corona magazine
Nur der Himmel ist die Grenze
ISSN 1422-8904

 newsBEAT
+ "Star Trek"-Hörbuch
+ Fedcon 19 Gäste
+ Neue Vampir-Serie
+ "Merlin":3. Staffel
+ "Smallville": 8. Staffel
+ "The Listener" bei RTL 2
 Kunterbunt
+ Neues Fanprojekt
+ SunQuest 9 erschienen
+ Wahl des Vincent Preis
+ "Der Spielemacher"
 Buch-Tipp
TREKminds - Nur der Himmel ist die Grenze
Das Buch nimmt Sie mit auf eine Reise hinter die Kulissen und Schauplätze. Hin zu den Ideen dieses Franchises. Ideen des gemeinsamen Miteinanders und der Verständigung, des menschlichen Geistes. Ideen, die weltweit von Millionen von Trekminds gelebtwerden.

Star Trek in Deutschland
Das Buch beschreibt mit Hingabe und Begeisterung das Phänomen bzw. Fandom und beleuchtet es unterhaltsam und informativ von allen Seiten.
 Shops
Corona-Shop
Phantastisches Shoppen im Corona Web-Shop, powered by amazon.de
 Partner
FEDCON
Infos, Foren und mehr zur erfolgreichsten europäischen Star Trek-Convention.

u-kult.de
Medien, Serien, Filme und mehr. Ambitioniertes Webprojekt!
 Links
phantastik.de
Täglich neue Infos, Kritiken und mehr zu vielen Themen rund um die Phantastik.

SF-Radio
Großes Science Fiction-Internetportal mit täglichen Radiosendungen und News.

The Daily Trekker
Großes Star Trek: Voyager- und Andromeda-Projekt mit Reviews, Infos und mehr.

STARTREKVorlesung.de
Dr. Hubert Zitt über die Wissenschaft in Star Trek.

Stargate-Project
Die News- und Entertainment-Seite zu Stargate-SG1 und Atlantis.
23. Dezember 2009 - Ausgabe 228 - "Hope & Regrets"
Enttäuschungen & Zuversicht
Zum Ende eines Kalenderjahres ist es üblicherweise an der Zeit für eine langjährige und lieb gewonnene Tradition: eine Jahresendmail. Ich sitze seit vielen Jahren am 31.12. vormittags in meinem Büro und schreibe einer ausgewählten Person einige persönliche Zeilen, in denen ich das Jahre Revue passieren lasse und meine persönliche Beziehung zu dieser Person dabei in den Mittelpunkt stelle. Jedes Jahr gehen diese Zeilen an eine andere Person, und zumeist weiß diese im Vorfeld gar nichts von dieser, meiner Tradition. Dieses Jahr hatte ich kaum Zeit, mir darüber Gedanken zu machen, wem ich in diesem Jahr schreiben möchte. Unlängst beschloss ich darum, dass meine Jahresendmail ein Jahresendvorwort sein soll, gerichtet an die Leserinnen und Leser des Corona Magazines.

Ausschlaggebend für diese Entscheidung waren vor allem die vielen, vielen e-Mails, die zu unserem Gewinnspiel aus der letzten Ausgabe eintrudelten. Es waren so viele, dass wir nicht alle in dieser Ausgabe unterbringen konnten – aber jede und jeder, der oder die geschrieben hat, erhält in den kommenden Tagen ein kleines Dankeschön dafür. Gepackt sind die Umschläge schon, allein zum Adressieren und Versenden kamen wir noch nicht. Mehr als fünf Dutzend Umschläge stehen in der Redaktion bereit und niemand weiß mehr, was sich genau in welchem befindet. Von daher hat es wirklich etwas von Weihnachten – wir selbst wissen nicht, was welcher Leser erhält. Auf alle Fälle wünschen wir viel Spaß damit. :-)

Das Jahr 2009 war sicher das beruflich Erfolgreichste in meinem Leben. Es bescherte mir auch in meinem Hobby, der SF, viele Höhepunkte – wie z.B. die „Star Trek“-Premiere in Berlin im Frühjahr, mein Auftritt bei N24 zum gleichen Thema, natürlich die FedCon in Bonn oder der Gewinn des deutschen Phantastik-Preises im Herbst. Ab Frühjahr 2009 nahm aber auch meine Arbeitsbelastung – besser Arbeitsauslastung in einem Maße zu, das selbst für mich Arbeitstier unerwartet kam. Manche Dinge entwickeln sich sehr schnell von einer Murmel zu einer Lawine und man kann sie nicht mehr steuern, sondern wird mitgerissen. Ein Opfer dieser Entwicklung war der jüngst gegründete Verlag und der Erscheinungstermin des Buches „TREKminds“. Im Prinzip ist es fertig und erscheint bald, aber mir ist deutlich bewusst – und ich gebe offen zu, dass die deutliche Verzögerung einzig und allein an mir liegt – dass ich in diesen Monaten Vertrauen verspielt habe, auf welches ich z.B. noch auf der FedCon im Mai gesetzt hatte. Ich habe ehrlich vor, dieses Vertrauen im Jahr 2010 soweit wie irgendmöglich zurück zu gewinnen.

Auch das Corona Magazine litt unter meinem 16-Stunden-Tag, wenn auch nicht im gleichen Maße. Denn mit Etienne Quiel habe ich einen Partner an der Seite, der unermüdlich die Flagge hochhält, wenn ich mal wieder nicht da bin oder nicht mehr in der Lage, zwei sinnvolle zusammenhängende Zeilen zu schreiben. Allein für dieses Jahr kann ich ihm nicht genug danken. Auch von der Güte unserer Redaktion erzähle ich häufig und gerne – und immer zu Recht, wie auch Ihre Einsendungen seit der letzten Ausgabe beweisen. Jede Rubrik, jeder Artikel, jede Geschichte hat ihre Berechtigung und ihre Leser. So ist es gut, so soll es sein und für mich ist höchst befriedigend zu sehen, dass der Mix der Richtige zu sein scheint. Noch immer. Ich habe kein Hobby, das mir so sehr am Herzen liegt wie dieser Mix, dieses Projekt. Selbst „Star Trek“ fällt dahinter zurück, denn dort bin ich nur Konsument. Das Corona Magazine spielt darum auch in meiner Jahresplanung 2010 eine wichtige Rolle und damit auch Sie, liebe Leserinnen und Leser. Wir machen das Ganze halt nur für Sie - und für die Phantastik.

Darum wünsche ich Ihnen nun auch phantastische und gesegnete Weihnachten! Haben Sie Spaß mit dieser letzten Ausgabe des Corona Magazines im ersten Jahrzehnt des dritten Jahrtausends (wow…) und genießen Sie in Ruhe die letzten Tage in diesem Jahr. Kommen Sie gut ins neue Jahrzehnt und vor allem:

Bleiben Sie uns gewogen!

Wir lesen uns wieder, wenn Sie wollen.

Herzlichst
Ihr Mike Hillenbrand
Chefredaktion (v.i.S.d.P.)
Inhalt
1.Spotlight: Star Trek - The Next Generation #2: "Widerstand"
Unser Lesetipp: Mit Star Trek ins neue Jahrzehnt!
6.Die Memmen des Meeres - Der Corona-Fortsetzungsroman
Das 24. Kapitel unseres Fortsetzungsromans
2.newsBEAT
Kurzmeldungen aus Fernsehen, Kino & Co.
7.Klassiker der Science-Fiction #5: "2001 - Odyssee im Weltraum"
Noch ein Lesetipp: Die Winterpause ist auch lang!
3.Thomas Höhl übernimmt Exposé-Redaktion bei "STERNENFAUST"
Thomas Höhl betreut eine SF-Serie: Noch ein Lesetipp!
8.Kunterbunt
Pressemitteilungen, Veranstaltungen und mehr...
4.Leserbriefe zum Gewinnspiel der letzten Ausgabe
Vielen Dank für die vielen Einsendungen!
9.Wissenschaft: Ig-Nobelpreis 2009
Worüber man in der Winterpause mal nachdenken könnte.
5.TV-Vorschau
Unsere Fernsehtipps für die nächsten zwei Wochen
10.Die Corona-Kurzgeschichte
"Reset" von Uwe Sauerbrei

1. Spotlight: Star Trek - The Next Generation #2: "Widerstand"
von Etienne Quiel
Seit „Tod im Winter“, dem vorherigen Roman der Reihe, sind einige Monate vergangen. Die Enterprise ist inzwischen wieder raumtauglich und befindet sich momentan auf dem Weg zu einer diplomatischen Mission. Captain Picard erwacht eines Morgens aus einem Albtraum über die Borg. Im Laufe des folgenden Tages erlebt er mehrere Zusammenbrüche, in denen er mit zunehmender Heftigkeit wieder die Stimme des Borgkollektives vernimmt. Er ist fest davon überzeugt, dass es sich nicht um Halluzinationen handelt, sondern tatsächlich um das Kollektiv. Medizinische Untersuchungen von Dr. Crusher bestätigen, dass der Captain gesundheitlich vollkommen in Ordnung ist.
 
Über seine wiederhergestellte Verbindung zu den Borg erfährt Picard von ihren jüngsten Plänen. Es scheint so, als ob eine Gruppe von Borg vor geraumer Zeit im Alpha-Quadranten gestrandet ist, nachdem Captain Janeway und die U.S.S. Voyager die Borg-Queen töteten und das Transwarp-Netzwerk der Borg zerstörten, woraufhin das gesamte Kollektiv ins Chaos stürzte (siehe „Star Trek – Voyager“ Finale „Endspiel“). Diese nun vom Kollektiv getrennten Borg sind dabei, einen enorm großen Borg-Würfel zu bauen und eine neue Königin zu erschaffen. Captain Picard weiß instinktiv, dass die Königin in Kürze zum Leben erwachen wird und diese Gruppe Borg dann zu einem Rachefeldzug gegen die Föderation aufbrechen wird. Picard spürt außerdem, dass die Enterprise momentan den Borg am nächsten ist.
 
Deshalb setzt sich Picard mit Admiral Janeway in Verbindung, um von ihr die Genehmigung zu erhalten, die Borg zu stoppen. Janeway jedoch ist skeptisch, was seine Einschätzung der Lage betrifft. Sie ist fest davon überzeugt, dass der von der Voyager ausgeführte Schlag gegen die Borg vernichtend und endgültig war. So verweigert sie Picard dann auch seine Bitte und schickt stattdessen Seven of Nine. Diese soll zusammen mit der Enterprise zur vermeintlichen Position der Borg fliegen, um als Spezialist für die Borg die Erkundung der Borg-Situation zu leiten.
 
Da Picard davon überzeugt ist, dass die Enterprise zu spät bei den Borg eintreffen würde, wenn man auf Seven of Nine wartet, missachtet er schließlich Janeways Befehle und bricht auf eigene Faust auf. Man findet tatsächlich ein riesiges Schiff der Borg, welches sich noch in der Ruhephase befindet, da die Königin offenbar noch nicht erwacht ist. Ein Außenteam wird zusammengestellt, um die Königin aufzuspüren und zu töten. Der Einsatz geht jedoch schief, alle Mitglieder des Teams werden vernichtet und die Borg sind alarmiert. Mit Grauen muss die Sternenflottencrew feststellen, dass sich die Borg völlig untypisch verhalten. Sie agieren wesentlich schneller und aggressiver als sonst und töten anstatt zu assimilieren. Als ein gewaltsames Eindringen in das Borgschiff nicht mehr möglich scheint, entschließt sich Picard zu einer letzten Maßnahme. Er lässt sich wieder zu Locutus umwandeln, um so die Borg als einer von ihnen infiltrieren zu können. Ein spezieller Chip ermöglicht es ihm, nicht wieder zu einer willenlosen Drohne zu werden, sondern seine Selbstbestimmung zu bewahren. Doch auch dieser zweite Versuch schlägt fehl und der Captain wird von den Borg entlarvt und gefangen genommen. So steht die Mannschaft vor einer ausweglosen Situation: Ihr Captain wurde reassimiliert und die Königin ist erwacht …
 
Besprechung
 
Nachdem die Borg in „Star Trek – Voyager“ übermäßig oft verwendet wurden und ein ganzes Stück ihrer Bedrohlichkeit und Glaubwürdigkeit verloren hatten, kehren sie nun mit „Widerstand“ erfolgreich zurück. Die Verhaltensänderungen der Borg sorgen für Hochspannung. J. M. Dillard stellt die Situation der führerlosen Borg glaubhaft dar. Die Schaffung der neuen Königin und das Beleuchten der Schwarmmentalität der Borg sorgen für interessanten Lesestoff.
 
Bezüglich der Charaktere beleuchtet der Roman die sich weiter vertiefende Liebesbeziehung von Crusher und Picard.
Mit T’Lana wird eine Vulkanierin Counselor des Schiffes. Ihr Verhalten wird ausschließlich von logischen Prinzipien bestimmt, womit sie das komplette Gegenteil von Deanna Troi ist. Deanna war für Picard auch eine persönliche Vertraute – eine Rolle, die T’Lana sicher nicht einnehmen wird. Von Anfang an scheint T’Lana eine Abneigung gegenüber Worf zu haben, welche so stark ist, dass sie sogar durch ihre stoische vulkanische Fassade sichtbar wird. Bei der zu bewältigenden Borg-Krise ist sie dann auch die einzige, die sich gegen das Vorhaben des Captains ausspricht und sich auch ansonsten sicher nicht ohne weiteres in die Mannschaft integrieren wird.
 
In einer Szene wird übrigens B-4, der in „Star Trek – Nemesis“ gefundene Androidenbruder von Data, dankenswerter Weise demontiert und zum Daystrom Institut geschickt, wo an ihm geforscht werden soll. Damit haben die Verantwortlichen bei Pocket Books also einer möglichen Wiederauferstehung von Data durch B-4 erstmal einen Riegel vorgeschoben. Das am Ende von „Nemesis“ angedeutete Überleben von Datas Erinnerungen in B-4 - und damit die Hoffnung einer möglichen Wiederauferstehung von Data in B-4s Körper - war unpassend, da so der an sich schon vermeidbare Tod Datas noch mehr in Frage gestellt und das damit verbundene Opfer seines Lebens ad absurdum geführt wird. Dass neben Data und seinem bösen Bruder Lore ein weiterer naiven Bruder existiert, war auch aus literarischer Sicht nie notwendig und hat die Figur Data nicht bereichert.
 
Alles in allem bietet „Widerstand“ eine spannende Borg-Geschichte und führt die charakterliche Entwicklung der Hauptcharaktere fort.

2. newsBEAT
Hörprobe zu ersten deutschen "Star Trek"-Hörbuch
Audible.de, führender Anbieter von Hörbuch-Downloads, produziert das erste „Star Trek“-Hörbuch. Den Anfang macht die „Titan“-Reihe mit dem ersten „Titan“-Buch „Eine neue Ära“. Audible greift für die Hörbücher auf die Übersetzungen des Cross Cult-Verlags zurück. Gesprochen werden die Titan-Hörbücher von Detlef Bierstedt, der deutschen Synchronstimme von Commander Riker. Der Veröffentlichungstermin auf Audible.de ist für den 18. Dezember 2009 geplant.

Es werden nicht, wie bisher geplant, für jeden Roman eine gekürzte und eine ungekürzte Hörbuch-Version als Download zur Auswahl stehen, sondern NUR die ungekürzte Version. Damit steht der gesamte Roman mit einer Spieldauer von zirka 12 Stunden zum Hören bereit.

Eine weitere Änderung gibt es bei der Vertriebsform. Die „Star Trek“-Hörbücher werden nur im Abopaket von Audible.de erhältlich sein und nicht wie bisher geplant auch zum Einzelkauf. Das Audible Hörbuch-Abo kostet 9,95 Euro im Monat und bietet monatlich ein Hörbuch nach Wahl. Das Abonnement kann monatlich gekündigt werden und trotzdem bleiben alle bereits erworbenen Hörbücher im Besitz des Käufers.
Weitere "Star Trek"-Stargäste für die Fedcon 19 angekündigt
James Darren alias Vic Fontaine gibt sich die Ehre und wird zur nächsten FedCon kommen. Er wird ein Konzert geben und es wird im Conbeitrag enthalten sein!

Weiterhin haben wir einen alten Bekannten wieder ausfindig gemacht, der schon lange nicht mehr auf der FedCon war, Manu Intiraymi (Icheb aus „Star Trek: Voyager“) wird ebenfalls zur nächsten FedCon kommen. Er ist in letzter Zeit sehr beschäftigt, spielt eine der Hauptrollen in „Fortress“ und wird eine Comedy mitbringen, welches er den Fans auf der Con zeigen möchte.

Weitere Stargäste für die Fedcon 19 wurden nun angekündigt. Der Schauspieler Gordon Michael Woolvett, der den Seamus Harper in “Andromeda“ spielt, sowie Chase Masterson, die das Dabo Girl Leeta in „Deep Space Nine“ mimte, stehen nun auf der Gästeliste.

Als intellektueller Gast wurde Dr. Frank Weinreich verpflichtet, der zwei Vorträge für die Fedcon 19 beisteuert - die Prometheus-Papiere, ein Überblick über die wichtigsten Werke und Ereignisse in der Geschichte der Science-Fiction, sowie Aufbruch zu den (Noch-)Nicht-Orten, wo die Science-Fiction hinführt.

Die Fedcon 19 findet vom 30.04.-02.05.2010 im Maritim Hotel in Bonn statt.
ProSieben lässt die Vampire los
Dank der Filmreihe „Twilight“ haben Vampire derzeit Hochkonjunktur. Dem kann und will sich auch der Sender ProSieben nicht verschließen und kündigt für den Januar den Start einer neuen Serie an.

Dabei handelt es sich um „Vampire Diaries“, die erst kürzlich beim Sender CW in den USA an den Start gegangen ist. Insgesamt hat man sich 24 Episoden gesichert, die aber noch nicht alle in den Staaten gelaufen sind.

Ab dem 20. Januar 2010 soll die neue Serie immer mittwochs um 21:15 Uhr zu sehen sein. Das Lead-In bildet „Desperate Housewives“.
"Merlin" bekommt grünes Licht für 3. Staffel
Der britische Sender BBC gibt der Fantasyserie „Merlin“ grünes Licht für eine weitere, dritte Staffel.
Der Grund dafür sind die guten Einschaltquoten, die die zweite Staffel zurzeit in Großbritannien einfahren kann.

Auch international kann „Merlin“ punkten: Staffel 1 wurde bisher an 52 Sender verkauft, Staffel 2 an 40 Stück. In Deutschland wird die erste Staffel zurzeit bei RTL immer Samstagnachmittags ab 15:50 Uhr ausgestrahlt – mit relativ soliden Einschaltquoten.
"Smallville": achte Staffel ab Januar bei RTL 2
RTL 2 zeigt ab dem 16. Januar 2010 die neue, achte Staffel der US-Serie „Smallville“ immer samstags ab 18.00 Uhr.

In der achten Staffel sind jedoch die beiden langjährigen Darsteller Michael Rosenbaum (Lex Luthor) und Kristin Kreuk (Lana Lang) nicht mehr mit an Bord - was der Serie aber nicht schaden soll. Lediglich Kristin Kreuk hat in der Staffel eine kleine Gastrolle. Neu im Cast ist Sam Witwer, der den Rettungssanitäter Davis Bloome spielt und den einiges mit Clark Kent verbindet.

In Amerika wird bereits die neunte Staffel bei dem US-Sender The CW ausgestrahlt. Und auch wenn die Einschaltquoten in der letzten Zeit etwas rückläufig sind, steht einer zehnten Staffel wohl nichts mehr im Wege.
"The Listener" ab Januar 2010 bei RTL 2
Der Sender RTL 2 zeigt die kanadische Serie „The Listener“ ab dem 16. Januar 2010 immer samstags um 17.10 Uhr in deutscher Erstausstrahlung.

“The Listener“ dreht sich um den Rettungssanitäter Toby Logan, der über eine einzigartige Gabe verfügt: Er hört die Gedanken anderer Menschen – so laut und deutlich wie gesprochene Worte.

Aus Angst, als Freak abgestempelt zu werden, hält er seine Fähigkeiten geheim. Fortan ermittelt er jedoch auch in Kriminalfällen, bei denen die Polizei mit normalen Methoden nicht weiterkommt.

Als Darsteller sind neben Craig Olejnik als Toby Logan auch Colm Feore, Ennis Esmer und Lisa Marcos zu sehen.
In Amerika wurde die Serie wegen zu schlechter Einschaltquoten mitten in der ersten Staffel nach 13 Folgen wieder abgesetzt.
Kabel eins bringt "Primeval" ab Januar 2010
Kabel eins zeigt nun auch die britische Serie „Primeval“. Die erste Folge soll voraussichtlich am 14. Januar 2010 um 20.15 Uhr ausgestrahlt werden.

Damit gilt die Serie als Lead-In für die neue „Lost“-Staffel am Donnerstagabend.

Eine vierte Staffel von „Primeval“ ist bereits in Auftrag gegeben worden. Diese wird im kommenden Jahr produziert.

Bei Pro Sieben konnte die Serie in der Vergangenheit gute Einschaltquoten einfahren. Ob das auch bei Kabel eins so sein wird, wird sich zeigen.
Neue Zeitreise-Serie "Murmurs"
Das amerikanische TV-Network CBS hat eine neue Zeitreise-Serie namens "Murmurs" von Autor Jason Smilovic und Produzent Elaine Goldsmith-Thomas in Arbeit.

Das Projekt von CBS Studios spielt in einer Welt, in der Zeitreisen möglich sind. Die Serie dreht sich um die Commission, eine Behörde, die Veränderungen in der Zeit - sogenannte "Murmurs" (Gemurmel) - aufspürt und korrigiert, und somit sicherstellt, dass die Geschichte unverändert bleibt.

"Murmurs" wurde von Jason Smilovic, Elaine Goldsmith-Thomas und Tyler Mitchell, ein produzierender Partner Smilovics, erdacht.

Smilovic und Goldsmith-Thomas sind Ausführende Produzenten bei dem Projekt, während Mitchell als Supervising Producer und Marisa Yeres von Goldsmith-Thomas Prods. als Co-Produzent mitwirken.

Smilovic schaffte mit "Lucky Number Slevin" den Sprung aus der Arbeitslosigkeit nach Hollywood. Er hat daraufhin vier Drehbücher für Pilotfilme geschrieben, die alle in Serie gingen: "Karen Sisco", "Kidnapped", "Bionic Woman" und "My Own Worst Enemy".
SyFy verlängert "Stargate Universe" und "Sanctuary"
Vor kurzem bestätigte nun SyFy und MGM eine zweite Staffel mit weiteren 20 Episoden für „Stargate Universe“ sowie eine weitere Staffel für Amanda Tappings neue Serie „Sanctuary“.

Da SyFy nun „Stargate Universe“ verlängert hat, scheint man doch recht zufrieden mit den Einschaltquoten der Serie zu sein. Nichts desto trotz wurden bereits Veränderungen für die letzten zehn Episoden der ersten Staffel angekündigt.

So will man die Handlung stärker fortlaufender gestalten, außerdem hat man auch vor die Szenen auf der Erde deutlich zu reduzieren.
Robert C Cooper äußerte sich auch bereits und wünsche sich im Allgemeinen 15 Staffeln für die Serie. Inspiriert durch den erfolgreichen Kinofilm „District 9“ soll demnächst auch eine neue, nicht menschliche und auch nicht unbedingt böse Alienrasse eingeführt werden, welche den Insektioden aus „District 9“ ähneln werde.

Derzeit befindet sich „Stargate Universe“ in der Winterpause und wird Anfang April 2010 mit der Folge "Space" auf die Bildschirme zurückkehren.

Auch Amanda Tappings „Sanctuary“ wurde um eine weitere Staffel verlängert und geht somit nächstes Jahr schon in ihre dritte Staffel. Wie bereits bei „Stargate Universe“ so wird auch „Sanctuary“ 20 neue Folgen spendiert bekommen. Die restlichen 13 Episoden der aktuellen Staffel wird man im Januar zeigen, während man im Herbst dann mit der dritten Staffel zurückkehren wird.
Comic-News: "Warlord" schwingt bei CrossCult sein Schwert
Mike Grells „Warlord“, dieser Name steht für Schwerter, schöne Frauen, ein wenig Science-Fiction und viel Fantasy. Das durfte der deutsche Leser das letzte Mal 1987 in der Reihe "Die großen Phantastic Comics" erleben.

Aber zum Glück gibt es Cross Cult. Die brachten uns „Andrax“, bringen immer noch die völlig unterschätzte Serie „B.U.A.P.“ und bald auch „Warlord“.

Cross Cult Chef Andreas Mergenthaler dazu im Comic-Forum: „Wir haben die, wenn auch erstmal nur formlose Zusage bekommen, dass wir mit einer Schwarz-Weiß-Ausgabe von Mike Grells klassischen „Warlord“-Geschichten starten können! Im Sommer 2010 geht es also los. Geplant sind Hardcoverbände im US-Format mit jeweils ca. 180 Seiten für Euro 19,80 oder Euro 22 pro Band. Wir werden neu übersetzen und lettern und redaktionelle Extras werden die Bände bereichern. Inhalte müssen wir noch abklären, da DC Comics da doch etwas weniger flexibel ist als andere Verlage.
Ich persönlich freue mich sehr darüber, Mike Grells Erfolgsserie im Cross Cult-Style veröffentlichen zu können. War „Warlord“ doch neben „Storm“ definitiv die besten Serie in Ehapas Phantastic-Comics-Reihe.“
 
Da freuen wir uns mit und warten gespannt.
"Iron Man 2": Teaser-Poster veröffentlicht
Noch gute fünf Monate bis zu „Iron Man 2“ und als weiteren Vorgeschmack wurde nun das erste Teaser-Poster zum Film veröffentlicht.

Es zeigt neben Iron Man auch War Machine und verrät uns damit noch ein wenig mehr über den Film selbst.
"The Hobbit": Casting gestartet
Kurz und bündig: Das Casting für den langersehnten Film „The Hobbit“ hat begonnen.

Um genau zu sein, das Casting für beide Filmteile, nicht alle Rollen werden gecastet, da Gandalf schließlich weiterhin von Sir Ian McKellen gespielt wird, und das Casting beginnt nur deshalb, weil das Drehbuch nun fertig ist.

Außerdem kommentierten Jackson und Del Toro das Gerücht, sie hätten James McAvoy bereits als Bilbo vorab ausgewählt: "Neben Ian McKellen bieten wir eigentlich niemandem Rollen an, bis wir mit dem Casting fertig sind."

3. Thomas Höhl übernimmt Exposé-Redaktion bei "STERNENFAUST"
von Michael Kellen
Thomas Höhl, unter anderem Redakteur der Science-Fiction-Zeitschrift „SPACE VIEW“ und Co-Autor der Bücher „40 Jahre Star Trek“ und „Star Trek in Deutschland“, übernimmt ab Band 126 die Exposé-Redaktion der erfolgreichen BASTEI-Serie „Sternenfaust“.
 
Worum geht es bei „Sternenfaust“?
 
Die Menschheit hat im 23. Jahrhundert den Weltraum erobert. Das modernste Schiff des „Star Corps of Space Defense“ ist die Sternenfaust III, ein Wandlerschiff mit einer 500 Mann starken Besatzung, das von Admiral Vincent F. Taglieri kommandiert wird. Dieses Schiff ist zuständig für militärische Forschungsaufträge und sorgt für die Sicherheit innerhalb der solaren Welten.
 
Neue Herausforderungen
 
„Ich freue mich auf die kreative Herausforderung“, so Thomas Höhl, „nicht immer nur über andere Science-Fiction-Serien zu schreiben, sondern eine selbst weiterzuentwickeln.“ Um mit dem Wechsel auch neue Leser zu gewinnen, startet mit Band 126, der am 1. Dezember in die Kioske kommt, ein dramatischer Vierteiler. „Ein Weihnachtsvierteiler, wie er früher im Fernsehen üblich war“, meint Thomas Höhl, „und der sich ideal zum Einstieg in den ‚Sternenfaust’-Kosmos anbietet, auch wenn man die zuvor erschienenen 125 Romane und die zwölf ‚Sternenfaust’-Hardcover aus dem Zaubermond-Verlag nicht kennt.“ Für die Altleser liefert dieser Mini-Zyklus ein ganz großes Puzzlestück zu einem lange gehegten Geheimnis der „Sternenfaust“-Mythologie. Allerdings: In dieser neuen Information sind neue Fragen verborgen. „Ja, ich gebe es zu“, meint Thomas Höhl, „ich bin Liebhaber von ‚Lost’!“
 
Weiter auf Erfolgskurs
 
Bald feiert „Sternenfaust“ fünfjähriges Jubiläum. Das macht die Reihe jetzt schon zu einer der erfolgreichsten Science-Fiction-Heftserien aller Zeiten. „Sternenfaust“ hat alles, was eine packende Space-Opera ausmacht: Weltraumhelden, Raumschlachten, Alien-Intrigen und vor allem: spannende Rätsel und Mysterien rund um unserer Galaxie! Dabei kommt auch der Humor nicht zu kurz, da die Charaktere so einige Ecken und Kanten haben. Wer sich alle zwei Wochen auf einen neuen Science-Fiction-Roman freuen möchte, dem sei die Serie daher wärmstens empfohlen.
 
Die kommenden Romane:
 
01.12.09: 126 „Meuterei auf der STERNENFAUST“ von Volker Ferkau
15.12.09: 127: „Tödlicher Angriff“ von Jana Paradigi
29.12.09: 128: „Katastrophe im HD-Raum“ von Susanne Picard
12.01.10: 129: „Der Gott im Exil“ von Simon Borner und Thomas Höhl
 
Neuer Großzyklus: 130 – 149
 
26.01.10: 130: „Inferno auf Hegel III“ von Thomas Höhl und Susanne Picard
09.02.10: 131: „Tot und vergessen“ von Harald Jacobsen
23.02.10: 132: „Das Urteil des Raisa“ von Michelle Stern
09.03.10: 133: „Kampf um Lor Els Auge“ von Volker Ferkau

4. Leserbriefe zum Gewinnspiel der letzten Ausgabe
Hallo,
 
immer auf dem Laufenden zu bleiben, fällt mir dank dem Corona Magazine leicht!
 
mfg,
Ingo Gerhold
 
--

Was ich am Corona Magazine in diesem Jahr am meisten geschätzt habe: Dass das Corona Magazine mich immer sehr gut informiert hat und die Informationsvielfalt gut ist.

Viele Grüße,
Alexander Mann
 
--

Am besten gefällt mir ganz klar der newsBEAT.

Christian Halberstadt

--

Liebes Corona Magazine-Team,

also ich mag am liebsten - neben dem immer sehr schönen Vorwort - die Rubrik "newsBEAT".

Mit freundlichen Grüßen,
Jürgen Vollmer

--

 Was ich am Corona Magazine in diesem Jahr am meisten geschätzt habe? Die „Star Trek“-News!

Mit freundlichen Grüßen,
Holger Danlowski
 
--

Die TV-Vorschau und die Buchbesprechungen, besonders die "Klassiker der Science-Fiction"!

Peter Willenbockel

--
 
Was ich am Magazin so schätze , ist der newsBEAT. Die Infos über neue Bücher, Filme und Serien sind einfach klasse.

Stephan Werner

--

Hallo.

Was ich besonders geschätzt habe? Eigentlich im Allgemeinen wie immer alles an eurem Magazin. So was liefert sonst keiner ab. Danke dafür! Aber besonders gut find ich im Speziellen euren Fortsetzungsroman. Vor allem bewundere ich das Durchhaltevermögen der Autorin, den Inhalt als solchen aber natürlich auch. Ich hatte am Anfang ehrlich gesagt nicht damit gerechnet, dass es so viele Folgen werden würden. Aktuell steht ja schon die 23. ins Haus!

Macht weiter so!

Es grüßt,
Kai Gand

--

Hallo!

Ich hab heute erst das Gewinnspiel gesehen, obwohl ich das neue Corona Magazine eigentlich schon durchgeschaut habe. :-)

Also, am besten gefällt mir im Corona der NewsBEAT und die Wissenschaftssektion. Und natürlich alles, was mit „Star Trek“ zu tun hat.

Aber auch die "Klassiker der Science-Fiction" (eine sehr gute Idee), die Kurzgeschichte usw. gehören dazu.
Also, macht weiter so.

Lg
David Birkner

--

 
Hallo Mike,
Liebe Corona-Magazine-Redaktion,

tja, wieder neigt sich das Jahr wieder einmal so langsam dem Ende zu. Überall duften Weihnachtsplätzchen, Zuckerwatte, Maronen, gebrannte Mandeln, Glühwein und was sonst noch so in die Adventszeit gehört.

Draußen wird es schon früh dunkel, was mich einmal mehr dazu veranlasst darüber nachzudenken, was das Jahr so brachte.

Ein ständiger Begleiter seit Jahren ist das Corona Magazine. Was mich wortwörtlich auf Schritt und Tritt begleitet. Denn bereits seit rund acht Jahren habe ich das Magazin digital auf meinem (in den Jahren wechselnden) Smartphone dabei. Davor nötigte mich die damalige Technik noch dazu den Drucker anzuwerfen, um eine mobile Version des Corona´s mit mir zu führen.

Und so, wie sich irgendwo eine Wartepause einstellt, lese ich das Corona Magazine.

Ein Grund mehr wieder einmal DANKE zu sagen. Danke für ein weiteres Jahr Corona Magazine.

Neben den sehr informativen News ist mir inzwischen der Fortsetzungsroman sehr ans Herz gewachsen. So kommt es auch, dass ich inzwischen das Magazin quasi von hinten nach vorne lese. Andernfalls verpasse ich womöglich noch die Abstimmung. :-)

Hatten die " Memmen des Meeres" anfänglich noch gewisse Anlaufschwierigkeiten was die Spannung betraf, so nahm die Geschichte von Folge zu Folge deutlich an Fahrt zu.

Wenn man mich fragen würde, würde ich mir, nach dem Ende dieses Romans, gleich den nächsten wünschen.

Gleich dahinter kommt, wen wundert es, die Kurzgeschichte, die es uns allen ermöglicht, vieles Gutes zu lesen, OHNE dass ein großer Verlag dahinter stecken muss.

Die TV-Vorschau halte ich ebenfalls für erwähnenswert. Wenn auch gleich ich zunehmend die Onlineversion auf http://www.corona-magazine.de/TV-Vorschau/ nutze.

An dieser Stelle würde ich mir zusätzlich die Filterung nach "1st", also Erstausstrahlungen wünschen.

Jedoch soll auch die Rubrik der Wissenschaft nicht unerwähnt bleiben. Auch hier findet sich immer wieder Interessantes.

Und schließlich die Gewinnspiele: Keine Autos, keine Häuser, keine Millionen kann man gewinnen. Das wichtigste dabei: KEINE Werbung.
Nimmt man sonst an so etwas teil, hagelt es danach nicht selten Spam oder man muss seinen Lebenslauf dar legen, um möglicherweise einen Kugelschreiber zu gewinnen. :-(

Anders im Corona Magazine. Hier gibt es Bücher, CDs, DVDs, Tassen, T-Shirts, manchmal Kinokarten und sonstige Kleinigkeiten.

Und das aller Beste daran: Man hat eine reale Chance zu gewinnen, da die Teilnehmer hier noch in einem vernünftigen Verhältnis zu den Gewinnen steht.

Im Klartext: Die Gewinnchance ist an dieser Stelle auch noch eine!

Alles im allen ist es die Mischung aus allem. Ein eingespieltes Team, dass dies tut, weil sie offensichtlich Spaß daran hat. Und das merkt man.

Und ob ich etwas gewinne oder nicht, spielt eigentlich keine Rolle.
Geschrieben hätte ich diese Zeilen so oder so. ;-)

PS: Über einen Gewinn freue ich mich natürlich dennoch. :-)))))

Write me
Guido Schumann

--

Hallo Corona Magazine,

seit Jahren bin ich nun schon Abonnent des Corona Magazines und dessen Vorgängern. Besonders gefallen mir kurze Infos wie z. B. die in Spotlight, NewsBEAT, und die TV-Vorschau. Immer aktuell und schön zusammengefasst.
Auch schätze ich die Übersichtlichkeit und die Aufmachung.

Macht weiter so!

Viele Grüße und schöne Weihnachten!
Christian Uhrich

--

Hallo Corona Magazine,

hoffentlich basiert die Verlosung eurer Gewinne nicht auf der Kreativität der Antworten. Meine ist nämlich überhaupt nicht kreativ, dafür aber ehrlich:

Am spannendesten und besten fand ich im Corona Magazine 2009 die Möglichkeit, die endlosen Fan-Diskussionen untereinander über den neuesten „Trek“-Film zu verfolgen. Vor allem die Leserbriefspalten haben es mir hier angetan, wenn ich das ganze einer Rubrik zuordnen müsste!
Das hat mir einen weitreichenden Einblick verschafft, wie das deutsche Fandom denn weiterhin so gestrickt ist!

Freundliche Grüße,
Tobias Maroni

--

Hallo!
Ich würde natürlich gern was gewinnen.
Was ich am Corona Newsletter mag sind die vielen Neuigkeiten zu Büchern und Serien, vor allem „Star Trek“, „Stargate“ und „Dr Who“.
Und auch Vorstellungen von neuen Serien finde ich gut, ich habe so schon ein paar gefunden, die ich sonst vielleicht nie angesehen hätte und nach der Vorstellung im Newsletter doch mal probiert habe und toll fand.

Kerstin Bauer

--

Was mir auch in diesem Jahr gut gefallen hat war, das man euch auch unterwegs lesen kann ohne irgendwelche Verrenkungen oder Flash-Power-blinking-Dinger. Beim Inhalt gibt es manches, das über dem Durchschnitt war, und auch manches, was nicht sooo interessant war .

Und nun auf ins nächste Jahrzehnt!
 
Stengel

--
 
Besonders gefallen haben mir die Spotlights und vor allem die ausführlichen TV-Auflistungen, denn so vergisst man keinen Film.
Gut ist eure kritische Betrachtungsweise, denn das ist ehrlich.
 
Gruß
Ralf
 
--
 
Hallo liebes Corona-Team!

Was ich in diesem Jahr speziell an eurem Magazin geschätzt habe, ist die ausführliche "Berichterstattung" über den neuen Film.
Die vielen Wortmeldungen und Kommentare von Fans, eure eigene Meinung und schließlich natürlich das, was ihr daraus gemacht habt.

Ich werte dies als Verdienst für „Star Trek“. Ohne Enthusiasten, wie ihr es seid (und vielleicht auch all die, die es immer noch nicht sein lassen können und weiterhin Fans sind ;)) wäre dieses Meisterwerk schon lange gestorben.

Danke für euren Einsatz!

Ich wünsche euch eine schöne Weihnachtszeit und freue mich auf das nächste Jahr, mit dem Corona Magazine!

Liebe Grüße,
euer Christoph

--
 
Hallo liebes Corona-Team,
hallo DER Mike!
 
Besonders gut hat mir am Corona dieses Jahr die Vorberichterstattung zur FedCon von Michael Ottenbruch gefallen. Akribisch recherchiert und gewiss eine Fleißaufgabe.
Auch wenn Michael meint, niemand habe seinen Artikel gelesen ...
Zudem hat mir die Rückkehr von J. C. Michels gefallen ...
Ansonsten Mike: Genieße den Freitag als hoffentlich mal freien Tag.
Mit Computerspielen kann ich nicht viel anfangen. Bücher oder Comics wären da schöner ...
 
By the way: Im Sommer erscheint laut Website dein neues Buch? Da hast du ja noch genügend Zeit ... :-P
 
Liebe Grüße,
Wolfgang
 
--

An eurem Magazin gefällt mir am Besten die "Corona-Kurzgeschichte", da sind immer sehr interessante Stories dabei!
Vielleicht könnte man daraus ein ganzes Buch veröffentlichen???

LG und weiter so,
Andrea Schrör
 
--

Früher habe ich am Corona Newsletter immer geschätzt, dass er mir ein sehr gutes Update in Sachen „Star Trek“ und -Episodenführer war. Das Corona Magazine jedoch kam auf, als es um „Star Trek“ stiller wurde. Aber es wurde nicht uninteressanter, da sich die Kurzgeschichten einschlichen, die wirklich qualitativ gut sind und seit "kurzem" noch die erfrischenden "Memmen des Meeres". Und man darf die wissenschaftliche Abhandlung nicht vergessen, die immer wieder überraschend interessante Themen zu Tage fördert.
Zwar fehlt mir manchmal die Zeit, das Magazin in Gänze zu lesen ... aber es ist immer lesenswert.
Und ich lese seit Ausgabe 43.

Andreas Richter

--
 
Liebes Corona-Team,

zunächst einmal möchten wir ein großes Lob für das Magazin aussprechen.
Wir, das sind Jenny und Andreas Rößler, Steffen Schulz, diverse andere Mitglieder der SF-Ecke und ich.

Wir warten jedes Mal mit Spannung auf die nächste Ausgabe. Den Fortsetzungsroman "Die Memmen des Meeres" finden wir einfach klasse!

Mit freundlichen Grüßen
Kamil Günay

--
 
am meisten geschätzt:
die Beständigkeit und hohe Qualität des Magazins.
Und das durch Freiwillige!
 
Christian Wiedemann

--

Hallo liebe Redaktion,

das, was mir am meisten "gebracht“ hat, war auch in diesem Jahr die TV-Rubrik. Einfach aus dem Grunde, dass man dank euch seine SciFi-Highlights im TV nicht verpasst und nicht stundenlang in den TV-Zeitschriften (die ja mittlerweile über 100 Sender auflisten) suchen muss, nur um am Ende zu merken, dass einem doch wieder das eine oder andere durch die Lappen gegangen ist.

Darüber hinaus finde ich es aber im Allgemeinen toll, dass ihr nun schon über etliche Jahre ein tolles Mag herausgebt, und das rein ohne Profitgedanken - einfach eine Publikation von Fans für Fans. So was wird in unserer Zeit der Gewinnmaximierung und des Shareholder-Value leider immer seltener und sollte nicht unterschätzt, sondern herausgestellt werden. Dafür ein dickes Dankeschön!

LG
Peter Doczekala

--

Hallo erst einmal,

spontan würde ich sagen, dass die Kurzgeschichten immer ein Highlight für mich sind, ganz unabhängig davon, ob sie mir am Ende zusagen oder nicht. ;)

Aber auch die Wissenschaftsrubrik brachte mir das eine oder andere Mal einen Aha-Effekt. Was dort komprimiert, jedoch zum größten Teil immer anschaulich und auf den Punkt gebracht erklärt wurde, ist aller erste Sahne. Das haben manche Bücher/Zeitschriften/Artikel bei mir auf hunderten von Seiten nicht geschafft. Da kann ich nur sagen: Weiter so! So erfährt man viel, ohne viel zu lesen.

Beste Grüße,
D. Lechtenberg

--
 
Hallo Corona Magazine!

am Beste gefällt mir die Rubrik "Kunterbunt".

Dort ist immer etwas Neues drin, was ich noch nicht kannte.

Darüber hinaus lese ich auch sehr gerne die Corona-Kurzgeschichte!
Tolle Storys, die Würze liegt in der KÜRZE!!!

Viele Grüße,
Wolfgang

--
 
Liebe Corona-Redaktion,

ich gehöre zwar erst seit einigen Monaten zu euren Abonnenten (an dieser Stelle herzlichen Dank an Mike Hillenbrand für den Tipp im Trekpower-Chat im März :) ), aber ich habe es wirklich schätzen gelernt. "Die Memmen des Meeres" finde ich äußerst spannend und sehr humorvoll. Einige Eurer Buch-Rezensionen haben mir so gefallen, dass ich überlege, mir die entsprechenden Bücher zuzulegen. Und das, obwohl ich eigentlich 10 Leben bräuchte, um all das zu lesen, was hier noch darauf wartet, gelesen zu werden. :)

Ich hoffe, ich bin mit dieser Mail noch nicht zu spät. In jedem Fall wünsche ich Euch allen eine schöne Weihnachtszeit und viel Erfolg beim Umzug!

Viele Grüße,
Jenny Rößler

--

An euch habe ich geschätzt, dass ...
... ihr regelmäßig schreibt und mich ohne großen Aufwand meinerseits auf dem Laufenden haltet.
... dass die Newsletter-Datei ohne viel Schnickschnack auskommt und trotzdem optisch was hermacht.
... dass ihr über so vielfältige Gebiete berichtet, dass immer etwas dabei ist, was mich interessiert.
... dass ich der Corona-Kurzgeschichte nie wiederstehen kann.
... dass ihr jetzt auch über Science-Fiction-Klassiker berichtet.

Danke dafür!

Martina Fritz

--
 
Hallo Corona-Redaktion,

ich weiß gar nicht, wo ich beginnen sollte, wenn ich aufzählen müsste was ich am meisten am Corona Magazine schätze.
Ich bin sehr froh darüber, dass es existiert. Da ich durch Studium und Familie zeitlich sehr eingebunden bin, nutze ich das Corona Magazine, um auf einfachem Wege in Sachen "Star Trek" und Sci-Fi/Fantasy im Allgemeinen auf dem Laufenden zu bleiben (sehr gut ist da auch die TV-Vorschau). Sehr lesenswert sind für mich auch immer die Wissenschaftsberichte.

Macht weiter so.

Michael Kalkutschke

--
 
Was ich am Corona Magazine in diesem Jahr am meisten geschätzt habe:

Was mir am positivsten aufgefallen ist in diesem Jahr, ist der sehr ausgewogene Umgang mit dem neuen „Star Trek“. Auch wenn ich selber für mich immer noch nicht weiß, ob ich es grandios oder ketzerisch finden soll, wie sie die neue Zeitlinie eingeführt haben, so finde ich habt ihr das Ganze fair betrachtet.
Das fand ich sehr angenehm.

Ciao
Uwe

--
 
Hallo zusammen und eine schöne Adventszeit für euch alle,

ja, das ist gut.
Corona Magazine, was ist das? Das ist ein Magazin, dass es nur im Internet gibt. Es ist da und nimmt Raum ein. Es meldet sich und übermittelt Informationen. Vieles ist nur für Insiders! Und ich musste mich anstrengen, um euch nachzuvollziehen. Es klappt besser.

Das Beste an dem Magazin ist: Ich verstehe euer Motiv nicht - also ist es wohl Spaß an der Sache.
Das Magazin ist gut in der Aufmachung. Mich spricht es an, da im Rahmen viel Text steht. Ich lese gerne und werde dabei nicht gerne abgelenkt.
Das Beste jedoch ist der Fortsetzungsroman. Ich habe noch nie eine so eigenwillige Geschichte gelesen. Ich vergleiche sie mit "Per Anhalter durch die Galaxis". Das ist ein Lob!!! Und ich kann mitmachen.
Eure geschriebene Sprache ist sehr einfach und ähnelt einem ersten Entwurf! Auch eure ausgesuchten Kurzgeschichten entsprechen dem. Hier wünsche ich mir manchmal etwas mehr Niveau. Aber ich kenne eure durchschnittliche Leserschaft nicht - also bitte.

Die TV-Tipps sind sehr lang!

Im Magazin ist das Forum von mir als angenehm empfunden worden. Ich wünsche euch viele Mitmacher! Dort erhalte ich auch Antworten - danke.

Ach ja: "Corona" ist ein sehr gut gewählter Name.

So, erst einmal fällt mir nichts weiter ein und damit wünsche ich euch viel Erfolg!

Grüße,
Iwen
 
--
 
Hallo Team vom Corona Magazine,

ich bin jetzt schon einige Monate Abonnement des Magazins und finde es in Gänze einfach klasse. Am meisten beeindruckt mich aber tatsächlich die Sparte: Die Memmen des Meeres.
Als Fortsetzungsromantäter weiß ich um die besonderen Anforderungen eines solchen Projekts und ich kann nur sagen: Respekt! Das habt ihr tadellos umgesetzt.
Weiter so!

Beste Grüße aus Mönchengladbach,
Carsten Steenbergen

5. TV-Vorschau
(23. Dezember 2009 - 03. Januar 2010)
Besuchen Sie auch die Online-Version der TV-Vorschau und stellen Sie sich dort Ihr persönliches Fernsehprogramm zusammen.

Colorcode:PayTVÖsterreichSchweiz
Mittwoch, 23. Dezember 2009
13:05 UhrSuperman - Die Abenteuer von Lois & Clark
Ein schlechter Tausch
4x20Tele 5Wdh.
13:10 UhrCharmed - Zauberhafte Hexen
Gute und böse Welt (2/2)
6x23Pro7Wdh.
14:05 UhrPretender
Hart auf Sendung
3x16Tele 5Wdh.
15:05 UhrPretender
Nestflucht
3x17Tele 5Wdh.
15:30 UhrStargate: SG1
Das Referendum
9x14ATVplusWdh.
15:40 UhrCharmed - Zauberhafte Hexen
Billies Killer-Eltern
8x11ORF1Wdh.
17:10 UhrStargate
Die Tok'Ra (1/2)
2x11Tele 5Wdh.
18:05 UhrSuperman - Die Abenteuer von Lois & Clark
Der Kinderdieb
4x21Tele 5Wdh.
18:35 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Verräterische Signale
4x24Sci FiWdh.
19:05 UhrStargate
Die Tok'Ra (2/2)
2x12Tele 5Wdh.
19:25 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Datas erste Liebe
4x25Sci FiWdh.
20:15 UhrStargate
Babylon
9x08RTL2Wdh.
21:00 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Der Kampf um das klingonische Reich (1/2)
4x26Sci FiWdh.
21:10 UhrStargate Atlantis
Inferno
2x19RTL2Wdh.
21:50 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Der Kampf um das Klingonische Reich (2/2)
5x01Sci FiWdh.
22:05 UhrScream
Neve Campbell trifft zum ersten Mal auf den filmverrückten Messermörder mit der noch verrückteren Maske.
US
1996
Kabel1Wdh.
22:05 UhrStargate Atlantis
Nachrichten aus der Pegasus Galaxie
1x17RTL2Wdh.
22:30 UhrStirb langsam
Bruce Willis hat es zu Weinachten in einem Hochhaus mit deutschen Terroristen zu tun, die Geiseln nehmen. Nichts was einen Cop aufhalten könnte.
US
1988
Sat1Wdh.
22:40 UhrEarthstorm
Nach einem Asteroideneinschlag droht der Mond zu zerbrechen.
US
2006
Sci FiWdh.
22:55 UhrAbyss - Abgrund des Todes
Die Besatzung einer Unterwasser-Ölbohrplattform wagen einer Rettungsaktion für ein Atom-U-Boot. Doch sie sind nicht allein...
US
1989
SF2Wdh.
23:00 UhrHeroes
Kalter Krieg
3x17RTL21st
23:10 UhrStarship Troopers
Die Menschen liegen mit einer Insektenrasse im Krieg. Die Starship Troopers sollen die Aliens besiegen, die sich aber als gefährlichere Gegner entpuppen als sich die Troopers das vorgestellt hatten.
US
1997
Pro7Wdh.
00:05 UhrStargate
Die verhinderte Allianz
4x14RTL2Wdh.
00:10 UhrArmee der Finsternis
Bruce Campbell kämpft mit der Kettensäge im Mittelalter gegen Skelette und ähnliche Monster.
US
1993
Kabel1Wdh.
00:55 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Der Kampf um das klingonische Reich (1/2)
4x26Sci FiWdh.
01:00 UhrAndromeda
Das Herz der Reise (2/2)
5x22RTL2Wdh.
01:45 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Der Kampf um das Klingonische Reich (2/2)
5x01Sci FiWdh.
02:40 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Die Iconia-Sonden
2x11Kabel1Wdh.
Donnerstag, 24. Dezember 2009
16:05 UhrCongo
Ein Team sucht im Kongo nach Diamanten. Nachdem das Team von Tieren angegriffen wird, wird ein zweites losgeschickt.
US
1995
Pro7Wdh.
18:35 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Der Kampf um das klingonische Reich (1/2)
4x26Sci FiWdh.
19:25 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Der Kampf um das Klingonische Reich (2/2)
5x01Sci FiWdh.
20:00 UhrBruce Allmächtig
Jim Carrey bekommt von Gott für eine Woche dessen Fähigkeiten.
US
2003
SF2Wdh.
20:15 UhrDer Name der Rose
Sean Connery als Mönch auf der Suche nach einem Mörder in einem Kloster.
FR/IT
1986
Kabel1Wdh.
20:15 UhrWild Wild West
Will Smith im Wilden Westen. Im Kampf gegen Steam-Tech-Spinnen und einen finsteren Bösewicht.
US
1999
Pro7Wdh.
21:00 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Darmok
5x02Sci FiWdh.
21:50 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Fähnrich Ro
5x03Sci FiWdh.
22:00 UhrTödliche Weihnachten
Eine Frau findet nach ein paar glücklichen Jahren durch einen Autounfall ihr vorher verlorenes Gedächtnis wieder. Und erfährt so, dass sie eine tödliche Agentin der Regierung war.
US
2001
VOXWdh.
22:05 UhrThe Specialist
Sylvester Stallone als Sprengstoffexperte der einer Frau hilft mit der Unterwelt abzurechnen.
US
1994
Sat1Wdh.
22:10 UhrConstantine
Keanu Reeves als Dämonenjäger. Und er ist in einen Kampf zwischen Himmel und Hölle verwickelt.
US/DE
2005
Pro7Wdh.
22:40 UhrDie Unbestechlichen
Sean Connery und Kevin Costner nehmen in den 30er Jahren den Kampf gegen Al Capone auf.
US
1987
Kabel1Wdh.
22:45 UhrGhostbusters - Die Geisterjäger
Dan Aykroyd und Bill Murray als Geisterjäger, die versuchen, das öffnen eines Tors in eine andere Dimension zu verhindern.
US
1984
Sci FiWdh.
23:10 UhrHeroes
Die Sonnenfinsternis (1/2)
3x10SF2Wdh.
23:50 UhrPhantoms
Das Grauen wohnt unter einer Kleinstadt. Und kommt nun heraus um zu spielen. Nur irgendwie Schade das Menschen als Spielzeug so leicht kaputt gehen.
US
1998
RTL2Wdh.
23:50 UhrVerlockende Falle
Sean Connery und Catherine Zeta-Jones als Einbrecher und Versicherungsagent die bei dem großen Coup zusammen arbeiten.
US
1999
ORF1Wdh.
23:55 UhrHeroes
Die Sonnenfinsternis (2/2)
3x11SF2Wdh.
00:00 UhrDie Vögel
Von Alfred Hitchcock. In einem Dorf fangen Vögel plötzlich an, Menschen zu attackieren.
FR
1963
VOXWdh.
00:00 UhrAbsolon
Christopher Lambert als Cop, der im Tod eines Wissenschaftlers ermittelt. Dabei gerät er selbst in die Schusslinie, da in ihm das Serum gegen ein Killervirus steckt.
CA/UK
2003
Sat1Wdh.
00:45 UhrScream
Neve Campbell trifft zum ersten Mal auf den filmverrückten Messermörder mit der noch verrückteren Maske.
US
1996
Kabel1Wdh.
01:15 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Darmok
5x02Sci FiWdh.
02:05 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Fähnrich Ro
5x03Sci FiWdh.
Freitag, 25. Dezember 2009
10:55 UhrDas Letzte Einhorn
Zeichentrick. Das letzte Einhorn macht sich zusammen mit einem Zauberlehrling auf die Suche nach anderen Einhörnern.
US/UK
1982
RTL2Wdh.
17:45 UhrE.T. - Der Außerirdische
Ein friedliches Alien strandet in LA. Es hat einen Leuchtfinger, Teleskophals und will nach Hause telefonieren. Ausserdem kann es BMX-Fahrräder vor dem Mond vorbeifliegen lassen.
US
1982
ATVplusWdh.
17:50 UhrWild Wild West
Will Smith im Wilden Westen. Im Kampf gegen Steam-Tech-Spinnen und einen finsteren Bösewicht.
US
1999
Pro7Wdh.
17:55 UhrDie Hexen von Eastwick
Jack Nicholson als Teufel, der erst Spaß und dann Probleme mit drei Einwohnerinnen eines Dorfes hat.
US
1986
RTL2Wdh.
18:35 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Darmok
5x02Sci FiWdh.
19:25 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Fähnrich Ro
5x03Sci FiWdh.
20:05 UhrDie Unglaublichen - The Incredibles
Animationsfilm. Die Familie Parr hat ein Geheimnis: sie sind alle Superhelden, die nicht mehr ihrem Heldenjob nachkommen dürfen. Aber Vater Bob kann es einfach nicht lassen...
US
2004
SF2Wdh.
20:15 UhrMission: Impossible III
Tom Cruise mal wieder als Superagent Ethan Hunt. Der mal wieder einen Job vermasselt und dann die Suppe mit vielen Special Effects auslöffeln muss.
DE/US
2006
Pro7Wdh.
20:15 UhrDer Weiße Hai
Ein riesiger weißer Hai taucht vor der Küste eines Städtchens auf und findet Geschmack an Menschenfleisch. Um das Tourismusgeschäft nicht zu gefährden wird das allerdings so gut es geht Geheim gehalten.
US
1975
RTL2Wdh.
20:15 UhrHarry Potter und die Kammer des Schreckens
In seinem zweiten Schuljahr auf Hogwarts haben Harry Potter und seine Freunde mal wieder viele Abenteuer zu bestehen. Vor allem da sich die Kammer des Schreckens öffnet.
US
2002
ARDWdh.
20:15 UhrRaumschiff Enterprise
Der dressierte Herrscher
2x08Sci FiWdh.
21:05 UhrRaumschiff Enterprise
Metamorphose
2x09Sci FiWdh.
21:55 UhrRaumschiff Enterprise
Reise nach Babel
2x10Sci FiWdh.
22:00 Uhr(T)Raumschiff Surprise - Periode 1
Von den Machern der 'Bullyparade'. Die Marsbewohner wollen die Erde vernichten. Und das soll die Besatzung der Surprise verhindern.
DE
2004
ORF1Wdh.
22:05 UhrRocky
Sylvester Stallone als Rocky. Ein Amateurboxer kriegt die Chance gegen den amtierenden Schwergewichtsmeister zu kämpfen. Eine Chance die er sich nicht entgehen lässt.
US
1976
13th StreetWdh.
22:10 UhrLethal Weapon 4 - Zwei Profis räumen auf
Mel Gibson und Danny Glover im Kampf gegen die Triade und Jet Li. Mal wieder haben sie keine Chance, aber das hält sie nicht auf.
us
1998
RTLWdh.
22:15 UhrStirb langsam 2
Bruce Willis passiert der gleiche Mist zum zweiten Mal. Und wieder sind enge Lüftungsschächte sein beliebtestes Fortbewegungsmittel um an die bösen Terroristen zu kommen.
US
1990
Sat1Wdh.
22:30 UhrAlien 3
Sigourney Weaver kämpft dieses mal in einem Gefängnis gegen ein Alien.
US/UK
1986
RTL2Wdh.
22:45 UhrGhostbusters 2
Dan Aykroyd und Bill Murray auf der Jagd nach einem lange verstorbenen Fürsten.
US
1989
Sci FiWdh.
23:35 UhrTödliche Weihnachten
Eine Frau findet nach ein paar glücklichen Jahren durch einen Autounfall ihr vorher verlorenes Gedächtnis wieder. Und erfährt so, dass sie eine tödliche Agentin der Regierung war.
US
2001
VOXWdh.
00:10 UhrShaft - Noch Fragen?
Samuel L. Jackson als Shaft. Und er Jagd den Sohn eines Millionärs, der einen Mord begangen hat.
DE/US
2000
SF2Wdh.
00:25 UhrJeepers Creepers 2
Ein Monster auf der Jagd nach Menschenfleisch. Dieses Mal auf dem Menü: Highschool-Footballteam.
US
2003
Pro7Wdh.
Samstag, 26. Dezember 2009
12:10 UhrHarry Potter und die Kammer des Schreckens
In seinem zweiten Schuljahr auf Hogwarts haben Harry Potter und seine Freunde mal wieder viele Abenteuer zu bestehen. Vor allem da sich die Kammer des Schreckens öffnet.
US
2002
ARDWdh.
12:50 UhrGremlins - Kleine Monster
Zu Weihnachten bekommt ein Junge ein niedliches Haustier geschenkt, welches aber nach ein paar Unfällen recht aggressive Nachkommen erzeugt.
US/AU
1984
RTL2Wdh.
14:30 UhrGremlins 2 - Die Rückkehr der kleinen Monster
Die kleinen Monster treiben dieses Mal in einem Fernsehstudio ihr Unwesen.
US
1990
RTL2Wdh.
17:45 UhrRaumschiff Enterprise
Der dressierte Herrscher
2x08Sci FiWdh.
18:35 UhrRaumschiff Enterprise
Metamorphose
2x09Sci FiWdh.
19:25 UhrRaumschiff Enterprise
Reise nach Babel
2x10Sci FiWdh.
20:15 UhrDer Mann in der eisernen Maske
Leonardo DiCaprio als Sonnenkönig und Maskenmann. Dazu noch ein paar Musketiere, eine Verschwörung, eine Revolution und Degenkämpfe.
UK
1998
Kabel1Wdh.
20:15 UhrRaumschiff Enterprise
Im Namen des jungen Tiru
2x11Sci FiWdh.
20:15 UhrKing Kong
Peter Jackson Version der Geschichte um die Liebe zwischen dem Riesenaffen und der Schauspielerin.
NZ/US
2005
RTLWdh.
20:15 UhrHarry Potter und der Feuerkelch
Vierter Teil der Harry Potter-Reihe. Dieses Mal muss er im Trimagischen Tunier bestehen.
GB/US
2005
ARDWdh.
21:05 UhrRaumschiff Enterprise
Wie schnell die Zeit vergeht
2x12Sci FiWdh.
21:55 UhrRaumschiff Enterprise
Tödliche Wolken
2x13Sci FiWdh.
21:55 UhrA Scanner Darkly - Der dunkle Schirm
Keanu Reeves als Undercover-Cop der in naher Zukunft nach einer gefährlichen Droge verhandet. Nach Philip K. Dick.
US
2006
RTL2Wdh.
22:30 UhrStirb langsam - Jetzt erst recht
Burce Willis muss mit einem Bombenleger ein Spiel spielen, da dieser ansonsten eine Schule in die Luft jagen will. Doch das eigentliche Ziel ist ein anderes.
US
1995
Sat1Wdh.
22:40 UhrVidocq
Gerard Depardieu als Vidocq, ein Detektiv während der französischen Revolution. Er ist auf der Jagd nach einem mordendem Alchemisten.
FR
2001
Kabel1Wdh.
22:45 UhrFinal Destination
Ein paar Jugendliche überleben einen Flugzeugabsturz. Doch der Tod hat sie immer noch auf der Liste...
US
2000
Sci FiWdh.
23:25 UhrMission: Impossible III
Tom Cruise mal wieder als Superagent Ethan Hunt. Der mal wieder einen Job vermasselt und dann die Suppe mit vielen Special Effects auslöffeln muss.
DE/US
2006
Pro7Wdh.
23:50 UhrGremlins - Kleine Monster
Zu Weihnachten bekommt ein Junge ein niedliches Haustier geschenkt, welches aber nach ein paar Unfällen recht aggressive Nachkommen erzeugt.
US/AU
1984
RTL2Wdh.
00:10 UhrConstantine
Keanu Reeves als Dämonenjäger. Und er ist in einen Kampf zwischen Himmel und Hölle verwickelt.
US/DE
2005
ORF1Wdh.
Sonntag, 27. Dezember 2009
12:45 UhrStar Trek - Enterprise
Erstflug
2x24Kabel1Wdh.
13:45 UhrKing Kong
Peter Jackson Version der Geschichte um die Liebe zwischen dem Riesenaffen und der Schauspielerin.
NZ/US
2005
RTLWdh.
14:45 UhrHarry Potter und der Feuerkelch
Vierter Teil der Harry Potter-Reihe. Dieses Mal muss er im Trimagischen Tunier bestehen.
GB/US
2005
ARDWdh.
16:10 UhrDer Mann in der eisernen Maske
Leonardo DiCaprio als Sonnenkönig und Maskenmann. Dazu noch ein paar Musketiere, eine Verschwörung, eine Revolution und Degenkämpfe.
UK
1998
Kabel1Wdh.
17:45 UhrRaumschiff Enterprise
Im Namen des jungen Tiru
2x11Sci FiWdh.
18:35 UhrRaumschiff Enterprise
Wie schnell die Zeit vergeht
2x12Sci FiWdh.
19:25 UhrRaumschiff Enterprise
Tödliche Wolken
2x13Sci FiWdh.
20:15 UhrBrothers Grimm - Lerne das Fürchten
Die Gebrüder Grimm sind Trickbetrüger die Spuks inszenieren. Bis sie mit richtiger Zauberei konfrontiert werden.
UK/CZ
2005
RTL2Wdh.
20:15 UhrRaumschiff Enterprise
Der Wolf im Schafspelz
2x14Sci FiWdh.
20:15 UhrNext
Nicholas Cage als Showmagier der wirklich in die Zukunft sehen kann. Und dem FBI beim Terroristenjagen helfen soll.
US
2007
Pro71st
20:15 UhrX-Men: Der letzte Widerstand
Ein Serum, das die Mutationen heilt, spaltet die Mutanten um Professor Xavier. Zusätzlich verliert Jean Grey die Kontrolle über ihre Fähigkeiten.
UK/US
2006
RTLWdh.
21:05 UhrRaumschiff Enterprise
Kennen sie Tribbles?
2x15Sci FiWdh.
21:35 UhrTroja
Orlando Bloom als Pars und Brad Pitt als Achilles. Im Kampf um Troja. Und warum das alles? Wegen einer Frau...
US/UK
2004
ORF1Wdh.
21:55 UhrRaumschiff Enterprise
Meister der Sklaven
2x16Sci FiWdh.
22:10 UhrS.W.A.T. - Die Spezialeinheit
Eine Elite-Polizei-Einheit versucht einen Drogenboss im Gefängnis zu behalten. Er möchte allerdings ausbrechen und hat 100 Millionen Dollar Belohnung für seine Befreiung ausgesetzt.
US
2003
Pro7Wdh.
23:40 UhrLethal Weapon 4 - Zwei Profis räumen auf
Mel Gibson und Danny Glover im Kampf gegen die Triade und Jet Li. Mal wieder haben sie keine Chance, aber das hält sie nicht auf.
us
1998
RTLWdh.
23:55 UhrVidocq
G?rard Depardieu als Vidocq, ein Detektiv während der französischen Revolution. Er ist auf der Jagd nach einem mordendem Alchemisten.
FR
2001
Kabel1Wdh.
00:35 UhrTop Gun - Sie fürchten weder Tod noch Teufel
Tom Cruise als draufgängerischer Jägerpilot.
US
1986
SF2Wdh.
Montag, 28. Dezember 2009
13:05 UhrSuperman - Die Abenteuer von Lois & Clark
Der Kinderdieb
4x21Tele 5Wdh.
13:10 UhrCharmed - Zauberhafte Hexen
Blinder Zorn
7x01Pro7Wdh.
14:00 UhrDie Hexen von Eastwick
Jack Nicholson als Teufel, der erst Spaß und dann Probleme mit drei Einwohnerinnen eines Dorfes hat.
US
1986
RTL2Wdh.
14:05 UhrPretender
Nestflucht
3x17Tele 5Wdh.
15:05 UhrPretender
Böses Erwachen
3x18Tele 5Wdh.
15:25 UhrCharmed - Zauberhafte Hexen
Mit gleicher Münze
8x12ORF1Wdh.
15:30 UhrStargate: SG1
Ethon
9x15ATVplusWdh.
17:10 UhrStargate
Die Tok'Ra (2/2)
2x12Tele 5Wdh.
17:45 UhrRaumschiff Enterprise
Der Wolf im Schafspelz
2x14Sci FiWdh.
18:05 UhrSuperman - Die Abenteuer von Lois & Clark
Dickschädels Plan
4x22Tele 5Wdh.
18:35 UhrRaumschiff Enterprise
Kennen sie Tribbles?
2x15Sci FiWdh.
19:05 UhrStargate
Geister
2x13Tele 5Wdh.
19:25 UhrRaumschiff Enterprise
Meister der Sklaven
2x16Sci FiWdh.
20:15 UhrCSI Miami
Rache an Horatio
4x06ORF1Wdh.
20:15 UhrCSI:NY
Blutige Botschaft
3x04VOXWdh.
20:15 UhrBermuda Dreieck - Tor zu einer anderen Zeit (Teil 1)
Ein Milliardär wll herausfinden warum seine Schiffe und FLugzeuge im Bermudadreieck verschwinden. Deswegen stellt er eine Crew zusammen, die dem Phänomen auf den Grund gehen sollen.
UK/US
2005
Kabel1Wdh.
21:00 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Das Recht auf Leben
5x04Sci FiWdh.
21:50 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Katastrophe auf der Enterprise
5x05Sci FiWdh.
22:40 UhrFrequency
Ein Sohn bekommt per Funk eine Verbindung zu seinem Vater vor 30 Jahren. Und er möchte Verhindern das sein Vater bei einem Brand stirbt. Das hat weit reichende Konsequenzen....
US
2000
Sci FiWdh.
22:45 UhrAlien - Das unheimliche Wesen aus einer fremden Welt
Sigourney Weaver im Kampf gegen das Alien mit dem Säureblut.
UK
1979
Kabel1Wdh.
23:25 UhrDexter
Widerstand ist zwecklos
2x09ORF1Wdh.
23:25 UhrBlood Ties
Das Geheimnis des Gemäldes
1x18ATVplusWdh.
23:50 UhrConan, der Zerstörer
Arnold Schwarzenegger als Conan. Und er tut was man als Barbar nun so tut. Auf Questen gehen und Prinzessinnen befreien...
US
1984
RTL2Wdh.
00:15 UhrS.W.A.T. - Die Spezialeinheit
Eine Elite-Polizei-Einheit versucht einen Drogenboss im Gefängnis zu behalten. Er möchte allerdings ausbrechen und hat 100 Millionen Dollar Belohnung für seine Befreiung ausgesetzt.
US
2003
Pro7Wdh.
00:30 UhrTerminator 2 - Tag der Abrechnung
Schwarzenegger ist, wie versprochen, zurück. Dieses Mal will er als Terminator den jungen Connor beschützen. Sein Gegenspieler ist ein Flüssigmetalterminator.
US/FR
1991
SF2Wdh.
00:35 UhrSupernatural
Eine Hexe kehrt zurück
1x18ORF1Wdh.
00:55 UhrX-Men: Der letzte Widerstand
Ein Serum, das die Mutationen heilt, spaltet die Mutanten um Professor Xavier. Zusätzlich verliert Jean Grey die Kontrolle über ihre Fähigkeiten.
UK/US
2006
RTLWdh.
01:25 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Das Recht auf Leben
5x04Sci FiWdh.
02:15 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Katastrophe auf der Enterprise
5x05Sci FiWdh.
04:10 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Hotel Royale
2x12Kabel1Wdh.
Dienstag, 29. Dezember 2009
13:05 UhrSuperman - Die Abenteuer von Lois & Clark
Dickschädels Plan
4x22Tele 5Wdh.
13:10 UhrCharmed - Zauberhafte Hexen
Nackte Tatsachen
7x02Pro7Wdh.
14:05 UhrPretender
Böses Erwachen
3x18Tele 5Wdh.
15:05 UhrPretender
Im Namen des Vaters
3x19Tele 5Wdh.
15:30 UhrStargate: SG1
Das verschwundene Stargate
9x16ATVplusWdh.
16:05 UhrCharmed - Zauberhafte Hexen
Klein, aber mein
8x13ORF1Wdh.
17:10 UhrStargate
Geister
2x13Tele 5Wdh.
18:05 UhrStargate
Das zweite Tor
2x14Tele 5Wdh.
18:35 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Das Recht auf Leben
5x04Sci FiWdh.
19:05 UhrStargate
Die fünfte Spezies
2x15Tele 5Wdh.
19:25 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Katastrophe auf der Enterprise
5x05Sci FiWdh.
20:15 UhrTroja
Orlando Bloom als Pars und Brad Pitt als Achilles. Im Kampf um Troja. Und warum das alles? Wegen einer Frau...
US/UK
2004
ZDFWdh.
20:15 UhrBermuda Dreieck - Tor zu einer anderen Zeit (Teil 2)
Ein Milliardär wll herausfinden warum seine Schiffe und FLugzeuge im Bermudadreieck verschwinden. Deswegen stellt er eine Crew zusammen, die dem Phänomen auf den Grund gehen sollen.
UK/US
2005
Kabel1Wdh.
20:15 UhrCSI: Miami
Weiße Spur
2x16RTLWdh.
21:00 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Gefährliche Spielsucht
5x06Sci FiWdh.
21:15 UhrDr. House
97 Sekunden
4x03RTLWdh.
21:50 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Wiedervereinigung? (1/2)
5x07Sci FiWdh.
22:25 UhrDer Schakal
Bruce Willis als Top-Attentäter, der von Richard Gere als Ex-IRA Mitglied verfolgt wird, um ihn von seinem Attentat abzuhalten.
US/UK
1997
Tele 5Wdh.
22:40 UhrKrieg der Dämonen
Ein Junge wird dazu auserkoren das Goblinschwert zu finden. Und die Menschheit zu retten.
JP
2005
Sci FiWdh.
22:40 UhrAliens - Die Rückkehr
Sigourney Weaver hat im zweiten Teil mit viel mehr Aliens zu kämpfen.
US/UK
1986
Kabel1Wdh.
23:15 UhrFrenzy
Von Alfred Hitchcock. Ein zu Unrecht beschuldigter Mann flieht und sucht selbst nach dem Sexualmörder.
UK
1972
WDRWdh.
00:05 UhrCSI:NY
Blutige Botschaft
3x04VOXWdh.
00:20 UhrThe Village - Das Dorf
Die Bevölkerung einer kleinen, isolierten Gemeinde wird von Kreaturen aus dem umliegenden Wald bedroht, die anscheinend den Grenzvertrag nicht mehr halten.
US
2004
ORF1Wdh.
00:35 UhrDr. House
97 Sekunden
4x03RTLWdh.
01:30 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Gefährliche Spielsucht
5x06Sci FiWdh.
02:20 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Wiedervereinigung? (1/2)
5x07Sci FiWdh.
03:15 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Die Zukunft schweigt
2x13Kabel1Wdh.
Mittwoch, 30. Dezember 2009
13:05 UhrStargate
Das zweite Tor
2x14Tele 5Wdh.
13:10 UhrCharmed - Zauberhafte Hexen
Der Rivalitätszauber
7x03Pro7Wdh.
14:05 UhrPretender
Im Namen des Vaters
3x19Tele 5Wdh.
15:05 UhrPretender
Unter Null (1/3)
3x20Tele 5Wdh.
15:30 UhrStargate: SG1
Die Käferplage
9x17ATVplusWdh.
15:40 UhrCharmed - Zauberhafte Hexen
Büffel, Tiger und Hund
8x14ORF1Wdh.
17:10 UhrStargate
Die fünfte Spezies
2x15Tele 5Wdh.
18:05 UhrStargate
Das schwarze Loch
2x16Tele 5Wdh.
18:35 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Gefährliche Spielsucht
5x06Sci FiWdh.
19:05 UhrStargate
Seelenwanderung
2x17Tele 5Wdh.
19:25 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Wiedervereinigung? (2/2)
5x08Sci FiWdh.
20:15 UhrStargate
Kurt Russel geht mit James Spader durch das Stargate in eine andere Welt, in der noch der Sonnengott RA regiert und die Menschen unterjocht.
FR/US
1994
Kabel1Wdh.
20:15 UhrStargate
Der Prototyp
9x09RTL2Wdh.
21:00 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Wiedervereinigung? (2/2)
5x08Sci FiWdh.
21:10 UhrStargate Atlantis
Das Bündnis (1/2)
2x20RTL2Wdh.
21:50 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Der zeitreisende Historiker
5x09Sci FiWdh.
22:00 UhrRed Heat
Arnold Schwarzenegger und James Belushi als Russisch-Amerikanisches Polizistengespann auf Drogenjagd.
US
1988
ATVplusWdh.
22:05 UhrStargate Atlantis
Niemandsland (2/2)
3x01RTL2Wdh.
23:00 UhrHeroes
Bloßgestellt
3x18RTL21st
00:05 UhrStargate
Kettenreaktion
4x15RTL2Wdh.
01:00 UhrBattlestar Galactica
33 Minuten
1x01RTL2Wdh.
01:20 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Wiedervereinigung? (2/2)
5x08Sci FiWdh.
02:10 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Der zeitreisende Historiker
5x09Sci FiWdh.
03:05 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Rikers Vater
2x14Kabel1Wdh.
Donnerstag, 31. Dezember 2009
13:20 UhrStargate
Das schwarze Loch
2x16Tele 5Wdh.
14:20 UhrPretender
Unter Null (1/3)
3x20Tele 5Wdh.
15:15 UhrPretender
Projekt Gemini (2/3)
3x21Tele 5Wdh.
15:55 UhrMomo
Nach Michael Ende. Die Grauen Herren stehlen den Menschen die Zeit. Doch die kleine Momo ist ihren Plänen im Weg.
DE/IT
1986
Das VierteWdh.
17:20 UhrStargate
Seelenwanderung
2x17Tele 5Wdh.
18:15 UhrStargate
Kurt Russel geht mit James Spader durch das Stargate in eine andere Welt, in der noch der Sonnengott RA regiert und die Menschen unterjocht.
FR/US
1994
Kabel1Wdh.
18:15 UhrStargate
Der Sturz des Sonnengottes
2x18Tele 5Wdh.
18:35 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Wiedervereinigung? (2/2)
5x08Sci FiWdh.
19:15 UhrStargate
Tödliche Klänge
2x19Tele 5Wdh.
19:25 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Der zeitreisende Historiker
5x09Sci FiWdh.
20:00 UhrDas Vermächtnis der Tempelritter
Nicolas Cage versucht sich als Indiana Jones Nachfolger und sucht den Schatz der Tempelritter.
US
2004
SF2Wdh.
20:15 UhrDas fünfte Element
Bruce Willis als Taxifahrer in der Zukunft, der das Überwesen Milla Jovovich rettet, die wiederum das ganze Universum retten kann.
FR/US
2001
Pro7Wdh.
21:00 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Die Soliton-Welle
5x10Sci FiWdh.
21:50 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Der einzige Überlebende
5x11Sci FiWdh.
22:05 UhrHeroes
Vater unser
3x12SF2Wdh.
22:40 UhrSpecies
Wissenschaftler klonen ein Mädchen mit von Aliens gesendeter DNS. Und die kleine wird schnell groß und will sich vermehren.
US
1995
Sci FiWdh.
22:50 UhrHeroes
Feuer
3x13SF2Wdh.
01:15 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Die Soliton-Welle
5x10Sci FiWdh.
02:05 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Der einzige Überlebende
5x11Sci FiWdh.
Freitag, 01. Januar 2010
10:15 UhrCharmed - Zauberhafte Hexen
Im Bann der Walküren (1/2)
6x01SF2Wdh.
11:50 UhrStop! Oder meine Mami schießt
Sylvester Stallone ist ein verdammt harter Cop. Aber die wirkliche Härte ist seine Mutter.
US
1992
ATVplusWdh.
14:25 UhrDer Tag des Falken
Die Prinzessin ist tagsüber ein Falke, Nachts ist Ihr geliebter Prinz ein Wolf. Und wenn der Fluch nicht aufgehoben wird kann auch nichts aus der Heirat werden.
US
1985
Kabel1Wdh.
15:15 UhrHook
Peter Pan ist erwachsen geworden. Dann entführ Capt. Hook seine Kinder. Und der einzige Weg sie zu retten ist das Kind im Manne wiederzuerwecken.
US
1991
Sat1Wdh.
17:50 UhrPleasantville - Zu schön, um wahr zu sein
Tobey Maguire und Reese Witherspoon werden in eine 50er Jahre schwarz/weiß Serie gezaubert. Dort bringen sie schon bald Farbe herein.
US
1998
RTL2Wdh.
18:35 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Die Soliton-Welle
5x10Sci FiWdh.
19:25 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Der einzige Überlebende
5x11Sci FiWdh.
20:00 UhrCSI: Miami
Ärger im Gepäck
7x18SF21st
20:13 UhrBlack Hawk Down
Die Amerikaner wollen den Bürgerkrieg in Somalien schnell beenden. Doch ihr Plan entwickelt sich zu einem Desaster.
US
2001
13th StreetWdh.
20:15 UhrRaumschiff Enterprise
Epigonen
2x17Sci FiWdh.
20:15 UhrBatman Begins
Hier wird erzählt wie Bruce Wayne zu Batman wurde. Und dabei muss er sich mit der Vogelscheuche und Ras Al Ghul anlegen.
US
2004
RTLWdh.
20:15 UhrRobin Hood - König der Diebe
Kevin Costner als Robin von Locksley im Kampf gegen den Sheriff von Nottingham.
US
1991
Sat1Wdh.
21:05 UhrRaumschiff Enterprise
Das Loch im Weltraum
2x18Sci FiWdh.
21:55 UhrRaumschiff Enterprise
Der erste Krieg
2x19Sci FiWdh.
22:05 UhrDeparted - Unter Feinden
Die irische Mafia und die Polizei tauschen Undercoveragenten aus. Nachdem beide Parteien herausgefunden haben das sie unterwandertwurden sollen die Maulwürfe herauswerden wer der jeweils andere ist. Gewinner von 4 Oscars und mit absoluter Starbesetzung.
US/KHK
2006
ORF1Wdh.
22:05 UhrSleepy Hollow
Johnny Depp als Polizist, der Ende der 18.Jahrhunderts in Sleepy Hollow Morde aufklären soll. Die ein kopflosen Reiter begangen haben...
US
1999
Pro7Wdh.
22:10 UhrConan - Der Barbar
Arnold Schwarzenegger als Conan. Und er tut was man als Barbar nun so tut. Seine Gegner zerstampfen, sie vor sich liegen sehen und dem Heulen der Frauen zuhören.
US
1982
Kabel1Wdh.
22:15 UhrLast Boy Scout
Bruce Willis als abgebrühter Privatdetektiv, der zusammen mit einem Footballspieler keinem korrupten Politiker auf die spur kommt.
US
1991
ATVplusWdh.
22:20 UhrTerminator 3 - Rebellion der Maschinen
Arnold Schwarzenegger wieder in der Rolle des Terminators. Und dieses Mal soll er Connor vor einem weiblichen Terminator beschützen.
US/DE
2003
SF2Wdh.
22:45 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Die ungleichen Brüder
4x03Sci FiWdh.
23:10 UhrPostman
Kevin Costner gibt sich in einer postapokalyptischen Zukunft als Postmann aus. Das macht ihn Unfreiwillig zur Spitze des Freiheitskampfs gegen die Tyrannen.
US
1997
Sat1Wdh.
23:35 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Datas Tag
4x11Sci FiWdh.
00:05 UhrCSI: Miami
Ärger im Gepäck
7x18SF2Wdh.
00:25 UhrKull - The Conqueror
Der Barbar Kull wird zum König gekrönt. Aber der Adel und eine alte Hexenmeisterin sind der Meinung, dass das Land einen besseren König verdient hat. Dabei hätten sie doch wissen müssen, dass Kevin Sorbo nur heldenhafte Helden spielt.
US
1997
Kabel1Wdh.
00:25 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Datas erste Liebe
4x25Sci FiWdh.
00:35 UhrThe Transporter
Ein Ex-Militär transportiert als Kurier Päckchen für zwielichtige Kunden. Bis eines Tage eines der Pakete eine junge Frau enthält.
FR/US
2002
ORF1Wdh.
01:15 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Eine Handvoll Datas
6x08Sci FiWdh.
02:00 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Traumanalyse
7x06Sci FiWdh.
02:45 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Soongs Vermächtnis
7x10Sci FiWdh.
Samstag, 02. Januar 2010
13:25 UhrImmortal - Der Unsterbliche
Zwischen zwei Welten
1x12ATVplusWdh.
14:20 UhrMutant X
Der Lohn der Sünde
3x02ATVplusWdh.
15:05 UhrMerlin - Die neuen Abenteuer
Ein Moment der Wahrheit
1x10ORF1Wdh.
15:20 UhrSanctuary - Wächter der Kreaturen
In Sicherheit
1x01ATVplus1st
16:20 UhrBatman Begins
Hier wird erzählt wie Bruce Wayne zu Batman wurde. Und dabei muss er sich mit der Vogelscheuche und Ras Al Ghul anlegen.
US
2004
RTLWdh.
16:30 UhrCharmed - Zauberhafte Hexen
Die letzte Versuchung von Christy
8x15ORF1Wdh.
17:45 UhrRaumschiff Enterprise
Epigonen
2x17Sci FiWdh.
18:35 UhrRaumschiff Enterprise
Das Loch im Weltraum
2x18Sci FiWdh.
19:25 UhrRaumschiff Enterprise
Der erste Krieg
2x19Sci FiWdh.
20:15 UhrRaumschiff Enterprise
Geist sucht Körper
2x20Sci FiWdh.
21:05 UhrRaumschiff Enterprise
Schablonen der Gewalt
2x21Sci FiWdh.
21:45 UhrBlack Hawk Down
Die Amerikaner wollen den Bürgerkrieg in Somalien schnell beenden. Doch ihr Plan entwickelt sich zu einem Desaster.
US
2001
13th StreetWdh.
21:55 UhrRaumschiff Enterprise
Stein und Staub
2x22Sci FiWdh.
22:05 UhrJohn Carpenters Vampire
Ein Vampirfürst hat ein Artefakt gefunden, das ihn gegen das Sonnenlicht immun macht. Vampirjäger der Kirche wollen ihn selbstverständlich aufhalten.
US
1998
RTL2Wdh.
22:10 UhrThe Lost Boys
Zwei Brüder ziehen in ein kleines Kaff in Kalifornien. Der eine Freundet sich mit Vampirjägern an, der Andere mit Vampiren.
US
1987
Tele 5Wdh.
22:15 UhrSpecies
Wissenschaftler klonen ein Mädchen mit von Aliens gesendeter DNS. Und die kleine wird schnell groß und will sich vermehren.
US
1995
ATVplusWdh.
22:15 UhrNumb3rs - Die Logik des Verbrechens
Sabotage
1x06Kabel1Wdh.
23:25 UhrBrothers Grimm
Die Gebrüder Grimm sind Trickbetrüger die Spuks inszenieren. Bis sie mit richtiger Zauberei konfrontiert werden.
UK/CZ
2005
SF2Wdh.
23:40 UhrSleepy Hollow
Johnny Depp als Polizist, der Ende der 18.Jahrhunderts in Sleepy Hollow Morde aufklären soll. Die ein kopflosen Reiter begangen haben...
US
1999
Pro7Wdh.
Sonntag, 03. Januar 2010
06:10 UhrRaumschiff Enterprise
Bele jagt Lokai
3x15Kabel1Wdh.
10:50 UhrDie drei Musketiere
Drei Musketiere plus ein Möchtegernmusketier für den König gegen den Kardinal Richelieu. Mit Kiefer Sutherland und Tim Curry
AT/UK
1993
RTLWdh.
13:00 UhrStar Trek - Enterprise
Kopfgeld
2x25Kabel1Wdh.
13:55 UhrStar Trek - Enterprise
Die Ausdehnung
2x26Kabel1Wdh.
16:20 UhrRobin Hood - König der Diebe
Kevin Costner als Robin von Locksley im Kampf gegen den Sheriff von Nottingham.
US
1991
Sat1Wdh.
16:40 UhrLegend of the Seeker - Das Schwert der Wahrheit
Azzallels Kugel
1x11Pro71st
17:45 UhrRaumschiff Enterprise
Geist sucht Körper
2x20Sci FiWdh.
18:35 UhrRaumschiff Enterprise
Schablonen der Gewalt
2x21Sci FiWdh.
19:25 UhrRaumschiff Enterprise
Stein und Staub
2x22Sci FiWdh.
20:13 UhrSilent Hill - Willkommen in der Hölle
Die kleine Rose schlafwandelt und träumt vom Ort Silent Hill. Ihre Mutter fährt mit ihr dahin und erfährt den reinen Horror.
CA/FR
2006
13th StreetWdh.
20:15 UhrRaumschiff Enterprise
Das Jahr des roten Vogels
2x23Sci FiWdh.
21:00 UhrRaumschiff Enterprise
Computer M5
2x24Sci FiWdh.
21:50 UhrRaumschiff Enterprise
Brot und Spiele
2x25Sci FiWdh.
00:10 UhrBasic Instinct
Michael Duoglas verdächtigt Sharon Stone eine Eispickelmörderin zu sein.
US/FR
1992
SF2Wdh.

6. Die Memmen des Meeres - Der Corona-Fortsetzungsroman
von Carolina Möbis
Zum besseren Verständnis: Dieser Corona-Fortsetzungsroman ist interaktiv, denn hier spielt der Corona-Leser mit! Wie früher in einem dieser alten Abenteuerspielbücher bestimmen Sie die Handlung. (Sie wissen schon: Wie damals in "Die absolut tödliche Insel des fürchterlichen Schreckens" und so weiter.) Aber anstatt zur Seite 170 oder 91 weiterzublättern, helfen Sie unserem Helden mit der Abstimmung auf unserer Website bei seinen Entscheidungsschwierigkeiten. Seien Sie die flüsternde Stimme im Wind und lesen Sie das Ergebnis in der nächstes Ausgabe des Corona Magazine.

Was bisher geschah:

Auf der Suche nach seinen Freunden landet Daniel im Hades. Doch die Unterwelt ist etwas anders, als er sich das vorgestellt hatte. Schließlich lernt er sogar den legendären Heros Hektor kennen. Von seinen Begleitern fehlt aber noch immer jede Spur. Trotzdem folgt Daniel einer Einladung zum Kaffee …

24. Kapitel

Hektor marschiert zu einem Fahrstuhl und von da an geht’s zu den einschläfernden Klängen einer Standard-Wartehotline-Musik abwärts. Wenn das so weiter geht, werden wir demnächst auf der Insel Stromboli aus einem Vulkankrater hüpfen. Bevor uns jedoch Ichthyosaurier oder Kugelblitze begegnen, mündet unsere Fahrt in einem lieblichen ‚Ping‘ und vor uns gleiten die Türen auseinander. Noch ein kurzer Flur, eine zweiflüglige Schwingtür, die an den Eingang eines OP-Saals erinnert, und dann zieht mich Hektor in eine riesige, warme, neue Welt aus Stimmengewirr und Leuchtreklamen. Überall Menschen, gehüllt in bunte, luftige Kleidung, die allesamt lachend, schnatternd und futternd ihre Zeit an kleinen, runden Stehtischen verbringen. Die weiten Gewänder, die selbst im leichten Luftzug der Klimaanlage poetisch wallen, wirken wie eine Mischung aus indischen Kurtas und antiken Trachten. Richtig einordnen kann ich sie auf Anhieb jedoch nicht.
Erst nachdem ich mich gefühlte Stunden hinter Hektor durch die Menge gezwängt habe, und wir schließlich mit Tabletts in den Händen an einer endlos langen Glasvitrine vorüberschreiten, wird mir klar, dass alle diese Menschen ausnehmend schön sind. Hinzukommt, dass ich nicht ein einziges faltiges Gesicht sehe. Jung und makellos stehen sie neben mir in der Schlange. Alle naselang blitzt ein Lächeln auf, auch in meine Richtung. Dabei bin ich doch ein Fremder, noch dazu einer, dessen Kleidungsstil hier nicht her passt. Allerdings falle ich verglichen mit dem filmreifen Auftritt meines Reiseleiters wahrscheinlich kaum auf.
„Willst du was?“, fragt er mich, während wir an ansehnlich angerichteten Salaten, sahnegekrönten Kuchenstückchen, Heerschaaren von Muffins und anderen Backwaren vorbeiflanieren. Aber ich bin zu aufgeregt für Appetit. Die Menschenmassen in dieser riesigen Halle machen mich ebenso nervös wie die in ihrer Direktheit unerträgliche Eleganz dieser, ja was eigentlich, Toten? Schatten?
„Was ist los mit Dir, Daniel Papadopulos?“ Hektor ist meine Unruhe anscheinend nicht entgangen. Seine Aufmerksamkeit verschafft mir jedoch ein ungutes Gefühl in der Magengegend. Mein Instinkt schreit mich mittlerweile geradezu an, dass etwas nicht in Ordnung ist. Ich schüttle den Kopf, in der Hoffnung, damit auch diese Unruhe abstreifen zu können. Ich muss mich zusammenreißen und mitspielen, wenn ich hier etwas erreichen will. Selbst wenn ich noch nicht einmal im Ansatz erfasst habe, wie dieses Spiel funktioniert. Aber ich müsste schon selten dämlich sein, wollte ich Hektor vergraulen.
„Mir geht’s gut.“ Ich überspiele meinen Stimmungswechsel. „Ich wusste nur nicht, dass ich in Bollywood gelandet bin.“
Herrje, das kenne ich noch von früher. Mit einem Mal trifft mich die Erkenntnis wie ein Eishockeypuck. Diese Schwankungen und die Unruhe sind typische Symptome der manischen Phase meiner Krankheit. Das ist die Vorstufe zu paranoiden Verfolgungsfantasien. Macht mich deshalb die freundliche Menge so nervös? Trotzdem, Krankheit hin oder her, ich werde die Ahnung nicht los, dass mich irgendjemand aus dem sicheren Versteck der Anonymität heraus beobachtet. Jemand ist bei mir und verfolgt jede meiner Bewegungen. Toll. Es ist soweit. Ich schnappe über. Warum habe ich auch die Medikamente abgesetzt? Vielleicht ist das ja alles nur eine komplexe Halluzination, dieser Ort hier, die ganze Reise, die Götter und Odysseus …“
Ein Zupfen reißt mich aus dem Hamsterrad meiner Gedanken.
„Was ist mit Odysseus?“ Das Augenpaar unter dem Stirnschutz des Helotenhelms mustert mich eindringlich.
„Odysseus?“, frage ich zurück. „Was soll mit ihm sein?“
Habe ich Idiot etwa laut geredet?
„Du hast gerade seinen Namen ausgesprochen.“
„Ach …“ Jetzt muss ich mir was einfallen lassen. „Ich komme mir nur so vor. Ein Mann auf einer Reise, die ihn an die außergewöhnlichsten Orte führt.“
„Hier dein Kaffee.“ Unvermittelt hält mir Hektor eine Tasse hin und erst jetzt fällt mir der große Getränkeautomat auf, vor dem wir stehen geblieben sind. „Aber ich muss dir aus versicherungstechnischen Gründen mitteilen, dass sie heiß ist. Seit einigen Jahrzehnten strengen die Schatten wegen jeder Kleinigkeit eine Klage an. Was treibt ihr da oben nur?«
Ich grinse entschuldigend und nehme brav meine Tasse entgegen. Erst als ich meine Finger verlangend um das heiße Porzellan presse, merke ich, dass meine Hand trotz der angenehmen Zimmertemperatur kalt ist. Hektor, der sich auch eine Portion Koffein abgezapft hat, lenkt mich geschickt an einen freien Tisch. Ich starre in meine Tasse.
„Zucker? Milch“, fragt mich Hektor und hält mir wie aus dem nichts ein viereckiges Papiertütchen und ein Sahnetöpfchen aus Plastik hin.
„Schon Gut.“ Ich winke ab.
„So ist’s Recht. Echte Männer trinken ihren Kaffee schwarz wie den Styx. Nun denn, Prost!“
Auffordernd hält er mir seine Tasse entgegen. Anstoßen? Mit Kaffee? Zögernd hebe ich trotzdem das Porzellan. Man will ja kein Spielverderber sein. Doch in dem Augenblick, als meine Lippen den Rand berühren, weiß ich, dass ich angestarrt werde. Das kann keine Einbildung sein, der unsichtbare Blick ist so intensiv, dass ich erschauere wie die Cheerleaderin im Spukhaus des Axtmörders.
Im nächsten Moment zerschellt meine Kaffeetasse auf den Granitfiesen und meine Fingerknöchel brennen von einem heftigen Schlag. Hektor springt auf. Eine Hand bohrt sich in meine Schulter. Ich zucke zusammen.
„Da bist du ja“, knurrt Hektor plötzlich überhaupt nicht mehr herzig, aber zum Glück starrt er nicht mich an, sondern irgendjemanden hinter mir.
„Gerade noch rechtzeitig“, brummt ein durchaus angenehmer Bariton. Mir entgeht allerdings nicht die unverhohlene Angriffslust in diesen drei Worten.
Ich sollte mich umsehen. Die Hand auf meiner Schulter fixiert ja schließlich nicht mein Gesicht. Aber zu meiner eigenen Überraschung bleibe ich starr. Ich muss ihn nicht sehen, um zu begreifen, mit wem ich es zu tun habe. Und eigentlich will ich auch gar nicht wissen, wie er aussieht. Nein. Lieber nicht.
„Odysseus. Du nervst.“
„Mein Lieblingshobby. War es immer.“
„Konntest du ihn einfach austrinken lassen?“
„Hektor, mein Freund, du hattest schon zu Lebzeiten die Kraft aber auch den Verstand eines Giganten. Schön zu sehen, dass sich auch nach Äonen daran nichts geändert hat.“
„Warum musst du die Dinge immer komplizieren, Räuber der Meere?“
„Ich kompliziere hier gar nichts. Wenn Hades nicht so ein humorloser Sack wäre, müsste ich das hier nicht tun.“
Ich bin wie gelähmt. Nicht nur körperlich, auch geistig. Als wäre ich kurz davor, meine Willenskraft zu verlieren und mich einfach dem zu überlassen, was da kommt. Bin ich nicht schon längst ein Josef K.? Habe ich einfach nur noch nicht gemerkt, dass ich nur ein Spielball bin? Für diese Männer hier, für meine Freunde und für euch, Stimmen. Ja, auch für euch. Vielleicht ganz besonders für Euch. Habe ich jemals über mein Leben frei bestimmt? Ich habe mich doch immer euch unterworfen. Womöglich kann ich gar nicht frei sein. Vielleicht liegt es nicht in meiner Natur.
Sollte ich mich viel eher dem Prozess fügen und wieder einmal das tun, was von mir erwartet wird? Wozu immer gegen den Strom schwimmen? Stärker als je zuvor verspüre ich den Wunsch, mich einfach treiben zu lassen. Und plötzlich denke ich an den Beginn unserer Reise, wie ich im Nebel gestanden habe. Noch einmal höre ich meine Gedanken aus dieser Zeit, die nun Jahre zurückzuliegen scheint. Ganz deutlich spricht meine innere Stimme, während das Außen erstarrt und an Klarheit verliert.
Die See liebt die Einsamkeit. Und darum liebe ich die See. Darum stehe ich auch hier draußen, allein. Die salznassen Planken der Déjà-Vu knarren erstaunlich wenig, als ich entgegen der Warnung der See an die Reling trete, und hinab starre. Doch ich kann nicht einmal die Gischt erkennen, die am Rumpf hochschießt. Draußen, außerhalb dieses kleinen Refugiums der Menschen ist nichts, kein Horizont, kein Himmel, keine Welt.
Vielleicht ist das wahrer als ich je annahm. Existiert da draußen überhaupt noch eine Welt oder spielt sich das alles nur in meiner Einbildung ab? Drehe ich mich in meiner Realität wie in einem Laufrad? Wie real kann denn der Hades sein?
Wie in einem Chanson treibt man zwischen den Ankerketten der Schwermut und den lichten Höhen schwärmerischen Träumens dahin.
Ich habe geglaubt, die Reise hätte mich verändert. Ich hätte mich verändert, wäre wie Odysseus, beseelt von seiner Stärke und Entschlossenheit. Geleitet von Euch, ihr Stimmen, als meine einzigen echten Freunde. Aber plötzlich spielt das alles keine Rolle mehr. Ich bin einfach nur ich. Und ich stehe wieder am Anfang. Im Nebel. Allein.
Die Umgebung erwacht, als mir Hektor langsam seinen Kaffee herüberschiebt. Das ist es, ich muss es nur trinken, dann ist alles vorbei. Keine Entscheidungen mehr. Endlich verstehe ich. Persehphone. Die Granatapfelkerne. Fasziniert greife ich zu.
„Willst du wirklich alles aufgeben?“, raunt die fremde, vertraute Stimme an meinem Ohr. „Daniel, wenn du das trinkst, musst du für immer hier bleiben. Er wollte dich in eine Falle locken. Damit du ein Schatten wirst, wie wir alle.“ Das Flüstern wächst zu einem Knurren. Aber es gilt nicht mir. „Zeig ihm die Wirklichkeit“, fordert mein Engel und Dämon. „Lass es ihn mit unseren Augen sehen!“
„Wie du meinst. Das ändert gar nichts.“
Die bunte Welt verschwindet und die Leuchtreklamen erlöschen, als ihnen die Energie ausgeht. Dann stehe ich wieder in der konturlosen Finsternis. Hier und da streift mich eine kalte Berührung, Fetzen von Trauergesängen und Stöhnen kitzeln meine Ohren.
„So lebt es sich in der Unterwelt“, spricht Odysseus in grausamer Klarheit. „Kein Feuerwein. Kein Cancan. Keine schönen Menschen. Was du gesehen hast, war nur der Wunsch. Aber das hier ist unsere Wirklichkeit. Unsere Ewigkeit. Hier gibt es keinen Trost.“
„Aber hier gibt es Vergessen“, antwortet Hektor, den ich nun auch nicht mehr sehen kann, vielmehr spüre ich seine Gegenwart als eisigen Anhauch. „Für die, die es zulassen. Für, die die sich nichts vorzuwerfen haben. Nur jene Verbrecher, die ihre Taten nicht loslassen, klammern sich an das, was einst war. Weißt du, warum ich versucht habe, dich hier festzuhalten?“
Die Hand auf meiner Schulter und Hektors Kaffee sind das einzige Gegenständliche, das mir geblieben ist. Der Druck auf mein Schüsselbein verstärkt sich.
„Hör ihm nicht zu. Er will dich nur verwirren.“
„Nein! Odysseus ist es, der stets und überall andere verwirrt und mit seinen Lügen in die Irre lockt, bis er sie überwältigt hat. Er will dich nicht retten, Daniel. Er will dich benutzen. Du bist sein Freifahrtschein in die Oberwelt.“
Nur mit großer Anstrengung bringe ich überhaupt noch ein paar Worte hervor.
„Was meinst du?“
Doch es ist Odysseus, der mir antwortet.
„Hektor lügt. Er ist eifersüchtig, weil du lebst und einen Körper und eine Zukunft hast und er nur der Geist eines vergangenen Zeitalters ist.“
„Ich lüge nicht. Ja, ich habe versucht, dich auszutricksen, aber nur, weil dieser da, Odysseus, der dein Vorfahr ist, andernfalls von dir Besitz ergreifen wird. Auf diese Weise will er dem Hades entkommen. Aber von dir wird nichts mehr übrig bleiben, Daniel. Er wird leben, du aber wirst nicht einmal ein Schatten sein. Du wirst einfach, aufhören zu existieren. Es hat doch schon längst begonnen, dass er dich beeinflusst.“
„Ja …“ Von ganz allein schlüpft diese schüchterne Silbe über meine Lippen. Hektors Worte erklären so vieles. Meine Aggressivität, meine seltsamen Gedanken in Bezug auf Kikki, mein intuitives Wissen über das Nebelmeer. Dass mich alle verwechselt haben. Athenes Gunst. Die Gorgone …
„Er hat dich von Anfang an gelenkt. Sein Trachten galt nur dem einen Ziel, dich hierherzuholen. Mit dem Amulett. Der Bugspriet. Was denkst, du, wie der Phaiakenzauber in eure Welt gelangt ist. Was glaubst du, wer den Schatz versteckt hat, den ihr suchen solltet. All dies ist sein Werk.“
„Oh ja, das ist es“, fährt Odysseus fort, der Rausch des Wahnsinns bebt in seinen Worten. „Alles mein Werk. Ich wusste, dass mein Blut nicht ausstirbt. Ich wusste, dass irgendwann einer meiner Nachfahren hierherkommen würde, auf meinen Spuren zu wandeln und mich zu finden. Und ja, du wirst mich hier herausbringen, Daniel. Dein Blut ist mit meinem verknüpft und so sind auch unsere Seelen verbunden. Es ist nur ein kleiner Schritt und sie werden eins. Du wirst ich sein. Ich werde du sein. Durch mich wirst du stark sein. Stark und skrupellos. Ich bin der ultimative Gewinnertyp. Wir werden jedes Mädchen bekommen. Wir werden alles bekommen, was wir wollen. Daniel, du - ich fange noch einmal neu an. Schluss mit dem Versager-Daniel. Sag Hallo zu dem Gewinner-Daniel. Ich bin der Wind, der das Schiff deiner langweiligen Existenz zu ganz neuen Horizonten treibt, die du nicht einmal zu erträumen wagtest.“
„Wenn du jetzt nicht trinkst, wirst du einen der skrupellosesten Seeräuber der Antike befreien. Den Mann, den eure Legenden verherrlicht haben, gab es nicht. Der wahre Odysseus ist ein Mörder, Verbrecher, Betrüger. Nach Tausenden von Jahren schreckt er nicht einmal davor zurück, dich, sein eigen Fleisch und Blut, und deine unschuldigen Freunde für seine Zwecke zu opfern. Er hat Hunderte von Menschen in seiner Windfalle verhungern lassen, nur damit irgendeiner seiner Nachkommen auf der Suche nach dem Schatz dort hineintappt und gezwungenermaßen den Eingang in die Unterwelt findet. Dieser Mann hat geplündert und an friedlichen Gestaden gehaust wie der Minotaurus persönlich! So hat er diesen Schatz zusammengeraubt. Und so einer soll wieder freikommen? Willst du für seine zukünftigen Taten verantwortlich sein? Lass dich auf ihn ein, und du verschwindest! Trink und bleibe du selbst.“
„Lass dich auf mich ein, und werde der Mann, der du immer sein wolltest, oder trink und deine Reise endet hier!“
Tja, Stimmen, da wären wir mal wieder. Ich hab das Gefühl, dass dies das letzte Mal sein könnte, dass wir miteinander sprechen. Ja, wahrscheinlich stehe ich nun vor der wichtigsten Entscheidung auf dieser ganzen langen Reise und meines Lebens. Und wahrscheinlich haben sie beide recht. Vielleicht gibt es diesmal keinen Königsweg. Ich bin ein Gefangener zwischen Not und Elend.
Also dann, helft. Ich bitte euch, helft mir …

Sagen Sie unserem Helden, was er tun soll, und zwar hier.

- Fortsetzung folgt.-

7. Klassiker der Science-Fiction #5: "2001 - Odyssee im Weltraum"
von Steffen Marx
„Der Roman zum Film“ oder die „Verfilmung eines Romans“ – beides sind in der Regel ungünstige Kombinationen, in der eine der beiden Versionen schlechter abschneidet. In Anbetracht der Tatsache, dass der Film von Stanley Kubrick eines der Meisterwerke des Science-Fiction-Films ist, verheißt dies nichts Gutes für den Roman.
Aber fangen wir vorne an. Zunächst einmal passt der Roman in keine der beiden oben angeführten Schubladen. Nach Abschluss der Arbeiten zu „Dr. Strangelove“ hatte Kubrick die Idee einen „sprichwörtlich guten Science-Fiction-Film“ zu drehen und holte sich in dem von ihm geschätzten Arthur C. Clarke einen Co-Autor ins Boot, der sich in diesem Genre als ideenreich erwiesen hatte. Nach einigem Abwägen entschied man sich dann, Clarkes Kurzgeschichte „The Sentinel“ als Basis für den Film zu nehmen. Daraus entstand das erste Drehbuch, woraus sich dann unabhängig voneinander Film und Roman entwickelten, die beinahe parallel veröffentlicht wurden. Es sind also zwei unabhängige Werke von derselben Basis aus entwickelt worden.
 
Saturnmond Japetus statt Jupiter
 
Da der Film einen solchen monumentalen Status besitzt, erscheint es als angemessen, bei einer Besprechung des Buches auch auf die Unterschiede zu diesem einzugehen. Auf eine detaillierte Inhaltsbeschreibung verzichte ich, dürfte die Geschichte einem Corona-Leser doch hinlänglich bekannt sein.
Grundsätzlich lässt sich sagen, dass der Roman naturgemäß detailreicher und ausführlicher ist als der Film. Auch unterscheidet er sich in Details vom Film, wovon das Markanteste ist, dass statt wie im Film Jupiter ein Mond des Saturns Ziel der Reise der Discovery ist: Kubrick entschied sich für Jupiter, weil er die Saturnringe für nicht realistisch darstellbar hielt. Auch die Schlusssequenz von Sternentor und Sternenkind, setzen andere Schwerpunkte, was z. T. an der filmischen Realisierbarkeit lag, aber auch daran, dass einige Entscheidungen von Kubrick erst am Set gefällt wurden. Zuletzt setzt das Buch teilweise andere Schwerpunkte. Und das kann es auch für den Filmliebhaber lesenswert machen. Kann …
 
Der erste Teil über den Schritt vom Affen zum Menschen nimmt im Buch schon einmal einen größeren Raum ein. Neben Teil vier finden sich hier auch die meisten Unterschiede. Es werden hier bereits Hintergründe erläutert, die man im Film erst viel später interpretieren kann. Und wenn es den Film auch dadurch spannend macht, dass man selbst lange rätselt, was es mit dem Monolithen auf sich hat, so ist es nicht minder interessant, die Geschichte zu verfolgen, wenn man die Herkunft und den Zweck bereits zu Anfang erklärt bekommt.
Die fast schon theologische Frage, was den Menschen zum Mensch macht, ist das Zentrum dieses Teils. Und wird die Mensch-Werdung im Film nur angedeutet, so wird sie im Buch ausführlich dokumentiert. Dass es dabei aber weder Kubrick noch Clarke um eine tatsächliche Antwort auf die Frage geht, sondern nur um eine interessante Idee dessen, was hätte sein können, erklärt Clarke bereits im Vorwort: „Doch vergesse man nicht: Es handelt sich nur um einen Roman. Die Wahrheit wird – wie stets – weit erstaunlicher sein.“
 
In vierzig Jahren den Mond besiedelt
 
In Teil zwei, Dr. Floyds Reise auf den Mond, nimmt sich Clarke viel Zeit für die Beschreibung der Welt, wie er sie sich im Jahre 2001 vorstellt. Detaillierter als im Film geht er auf gesellschaftliche und technologische Entwicklungen ein und diese sind ein Spiegel der Erwartungen der Zeit, in der das Buch geschrieben wurde. Die Erde hat beispielsweise 6 Mrd. Bewohner, was sogar recht nahe an der tatsächlichen Entwicklung ist, aber damals als derart extreme Überbevölkerung angesehen wurde, dass „fleischlose Tage“ und Geburtenkontrolle eingeführt werden mussten. Es gibt 38 Atommächte, Religion gibt es noch, gilt aber als „verrufen“ und Bali beispielsweise wird als eine „immer noch von der Zivilisation wenig heimgesuchte Insel“ dargestellt.
Speziell in diesem Abschnitt vermittelt Clarke auch technisches Wissen und die Erwartungen der damaligen Zeit: Interessanterweise stellten sich Kubrick und er den Mond bereits als autark wirtschaftende Zone vor – zu einem Zeitpunkt, zu dem der Mensch ihn noch nicht einmal betreten hatte – und veranschlagten damit diese Entwicklung auf gerade einmal gut vierzig Jahre. An anderer Stelle blieben sie hinter der tatsächlichen Entwicklung zurück, so z. B. beim Internet, wovon es immerhin eine Vorstellung gab oder beim Bildtelefon, was heutzutage ja vorhanden ist, aber kaum auf Interesse stößt.
Wie bereits erwähnt wird ein großer Teil auf Beschreibungen verwendet, so z. B. wie die Schwerelosigkeits-Toilette oder die Fahrzeuge auf dem Mond funktionieren und wie die Menschen dort leben.
 
Lebt der Film in diesem Teil vor allem von der Bildmacht, so fasziniert hier die Erzählkraft, auch wenn viele der Visionen von der Realität überholt scheinen.
 
In Teil drei, der Reise zum Saturn, geht Clarke wesentlich tiefer auf den Bordcomputer HAL ein. Wie er funktioniert und was die Ursachen für sein Fehlverhalten sind, wird breit erläutert. Der auf Platz 13 der besten Bösewichte der Filmgeschichte (American Film Institute) stehende Computer bekommt hier also eine größere Rolle.
Andere Aspekte, wie der Alltag von Poole und Bowman (allein fünf Seiten) oder wie diese Reise erst möglich ist, werden ebenso ausführlich beschrieben. Auch hier geht Clarke wieder auf viele technische Details ein, sei es bei der Beschreibung des Hibernakulum (Stasiskammer – fünf Seiten) oder der Navigation der Discovery. Die Story entwickelt sich jetzt auch weiter auseinander, Richtung Saturn statt Jupiter.
 
Der vierte Teil „Sternenkind“ ist dann schließlich der am stärksten eigenständige Teil des Buches. Hat sich Kubrick aufgrund des im Film Möglichen zwar an die Grenzen begeben, so blieb er doch limitiert gegenüber dem, was man im Buch verwirklichen kann. Clarke ist, wie schon im ersten Teil, wortmächtig an die Sache herangegangen. Er erklärt seine Vision und beschreibt sie wiederum ausführlich.
Und so setzen sie beide in ihrer eigenen Art und Weise ein großes Erlebnis: Kubrick mit dem legendären wortlosen, psychedelischen Bilderregen, der für viele als eine der besten Filmsequenzen aller Zeiten gilt und einen Großteil von Kubricks Legenden-Status schuf. Und Clarke mit seiner ausführlichen Beschreibung einer Reise, die die Grenzen unserer Wahrnehmung und unseres Verständnisses auslotet.
 
Kubrick zielt dabei sehr stark auf den Zuschauer als Teil des Ganzen, jeder sieht den Film auf eine andere Art. Auch erwartet er, dass man aufmerksam ist und sich Zusammenhänge erschließt, deren man nicht auf den ersten Blick gewahr wird, und verbindet entscheidende Aussagen damit. Man muss beispielsweise aufmerksam zugesehen haben, um zu erkennen, dass sich beim ersten Auftreten des Monoliths Sonne und Mond in Konjunktion befinden, und dies auch bei Jupiter und seinen Monden der Fall ist, als Bowman sich dem Monolithen am Ende nähert. Dazu muss man wissen, dass diese astronomischen Konstellationen extrem selten vorkommen. Und schließlich muss man daraus ableiten, dass Kubrick damit die Erschaffer der Monolithen als Wesen außerhalb von Zeit und Raum, wie wir sie kennen, darstellen will.
Auf diese Herausforderungen verzichtet Clarke weitestgehend. Er beschreibt, was er sich vorstellt und wie es gemeint ist – und das könnte für die Puristen unter den Filmliebhabern ein Manko sein. Denn damit schafft er es nicht, den Zauber des Filmes zu erlangen. Er liefert zwar dennoch eine lesenswerte und unterhaltsame Vision der Zukunft, wie sie in den 60ern erwartet wurde, aber Fans von Kubrick wird die Magie und die Herausforderung des Films fehlen. Wer jedoch den Film nicht kennt, oder wem der Film zu viele Fragen noch offen ließ, oder wer noch etwas tiefer und detaillierter in diese Welt eintauchen möchte, für den ist der Roman „2001 Odyssee im Weltraum“ genau das richtige.

8. Kunterbunt
Neues Fanprojekt stellt sich vor
Liebe Leserinnen und Leser,

wir möchten Ihnen heute von einem Projekt berichten, das von einer Gruppe von Freunden im Mai dieses Jahres ins Leben gerufen wurde. Die Rede ist von www.sf-ecke.de. Es handelt sich hierbei um eine Kombination aus Mailingliste und Story-Archiv. In der Mailingliste darf über alles diskutiert werden, was sich mit dem Thema Fantasy und Science-Fiction befasst. Ob „Star Trek“, „Star Wars“, „Perry Rhodan“, „Darkover“, „Herr der Ringe“ oder „Harry Potter“. Alles ist uns willkommen.
Die Homepage beinhaltet ein Story-Archiv von zurzeit 132 Stories. Viele der Stories stammen aus dem Bereich Fanfiction, darunter einige Serien, die im „Star Trek“-Universum angesiedelt sind. Auch „Perry Rhodan“ und „Harry Potter“ sind vertreten. Es gibt aber auch einige Stories, die eigene Schöpfungen der jeweiligen Autoren sind und nicht immer im Fantasy- oder SF-Bereich angesiedelt sein müssen.

Jeder ist herzlich eingeladen, sich in der Mailingliste anzumelden. Wer sich anmelden möchte, sendet eine leere Mail an: sf-ecke-subscribe@list.sf-ecke.de. Des Weiteren freuen wir uns jederzeit über neue Autoren, die unser Archiv bereichern.

Um die ganze Sache noch abzurunden, gibt es einen Blog, den Sie unter www.sf-ecke.de/blog finden können. Dort kommen Links, Kommentare und andere wissenswerte Dinge rein.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Mit freundlichen Grüßen,

Kamil Günay, Moderator der Mailingliste "SF-Ecke" und einer der Autoren, Jennifer Rößler, Andreas Rößler und Steffen Schultz, Ideengeber für das Projekt und ebenfalls Story-Autoren
SunQuest - Band 9 "Das Sternenportal" erschienen
Im Fabylon Verlag ist mit „Das Sternenportal“ von Marc A. Herren und Verena Themsen Band 9 der Serie "SunQuest" (3. Band des Quinterna-Zyklus) erschienen.

Das Sternenportal
Marc A. Herren & Verena Themsen
Fabylon
Roman - SunQuest, Band 9, SF & Fantasy
Broschiert, 240 Seiten - 12.00 EUR
ISBN: 9783927071292
November 2009

Das einzigartige Wesen Nur-Eins, Dolmetscher der Quinternen, sieht sich einer unlösbaren Aufgabe gegenüber: Wie soll eine Verständigung mit den seltsamen, so ganz andersartigen Individuen stattfinden, die sich Menschen nennen? Noch während Nur-Eins mit sich hadert, meldet sich die mysteriöse ferne Gedankenstimme und bringt alles ins Schwanken ...
Während Shanija Ran versucht, nach Elium, vorzudringen, und die Exil-Königin Seiya sich mit dem rachsüchtigen Sektenführer Aliandur auseinandersetzen muss, macht As’mala eine verstörende Entdeckung: Der anonyme Eigner von Elium verfolgt einen Plan von ungeheurer Tragweite, und im Zentrum dessen steht das Sternenportal ...


Aktuell zu Band 9 ist auf dem Literaturportal LITERRA eine „SunQuest“-Story von Alexander Nofftz mit dem Titel "Abschied" erschienen. Hier wird die Vorgeschichte einer Führungspersönlichkeit Eliums erzählt.
Wer die Story lesen möchte, kann das hier: http://www.literra.info/kurzgeschichten/short_story.php?id=314

*

INFOS ZUR SERIE

"SunQuest" ist eine Abenteuerserie, die eine Mischung aus Science-Fiction und Fantasy, mit abwechslungsreichen fantastischen, skurrilen und bizarren Elementen in einem exotischen Ambiente, bietet.
Wichtig war es dem Fabylon Verlag von Anfang an, im Rahmen seiner Autorenförderung Newcomer zum Zuge kommen zu lassen, neben "gestandenen Profis" - so bieten die Titel eine gekonnte Mixtur.

Die Romane werden wie bisher im Abstand von zwei Monaten veröffentlicht. Abonnenten erhalten mit Band 12 ein limitiertes besonderes „SunQuest“-Geschenk. Der Schuber wird auf Wunsch mitgeliefert.
Wahl des Vincent Preis
2010 wird zum dritten Mal die Wahl des Vincent Preis durchgeführt. Ziel ist es, die besten Beiträge des Horrorgenre mit dem Erscheinungsjahr 2009 aufzuzeigen.
Eine Auswahl der in 2009 erschienenen Werke findet sich unter http://www.defms.de/horror2009.html

Die Nominierungsrunde läuft vom 1.12.2009 - 2.5.2010. Die Endrunde läuft vom 15.5 bis 15.8.
In jeder Kategorie dürfen drei Vorschläge gemacht werden (Gold = 3 Punkte, Silber = 2 Punkte, Bronze = 1 Punkt). Die jeweils fünf Bestplatzierten kommen auf die Nominierungsliste. Bei Punktgleichheit verlängert sich die Nominierungsliste entsprechend. Wird ein Künstler/Autor mehrmals in einer Kategorie nominiert, nimmt an der Endabstimmung automatisch nur der stimmstärkste Beitrag teil.


Hier die Kategorien, die zur Wahl stehen:

1. Bester Horror Roman deutschsprachig
2. Beste Horror Kurzgeschichte deutschsprachig
3. Beste Horror Grafik aus dem deutschsprachigen Raum
4. Bester Grafiker deutschsprachig
5. Beste(s) deutschsprachige(s) Anthologie/Storysammlung/Magazin
6. Beste(s) deutschsprachiges Hörspiel/Hörbuch

Wählen kann jeder, der Mitglied im www.horror-forum.net ist und eine ausgewählte Jury aus Verlegern, Autoren, Grafikern und Verlagsmitarbeitern. Wer sich berufen fühlt, seine Expertise dem Vincent Preis zur Verfügung zu stellen, kann sich gerne bewerben, an der Jury teilzunehmen.
Bitte die Stimmen an vincent (at) defms.de senden oder per PN im Horror Forum an Mammut. Jede Stimmabgabe bekommt eine Eingangsbestätigung (keine automatisch generierte Email, daher kann es auch mal ein paar Tage dauern).
"Der Spielemacher" von Johannes Ulbricht - Presseinformation
Der CSW-Verlag veröffentlicht am 15.01.2010 mit „Der Spielemacher“ den wohl ersten Roman, der Insiderwissen aus der Spieleentwicklerszene verarbeitet. Dieser Roman, der Elemente eines Wirtschaftskrimis aufweist, ist in hohem Maße authentisch, was das Flair und die wirtschaftlichen Gegebenheiten in der Videospielbranche angeht. Die Geschichte spielt an realen Orten wie z. B. der Computerspielemesse »Games Convention«.
 
Zur Handlung:
Stephans Leben als Produzent von Videospielen ist geprägt vom hohen Arbeitsdruck und künstlerischen Visionen, die vom Alltag schnell entzaubert werden. Naive Träume scheitern an der rauen wirtschaftlichen Realität. Das Erleben von Verrat und Korruptionen ist an der Tagesordnung. Er feiert große Erfolge in den 90ern, muss aber auch Niederlagen wegstecken. Ein unbeschreibliches Gefühl steigt in ihm auf, wenn es ein Spiel bis ins Regal der Elektronikmärkte geschafft hat.
Aber der Preis dafür ist hoch. Die vielen Jahre in der Branche haben körperlich wie seelisch Spuren hinterlassen. Ein folgenschwerer Fehler ändert alles und führt ihn nach Indien.
Während eines Fluges von Neu Delhi nach München lässt Stephan sein Leben Revue passieren.
Eine Vergangenheit - seine Vergangenheit! -, die einem Wirtschaftskrimi gleicht.
 
Der Autor:
Dr. Johannes Ulbricht studierte Jura und Kulturmanagement. Er ist Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht und spezialisiert auf die Veranstaltungs- und die Gamesbranche. Außerdem hat er sich als Drehbuchautor von Computerspielen betätigt.

9. Wissenschaft: Ig-Nobelpreis 2009
von Andreas Dannhauer
Die Ig-Nobelpreise werden jedes Jahr von einer Organisation namens Improbable Research vergeben. In Anlehnung an die echten Nobelpreise werden hier jedoch nicht die herausragenden wissenschaftlichen Leistungen belohnt, sondern die, über die man zuerst lacht und dann nachdenkt. Einige Preisträger haben es in der Vergangenheit allerdings schon abgelehnt, den Preis in Empfang zu nehmen, besonders die des Ig-Nobelpreises für Frieden.
 
Dieses Jahr sind die Glücklichen:
 
Tiermedizin
 
Catherine Douglas und Peter Rowlinson von der Newcastle Universität erforschten, dass Kühe, die einen Namen vom Landwirt bekommen hatten, durchschnittlich mehr Milch gaben als Kühe ohne Namen. Das ist auch nicht verwunderlich. Landwirte, die ihren Tieren Namen geben, werden sich intensiver um jedes einzelne Tier kümmern, ihnen Stress und ähnliches ersparen. Man sagt, die Mensch-Tier-Beziehung stimmt. Und eine glückliche Kuh gibt natürlich auch mehr Milch.
 
Frieden
 
Stephan Bolliger, Steffen Ross, Lars Österhelweg, Michael Thali und Beat Kneubühl von der Universität Bern erforschten, ob volle oder leere Bierflaschen beim Schlagen auf den Kopf eines Menschen mehr Schaden anrichten. Dabei untersuchten sie nur den Fall, dass die Flasche nicht bricht und damit keine Schnittverletzungen auftreten. Sie fanden heraus, dass volle Flaschen haltbarer sind und mit einem Drittel mehr Energie zugeschlagen werden können, bevor sie brechen. Für beide Flaschenarten gilt jedoch, dass die Schädeldecke einem mit maximaler Energie geführten Schlag nicht standhält. Bierflaschen sind also gefährliche Schlagwerkzeuge, egal ob voll oder leer, auch wenn sie beim Aufprall nicht zerbrechen.
 
Wirtschaft
 
Die Direktoren und Verantwortlichen der isländischen Banken Kaupthing Bank, Landsbanki, Glitnir Bank und Central Bank of Iceland bekamen den Preis für Wirtschaft, weil sie demonstrierten, wie man aus kleinen Banken schnell große Banken und umgekehrt machen kann. Keiner der Preisträger erschien, um den Preis entgegenzunehmen.
 
Physik
 
Den Ig-Nobelpreis für Physik bekamen Katherine K. Whitcome (Universität von Cincinnati), Daniel E. Lieberman (Harvard) und Liza J. Shapiro (Universität von Texas) für die Untersuchung der Frage, warum schwangere Frauen nicht umkippen. Als aufrecht gehendes Säugetier haben schwangere Frauen ein Problem, welches andere Säugetiere nicht kennen. Das ungeborene Kind verlagert den Körperschwerpunkt nach vorne. Bei auf allen Vieren laufenden Tieren wird dagegen der Körperschwerpunkt nach unten verlagert, was unkritisch ist. Um nicht auf die Nase zu fallen, vergrößert sich die Durchbiegung der Wirbelsäule. Dadurch wird der Oberkörper weiter nach hinten verlagert und damit der Schwerpunkt über den Beinen gehalten.
Um diese extreme Krümmung zu ermöglichen, haben Frauen einen Lendenwirbel mehr, der nach vorne dicker wird, als Männer. Diese evolutionäre Anpassung an den aufrechten Gang konnte auch bei Hominiden vom Typ Australopithecus nachgewiesen werden.
 
Chemie
 
Warum sollte man nicht aus Tequila Diamanten abscheiden können, fragten sich Javier Morales, Miguel Apátiga, und Victor M. Castaño von der Nationaluniversität Mexiko. Seit längerem bekannt ist, dass man durch Abscheidung aus der Gasphase dünne Diamantfilme auf Oberflächen von Silizium oder Stahl erzeugen kann. Dadurch werden nicht stumpf werdende Rasierklingen oder Lager ohne Abnutzung möglich. Entscheidend für die Qualität der Diamantschicht ist dabei eine geringe Konzentration von Kohlenstoff im verdampften Ausgangsmaterial, sowie ein gutes Verhältnis aus Kohlenstoff, Sauerstoff und Wasserstoff. Die Preisträger bewiesen durch Experiment, dass Tequila, ein Algavenschnaps, diese Voraussetzungen erfüllt. Na, Prost!
 
Medizin
 
Den Ig-Nobelpreis für Medizin erhielt Donald L. Unger aus Thousand Oaks, Kalifornien, für sein Selbstexperiment zur Untersuchung, ob extensives Knacken der Fingergelenke Arthritis verursacht. Der Preisträger wollte die als Kind erhaltenen Warnungen vor dem Fingerknacken überprüfen und führte deshalb folgendes Experiment durch. 50 Jahre lang ließ er durchschnittlich zwei mal täglich die Finger seiner linken Hand knacken, während er die rechten Finger in Ruhe ließ. Am Ende des Experiments waren beide Hände ohne Anzeichen von Arthritis und waren auch ansonsten gleich gesund.
 
Literatur
 
Den Preis für Literatur erhielt die irische Polizei für das Erstellen von über 50 Strafzettel an den wohl übelsten Verkehrssünder des Landes, einen Polen namens Prawo Jazdy, dessen Name auch noch ausgerechnet Führerschein bedeutet.
 
Gesundheit
 
Mit dem Preis für Gesundheit wurden Elena N. Bodnar, Raphael C. Lee, und Sandra Marijan aus Chicago ausgezeichnet für die Erfindung eines Büstenhalters, den man im Notfall in ein Paar Gesichtsmasken umwandeln kann. Eine für die frühere Trägerin und eine für einen bedürftigen Passanten. Die patentierte Erfindung ist in Zeiten von Schweinegrippe sicherlich ein Verkaufsschlager.
 
Mathematik
 
Mit dem Preis für Mathematik wurde Gideon Gono, Chef der Staatsbank von Zimbabwe ausgezeichnet, weil er seine Landsleute effektiv im Umgang mit großen und kleinen Zahlen schulte, in dem er Banknoten mit Werten zwischen einem Cent und 100 Billionen Dollar drucken ließ. Der Preisträger erschien nicht zur Preisverleihung.
 
Biologie
 
Den Biologiepreis erhielten Fumiaki Taguchi, Song Guofu und Zhang Guanglei aus Japan für die Erkenntnis, dass Darmbakterien des Großen Panda Essensabfälle sehr gut abbauen können. In Experimenten wurden Tofu-, Fisch- und Getreidereste über Wochen mit den Bakterien behandelt. Dabei wurde über 95% der Masse von den Bakterien verdaut.

10. Die Corona-Kurzgeschichte
Liebe Kurzgeschichten-Freunde,
 
auch in der letzten Corona-Ausgabe des Jahres 2009 gibt es selbstverständlich eine Kurzgeschichte zu lesen: Platz vier unserer Themenrunde „Labyrinth“ trägt den Titel „Reset“ und stammt von Uwe Sauerbrei, einem der treuesten Autoren dieser Rubrik. Wie immer freuen sich sowohl er als auch die Redaktion über Rückmeldungen zur Story – egal ob per E-Mail oder im Forum. Die drei Bestplatzierten dieser Runde folgen dann nach der Weihnachtspause.
 
Die nächsten Themen des Corona-Kurzgeschichtenwettbewerbs lauten: „So viel Zeit“ (Einsendeschluss 1. Februar 2010), „Das Opfer“ (Einsendeschluss 1. März 2010), „Spritztour“ (Einsendeschluss 1. April 2010), „Rückkehr“ (Einsendeschluss 1. Juni 2010), „Eroberer“ (Einsendeschluss 1. Oktober 2010), „Auf Lebenszeit“ (Einsendeschluss 1. November 2010) und „Schlaflos“ (Einsendeschluss 1. Dezember 2010). Wer Interesse hat, sich mit einer Kurzgeschichte (Science-Fiction, Fantasy, Horror, Phantastik – keine Fan-Fiction) zu beteiligen, die einen Umfang von 20.000 Zeichen nicht überschreitet, schickt seine Story (möglichst als rtf-Datei) rechtzeitig per E-Mail an die Kurzgeschichten-Redaktion, die unter kurzgeschichte@corona-magazine.de zu erreichen ist. Die nach Meinung der Jury (mindestens) drei besten Geschichten werden wie immer im Corona Magazine veröffentlicht.
 
Armin Rößler


Reset
von Uwe Sauerbrei

Hätte Franz Meier geahnt, was ihm an diesem Tag bevorstand, es wäre trotzdem nicht zu verhindern gewesen. Alle nachfolgenden Ereignisse vollzogen sich ohne die Spur einer Vorankündigung.
In der kleinen Universitätsstadt zählte es zu den absoluten Glücksfällen, eine Wohnung in zentraler Lage zu finden. Natürlich hatte es Franz Meier als Fügung des Schicksals empfunden, zu Beginn des neuen Semesters eine kleine möblierte Mansardenwohnung ergattern zu können. Frau Preisinger, seine Vermieterin, eine noch sehr rüstige alte Dame, hatte ihn mehrfach prüfend durch ihre dicken Brillengläser begutachtet. Dabei stellte sie ein paar, aus seiner Sicht, zusammenhanglose Fragen, die aber wohl zum Prozedere gehörten. Dann nannte er sie sein Eigen, die zwanzig Quadratmeter im Herzen des verschlafenen Städtchens.
Heute war Samstag. Es war ein Novum, dass er über das Wochenende nicht nach Hause fuhr. Immerhin wartete dort Rebecca, seine Freundin, auf ihn. Schon die Vorfreude auf seine Heimkehr ließ ihn zum Ende der Woche stets beschwingten Schrittes den Weg zum Bahnhof suchen. Jedoch nicht dieses Wochenende. Am Montag stand die erste einer Reihe von Klausuren an, die die kommenden Tage in eine Zeit des Frusts und der Anspannung verwandeln würden. Franz seufzte. Hatten die Sonnenstrahlen, die durch das geöffnete Fenster bunte Kringel auf den Dielenboden malten, ihn anfangs noch in leichte Euphorie versetzt, so sank seine Stimmung bei dem Gedanken an die vielen Bücher und Skripte, die es zu lesen galt, beträchtlich ab. Es dauerte noch ein paar Minuten, bis er sich mental so gestärkt fand, die Augen nicht nur einen Spalt, sondern ganz zu öffnen. Der Wecker auf dem Tischchen neben ihm zeigte neun Uhr. Wenn er sich schnell die Zähne putzte, vom Bäcker gegenüber ein Croissant, ein helles und ein Körnerbrötchen kaufte, konnte er, inklusive des Kaffees, in einer guten halben Stunde mit dem Lernen beginnen. Er streckte sich und stieß mit den Zehenspitzen an die untere Bettbegrenzung, während seine Hände das Bücherregal über seinem Kopf mühelos streiften. Mit kühnem Schwung stieß er die Bettdecke zur Seite, setzte sich auf und stellte die Füße auf den Boden, um nach den Latschen zu suchen.
Etwas stimmte nicht! Franz Meier benötigte einige Augenblicke, bis er realisierte, was es war. Er konnte seine Füße nicht mehr bewegen. In seinem Magen gluckste es, und er musste sich die Hand vor dem Mund halten, um nicht loszuprusten. Das war einfach zu blödsinnig! Aber je mehr er versuchte, die Füße nach oben zu ziehen, umso mehr machte sich die Erkenntnis breit, dass er keine Chance hatte. Sein Blick suchte die vom Alter geschwärzten Dielen nach dem Grund ab, der Kraft, die ihn gefangen hielt. Da war aber nichts! Er rutschte mit dem Hinterteil herum und brachte sich erst mal in eine bequemere Position. Vielleicht schlief er noch. Das hörte man oft, dass es äußerst realistische Träume gab, die den Schläfer gefangen hielten, obwohl er sich ihrer bewusst war. Aber alles fühlte sich wirklich an. Das Kopfkissen roch nach seinem Shampoo, das Laken war verwühlt vom nächtlichen Kampf mit der Bettdecke und das Ungetüm von Wecker tickte, so wie er es immer tat. Alles war total normal. Abgesehen davon, dass Franz am Boden festgeschweißt war. Er bemühte sich, seine Zehen zu bewegen. Nichts! Für ein paar Sekunden horchte er in sich hinein, versuchte festzustellen, ob er überhaupt noch etwas fühlen konnte. Schweiß trat auf seine Stirn und ihm wurde plötzlich ganz kalt. Die Härchen im Nacken richteten sich auf, und er spürte etwas, das nach ihm griff. Das Gefühl ließ zum Glück gleich wieder nach.
Sofort hatte er eine neue Eingebung. Spontane Lähmung! Genau, er hatte kürzlich erst davon gelesen. Er kniff sich in den Schenkel und konnte einen kurzen Aufschrei nicht unterdrücken. Auch die Waden reagierten eindeutig auf den Schmerz. Gerade als er nach seinen Zehen greifen wollte, fuhr er zurück und zögerte. Was es auch immer war, das seine Füße umklammert hielt, er hatte nicht die geringste Lust, auch noch seine Hand zu opfern. Er ließ sich nach hinten sinken und griff in das unterste Regal über seinem Bett. Hier lagerten seine Schreibutensilien, wenn er im Bett noch Korrekturen seiner Mitschriften vornahm oder einfach Textpassagen unterstrich. Genau hierfür nutzte er ein dreißig Zentimeter langes Lineal, das noch aus seiner Gymnasialzeit stammte und schon leichte Abnutzungserscheinungen zeigte. Glücklicherweise reichte Franz gerade so mit den Fingerspitzen heran und konnte es vorsichtig unter einem Stapel Bücher hervorziehen. Langsam näherte er es dem Spann seines linken Fußes. Er war Linkshänder und spürte deutlich die Berührung auf der Haut. Hörbar erleichtert atmete er aus. Vielleicht rückte eine ganz triviale Erklärung wieder in den Bereich des Möglichen. Diese Hoffnung wurde ihm jedoch sehr schnell genommen, als er mit der schmalen Längsseite, wo der Firmenname in undeutlichen Lettern vermerkt war, die glatten Dielen berührte. Von einer Sekunde zur anderen fror das Lineal fest. Franz spürte, wie ein eiskalter Schauer über seinen Rücken lief. Die vermeintliche Normalität zerbrach augenblicklich in viele kleine Scherben. Er griff mit beiden Händen das obere Ende, holte tief Luft und zog. Seine Muskeln spannten sich, aber das Lineal bewegte sich nicht einen Millimeter. Er konnte es seitlich verbiegen und erkennen, dass es nur im ersten Zentimeter über dem Boden fixiert war. Ein plötzliches Knacken, und er schaute auf ein gezacktes Ende. Die verbliebenen zwei Zentimeter standen aufrecht, wie angegossen, weiterhin auf den Dielen. Franz drehte das nun nutzlose Zeichenutensil immer wieder vor seinen Augen und merkte gar nicht, wie seine Gedanken plötzlich erneut abdrifteten. Er hatte das Gefühl, in Ohnmacht zu fallen. Aber bevor er sein Bewusstsein endgültig verlor, kehrte er wieder zurück. Doch es war nicht die Mansarde, es war ein Raum. Groß wie eine Kathedrale, durchflutet von diffusem Licht. Regale, die sich irgendwo in der Weite verloren. Einzelne Sonnenstrahlen, in denen Staubteilchen schwebten, unterbrachen die endlosen Reihen. Franz näherte sich einem der Regale und nahm einen der Folianten heraus. Der Einband fühlte sich eigenartig an. Fast warm, wie Haut, und er verursachte ein unangenehmes Kribbeln in den Fingern. Der Buchrücken war von schwach sichtbaren Zeichen bedeckt, die nichts ähnelten, das er schon einmal gesehen hatte. Erstaunlicherweise bereitete ihm das kein Kopfzerbrechen. Er schlug die ersten Seiten auf. Sie waren leer. Als würde es diese Wahrnehmung als Schande empfinden, begann sich das Papier zu verändern. Es schien sich in seiner Struktur zu verschieben, erweckte den Eindruck von Dreidimensionalität, wölbte sich ihm entgegen. Dann erschienen Zeichen und füllten die Oberfläche. Sie fanden nicht sofort ihre endgültige Position und wechselten immer wieder ihren Platz. Wie sie das taten, erweckte tiefe Abscheu und Ekel in ihm. Sie streckten sich auf widerlichste Weise, verbogen sich zu vulgären Krakeln, schoben sich langsam übereinander und plumpsten unförmig an ihrem Ziel nieder. Sie waren wie Maden, die sich auf einem geistigen Nährboden rekelten. Franz schlug das Buch zu und schob es in das Regal zurück. Er wollte nur noch weg hier. Lenkte seine Schritte durch die endlosen Reihen. Hin und wieder blieb er stehen und lauschte. Er glaubte, ein Geräusch zu hören, das ihn verfolgte. Dann sah er eine Pforte.
 
Franz Meier zuckte zusammen, als er in die Realität seiner kleinen Kemenate zurückkehrte. Sein Tagtraum spukte noch immer in seinem Kopf herum, und für einen Moment vergaß er sogar seine diesseitige Misere. Er versuchte, die Beine zu bewegen. Keine Reaktion! Was es auch immer war, das ihn gefangen hielt, mittlerweile hatte es seine Knie erreicht. Franz war plötzlich von dem Gedanken besessen, seine Füße und Beine seien eingeschlafen. Der Drang, mit beiden Händen die Waden und Zehen zu massieren war schier übermächtig. Vorsichtig erhob er sich. Seine Hand packte die Regalverstrebungen, um nicht das Gleichgewicht zu verlieren. Andererseits, was sollte noch passieren? Wie es aussah, konnte es sich maximal um Minuten handeln, bis sein Körper komplett eingeschlossen war. Würde sein Herz stehen bleiben oder würden vorher schon seine Eingeweide rebellieren? Oder musste er qualvoll ersticken? Egal wie man es drehte, alle Optionen waren wenig erbaulich. Leicht nach hinten gebeugt stand er vor dem Bett und fühlte sich erbärmlich. Er brauchte Hilfe und das ganz schnell! Sein Telefon! Warum hatte er nicht eher daran gedacht? Polizei oder Feuerwehr, wenn sein musste auch Geheimdienst oder Militär. Sie alle sollten kommen und ihn aus dieser beschissenen Situation herausholen. Sein Telefon lag normalerweise auch im Regal. Er verdrehte seinen Oberkörper, soweit es sein Hüftgelenk zuließ, und kramte mit der linken Hand zwischen den Büchern und Zetteln, die er aufgestapelt hatte. Mit den Fingerspitzen ertastete er das kleine Gerät. Doch es entglitt ihm und fiel herunter. Es landete auf dem Bett, sprang ein wenig zur Seite und blieb neben seinem Kopfkissen liegen. Das war knapp gewesen. Seine Hände waren eiskalt vor Aufregung, als er die Tastatur aufklappte. Mit zitternden Händen gab er die Notrufnummer ein und presste das Display ans Ohr. Eine männliche Stimme meldete sich. Gleichzeitig ein Piepton. Franz nannte seinen Namen und wollte gerade seine Adresse durchgeben, als es erneut piepste und die Verbindung abbrach. Sein Verstand weigerte sich zu glauben, was er sah. Er hatte sich gestern noch vorgenommen, den Akku aufzuladen, es aber wieder vergessen. „Verfluchter Mist!“ Er warf das Handy auf die Bettdecke und ließ sich selber auch auf den Rücken fallen.
 
Panik machte sich in ihm breit. Gleichzeitig spürte er, wie es ihn erneut aus der Realität zog. Er fand sich vor dem Portal wieder. Es war weder imposant noch groß und keineswegs diesem riesigen Saal angemessen. Aus dem Hintergrund drang noch immer das wuselnde Geräusch der wispernden Bücher an sein Ohr. Es wirkte alles wie eine unwirkliche Inszenierung. Aber er war weder Roland noch gab es hier den „großen Mann“, und er hatte nicht die geringsten Ambitionen zu erfahren, was sich hinter dieser Tür verbarg. Irgendwo saß sein Körper festgebannt im Dachgeschoss eines Fachwerkbaus, und seine Seele geisterte durch diese bizarre Welt. In seiner Familie war niemand geisteskrank gewesen. Drogen nahm er auch nicht. Franz seufzte und schaute an sich herunter. Das heißt, er versuchte es. Aber sein Sichtfeld bestand nur aus der Tür und den Regalen hinter ihm. Diese bereiteten ihm massives Unbehagen. Es blieb nur der Weg nach vorn. Als wäre das ein Signal gewesen, sprang der metallene Riegel, der sich über die gesamte Breite erstreckte, nach oben. Lautlos schwang das schwere Holz nach außen auf. Ein Schwall warmer Luft flutete herein, und Franz fragte sich, mit welchem virtuellen Sinn er das gerade gespürt hatte. Es roch nach Blumen oder Sträuchern. Gedämpftes Licht kroch durch den sich verbreiternden Spalt ins Innere der Kathedrale.
 
Franz kehrte keuchend in die normale Welt zurück. Wenn das ein Tagtraum war, dann ein äußerst plastischer.
Das Regal hing schief! Was war passiert? Auch das Fenster wirkte verschoben. Dann begriff er. Nur noch sein Kopf war frei und sein Körper in absurder Schräglage gefangen. Zumindest war die Frage beantwortet, was passieren würde, wenn seine Organe und gar das Herz eingeschlossen waren. Gar nichts! Er reckte den Kopf zu dem kleinen Wecker auf dem Schrank neben dem Bett. Der Sekundenzeiger war genau um fünfzehn Uhr stehen geblieben. Alles schien wie eingefroren. Selbst der Straßenlärm war verebbt. Was war passiert? Sollte die ganze Welt ins Chaos gestürzt worden sein? Vielleicht war er einer der letzten Überlebenden? War das die Apokalypse? Blödsinn! Er hatte ein ganz anderes Problem. Er musste mal aufs Klo.
Das hatte Stil. Vor dem Fenster ging vielleicht gerade die Welt unter, und seine letzten Gedanken drehten sich um eine volle Blase. Sein Blick streifte das Kruzifix an der Wand. Vielleicht war es an der Zeit, ein Gebet abzuschicken. Spontan musste er lachen. Er hielt sich für einen Atheisten, auch wenn ihm augenblicklich mehr nach “Letzter Ölung“ war. Alles nur wirre Gedanken, ohne Sinn und Verstand. Als der Sog der anderen Realität ihn wieder rief, sträubte er sich nicht mehr.
 
Das Flüstern der Bücher war zu einer Art sakralem Gesang mutiert. High Noon, kam es Franz in den Sinn. Aus den Augenwinkeln erkannte er, dass die Bücher inzwischen wohl alle Titel und Text erhalten hatten. Sehen konnte er nur einen Bruchteil von ihnen, aber er ahnte, dass es genauso war. Wenn hinter dem Tor das Rätsel endlich gelöst wurde, sollte es ihm nur recht sein. Vielleicht stellte sich dann alles als ein Hirngespinst heraus. Vielleicht lag er irgendwo angeschnallt in einer geschlossenen Anstalt oder befand sich im Koma. Egal was, nur irgendwie sollte es vorbei sein.
Langsam, wie in Zeitlupe, tauchte sein Blick durch die nun offene Tür, nach draußen. Das angenehme Aroma stand im Kontrast zu dem Bild, das sich seinen Augen bot. Eine steinerne Gasse, gesäumt von Menschen in altertümlicher Kleidung. Sie schrien und tobten, doch er konnte sie nicht hören. Sie schauten die Straße hinab zu einem Punkt, der für ihn noch im Verborgenen lag. Langsam tauchte eine Gestalt aus dem Halbschatten aus. Sie schien etwas sehr Schweres zu tragen und brach immer wieder in die Knie. Dann spulte sich das Bild in rasender Geschwindigkeit vor, und plötzlich sah er den blutigen Rücken des Mannes. Nun erkannte er auch, woran er so schwer zu tragen hatte. Es war ein großes, hölzernes Kreuz! Zu Ostern gab es doch immer diese traditionellen Umzüge. Es sah alles ziemlich unkoordiniert aus. Selbst die Touristen schienen in Kostümen zu stecken.
Er konnte den Mann, der das Kreuz trug, nur sporadisch zwischen in der aufgewühlten Menge erkennen. Sein Gang wirkte seltsam vertraut, und doch war die Szene grotesk. Franz zweifelte immer mehr an dem, was er sah. Was war Einbildung, was Realität? Dort der Körper, zur Starre verurteilt, und hier der Geist, eintauchend in halluzinatorische Szenarien. So hatte er sich das Wochenende nun wahrlich nicht vorgestellt. Noch bevor er diesen Gedanken weiter vertiefen konnte, wurde seine Aufmerksamkeit von einem Zwischenfall in Anspruch genommen. Der Mann mit dem Kreuz war wohl ausgerutscht oder gestolpert. Auf jeden Fall stürzte er zu Boden und konnte nur mit Mühe verhindern, unter dem unförmigen Kreuz begraben zu werden. Das war ja schon schlimm genug. Franz hätte nun erwartet, dass jemand aus dem Publikum schnell zu Hilfe kommen würde, um den gesamten Umzug nicht zu gefährden. Aber niemand zeigte auch nur die Spur von Mitgefühl oder Hilfsbereitschaft. Sollte das ein Teil der Inszenierung sein, wäre das sehr makaber, würde aber durchaus in die heutige Zeit passen, fand Franz. Jetzt wurde dem Mann aber doch Hilfe zuteil. Ein anderer Mann sprang hinzu und hob das Kreuz auf. Der Gestürzte nahm es jedoch kaum wahr. Mühsam, sich mit einer Hand abstützend, erhob er sich vom schmutzigen Pflaster und wuchtete sich das mit dunklen Flecken übersäte Holz, auf die Schulter. Dann verharrte er einen Moment, drehte seinen Kopf nach links und schaute geradewegs zu dem Tor. Es war, als durchbohre ein glühender Stahl Franz‘ Körper, als der Blick der Augen ihn traf. Das Gesicht war durch den verdreckten Bart kaum zu erkennen. Auch schien es von unzähligen Kratzern bedeckt. Nur die Augen waren voller Leben, schienen eine Botschaft an ihn senden zu wollen. Aber dieser Mann konnte ihn unmöglich sehen. Es war eine total surreale Situation, die ihn hier gefangen hielt.
 
„Surreal ist vielleicht gar keine so abwegige Bezeichnung!“ Die Wirklichkeit zerriss erneut. Er stand vor dem Fenster in seinem Zimmer. Was hier passierte, entzog sich vollkommen seinem Verständnis. Woher kam die Stimme?
Er blickte zur Seite und sah, völlig überrascht, die kleine Frau Preisinger neben sich stehen. Sie trug noch ihren Mantel und die Handtasche und starrte versonnen auf die Straße.
„Schauen Sie sich dieses Gewimmel da draußen an! Es sieht alles so zufällig, ohne Sinn und Zweck aus. Studiert man eine komplizierte Maschine, könnte fast der gleiche Eindruck entstehen.“ Franz war sich nicht sicher, ob das eine Frage war oder nicht. Er versuchte noch immer zu begreifen, was gerade mit ihm geschah. Frau Preisinger hatte wohl keine Antwort erwartet und sinnierte weiter. „Aber es ergibt Sinn und verfolgt einen konkreten Zweck. Dazu kommt, dass diese Maschine, ganz wie alle Dinge dieser Welt, angetrieben werden muss. Das, mein lieber Herr Franz, ist Ihr Auftritt. Sie ahnen gar nicht, wie sehr ich Sie beneide!“
„Ich …“ Franz räusperte sich, sein Hals schien komplett ausgetrocknet. „Ich habe keinen Schimmer, wovon Sie sprechen! Es passieren so viele Dinge, die ich nicht verstehe. Bin ich verrückt?“
„Nicht im pathologischen Sinne, da kann ich Sie trösten!“ Frau Preisinger strahlte über das ganze Gesicht. „Ich könnte Ihnen jetzt alles erklären, aber warum? Dieses Wissen wird Ihnen nichts nützen, und ich finde es zu klischeehaft, den Delinquenten aufzuklären.“ Sie gluckste in sich hinein, als sie Franz‘ entsetzten Gesichtsausdruck sah. „Das mit dem Delinquenten war ein Scherz! Aber mal Tacheles. Sie haben die Bücher gesehen? Schlimme Sache, sie sind gefüllt, alle!“
„Was sind das für Bücher? Woher kennen Sie meine Träume?“
„Träume sind Manifestationen einer anderen Realität, die für einen Menschen nur im Ansatz erfassbar ist. Das kann ich genauso wenig veranschaulichen wie die Urknalltheorie oder Zeitparadoxa. Die Bücher sind so etwas wie Rückstände eines Kraftwerks. Sie müssen recycelt werden. Aber ich will Sie nicht länger auf die Folter spannen. Es zu fühlen, zu erleben, hat eine ganz andere Qualität!“
Sie legte ihm die Hand auf die Schulter, die plötzlich immer schwerer wurde und ihn in die Knie zwang. Hart schlug er auf dem Kopfsteinpflaster auf, das die Straße bedeckte. Es waren nicht die Finger von Frau Preisinger, die er im Nacken spürte, sondern rohes Holz, das ihm die Haut zerriss. Schmerzen überfluteten ihn mit einer Intensität, die ihm den Atem raubte. Lärm und Geschrei hüllte ihn nahtlos ein. Eine Gestalt löste sich aus der diffusen Menge und half ihm auf die Beine. Das konnte nicht sein! Sein ganzes Denken weigerte sich anzuerkennen, was ihm gerade widerfuhr. Er wandte seinen Blick zurück und sah die Tür. Die Gestalt im Halbschatten. Seine Augen schrien um Hilfe, dann trieb ihn der Speer eines Söldners weiter.


Uwe Sauerbrei, geboren 1965 in Thüringen, Diplom-Geophysiker, lebt in Wolfsburg. Derzeit tätig in seiner eigenen Unternehmensberatung, schreibt er nebenbei Kurzgeschichten, die in verschiedenen Anthologien Eingang fanden. Kontakt zum Autor unter www.aurora-web.de oder uwe.sbr@aurora-web.de.

Das Corona Magazine ist geistiges Eigentum der Redaktion (1997-2009).
Das Corona Magazine wurde von Philipp Ruch im Jahre 1997 gegründet und ist eine periodisch erscheinende, kostenlose Publikation der Website www.corona-magazine.de.

Der Nachdruck und die Weiterverbreitung von Inhalten im Internet und terrestrischen Medien ist unter Angabe der Quelle ausdrücklich gestattet. Beispiel: "Quelle: Corona Magazine, Autor: Max Mustermann, Ausgabe #228, http://www.corona-magazine.de". Ausdrücklich untersagt hingegen ist die Übernahme der "Corona-Kurzgeschichte", der "Leseprobe", des "Corona-Fortsetzungsromans" oder einzelner Passagen daraus.

Die im Corona Magazine veröffentlichten und namentlich gekennzeichneten Texte stimmen nicht unbedingt mit der Meinung der Redaktion überein. Die Zustimmung zur Veröffentlichung wird mit Eingang der Sendung vorausgesetzt. Der Autor erklärt mit der Einsendung, dass eingereichte Materialien frei sind von Rechten Dritter und hält die Redaktion von Rechten Dritter frei. Eine Haftung für die Richtigkeit der Veröffentlichung kann trotz sorgfältiger Prüfung nicht übernommen werden.

Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Webseiten ("Hyperlinks"), die außerhalb des Verantwortungsbereiches der Herausgeber liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem die Herausgeber von den Inhalten Kenntnis hätten und es ihnen technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern.
Die Herausgeber erklären hiermit ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf den zu verlinkenden Seiten erkennbar waren. Auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung, die Inhalte oder die Urheberschaft der verlinkten/verknüpften Seiten haben die Herausgeber keinerlei Einfluss. Deshalb distanzieren sie sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller verlinkten/verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. Diese Feststellung gilt für alle innerhalb der Publikation gesetzten Links und Verweise. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist.

Gemäß Paragraph 28 Abs. 3 Bundesdatenschutzgesetz wird hiermit die Verwendung von persönlichen Daten dieses Magazines zu Werbezwecken sowie zur Markt- und Meinungsforschung ausdrücklich untersagt.
 Impressum
corona magazine
Nur der Himmel ist die Grenze
ISSN 1422-8904
Ausgabe 228 - 23.12.2009
Herausgeber
Mike Hillenbrand

Chefredaktion
Mike Hillenbrand (mh) (v.i.S.d.P.)

Lektorat
Esther Haffner (eh)
Corona-Redaktion
Andreas Dannhauer (ad)
Esther Haffner (eh)
Michael Kellen (mk)
Steffen Marx (sm)
Carolina Möbis (cm)
Etienne Quiel (eq)
Armin Rößler (ar)
Klaus Schapp (ks)

newsBEAT
Phantastik.de
The Daily Trekker
SF-Radio.net

Ihre Meinung
Mike Hillenbrand (mh)

TV-Vorschau
Klaus Schapp (ks)

Kurzgeschichte
Armin Rößler (ar)

Fragen zum Abonnement:
abo@corona-magazine.de

Fragen zu Kooperationen:
dialog@corona-magazine.de

Corona Webseiten:
www.corona-magazine.de

Auflage:
10'880 Leser

Ausgabe 229 erscheint am
27.01.2010.

(Zum Seitenanfang)