corona magazine
Nur der Himmel ist die Grenze
ISSN 1422-8904

 newsBEAT
+ Neuer "Star Trek"-Roman
+ Stop & Motion Enterprise
+ "Ijon Tichy" Fortsetzung
+ "Smallville": 9x16
+ "True Blood" 2. Staffel
+ "Lost" Quoten
 Kunterbunt
+ "Toy Story 3"
+ "Star Trek"-Filmnacht
+ "Alice im Wunderland"
+ Bionda-Universum News
 Buch-Tipp
TREKminds - Nur der Himmel ist die Grenze
Das Buch nimmt Sie mit auf eine Reise hinter die Kulissen und Schauplätze. Hin zu den Ideen dieses Franchises. Ideen des gemeinsamen Miteinanders und der Verständigung, des menschlichen Geistes. Ideen, die weltweit von Millionen von Trekminds gelebtwerden.

Star Trek in Deutschland
Das Buch beschreibt mit Hingabe und Begeisterung das Phänomen bzw. Fandom und beleuchtet es unterhaltsam und informativ von allen Seiten.
 Shops
Corona-Shop
Phantastisches Shoppen im Corona Web-Shop, powered by amazon.de
 Partner
FEDCON
Infos, Foren und mehr zur erfolgreichsten europäischen Star Trek-Convention.

u-kult.de
Medien, Serien, Filme und mehr. Ambitioniertes Webprojekt!
 Links
phantastik.de
Täglich neue Infos, Kritiken und mehr zu vielen Themen rund um die Phantastik.

SF-Radio
Großes Science Fiction-Internetportal mit täglichen Radiosendungen und News.

The Daily Trekker
Großes Star Trek: Voyager- und Andromeda-Projekt mit Reviews, Infos und mehr.

STARTREKVorlesung.de
Dr. Hubert Zitt über die Wissenschaft in Star Trek.

Stargate-Project
Die News- und Entertainment-Seite zu Stargate-SG1 und Atlantis.
10. Februar 2010 - Ausgabe 230 - "Night. Night I left the city"
Ich träumte von einem Wolf
Träumen Sie auch manchmal wirre, aber nicht aus dem Kopf zu verbannende Dinge, die Sie noch tagelang verfolgen? So geht es mir derzeit. Manchmal sind es Personen, mitunter konkrete Erlebnisse, die einem interessante Träume bescheren. Manchmal sind es auch Bilder. Manchmal sind es Bilder, die selbst einen Traum darstellen. Und sei es der Traum vom galaktischen Frieden. Oder so ähnlich.

"Pax Terra" heißt ein solches Bild, das diesen Frieden beschreibt - und dank dem Internetangebot ooge.com können wir unter anderen auch dieses Bild in dieser Ausgabe des Corona Magazines verlosen. Freunde der SF-Reihe "Perry Rhodan" werden inzwischen schon wissend genickt haben, alle anderen mögen auf Position 4 noch einmal genau nachlesen, aber diese Posterdrucke, die wir verlosen, sind durchaus stylish. Vielleicht ja auch etwas für Ihr Wohnzimmer. Wir wünschen Ihnen viel Glück.

Während wir uns auf Position 4 und im Gewinnspiel ganz "Perry Rhodan" widmen, kommen wir im Spotlight und nach den News um die beiden größten amerikanischen SF-Franchises nicht herum. Ein neuer "Star Trek"-Roman und das neueste Produkt aus dem Hause Lucas sind erschienen und wir stellen Sie Ihnen gerne vor.

Wie ein Fortsetzungsroman mit einem toten Helden in die nächste Runde geht, verraten wir in dieser Ausgabe.. vielleicht. Aber unsere Autorin ist zumindest nicht mehr so leichtfertig, Ihnen _jede_ Entscheidung zu überlassen, liebe Leser. Mal sehen, ob und was es in dieser Ausgabe zu entscheiden gilt.

Entscheiden Sie sich bitte auf jeden Fall für diese Ausgabe des Corona Magazines und schauen Sie mal auf ooge.com, ob dort nicht auch andere nette Motive zu finden sind. Corona-Leser erhalten jedenfalls in den kommenden Wochen einen Rabatt und vielleicht lohnt sich das.

Bleiben Sie uns gewogen!

Herzlichst
Ihr Mike Hillenbrand
Chefredaktion (v.i.S.d.P.)
Inhalt
1.Spotlight: Star Trek - The Next Generation #3: "Quintessenz"
Und weiter fliegt sie.. die Enterprise mit dem Buchstaben.
6.Die Memmen des Meeres - Der Corona-Fortsetzungsroman
Das 26. Kapitel unseres Fortsetzungsromans
2.newsBEAT
Kurzmeldungen aus Fernsehen, Kino & Co.
7.Klassiker der Science-Fiction #7: "Die Stahlhöhlen"
Da der Winter nicht aufhören mag, führen wir auch die Lesetipps für den Winterabend fort.
3."Star Wars: The Clone Wars" - Staffel 1 auf Blu-ray
Nicht geklont, aber interessant: Erfahren Sie mehr über die Zeit zwischen Episode II und III.
8.Kunterbunt
Pressemitteilungen, Veranstaltungen und mehr...
4.Gewinnspiel
Titel-Bilder der ältesten Science-Fiction-Serie "Perry Rhodan" als Kunstdrucke
9.Wissenschaft: Technologien der Zukunft - Holodeck und Replikator
Replikator - vom Namen her ein wenig "Star Trek" und ein wenig "Stargate" - Alles nur SF?
5.TV-Vorschau
Unsere Fernsehtipps für die nächsten zwei Wochen
10.Die Corona-Kurzgeschichte
"Wo bitte ist hier der Ausgang?" von Alisha Pilenko

1. Spotlight: Star Trek - The Next Generation #3: "Quintessenz"
von Etienne Quiel
Die neuen Abenteuer der „Next Generation“ gehen mit „Quintessenz“ in die dritte Runde. Nachdem im letzten Roman „Widerstand“ die Borg im Mittelpunkt standen, ist es diesmal mit dem Q-Kontinuum ein weiteres beliebtes Element aus der TV-Serie.
 
Inhalt
 
Es beginnt als Routine-Mission. Die Enterprise fliegt zu Forschungszwecken zum Gorsach-System. Der neunte Planet zieht die Aufmerksamkeit der Crew auf sich, da er künstlich erschaffen worden zu sein scheint. In einer Höhle auf dem Planeten stößt ein Außenteam auf eine unsichtbare Barriere, die ein weiteres Vorankommen verhindert. Plötzlich tauchen mehrere Raubtiere auf und zwingen das Außenteam erst einmal zur Rückkehr auf die Enterprise. An Bord wird Picard von Admiral Janeway kontaktiert und erfährt, dass überall in der Galaxis Anomalien unterschiedlicher Größe entstanden sind, welche teilweise ganze Sonnensysteme verschlungen haben. Das Zentrum der Anomalien scheint das Gorsach-System zu sein, welches Picard gerade erforscht. Zu allem Überfluss taucht plötzlich Q auf. Er eröffnet Picard, das das Betreten der Höhle auf dem Planeten die aktuellen Ereignisse ausgelöst hat und damit das Ende des Universums eingeleitet wurde. Nun ist es an Picard, zusammen mit Q das Universum vor dem Untergang zu retten …
 
Besprechung
 
Während die Geschichte auf das prophezeite Ende des Universums hinsteuert, werden immer wieder Rückblenden aus dem Q-Kontinuum eingeflochten. Diese Szenen zeigen Ereignisse, die stets kurz vor Qs Auftauchen auf der Enterprise geschahen, begonnen bei der Farpoint-Mission bis hin zum Finale der Serie in „Gestern, heute, morgen“. Der Autor verbindet Qs bis dato scheinbar stets für sich allein stehende TV-Auftritte auf der Enterprise zu einem Ganzen und gibt ihnen eine zusammenhängende Bedeutung, welche in Verbindung zu den Ereignissen dieses Romans steht.
 
Das Ende von „Quintessenz“ fällt leider wenig überraschend aus, was unter anderem daran liegt, dass es eine Mischung aus den „TNG“-Episoden „Parallelen“ und „Gestern, heute, morgen“ ist. Kombiniert mit den, wenn auch originell inszenierten Rückblenden entsteht so streckenweise das Gefühl, mehr eine Art Best-of „TNG“-Buch, als einen neuen „Star Trek“-Roman in den Händen zu halten. Reduziert man das Buch auf die eigentliche Handlung erscheint diese tatsächlich etwas dünn. Es wäre wünschenswert gewesen, hätte der Autor dem künstlich erschaffenen Planeten und seinen geheimnisvollen Erbauern mehr Aufmerksamkeit geschenkt. Leider bleiben Planet und Schöpfer nur Randerscheinungen im Roman, auch wenn sie die eigentliche Triebfeder der Handlung sind.
 
Nichtsdestotrotz ist es dem literarischen Geschick Keith R.A. DeCandidos zu verdanken, das das Lesen des Romans Spaß macht. Die Q-Szenen sind wunderbar humorvoll realisiert. Sei es nun Qs Verhalten in Folge von Picards Befehl an seine Mannschaft, das omnipotente Wesen einfach zu ignorieren oder die Dialoge im Q-Kontinuum zwischen Q, Q, Q und Q – der Leser kann sich dabei köstlich amüsieren.
 
Die Charaktere sind ebenfalls stimmig und glaubhaft dargestellt. Man merkt, dass sich der Autor bestens mit der Materie an sich und „TNG“ im Besonderen auskennt.
 
„Quintessenz“ ist eine lustige und leichte „Star Trek“-Geschichte, die trotz der erwähnten Schwächen unterhaltsam und kurzweilig zu lesen ist.

2. newsBEAT
Neue Abenteuer und ein Einblick in die Hallen der Macht des "Star Trek"-Universums
Seit August des letzten Jahres bringt der Verlag Cross Cult jeden Monat einen neuen „Star-Trek“-Roman heraus. Soeben ist – etwas verspätet – der Januar-Titel bei den Händlern eingetroffen. Das komplette Halbjahresprogramm steht nun fest und der Verlagskatalog ist als pdf herunterzuladen.

Kürzlich wurde noch ein zusätzlicher Roman in die Veröffentlichungsliste mit aufgenommen. „Die Gesetze der Föderation“ soll im Juni 2010 kurz vor dem Start der Crossover-Trilogie „Star Trek – Destiny“ erscheinen.
Der Roman setzt die Ereignisse von „Star Trek – The Next Generation: „Tod im Winter“ und „Star Trek – Titan: Eine neue Ära“ fort. Indem er die Geschehnisse eines ganzen Jahres umspannt, soll er einen einzigartigen Einblick in die Hallen der Macht des „Star Trek“-Universums zeigen.
Stop & Motion Enterprise - Archers neues Abenteuer
Puppen im Weltall sind toll! Wer erinnert sich nicht mit einem großen, warmen Gefühl von Nostalgie an „Captain Scarlett“ oder die „Thunderbirds“? Wäre es nicht fantastisch, wenn wir die eingemottete Enterprise von Capatin Archer unter dem Kommando von grobgelenkigen Akteuren reaktivieren könnte? Wäre es und ist es!

Unter www.enterprise.lhermann.de erleben T’Pol, Trip, Reed und Co in wunderbarster Brickfilm Manier neue, fantastische Abenteuer. In Stop & Motion ruckeln sich die Action-Figuren durchs Weltall – da darf man keine großartige Fingerfertigkeit der Crew erwarten. Ein Blick ist der Fanfilm dennoch wert, auch wenn in puncto Sprecher man nicht ganz die Vorlage erreicht. Muss man ja auch nicht, Spaß macht es trotzdem zu sehen, mit wie viel Liebe zum Detail die Kulissen im Maßstab der Figuren gebaut wurden.
ZDF setzt "Ijon Tichy: Raumpilot" fort
Es wurde bekannt, das am 1. Februar die Dreharbeiten zu weiteren acht Folgen der SF-Comedy „Ijon Tichy: Raumpilot“ starten.

Die erste Staffel der Low- bis No-Budget-Produktion lief ursprünglich ab dem 26.3.2007 immer Montags gegen Mitternacht. Diese bestand aus sechs Folgen von je 15 Minuten Dauer und zeichneten sich durch einen gewollt trashigen Stil aus. Die Hauptrollen spielten (Autor und Mit-Regisseur) Oliver Jahn als Ijon Tichy und Nora Tschirner als Analoge Halluzinelle.

Die Arbeiten werden voraussichtlich bis Juni dauern. Ein Ausstrahlungstermin ist noch nicht bekannt.
"Smallville": Casting für Folge 16 von Staffel 9
Der Kurs durch das DC-Archiv geht weiter. Nachdem besonders in der letzten und dieser Staffel sehr viele Helden und Schurken aus dem DC-Universum ihr Stelldichein in „Smallville“ gegeben haben, geht es nach der Winterpause sicherlich auch mit „Absolut Justice“ besonders weiter (ab 05.02.10, vorher noch „Disciple“ am 29.01.10), doch für die Folge 16 wurde nun wieder ein besonderes Casting durchgeführt.

Die Schauspielerin Odessa Rae wird Siobhan McDougal aka Silver Banshee darstellen. Silver Banshee besitzt in den Comics fast identische Fähigkeiten wie Superman ... und noch mehr. Wer mehr darüber erfahren will, dem sei dieser Link nahe gelegt.

Es wird interessant sein, wie die Macher von „Smallville“ Silver Banshee für „Smallville“ "konvertieren" werden.
Zweite Staffel von "True Blood" auf 13TH STREET
Ab dem 13. Februar strahlt der 13TH STREET die zweite Staffel von „True Blood“ in deutscher Erstausstrahlung aus. Jeden Samstag um 20:13 Uhr gibt es eine Doppelfolge von HBOs Vampierserie.

Zum Auftakt zeigt 13TH STREET außerdem am 13. Februar ab 07:45 Uhr ein Making-Of und die gesamte erste Staffel am Stück. Auf 13thstreet.de ist außerdem ein 30-minütiges Video-Intweview mit Serienchef Alan Ball zu finden.

Die Emmy und Golden Globe gekürte Liebesgeschichte zwischen Anna Paquin als telepathische Kleinstadt-Kellnerin und dem attraktiven Vampir Bill (Stephen Moyer) geht in die nächste Runde:
Ihre Liebe gegen alle Widerstände zu genießen, wird für die beiden nicht leichter. Denn Bill hat „Nachwuchs“ bekommen: Nachdem er in der ersten Staffel einen Vampir getötet hatte, um Sookies Leben zu retten, musste er zur Sühne einen anderen Vampir erschaffen. Jessica (Deborah Ann Woll) war vor ihrer Wandlung ein züchtiges, katholisches Mädchen. Nun will sie alle Freiheiten genießen, die ihr die neue Daseinsform ermöglicht.
Auch der zwielichtige Eric (Alexander Skarsgård), Vampir-Sheriff von „Bezirk 5“, lässt weiterhin seine Macht spielen und kommt seinem Ziel, Sookie für sich zu gewinnen, immer näher. Von seiner V-Sucht genesen, stolpert Sookies Bruder Jason indes geradewegs in die nächste Abhängigkeit: In dem leichtgläubigen Beau sehen Reverend Newland und dessen Frau, ihres Zeichens Anführer der Sekte „Fellowship of the sun“, einen perfekten Anhänger für ihren Kampf gegen Vampire. Und auch Tara gerät weiter in den Bann der mysteriösen Maryann (Michelle Forbes), die Parties feiert, wie Bon Temps sie noch nicht erlebt hat. Was hat sie vor mit den Einwohnern des Städtchens? Und wer steckt hinter den neuerlichen Morden, die an Grausamkeit alles bisher Gesehene überbieten?

Als die zweite Staffel von „True Blood“ in den USA startete, saßen 3,7 Millionen Zuschauer vor den Bildschirmen. Im Durchschnitt sahen wöchentlich 12,4 Millionen auf HBO den neuesten Streich aus Alan Balls Ideenschmiede und machten „True Blood“ (2009) damit zur meistgesehenen Serie nach „The Sopranos“ (1999). So ebbt auch der Preisregen für die aufregend moderne Vampirserie seit ihrem Start 2008 nicht ab: 22 Awards, darunter ein Golden Globe, ein Emmy und mehrere Saturn und People Choice Awards, sowie viele weitere Nominierungen bestätigen diesen Erfolg.
Kabel eins: "Lost" bremst Quotenfall
„Lost“ im Aufwind: Das Mystery-Drama hat den vorläufigen Tiefpunkt (28. Januar 2010) überwunden und näherte sich dem aktuellen Kabel eins-Zielgruppenschnitt zumindest ansatzweise an. Dennoch: die US-Produktion bleibt ein Problemkind des Senders.

Seit der zweiten Staffel hat die Insel-Abenteuer-Serie „Lost“ keinen leichten Stand mehr beim deutschen Publikum. Von dort an fuhr der ursprüngliche „Lost“-Sender ProSieben nur noch unterirdische Einschaltquoten mit dem komplexen Mystery-Drama ein, jedoch hielt der Fernsehkanal bis zum Ende der vierten Staffel daran fest.

Ende Juli 2009 trat ProSieben seine Quotenunderdogs „Jericho - Der Anschlag“, „Terminator: S. C. C.“ und auch „Lost“ an seinen Schwesternsender Kabel eins ab. Im November 2009 vermeldete Kabel eins-Geschäftsführer Jürgen Hörner über den Micro-Blogging-Dienst Twitter den Starttermin der fünften Staffel „Lost“.

Demzufolge ging's am 21. Januar 2010 los: Die erste Doppelfolge („Weil du gegangen bist“, „Die Lüge“) lockte 870.000 und 800.000 Zuschauer vor die häuslichen Fernsehgeräte. In der werberelevanten Zielgruppe verzeichnete der Doppelpack 5,0 und 5,9 Prozent Marktanteil. Zu wenig für Kabel eins-Standards: Der aktuelle Zielgruppenmarktanteil des Senders liegt bei 6,1 Prozent (September bis Dezember 2009).

Der vorläufige Tiefpunkt folgte eine Woche später mit den Episoden drei und vier („Die Bombe“, „Der kleine Prinz“): Insgesamt interessierten sich nur 650.000 und 690.000 Menschen für die beiden Abenteuer. Bei den wichtigen 14- bis 49-Jährigen wurden schwache 3,6 und 4,9 Prozent Marktanteil gemessen.

Kommt nun der erhoffte Aufschwung? Bei den nächsten beiden Episoden („Dieser Ort ist der Tod“, „316“) am gestrigen Donnerstag versammelten sich wieder etwas bessere 680.000 und 660.000 Zuseher vor den Mattscheiben. Bei den Werberelevanten erzielte die Doppelfolge 4,1 und 5,1 Prozent Marktanteil.

Umso später, desto besser: Bei „Lost“ lässt sich ein ähnliches Muster wie bei „24 - Twenty Four“ feststellen. Am späten Abend liefen beide Formate zur persönlichen Höchstform auf und näherten sich immerhin ansatzweise dem Senderschnitt. Aber vielleicht weiß die Insel-Abenteuer-Serie ihren Quotenanstieg als Sprungbrett für dauerhaft bessere Zuschauerzahlen zu nutzen und empfiehlt sich doch noch für den Donnerstagabend.
"Spider-Man"-Reboot: Castingvorgespräche
Vom „Spider-Man“-Reboot zurück in die High School hat sicherlich jeder mitbekommen. Sicherlich auch, wer denn alles gerüchtemäßig als neuer Peter Parker im Gespräch sei.

Mit diesen Gerüchten halten wir uns aber erst gar nicht auf, denn Sony hat Vorgespräche mit möglichen Peter Parkers begonnen.

So sagte der 18jährige Schauspieler Logan Lerman („Percy Jackson and the Olympians: The Lightning Thief“) in einem Interview, dass Sony ihn wegen der Rolle kontaktiert habe.

Logan sei definitiv sehr interessiert an der Rolle, aber die Gespräche mit Sony würden gerade erst beginnen und "sowas sei ein langer Prozess mit dem Studio und den Produzenten und alles".
"Iron Man 2" vor "The Incredible Hulk"
Die Erinnerung an die beiden genannten Filme „Iron Man“ und „The Incredible Hulk“ ist hoffentlich noch frisch.

Wir lassen Revue passieren: Am Ende von „Iron Man“ versuchte Nick Fury, Tony Stark für die „Avengers“ zu rekrutieren, und am Ende von „The Incredible Hulk“ sprach Tony Stark General 'Thunderbolt' Ross wegen seines grünen Problems an.

Beides in Kombination lässt vermuten, dass Tony Stark tatsächlich bei den „Avengers“ mitmacht. Doch wie ist diese chronologische Aussage von Regisseur Favreau nun im Kombination mit dem seit Monaten bekannten Inhalt von „The Avengers“ (Captain America, Thor und Iron Man werden The Avengers zusammenstellen, um den Hulk, der von Loki kontrolliert wird, zu bekämpfen.) zu verstehen?

Eigentlich ganz einfach: Die Handlung von „Iron Man 2“ findet noch vor der Handlung von „The Incredible Hulk“ statt. Tony Stark muss erst noch von Nick Fury und der Avenger-Initiative überzeugt werden.
Weitere "Battlestar Galactica"-Stargäste für die Fedcon 19 angekündigt
Jerry Doyle hat wieder einmal abgesagt, diesmal ist es eine Buchsignier-Tour in den USA. Aber dafür gibt es zwei tolle Zusagen: Michael Trucco spielt den Samuel Anders in „Battlestar Galactica“ und Luciana Carro spielt Captain Lou KAT Katraine in „BSG“ und sie hat auch in dem Galactia Spin-Off „Caprica“ eine wiederkehrende Rolle (Pryah).
Und nominiert sind ...
In Los Angeles wurden Anfang Februar die Nominierungen für die Oscars 2010 bekannt gegeben. Verliehen werden die Oscars am 07. März im Kodak Theatre in Hollywood.

Avatar“ bringt es auf neun Nominierungen. Der elfte „Star Trek“-Film tritt in die Fußstapfen von „Star Trek IV“ und wurde wie „Zurück in die Gegenwart“ mit vier Oscars Nominiert. Er tritt in allen Kategorien gegen “Avatar“ an.

Actor in a Leading Role
Jeff Bridges in “Crazy Heart”
George Clooney in “Up in the Air”
Colin Firth in “A Single Man”
Morgan Freeman in “Invictus”
Jeremy Renner in “The Hurt Locker”

Actor in a Supporting Role
Matt Damon in “Invictus”
Woody Harrelson in “The Messenger”
Christopher Plummer in “The Last Station”
Stanley Tucci in “The Lovely Bones”
Christoph Waltz in “Inglourious Basterds”

Actress in a Leading Role
Sandra Bullock in “The Blind Side”
Helen Mirren in “The Last Station”
Carey Mulligan in “An Education”
Gabourey Sidibe in “Precious: Based on the Novel ‘Push’ by Sapphire”
Meryl Streep in “Julie & Julia”

Actress in a Supporting Role
Penélope Cruz in “Nine”
Vera Farmiga in “Up in the Air”
Maggie Gyllenhaal in “Crazy Heart”
Anna Kendrick in “Up in the Air”
Mo’Nique in “Precious: Based on the Novel ‘Push’ by Sapphire”

Animated Feature Film
“Coraline” Henry Selick
“Fantastic Mr. Fox” Wes Anderson
“The Princess and the Frog” John Musker and Ron Clements
“The Secret of Kells” Tomm Moore
“Up” Pete Docter

Art Direction
“Avatar” Art Direction: Rick Carter and Robert Stromberg; Set Decoration: Kim Sinclair
“The Imaginarium of Doctor Parnassus” Art Direction: Dave Warren and Anastasia Masaro; Set Decoration: Caroline Smith
“Nine” Art Direction: John Myhre; Set Decoration: Gordon Sim
“Sherlock Holmes” Art Direction: Sarah Greenwood; Set Decoration: Katie Spencer
“The Young Victoria” Art Direction: Patrice Vermette; Set Decoration: Maggie Gray

Cinematography
“Avatar” Mauro Fiore
“Harry Potter and the Half-Blood Prince” Bruno Delbonnel
“The Hurt Locker” Barry Ackroyd
“Inglourious Basterds” Robert Richardson
“The White Ribbon” Christian Berger

Costume Design
“Bright Star” Janet Patterson
“Coco before Chanel” Catherine Leterrier
“The Imaginarium of Doctor Parnassus” Monique Prudhomme
“Nine” Colleen Atwood
“The Young Victoria” Sandy Powell

Directing
“Avatar” James Cameron
“The Hurt Locker” Kathryn Bigelow
“Inglourious Basterds” Quentin Tarantino
“Precious: Based on the Novel ‘Push’ by Sapphire” Lee Daniels
“Up in the Air” Jason Reitman

Documentary (Feature)
“Burma VJ” Anders Østergaard and Lise Lense-Møller
“The Cove” Nominees to be determined
“Food, Inc.” Robert Kenner and Elise Pearlstein
“The Most Dangerous Man in America: Daniel Ellsberg and the Pentagon Papers” Judith Ehrlich and Rick Goldsmith
“Which Way Home” Rebecca Cammisa

Documentary (Short Subject)
“China’s Unnatural Disaster: The Tears of Sichuan Province” Jon Alpert and Matthew O’Neill
“The Last Campaign of Governor Booth Gardner” Daniel Junge and Henry Ansbacher
“The Last Truck: Closing of a GM Plant” Steven Bognar and Julia Reichert
“Music by Prudence” Roger Ross Williams and Elinor Burkett
“Rabbit à la Berlin” Bartek Konopka and Anna Wydra

Film Editing
“Avatar” Stephen Rivkin, John Refoua and James Cameron
“District 9” Julian Clarke
“The Hurt Locker” Bob Murawski and Chris Innis
“Inglourious Basterds” Sally Menke
“Precious: Based on the Novel ‘Push’ by Sapphire” Joe Klotz

Foreign Language Film
“Ajami” Israel
“El Secreto de Sus Ojos” Argentina
“The Milk of Sorrow” Peru
“Un Prophète” France
“The White Ribbon” Germany

Makeup
“Il Divo” Aldo Signoretti and Vittorio Sodano
“Star Trek” Barney Burman, Mindy Hall and Joel Harlow
“The Young Victoria” Jon Henry Gordon and Jenny Shircore

Music (Original Score)
“Avatar” James Horner
“Fantastic Mr. Fox” Alexandre Desplat
“The Hurt Locker” Marco Beltrami and Buck Sanders
“Sherlock Holmes” Hans Zimmer
“Up” Michael Giacchino

Music (Original Song)
“Almost There” from “The Princess and the Frog” Music and Lyric by Randy Newman
“Down in New Orleans” from “The Princess and the Frog” Music and Lyric by Randy Newman
“Loin de Paname” from “Paris 36” Music by Reinhardt Wagner Lyric by Frank Thomas
“Take It All” from “Nine” Music and Lyric by Maury Yeston
“The Weary Kind (Theme from Crazy Heart)” from “Crazy Heart” Music and Lyric by Ryan Bingham and T Bone Burnett

Best Picture
“Avatar” James Cameron and Jon Landau, Producers
“The Blind Side” Nominees to be determined
“District 9” Peter Jackson and Carolynne Cunningham, Producers
“An Education” Finola Dwyer and Amanda Posey, Producers
“The Hurt Locker” Nominees to be determined
“Inglourious Basterds” Lawrence Bender, Producer
“Precious: Based on the Novel ‘Push’ by Sapphire” Lee Daniels, Sarah Siegel-Magness and Gary Magness, Producers
“A Serious Man” Joel Coen and Ethan Coen, Producers
“Up” Jonas Rivera, Producer
“Up in the Air” Daniel Dubiecki, Ivan Reitman and Jason Reitman, Producers

Short Film (Animated)
“French Roast” Fabrice O. Joubert
“Granny O’Grimm’s Sleeping Beauty” Nicky Phelan and Darragh O’Connell
“The Lady and the Reaper (La Dama y la Muerte)” Javier Recio Gracia
“Logorama” Nicolas Schmerkin
“A Matter of Loaf and Death” Nick Park

Short Film (Live Action)
“The Door” Juanita Wilson and James Flynn
“Instead of Abracadabra” Patrik Eklund and Mathias Fjellström
“Kavi” Gregg Helvey
“Miracle Fish” Luke Doolan and Drew Bailey
“The New Tenants” Joachim Back and Tivi Magnusson

Sound Editing
“Avatar” Christopher Boyes and Gwendolyn Yates Whittle
“The Hurt Locker” Paul N.J. Ottosson
“Inglourious Basterds” Wylie Stateman
“Star Trek” Mark Stoeckinger and Alan Rankin
“Up” Michael Silvers and Tom Myers

Sound Mixing
“Avatar” Christopher Boyes, Gary Summers, Andy Nelson and Tony Johnson
“The Hurt Locker” Paul N.J. Ottosson and Ray Beckett
“Inglourious Basterds” Michael Minkler, Tony Lamberti and Mark Ulano
“Star Trek” Anna Behlmer, Andy Nelson and Peter J. Devlin
“Transformers: Revenge of the Fallen” Greg P. Russell, Gary Summers and Geoffrey Patterson

Visual Effects
“Avatar” Joe Letteri, Stephen Rosenbaum, Richard Baneham and Andrew R. Jones
“District 9” Dan Kaufman, Peter Muyzers, Robert Habros and Matt Aitken
“Star Trek” Roger Guyett, Russell Earl, Paul Kavanagh and Burt Dalton

Writing (Adapted Screenplay)
“District 9” Written by Neill Blomkamp and Terri Tatchell
“An Education” Screenplay by Nick Hornby
“In the Loop” Screenplay by Jesse Armstrong, Simon Blackwell, Armando Iannucci, Tony Roche
“Precious: Based on the Novel ‘Push’ by Sapphire” Screenplay by Geoffrey Fletcher
“Up in the Air” Screenplay by Jason Reitman and Sheldon Turner

Writing (Original Screenplay)
“The Hurt Locker” Written by Mark Boal
“Inglourious Basterds” Written by Quentin Tarantino
“The Messenger” Written by Alessandro Camon & Oren Moverman
“A Serious Man” Written by Joel Coen & Ethan Coen
“Up” Screenplay by Bob Peterson, Pete Docter, Story by Pete Docter, Bob Peterson, Tom McCarthy

3. "Star Wars: The Clone Wars" - Staffel 1 auf Blu-ray
von Bernd Perplies
Als im Sommer 2008 der Film „Star Wars: The Clone Wars“ in die Kino kam, schieden sich an ihm die Geister. Peinliche Handlung um einen Babyhutten, seltsam holzschnittartig agierende Figuren, eintönige Hintergründe (vor allem auf Tatooine) … Das waren Kritikpunkte, die Fans dem neuen Film aus der Schmiede von George Lucas vorwarfen. Dann kam die TV-Serie, für die der Film eigentlich nur der Pilot gewesen war. Und man musste überrascht eingestehen: Sie war in jeder Hinsicht besser als ihr „großer Bruder“. Und mit dem Erscheinen auf Blu-ray ist sie sogar noch ein bisschen besser geworden.
 
Die grundlegende Situation ist rasch umrissen: Während der Krieg zwischen der Republik und der Konföderation der Separatisten in der Galaxis tobt, kämpfen die heroischen Jedi, darunter Yoda, Anakin Skywalker, Obi-Wan Kenobi und Anakins neuer Padawan Ahsoka Tano darum, Frieden und Ordnung wiederherzustellen. Unterdessen setzen die Separatisten, angeführt vom charismatischen Count Dooku, seiner Attentäterin Asajj Ventress und dem bösartigen Droidengeneral Grievous, alles daran, die Republik zu stürzen und die Macht zu übernehmen.
 
22 Episoden enthält die erste Staffel der neuen „Star Wars“-Animationsserie, die in einer hübschen, buchartigen Hülle daherkommt. Jede der Episoden beginnt mit einem kleinen Motto in der typischen blauen „Star Wars“-Schrift, einer kurzen Weisheit, wie sie aus dem Munde Yodas stammen könnte und die der jeweiligen Episode als Motiv übergeordnet ist. Ein Hauch von pädagogischem Wert inmitten des ansonsten fröhlich sinnfreien Droidenschlachtens.
 
Vor der eigentlichen Handlung steht zudem ein kurzes Intro, das in einem flotten Bilderreigen und von einem reißerisch klingenden Sprecher untermalt die gegenwärtige Situation darlegt und somit die gesamte langwierige Exposition einer Episode erspart. Der Stil erinnert stark an die Kriegsberichtserstattung der „tönenden Wochenschauen“ aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs und das ist nicht nur Absicht, sondern auch Programm der ganzen Serie.
 
Entsprechend bietet „The Clone Wars“ inhaltlich vor allem eines: heroische Kampfepisoden. Sei es auf der Suche nach einer Superwaffe der Separatisten, beim Infiltrieren der feindlichen Reihen, bei Verhandlungen mit wankelmütigen Bündnispartnern oder dem Erobern und Zurückerobern beliebiger Randweltenplaneten: Immer werden uns heldenhafte Jedi, treue Klonkrieger, tumbe Droiden und sinistre Separatistenführer im Widerstreit gezeigt, die sich mit flotten Sprüchen auf den Lippen gegenseitig die Hucke vollhauen.
 
Natürlich finden sich auch einige kurze, besinnliche Momente in den Folgen, die als Kontrapunkte zur reichhaltigen Action gesetzt werden. Doch man muss schon genau aufpassen, damit man die Botschaft mitbekommt, bevor die nächste Spannungssequenz folgt. Denn „The Clone Wars“ ist keine moderne Serie in dem Sinne, dass sie auf Charakterentwicklung, große Gefühle und ausgefeilte Plot-Twists bauen würde. Sie stellt vielmehr das dar, was „Star Wars“ im Kern schon immer war: ein phänomenal buntes Weltraum-Märchen im Stil der 30er-Jahre-Serials wie „Flash Gordon“ oder „Buck Rogers“.
 
Das mag eine naive Art des Erzählens sein. Und doch funktioniert sie, wenn man sich mal innerlich von diesen hochbedeutungsschwangeren und -komplexen Erwachsenenserien wie „Battlestar Galactica“ oder „Lost“ zu lösen vermag und den kindlichen „Sense of Wonder“ zulässt. Denn zum Staunen bietet „The Clone Wars“ wirklich einiges – und damit spreche ich nicht nur von den zahllosen neuen Raumschiffen, Droidentypen und Klonsoldaten, die jedem Fan des Expanded Universe das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen.
 
Die im ersten Moment etwas befremdlich wirkende Optik, mit ihren seltsam kantigen Figuren und den 3D-Objekten in einer geradezu in Öl gemalten Welt, ist mitunter wahrlich atemberaubend und wunderschön zugleich. Wenn sich General Grievous Superraumschiff von drei republikanischen Sternenzerstörern verfolgt brennend durchs All schleppt, wenn über der Prärie eines fremden Planeten ein prachtvoller Sonnenuntergang die Wolken am Himmel in ein Farbenspektakel verwandelt, wenn Ahsoka Tano mit Meisterin Luminara Unduli gegen die Sith-Attentäterin Asajj Ventress in einem explodierenden Maschinenraum im Lichtschwertduell bestehen muss, dann sind das Momente, in denen man den Film anhalten und sich das Standbild gerahmt an die Wand hängen möchte.
 
In diesen Momenten entfaltet das Medium Blu-ray (um das mal erwähnt zu haben) wahrhaftig seine ganze Wirkung. Das Bild ist wirklich gestochen scharf und während manche Raumschiffe mit geradezu fotorealistischem Detailreichtum vor einem phänomenalen Sternenmeer dahingleiten, ist der Eindruck sogar noch nachhaltiger in Szenen wie den oben beschriebenen, in denen wundervolle Farbverläufe, kunstvoll texturierte Hintergründe und das Spiel von farbigem Licht den Bildern eine Fülle verleihen, die man im gleichnamigen Kinofilm noch an vielen Stellen vermisst hat. Hier merkt man in der Tat, dass das Team um Serienkoordinator Dave Filoni immer besser wurde und wird.
 
Apropos Kinofilm: Im Gegensatz zur TV-Ausstrahlung, die „Star Wars: The Clone Wars“ noch in 16:9 (1,85:1) präsentierte, ist die Serie auf der Blu-ray im originalen Scope-Kinoformat von 2,35:1 abgelegt. Das heißt, es finden sich zusätzliche Bildinformationen an beiden Rändern des Bildes, die zwar meist nicht von großer Bedeutung sind, das Bildkader aber weniger eingeengt wirken lassen, als noch im Fernsehen. Dieser Umstand ist übrigens falsch auf der Hülle abgedruckt, die noch ein Format von 1,85:1 behauptet!
 
Auch auf der Tonebene weiß die Serie voll und ganz zu überzeugen. Die Musik ist zwar nicht von John Williams, aber auch Kevin Kiner, der einen nicht ganz so orchestralen, doch kaum weniger vielfältigen und dynamischen Soundtrack beisteuerte, weiß zu gefallen. Die großartige Tonkulisse zieht dann wirklich alle Register. Von allen Seiten jaulen Blaster, dröhnen Schiffstriebwerke und summen Lichtschwerter – das richtige Equipment im Heimkino vorausgesetzt. Alle Geräusche entstammen dem Sound-Fundus der Kinofilme und sorgen somit für erstklassige „Star Wars“-Atmosphäre.
 
Die englischsprachen Sprecher sind natürlich nicht Hayden Christensen oder Ewan McGregor, aber das merkt man eigentlich kaum, denn ihre Ersätzmänner verleihen den Figuren authentisch klingende Stimmen. Einige Schauspieler, wie Anthony Daniels (C-3PO) und Ahmed Best (Jar Jar Binks) ließen es sich sogar nicht nehmen, wieder selbst vors Mikrofon zu treten, dazu kommen namhafte Gaststars wie James Marsters (Spike aus „Buffy“), George Takei (Sulu aus „Raumschiff Enterprise“), Ron Perlman oder Michael York. In Deutschland dürfen sich die Fans übrigens über die originalen Sprecher der Prequel-Kinofilme freuen – hier zahlt sich aus, dass Synchronsprecher eben keine teuren Hollywoodschauspieler sind.
 
Das Bonusmaterial der Blu-ray ist gut, aber nicht überragend. Zu jeder Episode existiert ein kurzes Featurette (zuvor bereits auf www.starwars.com zu sehen), das die Macher nutzen, um in etwa jeweils fünf Minuten über die wichtigen Themen und Figuren der Episode zu sprechen. Dazu kommt noch das so genannte Jedi Archiv, das das Gesagte durch Illustrationen und Animationsentwürfe ergänzt. Außerdem gibt es eine kurze Vorschau auf die zweite Staffel, einen Trailer zu dem Computerspiel „Republic Heroes“ sowie ein in der buchförmigen DVD-Hülle eingeklebtes Booklet mit weiteren Konzeptzeichnungen (und natürlich dem Hinweis auf das viel dickere Werk „Art of Star Wars The Clone Wars“).
 
Zwei Dinge fehlen mir allerdings. Zum einen gibt es kein richtiges Making-Of, das umfassendere Einblicke in die Entwicklung und Produktion der Serie bietet. Dabei wäre es beispielsweise hochinteressant gewesen, zu sehen, wie sich de facto die visuelle Qualität der Serien-Episoden durch Weiterentwicklungen im Produktionsablauf gesteigert hat. Zum zweiten werden sieben Episoden laut Menü als „Director’s Cut“ angeboten. Leider wird nirgendwo erklärt, was das zu bedeuten hat. Sind die Episoden länger? Sind sie umgeschnitten worden? Wurden sie optisch aufpoliert? Ein kurzer Hinweis wäre hier nicht fehl am Platze gewesen. (Sie sind wohl etwas länger, wie eine Recherche ergab, allerdings wäre mir das nicht aufgefallen.)
 
Fazit: Wer kurzweilige, visuell eindrucksvolle Animationsunterhalt mag, ist bei „Star Wars: The Clone Wars“ genau richtig. Inhaltlich darf man nicht mehr als heroische Space Opera erwarten, aber optisch auch nicht weniger! Und Freunde des Expanded Universe erfreuen sich an der Fülle neuer „Puzzlestücke“ (von Kommandodroiden, über gewaltige, im Weltraum lebende Flugkreaturen und separatistische Superraumer, bis hin zu Klonsoldaten in Winterrüstung), die das phantastische Panoramabild der Galaxis weit weit entfernt noch etwas bunter machen.
 
“Star Wars: The Clone Wars” – Staffel 1
USA 2008
Regie: Dave Filoni, Rob Coleman u. a.
Sprecher: Matt Lanter (Anakin Skywalker), James Arnold Taylor (Obi-Wan Kenobi), Ashley Eckstein (Ahsoka Tano), Anthony Daniels (C-3PO), Ahmed Best (Jar Jar Binks), Matthew Wood (General Grievous) u.a.

Vertrieb: Warner Home Video
Erscheinungsdatum: 20.11.2009

Länge: 502 min.
Bildformat: 2,35:1 (1080p HD)
Tonformat: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1), Französisch (Dolby Digital 5.1), Spanisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel: Deutsch, Englisch, Spanisch, Französisch

Bonusmaterial: 22 Behind-the-Scenes-Featurettes mit Interviews mit dem Regisseur und der Crew, 68-seitiges Booklet mit Zeichnungen und Anmerkungen der Künstler, Vorschau auf Staffel 2, Game_Trailer: Republic Heroes, Starwars.com-Trailer, Die Jedi-Tempel-Archive: eine umfangreiche Datenbank mit frühen Testanimationen, Konzeptentwürfen und 3D-Ansichten

4. Gewinnspiel
ooge.com präsentiert in Kooperation mit dem Pabel-Moewig-Verlag neuerdings Kunstdrucke der beliebten Titel-Bilder zu der bekannten Science-Fiction-Reihe "Perry Rhodan".

Schon lange erwartet gibt es sie nun … Endlich können alle Fans in den Genuss kommen, sich ein solch farbenprächtiges »Original« bzw. eine perfekte Kopie an die Wand zu hängen.
Zur Auswahl steht aktuell eine repräsentative Mischung aus fast fünf Jahrzehnten "Perry Rhodan". Die Ergänzung des Angebotes ist geplant. Zudem werden weitere Sonderaktionen mit exklusivem Bildmaterial stattfinden.
 
ooge.com bietet in der gleichnamigen Online-Galerie Werke verschiedenster Künstler aus den Kategorien Fotografie, Gemälde, Digitale Kunst, Alte Meister, Graffiti, Airbrush an. Das zugrunde liegende Konzept von ooge.com beruht darauf, Künstlern eine kostenfreie Vermarktungsplattform für Kunstwerke als Reproduktionen mit Beteiligung am Umsatz zu stellen.
Das Angebot wird durch Kooperationen mit z. B. Spieleanbietern, anderen Bildagenturen oder limitierte Auflagen von Spezialkunstwerken ergänzt. Im Gegensatz zu den zahlreichen herkömmlichen Postershops besteht die Dienstleistung von ooge.com darin, dass nahezu alle Werke in frei wählbarer Größe und auf verschiedenen Materialien bestellt werden können.

Extra-Service: Um einen möglichst gute Vorstellung von der Wirkung des Wunschbildes (z. B. Motiv und Größe) in den eigenen Räumlichkeiten zu erhalten, steht auf der Webseite ein "Einrichtungsberater" zur Verfügung (http://www.ooge.com/myooge/). Hier kann ein Bild des eigenen Zimmers hochgeladen und das Wunschbild virtuell in diesen Raum projiziert werden. Ergänzend zu der persönlichen Beratung werden auf Wunsch Materialmuster versendet.

Weiteres über ooge.com: Seit der Gründung im Jahr 2002 hat sich ooge.com als einer der ersten Anbieter in diesem Format, auch bei zunehmender Konkurrenz stetig weiter auf dem Markt, etabliert. ooge.com garantiert für alle Produkte eine stets geprüfte hochwertige Qualität mit Langzeitbeständigkeit. Der Firmensitz der Schramowski & Pöthke-Lorenz GbR befindet sich in der Landeshauptstadt Mecklenburg-Vorpommerns - Schwerin. Von hier aus werden täglich weltweit Kunstdrucke versendet.

Die Produkte:
Leinwanddrucke auf Keilrahmen: Das beliebteste Produkt stellt der auf Keilrahmen gespannte Leinwanddruck dar. Individuelle Abmaße in Zentimeterschritten bis 300x170 cm (kleiner Bildseite, abhängig vom Motiv) sind bestellbar. Neben der beliebten Leinwand können Fotopapier, Posterpapier, Aquarell, Büttenpapier oder Aufkleber (http://www.ooge.com/materialien/) gewählt werden.

Durch die Verwendung hochwertiger Materialien und lichtbeständiger Tinten in Verbindung mit aktueller Drucktechnik und Farbmanagement garantiert ooge.com eine lang anhaltende Freude an den Produkten.
Auf Wunsch kann ein Oberflächenschutz auf das Bild aufgebracht werden, wodurch ein zusätzlicher Schutz gegen Beschädigungen oder Feuchteeinfluss erreicht wird.

Übrigens: Unter www.myooge.de betreibt die GbR zusätzlichen einen Druckservice für eigene Bildmotive der Kunden. Die eigenen Bilder werden einfach hochgeladen und die Verarbeitung gewählt. Die Besonderheit ist auch hier die Möglichkeit zur individuellen Wahl von Größe und Material.

Gewinnspiel im Corona Magazine

Gewinnen Sie einen von drei Posterdrucken aus der Online-Galerie von ooge.com!
 
Ooge.com verlost in Kooperation mit dem Corona Magazine drei Posterdrucke unter allen Abonnenten, die bis zum 21.02.2010 eine Mail an gewinnspiel@corona-magazine.de senden, in der sie folgende Frage beantworten:

Von welchem Künstler stammt der ooge-Druck „Gucky – der Mausbiber“?

Verlost werden folgende 3 Posterdrucke:
 
"Der Unsterbliche", Johnny Bruck http://www.ooge.com/index.php?navi=details&picid=3884
"Die Epha-Matrix", Dirk Schulz http://www.ooge.com/index.php?navi=details&picid=3825  
"Pax Terra", Johnny Bruck http://www.ooge.com/index.php?navi=details&picid=3816

Darüber hinaus räumt ooge.com allen Lesern des Corona-Magazins einen Preisvorteil von 10% ein. Geben Sie einfach den Code "CM10P" bei Ihrer Bestellung im Warenkorb ein.
Diese Aktion endet am 10.03.2010.

Die Redaktion wünscht allen Teilnehmern viel Erfolg!

5. TV-Vorschau
(15. Februar 2010 - 28. Februar 2010)
Besuchen Sie auch die Online-Version der TV-Vorschau und stellen Sie sich dort Ihr persönliches Fernsehprogramm zusammen.

Colorcode:PayTVÖsterreichSchweiz
Montag, 15. Februar 2010
11:05 UhrCharmed - Zauberhafte Hexen
Mit gleicher Münze
8x12Pro7Wdh.
14:35 UhrSuperman - Die Abenteuer von Lois & Clark
Der falsche Bruder
1x18Tele 5Wdh.
15:30 UhrSmallville
Zum fressen gern
1x07ATVplusWdh.
17:10 UhrStargate
Die Auferstehung
1x07Tele 5Wdh.
18:10 UhrSuperman - Die Abenteuer von Lois & Clark
Dragonettis Safe
1x19Tele 5Wdh.
19:05 UhrStargate
Die Macht der Weisen
1x08Tele 5Wdh.
20:15 UhrCSI:NY
Relikt
5x22VOX1st
20:15 UhrA.I. - Künstliche Intelligenz
Von Stephen Spielberg. Das Märchen um einen kleinen Roboterjungen, der lieben kann.
US
2001
Pro7Wdh.
21:00 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Kontakte
7x08Sci FiWdh.
21:15 UhrHighlander
Die Wilderer
1x04Tele 5Wdh.
21:50 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Die Raumkatastrophe
7x09Sci FiWdh.
23:20 UhrBlood Ties
Der Dämon in mir
2x10ATVplusWdh.
23:50 UhrA.I. - Künstliche Intelligenz
Von Stephen Spielberg. Das Märchen um einen kleinen Roboterjungen, der lieben kann.
US
2001
Pro7Wdh.
00:00 UhrErik, der Wikinger
Erik fragt sich warum man als Wikinger nur brandschatzend durch die Welt fährt. Um das Paradies auf Erden wiederherzustellen will er die Götter wieder aufwecken.
GB
1989
BayernWdh.
01:00 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Kontakte
7x08Sci FiWdh.
01:50 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Die Raumkatastrophe
7x09Sci FiWdh.
02:50 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Die Sünden des Vaters
3x17Kabel1Wdh.
Dienstag, 16. Februar 2010
10:55 UhrCharmed - Zauberhafte Hexen
Klein, aber mein
8x13Pro7Wdh.
14:35 UhrSuperman - Die Abenteuer von Lois & Clark
Dragonettis Safe
1x19Tele 5Wdh.
15:30 UhrSmallville
Körperbeben
1x08ATVplusWdh.
17:15 UhrStargate
Die Macht der Weisen
1x08Tele 5Wdh.
18:10 UhrSuperman - Die Abenteuer von Lois & Clark
Die Trümmer eines Traums
1x20Tele 5Wdh.
18:35 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Kontakte
7x08Sci FiWdh.
19:05 UhrStargate
Die Auserwählten
1x09Tele 5Wdh.
19:25 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Die Raumkatastrophe
7x09Sci FiWdh.
20:15 UhrCSI: Miami
Spurensuche in New York
2x23RTLWdh.
20:15 UhrBatmans Rückkehr
Batman im Kampf gegen den Pinguin und Catwoman.
US/UK
1992
Tele 5Wdh.
21:00 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Soongs Vermächtnis
7x10Sci FiWdh.
21:15 UhrDr. House
Ist das Lügen nicht schön?
4x10RTLWdh.
21:50 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Parallelen
7x11Sci FiWdh.
22:20 UhrLost
Namaste
5x09ATVplus1st
22:40 UhrFinal Destination
Ein paar Jugendliche überleben einen Flugzeugabsturz. Doch der Tod hat sie immer noch auf der Liste...
US
2000
Sci FiWdh.
23:10 UhrLost
Deswegen bin ich hier
5x10ATVplus1st
00:30 UhrCSI:NY
Relikt
5x22VOXWdh.
00:35 UhrDr. House
Ist das Lügen nicht schön?
4x10RTLWdh.
00:35 UhrBatmans Rückkehr
Batman im Kampf gegen den Pinguin und Catwoman.
US/UK
1992
Tele 5Wdh.
01:05 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Soongs Vermächtnis
7x10Sci FiWdh.
01:55 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Parallelen
7x11Sci FiWdh.
03:10 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Versuchskaninchen
3x18Kabel1Wdh.
Mittwoch, 17. Februar 2010
11:25 UhrCharmed - Zauberhafte Hexen
Büffel, Tiger und Hund
8x14Pro7Wdh.
14:35 UhrSuperman - Die Abenteuer von Lois & Clark
Die Trümmer eines Traums
1x20Tele 5Wdh.
15:30 UhrSmallville
Von Mit- und Besserwissern
1x09ATVplusWdh.
17:15 UhrStargate
Die Auserwählten
1x09Tele 5Wdh.
18:10 UhrSuperman - Die Abenteuer von Lois & Clark
Die Hochzeit des Jahres
1x21Tele 5Wdh.
19:05 UhrStargate
Im Reich des Donnergottes
1x10Tele 5Wdh.
20:15 UhrStargate - Continuum
Ba'al reist in der Zeit zurück um das Stargateprogramm zu verhindern. Das Stargateteam möchte das gerne verhindern.
CA/US
2007
RTL2Wdh.
20:15 UhrTiger & Dragon
Chinesische Schwertkämpfer versuchen ein gestohlenes Schwert wiederzubeschaffen. Martial-Arts und Bilder vom Feinsten.
TW/HK
2000
Kabel1Wdh.
21:00 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Das Pegasus-Projekt
7x12Sci FiWdh.
21:15 UhrVampire Diaries
Im Kerker
1x05Pro71st
21:50 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Die oberste Direktive
7x13Sci FiWdh.
22:05 UhrStargate
Das verschwundene Stargate
9x16RTL2Wdh.
22:30 UhrHouse of Flying Daggers
Ein Krieger befreit eine Rebellin aus dem Gefängnis des Chinesischen Kaisers und möchte sie zu ihren Freunden bringen. Aber Nicht alles ist so wie es scheint. Ein Film im Stil und vom Macher von 'Hero'.
CH
2004
Kabel1Wdh.
22:40 UhrFire Serpent
Feueralien sorgen für verherende Brände. Aber niemand will Feuerwehrmann Jake diese Erklärung glauben...
US
2007
Sci FiWdh.
23:00 UhrHeroes
Unsichtbare Bedrohung
3x25RTL2Wdh.
23:55 UhrDetonator - Spiel gegen die Zeit
Ein Ex-FBI Agent jagt einen wahnsinnigen Briefbomben Attentäter.
US/DE
2003
Tele 5Wdh.
00:00 UhrStargate
Exodus
4x22RTL2Wdh.
00:15 UhrVampire Diaries
Im Kerker
1x05Pro7Wdh.
00:45 UhrMortal Kombat
Das Tunier um die Erde hat begonnen. Und in bester Videospielmanier wird gefitghted und gefinished bis das Gamepad glüht. Und wer braucht in einem Beat'em'Up schon echte Story?
US
1995
Kabel1Wdh.
00:55 UhrBattlestar Galactica
Fleisch und Blut
1x08RTL2Wdh.
00:55 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Das Pegasus-Projekt
7x12Sci FiWdh.
01:45 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Die oberste Direktive
7x13Sci FiWdh.
02:40 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Picard macht Urlaub
3x19Kabel1Wdh.
Donnerstag, 18. Februar 2010
11:00 UhrCharmed - Zauberhafte Hexen
Die letzte Versuchung von Christy
8x15Pro7Wdh.
14:35 UhrSuperman - Die Abenteuer von Lois & Clark
Die Hochzeit des Jahres
1x21Tele 5Wdh.
15:30 UhrSmallville
Hollow Boy
1x10ATVplusWdh.
17:20 UhrStargate
Im Reich des Donnergottes
1x10Tele 5Wdh.
18:20 UhrSuperman - Die Abenteuer von Lois & Clark
Die Doppelgängerin
2x01Tele 5Wdh.
18:35 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Das Pegasus-Projekt
7x12Sci FiWdh.
19:15 UhrStargate
Die Qualen des Tantalus
1x11Tele 5Wdh.
19:25 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Die oberste Direktive
7x13Sci FiWdh.
20:15 UhrPrimeval - Rückkehr der Urzeitmonster
Der gnadenlose Jäger
1x06Kabel1Wdh.
20:15 UhrDr. House
Cate aus dem Eis
4x11ORF1Wdh.
20:15 UhrStargate
Der Kopfgeldjäger
10x15Tele 5Wdh.
21:00 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Ronin
7x14Sci FiWdh.
21:05 UhrBones - Die Knochenjägerin
Der Junge im Müll
2x03ATVplusWdh.
21:15 UhrLost
Namaste
5x09Kabel11st
21:20 UhrAkte X - Die unheimlichen Fälle des FBI
Die Maschine
1x07Tele 5Wdh.
21:50 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Beförderung
7x15Sci FiWdh.
22:15 UhrLost
Deswegen bin ich hier
5x10Kabel11st
22:15 UhrBones - Die Knochenjägerin
Ein Astronaut als Sternschnuppe?
2x20RTLWdh.
22:40 UhrHydra
Ein perfider Multimillionär will auf einer Insel das gefährlichste aller Raubtiere Jagen: Kriminelle die zum Abschuß freigegeben sind. Doch eine Hydra, die auf der Insel wohnt, will sich diesen Titel erjagen.
US
2008
Sci FiWdh.
00:35 UhrBones - Die Knochenjägerin
Ein Astronaut als Sternschnuppe?
2x20RTLWdh.
01:00 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Ronin
7x14Sci FiWdh.
01:50 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Beförderung
7x15Sci FiWdh.
02:45 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Der Telepath
3x20Kabel1Wdh.
Freitag, 19. Februar 2010
11:30 UhrCharmed - Zauberhafte Hexen
Verliebt, verlobt, verwirrt
8x16Pro7Wdh.
14:35 UhrSuperman - Die Abenteuer von Lois & Clark
Die Doppelgängerin
2x01Tele 5Wdh.
15:30 UhrSmallville
Zum Teufel mit dem Willen anderer
1x11ATVplusWdh.
17:15 UhrStargate
Die Qualen des Tantalus
1x11Tele 5Wdh.
18:10 UhrSuperman - Die Abenteuer von Lois & Clark
Teuflische Töne
2x02Tele 5Wdh.
18:35 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Ronin
7x14Sci FiWdh.
19:25 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Beförderung
7x15Sci FiWdh.
20:13 UhrThe Descent - Abgrund des Grauens
Ein Paar Freunde gehen auf einen Wandertrip und klettern in eine Unerforschte Höhle. Also von Menschen unerforscht. Die nenschenfressenden Bestien scheinen sich dort doch schon recht gut auszukennen.
UK
2005
13th StreetWdh.
20:15 UhrGhost Whisperer - Stimmen aus dem Jenseits
Wilde Zeiten
4x12Kabel1Wdh.
20:15 UhrCSI:NY
Bauernopfer
3x11VOXWdh.
20:15 UhrIm Fadenkreuz - Allein gegen alle
US-Piloten werden während des Bosnienkrieges abgeschossen. Einer wird von den bösen Bosniern umgebracht, der andere kann fliehen und wird gejagt. Nun stellt sich für seinen Kommandanten die (patriotische) Frage: Soll ich meinem Befehl gehorchen und ihn seinem Schicksal überlassen, oder soll ich ihn rausholen und damit die Friedensverhandlungen gefährden.
US
2001
RTL2Wdh.
20:15 UhrHawk - Hüter des magischen Schwertes
Hawk sieht zu wie sein Bruder Voltan seinen Vater und seine Freundin abschlachtet. Was ihn dazu bringt ein Magisches Schwert zu suchen und in den Bruderkrieg zu ziehen.
UK
1980
Tele 5Wdh.
22:10 UhrLast Boy Scout - Das Ziel ist Überleben
Bruce Willis als abgebrühter Privatdetektiv, der zusammen mit einem Footballspieler keinem korrupten Politiker auf die spur kommt.
US
1991
RTL2Wdh.
23:15 UhrMedium - Nichts bleibt verborgen
Hellseher-Hotline
3x20Kabel1Wdh.
00:00 UhrAlone in the Dark
Ein Detektiv für übernatürliche Phönomene kommt einer dämonischen Verschwörung auf die Spur.
CA/US
2003
Sci FiWdh.
00:05 UhrGhost Whisperer - Stimmen aus dem Jenseits
Wilde Zeiten
4x12Kabel1Wdh.
00:05 UhrIm Fadenkreuz - Allein gegen alle
US-Piloten werden während des Bosnienkrieges abgeschossen. Einer wird von den bösen Bosniern umgebracht, der andere kann fliehen und wird gejagt. Nun stellt sich für seinen Kommandanten die (patriotische) Frage: Soll ich meinem Befehl gehorchen und ihn seinem Schicksal überlassen, oder soll ich ihn rausholen und damit die Friedensverhandlungen gefährden.
US
2001
RTL2Wdh.
00:10 UhrCSI:NY
Bauernopfer
3x11VOXWdh.
Samstag, 20. Februar 2010
08:10 UhrStar Trek: Deep Space Nine
Die Prophezeiung
1x13Sci FiWdh.
08:55 UhrStar Trek: Deep Space Nine
Die Legende von Dal'Rok
4x14Sci FiWdh.
13:30 UhrImmortal - Der Unsterbliche
Der Außenseiter
1x17ATVplusWdh.
14:25 UhrMutant X
Das Gestohlene Herz
3x10ATVplusWdh.
15:10 UhrMerlin - Die neuen Abenteuer
Merlin und die alten Mächte
1x13ORF1Wdh.
15:20 UhrSanctuary - Wächter der Kreaturen
Das Familiengeheimnis
1x08ATVplus1st
16:15 UhrJourneyman - Der Zeitspringer
Brüder
1x06RTL2Wdh.
18:10 UhrSmallville
Amnesie
8x09RTL21st
21:10 UhrNumb3rs - Die Logik des Verbrechens
Jäger aus dem Dunkel
5x21Kabel11st
22:15 UhrFlashback - Mörderische Ferien
Die Eltern eines Mädchens wurden von einem Wahnsinnigen getötet. Das Mädchen kommt nach 10 Jahren aus der Psychiatrie heraus und ihr Trauma lässt auch nicht lange auf sich warten. So wie 'Scream', nur aus deutschen Landen.
DE
2000
13th StreetWdh.
22:20 UhrBasic Instinct
Michael Duoglas verdächtigt Sharon Stone eine Eispickelmörderin zu sein.
US/FR
1992
ATVplusWdh.
00:20 UhrDas Fenster zum Hof
Hitchcock Klassiker. Es geht um einen gelähmten Mann der durch sein Fenster einen Mord beobachtet. Oder zumindest glaubt einen beobachtet zu haben.
US
1954
SF1Wdh.
00:20 UhrLast Boy Scout - Das Ziel ist Überleben
Bruce Willis als abgebrühter Privatdetektiv, der zusammen mit einem Footballspieler keinem korrupten Politiker auf die spur kommt.
US
1991
RTL2Wdh.
Sonntag, 21. Februar 2010
05:05 UhrRaumschiff Enterprise
Seit es Menschen gibt
3x22Kabel1Wdh.
09:10 UhrStar Trek: Deep Space Nine
Mulliboks Mond
1x15Sci FiWdh.
09:55 UhrStar Trek: Deep Space Nine
Macht der Phantasie
1x16Sci FiWdh.
16:40 UhrLegend of the Seeker - Das Schwert der Wahrheit
Der Zauberspiegel
1x18Pro71st
18:20 UhrHawk - Hüter des magischen Schwertes
Hawk sieht zu wie sein Bruder Voltan seinen Vater und seine Freundin abschlachtet. Was ihn dazu bringt ein Magisches Schwert zu suchen und in den Bruderkrieg zu ziehen.
UK
1980
Tele 5Wdh.
20:15 UhrMerlin
Die Artus-Sage aus der Sicht von Merlin, dem Magier.
US/UK
1998
ATVplusWdh.
22:35 UhrBad Boys II
Will Smith und Martin Lawrence sind als Drogencops zurück. Und auf der Suche nach bösen Jungs.
US
2003
Pro7Wdh.
23:20 UhrThe Descent - Abgrund des Grauens
Ein Paar Freunde gehen auf einen Wandertrip und klettern in eine Unerforschte Höhle. Also von Menschen unerforscht. Die nenschenfressenden Bestien scheinen sich dort doch schon recht gut auszukennen.
UK
2005
13th StreetWdh.
00:00 UhrMerlin
Die Artus-Sage aus der Sicht von Merlin, dem Magier.
US/UK
1998
ATVplusWdh.
00:00 UhrGhostbusters 2
Dan Aykroyd und Bill Murray auf der Jagd nach einem lange verstorbenen Fürsten.
US
1989
Sci FiWdh.
04:40 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Der schüchterne Reginald
3x21Kabel1Wdh.
Montag, 22. Februar 2010
10:55 UhrCharmed - Zauberhafte Hexen
Ein hoher Preis
8x17Pro7Wdh.
14:35 UhrSuperman - Die Abenteuer von Lois & Clark
Teuflische Töne
2x02Tele 5Wdh.
15:30 UhrSmallville
Plötzlich verletzlich
1x12ATVplusWdh.
17:10 UhrStargate
Blutsbande
1x12Tele 5Wdh.
18:10 UhrSuperman - Die Abenteuer von Lois & Clark
Quelle in Gefahr
2x03Tele 5Wdh.
19:05 UhrStargate
Feuer und Wasser
1x13Tele 5Wdh.
20:15 UhrCSI:NY
Schuld und Sühne
5x23VOX1st
21:00 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Radioaktiv
7x16Sci FiWdh.
21:15 UhrHighlander
Der Todesengel
7x16Tele 5Wdh.
21:50 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Der Komet
7x17Sci FiWdh.
22:40 UhrAlarmstufe: Rot
Terroristen kapern ein mit Nuklearwaffen bestücktes Schiff der US-Navy. Dabei haben sie aber nicht mit dem Koch gerechnet.
FR/US
1992
Kabel1Wdh.
23:50 UhrPainkiller Jane
Totale Kontrolle
1x01ATVplusWdh.
01:00 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Radioaktiv
7x16Sci FiWdh.
01:50 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Der Komet
7x17Sci FiWdh.
02:55 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Tödliche Nachfolge
4x07Kabel1Wdh.
Dienstag, 23. Februar 2010
11:30 UhrCharmed - Zauberhafte Hexen
Identitätskrise
8x18Pro7Wdh.
14:35 UhrSuperman - Die Abenteuer von Lois & Clark
Quelle in Gefahr
2x03Tele 5Wdh.
15:30 UhrSmallville
Ab durch die Wand!
1x13ATVplusWdh.
17:15 UhrStargate
Feuer und Wasser
1x13Tele 5Wdh.
18:10 UhrSuperman - Die Abenteuer von Lois & Clark
Der unheimliche Verehrer
2x04Tele 5Wdh.
18:35 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Radioaktiv
7x16Sci FiWdh.
19:05 UhrStargate
Der Kuss der Göttin
1x14Tele 5Wdh.
19:25 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Der Komet
7x17Sci FiWdh.
20:15 UhrCSI: Miami
Würgemale
2x24RTLWdh.
20:15 UhrDragon Fighter
Wissenschaftler, die anscheinend nicht 'Jurassic Park' gesehen haben, züchten aus den überresten eines Drachens einen quicklebendigen Feuerspucker. Und schon muss ein Held zwecks Drachentötung gefunden werden.
US
2003
Tele 5Wdh.
21:00 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Der Fall 'Utopia Planitia'
7x18Sci FiWdh.
21:15 UhrDr. House
Cate aus dem Eis
4x11RTLWdh.
21:50 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Genesis
7x19Sci FiWdh.
22:20 UhrLost
Zurück in die Zukunft
5x11ATVplus1st
22:40 UhrFrequency
Ein Sohn bekommt per Funk eine Verbindung zu seinem Vater vor 30 Jahren. Und er möchte Verhindern das sein Vater bei einem Brand stirbt. Das hat weit reichende Konsequenzen....
US
2000
Sci FiWdh.
23:10 UhrLost
Tot ist tot
5x12ATVplus1st
00:30 UhrCSI:NY
Schuld und Sühne
5x23VOXWdh.
00:35 UhrDr. House
Cate aus dem Eis
4x11RTLWdh.
01:25 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Der Fall 'Utopia Planitia'
7x18Sci FiWdh.
02:15 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Genesis
7x19Sci FiWdh.
03:10 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Der Sammler
3x22Kabel1Wdh.
Mittwoch, 24. Februar 2010
11:25 UhrCharmed - Zauberhafte Hexen
Zeig mir deinen Traum
8x19Pro7Wdh.
14:35 UhrSuperman - Die Abenteuer von Lois & Clark
Der unheimliche Verehrer
2x04Tele 5Wdh.
15:30 UhrSmallville
Schlechte Leute, einst wie Heute
1x14ATVplusWdh.
17:15 UhrStargate
Der Kuss der Göttin
1x14Tele 5Wdh.
18:10 UhrSuperman - Die Abenteuer von Lois & Clark
Der netteste Milliardär der Welt?
2x05Tele 5Wdh.
18:35 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Der Fall 'Utopia Planitia'
7x18Sci FiWdh.
19:05 UhrStargate
Cassandra
1x15Tele 5Wdh.
19:25 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Genesis
7x19Sci FiWdh.
20:15 UhrDer mit dem Wolf tanzt
Kevin Costner freundet sich mit Indianern an und tanzt mit einem Wolf. Und tanzt. Und tanzt ...
US
1990
Kabel1Wdh.
20:15 UhrStargate Universe
Die Destiny (1/2)
1x01RTL21st
21:00 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Am Ende der Reise
7x20Sci FiWdh.
21:10 UhrStargate Universe
Führungskampf auf der Destiny (2/2)
1x02RTL21st
21:15 UhrVampire Diaries
Verlorene Mädchen
1x06Pro71st
21:50 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Ritus des Aufsteigens
7x21Sci FiWdh.
22:05 UhrBattlestar Galactica: Razor
Die Geschichte des Battlestar Pegasus
US
2007
RTL21st
00:00 UhrStargate
Todfeinde
5x01RTL2Wdh.
00:10 UhrVampire Diaries
Verlorene Mädchen
1x06Pro7Wdh.
00:55 UhrStargate Universe
Die Destiny (1/2)
1x01RTL2Wdh.
00:55 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Am Ende der Reise
7x20Sci FiWdh.
01:45 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Ritus des Aufsteigens
7x21Sci FiWdh.
03:00 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Die Rettungsoperation
4x06Kabel1Wdh.
Donnerstag, 25. Februar 2010
11:15 UhrCharmed - Zauberhafte Hexen
Hexenkampf
8x20Pro7Wdh.
14:35 UhrSuperman - Die Abenteuer von Lois & Clark
Der netteste Milliardär der Welt?
2x05Tele 5Wdh.
15:30 UhrSmallville
Blütenterror
1x15ATVplusWdh.
17:20 UhrStargate
Cassandra
1x15Tele 5Wdh.
18:20 UhrSuperman - Die Abenteuer von Lois & Clark
Der Killersatellit
2x06Tele 5Wdh.
18:35 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Am Ende der Reise
7x20Sci FiWdh.
19:15 UhrStargate
Vergeltung
1x16Tele 5Wdh.
19:25 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Ritus des Aufsteigens
7x21Sci FiWdh.
20:15 UhrPrimeval - Rückkehr der Urzeitmonster
Eine neue Welt
2x01Kabel1Wdh.
20:15 UhrRiddick - Chroniken eines Kriegers
Gothic Conan the Barbarian in Space. Mit Vin Diesel als Riddick der gegen die dunklen Necromongers kämpft.
US
2004
VOXWdh.
20:15 UhrDr. House
Schalom, Dr. House
4x12ORF1Wdh.
20:15 UhrStargate
Die Geiselnahme
10x16Tele 5Wdh.
21:05 UhrBones - Die Knochenjägerin
Die Opfer eines bösen Spiels
2x04ATVplusWdh.
21:15 UhrLost
Zurück in die Zukunft
5x11Kabel11st
21:20 UhrAkte X - Die unheimlichen Fälle des FBI
Eis
1x08Tele 5Wdh.
21:45 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Boks Vergeltung
7x22Sci FiWdh.
22:10 UhrLost
Tot ist tot
5x12Kabel11st
22:15 UhrBones - Die Knochenjägerin
Eine leuchtende Leiche im alten Steinhaus
2x21RTLWdh.
22:35 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Neue Intelligenz
7x23Sci FiWdh.
23:25 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Die Rückkehr von Ro Laren
7x24Sci FiWdh.
00:15 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Gestern, heute, morgen, Teil 1
7x25Sci FiWdh.
00:35 UhrBones - Die Knochenjägerin
Eine leuchtende Leiche im alten Steinhaus
2x21RTLWdh.
00:55 UhrRiddick - Chroniken eines Kriegers
Gothic Conan the Barbarian in Space. Mit Vin Diesel als Riddick der gegen die dunklen Necromongers kämpft.
US
2004
VOXWdh.
01:00 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Gestern, heute, morgen, Teil 2
7x26Sci FiWdh.
02:40 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Die Damen Troi
3x24Kabel1Wdh.
Freitag, 26. Februar 2010
10:35 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Boks Vergeltung
7x22Sci FiWdh.
11:15 UhrCharmed - Zauberhafte Hexen
Kill Billie: Vol.2
8x21Pro7Wdh.
11:25 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Neue Intelligenz
7x23Sci FiWdh.
14:35 UhrSuperman - Die Abenteuer von Lois & Clark
Der Killersatellit
2x06Tele 5Wdh.
15:30 UhrSmallville
Wie ein kleiner Bruder
1x16ATVplusWdh.
15:30 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Die Rückkehr von Ro Laren
7x24Sci FiWdh.
17:15 UhrStargate
Vergeltung
1x16Tele 5Wdh.
18:10 UhrSuperman - Die Abenteuer von Lois & Clark
Comeback für Al Capone
2x07Tele 5Wdh.
18:35 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Gestern, heute, morgen (1/2)
7x25Sci FiWdh.
19:05 UhrStargate
Enigma
1x17Tele 5Wdh.
19:25 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Gestern, heute, morgen, Teil 2
7x26Sci FiWdh.
20:13 UhrBlack Hawk Down
Die Amerikaner wollen den Bürgerkrieg in Somalien schnell beenden. Doch ihr Plan entwickelt sich zu einem Desaster.
US
2001
13th StreetWdh.
20:15 UhrCSI:NY
Taube Ohren
3x12VOXWdh.
20:15 Uhr(T)Raumschiff Surprise - Periode 1
Von den Machern der 'Bullyparade'. Die Marsbewohner wollen die Erde vernichten. Und das soll die Besatzung der Surprise verhindern.
DE
2004
Pro7Wdh.
20:15 UhrGhost Whisperer - Stimmen aus dem Jenseits
Das feuchte Grab
4x13Kabel1Wdh.
20:15 UhrAssassins - Die Killer
Sylvester Stallone als Attentäter kurz vor dem Ruhestand. Antonio Banderas als Attentäter-Anwärter.
US
1995
RTL2Wdh.
23:10 UhrMedium - Nichts bleibt verborgen
Eiskalt
3x19Kabel1Wdh.
00:05 UhrGhost Whisperer - Stimmen aus dem Jenseits
Das feuchte Grab
4x13Kabel1Wdh.
00:10 UhrCSI:NY
Taube Ohren
3x12VOXWdh.
Samstag, 27. Februar 2010
07:40 UhrStar Trek: Deep Space Nine
Persönlichkeiten
1x17Sci FiWdh.
08:30 UhrStar Trek: Deep Space Nine
Meuterei
1x18Sci FiWdh.
13:00 UhrImmortal - Der Unsterbliche
Tag der Abrechnung (1/2)
1x20ATVplusWdh.
13:55 UhrMutant X
Bombenterror
3x11ATVplusWdh.
14:50 UhrSanctuary - Wächter der Kreaturen
Requiem
1x09ATVplus1st
15:10 UhrMerlin - Die neuen Abenteuer
Merlin und die alten Mächte
1x13ORF1Wdh.
16:15 UhrJourneyman - Der Zeitspringer
Beziehungshilfe
1x07RTL2Wdh.
18:10 UhrSmallville
Entführung der Braut
8x10RTL21st
20:15 UhrContact
Jodie Foster entschlüsselt als Astronomin eine Nachricht von Außerirdischen.
US
1997
Sat1Wdh.
20:15 UhrDragonheart
Ein Drachentöter schließt mit dem letzten lebenden Drachen einen Pakt. Zusammen ziehen sie durch die Lande und täuschen Überfälle und die anschließende Tötung des Drachens vor. Zum Schluss müssen sie aber gemeinsam gegen einen Tyrannen kämpfen.
US
1996
VOXWdh.
21:15 UhrNumb3rs - Die Logik des Verbrechens
Wiedergutmachung
5x22Kabel11st
22:20 UhrDogma
Ben Affleck und Matt Damon als gefallene Engel. Bei dem Versuch wieder in den Himmel zu kommen bedrohen sie die gesamte Menschheit. Also wird die Nachfahrin Jesu, zusammen mit zwei Propheten und dem 13. Apostel, geschickt um sie aufzuhalten.
US
1999
Pro7Wdh.
23:00 UhrAssassins - Die Killer
Sylvester Stallone als Attentäter kurz vor dem Ruhestand. Antonio Banderas als Attentäter-Anwärter.
US
1995
RTL2Wdh.
23:10 UhrEvent Horizon - Am Rande des Universums
Ein Raumschiff mit einem experimentellen Überlichtantrieb taucht nach sieben Jahren wieder auf. Eine Bergungscrew soll herausfinden, warum das Schiff verschollen war. Es stellt sich heraus, dass das Schiff den Umweg durch die Hölle gemacht hatte ...
UK/US
1993
Sat1Wdh.
00:00 UhrDie Frau des Astronauten
Mit Johnny Depp und Charlize Theron. Nach einem Unfall im All hat die Frau eines Astronauten das Gefühl, dass ihr Mann nicht mehr derselbe ist.
US
1999
Sci FiWdh.
00:40 UhrJay und Silent Bob schlagen zurück
Von und mit Kevin Smith. Jay und Silent Bob erfahren, dass über sie ein Film gedreht wird. Da sie in Foren dafür angefeindet werden versuchen sie alles um den Film zu verhindern.
US
2001
Pro7Wdh.
01:00 UhrCarrie - Des Satans jüngste Tochter
Carrie leidet unter ihrer fanatischen Mutter. Als ihr dann auch noch die Mitschüler einen grausamen Streich spielen dreht sie durch.
US
1976
MDRWdh.
Sonntag, 28. Februar 2010
05:05 UhrRaumschiff Enterprise
Die Reise nach Eden
3x20Kabel1Wdh.
08:50 UhrStar Trek: Deep Space Nine
Der undurchschaubare Marritza
1x19Sci FiWdh.
09:40 UhrStar Trek: Deep Space Nine
Blasphemie
1x20Sci FiWdh.
14:55 Uhr(T)Raumschiff Surprise - Periode 1
Von den Machern der 'Bullyparade'. Die Marsbewohner wollen die Erde vernichten. Und das soll die Besatzung der Surprise verhindern.
DE
2004
Pro7Wdh.
16:05 UhrContact
Jodie Foster entschlüsselt als Astronomin eine Nachricht von Außerirdischen.
US
1997
Sat1Wdh.
16:15 UhrDer mit dem Wolf tanzt
Kevin Costner freundet sich mit Indianern an und tanzt mit einem Wolf. Und tanzt. Und tanzt ...
US
1990
Kabel1Wdh.
16:40 UhrLegend of the Seeker - Das Schwert der Wahrheit
Shotas Fluch
1x19Pro71st
18:15 UhrDragonheart
Ein Drachentöter schließt mit dem letzten lebenden Drachen einen Pakt. Zusammen ziehen sie durch die Lande und täuschen Überfälle und die anschließende Tötung des Drachens vor. Zum Schluss müssen sie aber gemeinsam gegen einen Tyrannen kämpfen.
US
1996
VOXWdh.
18:15 UhrFallout - Gefahr aus dem All
Ein Terrorist bringt eine Raumstation in seine Gewalt und droht der amerikanischen Regierung
US
1998
Tele 5Wdh.
20:15 UhrFluch der Karibik
Johnny Deep als Captain Jack Sparrow, der sich zusammen mit Orlando Bloom als Schmied auf die Suche nach einem verwunschenen Schatz und der entführten Freundin des Schmieds macht.
US
2003
Pro7Wdh.
22:00 UhrDexter
Verflucht
2x01RTL2Wdh.
22:00 UhrBlack Hawk Down
Die Amerikaner wollen den Bürgerkrieg in Somalien schnell beenden. Doch ihr Plan entwickelt sich zu einem Desaster.
US
2001
13th StreetWdh.
22:30 UhrSpecies
Wissenschaftler klonen ein Mädchen mit von Aliens gesendeter DNS. Und die kleine wird schnell groß und will sich vermehren.
US
1995
Sci FiWdh.
22:55 UhrDexter
Einfach loslassen
2x02RTL2Wdh.
00:00 UhrBlade Runner - Der Final Cut
Ridley Scotts Meisterwerk über den Blade Runner Rick Deckard auf derJagd nach 4 Replikanten.
US/HK
1982
NDRWdh.

6. Die Memmen des Meeres - Der Corona-Fortsetzungsroman
von Carolina Möbis
Zum besseren Verständnis: Dieser Corona-Fortsetzungsroman ist interaktiv, denn hier spielt der Corona-Leser mit! Wie früher in einem dieser alten Abenteuerspielbücher bestimmen Sie die Handlung. (Sie wissen schon: Wie damals in "Die absolut tödliche Insel des fürchterlichen Schreckens" und so weiter.) Aber anstatt zur Seite 170 oder 91 weiterzublättern, helfen Sie unserem Helden mit der Abstimmung auf unserer Website bei seinen Entscheidungsschwierigkeiten. Seien Sie die flüsternde Stimme im Wind und lesen Sie das Ergebnis in der nächstes Ausgabe des Corona Magazine.

Was bisher geschah:

Daniel ist tot. Er hätte es besser wissen müssen, als im Hades Kaffee zu trinken. Doch glücklicherweise befindet sich unser Held an einem Ort, der den Zustand des Todes als „eingeschränkt lebend“ definiert und so hat Daniel vielleicht noch eine Chance. Allerdings muss es dazu Monique gelingen, seinen Leichnam zu bergen. Kein leichtes Unterfangen, wenn man von einem Höllenhund der etwas anderen Art bedroht wird.

26. Kapitel

„Spielen! Spielen! Spielen!“, quietschte der eine flauschige Mutantenkopf. Der andere grunzte fröhlich vor sich hin und rieb seine Nase begeistert an Moniques Hals. Der Rest von Hund wackelte wie der Dollarkurs beim Superbowl.
„Puschel?“
Calypsos verblüffter Ausruf hatte eine beeindruckende Wirkung. Die Kreuzung zwischen Steiftier und Fabelwesen setzte sich auf seine vier Buchstaben. Die langen weißen Haare des Schwanzes fegten den Boden, vier große Ohren mit überlangen, braunen Haarsträhnen zuckten aufgeregt.
„Puschel! Wuff!“
Der Schwanz klopfte und eine rosige Zunge schob sich aus dem ihr zugehörigen, gigantischen Mäulchen.
„Was machst du denn hier?“, fragte die Nymphe weiter.
Kurz entschlossen nutzte Monique die Gelegenheit, im Krebsgang aus der Reichweite der anderen Zunge zu kriechen.
„Praktikum! Puschel macht Praktikum!“
„Ach, verstehe. Höllenhundschule, was?“
„Berufsvorbereitung“, verkündete Puschel stolz wie ein Erstklässler mit der Zuckertüte. Sein Schwanz klopfte noch immer wie wild auf den Boden. Anscheinend führte das Körperglied ein Eigenleben, unabhängig vom Hund.
„Das ist ja ganz reizend.“ Beiläufig zog Calypso einen Handspiegel aus ihrem Versacetäschchen. Sie reichte ihn Monique, damit die sich zumindest das Haar richten konnte. Eine gepflegte Erscheinung stand auf Calypsos Liste erstrebenswerter Lebensziele ganz oben. Wahrscheinlich kam dieser Punkt sogar noch vor Odysseus heiraten und Odysseus grausame Dinge mit einer Nagelschere antun. Spätestens nach einer leidenschaftlichen Diskussion über die Frage, ob Kevyn Aucoin zum Kanon der klassischen Künstler des Planeten zählte, bestand darüber kein Zweifel mehr. „Wie geht es der lieben Circe? Hat sie immer noch diese grässliche Sonnenallergie?“
Der monströse Papillon-Hund sabberte freudig erregt.
„Meisterin Circe geht es gut, ja. Bekommt immer Besuch vom Götterboten.“
„Ach. Gehört die Erlenhexe jetzt auch zum Club?“ Cremeduftende rosige Finger forderten den Handspiegel wieder ein und ließen ihn, kaum seiner habhaft geworden, in seinem angestammten Platz unterm Designerleder schwinden.
„Gehört zum Club, ja ja.“ Der Schwanz klopfte mittlerweile einen fröhlichen Rumbarhythmus.
„Was für ein Club?“, fragte Monique.
„Ein ganz exklusiver Club, meine holde Sterbliche“, sagte eine wohlklingende Tenorstimme mit einem aufregend maskulinen Timbre, „Und höchst ein geheimer dazu.“
Der gut gebaute Inhaber dieser Stimme trug einen schneeweißen Anzug mit elegant gebrochenem Revers. Das brünette Haar, zu einem modischen Igel gegelt, umrahmte eine wohlgeformte Stirn. Darunter funkelten cyanblaue Augen so humor- und ausdrucksvoll, dass die aristokratische Nase, die vollen Lippen und das energisch-männliche Kinn kaum noch ins Gewicht fielen. Sein umwerfendes Zahnweiß-Lächeln toppte ohnehin jede noch so erotische Fantasie.
Als sich die adjektivheischende Idealgestalt eines Teenager-Vampirromans mit feliner Grazie von einer der unzähligen Leichenbaren erhob, die das Inventar von Charons Empfangshalle bildeten, seufzte Calypso.
„Hallo Hermes.“

***

„Gruß Dir, oh Zeus Chthonios, Nimmerlachender, Unsichtbarer!  Dein Wille allein …“
„Streich die Ehrungen, dafür gibt es eine Formatvorlage, die die Titel ins Protokoll übernimmt.“ Der Herrscher der Unterwelt mustert seinen neuesten Neuzugang. Die mürrischen Züge verraten keine Regung, die zerfurchte Stirn bleibt steinern. Ein schwarzer, kantig gestutzter Vollbart verbirgt jede Bewegung der Mundwinkel, falls es sie überhaupt gibt. „Das ist also besagter Daniel. Der Odysseusnachfahre, der meinen Bruder, den Erderschütterer, so in Aufregung versetzte.“
„Eben jener“, bestätigt Hektor brav. Er gibt den Schoßhund.
„Und das war jetzt deine Wahl?“, raunt mir ein missgelaunter Odysseus zu. „Abhängen mit dem Klassenstreber? Toll gemacht.“
Ich habe Mühe, mich zu erinnern, wie ich hierhergekommen bin. Ich weiß noch, dass ich Kaffee getrunken habe. Danach verblasst meine Erinnerung und verschwimmt zu einem diffusen Grau. Zu einem Labyrinth aus eintönigen Fluren. Zu unzähligen Türen, die an mir vorüberziehen. Darauf kleine Namenschilder, die ich zwar lesen kann, deren Bedeutung mein Verstand jedoch nicht erfasst. Odysseus an meiner Seite, verärgert, verbittert und doch vertraut wie ein alter, lang vermisster Freund. Einer von der Sorte, die man aus gutem Grund lange nicht gesehen hat. Das begreife ich, als er mir ein „das bereust du noch“, zuraunt.
Dann nehmen Hades´ unergründliche Augen, meinen Geist gefangen. Glücklicherweise wendet sich der Herr der Unterwelt schnell dem Monitor auf seinem Schreibtisch zu. Die Flachbildschirme in der Chefetage des Hades sind von beeindruckender Größe. Präzise wie ein Schweizer Uhrwerk haut der Herr der Unterwelt in die Tasten.
„Ich habe dir die Autorisation für einen B-17 erteilt“, verkündet er, ohne aufzusehen. Da ich keine Ahnung habe, was mit B-17 gemeint sein könnte, muss er wohl einen meiner Begleiter meinen. Hektor nickt dienstbeflissen.
„Sofort, Gebieter der Chthonischen, ich werde ihn bei der Vermittlung anmelden.“
„Tu das.“
Es dauert eine Weile, bis das leise Rattern der Tastatur erstirbt. Hades wendet sich mir zu. Sobald mich sein Blick fixiert, wünsche ich mir, ganz woanders zu sein. Lieber auf dem Mond mit kryptischen Monolithen kuscheln, als hier in dieser düsteren Kreuzung zwischen einem Büro und dem Ausstellungsraum eines Bestatters gefangen zu sein. Das Kaninchen vor der Schlange hat ja keine Ahnung, wie sich Gefahr anfühlt. Ich dagegen weiß es genau, und wenn ich nicht schon tot wäre, würde ich mich dem Wahnsinn nah am Boden wälzen. Stattdessen fällt mir das Poster auf, das hinter dem dunklen Gott an der Wand klebt. Es zeigt ein konturloses schwarzes Etwas, das einem anderen, nicht weniger verschwommenem Ding - Wesen - was-auch-immer - eine Ausstülpung entgegenstreckt, die man mit viel Fantasie für eine Hand mit erhobenem Daumen halten kann. „Der Hades. Ein Unternehmen mit Zukunft!“, bewirbt ein Untertitel die Darstellung.
„Du hast dich richtig entschieden, Bürger Daniel.“ Hades´ Stimme weckt in mir die Erinnerung an eine stillgelegte Fabrikhalle. Einen geschlossenen Jahrmarkt. Eine verlorene Uhr. „Willkommen im Reich der alternativen Existenz. Unsere Gemeinschaft disparater Anthropoi bietet dir nicht nur Zusammenhalt und uneingeschränkte Kollegialität, sowie vollkommene Gleichstellung, sondern darüber hinaus beachtliche Karrierechancen und Förderung deiner kollektiv-individuellen Qualitäten als Gleicher unter Gleichen.“
Weil ich kein Wort verstehe, nicke ich sicherheitshalber.
„Um dein Opfer für den Fortbestand des Unvergänglichen angemessen zu würdigen, werden wir einige bürokratische Hürden überspringen und dir sofort und ohne weitere Prüfung die Möglichkeit zur Qualifikation deiner zukünftigen Kontinuität einräumen. Nein, danke mir nicht.“ Hades winkt ab. Dabei hatte ich nicht die Absicht, mich zu dieser Belohnung zu äußern. „Das ist doch selbstverständlich“, fährt er in väterlichem Tonfall fort. Dann weicht sein Blick von mir. Ich fühle mich zehn Tonnen leichter und das ist eine Leistung, wenn man keinen Körper mehr hat. Dafür sieht Odysseus´ Schattenleib plötzlich ein wenig erdrückt aus.
„Und du, göttlicher Dulder, hast hoffentlich deine Lektion gelernt. Egoismus versagt, wo der Wille und die Kraft des Kollektivs bestehen.“
„Aber Orpheus hat …“
Ich bewundere meinen Ahn, dass er trotz der Macht der göttlichen Augen überhaupt noch zu einer Artikulation fähig ist, doch schon stößt Hades ein „Raus!“ hervor, das die Konsistenz und den Wärmegrad von flüssigem Helium hat.
Das ist Erklärung und Begründung genug. Zu dritt flüchten wir. Hinter uns sinkt die Bürotür sanft ins Schloss.
„Musste das sein?“ Hektors Düsternis boxt Odysseus Schattenhaftigkeit. „Du weißt genau, wie er auf den Namen reagiert.“
„Ich wollte meinem Urenkel nur das infinite Blabla unseres obersten Infiniten ersparen. Der Alte hat einfach keinen Sinn für Humor.“
„Dafür haben dir die Götter zu viel davon gegeben“, brummt Hektor. Dann wendet er sich mir zu. „Komm jetzt. Ich bringe dich zur Vermittlung.“
„Das wird spaßig“, freut sich Odysseus.
„Wer hat gesagt, dass du mitkommst?“, entfährt es Hektor.
Obwohl Odysseus ebenso körperlos ist wie ich, gelingt es ihm, in meinem Geist den Eindruck eines Lächelns zu hinterlassen, wie einen verblassten Stempelabdruck auf dem Handrücken an einem Sonntagmorgen. „Du willst mir doch nicht vorschreiben, wohin ich wandeln darf, oh extrojanischer Hengst, jetzt Amtsschimmelreiter. Sonst gehe ich petzen, dass der Gleiche unter Gleichen einen anderen Gleichen seines Gleichtums berauben will.“ Wieder produziert Odysseus seine Reminiszenz eines Grinsens.
„Ach ist mir doch egal, wohin du gehst. Es macht ja doch keinen Unterschied.“
„Eben“, plötzlich wieder verdächtig gut gelaunt, hakt sich Odysseus bei mir unter. Es ist gewöhnungsbedürftig, so zu laufen, wenn man nur ein Schatten ist. Aber Laufen an sich ist bereits eigenartig genug. Es ist auch nicht direkt eine Bewegung. Vielmehr gleiten wir auf den Fluren entlang wie Kohlestriche über ein Blatt Papier, kreuzen andere Schatten, die sich über uns hinweg, durch uns hindurchdrängen. Jedes Mal streift mich ein kalter Hauch.
„Vermittlung. Das wird heiter“, verspricht mir Odysseus. „Da ist eine Neue, die könnte mir gefallen, wenn ich ein paar Jahre jünger wäre und noch Eier in der Hose hätte. Wenn ich eine Hose hätte. Wozu ich dank dir nicht mehr kommen werde. Weil du meinen vor Jahrtausenden so genial ausgetüftelten Plan durch deine Feigheit ruiniert hast. Aber decken wir doch darüber den Schleier des Vergessens, mein lieber Nachkomme, dessen Familie soeben ausgestorben ist. Vergessen, bis der Arzt kommt, ist schließlich das beliebteste Gesellschaftsspiel in unserer schönen Unterwelt!“
Bevor ich eine Einschätzung vornehmen kann, ob das eine Drohung oder Odysseus´ üblicher Sarkasmus ist, erlebe ich eine neue Überraschung. Als vor mir die Tür aufschwingt, und der Schriftzug „VERMITTLUNG“, an mir vorbeigleitet, erblicke ich hinter einem hellgrauen Schreibtisch und einem darauf befindlichen Monitor, flankiert von zwei angestaubten Plastikpflanzen, tatsächlich meine Kameradin Kikki.
„Kommse rin. Kommse rin. Wat kann die Vermittlung für Sie tun, Herrschaften?“

- Fortsetzung folgt.-

7. Klassiker der Science-Fiction #7: "Die Stahlhöhlen"
von Michael Ottenbruch
Der Mensch neigt bekanntlich dazu, die Vergangenheit zu verklären. Das hat damit zu tun, dass die Erinnerung an schöne Momente intensiver ist als die an Negatives, damit, dass die Ansprüche, die das Leben an uns stellt (und wir an das Leben), im Laufe der Jahre wachsen und somit immer schwerer zu erfüllen sind, und vor allem damit, dass der Glaube, dass früher alles besser war, sich meist der objektiven Widerlegung entzieht: Wir können schließlich die Dinge von einst nicht noch einmal mit den Augen von heute betrachten und feststellen, ob der Himmel denn damals wirklich blauer und das Gras wirklich grüner war.
 
Manchmal gelingt dergleichen aber doch.
 
So hatte ich vor einiger Zeit die Gelegenheit, hier einen Roman vorzustellen, der fünfzig Jahre nach seiner Erstveröffentlichung nochmals auf Deutsch erschienen war, was zufällig auch rund fünfundzwanzig Jahre nach dem Zeitpunkt war, da ich ihn das erste Mal gelesen hatte: Der Heyne-Verlag brachte unter dem Titel „Die Stahlhöhlen“ einen Doppelband heraus, in dem er zwei Klassiker von Isaac Asimov dem heutigen Publikum nochmals zur Verfügung stellt: „Die Stahlhöhlen“ („The Caves of Steel“ von 1954) und „Die nackte Sonne“ („The Naked Sun“ von 1957). Es sind dies die beiden ersten Romane um Elijah Baley und R. Daneel Olivaw.
Die Romane spielen in einer ferneren Zukunft, in der die Menschheit sich in zwei „Linien“ aufgespalten hat: Die Erdbewohner leben in „Citys“, von der Umwelt hermetisch abgeriegelten, jeweils ein einziges Gebäude bildenden Riesenstädten, die eher Ameisenhaufen gleichen, wohingegen die „Spacer“, Nachfahren der in früheren Jahrhunderten in den Weltraum aufgebrochenen Menschen, fünfzig Planeten kolonisiert haben, auf denen sie bei vernachlässigbarer Bevölkerungsdichte und nach dem Sieg über die meisten Krankheiten, unterstützt von ihren positronischen Robotern, die explizit mit den spartanischen Heloten verglichen werden, ein vergleichsweise paradiesisches Leben führen, das zwar frei von sozialen, jedoch ebenfalls nicht frei von soziologischen Spannungen ist.
 
Die Spacer unterhalten auf der Erde eine Enklave, die an das 20 Millionen Einwohner zählende New York City angrenzt, und dort wird zu Beginn des ersten Romanes ein Spacer ermordet - offensichtlich von einem Erdenmenschen, Die Ermittlungen werden dem Polizisten Elijah ‚Lije‘ Baley übertragen, aber die Spacer, die selbst die City nur äußerst ungern betreten, bestehen darauf, dass ihm R. Daneel Olivaw zur Seite gestellt wird, wobei das „R.“ für „Roboter“ steht. Nun sind Roboter bei den Erdenmenschen nicht gerade gerne gesehen, denn die irdischen Roboter, obwohl noch vergleichsweise primitiv, schicken sich gerade an, den Menschen der Erde die niedrig qualifizierten Arbeitsplätze wegzunehmen. Die Roboter der Spacer sind da schon weiter entwickelt, und Daneel ist auf den ersten - und zweiten - Blick nicht von einem Menschen zu unterscheiden.
 
Es versteht sich, dass Elijah von seinem neuen Partner nicht gerade begeistert ist, aber was bleibt ihm übrig? Die beiden machen sich also daran, sich aneinander zu gewöhnen, und versuchen zu ergründen, wie passieren konnte, was eigentlich unmöglich sein sollte.
 
Ich verrate nicht zuviel, wenn ich enthülle, dass die Aufklärung des Mordes erwartungsgemäß nach anfänglichen Schwierigkeiten doch noch gelingt; und dermaßen ausgewiesen als erfolgreicher Ermittler zwischen den Welten wird zu Beginn des zweiten Romanes Baley angefordert, als auf einer Spacerwelt ein –genauer: der erste! - Mord passiert. Nun reist Lije also zu einem der „Äußeren Planeten“, was für einen Erdenmenschen schon für sich betrachtet eine Leistung darstellt, denn diese haben aus der Agoraphobie (Angst vor freien Plätzen) fast schon eine Tugend gemacht: Frische Luft ist ihnen gänzlich unvertraut und wird, wenn man sich ihr doch einmal aussetzen muss, als höchst unangenehm empfunden; und der Anblick des freien Himmels verursacht ihnen Angstzustände. Flugreisen – verbunden mit der Vorstellung, nur einen Zoll Stahl zwischen sich und dem „Nichts“ zu haben – sind nur etwas für robustere Gemüter, und so ist unschwer zu erraten, wie sie sich bei einem Flug durchs Weltall fühlen.
Die Ankunft auf dem Planeten Solaria, den gerade einmal 20.000 Spacer bevölkern, die in weit auseinander liegenden Landgütern jeder für sich allein leben und schon die Anwesenheit eines einzigen anderen Menschen als physische wie psychische Belastung empfinden, stellt für Elijah einen veritablen Kulturschock dar. Das einzig ihm vertraute in dieser fremden Welt stellt R. Daneel Olivaw dar, der ihm wiederum als Assistent zugeteilt ist. Und wieder geht es um ein Verbrechen, dessen Verübung eigentlich unmöglich sein sollte.
 
Die Romane funktionieren auf vielfältige Weise: Sie sind insofern klassische Science-Fiction, als ihr Plot eine soziologische wie technische „Was-wäre-wenn“-Situation beleuchtet: Angenommen, die Bevölkerungsexplosion (der fünfziger Jahre des letzten Jahrhunderts!) hält ungebrochen an, wie wirkt sich das auf die Lebensumstände der Erdbevölkerung aus? Asimov beleuchtet diese Frage in gewohnt souveräner Manier in der Beobachtung von Situationen des alltäglichen Lebens quasi nebenbei, ohne das in lange Vorträge ausarten zu lassen. Der zweite Roman beschreibt die dazugehörige Gegenutopie.
 
Gleichfalls wird die alte Streitfrage „Logik vs. Vernunft“ am Aufeinandertreffen des Menschen und des Roboters behandelt, und zwar in Weise, von der sich manche Spock- oder Data-Plots aus „Star Trek“ eine Scheibe abschneiden könnten. Die Furcht der Erdenmenschen vor Robotern, wie auch der (bisweilen auch: allzu) entspannte Umgang der Spacer mit ihnen, lassen sich natürlich als Allegorie auf die zeitgenössische Technik-Feindlichkeit und -Gläubigkeit lesen: Insofern haben die Romane in den letzten fünfzig Jahren nichts von ihrer Aktualität eingebüßt.
 
Beide Romane sind außerdem klassische „Whodunit“-Kriminalromane, in denen es jeweils um die Aufklärung eines Kapitalverbrechens geht. Sie lassen sich in der Exaktheit ihrer diesbezüglichen Konstruktion durchaus mit den „Sherlock Holmes“-Geschichten von Arthur Conan Doyle oder beispielsweise mit Dashiell Hammetts Klassikern vergleichen. Besonders perfide dabei ist, dass das genretypische Ablenkungsmanöver hier schlicht darin besteht, dass man eine Weile braucht, bis man überhaupt bemerkt, dass es sich - unter anderem - eben um reinrassige Kriminalromane handelt. So gehen wir mit dem Detektiv in die Irre, erhalten aber gleichzeitig alle relevanten Informationen und könnten mit den Antworten, die wir bekommen, - und insbesondere den Fragen, die unbeantwortet bleiben – das Rätsel zumindest des ersten Falles wenige Augenblicke vor dem Detektiv lösen, wenn wir denn genau aufgepasst hätten. Die Lösung des zweiten Falles ist ebenfalls eine für den klassischen Kriminalroman typische, soll aber nichtsdestoweniger hier nicht vorweggenommen werden.
 
Und nicht zuletzt handelt es sich – abseits aller literaturtheoretischen Erwägungen – um packend geschriebene, spannende Geschichten, die man nur ungern vor dem Ende aus der Hand legt. Gerade durch Asimovs eher lakonischen Stil erhalten die Schilderungen eine eindringliche Plastizität, die fast irritiert, weil sie so völlig unprätentiös daherkommt. Asimov selbst hat ja nie einen Hehl daraus gemacht, dass er die treffendere der schöneren Formulierung vorzog.
 
Einen besonderen Reiz gewinnt das Buch natürlich auch dadurch, dass die beiden Romane sich in der Gegensätzlichkeit ihrer Plots hervorragend ergänzen: Beide behandeln die Zusammenarbeit zweier Wesen, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten, obwohl sie Herkunft und Aufgabe verbinden. Beide Male steht jeweils einer in der Welt des anderen und muss versuchen, sich in dieser zurecht zu finden, was zu herrlichen Situationen von Ignoranz und Vorurteil führt.
 
So hat diese Wiederbegegnung nach einem Vierteljahrhundert zu einem interessanten Ergebnis geführt: Das Gras war damals wirklich grüner, es war sogar grüner als ich es in Erinnerung hatte – denn natürlich ist „Die Stahlhöhlen“ nicht besser geworden, seit ich den Roman vor 25 Jahren unter dem Titel „Der Mann von drüben“ gelesen habe; aber ich habe ihn damals einfach nur als spannende Geschichte gelesen, ohne seine weiteren Qualitäten zu erkennen. Meine Ansprüche sind seitdem gestiegen, aber Asimov erfüllt und übertrifft sie immer noch mit Leichtigkeit.

8. Kunterbunt
"Toy Story 3": Ende Juli 2010 in deutschen Kinos
Genau 15 Jahre ist es her, dass mit „Toy Story“ der erste vollständig computeranimierte Spielfilm in die Kinos kam; ein Meilenstein in der Filmgeschichte und zugleich der erste von mittlerweile zehn weltweiten Filmerfolgen für die Kreativschmiede PIXAR. Vier Jahre später, 1999, folgte mit „Toy Story 2“ der zweite grandiose Erfolg der mittlerweile weltweit beliebten Spielzeug-Helden um Cowboy Woody und Space-Ranger Buzz Lightyear.
Nun, 2010, kommt „Toy Story 3“ unter Regie von Lee Unkrich in die Kinos! Am 29. Juli erobert das bisher größte Abenteuer der Toy-Gang mit jeder Menge Herz und Humor und einer ganzen Reihe lustiger, neuer Characters die Kinos, diesmal auch in atemberaubender Technik von Disney-Digital-3D™!
 
Doch bis dahin stehen noch jede Menge weitere „Toy Story“-Highlights auf dem Programm: Am 11. März 2010 soll „Toy Story“und „Toy Story 2“ endlich wieder auf DVD, sowie erstmals auf Blu-ray Disc, erscheinen, gleichzeitig mit dem brandneuen Nintendo Wii™ und PC-Spiel „Toy Story Mania“, das ebenfalls perfekte Familienunterhaltung für Groß und Klein garantiert.

Und wer „Toy Story“und „Toy Story 2“noch einmal, oder auch zum ersten Mal, auf der großen Kinoleinwand erleben möchte, kann dies im Mai tun: gemeinsam mit dem Partner Amazon wird Disney „Toy Story“und „Toy Story 2“ in atemberaubender Technik von Disney-Digital-3D™ in 10 Kinos deutschlandweit exklusiv aufführen.
"Star Trek"-Filmnacht: "Weltraum-Helden"
Eine „Star Trek“-Nacht mit den beiden besten Folgen der Kult-Serie für Trekkies und alle anderen Enthusiasten. Begleitet durch einen amüsanten Vortrag von Professor Metin Tolan, Universität Dortmund, über die „Star Trek“-Helden, ihre Welt und ihre Technik aus der Sicht der modernen Physik. Gezeigt werden "Star Trek: Nemesis" aus dem Jahr USA 2002 und "Star Trek" USA 2009.

Wo: Lichtburg, Kaiserstr. 97, 58300 Wetter (Ruhr)
Wann: Fr, 22.10.2010
Einlass: 18.30 Uhr
Beginn: 19.00 Uhr
Eintritt: 10 Euro, 

Telefonische Vorreservierungen nimmt das Lichtburg-Servicebüro unter der Rufnummer 02335-913667 gerne entgegen.
Mehr von "Alice im Wunderland"
Wie bereits in der letzten Ausgabe angekündigt, startet am 4. März 2010 der neue Tim Burton-Film „Alice im Wunderland“ in den deutschen Kinos.
 
Zum Inhalt:

Für die 19-jährige Alice Kingsley (Mia Wasikowska) hält das Leben eine Überraschung bereit: Während einer viktorianischen Gartenfeier, die zu ihren Ehren ausgerichtet wird, erhält sie einen Heiratsantrag von Hamish, dem wohlhabenden, aber langweiligen Sohn von Lord und Lady Ascot. Alice flieht und bleibt der Gesellschaft eine Antwort schuldig. Sie folgt einem sonderbaren weißen Kaninchen, das mit einer Weste bekleidet ist und eine Taschenuhr bei sich trägt.
Das Kaninchen (im Original gesprochen von Michael Sheen) läuft über eine Wiese und verschwindet dann in einem Loch im Boden. Ebenso plötzlich wird auch Alice in das Loch hineingezogen und fällt durch eine eigenartige, traumähnliche Passage, bis sie schließlich in einem runden Raum mit vielen Türen landet. Nach kurzen Anfangsschwierigkeiten, die eine Flasche mit der Aufschrift “Trink mich” und einen Kuchen, der mit den Worten “Iss mich” verziert ist, beinhalten, schafft es Alice, mit Hilfe der schrumpfenden Wirkung des Tranks und der vergrößernden Wirkung des Kuchens eine der Türen zu öffnen und hindurchzugehen. Sie betritt eine zauberhafte Welt, die bei ihren Bewohnern unter dem Namen Unterland bekannt ist.

Dort trifft sie auf eine bunte Mischung von Charakteren: von der verwegenen Schlafmaus (Barbara Windsor) zu dem völlig verrückten Hutmacher (Johnny Depp), von der Grinsekatze (im Original gesprochen von Stephen Fry) zu der Wasserpfeife rauchenden Raupe Absalom (im Original gesprochen von Alan Rickman), von der gruseligen Weißen Königin (Anne Hathaway) zu ihrer gehässigen und launischen älteren Schwester und Herrscherin von Unterland, der Herzkönigin (Helena Bonham Carter).
 
Die Charaktere:
 
Mirana, die Weiße Königin (Anne Hathaway) ist die jüngere Schwester der Roten Königin, und obwohl sie voller Anmut und Licht erscheint, hat ihr Charakter unter der Oberfläche durchaus etwas Dunkles an sich. “Sie ist mit der Roten Königin verwandt,” sagt Hathaway. “Sie fühlt sich von der dunklen Seite angezogen, hat aber soviel Angst davor, sich ihr zu weit zu nähern, dass sie alles daran gesetzt hat, ihre Umgebung hell und freundlich zu gestalten. Aber sie lebt nur so, weil sie Angst davor hat, irgendwann die Kontrolle über sich zu verlieren.” Als Alice nach Unterland zurückkehrt, nimmt die Weiße Königin sie unter ihre Fittiche und bietet ihr Schutz an, obwohl ihre Motive dafür nicht völlig selbstlos sind.
 
Diedeldum und Diedeldei (Matt Lucas) sind rundliche Zwillingsbrüder, die sich ständig in den Haaren liegen und deren verwirrendes Geschwätz für niemanden verständlich ist, außer für sie selbst. Als Alice in Unterland ankommt, sucht sie bei den beiden Hilfe. Obwohl sie ebenso unschuldig und kindlich, wie auch liebenswert und gutmütig sind und es stets gut meinen, sind sie keine wirkliche Hilfe, da sie in seltsamen Reimen und Rätseln sprechen. “Ich sehe in ihnen verzogene, viktorianische Kinder, die es nicht lassen können, ihre Nase ständig in fremde Angelegenheiten zu stecken,” sagt Lucas, der britische Komiker und Schauspieler, der die Doppelrolle spielt. “Und deshalb habe ich die beiden sehr kindlich angelegt, was für mich nicht allzu schwer war, da ich selbst noch ein großes Kind bin.”
 
Der Bandersnatch ist eine widerliche, sabbernde und stinkende Kreatur mit einem großen, schmutzigen Körper und dem eingedrückten, zähnefletschenden Gesicht einer tollwütigen Bulldogge. Ein Schlag mit seinen langen Klauen verpasst Alice ein schmerzhaftes Andenken an die furchtbare Herrschaft der Roten Königin.
 
Bayard, der Bluthund (im Original gesprochen von Timothy Spall) ist ein unfreiwilliger Komplize der Roten Königin. Er hat Angst, dass seiner Frau und seinen Welpen, die gefangen gehalten werden, etwas angetan wird, wenn er nicht das tut, was Stayne ihm befiehlt. Es stellt sich heraus, dass er im Geheimen mit der Untergrund-Widerstandsbewegung von Unterland sympathisiert. Und so wird er zu Alice’ Verbündetem und gleichzeitig zu einem sehr nützlichen Transportmittel.
 
Der Dodo (im Original gesprochen von Michael Gough) ist einer der ersten Bewohner Unterlands, den Alice nach ihrer Rückkehr in diese fantastische Welt zu Gesicht bekommt. Als einer der ältesten Einwohner Unterlands hat der Dodo stets eine Brille auf der Nase und trägt einen Gehstock bei sich. Er ist ruhig und besonnen und fordert seine Freunde dazu auf, Alice zur allwissenden Raupe Absolem zu bringen, statt über ihre wahre Identität zu debattieren.
Neues aus dem Bionda-Universum
Im Sieben Verlag startete die von Alisha Bonda herausgegebene Reihe „Seven Fancy“. Als Auftaktband gab es „Bettina Müller – Werwölfin mit Sexappeal“ von Mark Staats.

Erste Rezensionen findet man hier.
Infos über alle geplanten Titel dieser Reihe findet man hier.

In der von Alisha Bionda herausgegebenen Ars Amoris-Reihe erschienen zwei Bände:

Höllische Weihnachten“ (Hrsg Alisha Bionda)

Erste Rezensionen findet man hier:
http://www.fantasyguide.de/9749.0.html
http://www.alisha-bionda.net/rezensionen.php?id=244
http://www.alisha-bionda.net/rezensionen.php?id=241
http://www.alisha-bionda.net/rezensionen.php?id=240
http://www.alisha-bionda.net/rezensionen.php?id=238

Die Herrin der Dornen“ von Karl-Georg Müller

Erste Rezensionen findet man hier:
http://www.phantastik-news.de/modules.php?name=Reviews&rop=showcontent&id=3672


In der von Alisha Bionda herausgegebenen Ars Litterae-Reihe erschienen aus dem "Geisterdrache-Epos", das letztes Jahr sein 25. Jubiläum feierte:

Die Chroniken – Widerparte und Gefolge I“ (1984 bis 1996)
Die Chroniken – Widerparte und Gefolge II“ (1997 bis 2009)

des Dark Fantasy Autors Marc-Alastor E.-E.
Die ausgesuchten Texte wurden grafisch von Timo Kümmel verschönt.
Die Buchumschlaggestaltung stammt wieder vom Atelier Bonzai.
Besonderheit: Die beiden Cover ergeben - nebeneinander gelegt - ein Motiv.

Erste Rezensionen findet man hier:
http://www.alisha-bionda.net/rezensionen.php?id=246
http://www.fantasyguide.de/10020.0.html
http://www.fantasyguide.de/10021.0.html


Kurzgeschichten:

Im "Ersten Deutschen Fantasy Club" (edfc) sind gleich sechs Kurzgeschichten-Ausgaben der „Fantasia“ erschienen. In folgenden Ausgaben sind auch Texte von Alisha Bionda:

Fantasia 247 mit der Kurzgeschichte „Blutzoll
Fantasia 251 mit der Kurzgeschichte „Mephisto

Seit 2009 erscheint „Fantasia“ als eBook im Abstand von etwa zwei Wochen. Es wird im PDF-Format per E-Mail an die Mitglieder und Abonnenten des edfc verschickt.
Ab 2010 werden alle edfc-Publikationen in diesem Format erscheinen.
Für einen Jahresbeitrag von nur 7,50 Euro können Sie sämtliche eBooks des edfc beziehen. Und wenn Sie in einem Jahr für mindestens 7,50 Euro beim edfc einkaufen, können Sie die eBooks kostenlos zusätzlich erhalten.

Bestellung: edfc@edfc.de

9. Wissenschaft: Technologien der Zukunft - Holodeck und Replikator
von Andreas Dannhauer
“Computer! Ein Stück New Yorker Käsekuchen!” Und ein paar Sekunden später erscheint im Ausgabefach des Nahrungsreplikators das Gewünschte.
Wäre das nicht schön? Eine Maschine die jedes einprogrammierte Gericht einfach erzeugt, kein Kochen und Backen und keine Vorratshaltung mehr. Wie funktioniert das? Laut dem offiziellen technischen Handbuch basiert der Replikator auf dem Transportersystem. Eine strukturlose Grundmasse wird dematerialisiert, d. h. in seine Bestandteile zerlegt und dann im Ausgabefach wieder zusammengesetzt.
Leider musste ich den Transporter in einer früheren Ausgabe bereits als unrealistisch ablehnen. Der Replikator wird jedoch laut Handbuch nur mit molekularer Auflösung betrieben.  Hilft uns das irgendwie?
 
Molekulare Auflösung heißt, es müssen alle möglichen Moleküle, die in der Speise vorkommen, gespeichert sein. Diese werden dann benutzt, um das Gewünschte aufzubauen. Das spart sicherlich schon mal eine Menge Computerspeicher und wenn man die Gerichte entsprechend vereinfacht und die Menge an verschiedenen Molekülen beschränkt, sollte Speicherkapazität kein Problem darstellen, jedoch sollte das replizierte Gericht dann doch etwas anders schmecken als das Original.
 
Als die noch am ehesten plausible Methode, einen Transporter zu betreiben, hatte ich die Benutzung von Nanomaschinen benannt. Eine Unmenge kleiner Roboter, die ein Objekt Stück für Stück aufbauen. Diese sind auch die erste Wahl für unseren Replikator. Stellt sich die Frage, mit welcher Geschwindigkeit diese ein Objekt aufbauen können. Sie können natürlich nur an der Oberfläche arbeiten und wenn sie recht flink sind und, sagen wir, 100 Moleküle pro Sekunde platzieren könnten, dann würden sie für das 5cm hohe Stück Käsekuchen immer noch mehrere Tage brauchen.
Das ist eher wenig geeignet für einen hungrigen Menschen. Könnte aber genutzt werden für Bauteile und technische Komponenten.
 
Das dem Replikator derzeit am nächsten kommende Verfahren ist das Lasersintern. Dabei werden mittels Laser Schichten aus Kunststoff-, Metall- oder Keramikpulver gezielt verschmolzen. Damit kann jedes nur denkbare dreidimensionale Gebilde erzeugt werden. Es findet vor allem Verwendung im Prototypenbau. Nachteil: das Objekt besteht nur aus einem Stoff. Es wird in Betracht gezogen, ein solches Gerät auf Langzeitraummissionen mit zu führen um dann nach Bedarf zum Beispiel Werkzeuge herstellen zu können.
 
Geht es nach „Star Trek“, so ist das Holodeck die Freizeiteinrichtung der Zukunft. Im Holodeck kann jede reale als auch fiktive Umgebung erzeugt werden und zwar täuschend echt. Auch hier kommt das Transporter-Replikator-Prinzip zum Einsatz. Der Betrachter steht quasi in einem Replikator und dieser erzeugt um ihn herum die Objekte. Weiter entfernte Szenen werden dagegen auf die Wände projiziert. Ein Tretmühleneffekt sorgt dafür, dass der Benutzer niemals gegen eine Wand stößt.
Über die Probleme, einen Replikator zu bauen, habe ich schon gesprochen. In einem Holodeck kommt noch eines hinzu. Die Objekte sollen sich auch noch bewegen. Hierzu sollen so genannte Mikrokraftfelder dienen, die von kleinen Projektoren in den Wänden erzeugt werden.
Womit wir wieder bei dem unlösbaren Problem wären, Kraftfelder zu erzeugen, die in einer gewissen Entfernung eine Kraft ausüben sollen und in dem Zwischenraum möglichst nicht.
Der zweite Teil der Holodecksimulation, die 3D-Darstellung auf den Wänden, ist da schon eher realisierbar. Viele kennen wohl das 3D-Kino. Auf eine, die Polarisation erhaltende, Leinwand werden zwei Bilder in polarisiertem Licht projiziert und eine Brille, die der Betrachter trägt, lässt jeweils nur das für das linke bzw. rechte Auge bestimmte Bild durch. Geht das auch ohne Brille? Ja. Dazu ist es jedoch notwendig, dass jedes leuchtende Element der Wand richtungsabhängig Licht abgibt. Jedes Pixel ist dann ein Projektor, der seinen eigenen Film in den Raum projiziert. Die räumliche Auslösung muss dabei mindestens so groß sein, dass ein Betrachter, der sich im entferntesten Winkel des Raumes befinden, mit seinen beiden Augen noch unterschiedliche Bilder sieht.
 
Der beste derzeit zur Verfügung stehende Umgebungssimulator steht am Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik in Tübingen. Der Cybercarpet besteht aus mehreren parallelen Laufbändern, die in Querrichtung verschoben werden können und wie bei einer Panzerkette am einen Ende abtauchen und am anderen wieder zum Vorschein kommen. Der Benutzer trägt einen Helm mit zwei kleinen Displays für die Augen. Seine Bewegungen werden von Infrarotkameras verfolgt. Der Computer berechnet in Echtzeit, was der Nutzer sieht und die Laufbänder sorgen dafür, dass er nicht weglaufen kann. Kopfhörer liefern den passenden Sound. Auf diese Weise kann man die antike Stadt Pompeji erkunden, die im Computer nachgebaut wurde. Fehlt eigentlich nur noch eine tastsensitive Umgebung.

10. Die Corona-Kurzgeschichte
Liebe Kurzgeschichten-Freunde,
 
heute haben wir Platz zwei unserer Themenrunde „Labyrinth“ anzubieten: die Geschichte „Wo bitte ist hier der Ausgang“ von Alisha Pilenko. Wie immer freuen sich sowohl Autorin als auch Redaktion über Rückmeldungen zur Story – egal ob per E-Mail oder im Forum. In der nächsten Ausgabe gibt es die Siegergeschichte dieser Runde zu lesen, ehe es mit den besten Storys zum Thema „Exil“ weitergeht.
 
Die nächsten Themen des Corona-Kurzgeschichtenwettbewerbs lauten: „Das Opfer“ (Einsendeschluss 1. März 2010), „Spritztour“ (Einsendeschluss 1. April 2010), „Rückkehr“ (Einsendeschluss 1. Juni 2010), „Eroberer“ (Einsendeschluss 1. Oktober 2010), „Auf Lebenszeit“ (Einsendeschluss 1. November 2010) und „Schlaflos“ (Einsendeschluss 1. Dezember 2010). Wer Interesse hat, sich mit einer Kurzgeschichte (Science-Fiction, Fantasy, Horror, Phantastik – keine Fan-Fiction) zu beteiligen, die einen Umfang von 20.000 Zeichen nicht überschreitet, schickt seine Story (möglichst als rtf-Datei) rechtzeitig per E-Mail an die Kurzgeschichten-Redaktion, die unter kurzgeschichte@corona-magazine.de zu erreichen ist. Die nach Meinung der Jury (mindestens) drei besten Geschichten werden wie immer im Corona Magazine veröffentlicht.
 
Armin Rößler


Wo bitte ist hier der Ausgang?
von Alisha Pilenko

Ein neuer Morgen im Land der türlosen Gänge.
Neuer Morgen, neue Hoffnungen, neue Erwartungen.
Neue Abenteuer!
Kaum da ich die schlaftrunkenen Augen geöffnet habe, ergreift ein Gefühl freudiger Erregung von mir Besitz. Erwartungsvoll blähe ich meine Nüstern und atme die würzige Morgenluft ein. Ah ja, es riecht förmlich nach neuen Herausforderungen. Genau genommen weiß ich nicht, ob es tatsächlich Morgen ist, denn hier herrscht tagein tagaus das ewig gleiche schummrig-graue Dämmerlicht, also definiere ich jene Zeit des Erwachens als den Beginn eines neuen Tages.
Ich bin wach.
Es ist Morgen.
Punktum.
Ich gähne ein letztes Mal, strecke mich ausgiebig und lasse dann meinen Blick über die Szenerie schweifen. Nicht, dass es viel zu sehen gäbe. Nur Wände, Boden, Decke … Schmale Fetzen fahlen Lichts, die durch kleine Ritzen kriechen …
Ich kann es kaum erwarten.
Ungestüm springe ich auf – ohne zuvor den Göttern meinen Tribut zu zollen. Paps würde das gar nicht gefallen. Er sagt immer „Eile mit Weile“ oder so ähnlich. Ich weiß es nicht mehr. Irgendwie kann ich mir das nie richtig merken. Ist auch nicht so wichtig. Denn Paps ist nicht da. Und ich bin ungeduldig. Deshalb schlüpfe ich nun aus den daunenweichen Kissen meines großen Bettes (einem Haufen Stroh) und streife mein zweitbestes Gewand über (einen abgetragenen Lendenschurz). Mein erstbestes Gewand (ein nicht minder zerlumpter Lendenschurz) hat vor einigen Tagen das Zeitliche gesegnet. Natürlich habe ich ein angemessenes Begräbnis abgehalten. Die herzzerreißende Emotionalität meiner Abschiedsrede hat mich selbst zu Tränen gerührt.
Ich summe ein wenig vor mich hin, während ich mein Gesicht in das eiskalte Wasser des Brunnens der Mystischen Begegnung (einer drei Tage alten Pfütze) tauche. Eigentlich mag ich Wasser nicht, es ist so … nass … und … farblos. Und kein bisschen aufregend. Doch Paps’ warnender Worte eingedenk vollziehe ich zumindest eine kurze Katzenwäsche. Erfrischt betrachte ich mich anschließend in meinem königlichen Spiegel (eben jener Pfütze). Athletischer Körper, dunkles glänzendes Fell. Schwarze Augen, wachsam und majestätisch zugleich. Prachtvolle Hörner, Zeichen meiner hoheitlichen Abstammung, zieren wie Siegestrophäen meine Stirn. Sehr imposant. Mir gefällt, was ich sehe. Zufrieden mit mir, fahre mir noch einmal durch das dichte Haar und wende mich um. Aufstehen, alter Freund.
Herakles antwortet nicht. Stattdessen sieht er mich nur mit seinen glänzenden Knopfaugen verstimmt an. Ein Blick, der die Feuer des Tartaros gefrieren ließe. Sein kleiner, brauner Stoffkörper sieht ein wenig zerknittert aus. Er hasst es, früh aufzustehen. Einst mein drittbestes königliches Gewand (Lendenschurz), bis es schließlich den Kampf gegen blutgierige Bestien (Motten) verlor und dank des mutigen Einsatzes meines ersten Leibschneiders (meiner Wenigkeit) zu neuem Leben erwachte, ist Herakles inzwischen nicht nur wichtiger Berater in allen Fragen des Lebens, sondern auch loyaler, wenngleich wortkarger Gefährte geworden. Er spricht nicht viel – als Held sieht er seine Aufgabe in der stillen Beobachtung –, doch das, was er sagt, hat Hand und Fuß. Finsterer Blick hin oder her, heute kann mir nicht einmal sein strafendes Schweigen die Laune verderben. Denn es ist ein neuer Tag. Und ich spüre, dieser Tag wird gut.
Also, womit fangen wir an?
Ich beschließe, erst einmal eine königliche Audienz zu halten. Dazu versammle ich meinen königlichen Hofstaat (eine stattliche Kompanie aus Ratten, Mäusen, Eidechsen und Ungeziefer) und präsentiere mich ihm im Großen Saal der Verkündigung. Es herrscht gespannte Stille, die ich gekonnt mit einigen formellen Worten durchbreche. Zunächst setze ich sie über die neusten Entwicklungen in Kenntnis (der See der Verlockenden Verheißungen ist über die Ufer getreten und hat einen Wasserfleck an der Südmauer hinterlassen; drei Schaben ließen in den tosenden Fluten ihr Leben; in der Allee der Schweigenden Felsen kann man neue Efeutriebe bewundern). Dann erlasse ich ein paar Gesetze (von nun an ist Grün die neue Hoffarbe, sehr zur Erleichterung der Eidechsenfraktion; zudem wurde die königliche Speisekarte um gedünsteten Farn an jungen Efeuspitzen erweitert). Als ich bemerke, dass die Aufmerksamkeitsspanne der meisten Anwesenden überschritten ist, beende ich die Audienz mit einer festlichen Rede, lobe jeden Einzelnen für sein aktives Engagement in unserer Monarchie und entsende schlussendlich meinen treuen Hofstaat in seine königlichen Pflichten. Einen Augenblick lang bleibe ich stehen und lasse die Tragweite dieses Moments auf mich wirken. Dann schnappe ich mir meinen schweigsamen Gefährten und mache mich auf, den Palast zu inspizieren.
 
Ich verlasse das Schlafgemach und biege in den Steinernen Flur ein. Am Ende nach rechts. Ein paar Schritte nach links. Dann rechts. Durch weitere Gänge, Treppen hinauf und hinab. An grauen Wänden vorbei.
Neuer Gang.
Wand.
Wand.
Gang.
Biegung.
Treppe.
Gang.
Wand.
Das ist mein Reich. Ein riesiges Gewirr aus Gängen, die ins Nichts führen, Wänden, die einem den Weg versperren, Winkeln und Ecken. Und Treppen, die im Nirgendwo enden. Ich bin der König der Wände, der Herr der blinden Wege.
Wand.
Gang.
Gang.
Diese Treppe dort nenne ich die Stufen zur Erkenntnis. Einst habe ich hier mit erstaunlicher Wucht die Wand erkannt, als ich gestolpert bin. Ich schreite also die Stufen zur Erkenntnis hinab, durchquere die Allee der Alptraumhaften Finsternis (das bedarf wohl keiner näheren Erklärung) und gelange in den Violetten Saal (nicht, dass er tatsächlich violett wäre … oder ein Saal …). Von dort aus betrete ich schließlich die Ruhmeshalle. Während ich die langen Flure mit bedeutungsschweren Schritten durchschreite, beginne ich mit meinem morgendlichen Ritual: Guten Morgen, Zeus, höchster aller Götter, sei gegrüßt.
Die Wand erwidert meinen Gruß mit einem leichten Nicken.
Guten Morgen, Hera, du siehst gut aus. Morgen, Athene. Wie läuft das Geschäft mit den Eulen? Guten Morgen, Hades.
All diese Wände sind meine Gefährten in der Einsamkeit, meine Beschützer und Mentoren, und ich ehre jede von ihnen mit einer tiefen Verbeugung. Sei mir gegrüßt, Apollon. Guten Morgen, Artemis,  ich hoffe, du hast gut geschlafen. Guten Morgen, Persephone. Persephone versteckt sich schüchtern hinter ihren Ranken. Sie ist eine ganz besondere Freundin. Ich habe sie von Anfang an in mein Herz geschlossen. Das tief leuchtende Grün ihres Efeus ist schlichtweg einzigartig.
Ich weiß nicht, wie lange ich schon hier bin in diesem Palast der trügerischen Wände. Kommt mir vor wie eine Ewigkeit. Aber vielleicht muss ich mich auch in Geduld üben. Mein Paps sagt immer: „Alles kriecht.“ Oder so. Er wird es wissen. Mein Paps weiß alles. Er war es auch, der mir diesen Tempel geschenkt hat. Designed von dem Besten der Besten. Made by Daidalos, so steht es auf dem großen Stein in der Wand der Errungenen Siege geschrieben, besser gesagt gemeißelt. Daidalos. Welch Architekt. Welch Künstler. Von den Göttern gesegnet mit solch einem Talent, dass es fast an Hybris grenzt. Ein Bauwerk zu besitzen, das von diesem Meister errichtet wurde … Dummerweise hat er vergessen, einen Ausgang einzubauen. Sicherlich nur eine unbedeutende Unachtsamkeit. Wenn Paps vorbeikommt, werde ich es ihm sagen. Kann sich nur um Jahre handeln.
Morgen, Demeter. Guten Morgen, Dionysos. Sei gegrüßt Aphrodite, du strahlst wieder heller als die Sonne. Einen wunderschönen Morgen wünsche ich, Ares. Morgen, Hermes.
Ich glaube, es ist eine Art Prüfung, die Paps mir auferlegt hat. Ein Beweis meiner Fähigkeiten. Er will herausbekommen, ob ich einen Ausgang finden kann, ob ich seiner würdig bin. Mein Paps, Minos, ist nämlich König. Das macht mich zu seinem Thronerben. Und natürlich will er wissen, ob ich dem ganzen Regierungsgeschäft gewachsen bin. Deshalb die Prüfung. Ich werde ihn nicht enttäuschen. So viel ist sicher. Ich werde das Rätsel dieser Wände lösen. Und wenn ich sie alle einzeln eintreten muss. Verzeihung, Persephone, das war nicht persönlich gemeint.
 
Geraume Zeit später gönne ich mir eine Ruhepause im Saal der Verwunschenen Träume. Zufrieden lehne ich an einer Wand.
Starre in die Gegend.
Zähle die Efeu-Pflanzen an den Steinen.
Ich bin kurz davor, das Geheimnis zu lüften, ich weiß es. Was meinst du, Herakles alter Freund?
Herakles antwortet nicht. Ganz der weise Lehrmeister wartet er darauf, dass ich selbst hinter das Mysterium komme. Aber was kann bloß dahinter stecken? Vielleicht muss ich nur die Perspektive wechseln. Mein Paps sagt immer: „Du siehst den Baum vor lauter Wäldern nicht.“ Oder war es umgekehrt?
Aus Langeweile zerquetsche ich einen Schmetterling.
Plötzlich durchfährt es mich siedendheiß: Unsichtbare Türen! Das ist der Schlüssel! Das muss es sein. Unsichtbare Türen. Warum bin ich nicht eher darauf gekommen. Ähnlich Hades’ Tarnkappe sind sie meinen Augen verborgen. Wie, bei Zeus, soll ich unsichtbare Türen finden? Es ist wirklich zum Verrücktwerden. Wenn ich nur nach Delphi käme. Das Orakel wüsste bestimmt Rat. Orakel sind allwissend. Delphi. Nettes Fleckchen. Ich war schon einmal in Athen. Vor einer gefühlten Ewigkeit. Allerdings würde ich diese Stadt nicht unbedingt weiterempfehlen. Zu eng. Zu laut. Zu viele kreischende Menschen.
Aus den Augenwinkeln sehe ich einen Schatten vorbeihuschen. Da sind wieder zwei von ihnen. Menschliche Gestalt, dunkles Haar, weiße Gewänder. Die Anderen pflege ich sie zu nennen. Ich weiß nicht genau, wer oder was sie sind. Einst dachte ich, sie seien Geister, Schattenwesen, zu einem Leben in diesen Hallen verurteilt, gemarterte Seelen, die aus den Wassern der Lethe getrunken haben und den Schrecken des Tartaros entflohen sind. Nun glaube ich eher, dass Paps sie mir zum Spielen dagelassen hat. Es macht einen Riesenspaß, sie zu beobachten. Leider gehen sie recht schnell kaputt. Oh, ich glaube, diesmal ist es ein Pärchen. Sind sie nicht niedlich, wie sie so Hand in Hand dastehen, die Blicke verschüchtert nach rechts und links gerichtet? Selten ist es mir vergönnt, Zeuge solch betulicher Zweisamkeit zu werden. Am liebsten würde ich sie behalten. Vielleicht wollen sie meine neuen Untertanen sein. Ich beschließe, sie angemessen zu begrüßen, doch kaum bin ich aus dem Schatten einer Mauer getreten, ein Sinnbild der Gastfreundschaft, wohlgemerkt, mein „Ich grüße euch, Freunde“ noch auf den Lippen, da rennen sie blitzschnell davon. Ohne eine Erklärung oder Entschuldigung. Fassungslos über so viel Unhöflichkeit starre ich ihnen hinterher.
Dann setze ich mich wieder in Bewegung.
Wand.
Gang.
Wand.
Treppe.
Gang.
Wand.
Wand.
Unauffällig taste ich im Vorbeigehen die Wände ab. Nur für den Fall, dass an der Idee mit den unsichtbaren Türen doch was dran ist.
 
Irgendwann finde ich eine Kröte. Besser gesagt, findet mein Huf eine Kröte, indem er sie beinah unter sich begräbt. Ein braunes, runzeliges Ding mit riesigen Augen. Sitzt einfach nur da und sieht mich so starr und unbewegt an, dass mir ein Schauer über den Rücken läuft. Fabelhaft! Eine neue Gefährtin. Sei mir gegrüßt, amphibische Freundin, was führt dich hierher? Sie antwortet nicht. Höchstwahrscheinlich wird sie sich großartig mit Herakles verstehen. Zunächst spiele ich ein wenig mit ihr herum. Schließlich stellen wir gemeinsam den trojanischen Krieg nach. Ein paar große Fliegen nehmen die Rollen von Menelaos, Paris und Hektor ein, Herakles gibt den Agamemnon, während ich selbst Achill darstelle, den großen Helden, und meine grüne Freundin ist Helena, die Schönste aller Frauen. Wir bringen eine Weile eine wirklich gute Schlacht zustande. Dann jedoch entscheidet sich Helena dazu, Paris zu verspeisen, was dem Spiel ein jähes Ende bereitet.
 
Ich nehme meine Mahlzeit im Saal der Vorsehung ein, eine exquisite Komposition aus Moos und grünen Pflanzen. An der reich gedeckten Tafel (dem Boden) sitze ich Herakles gegenüber und übe mich in belangloser Kommunikation. Wahrlich, ein vorzügliches Mahl. Mein Lob an den Küchenchef.
Herakles schweigt.
Das mag ich so an ihm. Immer voller Taktgefühl.
 
Danach ist es Zeit, mich wieder meinem Hofstaat zu präsentieren. In den Thronsaal zurückgekehrt halte ich meine zweite königliche Audienz. Im Grunde habe ich gar nichts zu sagen, deshalb erzähle ich ihnen einfach die Geschichte von Zeus, Apollon und Python. An den schlüpfrigen Stellen werde ich ein wenig rot, aber ich bin sicher, dass niemand es bemerkt.
 
Der Tag neigt sich langsam dem Abend zu. Zumindest beschließe ich es so, während ich gedankenverloren durch endlose Gänge wandere. An Treppen vorbei. Durch dunkle Flure. Wo sollen wir die heutige Nacht verbringen, alter Freund?
Herakles sieht mich an.
Im Grünen Salon? Bist du da sicher? Ich weiß nicht, ob die Aussicht unseren momentanen Ansprüchen genügt. Vielleicht doch lieber die Halle des Immergrünen Efeus? Ja, ich weiß, du bist gegen Efeu allergisch, aber es sieht so hübsch aus … Oder der Violette Saal? Sagt man nicht Violett eine Schlaf fördernde Wirkung nach?
Etwas Raues, Hartes umschlingt unvermittelt meinen Körper und macht mich bewegungsunfähig. Ich stolpere und gehe augenblicklich zu Boden. Harter Stein bohrt sich in meine Haut und mein Herz tut einen Sprung, als aus dem Schatten unsichtbare Angreifer heranhuschen. Eine namenlose lauernde Gefahr. Angst kriecht meine Kehle empor, verbunden mit einer erwartungsvollen Erregung, die sich mir die Nackenhaare sträuben lässt. Meine Ohren zucken, als mich schnelle Schritte umzingeln. Ruckartig versuche ich, mich umzudrehen, und erkenne, dass es ein Netz ist, das mich lähmt, gefertigt aus Pflanzenfasern. Um mich herum stehen drei der Anderen. Sie halten Stöcke und Steine vor sich und sehen aus wie Heroen aus alten Sagen. Oh, ein Spiel! Ja, Griechen gegen Perser? Ich bin Xerxes, gefangen und umzingelt vom hellenischen Heer. Ich will ihnen entgegenschleudern, dass ich mich niemals ergeben werde, doch mein Persisch ist wohl etwas eingerostet. Deshalb gebe ich ihnen ein besonders eindrucksvolles Beispiel meiner Schauspielkunst und wälze mich, die Hände an der Kehle, pathetisch hin und her. Leider schieße ich ein wenig übers Ziel hinaus. Das Netz zerreißt und hängt nunmehr recht traurig an mir herunter. Im selben Moment laufen die Anderen davon. Wie verschreckte Tiere sprengen sie auseinander und verschwinden im Gewirr aus Gängen und Wänden, einfach so, dabei haben wir doch gerade erst angefangen …
Kommt zurück! Wir hatten doch so viel Spaß! Traurig zupfe ich an den fransigen Überresten des Netzes herum, was bewirkt, dass es sich endgültig in seine Einzelteile zerlegt. Blödes Spiel! Darauf habe ich keine Lust mehr. Missmutig trample ich auf den übrig gebliebenen Fäden herum, bis sie nur noch Staub unter meinen Hufen sind. Auf meiner Suche nach etwas, woran ich meine Wut abreagieren kann, bemerke ich einen weiteren von ihnen. Er denkt wohl, ich sehe ihn nicht. Im Schatten einer Mauer hockt er, einen Stock oder Ähnliches mit beiden Händen umklammernd und starrt angestrengt in die Ferne. Ich blicke eine Zeit lang in dieselbe Richtung, kann aber beim besten Willen nichts erkennen, was von Interesse wäre. Außer einer besonders großen Spinne vielleicht, die gerade dabei ist, sich von einer Wand abzuseilen – direkt in seinen braunen Haarschopf. Ich überlege kurz, ob ich ihn warnen soll, doch er sieht so konzentriert aus, dass ich ihn nicht stören will. Die Spinne hat ihn inzwischen fast erreicht und lässt sich mit einem zufriedenen „Flopp“ auf seinem Kopf nieder. Was ihn dazu bringt, einen sehr lustigen Tanz aufzuführen. Er springt kreischend auf und ab und schlägt mit seinem Ast auf die Luft ein. Ich beobachte ihn interessiert. Schließlich scheint er die Luft besiegt zu haben. Zufrieden dreht er sich um und rennt geradewegs in mich hinein. Aug in Aug stehen wir uns gegenüber. Er nimmt seinen komischen Stock und fuchtelt damit vor meiner Nase herum. Anscheinend handelt es sich um eine Art Begrüßungsritual. Aus Höflichkeit richte ich mich deshalb zu meinen vollen 2,50 Metern Größe auf und werfe mich in meine beste Kampfpose. Sein Gesicht nimmt schlagartig die Farbe der Wand an. Blitzschnell saust sein Stock nach vorne und kitzelt mich in der Magengegend. Ich möchte mich selbstverständlich angemessen revanchieren, da ich jedoch keinen Stock zur Hand habe, stupse ich ihn ein wenig an und bin sichtlich verwirrt, als er sich schreiend gegen die Wand wirft. Mit dem Kopf zuerst. Seltsames Ritual. Ich bin mir nicht sicher, ob ich es ihm gleichtun soll, aber er bleibt einfach liegen und beachtet mich nicht mehr. Vermutlich ist er eingeschlafen. Ein mitfühlendes Gähnen entringt sich meiner Kehle. Es war ein ereignisreicher Tag. Inzwischen ist es spät geworden. Und ich bin müde. Hundemüde. Für heute habe ich keine Lust mehr zu spielen. Herakles scheint ebenfalls deutliche Schwierigkeiten zu haben, die Augen offen zu halten. Aber er erträgt es tapfer. Krieger kennen eben keinen Schmerz. Und Müdigkeit ist ein Fremdwort für sie. Man kann keine Schlachten gegen mordlustige Perser führen, wenn man mitten im Kampf einschläft. Ich weiß, ich sollte mir ein Beispiel an seinem Heldenmut nehmen, doch ich bin einfach zu schläfrig. Und Held sein macht keinen Spaß, wenn man schläfrig ist.
Ich durchquere noch einmal die Ruhmeshalle. Gute Nacht, Zeus. Gute Nacht, Hera, schlafe gut. Ebenfalls guten Schlaf, Hades. Nacht, Apollon. Gute Nacht, Persephone. Schöne Träume, Artemis. Eine wunderschöne Nacht, Demeter. Schlaf gut, Dionysos. Ich wünsche eine gute Nacht, Hermes. Nacht, Ares. Angenehme Träume, Athene. Ruhe sanft, Aphrodite.  Ich glaube, heute ziehe ich es vor, im Violetten Saal zu nächtigen. Ich ignoriere Herakles’ missbilligenden Blick, richte mein Bett her (einen Haufen Laub), entledige mich meines zweitbesten königlichen Gewandes (des alten Lendenschurzes) und lege mich nieder. Vielleicht werde ich demnächst in den Grünen Saal umziehen. Nicht, dass er tatsächlich grün wäre … oder ein Saal … sanfter Schwindel hüllt mich ein. Ich kann kaum die Augen offen halten. Morgen wartet ein neuer Tag auf mich. Morgen, sage ich mir gähnend, kommt Paps bestimmt, um mich zu holen. Morgen finde ich den Ausgang. Ich bin kurz davor, das Rätsel zu lösen. Vermutlich hat es etwas mit Wänden zu tun. Ja, unsichtbare Wände … Gute Nacht, Herakles. Mein erster Berater schweigt.
Wie immer.
Ich schätze ihn für sein ruhiges Wesen.
Und dann bin ich augenblicklich eingeschlafen.


Alisha Pilenko, geboren 1983 in Bochum, studierte Psychologie an der Ruhr-Universität Bochum. Derzeit arbeitet sie als Klinische Psychologin sowohl in der stationären Schmerztherapie als auch in der Allgemeinpsychiatrie. Nebenbei schreibt sie phantastische Kurzgeschichten, zuletzt veröffentlicht: „Ein (fast) perfekter Plan“ in der Fantasy-Anthologie „Jenseits der Grenzen“ (Noel-Verlag).

Das Corona Magazine ist geistiges Eigentum der Redaktion (1997-2010).
Das Corona Magazine wurde von Philipp Ruch im Jahre 1997 gegründet und ist eine periodisch erscheinende, kostenlose Publikation der Website www.corona-magazine.de.

Der Nachdruck und die Weiterverbreitung von Inhalten im Internet und terrestrischen Medien ist unter Angabe der Quelle ausdrücklich gestattet. Beispiel: "Quelle: Corona Magazine, Autor: Max Mustermann, Ausgabe #230, http://www.corona-magazine.de". Ausdrücklich untersagt hingegen ist die Übernahme der "Corona-Kurzgeschichte", der "Leseprobe", des "Corona-Fortsetzungsromans" oder einzelner Passagen daraus.

Die im Corona Magazine veröffentlichten und namentlich gekennzeichneten Texte stimmen nicht unbedingt mit der Meinung der Redaktion überein. Die Zustimmung zur Veröffentlichung wird mit Eingang der Sendung vorausgesetzt. Der Autor erklärt mit der Einsendung, dass eingereichte Materialien frei sind von Rechten Dritter und hält die Redaktion von Rechten Dritter frei. Eine Haftung für die Richtigkeit der Veröffentlichung kann trotz sorgfältiger Prüfung nicht übernommen werden.

Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Webseiten ("Hyperlinks"), die außerhalb des Verantwortungsbereiches der Herausgeber liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem die Herausgeber von den Inhalten Kenntnis hätten und es ihnen technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern.
Die Herausgeber erklären hiermit ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf den zu verlinkenden Seiten erkennbar waren. Auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung, die Inhalte oder die Urheberschaft der verlinkten/verknüpften Seiten haben die Herausgeber keinerlei Einfluss. Deshalb distanzieren sie sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller verlinkten/verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. Diese Feststellung gilt für alle innerhalb der Publikation gesetzten Links und Verweise. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist.

Gemäß Paragraph 28 Abs. 3 Bundesdatenschutzgesetz wird hiermit die Verwendung von persönlichen Daten dieses Magazines zu Werbezwecken sowie zur Markt- und Meinungsforschung ausdrücklich untersagt.
 Impressum
corona magazine
Nur der Himmel ist die Grenze
ISSN 1422-8904
Ausgabe 230 - 10.02.2010
Herausgeber
Mike Hillenbrand

Chefredaktion
Mike Hillenbrand (mh) (v.i.S.d.P.)

Lektorat
Esther Haffner (eh)
Corona-Redaktion
Andreas Dannhauer (ad)
Esther Haffner (eh)
Carolina Möbis (cm)
Michael Ottenbruch (mo)
Bernd Perplies (bp)
Etienne Quiel (eq)
Armin Rößler (ar)
Klaus Schapp (ks)

newsBEAT
Phantastik.de
The Daily Trekker
SF-Radio.net

Ihre Meinung
Mike Hillenbrand (mh)

TV-Vorschau
Klaus Schapp (ks)

Kurzgeschichte
Armin Rößler (ar)

Fragen zum Abonnement:
abo@corona-magazine.de

Fragen zu Kooperationen:
dialog@corona-magazine.de

Corona Webseiten:
www.corona-magazine.de

Auflage:
10'869 Leser

Ausgabe 231 erscheint am
24.02.2010.

(Zum Seitenanfang)