzen für Khan hatte. Als Khan den Spieß aber umdreht und Kirk in seine Gewalt bringt, ruft Spock entsetzt aus: "Sie haben uns betrogen!" Khan antwortet glücklicherweise "Sie sind so schlau, Spock", denn ein "Moment, wer hat hier wen betrogen?" hätte der Geschichte sicherlich nicht so viel gebracht, obwohl es vielleicht näher an der Wahrheit gewesen wäre.

Die Wahrheit sieht nämlich so aus, dass die Geschichte hinter "Star Trek Into Darkness" nichts taugt. Es gibt keinen großen Plan, es gibt nicht den alles steuernden Widersacher, es gibt nicht das große Rätsel. Khan ist ein Getriebener, der von Anfang an manipuliert, erpresst und betrogen wird. Der alte Mr. Spock sagt: "Der Mann ist böse." Der junge Mr. Spock sagt: "Sie wollen doch sicher wieder alle töten, die nicht so perfekt sind wie Sie?" und Admiral Marcus sagt: "Der Mann ist einst zum Tode verurteilt worden." Das ist Khans Hintergrund, eine Mauerschau in mehreren Teilen. Der Khan, den wir wirklich sehen, will sich an den Mördern seiner Gefährten rächen, rettet Kirk, Spock und Uhura zusammen das Leben und Kirk ein anderes Mal alleine und will seine Kollegen am Stiel zurück. Da ist es. Die Figur das Khan ist in diesem Film ein Getriebener, der eigentliche Bösewicht ist ein Sternenflotten-Admiral, der zu früh stirbt. Durch ihn eine Verschwörung in der Föderation aufzudecken, die den Sternenbund in eine bürgerkriegsähnliche Zerrissenheit treibt, wäre dem Vergleich mit "The Dark Knight" würdig gewesen und hätte dem Titel "Into Darkness" auch Rechnung getragen. Aber am Ende ist alles Friede, Freude, Eierkuchen und die 5 Jahres-Mission steht an.

Ich habe "Star Trek Into Darkness" inzwischen dreimal gesehen. Einmal im Original, zweimal auf deutsch. Ich sehe ihn immer noch gerne, weil die uns vertrauten Hauptcharaktere Spaß machen und die Special Effects ganz große Klasse sind. Aber "Star Trek Into Darkness" ist kein guter Actionfilm, er ist einfach nur ein Actionfilm, der seine Schwerpunkte anders setzt als ich sie schätze. Ist er "Star Trek"? Wenn ja, dann ist er eine neue Art von "Star Trek", für die ich offensichtlich zu alt bin.

Aber für mich ist er ja wohl auch nicht gemacht.

2. newsBEAT
Star Wars: Animierte Serie kommt 2014
"Star Wars Rebels" heißt die Serie, die Lucasfilm Animation im Herbst 2014 ins Fernsehen bringen wird. Die Geschichte ist zwischen den Prequels und der Original-Trilogie angesiedelt und spielt zu einer Zeit, in der das Imperium versucht, seine Herrschaft über die Galaxie zu sichern und die letzten Jedi-Ritter zu vernichten. Doch die wollen sich nicht einfach umbringen lassen und planen eine Rebellion.
Die Zeichentrickserie wird mit einem zweistündigen Special auf dem Disney Channel beginnen, die eigentlichen Folgen werden in den USA dann auf Disney XD laufen. Die Produktion hat bereits begonnen.
Disney verschiebt 20.000 Meilen unter dem Meer
David Finchers geplante Jules-Verne-Verfilmung, die gleichzeitig ein Remake des Disney-Klassikers von 1954 ist, sollte eigentlich nächsten Monat in Sydney in Produktion gehen. Die Dreharbeiten waren dorthin verlegt worden, nachdem die australische Regierung Disney Steuereinsparungen von mehr als zwanzig Millionen Dollar in Aussicht gestellt hatte. Nun ist der Film allerdings verschoben worden und zwar auf 2014. Nähere Angaben wurden nicht gemacht, aber es ist fraglich, ob David Fincher und sein Autor Andrew Kevin Walker (Se7en) dann noch an Bord sein werden. Fincher ist bekannt dafür, von einem Projekt zum anderen zu springen, und nachdem sein für den Film favorisierter Hauptdarsteller Brad Pitt wegen der massiven Verzögerungen bei World War Z abspringen musste, könnte sein Interesse an Jules Vernes Abenteuer-SF-Geschichte erlahmt sein. Dann würde "20.000 Meilen unter dem Meer" vielleicht nie mehr an den Kinokassen auftauchen.
Men In Black: Ein vierter Teil steht in den Startlöchern
Zehn Jahre sind zwischen den Teilen 2 (2002) und 3 (2012) der "Men in Black"-Reihe vergangen. Ein vierter Film wird mit Sicherheit nicht so lange auf sich warten lassen. Weltweite Einnahmen von 624 Millionen Dollar haben die Verantwortlichen bei Sony dazu bewogen, es vielleicht doch noch einmal zu probieren. Autor Oren Uziel ("Mortal Combat: Rebirth") wurde mit dem Drehbuch beauftragt. Inwieweit "Men in Black"-Urgesteine Will Smith und Tommy Lee Jones, sowie die Darsteller aus Teil 3 – Josh Brolin und Emma Thompson – zurückkehren werden, ist noch nicht bekannt. Regisseur Barry Sonnenfeld hat einen vierten Film bisher nicht ausgeschlossen.

In seinem Heimatmarkt USA war "MIB 3" aus finanzieller Sicht der schwächste Film der Reihe, auf dem Rest des Planeten hat er allerdings doppelt soviel eingespielt, wie die ersten beiden "Men in Black"-Filme zusammen.
Riddick: Ein neuer Trailer ist online
Am 5.September kommt der neue "Riddick"-Film in die Kinos. Uns erwartet eine Rückkehr in die düstere Welt um den Titelhelden (Vin Diesel), wie wir sie in "Pitch Black" (2000) kennengelernt haben. Der letzte Film "Riddick: Chroniken eines Kriegers" (2004) etablierte ein episches, eigenes Universum, scheiterte jedoch letztendlich an der familienfreundlichen Altersfreigabe und daher weichgespülten Charakterzügen.

Neben Vin Diesel als Riddick spielen Karl Urban ("Dredd") und Katee Sackhoff ("Battlestar Galactica") weitere Hauptrollen. Der Film wurde mit einem Budget von fast 40 Millionen Dollar unabhängig produziert. Regisseur David Twohy hat bereits schon jetzt einen Director's Cut angekündigt.
Pacific Rim: Der letzte Trailer zeigt epische Schlachten
Die Apokalypse wird abgesagt. Die Kaiju sind riesige Kreaturen (in Anlehnung an die japanischen Monsterfilme), die vom Grund des Pazifiks aufsteigen und die Erde in Schutt und Asche legen. Begegnen wird man diesen Monstern mit riesigen Robotern, genannt "Jaeger". Gesteuert werden diese von zwei Piloten, die mental miteinander verbunden werden. Idris Elba ("Prometheus"), Charlie Hunnam ("Sons of Arnarchy") und Ron Perlman ("Hellboy") spielen die Hauptrollen. Im neuen Trailer geht's ordentlich zur Sache.

Pacific Rim kommt am 18. Juli in unsere Kinos.
Europa Report: Trailer schickt Astronauten zum vierten Jupitermond
Und das ist auch schon ungefähr alles, was man über den Film weiß. Der Trailer fängt wie die relativ realistisch wirkende Schilderung einer Weltraummission an, aber sobald die Besatzung auf Europa landet, scheint so eine Art "Pitch Black"-Szenario loszugehen. Die Produzenten schweigen sich über den Inhalt aus, aber die ersten Kritiken sind vielversprechend. Hoffen wir mal, dass der Film hält, was der Trailer verspricht.
Mission Impossible 5: Tom Cruise hat unterschrieben!
Noch ein Auftrag für Ethan Hunt. Tom Cruise wird in einem weiteren Film der "Mission: Impossible"-Reihe erneut die Hauptrolle übernehmen und auch als Produzent wieder walten und schalten. Als Regisseur wird Christopfer McQuarrie gehandelt, mit dem Cruise bereits seinen letzten Film Jack Reacher gedreht hat. Offiziell ist das allerdings noch nicht.

Der letzte Teil "Mission Impossible: Phantom Protokoll" (2011) ist mit einem weltweiten Einspielergebnis von über 700 Millionen Dollar nicht nur der erfolgreichste der gesamten Reihe, er ist auch der erfolgreichste Film für Tom Cruise.

Ob die Schauspieler aus Phantom Protokoll, Simon Pegg, Jeremy Renner und Paula Patton, erneut mitspielen werden, ist noch nicht bekannt. Neben "Mission: Impossible" wird Cruise auch in einer Fortsetzung zu "Jack Reacher", sowie einer Adaption der 60er-Jahre-Agentenserie "The Man From U.N.C.L.E." mitspielen. 2014 startet sein Sci-Fi-Film "All You Need Is Kill”.
Jurassic Park 4 wird verschoben
"Auf Wiedersehen, JP.". Erst die Tweets einiger Mitarbeiter der Filmproduktion, jetzt ist es offiziell. "Jurassic Park 4" wird verschoben. Die Fortsetzung der Dino-Filmreihe wurde erst im Januar dieses Jahres für einen Kinostart im Juni 2014 angekündigt. Jung-Regisseur Colin Trevorrow übernimmt die Regie, Steven Spielberg produziert.

Im offiziellen Statement schreibt Universal, man möchte "den Filmemachern mehr Zeit geben, um dem Publikum die bestmögliche Version des beliebten Franchises zu präsentieren." Diese offizielle Begründung lässt in der Regel nichts Gutes vermuten. Hinter den Kulissen sorgen wohl Differenzen zwischen dem Filmstudio und dem Produktionsteam für ein paar personelle Veränderungen. Universal möchte einen "epischen" Film. Ein neuer Termin wurde noch nicht genannt.

Am 2. September kommt eine 3D-Variante des Originalfilms "Jurassic Park" in die Kinos.
Der Doctor kehrt zurück: neue Who-Staffel kommt 2014
Kaum vorstellbar, dass "Doctor Who" überhaupt irgendwann einmal eingestellt werden könnte. Die BBC hat für 2014 eine weitere Staffel bestätigt. Steven Moffat wird als Produzent und Hauptautor wieder mit dabei sein. Welche Schauspieler für die neuen Folgen zurückkehren werden, wurde noch nicht verraten. Dies wird wohl bis zur Ausstrahlung des "Doctor Who"-Specials zum 50. Geburtstag am 23. November warten müssen. Matt Smith hat seine Rückkehr für eine weitere Staffel zumindest im Interview gegenüber ScreenRant bereits bestätigt.

Die Jubiläumfolge wird in Großbritannien auch in einigen Kinos in 3D zu sehen sein. Matt Smith, Jenna Coleman, David Tennant, Billie Piper, Jemma Redgrave und John Hurt spielen die Hauptrollen. Um das Jubiläum zu feiern, wird die BBC Ende des Jahres außerdem "An Adventure in Space and Time" zeigen. Der Spielfilm vom Autor Mark Gatiss ("Sherlock", "Doctor Who") dreht sich um die Entstehungsgeschichte der Serie, hinter den Kulissen der BBC.

Außerdem wird es im Dezember wieder ein Weihnachtsspecial geben.
24: Live Another Day – Jack Bauer kehrt auf die Bildschirme zurück
Nach dem Ende von Kiefer Sutherlands Serie "Touch" bestätigt der amerikanische Sender Fox seine Rückkehr als Jack Bauer in einer Fortführung der Echtzeit-Serie "24". Unter dem Titel "24: Live Another Day" wird der bekannte Stil, bestehend unter anderem aus Split-Screen und miteinander verwobenen Handlungssträngen, beibehalten. Allerdings wird die neue Staffel nur 12 Episoden umfassen, was die ursprüngliche Prämisse als Serie in Echtzeit ein wenig schwieriger macht.

Die Produzenten der Serie, Howard Gordon und David Fury, werden am "24"-Revival ebenfalls beteiligt sein. Bis zum Wiedersehen mit Jack Bauer müssen wir uns allerdings noch ein wenig gedulden. Die Ausstrahlung ist für Mai 2014 vorgesehen.

Die erste Folge von "24" flimmerte im November 2001 über die Bildschirme.
J.J. Abrams produziert neue Serie
"Believe" heißt die Serie, die im Winter auf NBC anlaufen wird. Darin geht es um ein Mädchen, das über Carrie-mäßige Geisteskräfte verfügt und deshalb natürlich von irgendwem verfolgt wird. Ein geflohener Sträfling bekommt von dem üblichen geheimnisvollen Mann den Auftrag, das Mädchen zu entführen und so zu beschützen.

Der Trailer erfindet das Genre nicht gerade neu, aber man kann in den knapp zwei Minuten noch nicht sehen, welche Chemie das Mädchen und der Sträfling miteinander haben. Davon wird sehr viel abhängen. Alfonso Cuarón ("Gravity") hat übrigens den Pilotfilm geschrieben und wird auch die Regie übernehmen.
Ray Harryhausen ist gestorben!
Der legendäre Special-Effects-Meister und Pionier der Stop-Motion-Animation, Ray Harryhausen, ist im Alter von 92 Jahren verstorben.

Über 50 Jahre Filmgeschichte hat Harryhausen mitgeschrieben und wesentlich beeinflusst. Regisseure wie Peter Jackson oder James Cameron berufen sich auf seine Spezialeffekte. Viele Fabelwesen wurden durch ihn auf der Leinwand zum Leben erweckt. Weltruhm erreichte der Tricktechniker mit Filmen wie "Sindbads gefährliche Abenteuer", "Jason und die Argonauten" oder "Kampf der Titanen".

Die Stop-Motion-Technik wurde Ende der 70er Jahre durch neue Technologien verdrängt.

3. Die FedCon XXII: Rückblick
von Martin Fitzke
Vom 9. bis zum 12. Mai 2013 fand die FedCon, dieses Jahr zum dritten Mal am Düsseldorfer Flughafen im Maritim Hotel, statt. Mit buchstäblich Tausenden anderer Fans war ich dort und habe mich umgeschaut. Und ich sage es gleich zu Beginn, es war umwerfend. Vier Tage, an denen ich Panels und Vorträge besucht und, mir viel wichtiger, Menschen getroffen habe.
Ich denke, ich erkläre der geneigten Leserschaft zunächst in groben Zügen, was die FedCon eigentlich ist.
Die FedCon gibt es bereits seit 1992. Sie findet jährlich statt und es ist eine Veranstaltung, auf der sich Menschen treffen, die sich für Filme, Serien und Science-Fiction unterschiedlicher Richtung interessieren.
"FedCon" ist eine Abkürzung, zusammengesetzt aus Federation und Convention. Federation, oder Föderation, wie im Universum von "Star Trek". Neben dem "Star Trek"-Universum gab es auf der FedCon XXII noch Besucher und Gäste aus vielen anderen Universen, Filmen und Serien.
Diesmal waren neben Gästen aus den "Star Trek"-Serien auch Darsteller der Serien "Babylon 5", "Eureka", "Fringe", "Farscape", "Torchwood" und den "Starship Troopers"-Filmen anwesend.

Außer den Fotos mit den Schauspielern und Autogrammen, die man ergattern kann, gibt es sogenannte Panels, in denen Schauspieler auf der Bühne stehen, um Fragen zu beantworten und Geschichten zu erzählen. Wer sich unter so einem Panel nun einen trockenen Vortrag wie in der Schule, der Uni oder der Raumakademie vorstellt, der irrt. Gewaltig.
Ein sehr schönes und wohl lange in Erinnerung bleibendes Erlebnis waren die Panels, bei denen John Barrowman auftrat. Er wirkte vielleicht auf einige etwas zu freizügig, so z.B. als er bei der Eröffnungszeremonie seine Hose öffnete und eine Plüsch-Fergel-Figur zeigte, die daraus hervorragte. Fergel, die grüne Raumkatze, ist auch in diesem Jahr das Maskottchen. Bei den meisten Gästen haben diese wie auch zig weitere eindeutig zweideutige Gesten und Bemerkungen viel Zustimmung gefunden. Leider ließ sich Mr. Barrowman bei seinen Panels nicht dazu bringen, seinen Bananentrick zu zeigen. Vielleicht auch gut so, so bleibt noch einiges der Phantasie des Publikums überlassen. Dass er erzählte, er habe bei einer Vorführung des Tricks eine Banane in seinem Hals steckend abgebrochen, während ein Countdown für eine Liveübertragung lief, lässt zumindest die Richtung erahnen, in die dieser Trick weist. Mr. Barrowman überzeugte aber nicht nur durch zweideutige Geschichten und Handlungen, sondern auch durch politisches Engagement, was ihn den Besuchern noch sympathischer machte.
Außerdem musste man sich darauf gefasst machen, dass neben dem eigentlichen Gast auf der Bühne noch überraschend andere auftauchten, so zum Beispiel Casper van Dien, der gern bei anderen Gästen reinschaute und mitmischte.

Überhaupt ist es erwähnenswert, dass Casper van Dien und seine "Starship Troopers"-Kollegen umgeben waren von Besuchern, die sich mit Kostümen, Uniformen und Waffen aus dem Film ausgerüstet hatten. Casper van Dien, der erzählte, dass er selber großer Fan von Science-Fiction sei, genoss es offensichtlich sehr, sich mit Besuchern und Troopers fotografieren zu lassen.
Beim "Starship Troopers"-Panel mit Dina Meyer, Casper van Dien und Patrick Muldoon kam es nach dem Ausfall des Publikumsmikrofons dazu, dass die Drei Gäste auf die Bühne holten und nun ihrerseits Fragen stellten. Sehr zur Unterhaltung der anderen Besucher wurde einer auf der Bühne gefragt, wann er denn das erste Mal den Film "Starship Troopers" gesehen habe. Nachdem der arme Mensch erzählt hatte, das sei mit 16 gewesen, hauchte Dina Meyer ein "Did you enjoy it?". Sie saß dabei sehr eng an in gelehnt. Bei dieser Frage ist es wohl nicht nur mir den Rücken herunter gekribbelt. Er bekam von Casper van Dien ein Handtuch gereicht und wurde weiter ausgefragt.

Besucher der FedCon sind nicht nur passive Konsumenten. Viele hatten sich selbst verkleidet und waren mit teils atemberaubend schönen Kostümen auf der Veranstaltung unterwegs. Die teilweise selbst entworfenen und gebauten Kostüme sind in ihrer Vielfalt wunderbar anzusehen. Eines meiner Highlights war eine Wookie-Familie, die sich unter den Besuchern und auf dem Vorplatz des Hotels tummelte – in Originalgröße, also in etwa 2,40 m groß. Passend zum Wochenende trugen sie Hawaiihemden und Sonnenbrillen.
Einige der Kostüme waren extra für den Kostümwettbewerb hergestellt, auf dem es wie jedes Jahr Preise für Kostüme und Darstellungen zu gewinnen gab.
In diesem Jahr gab es viele Besucher, die Figuren aus der Serie "Dr. Who" und dem daraus entstandenen Ableger "Torchwood" darstellten. Dies ist wohl der Anwesenheit der beiden Schauspieler Eve Myles und John Barrowman zu verdanken. Auch der im letzten Jahr zu Gast gewesene Kai Owen, der in "Torchwood" den Ehemann von Eve Myles verkörperte, ist wohl allen Fans noch in guter Erinnerung.

Außer den Schauspielern gab es Gäste, die Vorträge über verschiedene Themen hielten und Projekte vorstellten. Die Vorträge, die ich besucht habe, waren informativ und unterhaltend. Langeweile kam dabei nie auf. Die Liste der Vorträge ist umfangreich, ich möchte einen erwähnen.
Eine der Veranstaltungen die ich, ob der Menge der Besucher, nur kurz besucht habe, war der von Nessi, der Co-MoC ("Master of Ceremonies"), die Filmmaterial von "Bernd-das-Brot"-Miterfinder Tommy Krappweis vorstellte. 'Bernd goes SciFi' sagt aus, was es zu sehen gab. Meinem Eindruck nach hat der Vortrag den meisten großartig gefallen.

Außerdem waren wieder Händler da, bei denen sich die Besucher mit Devotionalien und Merchandiseartikeln eindecken konnten. Bei den Ständen gab es einen von den Eltern des Masters of Ceremonies Garret Wang, an dem man T-Shirts kaufen konnte. Das Besondere an den T-Shirts sind die aufgedruckten Sprüche und Worte, die wohl nur für FedCon-Besucher (und Corona Magazine-Leser) Sinn ergeben und lustig sind. So gab es im letzten Jahr den geflügelten Begriff "Kling off", der genialerweise dieses Jahr auf T-Shirts aufgedruckt zu kaufen war.

Apropos Klingonen, neben den als solche verkleideten Besuchern (viele Grüße) waren auch in diesem Jahr die beiden Schauspieler J.G. Hertzler und Robert O'Reilly anwesend. Ich mag die beiden sehr, egal ob in ihrer Maske als Klingonen oder alltäglicher Kleidung; in ihren Panels haben sie es geschafft, die Besucherinnen und Besucher zu begeistern und zu beeindrucken. Man konnte sie mit den großen Holzbuchstaben des FedCon-Schriftzuges kämpfen sehen und bei der Abschlussveranstaltung durften die Besucherinnen und Besucher miterleben, was Stagediving auf Klingonisch bedeutet.

Auch wurden mehrere Filme und Trailer gezeigt, die sehr spannend wirkten, so beispielsweise einige Trailer zum neuen "Star Trek"-Film.
Leider konnte ich die Vorführung der "Starship Troopers" nicht sehen, da die indizierte Version gezeigt wurde und ich mit Freundin und Tochter unterwegs war. Mir wurde von mehr als einer Seite erzählt, dass alleine die Kommentierung der Schauspieler bombastisch gut gewesen sein soll.
Es gab auch eine Vorführung von "Defiance", einer neuen Serie, die im amerikanischen Fernsehen bereits läuft und die in Deutschland demnächst zu sehen sein soll. Interessant ist die Idee, ein Onlinespiel aufzulegen, das die Handlung der Serie beeinflussen soll. Dazu und zur Umsetzung der Serie wird es an anderer Stelle im Corona Magazine eine Kritik geben.
Mir ist noch ein Projekt aufgefallen, zu dem es eine Trailervorführung gab und das von seinem Initiator Dirk Müller vertreten wurde. Ich konnte Dirk Müller für ein Interview gewinnen und auch dazu wird es einen Artikel mit Details geben. Der vorgeführte Trailer verspricht insbesondere den Steampunk-Fans einiges an Spaß.

Tja, wird die geneigte Leserschaft nun sagen, die FedCon scheint ja schön und gut zu sein, aber was macht sie denn für den Autor dieser Zeilen so besonders?
Zum einen ist die Zusammenstellung der Schauspieler und der Vortragenden Dirk Bartholomä und seinem Team meiner Meinung nach gut gelungen. Natürlich kann man es nicht jedem recht machen, aber für die Mehrzahl der Besucher schien es sehr gut gepasst zu haben.
Außerdem ist es diesmal gelungen, die Anzahl der Besucher so zu steuern, dass es auch am Samstag nicht zu einem so riesigen Andrang kam wie im letzten Jahr.

Mir hat sehr gut gefallen, dass die Schauspieler auf der FedCon sehr aus sich herausgehen konnten und das auch getan haben. Man muss natürlich im Hinterkopf behalten, dass solch ein Auftritt ein Job für die Schauspieler ist. Aber wenn man sich zum Beispiel die Aktionen von John Barrowman und Eve Myles bei den Panels und vor allem bei der Party am Samstagabend vor Augen führt, dann kann man schon meinen, dass das aus Spaß an der Sache passiert ist.

Davon und von einer Auswahl an Panels haben wir Fotos, die demnächst auf der Seite des Corona Magazines zu sehen sein werden.

Aber mir hat die FedCon XXII auch aus sehr persönlichen Gründen sehr gut gefallen.
Zunächst muss man wissen, dass es beim Besuch nicht nur um das Treffen mit Schauspielern, Vortragenden und Händlern geht, man trifft auf der FedCon Besucherinnen und Besucher mit einer ähnlichen Geschichte, mit ähnlichen Interessen. Diese Menschen zu treffen und mit ihnen zusammen auf dieser Veranstaltung zu sein, das ist großartig.

Was kann es Schöneres geben, als ein Verrückter unter vielen zu sein? Ich hoffe, dass ich noch sehr oft die Möglichkeit habe, das genießen zu können. Mir bleibt abschließend nur noch, ein großes Danke an die Organisatoren und das FedCon-Team mit den vielen freiwilligen Helfern zu senden, und der Tipp: Es selbst einmal auszuprobieren.

4. Simon's Corner: Vom Wahren
von Simon Haffner
Manchmal ist ein Leser oder ein Zuschauer ein Betrogener: Er verfolgt eine Handlung, es passiert irgendetwas Furchtbares, es wird spannend, dramatisch – und dann entpuppt sich das eben Wahrgenommene als Illusion, als Traum, als Halluzination. Man ist irritiert, vielleicht sogar verunsichert, weil man sich nicht schlüssig ist, was nun real und was irreal gewesen ist.

Die Vermengung von Wirklichkeit und Fantasie ist ein dramaturgischer Kunstgriff, der genreübergreifend auftritt. Mir selbst fallen auf Anhieb einige Episoden des "Star Trek”-Universums ein, in denen dieses Konzept Verwendung findet. Sein Reiz liegt wohl darin, dass es den Zuschauer aktiviert und den Autoren volle Handlungsfreiheit gewährt: Sie können dem beliebten Protagonisten alle nur erdenklichen Qualen aufbürden, ihn Verstörendes erleben lassen oder ihn wahrhaft durch die Hölle schicken, es stellt sich irgendwann als bloße Fiktion heraus und die Hauptperson kann weiteragieren, ohne dass sie fortan traumatisiert ist. Nur funktionslos ist ein Traum freilich nicht, denn er gewährt einen Einblick in das Unterbewusstsein der Figur. Als Betrachter verfolgt man vielleicht die Reflexion dramatischer Erlebnisse oder aber auch die Enthüllung von Ängsten – oder zumindest eine spannende Unterbrechung der Handlung, je nachdem.

Bei aller Unterhaltung steckt hierin aber auch eine sehr philosophische Frage: Was ist Wahrheit? Man könnte eine Antwort ganz einfach formulieren, indem man sagte: Realität ist das, was ist. Wenn jetzt jemand fragte, woher man denn überhaupt wisse, was ist, könnte man antworten: Was man wahrnimmt, existiert. Was existiert, ist real.
Aber schon hier tut sich ein Problem auf: Träume werden auch erlebt, aber sie und das Erträumte existieren nicht. Sie sind eben nicht real, auch wenn sie manchmal für wahr angenommen werden. Da tut es gut, aus einem Albtraum zu erwachen und festzustellen, dass das Böse nur dort existent war. Allerdings spielen sich Träume innerhalb des Gehirns ab, sie werden zwar wahrgenommen, aber nicht in dem Sinn, wie ich die Tastatur, auf der ich diesen Artikel schreibe, wahrnehme. Sie ist erfassbar, ich kann sie sehen, fühlen und hören, während ich tippe. Ist sie real? Diese Frage beantworte ich mit einem "Ja”, denn ich kann sie anhand ihrer Eigenschaften bemerken und an den Buchstaben, die diesen Text bilden. Wäre die Tastatur nicht da oder wäre sie irreal, wie könnte ich dann im Augenblick des Schreibens meinen Fortschritt auf dem Bildschirm betrachten; wie sollten Sie diesen Artikel lesen können, sollte es an der Schnittstelle zwischen mir, dem Verfasser, und dem Computer, auf dem ich meine Gedanken festhalten möchte, mangeln?
Aber hier ergibt sich die Chance zu einem Fortschritt für die Definition: Tatsächlich existierende Dinge haben die Eigenschaft, dass sie physikalisch erfasst werden können. Sie können nicht nur gesehen, sondern – im Gegensatz zu Träumen – unter anderem auch berührt werden. Realität ist das, was existiert und was aufgrund seiner (physikalischen) Eigenschaften wahrgenommen werden kann. Rein semantisch ergibt sich nun aber folgendes Problem: Angenommen, ich stünde auf dem Gipfel eines Berges und betrachtete nun andere, weiter entfernte Berge oder das Tal. Dieser Vorgang erfolgt visuell, ich hätte von meinem gegenwärtigen Standpunkt aus nicht die Möglichkeit, die Berge zu berühren, um ihre Echtheit zu erfahren. Träume werden auch "gesehen”, aber das macht sie nicht real. Der Ort, an dem sie jedoch entstehen, das Gehirn, ist dagegen sehr real. Man kann es auf allerlei Arten untersuchen, die natürlich davon abhängen, ob man es herausnehmen, zerschneiden, konservieren oder dergleichen damit machen möchte.

"Wahrnehmen” beinhaltet schon das Adjektiv "wahr” und in vielen Fällen erübrigt sich das Anfechten. Für vieles, was der Homo sapiens im Alltag zu bewältigen hat, genügt seine Reizwahrnehmung. Es reicht, die Position meiner Kaffeekanne zu erspähen und sie dann zu nehmen, um an ihren Inhalt zu gelangen, genauso wie es genügt, eine rote Ampel zu erkennen und entsprechend darauf zu reagieren. Das muss man prinzipiell nicht hinterfragen, denn diese Praxis hat sich in der Geschichte der menschlichen Zivilisation bewährt. Mit philosophischen Antwortversuchen auf die Frage, was Wahrheit sei, wird der Alltag samt seiner Schwierigkeiten nicht bewältigt. Wenn man geträumt hat, ist man sich in der Regel dessen bewusst, da stellt sich die Frage nach den Kriterien für eine Unterscheidung nicht. Vereinfacht gesagt ist es völlig ausreichend, dem, was man sehen, hören, fühlen, riechen, schmecken und/oder berühren kann, zu bescheinigen, dass es real ist. Durch die Erfahrbarkeit ist der Beweis für sein Dasein erbracht, Träume sind hiervon auszunehmen.

Nun wird es aber eine Stufe komplexer: Bewegen wir uns vom Traum, einem eindeutigen Fantasiegebilde, weg, verweilen wir aber noch etwas bei einem speziellen Vorgang im Gehirn: dem Denken. Was ist eigentlich ein Gedanke? Empirisch kommt man ihm nicht wirklich auf die Schliche, man kann zwar die Aktivität des Gehirns messen, aber sein Inhalt lässt sich auch so nicht gewinnen. Mit der Realitätsdefinition über das mit den naturgegebenen Sinnesorganen Feststellbare gelangt man hier nicht mehr weiter. Sind Gedanken irreal? Immerhin kann man sich mit seiner Fantasie alles nur Erdenkliche ausmalen, aber die Fähigkeit der Imagination entrückt es nicht dem Realitätsgefüge: Das Ersonnene mag vielleicht fiktiv sein, die Gedanken, mit denen es erdacht wurde, waren aber wohl real. Hier haben wir es mit verschiedenen Ebenen zu tun – wie bei einem Bild: Anhand der Leinwand oder der Farben ergibt sich nicht, was darauf zu sehen ist. Der Bildinhalt kann durchaus abstrakt sein, während die Ausgangsmaterialien stets konkret sind. Die elektrischen Impulse unserer Gehirne sind messbar, aber deshalb lässt sich das, woran man denkt, nicht zwangsläufig zuordnen, und wenn überhaupt – aber da muss ich gestehen, dass ich nur laienhaft auf diesem Gebiet bewandert bin –, dann wohl sehr unpräzise.

Es gibt aber auch Fälle, in denen die Wahrnehmung täuschen kann. Ein sehr prominentes Beispiel dafür sind die unterschiedlichen Versuche mit Licht aus dem Physikunterricht. Mal verhält sich Licht wie eine Welle, mal wie ein Teilchen. Das ist richtig beobachtet, aber aus dieser "Wahrnehmung” lässt sich keine wahrheitsgemäße Definition von Licht ableiten, außer dass es sich manchmal wie eine Welle und manchmal eben wie ein Teilchen verhält. Das hängt damit zusammen, dass der menschliche Organismus nicht in der Lage ist, alle Zusammenhänge und physikalischen Fakten einwandfrei zu erkennen, und andererseits vieles auch nur eine Modellvorstellung ist. Vielleicht werden wir nie gänzlich erfahren, wie die Realität, die Wahrheit beschaffen ist, nur werden wir uns ihr immer weiter annähern.

Damit möchte ich sagen, wie schwierig aussagekräftige Definitionen von "Realität” oder "Wahrheit” sind. Das ist ein philosophisches Problem mit langer Geschichte und es ist fraglich, ob dafür überhaupt die Patentlösung existiert. Vereinfachte, pauschalisierte Darstellungen weisen im Allgemeinen immer Schwachpunkte auf, aber vielleicht ergeben sich mit den wissenschaftlich-technologischen Fortschritten auch neue Möglichkeiten der Beantwortung.

Diese Frage ist allerdings keineswegs bloße Theorie, sondern tritt öfter auf, als man vielleicht denkt. In Rezensionen versucht ein Kritiker, ein Produkt zu bewerten. Wichtig hierfür ist freilich, dass er seine Meinung nachvollziehbar begründet. Es reicht nicht zu sagen, dass ein Buch schlecht ist. Man muss in derartigen Besprechungen auf objektiv feststellbare Merkmale zurückgreifen. Das wiederum klingt ein Stück weit nach Wahrheit, denn was wahr ist, kann sachlich von verschiedenen Personen überprüft werden. Bedeutet das, Rezensenten stützen ihre Ansicht auf die Wahrheit? Und wenn ja, wie kann es dann verschiedene Ansichten zu ein und demselben Buch geben?
Das ist jedoch nur teilweise richtig. Verschiedene Rezensenten können freilich dasselbe Buch lesen und es trotzdem unterschiedlich bewerten. Eben weil sie nicht auf Grundlage der Wahrheit argumentieren. Behauptete ich, es gäbe keine Schwerkraft, müsste ich mich, sofern ich mich denn einsichtig zeigte, in einem Disput den Beweisen, die man mir entgegenbrächte, beugen. Meine Aussage, Gravitation existiere nicht, ist objektiv widerlegbar. Man braucht nur etwas fallen zu lassen. Bei einem Roman verhält es sich anders: Die Kombination von Buchstaben und Satzzeichen mag stets unverändert bleiben, aber sie wird jeweils anders interpretiert. Dabei wird das Gelesene subjektiv, je nach Erfahrungen, Ansichten, etc., bewertet. Der eine sieht in der Hochsprache vielleicht einen ästhetischen Anspruch, der andere empfindet sie als gestelzt. Das hat mit Wahrheit wenig zu tun, aber es macht doch viel mehr Spaß, angeregt über ein Buch oder einen Film zu diskutieren und Perspektiven auszutauschen als über Dinge, bei denen sich die Richtigkeit eindeutig be- oder widerlegen lässt.

Letztlich ist Wahrheit eine sehr komplexe Angelegenheit: Nicht alles, was man für wahr hält, ist zwangsläufig wahr, und das, was man gerne für wahr hielte, muss es erst recht nicht sein. Es gibt allerdings auch einen sehr einfachen, antiken Ansatz, dem man einen gewissen Wahrheitsgehalt nicht absprechen kann: In vino veritas – im Wein liegt die Wahrheit. In diesem Sinne – Prost!

5. TV-Vorschau
(27. Mai 2013 - 16. Juni 2013)
Besuchen Sie auch die Online-Version der TV-Vorschau und stellen Sie sich dort Ihr persönliches Fernsehprogramm zusammen.

Colorcode:PayTVÖsterreichSchweiz
Montag, 27. Mai 2013
10:15 UhrCharmed - Zauberhafte Hexen
Feuer und Flamme
7x15Kabel1Wdh.
11:10 UhrGhost Whisperer - Stimmen aus dem Jenseits
Vampire
4x22Kabel1Wdh.
13:30 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Wiedervereinigung? (2/2)
5x08Tele-5Wdh.
13:50 UhrCharmed - Zauberhafte Hexen
Der verlorene Leo
7x16Kabel1Wdh.
14:20 UhrDie verlorene Welt
Die hingebungsvolle Wächterin
2x13Tele-5Wdh.
14:50 UhrGhost Whisperer - Stimmen aus dem Jenseits
Das Buch der Veränderungen
4x23Kabel1Wdh.
15:15 UhrHercules
Hercules und das Fest des Dionysos
1x04Tele-5Wdh.
16:10 UhrXena
Hilferuf eines Toten
1x16Tele-5Wdh.
16:55 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Fair Haven
6x11SyFyWdh.
17:10 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Der zeitreisende Historiker
5x09Tele-5Wdh.
17:30 UhrPsych
Kein Yang ohne Yin
4x16SF2Wdh.
17:45 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Es geschah in einem Augenblick
6x12SyFyWdh.
18:10 UhrStar Trek - Raumschiff Voyager
Equinox (1/2)
5x26Tele-5Wdh.
19:10 UhrStar Trek - Raumschiff Voyager
Equinox (2/2)
6x01Tele-5Wdh.
20:15 UhrStar Trek II: Der Zorn des Khan
Kirk und Co. haben es dieses mal mit Khan Singh zu tun. Der will sich dafür rächen, dass er auf einem Planeten ausgesetzt wurde.
US
1982
arteWdh.
20:15 UhrAeon Flux
In einen Perfekten Stadtstaat gibt es zwar keine Freiheit, aber dafür auch keine Kriege für die letzten Überlebenden der Menschheit. Rebellin Aeon will das ändern. Also das mit der keinen Freiheit. Nicht das mir den keinen Kriegen. Auch wenn sie Waffen benutzt. Und dabei gut aussieht.
US
2005
Kabel1Wdh.
20:15 UhrCSI NY
Mittel zum Zweck
8x09ORF1Wdh.
20:15 UhrCSI:NY
Der Richter und sein Henker
8x08VOXWdh.
21:50 UhrStarship Troopers
Die Menschen liegen mit einer Insektenrasse im Krieg. Die Starship Troopers sollen die Aliens besiegen, die sich aber als gefährlichere Gegner entpuppen als sich die Troopers das vorgestellt hatten.
US
1997
SyFyWdh.
22:05 UhrAlien 3
Sigourney Weaver kämpft dieses mal in einem Gefängnis gegen ein Alien.
US/UK
1986
Kabel1Wdh.
22:15 UhrLara Croft: Tomb Raider
Angelina Jolie als Lara Croft, auf der Jagd nach magischen Artefakten. Was man halt so als Grabräuber tut.
UK/DE
2001
Sky-Cinema-HitsWdh.
23:30 UhrDexter
Nummer 13
5x10ORF1Wdh.
23:55 UhrDie Hexen von Eastwick
Jack Nicholson als Teufel, der erst Spaß und dann Probleme mit drei Einwohnerinnen eines Dorfes hat.
US
1986
Sky-Cinema-HitsWdh.
00:25 UhrAeon Flux
In einen Perfekten Stadtstaat gibt es zwar keine Freiheit, aber dafür auch keine Kriege für die letzten Überlebenden der Menschheit. Rebellin Aeon will das ändern. Also das mit der keinen Freiheit. Nicht das mir den keinen Kriegen. Auch wenn sie Waffen benutzt. Und dabei gut aussieht.
US
2005
Kabel1Wdh.
00:55 UhrCSI:NY
Mord im Hotel
3x06VOXWdh.
01:35 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Fair Haven
6x11SyFyWdh.
02:25 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Es geschah in einem Augenblick
6x12SyFyWdh.
Dienstag, 28. Mai 2013
10:25 UhrCharmed - Zauberhafte Hexen
Der verlorene Leo
7x16Kabel1Wdh.
11:20 UhrGhost Whisperer - Stimmen aus dem Jenseits
Das Buch der Veränderungen
4x23Kabel1Wdh.
13:30 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Der zeitreisende Historiker
5x09Tele-5Wdh.
14:00 UhrCharmed - Zauberhafte Hexen
Wer hat die Eltern geschrumpft
7x17Kabel1Wdh.
14:20 UhrDie verlorene Welt
Trügerisches Wiedersehen
2x14Tele-5Wdh.
14:50 UhrGhost Whisperer - Stimmen aus dem Jenseits
Aiden
5x01Kabel1Wdh.
15:15 UhrRelic Hunter - Die Schatzjägerin
Der Millionen-Dollar-Handschuh
1x06Tele-5Wdh.
16:10 UhrXena
Königliche Diebe
1x17Tele-5Wdh.
16:55 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Der Virtuose
6x13SyFyWdh.
17:10 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Die Soliton-Welle
5x10Tele-5Wdh.
17:45 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Das Mahnmal
6x14SyFyWdh.
18:10 UhrStar Trek - Raumschiff Voyager
Überlebensinstinkt
6x02Tele-5Wdh.
19:10 UhrStar Trek - Raumschiff Voyager
Die Barke der Toten
6x03Tele-5Wdh.
20:15 UhrThe Amazing Spider-Man
Reboot der Spiderman-Reihe. Peter Parker erfährt schon wieder das Große Kraf auch Große Verantwortung mit sich bringt.
US
2012
Sky-CinemaWdh.
20:15 UhrKrull
Ein Monster landet mit Festung auf einem Planeten und entführt die Prinzessin. Da muss ein Held tun, was ein Held so tut. Prinzessinnen retten und Monster töten.
UK
1983
Sky-NostalgieWdh.
21:15 UhrBones - Die Knochenjägerin
Treibgut des Todes
8x07RTLWdh.
21:15 UhrTotal Recall - Die totale Erinnerung
Arnold Schwarzenegger bucht eine virtuelle Reise zum Mars. Und dabei findet er heraus, dass er nicht der ist, der er denkt zu sein. Und wird daraufhin verfolgt.
US
1990
Sky-ActionWdh.
22:35 UhrLockout
Präsidentinentochter als Geisel in Hochsicherheitsgefängisraumstation. Um sie zu retten wird ein Einzelkämpfer hochgesckickt.
US
2012
Sky-CinemaWdh.
23:10 UhrThe Thing
Remake des Alienthrillers um das Ding in der Arktis.
US/CA
2011
Sky-ActionWdh.
00:30 UhrCSI:NY
Der Richter und sein Henker
8x08VOXWdh.
00:55 UhrSupernatural
Highway 41
2x16Kabel1Wdh.
01:05 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Der Virtuose
6x13SyFyWdh.
01:55 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Das Mahnmal
6x14SyFyWdh.
Mittwoch, 29. Mai 2013
06:00 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Alice
6x05SyFyWdh.
06:45 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Rätsel
6x06SyFyWdh.
07:35 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Die Zähne des Drachen
6x07SyFyWdh.
08:25 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Ein kleiner Schritt
6x08SyFyWdh.
09:15 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Die Voyager-Konspiration
6x09SyFyWdh.
10:00 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Das Pfadfinder-Projekt
6x10SyFyWdh.
10:25 UhrCharmed - Zauberhafte Hexen
Wer hat die Eltern geschrumpft
7x17Kabel1Wdh.
10:50 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Fair Haven
6x11SyFyWdh.
11:20 UhrGhost Whisperer - Stimmen aus dem Jenseits
Aiden
5x01Kabel1Wdh.
11:40 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Es geschah in einem Augenblick
6x12SyFyWdh.
12:30 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Der Virtuose
6x13SyFyWdh.
13:20 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Das Mahnmal
6x14SyFyWdh.
13:30 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Die Soliton-Welle
5x10Tele-5Wdh.
13:55 UhrCharmed - Zauberhafte Hexen
Die Büchse der Pandora
7x20Kabel1Wdh.
14:20 UhrDie verlorene Welt
Leben und Leben lassen
2x16Tele-5Wdh.
14:50 UhrGhost Whisperer - Stimmen aus dem Jenseits
Tödlicher Kettenbrief
5x02Kabel1Wdh.
15:15 UhrRelic Hunter - Die Schatzjägerin
Der Traum vom Gold
1x07Tele-5Wdh.
16:10 UhrXena
Die verlorene Tochter
1x18Tele-5Wdh.
16:55 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Tsunkatse
6x15SyFyWdh.
17:10 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Der einzige Überlebende
5x11Tele-5Wdh.
17:45 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Kollektiv
6x16SyFyWdh.
18:10 UhrStar Trek - Raumschiff Voyager
Dame, Doktor, As, Spion
6x04Tele-5Wdh.
19:10 UhrStar Trek - Raumschiff Voyager
Alice
6x05Tele-5Wdh.
20:00 UhrX-Men: Erste Entscheidung
Die zukünftigen Professor X und Magneto stellen ein Mutantenteam zusammen um die Kubakrise zu entschärfen.
US
2011
Sky-Cinema-HitsWdh.
20:15 UhrGalaxy Quest - Planlos durchs Weltall
Die Schauspieler einer Kult-SciFi Serie werden von Aliens entführt, die die Serie gesehen haben und nun glauben die Abenteuer ihrer Helden sind wahr. Mit Tim Allen.
US
1999
Kabel1Wdh.
20:15 UhrLegend of the Seeker - Das Schwert der Wahrheit
Die Mauern der Zeit
1x22SRTLWdh.
21:10 UhrLegend of the Seeker - Das Schwert der Wahrheit
Die drei Zeichen
2x01SRTLWdh.
22:15 UhrX-Men: Der letzte Widerstand
Ein Serum, das die Mutationen heilt, spaltet die Mutanten um Professor Xavier. Zusätzlich verliert Jean Grey die Kontrolle über ihre Fähigkeiten.
UK/US
2006
Sky-Cinema-HitsWdh.
22:20 UhrAlien - Die Wiedergeburt
Forscher klonen Ripley um an die Aliens zu kommen. Aliens brechen aus um an Nahrung zu kommen. Ripley jagt Aliens um auszubrechen.
US
1997
Kabel1Wdh.
23:40 UhrIron Sky
Eine geheime Nazibasis auf dem Mond mischt den Amerikanischen Wahlkampf auf. Politisch nich immer korrekte Komödie.
FI/DE
2011
Sky-CinemaWdh.
00:45 UhrGalaxy Quest - Planlos durchs Weltall
Die Schauspieler einer Kult-SciFi Serie werden von Aliens entführt, die die Serie gesehen haben und nun glauben die Abenteuer ihrer Helden sind wahr. Mit Tim Allen.
US
1999
Kabel1Wdh.
01:05 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Tsunkatse
6x15SyFyWdh.
01:55 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Kollektiv
6x16SyFyWdh.
Donnerstag, 30. Mai 2013
10:25 UhrCharmed - Zauberhafte Hexen
Die Büchse der Pandora
7x20Kabel1Wdh.
11:20 UhrGhost Whisperer - Stimmen aus dem Jenseits
Tödlicher Kettenbrief
5x02Kabel1Wdh.
14:00 UhrCharmed - Zauberhafte Hexen
Freaky Phoebe
7x19Kabel1Wdh.
14:20 UhrDie verlorene Welt
In einer anderen Welt
2x15Tele-5Wdh.
14:55 UhrGhost Whisperer - Stimmen aus dem Jenseits
Für immer
5x03Kabel1Wdh.
15:15 UhrRelic Hunter - Die Schatzjägerin
Der Wikingerschatz
1x08Tele-5Wdh.
16:10 UhrXena
Menschenopfer
1x19Tele-5Wdh.
16:55 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Das Geistervolk
6x17SyFyWdh.
17:10 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Geistige Gewalt
5x12Tele-5Wdh.
17:45 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Asche zu Asche
6x18SyFyWdh.
17:55 UhrZauberhafte Schwestern
Auf zwei Hexenschwestern lastet ein Fluch. Jeder der sich in sie verliebt hat nicht mehr lange zu leben. Was das Mr. Right finden stark erschwert.
US
1998
ATVWdh.
18:10 UhrStar Trek - Raumschiff Voyager
Rätsel
6x06Tele-5Wdh.
19:10 UhrStar Trek - Raumschiff Voyager
Die Zähne des Drachen
6x07Tele-5Wdh.
20:00 UhrThe Rock - Fels der Entscheidung
Ein General bringt Giftgasraketen in seine Gewalt und bedroht von Alcatraz aus San Fransisco. Nur Ausbrecherkönig Sean Connery und Giftgasexperte Nicholas Cage können ihn aufhalten.
US
1996
Sky-Cinema-HitsWdh.
20:15 UhrCSI: Miami
Tödliche Saat
8x05RTLWdh.
20:15 UhrDas Bourne Vermächtnis
Jason Burne war nicht der Einzige Superagent aus dem Supergeheimen Geheimagenten Projekt. Und dank seiner Eskapaden sollen die anderen Agenten jetzt eleminiert werden. Was ihnen nicht unbedingt gefällt...
US
2012
Sky-CinemaWdh.
20:15 UhrStar Trek - Raumschiff Voyager
Ein kleiner Schritt
6x08Tele-5Wdh.
21:10 UhrV - Die Besucher
Wir können nicht gewinnen
1x08Kabel1Wdh.
21:15 UhrCSI: Miami
Ey Mann, wo is' mein Bräutigam?
8x06RTLWdh.
21:15 UhrStar Trek - Raumschiff Voyager
Die Voyager-Konspiration
6x09Tele-5Wdh.
22:05 UhrV - Die Besucher
Die Ketzergabel
1x09Kabel1Wdh.
22:15 UhrPsych
Kanada II: Shawns & Gus' wilde Fortsetzung
5x10RTLWdh.
22:15 UhrRed Heat
Arnold Schwarzenegger und James Belushi als Russisch-Amerikanisches Polizistengespann auf Drogenjagd.
US
1988
Sky-Cinema-HitsWdh.
22:15 UhrBattlestar Galactica
Meuterei auf der Astral Queen
1x03Tele-5Wdh.
22:55 UhrEUReKA - Die geheime Stadt
Der Feynman-Tag
5x08Kabel1Wdh.
23:15 UhrBattlestar Galactica
Zeichen der Reue
1x04Tele-5Wdh.
23:50 UhrEUReKA - Die geheime Stadt
Der menschliche Magnet
4x05Kabel1Wdh.
00:30 UhrCSI: Miami
Tödliche Saat
8x05RTLWdh.
00:40 UhrStar Trek - Raumschiff Voyager
Rätsel
6x06Tele-5Wdh.
01:05 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Asche zu Asche
6x18SyFyWdh.
01:30 UhrStar Trek - Raumschiff Voyager
Die Zähne des Drachen
6x07Tele-5Wdh.
04:30 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Geistige Gewalt
5x12Tele-5Wdh.
Freitag, 31. Mai 2013
10:25 UhrCharmed - Zauberhafte Hexen
Freaky Phoebe
7x19Kabel1Wdh.
11:15 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Die jungen Greise
2x07SyFyWdh.
11:20 UhrGhost Whisperer - Stimmen aus dem Jenseits
Für immer
5x03Kabel1Wdh.
11:55 UhrZauberhafte Schwestern
Auf zwei Hexenschwestern lastet ein Fluch. Jeder der sich in sie verliebt hat nicht mehr lange zu leben. Was das Mr. Right finden stark erschwert.
US
1998
ATVWdh.
12:00 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Der Austauschoffizier
2x08SyFyWdh.
12:50 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Wem gehört Data?
2x09SyFyWdh.
13:40 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Die Thronfolgerin
2x10SyFyWdh.
13:55 UhrCharmed - Zauberhafte Hexen
Mein Freund, der Dämon
7x20Kabel1Wdh.
13:55 UhrDie verlorene Welt
Der Ursprung der Menschheit
2x17Tele-5Wdh.
14:50 UhrGhost Whisperer - Stimmen aus dem Jenseits
Die Herzoperation
5x04Kabel1Wdh.
14:55 UhrRelic Hunter - Die Schatzjägerin
Das Buch der Liebe
1x09Tele-5Wdh.
15:55 UhrXena
Starke Bande
1x20Tele-5Wdh.
16:55 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Icheb
6x19SyFyWdh.
16:55 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Das künstliche Paradies
5x13Tele-5Wdh.
17:45 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Der gute Hirte
6x20SyFyWdh.
17:55 UhrStar Trek - Raumschiff Voyager
Das Pfadfinder-Projekt
6x10Tele-5Wdh.
18:55 UhrStar Trek - Raumschiff Voyager
Fair Haven
6x11Tele-5Wdh.
20:15 UhrR.E.D. - Älter. Härter. Besser.
Bruce Willis als Agent im Ruhestand. Was nicht heisst das er alles verlernt hat, als man ihn liquidieren will.
US
2010
ATVWdh.
20:15 UhrTransformers
Riesige Ausseridische Roboter verkleiden sich als Autos und Flugzeuge um auf der Erde nach einem Würfel zu suchen. Dank Regisseur Micael Bay machen sie das mit ganz vielen Explosionen.
US
2007
Pro7Wdh.
20:15 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Die Iconia-Sonden
2x11SyFyWdh.
21:00 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Hotel Royale
2x12SyFyWdh.
21:15 UhrJohn Carter - Zwischen zwei Welten
US-Bürgerkriegsveteran John Carter verschläg es auf den Mars. Wo es viele Abenteuer zu erleben gibt.
US
2012
Sky-ActionWdh.
21:50 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Die Zukunft schweigt
2x13SyFyWdh.
22:40 UhrPayback - Zahltag
Mel Gibson wird nach einem krummen Ding übers Ohr gehauen. Und zusätzlich wird er auch noch niedergeschossen. Als er wieder gesund ist, fordert er seinen Anteil.
US
1997
RTL2Wdh.
22:40 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Rikers Vater
2x14SyFyWdh.
22:45 UhrThe Fast and the Furious: Tokyo Drift
Tokyo, Schnelle Autos, Slicks und Chicks. Was braucht man mehr für einen Blockbuster?
US
2006
SF2Wdh.
23:30 UhrStarship Troopers
Die Menschen liegen mit einer Insektenrasse im Krieg. Die Starship Troopers sollen die Aliens besiegen, die sich aber als gefährlichere Gegner entpuppen als sich die Troopers das vorgestellt hatten.
US
1997
SyFyWdh.
23:50 UhrLara Croft Tomb Raider - Die Wiege des Lebens
Angelina Jolie als Lara Croft auf der Suche nach der Büchse der Pandora.
US/DE
2003
Sky-Cinema-HitsWdh.
00:30 UhrPayback - Zahltag
Mel Gibson wird nach einem krummen Ding übers Ohr gehauen. Und zusätzlich wird er auch noch niedergeschossen. Als er wieder gesund ist, fordert er seinen Anteil.
US
1997
RTL2Wdh.
00:55 UhrLas Vegas
Durchgeknallt
5x04ORF1Wdh.
01:35 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Icheb
6x19SyFyWdh.
02:25 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Der gute Hirte
6x20SyFyWdh.
Samstag, 01. Juni 2013
12:50 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Die Iconia-Sonden
2x11SyFyWdh.
13:15 UhrDie verlorene Welt
Der Ursprung der Menschheit
2x17Tele-5Wdh.
13:40 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Hotel Royale
2x12SyFyWdh.
14:15 UhrXena
Starke Bande
1x20Tele-5Wdh.
14:30 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Die Zukunft schweigt
2x13SyFyWdh.
15:15 UhrRelic Hunter - Die Schatzjägerin
Der Wikingerschatz
1x08Tele-5Wdh.
15:20 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Rikers Vater
2x14SyFyWdh.
16:15 UhrRelic Hunter - Die Schatzjägerin
Das Buch der Liebe
1x09Tele-5Wdh.
18:15 UhrSmallville
Unterdrückungsmechanismen
6x09Tele-5Wdh.
19:10 UhrSmallville
Mit allen Wassern gewaschen
6x10Tele-5Wdh.
20:00 UhrTransformers 3 - Die dunkle Seite des Mondes
Die Autobots und Decepticons bekämpfen sich mal wieder. und der Mond spielt auch irgendweine Rolle...
US
2011
SF2Wdh.
20:15 UhrWarehouse 13
Der Klang der Musik
1x02RTL2Wdh.
20:15 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Brieffreunde
2x15SyFyWdh.
20:35 UhrDer weiße Hai
Ein riesiger weißer Hai taucht vor der Küste eines Städtchens auf und findet Geschmack an Menschenfleisch. Um das Tourismusgeschäft nicht zu gefährden wird das allerdings so gut es geht Geheim gehalten.
US
1975
13th-StreetWdh.
21:00 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Zeitsprung mit Q
2x16SyFyWdh.
21:05 UhrWarehouse 13
Unterbewusstes Verlangen
1x03RTL2Wdh.
21:35 UhrPerry Rhodan - SOS aus dem Weltall
Perry Rhodan fliegt zum Mond und rettet einen Ausserirdischen.
IT/DE
1967
Sky-NostalgieWdh.
21:50 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Das Herz eines Captains
2x17SyFyWdh.
22:00 UhrPerson of Interest
Vier auf einen Streich
1x10ATVWdh.
22:00 UhrDeparted - Unter Feinden
Die irische Mafia und die Polizei tauschen Undercoveragenten aus. Nachdem beide Parteien herausgefunden haben das sie unterwandertwurden sollen die Maulwürfe herauswerden wer der jeweils andere ist. Gewinner von 4 Oscars und mit absoluter Starbesetzung.
US/KHK
2006
BRWdh.
22:00 UhrWarehouse 13
Das Rheticus-Experiment
1x04RTL2Wdh.
22:40 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Der Planet der Klone
2x18SyFyWdh.
22:45 UhrUnleashed - Entfesselt
Jet Li als menschlicher Kampfhund eines Gangsters. Bis er Morgan Freeman als blinden Pianisten kennen lernt, der ihm zeigt das es mehr als Kämpfen gibt.
FR/US
2005
RTL2Wdh.
22:50 UhrTransformers - Die Rache
Die Autoroboter verteidigen die Welt mal wieder gegen ihre Gegner, die Schwindelroboter. Da der Film von Michael Bay inziniert wurde gibt es viele Explosionen.
US
2009
ORF1Wdh.
23:15 UhrNumb3rs - Die Logik des Verbrechens
Abwärts
4x10Kabel1Wdh.
23:30 UhrStarship Troopers
Die Menschen liegen mit einer Insektenrasse im Krieg. Die Starship Troopers sollen die Aliens besiegen, die sich aber als gefährlichere Gegner entpuppen als sich die Troopers das vorgestellt hatten.
US
1997
SyFyWdh.
23:35 UhrDrei Engel für Charlie - Volle Power
Cameron Diaz, Drew Barrymore, Lucy Liu als Charlies Engel. Dieses Mal auf der Suche nach Ringen.
US
2003
SF2Wdh.
00:30 UhrDas Schweigen der Lämmer
Mit Anthony Hopkins und Jodie Foster. Ein Psychopath tötet Frauen. Um diesen zu fangen, muss eine FBI-Agentin mit dem Oberpsychopathen Dr. Hannibal Lecter zusammenarbeiten.
US
1991
Sat1Wdh.
Sonntag, 02. Juni 2013
10:00 UhrWarehouse 13
Unterbewusstes Verlangen
1x03RTL2Wdh.
10:55 UhrWarehouse 13
Das Rheticus-Experiment
1x04RTL2Wdh.
11:30 UhrStar Trek VI - Das unentdeckte Land
Kirk und Co. versuchen, einen Frieden mit den Klingonen zu retten. Und eine Verschwörung aufzudecken.
US
1991
ORF1Wdh.
12:50 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Brieffreunde
2x15SyFyWdh.
13:15 UhrDer Mann in der eisernen Maske
Leonardo DiCaprio als Sonnenkönig und Maskenmann. Dazu noch ein paar Musketiere, eine Verschwörung, eine Revolution und Degenkämpfe.
UK
1998
ORF1Wdh.
13:40 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Zeitsprung mit Q
2x16SyFyWdh.
14:30 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Das Herz eines Captains
2x17SyFyWdh.
14:45 UhrGhost Whisperer - Stimmen aus dem Jenseits
Panikraum
5x05Kabel1Wdh.
15:20 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Der Planet der Klone
2x18SyFyWdh.
15:25 UhrTransformers
Riesige Ausseridische Roboter verkleiden sich als Autos und Flugzeuge um auf der Erde nach einem Würfel zu suchen. Dank Regisseur Micael Bay machen sie das mit ganz vielen Explosionen.
US
2007
Pro7Wdh.
16:20 UhrHudson Hawk - Der Meisterdieb
Bruce Willis als Meisterdieb auf dem Weg in den Ruhestand. Davor wird er allerdings noch erpresst da Vincis zu stehlen.
US
1991
Kabel1Wdh.
17:00 UhrDie verlorene Welt
Der Fluch der Piraten
2x19Tele-5Wdh.
18:00 UhrHercules
Hercules und der Kriegsgott Ares
1x05Tele-5Wdh.
18:55 UhrXena
Einer für alle
1x21Tele-5Wdh.
20:15 UhrStar Trek IV: Zurück in die Gegenwart
Kirk und Co. reisen in die Vergangenheit, um ein paar Wale in die Zukunft zu bringen. Dies tun sie, damit eine Sonde die Erde nicht zerstört.
US
1986
arteWdh.
20:15 UhrTransformers 3
Die Autobots und Decepticons bekämpfen sich mal wieder. und der Mond spielt auch irgendweine Rolle...
US
2011
ORF11st
20:15 UhrTransformers - Die Rache
Die Autoroboter verteidigen die Welt mal wieder gegen ihre Gegner, die Schwindelroboter. Da der Film von Michael Bay inziniert wurde gibt es viele Explosionen.
US
2009
Pro7Wdh.
20:15 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Andere Sterne, andere Sitten
2x19SyFyWdh.
20:20 UhrHostage - Entführt
Bruce Willis als Polizeichef in einem Vorort. Doch anstatt eines ruhigen Lebensabend wird seine Familie entführt. Und darin hat er ja schon Übung...
US/DE
2005
Sky-Cinema-HitsWdh.
21:00 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Klingonenbegegnung
2x20SyFyWdh.
21:50 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Galavorstellung
2x21SyFyWdh.
22:10 UhrStar Trek V: Am Rande des Universums
Kirk und Co. auf der Suche nach Gott.
US
1989
arteWdh.
22:40 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Kraft der Träume
2x22SyFyWdh.
22:50 UhrR.E.D. - Älter. Härter. Besser.
Bruce Willis als Agent im Ruhestand. Was nicht heisst das er alles verlernt hat, als man ihn liquidieren will.
US
2010
ATVWdh.
23:15 UhrUniversal Soldier: Regeneration
Die Universal Soldiers gegen Atombombenbesitzende Terroristen.
US
2009
Pro7Wdh.
23:30 UhrStar Trek
Der Käfig
0x01SyFyWdh.
00:00 UhrCowboys & Aliens
Ein Raumschiff landet im Wilden Westen. Daniel Craig muss als Cowboy gegen Aliens kämpfen.
US
2011
Sky-Cinema-HitsWdh.
00:25 UhrRaumschiff Enterprise
Der Fall Charlie
1x02SyFyWdh.
Montag, 03. Juni 2013
10:10 UhrCharmed - Zauberhafte Hexen
Mein Freund, der Dämon
7x20Kabel1Wdh.
11:05 UhrGhost Whisperer - Stimmen aus dem Jenseits
Die Herzoperation
5x04Kabel1Wdh.
13:30 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Das künstliche Paradies
5x13Tele-5Wdh.
13:50 UhrCharmed - Zauberhafte Hexen
Der Tod steht ihnen gut
7x21Kabel1Wdh.
14:20 UhrDie verlorene Welt
Der Fluch der Piraten
2x19Tele-5Wdh.
14:50 UhrGhost Whisperer - Stimmen aus dem Jenseits
Der kopflose Reiter
5x06Kabel1Wdh.
15:10 UhrRaumschiff Enterprise
Das Letzte seiner Art
1x01SyFyWdh.
15:15 UhrHercules
Hercules und der Kriegsgott Ares
1x05Tele-5Wdh.
16:00 UhrRaumschiff Enterprise
Der Fall Charlie
1x02SyFyWdh.
16:10 UhrXena
Einer für alle
1x21Tele-5Wdh.
16:55 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Lebe flott und in Frieden
6x21SyFyWdh.
17:10 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Mission ohne Gedächtnis
5x14Tele-5Wdh.
17:30 UhrPsych
Kein Yang ohne Yin
4x16SF2Wdh.
17:45 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Die Muse
6x22SyFyWdh.
18:10 UhrStar Trek - Raumschiff Voyager
Es geschah in einem Augenblick
6x12Tele-5Wdh.
19:10 UhrStar Trek - Raumschiff Voyager
Der Virtuose
6x13Tele-5Wdh.
20:15 UhrStar Trek VI: Das unentdeckte Land
Kirk und Co. versuchen, einen Frieden mit den Klingonen zu retten. Und eine Verschwörung aufzudecken.
US
1991
arteWdh.
20:15 UhrDemolition Man
Sylvester Stallone ist der Demolition Man, ein Cop, der aufgrund seiner 'Erst schießen, dann an die Regeln denken'-Mentalität zu Haft in einem Eisblock verurteilt wird. In der Zukunft wird einer seiner Erzgegner aufgetaut, und er ist der Einzige der sich mit dem Bösewicht messen kann.
UK
1993
Kabel1Wdh.
20:15 UhrCSI NY
Champion
8x10ORF1Wdh.
20:15 UhrArmageddon 2012 - Die letzten Stunden der Menschheit
Irgendwie hört die Erde af sich zu drehen und kann durch Satelliten wieder angeschubst werden.
US
2011
SyFyWdh.
20:15 UhrAlien Siege - Tod aus dem All
Aliens, die eine tödliche Infektion haben, verlangen 8 Millionen Menschen zwecks Serumsgewinnung. Die Regierungen der Erde stimmen zu, allerdings sind manche Menschen der Meinung, das nicht gerade die eigene Tochter geopfert werden muss.
US
2005
Tele-5Wdh.
20:15 UhrCSI:NY
Mittel zum Zweck
8x09VOXWdh.
21:15 UhrMarvel's The Avengers
Die Erde wird angegriffen. Um sie zu verteidigen startet Nick Fury die Avenger-Initiative, in der eine Gruppe von Superhelden sie verteidigen sollen. Wenn die Helden nicht alle auch Superegos hätten wäre es bestimmt viel einfacher
US
2012
Sky-ActionWdh.
22:00 UhrStar Trek: Der erste Kontakt
Picard und Co. versuchen die Borg davon abzuhalten, die Vergangenheit zu assimilieren.
US
1996
arteWdh.
22:30 UhrUniversal Soldier
Jean Claude van Damme und Dolph Lundgren als Ex-Tote Kampf-Androiden in einer Spezialeinheit.
US
1992
Kabel1Wdh.
23:15 UhrDeparted - Unter Feinden
Die irische Mafia und die Polizei tauschen Undercoveragenten aus. Nachdem beide Parteien herausgefunden haben das sie unterwandertwurden sollen die Maulwürfe herauswerden wer der jeweils andere ist. Gewinner von 4 Oscars und mit absoluter Starbesetzung.
US/KHK
2006
NDRWdh.
23:25 UhrDexter
Verliebte Rächer
5x11ORF1Wdh.
23:30 UhrRaumschiff Enterprise
Das Letzte seiner Art
1x01SyFyWdh.
23:55 UhrLockout
Präsidentinentochter als Geisel in Hochsicherheitsgefängisraumstation. Um sie zu retten wird ein Einzelkämpfer hochgesckickt.
US
2012
Sky-CinemaWdh.
00:25 UhrDemolition Man
Sylvester Stallone ist der Demolition Man, ein Cop, der aufgrund seiner 'Erst schießen, dann an die Regeln denken'-Mentalität zu Haft in einem Eisblock verurteilt wird. In der Zukunft wird einer seiner Erzgegner aufgetaut, und er ist der Einzige der sich mit dem Bösewicht messen kann.
UK
1993
Kabel1Wdh.
00:25 UhrRaumschiff Enterprise
Implosion in der Spirale
1x04SyFyWdh.
01:20 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Lebe flott und in Frieden
6x21SyFyWdh.
02:10 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Die Muse
6x22SyFyWdh.
04:25 UhrStar Trek - Raumschiff Voyager
Der Virtuose
6x13Tele-5Wdh.
Dienstag, 04. Juni 2013
10:10 UhrCharmed - Zauberhafte Hexen
Der Tod steht ihnen gut
7x21Kabel1Wdh.
11:05 UhrGhost Whisperer - Stimmen aus dem Jenseits
Panikraum
5x05Kabel1Wdh.
13:30 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Mission ohne Gedächtnis
5x14Tele-5Wdh.
13:55 UhrCharmed - Zauberhafte Hexen
Macht oder Leben
7x22Kabel1Wdh.
14:20 UhrDie verlorene Welt
Der Geist
2x21Tele-5Wdh.
15:10 UhrRaumschiff Enterprise
Spitze des Eisbergs
1x03SyFyWdh.
15:15 UhrRelic Hunter - Die Schatzjägerin
Gefangen im Labyrinth
1x10Tele-5Wdh.
16:00 UhrRaumschiff Enterprise
Implosion in der Spirale
1x04SyFyWdh.
16:10 UhrXena
Die Furie
1x22Tele-5Wdh.
16:55 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Voller Wut
6x23SyFyWdh.
17:10 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Ungebetene Gäste
5x15Tele-5Wdh.
17:45 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Rettungsanker
6x24SyFyWdh.
18:10 UhrStar Trek - Raumschiff Voyager
Das Mahnmal
6x14Tele-5Wdh.
19:10 UhrStar Trek - Raumschiff Voyager
Tsunkatse
6x15Tele-5Wdh.
20:15 UhrNummer 5 lebt!
Experimentalroboter entwickelt nach Blitzeinschlag ein eigenes Bewusstsein.
US
1981
3satWdh.
20:15 UhrBones - Die Knochenjägerin
Die Frau im Teich
1x01RTLWdh.
21:15 UhrBones - Die Knochenjägerin
Der Mann im Jeep
1x02RTLWdh.
21:15 UhrSherlock Holmes: Spiel im Schatten
Robert Downey Jr. spielt zum zweiten Mal Sherlock Holmes, Meisterdetekiv. Dieses Mal legt er sich mit Prof. Moriarty an.
UD
2011
Sky-ActionWdh.
23:30 UhrRaumschiff Enterprise
Spitze des Eisbergs
1x03SyFyWdh.
23:40 UhrIron Sky
Eine geheime Nazibasis auf dem Mond mischt den Amerikanischen Wahlkampf auf. Politisch nich immer korrekte Komödie.
FI/DE
2011
Sky-CinemaWdh.
00:30 UhrBones - Die Knochenjägerin
Die Frau im Teich
1x01RTLWdh.
00:35 UhrCSI:NY
Mittel zum Zweck
8x09VOXWdh.
00:45 UhrNummer 5 lebt!
Experimentalroboter entwickelt nach Blitzeinschlag ein eigenes Bewusstsein.
US
1981
3satWdh.
01:20 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Voller Wut
6x23SyFyWdh.
02:10 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Rettungsanker
6x24SyFyWdh.
04:50 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Ungebetene Gäste
5x15Tele-5Wdh.
Mittwoch, 05. Juni 2013
06:10 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Tsunkatse
6x15SyFyWdh.
07:00 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Kollektiv
6x16SyFyWdh.
07:50 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Das Geistervolk
6x17SyFyWdh.
08:40 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Asche zu Asche
6x18SyFyWdh.
09:30 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Icheb
6x19SyFyWdh.
10:15 UhrCharmed - Zauberhafte Hexen
Macht oder Leben
7x22Kabel1Wdh.
10:20 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Der gute Hirte
6x20SyFyWdh.
11:05 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Lebe flott und in Frieden
6x21SyFyWdh.
11:10 UhrGhost Whisperer - Stimmen aus dem Jenseits
Der kopflose Reiter
5x06Kabel1Wdh.
11:50 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Die Muse
6x22SyFyWdh.
12:40 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Voller Wut
6x23SyFyWdh.
13:30 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Rettungsanker
6x24SyFyWdh.
13:30 UhrXena
Die Furie
1x22Tele-5Wdh.
13:55 UhrCharmed - Zauberhafte Hexen
Totgesagte leben länger
8x01Kabel1Wdh.
14:20 UhrDie verlorene Welt
Das Flammende Inferno
2x22Tele-5Wdh.
14:50 UhrGhost Whisperer - Stimmen aus dem Jenseits
Das Geschäft mit dem Teufel
5x07Kabel1Wdh.
15:10 UhrRaumschiff Enterprise
Kirk: 2 = ?
1x05SyFyWdh.
15:15 UhrRelic Hunter - Die Schatzjägerin
Die verschollene Krone
1x11Tele-5Wdh.
16:00 UhrRaumschiff Enterprise
Die Frauen des Mr. Mudd
1x06SyFyWdh.
16:10 UhrXena
Die Maske des Todes
1x23Tele-5Wdh.
16:55 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Der Spuk von Deck Zwölf
6x25SyFyWdh.
17:10 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Die Operation
5x16Tele-5Wdh.
17:45 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Unimatrix Zero (1/2)
6x26SyFyWdh.
18:10 UhrStar Trek - Raumschiff Voyager
Kollektiv
6x16Tele-5Wdh.
19:10 UhrStar Trek - Raumschiff Voyager
Das Geistervolk
6x17Tele-5Wdh.
20:15 UhrDie neun Pforten
Johnny Depp auf der Suche nach dämonischen Büchern.
US
1999
Kabel1Wdh.
20:15 UhrLegend of the Seeker - Das Schwert der Wahrheit
Die magische Rune
2x02SRTLWdh.
21:10 UhrLegend of the Seeker - Das Schwert der Wahrheit
Falscher Stolz
2x03SRTLWdh.
22:00 UhrDie Bourne Identität
Matt Damon als Agent ohne Gedächtnis. Er wird von Killern gejagt. Auf der Suche nach seiner Vergangenheit bekommt er Hilfe von Franka Potente.
US/DE
2000
Sky-CinemaWdh.
22:25 UhreXistenZ
Jennifer Jason Leigh entwickelt ein Computerspiel in dem die Grenzen zwischen Realität und Fantasie verschwimmen.
CA/UK
1999
3satWdh.
23:00 UhrThe Astronaut's Wife
Mit Johnny Depp und Charlize Theron. Nach einem Unfall im All hat die Frau eines Astronauten das Gefühl, dass ihr Mann nicht mehr derselbe ist.
US
1999
Kabel1Wdh.
23:30 UhrRaumschiff Enterprise
Kirk: 2 = ?
1x05SyFyWdh.
00:20 UhrCliffhanger - Nur die Starken überleben
Sylvester Stallone hängt im Gebirge herum.
IT/FR
1993
SF2Wdh.
00:25 UhrRaumschiff Enterprise
Die Frauen des Mr. Mudd
1x06SyFyWdh.
00:40 UhrBones - Die Knochenjägerin
Die Liebe und die Dunkelheit
5x15ATVWdh.
00:55 UhreXistenZ
Jennifer Jason Leigh entwickelt ein Computerspiel in dem die Grenzen zwischen Realität und Fantasie verschwimmen.
CA/UK
1999
3satWdh.
01:20 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Der Spuk von Deck Zwölf
6x25SyFyWdh.
02:10 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Unimatrix Zero (1/2)
6x26SyFyWdh.
Donnerstag, 06. Juni 2013
07:50 UhrStar Trek
Der Käfig
0x01SyFyWdh.
08:55 UhrRaumschiff Enterprise
Das Letzte seiner Art
1x01SyFyWdh.
09:50 UhrRaumschiff Enterprise
Der Fall Charlie
1x02SyFyWdh.
10:10 UhrCharmed - Zauberhafte Hexen
Totgesagte leben länger
8x01Kabel1Wdh.
10:40 UhrRaumschiff Enterprise
Spitze des Eisbergs
1x03SyFyWdh.
11:05 UhrGhost Whisperer - Stimmen aus dem Jenseits
Das Geschäft mit dem Teufel
5x07Kabel1Wdh.
11:35 UhrRaumschiff Enterprise
Implosion in der Spirale
1x04SyFyWdh.
12:30 UhrRaumschiff Enterprise
Kirk: 2 = ?
1x05SyFyWdh.
13:25 UhrRaumschiff Enterprise
Die Frauen des Mr. Mudd
1x06SyFyWdh.
13:30 UhrXena
Die Maske des Todes
1x23Tele-5Wdh.
13:50 UhrCharmed - Zauberhafte Hexen
Halliwells im Wunderland
8x02Kabel1Wdh.
14:45 UhrGhost Whisperer - Stimmen aus dem Jenseits
Die Liste des Todes
5x08Kabel1Wdh.
15:10 UhrRaumschiff Enterprise
Der alte Traum
1x07SyFyWdh.
15:15 UhrRelic Hunter - Die Schatzjägerin
Der Sarkophag
1x12Tele-5Wdh.
16:00 UhrRaumschiff Enterprise
Miri, ein Kleinling
1x08SyFyWdh.
16:10 UhrXena
Der Eid des Hippokrates
1x24Tele-5Wdh.
16:55 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Unimatrix Zero (2/2)
7x01SyFyWdh.
17:10 UhrChuck
Chuck gegen das erste Date
2x01SF2Wdh.
17:10 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Verbotene Liebe
5x17Tele-5Wdh.
17:45 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Unvollkommenheit
7x02SyFyWdh.
18:10 UhrStar Trek - Raumschiff Voyager
Asche zu Asche
6x18Tele-5Wdh.
19:10 UhrStar Trek - Raumschiff Voyager
Icheb
6x19Tele-5Wdh.
20:15 UhrBones - Die Knochenjägerin
Die Liebe und die Dunkelheit
5x15ATVWdh.
20:15 UhrCSI: Miami
Tödliche Treffpunkte
8x08RTLWdh.
20:15 UhrChihiros Reise ins Zauberland
Die kleine Chihiro kommt mit ihren eltern zu einem verwunschenen Jahrmarkt. Und sie muß viele Abenteuer überstehen um sich und ihre Eltern zu retten.
JP
2001
SRTLWdh.
20:15 UhrStar Trek - Raumschiff Voyager
Der gute Hirte
6x20Tele-5Wdh.
21:15 UhrCSI: Miami
Killer-Klausel
8x09RTLWdh.
21:15 UhrStar Trek - Raumschiff Voyager
Lebe flott und in Frieden
6x21Tele-5Wdh.
22:00 UhrDie Bourne Verschwörung
Matt Damon als Agent ohne Gedächtnis. Als ihm eine fehlgeschlagene CIA-Operation unter geschoben wird, sieht er sich gezwungen zurück zu schlagen.
US/DE
2004
Sky-CinemaWdh.
22:05 UhrDas Vermächtnis der Tempelritter
Nicolas Cage versucht sich als Indiana Jones Nachfolger und sucht den Schatz der Tempelritter.
US
2004
ORF1Wdh.
22:10 UhrAssassins - Die Killer
Sylvester Stallone als Attentäter kurz vor dem Ruhestand. Antonio Banderas als Attentäter-Anwärter.
US
1995
VOXWdh.
22:15 UhrPsych
Ich weiß, was ihr vor 15 Jahren getan habt
5x11RTLWdh.
22:15 UhrBattlestar Galactica
Kein Weg zurück
1x05Tele-5Wdh.
23:15 UhrBattlestar Galactica
Das Tribunal
1x06Tele-5Wdh.
23:30 UhrRaumschiff Enterprise
Der alte Traum
1x07SyFyWdh.
00:25 UhrStar Wars: Episode I - Die dunkle Bedrohung
Die Jedi finden eine gewählte kindliche Königin und einen kleinen Jungen, der die Balance in die Macht bringen kann.
US
1999
ORF1Wdh.
00:25 UhrRaumschiff Enterprise
Miri, ein Kleinling
1x08SyFyWdh.
00:30 UhrCSI: Miami
Tödliche Treffpunkte
8x08RTLWdh.
00:40 UhrStar Trek - Raumschiff Voyager
Asche zu Asche
6x18Tele-5Wdh.
01:20 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Unimatrix Zero (2/2)
7x01SyFyWdh.
01:30 UhrStar Trek - Raumschiff Voyager
Icheb
6x19Tele-5Wdh.
02:10 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Unvollkommenheit
7x02SyFyWdh.
04:30 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Verbotene Liebe
5x17Tele-5Wdh.
Freitag, 07. Juni 2013
05:35 UhrStar Trek - Raumschiff Voyager
Voller Wut
6x23Tele-5Wdh.
10:00 UhrDas Vermächtnis der Tempelritter
Nicolas Cage versucht sich als Indiana Jones Nachfolger und sucht den Schatz der Tempelritter.
US
2004
ORF1Wdh.
10:10 UhrCharmed - Zauberhafte Hexen
Halliwells im Wunderland
8x02Kabel1Wdh.
11:00 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Andere Sterne, andere Sitten
2x19SyFyWdh.
11:05 UhrGhost Whisperer - Stimmen aus dem Jenseits
Die Liste des Todes
5x08Kabel1Wdh.
11:50 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Klingonenbegegnung
2x20SyFyWdh.
12:40 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Galavorstellung
2x21SyFyWdh.
13:30 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Kraft der Träume
2x22SyFyWdh.
13:55 UhrCharmed - Zauberhafte Hexen
Lauf, Piper, lauf
8x03Kabel1Wdh.
13:55 UhrDie verlorene Welt
Die Reisenden
3x02Tele-5Wdh.
14:50 UhrGhost Whisperer - Stimmen aus dem Jenseits
Exzessive Kräfte
5x10Kabel1Wdh.
14:55 UhrRelic Hunter - Die Schatzjägerin
Diamantenfieber
1x13Tele-5Wdh.
15:10 UhrRaumschiff Enterprise
Der Zentral-Nervensystem-Manipulator
1x09SyFyWdh.
15:55 UhrXena
Xenas Sohn
2x01Tele-5Wdh.
16:00 UhrRaumschiff Enterprise
Pokerspiel
1x10SyFyWdh.
16:55 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Das Rennen
7x03SyFyWdh.
16:55 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Deja Vu
5x18Tele-5Wdh.
17:45 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Verdrängung
7x04SyFyWdh.
17:55 UhrStar Trek - Raumschiff Voyager
Die Muse
6x22Tele-5Wdh.
18:55 UhrStar Trek - Raumschiff Voyager
Voller Wut
6x23Tele-5Wdh.
20:13 UhrR.E.D. - Älter. Härter. Besser.
Bruce Willis als Agent im Ruhestand. Was nicht heisst das er alles verlernt hat, als man ihn liquidieren will.
US
2010
13th-StreetWdh.
20:15 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Die Macht der Naniten
3x01SyFyWdh.
21:00 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Die Macht der Paragraphen
3x02SyFyWdh.
21:15 UhrTotal Recall - Die totale Erinnerung
Arnold Schwarzenegger bucht eine virtuelle Reise zum Mars. Und dabei findet er heraus, dass er nicht der ist, der er denkt zu sein. Und wird daraufhin verfolgt.
US
1990
Sky-ActionWdh.
21:50 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Die Überlebenden auf Rana-Vier
3x03SyFyWdh.
22:00 UhrDas Bourne Ultimatum
Der 3. Teil um Jason Bourne. Und wieder sucht der Agent nach seinen Gedächtnislücken.
US/DE
2007
Sky-CinemaWdh.
22:40 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Der Gott der Mintakaner
3x04SyFyWdh.
22:45 UhrFight Club
Brad Pitt und Edward Norton als Clubgründer. In dem man erfährt, was man so alles mit Seife machen kann, und wie befreiend Prügeleien sind.
US
1999
SF2Wdh.
23:10 UhrTerminator 2 - Tag der Abrechnung
Schwarzenegger ist, wie versprochen, zurück. Dieses Mal will er als Terminator den jungen Connor beschützen. Sein Gegenspieler ist ein Flüssigmetalterminator.
US/FR
1991
Sky-ActionWdh.
23:30 UhrRaumschiff Enterprise
Der Zentral-Nervensystem-Manipulator
1x09SyFyWdh.
23:35 UhrSnakes on a Plane
Um einen Kronzeugen umzubringen lässt ein Attentäter Hunderte von Schlangenin reinem Flugzeug frei. And Samuel L. Jackson had it with these motherfucking snakes on this motherfucking plane!
DE/US
2006
ATVWdh.
23:50 UhrX-Men: Der letzte Widerstand
Ein Serum, das die Mutationen heilt, spaltet die Mutanten um Professor Xavier. Zusätzlich verliert Jean Grey die Kontrolle über ihre Fähigkeiten.
UK/US
2006
Sky-Cinema-HitsWdh.
00:00 UhrIm Land der Raketenwürmer
In einem Wüstenkaff tauchen auf einmal walgroße Würmer auf die einen riesigen Appetit haben. Kevin Bacon und Fred Ward nehmen den Kampf auf.
US
1990
RTL2Wdh.
00:25 UhrRaumschiff Enterprise
Pokerspiel
1x10SyFyWdh.
01:00 UhrLas Vegas
Lauf, Cooper, lauf
5x05ORF1Wdh.
01:20 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Das Rennen
7x03SyFyWdh.
02:10 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Verdrängung
7x04SyFyWdh.
04:45 UhrStar Trek - Raumschiff Voyager
Die Muse
6x22Tele-5Wdh.
Samstag, 08. Juni 2013
12:50 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Die Macht der Naniten
3x01SyFyWdh.
13:15 UhrDie verlorene Welt
Die Reisenden
3x02Tele-5Wdh.
13:40 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Die Macht der Paragraphen
3x02SyFyWdh.
14:15 UhrXena
Xenas Sohn
2x01Tele-5Wdh.
14:30 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Die Überlebenden auf Rana-Vier
3x03SyFyWdh.
15:15 UhrRelic Hunter - Die Schatzjägerin
Der Sarkophag
1x12Tele-5Wdh.
15:20 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Der Gott der Mintakaner
3x04SyFyWdh.
16:15 UhrRelic Hunter - Die Schatzjägerin
Diamantenfieber
1x13Tele-5Wdh.
16:25 UhrDas schwarze Loch
Die Mannschaft eines Forschungsschiffes findet am Rande eines schwarzen Loches ein lange verschollenes Raumschiff. Auf diesem Raumschiff lebt ein ebenso lange verschollener, brillanter als auch wahnsinniger Wissenschaftler.
US
1979
3satWdh.
18:15 UhrSmallville
Justice League
5x11Tele-5Wdh.
19:15 UhrSmallville
Vergiss dein nicht
6x12Tele-5Wdh.
20:00 UhrTron: Legacy
Der Sohn von Flynn wird auch in den Computer digitalisiert, in den sein Vater vor Jahren schon die Abenteuer als User erlebt hat.
US
2010
SF2Wdh.
20:15 UhrWarehouse 13
Die Elemente der Macht
1x05RTL2Wdh.
20:15 UhrKrull
Ein Monster landet mit Festung auf einem Planeten und entführt die Prinzessin. Da muss ein Held tun, was ein Held so tut. Prinzessinnen retten und Monster töten.
UK
1983
Sky-NostalgieWdh.
20:15 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Mutterliebe
3x05SyFyWdh.
21:00 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Die Energiefalle
3x06SyFyWdh.
21:05 UhrWarehouse 13
Das Rückgrat des Sarazenen
1x06RTL2Wdh.
21:50 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Auf schmalem Grat
3x07SyFyWdh.
22:00 UhrPerson of Interest
Fenster zum Hof
1x11ATVWdh.
22:00 UhrWarehouse 13
Das Schwert des Samurai
1x06RTL2Wdh.
22:00 UhrDas Bourne Vermächtnis
Jason Burne war nicht der Einzige Superagent aus dem Supergeheimen Geheimagenten Projekt. Und dank seiner Eskapaden sollen die anderen Agenten jetzt eleminiert werden. Was ihnen nicht unbedingt gefällt...
US
2012
Sky-CinemaWdh.
22:05 UhrBatman Begins
Hier wird erzählt wie Bruce Wayne zu Batman wurde. Und dabei muss er sich mit der Vogelscheuche und Ras Al Ghul anlegen.
US
2004
SF2Wdh.
22:20 Uhr12 Monkeys
Bruce Willis wird in der Zeit zurückgeschickt, um eine Seuche zu verhindern, die fast die ganze Menschheit vernichtet hat. Das entpuppt sich als schwieriger, als es sich hier so anhört.
US
1995
BRWdh.
22:30 UhrTerminator - Die Erlösung
Nachdem Skynet die Menschheit größtenteils ausgelöscht hat, kämpfen die Überlebenden unter John Connor gegen die übermächtigen Maschinen.
US
2009
Sat1Wdh.
22:40 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Der Barzanhandel
3x08SyFyWdh.
22:45 UhrNikita
Operation Black Arrow
1x01RTL2Wdh.
22:55 UhrVerlockende Falle
Sean Connery und Catherine Zeta-Jones als Einbrecher und Versicherungsagent die bei dem großen Coup zusammen arbeiten.
US
1999
ORF1Wdh.
23:05 UhrJeepers Creepers
Zwei Geschwister beobachten, wie ein Trucker ein menschengroßes Bündel in einem Schacht in der Wüste entsorgt. Dank ihrer Neugier werden sie bald von etwas Bösem verfolgt. Und hungrig ist es auch noch.
DE/US
2001
Sky-ActionWdh.
23:15 UhrNumb3rs - Die Logik des Verbrechens
Entführt, verfolgt
4x11Kabel1Wdh.
23:30 UhrNikita
Rendezvous mit dem Diktator
4x11RTL2Wdh.
00:20 UhrDas fünfte Element
Bruce Willis als Taxifahrer in der Zukunft, der das Überwesen Milla Jovovich rettet, die wiederum das ganze Universum retten kann.
FR/US
2001
BRWdh.
00:50 UhrTerminator - Die Erlösung
Nachdem Skynet die Menschheit größtenteils ausgelöscht hat, kämpfen die Überlebenden unter John Connor gegen die übermächtigen Maschinen.
US
2009
Sat1Wdh.
Sonntag, 09. Juni 2013
10:10 UhrWarehouse 13
Das Rückgrat des Sarazenen
1x06RTL2Wdh.
10:55 UhrWarehouse 13
Das Schwert des Samurai
1x06RTL2Wdh.
12:50 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Mutterliebe
3x05SyFyWdh.
13:40 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Die Energiefalle
3x06SyFyWdh.
14:20 UhrDie verlorene Welt
Das zweite Gesicht
3x03Tele-5Wdh.
14:30 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Auf schmalem Grat
3x07SyFyWdh.
15:20 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Der Barzanhandel
3x08SyFyWdh.
16:15 UhrDie Simpsons - Der Film
Die Simpsons ziehen nach Alaska, nachdem Homer dafür gesorgt hat das Springfield in eine gigantische Käseglocke gesteckt wird.
US
2007
Pro7Wdh.
17:00 UhrDie verlorene Welt
Das zweite Gesicht
3x03Tele-5Wdh.
18:00 UhrHercules
Hercules und das Gift der Hera
1x06Tele-5Wdh.
18:55 UhrXena
Kampf gegen das Schicksal
2x02Tele-5Wdh.
20:15 UhrDie Vögel
Von Alfred Hitchcock. In einem Dorf fangen Vögel plötzlich an, Menschen zu attackieren.
FR
1963
arteWdh.
20:15 UhrCSI NY
Trautes Heim
8x11ORF1Wdh.
20:15 UhrTransformers 3
Die Autobots und Decepticons bekämpfen sich mal wieder. und der Mond spielt auch irgendweine Rolle...
US
2011
Pro7Wdh.
20:15 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Yuta, die letzte ihres Clans
3x09SyFyWdh.
21:00 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Der Überläufer
3x10SyFyWdh.
21:50 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Die Verfemten
3x11SyFyWdh.
21:55 UhrTotal Recall
Arnold Schwarzenegger bucht eine virtuelle Reise zum Mars. Und dabei findet er heraus, dass er nicht der ist, der er denkt zu sein. Und wird daraufhin verfolgt.
US
1990
Sky-CinemaWdh.
22:00 UhrSurrogates - Mein zweites Ich
In der Zukunft verlassen die Menschen ihre Wohnung nicht mehr, da sie Surrogates, ferngesteuerte Roboter einsetzten. Doch als ein Mord passiert ist Bruce Willis gezwungen in echt auf Mördersuche zu gehn.
US
2009
ORF1Wdh.
22:15 UhrDer Schakal
Bruce Willis als Top-Attentäter, der von Richard Gere als Ex-IRA Mitglied verfolgt wird, um ihn von seinem Attentat abzuhalten.
US/UK
1997
BRWdh.
22:35 UhrExtreme Rage
Vin Diesel als Cop auf Rachefeldzug.
US/DE
2003
Kabel1Wdh.
22:40 UhrR.E.D. - Älter. Härter. Besser.
Bruce Willis als Agent im Ruhestand. Was nicht heisst das er alles verlernt hat, als man ihn liquidieren will.
US
2010
13th-StreetWdh.
22:40 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Terror auf Rutia Vier
3x12SyFyWdh.
23:25 UhrBlood: The Last Vampire
Vampirin Saya jagdt für die Regierung Dämonen.
HK/FR
2009
Pro7Wdh.
23:45 UhrDogma
Ben Affleck und Matt Damon als gefallene Engel. Bei dem Versuch wieder in den Himmel zu kommen bedrohen sie die gesamte Menschheit. Also wird die Nachfahrin Jesu, zusammen mit zwei Propheten und dem 13. Apostel, geschickt um sie aufzuhalten.
US
1999
RTLWdh.
00:25 UhrRaumschiff Enterprise
Talos IV - Tabu (1/2)
1x11SyFyWdh.
00:50 UhrCSI Miami
CSI: Meine Nanny
1x10ORF1Wdh.
Montag, 10. Juni 2013
10:15 UhrCharmed - Zauberhafte Hexen
Lauf, Piper, lauf
8x03Kabel1Wdh.
10:45 UhrDie Simpsons - Der Film
Die Simpsons ziehen nach Alaska, nachdem Homer dafür gesorgt hat das Springfield in eine gigantische Käseglocke gesteckt wird.
US
2007
Pro7Wdh.
11:05 UhrGhost Whisperer - Stimmen aus dem Jenseits
Exzessive Kräfte
5x10Kabel1Wdh.
13:30 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Deja Vu
5x18Tele-5Wdh.
13:55 UhrCharmed - Zauberhafte Hexen
Verzweifelte Haushexen
8x04Kabel1Wdh.
14:20 UhrDie verlorene Welt
Die Rückkehr
3x04Tele-5Wdh.
14:50 UhrGhost Whisperer - Stimmen aus dem Jenseits
Die Todesmelodie
5x11Kabel1Wdh.
15:10 UhrRaumschiff Enterprise
Talos IV - Tabu (2/2)
1x12SyFyWdh.
15:15 UhrHercules
Hercules und das Gift der Hera
1x06Tele-5Wdh.
16:00 UhrRaumschiff Enterprise
Talos IV - Tabu (2/2)
1x12SyFyWdh.
16:10 UhrXena
Kampf gegen das Schicksal
2x02Tele-5Wdh.
16:55 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Kritische Versorgung
7x05SyFyWdh.
17:10 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Ein missglücktes Manöver
5x19Tele-5Wdh.
17:45 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Eingeschleust
7x06SyFyWdh.
18:10 UhrStar Trek - Raumschiff Voyager
Rettungsanker
6x24Tele-5Wdh.
19:10 UhrStar Trek - Raumschiff Voyager
Der Spuk auf Deck Zwölf
6x25Tele-5Wdh.
20:15 UhrCSI:NY
Champion
8x10VOXWdh.
23:15 UhrThe Thing
Remake des Alienthrillers um das Ding in der Arktis.
US/CA
2011
Sky-ActionWdh.
23:25 UhrDexter
Das Eine oder das Andere
5x12ORF1Wdh.
23:30 UhrRaumschiff Enterprise
Talos IV - Tabu (1/2)
1x11SyFyWdh.
00:25 UhrRaumschiff Enterprise
Spock unter Verdacht
1x14SyFyWdh.
00:30 UhrBones - Die Knochenjägerin
Der Junge am Baum
1x03RTLWdh.
00:35 UhrCSI:NY
Champion
8x10VOXWdh.
01:20 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Kritische Versorgung
7x05SyFyWdh.
02:10 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Eingeschleust
7x06SyFyWdh.
04:25 UhrStar Trek - Raumschiff Voyager
Rettungsanker
6x24Tele-5Wdh.
Dienstag, 11. Juni 2013
10:10 UhrCharmed - Zauberhafte Hexen
Verzweifelte Haushexen
8x04Kabel1Wdh.
11:05 UhrGhost Whisperer - Stimmen aus dem Jenseits
Die Todesmelodie
5x11Kabel1Wdh.
13:30 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Ein missglücktes Manöver
5x19Tele-5Wdh.
13:50 UhrCharmed - Zauberhafte Hexen
Entzauberte Julie
8x05Kabel1Wdh.
14:20 UhrDie verlorene Welt
Das Messer
3x05Tele-5Wdh.
14:50 UhrGhost Whisperer - Stimmen aus dem Jenseits
Auf der Flucht
5x12Kabel1Wdh.
15:10 UhrRaumschiff Enterprise
Kodos, der Henker
1x13SyFyWdh.
15:15 UhrRelic Hunter - Die Schatzjägerin
Der Fluch der Katzengöttin
1x14Tele-5Wdh.
16:00 UhrRaumschiff Enterprise
Spock unter Verdacht
1x14SyFyWdh.
16:10 UhrXena
Tödlicher Hass
2x03Tele-5Wdh.
16:55 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Körper und Seele
7x07SyFyWdh.
17:10 UhrStar Trek - The Next Generation
Hochzeit mit Hindernissen
5x20Tele-5Wdh.
17:45 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Nachtigal
7x08SyFyWdh.
18:10 UhrStar Trek - Raumschiff Voyager
Unimatrix Zero (1/2)
6x26Tele-5Wdh.
19:10 UhrStar Trek - Raumschiff Voyager
Unimatrix Zero (2/2)
7x01Tele-5Wdh.
20:15 UhrBones - Die Knochenjägerin
Der Junge am Baum
1x03RTLWdh.
21:15 UhrBones - Die Knochenjägerin
Der Tote im Bär
1x04RTLWdh.
21:15 UhrJohn Carter - Zwischen zwei Welten
US-Bürgerkriegsveteran John Carter verschläg es auf den Mars. Wo es viele Abenteuer zu erleben gibt.
US
2012
Sky-ActionWdh.
23:30 UhrHarte Jungs - Bad Boys
Will Smith und Martin Lawrence auf der Jagd nach den Killern, die Heroin im Wert von 100 Millionen Dollar aus der Asservatenkammer gestohlen haben.
US
1995
Sky-ActionWdh.
23:30 UhrRaumschiff Enterprise
Kodos, der Henker
1x13SyFyWdh.
00:25 UhrRaumschiff Enterprise
Notlandung auf Galileo 7
1x16SyFyWdh.
01:20 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Körper und Seele
7x07SyFyWdh.
02:10 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Nachtigal
7x08SyFyWdh.
Mittwoch, 12. Juni 2013
06:00 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Der Spuk von Deck Zwölf
6x25SyFyWdh.
06:50 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Unimatrix Zero (1/2)
6x26SyFyWdh.
07:40 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Unimatrix Zero (2/2)
7x01SyFyWdh.
08:30 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Unvollkommenheit
7x02SyFyWdh.
09:20 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Das Rennen
7x03SyFyWdh.
10:05 UhrCharmed - Zauberhafte Hexen
Entzauberte Julie
8x05Kabel1Wdh.
10:10 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Verdrängung
7x04SyFyWdh.
11:00 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Kritische Versorgung
7x05SyFyWdh.
11:05 UhrGhost Whisperer - Stimmen aus dem Jenseits
Auf der Flucht
5x12Kabel1Wdh.
11:50 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Eingeschleust
7x06SyFyWdh.
12:40 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Körper und Seele
7x07SyFyWdh.
13:30 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Nachtigal
7x08SyFyWdh.
13:30 UhrXena
Tödlicher Hass
2x03Tele-5Wdh.
13:50 UhrCharmed - Zauberhafte Hexen
Kill Billie: Vol.1
8x06Kabel1Wdh.
14:45 UhrGhost Whisperer - Stimmen aus dem Jenseits
Insomnia
5x13Kabel1Wdh.
15:10 UhrRaumschiff Enterprise
Landurlaub
1x15SyFyWdh.
15:15 UhrRelic Hunter - Die Schatzjägerin
Ophelia
1x15Tele-5Wdh.
16:00 UhrRaumschiff Enterprise
Notlandung auf Galileo 7
1x16SyFyWdh.
16:10 UhrXena
Finstere Mächte
2x04Tele-5Wdh.
16:55 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Fleisch und Blut (1/2)
7x09SyFyWdh.
17:10 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Eine hoffnungslose Romanze
5x21Tele-5Wdh.
17:45 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Fleisch und Blut (2/2)
7x10SyFyWdh.
18:10 UhrStar Trek - Raumschiff Voyager
Unvollkommenheit
7x02Tele-5Wdh.
19:10 UhrStar Trek - Raumschiff Voyager
Das Rennen
7x03Tele-5Wdh.
20:15 UhrCollateral
Ein Taxifahrer fährt einen Auftragskiller durch L.A. Mit Tom Cruise.
US
2004
Kabel1Wdh.
20:15 UhrLegend of the Seeker - Das Schwert der Wahrheit
Der Wunsch des Herzens
2x04SRTLWdh.
21:10 UhrLegend of the Seeker - Das Schwert der Wahrheit
Der Zauber des Vergessens
2x05SRTLWdh.
21:55 UhrCoraline
Coraline zieht mit ihren Eltern um. Aber hiere Andere Mutter hat eine viel interessantere Wohnung. Auch wenn sich das schnell ändert.
US
2009
arteWdh.
23:30 UhrRaumschiff Enterprise
Landurlaub
1x15SyFyWdh.
00:55 UhrCollateral
Ein Taxifahrer fährt einen Auftragskiller durch L.A. Mit Tom Cruise.
US
2004
Kabel1Wdh.
01:20 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Fleisch und Blut (1/2)
7x09SyFyWdh.
02:10 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Fleisch und Blut (2/2)
7x10SyFyWdh.
Donnerstag, 13. Juni 2013
20:15 UhrCSI: Miami
Ausgezählt!
8x10RTLWdh.
21:15 UhrCSI: Miami
Loyalität ist eine Frage des Verhaltens
8x11RTLWdh.
22:10 UhrPsych
Das Geheimnis von Dual Spires
5x12RTLWdh.
00:30 UhrCSI: Miami
Ausgezählt!
8x10RTLWdh.
Freitag, 14. Juni 2013
20:15 UhrFantastic Four - Rise of the Silver Surfer
Die Fantastischen Vier treffen auf den Silver Surfer. Welcher bekanntermaßen der Vorbote des Planetenfressers Galactus ist.
US
2007
Pro7Wdh.
Samstag, 15. Juni 2013
22:00 UhrGamer
Killerspiel in echt. Todeszellenkandidaten werden dazu gezwungen sich von anderen kontrolliert gegenseitig umzubringen.
US
2009
Sat1Wdh.
Sonntag, 16. Juni 2013
16:10 UhrFantastic Four - Rise of the Silver Surfer
Die Fantastischen Vier treffen auf den Silver Surfer. Welcher bekanntermaßen der Vorbote des Planetenfressers Galactus ist.
US
2007
Pro7Wdh.

6. Ihre Meinung
Die in dieser Rubrik durch Namen gekennzeichneten Texte sind Leserzuschriften. Sie spiegeln die Meinung der Leser wieder und stimmen nicht unbedingt mit der Meinung der Redaktion des Corona Magazines überein. Wenn Sie uns auch schreiben möchten; keine Scheu: leserbriefe@corona-magazine.de. Bitte beachten Sie, dass wir nur Zuschriften veröffentlichen, die mit vollständigem Namen versehen sind. Die eMail-Adressen der Leser werden auf Anfrage von der Corona-Redaktion bekannt gegeben. Wir danken für Ihr Verständnis!

Leserbrief zum Corona Magazine #284
Feedback zu den Artikeln von Mike Hillenbrand und Kira Wolf-Marz


Hallo zusammen, ein paar Worte zur aktuellen Ausgabe:

1. Shall we begin? - Eine spoilerfreie Kritik zu "Star Trek Into Darkness" von Mike Hillenbrand
Natürlich werde ich mir den Film im Kino anschauen. Und wenn man Mikes Worten trauen kann erwartet uns noch mehr Aktion bei noch weniger Sinn und Verstand.
Das man in Hollywood den geneigten Zuschauer für ein sabberndes, pubertierendes Etwas mit dem IQ auf Zimmertemperatur und einer Aufmerksamkeitsspanne eines zehntel Werbespots hält, ist doch bekannt.
Oder ich bin langsam zu alt und 60 Schnitte die Minute überfordern mich.
Aber zur Not lässt sich ein gewünschter Zustand dann auch ganz gut mit Betäubungsmitteln während des Filmgenusses nachstellen. So viel zum Thema Überspitzungen.
Wenn man es so betrachtet, dürfte der neue Film ganz ok sein: Unter den Blinden ist der einäugige König.

3. Scheibenwelt. Klappe Nummer 38. "Snuff" von Kira Wolf-Marz
Eine schöne Rezension, bei der mir eigentlich nur das Fazit fehlte. Taugt der Roman nun etwas oder nicht? Wenn ich den Text richtig interpretiere, dann eher weniger.
Geht mir auch so.
Für meinen Teil muss ich gestehen, dass ich die letzten Pratchetts mehr oder weniger langweilig fand. Kein Vergleich zu den kongenialen und anarchischen Meisterwerken wie "Drachen, Drachen!".
Ja, Pratchett ist altersweise geworden. Und wohl leider nichts mehr für mich.
Und so habe ich mir nur das Hörbuch von "Peter Shaw" zu zwei Dritteln angehört, bevor ich aufgab. Da gibt es eigentlich immer nur die gleichen Themen, mittlerweile offensichtlichen Anspielungen und viel zu wenig subtilen Humor.
So leid es mir tut, entweder kümmert sich bald jemand anderes um neuen Wind auf der Scheibenwelt, oder das Kapitel ist für mich beendet.

Danke für Euren Einsatz mit dem Magazin!

Liebe Grüße
Volker Niemeyer
Antwort von Corona-Redakteurin Kira Wolf-Marz:
Lieber Volker,

Sie haben mich ertappt. Das Fazit in Sachen Snuff/Steife Prise fehlt, was in erster Linie damit zusammenhängen dürfte, dass ich selbst keines habe. Journalistisch betrachtet ist das natürlich ein Fauxpas, aus dem ich mich gar nicht herausreden will. Das große Fragezeichen in meinem Kopf hat mir da wohl die Finger von der Tastatur genommen.
Ich kann sehr gut nachvollziehen, dass Sie sich auf der Scheibenwelt zunehmend weniger heimisch fühlen. Für mich ist dieser Punkt noch nicht erreicht. Ich schätze auch, dass ich da nie ankommen werde. Aber alles in allem kann man die neueren Romane nicht mit den alten Büchern vergleichen. Das sind andere Dimensionen, andere Welten. Da stimme ich Ihnen zu. Für mich persönlich war Steife Prise allerdings schon wieder eine Steigerung, was aber daran liegt, dass im Vorgänger Fußball thematisiert wurde. Weiter hat mich Terry nie weggetrieben, und das wird ihm vermutlich auch nicht mehr so schnell gelingen.
Merken Sie etwas? Ich fasele mich schon wieder um das Fazit herum. Sagen wir es einfach so: Wäre dies mein erster Pratchett gewesen, wäre ich wohl nicht in die nächste Buchhandlung gerast, um mir sein gesamtes Backprogramm zuzulegen.

Herzliche Grüße
Kira Wolf-Marz

7. Phantastische Spiele: Goblins Inc.
von Oliver Adam
Krrzt. Knister! Achtung, Angestellte der Firma Goblins Incorporated! Dies ist eine Mitteilung eures Chefs: Wie ihr sicher wisst, habe ich vor, zum Ende des Jahres in Rente zu gehen. Ich werde die Firma aber nicht – ich wiederhole: nicht – in die Hände meines wehleidigen Neffen legen. Deswegen rufe ich hiermit den Wettbewerb aus, den verdammt besten Riesenroboter des Verderbens zu entwerfen. Der Gewinner wird der neue Chef. Möge der Hinterhältigste gewinnen – schließlich gibt es kein G wie Goblin in dem Wort TEAM.

Das Brettspiel "Goblins Inc." vom Heidelberger Spieleverlag ist ein verrücktes Vier-Personen-Spiel, bei dem es darum geht, den Chefposten der Firma Goblins Inc. zu ergattern. Und nur wer den besten Riesenroboter baut und dabei möglichst geschickt seine Kollegen hintergeht, kann am Ende den Sieg davontragen – Parallelen zum eigenen Berufsleben sind natürlich beabsichtigt. Die Spieler bauen gemeinsam in Zweierteams an mit allen möglichen Waffen, Motoren und Geprotze ausgestatteten Riesenrobotern, die in einem tödlichen Kampf aufeinander losgehetzt werden.

Zuerst einmal fällt der Packungsinhalt positiv auf: Die Spielmaterialien sind sehr farbenfroh und liebevoll gestaltet. Die 60 Roboter-Bauteile in Form kleiner Kärtchen sowie die zahlreichen Spielkarten und die beiden Fabrikspielpläne sind sehr detailliert und humorvoll von David Cochard illustriert. Die Anleitung ist sehr verrückt und abgedreht aufgebaut, sodass man bereits beim Lesen der Spielregeln einen ordentlichen Schlag Humor abbekommt. Gleichzeitig stellt die Anleitung die Regeln plastisch und klar dar. Ein Beispielsatz aus den Regeln: "Aber ihr sollt arbeiten und nicht quatschen! Der Chef mag es gar nicht, wenn wir ständig rumzicken!"

Zu Beginn des Spiels wählt jeder Spieler eine Goblinfarbe (rot, blau, gelb, grün) und nimmt das zugehörige Spielmaterial an sich. Eine zufällig gezogene Arbeitsgruppenkarte gibt Aufschluss darüber, wer mit wem in dieser Runde zusammen spielt (in der nächsten Runde wird dies neu gezogen). Jedes Team legt nun den Fabrikspielplan als Baugrundlage vor sich, die Roboter-Bauteile werden in die Mitte des Tisches gelegt. Bevor wild losgebaut wird, nimmt sicher jeder Spieler verdeckt sieben Geheimplan-Karten von seinem Stapel, die nicht an die anderen Spieler verraten werden dürfen. Hierbei gibt es drei verschiedene Kartenarten: Zerstörung (man bekommt Punkte für Plättchen, die man am gegnerischen Roboter zerstört), Verteidigung (man bekommt Punkte für Plättchen, die am eigenen Roboter verbleiben) und Wettkarten, bei denen man auf den Ausgang des Kampfes wetten kann (also auch auf eine eigene Niederlage!). Das bedeutet, dass die Spieler – selbst wenn sie im gleichen Team sind – ganz andere Anreize beim Bau des Roboters haben. Wenn man beispielsweise vorwiegend Zerstörungskarten hat, wird man versuchen, den Roboter möglichst aggressiv und waffenstrotzend zu bauen, um möglichst viele Zusatzpunkte durch zerstöre Bauteile zu erhalten.

In der Bau-Phase baut jede Mannschaft ihren Roboter. Ein Spieler jedes Teams zieht fünf Teile der in der Mitte des Tisches umgedreht liegenden Bauteile und gibt davon zwei dem gegenüberliegenden Team, sodass auf jedem Fabrikspielplan fünf Kärtchen angebaut werden. Wichtig dabei: Die Rollen zwischen Planer (der die Kärtchen zieht und auswählt) und Schrauber (der sie an den Roboter anbringt) sind streng getrennt, und es darf keine Kommunikation zwischen Beiden stattfinden. Dies führt zu lustigen Aktionen, wenn der Schrauber die Plättchen natürlich ganz anders als vom Planer gedacht anlegt. Zur Auswahl stehen als Plättchen-Bauteile: Motoren (machen den Roboter schneller und wendiger), Waffen (machen Aua), Panzerung (schützen) und Deko (keinen besonderen Zweck, sehen aber gut aus – und bringen Punkte). Beim Zusammenbauen der Plättchen ist darauf zu achten, dass diese aneinander passen müssen und Metallteile aneinander gehören.

Wenn beide Schrauber alle fünf Plättchen angelegt haben, werden die Rollen getauscht – der Planer wird zum Schrauber und umgekehrt. Der Riesenroboter ist nach 20 Plättchen fertig gestellt. Bevor es in die nächste Phase übergeht, gibt jeder Spieler drei Geheimplankarten ab, sodass jeder Spieler nun noch vier Karten verdeckt auf der Hand hat. Diese sind später bei der Punktevergabe wichtig.

Es folgt die Draufhauen-Phase, bei der die Kampfkolosse aufeinander los gelassen werden. Ein Spieler aus jedem Team ist für den Taktikregler zuständig, mit dem besondere Bonuskarten ausgewählt werden, der andere Spieler steuert den Bewegungsregler, der die Ausrichtung des Roboters und die Angriffsrichtung festlegt. Das alles funktioniert geheim, und auch hier dürfen sich die Teammitglieder nicht absprechen. Abhängig von der Waffenstärke (also wie viele Waffenplättchen an der Vorderseite sind) bestimmen Würfelwürfe, an welcher Koordinate des Gegners ein Treffer erfolgt und ein Bauteil vernichtet wird (sofern es nicht mit einer Panzerung ausgestattet ist). Falls kein Koloss früher in sich zusammen fällt, erstreckt sich das Duell über vier Kampfrunden. Erst jetzt werden die Geheimplankarten aufgedeckt, und die Spieler erhalten Siegpunkte. Das Spiel verläuft über drei derartige Runden – immer mit den Phasen "Bauen" und "Draufhauen", und am Ende gewinnt der Spieler mit den meisten Siegpunkten.

"Goblins Inc." ist ein absolutes Vier-Personen-Spiel und macht nur mit vier Spielern wirklich Spaß. Zwar gibt es Regelanpassungen für Partien zu Zweit oder zu Dritt, dabei geht jedoch ein großer Teil der Spiellaune verloren. Wenn alle vier Rollen besetzt sind, macht "Goblins Inc." sehr viel Spaß, und in allen Testgruppen kam eine sehr humorvolle Stimmung auf. Man mag fast von einem Partyspiel sprechen. Hierzu passt auch der sehr hohe Glücksfaktor. Die auf der Schachtel angegebene Spielzeit von 45 bis 60 Minuten wurde bei allen Testspielen überschritten, bei den ersten Runden sogar deutlich. Hier könnte es zielführend sein, anstatt drei Runden zuerst einmal zwei Runden anzusetzen.

Spielekenner werden sicherlich bereits die zahlreichen Parallelen zwischen "Goblins Inc." und "Galaxy Trucker" – einem anderen Spiel des Verlages – aufgefallen sein. Kernelement beider Spiele ist das Bauen mithilfe von Plättchen, die richtig angelegt werden müssen. Während bei "Goblins Inc." ein Roboter im Teamwork entsteht, steht bei "Galaxy Trucker" der Bau eines Raumschiffs im Mittelpunkt. Der Unterschied beider Spiele liegt im Komplexitätsgrad der Planungen. Während "Goblins Inc." einfach, schnell und verrückt ist, hat "Galaxy Trucker" einen höheren Strategieanteil und eine größere Langzeitmotivation. Für erfahrene Spieler, die etwas mehr Anspruch anstreben, ist "Galaxy Trucker" daher die bessere Wahl.

Fazit: "Goblins Inc." ist ein verrücktes, stimmungsvolles und lustiges Spiel mit hervorragend gestalteten Komponenten und hohem Glücksfaktor. Empfehlenswert ist das Spiel nur mit exakt vier Spielern, bei anderen Gruppengrößen sollte man lieber verzichten. Wer etwas mehr Anspruch und Planbarkeit sucht, kann gerne einen Blick auf "Galaxy Trucker" riskieren, das bei anspruchsvolleren Gruppen die bessere Wahl sein könnte. Also ran an die Schrauben und baut den Mega-Killer-Riesen-Roboter!

Goblins Inc.
Brettspiel für 2 bis 4 Spieler
Filip Neduk
Heidelberger Spieleverlag 2012
EAN: 4015566032576
Sprache: deutsch

8. Die FedCon XXII: Stein, Papier, Schere, Echse, Spock
von Jennifer Christina Michels
Vor einer Woche geschah etwas, was heutzutage nicht mehr allzu oft passiert: Mein lieber Freund und Redaktionskollege Frank Hebenstreit bat mich in einem unserer regelmäßigen Telefonate um einen "Worin besteht für Dich die Faszination FedCon?"-Artikel für die nächste Ausgabe… und ich sagte zu!
Da ich mit der Endredaktion einer jeden Corona-Ausgabe und anderen Hintergrundaufgaben im zurzeit erstaunlich eingespielten Räderwerk unseres Projektes für gewöhnlich recht ausgelastet bin, steuere ich eher selten Beiträge zu den Ausgaben bei – die diesjährige FedCon ließ mich nun Frank gegenüber jedoch weich werden. Was dazu führt, dass Sie mich heute nach längerer Zeit mal wieder abseits eines Vorwortes um die Augen bekommen!

Im Laufe der letzten Tage habe ich nun lange mit mir gerungen, was ich in diesem Artikel überhaupt schreiben könnte, ohne schon tausendmal woanders geschilderte Informationen anderer Autoren und Projekte stereotyp zu wiederholen und in unserer Leserschaft große Langeweile zu verbreiten. Gleichwohl mochte ich keine globalgalaktische Lobhudelei schreiben. Also entschied ich mich für eine Kolumne, in der ich Ihnen einfach mal einige ganz persönliche Blitzlichter des Convention-Samstags nahebringen möchte.

Dazu mag es interessant sein zu wissen, dass ich bereits im April 2001 meine erste FedCon besuchte, es war die mit der Nummer IX. Mein lieber Freund Mike Hillenbrand und ich erhielten damals mit unserer kleinen Firma SF-Media und gemeinsam mit einem großen Team unseres damaligen Projektes SF-Radio die Gelegenheit, das offizielle Con-Video zu erstellen - womit meine persönliche Premiere gleichsam ein ziemlich großer Sprung in das sprichwörtliche kalte Wasser wurde. Gleichzeitig erhielt ich während der dreitägigen "Reise auf der Überholspur" jedoch die Gelegenheit, bei meinem ersten Besuch viele Menschen hinter den Kulissen der Veranstaltung kennenzulernen und Eindrücke zu erhalten, die regulären Besuchern in dieser Form wohl nicht zugänglich sind.

Im Grunde genommen war es in meinem Fall bei der FedCon IX so, dass ich durch die Anwesenheit der zahlreichen Schauspieler damals geradezu geflasht wurde. Als bis dato reine Konsumentin von SF in Literatur, Fernsehen und Kino war es schon ein erhebendes Gefühl, diese Stars einmal hautnah erleben zu dürfen. Diese Faszination schwand dann jedoch von Jahr zu Jahr mehr und machte einem Phänomen Platz, welches ich in dieser Form bislang noch an keinem weiteren Ort feststellen konnte, einem tiefen Gefühl der Gemeinsamkeit unter Fans.
Ich lernte so über die Jahre hinweg quasi zwangsläufig sehr viele Menschen kennen, was mir insbesondere in diesem Jahr stark auffiel. So konnte ich keine zwanzig Meter weit gehen, ohne nicht von einem mir bekannten Menschen herzlich gequetscht und in einen kurzen Plausch verwickelt zu werden. Ganz ehrlich, das war echt schön und hat Spaß gemacht!!

Und täglich grüßt das Murmeltier!

Wie ich vor einigen Tagen feststellte, zählt Christian Humberg in unserer Redaktion zu den absoluten Urgesteinen. Er ist bereits seit der Ausgabe #115, beziehungsweise November 2003, mit an Bord. Seitdem hat er sich mit vielen spannenden Beiträgen bei unserem Projekt eingebracht und neben Bernd Perplies – der in diesem Jahr leider nicht mit dabei war – für mich wegen seines sehr sympathischen Wesens zu einem festen Plauderpartner auf jeder FedCon entwickelt. So war es für mich selbstverständlich, in diesem Jahr seine überfüllte (!) Lesung zu besuchen, in der er gemeinsam mit Co-Autorin Andrea Bottlinger das neue Buch "Sorge Dich nicht, beame!" vorstellte.
Oder auch unseren Klingonischlehrer Lieven L. Litaer, den ich in diesem Jahr erstmals persönlich traf. Nicht zu vergessen auch Geek-Chefredakteur Markus Rohde, der an allen Tagen bei Cross Cult engagiert die Stellung hielt und mit dem man sehr viel Spaß und kurzweilige Gespräche bei einer FedCon-Party haben kann.

Kippt das Altbier in den Worf, denn wir sind in Düsseldorf

Eine meine weiteren ständigen "Anlaufstationen" an einem Con-Wochenende ist der mir letzte verbliebene echte Sandkastenfreund, Wolfgang Fröhning. Zusammen mit einem sehr kreativen und liebenswerten Team erstellte er in diesem Jahr das FedCon-Musical, welches in der Jurypause des Kostüm-Wettbewerbs auf der Hauptbühne und Leinwand gezeigt wurde. Unmittelbar mitzuerleben, wie Wolfgang, Michael Westerweller, Nessi und viele weitere am Stück beteiligte Fans nach dem Auftritt in einer größeren Gruppe vor dem Hauptsaal die Belohnung ihrer Arbeit feierten – durchgehend euphorische Standing Ovations sogar auf der Empore, dies habe ich bei einer FedCon so oft auch noch nicht erlebt – ließ mich innerlich richtig warm werden. Vor allem da ich aus vielen Gesprächen im Vorfeld wusste, wie unglaublich viel Arbeit und Herzblut in dieses Projekt gesteckt wurde.
Und mein lieber Freund und Redaktionskollege Martin Fitzke, dem Nessi noch auf der Hauptbühne zum Geburtstag gratulierte, hat seine in diesen Minuten in rauen Mengen ausgeschütteten Endorphine vermutlich bis heute noch nicht wieder abgebaut.

Sketche im Flughafen Düsseldorf

Oder nehmen wir einfach mal als ein weiteres Beispiel aus der Rubrik "Faszination FedCon" meine Cousine Stefanie. Stefanie, ihres Zeichens langjähriger Stargate-Fan, besuchte 2009 ihre erste FedCon und war gleich vom ersten Tag an "angefixt". Allein die vielen Kostüme zu erleben, brachte sie wahrlich ins Schwärmen… bereits kurze Zeit später kam sie selbst kostümiert und ist seitdem als bemerkenswert originalgetreuer grüner Wraith aus der Serie "Stargate Atlantis" zu bestaunen. Nachdem sie ihre Aufmerksamkeit während ihres ersten Besuchs eher den vor Ort befindlichen Schauspielern schenkte, änderten sich ihre diesbezüglichen Prioritäten während der letzten Cons immer mehr in Richtung der Fans und ihrer Aktivitäten. Was zum Dreh eines kleinen Sketches führte, der am Con-Samstag auf der Abflugsebene des Flughafens für Aufsehen sorgte.
Ganz ehrlich, viele Gesichter der bis dato völlig ahnungslosen Flughafenbesucher beim Anblick einer Horde Aliens werde ich mein Lebtag nicht vergessen. Und auch nicht den leidenschaftlichen Spaß, den Stefanie und die anderen Fans bei dieser Aktion hatten.
Von den vielen amüsanten Geschichten, die sich in der Ankunftsebene eine Etage tiefer in einem Burgerladen über den ganzen Tag hinweg abgespielt haben, mal ganz abgesehen.

Die FedCon-Party, Glow-Sticks und Ledergürtel

Kommen wir noch kurz zu Kerstin Weissenböck, wohnhaft im schönen Wien, dieses Jahr zum ersten Mal auf einer FedCon und redaktionelle Unterstützung hinsichtlich Bereitstellung von Photos. Kerstin ist "Star Trek: Voyager"-Fan und hier insbesondere Anhängerin von Garrett Wang, seines Zeichens Fähnrich Harry Kim in der Serie und "Master of Ceremonies" der FedCon. Spätestens zu dem Zeitpunkt, als Garrett Wang tief in der Nacht auf der Con-Party zu seinen Glow-Sticks griff und die anwesende Menge vom DJ-Pult aus auf zusätzliche Touren brachte, war es um Kerstin in der ersten Publikumsreihe völlig geschehen.

Insbesondere auch die sehr lebensfrohen Aktionen von John Barrowman, Captain Jack Harkness aus "Doctor Who" und "Torchwood", während der Panels, Opening Ceremony und Con-Party waren ein Hammer. Wie der Mann während der Party abging und sich mit einem Ledergürtel am DJ-Pult geradezu ekstatisch den Hintern versohlen ließ, das war schon ziemlich großes Kino!
Ich weiß nur, dass ich mich nach diesem langen FedCon-Samstag erst gegen 5 Uhr morgens am nächsten Tag in meinem Hotelzimmer wiederfand – nach den langen Stunden zwar körperlich und mental total gaga, aber im Grunde absolut reinen Herzens.

Kerstin hingegen gelobte mir gegenüber bereits, auch im kommenden Jahr wieder mit dabei zu sein… dann nach Möglichkeit am gesamten Wochenende und nicht bloß am Samstag. Gleichzeitig lernte sie bereits an diesem einen Tag so viele liebenswerte Menschen kennen, dass sie im kommenden Jahr sicher nicht an Langeweile umkommen wird, falls sie sich für den einen oder anderen Punkt im viertägigen Vollprogramm nicht erwärmen kann. Denn auch das zeichnet die FedCon aus, spätestens ab dem zweiten Besuch trifft ein normalgeselliger Mensch immer wieder auf bekannte Gesichter.

Ich könnte jetzt noch viele weitere Namen nennen, denn die Liste der mir nach zwölf Jahren bekannten Menschen ist schier endlos, und ich bitte um Verständnis, dass ich sie hier aus Platzgründen nicht alle aufzählen kann. Auch wenn ich es mir wünschen würde, denn sie machen die Con für mich erst zu einem unvergesslichen und besonderen Ereignis.

Stein, Papier, Schere, Echse, Spock

Doch kehren wir mal so langsam zurück zum Ausgangspunkt meiner kleiner Reise, zu den Momentaufnahmen "meines" diesjährigen FedCon-Samstags. Von einer Arbeitskollegin vor einiger Zeit gefragt, ob ich die FedCon einem Non-SF-Fan wie ihr mit einem einzigen Satz beschreiben kann, antwortete ich ihr knapp: "Stein, Papier, Schere, Echse, Spock". Ein paar Fragezeichen über ihrem Kopf später führte ich dann aus, dass diese Veranstaltung in meinen Augen vergleichbar ist mit der vom Internetpionier Sam Kass leicht ergänzten (und unter anderem von Sheldon Cooper in "The Big Bang Theory" vorgestellten) Variante des bekannten Kinderspiels. Sie besteht aus den hinlänglich bekannten Zutaten einer SF-Großveranstaltung wie Panels mit Stargästen, Autogrammstunden und Fototerminen, allerdings zusätzlich angereichert um in der heutigen und manchmal verstörenden Zeit unschätzbar wertvolle zwischenmenschliche Bestandteile wie Freundschaft und (er-)lebbares Fansein unter tausenden Gleichgesinnten.

Und in den meisten Fällen sind dies Menschen, die ich aus verschiedenen privaten und beruflichen Gründen wirklich nur einmal im Jahr an genau diesem Ort persönlich treffen kann. Die FedCon ist sozusagen mein ganz persönlicher Schmelztiegel und ich weiß aus Schilderungen anderer Fans, dass es ihnen ganz genauso geht. Für mich sind die Stargäste heutzutage also der Zuckerguss, der die Veranstaltung vervollständigt, nicht jedoch bestimmt. Diese fundamentale Aufgabe obliegt den Fans,… und die lösen sie aus meiner Sicht Jahr für Jahr mit Bravour!

9. Perry Rhodan: Andreas Eschbach schreibt Band 2700
von Rüdiger Schäfer
Der neue Zyklus heißt »Das Atopische Tribunal« und wird hundert Bände umfassen!

Am 17. Mai 2013 erschien Band 2700 der "Perry Rhodan"-Serie. Für Fans und Kenner der Science Fiction ist dieses Jubiläum fast schon Routine, denn die sogenannten "Doppelnuller", also jene Hefte, deren Nummer mit zwei Nullen endet, markieren traditionsgemäß einen neuen Handlungsabschnitt, "Zyklus" genannt. Das ist auch diesmal nicht anders. Von Band 2699 zu Band 2700 gab es einen Zeitsprung von mehr als vierzig Jahren – für Neu- und Wiedereinsteiger ist das somit die perfekte Gelegenheit, sich dem ebenso gigantischen wie faszinierenden Kosmos der PR-Serie zu nähern.

Das gilt umso mehr, als dass die Jubelnummer zum ersten Mal von einem äußerst prominenten Gastautor geschrieben wurde – von Andreas Eschbach! Der 1959 in Ulm geborene Schriftsteller, gehört seit vielen Jahren zur absoluten Elite der deutschen Unterhaltungsliteraten. Seine Bestseller wie zum Beispiel "Das Jesus-Video", "König von Deutschland" oder "Herr aller Dinge" begeisterten bereits zahlreiche Leser und heimsten reihenweise Auszeichnungen ein.
In Sachen "Perry Rhodan" ist Eschbach längst kein Frischling mehr. Schon in seiner Jugend war er der Serie verbunden, und 1975 erschien sogar eine Kurzgeschichte des damals 15-jährigen Schülers auf der Leserkontaktseite der Erstauflage. PR 2700 ist bereits Eschbachs vierter "Gastroman". Zuvor zeichnete er für die Hefte 1935, 2295 und 2503 verantwortlich.
Der Roman selbst trug den Titel "Der Techno-Mond", und war um zwanzig Seiten umfangreicher, als ein normales "Perry Rhodan"-Heft. Der neue Handlungsabschnitt heißt "Das Atopische Tribunal" und soll bis Band 2799, also hundert Hefte lang laufen. Inzwischen arbeitet die sechste Autorengeneration an jener fiktiven Geschichte der Menschheit, die nun schon seit über einem halben Jahrhundert Woche für Woche weitergeschrieben wird. Dabei ist man bereits im Jahr 1514 Neuer Galaktischer Zeitrechnung angekommen, was dem Jahr 5101 n. Chr. entspricht!

Auf dem Cover des 2700. Kapitels dieses einmaligen deutschen SF-Phänomens wird vollmundig behauptet, dass "eine neue Ära beginnt". Wer dahinter eines jener leichtfertig gegebenen Marketing-Versprechen vermutet, dürfte sich irren, denn Perry Rhodan, der Titelheld der Serie, und seine zahlreichen Mitstreiter, brechen nicht nur in ein neues Abenteuer auf; dieses wird auch von einem frischen Team von Exposé-Autoren begleitet.
Die Komplexität und der Fortsetzungscharakter der Serie machen es unumgänglich, dass die diversen Schriftsteller, die die einzelnen Hefte verfassen, planmäßig und koordiniert vorgehen. Nur so kann sichergestellt werden, dass eine durchgängig logische und bis in die Details stimmige Geschichte entsteht. Die Autoren erhalten deshalb sogenannte Exposés, die die Handlung grob vorgeben und all jene Dinge festlegen, mit denen später auch die Kollegen umgehen müssen.
In den vergangenen 52 Jahren hatten diesen Posten eine ganze Reihe von Männern inne, zuletzt der Wuppertaler Autor Uwe Anton, der diese Aufgabe mit Band 2505 von dem 2009 viel zu früh verstorbenen Robert Feldhoff übernahm. Mit Band 2700 stehen nun Christian Montillon und Wim Vandemaan in der Verantwortung, und natürlich haben sie mit der Planung des neuen Zyklus schon vor vielen Monaten begonnen.

Auf der am 7. Mai in der Kölner Fotoakademie abgehaltenen Pressekonferenz zum großen Ereignis, waren dann auch alle anwesend: Der Autor Andreas Eschbach, die oben erwähnten Expokraten Christian Montillon und Wim Vandemaan, Dirk Schulz, der Zeichner des Titelbilds von Band 2700, Miriam Hofheinz, E-Book-Expertin und ehemalige Mitarbeiterin der PR-Redaktion, sowie natürlich "Perry Rhodan"-Chefredakteur Klaus N. Frick, der in seiner typischen schwäbisch-sympathischen Art durch die gut einstündige Veranstaltung führte.
Klaus Frick referierte zunächst allgemein über die Serie und präsentierte dabei die beeindruckenden Zahlen und Fakten (Milliarden-Gesamtauflage, 162.000 Seiten Text allein in den bisher erschienenen 2700 Heften, etc.). Danach erzählte Andreas Eschbach über seine Arbeit am Jubiläumsroman und Christian Montillon informierte die zahlreich erschienenen Pressevertreter über die Tücken der Exposéerstellung. Auch Dirk Schulz verlor ein paar Worte über die bislang von ihm gestalteten Titelbilder und erklärte unter anderem, was ein gutes PR-Titelbild ausmacht. Abschließend sprach Miriam Hofheinz über die Entwicklung auf dem E-Book-Markt und gab ein paar sehr interessante Ausblicke auf die Zukunft. Die Zeit verging dabei wie im Flug, und obwohl ich in Sachen "Perry Rhodan" durchaus nicht unbeleckt bin, erfuhr ich einiges, das ich bislang noch nicht wusste.
Im Anschluss standen alle Verantwortlichen bei einem überaus schmackhaften Imbiss für Fragen und Fotos zur Verfügung. Ich weiß nicht, wie es den übrigen Anwesenden ging, aber mir hat die sehr locker und kurzweilig verlaufene Präsentation richtig Lust auf den neuen Zyklus gemacht. Mit Band 2700, der als zusätzliche Sonderausstattung auch ein Farbposter des Künstlers Arndt Drechsler enthielt, beginnt tatsächlich eine "neue Ära" – und ich bin sehr gespannt, wohin sie Perry Rhodan und seine Freunde führen wird.

Inzwischen ist bereits Band 2701 erschienen – allerdings ist der Jubiläumsband – wie viele andere frühere Hefte – nach wie vor als E-Book und Hörbuch erhältlich. Die Handlung lässt sich dabei höchst dramatisch an, denn der irdische Mond ist von einer geheimnisvollen Macht in Besitz genommen worden. Die gesamte Mondoberfläche wurde von einem mysteriösen Geflecht aus unbekannter Technik überzogen (der sogenannten Technokruste). Perry Rhodan und einige Begleiter brechen mit einem neuartigen Raumschiff auf, um auf dem Erdtrabanten nach dem Rechten zu sehen.
Beste Voraussetzungen für eine spannende und abwechslungsreiche SF-Handlung, die die Leser in den kommenden zwei Jahren erwartet!

10. Comic: Star Trek - Countdown to Darkness
von Frank Stein
Das Science-Fiction-Genre boomt! Zumindest im Kino. Filme wie "Total Recall", "Dredd", "Die Tribute von Panem" und "Oblivion" sowie demnächst "Pacific Rim", "Elysium", "After Earth" und "Ender’s Game" mixen spektakuläre Effekte mit treibenden Geschichten und bieten so große Schauwerte für die große Leinwand. Am sehnsüchtigsten dürfte jedoch "Star Trek – Into Darkness" von den Fans erwartet worden sein, das zweite Abenteuer von Kirk und Co im Abramsverse. Wie schon zum ersten Teil gibt es auch in diesem Fall einen Prequel-Comic, der ein paar Hintergründe liefern und Lust auf den Kinogang machen soll.

Die Ausgangslage erinnert zunächst einmal sicher nicht ohne Grund an die Ereignisse des ersten "Star Trek"-Films unter der Regie von J.J. Abrams. Spock hat Albträume von der Zerstörung Vulkans. Innerlich ringt er dabei nicht nur mit dem erlittenen Verlust, sondern scheint sich auch zu fragen, ob Logik oder seine Gefühle ihn geleitet haben und weiterhin leiten – das klassische Dilemma des Halbvulkaniers. Kirk nervt derweil ein paar Zimmer weiter die Einsamkeit, die mit dem Kommandostuhl einhergeht. Seine "Gespräche" mit dem Bordcomputer sind auch nicht unbedingt dazu angetan, seine Laune zu bessern.

Beide haben zum Glück bald wieder genug Gelegenheit, sich stattdessen auf externe Probleme zu konzentrieren. Eine Routineuntersuchung des Klasse-M-Planeten Phaedus, der eigentlich von einer Prä-Warp-Zivilisation bewohnt sein sollte, ergibt zu aller Überraschung, dass die Einheimischen auf einmal mit Strahlengewehren aufeinander schießen und die Enterprise zudem durch irgendein Störfeld behelligt wird. Ein Besuch auf dem Planeten sorgt für ein unerwartetes Treffen mit einer als tot geltenden Sternenflotten-Legende. Und je länger sich Kirk und Spock mit den Vorgängen auf Phaedus beschäftigen, desto undurchsichtiger werden die Hintergründe des Ganzen.

Man muss den Autoren Roberto Orci und Mike Johnson Respekt zollen. Dieser Band macht eigentlich alles gut und richtig. Die Geschichte beginnt scheinbar banal, doch dann wird man von Seite zu Seite tiefer in ein Netz aus Intrigen gezogen, dass einem gerade im letzten Drittel alle Sicherheiten nimmt. Was geschieht auf Phaedus tatsächlich? Oder anders gefragt: Für welche geheimen politischen Spannungen und Entwicklungen steht der Planet sozusagen symbolisch? Haben Kirk und Spock in dem ehemaligen Sternenflottencaptain nun eine mitleidvolle Seele gefunden, einen eiskalten Irren, ein geheimes Werkzeug fragwürdiger Kreise innerhalb der Föderation oder gar einen Rebellen gegen diese schattenhaft bleibenden Hintermänner eines Konflikts, der sich vage abzuzeichnen beginnt? Am Ende bleiben mehr Fragen, als Antworten. Aber das soll ja so sein. Immerhin bildet der Comic nur einen Teil der Geschichte, der Kinofilm den anderen.

Kenner der Materie freuen sich zudem über einen besonderen Gastauftritt. Eine schmierige Persönlichkeit, mit der Kirk auch in der ursprünglichen TV-Serie seinen Ärger hatte, gibt hier seinen Einstand – allerdings auf großartige Weise neu interpretiert. Und auch die Klingonen sind diesmal mit von der Partie.

Auch visuell darf der Comic als gelungen bezeichnet werden. David Messinas Figuren sind gut zu erkennen und der Detailgrad der Hintergründe geht ebenfalls absolut in Ordnung. Opulent mag die Bildgestaltung zugegeben nicht sein. Aber sie passt gut zu der von J.J. Abrams eingeführten Optik, was nicht zuletzt der fast vollständig auf Grün verzichtenden Farbpalette und den immer wieder eingestreuten Lens Flares geschuldet ist, für die Claudia Scarletgothica als Verantwortliche für die Farben gesorgt hat.

Fazit: "Countdown to Darkness" ist ein unterhaltsamer "Star Trek"-Comic, der vor allem in der zweiten Hälfte den Leser zum Spekulieren einlädt, was genau in der Föderation eigentlich gerade am Laufen ist – und welche Aspekte der Geschichte schließlich Bedeutung für den Film haben. Cumberbatchs Bösewicht kommt zwar nur im letzten Panel (und das auch nur von hinten gezeigt) vor, aber der tiefer reichende Konflikt, der hier angedeutet wird, dürfte für "Into Darkness" eine nicht unbedeutende Rolle spielen. Also: Lesen! Am Besten vor dem Kinogang – aber danach ist natürlich auch noch möglich.

Star Trek: Countdown to Darkness
Comic
Roberto Orci, Mike Johnson, David Messina, Claudia Scarletgothica
Cross Cult 2013
ISBN: 978-3-86425-175-7
104 S., Softcover/Hardcover, deutsch

11. Star Trek Into Darkness: Unsere Meinung
von Corona Magazine
Andreas Dannhauer
Zuerst einmal war ich positiv überrascht, dass der Bösewicht in diesem Film nicht aus lauter Rachsucht die Erde zerstören wollte wie in den letzten beiden Teilen. Man kann also bei der Story durchaus von Fortschritt sprechen. Das Nachspielen von Spocks Sterbeszene aus "Star Trek 2: Der Zorn des Khan" ist vielleicht nicht jedermanns Geschmack, aber ich sehe es als Würdigung des klassischen Films an. Eines bleibt aber auf jeden Fall zu kritisieren: die Enterprise ist innen viel zu groß geraten! Ein Raumschiff baut man nicht, um damit einen Haufen Luft durch die Galaxis zu befördern.

Armin Rößler
Der zwölfte "Star Trek"-Film setzt den 2009 erfolgten Neustart der Abenteuer des Raumschiffs Enterprise in einem Paralleluniversum fort. Regisseur J.J. Abrams behält seinen Kurs bei: Alter Serienballast wurde über Bord geworfen, der Schwerpunkt liegt auf actionreichem Spektakel – hier wird nicht gekleckert, sondern ordentlich geklotzt –, und auch der Humor kommt nicht zu kurz. In "Star Trek – Into Darkness" ist zudem glücklicherweise die Story nicht gar so simpel gestrickt wie noch im Vorgängerfilm.
So mancher alte Trekkie wird sich zwar nach wie vor schwertun mit dem neuen "Star Trek"-Universum, der neutralere Zuschauer darf sich dagegen über den modernen Anstrich freuen, bekommt er doch einen flotten, unterhaltsamen Science-Fiction-Film serviert. Die beim letzten Mal noch etwas langatmige Einführung der Figuren entfällt, das Tempo ist von Anfang an hoch und bleibt das auch, abgesehen von einem kleineren Hänger im Mittelteil. Die neuen Darsteller sind in den altbekannten Rollen von Kirk und Co. angekommen und füllen sie durchweg überzeugend aus: Das gilt nicht nur für Chris Pine (Kirk) und Zachary Quinto (Spock), sondern beispielsweise auch für Zoe Saldana als Uhura oder Simon Pegg als Scott. Der immer großartige Benedict Cumberbatch ("Sherlock") gibt zudem einen Bösewicht mit vielen Facetten, der die Spannung auch dann am Leben hält, wenn er eigentlich schon geschlagen scheint. Und auch optisch gibt es nur ganz wenig auszusetzen: Gleich zu Beginn liefert der Film wunderbar exotische Ansichten vom Planeten Nibiru, zum Finale hin wird ein Raumschiffabsturz sehr bildgewaltig in Szene gesetzt. Guter Film.

Bernd Perplies
Ich möchte meine Gefühle zum Film in vier Fragen formulieren.
Ist "Star Trek: Into Darkness" besser als "Transformers"?
- Ja, denn es perfektioniert dessen Mix aus Action, Humor, Gefühlen und schreiender Unlogik zu bestem Popcorn-Kino.
Ist " Star Trek: Into Darkness " besser als "The Dark Knight"?
- Nein, denn es kopiert die Konfrontation zwischen Held und Nemesis nicht konsequent genug.
Hilft " Star Trek: Into Darkness " dem "Star Trek"-Franchise?
- Mit Sicherheit, denn es bringt das Universum "Star Trek" einmal mehr ins Gespräch und befördert somit auch alle Arten von spannenden Prime-Universe-Produkte.
Bringt " Star Trek: Into Darkness " das Franchise voran?
- Vermutlich nicht, denn so wie ich es sehe, wird das Abramsverse nach dem 3. und wahrscheinlich letzten Teil 2016 folgenlos verschwinden. Paramount wird nicht zwei "Star Trek"-Universen auf Dauer betreiben. Zurück bleibt dann ein Prime Universe, das mit drei Aufmerksamkeitsstößen von außen wiederbelebt wurde, aber nach der Reanimation erst noch zeigen muss, dass es auch eigenständig atmen kann.

Christian Humberg
Bad Robot und Paramount bedienen sich für "Star Trek – Into Darkness" ausgiebig und mit merklicher (und ansteckender) Freude am Theaterfundus des bekannten Stückes "Star Trek", führen mit den vertrauten Bühnenbildern, Requisiten und Rollennamen aber ein ganz eigenes, neues Stück gleichen Titels auf, ohne sich um bereits etablierte Hintergründe und etwaige inhaltliche Brüche zu scheren. Ja, ihr neues Stück hat Mängel, es übertüncht sie jedoch durch Tempo und Schauwerte. Es ist kein Stück für das alte Publikum, das sich an Kontinuitätsbrüchen usw. stören könnte, und es will es auch gar nicht sein. J.J. Abrams' Trek will (und muss) neue Zuschauerschichten erschließen. Ob man das neue Stück mag oder nicht, hängt vermutlich davon ab, wie man "Star Trek" definiert. Mir hat es durchaus gefallen.

Klaus Schapp
Ich wurde von "Star Trek - Into Darkness" gut unterhalten. Man muss sich zwar etwas mehr als gewöhnlich anstrengen, um über Fehler in der Geschichte oder der Physik hinwegzusehen, und schwere philosophische Fragen, die in "Star Trek" doch öfters behandelt worden sind, wurden der Action geopfert, aber wenn man mit den beiden Punkten leben kann, hat man einen sehr guten Abend im Kino.
Alte "Star Trek"-Fans können sich dabei auch damit behelfen, die ganzen Anspielungen auf die alte Serie und insbesondere den zweiten Film zu entdecken, wobei ich wirklich einen Heidenspaß hatte.

Lieven L. Litaer
Film: Sehr gut, Klingonisch: Mangelhaft.
Der neue "Star Trek" ist nicht mehr vergleichbar mit dem alten, ursprünglichen "Star Trek". Aber vielleicht sollte man nicht zu viel mit dem alten vergleichen und den Film einfach so genießen wie er ist. Die Filmgeschichte entwickelt sich weiter, inklusive der Technik und auch der Art, Geschichten zu erzählen. Ich bin sicher, dass manche der besten Filme aus dem vorigen Jahrhundert in der heutigen Zeit zum Flop des Jahres würden. Man darf also nicht verlangen, dass "Star Trek" so ruhig und friedlich wie damals verläuft; der Kinobesucher des heutigen Jahrzehnts verlangt nach Action und Unterhaltung, und genau dies bietet "Star Trek – Into Darkness". Was jedoch in dem Film gerade deswegen etwas zu kurz kommt, sind die Dialoge. Die Story steckt gut zusammen und überrascht immer wieder durch interessante Wendungen, aber zu langen, tiefer gehenden Gesprächen kommt es einfach nicht.
Denselben Punkt kann man auch beim Auftritt der Klingonen bemängeln, was ich aus Sicht des Klingonisch-Experten leider feststellen muss. Hinzu kommt noch - ironischerweise - dass das meiste von dem, was man auf Klingonisch hört, von Uhura gesprochen wird. Tja, manche würden sagen, wir haben Glück, dass es überhaupt das echte, richtige Klingonisch ist. Wer sich jedoch die Mühe macht, den kompletten Abspann zu lesen, wird enttäuscht feststellen müssen, dass der Erfinder der Sprache Marc Okrand dort nicht erwähnt wird. Er versicherte mir aber, dass er die klingonischen Sätze bereit gestellt hatte. Der erfahrene Klingonist wird dies auch erkennen, obwohl die Aussprache recht mangelhaft ist. Das wird sicher damit erklärt, dass es ein unbekannter Dialekt ist oder Uhura als Mensch eben doch nicht so perfekt klingonisch spricht. Schade eigentlich, dass die angekündigten zwanzig Klingonen nur dumm rum stehen dürfen - und zum Schluss noch eins auf den Deckel bekommen.

Oliver Koch
Alles hat seine Zeit. "Star Trek" hatte sie 40 Jahre lang, bevor dem Franchise die Luft ausging, auch wegen der Hardcore-Fans, die das Franchise immer mehr enterten und den kreativen Prozess erstickten.
Reboots von Legenden sind immer kritisch - doch J.J. Abrams gelang 2009 mit seinem Neustart ein Kunststück: "Star Trek" fit für die Zukunft zu machen und genug der alten, klassischen "StarTrek"-DNA mit aufzunehmen.
Mit "Star Trek - Into Darkness" gelang ihm nun mit der Fortsetzung sogar ein Klassiker. Natürlich: "Star Trek" heute ist nicht mehr "Star Trek" von damals. Aber muss es das? Die alten Fans hatten 40 Jahre lang Zeit, sich auszuleben. Nun müssen sie anerkennen, dass "Star Trek" universell genug und im narrativen Kern gesund und stark genug ist, auch in der zeitgenössischen Interpretation "Star Trek" zu bleiben. Zwischen der Action bleibt genug Zeit für Traditionelles und gutes Erzählen. "Star Trek - Into Darkness" ist mit seinem genialen Bösewicht ein moderner Klassiker und spiegelt die heutige Zeit aktueller wider als die meisten anderen SF-Streifen. Düster, überraschend differenziert und dennoch menschlich. So sieht "Star Trek" der Neuzeit aus. Well done.

Reiner Krauss
Der neue, lang erwartete Kinofilm "Star Trek - Into Darkness" ist überaus erfolgreich am ersten Wochenende gestartet. Erfolgreicher sogar als sein Vorgänger. Was macht ihn so anziehend?
Es ist ein Weltraumspektakel mit alten Bekannten und neuen Sehgewohnheiten. Die Enterprise beschleunigt mit Warp in 3D. Eine spektakuläre Fahrt, wenn die Warp-Gondeln einen glitzernden, hellblauen Schweif hinterlassen, in den man eintauchen darf. Machen Sie nicht den Fehler und gehen nach hinten im Kinosaal. 3D verlangt nach den ersten Reihen, um wirklich eintauchen zu können (die Leinwand wird mit 3D-Brille zudem optisch kleiner und die Leuchtkraft ist etwas geringer als mit 2D. Fokussieren Sie, was die Kamera im Fokus hat und versuchen Sie nicht, Unscharfes im Vordergrund scharf zu sehen. Das ist nicht möglich und nicht gewollt.)
Es ist Kinounterhaltung, wofür man das Kino geschaffen hat. Man wird mitgerissen, man ist erstmals mittendrin, wenn mit Tempo und vielen Emotionen beste Unterhaltung geboten wird. Die alte Besatzung ist nun eingeführt und kann wirbeln. Das macht Spaß, doch neben Spaß, Spannung und viel Action kommen auch Humor und Ironie, in Form von "Sich-selbst-auf-die-Schippe-Nehmen", sowie Anspielungen auf die alten Kinofilme oder auf den Vorgänger nicht zu kurz. Ja, man erinnert sich an die Sterbeszene von Spock, wenn Kirk sich für "seine Familie" opfert. Man erinnert sich an die Möglichkeit, dass man auch in unmöglichen Situationen besondere Auswege findet. Gut, einen Cliffhanger brauchte es hier nicht, ist auch besser so.
Die nächste Darstellung der Klingonen wird für einen ersten Showdown eingeführt. So baut man für kommende Filme neue Sehgewohnheiten auf.
Es ist Kino für den (alten) Fan dabei, aber besonders für den jüngeren Kinogänger, der mehr Tempo gewohnt ist, als wir das noch früher waren. Das muss man im Hinterkopf behalten, wenn man den Film vorurteilsfrei beurteilen will. Die heutigen Teenager brauchen ihren Spaß, sonst könnte der Film nicht erfolgreich sein.
Ich mochte die erste Serie, ich mochte die ersten Kinofilme, doch mit TNG ("The Next Generation") hatte ich schon meine ersten Bauchschmerzen, weil es mir manchmal zu abgehoben war oder zu "möchtegern-wissenschaftlich". Wo blieb der Spaß an der Unterhaltung? Die ist nun zurück und zwar mit Macht.
"Die Macht wird mit ihm sein!" Denn dieser Film ist irgendwie auch eine 1a Bewerbung für Mr. Abrams' nächste Aufgabe: "Star Wars". Es wird eine gute Show, das kann ich nun sagen. Warum auch nicht. Gute Unterhaltung kann Abrams. Gute Optik und spektakuläre Kamerafahrten sowie Designs inklusive.
Inhaltlich geht es um den Zusammenhalt der Mannschaft, der Familie in Zeiten von äußerer und innerer (Khan) Bedrohung. Regeln brechen, um ein Leben zu retten. Das geringere Übel zur Not in Kauf nehmen. Hat der neue Kinofilm deswegen zu wenig "Star Trek"-Spirit? Ich denke eher Nein, denn er ist Unterhaltung at it’s best. Nur so kann das Franchise überleben, das sollten alle bedenken, die die ersten Grund-Ideen von Gene Roddenberry derweil hier und da vermissen im aktuellen Film. Doch die Welt heute ist eine andere als damals.
Wie sagte J.J. Abrams bzgl. seiner neuen Interpretation von "Star Trek": "Wir können nicht alle glücklich machen, aber viele."

Sven Wedekin
Seit die TV-Serie "Star Trek" vor beinahe einem halben Jahrhundert das Licht der Medienwelt erblickte, hat sich viel getan. Die Sehgewohnheiten des breiten Publikums haben sich so sehr verändert, dass die Spezial-Effekte, die Kulissen und die Kostüme von TOS auf den modernen Betrachter genauso altbacken wirken wie die Dialoge und die Figurenzeichnung. Trotzdem sind die alten Helden Captain Kirk, Mr. Spock und Dr. McCoy heute noch vielen ein Begriff.
Insofern war es nur konsequent, dass sich J.J. Abrams dieser Legenden der Fernsehunterhaltung bediente, um "Star Trek" einer Frischzellenkur zu unterziehen.
Er setzte auf den Wiedererkennungswert der weltbekannten Figuren und versetzte sie in eine zeitgemäße Umgebung. Den eingeschworenen "Star Trek"-Fans fiel es jedoch schwer, mit Abrams' Neuinterpretation des Stoffes warm zu werden. Zu sehr passte er – so war weit und breit zu hören – den Mythos "Star Trek" dem aktuellen Zeitgeist an, der im Kino nach spektakulären Actionszenen und hochmodernen Spezial-Effekten verlangt.
Mit "Star Trek – Into Darkness" jedoch ist es Abrams gelungen, viel von der Essenz dessen, was "Star Trek" eigentlich ausmacht, zu bewahren. Gewiss, der Film strotzt nur so vor Kampfszenen und computeranimierten Weltraumsequenzen. Aber als Geschenk an die Fans hat der Filmemacher zusammen mit seinem Team jede Menge Referenzen an die Originalserie in die Handlung eingeflochten. Anders als im elften Film ist es hier viel besser gelungen, ein typisches "Star Trek"-Feeling zu erzeugen, wozu auch die Tatsache beiträgt, dass einer der populärsten (und gefährlichsten) Antagonisten des 23. Jahrhunderts hier seinen großen Auftritt hat und der Crew das Leben schwer macht.
So hat "Star Trek – Into Darkness" sowohl für den Fan als auch für den Neueinsteiger einiges zu bieten. Der Streifen hat wirklich das Potenzial, neue Kinogänger an das Franchise heranzuführen und ihm so eine glänzende Zukunft zu verschaffen...

Wolfgang Fröhning
Worüber soll ich jetzt schreiben? Über einen phantastischen Actionfilm mit tollen Effekten und schönen humoristischen Elementen oder über einen "Star Trek"-Film?
ST ID ist in meinen Augen eher Ersteres. Tolles Popcornkino für die neue Generation von "Star Trek"-Fans. Doch für einen Fan von guten Geschichten, die früher "Star Trek" ausmachten, ist dieser Film noch schwerer zu schlucken als die erste J.J. Abrams-Verfilmung. Er bedient sich zwar sehr vieler Elemente aus dem Originaluniversum, aber meiner Meinung nach sogar zu vieler.
Die Optik und die Effekte sind die eines modernen Action-SciFi-Films, lediglich die bereits im ersten Film als störend empfundenen Lensflares waren in 3D noch viel präsenter. Die Action schlägt sehr häufig zu. Dadurch folgt eine Episode auf die andere. Für einen Freund gut erzählter Geschichten doch ein wenig zu viel.
Die Story des Films beginnt recht gut und kommt auch neu daher. Bis zur Enthüllung der wahren Identität des Gegenspielers gefällt mir die Storyline einigermaßen, doch danach erlebe ich fortlaufend ein Déjà-vu. Nur anders. Und die Auflösung des Hauptproblems ist doch zu offensichtlich und bereits zweimal im Film recht deutlich angedeutet worden. Manchmal wäre es ein mutiger Schritt, nicht die offensichtliche Lösung zu wählen. Doch das kann man von einem Blockbuster wahrscheinlich nicht erwarten.
Die Charaktere sind sehr gut getroffen und auch die optische Ähnlichkeit zu den Originaldarstellern wird immer besser. Was auch an den kleinen Gesten und Blicken liegen mag, die an Shatner, Nimoy Kelly und Doohan erinnern.
Zusammenfassend ist "Star Trek – Into Darkness" ein guter Popcorn-Blockbuster-SciFi-Film. Und irgendwie auch "Star Trek". Aber nicht mein "Star Trek".

12. Comic: Star Trek vs. Legion of Super-Heroes
von Bernd Perplies
Im Medium Comic – und gerade im Superhelden-Comic – haben Cross-Over-Geschichten eine lange Tradition. Da besucht ein Held den anderen. Ein Team bekämpft das andere. Und die Mini-Serie "DC vs. Marvel" (April bis Mai 1996) war damals ein echter Kracher. Nun gerät auch das "Star Trek"-Universum in den Sog der verkleideten Heroen. Ist das jetzt wilder Trash? Oder kann so etwas funktionieren?

Die Geschichte beginnt denkbar entspannt. Zwei Teams kehren nach erledigter Mission nach Hause zurück. Die Legion of Super-Heroes unter der Leitung von Cosmic Boy düst in ihrer Zeitblase durch den Limbo. Captain Kirk und seine Mannschaft schwenken in die Erdumlaufbahn ein und wollen sich zum Landurlaub nach unten beamen. Da passiert das Unfassbare. Beide Teams geraten in irgendeinen Schluckauf der Wirklichkeit und landen auf einer Erde des 23. Jahrhunderts, die als Zentralwelt des aggressiven Planeten-Imperiums dient. Natürlich kommen beide erstmal unter Beschuss, bevor ihnen die Flucht gelingt und sie schließlich aufeinandertreffen. Gemeinsam finden sie heraus, dass ihre beiden Universen irgendwie verschmolzen sind – und um ihre eigenen Realitäten wieder herzustellen, müssen sie ihre Kräfte bündeln.

Als ich von dem Projekt erfuhr, dachte ich mir, dass das ja bloß Trash sein kann. Entsprechend positiv überrascht war ich, als ich den Comic-Band in den Händen hielt und mit dem Lesen begonnen hatte. Autor Chris Roberson ist es wirklich gelungen, diese zwei Teams zusammenzuschweißen. Dabei fasziniert vor allem, wie er die zahlreichen Gemeinsamkeiten – sowohl der Teams als auch der Universen – hervorhebt. Kirk wird mit Cosmic Boy gleichgesetzt, Spock mit Brainiac 5 verglichen. Chameleon Boy sorgt mit Chekov zusammen für eingestreute Späße, Uhura und Shadow Lass bringen Frauen-Power ins Spiel. Roberson gibt keinem Team den Vorzug, jedes Mitglied hat seine Stärken und Schwächen, jeder wird am Ende für die Rettung der Universen wichtig sein – und das, ohne dass es sonderlich aufgesetzt wirkt, was ein kleines Meisterstück für sich ist.

Doch die Nebeneinanderstellung der Universen geht noch weiter. Das zeigt sich nicht nur in den Dialogen, in denen die Protagonisten ihre Gemeinsamkeiten in Mission und Weltsicht erkennen, sondern auch in den Bösewichten. So sind Klingonen im Grunde auch nichts anderes als Khunds, und wenn sich Controller mit Organianern streiten, schmunzelt der kundige Geek. Sogar der Oberschurke entpuppt sich als eine Figur, die aus Facetten zweier gleichartiger Männer besteht. Und der Grund für das ganze Chaos ist nachgerade genial zu nennen und ein tiefer Griff in die Trickkiste von "Star Trek". Allerdings, und hier kommt ein kleiner Wermutstropfen, habe ich nicht ganz begriffen, was genau da passiert ist. Es wird etwas behauptet, aber die Erklärung fehlt: Wie gelang es dem Bösen überhaupt die Macht unter Kontrolle zu bringen, über die er gebietet?

Visuell mag der Comic kein Meisterwerk sein, aber er geht völlig in Ordnung. Die Figuren sind überwiegend gut getroffen, Dynamik und Detailgrad entsprechen dem, was man von normalen Massenmarkt-Comics erwarten darf. Sehr schön gelingt allerdings, auch visuell die Parallelen zwischen den Team hervorzuheben, besonders in spiegelbildlich angelegten Doppelseiten, die wichtige Gemeinsamkeiten (und Unterschiede) hervorheben. Aufgelockert wird das Ganze regelmäßig durch eingestreute Cover-Seiten, die das Konzept des Cross-Overs fantasievoll in Szene setzen.

Fazit: "Star Trek – Legion of Super-Heroes" hat mich positiv überrascht. Die Story mag kein Kanon-Material für das "Star Trek"-Universum sein, theoretisch wäre es aber möglich, denn viel abgedrehter als eine Episode im Spiegel-Universum ist sie auch nicht. Die Spandex-Helden im Gegenzug werden neu interpretiert: schlicht als Gruppe Außerirdischer (und jeder Außeridische besitzt halt gewisse Fähigkeiten), die zusammen fürs Gute in der Galaxis streiten. Womit sie Kirks Mannschaft auf einmal sehr ähnlich werden. Ein Comic mit viel Liebe zum Detail und viel Liebe für zwei spannende Universen, der allein an seinem etwas holprigen Ende krankt. Dennoch ein kurzweiliges Abenteuer für alle Fans, die ihre Universen nicht übermäßig ernst nehmen.

Star Trek vs. Legion of Super-Heroes
Comic
Chris Roberson, Jeffrey Moy
Panini Comics 2013
ISBN: 978-3-86201-634-1
164 S., Softcover, deutsch

13. Kolumne: Was Star Trek uns über das Leben zeigt
von Frank Hebenstreit
Bevor an dieser Stelle Vermutungen aufkommen, ich habe ihn noch nicht gesehen. Der neue "Star Trek – Into Darkness" liegt mir zwar irgendwie auf der Seele und eigentlich möchte ich gern rein, andererseits weiß ich auch nicht, ob ich's tun soll. Das geht Ihnen auch so? Vielen Dank, dann bin ich ja nicht so allein.
Vielleicht können Sie sich erinnern, ich hatte ja schon einmal meine durchaus gespaltene Grundhaltung gegenüber Remakes, Prequels und Sequels ausführlich dargelegt. Wenn Sie das nicht gelesen haben und es vor dem Weiterlesen nachholen wollen, können Sie das hier: Corona Magazine #256 und hier: Corona Magazine #258. Und gerade deshalb hat es mich einige Zeit gekostet, bevor ich mich wirklich überwinden konnte, "Star Trek 11" zu schauen.

Was man aber im Laufe der Jahre einfach nicht mehr wegdiskutieren kann - "Star Trek" hat sich verändert. Da waren die Wechsel vom Ursprung zu TNG ja ein kleiner Schritt gegen den Sprung zurück an die Anfänge im letzten Film und den kompletten Neuaufbau der Story. Und immer wieder stellt man sich im Hinterkopf die Frage: Muss das sein? Hätte es eine reine Fortsetzung denn nicht auch getan? Ein Film über Voyager oder doch DS9?
Lassen Sie mich kurz drüber nachdenken: Ja, es musste sein. Es gab keine wirklich vernünftige Alternative. "Star Trek" musste sich neu erfinden, um in diesen Zeiten bestehen zu können und nicht ausgemustert zu werden, wie z.B. die Space Shuttles.

Denken wir kurz zurück. In den 80ern des letzten Jahrhunderts waren die Space Shuttles eine Verheißung. Die Verheißung, dass wir den Traum vieler Bücher, Filme und Serien leben, dass wir das All erobern und wissen werden, was dort ist. Zumindest war das der Ansatz. Da aber nicht konsequent an einer Erneuerung und Weiterentwicklung festgehalten wurde, musste dieses Programm irgendwann zwangsweise zum Ende kommen. Menschliche Technik kommt eben irgendwann und irgendwie immer an ihre Grenzen. Im Gegensatz zur menschlichen Phantasie. Diese ist aber doch heute eine ganz andere als in den 1960ern. Und eben aus genau diesem Grund erfolgten im Laufe der Zeit die einzelnen Wechsel über TNG, Voyager oder DS9. Alle diese Serien und Filme hatten jedoch einen anderen Ursprung als die inzwischen letzten beiden "Star Trek" -Filme.

Die früheren Inspirationen kamen aus Zeiten der Fiction, der Fantasy und ein wenig der übertreibenden Grundgedankengänge des "Was wäre, wenn…". Das hat uns zu einigen wirklich großen Kinomomenten geführt und uns Formen von Kleidung und Fortbewegungsmitteln gezeigt, die wir uns bei den Kisten, in denen wir damals rumgefahren sind, vielleicht in hunderten von Jahren als Realität hätten vorstellen können.
Die letzten beiden "Star Trek"-Filme haben da jedoch einen ganz anderen Background. In den 1960er oder auch 1980er Jahren war es eine absolute Vision, auf einer Plastikscheibe zwei Lichtbalken raufzuziehen und das Raumschiff so zu beschleunigen. Heute haben die Jugendlichen Vergleichbares bereits in der Hosentasche. Bei jedem noch so simplen Smartphone regelt oder verarbeitet man über den Touchscreen. Also ist eine weitere Vision Wahrheit geworden, die wir doch irgendwie alle umgesetzt sehen wollten. Allerdings setzt dieser Wille dann eine andere logische Konsequenz voraus. Nämlich den Willen und die Fähigkeit, mit dieser neuen Realität auch umzugehen.

Und sowohl "Star Trek 11" als auch ST ID sind diese logischen Konsequenzen. Hier wird Kino für neue Phantasien gemacht. Für Köpfe, die sich niemals mit der Entwicklung von der MC oder der Schallplatte zur CD, geschweige denn MP3 auseinandersetzen mussten. Die haben auch nie einen Mobiltelefonknochen wie z.B. das Nokia 3110 mit sich rumgeschleppt. Die tragen die weite Welt, der wir in den 1980ern maximal einen Brief oder eine Postkarte schicken konnten, ständig mit sich rum. Da ist es doch eine klare Sache, dass diese Köpfe ganz andere Anreize brauchen, um sich wieder mit den Phantasien und Idealen eines Gene Roddenberry und seiner Wegbegleiter auseinanderzusetzen.
Und was ist mit uns? Mit denen, die den Weg bis hierher mitgegangen sind und diese grandiosen Entwicklungen mitgetragen haben? Mit denen, die den Gedanken auf Cons, in Foren, Gruppen und Organisationen weitergetragen und gelebt haben? Ja, was soll denn mit denen sein? Wir sind doch immer noch da. Mit all unseren Erinnerungen, genauso, wie wir sie haben. Mit all unseren positiven und auch negativen Ansichten über die bisherigen Entwicklungen.

Das Einzige, was wir nun tun müssen, ist, uns der aktuellen Zeit zu stellen. Und damit selbst zu entscheiden, ob wir alt werden, nur noch der guten, alten Zeit hinterherhinken und die Fahne des "Früher war alles besser!" hochhalten. Oder wollen wir uns mit dem Aktuellen, dem Neuen bzw. der "Anders als gedacht"-Entwicklung auseinandersetzen? Immerhin wird ja nicht von uns gefordert, dass wir dem bedingungslos zustimmen.
Wir haben die Wahl.
Wir können drin bleiben oder rausgehen und uns dieser neuen Welt da draußen stellen, die ja inzwischen ein ganzes Stück von dem beinhaltet, was wir immer wollten. Und wir können auch dabei mithelfen, die Übergabe des Staffelstabes an eine neue Generation vorzubereiten und diese für eine verantwortungsvolle Weiterentwicklung zu sensibilisieren.

Also. Gehen wir ins Kino, diskutieren wir danach und bereiten wir den Weg für weitere neue Erfahrungen.
Live long and prosper!

14. Wissenschaft: Hello Holodoc – holografische Displays
von Marcus Haas
Wäre es nicht eine feine Sache, den Monitor vom Schreibtisch zu entfernen oder den Fernseher von der Wohnzimmerwand und Objekte und Filme frei schwebend in der Luft betrachten zu können?
Das klingt wie Science-Fiction, aber es ist vielleicht nicht mehr so weit von der Wirklichkeit entfernt, wie man meinen könnte. Aber während wir 3D-Fernseher und Kinos schon gut kennen ist die dort verwendete Technik doch im Grunde recht simpel und nicht wirklich dreidimensional. Es wird lediglich jedem Auge ein eigenes Bild gezeigt, und jedes Bild zeigt die Szene aus einer etwas unterschiedlichen Perspektive. Wird zum Trennen der Bilder eine Brille eingesetzt, dann entweder in der Art, dass sie abwechselnd das eine oder andere Glas abdunkelt (aktiv) oder es wird mit polarisiertem Licht gearbeitet und die Gläser lassen jeweils nur eine Polarisationsrichtung hindurch. Ohne Brille setzt man in der Regel ein Linsenraster vor dem Display ein, das dafür sorgt, dass jedes Auge nur das Bild sieht, das für die jeweilige Seite bestimmt ist. Hierbei kann es zu Diskrepanzen kommen, zwischen Bildinformationen und Schätzungen, die unser Gehirn automatisch anstellt, was zu Kopfschmerzen oder Schwindel führen kann. Und so schick das auch aussieht, es ist doch weit vom Holodeck entfernt.

Ein neuer Ansatz könnte dies radikal ändern: die Lichtfeldtechnik. Seit einiger Zeit schon ist die Lichtfeldkamera des Unternehmens Lytro, Inc. auf dem Markt und nimmt Bilder auf, in denen sich im Nachhinein der Fokuspunkt setzen lässt. Die Idee dahinter ist, dass man nicht einfach nur einen Sensor hinter eine Linse setzt und registriert, welches Pixel wie viel Licht aufnimmt, sondern einen Detektor verwendet, der auch die Richtung aus der ein Lichtstrahl kommt, bestimmen kann. So erhält man nicht nur Farb- und Helligkeitsinformationen, sondern kann den Aufbau des Bildes beschreiben und aus diesen Daten berechnen, wie das Bild in jeder beliebigen Schärfentiefe aussehen muss.
Jeder Lichtstrahl (und wenn die zu betrachtenden Objekte groß genug sind, kann man den Wellencharakter des Lichts vernachlässigen) kann durch seine Ausgangsposition im Raum sowie seinen Winkel in horizontaler und vertikaler Richtung beschrieben werden. Bei einem Display, oder einem Sensor kann man noch eine Koordinate streichen, denn der Ausgangsraum bzw. der Empfangsbereich ist dann flach. Man hat dann einen 4-Dimensionalen Raum (x- und y-Koordinate und die beiden Winkel), in dem sich die Bildinformation wiederfindet.

Baut man nun ein Display, das diese Lichtstrahlen so aussenden kann, wie sie von der Lichtfeldkamera aufgenommen wurden, dann ergäbe das ein tatsächlich holografisches Bild. Es könnte vom menschlichen Auge betrachten werden, wie einen richtigen Gegenstand - denn ob die Lichtstrahlen von einem realen Objekt kommen, oder aus einer künstlichen Lichtquelle spielt ja keine Rolle.
Entwickler bei Hewlett Packard haben genau das gemacht und ihre Arbeit im März 2013 der Öffentlichkeit vorgestellt. Das Display ist noch nicht sehr groß, aber es projiziert sein Bild in bis zu 200 Richtungen gleichzeitig und die einzelnen Bildrichtungen stehen weniger ais einen Millimeter auseinander. Eine Nachverfolgung des Beobachters ist so nicht mehr erforderlich, quasi beliebig viele Personen können das Display gleichzeitig betrachten (beschränkt ist die Zahl nur durch die Größe der Köpfe, die sich über der Anzeige drängen).
Das Display ist nur wenige Zentimeter groß, aber Objekte scheinen bis zu einem Zentimeter hinein, bzw. herauszuragen und das fast völlig unabhängig vom Betrachtungswinkel. Die geringe Größe macht dieses Display natürlich ideal für Smartphones. Bis wir uns einen Lichtfeldprojektor ins Wohnzimmer stellen, wird es wohl noch ein wenig dauern.

So richtig holografisch ist das aber noch nicht, insbesondere funktionieren Holografien ganz anders als die Lichtfeldtechnik. In einem Hologramm werden nicht Eigenschaften individueller Lichtstrahlen gespeichert, sondern Interferenzmuster in einer zweidimensionalen Ebene. Man bestrahlt ein Objekt mit kohärentem Licht (Laserlicht, mit parallelen Lichtstrahlen gleicher Wellenlänge) und zeichnet das Muster, das sich aus der Überlagerung des reflektierten Lichts mit den ungestörten Photonen ergibt. Diese Aufzeichnung kann analog auf lichtempfindlicher Folie geschehen oder digital. Beleuchtet man das Hologramm später wieder mit kohärentem Licht, zeigt sich wieder ein dreidimensionales Bild des ursprünglichen Gegenstands.
Das Problem war, dass kohärentes Licht immer nur eine Farbe hat (identische Wellenlänge), damit bekam man auch nur monochromatische Bilder, doch inzwischen gibt es Möglichkeiten auf Hologramme mit weißem Licht (also einer Mischung aus vielen Wellenlängen) aufzuzeichnen.

Seit etwa zwanzig Jahren arbeiten verschiedene Laboratorien an der Entwicklung von elektro-holografischen Displays, wobei das Display hier ein Muster erzeugen muss, welches dem Interferenzmuster entspricht. Die Datenmengen, die hier verarbeitet werden müssen sind jedoch enorm und für eine 60-cm-Diagonale braucht es pro Bild etwa 1 Terabyte an Daten. Was daran liegt, dass der Pixelabstand für die gewünschte Überlagerung unterhalb der Wellenlänge des Photons liegen muss, also um einen Faktor 100 oder kleiner, als bei heutigen LCD-Displays.
Mit Erfindung der diskreten holografischen Elemente (den Hogels) konnte dieser Aufwand deutlich reduziert werden. Jedes Hogel emittiert bereits eine zusammengesetzte Wellenfront und vereinfacht die Berechnung und die benötigte Bandbreite enorm, allerdings mit Abstrichen bei der Bildqualität.

2005 hat Zebra Imaging, Inc. (Austin, Texas) ein holografisches Display mit einer Diagonale von 45°cm vorgestellt und es können bis zu 10 Bildwechsel pro Sekunde dargestellt werden (vorberechnet).
Sowohl Lichtfeld, als auch Hologramm haben Vor- und Nachteile. Das Lichtfeld zum Beispiel wird immer eine diskrete Abbildung sein (festgelegte Richtungen, in welche das Bild projiziert wird) und es gibt keine wirklichen Tiefeninformationen (eine Dimension fällt ja weg). Auf der anderen Seite kann man mit einem Hologramm keine Filme drehen, es gibt Artefakte und mit natürlichem Licht sind auch keine Aufzeichnungen möglich.

An der ETH Zürich versucht man deshalb beide Verfahren zu kombinieren, um die Vorteile nutzen zu können, ohne dass die Nachteile ins Gewicht fallen.
Grob gesagt ist die Idee dabei, das Lichtfeld zu nehmen, um die Szene aufzuzeichnen und daraus ein Interferenzmuster für ein holografisches Display zu konstruieren. Eine Schwierigkeit dabei ist die Rekonstruktion der Tiefeninformation, aber wenn man einige nebeneinander liegende Lichtstrahlen nimmt, kann man diese aus dem leicht verschobenen Betrachtungswinkel berechnen. Der Übergang von einzelnen Strahlen zu Wellen würde im Hologramm zu Ringbildung führen, aber wenn man die Lichtfeldinformation von einem Punkt zum nächsten überblendet, kann man diese Artefakte gut reduzieren. Andere Bildfehler korrigiert man mit der richtigen Wahl der Wellenlänge, einer größeren Anzahl an Hologrammen und Filtern, so dass das endgültige Hologramm doch eine vergleichbare Auflösung hat, wie das ursprüngliche Lichtfeld.
Es wird wohl keine weiteren 20 Jahre dauern, bis wir echte holografische Monitore haben. Aber verschwinden dann die Bildschirme? Leider nicht, denn die Bilder müssen auch mit dem besten Holografen immer noch von irgendwoher kommen.

15. Die Corona-Kurzgeschichte
Liebe Kurzgeschichten-Freunde,
Platz drei unserer neusten Themenrunde "In der Falle" hat Frank W. Werneburg mit seiner Geschichte "Die Ruine" belegt. Viel Vergnügen damit. Wie immer freuen wir uns über Rückmeldungen zur Geschichte –ob per E-Mail oder in unserem Forum unter dem Dach des SF-Netzwerks (www.sf-netzwerk.de).

Die nächsten Themen unseres regelmäßigen Story-Wettbewerbs lauten: "Nachts" (Einsendeschluss: 1. Juni 2013) und "Gute Freunde" (Einsendeschluss: 1. Juli 2013). Wer Interesse hat, sich mit einer Kurzgeschichte (Science Fiction, Fantasy, Horror, Phantastik – keine Fan-Fiction) zu beteiligen, die einen Umfang von 20.000 Zeichen nicht überschreitet, schickt seine Story (möglichst als rtf-Datei, bitte auf keinen Fall als pdf) rechtzeitig per E-Mail an die Kurzgeschichten-Redaktion, die unter kurzgeschichte@corona-magazine.de zu erreichen ist. Die nach Meinung der Jury (meistens) drei besten Geschichten werden im Corona Magazine veröffentlicht.

Armin Rößler


Die Ruine
von Frank W. Werneburg

Im Garten der Jugendherberge herrschte reger Betrieb. Die 7b war vor einigen Minuten von ihrem heutigen Ausflug zurückgekommen. Obwohl bis zum Abendessen noch reichlich Zeit war, hatte Frau Müller, ihre Klassenlehrerin, gemeint, es würde sich nicht lohnen, vorher noch etwas anderes in Angriff zu nehmen.
Peter stand mit seinen Freunden zusammen. Sie waren auf Klassenfahrt hier und unterhielten sich gerade über die nahe gelegene Ruine der Pezburg, der sie heute einen Besuch abgestattet hatten.
"Ich bin mir sicher, dass dieses Loch in einen noch vorhandenen Keller führt. Aber die Müller hat ja gleich verrückt gespielt und mich zurückgepfiffen, nur weil ich über die Absperrung geklettert bin", sagte er gerade. "Am liebsten würde ich nach dem Abendessen noch mal heimlich hingehen und mich in Ruhe dort umsehen."
"Was denkst du, was die mit dir macht, wenn sie das merkt?", wandte Jars ein.
"Gestern hat sie sich nach dem Abendessen auch nicht weiter um uns gekümmert. Und Bettkontrolle hat auch niemand gemacht. Da wäre es erst heute zum Frühstück aufgefallen, wenn jemand weg gewesen wäre. So lange will ich ja gar nicht wegbleiben. Wenn ihr mich nicht verpfeift, wird schon niemand merken, dass ich nachher einen kleinen Ausflug mache."
Ulf unterbrach ihn mit einem leichten Rippenstoß und deutete mit dem Kopf auf eine Gruppe Mädchen, die gerade an ihnen vorbeiging. Allerdings schienen diese nichts gehört zu haben, denn sie gingen einfach weiter. Jars wollte das Gespräch gerade wieder aufnehmen, als eines der Mädchen alleine zurückkam. Es war Leila, die erst vor wenigen Tagen neu in ihre Klasse gekommen war. Ihre Eltern waren berufsbedingt in die Stadt gezogen. Wie es der Zufall wollte, hatte nur drei Tage später die Klassenfahrt angestanden, auf der sie jetzt alle waren.
Leila steuerte direkt auf die Jungen zu. "Was habt ihr nachher vor?", fragte sie ohne Umschweife.
"Nachher?", stellte sich Ulf dumm, womit er aber keinen großen Erfolg hatte.
"Tut nicht so! Ich habe gehört, dass ihr einen heimlichen Ausflug plant. Also: wann und wohin?"
Peter sah die anderen Jungen kurz fragend an, bevor er tief Luft holte und antwortete: "‚Wir‘ wollen gar keinen Ausflug machen, nur ich will eventuell noch mal zur Ruine hoch. Ich habe vorhin den Eingang zu einem Keller gesehen und wollte mir den mal näher anschauen. – Hast du vor, mich zu verpfeifen, oder hältst du die Klappe?"
"Ein Keller? Das würde mich auch interessieren. Stört’s dich, wenn ich mitkomme?"
Mit dieser Antwort hatte Peter nicht gerechnet. Er sah Leila abschätzend an. Immerhin kannte er sie kaum und konnte sie deshalb nicht richtig einordnen. Von den anderen Mädchen ihrer Klasse würde keine bei einem solchen Vorhaben mitmachen wollen – da war er sich sicher. "Wir könnten ziemlichen Ärger kriegen, wenn’s die Müller merkt. Ich hab’ auch vor, in diesen Keller reinzuklettern. Und beim Rückweg ist es garantiert schon dunkel. Willst du da wirklich mit?"
"Klar!", bekam er ohne Zögern zur Antwort. "Ich habe auch eine Taschenlampe mit. Die können wir bestimmt gut gebrauchen."
Wieso eigentlich nicht? Ein bisschen Gesellschaft würde ihn nicht stören. So vereinbarten Peter und Leila, sich um 21:00 Uhr in einer abgelegenen Ecke des Gartens zu treffen. Die anderen Jungen gelobten Stillschweigen.

Als Peter fünf Minuten vor der vereinbarten Zeit am Treffpunkt ankam, wartete Leila schon auf ihn. Sie hielt ihre Taschenlampe hoch, wohl um zu beweisen, dass sie diese nicht vergessen hatte. Peter deutete als Antwort auf seine Hand, in der er auch eine hielt.
"Was ist eigentlich mit den Mädchen, die mit dir zusammen schlafen? Hast du denen was gesagt?", erkundigte er sich.
Leila schüttelte den Kopf. "Denen habe ich erzählt, dass ich mich mit einem Jungen aus der Münchner Klasse treffen will. Das hat ihnen als Erklärung gereicht."
Peter und Leila verließen möglichst unauffällig das Gelände der Jugendherberge und machten sich auf den Weg zur Ruine. Zum Glück waren sie dort um diese Uhrzeit die einzigen Menschen weit und breit. Das Loch, das Peter in der Nachmittagssonne deutlich gesehen hatte, war jetzt in der Dämmerung kaum zu erkennen. Erst als sie über die Absperrung geklettert waren und sich einen Weg durch das ganze lose Geröll gebahnt hatten, konnten sie die Öffnung deutlich sehen. Beide leuchteten mit ihren Taschenlampen hinunter. Das Einzige, was sie erkennen konnten, war jedoch, dass sich unten ein ebener, mit Mauerbrocken übersäter Boden befand. Das Loch war für Peter und Leila groß genug, die meisten Erwachsenen hätten sich aber wohl nur mühsam hindurchzwängen können. Peter steckte seine Taschenlampe in den Gürtel und glitt mit den Beinen voran in das Loch. Da er mit den Füßen nirgends Halt fand, ließ er sich einfach fallen. Nach dem Geräusch des Aufpralls und einem "Scheiße!" sah Leila, wie Peter mit der Taschenlampe den Raum ableuchtete. Ohne Zögern folgte sie ihm.
"Vorsicht, das ist tiefer, als es aussieht!", warnte Peter.
Seine Warnung kam jedoch zu spät, da Leila schon im Sprung war. Unmittelbar darauf hörte er auch von ihr einen Fluch, da sie ähnlich unsanft wie er selbst gelandet war.
"Alles okay?", vergewisserte er sich.
"Glaub’ schon."
Sie sahen sich gegenseitig an. Beide hatten zerkratzte Arme, Peters Jeans war am Knie zerrissen, aber ansonsten hatten sie die Landung ohne nennenswerte Schäden überstanden.
"Und wohin jetzt?", stellte Leila laut die Frage, die sich Peter schon selbst gestellt hatte. Sie leuchteten den Kellerraum gründlich ab, fanden dabei aber nur zwei Türen, die weiter führten. Eine davon war offensichtlich verschüttet. Die andere führte in einen kleinen Nebenraum, der sich jedoch auch als Sackgasse erwies. Peter und Leila sahen sich im Licht ihrer Taschenlampen an. Auf beiden Gesichtern konnte man die Enttäuschung erkennen, dass es hier nichts Interessantes zu entdecken gab.
"Den Weg hätten wir uns wirklich sparen können", meinte Peter enttäuscht.
"Stimmt!", bestätigte das Mädchen. "Jetzt müssen wir erst mal sehen, wie wir hier wieder rauskommen. Dieses Loch scheint der einzige Zugang zu sein, und das ist verdammt hoch."
Leilas Befürchtung stellte sich als begründet heraus. Das Loch in der Decke war fast in der Mitte des Kellerraumes, weit von den Wänden entfernt. Im ganzen Keller war nichts vorhanden, auf das sie hätten klettern können.
Nach einigem Suchen hatte Peter eine Idee. "Kletter‘ mal auf meine Schultern. Vielleicht kommst du dann ran und findest draußen etwas, um mich nachzuholen."
Leila schätzte misstrauisch die Höhe ab. "Das bringt nichts. Selbst wenn du mich mit den Armen hochstemmen würdest, käme ich nicht in Griffweite."
Peter peilte mit den Fingern Leilas Körperhöhe, die etwa seiner eigenen entsprach, und die Höhe der Decke an. Sie hatte offensichtlich recht.
"Verdammte Scheiße!", fluchte er. "Dann bleibt uns nichts anderes übrig, als hier zu warten, bis wir morgen früh vermisst werden. Ich kann mir schon vorstellen, was die Müller für ein Theater macht, wenn sie erfährt, wo wir hinwollten, und uns dann hier suchen kommt."
Da auch Leila keinen besseren Einfall hatte, machten sie es sich in einer Ecke auf heruntergefallenem Geröll so bequem wie möglich. Mittlerweile war es restlos dunkel geworden. Ihre Taschenlampen hatten sie ausgeschaltet, da die Batterien ohnehin nicht die ganze Nacht durchhalten würden.

Leila und Peter hatten schon eine ganze Zeit schweigend nebeneinander gesessen, als sie plötzlich ein schwaches Leuchten aus Richtung der verschütteten Tür wahrnahmen. Gleich darauf schwebte eine matt-leuchtende Gestalt direkt aus dem Mauerwerk neben der Tür heraus. Die beiden Abenteurer stießen vor Schreck die Luft aus, was zur Folge hatte, dass das Gespenst – denn nichts anderes war die leuchtende Erscheinung – auf sie aufmerksam wurde. Es schwebte näher heran.
"Nanu, Lebende des Nachts hier?", fragte es überrascht. "Das ist schon seit Jahrzehnten nicht mehr vorgekommen. – Hildbrecht, kommst du mal, bitte?", fügte es lauter hinzu. Sekunden später folgte ein weiteres Gespenst auf demselben Weg. Leila und Peter wagten kaum, sich zu bewegen.
Jetzt, da beide Gespenster vor Peter und Leila schwebten, konnten diese erkennen, dass die Gespenster sehr unterschiedlich gekleidet waren. Das zuerst erschienene trug altertümliche, aber vornehme Kleidung, während das andere eher ärmlich aussah. Die Gespenster und die Teenager betrachteten sich gegenseitig, wobei Letztere es nicht wagten, etwas zu sagen.
Schließlich ergriff das vornehm wirkende Gespenst wieder das Wort. "Ich bin Graf Dominikus von Pezburg. Dies hier ist Hildbrecht." Dabei wies er auf das andere Gespenst.
Leila und Peter sahen sich im matten Leuchten der Gespenster an. Dann räusperte sich Leila: "Mein Name ist Leila, und er heißt Peter."
"Wir bekommen hier nur selten Besuch. Darf ich fragen, was eine junge Maid und ein Jüngling des Nachts in den bedauerlichen Resten meiner einst so stolzen Burg machen?", wollte der Graf oder – besser gesagt – das, was von ihm übrig war, wissen.
Peter räusperte sich. "Hm – ja – also wir wollten eigentlich nur sehen, was in diesem Keller ist. – Wir haben uns heute am Tag die Ruine – ich meine, die Reste Ihrer Burg angesehen."
"Also nicht nur wir, sondern unsere ganze Schulklasse…", warf Leila ein.
"Jedenfalls habe ich dabei dieses Loch in der Erde gesehen, das in diesen Keller führt. Und da wollte ich halt nachsehen, ob es hier etwas zu entdecken gibt. – Und Leila ist mitgekommen, weil sie das auch wissen wollte."
"Oh, es kommen Menschen, um meine Burg zu betrachten? Das finde ich interessant. Leider können wir Geister nur aktiv sein, wenn sich die Sonne unter dem Horizont befindet. Deshalb wissen wir nicht, was tagsüber passiert. Des Nachts sind nur selten Menschen hier zu sehen. In diesem Keller haben wir schon seit vielen Jahrzehnten keinen Lebendigen mehr erblickt."
"Ihnen hat diese Burg also mal gehört?", ergriff Leila das Wort. "Ja, am Tag kommen viele Leute hier her, um diese Ruine anzusehen – und natürlich auch, weil die Aussicht von hier oben so schön ist. Wie lange leben Sie denn schon hier? Ich meine, wie lange sind Sie schon ein Gespenst, wann haben Sie gelebt?"
"Ich wurde im Jahre 1482 A. D. bei einem Turnier getötet. Seither verbringe ich meine Existenz als Geist in diesen Gemäuern. Die Bezeichnung ‚Gespenst‘ mögen wir übrigens nicht sehr; wir bevorzugen es, als Geister bezeichnet zu werden", belehrte der Graf seine Besucher. Dann wollte er selbst allerdings auch etwas wissen: "Du hast von ‚eurer Schulklasse‘ gesprochen, junge Maid. Heißt das etwa, dass Maiden und Jünglinge zu dieser Zeit gemeinsam alles Wissen gelehrt bekommen?"
"Natürlich, das ist schon ewig so", antwortete diesmal Peter. "Na ja, verglichen mit den über fünfhundert Jahren, die Sie schon tot sind, vielleicht doch nicht gerade ewig, aber schon ziemlich lange. Wieso sagt ihr Begleiter eigentlich nichts? Ist er stumm? – Wie heißen Sie eigentlich mit Nachnamen?"
"Ich? Ich heiße einfach Hildbrecht. Was soll ich für einen Nachnamen haben? So was haben doch nur edle Leute. Mich hat noch nie jemand mit ‚Sie‘ angesprochen. Ich bin doch nur ein Pferdeknecht."
"Ach so, das wusste ich nicht. Heute spricht man eigentlich jeden mit ‚Sie‘ an, jedenfalls jeden Erwachsenen", erklärte der Junge.
"Und wann bist du denn gestorben, Hildbrecht?", mischte sich Leila ein.
"Ich weiß nicht, wie man das Jahr nennt, in dem ich von der Burgmauer gefallen bin. Jedenfalls war der Großvater des edlen Herrn Grafen mein Herr."
"Oh Mann, zu eurer Zeit sind wohl viele bei Unfällen und so gestorben?", wollte Peter wissen, der, da die Gespenster – nein Geister ihnen anscheinend nichts tun wollten, langsam wieder etwas lockerer wurde.
"Das sieht nur so aus. Wer im Bett stirbt, kann kein Geist werden. Das geht nur bei einem gewaltsamen Tod. Und selbst dabei müssen noch gewisse Voraussetzungen gegeben sein, um als Geist existieren zu können." Dabei betonte der Graf das ‚im Bett sterben‘ sehr herablassend, als würde er es für eine unwürdige Form des Sterbens halten.
Leila und Peter unterhielten sich noch mehrere Stunden mit den beiden Geistern, wobei der Graf den größten Teil des Gesprächs übernahm, und Hildbrecht nur selten etwas hinzufügte. Dabei erfuhren sie, wie man ein Geist wird und wie es war, als ein solcher zu existieren. Langsam machte sich beim Blick durch das Loch in der Decke die beginnende Dämmerung bemerkbar.
"Ich fürchte, wir müssen unsere jungen Freunde jetzt wieder allein lassen, da die Sonne gleich aufgehen wird", bemerkte der Graf. "Dabei fällt mir ein, dass ihr uns noch gar nicht verraten habt, wie alt ihr eigentlich seid."
"Ich bin dreizehn, Peter auch." Leila hatte jetzt genau wie Peter keine Hemmungen mehr, sich ganz offen mit den Geistern zu unterhalten.
So verabschiedeten sie sich von den freundlichen Geistern, die dann einfach wieder in der Mauer verschwanden.

Der neue Tag brach an. Durch das Loch in der Decke konnten Leila und Peter sehen, wie es draußen zunehmend heller wurde. Jetzt im Mai waren die Nächte zum Glück schon recht kurz. Nach einiger Zeit hörten sie ein Geräusch, das immer näher kam. Es klang wie ein Lkw. Dieser hielt nicht weit von ihnen entfernt an. Die Türen klappten.
Unmittelbar darauf hörten sie einen Mann nach ihnen rufen: "Leila Schmidt! Peter Lichtenberg!"
"Hier! Wir sind hier!", antworteten sie.
"Bleibt, wo ihr seid. Wir kommen zu euch."
"Aus welcher Komiker-Schule ist der denn ausgebrochen? Wenn wir hier weg könnten, wären wir schon lange nicht mehr hier." Peter war eindeutig gereizt. "Muss die Müller gleich ein großes Fass aufmachen? Die hätte uns doch auch so abholen können."
Kurz darauf sahen die Abenteurer mehrere Feuerwehrmänner über dem Loch stehen, die zu ihnen hinunter sahen. "Seid ihr verletzt?"
"Wir sind okay. Wir kommen hier nur nicht wieder raus", gab Leila zur Antwort.
Wenige Minuten später konnten Peter und Leila über eine Strickleiter zur Oberfläche zurückkehren. Die Feuerwehrmänner musterten sie, konnten aber auch keine nennenswerten Verletzungen feststellen. Deshalb ließen sie der Jugendherberge über die Einsatzstelle mitteilen, dass die vermissten Schüler wohlauf geborgen werden konnten.
Einer der Männer, anscheinend der Chef der Truppe, scheuchte Peter und Leila zum Feuerwehrauto. "Was habt ihr euch überhaupt dabei gedacht? Was wolltet ihr eigentlich nachts da drin?" Er wartete aber gar nicht erst auf eine Antwort, sondern redete gleich weiter: "Los, einsteigen! Eure Lehrerin wird sich freuen. Wenn‘s nach mir ginge, würde für solche wie euch die Prügelstrafe wieder eingeführt. Aber das ist ja zum Glück nicht mein Problem. Nun macht schon! Ihr seid ja immer noch nicht drin."
Leila warf dem Mann einen Blick zu, der eindeutig in die Kategorie "waffenscheinpflichtig" fiel.

Einige Minuten später wurden die beiden Nachtschwärmer von der Feuerwehr an der Jugendherberge abgeliefert. Frau Müller erwartete sie schon vor der Tür. Auch alle Klassenkameraden beobachteten ihre Ankunft.
"Geht rein, wascht euch und zieht euch erst mal saubere Sachen an. Danach unterhalten wir uns." Frau Müller war trotz ihrer Wut deutlich anzusehen, dass sie erleichtert war.
Dafür wurden sie von ihren Mitschülern mit lautem "Hallo!" begrüßt.
Jars sah Peter etwas verlegen an. "Als wir gegen fünf gemerkt haben, dass du noch nicht zurück bist, haben wir uns gedacht, es wäre doch besser, Bescheid zu sagen."
"Ist schon okay", antwortete Peter, "Wir saßen in der Falle und wären ohne Hilfe nicht wieder rausgekommen."
Gisela, ein Mädchen, das schon an normalen Schultagen mehr Farbe als ein Indianer auf dem Kriegspfad im Gesicht trug, starrte Leila mit weit aufgerissenen Augen an. "Heißt das etwa, du warst die ganze Nacht mit Peter zusammen?", fragte sie mit schriller Stimme.
Leila und Peter sahen sich an. Dann mussten sie trotz der ihnen bevorstehenden Gardinenpredigt laut lachen. Gisela hatte eindeutig eine völlig abwegige Vorstellung von ihrem Abenteuer in der vergangenen Nacht.


Frank W. Werneburg
Ich bin Jahrgang 1964. All die Jahre lebe ich in Eisenach zu Füßen der Wartburg. In der Schule war ich einer der wenigen, deren Lieblingsfächer Mathematik und Physik waren. (Daher auch meine Liebe zur Logik. – Schöne Grüße an Mr. Spock!) Diese Interessen führten dann auch dazu, dass ich eine Lehre als Radio- und Fernsehmechaniker absolvierte. Zum Schreiben kam ich erst sehr spät. Irgendwann (schon im 21. Jahrhundert) stieß ich auf FanFiction – speziell zu Harry Potter und Star Trek – und wollte dann auch selbst welche schreiben. Durch die relative thematische Einengung dabei habe ich später auch damit begonnen, "freie" Geschichten zu schreiben.

Das Corona Magazine ist geistiges Eigentum der Redaktion (1997-2013).
Das Corona Magazine wurde von Philipp Ruch im Jahre 1997 gegründet und ist eine periodisch erscheinende, kostenlose Publikation der Website www.corona-magazine.de.

Der Nachdruck und die Weiterverbreitung von Inhalten im Internet und terrestrischen Medien ist unter Angabe der Quelle ausdrücklich gestattet. Beispiel: "Quelle: Corona Magazine, Autor: Max Mustermann, Ausgabe #285, http://www.corona-magazine.de". Ausdrücklich untersagt hingegen ist die Übernahme der "Corona-Kurzgeschichte", der "Leseprobe", des "Corona-Fortsetzungsromans" oder einzelner Passagen daraus.

Die im Corona Magazine veröffentlichten und namentlich gekennzeichneten Texte stimmen nicht unbedingt mit der Meinung der Redaktion überein. Die Zustimmung zur Veröffentlichung wird mit Eingang der Sendung vorausgesetzt. Der Autor erklärt mit der Einsendung, dass eingereichte Materialien frei sind von Rechten Dritter und hält die Redaktion von Rechten Dritter frei. Eine Haftung für die Richtigkeit der Veröffentlichung kann trotz sorgfältiger Prüfung nicht übernommen werden.

Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Webseiten ("Hyperlinks"), die außerhalb des Verantwortungsbereiches der Herausgeber liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem die Herausgeber von den Inhalten Kenntnis hätten und es ihnen technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern.
Die Herausgeber erklären hiermit ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf den zu verlinkenden Seiten erkennbar waren. Auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung, die Inhalte oder die Urheberschaft der verlinkten/verknüpften Seiten haben die Herausgeber keinerlei Einfluss. Deshalb distanzieren sie sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller verlinkten/verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. Diese Feststellung gilt für alle innerhalb der Publikation gesetzten Links und Verweise. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist.

Gemäß Paragraph 28 Abs. 3 Bundesdatenschutzgesetz wird hiermit die Verwendung von persönlichen Daten dieses Magazines zu Werbezwecken sowie zur Markt- und Meinungsforschung ausdrücklich untersagt.
 Impressum
corona magazine
Nur der Himmel ist die Grenze
ISSN 1422-8904
Ausgabe 285 - 26.05.2013
Herausgeber
Mike Hillenbrand &
Jennifer Christina Michels

Chefredaktion
Mike Hillenbrand (mh)
Jennifer Christina Michels (jcm)
Frank Hebenstreit (fh) (v.i.S.d.P.)

Lektorat
Patricia Becker (pb)
Corona-Redaktion
Oliver Adam (oa)
Andreas Dannhauer (ad)
Martin Fitzke (mf)
Wolfgang Fröhning (wf)
Marcus Haas (mah)
Simon Haffner (sh)
Christian Humberg (ch)
Oliver Koch (ok)
Reiner Krauss (rk)
Lieven L. Litaer (ll)
Bernd Perplies (bp)
Armin Rößler (ar)
Klaus Schapp (ks)
Rüdiger Schäfer (rs)
Frank Stein (fs)
Sven Wedekin (sw)

newsBEAT
Zur Verfügung gestellt durch Robots & Dragons

Ihre Meinung
Mike Hillenbrand (mh)
Jennifer Christina Michels (jcm)

TV-Vorschau
Klaus Schapp (ks)

Kurzgeschichte
Armin Rößler (ar)

Fragen zum Abonnement:
abo@corona-magazine.de

Fragen zu Kooperationen:
dialog@corona-magazine.de

Corona Webseiten:
www.corona-magazine.de

Auflage:
9'502 Leser

Ausgabe 286 erscheint am
16.06.2013.

(Zum Seitenanfang)