corona magazine
Nur der Himmel ist die Grenze
ISSN 1422-8904

 newsBEAT
+ "Star Trek"-Comic
+ "Star Trek" E-Books
+ "Fringe" 4. Staffel
+ "Psych" / "Royal Pains"
+ Arnie is "The Governator"
+ Gratis Comic Tag
 Kunterbunt
+ "Cars 2"
+ 8. Weekend of Horrors
+ "Perry Rhodan-Extra" 12
+ Pixar Animation Studios
+ "Sanctum 3D"
+ Der "Thor"-Test
 Buch-Tipp
TREKminds - Nur der Himmel ist die Grenze
Das Buch nimmt Sie mit auf eine Reise hinter die Kulissen und Schauplätze. Hin zu den Ideen dieses Franchises. Ideen des gemeinsamen Miteinanders und der Verständigung, des menschlichen Geistes. Ideen, die weltweit von Millionen von Trekminds gelebt werden.
 Shops
Corona-Shop
Phantastisches Shoppen im Corona Web-Shop, powered by amazon.de
 Partner
FEDCON
Infos, Foren und mehr zur erfolgreichsten europäischen Star Trek-Convention.

u-kult.de
Medien, Serien, Filme und mehr. Ambitioniertes Webprojekt!
 Links
phantastik.de
Täglich neue Infos, Kritiken und mehr zu vielen Themen rund um die Phantastik.

SF-Radio
Großes Science Fiction-Internetportal mit täglichen Radiosendungen und News.

The Daily Trekker
Großes Star Trek: Voyager- und Andromeda-Projekt mit Reviews, Infos und mehr.

STARTREKVorlesung.de
Dr. Hubert Zitt über die Wissenschaft in Star Trek.

Stargate-Project
Die News- und Entertainment-Seite zu Stargate-SG1 und Atlantis.
17. April 2011 - Ausgabe 247 - "Everything will be fine!"
Alles wird gut!
Nach einem in beruflicher Hinsicht sehr turbulenten Frühjahr, in dem ich mich mental mit der Überschrift dieser Ausgabe – welche ursprünglich wohl insbesondere der ZDF-Moderatorin Nina Ruge aus der damaligen Sendung „Leute Heute“ zuzurechnen ist – geradezu inflationär immer wieder moralisch aufrappelte, erblicke ich nun endlich helles Licht am Ende des Tunnels. Was nicht zuletzt auch an der FedCon XX liegen mag, die bereits in wenigen Tagen im Düsseldorfer Maritim Hotel am Flughafen ihre Tore öffnet.
 
Und damit auch einen tiefen Einblick gewährt, wie viele aus Film und Fernsehen bekannte Leute heute so ausschauen. Ich persönlich freue mich hauptsächlich auf ein Wiedersehen mit wundervollen Menschen, die ich nur über diese Veranstaltung einmal im Jahr in Ruhe treffen kann. Dass sich dabei dann auch die Möglichkeit bietet, aus der gewohnten (Alltags-)Welt einfach mal für vier Tage völlig abzutauchen und die eigenen mentalen Akkus aufladen zu können, ist sicher ein ersehnter Begleiteffekt.
 
Sollten Sie nicht die Möglichkeit zu einem Besuch der FedCon XX haben, verzagen Sie nicht, wir werden die ganze Zeit über vor Ort sein und Sie über unsere nächsten Ausgaben mit den wichtigsten Informationen zu den Auftritten und Statements der momentan knapp zwanzig bestätigten Stars und Sternchen versorgen.   
 
Mit solch außergewöhnlichen Events kann unser eher übersichtliches Projekt natürlich nicht aufwarten, jedoch mit Schmankerln im kleineren häuslichen Maßstab. So steht denn nun schon bald unsere große Jubiläumsausgabe #250 ins Haus – ab deren Erscheinen einige lang geplante Veränderungen sukzessiv umgesetzt werden und das Projekt insgesamt für Sie spürbar attraktiver machen sollen. Worum es sich bei den intern „Corona Magazine 2.0“ genannten Tätigkeiten genau handelt, möchte ich natürlich nicht verraten, jedoch werden wir den durchaus bemerkten Innovationsstau in den kommenden Monaten deutlich reduzieren.
 
Es lohnt sich also, uns weiterhin gewogen zu bleiben!
 
Semper Fidelis
Ihre Jennifer Christina Michels
Chefredaktion (v.i.S.d.P.)
Inhalt
1.Spotlight: Science-Fiction auf der Leinwand: Ein extrem gegensätzlicher Dreierpack
Ein aufmerksamer Blick zu den aktuellen SF-Kinofilmen
6.Phantastische Spiele: "Runebound - Zweite Edition"
Unterwegs auf einer Heldenreise durch magische Welten
2.newsBEAT
Kurzmeldungen aus Fernsehen, Kino & Co.
7.Filmkritik: TRON Legacy
Gutes 3D-Erlebniskino, oder alter Wein in neuen Schläuchen?
3.Verrückte Träume - Das Leben und Werk des Michael Marshall Smith
Einzigartige Romane mit einem Hauch von Noir
8.Kunterbunt
Pressemitteilungen, Veranstaltungen und mehr...
4.Ihre Meinung
Leserbriefe an das Corona Magazine
9.Wissenschaft: Entstehende Sterne
Unser Redakteur Marcus Haas über den Anbeginn der Zeit
5.TV-Vorschau
Unsere Fernsehtipps für die nächsten zwei Wochen
10.Die Corona-Kurzgeschichte
"Am Ende ihres Weges" von Nadine Boos

1. Spotlight: Science-Fiction auf der Leinwand: Ein extrem gegensätzlicher Dreierpack
von Armin Rößler
Hollywood und die deutschen Kino-Betreiber meinen es derzeit gut mit den Science-Fiction-Fans und ganz allgemein den Freunden von Filmen phantastischer Natur. Mit „Thor“, „X-Men: First Class“, „Green Lantern“ und „Captain America“ wartet ein turbulenter, sehr viel versprechender Superhelden-Sommer, dazwischen schiebt sich unter anderem „Source Code“, der zweite Film von Duncan Jones („Moon“), „Tron: Legacy“ liegt nicht lange zurück, „Der Plan“ (nach einer Story von Philip K. Dick) und der Teenie-SF-Streifen „Ich bin Nummer Vier“ sind in vielen Kinos auch jetzt noch zu sehen.
 
Überboten wird das alles aber von der aktuellen Kino-Woche: Denn am vergangenen Donnerstag sind in Deutschland sage und schreibe drei Science-Fiction-Filme gleichzeitig an den Start gegangen. In die Verlegenheit, sich auch alle drei ansehen zu wollen, werden allerdings nur die wenigsten Zuschauer kommen. Denn, so viel sei mit Blick auf „Ohne Limit“, „World Invasion: Battle Los Angeles“ und „Paul – Ein Alien auf der Flucht“ vorausschauend schon verraten, viel unterschiedlicher können drei Filme ein und desselben Genres wohl kaum sein: Thriller, Kriegsfilm, Komödie – aber trotzdem dreimal Science-Fiction.
 
Beginnen wir unsere kleine Leinwand-Reise mit dem Thriller „Ohne Limit“ („Limitless“, USA, 2011). Der Film spielt mit einer zugegebenermaßen äußert verlockenden Vorstellung: Man wird plötzlich zum geistigen Überflieger. Dafür sorgt eine äußerlich unscheinbare Pille, die bislang ungenutzte Bereiche des menschlichen Gehirns aktiviert. Vor allem stellt sie sicher, dass der Betreffende auf sämtliches brachliegendes Wissen zurückgreifen kann, das er bewusst oder unbewusst im Lauf seines bisherigen Lebens aufgeschnappt hat, das ihm später natürlich aber trotzdem nicht immer präsent ist.
Dank all dieser Voraussetzungen, so die Prämisse des Films von Regisseur Neil Burger (nach dem Roman „The Dark Fields“ des irischen Autors Alan Glynn, der aktuell unter dem Filmtitel „Limitless“ neu aufgelegt wird und auf Deutsch 2006 als „Stoff“ im Ullstein Verlag erschienen, aber anscheinend nicht mehr lieferbar ist), müsste man seinen – geistig vergleichsweise minderbemittelten – Mitmenschen dann turmhoch überlegen sein.
 
Ganz genau so ergeht es Eddie Morra (Bradley Cooper), einem verhinderten Schriftsteller, der angeblich eine herausragende Idee hat, aber seit Monaten immer noch mit den ersten Worten seines Romans kämpft. Zudem hat ihn gerade seine Freundin Lindy (Abbie Cornish) verlassen – in ihrem Fall wundert sich der Zuschauer eher, dass sie es überhaupt so lange mit ihm ausgehalten hat. Eddie ist ganz unten, als er zufällig Vernon Gant (Johnny Whitworth), den Bruder seiner Ex-Frau Melissa (Anna Friel), trifft. Der bietet ihm das angeblich neu entwickelte Medikament NZT-48 an: Eddie nimmt die Pille nach einigem Zögern und überrascht sich selbst (und die Tochter seines Vermieters …) grenzenlos mit Wissen, Schlagfertigkeit und Charme.
Logischerweise verlangt es ihn sofort nach Nachschub. Vernon wird zwar nur wenig später von Unbekannten umgebracht, Eddie kann sich dennoch seine großzügig bemessenen NZT-Vorräte sichern. Jetzt legt er richtig los, und ein kometenhafter Aufstieg beginnt, mit dem Eddie unter anderem zum neuen Wunderkind der Börse und Liebling des eher dubiosen Geschäftsmanns Carl van Loon (Robert de Niro) wird – bald muss er jedoch feststellen, dass er längst nicht der Einzige ist, der dringend mehr von der Wunder-Droge haben will, obwohl die Quelle versiegt zu sein scheint. Dabei geht es alles andere als zimperlich zu.
 
„Ohne Limit“ ist ein spannender, stellenweise rasanter Thriller, der auch visuell mit der einen oder anderen interessanten Idee daherkommt, vor allem gerade dann, wenn Eddie in seinem Rauschzustand die Kontrolle über sich und seine Umwelt verliert. Die Geschwindigkeit ist aber auch das Problem des Films: Neben Hauptdarsteller Bradley Cooper, der seine Sache sehr gut macht, verblassen alle anderen Mitwirkenden, was nicht unbedingt an ihren schauspielerischen Fähigkeiten liegt – ein Robert de Niro beispielsweise wirkt in seiner Nebenrolle schlicht verschenkt, ihm wäre ein etwas zentralerer Part zu wünschen gewesen; eine dezente Verlagerung der Gewichte hätte womöglich auch dem Film gut getan.
Inhaltlich wird zudem lediglich an der Oberfläche der Thematik gekratzt, tiefergehende Überlegungen bleiben außen vor. Das führt zwar zu einem wirklich überraschenden Ende, das zunächst so nicht zu erwarten ist (zumal Regisseur Burger sehr geschickt einen vermeintlichen Schluss an den Anfang des Streifens stellt, und man erst ganz am Ende erfährt, dass es danach doch noch ein bisschen weitergeht).
Leider macht sich andererseits der Film jedoch nicht die Mühe, die doch etwas fragwürdige Moral dieser finalen Lösung wenigstens ansatzweise kritisch zu hinterfragen. So bleibt „Ohne Limit“ zweifelsohne unterhaltsam, ernsthafteren Ambitionen, die durchaus denkbar gewesen wären, geht der Streifen aber konsequent aus dem Weg.
 
Zumindest ernst gemeint wirkt dagegen „World Invasion: Battle Los Angeles“ („Battle: Los Angeles“, USA, 2011), wirklich ernst nehmen kann man diesen B-Movie allerdings kaum. Aus reinen Action-Gesichtspunkten wird hier das volle Programm aufgefahren: Böse Außerirdische überfallen die Erde, machen dort in scheinbar unbesiegbarer Manier alles platt und werden schließlich in einer glücklichen Wendung doch noch mit viel Getöse besiegt.
Viel mehr muss zum Inhalt des SF-Kriegsstreifens mit dem sperrigen Titel gar nicht gesagt werden, es wird auch so sicher klar, dass hier hinter jeder Ecke eine ausufernde Schießerei oder wahlweise eine donnernde Explosion wartet. Schade ist allerdings, dass diese aufs Minimum simplifizierte Handlung – die an einigen Stellen überraschenderweise sogar so etwas wie Spannung produziert – nicht wenigstens mit einem Hauch von Raffinesse in Szene gesetzt wird.
 
Regisseur Jonathan Liebesman, sonst eher im Horrorgenre unterwegs („Texas Chainsaw Massacre: The Beginning“, 2006), streut nirgendwo auch nur ein winziges Augenzwinkern ein, sodass leider zu befürchten ist, dass er seiner Invasion in voller Ernsthaftigkeit begegnen will: Das tut er bevorzugt mit verwackelten Nahaufnahmen, die sich in ihrer Häufigkeit und Ähnlichkeit schnell abnutzen, und fast widerwillig animierten Aliens, die absolut gesichtslos bleiben. Selbiges gilt auch für die Figuren des Films: Aus der grauen Masse der Soldaten ohne besondere Eigenschaften ragen lediglich Anführer Nantz (Aaron Eckhart) und Elena Santos (Michelle Rodriguez) ein wenig hervor, der Rest ist im wahrsten Sinne des Wortes Kanonenfutter.
Die sinnfreien Dialoge, die sich auf Brüllereien im Militärjargon und das übliche Soldaten-Pathos beschränken, ergänzen diese schwache Vorstellung perfekt. Fazit: Der Film macht vermutlich allen Spaß, die gerne als passive Zuschauer Video-Ballerspiele auf der Großleinwand betrachten. Allen anderen allerdings nicht.
 
Bleibt zum Abschluss „Paul – Ein Alien auf der Flucht“ („Paul“, USA/Großbritannien, 2011). Als Science-Fiction-Fan ist man mit dem Begriff „Nerd“ vertraut, werden damit doch Sonderlinge bezeichnet, die sich extrem für eine bestimmte Sache interessieren und gleichzeitig als wenig sozial kompatibel gelten. Ursprünglich waren damit vor allem Computerfreaks gemeint, heute kann ein „Nerd“ aus allen möglichen Bereichen gerade auch der Popkultur kommen und die Bezeichnung muss nicht einmal unbedingt abwertend gemeint sein.
Zwei Figuren, die den „Nerd“-Stempel sogar mit einer Menge Stolz vor sich hertragen, schicken Simon Pegg und Nick Frost (im Team unter anderem mit „Shaun of the Dead“, 2004, erfolgreich) in „Paul – Ein Alien auf der Flucht“ ins Rennen und verkörpern sie auch gleich – damit ist der launige Ton der unterhaltsamen Science-Fiction-Komödie vorprogrammiert.
 
Graeme Willy (Simon Pegg) und Clive Gollings (Nick Frost) lieben Comics, Superhelden und Aliens. Ihre Begeisterung geht so weit, dass die beiden Engländer nicht nur den „Comic Con“ in San Diego besuchen, sondern anschließend auch noch mit dem Wohnmobil quer durch die USA fahren wollen, um die Stätten berühmter UFO-Sichtungen von Area 51 bis nach Roswell abzuklappern.
Ausgerechnet diesen beiden schrägen Vögeln läuft ein waschechter Außerirdischer über den Weg: Paul (im Original von Seth Rogen gesprochen, in der deutschen Fassung von Bela B.), der einst mit seinem UFO auf der Erde abgestürzt ist, in Area 51 gefangen gehalten wurde (von dort aus hat er unter anderem Steven Spielberg wichtige Tipps für seine Filme gegeben) und jetzt endlich zurück nach Hause will. Natürlich sind ihm die Verfolger schon auf den Fersen. Dazu gehört der scheinbar skrupellose Agent Lorenzo Zoil (Jason Bateman) samt seiner beiden trotteligen Helfer ebenso wie der religiöse Eiferer Moses Buggs (John Carroll Lynch), der seine entführte Tochter Ruth (Kristen Wiig) aus den Händen des Trios befreien will.
 
Paul ist kein Alien zum Knuddeln: Er raucht und trinkt, reißt derbe Witze und ist auch sonst nicht zimperlich – eine Figur mit großem Wiedererkennungswert, die das gut eingespielte Duo Pegg und Frost hervorragend ergänzt. Daneben lebt „Paul“ vor allem von unzähligen Anspielungen auf andere Filme und Bücher, die nicht nur dem „Nerd“ bekannt vorkommen werden, sowie witzigen Nebenfiguren. Auch die meisten Dialoge sind gelungen, vielleicht hätte der britisch-trockene Humor an manchen Stellen sogar noch etwas frecher sein dürfen. Ein Minuspunkt ist die vergleichsweise schleppend inszenierte Handlung, die, wenn gerade keine passenden Sprüche geliefert werden, ein wenig langweilig daherkommt. Insgesamt macht „Paul – Ein Alien auf der Flucht“ aber Spaß.
 
Viel mehr muss an dieser Stelle zur aktuellen Kinowoche wohl nicht gesagt werden. Vielleicht nur eins: Sollte jemand wider Erwarten doch auf alle drei Filme neugierig sein, muss er (oder sie) sich mit den Kinobesuchen beeilen. Am 28. April startet nämlich bereits „Thor“

2. newsBEAT
Cross Cult bringt wieder einen "Star Trek"-Comic
Weil „Star Trek“-News so beliebt sind, hier die aktuelle Meldung des Cross Cult Verlags im Comicforum:

"Countdown" hat sich zwar sehr gut verkauft, die anderen „Star Trek“-Comictitel haben sich aber unter anderem wegen unserer "Hardcover plus Softcover"-Taktik nicht gerechnet. Wir konnten beide Versionen nicht wie ursprünglich kalkuliert (und von der Druckerei so fälschlicherweise angeboten) zusammen drucken und dann einfach den Umschlag ändern. Bei Klebe- und Fadenheftung sind jeweils andere Voraussetzungen nötig, deshalb mussten die Bände letztendlich wie zwei völlig separate Titel gedruckt werden. Was die Sache sehr verteuert hat ... Zudem waren die Hardcoverbände weit weniger gefragt als die Softcoverausgaben.

Wir haben uns nun zur Veröffentlichung eines "Testbandes" entschlossen, so dass wir die Serie, genügend Käufer vorausgesetzt, mit einer Art "Second Wave" weiterführen können. Diese wird im Gegensatz zur ersten "Reihe" aber nur im Softcoverformat erscheinen. Wir wissen, dass einige Leser enttäuscht sein werden, weil sie keine Hardcoverausgabe bekommen können, aber nur so können wir überhaupt mit den „Star Trek“-Comics weitermachen. Wir hoffen, ihr habt Verständnis dafür.

Für August geplant ist nun also der Band mit dem schlichten Titel "McCoy" (im Original: "Leonard McCoy: Frontier Doctor"). Im selben Monat wird auch der erste Roman zur "Original Serie" erscheinen, in dem ebenfalls "Pille" im Mittelpunkt steht. August ist also "McCoy-Monat".


„Star Trek“-Comicband 5: McCoy

Das neue „Star Trek“-Abenteuer von Comiclegende John Byrne!

Leonard McCoy, genannt "Pille", der ewig leicht mürrische Gegenpart zu Spock, ist nicht umsonst eine der beliebtesten Figuren im „Star Trek“-Universum. Mit seinem speziellen Charme glänzt er auch in diesem Comicband, der erzählt, was in der Zeit zwischen dem Ende der TV-Serie und dem ersten Kinofilm geschah, als McCoy im interstellaren Grenzgebiet als Arzt tätig war ...
Lesen wie Captain Jean-Luc Picard
Es gibt ja Zungen, die behaupten, dass „Star Trek“ das iPad erfunden hat. Zumindest hat Jean-Luc Picard schon Ende der 80-er die Crew-Berichte auf seinem PADD (Personal Access Display Device) studiert und per Touchscreen bearbeitet. Oder sich nach Feierabend bei einem Tässchen Earl Grey mit der Lektüre eines Shakespeare-Werks auf seinem digitalen Reader entspannt.

Das Beamen wurde noch nicht erfunden, bei den digitalen Büchern hat die Technik aber schon mit der Sternenflotte im 24. Jahrhundert gleichgezogen. Im Jahr 2011 sind die E-Book-Reader oder die flachen Alleskönner á la iPad auch in den Häusern der Erdbewohner angekommen.

Die Umsetzung der elektronischen Literatur kann man in der Hauptsache auf drei Arten genießen.
Smart Phones wie das iPhone werden mit ihren vergleichbar großen Displays gerne als Buchersatz genutzt.
Table PCs wie das berühmte iPad kommen der Vision der frühen „Star Trek“-Ausstatter wohl am nächsten.
Klassische E-Book-Reader können nur für die Wiedergabe digitaler Bücher und Texte benutzt werden. Doch die Display brauchen keinerlei Hintergrundbeleuchtung und sind auch im starken Gegenlicht gut zu lesen. So bietet diese Technologie ein gut lesbares Schriftbild mit hoher Auflösung, das die Augen auch bei stundenlangem Lesen nicht überanstrengt.

Spätestens mit dem Deutschlandstart des Referenz-Readers, des Kindles von Branchenführer Amazon, in diesem Jahr, werden auch in der Galaxie Bundesrepublik viele Literaturfans ihre Romane im E-Book-Reader ihrer Wahl genießen.

Da Cross Cult das Mutterschiff der deutschsprachigen „Star Trek“-Literatur ist, wird es in Zukunft neben dem gewohnten haptischen Taschenbuch-Lesevergnügen ab April auch E-Book-Varianten der „Star Trek“-Romane zum Kaufen geben.

Bis zum 18. Mai gibt es „Destiny 1“ und „TNG 1“ für den Schnupperpreis von 4,99 € über alle gängigen Verkaufsplattformen.

In den ersten Shops sind die drei Premieren-E-Books bereits im Programm. U. a. im iTunes-Store von Apple und bei beam-eBooks sind sie schon aufgetaucht.

In den nächsten Monaten folgen zahlreiche weitere E-Books, siehe hier.
"Fringe" um 4. Staffel verlängert
Bis vor kurzem war es noch ungewiss, ob die Mystery-Serie „Fringe - Grenzfälle des FBI“ eine weitere Staffel erhält. Denn die Verlegung des Sendeplatzes auf den 'tödlichen' Freitagabend und dem einhergehenden Zuschauer- und Quotenschwund in den USA sprachen deutlich für eine Absetzung. Daraufhin gab es Online-Petitionen, aber auch YouTube-Aufrufe, mit denen man beim Sender FOX seinen Frust rausmailen sollte. Nun hat FOX bekannt gegeben, dass eine 4. Staffel produziert wird. Diese wird 22 Episoden umfassen und für den Herbst 2011 in den USA erwartet.

In Deutschland ist die Serie auf ProSieben seit dem 11. April in der Sommerpause. Denn da starteten die neuen Staffeln von „Primeval - Die Rückkehr der Urzeitmonster“ und „EUReKA - Die geheime Stadt“ ab 20:15 Uhr.
RTL: "Psych" geht …, "Royal Pains" kommt …
Schlechte Nachrichten für alle „Psych“-Fans. RTL wird ab dem 17. Mai 2011 die Serie wegen rückläufiger Quoten aus dem Dienstagabend-Programm verbannen und den Sendeplatz für eine neue Drama-Serie namens „Royal Pains“ freimachen. Demnach endet „Psych“ mit der sechsten Episode der 4. Staffel. Wann die restlichen Episoden gezeigt werden, ist noch nicht bekannt. Eine Möglichkeit bestünde am sonntäglichen Sendeplatz, wo derzeit die dritte Staffel wiederholt wird. Doch nach Angaben von RTL startet man ab Mai wieder mit der ersten Season.
Arnie is "The Governator"
Kaum hat Arnie seinen Posten in Kalifornien aufgegeben, schon ist er wieder zurück: wenn auch nur als Comic-Figur in „The Governator“, allerdings mit dem Original-Steiermark-Akzent auf den Lippen, dem Schrank voller Waffen und einem 13-jährigen Computer-Freak namens "Zeke Muckerberg" zum Kumpel.

Der kreative Kopf dahinter ist Stan Lee („Spiderman“), der Freunden von Marvel Comics sicher kein unbekannter ist.

„The Governator“ tritt dann 2012 im US-TV wieder an, als Comic-Held ...
Gratis Comic Tag Aktionen
Der Gratis Comic Tag am 14. Mai rückt näher, und wie schon letztes Jahr, machen einige Händler Sonderaktionen:
Frankfurts ältester Comicladen X-tra-BooX, der seit 1982 in der Berlinerstraße 20 residiert, nimmt natürlich auch an dieser spektakulären Aktion teil. Aber nicht nur, dass sich jeder Comicfan aus denn 44 angebotenen Comics fünf Stück für umme mitnehmen darf, darüber hinaus wird an diesem Tag in der Berlinerstraße auch noch Frankfurts längste Comictheke aufgebaut. Auf 20 Meter werden exklusiv an diesem Tag rund 1.500 Comicalben für einen Euro verkauft.

Mehr Infos zu den Comics und den Aktionen auf der Homepage des Gratis Comic Tages .

3. Verrückte Träume - Das Leben und Werk des Michael Marshall Smith
von Bernd Jooß
Wir träumen, um nicht verrückt zu werden und am Leben zu bleiben.
- Der zweite Schöpfer -
 
 
Michael Marshall Smith, Michael Marshall und M. M. Smith, das sind alles die Namen eines einzelnen Mannes und Autors. Obwohl sich die Namen alle ähneln, stehen sie doch jeweils für eine andere Schaffensperiode dieses Künstlers. So schrieb er bereits in den Genres Science-Fiction, Thrillers und Horror.
 
Sein Geburtsname lautet Michael Marshall Smith und er kam am 3. Mai 1965 in Knutsford, Chesthire in England zur Welt. Seine Eltern waren Akademiker, die in ihrem Leben an vielen unterschiedlichen Orten gearbeitet haben. So verbrachte Michael Marshall Smith seine Kindheit und frühe Jugend unter anderem in den USA, als auch in Südafrika und Australien. 1973 kehrte die Familie nach England zurück, wo Smith später Philosophie und Politik studierte.
Am King’s College in Cambridge war es auch, wo er zum ersten Mal richtig mit der Kunstszene in Berührung kam. Denn Smith war Mitglied der Cambridge Footlights, einer Theatergruppe, die es bereits seit 128 Jahren gibt. Mit dieser Gruppe trat er nicht nur auf, er schrieb sogar Stücke für sie. Nicht zuletzt dadurch kam er zum Radio, wo er die Kultshow „And now, in colour“ mitschrieb und zudem an diversen Fernsehproduktionen beteiligt war. Zu dieser Zeit war es auch, in der er angefangen hatte, Kurzgeschichten zu schreiben, die regelmäßig in englischen und amerikanischen Magazinen veröffentlicht wurden.
 
1994 veröffentlichte Smith dann seinen ersten Roman: „Only Forward“ („Stark, der Traumdetektiv“). Dabei handelt es sich um Science-Fiction, jedoch eher um Ideen-Science-Fiction eines Philip K. Dick als technikorientierte wie die von Arthur C. Clarke.
Stark wird beauftragt, ein verschwundenes Mitglied der Planungsabteilung einer Megacity aufzuspüren. Dabei durchkämmt er die verschiedenen Viertel der Stadt, wie zum Beispiel das Viertel „Geräusch“, in dem keine Geräusche gemacht werden dürfen, oder das Viertel „Hu“, wo nur das Gesetz des Stärkeren zählt. Stark findet das vermisste Mitglied und erfährt zugleich, dass es hinter der Realität noch eine andere Realität gibt. Durch die kann man in die Träume der Menschen einsteigen und diese dann nach seinem eigenen Willen missbrauchen.
Die erste Hälfte des Romans ist stark, straff und spannend, doch der zweite Teil verliert sich in Unklarheiten und philosophischen Gedanken.
 
Sein zweiter Roman ist ebenfalls Science-Fiction und heißt „Spares“ („Geklont“/“Der sechste Klon“). Dieser ist um einiges düsterer als sein erster und behandelt das brisante Thema von Klonen, die nur gezüchtet werden, um für die Reichen als Ersatzteillager herzuhalten. Ein alter desillusionierter Cop findet die dummgehaltenen Klone in einer Höhle und versucht, sechs von ihnen zu retten. Bei der Flucht stellt sich ihm jedoch ein alter Widersacher in den Weg.
Diese Geschichte ist bereits um einiges stringenter erzählt als „Only Forward“, dennoch wirkt sie an manchen Stellen recht konfus. Das tut dem Lesegenuss jedoch keinen Abbruch und wieder betrachtet Smith das Thema unter anderem von der philosophischen Seite, so dass es noch heute, in Zeiten von Präimplantationsdiagnostik und ähnliche Debatten, hoch aktuell ist.
 
Smith dritter Roman heißt „One of us“ („R.E.M.“) und behandelt einmal mehr das Thema Traum. Dieses Mal werden die bösen Träume der Leute von einer Firma „entsorgt“, die dann auf spezielle Menschen übertragen wurden. Das ist Haps Job, doch bei einem dieser Träume stellt sich heraus, dass es sich in Wahrheit um einen tatsächlich begangenen Mord handelt. Hap macht sich auf die Suche nach dem Schuldigen und gerät dabei auf eine völlig aberwitzige Exkursion von philosophischen Fragen gepaart mit reichlich Action.
 
Auch wenn alle drei Romane ihr Publikum fanden und Auszeichnungen erhielten, so blieb Michael Marshall Smith der große Durchbruch verwehrt. Daraufhin änderte er das Genre und schrieb ab 2002 die Straw-Men-Trilogie („Der zweite Schöpfer“/“Engel des Todes“/“Blutsbruder“). Das sind actionreiche, blutige Thriller, die dennoch Smiths Hang zu philosophischen Auseinandersetzungen beinhalten.
In den Büchern geht es um eine Gruppe von Leuten, den Straw Men, die auf der ganzen Welt terroristische Anschläge verüben und eine neue, bessere Weltordnung einleiten möchten. Verfolgt werden sie von dem Ex-CIA-Agent Ward Hopkins, der nach und nach herausfindet, dass nicht nur seine toten Eltern mit den Straw Men zu tun hatten, sondern dass er offensichtlich einen Zwillingsbruder hat, der diese ominöse Gruppe anführt.
 
Smith verkürzte seinen Namen auf Michael Marshall, um sich von seinen früheren Romanen abzugrenzen und so ein neues Publikum zu gewinnen und tatsächlich ging dieser Coup auf. Die Trilogie wurde weltweit ein großer Erfolg und Stephen King nennt sie schlicht „ein Meisterwerk!“.
 
„The Intruders“ („Die Eindringlinge“, erscheint im Juli 2011 auf Deutsch) erschien ebenfalls unter den Namen Michael Marshall. Darin geht es um den Ex-Cop Jack Whalen, der von einem Freund gebeten wird, ihn bei einem mysteriösen Mordfall zu helfen, während gleichzeitig seine Frau spurlos für mehrere Tage verschwindet. Hinzu kommt, dass Jack immer öfters das Gefühl hat, nicht ganz er selbst zu sein. Als er Nachforschungen anstellt, stößt er auf ein albtraumhaftes Geheimnis.
 
2008 hat Michael Marshall Smith in England und Amerika unter dem Pseudonym M. M. Smith das Buch „The Servants“ veröffentlicht. Mit diesem wendet er sich zum ersten Mal gezielt an ein jugendliches Publikum. Des Weiteren hat er in den letzten Jahren unter den Namen Michael Marshall zwei weitere Romane veröffentlicht: „Bad Things“ (2009) und im Juni diesen Jahres erscheint „Killer Move“. Derweil hat er unter Michael Marshall Smith einige Kurzgeschichtensammlungen herausgebracht, darunter „More Tomorrow and Other Stories“, die einige Erzählungen mit Science-Fiction-Elemente enthält.
Alle diese Geschichten sind bis jetzt noch nicht auf Deutsch veröffentlich worden.
 
Neben dem Romanschreiben verfasst Smith weiterhin Drehbücher für verschiedene Produktionen. So auch für den Kinofilm „Solomon Kane“ und für die Fernsehversionen von Clive Barkers „Weaveworld“ („Gewebte Welt“) und Stephen Kings „Mrs. Todd’s Shortcut“ („Mrs. Todds Abkürzung“).
Gleichzeitig wurden zu vielen seinen Geschichten die Filmrechte verkauft, während zu der Straw-Men-Trilogie Graphic Novels entstanden sind.
 
Michael Marshall Smiths war für Dutzende unterschiedliche Preise und Auszeichnungen nominiert, darunter für den überaus renommierten World Fantasy Award, und gewann auch etliche davon. Zwar sind seine Romane nicht immer die geradlinigsten, dennoch sind sie spannend, actionreich und stellenweise durchaus humorvoll geschrieben, während der Plot stets einen besonderen Kniff aufweist. Zudem hat Smith einen sehr philosophischen Schreibstil, durch den seine Bücher zu einer Art Erforschung des Zustandes der Gesellschaft im Allgemeinen, wie zu der Handlungsmotivationen des Einzelnen wird, jedoch ohne, dass diese Themen zu aufdringlich wirken oder gar dominieren. Da diese Erforschungen meist nicht sonderlich positiv ausfallen und seine Hauptpersonen oft vom Leben gezeichnete Menschen sind, umweht seine Romane ein Hauch von Noir. Wenn das einen nicht abschreckt und man sich darauf einlässt, erfährt man einen einzigartigen Lesegenuss!

4. Ihre Meinung
Die in dieser Rubrik durch Namen gekennzeichneten Texte sind Leserzuschriften. Sie spiegelndie Meinung der Leser wieder und stimmen nicht unbedingt mit der Meinung der Redaktion desCorona Magazines überein. Wenn Sie uns auch schreiben möchten; keine Scheu:leserbriefe@corona-magazine.de. Bittebeachten Sie, dass wir nur Zuschriften veröffentlichen, die mit vollständigemNamen versehen sind. Die eMail-Adressen der Leser werden auf Anfrage von der Corona-Redaktionbekannt gegeben. Wir danken für Ihr Verständnis!

Corona Magazine 246
Vorwort


Ich kann mich dem Vorwort nur anschließen und will daher auch einfach mal ein Wort stehenlassen: Danke! Trotz schwindendem Star Trek seid Ihr immer interessant geblieben (Dank Kino-, Bücher- und seit kurzem Spiele-Vorstellungen und Wissenschaftsartikeln). Wirklich gute Arbeit!
 
Andreas Richter

Corona Magazine 246
Wissenschaft – Suprafluidität


Sehr geehrter Herr Dannhauer, mit großem Interesse habe ich auch diesmal wieder die Wissenschafts-Rubrik über Suprafluidität gelesen!
Dazu eine Frage. Sie schreiben: "Helium-3 und Lithium-6 sind eigentlich keine Bosonen, jedoch können sie Paare bilden, analog zu den Elektronenpaaren in Supraleitern, und werden so zu Bosonen. Alle anderen Stoffe zeigen keine Superfluidität, da sie vor erreichen der Grenztemperatur schon gefrieren."
Für Helium ist das verständlich. Aber Lithium ist doch schon bei Raumtemperatur gefroren. Wie kann sich da beim Abkühlen eine suprafluide Phase bilden?
 
Andreas Timme


Antwort der Redaktion:

Hallo Herr Timme! Tatsächlich wurde die Superfluidität von Lithium-6 nicht an normalem metallischem Lithium beobachtet, sondern in einem Experiment mit Lithiumgas. Einige tausend Atome wurden dabei in einer optischen Falle im Hochvakuum festgehalten und bis Nahe dem absoluten Nullpunkt abgekühlt. Theoretisch könnte man dies auch mit anderen Atomen machen, die in Paaren auftretend einen ganzzahligen Spin aufweisen und damit zu Bosonen werden. Mit freundlichem Gruß, Andreas Dannhauer!

5. TV-Vorschau
(18. April 2011 - 01. Mai 2011)
Besuchen Sie auch die Online-Version der TV-Vorschau und stellen Sie sich dort Ihr persönliches Fernsehprogramm zusammen.

Colorcode:PayTVÖsterreichSchweiz
Montag, 18. April 2011
11:15 UhrCharmed - Zauberhafte Hexen
Kill Billie: Vol.2
8x21Kabel1Wdh.
12:30 UhrMutant X
Der virtuelle Mörder
3x08Tele 5Wdh.
12:55 UhrPushing Daisies
Platsch
2x13SF2Wdh.
13:20 UhrSmallville
Schlechte Leute, einst wie Heute
1x14Tele 5Wdh.
14:15 UhrStargate
Der Sturz des Sonnengottes
2x18Tele 5Wdh.
15:10 Uhr10.000 B.C.
10000 Jahre vor unserer Zeitrechneung muss ein Jäger eine Holde Schöne (vermutlich vom Beruf Sammlerin) retten.
US/NZ
2008
Pro7Wdh.
15:10 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Gedächtnisverlust
4x08Tele 5Wdh.
16:10 UhrMutant X
Bombenterror
3x11Tele 5Wdh.
17:10 UhrSmallville
Blütenterror
1x15Tele 5Wdh.
18:10 UhrStargate
Tödliche Klänge
2x19Tele 5Wdh.
19:10 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Die letzte Mission
4x09Tele 5Wdh.
20:15 UhrPrimeval - Rückkehr der Urzeitmonster
Verhaltet Euch unauffällig
4x02Pro71st
20:15 UhrCSI:NY
Irre
6x08VOXWdh.
20:15 UhrCSI NY
Irre
6x08ORF1Wdh.
21:15 UhrEUReKA - Die geheime Stadt
Der große, rote Elf
4x02Pro71st
21:30 UhrDr. House
Mit anderen Worten
7x03SF2Wdh.
22:15 UhrRoter Drache
Anthony Hopkins als Dr. Hannibal Lecter und Edward Norton als FBI-Agent der ihn gefangen hat. Nun braucht er die Hilfe des genialen Kannibalen, um einen anderen Serienmörder zu fassen. Prequel zu 'Schweigen der Lämmer'
US/DE
2002
ZDFWdh.
23:05 UhrSupernatural
Hollywood Babylon
2x18Pro7Wdh.
23:55 UhrSupernatural
Hinter Gittern
2x20Pro7Wdh.
00:50 UhrSupernatural
Wie es ist und wie es niemals sein sollte
2x20Pro7Wdh.
Dienstag, 19. April 2011
10:45 UhrEUReKA - Die geheime Stadt
Einmal im Leben
1x12Pro7Wdh.
11:15 UhrCharmed - Zauberhafte Hexen
Das Vermächtnis der Halliwells
8x22Kabel1Wdh.
12:30 UhrMutant X
Bombenterror
3x11Tele 5Wdh.
13:20 UhrSmallville
Blütenterror
1x15Tele 5Wdh.
14:15 UhrStargate
Tödliche Klänge
2x19Tele 5Wdh.
15:10 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Die letzte Mission
4x09Tele 5Wdh.
16:05 UhrGhost Whisperer - Stimmen aus dem Jenseits
Die letzte Hinrichtung
1x14Pro7Wdh.
16:10 UhrMutant X
Die Verschwörung
3x12Tele 5Wdh.
17:10 UhrSmallville
Wie ein kleiner Bruder
1x16Tele 5Wdh.
18:10 UhrStargate
Neue Feinde
2x20Tele 5Wdh.
19:10 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Das kosmische Band
4x10Tele 5Wdh.
20:15 UhrCSI: Miami
Zwei Stimmen in der Stille
8x20RTLWdh.
21:15 UhrDr. House
Mit anderen Worten
7x03RTLWdh.
22:15 UhrPsych
Spiel mir das Spiel vom Tod
4x03RTLWdh.
22:45 UhrHot Fuzz - Zwei abgewichste Profis
Top-Cop Angel wird von London in ein Kaff versetzt. Da er durch seine 400% höhere Aufklärungsrate seine Kollegen dumm ausehen lässt. Und in seiner neuen Umgebung geschehen seltsame, und tödliche, Zufälle.
UK/FR
2007
SF2Wdh.
23:30 UhrBlood Ties
Multiple Persönlichkeit
2x08ATVplusWdh.
00:20 UhrRoter Drache
Anthony Hopkins als Dr. Hannibal Lecter und Edward Norton als FBI-Agent der ihn gefangen hat. Nun braucht er die Hilfe des genialen Kannibalen, um einen anderen Serienmörder zu fassen. Prequel zu 'Schweigen der Lämmer'
US/DE
2002
ZDFWdh.
00:30 UhrDr. House
Mit anderen Worten
7x03RTLWdh.
00:35 UhrCSI:NY
Irre
6x08VOXWdh.
Mittwoch, 20. April 2011
10:45 UhrEUReKA - Die geheime Stadt
Die brennenden Wissenschaftler
2x01Pro7Wdh.
11:20 UhrCharmed - Zauberhafte Hexen
Das Buch der Schatten
1x01Kabel1Wdh.
12:30 UhrMutant X
Die Verschwörung
3x12Tele 5Wdh.
13:20 UhrSmallville
Wie ein kleiner Bruder
1x16Tele 5Wdh.
14:15 UhrStargate
Neue Feinde
2x20Tele 5Wdh.
15:10 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Das kosmische Band
4x10Tele 5Wdh.
16:05 UhrGhost Whisperer - Stimmen aus dem Jenseits
Die erste Begegnung
1x15Pro7Wdh.
16:10 UhrMutant X
Die Drei Gemälde
3x13Tele 5Wdh.
17:10 UhrSmallville
Nur die Asche bleibt zurück
1x17Tele 5Wdh.
18:10 UhrStargate
1969
2x21Tele 5Wdh.
19:10 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Datas Tag
4x11Tele 5Wdh.
20:15 UhrStar Trek: Nemesis
Picard und Co. wollen Friedensverhandlungen mit den Romulanern beginnen. Doch die Remaner und ein Picard-Klon sind dagegen.
US
2002
Kabel1Wdh.
20:15 UhrStargate Universe
Erlösung
2x11RTL2Wdh.
21:10 UhrStargate Universe
Zwillingsschicksale
2x12RTL21st
21:20 UhrIjon Tichy: Raumpilot
Der futurologische Kongress
1x04SF2Wdh.
22:05 UhrTrue Blood
Begräbnis aus Liebe
1x11RTL2Wdh.
22:35 UhrEquilibrium
In der Zukunft sind Gefühle, und dementsprechend auch Kunst, verboten. Die 'Kleriker' achten darauf, das dieses auch eingehalten wird. Doch einer von ihnen entdeckt diese verbotenen Freuden.
US
2002
Kabel1Wdh.
22:55 UhrCSI - Den Tätern auf der Spur
Coup de grace?
10x04ORF1Wdh.
23:10 UhrTrue Blood
Du wirst mein Tod sein
1x12RTL2Wdh.
23:30 UhrBones - Die Knochenjägerin
Der Mann mit dem Knochen
1x18ATVplusWdh.
23:35 UhrCSI: Miami
Um die Ecke
5x02SF2Wdh.
00:15 UhrStargate
Daniels Träume
7x15RTL2Wdh.
00:30 UhrStar Trek: Nemesis
Picard und Co. wollen Friedensverhandlungen mit den Romulanern beginnen. Doch die Remaner und ein Picard-Klon sind dagegen.
US
2002
Kabel1Wdh.
Donnerstag, 21. April 2011
10:45 UhrEUReKA - Die geheime Stadt
Gefangen im Kraftfeld
2x02Pro7Wdh.
11:20 UhrCharmed - Zauberhafte Hexen
Teuflische Augen
1x02Kabel1Wdh.
12:30 UhrMutant X
Die Drei Gemälde
3x13Tele 5Wdh.
13:20 UhrSmallville
Nur die Asche bleibt zurück
1x17Tele 5Wdh.
14:15 UhrStargate
1969
2x21Tele 5Wdh.
15:10 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Datas Tag
4x11Tele 5Wdh.
16:05 UhrGhost Whisperer - Stimmen aus dem Jenseits
Gegen die Zeit
1x16Pro7Wdh.
16:10 UhrMutant X
Zurück ins Leben
3x14Tele 5Wdh.
17:10 UhrSmallville
Clark Kent for President!
1x18Tele 5Wdh.
18:10 UhrStargate
Die Höhle des Löwen (1/2)
2x22Tele 5Wdh.
19:10 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Der Rachefeldzug
4x12Tele 5Wdh.
20:15 UhrAkte X - Die unheimlichen Fälle des FBI
Kitsunegari
5x08Tele 5Wdh.
20:15 UhrDr. House
Neben der Wahrheit
7x04ORF11st
20:15 UhrIndiana Jones und das Königreich des Kristallschädels
Indiana Jones sucht mal wieder ein Artefakt und findet einen Sohn. Und einen wichtigen Überlebenstipp: Kühlschränke schützen vor Atombomben.
US
2008
Sat1Wdh.
21:05 UhrBones - Die Knochenjägerin
Ein Wind, der vom Tod erzählt
4x11ATVplusWdh.
21:15 UhrAkte X - Die unheimlichen Fälle des FBI
Die Wurzeln des Bösen
5x09Tele 5Wdh.
21:15 UhrBones - Die Knochenjägerin
Ungesunder Menschenverstand
5x21RTL1st
21:50 UhrIjon Tichy: Raumpilot
Sabotage
1x05SF2Wdh.
22:15 UhrCSI: Den Tätern auf der Spur
Schutz- und Racheengel
10x21RTLWdh.
22:15 UhrNumb3rs - Die Logik des Verbrechens
Protest
2x16Kabel1Wdh.
23:10 UhrCSI: Den Tätern auf der Spur
Entwischt
5x06RTLWdh.
23:15 UhrNumb3rs - Die Logik des Verbrechens
Das zweite Gesicht
2x17Kabel1Wdh.
00:15 UhrAkte X - Die unheimlichen Fälle des FBI
Kitsunegari
5x08Tele 5Wdh.
00:30 UhrBones - Die Knochenjägerin
Ungesunder Menschenverstand
5x21RTLWdh.
Freitag, 22. April 2011
12:55 UhrMars Attacks!
Die Marsianer greifen die Erde mit ihren fliegenden Untertassen und bunten Todesstrahlern an. Und sie sind beinahe unaufhaltbar, da manche Menschen überzeugt sind, dass sie in friedlicher Absicht kommen.
US
1996
VOXWdh.
16:10 UhrEvolution
Ein Meteorit schlägt auf der Erde ein und bringt eine sich schnell entwickelnde Lebensform mit. Genau das richtige für eine Alienjagd. Und Product-Placing.
US
2001
Pro7Wdh.
18:00 UhrDer Sternwanderer
Tristan will seiner große Liebe eine Sternschnuppe zum Geschenk machen. Doch diese entpuppt sich als junge schönheit, die nicht nur von ein paar Prinzen sondern auch von einer Hexe gejagt wird.
UK/US
2007
ORF1Wdh.
20:00 UhrThe Da Vinci Code - Sakrileg
Tom Hanks und Audrey Tatou auf der Jadg nach dem Gral.
US
2006
SF2Wdh.
20:15 UhrHarry Potter und der Feuerkelch
Vierter Teil der Harry Potter-Reihe. Dieses Mal muss er im Trimagischen Tunier bestehen.
GB/US
2005
RTLWdh.
20:15 UhrJames Bond 007: Casino Royale
Gerade die Lizenz zum Töten erhalten, und schon ist 007 auf der Jagd nach Bösen Buben und Pokerspielen mit hohen Einsätzen.
US/UK
2006
Pro7Wdh.
20:15 UhrHot Shots - Der zweite Versuch
Eine Parodie auf 'Rambo'. Ein Team wird ausgeschickt um Gefangene zu befreien und den Diktator des Iraks zu eleme... zu töten.
US
1993
VOXWdh.
21:55 UhrThe Descent - Abgrund des Grauens
Ein Paar Freunde gehen auf einen Wandertrip und klettern in eine Unerforschte Höhle. Also von Menschen unerforscht. Die nenschenfressenden Bestien scheinen sich dort doch schon recht gut auszukennen.
UK
2005
13th StreetWdh.
22:00 UhrFantastic Four - Rise of the Silver Surfer
Die Fantastischen Vier treffen auf den Silver Surfer. Welcher bekanntermaßen der Vorbote des Planetenfressers Galactus ist.
US
2007
ORF1Wdh.
22:25 UhrIndiana Jones und das Königreich des Kristallschädels
Indiana Jones sucht mal wieder ein Artefakt und findet einen Sohn. Und einen wichtigen Überlebenstipp: Kühlschränke schützen vor Atombomben.
US
2008
Sat1Wdh.
22:25 UhrSleepy Hollow
Johnny Depp als Polizist, der Ende der 18.Jahrhunderts in Sleepy Hollow Morde aufklären soll. Die ein kopflosen Reiter begangen haben...
US
1999
ATVplusWdh.
23:05 UhrShoot 'Em Up
Der Name ist Programm. Um ein Neugeborenes zu beschützen ballert Mr. Smith sich durch ein Gangstermeer.
US
2007
Pro7Wdh.
23:45 UhrFalling Down - Ein ganz normaler Tag
Michael Douglas dreht durch und läuft Amok.
FR/US
1993
VOXWdh.
00:55 UhrThe Da Vinci Code - Sakrileg
Tom Hanks und Audrey Tatou auf der Jadg nach dem Gral.
US
2006
SF2Wdh.
Samstag, 23. April 2011
13:10 UhrSmallville
Zeitpunkt des Todes: 02:17 Uhr
2x16ATVplusWdh.
14:00 UhrDie Chroniken von Narnia: Der König von Narnia
Die Geschwister Pevensie entdecken in einem alten Wandschrank einen Zugang ins Zauberreich Narnia. Mit sprechenden Löwen Eisköniginen und allem was dazu gehört. Nach C.S. Lewis
US
2005
SF2Wdh.
16:10 UhrReaper - Ein teuflischer Job
Salomos Käfig
1x18Pro7Wdh.
17:00 UhrPrimeval - Rückkehr der Urzeitmonster
Verhaltet Euch unauffällig
4x02Pro7Wdh.
18:40 UhrVampire Diaries
Die Waffe
1x21SF2Wdh.
20:00 UhrHarry Potter und der Gefangene von Askaban
Auch das dritte Schuljahr hält für Harry Potter viele aufregende Abenteuer bereit. Vor allem da er vom Gefangenen von Askaben verfolgt wird.
US
2004
SF2Wdh.
20:15 UhrKnockin' On Heaven's Door
Martin und Rudi sind unheilbar an Krebs erkrankt. Da Rudi noch nie das Meer gesehen hat, stehlen sie sich einfach einen Wagen und rauben eine Bank aus. Dadurch werden sie von Mafia und Polizei gejagt. Mit Til Schwieger
DE
1997
Kabel1Wdh.
20:15 UhrDie Mothman Prophezeiungen
Richard Gere bleibt in einem Kaff stecken, in dem seltsame Sachen passieren.
US
2002
RTL2Wdh.
20:15 UhrBulletproof Monk - Der kugelsichere Mönch
Ein tibetanischer Mönch ist damit beauftragt eine Schriftrolle zu beschützen, hinter der ein Alt-Nazi her ist. Dabei unterrichtet er ein Straßenkind im Kampfsport.
US
2003
VOXWdh.
22:15 UhrThe Spirit
Comicverfilmung. Ein getöteter Cop kehrt als 'The Spirit' von den Toten zurück um Central City vor dem Bösen zu beschützen.
US
2008
Pro71st
22:30 UhrStigmata
Particia Arquette kriegt schreckliche Visionen und fängt an aus den Handgelenken zu Bluten. Der Vatikan untersucht das Ganze.
US
1999
RTL2Wdh.
00:10 UhrJames Bond 007: Casino Royale
Gerade die Lizenz zum Töten erhalten, und schon ist 007 auf der Jagd nach Bösen Buben und Pokerspielen mit hohen Einsätzen.
US/UK
2006
Pro7Wdh.
Sonntag, 24. April 2011
09:40 UhrPsych
Wofür braucht ein Toter auch zwei Füße?
3x13RTL1st
10:05 UhrHook
Peter Pan ist erwachsen geworden. Dann entführ Capt. Hook seine Kinder. Und der einzige Weg sie zu retten ist das Kind im Manne wiederzuerwecken.
US
1991
ORF1Wdh.
10:35 UhrPsych
Wahrere Lügen
3x14RTLWdh.
14:45 UhrKnockin' On Heaven's Door
Martin und Rudi sind unheilbar an Krebs erkrankt. Da Rudi noch nie das Meer gesehen hat, stehlen sie sich einfach einen Wagen und rauben eine Bank aus. Dadurch werden sie von Mafia und Polizei gejagt. Mit Til Schwieger
DE
1997
Kabel1Wdh.
20:00 UhrJames Bond 007 - Ein Quantum Trost
Daniel Craig kehrt als James Bond zurück, um Rache an den Mördern seiner Geliebten zu nehmen.
UK/US
2008
SF2Wdh.
20:15 UhrFantastic Four - Rise of the Silver Surfer
Die Fantastischen Vier treffen auf den Silver Surfer. Welcher bekanntermaßen der Vorbote des Planetenfressers Galactus ist.
US
2007
Pro7Wdh.
20:15 UhrJames Bond - Ein Quantum Trost
Daniel Craig kehrt als James Bond zurück, um Rache an den Mördern seiner Geliebten zu nehmen.
UK/US
2008
ORF11st
20:15 UhrJames Bond 007 - Ein Quantum Trost
Daniel Craig kehrt als James Bond zurück, um Rache an den Mördern seiner Geliebten zu nehmen.
UK/US
2008
RTL1st
22:05 UhrUnderworld: Aufstand der Lykaner
Prequel zu den anderen Underworld Filmen. Er erklärt warum die Vampire und Werwölfe sich hassen.
US/IT
2009
Pro71st
22:05 UhrBeverly Hills Cop II
Eddy Murphy als Axel Foley, ein Cop mit einer großen Klappe. Dieses Mal auf der Suche nach brutalen Bank- und Schmuckräubern.
US
1987
Sat1Wdh.
00:20 UhrJames Bond 007 - Ein Quantum Trost
Daniel Craig kehrt als James Bond zurück, um Rache an den Mördern seiner Geliebten zu nehmen.
UK/US
2008
RTLWdh.
Montag, 25. April 2011
12:45 UhrEvolution
Ein Meteorit schlägt auf der Erde ein und bringt eine sich schnell entwickelnde Lebensform mit. Genau das richtige für eine Alienjagd. Und Product-Placing.
US
2001
Pro7Wdh.
14:15 UhrRobots
Animationsfilm. Roboter Rodney möchte gerne in der Firma von Mr. Bigweld anheuern. Doch der böse Roboter Ratchet hat dort die Macht übernommen und will alle Roboter zu Updates zwingen.
US
2004
ATVplusWdh.
14:30 UhrPer Anhalter durch die Galaxis
Nach Douglas Adams Buch... Nachdem die Erde einer intergalaktischen Autobahn Platz machen muss ist die wichtigste Frage für den überlebenden Arthur Dent: 'Habe ich auch mein Handtuch dabei?'
US/UK
2005
Pro7Wdh.
16:20 UhrFantastic Four - Rise of the Silver Surfer
Die Fantastischen Vier treffen auf den Silver Surfer. Welcher bekanntermaßen der Vorbote des Planetenfressers Galactus ist.
US
2007
Pro7Wdh.
16:50 UhrStop! Oder meine Mami schießt
Sylvester Stallone ist ein verdammt harter Cop. Aber die wirkliche Härte ist seine Mutter.
US
1992
VOXWdh.
18:25 UhrHot Shots - Der zweite Versuch
Eine Parodie auf 'Rambo'. Ein Team wird ausgeschickt um Gefangene zu befreien und den Diktator des Iraks zu eleme... zu töten.
US
1993
VOXWdh.
20:15 UhrTop Gun - Sie fürchten weder Tod noch Teufel
Tom Cruise als draufgängerischer Jägerpilot.
US
1986
Kabel1Wdh.
20:15 UhrOcean's Eleven
George Clooney, Brad Pitt und noch 9 weitere Größen wollen ein Casino ausrauben.
US
2001
ATVplusWdh.
20:15 UhrBulletproof Monk - Der kugelsichere Mönch
Ein tibetanischer Mönch ist damit beauftragt eine Schriftrolle zu beschützen, hinter der ein Alt-Nazi her ist. Dabei unterrichtet er ein Straßenkind im Kampfsport.
US
2003
VOXWdh.
20:15 Uhr2 Fast 2 Furious
Und wieder muss ein rasender Undercover-Cop Straßenrennen fahren um böse Buben zu fangen.
US/DE
2003
RTL2Wdh.
20:15 UhrKrabat
Die Geschichte eines Müllerlehrlings der von seinem Meister nicht nur das Müllern sondern auch die Schwarze Kunst lernt.
DE
2008
Pro71st
21:35 UhrDr. House
Neben der Wahrheit
7x04SF2Wdh.
22:10 UhrInterview mit einem Vampir
Christian Slater macht ein Interview mit Brad Pitt. Der ist ein Vampir und hat eine Menge über sein Jahrhunderte währendes Nichtleben zu erzählen. Was nicht sehr verwundert, wenn andere Leute schon mit 18 ihre Biographie veröffentlichen.
US
1994
VOXWdh.
22:15 UhrBeverly Hills Cop III
Eddy Murphy als Axel Foley, ein Cop mit einer großen Klappe. Diesmal im Vergnügungspark.
US
1994
Sat1Wdh.
22:25 UhrFinal Destination 3
Dieses Mal schlampt der Tod auf einer Achterbahn. Und muss deswegen Überstunden machen.
DE/US
2006
Pro7Wdh.
22:25 UhrDeep Blue Sea
Samuel L. Jackson und LL Cool J haben es mit ausgebrochenen genetisch veränderten Haien zu tun. Und schon wieder zeigt sich, das der Mensch nicht mit DNA spielen soll.
US
1999
Kabel1Wdh.
22:30 UhrBlade: Trinity
Wesley Snipes als Blade der vampirische Vampirkiller. Dieses mal mit Verstärkung, denn Dracula höchstpersönlich muss das Heulen und Zähneklappern beigebracht werden.
US
2004
ATVplusWdh.
00:15 UhrBeverly Hills Cop II
Eddy Murphy als Axel Foley, ein Cop mit einer großen Klappe. Dieses Mal auf der Suche nach brutalen Bank- und Schmuckräubern.
US
1987
Sat1Wdh.
00:15 UhrThe Spirit
Comicverfilmung. Ein getöteter Cop kehrt als 'The Spirit' von den Toten zurück um Central City vor dem Bösen zu beschützen.
US
2008
Pro7Wdh.
00:25 UhrTop Gun - Sie fürchten weder Tod noch Teufel
Tom Cruise als draufgängerischer Jägerpilot.
US
1986
Kabel1Wdh.
00:30 UhrBulletproof Monk - Der kugelsichere Mönch
Ein tibetanischer Mönch ist damit beauftragt eine Schriftrolle zu beschützen, hinter der ein Alt-Nazi her ist. Dabei unterrichtet er ein Straßenkind im Kampfsport.
US
2003
VOXWdh.
00:35 UhrOcean's Eleven
George Clooney, Brad Pitt und noch 9 weitere Größen wollen ein Casino ausrauben.
US
2001
ATVplusWdh.
00:50 Uhr2 Fast 2 Furious
Und wieder muss ein rasender Undercover-Cop Straßenrennen fahren um böse Buben zu fangen.
US/DE
2003
RTL2Wdh.
Dienstag, 26. April 2011
10:35 UhrEUReKA - Die geheime Stadt
Stürmische Zeiten
2x03Pro7Wdh.
11:20 UhrCharmed - Zauberhafte Hexen
Die Formwandler
1x03Kabel1Wdh.
12:30 UhrMutant X
Zurück ins Leben
3x14Tele 5Wdh.
13:20 UhrSmallville
Clark Kent for President!
1x18Tele 5Wdh.
14:15 UhrStargate
Die Höhle des Löwen (1/2)
2x22Tele 5Wdh.
14:55 UhrKrabat
Die Geschichte eines Müllerlehrlings der von seinem Meister nicht nur das Müllern sondern auch die Schwarze Kunst lernt.
DE
2008
Pro7Wdh.
15:10 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Der Rachefeldzug
4x12Tele 5Wdh.
16:10 UhrMutant X
Falsche Identität
3x15Tele 5Wdh.
17:10 UhrSmallville
Tele-Kill-Nese
1x19Tele 5Wdh.
18:10 UhrStargate
Die Höhle des Löwen (2/2)
3x01Tele 5Wdh.
19:10 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Der Pakt mit dem Teufel
4x13Tele 5Wdh.
20:15 UhrConan - Der Barbar
Arnold Schwarzenegger als Conan. Und er tut was man als Barbar nun so tut. Seine Gegner zerstampfen, sie vor sich liegen sehen und dem Heulen der Frauen zuhören.
US
1982
Tele 5Wdh.
20:15 UhrCSI: Miami
Lügen, Gold und Diamanten
8x21RTLWdh.
21:15 UhrDr. House
Neben der Wahrheit
7x04RTLWdh.
22:15 UhrPsych
Der Teufel steckt im Detail... und in jungen Frauen
4x04RTL1st
22:55 UhrTerminator 2 - Tag der Abrechnung
Schwarzenegger ist, wie versprochen, zurück. Dieses Mal will er als Terminator den jungen Connor beschützen. Sein Gegenspieler ist ein Flüssigmetalterminator.
US/FR
1991
SF2Wdh.
23:30 UhrBlood Ties
Ewige Liebe
2x09ATVplusWdh.
00:30 UhrDr. House
Neben der Wahrheit
7x04RTLWdh.
00:35 UhrInterview mit einem Vampir
Christian Slater macht ein Interview mit Brad Pitt. Der ist ein Vampir und hat eine Menge über sein Jahrhunderte währendes Nichtleben zu erzählen. Was nicht sehr verwundert, wenn andere Leute schon mit 18 ihre Biographie veröffentlichen.
US
1994
VOXWdh.
Mittwoch, 27. April 2011
10:40 UhrEUReKA - Die geheime Stadt
Das verrückte Licht
2x04Pro7Wdh.
11:20 UhrCharmed - Zauberhafte Hexen
Rendezvous mit einem Geist
1x04Kabel1Wdh.
12:30 UhrMutant X
Falsche Identität
3x15Tele 5Wdh.
13:20 UhrSmallville
Tele-Kill-Nese
1x19Tele 5Wdh.
14:15 UhrStargate
Die Höhle des Löwen (2/2)
3x01Tele 5Wdh.
15:10 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Der Pakt mit dem Teufel
4x13Tele 5Wdh.
16:05 UhrGhost Whisperer - Stimmen aus dem Jenseits
Das Dämonenkind
1x17Pro7Wdh.
16:10 UhrMutant X
Der Fluch der Unsterblichkeit
3x16Tele 5Wdh.
17:10 UhrSmallville
Das letzte Stück zur Wahrheit
1x20Tele 5Wdh.
18:10 UhrStargate
Seth
3x02Tele 5Wdh.
19:10 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Beweise
4x14Tele 5Wdh.
20:15 UhrWarehouse 13
Der Kamm der Borgia
1x01RTL21st
20:15 UhrA.I. - Künstliche Intelligenz
Von Stephen Spielberg. Das Märchen um einen kleinen Roboterjungen, der lieben kann.
US
2001
Kabel1Wdh.
21:50 UhrRiverworld
Ein Astronaut wird zusammen mit Personen aus allen Zeitaltern auf einem mysteriösen Planeten voller Flüsse wiedergeboren. Warum? Wieso? Weshalb? Wie? Das versucht er herauszufinden.
US
2002
Sci FiWdh.
22:00 UhrStargate Universe
Bündnisse
2x13RTL21st
23:00 UhrScreamers - Tödliche Schreie
Nach einem Krieg müssen die Menschen sich vor Killermaschinen verstecken.
CA/US
1995
Kabel1Wdh.
23:30 UhrBones - Die Knochenjägerin
Kein Mann in der Leichenhalle
1x19ATVplusWdh.
23:45 UhrCSI: Miami
Wer stirbt als nächstes?
5x03SF2Wdh.
23:50 UhrStargate
Helden (1/2)
7x17RTL2Wdh.
00:50 UhrStargate
Helden (2/2)
7x18RTL2Wdh.
Donnerstag, 28. April 2011
10:45 UhrEUReKA - Die geheime Stadt
Achtung Meteoriten
2x05Pro7Wdh.
11:20 UhrCharmed - Zauberhafte Hexen
Tödliche Träume
1x05Kabel1Wdh.
12:30 UhrMutant X
Der Fluch der Unsterblichkeit
3x16Tele 5Wdh.
13:20 UhrSmallville
Das letzte Stück zur Wahrheit
1x20Tele 5Wdh.
14:15 UhrStargate
Seth
3x02Tele 5Wdh.
15:10 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Beweise
4x14Tele 5Wdh.
16:05 UhrGhost Whisperer - Stimmen aus dem Jenseits
Tod eines Magiers
1x18Pro7Wdh.
16:10 UhrMutant X
Der Krieg beginnt
3x17Tele 5Wdh.
17:10 UhrSmallville
Als der Sturm kam... (1/2)
1x21Tele 5Wdh.
18:10 UhrStargate
Die Saat des Verrats
3x03Tele 5Wdh.
19:10 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Erster Kontakt
4x15Tele 5Wdh.
20:15 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Die Begegnung im Weltraum
4x16Tele 5Wdh.
20:15 UhrDr. House
Wer qualifiziert sich für das vierte Gebot?
7x05ORF11st
21:05 UhrBones - Die Knochenjägerin
Hereinspaziert zu Dressuren und Blessuren!
4x12ATVplusWdh.
21:15 UhrBones - Die Knochenjägerin
Zum Schluss fängt alles an
5x22RTLWdh.
21:15 UhrAkte X - Die unheimlichen Fälle des FBI
Kill switch
5x11Tele 5Wdh.
21:50 UhrRiverworld
Ein Astronaut wird zusammen mit Personen aus allen Zeitaltern auf einem mysteriösen Planeten voller Flüsse wiedergeboren. Warum? Wieso? Weshalb? Wie? Das versucht er herauszufinden.
US
2002
Sci FiWdh.
22:15 UhrCSI: Den Tätern auf der Spur
Dr. Langston unter Feinden (1/2)
10x22RTLWdh.
23:10 UhrCSI: Den Tätern auf der Spur
Hilferufe
5x07RTLWdh.
00:15 UhrAkte X - Die unheimlichen Fälle des FBI
Kill switch
5x11Tele 5Wdh.
00:30 UhrBones - Die Knochenjägerin
Zum Schluss fängt alles an
5x22RTLWdh.
Freitag, 29. April 2011
10:45 UhrEUReKA - Die geheime Stadt
Ansteckende Träume
2x06Pro7Wdh.
11:15 UhrCharmed - Zauberhafte Hexen
Höllenhochzeit
1x06Kabel1Wdh.
12:30 UhrSmallville
Als der Sturm kam... (1/2)
1x21Tele 5Wdh.
13:15 UhrStargate
Die Saat des Verrats
3x03Tele 5Wdh.
14:10 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Erster Kontakt
4x15Tele 5Wdh.
15:10 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Die Begegnung im Weltraum
4x16Tele 5Wdh.
16:05 UhrGhost Whisperer - Stimmen aus dem Jenseits
Zeit des Zorns
1x19Pro7Wdh.
16:10 UhrMutant X
Im Inneren des Vulkans
3x18Tele 5Wdh.
17:05 UhrSmallville
Seh' die Welt in Trümmern liegen
2x01Tele 5Wdh.
18:05 UhrStargate
Besessen
3x04Tele 5Wdh.
19:05 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Augen in der Dunkelheit
4x17Tele 5Wdh.
20:00 UhrIce Age
Animationsfilm. Ein Faultier, ein Mammut und ein Säbelzahntiger wollen während der Eiszeit ein kleines Kind wieder zu seinen Eltern bringen.
US
2002
SF2Wdh.
20:15 UhrTorus - Das Geheimnis aus einer anderen Welt
Ein Monolith ist ein einer chinesischen Kleinstadt aufgetaucht und fängt an komische Signale zu senden. Außerdem wehrt er sich gegen seine Zerstörung und könnte selbst die Erde zerstören.
US
2000
Tele 5Wdh.
20:15 UhrOcean's Twelve
George Clooney, Brad Pitt und noch 10 weitere größten wollen in Europa ein Ding drehen.
US
2001
ATVplusWdh.
20:15 UhrRobots
Animationsfilm. Roboter Rodney möchte gerne in der Firma von Mr. Bigweld anheuern. Doch der böse Roboter Ratchet hat dort die Macht übernommen und will alle Roboter zu Updates zwingen.
US
2004
Super RTLWdh.
20:15 UhrDragon Wars
Nach einer koreanischen Legende werden Drachen zurückkommen um die Welt zu verwüsten. Was ein paar Journalisten verhindern wollen.
KR
2007
Pro7Wdh.
20:15 UhrCSI:NY
Chaostage
5x15VOXWdh.
22:25 UhrScream 3
Neve Campell bekommt zum dritten mal Besuch vom maskentragenem, messerschwingenden, filmfanatischen Serienmörder. Da fragt man sich doch: Was macht sie falsch das sie nur solche Leute anzieht?
US
0
RTL2Wdh.
23:45 UhrThe Host
In Soul geht ein Monster um.
KR
2006
Pro7Wdh.
00:10 UhrCSI:NY
Chaostage
5x15VOXWdh.
00:45 UhrIce Age
Animationsfilm. Ein Faultier, ein Mammut und ein Säbelzahntiger wollen während der Eiszeit ein kleines Kind wieder zu seinen Eltern bringen.
US
2002
SF2Wdh.
Samstag, 30. April 2011
13:25 UhrSmallville
Kal-El von Krypton
2x17ATVplusWdh.
15:55 UhrOcean's Twelve
George Clooney, Brad Pitt und noch 10 weitere größten wollen in Europa ein Ding drehen.
US
2001
ATVplusWdh.
16:10 UhrReaper - Ein teuflischer Job
Die beste Schwester der Welt
2x01Pro7Wdh.
17:05 UhrReaper - Ein teuflischer Job
Großer Bruder
2x02Pro7Wdh.
18:40 UhrVampire Diaries
Feuerwerk
1x22SF2Wdh.
20:00 UhrDer mit dem Wolf tanzt
Kevin Costner freundet sich mit Indianern an und tanzt mit einem Wolf. Und tanzt. Und tanzt ...
US
1990
SF2Wdh.
20:15 UhrEarthsea - Die Saga von Erdsee
Ein junger Magier und eine junge Priestern müssen den Plan eines Tyrannen verhindern, der ganz Erdsee vernichten würde.
US
2004
Kabel1Wdh.
20:15 UhrDragon Fighter
Wissenschaftler, die anscheinend nicht 'Jurassic Park' gesehen haben, züchten aus den überresten eines Drachens einen quicklebendigen Feuerspucker. Und schon muss ein Held zwecks Drachentötung gefunden werden.
US
2003
Tele 5Wdh.
20:15 UhrShrek - Der tollkühne Held
Animiationsfilm. Der Oger Shrek will seinen Sumpf wieder für sich alleine haben. Deswegen lässt er sich dazu überreden für einen König eine Prinzessin vor einem Drachen zu retten.
US
2001
Sat1Wdh.
22:55 UhrCollateral Damage
Arnold Schwarzenegger als Feuerwehrmann, dessen Familie bei einem Anschlag ums Leben kommt. Er begibt sich nach Südamerika, um den Attentäter zu stellen.
US
2002
Pro7Wdh.
23:05 UhrDas Boot - Director's Cut
U-96 auf Feindfahrt im Atlantik.
DE
1981
NDRWdh.
23:30 UhrRoboCop 2
Robocop hat nicht nur mit Drogenbossen, sondern auch mit seinem Nachfolgermodel zu kämpfen.
US
1990
Kabel1Wdh.
23:45 UhrDeath Proof - Todsicher
Von Quentin Tarantino. Kurt Russel als Stuntman Mike, der Jagd auf Frauen Macht. Als er sich mit ein paar Stuntwomen anlegt wird zurückgeschlagen.
US
2007
ARDWdh.
00:15 UhrScream 3
Neve Campell bekommt zum dritten mal Besuch vom maskentragenem, messerschwingenden, filmfanatischen Serienmörder. Da fragt man sich doch: Was macht sie falsch das sie nur solche Leute anzieht?
US
0
RTL2Wdh.
01:00 UhrDragon Fighter
Wissenschaftler, die anscheinend nicht 'Jurassic Park' gesehen haben, züchten aus den überresten eines Drachens einen quicklebendigen Feuerspucker. Und schon muss ein Held zwecks Drachentötung gefunden werden.
US
2003
Tele 5Wdh.
Sonntag, 01. Mai 2011
12:00 UhrRobots
Animationsfilm. Roboter Rodney möchte gerne in der Firma von Mr. Bigweld anheuern. Doch der böse Roboter Ratchet hat dort die Macht übernommen und will alle Roboter zu Updates zwingen.
US
2004
Super RTLWdh.
12:50 UhrKing Kong
Eingeborene wollen Frau einem riesigen Gorilla opfern, doch der wird gefangen und nach New York verschleppt.
US
1976
Kabel1Wdh.
16:45 UhrShrek - Der tollkühne Held
Animiationsfilm. Der Oger Shrek will seinen Sumpf wieder für sich alleine haben. Deswegen lässt er sich dazu überreden für einen König eine Prinzessin vor einem Drachen zu retten.
US
2001
Sat1Wdh.
17:05 UhrEarthsea - Die Saga von Erdsee
Ein junger Magier und eine junge Priestern müssen den Plan eines Tyrannen verhindern, der ganz Erdsee vernichten würde.
US
2004
Kabel1Wdh.
20:15 UhrErik, der Wikinger
Erik fragt sich warum man als Wikinger nur brandschatzend durch die Welt fährt. Um das Paradies auf Erden wiederherzustellen will er die Götter wieder aufwecken.
GB
1989
arteWdh.
20:15 UhrThe Dark Knight
Heath Ledger in seiner brillianten letzten Rolle als der Joker, der Batman und ganz Gotham das Leben schwermacht.
US/UK
2008
ORF11st
20:15 UhrThe Dark Knight
Heath Ledger in seiner brillianten letzten Rolle als der Joker, der Batman und ganz Gotham das Leben schwermacht.
US/UK
2008
Pro71st
00:55 UhrThe Dark Knight
Heath Ledger in seiner brillianten letzten Rolle als der Joker, der Batman und ganz Gotham das Leben schwermacht.
US/UK
2008
ORF1Wdh.
01:00 UhrThe Dark Knight
Heath Ledger in seiner brillianten letzten Rolle als der Joker, der Batman und ganz Gotham das Leben schwermacht.
US/UK
2008
Pro7Wdh.

6. Phantastische Spiele: "Runebound - Zweite Edition"
von Bernd Perplies
Eine furchtbare Gefahr schwebt über der magischen Welt von „Runebound“. Man wispert davon in den Gassen, und gemurmelte Gerüchte wandern in den Tavernen von Tisch zu Tisch: Vorakesh, der finstere Totenbeschwörer, erhebt sich, und Legionen untoter Schrecken stehen ihm zu Diensten. Sein Ziel: die Rückkehr Margaths, des Fürsten der Drachen, herbeizuführen und die Welt in die Dunkelheit zu stürzen. Die Zeit für Helden ist gekommen.
 
„Fantasy Abenteuer Brettspiele“ haben in den letzten Jahren deutlich an Popularität gewonnen. Spiele wie „Descent – Reisen ins Dunkle“ oder „D&D Wrath of Ashardalon“ lassen die Spieler finstere Verliese durchwandern. Ihre Verwandten – „Abenteuer in Mittelerde“ oder die Neuausgabe von „Talisman“ – ermuntern zur spannenden Heldenreise über ganze Welten, die natürlich mit zahlreichen Kämpfen und Abenteuern einhergehen.

„Runebound“ gehört eher der zweiten Gruppe an. Im Spiel, entwickelt von Martin Wallace und Darrell Hardy, übernehmen 2 bis 6 Spieler die Rolle von Fantasy-Helden, die auf der Suche nach Abenteuern über einen verzauberten Kontinent wandern, dabei Monster plätten, Prüfungen bestehen, auf Marktplätzen Handel treiben, neue Ausrüstung erwerben oder neue Mitstreiter anheuern, um schließlich, nachdem sie ausreichend Erfahrung gesammelt, sich mit machtvollen Artefakten behängt und fähigen Verbündeten umgeben haben, den Drachenlord Margath selbst herauszufordern.

What’s in the box?

Die stabile „Runebound“-Basisbox kommt im Standard-Quadratformat daher, das die meisten Brettspiele von Fantasy Flight Games (in Deutschland vom Heidelberger Spieleverlag vertrieben) aufzuweisen scheinen. Das Cover zeigt die klassische Fantasytruppe im Kampf gegen einen roten Wyrm, die Rückseite gewährt einen Blick auf die Spielmaterialien. Und von diesen gibt es reichlich.

Ein großformatiger Spielplan aus festem Karton bildet den Kern des Spiels. Auf ihm liegt die in Hexfelder unterteilte Spielwelt von „Runebound“. Gebirge, Wälder, Ebenen, Sümpfe, Flüsse, Straßen und Städte sind als die unterschiedlichen Geländetypen eingezeichnet, zudem gibt es Ablageflächen für die in den vier Schwierigkeitsstufen grün, gelb, blau und rot erhältlichen, 84 Abenteuerkarten, für den aus 84 Karten bestehenden Marktkartenstapel sowie für die 8 Märkte der 8 Städte der „Runebound“-Welt.

Um das Spielbrett herum liegen – neben Dutzenden von Wund-, Erschöpfungs- und Erfahrungsmarkern – die Heldenkarten der Spieler samt Ausrüstung, Verbündeten usw. Insgesamt gibt es 12 unterschiedliche Streiter (jeweils durch eine Spielwerte-Karte und eine Plastikminiatur repräsentiert), und kaum einer von ihnen entspricht dem Bild des strahlenden Helden. Stattdessen sind es etwa „Varikas der Tote“, eine Art Kriegerdämon, „Silhouette“, eine Meuchelmörderin und der schurkisch grinsende „Sir Valadir“, die sich Vorakesh und seinen Horden entgegenstellen.

Die Spielmaterialien sind allesamt von sehr ordentlicher Qualität. Die Karten sind stabil und mit mittelmäßigen bis hin zu sehr hübschen Zeichnungen geschmückt, die Spielmarken bestehen aus dickem Karton und die Heldenfigürchen sind bemerkenswert fein gegossen – bemalt würden sie sicher noch besser aussehen!

Mit Helden auf der Wanderschaft

Nach dem Aufbau des Spielplans zieht jeder Spieler einen Helden. Jeder Held besitzt eine gewisse Anzahl „Leben“, die der Menge an „Verletzungscounter“ entspricht, die er aushält, bevor er umfällt. Sein „Kondition“-Wert ist gegen Erschöpfung gut. Die drei Eigenschaften „Geist“, „Körper“ und „Gedanken“ werden sowohl bei Würfelproben benötigt, als auch als Fertigkeitswerte für die drei Kampfarten „Fernkampf“, „Nahkampf“ und „Zauberei“. Zuletzt weisen Helden oft die eine oder andere Extrafähigkeit auf sowie ein bis drei Fertigkeiten wie „Klettern“, „Schwimmen“ oder „Diplomatie“, die sich im Laufe ihrer Abenteuer als nützlich erweisen.

„Runebound“ verläuft in Zügen, bestehend aus jeweils fünf Phasen, die je ein Spieler komplett ausführt, bevor der nächste an der Reihe ist: „Auffrischung“, „Bewegung“, „Abenteuer“, „Markt“ und „Erfahrung“ – wobei fast nie alle Schritte durchgeführt werden. Viele Ausrüstungsgegenstände müssen, um eingesetzt werden zu können, ‚aktiviert‘ werden. Danach sind sie für den Rest der Runde unbrauchbar, bis sie in der „Auffrischung“-Phase wieder bereitgestellt werden.

Die Bewegung ist der vielleicht ungewöhnlichste Spielmechanismus von „Runebound“. Mittels bis zu fünf Würfeln, die unterschiedliche Geländetypen-Symbole aufweisen, wird entschieden, über welche Landschaften ein Held in einer Runde ziehen kann. Das heißt man kann nicht überall hin, wohin man gerne möchte. Vor allem einige Ecken des Spielplans, die nur aus Gebirge und Wald bestehen, sind gefährlich, denn wer hier ungünstig würfelt, bewegt sich in einer Runde schon mal nur ein Feld weit. Auch wenn das vielleicht die immer unterschiedlich schwierigen Etappen einer Reise simulieren soll, ist das doch ein bisschen blöd, vor allem, weil es beispielsweise erheblich mehr Straßensymbole auf den Würfeln gibt, als Straßen auf dem Spielplan (spätere Erweiterungen haben hier durch kleine Sonderregeln Abhilfe geschaffen).

Tatsächlich zwingt einen das Spiel gerade zu Beginn kaum, die Welt zu erwandern. Man kann sich bequem in seinem Viertel zwischen zwei, drei Städten, ein bisschen Wald, Sumpf und Hügelland hin- und herbewegen und die regelmäßig aufgefrischten Abenteuercounter abklappern. Erst später kommen verstärkt „Begegnungen“ ins Spiel, die entweder Prüfungen oder Missionen enthalten und auch mal den Weg in fernere Ecken der Spielwelt erforderlich machen.

Hau wech, die Monster!

Um Prüfungen und Missionen geht es dann in der „Abenteuer“-Phase. Wer einen Zug auf einem Abenteuercounter beendet, die an festgelegten Orten über die Welt verstreut liegen, zieht eine farblich passende Abenteuerkarte, die entweder eine „Herausforderung“ (= Monster) enthält, ein „Ereignis“ (= ein die globalen Spielbedingungen änderndes Ereignis, etwa flutartige Regenschauer, die die Bewegung auf Flüssen schneller, aber auch beschwerlicher machen) oder aber eine „Begegnung“ (= Prüfungen, die Fertigkeitsproben verlangen oder kurze Missionen). Clever ist die Staffelung der Aufgaben in vier Schwierigkeitsgrade. Auf diese Weise kann jeder Spieler selbst entscheiden, ob er lieber langsam aufsteigt oder mit der raschen Übernahme gefährlicher Herausforderungen auf Risiko spielen will. (Die Niederlage gegen ein Monster ist zwar nicht das Ende für den Helden, aber normalerweise büßt er schmerzlich an Ausrüstung und Gold ein.)

Gekämpft wird praktisch in jeder Runde, wobei der Kampf aus den vier Schritten „Flucht“, „Fernkampf“, „Nahkampf“ und „Zauberkampf“ besteht. Jeder Schritt muss durchgespielt werden, wobei ein Held nur 1x angreifen darf und ansonsten verteidigen muss. In beiden Fällen werden 2W10 geworfen und samt Fertigkeitswerten des Helden mit einem Mindestwert auf den Monsterkarten verglichen. Liegt der eigene Wert niedriger, gibt es Schaden, egal ob der Held angriff oder sich verteidigte. Gerade zu Beginn des Spiels sind daher Helden mit hohem „Fernkampf“-Wert im Vorteil, da sie sofort angreifen können und ihre Gegner vielleicht schon umgebracht haben, bevor diese zuschlagen konnten. Ein Magier muss derweil zwei Verteidigungsschritte durchstehen (und möglicherweise empfindliche Verluste erleiden), bevor er in Aktion treten kann. Das relativiert sich, sobald Verbündete ins Spiel kommen, die wie der Held je 1x angreifen dürfen und so (bei maximal 2 Verbündeten pro Held) sukzessive dessen Verteidigungsphasen übernehmen können.

Richtig Spaß macht die „Markt“-Phase. Sobald man einen Zug in einer Stadt beendet, kann man einkaufen gehen. Dazu wird geschaut, welche Marktkarten auf dem Stapel des jeweiligen Stadtmarktes liegen (diese werden mit jedem Besuch eines Helden in einer Stadt aus dem allgemeinen Marktkartenstapel um je eine Karte aufgefrischt, außerdem kann man als Held eigene Ausrüstung hier verkaufen und ablegen). Die Auswahl der 84 Karten ist großartig und macht einen nicht unbedeutenden Reiz des Spiels aus – welcher Spieler sammelt für seine Helden nicht gerne mächtige Waffen, fette Rüstungen und kampfstarke Kameraden? Man kann übrigens auch mit anderen Helden handeln – sofern man mit ihnen in einem Feld endet. Oder man bekämpft sie und raubt ihnen ihr Hab und Gut – wenn man denn siegreich aus der Konfrontation hervorgeht.

Zu guter Letzt darf der Held in der „Erfahrung“-Phase aufsteigen. Für jedes erfolgreiche Abenteuer erhält man Erfahrungspunkte, die auf der Rückseite der Abenteuercounter vermerkt sind. Für eine gewisse Anzahl kann man sich Eigenschaftsboni sowie mehr „Kondition“ oder „Leben“ kaufen. So gestärkt vermag man nach und nach immer schwerere Gegner zu bezwingen, bis man am Ende Margath persönlich gegenübersteht. (Weitere Siegesbedingungen ergeben sich aus alternativen Spielvarianten.)

Fazit: „Runebound“ ist ein unterhaltsames und abwechslungsreiches „Abenteuer-Brettspiel“ für alle, die auf Heldenreise durch magische Welten gehen wollen, ohne dabei den Zeit- und Arbeitsaufwand echter Rollenspiele auf sich zu nehmen.
 
Ein bisschen schade ist, dass einige Regionen des Spielplans aufgrund ihrer Landschaftsanordnung ungünstig zu erreichen sind. Auch wäre ein modularer Spielplan schick gewesen, der für Wechsel im Landschaftsbild sorgt. Außerdem scheint die Spieldauer mit zwei bis vier Stunden noch untertrieben zu sein. Wenn man nicht sehr zielstrebig zu Werke geht, sind auch sechs Stunden durchaus denkbar. Abhilfe schafft hier die „Doomtrack“-Variante, die „Runebound“ auf eine gewisse Anzahl Spielzüge begrenzt, allerdings damit enden kann, dass kein Held am Schluss auch nur annähernd stark genug ist, um Margath zu besiegen.

Positiv hervorzuheben sind die schönen Spielmaterialien, die wirklich große Auswahl an Monstern, Gegenständen und Verbündeten, der ungewöhnliche Bewegungsmechanismus und das nette Handelssystem. Auch der schrittweise Anstieg des Schwierigkeitsgrades, der jedem Spieler sein eigenes Tempo erlaubt und „Runebound“ bis zum Schluss zu einer Herausforderung macht, gefällt. Abschließend macht ein Blick auf die Website der Hersteller Lust auf mehr. Man soll ein Brettspiel zwar nicht anhand seiner Erweiterungen beurteilen, aber was für „Runebound“ an Zusatzkarten, -boxen, und -szenarios bereits erschienen ist, lässt jedem Fan von Abenteuerspielen wirklich das Wasser im Mund zusammenlaufen. Abwechslung und Spielspaß auf lange Sicht sind garantiert!

Runebound
Brettspiel für 2 bis 6 Spieler
Martin Wallace, Darrell Hardy
Fantasy Flight Games / Heidelberger Spieleverlag 2005
EAN: 4015566010710
Sprache: Deutsch

7. Filmkritik: TRON Legacy
von Sven Wedekin
Als die Disney Studios anno 1982 den Sci-Fi Actionfilm „Tron“ in die Lichtspielhäuser brachten, lagen Innovationen wie 3D-Computerspiele und Touchscreenhandys noch in weiter Ferne. Damals saßen wir noch vor klobigen C-64 PCs und ergötzten uns an den grobpixeligen Grafiken von Games mit so klangvollen Namen wie „Ping-Pong“, „Asteroids“ oder „Space-Invaders“. Sie alle gelten heute als Klassiker, an die sich die Älteren von uns (also alle, die die 35 überschritten haben) immer noch gerne erinnern.
 
In gewisser Weise passt die Bezeichnung „Klassiker“ auch zu dem erwähnten Film „Tron“. Dieser wird zwar nicht aufgrund seiner Handlung, seinen schauspielerischen Leistungen oder gar einer besonders gewitzten Regie als besonders denkwürdig angesehen. Aber er brachte Bilder auf die – gerade im Vergleich zum heimischen PC – große Leinwand, die bis zu diesem Zeitpunkt absolut beispiellos waren.
Da flitzten leuchtend bunte Cybermotorräder über surreale Rennkurse, in enge Hightech Anzüge gekleidete Gladiatoren lieferten sich atemberaubende Kämpfe und schnittige Fluggeräte glitten über Landschaften, die wie aus dem Fiebertraum eines verrückten Grafikkünstlers entsprungen waren.
Diese spektakuläre Optik konnte jedoch nicht verhindern, dass der Film an den Kinokassen kapital floppte, was Disney dazu veranlasste, sich mehrere Jahre nicht mehr an die Umsetzung eines Realfilmes fürs Kino heranzuwagen und sich stattdessen auf das bekannte Terrain der Produktion von Zeichentrickfilmen zu konzentrieren.
 
In den vergangen zwanzig Jahren nun hat sich die Kinolandschaft gewaltig verändert: Die digitale Revolution hat die Filmbranche erreicht und ermöglichte die Darstellung von Bilderwelten, von denen man Anfang der achtziger Jahre noch nicht einmal zu träumen wagte. Man nahm dies im Hause Disney als Anlass im Jahr 2009 einen Teaser für ein Projekt zu veröffentlichen, über dessen eventuelle Umsetzung man schon seit längerer Zeit nachgedacht hatte:
Einer Fortsetzung von „Tron“ , die damals noch den Arbeitstitel „Tr2n“ trug.
Unerwarteterweise schlug dieser Versuchsballon beim Publikum wie eine Bombe ein und man begann nun ernsthaft an diesem Projekt zu arbeiten.
Ende des vergangen Jahres war es endlich soweit: Der nun „Tron: Legacy“ getaufte Streifen feierte in den USA seine Weltpremiere. Im Januar 2011 erreichte er – begleitet vom üblichen großen Werbebrimborium – auch die deutschen Kinos.
 
Der Film beginnt mit einer Rückblende in das Jahr 1989. Kevin Flynn, Held des ersten Films, erzählt seinem kleinen Sohn Sam die Geschichte vom Raster, einer obskuren, virtuellen Welt im Inneren des Computers jenseits unserer bekannten Realität, die von ihm vor sieben Jahren besucht wurde.
Flynn befreite das Raster von der Tyrannei des sogenannten Mastercontrolprogrammes. Dabei wurde er von einem Programm namens Tron unterstützt, dessen äußeres Erscheinungsbild dem von Flynns Freund Alan Bradley, dem Schöpfer von Tron, glich.
Im Laufe der letzten Jahre kehrte Flynn immer wieder in das Raster zurück, um es mit Hilfe des von ihm geschriebenen Programms Clu – der ebenfalls ein Ebenbild seines Schöpfers ist – nach seinen Vorstellungen in ein digitales Utopia zu verwandeln, in dem sämtliche Programme in Freiheit leben – sprich ihre von ihren Usern zugeteilten Aufgaben erledigen konnten, ohne dabei ständig von einem übergeordneten Kontrollprogramm überwacht zu werden.
Doch irgendwann führte diese neu gewonnene Freiheit der Programme zur Entstehung von „Isomorphen Algorithmen“. Diese entstanden durch spontane Selbstorganisation und hatten das Potential, die tiefsten Geheimnisse der Wissenschaft, Philosophie und Medizin zu lösen. Clu betrachtete sie als unvollkommen, weswegen er sie komplett auslöschen wollte. Er begann sich gegen seinen Schöpfer Flynn zu stellen und dessen früheren Freund Tron so umzuprogrammieren, dass er ihm bei der Verfolgung und anschließenden Vernichtung der ISOs half.
Zur selben Zeit begann sich das Portal, mit dem Flynn in das Raster gelangte, zu schließen, weswegen er gezwungen war, sich vor Clu zu verstecken und seit dem sein Dasein als Gefangener in dieser von ihm selbst erschaffenen Kunstwelt zu fristen.
 
In unserer realen Welt kämpft sein inzwischen erwachsener Sohn gegen die Umtriebe des allmächtigen Softwarekonzerns Encom, in dessen Hauptcomputer sich die Ursprünge des Rasters befinden. Vor seinem Verschwinden war Kevin Flynn Präsident des Unternehmens, dass unter seiner neuen Führung nun seine Produkte mit wenig konkurrenzfreundlichen Methoden im Internet verbreitet.
Eines Tages erhält er Besuch von Alan Bradley (wie im Original von 1982 wieder dargestellt von Bruce Boxleitner, der leider nur einen kurzen Auftritt hat). Dieser informiert ihn darüber, dass er über seinen Pager eine mysteriöse Nachricht von Sams tot geglaubten Vater erhalten hat, die aus Kevin Flynns alter Spielhalle abgeschickt wurde. Als Sam diese aufsucht, um von dort aus mehr über dessen Schicksal zu erfahren, wird er unversehens von einem Energiestrahl, der von Flynn im Keller installiert wurde, in den Raster gebeamt. Erst ab diesem Moment übrigens ist der Film im 3D Format zu bewundern.
Sam wird sofort von Clus Häschern gefangen genommen und muss sich gegen die bereits aus Teil 1 bekannten Gladiatoren behaupten. Im letzten Moment wird er dabei von dem Programm Quorra gerettet, dass die Gestalt einer jungen Frau (Olivia Wilde, die „13“ aus „Dr. House“) besitzt. Sie bringt ihm zu seinen verschollenen Vater, der Sam die Geschichte der ISOs und von Clus Revolte gegen ihn erzählt.
Sam, Kevin und Quorra machen sich auf, Clu daran zu hindern, mit seiner Armee unprogrammierter Programme durch das Portal, mit dem Sam in das Raster gelangt ist, in die reale Welt vorzudringen um diese nach seinen Vorstellungen zu vervollkommnen ...
 
Bei einem Film wie diesem drängen sich Vergleiche mit einem modernen Klassiker des SF-Actionfilms auf: „Matrix“. Beide Streifen spielen in einer von Computern erzeugten Scheinwelt, in beiden geht es vorrangig um den Kampf für die Freiheit im Inneren dieser Welt. Beide Filme hatten das Potential, den Zuschauer philosophische Ideen auf unterhaltsame Weise nahezubringen und dabei mit einer rasanten und spannenden Story zu begeistern.
Es gibt jedoch einen entscheidenden Unterschied: „Matrix“ hat dieses Potential voll ausgeschöpft, „Tron: Legacy“ leider nicht.
 
Wie sein Vorgänger strotzt er nur so vor spektakulären Schauwerten, außergewöhnlichen Figuren und virtuellen Landschaften, deren Wirkung durch die wirklich faszinierenden 3D Effekte noch verstärkt wird. Die neue Technik wurde hier noch konsequenter als etwa bei James Camerons „Avatar“ benutzt, um diese fremde Welt für den Zuschauer noch eindringlicher erfahrbar zu machen.
Nur leider verbirgt sich hinter dieser glattpolierten Fassade letztlich nur Hohlraum.
Die Geschichte schleppt sich größtenteils recht langsam dahin und vermag es kaum wirklich zu fesseln. Es ist ziemlich offensichtlich, dass Regiedebütant Joseph Kosinski noch keine Erfahrung darin hat, eine spannende, stringente Handlung zu erzählen, die die Gehirnzellen des Zuschauers wirklich beansprucht. Viel zu sehr konzentriert er sich auf die bloße Zurschaustellung digitaler Szenarien und Actionsequenzen.
 
Die handelnden Figuren bleiben einem dadurch leider ziemlich gleichgültig, was im Fall der Figur des Sam Flynn auch an dem eingeschränkten Mienenspiel von Darsteller Garrett Hedlund liegt. Man fragt sich, mit wie vielen Gesichtsausdrücken man in Hollywood heutzutage schon auskommen kann, um als Schauspieler anerkannt zu werden. Auch Jeff Bridges, der 2009 immerhin einen Oscar als bester Hauptdarsteller einheimsen konnte, scheint in „Tron: Legacy“ irgendwie neben sich zu stehen. Seine Performance wirkt für einen Schauspieler seines Formats eher lustlos.
Olivia Wilde bleibt nur Staffage, was besonders unverständlich und schade ist, da ihrem Charakter im Laufe des Films noch eine besonders wichtige Bedeutung zukommt.
 
Die Drehbuchautoren sind beim Verfassen ihres Werkes offenbar davon ausgegangen, dass ein Großteil des Publikums aus eingefleischten Computernerds besteht. Anders ist nicht zu erklären, warum sie mit Fachbegriffen nur so um sich warfen, ohne näher darauf einzugehen, was diese nun eigentlich bedeuten. Dadurch fällt es dem nicht entsprechend bewanderten Zuschauer recht schwer, der bei näherem Hinsehen eigentlich ziemlich dünnen Handlung zu folgen.
Das Ganze steigert sich schließlich zu einem eher unlogischen Finale, dass gewisse Fragezeichen offen und dadurch aber gleichzeitig natürlich auch Raum für eine Fortsetzung lässt.

8. Kunterbunt
"Cars 2": Ab Ende Juli im Kino
Falls Sie es noch nicht wussten: Lightning McQueen ist das schnellste Rennauto der Welt!
Das glaubt er zumindest. Und um das zu beweisen, begibt er sich mit seinem besten Freund, dem etwas in die Jahre gekommenen Abschleppwagen Hook, auf eine abenteuerliche Reise rund um den Globus und bis nach Europa!
Denn Lightning McQueen tritt in „Cars 2“ im allerersten World Grand Prix gegen die Rennelite der ganzen Welt an. Aber der Weg zum Champion ist lang – und voller Schlaglöcher, Umleitungen und verrückter Überraschungen! Und nicht nur Lightning muss in diesem entscheidendem Wettkampf um Ruhm, PS und Ehre alles geben, auch der liebenswerte Hook erlebt das Abenteuer seines Lebens, als er unwissentlich geradewegs mitten in eine internationale Spionage-Affäre hineingerät.
Hin und her gerissen, seinem Freund bei dessen wichtigstem Rennen zur Seite zu stehen und gleichzeitig seine eigene, actiongeladene Geheimagenten-Mission zu erfüllen, begibt sich Hook vor den Augen der Welt und mit seinen Freunden im Schlepptau, auf eine explosive Verfolgungsjagd durch Japan und Europa.
 
„Cars 2“ ist das rasante neue Meisterwerk der Pixar Animation Studios und glänzt durch seine schillernde CARbesetzung mit zwielichtigen Geheimagenten, bedrohlichen Bösewichten und der internationalen Rennelite.
John Lasseter setzt sich erneut hinters Lenkrad und führt Regie bei der Fortsetzung seines mit einem Golden Globe® ausgezeichneten Erfolgsfilms “Cars” (2006). „Cars 2“ entstand unter der Koregie von Brad Lewis ("Ratatouille"), als Produzentin fungierte Visual Effects Veteranin Denise Ream (“Oben”). „Cars 2“ startet am 28. Juli 2011 auf den deutschen Leinwänden voll durch – in ausgewählten Kinos auch in Disney Digital 3D™ und IMAX® 3D.
8. Weekend of Horrors
Vom 6. bis 8. Mai öffnet das Weekend of Horrors bereits zum 8. mal die Pforten in Bottrop. Neben vielen Stargästen gibt es diverse Aktionen, die für drei aufregende Tage sorgen werden.
Hier ein Überblick über einige der vielen Aktionen:
 
Tickets für Rob Zombie zu gewinnen:
Gewinnen Sie ein Treffen mit Rockstar und Kultregisseur Rob Zombie in Oberhausen inkl. Konzertticket! Die Verlosung findet Freitag den 06. Mai 2011 statt.
 
The Incredible Blood Brothers Horror Show:
Mit neuer Show kommen sie zum 8. Weekend of Horrors: The Incredible Blood Brothers!
Blut wird fließen! Mit dem Akkubohrer in die Nase oder Rasierklingen schlucken, das machen die Jungs aus England zum Warmmachen! Diese Show ist nichts für Zartbesaitete. Die Show findet am Freitag den 06. Mai 2011 statt, genaue Zeiten finden Sie im Programm.
 
Im Weekend of Horrors steckt immer viel "Herzblut" und ist eine Convention von Fans für Fans.
Vom Lektor zum Autor: Alexander Huiskes verfasste "Perry Rhodan-Extra" 12
Seit der erste „Perry Rhodan“-Roman vor fünfzig Jahren erschien, schrieben Dutzende von Autoren für die erfolgreichste Romanserie der Welt. Sie erfanden zahllose Planeten, Außerirdische und Raumschiffe. Dass sprachlich und inhaltlich alles stimmt, dafür sorgt seit einigen Jahren Alexander Huiskes als Lektor. Mit seinem Roman „Countdown“ wechselt Huiskes nun die Seiten: Sein Science-Fiction-Thriller erscheint am Freitag, 15. April 2011, als zwölfte Ausgabe der Reihe „Perry Rhodan-Extra“.
 
Im Hauptberuf arbeitet der 1968 geborene Alexander Huiskes als Lehrer an einem Gymnasium in Wiesbaden. Seit Jahren ist er aber schon „nebenbei“ als Übersetzer und Lektor tätig, ebenso als Autor. In seinen journalistischen Beiträgen, die in Fachzeitschriften veröffentlicht werden, beschäftigt er sich mit phantastischer Literatur und Spielen. Darüber hinaus verfasst er Anleitungen für Rollenspiele sowie Kurzgeschichten und Romane, die auf den bekannten Fantasy-Rollenspielen „Das Schwarze Auge“ und „Midgard“ basieren.
Als freier Mitarbeiter der „Perry Rhodan“-Redaktion ist er in die wöchentliche Produktion der Heftromane eingebunden. Er glättet sprachliche Mängel und gleicht Unstimmigkeiten zwischen den einzelnen Abenteuern aus. Da „Perry Rhodan“ eine Fortsetzungsserie ist, muss stets eine starke Kontinuität zwischen den Romanen herrschen, die bis in die Feinheiten von Beschreibungen und Dialogen geht.
 
Als Autor war er bereits für die kurzlebige Serie „Perry Rhodan-Action“ tätig. Nun hat Alexander Huiskes mit seinem Roman „Countdown“ den Sprung in die aktuelle Zeit des „Perry Rhodan“-Universums geschafft. „Das war für mich eine ungeheure Herausforderung“, sagt der Autor über seinen Roman. „Immerhin konnte ich mit Julian Tifflor neben Perry Rhodan einen weiteren populären Helden des Perryversums durch die Handlung führen.“
 
Für alle „Perry Rhodan“-Fans von großem Interesse: Erstmals wird der Planet Aurora präsentiert, die neue Zentralwelt der galaktischen Völker und der Sitz des Milchstraßen-Parlaments. Dort gibt es Intrigen und Verhandlungen – und ab einem gewissen Zeitpunkt auch Attentäter und Terroristen. Gegen diese müssen Perry Rhodan und sein alter Freund Julian Tifflor aktiv werden. Ein tödlicher Countdown läuft, gegen den sie antreten müssen.
Huiskes zur Handlung seines Romans, die streckenweise der eines Polit-Thrillers ähnelt: „Ich habe mich enorm gefreut, einen Roman vor politischem Hintergrund spielen lassen zu können, bei dem auch wirtschaftliche Aspekte nicht zu kurz kommen. Die Welt Aurora ist dafür ein absolut wundervoller Tummelplatz.“
 
Das „Perry Rhodan-Extra“ wird am Freitag, 15. April 2011, in einer dünnen Kunststoffhülle ausgeliefert. Neben dem Roman enthält sie weitere Beilagen eine CD, auf der sich ein exklusives „Perry Rhodan“-Hörbuch des Altmeisters Hans Kneifel befindet, sowie einen hochwertigen Stickerbogen. Das „Perry Rhodan-Extra“ kostet 3,80 Euro.
Pixar Animation Studios feiert 25. Jubiläum
Die Kreativen der preisgekrönten Pixar Animation Studios sind wahre Künstler, wenn es um das Verstecken von kleinen Referenzen in ihren Filmen geht. Häufig verstehen diese nur Pixar-Mitarbeiter selbst. Aber auch Fans haben ihre Freude, wenn sie eine der zahlreichen Anspielungen entdecken und enträtseln. In „Toy Story 3“ zum Beispiel – Pixars jüngstem Boxofficehit – kann man auf dem Nummerschild von Andys Mutters Auto die Worte „Tiger Pride“ entdecken. Eingeschworene wissen, dass dies ein Hinweis auf Chagrin Falls in Ohio ist, der Heimatstadt von Regisseur Lee Unkrich; denn das Maskottchen der Highschool, die er dort besuchte, ist ein Tiger.
 
Auch die geheimnisvolle Kombination „A113“ taucht in jedem der bislang 11 Pixarfilme auf:
In „Toy Story“ (1996) trägt das Nummernschild des Minivans von Andys Mutter diese Nummer.
In „Das große Krabbeln“ (1998) beschreibt A113 den Code auf einer Frühstücksflocken-Packung.
In „Toy Story 2“ (2000) steht erneut A113 auf dem amtlichen Kennzeichen des Minivans von Andys Mutter. Außerdem erfolgt im Flughafen ein Aufruf für "LassetAir Flug A113", eine zusätzliche Anspielung auf den Regisseur John Lasseter.
In „Die Monster AG“ (2001) ist A113 auf einem Schild im Hintergrund zu lesen, als Sulley Needleman und Smitty beim Beladen einer Abfallpresse beobachtet.
In „Findet Nemo“ (2003) beschreibt A113 die Modellbezeichnung der Unterwasserkamera, mit der der Zahnarzt ein Foto von Nemo macht, bevor er ihn einfängt.
In „Die Unglaublichen – The Incredibles“ (2004) lautet die Nummer von Syndroms Konferenzraum, in dem Bob mit Mirage verabredet ist, A113. Außerdem wird Mr. Incredible in einem Gefängnis in Ebene A1 festgehalten. Seine Zelle besitzt die Nummer 13: A1 13.
In „Cars“ (2006) taucht die Zahl gleich zwei Mal auf: einmal als Kennzeichen an Hook, zum anderen auf einer Lokomotive.
In „Ratatouille“ (2007) hat ein Familienmitglied von Remy ein Schildchen mit der Bezeichnung am Ohr baumeln.
In „Wall-E – Der Letzte räumt die Erde auf“ (2008) beschreibt A113 die Anweisung zur Meuterei durch Autopilot Otto.
In „Oben“ (2009) bezeichnet A113 den Gerichtssaal, in dem Carls Fall verhandelt wird.
Obwohl einige Jahre vergangen sind, hat Andys Mutter ihr altes Nummernschild mit der A113 auch in „Toy Story 3“ (2010) noch.
 
Auch in „Cars 2“, der diesen Sommer weltweit in die Kinos kommt, taucht die sagenumwobene A113 natürlich wieder auf. Doch was hat es mit der A113 auf sich? In Raum A113 befand sich das frühere Klassenzimmer von John Lasseter, Brad Bird, Pete Docter und Andrew Stanton am CalArts, dem California Institute of the Arts, wo die vier studiert haben. Die Bezeichnung kommt in jedem Pixar Film vor.
 
Die Pixar Animation Studios feiern in diesem Jahr nicht nur ihr 25jähriges Jubiläum, sie feiern zeitgleich auch ihren 7. Golden Globe, den „Toy Story 3“ im Januar erhielt und ihren 29. Oscar®, mit dem „Toy Story 3“ im Februar als „Bester Animationsfilm“ ausgezeichnet wurde. Komponist Randy Newman wurde zudem mit dem Academy Award für den „Besten Filmsong“ geehrt.
 
„Cars 2“ startet am 28. Juli 2011 in den deutschen Kinos – und startet dort auch in Disney Digital 3D und IMAX 3D voll durch!
"Sanctum 3D"
Bereits 1989 zeigte James Cameron mit "Abyss - Abgrund des Todes" die beeindruckende Schönheit, aber auch die Gefahr faszinierender Meereswelten. Mit „Sanctum 3D“ widmet er sich nun als Produzent erneut den geheimnisvollen Untiefen unter Wasser - diesmal und erstmals in 3D! Das Drehbuch basiert auf wahren Begebenheiten: 1988 wurde „Sanctum“-Autor und Produzent Andrew Wight mit 15 Begleitern durch die Auswirkungen eines Wirbelsturms in einem Höhlensystem eingeschlossen. Wie durch ein Wunder konnten alle lebend gerettet werden. James Camerons „Sanctum“, gedreht in perfektem 3D, erzählt von diesem unfassbaren Abenteuer und garantiert klaustrophobische Spannung vor spektakulärer Naturkulisse, eingefangen mit der neuesten 3D-Technologie.

Es sollte ein unvergessliches Abenteuer werden: Ein Höhlentaucher-Team um Frank McGuire (Richard Roxburgh) und Carl Hurley (Ioan Gruffudd) macht sich auf, die größte und zugleich unzugänglichste Höhle der Erde zu erforschen. Doch was als sportliche Herausforderung beginnt, entwickelt sich schnell zu einem Alptraum. Als ein Unwetter über das Inselparadies hereinbricht, ist die Gruppe innerhalb kürzester Zeit in den Tiefen der Höhle unter dem Meeresspiegel eingeschlossen. Bedroht von hereinbrechenden Wassermassen und konfrontiert mit der eigenen, aufkommenden Überlebensangst suchen die Taucher nach einem Ausweg aus dem Labyrinth. Die einzige Chance der Wasserhölle zu entkommen, ist ein unterirdischer Fluss, der direkt ins Meer mündet. Doch keiner weiß, wohin sie der gefährliche Trip wirklich führen wird ...

Für die Produktion dieses fesselnden, atemraubenden Action-Thrillers ist Blockbuster-Garant James Cameron verantwortlich. Als furchtloses Taucherteam überzeugen unter der Regie von Alister Grierson ("Kokoda - Das 39. Bataillon") die Darsteller Richard Roxburgh ("Van Helsing"), Ioan Gruffudd ("W.", "Fantastic Four"), Rhys Wakefield ("Broken Hill") und Alice Parkinson ("The Pacific").
Der "Thor"-Test: Wer hat das Zeug zum Donnergott?
Es soll Menschen geben, die sich für einen Gott halten, aber am 28. April kommt ein Mann in die Kinos, den man zu Recht als wahrhaft göttlichen Erdenbewohner bezeichnen kann. Die Rede ist von „Thor“, dem nordischen Donnergott. Er hat eine wirklich beeindruckende Gestalt, kann Unwetter beschwören und mit dem Hammer umgehen wie kein Zweiter. Dass man sich als normaler Mensch nur schwer mit Thor messen kann, ist klar, aber trotzdem ist es spannend, mit Hilfe des folgenden Thor-Tests herauszufinden, wie ähnlich man dem Hünen wirklich ist:
 
1) Wie reagierst du bei Gewitter?
a) Ich geh bei Gewitter immer raus, um mir das Schauspiel genau anzusehen. (10)
b) Oh Gott, in mir steigt schon Panik hoch, wenn ich an ein Gewitter denke. (0)
c) Gewitter sind mir prinzipiell egal, aber ich ziehe es vor, nicht auf einer Wiese zu stehen, wenn es gerade blitzt und donnert! (6)
 
2.) Kannst du dich noch erinnern, als du das erste Mal versucht hast, einen Bumerang zu werfen?
a) Ich habe noch nie einen Bumerang geworfen, aber ich glaube, ich hab die Single von Blümchen noch irgendwo. (2)
b) Das Ding flog ohne zu murren zu mir zurück. Ich hab fast geglaubt, dass in mir Aborigines-Gene schlummern. (9)
c) Er flog ganz achtbar, aber ich glaube, ich habe damit jemanden verletzt … (6)
 
3) Wie reagieren die Leute, wenn sie dich mit freiem Oberkörper sehen?
a) Sie erstarren vor Ehrfurcht. (10)
b) Sie wenden sich befangen ab, sobald ihr Blick auf meine schmächtige Hühnerbrust fällt. (0)
c) Bisher sind mir noch keine besonderen Reaktionen aufgefallen. (4)
 
4) Was wolltest du werden, als du ein Kind warst?
a) Wettermann oder Zimmermann (10)
b) Feuerwehrmann (4)
c) Türsteher (5)
 
5) Jemand bricht in dein Haus ein und du hast nur einen Werkzeugkasten zur Hand. Welches Werkzeug wählst du zur Verteidigung?
a) Ich schnapp mir 'nen Hammer und dann wollen wir mal sehen, wer nach dem Tanz noch steht. (10)
b) Ich nehm mir gar kein Werkzeug, sondern verstecke mich unterm Bett. (0)
c) Eine Teflon-Pfanne scheint mir der Situation angemessen. (5)
 
6) Wie groß bist du?
a) So groß, dass ich mich manchmal vor meinem eigenen Schatten erschrecke. (10)
b) So klein, dass ich nicht mal beim Justin Bieber Konzert die Bühne sehen könnte. (0)
c) Ja, ich komm im Supermarkt an alles ran. Das reicht. (4)
 
7) Sagen wir, du würdest unverhofft in ein Handgemenge geraten. Wie würdest du reagieren?
a) Schnell weg hier und bloß nicht zurückblicken! (1)
b) Schwebe wie ein Schmetterling, stich wie eine Biene. (6)  
c) Bisher kam noch keiner auf die blöde Idee sich mit mir anzulegen! (7)
 
8) Stell dir vor, du gehst noch zur Grundschule und die Klasse bekommt einen neuen Schüler, der ein paar Mal sitzen geblieben und drei Köpfe größer als alle anderen Schüler ist. Sein aggressives Verhalten stellt eine echte Gefahr für deine Mitschüler dar. Wie reagierst du?
a) Ich habe mich nie vor handfesten Auseinandersetzungen gedrückt, wenn es an der Zeit war. Also werde ich auch diesem Typen das Feld nicht kampflos überlassen! (10)
b) Das ist nicht mein Problem. (1)
c) Ich versammle alle Schüler der Klasse, damit wir ihn im Kollektiv in die Schranken weisen. (5)
 
9) Wie reagierst du auf Schmerzen, z. B. wenn du dir mit einem Hammer auf den Daumen gehauen hast?
a) Erstens würde mir das nie passieren und zweitens stecke ich Schmerzen sehr gut weg.(8)
b) Oh Gott, mir wird ganz schlecht. (0)
c) Es tut halt weh, aber ich zeige da auch keine besondere Reaktion. (6)
 
Auswertung:
Zählen Sie die Punkte zu Ihren Antworten zusammen und finden Sie heraus, wie viel vom beeindruckenden Donnergott Thor in Ihnen steckt!
84 - 70 Punkte: Bist du ganz sicher, dass du nicht der nordische Donnergott bist? Jedenfalls zeigt deine Punktzahl, dass du einiges mit dem göttlichen Helden gemeinsam hast und wenn du am 28. April ins Kino gehst, um „Thor“ zu sehen, kannst du sicher sein, dass du der Zuschauer mit dem größten Thor-Faktor bist!
69 - 40 Punkte: Zum Donnergott fehlt noch ein bisschen, aber er ist auch nicht das komplette Gegenteil von dir. Am besten du gehst am 28. April ins Kino und siehst dir „Thor“ an. Dann zeigt er dir höchst persönlich, was es bedeutet, der wahre Donnergott zu sein!
40 - 0 Punkte Es ist noch kein Thor vom Himmel gefallen. Naja, genau genommen ist zwar schon ein Thor vom Himmel gefallen, aber eben nur einer. Trotzdem solltest du dir unbedingt den 28. April vormerken, denn es macht auf jeden Fall eine Menge Spaß dem sexy Donnergott beim Flirten mit Natalie Portman zuzusehen.

9. Wissenschaft: Entstehende Sterne
von Marcus Haas
Schauen wir in den nächtlichen Himmel, funkeln uns die Sterne entgegen. Das Licht, das uns von ihnen erreicht, kann einige Hundert oder auch tausende von Jahren alt sein, so lange braucht es selbst mit Lichtgeschwindigkeit, um unser Auge zu erreichen.
Einige der Sonnen, die wir über uns sehen, sind vielleicht schon lange verloschen und andere, die wir noch nicht sehen, sind dabei sich zu formen und werden die Augen zukünftiger Beobachter erfreuen.
 
Um einen Stern zu bauen, braucht man jede Menge Wasserstoff, das einfachste Molekül, das wir kennen, es besteht lediglich aus einem positiv geladenen Proton im Atomkern und einem Elektron, das sich irgendwo darum herum aufhält. Und man braucht schweren Wasserstoff, der im Kern zusätzlich noch ein Neutron, einen ungeladenen Kernbaustein, enthält.
Wasserstoff war eines der ersten Moleküle, die sich nach dem Urknall gebildet haben, nach dem die Materie in Form von Protonen, Neutronen und Elektronen auskondensiert war. Nachdem die Temperatur des frühen Universums so weit abgekühlt war, dass sich Elektronen und Protonen zusammentun konnten, bildete es sich in großen Mengen.
 
Diese Phase dauerte vielleicht 15 Minuten nach dem Big Bang, während die Temperatur von einer Milliarde Grad Celsius auf nur noch 100 Millionen Grad Celsius abkühlte. Danach war es dann schon zu kalt, um schwere Elemente zu bilden, denn die Energie der herumflitzenden Teilchen reichte nicht mehr aus, um die abstoßenden Kräfte zwischen zwei positiv geladenen Protonen zu überwinden. Das frühe Universum bestand nahezu ausschließlich aus Wasserstoff sowie ein wenig Helium, Lithium und Spuren von Beryllium (und ein wenig Antimaterie, aber das ist eine andere Geschichte).
 
Um einen Stern zu bilden, braucht man aber nicht nur das Baumaterial, sondern der Wasserstoff muss auch in so großer Dichte vorliegen, dass er unter seiner eigenen Schwerkraft kollabieren kann.
Wären die ersten Momente nach dem Urknall ganz gleichmäßig gewesen, hätte sich auch der Wasserstoff gleichmäßig verteilt und wir würden in einem sehr langweiligen Universum leben – einer einzigen großen Wasserstoffwolke, deren Dichte geringer wäre, als die besten Vakua, die man heute auf der Erde erzeugen kann. Zu unserem Glück gab es Schwankungen in der Dichte des Gases; man geht davon aus, dass es quantenmechanische Fluktuationen waren, die dafür verantwortlich waren, diese Schwankungen so weit aufzublasen, dass sich Strukturen in der Gasverteilung bilden konnten.
 
Diese Strukturen sehen wir noch heute in der kosmischen Hintergrundstrahlung und ihre Auswirkungen in der Verteilung von Galaxienhaufen und Nebeln im Universum.
Ein Nebel ist dabei nichts anderes, als ein großer Haufen Wasserstoff, und wenn dieser unter seiner eigenen Schwerkraft zusammenfällt, bilden sich Sterne, oft mehr als einer, weil auch der Nebel nicht ganz homogen ist in seiner Dichte.
Wenn der Nebel, oder Teile davon, zusammenfallen, heizt sich das Gas auf und es fängt an zu rotieren, zunächst nur ganz langsam. Je mehr sich die Gaswolke verdichtet, desto schneller wird die Rotation und durch die Reibung (aneinanderstoßende Wasserstoffmoleküle) entsteht schon Infrarotstrahlung. Diese Phase kann zwischen 10.000 und 1 Million Jahre dauern.
 
Durch die Rotation, die mit dem weiteren Zusammenfallen der Gasmassen zunimmt, treten auch Zentrifugalkräfte auf, die versuchen, Materie wieder nach außen zu drücken. Es entsteht eine sog. protoplanetarische Scheibe, in der sich Planeten bilden können (vornehmlich Gasriesen, so ähnlich wie Jupiter, denn für Gesteinsplaneten fehlen ja noch die schweren Elemente).
 
Nach etwa 50 Millionen Jahren haben wir dann einen Protostern. Hier wird das Wasserstoffgas, bei dem jedes Molekül aus zwei Wasserstoffatomen besteht, durch die Hitze in einzelne Wasserstoffatome zerlegt. Die Temperatur steigt und der Kollaps nimmt ab oder stoppt.
Manchmal bleibt es dabei, weil die Masse des Sterns nicht ausreicht, um den Stern entgegen dem Strahlungsdruck weiter zusammenzudrücken. Es bleibt ein brauner Zwerg (etwa 1–10 % der Sonnenmasse).
Ist die Masse größer, kann der Protostern weiter zusammenfallen. Die Temperatur im Inneren steigt weiter an und erreicht irgendwann den Punkt, an der die Energie der Wasserstoffatome so groß wird, dass die Kerne zusammenstoßen und sich verbinden. Die Kernfusion setzt ein und stellte eine neue Energiequelle da, welche Strahlung produziert und dem Gravitationskollaps wieder Paroli bietet. Unser Stern ist fertig.
 
Durch die Fusion wird Wasserstoff in Helium umgewandelt. Ist der Wasserstoff nach einigen Milliarden Jahren aufgebraucht, geht der Kollaps wieder los, bis das Helium fusioniert und so fort und immer schneller, sodass auch schwere Elemente, bis hin zum Eisen entstehen.
Und dann ist die Lebenszeit unseres Sterns an ihrem Ende. Wenn er groß genug ist (1,44 bis 2-fache Sonnenmasse), kann es zu einer Supernova kommen, die so heftig abläuft, dass sogar Elemente entstehen, die schwerer sind als Eisen. Und die Supernova verteilt die Materie des Sterns im Weltall.
Die Druckwelle kann wieder Nebel in der Umgebung anstoßen und einen Gravitationskollaps auslösen (aber auch die Strahlung eines neuen Sterns kann dafür ausreichen, sodass quasi eine Kettenreaktion einsetzt, bei der immer neue Sterne in unserem Nebel entstehen). Es entstehen Sterne der zweiten Generation, jetzt mit einem Schuss schwerer Elemente aus der Supernova, wie es sie für Gesteinsplaneten und all die Moleküle des Lebens braucht.
 
Wie lange ein Stern lebt, hängt von seiner Masse ab, je massereicher der Stern ist, desto kürzer ist die Zeit, die er zur Verfügung hat.

10. Die Corona-Kurzgeschichte
Liebe Kurzgeschichten-Freunde,
 
auf Platz zwei zum Thema „Rückkehr“ unseres Kurzgeschichten-Wettbewerbs ist eine Autorin gelandet, die mit ihrer Story „Am Ende des Weges“ ihr Debüt im Corona Magazine feiert: Nadine Boos. Die Autorin darf derzeit auch anderweitig feiern, schließlich ist sie gerade (allerdings mit einer anderen Geschichte …) wieder einmal für den Kurd Laßwitz Preis nominiert worden. Deshalb gibt es an dieser Stelle auch einen doppelten Glückwunsch. Wie immer freuen wir uns über Rückmeldungen zur Story – egal ob per E-Mail oder im Forum.
 
Das nächste Thema des Corona-Kurzgeschichtenwettbewerbs lautet „Wo ist sie?“, Einsendeschluss ist der 1. Mai 2011. Wer Interesse hat, sich mit einer Kurzgeschichte (Science-Fiction, Fantasy, Horror, Phantastik – keine Fan-Fiction) zu beteiligen, die einen Umfang von 20.000 Zeichen nicht überschreitet, schickt seine Story (möglichst als rtf-Datei) rechtzeitig per E-Mail an die Kurzgeschichten-Redaktion, die unter kurzgeschichte@corona-magazine.de zu erreichen ist. Die nach Meinung der Jury (mindestens) drei besten Geschichten werden wie immer im Corona Magazine veröffentlicht.
 
Armin Rößler


Am Ende ihres Weges
von Nadine Boos

Auf den letzten Meilen vor dem Schloss war Bankals Mähre in die Knie gegangen. Er hatte das Tier abgesattelt und sich selbst überlassen. Vielleicht kam es wieder zu sich, und er würde es auf dem Rückweg wiederfinden. Dann musste die Prinzessin nicht laufen.
Mit dem Sattel über der Schulter, im Genick den Regen, stapfte er weiter den morastigen Weg entlang, auf der Suche nach einer Sage. Seine Füße sanken stetig weiter ein, und es wurde anstrengender, einen gleichmäßigen Takt durchzuhalten. Eine stumpfe Monotonie wie früher das Schwingen des Schmiedehammers. Er stellte sich auf diesen Rhythmus ein und ließ seine Gedanken schweifen, ignorierte das schwere Moor, das an seinen Stiefeln saugte.
In diesem Augenblick öffnete sich die Wolkendecke kurz. Über dem Nebel erschien die Spitze eines schlanken Turmes aus grauem Stein. Das Gemäuer stand schief, als könnte es jeden Augenblick dem Boden entgegenstürzen. Bankal legte die Hand über die Augen und spähte in den Dunst. In Schatten des Turmes wartete die Prinzessin auf eine Erlösung, die ihr weder Ritter noch Helden noch Herrschersöhne hatten geben können. Vielleicht vermochten das die Hände eines Schmiedes.
Der Moment verflog, die Wolken zogen sich wieder zusammen und der Sprühregen setzte erneut ein, als hätte er keine Pause gemacht. Das Bild des Turmes verschwand.
Bankal stapfte weiter.

Regen und Wolken flossen ineinander und verwischten die Grenzen zwischen Tag und Nacht. Als die Dunkelheit tiefer wurde, meinte Bankal darin den heraufdämmernden Abend zu erkennen. Er hatte gerade die Grenzen des Schlosses erreicht. Ein Pfad führte zwischen zwei Türmchen hindurch. Ein Damm, aufgeschüttet mit Kies und Erde. Der einzige Weg über den breiten Graben, in dessen Wasser sich dunkle Schlingen unter dem Algenteppich wanden.
Wer seid Ihr, und warum begehrt Ihr Eintritt?, sollte hier die Frage lauten, aber niemand stellte sie. Leere Fenster blickten auf den Schmied hinab. Das Eisentor lag auf dem Boden und schützte niemanden mehr.
Dahinter verbarg sich der Schlosshof im Nebel. Schutt und Steine waren beiseitegeräumt, um Platz für Gräber zu machen.
Hier ruht der Prinz ..., Hier ruht der Held ..., Hier ruht, Hier ruht, las Bankal auf den Steinen. Manche waren so verwittert, wie die Mauern. Die Buchstaben auf den ältesten sehr ungelenk geritzt. Dann hatte der Steinmetz mit den Jahren immer mehr Übung bekommen. Am letzten Grab bückte Bankal sich. Die Erde lag hier nur locker. Dem erlauchten und namentlich auf dem Grabstein genannten Ehrfried zu Hammleiten war er vor zwei Wochen im letzten Gasthaus vor dem Moor begegnet. Er hatte ihm, wie es sich für einen Handwerker gehörte, den Vortritt gelassen.
Ein Schaben auf altem Stein.
Bankal hob den Kopf und erblickte unter dem efeuüberrankten Bogen am oberen Ende der Freitreppe eine Gestalt in langen Kleidern. Er legte den Sattel ab und lenkte seine Schritte näher, stieg Stufe um Stufe hinauf und stand bald vor einer Frau. Ihre Haltung ließ ihn annehmen, dass sie die Herrin dieses Schlosses war. Aus einem jugendlichen Gesicht blickten ihn die fast farblosen Augen eines alten Weibes aus tiefen Höhlen der Erschöpfung an. Ihr Haar fiel ihr schlohweiß bis zur Hüfte herab. Am schmalen Leib trug sie ein Gewand, das aus den Stoffen vieler Kleider zusammengesetzt war. Ein Unterhemd in Beige und Grün und einen Überwurf in Rot und Schwarz mit weiten Teufelsfenstern, die sehr modisch und ein wenig anzüglich wirkten im düsteren Nebel. Allein, die Stoffe und die Farbschattierungen wollten nicht zueinander passen und nicht zu einer hohen Dame.
»Ich bin Mindame Mindrell«, sagte sie. Ihre Stimme war kühl und fest, und ihre Augen blickten auf die Gräber. Neben den Schatten der Müdigkeit bemerkte Bankal feine Linien um Mund und Lider.
»Mein Vater nannte mich Bankal und ließ mich zum Schmied ausbilden«, antwortete Bankal. Er sog den Geruch feuchter Kleidung in sich auf, vermischt mit einem schwachen Parfüm aus wilden Blumen. Mindrell wandte ihm ihr weißes Gesicht zu. Selbst ihre Lippen waren blass wie Lilienblätter. „Ihr seid weder Held noch Prinz?”
»Ich bin Schmied, wie ich sagte. Seit langen Jahren. Ein Barde brachte die Kunde von Eurem Schicksal in mein Dorf. Ich konnte nicht mehr ruhen und machte mich schließlich auf, Euch zu suchen.«
»Ich habe dein Pferd leiden hören«, flüsterte die Schöne und blickte wieder zum Friedhof hinüber. Unter dem königlichen Glanz wirkte ihre Haut schlaff und alt. »Man hört so viel in einem stillen Moor.«
»Kommt Ihr mit mir zurück in die Sonne?«
»Nein.« Sie trat näher und umarmte ihn. Bankal war nicht viel größer als sie, und er spürte, wie etwas aus ihrem Ärmel glitt und seine kalte Schärfe gegen seinen Nacken presste. Ihre Lippen lagen fast an seinem Ohr, als sie mit weißer Zunge wisperte: »Du hast die Wahl, im Leben oder im Tod bei mir zu bleiben.«
Er schlang seine Arme um Mindrells Körper, bis er ihren schwachen Herzschlag durch sein dünnes Wams hindurch an seiner Brust spürte und beugte seinen Kopf an ihren Hals. »Ich werde gehen, und Ihr werdet gehen. Es gibt nichts, wovor Ihr Euch fürchten müsst.«
Für einen Lidschlag schmiegte sie sich an ihn, den ersten, der kein kaltes Eisen trug, dann fasste sie die Klinge wieder fester. »Wie kommt Ihr darauf, dass die Angst mich an diesen Ort fesselt?«
»Was sollte es denn sonst sein? Die Mauern sind zerfallen, kein Ungeheuer weit und breit und das Moor ist zwar tückisch, aber der alte Weg zum Schloss noch mit Mühen begehbar. Es gibt nichts, was Euch hier halten kann.«
Bankals Umarmung wurde fester und sanfter zugleich. Inmitten von Verfall und Nebel bot selbst Mindrells kalter und harter Körper Wärme.
Sie drückte ihm den Stahl in die Haut. Ein Messer, das sorgfältig gepflegt wurde. Ihre Stimme war durchscheinend wie sie selbst. »Das Schloss erhält meine Jugend. An meiner Statt verwittern seine Steine. Ich weiß, dass es Zeit ist für mich zu sterben, aber die Angst ist stärker als die Zeit.«
Lange strichen seine Finger nur durch ihr Haar und über ihren Rücken. Die Worte fehlten ihm. Man hatte ihn ausgebildet, um stummem Eisen eine Form zu geben und einen Knüppel gegen einen Feind zu schwingen. Das Leben hatte die Angst aus ihm vertrieben, auch die Angst vor dem Tod. Niemand hatte ihn gelehrt, Worte zu gebrauchen, wie Prinzen und Helden es taten. Mindrell spürte das alles.
Sie löste sich von ihm und nahm seine Hand. »Lasst mich Euch durch mein Reich führen. Ihr solltet es kennen, bevor Ihr Eure Wahl trefft.« Ihre Stimme war noch immer leise, jedoch sanfter. Bankal ließ sich von ihr leiten, ohne Zwang. Ihre Hand lag auf seiner wie ein Spinnennetz.

Der Gang durch das Schloss dauerte bis in die Morgenstunden. Mindrell zeigte ihm jeden Winkel und jeden überfluteten Kerker. Sie wusste Geschichten zu den Zimmern und Sälen zu erzählen, die sie in den letzten Jahren gesammelt hatte. Die meisten endeten mit Blut und Tod oder mit Gift und Wahnsinn. Der einzige Ort, von dem sie nichts erzählen wollte, war die Küche des Schlosses. Hier hauste sie auf einem Lager aus zusammengeklaubten Tüchern, der gesamte Raum verhängt mit den Zelten vergangener Retter. An den Planen lief der Regen ab und sammelte sich am Boden, bis die Pfützen groß genug waren, um in Rinnen fließen. Mit geduldiger Hand und einem längst rostigen Meißel waren sie in den Steinboden gekratzt worden.
Das letzte Wachs troff von Bankals Fackel und zischte im Wasser. Hinter den Stoffbahnen dämmerte der Tag herauf. Mindrell stand am Fenster und hatte ihm den Rücken zugekehrt. Sie seufzte lang und sehnsüchtig, als wollte sie die Planen und den Nebel zur Seite reißen, um die Sonne betrachten zu können.
»Warum verlasst Ihr nicht einfach den Sumpf? Dann könnt Ihr die Sonne und den Himmel sehen. Ein letztes Mal nur, aber sicherlich besser, als hier im Nebel zu siechen.«
Sie blickte ihn über die Schulter an. Er trat näher und beugte sich vor, bis er ihren Atem auf seiner Wange spürte. Kleine Falten lagen um ihre Augen, im düsteren Licht kaum wahrnehmbar.
»Ihr habt die Mauern bereits einmal verlassen?«, fragte Bankal erstaunt. War es etwa einem anderen Retter gelungen, Mindrell aus dem Moor zu führen, und war sie zurückgekehrt?
Sie blickte ihn weiter an, ohne zu blinzeln. »Bitte trinkt einen Schluck mit mir und trefft dann Eure Entscheidung.« Aus dem gemauerten Regal holte sie zwei Gläser, die blind und angesprungen waren, und eine irdene Flasche.
Bankal hatte sich bereits entschieden. »Ich habe mein früheres Leben aufgegeben, um Eurem Ruf zu folgen und Euch mit in mein Heim zu nehmen. Monate des Hungers und der Suche liegen hinter mir. Aber das sind alles geringe Preise, gegenüber dem, den Ihr jetzt verlangt. Ich kehre lieber mit leeren Händen zurück, als die Sonne nie wieder zu sehen.«
Mindrells Hände zitterten, als sie dem Schmied ein Glas reichte. Er blickte in ihre Augen, nahm es aber nicht. »Lebt wohl, Mindame Mindrell. Ihr werdet sicher verstehen, dass ich auf meinen Reisen zu viele Geschichten gehört habe, um mit einer so selbstsüchtigen und verhängnisvollen Frau, wie Ihr eine seid, den Wein zu teilen.«
Bankal tippte sich an die Stirn, da er keinen Hut und keine Mütze besaß, um sich anständig zu verabschieden, verbeugte sich knapp und ging. An der Küchenpforte blieb er kurz stehen und richtete ein letztes Wort an sie: »Ihr werdet mein Pferd ein gutes Stück entfernt vom Schloss finden. Ich habe es auf dieser Queste zuschanden geritten, und mein Gewicht vermag es nicht mehr zu tragen. Einer zierlichen Persönlichkeit wie Euch jedoch wird es sicher gute Dienste leisten.«
Bankal blickte sich kein weiteres Mal um, ging aus dem Schloss, nahm seinen Sattel an sich und verließ das Moor in einem anstrengenden Marsch von drei Tagen.

Einen Tag und eine Nacht wartete Mindrell, bevor sie sich auf den Weg aus dem Gemäuer machte. Sie nahm sich einen Wanderstock mit und keine Nahrung. Mit den Meilen, die sie ging, schmerzten die Schritte immer stärker, als sich ihr wahres Alter auf die Glieder legte. Die Röcke hingen ihr bald voll von Moor und Schlamm und zogen schwer an ihrem Körper, dessen Rücken sich immer stärker beugte. Einmal meinte sie, die Sonne durch die Nebelschwaden schimmern zu sehen und beschleunigte ihren Gang. Der Stock leistete ihr jetzt gute Dienste, auch wenn die dürren Hände ihn fast nicht zu umfassen vermochten.
Nach endlosen Stunden begegnete sie Bankals Pferd, das seinem Herrn ein Stück weit gefolgt war, bis die Kräfte es erneut verlassen hatten. Das Tier lag auf der Seite und atmete flach. Seine Augen öffneten sich, als Mindrell sich neben den großen Leib kniete und ihm die Nüstern streichelte. Der Regen setzte wieder ein, aber das machte ihr nichts. Es wurde dunkler und auch das störte sie nicht. Sie befand, dass hier und zusammen mit dem Pferd ein besserer Ort zum Sterben sei, als in der unbekannten Welt hinter den Nebelschleiern, legte sich neben das Tier und schlief mit ihm ein.


Nadine Boos wurde 1981 geboren, arbeitet als Bibliothekarin in NRW und bildet sich neben der Arbeit zur „Meister“-Bibliothekarin weiter. In den letzten Jahren hat sie vor allem SF-Geschichten in verschiedenen Medien veröffentlicht (Wurdack, Nova, c’t, phantastisch!). Am liebsten würde sie mit dem Schreiben genug Geld verdienen, um sich ein Pferd leisten zu können. Ihre Kurzgeschichte „Finja-Danielas Totenwache“ (erschienen in „Die Audienz“ im Wurdack Verlag) ist gerade für den Kurd Laßwitz Preis 2011 nominiert worden.
www.winterdaemmerung.de

Das Corona Magazine ist geistiges Eigentum der Redaktion (1997-2011).
Das Corona Magazine wurde von Philipp Ruch im Jahre 1997 gegründet und ist eine periodisch erscheinende, kostenlose Publikation der Website www.corona-magazine.de.

Der Nachdruck und die Weiterverbreitung von Inhalten im Internet und terrestrischen Medien ist unter Angabe der Quelle ausdrücklich gestattet. Beispiel: "Quelle: Corona Magazine, Autor: Max Mustermann, Ausgabe #247, http://www.corona-magazine.de". Ausdrücklich untersagt hingegen ist die Übernahme der "Corona-Kurzgeschichte", der "Leseprobe", des "Corona-Fortsetzungsromans" oder einzelner Passagen daraus.

Die im Corona Magazine veröffentlichten und namentlich gekennzeichneten Texte stimmen nicht unbedingt mit der Meinung der Redaktion überein. Die Zustimmung zur Veröffentlichung wird mit Eingang der Sendung vorausgesetzt. Der Autor erklärt mit der Einsendung, dass eingereichte Materialien frei sind von Rechten Dritter und hält die Redaktion von Rechten Dritter frei. Eine Haftung für die Richtigkeit der Veröffentlichung kann trotz sorgfältiger Prüfung nicht übernommen werden.

Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Webseiten ("Hyperlinks"), die außerhalb des Verantwortungsbereiches der Herausgeber liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem die Herausgeber von den Inhalten Kenntnis hätten und es ihnen technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern.
Die Herausgeber erklären hiermit ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf den zu verlinkenden Seiten erkennbar waren. Auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung, die Inhalte oder die Urheberschaft der verlinkten/verknüpften Seiten haben die Herausgeber keinerlei Einfluss. Deshalb distanzieren sie sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller verlinkten/verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. Diese Feststellung gilt für alle innerhalb der Publikation gesetzten Links und Verweise. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist.

Gemäß Paragraph 28 Abs. 3 Bundesdatenschutzgesetz wird hiermit die Verwendung von persönlichen Daten dieses Magazines zu Werbezwecken sowie zur Markt- und Meinungsforschung ausdrücklich untersagt.
 Impressum
corona magazine
Nur der Himmel ist die Grenze
ISSN 1422-8904
Ausgabe 247 - 17.04.2011
Herausgeber
Mike Hillenbrand &
Jennifer Christina Michels

Chefredaktion
Mike Hillenbrand (mh)
Jennifer Christina Michels (jcm) (v.i.S.d.P.)
Frank Hebenstreit (fh)

Lektorat
Esther Haffner (eh)
Corona-Redaktion
Marcus Haas (mh)
Esther Haffner (eh)
Bernd Jooß (bj)
Bernd Perplies (bp)
Etienne Quiel (eq)
Armin Rößler (ar)
Klaus Schapp (ks)
Sven Wedekin (sw)

newsBEAT
Phantastik.de
The Daily Trekker
SF-Radio.net

Ihre Meinung
Mike Hillenbrand (mh)
Jennifer Christina Michels (jcm)

TV-Vorschau
Klaus Schapp (ks)

Kurzgeschichte
Armin Rößler (ar)

Fragen zum Abonnement:
abo@corona-magazine.de

Fragen zu Kooperationen:
dialog@corona-magazine.de

Corona Webseiten:
www.corona-magazine.de

Auflage:
10'662 Leser

Ausgabe 248 erscheint am
30.04.2011.

(Zum Seitenanfang)