corona magazine
Nur der Himmel ist die Grenze
ISSN 1422-8904

 newsBEAT
+ "Star Trek XI" News
+ Roddenberry / Barrett
+ "Doctor Who" Special
+ "Torchwood" bei RTL II
+ kabel 1: "Eleventh Hour"
+ "Stargate Atlantis"
 Kunterbunt
+ Dagons Erben
+ Das BO: DREI ??? Song
 Buch-Tipp
Star Trek in Deutschland
Das Buch beschreibt mit Hingabe und Begeisterung das Phänomen bzw. Fandom und beleuchtet es unterhaltsam und informativ von allen Seiten.

Star Trek - Titan: Eine neue Ära
Die Abenteuer von Captain Riker und der U.S.S. Titan. Bestellen Sie hier Band 1 der Reihe!

Star Trek - Vanguard: Ernte den Sturm
Band 3 der Reihe. Im Handel erhältlich!
 Shops
Corona-Shop
Phantastisches Shoppen im Corona Web-Shop, powered by amazon.de
 Partner
FEDCON
Infos, Foren und mehr zur erfolgreichsten europäischen Star Trek-Convention.

u-kult.de
Medien, Serien, Filme und mehr. Ambitioniertes Webprojekt!
 Links
Star Trek XI News
Alle Infos zum neuen Kinofilm - kompakt und aktuell präsentiert vom Corona Magazine.

Phantastische Welten
Ausführliche Besprechungen mit Infos zu allen großen SciFi-Serien und Filmen.

phantastik.de
Täglich neue Infos, Kritiken und mehr zu vielen Themen rund um die Phantastik.

SF-Radio
Großes Science Fiction-Internetportal mit täglichen Radiosendungen und News.

The Daily Trekker
Großes Star Trek: Voyager- und Andromeda-Projekt mit Reviews, Infos und mehr.

Star Trek-Quoten
Großes Einschaltquotenarchiv im Internet zum Star Trek-Universum auf sftv.ch.

STARTREKVorlesung.de
Dr. Hubert Zitt über die Wissenschaft in Star Trek.

Stargate-Project
Die News- und Entertainment-Seite zu Stargate-SG1 und Atlantis.
18. Februar 2009 - Ausgabe 212 - "New projects, old ways"
Neue Projekte ziehen auf
Die 212. Ausgabe unseres kleinen Hobbyprojektes ist in Ihrem Maileingang gelandet und was soll ich sagen? Dass Sie den Anhang geöffnet haben, war eine richtig gute Entscheidung! Denn in diesem Corona Magazine erfahren Sie nicht nur Neues aus dem „Star Trek“-Universum, sondern auch aus vielen anderen Bereichen der Phantastik.

So hat unser Redakteur Christian Spließ sich eines Phänomens der Heftromanszene angenommen, das in diesen Tagen die 900. Ausgabe feiert - da werden wir noch lange nicht sein, befürchte ich, wo „Professor Zamorra“ inzwischen angekommen ist. Seine Hommage ist auch mit einem Gewinnspiel verknüpft, das den Neugierigen unter Ihnen die Möglichkeit bietet, diese Gruselserie aus dem Hause Bastei einmal richtig kennenzulernen. Lesen Sie sich informiert - im Spotlight dieser Ausgabe.

Neben dem Grusel bieten wir Ihnen mit „Star Trek - New Frontier“ aus der Feder von Peter David (bzw. mit der Rezension des Romans) auch Bekanntes und mit Bernd Perplies Rezi über „Das Nimrod-Projekt“ noch Unbekanntes aus der Sciencefiction! Und sollte Ihnen der Sinn eher nach Fantasy stehen, werden Ihnen „die Memmen des Meeres“ von Carolia Möbis wieder die Qual der Wahl lassen, wie es in der kommenden Ausgabe weitergehen soll.

Das hört sich sehr stark nach sehr viel Literatur an? Das stimmt. Aber abgesehen davon, dass es wirklich lohnt, zu lesen, bietet diese Ausgabe natürlich noch viel mehr: Wissenschaft, Neuigkeiten aus Film und Fernsehen und natürlich die informative TV-Vorschau für die kommenden zwei Wochen.

In ebendiesen lesen wir uns wieder - und dann erkläre ich auch die mysteriöse Überschrift dieses Vorworts! :-)
Bis dahin bitte ich Sie: Bleiben Sie uns gewogen!

Herzlichst
Ihr Mike Hillenbrand
Chefredaktion (v.i.S.d.P.)
Inhalt
1.Spotlight: "Prof. Zamorra" - Alles Gute zum 900.!
Ein gruseliges, aber lohnenswertes Jubiläum
6.Die Memmen des Meeres - Der Corona-Fortsetzungsroman
Das 8. Kapitel unseres Fortsetzungsromans
2.newsBEAT
Kurzmeldungen aus Fernsehen, Kino & Co.
7.Das Nimrod-Projekt
Über Mut und Unbeugsamkeit der Menschen.. ahja
3.Star Trek - New Frontier: "Turnaround" von Peter David
Erfahren Sie, wie es im "Star Trek"-Land weitergeht
8.Kunterbunt
Pressemitteilungen, Veranstaltungen und mehr...
4.Ihre Meinung
Leserbriefe an das Corona Magazine
9.Wissenschaft: Natürliche Teleskope
Wissen macht nicht nur Ah!, sondern auch schlau
5.TV-Vorschau
Unsere Fernsehtipps für die nächsten zwei Wochen
10.Die Corona-Kurzgeschichte
"Schöpfungsgeschichte" von Regina Schleheck

1. Spotlight: "Prof. Zamorra" - Alles Gute zum 900.!
von Christian Spließ
"Suche: Nette Assistentin - Biete: Schloss an der Loire - Voraussetzung: Nervenstärke!"

Gutaussehender Professor, der genau weiß, dass es das Übernatürliche gibt, engagiert eine junge und skeptische Assistentin, die für jedes übernatürliche Phänomen eine Erklärung sucht – wüsste man es nicht besser, so würde man bei dieser Beschreibung auf Chris Carters Serie „The X-Files“ - „Die X-Akten: Unheimliche Fälle des FBI“ - tippen.
Doch weit gefehlt: Dies ist die Anfangskonstellation für eine Serie, die vor kurzem mit Band 900 ein rundes Jubiläum feiern durfte. Das ist nicht schlecht für eine der ältesten Horror-Serien bei Bastei – nur der „Gespenster-Krimi“, aus dem dann später die eigenständige Serie „John Sinclair“ entstand, ist fast ein Jahr älter. Wobei sich spätestens jetzt Werner Kurt Giesa kritisch zu Wort gemeldet hätte, denn er, der Jahrzehnte die Handlung von „Professor Zamorra“ prägte, hat immer darauf bestanden, dass er nicht Horror, sondern Grusel schreiben würde. Aber selbst diese Genrebezeichnung ist für die Serie an sich einfach zu eng: Raumschiffe, Außerirdische und fremde Planeten gehören ebenso zum festen Bestandteil von Zamorra wie LUZIFER, die Hölle und die Ausgeburten der Hölle. Dazu kommen noch diverse Zeitreisen, ein – nicht mehr – existierendes Spiegeluniversum – der Wächter der Schicksalswaage – kurz: „Professor Zamorra“ setzt sich gekonnt über alle Genregrenzen hinweg und macht einfach das, was in den 90er-Jahren so en vogue war: Mystery.

Dass die Serie heute mit Handlungsbögen aufwarten kann, dabei aber auch immer Platz für Einzelromane lässt, damit Neueinsteiger eine Chance haben, das hätte man 1974 beim Start der Serie nicht absehen können. Es waren Einzelabenteuer, die von verschiedenen Autoren geschrieben wurden. Darunter unter anderem Friedrich Tenkrat aka A. F. Morland oder Hellmut Rellergerd aka Jason Dark, Uwe Anton, Rolf Michael und Wolfgang Hohlbein. Die Anfangssituation war klar: Zamorra – dessen Vorname ein gutgehütetes Geheimnis ist – erbt von seinem Onkel ein Schloss in Frankreich. Genauer: an der Loire. Zusammen mit seiner vor kurzem neu eingestellten Assistentin Nicole findet er im ersten Band der Reihe ein geheimnisvolles Amulett, mit dem er Dämonen besiegen kann. Während der Parapsychologe Zamorra sich bewusst ist, dass das Übernatürliche real ist, versucht seine Assistentin Nicole zu Beginn der Serie immer noch eine logische Erklärung für den ganzen Spuk und die Dämonen zu finden. Und so ziehen Zamorra und Nicole also los, um in jedem Band der Reihe die ganze Hölle zu vernichten ...
Gut, das ist etwas übertrieben. Da aber die Autoren in der Anfangsphase vor sich hinschrieben, konnte es schon mal passieren, dass im vorherigen Roman ein Erzdämon vernichtet wurde, nur um im nächsten Roman der Serie putzmunter wieder aufzutauchen. „Verwirrt mich nicht mit der Kontinuität“ wäre wohl das Motto dieser ersten Jahre.

Ab Bandnummer 14 gab es für alle Autoren der Reihe das Sammelpseudonym Robert Lamont und nachdem die Serie erst mal wöchentlich erschien, wurde sie dann auf die zweiwöchentliche Erscheinungsweise umgestellt. Was sich bis heute nicht geändert hat: Alle zwei Wochen erscheint pünktlich und frisch am Kiosk ein neuer Roman. Wer heute einen Blick in die Serie wirft, wird zudem feststellen, dass die Autoren wieder namentlich genannt werden. Was seine Gründe in der Geschichte der Serie hat – denn Robert Lamont, das war vor allem einer: Werner Kurt Giesa. Und mit ihm und der Nummer 330 begann sich die Serie zu verändern. Waren es vorher bis zu 25 Autoren, die die Serie versorgten, so kristallisierte sich jetzt ein Hauptautor heraus – Werner Kurt Gisa –, der ab und an von Rolf Michael unterstützt wurde. Nach und nach begann Werner zudem von den reinen Einzelabenteuern wegzugehen und der Serie eine Mythologie zu geben.
Zamorra, vorher Feld-, Wald- und Wiesengeisterjäger, wird von Merlin, dem Wächter der Schicksalswaage für die dritte Tafelrunde ausersehen. Zweimal schon hat Merlin, der als Wächter der Schicksalswaage dafür sorgen muss, dass Gut und Böse sich im Gleichgewicht befinden, eine solche Runde zu gründen versucht. Richtig: König Arthur war der Führer der ersten, Jesus war als Führer für die zweite ausersehen. Professor Zamorra soll nun eine dritte Tafelrunde gründen.

Aus dem Höllengewirr schufen Werner und Rolf eine Hierarchie mit strengen Strukturen: Es gibt einen Ministerpräsidenten in der dieser sich stetig wandelnden Höllendimension, es gibt denjenigen, der auf dem Thron der Hölle sitzt und es gibt den KAISER LUFZIFER, den nur wenige je gesehen haben. Nimmt man dazu noch verschiedene Dämonenclans, so dürfte es klar sein, dass Zamorra auch in der Zukunft noch alle Hände voll zu tun haben wird. Nach und nach wird klar: Merlin, der Wächter der Schicksalswaage, hat früher wie sein Bruder Asmodis für die Dunkle Seite der Macht gearbeitet, wandte sich aber von ihr ab. Fast scheint es, als wollte Asmodis auch diesen Weg gehen – zumindest hält sich dieser als Sid Amos aus dem Gerangel in der Höllendimension im Laufe der Serie raus.
Nach und nach flossen auch SF-Aspekte in die Serie ein: Die EWIGEN etwa, dann die spinnenähnlichen Meeghs oder - vor kurzem erst wieder aufgetaucht – die weißen Städte. Wenn Zamorra also mit einem Phaser Dämonen bekämpft, dann erscheint das nur auf den ersten Blick seltsam – doch da die Serie ein farbiges Multiversum aufgebaut hat, kann Zamorra in einem Band mit seinem Amulett Dämonen bekämpfen, um in einem anderen mit einem Raumschiff gegen die EWIGEN vorzugehen, die zudem übrigens auch mal die Rollen der alten griechischen Götter innehatten.
Es ist also eine bunte Mischung, die sich dem Leser darbietet, und bei dem eigentlich jeder sich das rauspicken kann, was er gerne lesen möchte.

Lange Zeit schrieb Werner Kurt Giesa die Serie alleine. Das änderte sich aber mit Band 642 – Claudia Kern, die zum Heftroman kam wie die Jungfrau zum Kind, stieg als Autorin in die Serie ein. Weiterhin wurde Rolf Michael wieder aktiv und nach und nach erweiterte sich der Autorenstamm wieder: Christian Montillion, Volker Krämer etwa kamen in dieser Phase dazu und prägten die Serie. Auch heute noch kommen stetig Autoren dazu. Simon Borner etwa ist der letzte aktuelle „Jung-Autor“. Dass Werner krank war – daraus hat er nie einen Hehl gemacht. So kam es, dass er sich mehr und mehr aus der Serie zurückzog. Der Tod seiner Frau Heike hatte ihn tief getroffen, ebenso waren Fans, die ihn in der Zeit vor seinem Tod auf den BuCons oder an anderen Orten erlebten, mehr als schockiert, wenn sie Werner sahen. Im März 2008 verstarb Werner Kurt Giesa und damit derjenige, der eigentlich bis dahin die Fäden der Serienhandlung in der Hand hatte. Schock bei den Fans: Würde die Serie weitergehen? Wenn ja, wie?

Die erste Frage hat Band 900 beantwortet: Ja, die Serie ging weiter. Das Autorenkollektiv holte sich Unterstützung von der Schwesterserie „Sternenfaust“ und Susanne Picard ist seit Werners Tod für die Leserbriefseite und auch fürs Lektorat verantwortlich. Da Werner nach seinem Tod keine ausdrücklichen Notizen hinterließ, wie welcher Strang der Serie zu beenden war, machten die Autoren bis Band 900 erst mal eine Art großes Aufräumen: Handlungsfäden wurden beendet, unwichtige Personen nicht mehr erwähnt, es erfolgte eine Straffung, um die Handlung so elegant wie möglich zu Ende zu bringen. Mit Band 900 nun beginnt eine neuer Zyklus und damit auch eine neue Ära innerhalb der Serie – ideal also um die Mystery-Serie mit dem Professor ohne Vornamen und seine hübsche Freundin Nicole anzutesten.

Das Corona Magazine verlost fünf Kurzabonnements für „Professor Zamorra“. Von Band 900 bis Band 905 bekommen Sie alle Hefte der Serie ins Haus geliefert. Das Abo wird mit Band 905 auch beendet – es entstehen also keine weiteren Kosten. Die Frage, die zum Gewinn führt: Wo genau liegt das Schloss, dass der Professor von seinem französischen Onkel erbt? Ein Tipp noch: Die Gegend wimmelt geradezu von Schlössern ...
Viel Erfolg und viel Glück!

Senden Sie die Antwort bitte bis zum 28.2.2009 an gewinnspiel@corona-magazine.de und seien die guten Dämonen..äh..das Glück mit Ihnen!

2. newsBEAT
"Star Trek XI" News
Alle Informationen und die aktuellen Gerüchte zum neuen "Star Trek"-Kinofilm immer aktuell und kompakt zusammengestellt vom Corona Magazine finden Sie unter http://www.corona-magazine.de/Star-Trek-XI-News/.
Asche von Gene Roddenberry und Majel Barrett Roddenberry soll ins All geschossen werden
Wie Spiegel online berichtet will der Sohn von Gene Roddenberry, Eugene Roddenberry die Asche von Gene Roddenberry und Majel Barrett Roddenberry ins All schießen lassen.

Es soll der innigste Wunsch seiner Mutter gewesen sein: Vereint mit der Liebe ihres Lebens - im All.

1997 hatte Majel Barrett Roddenberry bereits einen Teil der Asche ihres Mannes in den Weltraum geschickt.

Die Kapsel mit den sterblichen Überresten von beiden soll nun 2012 ins All geschickt werden.
"Doctor Who": Evans und Ryan für Special gecastet
Wie die BBC verlautbaren lässt, sind Lee Evans und Michelle Ryan als Darsteller für das kommende Special "Planet of the Dead" gecastet worden, welches an Ostern ausgestrahlt werden wird.

Nachdem in dieser Woche die Dreharbeiten zu den vier „Doctor Who“-Specials begonnen haben und es bereits Sichtungen der Schauspieler am Set durch Schaulustige gab, hat die BBC nun auch von offizieller Seite bestätigt: Lee Evans und Michelle Ryan werden neben David Tennant die Hauptrollen in dem ersten der vier Specials spielen.

Über die Rolle von Lee Evans ist nur so viel bekannt, dass er einen Mann namens Malcolm spielen wird, der unter ungewöhnlichen Umständen mit dem Doktor in Kontakt kommt. Evans ist ein in Großbritannien sehr bekannter Komiker, der als Schauspieler u. a. in Kinofilmen wie "Mäusejagd" (1997), "Das fünfte Element" (1997), "Verrückt nach Mary" (1999) und dem Jackie-Chan-Streifen "The Tuxedo" (2003) zu sehen gewesen ist.

Eine handfeste Überraschung ist das Casting von Michelle Ryan, die bereits seit einigen Wochen als mögliche Begleiterin des nächsten Doktors genannt wird. Ob ihr Part in "Planet of the Dead" die Chancen dafür eher vergrößert oder minimiert, bleibt abzuwarten. Immerhin heißt es von ihrer Rolle, Lady Christina de Souza, dass sie eine Frau mit mysteriöser Vergangenheit ist, und dass die Begegnung mit ihr eine große Wirkung auf den Doktor haben wird.

Über ihre Mitarbeit bei Doctor Who sagt Michelle Ryan selbst, dass sie ein riesiger Fan der Serie sei. Noch-Showrunner Russell T Davies wiederum erklärte: "Michelle ist eine der begehrtesten jungen Schauspieler des Landes und wir freuen uns, ankündigen zu können, dass sie zum Team dazustößt."
"Torchwood" ab März bei RTL II
RTL II zeigt erstmals in deutscher Erstausstrahlung das „Doctor Who“-Spin-Off „Torchwood“ ab dem 11. März 2009 um 22:05 Uhr.

“Torchwood“ erzählt die Geschichte einer geheimen Elite-Einheit, die jenseits aller Gesetze und über der Polizei steht und sich mit mysteriösen Phänomenen beschäftigt. Sie ist in Cardiff stationiert, da die Stadt auf einem Raum-Zeit-Riss liegt und deshalb oft von marodierenden Außerirdischen heimgesucht wird. Ihr charismatischer Anführer Captain Jack Harkness weiß: Im 21. Jahrhundert wird sich alles verändern und die Menschheit muss darauf vorbereitet sein ...

Captain Jack Harkness ist ein Zeitreisender aus dem 51. Jahrhundert, der im Cardiff der Gegenwart gestrandet ist. Er und eine Gruppe britischer Spezialisten sollen mysteriöse Mordfälle und unerklärliche Phänomene untersuchen und die Menschheit vor einer Bedrohung durch Aliens beschützen. Das Team reagiert auf jede Art von Herausforderung, sei es ein tödliches Gas oder eine Alien-Technologie, die eine Pforte in die Vergangenheit öffnet, seien es mysteriöse urzeitliche Kreaturen oder Relikte aus einer Schlacht, die vor langer Zeit geführt wurde. Die Artefakte, die Außerirdische auf der Erde zurücklassen, werden konfisziert und getestet, um die Menschen mit extraterrestrischer Technologie für die Zukunft zu rüsten.

Das „Torchwood“-Team besteht neben Captain Jack Harkness aus der ehemaligen Polizistin Gwen Cooper, dem Mediziner Dr. Owen Harper, der Hardware-Spezialistin Toshiko Sato und Ianto Jones, der „Mädchen für alles“ ist. Die Mitglieder von „Torchwood“ haben auch mit ganz irdischen Problemen zu kämpfen: Mal verlieben sie sich untereinander, mal fühlen sie sich zu Außerirdischen hingezogen. Das hält das Team aber nicht davon ab, bei ihren atemberaubenden Missionen einen kühlen Kopf zu bewahren und der Gefahr ins Auge zu blicken …

“Torchwood“ wurde 2008 als „Beste internationale Serie“ für den Saturn Award nominiert. 2007 gewann Eve Myles als „Beste Darstellerin“ einen BAFTA-Award und John Barrowman wurde 2007 für den BAFTA-Award als „Bester Darsteller“ nominiert.
kabel eins kauft "Eleventh Hour"
Der Sender kabel eins hat sich die Rechte an der US-Serie „Eleventh Hour“ gesichert. Die Mischung aus Mystery, Science-Fiction und Thriller handelt von dem brillanten Biophysiker Dr. Jacob Hood, gespielt von Rufus Sewell. Er arbeitet für das FBI und ermittelt in Verbrechen mit wissenschaftlichem Hintergrund. Er und seine Partnerin Rachel Young (Marley Shelton) sollen den missbräuchlichen Einsatz wissenschaftlichen Fortschritts verhindern.

Bei „Eleventh Hour“ handelt es sich um ein Remake der gleichnamigen britischen Serie mit Patrick Stewart. Die US-Version für den Sender CBS wird u. a. von Jerry Bruckheimer (CSI) produziert.
"Stargate Atlantis": Staffel 4 im Free-TV
Wie der Münchner Sender RTL II Ende Januar bekannt gab, wird die vierte Staffel von "Stargate Atlantis" schon am 25. Februar, jeweils um 20:15 im Doppelpack, ausgestrahlt werden.

Eigentlich vorgesehen war der Start von Staffel 4 Ende März, doch RTL II entschied sich, die Serie um einen Monat früher zu zeigen.

Aus dem "Helden Mittwoch" wird dann wohl wieder der allseits beliebte "SCI FI Mittwoch". Den Anfang macht nun die vierte Staffel von "Stargate Atlantis" und das gleich mit zwei Episoden. Danach zeigt RTL II ab 22:05 zwei neue Folge der dritten Staffel von "Battlestar Galactica".

Ab Mitternacht wird dann eine Folge der zweiten Staffel von "Stargate SG-1" ("Die fünfte Spezies") gezeigt, bevor die Wiederholungen der am Abend gezeigten Episoden beginnen.

Am Ende der dritten Staffel nehmen die Replikatoren Rache für die Zerstörung ihrer Flotte. Sie senden einen Satelliten über Atlantis, der einen gewaltigen Laserstrahl auf die Stadt richtet. Unter Dauerbeschuss drohen die Schutzschilde innerhalb weniger Stunden zu versagen. Das Team versucht, die Zerstörung aufzuhalten, indem sie wie einst die Antiker die Stadt im Meer versenken. Weil dies nicht den gewünschten Erfolg bringt, beschließen sie, mit der gesamten Stadt den Planeten zu verlassen und in den Hyperraum zu fliehen …

Zu Beginn der vierten Staffel treibt Atlantis, das zu früh aus dem Hyperraum gefallen ist, auf ein Asteroidenfeld zu. Die Stadt ist zwar entkommen, aber durch einen Treffer des Laserstrahls schwer beschädigt worden. Es gibt viele Schwerverletzte, darunter auch Dr. Elisabeth Weir, deren weiteres Schicksal sich im Laufe der Staffel klärt. John Sheppard und Dr. Zelenka gehen auf eine riskante Rettungsmission ...
Michael Shanks bei "Stargate: Universe"?
Michael Shanks enthüllte gegenüber Scifiwire.com, dass er möglicherweise einen Gastauftritt in „Stargate Universe“ haben werde.
"Ich sprach vor einigen Wochen mit (Executive Producer) Brad Wright, wo er mich fragte, ob ich an einem Gastauftritt in der „Universe“-Pilotfolge interessiert wäre und ich sagte ihm, dass ich das wäre ..."

Joe Mallozzi verriet in seinem neusten Blog jedoch noch nichts Neues über mögliche Gastauftritte oder weitere Besetzungen.

"Eine offizielle Ankündigung der weiblichen Rollen wird erst stattfinden, wenn die Casts beendet sind. Es ist auch schwer zu sagen, wie viele weibliche Charaktere Teil der Crew sein werden, da wir noch keine feste Anzahl der kompletten Anzahl der Besatzung der Destiny haben. Es gibt auch noch keine offizielle Information, wie das Gate aussehen wird, aber wir haben über die Möglichkeit diskutiert, dass jede Staffel eine Reise in eine andere Galaxie behandeln könnte. Zur Zeit gibt es auch keine Pläne, Charaktere aus „Atlantis“ einzubauen, und es sind auch noch keine Gastauftritte angekündigt."
Kinostart von "Twilight 2" für Januar 2010 geplant
Der Erfolg von „Twilight – Biss zum Morgengrauen“ hält weiter an: Der erste Film nach der Bestseller-Reihe von Stephenie Meyer führt auch am zweiten Wochenende die Spitze der deutschen Kinocharts an und steuert nun bereits auf die 1,5 Millionen Besucher-Marke zu.

Inzwischen hat Concorde Filmverleih den Starttermin der Fortsetzung festgelegt: „New Moon – Biss zur Mittasgsstunde“, wie der zweite Teil in Anlehnung an die Buchserie heißen wird, kommt am 7. Januar 2010 in die deutschen Kinos. Ab dem Frühjahr wird unter der Regie von Chris Weitz („About a Boy“, „Der Goldene Kompass“) gedreht. Die Hauptrollen übernehmen wieder Robert Pattinson, Kristen Stewart und - diesmal in einer größeren Rolle - Taylor Lautner.
Regisseur des neuen "Masters of the Universe"-Films bestätigt
Warner Bros. und der Produzent Joel Silver haben angekündigt, dass John Stevenson - Co-Regisseur von "Kung Fu Panda" - die Regie des neuen "Masters of the Universe"-Films übernehmen wird. Dies berichtet das Branchenblatt Variety.com. Damit bestätigen sich Gerüchte, die bereits im November von der Website Latino Review aufgebracht worden waren. Silver wird den Film mit seiner Firma "Silver Pictures" produzieren. Ausführender Produzent wird Barry Waldo, der beim Spielwarenhersteller Mattel als "Director of Entertainement" beschäftigt ist. Mattel ist der Hersteller der "Masters of the Universe"-Spielzeug-Reihe, die Grundlage für den Film ist.

Der zweite Realfilm um die "Masters of the Universe" handelt wie gewohnt vom Kampf zwischen He-Man und dem bösen Skeletor. Bereits 1987 erschien ein mäßig erfolgreicher Spielfilm auf Basis der Figuren, die vor allem durch die in den frühen 80ern erfolgreiche Cartoon-Serie bekannt wurden.

WB erwarb die Filmrechte im Jahr 2007. Justin Marks hat inzwischen einen ersten Drehbuchentwurf auf Basis einer Geschichte entwickelt, die Marks zusammen mit Neil Ellice entwickelt hatte. Das Filmprojekt genießt bei Mattel eine hohe Priorität. Derzeit veröffentlicht der Hersteller eine hochwerte He-Man Spielzeugreihe, die bei eingefleischten Sammlern sehr beliebt ist.
Avan Jogia über "Caprica"
Noch dürfte der Name Avan Jogia bei den meisten Menschen keine Assoziationen hervorrufen. In den nächsten Jahren könnte sich dies jedoch drastisch ändern, denn neben verschiedenen Filmprojekten hat der 16-jährige Kanadier auch eine Hauptrolle in Sci Fis "Caprica" ergattert.

In einem Interview mit Kenn Gold und Jim Iaccino von Mediablvd Magazine, sprach der Schauspieler über seine Rolle als Ben Stark, seine Meinung über "Battlestar Galactica" und seine Erfahrungen in Hollywoods Traumfabrik. Vorsicht vor leichten Spoilern zu "Caprica".

Mediablvd: Können Sie uns etwas über die verschiedenen Projekte sagen, an welchen Sie beteiligt waren?

Avan Jogia: Mein erster Job hatte den Namen "The Gwen Araujo Story". Ich spiele den Bruder eines ermordeten Transgenders. Sehr düsterer Stoff also. Das war eine der ersten Rollen, die ich angenommen hatte. Danach gab es ein paar Auftritte in "Aliens in America", danach kam "Gym Teacher", der auch für Nickelodeon war. Danach habe ich "Spectacular" gedreht und ich habe gerade erst "Caprica" beendet.

Mediablvd: Eine der Rollen, über welche wir ausführlicher sprechen wollen, ist "Caprica". [...] Ich weiß, dass Sie nicht über Spoiler reden können, aber was können Sie uns darüber erzählen?

Avan Jogia: Ja, vom Handlungsstrang darf ich nichts verraten. Aber "Caprica" zu drehen, war großartig. Ich spiele Ben Stark. Er ist Mitglied eines monotheistischen Kultes, welcher größtenteils aus fanatischen, religiösen Extremisten besteht. Er ist ein sehr düsterer Charakter, auf Grund seiner Hingabe für seine Religion. Seine Bereitschaft, zu tun, was auch immer er tun muss, damit seine Ideen ankommen, ist sehr düster und schwer zu spielen.
Es war ein großartiger Cast und eine tolle Crew. Jeffrey Reiner war der Regisseur, er hat auch "Friday Night Lights" gemacht und ist so ein Visionär. [...] Ich möchte wirklich herausfinden, was mit diesen Charakteren geschieht, denn [der Pilot] endet mit einem sehr großen Cliffhanger. Ich möchte wirklich wissen, was passiert.
[...] Ich denke, BSG ist so eine großartige Show. Ich schaue sie sehr gerne und war eine Zeit lang ein echter Nerd. Ich denke, es spricht einige sehr wichtige und interessante Themen an, wie Religion und Politik und unsere sozialen Umgangsformen. Es ist eine tolle Show und die aufregendste Sci-Fi-Show, die ich bisher gesehen habe. Ich bin nicht so sehr an Science-Fiction-Serien interessiert, aber [BSG] hat mich dazu gebracht.

Mediablvd: Da Sie schon für einige Jahre ein Fan der Serie waren, wie fühlt es sich an, dass Sie unmittelbar mit der Entstehung der Zylonen zu tun haben werden?

Avan Jogia: Das ist sehr großartig! Ich habe für die Serie vorgesprochen und hatte es noch nicht so wirklich gesehen. Dann habe ich mir die ersten drei Staffeln besorgt und sie hintereinanderweg mit Chips und Limo angeschaut. Ich habe mich sehr dafür begeistern können. Ich bin ein Teil des Anfangs der Zylonen. Alles in BSG basiert auf diesem Prequel.

Mediablvd: Wenn es in Serie geht, sind Sie auf das Fandom vorbereitet? Wir haben mit einigen Schauspielern von der Serie gesprochen und sie sagen, dass es manchmal auf Conventions sehr verrückt zugehen kann. Ist das etwas, worauf Sie sich freuen oder macht es Ihnen eher Angst?

Avan Jogia: Ich weiß nicht. Man denkt darüber nicht nach, bis es wirklich passiert – dann beschäftigt man sich damit. Ich glaube nicht, dass jemand für eine Show vorspricht und sich denkt: "Oh, wenn ich das durchziehe, werden da all die Fans sein." Ich liebe Leute, welche die Serie mögen. Das sind die gleichen Typen wie ich, da ich die Show mag und ihre Hingabe ist eine Bestätigung für meine Arbeit. Fans sind ein sehr wichtiger Teil einer Serie – ohne Fans gibt es keine Show.
Alfred Bekker beendet Mitarbeit im "Sternenfaust"-Team
Alfred Bekker zieht sich aus dem Autoren-Team der Science-Fiction-Serie „Sternenfaust“ zurück, um sich in Zukunft ganz seinen Buchprojekten widmen zu können. Der Autor dazu: „Diese Entscheidung ist mir sehr schwer gefallen, aber sie war leider unumgänglich, denn die Buchprojekte der nächsten Zeit erfordern meine ganze Konzentration und Aufmerksamkeit." Bekker schrieb 32 Heftromane und 11 Hardcover zur Serie und prägte sie maßgeblich mit. Das „Sternenfaust“-Hardcover „Exodus der Xabong" wird damit sein letzter Beitrag zum „Sternenfaust“-Kosmos bleiben, denn der abschließende 12. Band des Buch-Zyklus mit dem Titel „Die Schlacht von Trident" entstammt entgegen den Ankündigungen bereits nicht mehr seiner Feder. Da Bekker bereits seit 2007 seinen letzten von insgesamt 25 Ren Dhark-Romanen schrieb und für 2009 auch kein Bad Earth-Buch mehr von ihm erscheinen wird, ist der Rückzug des Autors aus der Serien-SF damit komplett. Zu den Projekten, denen er sich in Zukunft vor allem widmen wird, gehört neben seinen „Drachenerde“-Romanen der siebenbändige All-Age-Fantasy-Zyklus „Elbenkinder", der in derselben Welt angesiedelt ist wie seine Elbentrilogie (Das Reich der Elben/Die Könige der Elben/Der Krieg der Elben; Lyx und Weltbild).

3. Star Trek - New Frontier: "Turnaround" von Peter David
von Etienne Quiel
„Turnaround“ ist nach „Double Time“ („Spiel auf Zeit“) aus dem Jahr 2000 das zweite Comic, welches im Rahmen der „New Frontier“-Reihe erschienen ist. „Turnaround“ erschien ursprünglich im Laufe der ersten Jahreshälfte 2008 als fünfteilige Comicreihe in den USA und ist inzwischen ebenfalls als Sammelband erhältlich. Wie „Double Time“ fügt sich auch dieser Band chronologisch in die Roman-Reihe ein. Er erzählt zwar eine eigenständige Geschichte, ist aber aufgrund der tiefgreifenden Veränderungen, welche die Reihe in den letzten Jahren erfahren hat, nur bedingt als eigenständig zu betrachten.

Inhalt

Das Daystrom-Forschungsinstitut hat einen revolutionären Raumschiffantrieb entwickelt. Im Gegensatz zum Warp-Antrieb, welcher durch das Verbiegen des Raumes Überlichtgeschwindigkeit ermöglicht, greift der Shunt-Antrieb auch in das Gefüge der Zeit ein. Durch diese Manipulation des Raum-Zeit-Gefüges soll ein sofortiger Transport von Punkt A nach Punkt B möglich sein. Der Paradox getaufte Prototyp des Instituts soll nun mehreren hochrangigen Sternenflottenoffizieren, unter ihnen auch Admiral Jellico, vorgeführt werden. Die Demonstration läuft jedoch nicht wie geplant. Statt einer Reise des Schiffs durch den Raum ist es scheinbar für einen kurzen Moment durch die Zeit gereist. Während die Daystrom-Wissenschaftlerin an Bord noch per Funk mit ihren Kollegen über diesen unerwarteten Effekt rätselt, zückt Edward Jellico plötzlich eine Waffe, überwältigt alle Anwesenden an Bord der Paradox und entführt das Schiff in Richtung des thallonianischen Raumgebietes.

Die Sternenflotte beauftragt Calhouns Excalibur mit der Verfolgung des Schiffes, um Jellico zu stellen und zu klären, welche Ziele er und seine Hintermänner verfolgen. Aber auch Admiral Shelby an Bord der Station Bravo, Kat Muellers Trident und Soleta an Bord des romulanischen Spionageschiffs Spectre werden in die sich entfaltenden Ereignisse verwickelt …

Besprechung

„Turnaround“ präsentiert eine bunte und in weiten Teilen interessante Geschichte mit den typischen „New Frontier“-Elementen. Das Heft dürfte jedoch fast ausschließlich für Fans der Romanreihe interessant sein. Gelegenheitsleser und reine Comic-Leser werden über die seit dem ersten „New Frontier“-Comic stattgefundenen Veränderungen sicherlich etwas verwirrt sein. Der Aufstieg McHenrys vom sonderlichen Excalibur-Navigator zu einem gottähnlichen Wesen, Morgan Primus als Computer-Entität, Shelby als Admiral und kommandierender Offizier der Bravo-Station und Si Cwans Tod sind nur einige Neuigkeiten, die hier genannt werden können.

Aber auch für die Leser der Romanreihe gibt es Neuigkeiten, welche sicher im nächsten Roman „Treason“ Relevanz haben werden. Wer sich die Überraschung nicht verderben möchte, sollte an dieser Stelle mit dem Lesen dieses Artikels aufhören.

In der Nebenhandlung von „Turnaround“ kündigen sich zum einen zu erwartende Folgen aus dem Tod Si Cwans in „Missing in Action“ an. Der Leser erlebt erste Versuche einiger Ratsmitglieder, die Macht an sich zu reißen, obwohl Robin Lefler nach dem Ableben ihres Mannes das legitime Oberhaupt des Thallonianischen Protektorats ist. Außerdem enthüllt Peter David, dass Robin von Cwan schwanger ist und in naher Zukunft einen Sohn gebären wird. Da „Treason“ Gerüchten zufolge noch einmal drei Jahre in die Zukunft springen soll und damit die zeitlich am weitesten fortgeschrittene Geschichte im „Star Trek“-Universum sein wird, darf der Leser gespannt sein, ob und wie es Robin gelingt, das Thallonianische Protektorat vor dem Kollabieren zu bewahren und ihrem Sohn eine angemessene und sichere Kindheit zu ermöglichen.

„Turnaround“ ist sicher keine inhaltlich herausragende Geschichte. Zur Verkürzung der Wartezeit bis zum Erscheinen von „Treason“ und als Ankündigung der Dinge, die da kommen mögen, erfüllt es jedoch seinen Zweck.

4. Ihre Meinung
Die in dieser Rubrik durch Namen gekennzeichneten Texte sind Leserzuschriften. Sie spiegelndie Meinung der Leser wieder und stimmen nicht unbedingt mit der Meinung der Redaktion desCorona Magazines überein. Wenn Sie uns auch schreiben möchten; keine Scheu:leserbriefe@corona-magazine.de. Bittebeachten Sie, dass wir nur Zuschriften veröffentlichen, die mit vollständigemNamen versehen sind. Die eMail-Adressen der Leser werden auf Anfrage von der Corona-Redaktionbekannt gegeben. Wir danken für Ihr Verständnis!

Corona Magazine
DS9 Buchreihe


Hi,

es gab lange nichts mehr zu Deep Space Nine Buchreihe (das letzte mal in #178). Da hat sich ja einiges interessantes getan. Wollte nur mal drauf hinweisen ;-)

Gruss
Matthias


Antwort der Redaktion:

Hallo Matthias,

da hast du völlig recht. Leider ist es so, dass es zu viele gute Bücher auf dieser Welt gibt und ich nicht so schnell lesen kann, wie ich es gerne würde. :-) Aber es sei versichert, dass DS9 auf jeden Fall wieder zum Zuge kommt im Corona Magazine.

Viele Grüße,
Etienne Quiel

5. TV-Vorschau
(21. Februar 2009 - 06. März 2009)
Besuchen Sie auch die Online-Version der TV-Vorschau und stellen Sie sich dort Ihr persönliches Fernsehprogramm zusammen.

Colorcode:PayTVÖsterreichSchweiz
Samstag, 21. Februar 2009
05:50 UhrRaumschiff Enterprise
Horta rettet ihre Kinder
1x25Kabel1Wdh.
13:25 UhrRelic Hunter - Die Schatzjägerin
Das Licht am Ende des Tunnels
2x14ATVplusWdh.
14:20 UhrMutant X
Kaltes Herz
3x05ATVplusWdh.
15:10 UhrSmallville
Der Reisende
7x14ORF1Wdh.
16:05 UhrSmallville
Angstgase
4x10RTL2Wdh.
17:55 UhrCocoon
Die Bewohner eines Altersheims finden Kokons in ihrem Pool. Und der verwandelt sich daraufhin in einen Jungbrunnen.
US
1985
Das VierteWdh.
20:15 UhrJumanji
Robin Williams wird in einem magischen Spiel festgehalten.
US
1995
Sat1Wdh.
20:15 UhrThe Green Mile
Tom Hanks als Gefängniswärter im Todestrakt.
US
1999
ATVplusWdh.
20:15 UhrTim Burton's Corpse Bride - Hochzeit mit einer Leiche
Animationsfilm von Tim Burton. Victor heiratet anstatt Viktoria ausversehen die untote Emily.
UK/US
2005
Tele 5Wdh.
22:25 UhrThe Gift - Die dunkle Gabe
Eine Frau bessert sich ihre Witwenrente mit Wahrsagen auf. Da sie mit ihren Vorraussagungen erstaunlich genau liegt, bittet die Polizei um ihre mithilfe in einem Mordfall. Das bringt sie in tödliche Gefahr.
US
2000
Pro7Wdh.
23:25 UhrLethal Weapon 4 - Zwei Profis räumen auf
Mel Gibson und Danny Glover im Kampf gegen die Triade und Jet Li. Mal wieder haben sie keine Chance, aber das hält sie nicht auf.
us
1998
RTL2Wdh.
23:35 UhrThe Green Mile
Tom Hanks als Gefängniswärter im Todestrakt.
US
1999
ATVplusWdh.
00:35 UhrDer Knochenjäger
Ein Profiler ist durch einen Arbeitsunfall querschnittsgelähmt. Aber bei der Jagd nach einem Killer schöpft er wieder neuen Lebensmut. Mit Denzel Washington und Angelina Jolie
US
1999
Pro7Wdh.
Sonntag, 22. Februar 2009
15:00 UhrTim Burton's Corpse Bride - Hochzeit mit einer Leiche
Animationsfilm von Tim Burton. Victor heiratet anstatt Viktoria ausversehen die untote Emily.
UK/US
2005
Tele 5Wdh.
15:40 UhrEUReKA - Die geheime Stadt
Das Tor zur Ewigkeit
2x10Pro7Wdh.
15:45 UhrBanditen!
Bruce Willis bricht mit einem Kumpanen aus den Gefängnis aus und steigt gleich wieder ins Raubüberfallgeschäft ein. Bis eine Frau in sein Leben tritt...
US
2001
Kabel1Wdh.
16:20 UhrDie verlorene Welt
Das Messer
3x05Tele 5Wdh.
16:40 Uhr4400 - Die Rückkehrer
Isabelles Rache
3x06Pro7Wdh.
20:15 UhrDie Legende von Beowulf
Animationsfilm. Der arrogante Krieger Beowulf kämpft gegen das Monster Grendel. Was Grendels Mutter nicht so gut findet.
US
2007
Premiere 11st
20:15 UhrVan Helsing
Van Helsing jagt Dracula. Und das macht er in James Bond Manier. Mit Hugh Jackman und Kate Beckinsale.
US
2004
RTLWdh.
20:50 UhrLost
Ji Yeon
4x07SF21st
21:15 UhrDie Legende von Beowulf
Animationsfilm. Der arrogante Krieger Beowulf kämpft gegen das Monster Grendel. Was Grendels Mutter nicht so gut findet.
US
2007
Premiere 2Wdh.
21:35 UhrPrison Break
Allein unter Feinden
3x09SF21st
22:55 UhrIm Netz der Spinne
Morgan Freeman als Polizeipsychologe auf der Jagd nach dem Entführer der Tochter eines US-Senators.
US/DE
2001
Pro7Wdh.
23:55 UhrDer Fall John Doe
Die heimkehr
1x08Super RTLWdh.
Montag, 23. Februar 2009
15:35 UhrStargate: SG1
Der Kreis schließt sich
6x22ATVplusWdh.
17:10 UhrStargate
Kein Zurück
4x11Tele 5Wdh.
18:05 UhrEarth - Final Conflict
Schlüssel zum Leben
4x14Tele 5Wdh.
19:05 UhrStargate
Rettung im All
4x12Tele 5Wdh.
20:15 UhrC.S.I. Miami
Miami in Gefahr
5x09ORF1Wdh.
20:15 UhrCSI:NY
Abgetaucht
4x02VOXWdh.
21:15 UhrTerminator: S.C.C.
Die Hand Gottes
1x07Pro71st
21:40 UhrDr. House
Sterben verändert alles
5x01SF21st
22:10 UhrLost
Ji Yeon
4x07Pro71st
23:25 UhrLas Vegas
Weihnachtsschwindel
5x11ORF1Wdh.
00:40 UhrTerminator: S.C.C.
Die Hand Gottes
1x07Pro7Wdh.
Dienstag, 24. Februar 2009
15:35 UhrStargate: SG1
Alles auf eine Karte
1x06ATVplusWdh.
17:10 UhrStargate
Rettung im All
4x12Tele 5Wdh.
18:05 UhrEarth - Final Conflict
Die sechste Dimension
4x15Tele 5Wdh.
19:05 UhrStargate
Die Rückkehr der Osiris
4x13Tele 5Wdh.
20:15 UhrCSI: Miami
Haus des Todes
1x08RTLWdh.
21:15 UhrDr. House
Dr. Cuddys große Lüge
3x11RTLWdh.
23:05 UhrLara Croft: Tomb Raider
Angelina Jolie als Lara Croft, auf der Jagd nach magischen Artefakten. Was man halt so als Grabräuber tut.
UK/DE
2001
SF2Wdh.
23:05 UhrInvasion
Der neue Hurrikan
1x20ATVplusWdh.
00:20 UhrCSI:NY
Abgetaucht
4x02VOXWdh.
00:35 UhrDr. House
Dr. Cuddys große Lüge
3x11RTLWdh.
Mittwoch, 25. Februar 2009
15:30 UhrStargate: SG1
Alles auf eine Karte
1x06ATVplusWdh.
17:10 UhrStargate
Die Rückkehr der Osiris
4x13Tele 5Wdh.
18:05 UhrEarth - Final Conflict
Die Zeitfalle
4x16Tele 5Wdh.
19:05 UhrStargate
Kettenreaktion
4x15Tele 5Wdh.
20:15 UhrSimone
Al Pacino erstellt eine Virtuelle Schauspielerin die zum Megastar wird.
US
2002
Tele 5Wdh.
20:15 UhrStargate Atlantis
Verloren im All (2/3)
4x01RTL21st
20:15 UhrThe Others
Nicole Kidman zieht als Witwe mit ihren beiden Kindern in ein Herrenhaus. Nur das das Haus nicht ganz so unbewohnt ist wie man normalerweise annimmt.
SP/FR
2001
Kabel1Wdh.
21:10 UhrStargate Atlantis
Rettungsleine (3/3)
4x02RTL21st
21:15 UhrPushing Daisies
Seelenfutter
2x08Pro71st
22:15 UhrPushing Daisies
The Legend of Merle McQuoddy
2x09Pro71st
22:15 UhrDogma
Ben Affleck und Matt Damon als gefallene Engel. Bei dem Versuch wieder in den Himmel zu kommen bedrohen sie die gesamte Menschheit. Also wird die Nachfahrin Jesu, zusammen mit zwei Propheten und dem 13. Apostel, geschickt um sie aufzuhalten.
US
1999
Kabel1Wdh.
23:05 UhrDas Schweigen der Lämmer
Mit Anthony Hopkins und Jodie Foster. Ein Psychopath tötet Frauen. Um diesen zu fangen, muss eine FBI-Agentin mit dem Oberpsychopathen Dr. Hannibal Lecter zusammenarbeiten.
US
1991
SF2Wdh.
00:05 UhrStargate
Das schwarze Loch
2x16RTL2Wdh.
00:10 UhrEli Stone
Help!
2x07Pro71st
00:20 UhrArac Attack - Angriff der achtbeinigen Monster
Riesige mutierte Killerspinnen greifen ein Wüstenkaff an. Zum Glück gibt es im Einkaufszentrum einen Waffenladen.
US
2002
ORF1Wdh.
Donnerstag, 26. Februar 2009
15:35 UhrStargate: SG1
Der falsche Klon
7x03ATVplusWdh.
17:10 UhrStargate
Kettenreaktion
4x15Tele 5Wdh.
18:05 UhrEarth - Final Conflict
Der Verrat
4x17Tele 5Wdh.
19:05 UhrStargate
2010
4x16Tele 5Wdh.
20:15 UhrDie Legende von Beowulf
Animationsfilm. Der arrogante Krieger Beowulf kämpft gegen das Monster Grendel. Was Grendels Mutter nicht so gut findet.
US
2007
Premiere 1Wdh.
20:15 UhrDr. House
Sterben verändert alles
5x01ORF11st
20:15 UhrThe Green Mile
Tom Hanks als Gefängniswärter im Todestrakt.
US
1999
VOXWdh.
21:00 UhrMars Attacks!
Die Marsianer greifen die Erde mit ihren fliegenden Untertassen und bunten Todesstrahlern an. Und sie sind beinahe unaufhaltbar, da manche Menschen überzeugt sind, dass sie in friedlicher Absicht kommen.
US
1996
arteWdh.
21:05 UhrC.S.I. - Den Tätern auf der Spur
Unter Strom
2x03ORF1Wdh.
21:05 UhrBones - Die Knochenjägerin
Das Recht und die Befangenheit
2x14ATVplusWdh.
21:15 UhrCSI: Den Tätern auf der Spur
Unter Strom
2x03RTLWdh.
21:15 UhrDie Legende von Beowulf
Animationsfilm. Der arrogante Krieger Beowulf kämpft gegen das Monster Grendel. Was Grendels Mutter nicht so gut findet.
US
2007
Premiere 2Wdh.
21:50 UhrTremors 2
Die Raketenwürmer sind zurück. Hungriger, intelligenter und mutierter als vorher. Na wenn das nicht ein Grund für eine Jagd ist.
US
1996
13th StreetWdh.
22:15 UhrBones - Die Knochenjägerin
Der Soldat auf dem Grab
1x21RTLWdh.
22:55 UhrTop Gun - Sie fürchten weder Tod noch Teufel
Tom Cruise als draufgängerischer Jägerpilot.
US
1986
SF2Wdh.
23:10 UhrPrison Break
Allein unter Feinden
3x09RTLWdh.
23:15 UhrRing - das Original
EIn mysteriöses Video tötet alle die es sehen. Eine Reporterin versucht nicht getötet zu werden.
JP
1998
WDRWdh.
23:35 UhrDas Ritual - Im Bann des Bösen
Eine Ärztin soll die Hirnkrankheit ihres Patienten heilen, der glaubt langsam in einen Zombie zu mutieren.
US
2001
Tele 5Wdh.
00:05 UhrThe Green Mile
Tom Hanks als Gefängniswärter im Todestrakt.
US
1999
VOXWdh.
00:35 UhrCSI: Den Tätern auf der Spur
Unter Strom
2x03RTLWdh.
Freitag, 27. Februar 2009
10:10 UhrCharmed - Zauberhafte Hexen
Zwischen den Zeiten
6x10SF2Wdh.
14:45 UhrMars Attacks!
Die Marsianer greifen die Erde mit ihren fliegenden Untertassen und bunten Todesstrahlern an. Und sie sind beinahe unaufhaltbar, da manche Menschen überzeugt sind, dass sie in friedlicher Absicht kommen.
US
1996
arteWdh.
15:35 UhrStargate: SG1
Orpheus
7x04ATVplusWdh.
18:05 UhrEarth - Final Conflict
Fremdenenergie
1x18Tele 5Wdh.
19:05 UhrStargate
Unbegrenztes Wissen
4x17Tele 5Wdh.
20:15 UhrSpeed 2: Cruise Control
Sandra Bullock auf einem Kreuzfahrtschiff. Und schon wieder lässt sich die Bremse nicht treten.
US
1997
VOXWdh.
20:15 UhrGhost Whisperer - Stimmen aus dem Jenseits
Der Feuerteufel
4x01Kabel11st
20:15 UhrSuperman Returns
Superman kommt nach Fünf Jahren auf die Erde zurück. Lois Lane, Lex Luthor und Co. sind auch mit dabei.
AU/US
2006
ATVplus1st
20:15 UhrEvolution
Ein Meteorit schlägt auf der Erde ein und bringt eine sich schnell entwickelnde Lebensform mit. Genau das richtige für eine Alienjagd. Und Product-Placing.
US
2001
Pro7Wdh.
22:10 UhrMedium - Nichts bleibt verborgen
Pures Gift
4x01Kabel11st
22:45 UhrBrothers Grimm
Die Gebrüder Grimm sind Trickbetrüger die Spuks inszenieren. Bis sie mit richtiger Zauberei konfrontiert werden.
UK/CZ
2005
SF2Wdh.
23:00 UhrBlade Runner - Director's Cut
Ridley Scotts Meisterwerk über den Blade Runner Rick Deckard auf der jagt nach 4 Replikanten.
US/HK
1982
ATVplusWdh.
23:05 UhrMedium - Nichts bleibt verborgen
Anwältin der Toten
1x01Kabel1Wdh.
Samstag, 28. Februar 2009
05:40 UhrRaumschiff Enterprise
Kampf um Organia
1x26Kabel1Wdh.
12:05 UhrTron
Ein Programmierer wird digitalisiert und muss im Computer um sein Leben kämpfen.
US
1982
RTL2Wdh.
12:30 UhrSuperman Returns
Superman kommt nach fünf Jahren auf die Erde zurück. Lois Lane, Lex Luthor und Co. sind auch mit dabei.
AU/US
2006
ATVplusWdh.
13:55 UhrZurück in die Zukunft
Dank einer in einem Auto eingebauten Zeitmaschine verhindert Michael J. Fox zuerst das seine Eltern sich verlieben, und danach versucht er verzweifelt sie wieder zusammenzubringen.
US
1985
RTL2Wdh.
15:10 UhrSmallville
Das Medaillon
7x15ORF11st
15:45 UhrSpeed 2: Cruise Control
Sandra Bullock auf einem Kreuzfahrtschiff. Und schon wieder lässt sich die Bremse nicht treten.
US
1997
VOXWdh.
16:05 UhrSmallville
Lahmgelegt
4x13RTL2Wdh.
20:00 UhrDer Herr der Ringe - Die zwei Türme
Während Frodo und Sam weiterhin auf dem Weg sind den Ring zu zerstören, kämpfen ihre Gefährten an anderen Fronten gegen das Böse.
NZ/US
2002
SF2Wdh.
20:15 UhrVan Damme: The Order
Jean-Claude Van Damme auf der Suche nach seinem in Israel verschwundenen Vater.
US
2001
VOXWdh.
20:15 UhrAuf der Jagd nach dem grünen Diamanten
Schriftstellerin reist nach Kolumbien, um ihre Schwester mit einer Schatzkarte freizukaufen. Dazu kommt noch ein Abenteurer, und schon geht es rund.
MX/US
1984
ATVplusWdh.
22:10 UhrAnaconda
Jennifer Lopez und Ice Cube auf Schlangenjagd. Nur doof, das diese Riesenschlange keine Lust hat den Evolutionssprung in Richtung Handtaschen und Stiefel zu wagen.
US/BR
1997
Kabel1Wdh.
22:40 UhrDie Mumie kehrt zurück
Die Mumie Imhoteps ist mal wieder zum Leben erwacht, und jagt seine alten Wiedersacher. Um die Sache noch schwieriger zu machen wird auch der Skorpionkönig wiederbelebt.
US
2001
ORF1Wdh.
23:35 UhrVan Damme: The Order
Jean-Claude Van Damme auf der Suche nach seinem in Israel verschwundenen Vater.
US
2001
VOXWdh.
00:00 UhrResurrection - Die Auferstehung
Christopher Lambert ist einem Serienkiller auf der Spur.
US
1999
Pro7Wdh.
00:00 UhrAuf der Jagd nach dem grünen Diamanten
Schriftstellerin reist nach Kolumbien, um ihre Schwester mit einer Schatzkarte freizukaufen. Dazu kommt noch ein Abenteurer, und schon geht es rund.
MX/US
1984
ATVplusWdh.
00:40 UhrGhost Ship - Das Geisterschiff
Eine Crew findet einen seit 40 Jahren verschollenen Luxusliner. Statt der erhofften Gold und Edelsteinfunde wartet das Grauen...
US/AU
2002
ORF1Wdh.
Sonntag, 01. März 2009
13:45 UhrFallout - Gefahr aus dem All
Ein Terrorist bringt eine Raumstation in seine Gewalt und droht der amerikanischen Regierung
US
1998
Tele 5Wdh.
14:55 UhrEvolution
Ein Meteorit schlägt auf der Erde ein und bringt eine sich schnell entwickelnde Lebensform mit. Genau das richtige für eine Alienjagd. Und Product-Placing.
US
2001
Pro7Wdh.
16:35 UhrEUReKA - Die geheime Stadt
Unwiderstehlich
2x11Pro7Wdh.
20:15 Uhr(T)Raumschiff Surprise - Periode 1
Von den Machern der 'Bullyparade'. Die Marsbewohner wollen die Erde vernichten. Und das soll die Besatzung der Surprise verhindern.
DE
2004
Pro7Wdh.
20:50 UhrLost
Mein Name ist Kevin Johnson
4x08SF21st
21:35 UhrPrison Break
Dreck begräbt die Moral
3x10SF21st
22:15 UhrConstantine
Keanu Reeves als Dämonenjäger. Und er ist in einen Kampf zwischen Himmel und Hölle verwickelt.
US/DE
2005
Pro7Wdh.
22:30 UhrZeitreise in die Katastrophe
Auf den Fotos von großen Katastrophen der Menschheit taucht immer wieder der gleiche Mann auf. Ein Reporter und seine Kollegin gehen dem nach.
US
1999
ATVplusWdh.
23:55 UhrDer Fall John Doe
Mord über den Wolken
1x09Super RTLWdh.
00:00 UhrStephen Kings Misery
Ein bekannter Autor wird von seinem größten Fan entführt. Leider kommt in diesem Fall 'Fan' von 'Fanatisch'...
US
1990
Kabel1Wdh.
00:15 UhrBarbarella
Kultfilm mit Jane Fonda. Barbarella wird ausgesandt um einen Wissenschaftler ausfindig zu machen, der das ganze Universum bedroht.
IT/FR
1968
ORF2Wdh.
00:55 UhrBlood Ties - Biss aufs Blut
Das Geheimnis des Gemäldes
1x18RTL2Wdh.
Montag, 02. März 2009
10:15 UhrCharmed - Zauberhafte Hexen
Der perfekte Mann
6x12SF2Wdh.
15:35 UhrStargate: SG1
Die Macht des Speichers
7x05ATVplusWdh.
17:20 UhrStargate
Unbegrenztes Wissen
4x17Tele 5Wdh.
18:10 UhrEarth - Final Conflict
Der Schattenmann
1x19Tele 5Wdh.
19:05 UhrStargate
Das Licht
4x18Tele 5Wdh.
20:15 UhrHawk - Hüter des magischen Schwertes
Hawk sieht zu wie sein Bruder Voltan seinen Vater und seine Freundin abschlachtet. Was ihn dazu bringt ein Magisches Schwert zu suchen und in den Bruderkrieg zu ziehen.
UK
1980
Tele 5Wdh.
20:15 UhrC.S.I. Miami
Raubtiere in Menschengestalt
6x17ORF11st
20:15 UhrCSI:NY
Tod im Smoking
4x03VOXWdh.
21:15 UhrTerminator: S.C.C.
Vicks Chip (1/2)
1x08Pro71st
21:40 UhrDr. House
Krebs oder nicht?
5x02SF21st
22:10 UhrLost
Mein Name ist Kevin Johnson
4x08Pro71st
23:20 UhrVeronica Mars
Cheatty Cheatty Bang Bang
2x03ATVplusWdh.
23:25 UhrLas Vegas
Koste es, was es wolle
5x10ORF1Wdh.
00:55 Uhr4400 - Die Rückkehrer
Verrat
3x07Pro7Wdh.
Dienstag, 03. März 2009
14:45 UhrMars Attacks!
Die Marsianer greifen die Erde mit ihren fliegenden Untertassen und bunten Todesstrahlern an. Und sie sind beinahe unaufhaltbar, da manche Menschen überzeugt sind, dass sie in friedlicher Absicht kommen.
US
1996
arteWdh.
15:35 UhrStargate: SG1
Das Rettungsboot
7x06ATVplusWdh.
17:20 UhrStargate
Das Licht
4x18Tele 5Wdh.
18:10 UhrEarth - Final Conflict
Das Orakel der Kimera
4x20Tele 5Wdh.
19:05 UhrStargate
Das Wunder
4x19Tele 5Wdh.
20:15 UhrAustin Powers - Spion in geheimer Missionarsstellung
Austins Mojo, seine Manneskraft, wird von Doktor Evil gestohlen. Natürlich will er sie zurück. Mike Myers in diversen Hauptrollen.
US
1999
Kabel1Wdh.
20:15 UhrCSI: Miami
Raubtiere in Menschengestalt
6x17RTLWdh.
22:15 UhrGinger Snaps - Das Biest in dir
Zwei Mädchen inszenieren immer wieder ihren Tod. Dann wird eine von einem Werwolf gebissen ...
CA/US
2000
Tele 5Wdh.
23:00 UhrInvasion
Szuras Plan
1x21ATVplusWdh.
00:20 UhrCSI:NY
Tod im Smoking
4x03VOXWdh.
Mittwoch, 04. März 2009
15:30 UhrStargate: SG1
Die Naquadah-Mine
7x07ATVplusWdh.
17:20 UhrEarth - Final Conflict
Die zweite Invasion
4x21Tele 5Wdh.
18:10 UhrEarth - Final Conflict
Die Verschmelzung
4x22Tele 5Wdh.
19:05 UhrStargate
Die falsche Wahl
4x21Tele 5Wdh.
20:15 UhrThe 13th Floor - Abwärts in die Zukunft
Bei der Untersuchung des letztem Projektes eines ermordeten Wissenschaftlers, ein virtuelles L.A. der 30er Jahre, zeigt sich ein schreckliches Geheimnis.
DE/US
1999
Das VierteWdh.
20:15 UhrStargate Atlantis
Das Wiedersehen
4x03RTL21st
20:15 UhrIm Auftrag des Teufels
Keanu Reeves arbeitet in der Anwaltskanzlei von Al Pacino. Dieser entpuppt sich, wer hätte das von einem Rechtsanwalt gedacht, als der Leibhaftige Teufel.
US/DE
1997
Kabel1Wdh.
20:15 UhrC.S.I. NY
Seine letzte Fahrt
1x04ORF1Wdh.
21:00 UhrC.S.I. NY
Todesgrüße auf Vinyl
1x04ORF1Wdh.
21:10 UhrStargate Atlantis
Doppelgänger
4x04RTL21st
21:15 UhrPushing Daisies
Die Norweger
2x10Pro71st
22:05 UhrBattlestar Galactica
Verräter
3x05RTL21st
22:15 UhrPushing Daisies
Window Dressed to Kill
2x11Pro71st
23:00 UhrBattlestar Galactica
Virus (1/2)
3x06RTL21st
23:20 UhrGhost Whisperer
Das Familiengeheimnis
3x13ORF1Wdh.
00:05 UhrStargate
Die fünfte Spezies
2x15RTL2Wdh.
00:15 UhrEli Stone
Einsame Herzen
2x08Pro7Wdh.
00:45 UhrSpiel auf Zeit
Nicolas Cage als Polizist, der nicht an einen Einzeltäter bei einem Attentat auf einen Politiker glaubt, und deswegen erst einmal alle Zuschauer eines Boxkampfes festhält.
US
1998
ORF1Wdh.
Donnerstag, 05. März 2009
15:35 UhrStargate: SG1
Space Rennen
7x08ATVplusWdh.
17:25 UhrStargate
Die falsche Wahl
4x21Tele 5Wdh.
18:15 UhrMutant X
Genom X (1/2)
1x01Tele 5Wdh.
19:15 UhrStargate
Doppelter Einsatz
4x20Tele 5Wdh.
20:15 UhrDie verlorene Welt
Die Stadt der Sklaven
1x03Tele 5Wdh.
20:15 UhrDr. House
Krebs oder nicht?
5x02ORF1Wdh.
21:05 UhrBones - Die Knochenjägerin
Drei Morde, wie sie im Buche stehen
2x15ATVplusWdh.
21:05 UhrC.S.I. - Den Tätern auf der Spur
Inferno, Fegefeuer... Paradies
8x12ORF11st
21:10 UhrRelic Hunter - Die Schatzjägerin
Der Fluch der Götter
2x01Tele 5Wdh.
22:05 UhrPainkiller Jane
Totale Kontrolle
1x01Tele 51st
22:15 UhrBones - Die Knochenjägerin
Im Schlamm steckt ein Mann
3x10RTLWdh.
22:40 UhrUnstoppable
Wesley Snipes als Ex-Soldat, der von Terroristen mit Drogen voll gepumpt wird, damit diese an Informationen kommen.
US
2004
VOXWdh.
23:10 UhrPrison Break
Dreck begräbt die Moral
3x10RTLWdh.
23:55 UhrMutant X
Genom X (1/2)
1x01Tele 5Wdh.
00:25 UhrDead Zone
Die Muse des Malers
4x04RTL2Wdh.
Freitag, 06. März 2009
15:35 UhrStargate: SG1
Avenger 2.0
7x09ATVplusWdh.
17:20 UhrStargate
Doppelter Einsatz
4x20Tele 5Wdh.
18:10 UhrMutant X
Unter Strom
1x02Tele 5Wdh.
19:05 UhrStargate
Exodus
4x22Tele 5Wdh.
20:15 UhrGhost Whisperer - Stimmen aus dem Jenseits
Tödliches Gewissen
4x02Kabel11st
20:15 UhrThe Time Machine
Nach H. G. Wells. Ein Wissenschaftler baut eine Zeitmaschine, um seine Freundin vor dem Tod zu retten. Das funktioniert nicht wirklich und er findet sich in der Zukunft wieder.
US
2002
ATVplusWdh.
22:05 UhrSie leben!
In John Carpenters Film findet ein Bauarbeiter eine Sonnenbrille, die ihm eine Verschwörung offenbart.
US
1988
Tele 5Wdh.
22:10 UhrMedium - Nichts bleibt verborgen
Jugendsünden
4x02Kabel11st
23:05 UhrMedium - Nichts bleibt verborgen
Vision und Wahrheit
1x02Kabel1Wdh.
00:15 UhrThe Time Machine
Nach H. G. Wells. Ein Wissenschaftler baut eine Zeitmaschine, um seine Freundin vor dem Tod zu retten. Das funktioniert nicht wirklich und er findet sich in der Zukunft wieder.
US
2002
ATVplusWdh.
00:15 UhrThe Punisher
Comic Verfilmung. Der Punisher punisht böse Buben. Immer dran denken: 'Das ist keine Rache, das ist Bestrafung!' Und genau das ist der Film.
US/DE
2004
Pro7Wdh.
01:00 UhrDawn Of The Dead
Remake des Zombie-Films um eine Gruppe die sich in einem Einkaufszentrum verschanzt, da sie ihre Gehirne gerne behalten wollen.
US
2004
RTL2Wdh.
01:00 UhrScream 2
Der Messermörder mit der komischen Maske und dem Filmkomplex ist wieder unterwegs. Und hinter Neve Campbell her.
US
1997
SF2Wdh.

6. Die Memmen des Meeres - Der Corona-Fortsetzungsroman
von Carolina Möbis
Zum besseren Verständnis: Dieser Corona-Fortsetzungsroman ist interaktiv, denn hier spielt der Corona-Leser mit! Wie früher in einem dieser alten Abenteuerspielbücher bestimmen Sie die Handlung. (Sie wissen schon: Wie damals in "Die absolut tödliche Insel des fürchterlichen Schreckens" und so weiter.) Aber anstatt zur Seite 170 oder 91 weiterzublättern, helfen Sie unserem Helden mit der Abstimmung auf unserer Website bei seinen Entscheidungsschwierigkeiten. Seien Sie die flüsternde Stimme im Wind und lesen Sie das Ergebnis in der nächstes Ausgabe des Corona Magazine.

Was bisher geschah:

Auf einem Segelturn durch die Ägäis haben der melancholische Daniel, der Lebemann Hubertus von Heuchelheim, der Archäologe Johann Bruchnagel und die Französin Monique ein scheinbar antikes Schiffswrack entdeckt. Bei der Untersuchung des Wracks hat Daniel nicht nur eine Vision, sondern entdeckt auch ein merkwürdiges Blinken …

8. Kapitel

Wein. Gewürzt mit Kräutern und Honig. Der Geruch überlagert alles andere: Fast kann ich den schweren, angenehm harzigen Geschmack auf der Zunge spüren. Die Empfindung, eigenartig vertraut, trägt mich wie einen Schlafwandler über die faulig-salzgetränkte Luft und das bedrohliche Knirschen der verrotteten Planken. Scheu huscht der Taschenlampenstrahl mal über mich hin, mal vor mir her. Ein ängstlicher Begleiter. Schon habe ich das Skelett erreicht. Der Schädel glotzt melancholisch durch mich hindurch. Mittlerweile ist das Blinken verschwunden, Heuchelheims kleines Licht findet es nicht mehr.
„Tu es!“, flüstert mein Chor. Also wische ich öligen Seetang beiseite und schiebe meine rechte Hand zwischen die Überreste. Feuchte, raue Leinenfasern zerfallen unter meiner Berührung. Kühl kratzen kleine Splitter über meine Haut. Von draußen schlägt das Meer gegen den Bug. Bewegung kommt in den Haufen Vergänglichkeit. Leise knackt ein morscher Knochen. Dann ertasten meine Fingerspitzen eine Gemme. Nein. Eine Kamee. Feingeschliffenes Relief, dem das Meer nichts anhaben konnte. Ich taste weiter, finde einen Griff und ziehe.
Im nächsten Augenblick zerteilt eine armlange Klinge den Haufen, als ich ein gerades, zweischneidiges Schwert in die Höhe hebe. Trotz der grünbraunen Patina scheint es erfreulich intakt zu sein. Doch verlangt eine genauere Untersuchung von Schwert und Kamee ein paar Lux mehr.
Die Waffe ist ganz schön schwer, liegt aber gut in der Hand. Die wollte zu mir.
„Na siehst du! Geht doch!“, ruft Hubertus. Da zuckt der Knochenhaufen und fällt weiter in sich zusammen. Als wäre nun endgültig das letzte bisschen Leben durchtrennt. Der Schädel ist ein Stück zur Seite gerollt. Plötzlich erscheint er mir gar nicht mehr ahnungsvoll, jetzt ist er wirklich nur noch ein alter Knochen.
Warum ich eben noch an Wein gedacht habe, weiß ich nicht. Im Grunde ist mir das auch herzlich egal, ich muss endlich hier raus. Hubertus hat schon recht, der alte Kahn kann jederzeit endgültig absaufen. Also klettere ich, das Schwert in der Hand, mühselig an unserer zusammengeschusterten Plankenleiter hinauf aufs Deck. Dabei ignoriere ich sowohl Hubertus‘ Lob – er klingt wie ein stolzer Papa, der den missratenen Sohn wieder auf den echten Weg gebracht hat - als auch Moniques tadelndes Schweigen, das selbst dann noch andauert, als wir schon längst wieder in unserem Beiboot sitzen. Verschränkte Arme und zusammengepresste Lippen geben uns zu verstehen, was die Französin von unserem Macho-Mutproben-Spiel hält. Aber Hubertus‘ liebenswürdig gesäuselter Frage, warum sie denn überhaupt mitgekommen sei, verweigert sie die Antwort. Stattdessen wird ihr Schweigen noch verbissener.
Gar nicht verbissen ist hingegen Kiki, die uns einen nebelgetrübten Blick auf ihr verboten wohlgeformtes Bikinidekolletee ermöglicht, als sie uns die Strickleiter herunter lässt. Wieder gesund und nüchtern begeistert sie sich für die mitgebrachten Kostbarkeiten, die wir nicht ohne Stolz unter Deck bringen. Schließlich landet alles auf dem Tisch im Gemeinschaftsraum, wo Johann, bewaffnet mit kleinen Pinseln, weichen Tüchern und einem Notizblock, eine Untersuchung vornimmt. Von dem Schwert trenne ich mich nur ungern.
Monique verschwindet auf ihr Zimmer und lässt mir keine Chance, sie wieder zu besänftigen, während Hubertus den Anker einholt und mit seiner anderen Badenixe die Segel ausrichtet. Die Déjà-Vu fährt weiter. Ich dusche und schlüpfe in trockene Kleidung.
Obwohl ich nach meinem Tauchgang ziemlich erschöpft bin und die Vision noch an meinem Nerven nagt, setze ich mich zu Johann und studiere die Kamee meines Schwertes. Angelaufenes Gold zeigt den Scherenschnitt eines behelmten, bärtigen Hopliten. Möglicherweise der ehemalige Besitzer? Er kann kein gewöhnlicher Soldat gewesen sein.
Der Archäologe geht ganz in seiner Forschung auf. Da hockt er, die Stirn in Konzentrationsfalten gelegt, die Schultern vorgebeugt, die Zungenspitze über geöffneten Lippen - die Inkarnation des Fleißes. Hin und wieder entfährt ihm ein Schnaufer des Glücks. Danach schaut er jedesmal auf und nimmt für eine Nanosekunde wahr, dass ich da bin. „So unglaublich gut erhalten“, seufzt er dann. Stets ergänzt durch den Verweis auf eine Sammlung dieser oder jener mit Forschungsgeldern wohlgenährten Fakultät, die da noch ihr blaues Wunder erleben könne.
„Sag mal, wo hast du eigentlich die Gorgone her?“, wage ich die Blasphemie und störe seine Kauzigkeit bei der Arbeit.
„Wie?“ Johann hört nicht auf zu pinseln. Er hört mir auch nicht zu. Ich muss meine Frage zweimal wiederholen, bis die Information in sein Großhirn durchdringt.
„Ach, die, die habe ich von einem Trödelmarkt.“ Er bleibt weiter auf die Münze in seinen behandschuhten Fingern fokussiert. Ist das nur der Eifer oder weicht er mir aus?
Da ist doch etwas faul.
„Auf welchem Flohmarkt denn?“, hake ich nach.
„Ist doch nicht so wichtig“, brummt er, „oder?“
Während ich noch dagegen kämpfe, mich schon wieder mit Ausreden abspeisen zu lassen, poltert eine aufgeregte Kiki die Stiege hinab.
Ich hebe fragend die Augenbrauen.
„Kommt an Deck! Da ist Land in Sicht! Hubertus will anlegen!“
„Ach was!“ Ich springe auf.
Enervierend langsam sortiert Johann die Münze in eine gepolsterte Schachtel ein. Er brummt vor sich hin. Es klingt verdächtig nach: „So schnell schon?“
Das geht zu weit, das ist doch wieder dieses Geheimnis, diese Meta-Kommunikation, die zwischen ihm und Hubertus zu laufen pflegt, seit wir in diesem Nebel gelandet sind! Gerade will ich meinem Ärger Luft machen und nach Aufklärung verlangen, da ergreift Kiki einfach meine Hand und zieht mich mit sich. „Komm schon!“
Die wiegenden Hüften machen es mir schwer, nein zu sagen und so verschiebe ich meine Forderung auf später, ein paar Minuten machen ja keinen Unterschied.
Tatsächlich! Hinter dem Nebel schälen sich dunkle Schemen aus dem Grau. Felsen, ein paar Zypressen. Und, kann es denn wahr sein, da blöken Schafe. Sieht aus, als hätten wir wieder ein Stück Zivilisation erreicht.
„Wir legen an.“
Zum ersten Mal stimme ich Heuchelheim vorbehaltlos zu.
Während wir die Yacht zum Ankern bereit machen und nach einer Bucht suchen, spüre ich eine Erschütterung des Rumpfes. Wie schon einmal. Als ob etwas gegen uns stößt. Diesmal fällt die Vibration deutlich geringer aus. An den unbesorgten Gesichtern meiner Mitreisenden erkenne ich, dass ihnen das Phänomen nicht aufgefallen ist. Ich sage mir, dass wir wahrscheinlich schon in seichte Gewässer gekommen sind. Das gibt zwar Anlass zu nautischer Sorge, aber wenigstens kann ich mir das Bild blutrünstiger Riesenkraken aus dem Kopf schlagen. Ich gestehe, es hatte mich für einen Moment gepackt.
„Pass auf, wo du uns hinsteuerst, hier gibt’s Untiefen“, rufe ich Hubertus zu.
Dann grüble ich, was ich tun soll. Ein Teil von mir hat Blut geleckt und will sofort an Land gehen, noch einmal das Abenteuer suchen. Ein anderer möchte an Bord bleiben, sich ausruhen, über die geballte Merkwürdigkeit dieses Tages nachdenken und die Gelegenheit nutzen, noch einmal mit Monique zu reden, während alle anderen unterwegs sind. Denn es steht außer Frage, dass sie gehen werden. Und da fallen mir wieder die Stimmen ein. Seit dem Wrack wart ihr verdächtig ruhig. Was meint ihr?

Sagen Sie unserem Helden, was er tun soll, und zwar hier.

- Fortsetzung folgt.-

7. Das Nimrod-Projekt
von Bernd Perplies
Auf den ersten Blick lässt sich die Handlung in einem Satz erzählen: Ein künstlich geschaffenes Wesen, die perfekte Kampfmaschine, entkommt aus seinem Entwicklungslabor und die Verantwortlichen müssen sich schleunigst darum kümmern, das Konstrukt unschädlich zu machen. Aber das ist nur der Plot des Romans „Das Nimrod-Projekt“ von Charles Sheffield – nicht der Inhalt.

Charles Sheffield war ein britisch-amerikanischer Mathematiker und Physiker, bevor er – wie es heißt, angeregt durch Larry Nivens „Ringwelt“ – 1977 begann, Science-Fiction-Romane zu schreiben. Allgemein wird der 2002 verstorbene Autor aufgrund seines naturwissenschaftlichen Hintergrunds der Hard-Science-Fiction-Strömung zugeschrieben. Doch tatsächlich interessierten ihn weniger technische Errungenschaften als eine zukünftige menschliche Gesellschaft im Angesicht fremdartiger oder hausgemachter Bedrohungen.

„Das Nimrod-Projekt“, bereits 1993 unter dem englischen Originaltitel „The Mind Pool“ erschienen und der interessante Fall einer vom Autor selbst betriebenen, kompletten Neubearbeitung des 1986 veröffentlichen Romans „The Nimrod Hunt“, spiegelt diese Einstellung im Kleinen wieder. Die Bedrohung ist hier ein künstlich geschaffenes Konstrukt, genannt das Morgan-Konstrukt, nach seiner Schöpferin Livia Morgan, das ursprünglich dafür eingesetzt werden sollte, die Peripherie des bekannten stellaren Raums vor unbekannten Gefahren von außen zu beschützen. Dazu wurde dem Geschöpf höchste Autonomie im Handeln und höchste Effizienz im Kampf angezüchtet. Entsprechend panisch sind die Regierungen der drei in Harmonie mit der Menschheit lebenden Alien-Rassen der Stellar-Gruppe.

Die röhrenförmigen Pipe-Rilla, die Tinker-Komposita, eine Rasse aus Käfer-Schwarmintelligenzen, und die Pflanzen-Symbionten, die als Engel bekannt sind, fordern von den Menschen, ihre entflohene Tötungsmaschine wieder einzufangen. Dazu sollen mehrere Jagdeinheiten, bestehend aus jeweils einem Mitglied aller vier Rassen der Stellar-Gruppe, gebildet werden. Die beiden Männer, die einst die „Operation Morgan“ ins Leben riefen und daher für deren Scheitern verantwortlich gemacht werden, Luther Brachis und Esro Mondrian, ihres Zeichens für die innere und die äußere Sicherheit zuständig, sollen die Teams leiten.

An diesem Punkt beginnt sich die Handlung in mehrere Einzelschicksale aufzusplitten. Denn die Ausbildung der Verfolgerteams – beispielhaft werden Team Alpha und Team Ruby hervorgehoben – bildet nur das Handlungsgerüst, innerhalb dessen sich die Schicksale von Sheffields Protagonisten entfalten. So legt sich der burschikose Luther Brachis mit dem Genetiker Fujitsu an, der ihm nach seinem Tod mit Kopien seiner selbst das Leben schwer macht. Und Esro Mondrian, der alles und jeden um sich herum manipuliert, wenn es seinen Zwecken dient, begibt sich auf die anstrengende Suche nach der Quelle einer drängenden Angst, die ihn in der Tiefe seiner Seele quält.

Neben diesen beiden steht schließlich noch Chan Dalton im Fokus der Geschichte, ein debiler junger Mann aus den unterirdischen Slumstädten einer längst von allen zivilisierten Menschen verlassenen Erde, der mit seiner Pflegerin und Freudin Leah von Esro Mondrian gekauft wird, damit beide als menschliche Teilnehmer in den Jagdteams der Stellar-Gruppe dienen können (Esro hatte zuvor mit Luther gewettet, dass er sogar aus Erdenmenschen die perfekten Jäger machen könne). Auf experimentelle Weise von seiner Geistesstörung geheilt, muss sich Chan nicht nur in der Welt der Menschen zurechtfinden, sondern wird auch schon bald mit den fremdartigen Persönlichkeiten seiner Jagdgefährten konfrontiert – bevor er sich der Herausforderung der Jagd auf das Morgan-Konstrukt selbst stellen muss.

Sheffields Universum ist ein Hort der Ideen, eine lebendige Welt, die einerseits von fantastischen Technologien, exotischen Außerirdischen und überraschenden gesellschaftlichen Entwicklungen beherrscht wird, in der die Menschen aber andererseits nach wie vor mit den gleichen alten Problemen – Liebe, Neid, Angst und Ehrgeiz – zu kämpfen haben. Gleichermaßen zynisch und nicht ohne die Schadenfreude eines moralisch fühlenden Autoren fällt Sheffields Fazit der Geschichte aus – es sind eher die selbstlosen oder ausgebeuteten Nebenfiguren, denn die manipulativen Macher, denen er ein Happy-End gönnt. Oder eine Art Happy-End.

Fazit: „Der Weg ist das Ziel“, lautet ein gängiges Sprichwort. Wer mit dieser Einstellung „Das Nimrod-Projekt“ angeht, wird an dem Buch seine helle Freude haben. Denn weder die Handlung noch das Finale nehmen sich sonderlich spektakulär aus. Doch dafür vermag die zukünftige Welt, die Charles Sheffield entwirft, in all seinen Facetten zu faszinieren. Ein Roman für Science-Fiction-Genießer, denen die Details der präsentierten Welten wichtiger sind, als jeder vordergründige Plot.

8. Kunterbunt
Dagons Erben – Ab sofort vorbestellbar!
Büchersammler aufgepasst! Ab sofort können Sie den zweiten Band der Edition Arkham bei Basilisk vorbestellen. Dagons Erben aus der Feder von Tobias Bachmann erscheint voraussichtlich im Februar/März 09. Die Edition Arkham ist eine auf nur 99 Exemplare limitierte Sammlerausgabe mit neuen unheimlichen Mythosgeschichten. Schon jetzt ist fast 3/4 der Auflage für Abonnenten der Reihe reserviert.

Inhalt:

„Wer mittels Drogen des nächtens dort strandet
und am Tage die wahre Größe erkennt
wird mit verschiedensten Wissenschaftlern
das Fenster zu Gott aufstoßen“

- Erich Zann (1865-1942), Der Lovecraft-Code, frei interpretiert -

Ein altes Grammofon gibt den Hinweis auf einen jahrelang geheimgehaltenen Code in Lovecrafts Schriften. Seltsam sphärische Musik führt den Kryptologen Zadok zu einer versunkenen Insel, deren Auftauchen aus dem Meer von einer Gruppe erwartet wird, die sich Dagons Erben nennt. Doch auf jener Insel lauert etwas: Ein Ding, das besser in den verborgenen Tiefen des Meeres vergessen hätte bleiben sollen...

„Während mich die schaumgekrönten Wellen auf meinem ruderlosen Floß zum Ufer der Insel trieben, fiel der Regen wie bei einem Wasserfall. Blitze zerhackten die Dunkelheit und warfen mir stroboskopartige Bilder entgegen, die ich nicht sehen wollte. Ich wollte fort von dem Verderben, dem ich unaufhaltsam entgegensteuerte, wie ein alles in sich einsaugendes Loch, das auf direktem Wege in die Hölle führte. Doch es brauchte keinen Weg in die Hölle, dachte ich mir. Die Hölle hatte bereits einen Weg zu uns gefunden. Die Hölle war hier. “

- Auszug aus Zadoks Bericht

Ausstattung:

limitierte Paperback-Ausgabe (nummeriert), ca. 130 - 150 Seiten Umfang, Preis: 12.00 Euro. Lieferung nur so lange der Vorrat reicht!
Das BO steuert Song zum neuen DREI ???-Kinoabenteuer bei
Endlich sind die Kultdetektive mit einem neuen Fall zurück im Kino! Ab dem 19. März 2009 werden Justus Jonas, Peter Shaw und Bob Andrews in DIE DREI ??? - DAS VERFLUCHTE SCHLOSS ihren bisher kniffligsten Fall lösen. Prominente musikalische Unterstützung erhalten die „Drei ???" vom Hamburger Hip Hop-Urgestein Das BO - Frontmann der legendären Hip Hop Formation 'Fünf Sterne Deluxe' und spätestens seit ‚Türlich, Türlich' im Pop Olymp etabliert. Sein Song „Mein eigener Film" krönt mit gewohntem Wortwitz und coolen Grooves den Abspann des großen Leinwandabenteuers. Am 20. März 2009 erscheint die Single „Mein eigener Film" bei dem Label 313 im Vertrieb von Universal Music. Nach der erfolgreichen Teilnahme am Bundesvision Song Contest und der Veröffentlichung des Albums „Dumm Aber Schlau" im letzten Jahr erfüllte sich Das BO damit einen Kindheitstraum: Er verarbeitet die legendäre und lange verschollene Originalmusik der ersten „Die Drei Fragezeichen" Hörspiele mit offizieller Genehmigung und Unterstützung des Komponisten Carsten Bohn. „Schon seit Jahren hatte ich die Idee, das Thema zu samplen, jetzt habe ich endlich die Gelegenheit." Und fügt augenzwinkernd hinzu: „Ich habe mein Gangster Rapper Image abgelegt und kann zugeben, dass ich mit Justus, Peter und Bob auf Cassette gross geworden bin".

Regie: Florian Baxmeyer
mit Chancellor Miller, Nick Price, Cameron Monaghan, James Faulkner,
Jonathan Pienaar, Annette Kemp, Axel Milberg, Julia Bremermann u.a.
Kinostart: 19. März 2009
im Verleih von Walt Disney Studios Motion Pictures Germany

Zum Film: Ausgerechnet während Justus' Geburtstagsfeier in Rocky Beach fällt Justus Jonas (CHANCELLOR MILLER), Peter Shaw (NICK PRICE) und Bob Andrews (CAMERON MONAGHAN) ein mysteriöses Videoband in die Hände: Darauf sind Justus' lange verstorbene Eltern zu sehen. Mit ihrer Botschaft wollen sie ihrem Sohn den Schlüssel zu einem besonders vertrackten Rätsel übermitteln. "Die drei ???" zögern keine Sekunde. Unverzüglich machen sie sich auf den Weg zu dem verlassenen Anwesen des verrückten Erfinders Terrill, das in einem einsamen Wald in Nordkalifornien gelegen ist. Dort soll es spuken!

9. Wissenschaft: Natürliche Teleskope
von Andreas Dannhauer
Vor genau 400 Jahren richtete Galileo Galilei sein selbst gebautes Linsenfernrohr auf die Planeten des Sonnensystems, den Mond und die Sonne selbst. Was er entdeckte, ließ nicht weniger als das geozentrische Weltbild zusammenstürzen, welches man bis dato für richtig hielt.
Mit jeder weiteren Generation von Fernrohren und Teleskopen nahm das Wissen über das Universum zu. Entscheidend dabei ist die Größe der Licht sammelnden Fläche. Mit ihr wächst das Auflösungsvermögen und die Lichtstärke, also die Mindesthelligkeit, eines gerade noch erkennbaren Objektes wird kleiner. Die größten heute zur Verfügung stehenden Teleskope haben einen Spiegeldurchmesser von 10 m und können Milliarden von Lichtjahren in den Raum hinaus schauen. Der Haken an den Riesenteleskopen ist jedoch ihr Preis. Man sagt, dass die Kosten für ein Teleskop mit dem Spiegeldurchmesser zur 3. Potenz wachsen, ein 8 m Teleskop vom VLT kostet damit ungefähr 100 Mio. Euro. Das geplante 30 m Teleskop der ESO kommt auf über eine Milliarde Euro. Damit könnte man dann aber auch die jüngsten Galaxien während ihrer Entstehung nur einige 100 Millionen Jahre nach dem Urknall beobachten. Es gibt jedoch eine billigere Methode, man schaltet ein Teleobjektiv vor sein Teleskop und die gibt es sogar frei Haus von der Natur geliefert.

Gebogenes Licht

Als Albert Einstein 1915 die Allgemeine Relativitätstheorie vorstellte, war eine ihrer Aussagen, dass Schwerkraft auch auf Licht wirken sollte, da sie den Raum krümmt und das Licht dem gekrümmten Raum folgen muss. Nach der Newton’schen Theorie wird das masselose Licht nicht von der Gravitation berührt. Beobachtungen an der Sonnenfinsternis von 1919 lieferten den experimentellen Beweis für Einsteins Theorie. Er selbst ersann daraus die Möglichkeit, dass große Massenansammlungen im Weltall wie Linsen wirken müssten, glaubte aber selbst nicht daran, dass man diesen Effekt jemals beobachten könnte. Aber man kann.

Der Gravitationslinseneffekt

Eine große Galaxie oder gar ein Galaxienhaufen sind mit ihrer enormen Masse die in Frage kommenden Objekte, die als Linse wirken könnten. Dabei wird im Allgemeinen nach schwachem und starkem Gravitationslinseneffekt unterschieden. Wobei der schwache der weniger spektakuläre ist. Beobachtet man Galaxien im Hintergrund eines als Linse wirkenden Galaxienhaufens, so erscheinen diese verzerrt. Nun kann man aber einer Galaxie grundsätzlich nicht ansehen, ob ihr Licht von einer Linse beeinflusst wurde, oder ob die Scheibe schief zur eigenen Blickrichtung orientiert ist. Den schwachen Gravitationslinseneffekt kann man deshalb nur statistisch auswerten.
Der starke Gravitationslinseneffekt tritt auf, wenn Beobachter, Linse und Hintergrundobjekt auf einer Linie liegen. Dabei kann man Mehrfachbilder beobachten, oder das Abbild des Hintergrundobjektes ist zu einem Bogen verzerrt und die Bögen können zu einem Ring geschlossen sein, dem so genannten Einsteinring. Dies passiert, wenn das Hintergrundobjekt ganz genau hinter dem Zentrum der Linse liegt und die Masse in der Linse einigermaßen symmetrisch verteilt ist.

Der Nutzen

Wozu kann man nun ein Teleskop mit einem Objektivdurchmesser von Millionen Lichtjahren und einer Brennweite von Milliarden Lichtjahren nutzen, welches man aber nicht bewegen kann? Zuerst einmal muss man darauf hoffen, dass sich jenseits der Linse ein interessantes Objekt befindet. Bei den unzähligen Galaxien und Galaxienhaufen muss man da nicht lange suchen.
Befinden sich viele Objekte hinter dem Galaxienhaufen, so kann man mittels des schwachen Gravitationslinseneffektes die Verteilung der Masse in dem Galaxienhaufen bestimmen. Und wenn man von dieser Verteilung die sichtbaren Massen, Sterne, Staub und Gas, abzieht, erhält man die Verteilung der dunklen Materie. Dies wurde z. B. für das kollidierende Galaxienhaufenpaar MACS J0025.4-1222 gemacht. Man fand heraus, dass das heiße Gas in den Galaxienhaufen kollidierte und dabei abgebremst wurde, was zu einer weitere Erhitzung des Gases führte, die dunkle Materie jedoch flog ungestört durcheinander hindurch. Man weiß also dadurch, dass die dunkle Materie nur schwach mit sich wechselwirkt.

Die interessanteste Anwendung des Gravitationslinseneffektes ist natürlich dessen Nutzung als Vergrößerungsglas. So wurde erst durch den Galaxienhaufen Abell 1689 die Entdeckung der Galaxie A1689-zD1 möglich. Diese Galaxie sehen wir in dem Zustand, wie sie nur 700 Millionen Jahre nach dem Urknall existierte, als das Universum noch sehr jung war. Diese Galaxie ist verglichen mit heutigen Exemplaren sehr klein, nur etwa 2000 Lichtjahre groß, trotzdem entstehen dort neue Sterne mit einer sehr hohen Rate. Vermutlich handelt es sich um einen Vorläufer heutiger Galaxien, der gerade erst begonnen hat, das Gas aus seiner Umgebung aufzusammeln und damit zu wachsen.

Mit Hilfe einer Gravitationslinse gelang es sogar zu messen, mit welcher Geschwindigkeit sich eine Galaxie dreht, die nur 1,5 Milliarden Jahre nach dem Urknall existierte. Bei der Galaxie handelt es sich um den Quasar PSS J 2322+1944. Eigentlich ist das nur der aktive Kern der Galaxie, ein supermassereiches Schwarzes Loch, welches viel Gas aus seiner Umgebung aufsaugt und dieses so stark erhitzt, dass der Kern die Galaxie überstrahlt. Der Zufall will es, dass dieser Quasar durch eine Vordergrundgalaxie verstärkt und mehrfach abgebildet wird. Dazu fand man im Bereich der Radiowellen einen kompletten Einsteinring. In diesem konnte mit Hilfe des Very Large Array, einer Ansammlung von Radioteleskopen in New Mexico, die Radiostrahlung beobachtet werden, die von Kohlenmonoxidgas in der Wirtsgalaxie des Quasars ausgeht.
Rechnet man nun die Verzerrung durch die Gravitationslinse zurück, so bekommt man ein Abbild der Galaxie im CO-Licht. Die Rotation dieser Galaxie führt nun zu einer Dopplerverschiebung der Strahlung, die Wellenlänge verringert sich, wenn sich das Gas auf den Beobachter zu bewegt und erhöht sich, wenn es sich weg bewegt. Diese Verschiebung wurde gleich mit gemessen und damit die Geschwindigkeit des Gases bestimmt, über die wiederum nach Newton die Masseverteilung, Dunkle Materie plus leuchtende Materie, bestimmt werden kann. Eine enorme Leistung für so ein weit entferntes Objekt. Die Gesamtmasse beträgt danach etwa 44 Milliarden Sonnenmassen, deutlich weniger als heutige Galaxien, aber auch deutlich mehr als die viel jüngere Galaxie A1689-zD1. Dies bestätigt eindrücklich die These, dass Galaxien klein anfangen und mit der Zeit wachsen.

Durch die Beobachtung von Mehrfachbildern von Quasaren lässt sich sogar die Hubblekonstante, die angibt, wie schnell sich das Universum ausdehnt, unabhängig bestimmen. Wird das Licht eines aktiven Galaxienkerns, des Quasars, durch eine Gravitationslinse in ein Mehrfachbild aufgespalten, so legen diese Bilder unterschiedliche Wege bis zu uns zurück. Da Quasare in ihrer Helligkeit variieren, abhängig von der Menge des Gases, welches gerade auf das supermassive schwarze Loch stürzt, kann man an den Helligkeitskurven der Einzelbilder ablesen, um wie viel länger der Lichtweg in dem ein oder anderen Bild war. Für den Quasar SDSS J1004+4112 betrug diese Differenz über zwei Jahre. Theoretisch hängt diese von der Massenverteilung in der Linse und von der Hubblekonstanten ab. Mit einem guten Modell der Masseverteilung lässt sich die Konstante dann berechnen.

Mit den Gravitationslinseneffekten lässt sich noch einiges anstellen. So kann man damit nach Exoplaneten suchen oder die großräumige Materieverteilung bestimmen und natürlich allerhand spektroskopische Untersuchungen an Objekten des jungen Universums anstellen. So schnell werden die Entdeckungen in diesem Bereich nicht abreißen, da es geschätzte 500.000 Gravitationslinsen am Himmel zu beobachten gibt.

10. Die Corona-Kurzgeschichte
Liebe Kurzgeschichten-Freunde,

weiter geht es heute mit der viertplatzierten Geschichte unser Themenrunde "Das Ende der Welt": Die Story "Schöpfungsgeschichte" stammt von Regina Schleheck, die ja erst kürzlich in der Weihnachtsausgabe des Corona Magazines mit einer Geschichte ("Besuch am heiligen Abend") und vorher schon in Nummer 198 ("Klappe zu, Balg tot") vertreten war. Wie immer freuen sich Autorin und Redaktion über Feedback.

Die nächsten Themen des Corona-Kurzgeschichtenwettbewerbs lauten: "Metamorphose" (Einsendeschluss 1. April 2009), "Hinter dem Spiegel" (Einsendeschluss 1. Juni 2009), "Labyrinth" (Einsendeschluss 1. Oktober 2009) und "Exil" (Einsendeschluss 1. Dezember 2009). Wer Interesse hat, sich mit einer Kurzgeschichte (Science-Fiction, Fantasy, Horror, Phantastik – keine Fan-Fiction) zu beteiligen, die einen Umfang von 20.000 Zeichen nicht überschreitet, schickt seine Story (möglichst als rtf-Datei) rechtzeitig per E-Mail an die Kurzgeschichten-Redaktion, die unter kurzgeschichte@corona-magazine.de zu erreichen ist. Die nach Meinung der Jury drei (zumindest meistens) besten Geschichten werden wie immer im Corona Magazine veröffentlicht.

Armin Rößler


Schöpfungsgeschichte
von Regina Schleheck

„Es ist nicht einfach nur handwerkliche Stümperei“, knurrte der Kurator, „sondern schlicht Klitterung!“
Der Wachoffizier hatte Haltung angenommen, als sein Dienstherr sich näherte, aber sein rechtes Auge zuckte zwischen der Skulpturengruppe und Kurator Karp hin und her, während das linke seinen Vorgesetzten zwar ansah, aber einen geistesabwesenden Ausdruck annahm, der Karp mehr zuwiderlief als jeder Einwand, den dieses kleine Licht hätte vorbringen können. Was hätte Wachmann Boddel aber auch seiner Verärgerung entgegensetzen können? Die Kosten? Den Aufwand, der für dieses Projekt betrieben worden war? Den Namen des Künstlers? Nichts als Wasser auf seine Mühlen!
Dass Missel Asselo  mit der glatten Oberfläche hyperbolisch die Schutzlosigkeit, die Anfälligkeit der Kreatur hatte darstellen wollen, mochte man sich denken. Aber wer konnte schon denken, wer es richtig einordnen? Der letzte Schliff, den der Künstler dem Bildnis gegeben hatte, die eigenmächtige Entscheidung, die Oberflächenstruktur zu verändern, verfehlte die Intention des Werks!
Karp hatte in seinen jungen Jahren nicht nur Naturwissenschaften studiert und archäologische Studien betrieben. Er hatte alles in sich aufgesaugt, was mit der Evolution dieses Planeten zu tun hatte, alle Mythen und irrwitzigen Erzählungen, die seit Jahrtausenden kursierten. So viel hatte er verstanden: Die Tatsachen mussten anschaulich gemacht werden, damit sie eine Chance hatten gegen die vergröbernden Wiedergaben, die von Maul zu Maul wanderten und dabei wie ein Chamäleonfisch immer neue, schillerndere Farben annahmen, ein Eigenleben entwickelten, das nicht mehr zu kontrollieren war. Wenn viele nicht dachten, war das nicht unbedingt ein Problem. Aber wenn viele etwas Falsches dachten, konnte es sehr wohl eines werden. Karp war daher einer der entschiedensten Verfechter dieses Projektes gewesen. Es war sein Entwurf, den die Kommission schließlich Missel Asselo zur Umsetzung anvertraut hatte. Man wollte der ganzen Welt einen Einblick in die eigene Geschichte ermöglichen. Wer seine Wurzeln kennt, die Fehler und Entwicklungen der Vergangenheit, ist einsichtiger, was manche Gebote und Maßnahmen angeht. Dennoch: Kam es wirklich darauf an, ob die Oberfläche der beiden Skulpturen nun glatt war oder schuppig?
„Was sagt Ihnen die Darstellung der beiden Fische?“, fragte er Boddel. Dabei nahm er dessen zuckendes Auge scharf ins Visier.
Für einen Moment stierte der Wachoffizier hilflos zurück, wohl wissend, dass man etwas von ihm forderte, was die Verärgerung des obersten Kurators genauso gut besänftigen wie zur Weißglut treiben konnte, je nachdem wie seine Antwort ausfiel. Dann wandte er seinen Blick gehorsam den Skulpturen zu. Es war eine durchaus gelungene Momentaufnahme, sehr lebendig. Asselo verstand sein Handwerk. Man konnte meinen, dass  Eva die Bewegung, in der sie gerade erstarrt war, jeden Augenblick fortsetzen und Adam den Apfel ins Maul stopfen würde, während die Schlange, die sich von dem Baum heruntergleiten ließ, begierig in Richtung ihrer Kiemen züngelte, als wollte sie Eva etwas einflüstern.
„Äh, Fische ...“, blubberte Wachmann Boddel, bemüht die drohende Explosion zu verhindern, „sie erinnern eher an Weichtiere. Diese Tentakel und die fehlenden Schuppen ... Sollten das tatsächlich Fische ...?“ Sein zuckendes Auge wanderte zwischen dem Kunstwerk und Karp hin und her.
Zu seiner grenzenlosen Erleichterung versetzte ihm dieser lediglich einen leichten Flossenschlag und verzog das Maul zu einem grimmigen Grinsen.
Genau so sehe ich das auch“, knurrte Karp. „Er wird die Oberfläche überarbeiten müssen.“
„Missel Asselo?“, entfuhr es Boddel, „er soll es noch einmal überarbeiten? Aber der Festakt ...?“
„Der wird verschoben“, blaffte Karp zurück. „Schließlich ist der Sinn dieser Ausstellung komplett verfehlt, wenn simple Gemüter ihre eigenen Lehren daraus ziehen können! Es sollte ein Mahnmal und kein Gruselkabinett sein!“
„Gruselkabinett?“, stotterte der Wachmann. Er wagte noch einen kleinen Vorstoß zur Besänftigung: „Aber hieß es in der Ausschreibung nicht, dass der Betrachter Furcht und Schrecken empfinden sollte angesichts dieses furchtbaren biologischen und kulturellen Irrwegs?“
Für einen Moment verschlug es Karp die Sprache. Was wusste dieser Kleingeist von der Ausschreibung? Asselo musste ihm davon erzählt haben während der langen Wochen, die er an der Skulptur gearbeitet und die Boddel sie bewacht hatte. Der Plattkopf hatte nachgedacht. Mit Dienstanweisungen kam er hier nicht weiter. Er würde sie erklären müssen. Karp seufzte innerlich. „Furcht und Schrecken, ja“, sagte er, „aber im Sinne einer inneren Reinigung, nicht Abschreckung. Jedem simplen Gemüt sollte beim Anblick der Gruppe unmittelbar einsichtig werden, dass die Sünde in jedem von uns steckt, dass wir Kinder unserer Vorfahren sind, die sich für etwas Besseres hielten, die sich von ihrer eigenen Herkunft abzuheben trachteten, um letzten Endes genau dort anzukommen, das Werk zu vollenden. Aus dem Meer sind sie gekommen, und sie haben den Planeten dem Meer wiedergegeben.“
Wachoffizier Boddel nahm unwillkürlich Haltung an, während Kurator Karp sich in Fahrt redete. Wie lange hatte er sich diese Worte zurechtgelegt für den Festakt, der ihm nun zu entgleiten drohte, wenn es ihm nicht gelänge, Missel Assels missratenes Werk so umgestalten zu lassen, dass es genau das ausdrückte, was ihm, Karp, so am Herzen lag?
„Adam und Eva sind unsere Nachfahren und Ahnen zugleich, enge Verwandte“, dozierte er, „Urfische, die vor Jahrmillionen das Wasser verließen, um sich das feste Land untertan zu machen. Das Ergebnis ihrer Mission, die völlige Zerstörung der Erdoberfläche und deren letztendliche Überflutung durch die schmelzenden Polkappen, entsprach dem göttlichen Auftrag, es war ein gewollter Umweg, eine ewige Mahnung.“
Wachoffizier Boddel fächelte aufgeregt mit den Kiemen. „Aber sagten Sie nicht gerade, es handelte sich um einen Irrweg in der Geschichte der Fischheit, Sir?“
„Natürlich war es ein Irrweg“, grunzte Karp, „aber Irrwege führen oft zum Ziel! Sie vergaßen ihren Auftrag und kamen ihm dennoch nach!“
Boddel starrte ihn einfältig an, und so holte er weiter aus: „Ein winziges, aber sehr entscheidendes Indiz hätte unsere menschlichen Mutanten nachdenklich stimmen müssen. In ihrer radikalen Egozentrik, ihrem Wahn sich als Beherrscher der Erdoberfläche, als Krone der göttlichen Schöpfung zu definieren, haben sie es  geflissentlich übersehen.“
Das Maul des Wachmanns stand weit offen.
Karp kostete seinen Triumph mit einer kleinen Kunstpause aus, ehe er fortfuhr: „Das Sinnbild Jesu Christi war ein Fisch! In allen Darstellungen finden wir dieses kleine Symbol: Vorzugsweise war es an den Heckscheiben der Fortbewegungsmittel angebracht, der Autos, die die Menschen zu ihrer Bequemlichkeit entwickelten, nichts ahnend, dass diese an der Zerstörung der Atmosphäre und der Rückführung der Erdoberfläche unter die Meere entscheidenden Anteil haben würden. Ohne sich dessen bewusst zu sein, haben sie mit ihren Plaketten die Mahnung an ihre Bestimmung immer hochgehalten, die paradoxe Allegorie, die doch ihren eigenen Irrglauben entlarvte: die schlichte bogenförmige Linie, die spitz zuläuft, in der anderen Richtung den Gegenbogen einschlägt, um sich kurz vor dem Ende zu kreuzen: der Fisch in der Formgebung des Alpha und Omega, der Schlüssel des Universums!“
Wieder weidete sich Karp für einen Moment an dem staunenden Blick seines Untergebenen.
„Der Autoreifen, auf den Adam sich in der Darstellung Asselos stützt, während Eva ihm mit dem Apfel die Idee der menschlichen Erhabenheit eingibt, sollte eine versteckte Reminiszenz an diese Ironie der Geschichte darstellen. Es war mir natürlich klar, dass diese Anspielung von der breiten Masse nicht verstanden würde, aber ich konnte sie mir doch nicht verkneifen.“
Karp schmunzelte verschmitzt und beobachtete die Augen des Wachmanns. Selbst für einen Plattfisch ragten sie bedrohlich hervor, seine Verblüffung plastisch-drastisch veranschaulichend. Für einen Moment wünschte Karp, er könnte genau diesen Ausdruck in eine Skulptur bannen. Wenn er doch über die Kunstfertigkeit Asselos verfügte! Aber er, Karp, war ein Mann des Geistes, unfähig seinen Gedanken Form zu verleihen, während Asselo, der Künstler, Karps Genius wohl nahe kam, aber letzten Endes nur der Ausführende war, und das implizierte nun einmal, dass er fehlte und gegebenenfalls nachbessern musste.
Wohl wissend, dass sein Gegenüber von so viel geballter Bildung heillos überfordert war, dozierte Karp weiter: „Jesus Christus, Gottes Sohn, der Erlöser, heißt auf Griechisch: Iesus Christos, Theou Yios Soter. Nehmen Sie die Anfangsbuchstaben der Wörter:  I-Ch-Th-Y-S. Was für ein Wort erkennen Sie? – Ichthys – der Fisch! Wer etwas von der Bestimmung dieses Planeten und seiner Bewohner verstehen will, muss sich mit seiner Entwicklung auseinandersetzen, muss sein Augenmerk auf die vermeintlichen Irrwege lenken, um zu erkennen, dass alles seinen Sinn hatte, alles dazu beigetragen hat, dass wir heute mit Stolz sagen können: Wir sind die Krone der Schöpfung!“
Boddels Maul klappte zu, ob aus Resignation, oder weil er tatsächlich kapiert hatte, worum es ging, konnte Karp letzten Endes auch egal sein. „Holen Sie Asselo“, ordnete er an. „Er wird die Oberfläche überarbeiten müssen. Es muss erkennbar sein, dass Eva und Adam Fische sind, sonst hat er seinen Auftrag verfehlt. – Worauf warten Sie noch?“
Im Stillen ärgerte er sich über seine Unbeherrschtheit, während er dem Butt, der eilig über den Meeresboden davonflatterte, nachsah. War das wirklich die Krone der Schöpfung, diese Ausgeburt an Unverstand? Er seufzte. Es war noch ein langer Weg.


Regina Schleheck
Ich bin 1959 in Wuppertal geboren, in Köln aufgewachsen, habe in Aachen studiert, zehn Jahre in Herford gelebt und lebe seit 1996 in Leverkusen. 1999 habe ich begonnen, Kurzgeschichten, später Hörspiele und Drehbücher zu schreiben, mit denen ich mehrere Wettbewerbe gewonnen habe, beziehungsweise zu Auswahlgesprächen und Lesungen eingeladen wurde. Veröffentlicht habe ich in erster Linie Kurzprosa in Anthologien und Hörspiele. Im Haupterwerbsberuf bin ich Oberstudienrätin an einem Kölner Berufskolleg, unterrichte Deutsch, Wirtschaft, Politik und Sport in Berufsschul- und Abiturklassen. Nebenberuflich gebe ich Kurse in Erwachsenenbildungseinrichtungen. Außerdem arbeite ich als allein erziehende Mutter an der Flugtauglichkeit meiner fünf Kinder.

Das Corona Magazine ist geistiges Eigentum der Redaktion (1997-2009).
Das Corona Magazine wurde von Philipp Ruch im Jahre 1997 gegründet und ist eine periodisch erscheinende, kostenlose Publikation der Website www.corona-magazine.de.

Der Nachdruck und die Weiterverbreitung von Inhalten im Internet und terrestrischen Medien ist unter Angabe der Quelle ausdrücklich gestattet. Beispiel: "Quelle: Corona Magazine, Autor: Max Mustermann, Ausgabe #212, http://www.corona-magazine.de". Ausdrücklich untersagt hingegen ist die Übernahme der "Corona-Kurzgeschichte", der "Leseprobe", des "Corona-Fortsetzungsromans" oder einzelner Passagen daraus.

Die im Corona Magazine veröffentlichten und namentlich gekennzeichneten Texte stimmen nicht unbedingt mit der Meinung der Redaktion überein. Die Zustimmung zur Veröffentlichung wird mit Eingang der Sendung vorausgesetzt. Der Autor erklärt mit der Einsendung, dass eingereichte Materialien frei sind von Rechten Dritter und hält die Redaktion von Rechten Dritter frei. Eine Haftung für die Richtigkeit der Veröffentlichung kann trotz sorgfältiger Prüfung nicht übernommen werden.

Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Webseiten ("Hyperlinks"), die außerhalb des Verantwortungsbereiches der Herausgeber liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem die Herausgeber von den Inhalten Kenntnis hätten und es ihnen technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern.
Die Herausgeber erklären hiermit ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf den zu verlinkenden Seiten erkennbar waren. Auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung, die Inhalte oder die Urheberschaft der verlinkten/verknüpften Seiten haben die Herausgeber keinerlei Einfluss. Deshalb distanzieren sie sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller verlinkten/verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. Diese Feststellung gilt für alle innerhalb der Publikation gesetzten Links und Verweise. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist.

Gemäß Paragraph 28 Abs. 3 Bundesdatenschutzgesetz wird hiermit die Verwendung von persönlichen Daten dieses Magazines zu Werbezwecken sowie zur Markt- und Meinungsforschung ausdrücklich untersagt.
 Impressum
corona magazine
Only the Sky is the Limit
ISSN 1422-8904
Ausgabe 212 - 18.02.2009
Herausgeber
Mike Hillenbrand

Chefredaktion
Mike Hillenbrand (mh) (v.i.S.d.P.)

Lektorat
Esther Haffner (eh)
Corona-Redaktion
Andreas Dannhauer (ad)
Carolina Möbis (cm)
Bernd Perplies (bp)
Etienne Quiel (eq)
Armin Rößler (ar)
Susan Rudolph (sr)
Klaus Schapp (ks)
Christian Spließ (cs)

newsBEAT
Phantastik.de
The Daily Trekker
SF-Radio.net

Ihre Meinung
Mike Hillenbrand (mh)

TV-Vorschau
Klaus Schapp (ks)

Kurzgeschichte
Armin Rößler (ar)
Michael Schmidt (ms)

Fragen zum Abonnement:
abo@corona-magazine.de

Fragen zu Kooperationen:
dialog@corona-magazine.de

Corona Webseiten:
www.corona-magazine.de

Auflage:
10'972 Leser

Ausgabe 213 erscheint am
04.03.2009.

(Zum Seitenanfang)