corona magazine
Nur der Himmel ist die Grenze
ISSN 1422-8904

 newsBEAT
+ Star Trek XII
+ Star Trek: Infinite Space
+ Star Trek Online
+ FedCon XXI
+ Doctor Who-Con
+ Doctor Who-Kinofilm
 Facebook
Mögen Sie uns auf Facebook und bekommen Sie hautnah mit, wie Tag für Tag ein neues Kapitel für das Corona-Projekt beginnt.
 Buch-Tipp
TREKminds - Nur der Himmel ist die Grenze
Das Buch nimmt Sie mit auf eine Reise hinter die Kulissen und Schauplätze. Hin zu den Ideen dieses Franchises. Ideen des gemeinsamen Miteinanders und der Verständigung, des menschlichen Geistes. Ideen, die weltweit von Millionen von Trekminds gelebtwerden.
 Partner
FEDCON
Infos, Foren und mehr zur erfolgreichsten europäischen Star Trek-Convention.

u-kult.de
Medien, Serien, Filme und mehr. Ambitioniertes Webprojekt!
 Links
phantastik.de
Täglich neue Infos, Kritiken und mehr zu vielen Themen rund um die Phantastik.

Robots & Dragons
Großes SF-Internetportal mit täglichen News, Reviews und mehr.

The Daily Trekker
Großes Star Trek: Voyager- und Andromeda-Projekt mit Reviews, Infos und mehr.

STARTREKVorlesung.de
Dr. Hubert Zitt über die Wissenschaft in Star Trek.

Stargate-Project
Die News- und Entertainment-Seite zu Stargate-SG1 und Atlantis.
27. November 2011 - Ausgabe 258 - "A View from the Gallery"
Mal ein kleiner Blick aus der Distanz!
Wie schnell die Zeit doch vergeht! Am vergangenen Wochenende passierte mir in meiner neuen Wahlheimat – dem Rheinland – etwas, das für mein durchaus gefestigtes und sozial gut vernetztes Naturell eher ungewöhnlich ist: Mir fiel aus Langeweile im übertragenen Sinne die Decke auf den Kopf. Womit sie nun abstützen in einem solchen Moment? Kurzerhand griff ich zu einer großen Tüte Chips und den fünf gut sichtbaren "Babylon 5"-DVD Boxen in meinem Schrank, der Serie, die mich im Jahr 1998 zur Erstellung einer ersten eigenen Science-Fiction-Homepage namens "StellarCom" motivierte und in Folge dessen für mein heutiges Engagement beim Corona Magazine verantwortlich zeichnet. Hach, damals … ich war noch so jung …!

Wie auch immer, was mir bei Betrachtung der letzten Folge "Sleeping in Light" parallel zur nicht vermeidbaren starken Dehydration einmal mehr durch den Kopf ging ist, dass "Babylon 5" auch heute, mehr als zehn Jahre später, seinen Reiz für mich immer noch nicht verloren hat. Klar, die visuellen Effekte und die Kulissen waren selbst damals mangels Budget nicht immer zeitgemäß und das belustigend unwürdige diplomatische Verhalten mancher Botschafter der "Liga der blockfreien Welten" eignete sich in vielen Fällen prima zum Fremdschämen. Gleichwohl finde ich jedoch, dass die Serie wegen der großartig gezeichneten Protagonisten auch heute noch ihren Logenplatz in meinem Wohnzimmer verdient, im Gegensatz zu manch neuerer Produktion.

Mit ähnlichen Gedanken wird sich vor wenigen Tagen vermutlich auch unser fleißiger Frank Hebenstreit beschäftigt haben, als er den zweiten Teil seines Artikels "Original vs. Remake" in Angriff nahm. Der erste Teil im Corona Magazine #256 wurde von Ihnen recht polarisierend aufgenommen und erhielt viel Feedback in Form von Lesermails. Ich bin gespannt, ob sich dies in den kommenden Tagen wiederholt!
Abschließend darf ich noch eine gute Nachricht verkünden: Die beliebte TV-Vorschau steht Ihnen ab jetzt wieder vollständig im Magazine und auch in unserer Homepage zur Verfügung. Unser tatkräftiger Redakteur und Mitarbeiter Klaus Schapp hat die programmiertechnischen Herausforderungen mit der sich stark veränderten Datengrundlage dieser Rubrik vor wenigen Tagen erfolgreich lösen können, so dass wir hier erst einmal recht entspannt in die weitere TV-Zukunft schauen können.

Und nun viel Freude mit unserer neuen Ausgabe und bleiben Sie uns gewogen!

Herzlichst
Ihre Jennifer Christina Michels
Chefredaktion (v.i.S.d.P.)
Inhalt
1.Original, oder doch lieber Remake? - Teil 2
Frank Hebenstreit schreibt sein eigenes Sequel!
6."Star Wars – Millennium Falke" (3D-Modell und Buch)
Ein neues Werk zur schnellsten Schrottmühle der Galaxis
2.newsBEAT
Kurzmeldungen aus Fernsehen, Kino & Co.
7.Phantastische Spiele: Space Alert
Ein abwechslungsreiches kommunikatives Tohuwabohu im Weltall
3.Zum Tod von Anne McCaffrey
Ein persönlicher Nachruf von Birgit Schwenger
8.Buchkritik: Die Zeitwanderer
Lohnt sich ein Blick in die schimmernden Reiche?
4.Im Gespräch mit "Die Phantasten e.V."
Sie kommen in Frieden... oder?
9.Wissenschaft: Mars500
520 Tage Isolation für die Wissenschaft
5.TV-Vorschau
Unsere Fernsehtipps für die nächsten zwei Wochen
10.Die Corona-Kurzgeschichte
"Die Multiplikatoren des Doc Mohr" von Vincent Voss

1. Original, oder doch lieber Remake? - Teil 2
von Frank Hebenstreit
Es hat schon eine gewisse Ironie, dass sich meine Ausführungen zu Original oder Remake, Sequel und Prequel dann auch über zwei Teile ziehen. Aber auf der anderen Seite bietet diese Thematik so ein breites Spektrum, dass es doch schade gewesen wäre, sich bereits nach der Ausgabe 256 damit zufrieden zu geben. Sie als geneigter Leser haben ja wahrscheinlich auch eine eher differenzierte Ansicht und scheren nicht alles, was sich in diesem Bereich bietet, über einen Kamm. Es besteht daher auch kein Grund, mich einer solchen Unsitte hinzugeben.

Sequel oder Prequel

Grundsätzlich hat das Genre des Prequels ja eine nicht so lange Geschichte. Die des Sequels ist da schon langlebiger. Gleichwohl sind beide Genres mit sicherlich ähnlichen Attributen behaftet. Uns allen sind wirklich herausragende Sequels bekannt, die dem ersten Teil durchaus in Spannung und Unterhaltung gleich kommen. Gleiches können wir über Prequels sagen, bei denen uns die Geschichte vor der Geschichte plötzlich mit Informationen versorgt, die wir so nicht hatten.
Leider kennen wir aber auch alle das durchaus lahme Sequel, das wir Jahre nach dem Kinostart erstmals im Fernsehen sehen und so was von froh sind, dass wir damals nicht das gute Taschengeld ins ach so teure Kino getragen haben. Auch das grottoide Prequel ist uns allen schon untergekommen, das uns mit Informationen versorgt, die mit der eigentlichen Geschichte so viel zu tun haben, wie vegane Lebensweise mit einer Schnitzelrezeptsammlung. Und doch gucken wir alle irgendwie immer wieder mal hin.

Was für ein Sequel! Top!

George Lucas bezeichnete es damals grundsätzlich als dreigeteilte Filmreihe. Der Titel des zweiten Films "Das Imperium schlägt zurück" lässt zumindest noch den Gedanken aufkeimen, dass damals vernünftige Menschen Filmtitel übersetzten. Der Weg ins Deutsche vom "The Empire strikes back" war dann doch erstaunlich kurz und gerade. Da kennen wir alle mit so klangvollen Übersetzungen wie z. B. von "Dawn oft the dead" wesentlich Schlimmeres. Ach, das ist an Ihnen vorbeigegangen? Kann ich verstehen. "Zombies im Kaufhaus" liegt auch heute noch unter meiner Wahrnehmungsschwelle. Ein absoluter Klassiker der SF, "Soylent Green", wurde da mit "Jahr 2022 … die überleben wollen" schon eher eine Ehre zuteil.
Doch zurück zu den ...quels.

Auch wenn Lucas in der Überzeugung gehandelt hat, dass es ein Dreiteiler (hüstel, Sechsteiler, dazu später mehr) werden solle; wäre der erste Teil gefloppt, hätte weder das Imperium zurückgeschlagen noch wären die Jedi-Ritter wiedergekehrt. Und wir können doch froh sein, dass das kein Flop war. Leider war ich erst zum Kinostart von der "Rückkehr der Jedi-Ritter" alt genug, dass ich nach Ansicht meiner Eltern "so was" im Kino sehen durfte ... Und das, nachdem ich schon jahrelang "Captain Future" anschmachtete. Erklären Sie das mal einem Teenager, dass die Zeichentrickserie durchaus annehmbar ist, der nächste logische Schritt, nämlich die Verfilmung mit "echten" Menschen aber mal gar nicht geht.
Mit "Das Imperium schlägt zurück" und "Die Rückkehr der Jedi-Ritter" sind sicherlich zwei der stärksten Sequels der Filmwelt gelaufen. In ihrer Zeit begeisterten sie Millionen von Menschen und setzten Maßstäbe.

Was für ein Sequel! Flop!

Ein Sequel ganz anderer Art und Genre hat mir allerdings dann schon eher auch heute noch das Grauen in die Augen getrieben. Gut, eigentlich müsste ich dankbar sein. Ich hatte eines dieser "Endlich fühle ich mich mal wieder jung!"-Erlebnisse durch "Pirates of the Carribean – Fremde Gezeiten".
Ich mein, mal ehrlich, in Teil eins und wegen meiner auch noch in zwei und drei wäre man doch an einigen Stellen gern Pirat gewesen oder hätte sich in die Abenteuer gern eingeklinkt. Also, neben Herrn Depp oder auch Herrn Bloom gab es eine durchaus mehr als nur ansehnliche Tricktechnik, die Effekte vorgaukelte, die einen für mich durchaus größeren Aha-Effekt auslösten, als mein erstes Zusammentreffen mit der neuen 3D-Technik das konnte.
Neben den Hauptsträngen war sicherlich die Darstellung des Jack Sparrow durch Herrn Depp eine tragende Säule. Durch Lee Arensberg und Mackenzie Crook als unvergessliches Duo Pintel und Ragetti brachten jedoch zwei Nebendarsteller ein solches "Die muss man einfach mögen"-Potenzial in die Geschichte, dass man sich dachte, wenn die nicht dabei wären, die würde man vermissen.
Stimmt. Und mehr.

Was bitte außer extremer Geldgier und vielleicht noch einem gerüttelt Maß Profilierungssucht hat die Verantwortlichen wohl zu "Fremde Gezeiten" inspiriert? Ich habe keine andere Erklärung dafür. Dass man das machen kann, was da mit der Tricktechnik gemacht wurde, das wussten wir alle. Haben wir alle schon mal gesehen und vielleicht sogar in der ein oder anderen schlüssigeren Geschichte. Haben Sie auch die Kritiken gelesen oder gehört, die besagten, dass die schauspielerische Leistung eines Johnny Depp oder einer Penelope Cruz nicht ausreicht, um den Film zu tragen? Gut, dann tun Sie sich selbst einen Gefallen und glauben diesen Menschen, sie wissen wovon sie reden.
Wie gesagt, ich muss dankbar sein, ich fühlte mich wieder jung… "Gott sei Dank habe ich mein gutes Taschengeld nicht DAFÜR ins Kino getragen." Und eine geliehene DVD kann man ja auch zurück geben.

Prequel, Segen oder Fluch?

Die Wahrheit liegt hier wohl mal wieder eher im Auge des Betrachters. Während ein wahrer Fan sicherlich dankbar um jede weitere Kleinigkeit ist, die er erfährt, möchte sich der ihm oder ihr innewohnende, denkende Mensch nach dem Kinobesuch jedoch nicht wirklich verar…t fühlen oder zu einem Zahnrad in einer Gelddruckmaschine degradiert finden.
Im Bewusstsein, dass ich nun ganze Generationen gegen mich aufbringe: Ich hätte "Star Wars I-III" (offizielle Bezeichnung) nicht gebraucht. Ich gebe allerdings auch zu, dass meine grundsätzliche Einstellung dazu sich im Laufe der Zeit gewandelt hat. Das hing aber durchaus auch mit meinen persönlichen und selbst gemachten Erfahrungen zusammen.

Es war ja nun schon eine eher längere Zeit her, dass ich die Trilogie abgeschlossen hatte und meinen inneren Frieden damit gemacht hatte, dass es mehr nicht geben wird. Als kleine Landpomeranze, die damals noch nicht mal die Traute gehabt hätte, auf eine CON zu gehen, wenn ich davon gewusst hätte, war ich es zufrieden, dass mir der Großmeister drei tolle Filme beschert hatte. Ähnlich wie bei "Dune" (da stehe ich zu, großartiger Film) regten sich in meinem Inneren zwar Wünsche nach mehr, aber das gab es eben nicht, Punkt.

Da schlug dann die Nachricht der Prequeltrilogie wie ein Donnerhall in mein bis dahin beschauliches Dasein. Diese ungeahnten Möglichkeiten. Ich würde erfahren, wie es kam, dass Darth Vader sich der dunklen Seite der Macht hingab. Ich würde mitbekommen, wie es vor der Zeit war. Und "Spaceballs" wäre nicht mehr das chronologisch Letzte, was auf dieses Universum Bezug nahm. Wobei … "Durchkämmt die Wüste!" ... Immer noch großartig.
Dann kam also Teil I ins Kino. Ich rein. Und wieder raus. Und wie ich mich fühlte, können Sie oben lesen. Teil II habe ich dann auf DVD gesehen und ich gebe zu, Teil III erst vor kurzem.
Meister Yodas Rede empfand ich auch damals schon eher als Sprachbehinderung denn als Mystik, konnte ich aber gut mit leben. War halt so. Konnte ich wissen, dass mir nun, da ich ja so gern in die Vergangenheit reisen wollte, so unsägliches wie Jar Jar Binks droht? Nein, und hätte ich es schon bei Teil I gewusst, ich weiß nicht, ob ich zu Hause geblieben wäre. Ich kenne Teile I-VI, aber für mich hätte es gereicht, wie es in den 80ern geendet hat. Ich hätte bereits Episode I für eine "Goldene Himbeere" nominiert, nicht erst Episode II oder "The Clone Wars". Letztere habe ich übrigens bis heute erfolgreich ausgeblendet.

Ein weiteres Prequel

Ich hoffe, es ist verständlich, dass ich angesichts dieser Grundlagen den Prequels gegenüber eher reserviert eingestellt bin. Nun hat mir ein Bekannter ein weiteres Prequel zukommen lassen. "Star Trek" aus dem Jahr 2009. Ich habe diesen Film soooo was von vermieden, wollte ich doch nicht das gleiche Desaster erleben. Und am Image meiner Jugendhelden Kirk oder Spock wollte ich nicht kratzen. Wollte sie behalten, wie sie waren.
Nun steht also die Auseinandersetzung mit einem weiteren Prequel an. Ich habe es gewagt und mir die ersten Szenen angesehen. Öhm … Nicht jeder dürfte auf eine dermaßen dramatische und ereignisreiche Geburt zurückblicken können wie James T. Kirk nach diesen Bildern. Sollte ich vielleicht doch? ... Nur so ein paar weitere Szenen? … Ich lasse es Sie wissen. Und sollten Sie bessere Erfahrungen mit Prequels gemacht haben als ich oder ganz entgegengesetzter Meinung sein, lassen Sie es mich wissen.

2. newsBEAT
"Star Trek XII" startet am 17. Mai 2013.
Paramount hat sich das Wochenende vor dem amerikanischen Memorial Day als Starttermin für "Star Trek XII" geschnappt. Somit läuft der Film, der immer noch keinen eigenen Titel bekommen hat, am 17. Mai 2013 an. Außerdem wurde bekannt, dass der Film in 3D gedreht wird.
Abrams setzt beim Soundtrack für "Star Trek XII" auf sein bewährtes Team: Komponist Michael Giacchino sagte bei einer Veranstaltung anlässlich der DVD-Premiere von "Super 8", dass er wieder den Taktstock schwingen wird. Es ist keine Überraschung, dass die Wahl auf Giacchino fiel, denn er gehört zu Abrams' Kernteam, arbeitet derzeit an "Mission Impossible – Phantom Protokoll" und hat unter anderem bereits "Mission: Impossible 3", den "Star Trek XI" und "Super 8" mit Musik unterlegt.
"Star Trek: Infinite Space": Kommt das Browsergame doch noch?
Zuletzt hatte es schlecht ausgesehen um das von Gameforge geplante Spiel. Dort hatte man nach der Entlassung von rund hundert Mitarbeitern angekündigt, die Entwicklung möglicherweise einzustellen. Doch nun hat Bigpoint, ein Schwergewicht in der Browsergameszene, sein Interesse bekundet, Co-Publisher des Actionspiels zu werden. Wie Gameforge das Angebot sieht, ist noch nicht bekannt, ebenso wenig weiß man, wann das Spiel erscheinen könnte. Da der nächste "Star-Trek"-Film ins Jahr 2013 verschoben worden ist, könnten wir uns vorstellen, dass das noch eine Weile dauern wird.
"Star Trek Online": Ab Mitte Januar kostenlos.
Spieler des Online-Spiels wissen schon seit dem Sommer, dass Cryptic Games das Geschäftsmodell seines Online-Spiels "Star Trek Online" auf "Free2Play" umstellen wird. Das heißt konkret, dass es ab dem 17. Januar möglich sein wird, das Spiel komplett umsonst zu spielen. Damit folgt "ST Online" anderen Spielen wie "Everquest 2" und "Herr der Ringe Online". Das Prinzip ist einfach: Spieler erhalten die Möglichkeit, kostenlos in das Spiel einzusteigen, müssen jedoch gegenüber den zahlenden Kunden gewisse Einschränkungen in kauf nehmen. Die sehen in diesem Fall recht harmlos aus. Eingeschränkte Chatfunktion, kleineres Inventar, "Premiumvölker" nicht spielbar, etc. Zusätzlich kann man Items und Upgrades im sogenannten C-Store für reales Geld erwerben.
"FedCon XXI": Mit Walter Koenig und Casper van Dien.
Walter Koenig, der Darsteller des "Chekov" aus der klassischen "Star Trek" Serie, auch bekannt als "Bester" aus "Babylon 5" findet im nächsten Jahr wieder den Weg zur "FedCon". Weiterhin besucht auch Casper van Dien, Johnny Rico aus "Starship Troopers", die Veranstaltung. Bestens bekannt ist van Dien in Deutschland auch durch seine Rolle als Brom Van Brunt an der Seite von Johnny Depp in "Sleepy Hollow" und seine Paraderolle als Tarzan in "Tarzan und die verlorene Stadt". Zusammen mit seiner Frau Catherine Oxenberg spielte van Dien in 64 Episoden der Serie "Watch over me" eine Hauptrolle und hatte eine wiederkehrende Rolle in "Monk".
"Doctor Who”-Convention im März 2012 in Cardiff.
Die BBC veranstaltet vom 24.-25. März des nächsten Jahres eine offizielle "Doctor Who"-Convention in Cardiff. Bereits zugesagt haben der aktuelle Doctor, Matt Smith, und der Showrunner Steven Moffat. Weitere Ankündigungen werden folgen. Das Programm an beiden Tagen wird identisch sein, daher gibt es nur Tageskarten zum Preis von 99 GBP ( ca. 116 € ).
BBC Worldwide plant "Doctor Who"-Kinofilm.
BBC Worldwide plant einen "Doctor Who"-Kinofilm für die Produktion in Hollywood. Über Autoren und Darsteller ist offiziell noch nichts bekannt. Es wird aber vermutet, dass es für die große Leinwand einen Neustart geben solle, der losgelöst von der TV-Serie sei.
"Doctor Who"-Fantreff am 14. Januar 2012 in Soest.
Am 14. Januar 2012 findet in Soest (DE) ein "Doctor Who"-Fantreff statt. Wer gerne mit dabei sein möchte, wenn es heißt "A Day with Doctor Who" kann sich per e-Mail beim Veranstalter anmelden: thewhocrew2012@aol.de
"Doctor Who" gibt sein letztes Hemd.
Die BBC hat ein "Doctor Who"-Kostüm von Matt Smith in Kombination mit einem signierten Script zugunsten von Children in Need auf ebay versteigert. Der Sender hat damit 50.000 Pfund für den guten Zweck eingenommen. Smith hat das Jackett und die Fliege in den Episoden The Doctor's Wife und Night Terrors getragen.
Terry Pratchett: Anmeldung für den "assistierten Suizid".
Terry Pratchett, der an Alzheimer erkrankte Schöpfer der "Scheibenwelt"-Romane, hat sich in der Schweiz formell für den "assistierten Suizid" angemeldet. Dass er den formellen Schritt eingeleitet hat, heißt aber nicht, dass es bereits einen Termin gibt, sondern er nur erste juristisch notwendige Schritte eingeleitet habe.
"Die Fliege" Neuauflage: FOX zögert noch.
Horrormeister David Cronenberg hat mit dem Plan, ein Sequel, bzw. Remake von "Die Fliege" zu drehen, einen Rückschlag erlitten. Letzten Monat hatte Cronenberg vermeldet, dass er das Drehbuch für das Projekt fertig gestellt hat und das 20th Century Fox interessiert sei. Leider wird nichts daraus. Auf der Premiere seines neuesten Films "Eine dunkle Begierde" mit Michael Fassbender, Keira Knightley und Viggo Mortensen, sagte Cronenberg: "Im Moment will Fox das Projekt nicht angehen." Schade eigentlich!

3. Zum Tod von Anne McCaffrey
von Birgit Schwenger

Anne McCaffrey
(* 1. April 1926 in Itzehoe; † 21. November 2011 in Irland)

Als Anne McCaffrey in den 50er-Jahren anfing, Science-Fiction zu schreiben, wurde das Genre noch eher naserümpfend als "Pulp", also bestenfalls Trivialliteratur, bezeichnet. Dass Frauen Science-Fiction schrieben – und noch dazu auch weibliche Figuren in das Zentrum ihrer Geschichten stellten - war höchst ungewöhnlich. Alles andere als eine einfache Ausgangssituation für McCaffrey, die so ganz nebenbei auch noch drei Kinder groß zog, den Haushalt schmiss und eine Gesangsausbildung begann. Aber von Schwierigkeiten oder anderen Widernissen, von denen es zur Genüge gab, hätte sich Autorin, die vielen weiblichen Kolleginnen ihrer Zunft den Weg ebnete, niemals entmutigen lassen: Sie ging ihren Weg – und wie!
Bereits mit ihrer ersten Kurzgeschichte gewann sie in einen Wettbewerb, 1959 begann sie an "Helva, das Raumschiff, das sang" zu schreiben, dem ersten Roman der "Gehirnschiff"-Serie, die sie später mit mehreren Autoren gemeinsam fortsetzte. Den weltweiten Durchbruch und millionenfachen Erfolg sollte sie jedoch mit dem der Romanzyklus der "Drachenreiter von Pern" erzielen, der inzwischen 22 Romane und mehrere Kurzgeschichten umfasst. Mit den beiden ersten Geschichten, schließlich im ersten Roman der Serie "Die Welt der Drachen" veröffentlicht, wurde Anne McCaffrey mit dem Hugo Award und als erste Frau überhaupt mit dem Nebula Award ausgezeichnet. Der dritte Roman der Serie, "Der weiße Drache", erlangte als einer der ersten SF-Romane überhaupt, einen Platz auf der Bestsellerliste der New York-Times.

Bodenständige Science-Fiction

Anders als der Titel vielleicht vermuten lässt, handelt es sich bei den "Drachenreitern" nicht um Fantasy, sondern – wie McCaffrey selbst nicht müde wurde zu betonen -, um bodenständige Science-Fiction: Es gibt keine Magie und die Drachen sind auch keine mythischen Fabelwesen, sondern durch Genmanipulation entstanden.
Wie viele von McCaffreys anderen Roman-Reihen spielt auch der "Pern"-Zyklus in einem von der Regierung der Federated Sentient Planets (FSP) dominierten Universum. Diese sandte dereinst irdische Kolonisten zum dritten Planeten im Sagittarius-Sektor, genannt Pern, aus. Doch die Erinnerung daran ist zur Zeit der ersten "Drachenreiter"-Romane längst verloren gegangen: In einer feudalen, mittelalterlich anmutenden Welt, in der neben den mächtigen Burgherren und den Handwerksgilden die Drachenreiter eine zentrale Rolle spielen, ist es die Aufgabe eben dieser gemeinsam mit ihren Drachen, mit denen sie bis zum Tod ein untrennbares telepathisches Band verbindet, Pern gegen den Einfall der tödlichen Sporen zu beschützen. Diese Fäden genannten Pilzsporen regnen alle 200 bis 250 Jahre auf Pern hinab, wenn der Rote Stern, auf dem die Sporen heimisch sind, die Bahn des Planeten kreuzt. Die Fäden vernichten alles Leben, auf das sie stoßen. Nur Metall oder Felsen vermag sie aufzuhalten – oder der Feueratem der Drachen, die dazu von ihren Reitern mit Phosphorgestein gefüttert werden.
Doch da in "Die Welt der Drachen" der letzte Fädeneinfall aufgrund eines Intervalls an die 400 Jahre zurückliegt, glaubt man die Gefahr gebannt. Vor allem die Burgherren begehren auf und verweigern den Drachenreitern den Tribut, der ihre Heimstatt - Benden Weyr - unterhält. Einzig Drachenreiter F’lar und seinen Getreuen sowie der neuen Weyrherrin Lessa ist es zu verdanken, dass der Planet den tödlichen Fäden nicht völlig schutzlos ausgeliefert ist, als sie – wie in den alten Prophezeiungen vorhergesagt – aus dem Himmel auf Pern hinabregnen.
Nach und nach beginnen die alten Legenden vergangener Jahrhunderte Gestalt anzunehmen, verloren geglaubtes Wissen wird wieder entdeckt und schließlich holen die Drachenreiter im wahrsten Sinne des Wortes Hilfe aus der Vergangenheit, um im Kampf gegen das tödliche Sporengeflecht bestehen zu können.

McCaffrey ist es gelungen, eine unglaubliche dichte Welt mit einer jahrhundertealten Historie zu erschaffen, die von zahlreichen indigenen Geschöpfen bevölkert und dennoch nicht so fremdartig ist, dass nicht eine gewisse Vertrautheit aufkommen würde. Pern ist keine dem Mittelalter der Erde ähnliche Gesellschaft, die sich erst noch weiter entwickeln und technische Errungenschaften kennen lernen muss, sondern im Gegenteil eine Gesellschaft, deren hoch technologische Kenntnisse und Gerätschaften der Vergangenheit angehören. Durch den quasi Angriff des Roten Sterns und den Wandel der Jahrhunderte haben die Bewohner Perns gelernt, mit den Möglichkeiten, die der Planet ihnen bietet, zu leben und eine neue Gesellschaftsform zu entwickeln.

Klassische Science-Fiction im innovativen Gewand

Dieses Thema zieht sich wie ein roter Faden durch ihr gesamtes Werk: Ob "Rowan"-, "Doona"- oder "Catteni"-Zyklus – McCaffreys Bücher entwerfen höchst interessante und innovative Gesellschaftsentwürfe, die klassische Science-Fiction-Themen wie die Besiedlung fremder Welten, die Auseinandersetzung mit außerirdischen Rassen oder visionäre menschliche Zukunftskonzepte aus ungewöhnlicher Perspektive schildern. Zum einen spielten dabei ganz sicher biografische Einflüsse, wie z. B. ihre Gesangsausbildung, für die "Kristallsänger"-Romane oder auch die Harfner von Pern, eine gewichtige Rolle. Zum anderen sah sie die Welt mit anderen Augen als ihre männlichen Autorenkollegen.
So schrieb sie 1967 den Roman "Restorree (Die Wiedergeborene)", um damit gegen die unrealistische Darstellung von Frauen in der Science-Fiction zu protestieren. Ihre Frauenfiguren sind starke, unabhängige Persönlichkeiten, die auch in gefährlichen Situationen "ihren Mann" stehen und die Geschicke ganzer Welten beeinflussen. McCaffrey konnte es sich vermutlich auch deshalb auf die Fahnen schreiben, viele Frauen (aber nicht nur diese!) erstmals mit dem Genre in Kontakt gebracht zu haben. Auch die Spannung kommt in ihren Romanen keineswegs zu kurz: Wer das klassische Abenteuer sucht, ist bei McCaffrey definitiv an der richtigen Adresse.

Die Totenklage der Drachen von Pern

Bis zuletzt war "Annie", wie sie liebevoll von Fans und Freunden genannt wurde, im Fandom aktiv. Wer das Glück hatte, ihr auf einer Convention einmal persönlich zu begegnen, wird ihre herzliche Liebenswürdigkeit und sympathische Offenheit in bester Erinnerung behalten. Stets hatte sie für ihre Fans ein offenes Ohr, deren ungezählte Fragen sie immer freundlich und ausführlich zu beantworten wusste. Im April 2011 verkündete sie auf ihrer offiziellen Seite http://pernhome.com/aim/, dass eine Verfilmung der "Drachenreiter" nun endlich in greifbare Nähe gerückt sei: David Hayter ("X-Men", "Watchmen") ist damit beauftragt worden, ein Drehbuch zu "Die Welt der Drachen" zu schreiben. Auch wenn McCaffrey selbst die Verfilmung ihrer "Drachen" nun nicht mehr erleben wird, so bleibt doch zu hoffen, dass sich das lange Warten und geduldige Ausharren auf das richtige kreative Team gelohnt hat und es den "Drachenreitern" besser ergehen möge als Ursula K. LeGuins "Erdsee", dessen TV-Version den Romanen leider nicht einmal annähernd gerecht wird.
Sohn Todd, der bereits vor einigen Jahren offiziell ihr Erbe bei den "Drachenreitern" angetreten hat, veröffentlichte im August 2011 die Entschuldigung seiner Mutter, dass sie aus gesundheitlichen Gründen leider nicht an der diesjährigen Dragon*Con teilnehmen könne ("Sorry that old age came up and bit me on the a**.”). Die Science Fiction Writers of America haben sie 2005 zur Großmeisterin des Genres ernannt, 2006 wurde sie in die Science Fiction Hall of Fame aufgenommen.

Am 21. November 2011 ist Anne McCaffrey im Alter von 85 Jahren in ihrem Haus in Wicklow, Irland, an den Folgen eines Schlaganfalls gestorben. Wir werden sie vermissen!

4. Im Gespräch mit "Die Phantasten e.V."
von Simon Haffner
Wir kommen in Frieden ...

Sie sind da. Hier. Mitten unter uns. Ich meine damit aber nicht Aliens einer gewissen US-amerikanische Quotenkatastrophe, die uns hierzulande vom ausstrahlenden Sender als "DAS Serienevent des Jahres" verkauft wurde; ich rede von einer organisierten Bande aus phantastisch Gesinnten, die seit dem 25. September 2011 ihr Unwesen treiben. Sie nennen sich "Die Phantasten e. V." und sind ein Münchner Verein. Genau dieses München, welches jetzt einen eigenen Con hat – und eben seit vergangenem September einen Bund, der sich ganz der Phantastik widmet. Da trifft das Motto des MucCons "München ist Phantastik!" wirklich zu.
Müssen wir uns jetzt vor "Die Phantasten e. V." fürchten oder wollen die doch nur spielen? Ich habe dazu jemandem Fragen gestellt, der sich mit diesem Verein auskennt: Mitgründerin und 1. Vorsitzende Simone Edelberg.

Simon Haffner: Wie kam es zur Gründung?

Simone Edelberg: Die Idee zur Gründung eines Phantastikvereins lag in München schon seit geraumer Zeit in der Luft. Nicht zuletzt, weil Bayern ein phantastisches Brachland ist, obwohl hier durchaus viele Fans des Genres leben. Wir mussten nur noch unsere Arme ausstrecken, die Idee ergreifen und in die Tat umsetzen.

S. H.: Wer hatte die Idee, wie gestaltete sich die Planungsphase, über welchen Zeitraum erstreckte sie sich?

S. E.: Wie gesagt, die Idee lag in der Luft ... Als es dann an die Organisation des ersten MucCons ging, wurde sehr schnell deutlich, dass wir einen Verein brauchen, um die Convention, aber auch andere phantastische Veranstaltungen, auf solide Füße zu stellen. Also habe ich befreundete Phantasten auf eine Vereinsgründung angesprochen und erhielt von allen Seiten begeisterten Zuspruch. Schon im April dieses Jahres haben wir uns Gedanken über mögliche Projekte und die Vereinssatzung gemacht. Ernst wurde es dann im Spätsommer: Wir haben zur Gründungsversammlung eingeladen, Eckdaten festgesteckt und Pläne geschmiedet. Und nun sind wir da (schmunzelt).

S. H.: Welche Ziele strebt »Die Phantasten e. V.« an? Wie wollt ihr diese Ziele erreichen?

S. E.: Wir wollen die Phantastik in jeder Schattierung fördern. Egal, ob Literatur, Musik, Fotografie, Comic, Illustration, Film, Mode, Schmuck, Tanz … – alles hat bei uns seinen Platz, solange es phantastisch ist. Das Genre soll mehr und mehr ins Bewusstsein der Öffentlichkeit rücken. Das gelingt natürlich nur durch eine permanente phantastische Präsenz in der Kulturlandschaft. Um das zu erreichen, veranstalten wir nicht nur in jedem November den MucCon, sondern organisieren auch Ausstellungen, Lesungen, Vorträge und viele, viele andere Events. Nicht zuletzt unterstützen »Die Phantasten e. V.« ihre Mitglieder darin, gewohnte Gedankenrillen zu verlassen, um das reich vorhandene phantastische Ideengut zu nutzen und sich von überkommenen Kulturveranstaltungen zu lösen. Bereits jetzt liegt uns eine Vielzahl interessanter Projektvorschläge unserer Mitglieder vor – wir prüfen diese sorgfältig und helfen, sie zu realisieren.

S. H.: Gibt es schon konkrete Pläne für die nächsten Monate?

S. E.: Nicht nur für die nächsten Monate, sondern sogar für die kommenden Jahre. Gerade Veranstaltungen wie der MucCon oder Kunstausstellungen bedürfen einer langen Vorlaufzeit. Im Jahr 2013 ist der MucCon Gastgeber des SFCD-Jahrescons und soll natürlich entsprechend aufgezogen werden. Auch unsere alljährliche Anthologie lässt sich nicht »mal eben so« aus dem Boden stampfen, verlangt liebevolle Sorgfalt und Vorbereitung. Die sie auch bekommt. Zwischen die großen Projekte streuen wir eine erkleckliche Anzahl kleiner, aber feiner Angebote. So wie unser monatliches »Phantastisches Kreativfrühstück«, den »Phantasten-Stammtisch« in München und die eine oder andere Lesung.

S. H.: Inwieweit stößt »Die Phantasten e. V.« hier in eine »Marktlücke«?

S. E.: Eine »Marktlücke« füllen wir insofern, als es bislang noch keine Phantastik-Convention im bayerischen Raum gab und auch keinen Verein, der alle Phantastiksparten abdeckt. Das ist ja das Spannende an unserem Konzept: Wir stellen ein Genre in den Mittelpunkt, sind aber offen für alle künstlerischen Disziplinen.

S. H.: Gibt es zu wenig Vereine, die sich um die deutsche Phantastikszene bemühen? Oder arbeiten die derzeit existierenden Vereine einfach nicht effizient genug?

S. E.: Die anderen Phantastikvereine haben sich entweder auf ein bestimmtes Subgenre wie Science-Fiction oder Horror spezialisiert oder bemühen sich ausschließlich um die Förderung der phantastischen Literatur. Was selbstverständlich seine Berechtigung hat und ebenso wichtig ist wie unsere Arbeit. Wir aber möchten alle Phantasten aller Künste ansprechen, unter unserem Dach vereinen, sie miteinander vernetzen und ihnen Auftritts- und Veröffentlichungsmöglichkeiten bieten. Das ist unser oberstes Ziel. Ein Ziel, das wir sehr gern auch in Kooperation mit anderen Phantastikvereinen realisieren.

S. H.: Beschränkt sich der Verein auf den Raum München oder möchtet ihr bundesweit aktiv werden?

S. E.: Ein Blick in die Mitgliederliste zeigt, dass wir schon jetzt bundesweit, sogar international aktiv sind. Auf dem MucCon durften wir die Beitrittserklärungen der beiden Wiener Nina Horvath (Autorin und Herausgeberin) und Markus Bayr (Fotograf) entgegennehmen. Damit rückt die Umsetzung eines phantastischen Events in Österreich in immer größere Nähe ... Schauen wir mal, was und wen die Zukunft noch bringt!

S. H.: Wie wird außerhalb des Genres mit »Phantastik« umgegangen?

S. E.: Ich kenne Menschen, für die ist Phantastik schlichtweg »Schund«. Erstaunlicherweise sind das meist dieselben Menschen, die ihren Kindern Jules Verne zu lesen geben, am Wochenende Popcorn knabbernd die 69. Wiederholung von J. R. R. Tolkiens »Herr der Ringe« im Fernsehen ansehen, auf dem Klo Wolfgang Hohlbein verschlingen, im Museum die Bilder von René Magritte bewundern oder in der S-Bahn ihrem Sitznachbarn unaufgefordert einen zwanzigminütigen Vortrag über die Relevanz von Franz Kafkas »Verwandlung« für den modernen Deutschunterricht halten. Diese Menschen wissen gar nicht, dass sie Phantastik konsumieren, sie sogar mögen! Der Begriff »Phantastik« führt im deutschsprachigen Raum außerhalb des Fandoms eine Schattenexistenz. Wobei wir die eben genannte Gruppe noch »abholen« können, indem wir ihr durch unsere Veranstaltungen zeigen, was Phantastik ist und dass sie Spaß macht. Viel trauriger ist es, wenn Menschen Phantastik in jeder Form ablehnen, ohne je Kontakt mit ihr gehabt zu haben. Bei diesen Leuten kann ich nur hilflos die Augenbrauen heben und hoffen, dass sie eines Tages versehentlich über ein Stück Phantastik stolpern, das sie eines Besseren belehrt. Für mich wäre ein Leben ohne Phantastik ein Leben ohne Phantasie, ohne Träume. Bedauernswert.

S. H.: Werdet ihr versuchen, die Phantastik aus ihrem Nischendasein zu befreien?

S. E.: Die Phantastik selbst führt kein Nischendasein – die Regale der Buchhandlungen sind vollgestopft mit phantastischer Literatur, die Menschen strömen in die Kinos, wenn phantastische Filme gezeigt werden, und Museen präsentieren stolz phantastische Gemälde und Skulpturen. Es geht um den Begriff der Phantastik, der im Denken vieler Menschen nicht präsent ist. Das wollen wir durch unser Engagement ändern.

S. H.: Was muss ich tun, um Mitglied zu werden, was sollte ich beachten? Welche Vorteile bietet eine Mitgliedschaft? Kann ich als Mitglied auch selbst aktiv mitgestalten?

S. E.: Jeder über 18, der die Phantastik liebt, ist bei den »Phantasten« herzlich willkommen. Die Mitgliedschaft bei uns hat viele Vorteile: angefangen bei Auftritts-, Ausstellungs- und Veröffentlichungsmöglichkeiten über attraktive Vergünstigungen beim Besuch unserer Veranstaltungen oder Workshops bis hin zur aktiven Mitgestaltung des Vereins. Unsere Mitglieder stehen im Mittelpunkt. Oder mit anderen Worten: Wir sind ein Verein zum Anfassen und Mitmachen.

S. H.: Gab es schon erste Reaktionen auf die Vereinsgründung?

S. E.: Oh ja, eine Menge! Das Fandom zeigt sich uns gegenüber ebenso positiv interessiert wie andere Phantastikvereine. Wir konnten sogar schon erste Kooperationen wie mit dem SFCD e. V. eingehen, was uns sehr freut. Ein bissl anders sieht es in der Münchner Vereinsszenerie aus: Dort hat unsere Gründung für viel Wirbel gesorgt. Kein Wunder – die hiesige Kulturlandschaft ist geprägt von einer Atmosphäre des akademischen Dünkels, des Misstrauens und des Konkurrenzdenkens. Wir aber machen bei diesem Ellbogenboxen nicht mit, sind offen für Gespräche mit Menschen innerhalb und außerhalb der Phantastikszene.

S. H.: Vielen Dank für das Interview.

Monatliche Veranstaltungen des Vereins »Die Phantasten«:

Phantastisches Kreativfrühstück
Immer am zweiten Sonntag im Monat lädt der Verein »Die Phantasten e. V.« unter Leitung von Helmfried Protsch im »Café Borstei« zum phantastischen Kreativfrühstück. Geboten werden Text- und Bildgespräche, Schreibspiele und Diskussionen über Neuerscheinungen und Ausstellungen. Um 10 Uhr gibt es Frühstück, ab 11 Uhr wird es phantastisch-kreativ. Eingeladen sind alle, die sich für Phantastik interessieren, eigene Texte oder Bilder vorstellen oder auch einfach nur zuhören wollen. Unkostenbeitrag für Material: 2,00 Euro.

Ort: Cafe Borstei, Franz-Marc-Str. 9, 80637 München.
Termine 2011: 10. Dezember.
Termine 2012: 8. Januar, 12. Februar, 11. März, 1. April (aufgrund von Ostern eine Woche eher als sonst), 13. Mai, 10. Juni, 8. Juli, 12. August, 9. September, 14. Oktober und 9. Dezember; den Novembertermin geben wir bekannt, sobald der Termin für den MucCon 2012 feststeht.

Phantasten-Stammtisch
An jedem vierten Samstag im Monat trifft sich der Verein »Die Phantasten e. V.« ab 18 Uhr zum phantastischen Wasser-Bier-Wein-Klatsch im kroatischen Restaurant »Dietrich von Bern«. Der Stammtisch dient als Kontaktbörse, Ort des Austauschs und gemütlicher Salon. Er ist grundsätzlich offen für neue Mitglieder, die am Genre Phantastik interessiert sind.

Ort: Dietrich von Bern, Dietrichstr. 2, 80637 München.
Termine 2011: 26. November; der Dezembertermin entfällt aufgrund von Heiligabend.
Termine 2012: 28. Januar, 25. Februar, 24. März, 28. April, 26. Mai, 23. Juni, 28. Juli, 25. August, 22. September, 27. Oktober, 24. November und 22. Dezember.

5. TV-Vorschau
(28. November 2011 - 11. Dezember 2011)
Besuchen Sie auch die Online-Version der TV-Vorschau und stellen Sie sich dort Ihr persönliches Fernsehprogramm zusammen.

Colorcode:PayTVÖsterreichSchweiz
Montag, 28. November 2011
12:30 UhrAndromeda
Erzengel Gabriel
1x20Tele-5Wdh.
13:20 UhrSmallville
Eintagseltern
4x20Tele-5Wdh.
14:15 UhrStargate
Seth
3x02Tele-5Wdh.
15:05 UhrShang-High Noon
Jackie Chan versucht im Wilden Westen eine chinesische Prinzessin zu retten und verbündet sich dafür mit Owen Wilson.
US
2000
Pro7Wdh.
15:10 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Das Recht auf Leben
5x04Tele-5Wdh.
16:10 UhrAndromeda
Die Odyssee
1x21Tele-5Wdh.
16:50 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Das ungewisse Dunkel (1/2)
5x15Sci-FiWdh.
17:10 UhrSmallville
School of Wax
4x21Tele-5Wdh.
17:40 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Das ungewisse Dunkel (2/2)
5x16Sci-FiWdh.
18:10 UhrStargate
Die Saat des Verrats
3x03Tele-5Wdh.
19:05 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Katastrophe auf der Enterprise
5x05Tele-5Wdh.
20:15 UhrFalling Skies
Der Kriegsgefangene
1x03Pro71st
20:15 UhrTorus - Das Geheimnis aus einer anderen Welt
Ein Monolith ist ein einer chinesischen Kleinstadt aufgetaucht und fängt an komische Signale zu senden. Außerdem wehrt er sich gegen seine Zerstörung und könnte selbst die Erde zerstören.
US
2000
Tele-5Wdh.
20:15 UhrCSI:NY
Tod im Schaufenster
7x10VOXWdh.
20:50 UhrDr. House
Ärztekummer
7x22SF2Wdh.
21:15 UhrFalling Skies
Kommunikation
1x04Pro71st
21:15 UhrIron Man 2
Tony Stark, aka Iron Man, ist zurück. Und er legt sich mit Regierung, einem anderen Waffenproduzenten und einem Superschurken an.
US
2010
Sky-ActionWdh.
22:10 UhrSupernatural
Tote tragen keine Karos
5x15Pro7Wdh.
23:05 UhrCSI: Miami
Blutzucker
9x09SF2Wdh.
23:20 UhrReplicant
Um einen Killer zu fangen klont die Polizei ihn. Mit Jean-Claude Van Damme.
US
2001
Sky-ActionWdh.
00:20 UhrIjon Tichy: Raumpilot
Held von Kosmos
2x01ZDFWdh.
00:45 UhrIjon Tichy: Raumpilot
Shøpping
2x02ZDFWdh.
01:00 UhrSupernatural
Tote tragen keine Karos
5x15Pro7Wdh.
Dienstag, 29. November 2011
12:30 UhrAndromeda
Die Odyssee
1x21Tele-5Wdh.
13:20 UhrSmallville
School of Wax
4x21Tele-5Wdh.
14:15 UhrStargate
Die Saat des Verrats
3x03Tele-5Wdh.
15:10 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Katastrophe auf der Enterprise
5x05Tele-5Wdh.
16:10 UhrAndromeda
Auf verlorenem Posten
2x02Tele-5Wdh.
16:50 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Das Generationenschiff
5x17Sci-FiWdh.
17:10 UhrSmallville
Armageddon
4x22Tele-5Wdh.
17:45 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Endstation - Vergessenheit
5x18Sci-FiWdh.
18:10 UhrStargate
Besessen
3x04Tele-5Wdh.
19:05 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Gefährliche Spielsucht
5x06Tele-5Wdh.
20:15 UhrCSI: Miami
Connie und ihre Feinde
9x12RTLWdh.
20:15 UhrSurrogates - Mein zweites Ich
In der Zukunft verlassen die Menschen ihre Wohnung nicht mehr, da sie Surrogates, ferngesteuerte Roboter einsetzten. Doch als ein Mord passiert ist Bruce Willis gezwungen in echt auf Mördersuche zu gehn.
US
2009
Sky-Cinema-HitsWdh.
21:15 UhrDr. House
Unheilsgeschichten
7x21RTL1st
21:15 UhrRepo Men - Unrated Version
In der Zukunft gibt es künstliche Organe auf Pump. Und wenn man nicht bezahlt kommen die Repo Men und holen sie zurück.
US/CA
2010
Sky-ActionWdh.
23:15 UhrSurvival of the Dead
Auf einer Insel grassiert eine Zombieepedemie. Da muss wohl wieder mal die Schrotflinte ausgepackt werden. Von Zombieurvater George A. Romero.
US/CA
2009
Sky-ActionWdh.
23:15 UhrSchnappt Shorty
John Travolta als Geldeintreiber wird nach L.A. geschickt, um Geld von einem Produzenten einzutreiben. Er möchte aber lieber selbst einen Film drehen.
US
1995
WDRWdh.
00:05 UhrArmee der Finsternis
Bruce Campbell kämpft mit der Kettensäge im Mittelalter gegen Skelette und ähnliche Monster.
US
1993
Tele-5Wdh.
00:20 UhrCSI:NY
Tod im Schaufenster
7x10VOXWdh.
00:30 UhrCSI: Miami
Connie und ihre Feinde
9x12RTLWdh.
Mittwoch, 30. November 2011
12:30 UhrAndromeda
Auf verlorenem Posten
2x02Tele-5Wdh.
13:20 UhrSmallville
Armageddon
4x22Tele-5Wdh.
14:15 UhrStargate
Besessen
3x04Tele-5Wdh.
15:10 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Gefährliche Spielsucht
5x06Tele-5Wdh.
16:10 UhrAndromeda
Das Falsche Herz
2x03Tele-5Wdh.
16:50 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Der Kampf ums Dasein (1/2)
2x26Sci-FiWdh.
17:10 UhrTracker
Das Wurmloch
1x01Tele-5Wdh.
17:45 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Die Denkfabrik
5x20Sci-FiWdh.
18:10 UhrStargate
Die Lektion der Orbaner
3x05Tele-5Wdh.
19:05 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Wiedervereinigung? (1/2)
5x07Tele-5Wdh.
20:15 UhrBulletproof Monk - Der kugelsichere Mönch
Ein tibetanischer Mönch ist damit beauftragt eine Schriftrolle zu beschützen, hinter der ein Alt-Nazi her ist. Dabei unterrichtet er ein Straßenkind im Kampfsport.
US
2003
RTL2Wdh.
20:15 UhrMerlin - Die neuen Abenteuer
Herzdame
3x10SRTL1st
20:15 UhrIch liebe dich zu Tode
Eine Frau will ihren untreuen Ehemann umbringen. Als sie es selbst nicht schafft engagiert sie Leute die sich damit auskennen.
US
1990
Tele-5Wdh.
21:15 UhrSalt
Angelina Jolie als Agentin die zu Unrecht von ihrer eigenen Seite verfolgt wird.
US
2010
Sky-ActionWdh.
22:50 UhrBad Boys II
Will Smith und Martin Lawrence sind als Drogencops zurück. Und auf der Suche nach bösen Jungs.
US
2003
SF2Wdh.
23:00 UhrBones - Die Knochenjägerin
Eine Praktikantin im Ofen
3x06ATVplusWdh.
23:20 UhrStarship Troopers 3: Marauder
Die Bugs sind wieder auf dem Vormarsch. Das kann Johnny Rico natürlich nicht so zulassen.
US/SA
2008
Kabel1Wdh.
00:15 UhrBulletproof Monk - Der kugelsichere Mönch
Ein tibetanischer Mönch ist damit beauftragt eine Schriftrolle zu beschützen, hinter der ein Alt-Nazi her ist. Dabei unterrichtet er ein Straßenkind im Kampfsport.
US
2003
RTL2Wdh.
00:20 UhrStar Trek: Nemesis
Picard und Co. wollen Friedensverhandlungen mit den Romulanern beginnen. Doch die Remaner und ein Picard-Klon sind dagegen.
US
2002
ORF1Wdh.
Donnerstag, 01. Dezember 2011
12:30 UhrAndromeda
Das Falsche Herz
2x03Tele-5Wdh.
13:20 UhrTracker
Das Wurmloch
1x01Tele-5Wdh.
14:15 UhrStargate
Die Lektion der Orbaner
3x05Tele-5Wdh.
15:10 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Wiedervereinigung? (1/2)
5x07Tele-5Wdh.
16:10 UhrAndromeda
Der Informant
2x04Tele-5Wdh.
16:50 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Verheerende Gewalt
5x21Sci-FiWdh.
17:10 UhrTracker
Tödliche Tropfen
1x02Tele-5Wdh.
17:45 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Liebe inmitten der Sterne
5x22Sci-FiWdh.
18:10 UhrStargate
Lebenslinien
3x06Tele-5Wdh.
19:05 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Wiedervereinigung? (2/2)
5x08Tele-5Wdh.
20:15 UhrTrue Lies - Wahre Lügen
Arnold Schwarzenegger als Geheimagent. So geheim, dass selbst seine Familie nichts von seiner Arbeit weiß. Dann kommen Terroristen, Möchtegernlover und Atombomben ins Spiel.
US/DE
1994
Kabel1Wdh.
20:15 UhrDr. House
Ärztekummer
7x22ORF1Wdh.
20:15 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Der zeitreisende Historiker
5x09Tele-5Wdh.
20:15 UhrTransporter - The Mission
Der 'Transporter' Frank soll einen Jungen in Miami beschützen. Nach der Entführung des Kleinen kommt es mal wieder zu einem Special Effects und Martial Arts Rachefeldzug/Rettungsaktion.
FR/US
2005
VOXWdh.
21:05 UhrBones - Die Knochenjägerin
Die Monotonie in der Polygamie
6x12ATVplusWdh.
21:05 UhrDr. House
Entzwei
7x23ORF1Wdh.
21:15 UhrBones - Die Knochenjägerin
Die Bones-Identität
6x09RTLWdh.
21:15 UhrSigns - Zeichen
Auf der Farm von Mel Gibson erscheinen Kornkreise. Etwa Aliens bei ihrer Lieblingsbeschäftigung, der Eroberung der Erde?
US
2002
Sky-ActionWdh.
21:15 UhrStargate Atlantis
Der Überlebende
1x12Tele-5Wdh.
22:00 UhrKnight and Day
Cameron Diaz trifft Tom Cruise. Da er ein Agent auf der Flucht ist, raubt das treffen ihr den Atem.
US
2010
Sky-CinemaWdh.
22:05 UhrEraser
Arnold Schwarzenegger als Vertrauensperson. Keine Angst, er tut nur so als ob er seine Zielperson tötet. Solange die nicht böse ist.
US
1995
VOXWdh.
22:10 UhrAkte X - Die unheimlichen Fälle des FBI
Böse Zeichen
7x01Tele-5Wdh.
22:15 UhrCSI: Den Tätern auf der Spur
Die zwei Mrs. Grissoms
11x13RTLWdh.
22:55 UhrBasic Instinct
Michael Duoglas verdächtigt Sharon Stone eine Eispickelmörderin zu sein.
US/FR
1992
Kabel1Wdh.
23:10 UhrCSI: Den Tätern auf der Spur
Nächster Akt
7x07RTLWdh.
23:10 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Der zeitreisende Historiker
5x09Tele-5Wdh.
23:55 UhrHeroes
Es war einmal in Texas
4x08ATVplusWdh.
00:30 UhrTransporter - The Mission
Der 'Transporter' Frank soll einen Jungen in Miami beschützen. Nach der Entführung des Kleinen kommt es mal wieder zu einem Special Effects und Martial Arts Rachefeldzug/Rettungsaktion.
FR/US
2005
VOXWdh.
00:40 UhrStargate Atlantis
Der Überlebende
1x12Tele-5Wdh.
Freitag, 02. Dezember 2011
12:30 UhrAndromeda
Der Informant
2x04Tele-5Wdh.
13:20 UhrTracker
Tödliche Tropfen
1x02Tele-5Wdh.
14:15 UhrStargate
Lebenslinien
3x06Tele-5Wdh.
15:10 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Wiedervereinigung? (2/2)
5x08Tele-5Wdh.
16:10 UhrAndromeda
Angriff der Nietzscheaner
2x07Tele-5Wdh.
16:50 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
23:59
5x23Sci-FiWdh.
18:10 UhrStargate
Kopfgeldjäger
3x07Tele-5Wdh.
19:05 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Die Soliton-Welle
5x10Tele-5Wdh.
20:13 Uhr2 Fast 2 Furious
Und wieder muss ein rasender Undercover-Cop Straßenrennen fahren um böse Buben zu fangen.
US/DE
2003
13th-StreetWdh.
20:15 UhrShanghai Knights
Jackie Chan und Owen Wilson auf der Suche nach dem Mörder seines Vaters. In Westernmanier.
US/UK
2003
Pro7Wdh.
20:15 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Zeitschiff 'Relativity'
5x24Sci-FiWdh.
20:15 UhrCSI: Miami
Die Rache ist mein
1x14VOXWdh.
21:05 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Geheimnisvolle Intelligenz
5x25Sci-FiWdh.
21:15 UhrCSI - Den Tätern auf der Spur
Knochenarbeit
1x14VOXWdh.
21:55 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Equinox (1/2)
5x26Sci-FiWdh.
22:05 UhrArachnophobia
Killerspinnen nisten sich in einem kalifornischen Dorf ein.
US
1990
13th-StreetWdh.
22:20 UhrShaft - Noch Fragen?
Samuel L. Jackson als Shaft. Und er Jagd den Sohn eines Millionärs, der einen Mord begangen hat.
DE/US
2000
ATVplusWdh.
22:25 UhrLost Highway
Ein David Lynch Film. Ein Saxophonspieler wird angeklagt seine Frau umgebracht zu haben. In der Todeszelle sitzt eines Tages eine völlig andere Person.
FR/US
1997
3satWdh.
22:55 UhrXXX - Triple X
Vin Diesel mit coolen Sprüchen und James Bond Gadgets auf Terroristenjagd.
US
2002
SF2Wdh.
00:15 UhrShanghai Knights
Jackie Chan und Owen Wilson auf der Suche nach dem Mörder seines Vaters. In Westernmanier.
US/UK
2003
Pro7Wdh.
00:15 UhrCSI: Miami
Die Rache ist mein
1x14VOXWdh.
Samstag, 03. Dezember 2011
13:25 UhrSmallville
Sag' die Wahrheit
3x18ATVplusWdh.
18:10 UhrDie verlorene Welt
Der Drachentöter
2x04Tele-5Wdh.
20:15 UhrJames Bond 007 - Der Morgen stirbt nie
Um seine Zuschauerraten zu steigern, will ein böser Medien-Mogul den dritten Weltkrieg auslösen. James Bond, dieses Mal von Pierce Brosnan verkörpert, will selbiges verhindern.
UK/US
1997
ARDWdh.
20:15 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Equinox (2/2)
6x01Sci-FiWdh.
20:15 UhrHarry Potter und der Gefangene von Askaban
Auch das dritte Schuljahr hält für Harry Potter viele aufregende Abenteuer bereit. Vor allem da er vom Gefangenen von Askaben verfolgt wird.
US
2004
Sky-CinemaWdh.
20:15 UhrThe Expendables
Sly Stallone hat die alte Garde der Action-Helden um sich versammelt und zusammen jagen sie Sachen in die Luft. Ja, da war bestimmt irgendwo eine Story, aber wo soll man sie bei der ganzen Action finden?
US
2010
Sky-Cinema-HitsWdh.
21:05 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Überlebensinstinkt
6x02Sci-FiWdh.
21:55 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Die Barke der Toten
6x03Sci-FiWdh.
22:35 UhrStirb langsam 2
Bruce Willis passiert der gleiche Mist zum zweiten Mal. Und wieder sind enge Lüftungsschächte sein beliebtestes Fortbewegungsmittel um an die bösen Terroristen zu kommen.
US
1990
ORF1Wdh.
23:15 UhrNumb3rs - Die Logik des Verbrechens
Markt und Marke
5x16Kabel1Wdh.
23:20 Uhr2 Fast 2 Furious
Und wieder muss ein rasender Undercover-Cop Straßenrennen fahren um böse Buben zu fangen.
US/DE
2003
13th-StreetWdh.
23:45 UhrKiss of the Dragon
Jet Li als Undercover-Cop, dem ein Mord angehängt werden soll. Er versucht, mit Hilfe von Bridget Fonda seine Unschuld zu beweisen.
FR/US
2001
Sky-Cinema-HitsWdh.
Sonntag, 04. Dezember 2011
10:10 UhrZoom - Akademie für Superhelden
Tim Allen als Ex-Superheld, der nun an einer Superheldenakademie unterrichtet. Natürlich taucht dann sein Erzfeind auf...
US
2006
ORF1Wdh.
12:55 UhrZoom - Akademie für Superhelden
Tim Allen als Ex-Superheld, der nun an einer Superheldenakademie unterrichtet. Natürlich taucht dann sein Erzfeind auf...
US
2006
Pro7Wdh.
16:55 UhrEarthsea - Die Saga von Erdsee
Ein junger Magier und eine junge Priestern müssen den Plan eines Tyrannen verhindern, der ganz Erdsee vernichten würde.
US
2004
Kabel1Wdh.
20:15 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Dame, Doktor, As, Spion
6x04Sci-FiWdh.
20:15 UhrSalt
Angelina Jolie als Agentin die zu Unrecht von ihrer eigenen Seite verfolgt wird.
US
2010
Sky-Cinema-HitsWdh.
21:05 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Alice
6x05Sci-FiWdh.
21:50 UhrThe Rock - Fels der Entscheidung
Ein General bringt Giftgasraketen in seine Gewalt und bedroht von Alcatraz aus San Fransisco. Nur Ausbrecherkönig Sean Connery und Giftgasexperte Nicholas Cage können ihn aufhalten.
US
1996
13th-StreetWdh.
21:55 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Rätsel
6x06Sci-FiWdh.
21:55 UhrKill Bill: Vol. 1
Uma Thurman als Killerin auf einem Rachefeldzug. Sie will ihre Ex-Kollegen töten, die sie vor Fünf Jahren beinahe umgebracht hatten. Von Quentin Tarantino.
US
2003
Sky-Cinema-HitsWdh.
22:00 UhrCSI Miami
Der letzte Widerstand
9x13ORF1Wdh.
22:15 UhrSudden Death
Terorristen nehmen ein ganzes Eisstadion samt Vizepräsident als Geisel. Ganz schön brenzlig. Aber zum Glück ist da ja der Ex-Feuerwehrman Jean-Claude van Damme.
USA
1995
ATVplusWdh.
22:30 UhrBad Boys - Harte Jungs
Will Smith und Martin Lawrence auf der Jagd nach den Killern, die Heroin im Wert von 100 Millionen Dollar aus der Asservatenkammer gestohlen haben.
US
1995
Pro7Wdh.
23:45 UhrKill Bill: Volume 2
Der zweite Teil von Quentin Tarantinos Films um die Braut (Uma Thurman) und ihren Rachefeldzug gegen Bill (David Carradine).
UK
2004
Sky-Cinema-HitsWdh.
Montag, 05. Dezember 2011
12:30 UhrAndromeda
Angriff der Nietzscheaner
2x07Tele-5Wdh.
14:15 UhrStargate
Kopfgeldjäger
3x07Tele-5Wdh.
15:10 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Die Soliton-Welle
5x10Tele-5Wdh.
16:50 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Zeitschiff 'Relativity'
5x24Sci-FiWdh.
17:10 UhrTracker
Nackte Tatsachen
1x04Tele-5Wdh.
17:45 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Geheimnisvolle Intelligenz
5x25Sci-FiWdh.
18:10 UhrStargate
Dämonen
3x08Tele-5Wdh.
19:05 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Der einzige Überlebende
5x11Tele-5Wdh.
20:15 UhrFalling Skies
Die Rettung
1x05Pro71st
20:15 UhrTron: Legacy
Der Sohn von Flynn wird auch in den Computer digitalisiert, in den sein Vater vor Jahren schon die Abenteuer als User erlebt hat.
US
2010
Sky-Cinema-HitsWdh.
20:15 UhrCSI:NY
Killerclown
7x11VOXWdh.
20:50 UhrDr. House
Entzwei
7x23SF2Wdh.
21:15 UhrFalling Skies
Sicherheit
1x06Pro71st
22:05 UhrGamer
Killerspiel in echt. Todeszellenkandidaten werden dazu gezwungen sich von anderen kontrolliert gegenseitig umzubringen.
US
2009
Sky-CinemaWdh.
22:10 UhrSupernatural
Blutiger Valentinstag
5x14Pro7Wdh.
23:05 UhrCSI: Miami
Alptraumpaar
9x10SF2Wdh.
23:20 UhrDer unglaubliche Hulk
Bruce Banner versucht sich von jeder Aufregung fern zu halten, da er sich sonst in Hulk verwandelt. Was sich als schwierig herausstellt wenn das Militär ihn, zwecks Waffenforschung, fangen möchte.
US
2008
Sky-ActionWdh.
23:30 UhrDragon Hunter
Eine Prophezeiung prophezeit das ein Junge die Welt vor den Drachen rettet.
US
2008
Sci-FiWdh.
23:55 UhrDexter
Ein Leben wie im Traum
4x01SF2Wdh.
23:55 UhrMachete
Von Robert Rodriguez. Machete is ein mexikanischer Ex-Cop. Er wird verraten und mus in die USA fliehen. Wo er nochmals verraten wird. Aber niemand darf dies ungestraft.
US
2010
Sky-CinemaWdh.
00:20 UhrIjon Tichy: Raumpilot
Schön schaumig
2x03ZDF1st
00:45 UhrIjon Tichy: Raumpilot
Biste-Fix Zeitblasen
2x04ZDF1st
01:00 UhrPrison Break
Ein letzter Schritt zur Freiheit (1/2)
4x23SF2Wdh.
Dienstag, 06. Dezember 2011
13:20 UhrTracker
Nackte Tatsachen
1x04Tele-5Wdh.
14:15 UhrStargate
Dämonen
3x08Tele-5Wdh.
15:10 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Der einzige Überlebende
5x11Tele-5Wdh.
16:10 UhrAndromeda
Das Labyrinth
2x09Tele-5Wdh.
16:50 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Equinox (1/2)
5x26Sci-FiWdh.
17:10 UhrTracker
Die Seuche
1x05Tele-5Wdh.
17:45 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Equinox (2/2)
6x01Sci-FiWdh.
18:10 UhrStargate
Regeln der Kriegsführung
3x09Tele-5Wdh.
19:05 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Geistige Gewalt
5x12Tele-5Wdh.
20:15 UhrCSI: Miami
Der letzte Widerstand
9x13RTLWdh.
20:15 UhrMegamind
Computeranimiert. Der Superschurke Megamind ist am Ziel seiner Träume: Er hat Superhelden Metro Man vernichtet und Metro City unterjocht. Nur leider ist das dann doch irgendwie ziemlich langweilig ohne Gegenspieler...
US
2010
Sky-CinemaWdh.
20:15 UhrEclipse - Biss zum Abendrot
Bella muss sich jetzt entscheiden. Glitzervampir Edward oder Werwolf Jacob.
US
2010
Sky-Cinema-HitsWdh.
20:15 UhrBatmans Rückkehr
Batman im Kampf gegen den Pinguin und Catwoman.
US/UK
1992
Tele-5Wdh.
21:15 UhrDr. House
Ärztekummer
7x22RTLWdh.
23:00 UhrBloodRayne: Deliverance
Halbvampirin Rayne legt sich mit Vampir Billy the Kid und seinen Vampircowboys an.
CA/DE
2007
Sky-ActionWdh.
00:20 UhrCSI:NY
Killerclown
7x11VOXWdh.
00:30 UhrCSI: Miami
Der letzte Widerstand
9x13RTLWdh.
00:45 UhrBatmans Rückkehr
Batman im Kampf gegen den Pinguin und Catwoman.
US/UK
1992
Tele-5Wdh.
Mittwoch, 07. Dezember 2011
12:30 UhrAndromeda
Das Labyrinth
2x09Tele-5Wdh.
13:20 UhrTracker
Die Seuche
1x05Tele-5Wdh.
14:15 UhrStargate
Regeln der Kriegsführung
3x09Tele-5Wdh.
15:10 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Geistige Gewalt
5x12Tele-5Wdh.
16:10 UhrAndromeda
Königliche Hoheit
2x10Tele-5Wdh.
16:50 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Überlebensinstinkt
6x02Sci-FiWdh.
17:10 UhrTracker
Spurlos verschwunden
1x07Tele-5Wdh.
17:45 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Die Barke der Toten
6x03Sci-FiWdh.
18:10 UhrStargate
Sha'res Tod
3x10Tele-5Wdh.
19:05 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Das künstliche Paradies
5x13Tele-5Wdh.
20:15 UhrHot Fuzz
Top-Cop Angel wird von London in ein Kaff versetzt. Da er durch seine 400% höhere Aufklärungsrate seine Kollegen dumm ausehen lässt. Und in seiner neuen Umgebung geschehen seltsame, und tödliche, Zufälle.
UK/FR
2007
RTL2Wdh.
20:15 UhrMerlin - Die neuen Abenteuer
Die Schattenwelt
3x11SRTLWdh.
21:15 UhrInception
Leonardo DiCaprio ist ein Dieb der in anderer Leute Träume eindringt um dort Geheimnisse zu stehlen. Aber nun muss er einen Gedanken einflüstern.
US/UK
2010
Sky-ActionWdh.
22:25 UhrDas Schweigen der Lämmer
Mit Anthony Hopkins und Jodie Foster. Ein Psychopath tötet Frauen. Um diesen zu fangen, muss eine FBI-Agentin mit dem Oberpsychopathen Dr. Hannibal Lecter zusammenarbeiten.
US
1991
Kabel1Wdh.
22:35 UhrLethal Weapon 3 - Die Profis sind zurück
Danny Glover und Mel Gibson wieder als ungleiches Polizistenpaar. Dieses Mal auf Jagd nach Waffenhändlern.
US
1992
RTL2Wdh.
23:00 UhrBones - Die Knochenjägerin
Der Junge in der Zeitkapsel
3x07ATVplusWdh.
23:45 UhrMission: Impossible
Mit Tom Cruise. Ein MI6 Team tappt bei einem Auftrag in die Falle. Die einzigen Überlebenden gelten als Verräter. Doch sie versuchen den wahren Schuldigen aufzudecken.
US
1996
Sky-ActionWdh.
00:30 UhrRoter Drache
Anthony Hopkins als Dr. Hannibal Lecter und Edward Norton als FBI-Agent der ihn gefangen hat. Nun braucht er die Hilfe des genialen Kannibalen, um einen anderen Serienmörder zu fassen. Prequel zu 'Schweigen der Lämmer'
US/DE
2002
Kabel1Wdh.
00:55 UhrLethal Weapon 3 - Die Profis sind zurück
Danny Glover und Mel Gibson wieder als ungleiches Polizistenpaar. Dieses Mal auf Jagd nach Waffenhändlern.
US
1992
RTL2Wdh.
Donnerstag, 08. Dezember 2011
12:30 UhrAndromeda
Königliche Hoheit
2x10Tele-5Wdh.
13:20 UhrTracker
Spurlos verschwunden
1x07Tele-5Wdh.
14:15 UhrStargate
Sha'res Tod
3x10Tele-5Wdh.
14:35 UhrShrek 2 - Der tollkühne Held kehrt zurück
Shrek und Fiona besuchen ihre Eltern. Wie zu erwarten war bringen Schwiegereltern Schwierigkeiten.
US
2004
ORF1Wdh.
15:10 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Das künstliche Paradies
5x13Tele-5Wdh.
16:10 UhrAndromeda
Aufstand der Sklaven
2x11Tele-5Wdh.
16:50 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Dame, Doktor, As, Spion
6x04Sci-FiWdh.
17:10 UhrTracker
Kinder der Nacht
1x08Tele-5Wdh.
17:45 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Alice
6x05Sci-FiWdh.
18:10 UhrStargate
Vergangenheit und Gegenwart
3x11Tele-5Wdh.
19:05 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Mission ohne Gedächtnis
5x14Tele-5Wdh.
20:15 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Ungebetene Gäste
5x15Tele-5Wdh.
21:15 UhrBones - Die Knochenjägerin
Die Tote mit dem Taschengeld
6x10RTLWdh.
21:15 UhrStargate Atlantis
Hot Zone
1x13Tele-5Wdh.
22:10 UhrAkte X - Die unheimlichen Fälle des FBI
Suzanne
6x19Tele-5Wdh.
22:15 UhrCSI: Den Tätern auf der Spur
Asche ins Haupt
11x14RTLWdh.
22:55 UhrApocalypto
Die Mayas um 1500, so wie Mel Gibson sie sieht: Blutig.
US
2006
Sky-ActionWdh.
23:10 UhrCSI: Den Tätern auf der Spur
Ein Ende wie der Anfang
7x08RTLWdh.
23:10 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Ungebetene Gäste
5x15Tele-5Wdh.
00:45 UhrDas Schweigen der Lämmer
Mit Anthony Hopkins und Jodie Foster. Ein Psychopath tötet Frauen. Um diesen zu fangen, muss eine FBI-Agentin mit dem Oberpsychopathen Dr. Hannibal Lecter zusammenarbeiten.
US
1991
Kabel1Wdh.
Freitag, 09. Dezember 2011
12:30 UhrAndromeda
Aufstand der Sklaven
2x11Tele-5Wdh.
13:20 UhrTracker
Kinder der Nacht
1x08Tele-5Wdh.
14:15 UhrStargate
Vergangenheit und Gegenwart
3x11Tele-5Wdh.
15:10 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Mission ohne Gedächtnis
5x14Tele-5Wdh.
16:10 UhrAndromeda
Grenzgänger
2x12Tele-5Wdh.
16:50 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Rätsel
6x06Sci-FiWdh.
17:10 UhrTracker
Die Folterkammer
1x09Tele-5Wdh.
18:10 UhrStargate
Jolinars Erinnerungen
3x12Tele-5Wdh.
19:05 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Die Operation
5x16Tele-5Wdh.
20:13 UhrDer Hund von Baskerville
Verfilmung des Sir Arthur Conan Doyle Klassikers um Sherlock Holmes.
UK
1983
13th-StreetWdh.
20:15 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Die Zähne des Drachen
6x07Sci-FiWdh.
20:15 UhrThe Green Hornet
Playboy denkt sich: 'Ich könnte doch auch ein Superheld sein...' Der Gedanke scheint denen ja öfters zu kommen...
US
2011
Sky-CinemaWdh.
20:15 UhrCSI: Miami
Radioaktiv
1x15VOXWdh.
21:05 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Ein kleiner Schritt
6x08Sci-FiWdh.
21:15 UhrSalt
Angelina Jolie als Agentin die zu Unrecht von ihrer eigenen Seite verfolgt wird.
US
2010
Sky-ActionWdh.
21:15 UhrCSI - Den Tätern auf der Spur
Nasser Tod
1x15VOXWdh.
21:55 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Die Voyager-Konspiration
6x09Sci-FiWdh.
22:40 UhrBlack Hawk Down
Die Amerikaner wollen den Bürgerkrieg in Somalien schnell beenden. Doch ihr Plan entwickelt sich zu einem Desaster.
US
2001
Pro7Wdh.
22:55 UhrDrei Engel für Charlie - Volle Power
Cameron Diaz, Drew Barrymore, Lucy Liu als Charlies Engel. Dieses Mal auf der Suche nach Ringen.
US
2003
SF2Wdh.
00:15 UhrCSI: Miami
Radioaktiv
1x15VOXWdh.
Samstag, 10. Dezember 2011
13:50 UhrSmallville
Lara & Lillian
3x19ATVplusWdh.
18:10 UhrDie verlorene Welt
Tödliche Maskerade
2x05Tele-5Wdh.
20:00 UhrBatman Begins
Hier wird erzählt wie Bruce Wayne zu Batman wurde. Und dabei muss er sich mit der Vogelscheuche und Ras Al Ghul anlegen.
US
2004
SF2Wdh.
20:15 UhrThe 6th Day
Arnold Schwarzenegger wird geklont und deckt im Doppelpack eine Verschwörung auf.
US/CA
2000
ATVplusWdh.
20:15 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Das Pfadfinder-Projekt
6x10Sci-FiWdh.
20:15 UhrHarry Potter und der Feuerkelch
Vierter Teil der Harry Potter-Reihe. Dieses Mal muss er im Trimagischen Tunier bestehen.
GB/US
2005
Sky-CinemaWdh.
21:05 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Fair Haven
6x11Sci-FiWdh.
21:15 UhrIron Man 2
Tony Stark, aka Iron Man, ist zurück. Und er legt sich mit Regierung, einem anderen Waffenproduzenten und einem Superschurken an.
US
2010
Sky-ActionWdh.
21:55 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Es geschah in einem Augenblick
6x12Sci-FiWdh.
22:15 UhrRomeo Must Die
Jet Li ist in Aaliyah verknallt. Dumm nur das ihre Väter rivalisierende Gangsterbosse in einem Bandenkrieg sind.
US
2000
Pro7Wdh.
22:20 UhrMinority Report
Tom Cruise als Mitglied einer Einheit zur Verbrechensverhinderung. Als die Hellseher, die ihn mit den Informationen über die zukünftigen Verbrechen versorgen, ihn eines Verbrechens beschuldigen wird er selbst zum Flüchtigen.
US
2002
SF2Wdh.
23:15 UhrNumb3rs - Die Logik des Verbrechens
Die Erfindung der Zukunft
5x17Kabel1Wdh.
23:20 UhrReplicant
Um einen Killer zu fangen klont die Polizei ihn. Mit Jean-Claude Van Damme.
US
2001
Sky-ActionWdh.
Sonntag, 11. Dezember 2011
14:30 UhrAuf der Jagd nach dem grünen Diamanten
Schriftstellerin reist nach Kolumbien, um ihre Schwester mit einer Schatzkarte freizukaufen. Dazu kommt noch ein Abenteurer, und schon geht es rund.
MX/US
1984
Kabel1Wdh.
16:35 UhrAuf der Jagd nach dem Juwel vom Nil
Schriftstellerin reist in den Nahen Osten, um die Biographie eines Machthabers zu schreiben. Und zusammen mit ihrem Abenteurer-Freund ein Juwel zu finden.
MX/US
1985
Kabel1Wdh.
18:25 UhrDas Phantom
Das Phantom macht sich im hautengen lila Catsuit auf Verbrecherjagd.
US
1996
Kabel1Wdh.
20:15 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Der Virtuose
6x13Sci-FiWdh.
20:15 UhrR.E.D. - Älter. Härter. Besser.
Bruce Willis als Agent im Ruhestand. Was nicht heisst das er alles verlernt hat, als man ihn liquidieren will.
US
2010
Sky-CinemaWdh.
21:05 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Das Mahnmal
6x14Sci-FiWdh.
21:55 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Tsunkatse
6x15Sci-FiWdh.
22:00 UhrMission: Impossible 2
Tom Cruise hat mal wieder eine unmögliche Mission zu erfüllen.
US/DE
2000
ORF1Wdh.
22:05 UhrBad Boys II
Will Smith und Martin Lawrence sind als Drogencops zurück. Und auf der Suche nach bösen Jungs.
US
2003
Pro7Wdh.
22:15 UhrDas A-Team - Extended Cut
Sie wurden für ein Verbrechen bestraft das sie nicht begangen haben. Und versuchen sich jetzt reinzuwaschen. Wie gut das Hannibal einen Plan hat. Und er liebt es wenn der funktioniert.
US
2010
Sky-CinemaWdh.
22:50 UhrThe Village - Das Dorf
Die Bevölkerung einer kleinen, isolierten Gemeinde wird von Kreaturen aus dem umliegenden Wald bedroht, die anscheinend den Grenzvertrag nicht mehr halten.
US
2004
Sky-ActionWdh.
23:50 UhrPrince of Persia - Der Sand der Zeit
Ein Junger Prinz sucht seine Prinzessin. Und hat einen Dolch der die Zeit zurückdrehen kann.
US
2010
Sky-Cinema-HitsWdh.
01:00 UhrDas Phantom
Das Phantom macht sich im hautengen lila Catsuit auf Verbrecherjagd.
US
1996
Kabel1Wdh.

6. "Star Wars – Millennium Falke" (3D-Modell und Buch)
von Frank Stein
Der Millennium Falcon – zu Deutsch Rasender Falke oder Millennium Falke – gehört zu den bekanntesten Raumschiffen der "Star Wars"-Saga, ja wahrscheinlich des Science-Fiction-Genres überhaupt. Zahlreiche Artikel und Datenbögen in "Star Wars"-Lexika, Rollenspiel-Quellenbüchern und Sammelwerken haben sich bereits dem leichten YT-1300-Frachter angenommen, mit dem der Schmuggler Han Solo durch die Galaxis jagt. Nun gibt es ein neues, ungewöhnliches Werk. Es ist beim HEEL-Verlag erschienen, der auch den wundervoll detaillierten Reiseführer "Star Wars – Alle Welten und Schauplätze" sowie das Hintergrundbuch "Star Wars – Die illustrierte Chronik der kompletten Saga" herausgebracht hat, und heißt: "Star Wars – Millennium Falke (3D-Modell und Buch)".

Das etwa 30x30 cm messende Buch ist als eine Art Handbuch für Neukäufer eines YT-1300-Frachters aufgemacht. Auf 22 Seiten wird dem glücklichen Besitzer diese Raumschiffklasse, deren bekanntester Vertreter eben Han Solos Millennium Falke ist, nähergebracht. 22 Seiten – das klingt nach nicht viel. Tatsächlich hält sich der Text im Inneren auch in Grenzen. Doch die Texte, eine Mischung aus technischen Informationen, sachdienlichen Gebrauchshinweisen und lockeren Sprüchen von YT-Besitzern wie H. Solo und L. Calrissian (sic!), sind auch nicht der eigentliche Clou des Buchs. Für "Star Wars"-Neulinge finden sich zwar eine Menge spannender kleiner Infoschnipsel. Veteranen, die irgendein Rollenspiel-Quellenbuch oder technisches Handbuch zur Saga ihr Eigen nennen, in dem der Millennium Falke beschrieben wird, werden dagegen kaum Neues auf diesen Seiten entdecken.

Andererseits geht es auch primär um etwas völlig anderes. Denn wie schon auf dem Cover durch ein Klarsichtfenster zu sehen ist, befindet sich in der Mitte des Buchs ein kleines Pappmodell des Millennium Falken. Auf den ersten Blick mag einem das fragile Konstrukt qualitativ etwas fragwürdig erscheinen, aber sobald man die Innenseiten aufschlägt, stellt man fest, dass das Konzept eigentlich ganz witzig ist. Das Raumschiff besteht aus zehn stabilen Pappschichten, die jeweils eine Ober- und eine Unterseite bieten, und jede Schicht enthüllt dem neugierigen "Käufer" weitere Einzelheiten aus dem Innenleben des berühmten Frachters. Das beginnt ganz oben bei den Hitzeklappen und der Laserkanone, geht dann u. a. über Sensorausrüstung, Panzerung, Antrieb sowie Inneneinrichtung und endet schließlich unterm Rumpf bei den Landelichtern und dem Fahrwerk.

Optisch ist das ganze Buch ein wirklicher Leckerbissen und ebenso liebevoll wie aufwändig gestaltet. Es macht Spaß, sich in den Illustrationen der einzelnen Schichten zu verlieren und die winzigen Details zu entdecken, die von den Grafikern Chris Trevas und Chris Reiff dort versteckt wurden – etwa zwei Androiden, die den "Star Wars"-Fans nicht unbekannt sind. Der Text von Ryder Windham ist knapp und im typischen Tonfall eines Verkaufsprospekts gehalten. Die Übersetzung kann überwiegend als gelungen bezeichnet werden, wirkt stellenweise aber ein klein wenig holprig, wenn etwa Vibroraketen Panzerplatten "durchbohren" statt "durchbrechen" und Piloten mit ihren Sensoren die Umgebung "inspizieren" statt sie zu "sondieren".

Fazit: Unterm Strich bietet "Star Wars – Millennium Falke (3D-Modell und Buch)" wohl genau das, was es sein soll: eine lustige Idee. Wer primär an Informationen über "die schnellste Schrottmühle der Galaxis" interessiert ist, wird in anderen Büchern (oder im Internet) womöglich mehr finden. Wer aber ein kurioses Geschenk für einen "Star Wars"-Fan sucht oder auch an ungewöhnlicheren Buchprojekten der Saga interessiert ist – eben einem YT-1300 Verkaufskatalog –, der kann getrost zuschlagen und wird mit dem Buch kurzweiliges (aber auch kurz währendes) Vergnügen haben beziehungsweise bereiten. Ein definitiver Kann-(nicht Muss)-Kauf – aber das gilt ja für die meisten "Star Wars"-Produkte.

Star Wars – Millennium Falke (3D-Modell und Buch)
Sachbuch
Ryder Windham, Chris Trevas, Chris Reiff
Heel Verlag 2010
ISBN: 978-3-86852-325-6
22 S., Hardcover, deutsch
Preis: EUR 19,95

7. Phantastische Spiele: Space Alert
von Lars Jeske
Achtung, Achtung, dies ist keine Übung. Angriffe von Alienraumschiffen auf allen Terrorbahnen, und die Schutzschilde sind nicht aufgeladen. Die Raketen sind schon verschossen, aber vielleicht trifft die Laserkanone noch rechtzeitig; dafür müsste allerdings noch der Bordcomputer gewartet werden. Dumm nur, dass das Kommunikationssystem ausgefallen ist … – "Space Alert" startet mit einem interessanten Spielprinzip ab in den Weltraum. Eine Mission dauert genau zehn Minuten, die über das Schicksal aller Spieler entscheiden. Wer überleben will, muss schnell sein!

Briefing

Beim Thema Weltraumsimulation denkt man spätestens mit dem zweiten Gedanken an "Star Trek". Ganz im Geiste der Philosophie von Gene Roddenberry gibt es kein Gegeneinander, sondern alle Spieler arbeiten bei "Space Alert" kooperativ als Team zusammen. Zwei bis fünf abenteuerlustige Weltraumkadetten tragen dafür Sorge, dass ihr Raumschiff die nächsten zehn Minuten nach dem Hyperraumsprung in einen nahezu unerforschten Teil der Galaxis trotz ständiger feindlicher Angriffe nicht pulverisiert wird. Denn es ist erwiesenermaßen heroischer, selbst seine Geschichte zu erzählen, als lediglich auf der Blackbox als mahnendes Beispiel des Scheiterns in späteren Geschichten oder Vorlesungen Erwähnung zu finden.

Die Crewmitglieder rennen somit durch das Raumschiff und versuchen möglichst durch verbale Kommunikation ihre einzelnen Aktionen geschickt zu koordinieren, um effizient und effektiv zu arbeiten. Vor allem unter dem gegebenen Zeitdruck ist das nicht allzu leicht.

Obwohl das Spiel für zwei bis fünf Spieler ausgelegt ist, sollte die Weltraumcrew bevorzugt aus vier oder fünf Besatzungsmitgliedern bestehen, die im besten Fall auch noch den gleichen Wissenstand hinsichtlich "Space Alert" haben. Durch die größere Spieleranzahl wird zwar die Kommunikation untereinander erschwert, das Spiel aber realistischer und bringt in dieser Besetzung den meisten Spaß.

Das eingangs beschriebene Szenario ist natürlich nur ein Worst Case. Bis dahin ist man gut beraten, erst einmal ein paar Trainingsmissionen und Simulationen zu genießen, um sich mit dem Schiff vertraut zu machen. Aber der Reihe nach.

Erstkontakt

Schon beim Auspacken freut sich das Spielerherz. Ein schweres Paket und bis oben hin mit einem Spielbrett, Markern, detaillierten Spielfiguren, großen und kleinen Karten, diversen Tableaus, Spielsteinen und zwei CDs randvoll gefüllt. Selbst nach dem problemlosen Herauslösen der Pappmarker passt alles gut in die Schachtel, welche über verschiedene Fächer verfügt, um auch in Zukunft alles übersichtlich zu halten. Es gibt keine Platzverschwendung, sodass der ökonomische Test eindeutig bestanden ist.

Die Qualität des Spielmaterials weiß auch zu überzeugen. Einzig die kleinen Spielkarten, die die Spieler benutzen, hätten laminiert sein können, da diese im Eifer des Gefechts womöglich schon einmal in Mitleidenschaft gezogen werden können und dadurch leicht knicken. Aber das ist nur ein kleines kosmetisches Manko.

Es ist zwar nicht immer so, dass sich die Einarbeitungszeit proportional zum Spielmaterial erweist, aber tendenziell stimmt das schon. Das Konvolut an Spielmaterial hier hat seinen Preis in Form von sogar zwei Spielregeln. Das Spiel ist nicht kompliziert, aber komplex, schließlich geht es um die Bedienung eines Raumschiffs. Die Einführung ins Spiel ist dem Thema jedoch überaus angemessen, denn die Regeln sind in Form einer unterhaltsamen Vorlesung "So werden Sie Weltraumforscher in sieben Lektionen" an der Weltraumakademie aufbereitet, um gleich die richtige Atmosphäre zu erzeugen. (Das alternative zweite Regelheft gibt die Regeln schnörkellos ohne Abschweifungen wieder.)

Das klein bedruckte Heft ist zwar nur mit etwas Zeitaufwand durchzuarbeiten, jedoch sehr übersichtlich gestaltet und entsprechend farbig unterlegt, sodass man leicht zwischen Regeln, Beispielen und der Geschichte drumherum unterscheiden kann. Dennoch sollte man sich die Zeit nehmen und alles lesen, zumal die Geschichte wirklich witzig aufgemacht ist und dadurch zum Weiterlesen anregt, sodass einem die 20 Seiten gar nicht so lang vorkommen. An sich sind die Regeln einfach, nur eben recht viele, was in der Natur der Sache begründet liegt. Nach dem Durchlesen bleiben keine Fragen offen und es kann theoretisch sofort losgespielt werden.

Das Spielprinzip

Die mir bislang unbekannte neue Idee bei "Space Alert" ist, durch Kooperation unter realem Zeitdruck gemeinsam gegen "das Brett" zu gewinnen. Diese Umsetzung muss nicht kompliziert sein, da es auch einfach geht, wie "Space Alert" souverän beweist. Das Spiel ist in die Aktionsrunde und die Ausführungsrunde unterteilt. Dabei dauert die Aktionsrunde genau 10 Minuten, welche auch inhaltlich mit Hilfe der Ansagen der beigelegten CDs oder Szenariokarten genau eingehalten werden müssen. (So kein CD-Spieler vorhanden ist, muss eine Person abgestellt werden, die sich allein um die Ansagen von den Szenariokarten zum richtigen Zeitpunkt kümmert.) In dieser Phase müssen die Spieler lediglich die ihnen zur Verfügung stehenden Aktionskarten verdeckt auslegen, dürfen zur visuellen Erleichterung jedoch das Spielbrett benutzen.

In der Ausführungsrunde gilt es dann die vorher geplanten Aktionen exakt durchzuführen, also Zug um Zug auszuwerten, ob die Planung gepasst hat. Dieses dauert zumeist keine fünf Minuten. So einfach ist das.

Raumschiffinspektion

Das kompakte Raumschiff, auf welchem sich die Mannschaft ihrem Schicksal stellen muss, besteht aus sechs Räumen, drei auf dem Oberdeck und drei auf dem Unterdeck. Jeder dieser Räume verfügt der Einfachheit halber nur über drei verschiedenfarbige Knöpfe (A, B und C). Diese dienen dazu, das Waffensystem des Raumes zu aktivieren (A), die Energieversorgung anzukurbeln (B) oder eine Spezialaktion auszulösen (C). Dabei ist zu beachten, dass auf dem Oberdeck mit Knopf A und B nur dann die Waffe abgefeuert wird beziehungsweise das Aufladen der Schilde funktioniert, wenn die Energieversorgung entsprechend im unteren Raum sichergestellt wurde.

Die Handlungsmöglichkeiten der Besatzung sind recht einfach. Die einzigen möglichen Aktionen der Spieler sind es, sich mit Hilfe der zweigeteilten Aktionskarten entweder durch das Schiff zu bewegen oder eines der Systeme des Raumes, in dem sie stehen, zu bedienen (also Knopf A, B oder C drücken).

Da es bestenfalls fünf Spieler gibt, entsteht hier schon das erste Dilemma, und die Spieler müssen ihre Handlungen koordinieren und genau aufeinander abstimmen, um sich der angreifenden Feinde zu erwehren. Als weitere Schwierigkeit kommt hinzu, dass die Aktionskarten für die verschiedenen Spielphasen verdeckt ausgeteilt werden, das heißt kein anderer weiß, was einem für Aktionen zur Verfügung stehen und vermutlich kann auch nicht jeder alle gewünschten Aktionen ausführen. Unter dem bestehenden Zeitdruck sind dann natürlich kleine oder große Katastrophen nahezu unvermeidlich.

Da dieses neue Spielprinzip anfänglich ganz schön verwirrend sein kann, gibt es die gelungen umgesetzte Idee der Simulationen und Trainingseinheiten, um in das neue Spielsystem einzusteigen und sich nach und nach an die Mechanismen zu gewöhnen und zu erkennen, wie man am besten zusammenarbeiten kann. Je besser man das Spielprinzip verinnerlicht, umso einfacher und zeitlich unkritischer werden die richtigen Missionen ablaufen. Denn die richtigen Missionen sind ungleich schwieriger zu meistern. Es ist also schon etwas Einarbeitungszeit in das Spiel nötig, aber mit der richtigen Crew lohnt es sich ohne Zweifel.

Dark Side of the Moon

Der Nachteil des Spieles ist, dass man es immer mit den gleichen Leuten spielen sollte, da anderenfalls die Einarbeitungszeit erneut anfällt. Generell besteht bei "Space Alert" eine verhältnismäßig hohe zeitliche Anfangshürde, somit ist es eher ein Spiel für ein Wochenende, also ein Tag Training und am zweiten Tag die richtigen Missionen. Wenn man das Spiel jedoch erst einmal durchdrungen hat, dann ist man schnell vom Weltraumfieber gepackt und will sofort die nächste Mission spielen, um noch optimierter zu arbeiten. Da in den echten Missionen viele zufällige Komponenten verankert sind, ist auch für hinreichend Abwechslung gesorgt und keine Mission gleich einer anderen.

Eine weitere Eigenheit von "Space Alert" ist das sehr hohe Spieltempo. In den zehn Minuten der Aktionsrunde läuft alles relativ hektisch ab. Somit ist das Spiel nicht für jeden Spielertyp geeignet. Denker und sorgsame Planer sind hier fehl am Platze.

Fazit: Im Weltraum hört dich niemand schreien, an Bord des Raumschiffs gibt es hingegen ein wildes kommunikatives Tohuwabohu. Freunde gepflegter klassischer Strategiespiele sollten erst einmal einen Blick auf dieses Spielprinzip werfen, da es vielleicht zu viel Kommunikation verlangt und sehr schnelle Entscheidungen voraussetzt. Eine klasse Idee finde ich die Möglichkeit, über die CDs das Spiel zu steuern, was zugleich die Atmosphäre intensiviert. Nicht zu Unrecht hat Czech Games Edition (CGE) für dieses überaus interessante Spiel den Kritikerpreis "Spiel des Jahres - Sonderpreis Neue Spielwelten 2009" erhalten. "Space Alert" ist ein spielenswerter Mix aus Kommunikations-, Strategie- und Zeitbegrenzungsspiel geworden, welches mit der richtigen Raumschiffcrew lang anhaltenden Spaß bietet – garantiert länger als die zehn Minuten pro Mission.

Space Alert
Brettspiel für 2 bis 5 Spieler ab 12 Jahren
Vlaada Chvátil
CGE Czech Games Edition / Heidelberger Spieleverlag 2008
Sprache: Deutsch
Preis: EUR 33,98

8. Buchkritik: Die Zeitwanderer
von Frank Hebenstreit
Stellen Sie sich vor, Sie gehen in einen dieser modernen Buchläden und sagen folgende Sätze:
"Guten Tag, ich hätte gern ein Buch, das sich mit Fantasy befasst, aber in dem auch das Hier und Jetzt seine Daseinsberechtigung hat. Dann hätte ich gern, dass in diesem Buch was vom alten Ägypten und von den Handelsreisen aus dem ungefähr 17. Jahrhundert vorkommt. Einer der Guten sollte sich im Laufe der Geschichte als ein Böser outen. Nicht zu vergessen, es sollte schon einen ansatzweise wissenschaftlichen Hintergrund haben. Aber ich möchte auch eine tragische Liebesgeschichte, die das Ganze keinesfalls dominiert, sondern sich in den Gesamtzusammenhang einfügt und am Ende offen bleibt."
Wenn das Verkaufspersonal jetzt noch nicht bass erstaunt und sprachlos ist, sondern noch sucht, dann bitten Sie darum, dass es sich auch unbedingt um den Beginn einer Pentalogie handeln muss…
Sollten Sie es wirklich tun, lassen Sie es mich bitte wissen. Zu gern würde ich in meiner Phantasie an Ihrem Abenteuer teilhaben.
Nur, wenn Ihnen da jemand gegenüber steht, der bei den Neuerscheinungen auf der Höhe der Zeit ist, dann wird er oder sie mit sicherer Hand "Die Zeitwanderer" auswählen. Und dass das eine gute Wahl sein wird, daran besteht für mich kein Zweifel.

Schon wieder ein "Mehr-Zeiten-Mehr-Welten-Roman"? Von wegen!

Hurra, da liegt schon wieder ein Roman auf dem Tisch, der von mehreren miteinander verbundenen Welten in unterschiedlichen Zeiten erzählt. Ach ja, und einige Reisende müssen offensichtlich das Neuland betreten. Na, das ist ja mal ganz bestechend und ganz neu. Hatten wir noch nie, musste mal dringend her. Na, dann lesen wir mal… Und wie ich gelesen habe…
Das am 14.10.2011 veröffentlichte Taschenbuch aus dem Bastei Lübbe Verlag für 12,99 € will in seiner Aufmachung offensichtlich wie in altes Pergament gebunden erscheinen. Der Umschlag ist allerdings ein wenig glatt, um diesen Eindruck unterstützen zu können. Der Titel und das ihn umgebende Symbol sind in den Karton geprägt. Durch die Haptik des Umschlags und seine Gestaltung entsteht dann auch ein eher wertiger erster Eindruck.
Der Umschlagtext vermag leider nicht ganz zu überzeugen. Eine abenteuerliche Reise durch Raum und Zeit ist mir schon so häufig versprochen worden, dass ich es sicherlich nicht an beiden Händen und auch unter Zuhilfenahme der Füße abschließend aufzählen könnte. Als junger Mann kann man durchaus seinem an die 80-jährigen Urgroßvater gegenüberstehen und der kann gesund sein. Hier wäre sicherlich ein Text wünschenswert gewesen, der mehr von dem erahnen lässt, was diese 424 Seiten wirklich in sich bergen. Die Ankündigung, dass es sich um den ersten Band der fünfteiligen Saga "Die schimmernden Reiche" handelt, lässt auch hier noch einen Entscheidungsmoment entstehen.

Eine gute Entscheidung für dieses Buch

Nicht einmal drei Kapitel braucht Stephen R. Lawhead. Als mir klar wird, dass ich mich bereits mitten in der Geschichte befinde, gibt es auch schon kein Zurück mehr, aber wer will das schon? Kit trifft tatsächlich seinen Urgroßvater und offensichtlich war der schon einige Zeit verschwunden. Das erklärt das Besondere an der Tatsache, dass er ihm plötzlich gegenübersteht. Das ganze Chaos, was zu diesem Treffen geführt hat, nimmt den Leser ebenso mit, wie die Schilderungen der Bilder danach. Bereits am Ende des zweiten Kapitels befällt den Leser zumindest ein "Ach, wenn's wahr wäre …".

Und genau ein solches erntet Kit auch, als er seiner Freundin Wilhelmina von seinen Erlebnissen erzählt. Mehr als klar, dass sie ihm nicht glaubt, und damit den Lauf der Geschichte herausfordert. Wäre ihr an dieser Stelle alles egal gewesen, säßen sie und Kit wohl heute noch auf ihren Sofas in London. Tun sie aber eben nicht mehr.
Fast möchte man meinen, dass Wilhelmina nicht nur herausgefordert hat bei der dann folgenden Demonstration verloren zu gehen, sondern dass sie auch riskiert hat, dass Kit, aus den Mustern dieser eingefahrenen Beziehung herausgerissen; in anderen Zeiten und Welten vielleicht jemanden kennenlernt. Doch halt, vielleicht führe ich Sie damit in die Irre, wie es Lawhead an manchen Stellen auch tut.

Gewöhnungsbedürftige Kapitelüberschriften

Autoren sind frei in der Gestaltung, zumindest sollten sie es sein. Auch ich lasse mir ja nicht gern in meine Texte reingrätschen. Die Kapitelüberschriften sind sicherlich eine kluge Wahl. Sie geben zuverlässig einen Ausblick auf das zentrale Geschehen in dem bevorstehenden Kapitel. Damit weiß man als aufmerksamer Leser bereits zum Anfang des Kapitels, was nun passieren wird, sobald man Name und Ort des jeweiligen Protagonisten erspäht hat, meint man zumindest. Hier hat der Autor durchaus ein recht spannendes Mittel gefunden, seinen Leser weiter zu binden. Spätestens, nachdem sich das Geschehen einmal ganz anders entwickelt hat, als man es erwartet hat, nimmt man sie als das, was sie sind: Hinweise. Sie machen schon neugierig, was denn jetzt als nächstes passieren könnte, und erschweren damit das aus der Hand legen.

Das Layout dieser Überschriften ist sicherlich bewusst so verschnörkelt gewählt. Leider wurde hier nicht bedacht, dass der Mensch jenseits der 40, der den normalen Kapiteltext problemlos erkennen kann, ohne Lesebrille oder Lupe zweifelsfrei verloren scheint. Gut, mit viel Konzentration und fokussieren geht das, aber ich frage mich schon, ob ich das als Leser überhaupt möchte, so gefordert zu werden.

Eine Herausforderung, die angenommen werden will

Mit dem Buch "Die Zeitwanderer" beginnt nach Auskunft des Umschlagtextes eine fünfteilige Saga. Unter diesem Aspekt muss sich der Inhalt des Buches messen lassen. Ob die angegangenen Handlungsstränge denn tatsächlich eine breite Basis für eine solche Saga bieten? Diese Frage kann man sehr eindeutig beantworten, mit einem Wort: Ja! Hierzu möchte ich eine Passage aus dem Buch, einen Gedanken des Kit von Seite 216 zitieren: "Wann immer es den Anschein hatte, dass es ihm gerade gelingen könnte, sich aus dem Unglückssumpf herauszukämpfen, drehte sich Lady Schicksal – diese heimtückische alte Schachtel – zu ihm um und klatschte ihn erneut zu Boden: zurück in den Morast."
Und nicht nur ihn. Hierzu möchte ich noch ein Zitat aus einem anderen Handlungsstrang von der Seite 326 heranziehen: "Aber die Versprechungen auf Morgen – so ernst sie auch gemeint sein mögen – sind zerbrechliche Papierboote, die an den Ufern eines ungeheuer großen und unsicheren Meeres vom Stapel gelassen werden: Sie werden selbst durch die kleinste, sich kräuselnde Welle oder Ozeanbrise schnell unter Wasser gesetzt." Vielleicht sollte ich noch erwähnen, dass der Autor an dieser Stelle den geschätzten Leser mit diesen Worten aus einem ungeheuer angenehmen Kapitel in einen ganz anderen Handlungsstrang der Geschichte entlässt. Unnötig zu sagen, dass es nur zwei Varianten, gibt die Fortsetzung zu erfahren. Vorblättern oder ganz schnell so lange weiterlesen, bis man wieder in diesem Handlungsstrang angekommen ist. Muss ich noch erwähnen, dass ich mehrfach das Licht wesentlich später löschte, als ich eigentlich wollte?

Mein Fazit: Machen!

Es lohnt sich dieses Buch zu kaufen und zu lesen. Man bekommt gut geschriebene Unterhaltung, die nicht einfach so an einem vorbeiplätschert, sondern auch fesseln kann. Die Liebesgeschichte hat genau so ihren zentralen Platz und ist für den Schluss dieses ersten Bandes genau so essentiell, wie mehrere andere Handlungsstränge oder das Verlorengehen von Wilhelmina ziemlich am Anfang des Buches.
Ob und wie weit sich die nächsten Bände lohnen, will ich gern herausfinden. Hier wird eine unaufgeregte und durchaus gekonnte Basis für einen Mehrteiler gelegt. Die Masse der Seiten wird hoffentlich auch weiterhin durch die unendlich vielzähligen Wendungen der "alten Schachtel" Schicksal gefüllt und nicht durch lange und epische Wiederholungen, wie leider in einigen der derzeit angesagten und gehypten mehrbändigen Romanreihen. Man darf gespannt sein, darauf kommen wir zurück.

9. Wissenschaft: Mars500
von Andreas Dannhauer
Im Moskauer Institut für Biomedizinische Probleme ging vor kurzem das einzigartige Mars500 Isolationsexperiment zu Ende, mit europäischer und chinesischer Beteiligung.

Was wurde simuliert?

Es wurde der gesamte Ablauf einer Marsmission aus der Sicht der Kosmonauten simuliert. Angefangen mit dem Auswahlverfahren, mit besonderer Berücksichtigung der sozialen Verträglichkeit der Kandidaten, über das Training inklusive mehrerer Tage in der Einsamkeit der russischen Taiga bis hin zur Isolation nach der Rückkehr zur Erde.

Was wurde nicht simuliert?

Obwohl man sich die größtmögliche Mühe beim Realismus der Reise gab, können einige Umstände eines Weltraumfluges auf der Erde nicht simuliert werden. In dem Mars500-Raumschiff herrschte keine Schwerelosigkeit und die Teilnehmer waren nicht der Strahlung im Weltall ausgesetzt. Außerdem ersparte man ihnen Starts und Landungen.

Was sollte erforscht werden?

Sollten die technischen und finanziellen Probleme einer bemannten Marsmission irgendwann einmal überwunden sein, dann stellen sich neue Fragen. Wie funktionieren Gruppen von Menschen, die auf engstem Raum eingesperrt sind? Wie wirkt sich die anhaltende Isolation auf die Gesundheit, im besonderen auf den Kreislauf aus? Wie gleicht man die Bewegungsarmut am besten aus? Wie wirken sich der Stress und die Isolation auf das Immunsystem aus? Wie entwickeln sich Mikroben in einer abgeschlossenen Umgebung?
Außerdem sollen Strategien als Gegenmaßnahmen zu den negativen Auswirkungen der Isolation getestet werden. Zum Beispiel durch Anwendung blauen Lichts, Gabe von mehrfach ungesättigten Fettsäuren, physischem Training und zusätzlichen Lernaufgaben. Dies sind wichtige Fragestellungen. Nicht auszudenken, wenn sich die Kosmonauten einer echten Marsmission nach der Hälfte der Strecke wegen eines Lagerkollers in die Wolle kriegen oder nach der Landung keine Lust mehr haben, ihre wissenschaftlichen Aufgaben zu erfüllen. Natürlich könnte man dieses Experiment auch auf der ISS machen, aber dafür ist das teuerste Bauwerk aller Zeiten eigentlich zu schade. Alle anderen Experimente würden darunter leiden.

Was geschah?

Zuerst einmal wurde eine Teststudie gemacht. Gleicher Aufbau, andere Probanden, aber nur 105 Tage lang. Hier wurden alle Experimente und Ausrüstungen getestet, um sicher zu gehen, dass sie die Hauptstudie durchhalten. Die Hauptstudie ging über 520 Tage, was der Mindestmissionsdauer einer Reise zum Mars entspricht. Für Europa gingen Romain Charles, ein 33-jähriger Franzose, und Diego Urbina aus Italien an Bord. Der "Start" erfolgte am 3.Juni 2010. Bis zum 15. Juni war das virtuelle Raumschiff an eine virtuelle Raumstation gekoppelt und die Kosmonauten konnten noch Dinge anfordern, die sie vermissten. Dann startete die Mission. In den ersten Tagen erkundeten die "Raumfahrer" ihr Gefährt, das kleine Gewächshaus, die Lager, die Fitnessgeräte, Experimente usw. Langeweile kam nicht auf. Mit den ersten Tagen nahm die Routine zu. Aufstehen, Urinprobe abgeben, Essen aus dem Lager holen (für jede Mahlzeit und jeden Teilnehmer vorher genau festgelegt), Frühstücken, Trainieren, Experimente machen, Freizeit.
Nach etwas über einem Monat Flugzeit wurde die Zeitverzögerung in der Kommunikation so groß, das Telefongespräche nicht mehr sinnvoll führbar waren. Die Langeweile fing an zuzunehmen. Da half nur Beschäftigung, so gut es ging, in Kontakt mit der Erde zu bleiben, die tägliche Routine, wenn möglich, zu durchbrechen und alle Gelegenheiten nutzen, um etwas Abwechslung in das Bordleben zu bringen.
Anfang Dezember wurde die Crew mit einer Notfallsituation konfrontiert. Die Versorgung mit elektrischen Strom fiel aus. Ohne Strom ging nichts mehr. Kaum Licht, kein Wasser, keine Küche, nur eine Notfunkverbindung. Die Mannschaft musste ihre tiefgefrorenen Nahrungsvorräte retten, die aufzutauen drohten. Diese eigentlich lebensgefährliche Situation wurde im Nachhinein von den Probanden als willkommene Abwechslung beschrieben. Ob Raumfahrer bei einer echten Marsmission das auch so sehen würden?

Ende Januar näherte sich die Simulation ihrem Höhepunkt, der Ankunft und dem Aufenthalt im Marsorbit. Dabei wurde die Crew geteilt. Drei der Marsonauten blieben als Orbitcrew im Raumschiff, die anderen drei verbrachten einen ganzen Monat im Landemodul und erforschten die Oberfläche des simulierten Mars in einem Nebenmodul der Anlage. Sie mussten echte, aber massereduzierte Raumanzüge tragen und Proben einsammeln, während die Raumschiffcrew einen Marsrover zu ihrer Unterstützung steuerte. Zusätzlich wurden mittels einer Simulationssoftware namens Virtu Situationen nachgestellt, die keinen Platz in der Marskammer fanden. So das Bewegen eines Marsfahrzeuges oder das Auftreten eines Meteoritenschauers, der die Marsonauten dazu zwang, in einer Höhle Unterschlupf zu suchen.
Die Rückkehr zur Erde war geprägt von der Vorfreude auf die Ankunft.

Fazit

Die wichtigste Frage, die dieses Experiment beantworten sollte, war, ob Menschen eine Isolation auf engem Raum für die Dauer einer Marsmission aushalten. Diese Frage ist eindeutig mit Ja zu beantworten. Voraussetzung ist jedoch eine eingehende Auswahl der Raumfahrer unter besonderer Beachtung psychologischer Aspekte. Des Weiteren muss unbedingt etwas gegen die Langeweile während des Fluges unternommen werden.

P.S. Die Mars500-Teilnehmer haben nach der Mission gemeint, ein weibliches Crewmitglied wäre nicht schlecht gewesen. Vor allem die russischen Weltraumpsychologen sind jedoch der Meinung, dass weibliche Crewmitglieder bei den männlichen Kollegen zu Rivalitäten führen könnten oder auch nur zu gesteigerter Sehnsucht nach der Frau oder Freundin, von der sie so lange getrennt sind.

10. Die Corona-Kurzgeschichte
Liebe Kurzgeschichten-Freunde,

ein Tusch für unseren Gewinner: Vincent Voss hat sich mit seiner Geschichte "Die Multiplikatoren des Doc Mohr" Platz eins der Themenrunde "Schlaflos" unseres Kurzgeschichten-Wettbewerbs gesichert. Herzlichen Glückwunsch dazu. Wie immer freuen wir uns über Rückmeldungen zur Story – egal ob per E-Mail oder in unserem Forum unter dem Dach des SF-Netzwerks (www.sf-netzwerk.de). In der kommenden Ausgabe des Corona Magazines geht es dann weiter mit der ersten Story aus der Runde "Wo ist sie?".

Die nächsten Themen für alle interessierten Autoren: Für "Wiedersehen" wurde der Einsendeschluss auf den 1. Februar 2012 festgelegt, für "Diebe" auf den 1. März 2012. Wer Interesse hat, sich mit einer Kurzgeschichte (Science-Fiction, Fantasy, Horror, Phantastik – keine Fan-Fiction) zu beteiligen, die einen Umfang von 20.000 Zeichen nicht überschreitet, schickt seine Story (möglichst als rtf-Datei) rechtzeitig per E-Mail an die Kurzgeschichten-Redaktion, die unter kurzgeschichte@corona-magazine.de zu erreichen ist. Die nach Meinung der Jury (mindestens) drei besten Geschichten werden wie immer im Corona Magazine veröffentlicht.

Armin Rößler


Die Multiplikatoren des Doc Mohr
von Vincent Voss

Früher war er gerne lange aufgeblieben. Als Kind. Nachdem er einen Fernseher bekommen hatte (schwarz-weiß), stellte er sich oft schlafend, um später im Nachtprogramm heimlich Gruselfilme unter der Bettdecke zu sehen. In der Schule war er am nächsten Tag hundemüde. Mittwochs. Oder liefen die Filme immer mittwochs, und er war donnerstags müde? Er wusste es nicht mehr, aber der kurze Bruch in dem Fluss seiner Erinnerungen ließ ihn wacher werden. Er resignierte. Die Hoffnung, einschlafen zu können, hatte er aufgegeben. Seit wann? Keine Ahnung. Vergessen. Jedenfalls war es früher aufregend, durchzumachen. Die ersten PC-Spiele. Kaiser, Vermeer und Hanse hatten sie zu dritt oder viert über Tage und Nächte gezockt. Mit André und Jakob hatte er einmal zweiundsiebzig Stunden Risiko in Andrés Keller gespielt, Jakob war am Ende eingeschlafen, sie hatten ihm seine Würfel in die Hand gelegt, die Hand geschüttelt und ihn so würfeln lassen. Mit Jakob hatte er sich auch die erste Pille geteilt und das erste Wochenende auf einem Rave verbracht. Mit der Anzahl der wachgebliebenen Stunden sowie der Menge der konsumierten Pillen hatten sie angegeben und sich hoch gepusht, bis einer auf der Strecke geblieben war. Jakob. Danach hatte er selten durchgemacht. Bis jetzt. Bis ihm Doc Mohr erschienen war.

Er hatte gerade mit Lydia geschlafen, der besten Freundin seiner Frau. Er lag neben ihr, spürte den Schweiß und die Feuchtigkeit zwischen seinen Lenden trocknen und fiel in einen angenehmen Schlummer.

"Guten Tag. Ich bin Dr. Mohr." Doktor Mohr stand hinter einem weißen Schreibtisch auf und reichte ihm die Hand. Er nahm und schüttelte sie irritiert. Normalerweise träumte er farblos und in Wiederholungen
"Dunkel, Sebastian Dunkel."
"Gut, Herr Dunkel, sie werden verwundert sein, denn normalerweise sind sie der monochrome Traumtyp. Und ihre Träume wiederholen sich." Doc Mohr setzte sich, Sebastian tat es ihm gleich, sah ihn fragend an, und Doc Mohr nickte.
"Sie fragen sich, woher ich das alles weiß. Ich beobachte sie seit längerer Zeit, sie und einige andere, denn ich bin auf der Suche nach Multiplikatoren meines Wissens. Das heute ist ein erstes Kennenlernen."
Sebastian verstand es als Drohung seines Unterbewusstseins, ihm eine neue Reihe an Träumen im Wiederholungsmodus vorzusetzen. Sein Gewissen, seine Schuldgefühle seiner Frau gegenüber, sie meldeten sich hier zu Wort. Da Doc Mohr ausgiebig schwieg, sagte er "aha", und der Doc nickte.
"Sollte ich Ihr Interesse geweckt haben, beginnen wir mit einer kleinen Testreihe." Sebastians Körpersprache signalisierte Verteidigung.
"An der Sie natürlich freiwillig teilnehmen können. Nichts geschieht gegen Ihren Willen", ergänzte der Doc Sebastians Unbehagen spürend und stand auf, wie man aufsteht, um einen Gast zur Tür zu bringen. Sebastian erhob sich, Doc Mohr reichte ihm die Hand.
"Wenn Sie wollen, versuchen Sie in Ihren Träumen, Ihre Hände zu sehen. Ein Schritt weiter wäre, die Hände kontrollieren zu können, so, wie Sie es im normalen Alltag gewohnt sind. Versuchen Sie es ruhig. Bis zum nächsten Mal." Doc Mohr lächelte, Sebastian schlug ein und wachte auf.

Er lachte kehlig, als er sich an ihre erste Begegnung erinnerte. Gleichzeitig hätte er wegen seines Zustands heulen können. Er lehnte, auf den kühlen Kacheln des Badezimmers sitzend, am Rand seiner Badewanne, in der Hoffnung, die Wirkung der Schlaftabletten würde einsetzen. Ihm war unsäglich heiß, und obwohl er wesentlich mehr als sonst trank, glaubte er, zu vertrocknen. Seine Augen, seine Stirn, seine Kopfhaut, alles verdorrte durch seine innere Hitze, und die Haut spannte sich straffer und engte ihn ein. Seine Bewegungen nahm er zeitversetzt wahr. Ständig wurde er von seinen Handlungen überrascht, von denen er glaubte, sie schon lange beendet zu haben. Ein quälendes Echo, eine permanente Rückkopplung. Er erschrak und betrachtete seine Hände, die er ausgestreckt vor sich hielt. Seine Hände …

Er hatte es geschafft, und es war ein gutes Gefühl, ein Gefühl von Macht. Erst hatte er seine Hände im Traum sehen können. Er musste sich stark konzentrieren, sonst verschwanden sie aus seinem Blickfeld. Später konnte er sie lenken. Es war ungewohnt, denn es fühlte sich an, als wären es fremde Hände. Allerdings beunruhigte es ihn auch, wenn er im wachen Zustand bewusst seine eigenen Hände beobachtete. Sie wurden ihm dann fremd.
Irgendwann gewöhnte er sich daran, im Traum seine Hände zu sehen und steuern zu können, und damit erhielten seine sonst eher langweiligen Träume eine neue Qualität. Nicht nur seine Hände kontrollierte er, sondern er konnte den Traum selbst beeinflussen. Und wie versprochen erschien Doc Mohr.

"Sehen Sie!", sagte der Doc und nickte beifällig. Alles war weiß. Der Schreibtisch, die fensterlosen Wände, die Sitzmöbel und ihre Kleidung. Sebastian kniff geblendet die Augen zusammen. Er zog (mit seiner rechten Hand) den Bürostuhl zurück, setzte sich und legte seine Hände auf den Schreibtisch. Doc Mohr setzte sich ihm gegenüber.
"Und? Was sagen Sie?", fragte er freudig erregt.
"Na ja, das ist schon erstaunlich, aber …", Sebastian sah sich mit einem zweifelnden Blick um.
"Verstehe", pflichtete Doc Mohr ihm bei. "Sie wollen etwas über mich wissen. Ich bin Schlafforscher." Er zögerte. "Ich war Schlafforscher im Institut für Schlafforschung in Borstel bei Lübeck, ehe ich durch meine Forschung zur Insomnie, also Schlafstörung, verzeihen Sie bitte, die physikalischen Gesetze der Materie brach und zu unsterblicher Energie transzendierte."
Eindeutig ein Traum, dachte Sebastian. Doc Mohr trommelte ungeduldig mit den Fingern auf die Tischplatte und starrte in die Ferne.
"Nun, auch Sie, Herr Dunkel, stehen vor der Wahl zu transzendieren, denn von allen Probanden zeigen Sie die erstaunlichsten Fortschritte. Sehen Sie es als Gabe!"
"Sie meinen, ich soll …?" Sebastian verstand nicht.
"Noch nicht jetzt. Später. Es folgen noch einige Tests. Ich gebe Ihnen nun folgende Aufgabe. Modifizieren Sie die Farbe Ihres, ich nenne es mal so, Traumbildes in der Reihenfolge dieser Liste. Den Hintergrund sozusagen." Doc Mohr schob ihm ein Plastikkärtchen zu. Sebastian wollte es umdrehen und lesen.
"Nein", widersetzte sich ihm der Doc und hielt seine Hand fest.
"Das ist nicht nötig. Bis zum nächsten Mal."
Sebastian wachte auf und sah sich die beschriftete kleine Karte in seiner Hand genauer an.

Die ersten Erfolge stellten sich schnell ein. Rot. Schon die nächste Nacht hatte er den Bogen raus. Erst versuchte er aus dem Stand, die Traumhintergrundfarbe zu verändern (er stand in seinem Traum auf einer farblosen Wiese am Ufer eines dunkelblauen Sees), aber es passierte nichts. Er konzentrierte sich, bündelte seine Energie, kanalisierte sie, nichts. Dann mit Ruhe, tief einatmen, die Hände, er sah sie in seinem Blickfeld, er steuerte sie, bückte sich und zog an den kniehohen Gräsern. Die Halmspitzen verfärbten sich zu einem blassen Orange, das langsam zu einem kräftigen Rot wurde. Die Farbe sprang auf andere Halme über. Er fragte sich, was eigentlich einen Hintergrund ausmachte, und entschied sich, es von seiner jeweiligen Perspektive abhängig zu machen. Er fokussierte sich auf ihn. Rot. Er zog die rote Farbe aus den Halmen und besserte die Ränder nach. Perfekt. Es war vollendet, er wollte aufwachen, aber dazu hätte er schlafen müssen. Verwirrt kam er zu sich. Er saß in der Küche am Tisch, vor ihm eine angebissene Scheibe Brot mit Salami auf einem Brett. Melissa sah im Wohnzimmer fern. Erstaunlich. Diese Nacht konnte er nicht einschlafen.

Grün, erinnerte er sich, war problematisch. Es stand am Ende auf der Liste, seit mehreren Tagen gelang ihm kein Fortschritt. Seit mehreren Nächten genau genommen. Seine Kollegen hatten ihn auf seine Blässe und die dunklen Ränder unter seinen Augen aufmerksam gemacht, Melissa sorgte sich um ihn, er stand neben sich. Wofür? Er konnte es niemandem erklären, sich selbst auch nicht mehr. Scheiß Grün, Scheiß Doc Mohr. Er stocherte in seinem Big Mac herum, nahm einen Schluck Cola und ärgerte sich über die chaotische Familie am Tisch gegenüber. Laut und asozial. Die Eltern waren in einen MTV-Clip versunken, der von einem Fernseher an der Decke ausgestrahlt wurde, das Mädchen schmierte sich und das Inventar mit Ketchup voll und ihr großer Bruder wischte mit seinem Arm Verpackungen und Essensreste vom Tisch. Sebastian starrte sie an, der Junge erwiderte den Blick, zog an seiner Schwester und beide sahen zu ihm. Das Mädchen streckte ihm die Zunge entgegen, der Junge zeigte ihm den Mittelfinger. Sebastian ärgerte sich und der Ketchup wurde grün, ihre Gesichter, ihre Hände. Die Kinder sahen sich erschrocken an und dann wieder ihn. Er ließ seinen Blick auf die Hand ihrer Mutter gleiten, sie folgten ihm, die Hand verfärbte sich. Ein bissiges Grün. Der Junge schrie auf, seine Schwester begann zu weinen.
"Mama!"
Sebastian stand auf und verließ das Schnellrestaurant. In dieser Nacht beendete er seine letzte Aufgabe dieses Tests.

"Was habe ich davon?", fragte er Doc Mohr. Sie saßen in seinem Arbeitszimmer (in Farbe), Doc Mohr hatte seine Hände hinter dem Kopf verschränkt und überlegte.
"Tja", antwortete er, zuckte mit den Schultern und ließ sich Zeit.
"Ehrlich gesagt, ich weiß es nicht. Ich weiß nicht, wie Sie sich damit fühlen, von Ihr Leben lang geltenden Naturgesetzen entbunden zu sein. Ich weiß nicht, wie Sie sich mit der Macht fühlen, Dinge mit und nach Ihrem Willen zu verändern. Und ich weiß auch nicht, wohin dieser Weg führt, denn auch für mich ist er neu. Sie müssen es für sich selbst entscheiden." Doc Mohr beugte sich mit einem Ruck vor, stützte sich auf seine Unterarme.
"Aber noch ist nichts verpflichtend", sagte er verschwörerisch. Sebastian hing seinen Gedanken nach und reagierte nicht auf die Äußerung.
"Ihr letzter Test." Doc Mohr schob ihm einen A4-Umschlag zu.
"Ah." Sebastian schrak auf und nahm den Umschlag.
"Halten Sie Ausschau nach diesen Personen, suchen Sie sie", erklärte der Doc. Sebastian nickte und kam auf seinem Sofa neben seiner Frau mit einem Umschlag in der Hand zu sich. Schnell verbarg er ihn vor ihr.

Er zögerte. Den Umschlag trug er zwei Tage mit sich herum, ohne ihn zu öffnen. Aber auch ohne die Aufgaben des Doc Mohr fand er keine Ruhe. Entschlossen und zornig öffnete er nach der Arbeit zuhause im Stillen den Umschlag. Nur mal nachschauen und dann mit der Sache aufhören. Er würde Doc Mohr treffen und ihm von seinem Abbruch verkünden. Und dann hätte er endlich wieder Ruhe. Er zog A4-Porträtfotos hervor. Unbedeutende, nichts sagende Gesichter. Er würde Doc Mohr die Meinung sagen. Was ihm einfiel, ihn im Schlaf zu beobachten. Das letzte Foto. Er starrte es mit geöffnetem Mund an. Er würde den Test zu Ende führen. Mit Sicherheit. Er hatte sich nämlich gerade verliebt.

Er war krank gemeldet. Seit wann? Er wusste es nicht mehr genau. Die meiste Zeit verbrachte er im abgedunkelten Schlafzimmer, wach, und reiste von einem Traumszenario zum nächsten. Auf der Suche nach einer von siebenundzwanzig Personen, die Doc Mohr ihm mitgegeben hatte. Nach ihr! Wie man anhand der Betrachtung eines Fotos meinte, mit jemandem seelenverwandt zu sein, mit jemandem nachts angetrunken und lachend über parkende Autos gehen zu können, mit jemandem eine Woche im Dauerregen zelten zu können, mit jemandem sich ansehen und dabei schweigen können, mit jemandem Sex haben zu können, der alles Erlebte um Dimensionen übertraf, mit jemandem den Rest seiner Zeit verbringen zu wollen und jemandem, den man auch liebte, aber eben nicht so, dabei unendlich weh tun zu müssen, weil man sich von ihm trennen werden würde.
Auf dem Bett sitzend hielt er ihr Foto und betrachtete es. Diese Verliebtheit hatte er selbst als "erwachender" Jugendlicher nicht empfunden, diesen Schmerz, diese Leidenschaft.

Eine Träne rann über sein ausgetrocknetes, heißes Gesicht, als er sich an diesen Augenblick erinnerte. Er kam ihm weit, weit vergangen vor, doch konnte es auch erst Tage her gewesen sein. Er legte seinen Kopf auf den Badewannenrand, die kurzfristige Abkühlung verschaffte ihm Linderung. Wirkten die Tabletten? Er lauschte in sich hinein, aber er hatte das Vertrauen zu sich verloren. Schwindelig war ihm die ganze letzte Zeit, er hatte verlernt, die Nuancen zu unterscheiden. Karmen. Und wenn die Illusion hinter einem Bild wahr wird … ist es umso schmerzhafter. Wie eine exotherme Reaktion brannte es in ihm und verzehrte ihn. Karmen. Tatsächlich hatte er sie getroffen.

"Du suchst mich?" Sie stand neben ihm im Regen an der Bushaltestelle einer großen Stadt, die er nicht kannte. Sie stand schon länger hier, denn ihr Gesicht war nass, der Regen lief ihr in die Augen.
"Ja. Ich suche dich, weil ich dich liebe. Ich weiß das. Ich will immer bei dir sein und werde dich nicht erdrücken." Ihre Blicke trafen sich und ihre Seelen tauschten sich schneller miteinander aus, als es ihre Worte vermochten. Sie nahm seine Hand.
"Ich weiß", antwortete sie und lächelte ihn an, aber in ihren Augen lag unheilvoller Schmerz. Kassandrisch. Er sah den Schatten in ihrem Blick nicht.
"Und?", fragte er.
"Ich bleibe bei dir. Wir sind füreinander bestimmt."
"Gut", sagte er und hatte sich entschieden.

"Sie haben sich entschieden?" Doc Mohr ließ sein Kinn in seiner Handfläche ruhen.
"Ja, ich bleibe, also, ich will weitermachen, meine ich."
Doc Mohr schnalzte mit der Zunge und betrachtete ihn genauer.
"Gut! Dann habe ich hier einen Vertrag, den Sie unterzeichnen müssen." Der Doc reichte ihm ein Blatt Papier, auf dem ein Satz geschrieben stand und das ein Unterschriftsfeld hatte.
"Ein Vertrag?" Sebastian wurde unwohl.
"Nun lesen Sie doch erst einmal." Sebastian las.
"Ich verpflichte mich, nie mehr zu schlafen?", fasste er den Vertragsinhalt zusammen.
"Exakt."
"Aber … das kann ich doch gar nicht beeinflussen", widersprach Sebastian. Doc Mohr schüttelte entschieden den Kopf.
"Doch. Sobald Sie den Vertrag unterzeichnet haben, werden Sie nicht mehr schlafen. Mit allen Konsequenzen, bis zum Übertritt, bis Sie zu Energie transzendieren. Das verspreche ich Ihnen."
Sebastian konnte sich nichts darunter vorstellen, zu theoretisch schien es ihm, die Gefahren im Gewand der Wissenschaft blendeten ihn. Karmen.
Er nahm den Stift und unterschrieb.

"Nein", flüsterte er und leckte sich seine spröden Lippen. Er fühlte sich wie in einen Traum zurückversetzt, den er als Kind häufig geträumt hatte. Ein Gefühl, als wenn er aus sich heraus sackte. Nach unten. Immer wenn er kurz davor stand, seinen Körper zu verlassen, zuckte und strampelte er und wurde dadurch wach. Ein Traum, unangenehm und faszinierend zugleich. Aus sich heraus sacken. Er lächelte. Was für eine Redewendung, aber etwas Besseres fiel ihm nicht ein. Er schloss die Augen.

Sie sah an sich herab. Verwirrung. Angst? Auch, ja, Angst hatte sie auch. Aber eher war sie verwirrt. Sie saß an einem Schreibtisch in einem sterilen Zimmer, ein Mann saß ihr gegenüber. Wie war das passiert? Sie war nach der Party heimgekommen, hatte noch Musik mit ihrer Mitbewohnerin gehört und ein Glas Wein getrunken. Sie erinnerte sich, sie war auf dem Sofa eingeschlafen. Aber wie kam sie hierher? Der Mann erhob sich und streckte ihr die Hand entgegen.
"Guten Tag, ich bin Sebastian Dunkel."


Während seines kulturwissenschaftlichen Studiums war Vincent Voss in unterschiedlichen Berufsfeldern tätig. Von seinen zahlreichen Eindrücken als Pflegehelfer einer akutpsychiatrischen Einrichtung, Qualitätsmanager, Bodyguard, Call-Center-Agent, Tankwart, Fotografen-Assistent, Sänger einer Terrorjazz-Band und Bestatter zehrt er beim Schreiben. Heute arbeitet er als Geschäftsführer eines Reiseunternehmens und lebt als glücklicher Vater dreier Kinder im Norden Hamburgs auf dem Land.
Im Frühling 2012 erscheint sein Romandebut "172,3" im LUZIFER-Verlag Steffen Janssen, im Herbst 2012 folgt der Roman "Faulfleisch" im Verlag Torsten Low und an dem dritten Roman schreibt er sich gerade die Finger wund.
"Die Multiplikatoren des Doc Mohr" ist eine Liebesgeschichte. Entstanden, nach einem opulenten Essen in einem mir unbekannten asiatischen Restaurant, auf den kalten Kacheln meines Badezimmers, als ich mich in innigster Umarmung mit meiner Toilettenschüssel befand und Zwiesprache mit dem mir damals erscheinenden Doc Mohr hielt. Das Restaurant wurde drei Wochen später geschlossen.

Das Corona Magazine ist geistiges Eigentum der Redaktion (1997-2011).
Das Corona Magazine wurde von Philipp Ruch im Jahre 1997 gegründet und ist eine periodisch erscheinende, kostenlose Publikation der Website www.corona-magazine.de.

Der Nachdruck und die Weiterverbreitung von Inhalten im Internet und terrestrischen Medien ist unter Angabe der Quelle ausdrücklich gestattet. Beispiel: "Quelle: Corona Magazine, Autor: Max Mustermann, Ausgabe #258, http://www.corona-magazine.de". Ausdrücklich untersagt hingegen ist die Übernahme der "Corona-Kurzgeschichte", der "Leseprobe", des "Corona-Fortsetzungsromans" oder einzelner Passagen daraus.

Die im Corona Magazine veröffentlichten und namentlich gekennzeichneten Texte stimmen nicht unbedingt mit der Meinung der Redaktion überein. Die Zustimmung zur Veröffentlichung wird mit Eingang der Sendung vorausgesetzt. Der Autor erklärt mit der Einsendung, dass eingereichte Materialien frei sind von Rechten Dritter und hält die Redaktion von Rechten Dritter frei. Eine Haftung für die Richtigkeit der Veröffentlichung kann trotz sorgfältiger Prüfung nicht übernommen werden.

Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Webseiten ("Hyperlinks"), die außerhalb des Verantwortungsbereiches der Herausgeber liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem die Herausgeber von den Inhalten Kenntnis hätten und es ihnen technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern.
Die Herausgeber erklären hiermit ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf den zu verlinkenden Seiten erkennbar waren. Auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung, die Inhalte oder die Urheberschaft der verlinkten/verknüpften Seiten haben die Herausgeber keinerlei Einfluss. Deshalb distanzieren sie sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller verlinkten/verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. Diese Feststellung gilt für alle innerhalb der Publikation gesetzten Links und Verweise. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist.

Gemäß Paragraph 28 Abs. 3 Bundesdatenschutzgesetz wird hiermit die Verwendung von persönlichen Daten dieses Magazines zu Werbezwecken sowie zur Markt- und Meinungsforschung ausdrücklich untersagt.
 Impressum
corona magazine
Nur der Himmel ist die Grenze
ISSN 1422-8904
Ausgabe 258 - 27.11.2011
Herausgeber
Mike Hillenbrand &
Jennifer Christina Michels

Chefredaktion
Mike Hillenbrand (mh)
Jennifer Christina Michels (jcm) (v.i.S.d.P.)
Frank Hebenstreit (fh)

Lektorat
Esther Haffner (eh)
Corona-Redaktion
Andreas Dannhauer (ad)
Esther Haffner (eh)
Simon Haffner (sh)
Lars Jeske ()
Armin Rößler (ar)
Klaus Schapp (ks)
Birgit Schwenger (bs)
Frank Stein (fs)

newsBEAT
Phantastik.de
The Daily Trekker
SF-Radio.net

Ihre Meinung
Mike Hillenbrand (mh)
Jennifer Christina Michels (jcm)

TV-Vorschau
Klaus Schapp (ks)

Kurzgeschichte
Armin Rößler (ar)

Fragen zum Abonnement:
abo@corona-magazine.de

Fragen zu Kooperationen:
dialog@corona-magazine.de

Corona Webseiten:
www.corona-magazine.de

Auflage:
10'119 Leser

Ausgabe 259 erscheint am
11.12.2011.

(Zum Seitenanfang)