corona magazine
Nur der Himmel ist die Grenze
ISSN 1422-8904

 newsBEAT
+ "Star Trek XI" News
+ "Star Trek XI": 2h Länge
+ Captain Picard / Dr. Who
+ "Star Trek": Neue DVDs
+ "Doctor Who" Film-News
+ "Doctor Who" DVD-News
 Kunterbunt
+ Dt. Phantastik Preis '08
+ Das schleichende Grauen
+ SciFi gewinnt Mira Award
+ "Prince of Persia"
+ "Hellboy 2"
+ NAWI-Vorträge
 Shops
Corona-Shop
Phantastisches Shoppen im Corona Web-Shop, powered by amazon.de

Sendit.com
Kino- und TV-Produktionen hier im englischsprachigen Original online bestellen.
 Partner
FEDCON
Infos, Foren und mehr zur erfolgreichsten europäischen Star Trek-Convention.

u-kult.de
Medien, Serien, Filme und mehr. Ambitioniertes Webprojekt!
 Buch-Tipp
Star Trek - Vanguard: Der Vorbote
Band 1 der Trilogie um die Raumstation Vaguard. Endlich wieder neues Star Trek in Deutschland. Ab sofort im Handel erhältlich!

Star Trek - Vanguard: Rufe den Donner
Band 2 der Trilogie. Ab sofort im Handel erhältlich!

Star Trek - Vanguard: Ernte den Sturm
Das Finale der Reihe. Ab sofort im Handel erhältlich!
 Links
Star Trek XI News
Alle Infos zum neuen Kinofilm - kompakt und aktuell präsentiert vom Corona Magazine.

Phantastische Welten
Ausführliche Besprechungen mit Infos zu allen großen SciFi-Serien und Filmen.

phantastik.de
Täglich neue Infos, Kritiken und mehr zu vielen Themen rund um die Phantastik.

SF-Radio
Großes Science Fiction-Internetportal mit täglichen Radiosendungen und News.

The Daily Trekker
Großes Star Trek: Voyager- und Andromeda-Projekt mit Reviews, Infos und mehr.

Star Trek-Quoten
Großes Einschaltquotenarchiv im Internet zum Star Trek-Universum auf sftv.ch.

STARTREKVorlesung.de
Dr. Hubert Zitt über die Wissenschaft in Star Trek.

Stargate-Project
Die News- und Entertainment-Seite zu Stargate-SG1 und Atlantis.
15. Oktober 2008 - Ausgabe 206 - "Too early to sleep, too late to stay awake"
Schlaflose Zeiten
Ich begrüße Sie recht herzlich, liebe Leser, zur neuesten Ausgabe des Corona Magazines. Wir haben die Erscheinung dieses Mal bewusst ein wenig nach hinten geschoben, um brandaktuell in unserem Spotlight vom BuchmesseCon berichten zu können, der am vergangenen Samstag in der Nähe von Frankfurt stattfand – und der sich wieder einmal gelohnt hat, um das vorwegnehmen zu dürfen, und jedes Jahr einige schlaflose Stunden durchaus rechtfertigt.

Gelohnt hat sich auch der Beginn unseres neuen Fortsetzungsromans "Die Memmen der Meere" in der letzten Ausgabe, soviel haben uns die freundlichen Reaktionen schon gezeigt. Dass es aber eventuell etwas viel verlangt ist, sich lediglich für die Abgabe einer Stimme in unserem Forum zu registrieren, daran haben wir nicht unbedingt gedacht. Bereits wenige Stunden nach Versand der letzten Ausgabe verzeichnete die Abstimmung mehrere Hundert Abrufe – und 3 Stimmen. Zu guter letzt wurden es dann doch ein wenig mehr, aber niemand kann uns vorwerfen, dass wir nicht lernfähig seien. Aus diesem Grund haben wir die neue Abstimmung auf unsere Webseite gelegt – hier muss sich niemand registrieren, um abzustimmen. Ich hoffe, Sie wissen dies zu schätzen, in dem Sie unserer Autorin Carolina Möbis mit einer Stimmgabe zeigen, welche Entscheidung es zum Schluss zu treffen gilt. Denn vergessen Sie nicht: SIE bestimmen, wie es in der kommenden Ausgabe weitergeht!

Wollen Sie wissen, wer den Nobelpreis gewonnen hat – und WARUM? Unsere Wissenschaftsredaktion hat sich mit diesem Thema beschäftigt und macht uns alle schlauer. Na gut. Mich jedenfalls. Aber vielleicht erfahren Sie ja das ein oder andere neue Detail aus der Welt der Phantastik in unseren News! Schauen Sie also rein, lesen Sie sich informierter und bitte:

Bleiben Sie uns gewogen!

Herzlichst
Ihr Mike Hillenbrand
Chefredaktion (v.i.S.d.P.)
Inhalt
1.Spotlight: BuchmesseCon 23 - Sind wir nicht alle ein bisschen Mike Hillenbrand?
Kleinverlagszene, Fans und Corona Redakteure in Dreieich
6.Die Memmen des Meeres - Der Corona-Fortsetzungsroman
Das 2. Kapitel unseres Fortsetzungsromans
2.newsBEAT
Kurzmeldungen aus Fernsehen, Kino & Co.
7.The Middleman - Fighting Evil So You Don't Have To
Eine Serie voller schrägem Humor und SF zugleich
3.Cloverfield - DVD/Blu-ray-Rezension
Es lebt noch immer! Jetzt erst einmal auf DVD!
8.Kunterbunt
Pressemitteilungen, Veranstaltungen und mehr...
4.Ihre Meinung & Gewinnspiel
Hier ist alles von und für die Corona-Leser
9.Wissenschaft: Nobelpreise 2008
Wer hat gewonnen und vor allem: Warum?
5.TV-Vorschau
Unsere Fernsehtipps für die nächsten zwei Wochen
10.Die Corona-Kurzgeschichte
"Rote Linien" von Bernd Wichmann

1. Spotlight: BuchmesseCon 23 - Sind wir nicht alle ein bisschen Mike Hillenbrand?
von Mike Hillenbrand
Ein Erlebnisbericht des originalen Mike Hillenbrand.

Jedes Jahr zur beinah gleichen Zeit dasselbe Lied im Corona Magazine: Wir waren auf dem BuchmesseConvent in Dreieich in der Nähe von Frankfurt. Und wo waren Sie?

Wo auch immer Sie waren, ich hoffe für Sie und wünsche Ihnen, dass Sie am vergangenen Samstag ebenso viel Spaß hatten wie die rund 300 Besucher des Bürgerzentrums an der Fichtestraße, wo auch in diesem Jahr einer der ältesten Phantastik-Cons in Deutschland stattfand.

Der BuchmesseCon ist nicht nur für Liebhaber phantastischer Literatur etwas, dafür sorgt schon fast allein Robert Vogel, der mit der stattlichen Sammlung seltener DVDs auf seinem Verkaufsstand die mediale Begierde vieler Anwesenden stillt und selbst immer für einen Schnack über diesen Film und jene Serie zu haben ist.

Aber es ist natürlich wahr: die Kleinverlagsszene stellt in Dreieich schon die absolute Mehrheit und auch ja, es sind mindestens ebenso viele Autoren dort vertreten wie unter den anwesenden Besuchern Menschen sind, die gerne veröffentlichende Autoren wären. Aber es ist kein elitärer Treff, kein langweiliges Meet&Greet und vor allem kein „Unter sich“-Sein, das da jährlich im Bürgerzentrum stattfindet. Auch in diesem Jahr war das so.

Der BuchmesseConvent, gerne auch BuCon genannt, ist allein deshalb nicht elitär, weil dieses Adjektiv garantiert nicht auf die Redakteure dieses Magazins zutrifft, von denen sich jedes Jahr eine Vielzahl dort trifft. Auch die Kollegen verschiedener anderer Internetportale, die Ihnen, liebe Leser, täglich, wöchentlich oder monatlich neue News & Storys auf die Bildschirme schicken, sehen wir dort: Fantasyguide.de, phantastik-news.de, das Trekzone Network und viele andere – die Namen der Schreiber und Herausgeber bekommen auf dem BuCon ein Gesicht bzw. mehrere – und davon sind viele sehr sympathisch! (Schöne Grüße auch an Christiane Gref vom TZN! J)

Die Programmpunkte bestehen in der Mehrzahl aus Lesungen von Autoren. Corona-Redakteur Bernd Perplies stellte direkt zu Beginn seinen Debut-Roman „Tarean – Sohn des Fluchbringers“ vor, der immerhin bei Egmont-Lyx erschienen ist und das Subgenre der Fantasy (für diesen Ausdruck werde ich noch böse Briefe erhalten) ganz sicher nicht um einen Roman bereichert, den man nicht kennen sollte. Das Gegenteil ist der Fall, wie die Anwesenden dem Autor gerne bestätigten – wer Fantasy mag, wird Tarean mögen.

Zeitgleich eröffnete Bernhard Hennen den anderen Programmblock des Cons, wo er seinen Elfenritterzyklus näher vorstellte. Es war um 13 Uhr bereits der zweite Beitrag zum Thema Fantasy und im Laufe des Tages bei weitem nicht der Letzte. Christoph Hardebusch (bekannt durch die Trolle), Markus Heitz (bekannt durch die Zwerge) – alle waren sie da, die großen Stars der deutschen Fantasy-Szene, und stellten ihre neuen Werke vor. Am Abend trafen sie sich dann gemeinsam, um in illustrer Runde eine Podiumsdiskussion zu führen, wo laut Programm die Zukunft der Fantasy im Mittelpunkt stehen sollte. Tatsächlich drehte sich das Gespräch, nur selten kontrovers geführt und von der Agentin Natalja Schmidt moderiert, aber eher um die Gegenwart der Phantastik/Fantasy, nachdem Markus Heitz bereits nach wenigen Minuten unwidersprochen aus seinem Herzen keine Mördergrube gemacht hatte: „Wo die Fantasy in 5 Jahren stehen wird, wer weiß das schon? Ich jedenfalls nicht.“

Nun, interessant war es dennoch.

Um 14 Uhr begann dann das große Bastei-Treffen, das in diesem Jahr tatsächlich wieder stattfand und die Bezeichnung „groß“ tatsächlich verdiente: Michael Schönenbröcher und Susanne Picard tauchten mit knapp einem Dutzend Heftroman-Autoren auf und stellten unter anderem die Reihen „Maddrax“, „Sternenfaust“, „Professor Zamorra“ vor. Dass „groß“ auch „unglaublich lang“ bedeuten kann, haben die Veranstalter wahrscheinlich geahnt oder gar abgesprochen, denn das „open end“ auf der Ankündigung bewahrheitete sich tatsächlich, weshalb über den weiteren Verlauf des Panels aus den späteren Stunden nur noch wenig zu erfahren war. Gerüchten zufolge startet „Mad Mike“ Schönenbröcher in diesen Minuten das vorletzte Heftroman-Quiz in Dreieich. Wobei mir einfällt, dass Claudia Kern inzwischen dringend eine Medikation benötigt, die ihr den „World of Warcraft“-Entzug erleichtert. Wenn also jemand so nett wäre, kurz im Bürgerhaus vorbeizusehen?

Um 15 Uhr stellten Mike Hillenbrand und Thomas Höhl laut Programm ihr neues Buch „Star Trek in Deutschland“ vor. Im zugegeben nicht gerade größten Raum des Bürgerzentrums saßen und standen die Zuschauer gedrängelt, um von Mike Hillenbrand zu erfahren, dass das alles im Prinzip auch der Wahrheit entsprach. Nur ist das Buch wohl erst ab Anfang Dezember im Buchhandel erhältlich und auch Thomas Höhl schaffte es in diesem Jahr nicht nach Dreieich. Dennoch hatten der verbliebene Autor und das Publikum eine interessante und hoffentlich für beide Seiten höchst amüsante Stunde zusammen, in denen Mike Hillenbrand die Inhalte des neuen Buchs vorstellte und aus den drei großen Kapiteln des Buches Auszüge vortrug. Es ist irgendwie seltsam, von sich selbst in der dritten Person zu schreiben, darum darf ich die geneigten „Star Trek“-Interessierten an dieser Stelle nur dazu auffordern, bei entsprechend ausgeprägtem Interesse diesem Link zu folgen und sicher zu sein, dass das dort sichtbare Cover nicht das letztgültige sein wird. Ein Umstand, den auch die Anwesenden begrüßten.

In den übrigen Programmslots kamen Autoren, Verlagsinteressierte, Perry Rhodan-Liebhaber und andere voll auf ihre Kosten. Einige dieser Liebhaber waren auch allzu gerne bei dem Panel der Vampirschlampen und anschließend bei den Phantastik Girls, die beide ihrem Namen alle Ehre machten.

Bevor dann abends die Gruppe Amber ihr Konzert begann, verteilten die Veranstalter des deutschen Phantastik-Preises dann noch die Trophäen an die meisten der Gewinner in den zehn Kategorien. Dass Cornelia Funke und eine englische Newcomer-Autorin namen JK Rowling nicht nach Dreieich gekommen waren, um ihre Preise abzuholen, die in diesem Jahr tatsächlich wieder haptisch fassbare Pokale waren und nicht …nette… Urkunden, konnte zwar kaum ein Anwesender wirklich nachvollziehen, aber bitte!

Eine genaue Übersicht der Nominierten und Gewinner finden Sie übrigens weiter unten in unserer Rubrik „Kunterbunt“.

Die Verleihung geriet zur Show von Dirk van den Boom und dem großartigen Hermann Ritter, dem aber steif und fest von Dirk nachgesagt wurde, dass er Mike Hillenbrand hieße. Hermann fand das allerdings nur zu Beginn ansatzweise witzig, was ich… nachvollziehen kann.

Dass dieser Mike, also ich, später auch auf der Bühne stand, um die Laudatio auf das beste deutsche Phantastik-Hörspiel zu halten, war mir eine besondere Freude, handelte es sich bei dem Gewinner doch um den ersten Teil der „Mark Brandis“-Hörspielreihe „Bordbuch Delta VII“. Wie alle Anwesenden an diesem Abend erfuhren, war es 1980 nämlich keineswegs „Star Trek“, das mich zur SF brachte, sondern die Romane eines gewissen Nikolai von Michalewsky, die er unter dem Pseudonym „Mark Brandis“ verfasste. Dass die „Weltraumpartisanen“ von und mit Mark Brandis nun im Wurdack-Verlag neu aufgelegt werden, macht mich nicht weniger glücklich.

Glücklich, in genau dem Sinne dieses Wortes, trat ich an diesem Abend auch die Rückreise an. Es war ein interessanter und schöner Tag – von früh morgens bis spät abends. Ein Tag, den ich von Zeit zu Zeit allen empfehlen kann, die Phantastik mögen und Menschen noch dazu.

Also, kommen Sie doch ruhig. Spätestens nächstes Jahr im Herbst, wenn der nächste BuCon stattfindet, aber gerne auch schon früher. Nette, lebhafte und schöne Conventions wie den BuCon gibt es an verschiedenen Orten zu verschiedenen Zeiten im Jahr. Und wenn der vergangene Samstag eines gezeigt hat, dann, dass es sich wahrscheinlich für alle lohnt.

Auch wenn man nicht Mike Hillenbrand heißt.

2. newsBEAT
"Star Trek XI" News
Alle Informationen und die aktuellen Gerüchte zum neuen "Star Trek"-Kinofilm immer aktuell und kompakt zusammengestellt vom Corona Magazine finden Sie unter http://www.corona-magazine.de/Star-Trek-XI-News/.
"Star Trek XI": Der Film ist zwei Stunden lang
In einem Interview mit MTV erklärte J. J. Abrams noch einmal, warum William Shatner nicht im Film ist. Zwar haben Alex Kurtzman und Roberto Orci ein eindrucksvolles Skript geschrieben, welches auch eine Szene für Shatner enthielt, doch merkte man der Szene an, dass sie bloß dafür geschrieben wurde, Shatner einzubauen. Da sich die Szene künstlich anfühlte und das Team nicht an die Szene glaubte, hat man am Ende darauf verzichtet Shatner einen Cameo-Auftritt anzubieten. An dieser Stelle sei aber noch erwähnt, dass Shatner bereits in früheren Interviews (siehe zum Beispiel die Meldung vom 21. Oktober 2007) einen Cameo-Auftritt ausgeschlossen hat.

Da Paramount die Verträge des gesamten Teams für ein Sequel verlängern möchte, wurde auch J. J. Abrams von MTV zu diesem Thema befragt und sagte, dass er offen für „Star Trek 12“ sei. Zum kommenden „Star Trek“-Film sagte er:

"Es wird ein zweistündiger Film werden. Mir wird übel bei diesen zwei Stunden und 45 Minuten langen Filmen. Im Ernst, ich habe nicht die Zeit, zwei Stunden und 45 Minuten lang im Kino zu sitzen. Ich bin schon erschöpft, das zweimal zu sagen. Ich halte das nicht aus."

Sollte es bei den zwei Stunden bleiben, wäre der Film in etwa so lang wie „Star Trek IV: Zurück in die Gegenwart“ (119 Minuten) und „Star Trek: Treffen der Generationen“ (118 Minuten). Einzig länger ist „Star Trek: Der Film“ mit 132 Minuten. Der letzte Teil der „Star Trek“ Kinoreihe, „Star Trek: Nemesis“, brachte es hingegen auf 'nur' 116 Minuten. Allerdings kann sich die Spiellänge von „Star Trek 11“ noch geringfügig verändern, da bisher erst ungefähr 75 % der Spezialeffekte fertiggestellt wurden. Durch die noch verbleibenden Aufnahmen könnten sich noch kleinere Änderungen ergeben.

Ziel ist es, den Film bis Mitte Dezember fertigzustellen, so dass der Film den ursprünglichen Kinostart (25.12.2008) hätte einhalten können.

“Star Trek 11“ läuft nun am 7. Mai in den deutschen Kinos an. Im nächsten Monat erscheint der erste Trailer (14. November) und die große Marketingoffensive zum Film wird beginnen.
Captain Picard trifft den Doctor?
Wie das britische Boulevardblatt "Daily Star Sunday" berichtet, könnte nächstes Jahr ein schon seit langem kursierendes Gerücht endlich war werden. Schon seit Jahren gibt es Gerüchte, dass „Star Trek“-Veteran und „X-Men“-Darsteller Patrick Stewart einen Gastauftritt in der Kultserie „Doctor Who“ erhalten soll. Nun gibt es Neuigkeiten in dieser Sache, was alle erfreuen wird.

Dass Patrick Stewart ein großer Fan der Serie „Doctor Who“ ist, gab er schon in unzähligen Interviews preis. Auch 'beschwerte' er sich schon des Öfteren, dass man ihm noch keine Rolle darin angeboten hatte. Nun ist es wohl soweit. Laut Aussagen soll er selbst den Wunsch geäußert haben, beim 2009er Special einen Gastauftritt zu bekommen.

Die BBC-Bosse scheinen auch schon die perfekte Rolle für ihn gefunden zu haben. Dabei soll es sich um die Figur des "Meddling Monk" handeln, die 1966 in der Folge "The Time Meddler" mit William Hartnell als "Doctor" zu sehen war.

Wir dürfen gespannt sein, ob sich dieses großartige Nachricht bewahrheiten wird.

Derzeit kann man Patrick Stewart zusammen mit dem derzeitigen Doctor-Darsteller David Tennant im Theaterstück „Hamlet“ bewundern. Tennant spielt dabei die Rolle des Hamlet, während Stewart dessen Vater Claudius, König von Dänemark, verkörpert.
"Star Trek": Alternate Realities-Box erscheint
Nach der "Q Fan Collective", "Borg Fan Collective", "Time Travel Fan Collective", "Captain`s Log Fan Collective" und der "Klingonen Fan Collective" wird es ab November 2008 eine weitere neue „Star Trek“-DVD-Box in dieser Form in Deutschland geben. "Alternate Realities Fan Collective" wird, wie der Name schon erahnen lässt, Episoden aus allen fünf „Star Trek“-Serien zum Thema parallele und alternative Realitäten beinhalten. Dabei werden die „TOS“-Episoden in der digital überarbeiteten Fassung (mit neuen Effekten) auf den DVDs zur Verfügung stehen. Neben den insgesamt 20 Episoden gibt es zu ausgewählten Folgen auch Audiokommentare und einige bekannte sowie neue Featurettes:

DVD 1 - Spiegeluniversum
TOS: "Ein Parallel-Universum"
DS9: "Die andere Seite" (mit Audiokommentar)
DS9: "Durch den Spiegel"
DS9: "Der zerbrochene Spiegel"
Featurette: Spiegeluniversum - Teil 1

DVD 2 - Spiegeluniversum & Parallele Dimensionen
ENT: "Die dunkle Seite des Spiegels - Teil 1"
ENT: "Die dunkle Seite des Spiegels - Teil 2"
TOS: "Auf Messers Schneide"
TNG: "Parallelen" (mit Audiokommentar)
Featurette: Spiegeluniversum - Teil 2
Featurette: Parallele Dimensionen

DVD 3 - Verdrehte Realitäten
TOS: "Kirk : 2 = ?" (mit Audiokommentar)
TOS: "Gefährlicher Tausch"
TNG: "Phantasie oder Wahrheit?"
VOY: "Zersplittert"
Featurette: Verdrehte Realitäten

DVD 4 - Alternative Zeitlinien
TNG: "Die alte Enterprise" (mit Audiokommentar)
TNG: "Das zweite Leben"
DS9: "Der Besuch"
VOY: "Temporale Sprünge"
Featurette: Alternative Zeitlinien - Teil 1

DVD 5 - Alternative Zeitlinien
VOY: "Temporale Paradoxie"
VOY: "Endstation: Vergessenheit"
ENT: "E²"
ENT: "Dämmerung" (mit Audiokommentar)
Featurette: Alternative Zeitlinien - Teil 1
"Doctor Who": Tennant doch mit Hauptrolle im Film?
Der englische "Telegraph" schreibt, dass berichtet werde, die BBC verhandele mit David Tennant darüber, die Hauptrolle in einem „Doctor Who“-Film zu übernehmen.

Bisher steht Tennant nur noch für fünf weitere Folgen unter Vertrag. Tennant, heißt es, wolle sich für die 5. Staffel, die 2010 ausgestrahlt werden soll, verpflichten, sofern die Filmrolle integriert werden könne.

Der zukünftige Produzent der Serie, Steven Moffat, sagte noch vor kurzem, dass gegen einen Film nichts einzuwenden sei, solange er der Serie nicht in die Quere käme.

Da Tennant, der derzeit den Hamlet bei der "Royal Shakespeare Company" spielt, gerne Filme drehen würde, käme die Idee, einen „Doctor Who“-Film zu produzieren, möglicherweise allen Seiten entgegen.

Der scheidende Produzent Russell T. Davies sagte, er könne sich Catherine Zeta-Jones gut als Companion für den Doctor im Film vorstellen.
"Doctor Who"-DVDs verschoben
Bereits mit der Komplettbox zur ersten Staffel der Neuauflage von „Doctor Who“ hatte man große Probleme mit der Veröffentlichung. Nachdem ProSieben dieses Jahr mit der Ausstrahlung der Serie begonnen hat und diese schon nach kurzer Zeit wieder einstellte, hatte niemand ein Problem im Zusammenhang mit den DVDs im Kopf. Doch nachdem der Sender wieder mit der Ausstrahlung der Serie begann, musste natürlich ein neuer Termin für die Veröffentlichung von Staffel 1 gefunden werden. Gibt es nun bei Staffel 2 die selben Probleme?

Natürlich konnte man nicht die DVDs verkaufen, bevor die Sendung auf dem Sender gelaufen ist. Dies war das damalige Problem mit ersten Staffel vom „Doctor Who“.

Dies hatte zur Folge das DVD-Produzent KSM die Produktion der DVDs verschieben musste. Da aber die Auslieferung schon begonnen hatte, konnte jeder der schnell war, sich schon vorab die Staffel 1 Box zulegen.

Nun kam die traurige Nachricht herein, dass die Komplettbox zu Staffel 2 anstatt wie bereits angesetzt im Dezember diesen Jahres erst im April 2009 auf den deutschen Markt kommen wird.

Warum die Box nun erst am 9. April nächsten Jahres erscheinen wird, kann nicht wirklich erklärt werden. Mit der Ausstrahlung sollte es diesmal keine Probleme geben, da ProSieben die zweite Staffel bereits ausgestrahlt hat. Allerdings fängt der deutsche SCI FI Channel diesen Mittwoch mit der Ausstrahlung von Staffel 2 an.

Selbstverständlich werden wir Sie auf dem Laufenden halten was die Komplettbox zu Staffel 2 angeht. Wer will kann diese bereits bei unserem Partner Amazon.de (Link) vorbestellen.

Für all diejenigen, die keine große Angst vor der englischen Sprache haben, empfehlen wir einfach auf die englischen Boxen umzusteigen. Hier sind schon bereits die komplette Staffel 2 und Staffel 3 sowie ab dem 17. November auch die vierte Staffel erhältlich.
"24": Staffel 7 gleichzeitig bei Premiere und FOX
Zeitgleich mit dem Start der siebten Staffel der Serie „24“ in den USA, kommen die deutschen Fans der Serie bei Premiere erstmals in den Genuss einer parallelen Serienausstrahlung. Die neue Staffel Serie startet in den USA und Deutschland am gleichen Tag.

„24“, eine der erfolgreichsten US-Serien aller Zeiten ist endlich dort angekommen, wo sie hingehört: bei Premiere. Der Abo-Sender zelebriert die brandneue Staffel von „24“ sowie den Spielfilm „24: Redemption“ mit einer Event-Programmierung, wie man sie in Deutschland noch nicht erlebt hat. Erstmals haben „24“-Fans die Möglichkeit, den siebten Tag im Leben des legendären Agenten Jack Bauer (Kiefer Sutherland) gleichzeitig mit dem US-Publikum zu erleben - und das wahlweise in der deutschen Fassung oder im Originalton sowie in Dolby Digital 5.1.

Weltpremiere ist im Januar 2009 voraussichtlich in den Morgenstunden unserer Zeit auf Premiere 4 und Premiere HD. Eine Doppelfolge gibt es am selben Tag um 20.15 Uhr. Danach ist jeden Montag um 20.15 Uhr Jack-Bauer-Time. Durch ein intelligentes Wiederholungsschema und spannende Marathonprogrammierungen ist „24“ bei Premiere unverpassbar. Über das Pay-per-View-Portal Premiere Direkt, das Video-on-Demand-Portal Premiere Direkt+ sowie im Internet können die aktuellen Folgen parallel auch einzeln gegen Gebühr abgerufen werden. Wer nicht erwarten kann, wie es weitergeht, der hat ab der dritten Folge sogar die Möglichkeit, direkt im Anschluss eine brandneue Folge abzurufen - und das jeweils eine Woche vor der TV-Premiere.

Fans, aber auch Neulinge, die die Serie bisher noch nicht kennen, können sich freuen, bei Premiere die bestmögliche Vorbereitung auf das brandneue Jack-Bauer-Abenteuer zu bekommen: Auf dem Programm stehen Sondersendungen mit Hintergrundgesprächen von Premiere Moderatorin Jessica Kastrop mit Hauptdarstellern und Machern sowie exklusive Aufnahmen direkt vom Set in Los Angeles. Um die Wartezeit zu verkürzen, zeigt Premiere bereits am 30. November „24: Redemption“, den mit Spannung erwarteten Film zur Serie. Das Prequel ist direkt nach Beendigung des Autorenstreiks und der damit forcierten Drehpause zur siebten Staffel entstanden und wie die Serie in Echtzeit angelegt. „24: Redemption“ kann über Premiere Direkt, Premiere Direkt+ sowie im Internet bereits ab 27. November gegen Gebühr abgerufen werden.

Hans Seger, Premiere Vorstand Programm und Technik: „'24' hat nach seiner Odyssee durch den Free-TV-Dschungel bei uns genau das Umfeld gefunden, das einer Serie dieses Kalibers gebührt. Unsere Abonnenten haben das Privileg, gemeinsam mit den US-amerikanischen Zuschauern als erstes Publikum weltweit die neuen Folgen einer der innovativsten und erfolgreichsten Serien der Welt zu erleben. Darüber hinaus gibt es bei uns die Sendeplatzgarantie: Während das Free-TV die Zuschauer durch ständige Sendeplatzverschiebungen verwirrt hat, wird „24“ bei Premiere garantiert in der Primetime um 20.15 Uhr bleiben.“

„24: Redemption“ setzt vier Jahre nach der sechsten Staffel ein: Jack Bauer (Kiefer Sutherland) hat sich nach Südafrika zurückgezogen und sucht nach den Schicksalsschlägen in seinem Privatleben Ablenkung in missionarischer Arbeit. Doch auch fern der Heimat gerät der frühere CTU-Agent in eine internationale Krise. Der skrupellose Diktator eines afrikanischen Staates rekrutiert Kinder für seine Armee. Als er dafür ein Waisenhaus ins Visier nimmt, stellen sich ihm Jack Bauer und dessen Mentor Carl Benton (Robert Carlyle) in den Weg. Währenddessen bereitet sich Washington auf die Einführung eines neuen Präsidenten vor: Allison Taylor (Cherry Jones) ist die erste Frau im höchsten politischen Amt der Welt.

U.S. State Department Officer Frank Tramell (Gil Bellows, bekannt aus „Ally McBeal“) und Jonas Hodges (Jon Voight) ziehen die Fäden hinter einer der größten politischen Veränderungen in der Geschichte der USA - und schaffen damit die Voraussetzungen für die Handlung der siebten Staffel.

In der siebten Staffel von „24“ ist nichts mehr, wie es vorher war: Die CTU ist zerschlagen und Jack Bauer muss sich wegen seiner Folterhandlungen an Ibrahim Haddad vor dem Senat verantworten. Da er durch die Grausamkeiten einen Terroranschlag vereiteln konnte, bereut er seine Handlungen nicht im Geringsten. Als eine Terrorgruppe droht, sich in die „CIP Firewall“ einzuhacken und damit das Sicherheitssystem der kompletten Infrastruktur der USA in Gefahr ist, wird Jack Bauer vom FBI kontaktiert. Der Fadenzieher hinter der nationalen Bedrohung ist jemand, dessen Identität „24“-Fans das Blut in den Adern gefrieren lässt: Es ist der tot geglaubte Tony Almeida (Carlos Bernard), ehemaliger Leiter der CTU und einer von Jacks besten Freunden. Tony gelingt es, durch die gehackte Firewall den Flugverkehr zu kontrollieren und den Kurs einer Maschine auf das Weiße Haus zu lenken ...
Infos zum "Stargate Universe"-Team
Das Casting für die Hauptcharaktere der dritten „Stargate“-Serie hat begonnen und bereits gestern konnte die Fansite Gateworld einige kurze Charakterbeschreibungen veröffentlichen.

Wie man sich denken konnte, wird das Team wieder von einem alten Veteranen angeführt, Colonel Everett Young. Dieser wird beschrieben als, "wie der Jack O'Neill von vor zehn Jahren, aber etwas kantiger." Die Produzenten der Serie wollen einen namhaften, etablierten Schauspieler für die Rolle gewinnen. Der Rest der Crew besteht aus jungen Männern und Frauen, zumeist in ihren frühen Zwanzigern. (Zur Erinnernung, auch Michael Shanks war zu Beginn von „Stargate SG-1“ im Jahr 1997 noch in seinen Zwanzigern.)

Colonel Everett Young
gutaussehend, fähig, ehemaliger SG-Teamführer. Wie der Jack O'Neill von vor zehn Jahren, aber etwas kantiger. Er beantragte, den Rest seiner Dienstzeit auf der Erde verbringen zu dürfen, nachdem er seine Frau Hailey vor zwei Jahren heiratete. Jetzt ist er allerdings vorübergehender Kommandant einer geheimen außerplanetarischen Basis. Der Verlust zweiter Teammitglieder vor einigen Jahren hat ihn gelehrt, nie etwas auf die leichte Schulter zu nehmen und auf alles vorbereitet zu sein. Er behält sein Team im Griff, damit alle überleben. Hauptdarsteller.

Tamara Jon
20-25, alle Ethnizitäten (Asiatin bevorzugt). SGC-Feldsanitäterin, Rang eines Captains. Außerplanetarische Erfahrung. Schön, robust, schlau, fähig. Trainierte Rettungssanitäterin. In der Lage, schwere Verletzungen zu sichten. Bescheidene Herkunft. Träumte davon, Ärztin zu werden, konnte das Studium aber nicht bezahlen, weshalb die Air Force ihre beste Möglichkeit war. Sie ist die Person mit der größten medizinischen Erfahrung auf dem Schiff, wird aber von fehlendem Wissen und Erfahrung bei der Behandlung von schwereren Verletzungen überwältigt. Außerdem fehlen ihr medizinische Versorgungsgüter, weshalb sie improvisieren muss. Hauptdarstellerin.

Chloe Carpenter
etwa 20. Umwerfend und sexy. Tochter eines US-Senators. Kind reicher Eltern und etwas verzogen, aber auch nicht dumm. Politisch und gesellschaftlich gerissen. Träumt davon, in die Fußstapfen ihres Vaters zu treten, derzeit ist sie aber noch eher ein Partygirl in ihrem ersten Jahr an einer Ivy League-Schule. Der tragische Tod ihres Vaters und die Tatsache, dass sie auf einem Raumschiff festsitzt, testen ihren Charakter. Hauptdarstellerin.

Eli Hitchcock
20-25. Völliger Nichtsnutz. Absolutes Genie. Mathematik, Computer, alles, womit er sich beschäftigt. Bissiger Sinn für Humor. Sozialer Einzelgänger. Kommt aus einer zerrütteten Familie. Ihm fehlt Selbstvertrauen, da seine wahre Intelligenz nie wirklich anerkannt wurde, ähnlich wie bei Matt Damons Charakter in „Good Will Hunting“, dazu noch etwas Jack Black. Hauptdarsteller.

Lt. Jared Nash
20-25. Junior-SGC-Teammitglied. Offiziersanwärter, aber grün und unerfahren. Der Traum jedes Teenagermädchens. Wie ein College-Quarterback bei seinem ersten Profi-Spiel wird er in die Rolle des Anführers katapultiert, bevor er für die Verantwortung bereit ist. Er muss lernen, das Kommando zu übernehmen, sich Respekt durch Handeln zu verdienen und mit den unterschiedlichen Persönlichkeiten auf dem Schiff klarzukommen, damit alle überleben. Wie Jason Bourne ist er fähig und gut trainiert, aber mental unvorbereitet auf die Dringlichkeit der Situation. Hauptdarsteller.

Ron "Psycho" Stasiak
20, alle Ethnizitäten. Marine. Groß, stark, still. Man will ihn auf seiner Seite haben. Man will ihn nicht verärgern. Ihm fehlt die Kontrolle über sein Temperament außerhalb des Schlachtfelds. Seine Vergangenheit ist ein Mysterium, aber es ist klar, dass etwas Dunkles seine harte Schale geformt hat. Allerdings muss es auch ein moralisches Zentrum geben, ansonsten würde er jeden um sich herum umbringen. Erinnert an Eric Banas Charakter Hoot in „Blackhawk Down“. Hauptdarsteller.

Natürlich sind diese Informationen bisher nur Gerüchte und können sich jederzeit ändern.

Die Dreharbeiten für „Stargate Universe“ sollen am 4. Februar 2009 starten, die TV-Premiere ist für den nächsten Sommer geplant. Die Originalmeldung gibt’s bei Gateworld.
"Boston Legal": Julie Bowen macht Abschiedsbesuch
In der zweiten Staffel von „Boston Legal“ stieß Julie Bowen als Hauptdarstellerin zur Anwaltsdramedy von David E. Kelley, zwei Staffeln später ging sie in der Serienhandlung - wie im richtigen Leben - in Mutterschaftsurlaub. Nun wird sie in der letzten Staffel der Serie nochmals einen Gastauftritt ablegen.

Als sich - sogar für eine David E. Kelley-Serie recht früh - zu Beginn der zweiten Staffel von „Boston Legal“ das Personalkarussel zu drehen begann, gehörte Julie Bowen zu den Darstellern, die zur vielfach ausgezeichneten Serie stießen. Sie blieb immerhin volle zwei Staffeln. In der Serie wie im richtigen Leben war die Darstellerin schwanger. Mit der Geburt ihres Kindes - und der Heirat zum ebenfalls zu diesem Zeitpunkt ausgeschiedenen Serien-Kindsvaters Brad Chase verschwand Bowens Charakter Denis Bauer aus „Boston Legal“.

In der 10. Episode der abschließenden fünften Staffel wird Bowen nun für eine letzte Stippvisite zurückkehren. Allerdings sei ihr Fernseh-Mann Valley - der in der Serie mittlerweile einen Gastauftritt in den Reihen der Staatsanwaltschaft hatte - nicht für die entsprechende Episode gebucht, so Brancheninformationen. Die entsprechende Episode soll während der November-Sweeps laufen.

Die 38-jährige Julie Bowen erlangte in den USA vor allem als Carol Vessey in der romantischen Dramedy „Ed“ Bekanntheit (in Deutschland hatte die Serie immer Schwierigkeiten, sich durchzusetzen und lief weitestgehend im samstäglichen Frühprogramm bei SAT.1). Neben ihrer Rolle bei „Boston Legal“ war sie seit dem Ende von „Ed“ in einer wiederkehrenden Nebenrolle als Jacks (Matthew Fox) Ehefrau bei „Lost“ zu sehen. Zuletzt hatte sie eine Mrs. Robinson-ähnliche Rolle in „Weeds“.
Volle Staffel von "Fringe" geordert
Das amerikanische TV-Network Fox hat eine volle Staffel der SF- und Mysteryserie „Fringe“ von J. J. Abrams, Alex Kurtzman und Roberto Orci geordert, berichtet TV Week.

Die erste Staffel der Serie erhält neun weitere Episoden und kommt damit insgesamt auf 22 Episoden. Die von Bad Robot/Warner Bros. TV produzierte Serie hatte seit dem Start im letzten Monat insgesamt 10,7 Millionen Zuschauer und erreichte ein durchschnittliches Rating von 4,2 (11% Marktanteil) bei den 18-49-jährigen Zuschauern. Sie ist somit bis jetzt die erfolgreichste neue Serie der laufenden Season in dieser Zielgruppe.

“Fringe“ dreht sich um eine Reihe seltsamer Phänomene, die rund um den Erdball geschehen. Angeheuert von einem geheimen Komitee versuchen die FBI-Agentin Olivia Dunham (Anna Torv) und der Wissenschaftler Walter Bishop (John Noble) zusammen mit dessen Sohn Peter Bishop (Joshua Jackson) diesen Ereignissen auf die Spur zu kommen, von denen angenommen wird, dass sie alle miteinander zu tun haben.
"Atlantis"-Sets werden abgerissen
Die Vancouver Sun hat auf ihrer Website einen kleinen Artikel veröffentlicht, indem es um den Abriss der Sets von „Stargate Atlantis“ geht. Laut der Pressemeldung werden die Studios für die kommende Serie „Stargate Universe“ gebraucht.

Abgerissen werden die Sets in der, mit ca. 3715 Quadratmeter, größten Halle der Bridge Studios in Vancouver. Trotzdem ist der Manager der Studios Ron Hryniuk nicht traurig, der 100-Episoden dauernden Serie auf Wiedersehen zu sagen, da diese Aufräumaktion nur Platz für die neue, von MGM produzierte Serie „Stargate Universe“ schaffen soll.

"Es sind tolle Neuigkeiten, fantastisch", sagte Hryniuk von der Serie, die ihre Premiere mit einem 2-stündigen Pilotfilm auf dem SCI FI Channel haben wird, bevor sie genau wie ihre beiden Vorgänger wöchentlich zu sehen ist.

Die Serie „Stargate Atlantis“ zwar abgesetzt, doch laut neueren Informationen, soll im nächsten Jahr bereits ein erster „Atlantis“-Film gedreht werden. Natürlich fragt man sich jetzt, wie dies ohne die Sets passieren soll. Betroffen sind Sets für verschiedene kleinere Aufnahmen, die in mehreren Episoden zum Einsatz kamen. Die eigentlichen Sets der Stadt bleiben bestehen, da diese in einem anderen Studio zu finden sind.
Neuauflage von "V" wird kommen ...
Nach dem Erfolg der ersten Mini-Serie zu „V“ entschied man sich für ein Sequel, welches die Geschichte fortsetzten sollte. So kam es zu „V – Die außerirdischen Besucher kommen 2“. Nachdem auch diese Mini-Serie erfolgreich war, entschloss man sich eine Serie daraus zu machen die von 1984 bis 1985 entstand und insgesamt 19 Episoden beinhaltet. Schon seit Anfang 2002 gibt es Gerüchte über eine weitere Fortsetzung der Serie. Wie nun Variety berichtet, haben sich ABC und Warner Bros. zusammengetan und eine Neuauflage von „V“ zu kreieren.

Nun hat der amerikanische Sender ABC eine Neuauflage von „V“ entwickelt und will diese zusammen mit Warner Bros, die schon für das Original zuständig waren, produzieren.

Leider nicht an Bord dieses Projekts ist der Erfinder der Serie Kenneth Johnson. Auf der offiziellen Website von Johnson findet sich schon der Hinweis, dass Warner bereits letztes Jahr versuchte die Serie zu verkaufen und sie den verschiedenen Networks anbot. Johnson sagt zudem noch, dass er selbst weiterhin an einer echten Fortsetzung der Serie arbeitet und das er nicht an der ABC-Produktion beteiligt ist.

Entwickelt wurde die neue Serie von niemand anderem als vom Schöpfer von „4400 – Die Rückkehrer“, Scott Peters. In Peters neu gestalteter Version wird gezeigt, wohin der blinde Glaube der Menschen an die eigene Regierung und an die angeblich guten Ziele der außerirdischen Besucher führen kann. Das originale Konzept der Serie mit ihrer Allegorie des Holocausts und Nazi-Deutschlands will Peters nicht übernehmen.

Jedoch wird es in der Neuinterpretation viele Parallelen mit der Originalserie geben und so werden, wie schon im Original, über den größten Städten der Erde riesige Raumschiffen auftauchen. Auch werden verschiedene Storylines wieder parallel erzählt werden.

Im Mittelpunkt steht Erica Evans, eine Agentin der Homeland Security, wodurch man unweigerlich an die Parallelen zu 4400 denken muss. Evans hat einen ziellosen Sohn mit Problemen. Wenn die Außerirdischen ankommen, schließt sich der Sohn ihnen an und sorgt dadurch für Spannungen in der Familie.
Comics: Die Gespenster Geschichten - jetzt auch für die Ohren!
Anfang Oktober kam ein Urgestein der deutschen Comic-Magazin-Historie wieder an den Kiosk: „Die Gespenster Geschichten“!

Im März 2006 erschien mit Nummer 1654 die letzte Bastei-Ausgabe der Serie. Der Verlag wollte sich trotz der ordentlichen Verkaufszahlen des Heftes nach den negativen Erfahrungen mit den beiden Comic-Serien "John Sinclair" und "Maddrax" komplett aus dem Comic-Markt verabschieden und tat es leider auch.

Nun kommt das Heft 1655 im Tigerpress Verlag heraus. Die haben mit dem Relaunch des „Fix & Foxi“-Heftes schon gute Erfahrungen mit Wiederbelebungen gemacht. Nun also „Die Gespenster Geschichten“.

Unbedingt antesten, weil:
das Heft ist okay (und das ist nicht alles);

das alte Konzept war einfach: Einfache Gruselgeschichten, mit einfachen Zeichnungen. Das gibt es auch im neuen Heft. Leider hat man die Comic-Seiten mit einem Hintergrundbild "verbessert" - man hätte es auch weglassen können. Neu ist ein Magazin-Teil in dem kindgerecht (beim Grundthema Horror?) kurze Rezis, Lesereinsendungen und Werbungen rund um das Thema bringt. Bei der Werbung gibt es natürlich auch Verweise zu den anderen Publikationen des Verlages, aber ob „Fix & Foxi“ schaurig genug für ein Gespenster-Geschichten-Heft sind? Das tut nicht richtig weh, man kann es ja überblättern. Es bleiben dennoch genügend Horrorcomicseiten übrig. Und bei den Geschichten kommt das alte gute "Seltsam, aber so steht es geschrieben"-Gefühl auf.

Das Hörspiel
Für den Preis von knapp € 3,00 bringen die neuen Gespenstergeschichten auch eine Hörspiel-CD mit auf das grausam grüne Cover. In 50 Minuten erhellt der Geheimbündler Malcolm Max das Rätsel über ein einsames Dorf, das unter einer Vampierplage leidet. Die Geschichte ist ebenso raffiniert erzählt, wie man es von einer Geschichte eines Gespenster-Geschichten-Heftes erwarten darf - es ist dann doch recht vorhersehbar. Aber das war schon immer die Stärke des Heftes: einfach und absehbar und vor allem unterhaltend. Das ist das ordentlich produzierte Hörspiel alle Mal. Routinierte Sprecher und jede Menge Soundeffekte machen Laune. Fans des alten Heftes erhalten eine kurzweilige und dennoch lange Geschichte nun auf die Ohren - reinhören!

Klar muss man einiges Neu machen, wenn man einen alten Titel wiederbeleben will. Das Hörspiel ist eine wunderbare Idee, der Magazin-Teil, die Sonderfarbe auf dem Cover und die Hintergrundbilder bei den Comics sind auch Ideen. Leider kommt die Nummer zwei erst in zwei Monaten, dann soll es mit dem Kampf Malcolm Max gegen den schwarzen Engel weitergehen, und natürlich gibt es dann wieder gute alte Horrorkost mit Sprechblasen.

3. Cloverfield - DVD/Blu-ray-Rezension
von Bernd Perplies
Der Film wurde im Vorfeld seines Kinostarts unglaublich aggressiv dadurch beworben, dass man nichts von ihm verriet. Ein Datum, den abgeschlagenen Kopf der Freiheitsstatue – viel mehr gab es von dem geheimnisvollen Projekt des Mr. J. J. „Lost“ Abrams nicht zu sehen. Dabei hätte es dem Film vielleicht sogar gut getan, einfach laut und deutlich zu verkünden, dass er ein spannender, krachender Monsterfilm ist – denn nicht mehr (aber auch nicht weniger) ist „Cloverfield“: Godzilla made in America. Wen all dieser Kunst-Hype letztlich vom Kinobesuch abgehalten hatte, der kann diesen Fehler nun mit dem Release der DVD und Blu-ray Disc wieder beheben – denn „Cloverfield“ macht Spaß!

Der Film

Das Ganze beginnt wie eine Mischung „Blair Witch Projekt“ und all diesen coolen, hippen Twentysomething-Beziehungsfilmen, die man aus der Hollywood-Maschinerie kennt. Mit scheinbar amateurhaftem Hobbyfilmer-Impetus (und dabei doch niemals so amateurhaft, dass man dabei irgendetwas Relevantes verpassen würde!) mäandert die Kamera auf der Party von Rob umher, der nach Asien geht und dem seine Freunde eine Abschiedsüberraschung mit Wein, Weib und Gesang beschert haben. Robs bester Freund Hud nimmt in diesem Zusammenhang Grußworte der Gäste auf – seinem Blick werden wir in den kommenden 78 min. folgen.

Irgendwann fällt urplötzlich der Strom aus und die Erde bebt. Eher neugierig als schockiert klettert die Partygesellschaft auf’s Dach, nur um zu sehen, dass im Hafen von Manhattan eine Explosionswolke aufsteigt. Gab es einen Unfall? Haben Terroristen zugeschlagen? (Gerade diese Furcht wird zu Beginn in mehreren Motiven unterfüttert, etwa einem einstürzenden Hochhaus und der seit 9-11 ikonischen Staubwolke, die sich infolgedessen durch die Straßen wälzt.) Doch als dann unvermittelt der Kopf der Freiheitsstatue quer durch Manhattan segelt, nur um just vor den Augen der Protagonisten auf den Asphalt aufzuschlagen, ist klar, dass hier mehr im Gange ist. Ein gewaltiges, riesenhaftes Ungetüm hat sich nach New York verirrt, und wo es hinhaut, werden unsere zivilisatorischen Errungenschaften in Steinschutt, Glassplitter und Asche zerlegt.

Das alles geht sehr schnell vonstatten, wird fast in Echtzeit erzählt. Dieser Eindruck verstärkt sich noch, als sich die kleine Gruppe, die im Zentrum der Handlung steht – neben Rob und Hud noch Robs Bruder Jason, dessen Freundin Marlena und Huds heimliche Liebe Lily –, auf die Flucht vor dem monströsen Eindringling macht. Obwohl natürlich immer wieder geschnitten wird, um Zeit zu überbrücken, derer es nun mal bedarf, um Manhatten zu durchqueren, gelingt es den Machern sehr gut, den Adrenalinspiegel ihrer Helden und der Zuschauer oben zu halten und einem fast ständig das Gefühl zu vermitteln, mittendrin, statt nur dabei, zu sein. Es kracht und donnert allerortens, wenn sich die Army gegen die haushohe, in Rauch und Dunkelheit mehr zu erahnende als zu sehende Bestie zur Wehr setzt. Und dass Regisseur Matt Reeves und sein Drehbuchautor Drew Goddard dabei keinesfalls vor Toten in den eigenen Reihen zurückschrecken, verleiht der Geschichte zusätzliche Spannung.

Es ist ein Film voller Klischees, keine Frage. Das beginnt bei den allzu gutaussehenden Protagonisten, setzt sich über die unvermeidliche Liebesgeschichte, die überhaupt erst zum Antriebsmotor wird, sich mehr als eine Stunde durch ein urbanes Minenfeld zu bewegen, fort und endet nicht zuletzt in den Standardsituationen des Monsterfilms, etwa den alienartigen Insektoiden („Starship Troopers“ lässt grüßen), die dem Leib des Riesen entfallen, damit die monströse Gefahr auch stilecht in dunklen Ecken zu lauern vermag oder der Erkenntnis, dass so ein Vieh niemals tot ist, wenn es nicht als zerfetzter Haufen Echsenfleisch auf einer gut einzusehenden Fläche herumliegt! Dennoch: Für ein B-Movie funktioniert „Cloverfield“ hervorragend – das ist nichts, was man geheimhalten muss.

Die DVD

Für eine Single-Disc-Edition ist „Cloverfield“ geradezu vorbildlich mit Bonusmaterial ausgestattet. Es existiert nicht nur ein Audiokommentar von Regisseur Matt Reeves, der seine Bezeichnung ausnahmsweise mal wirklich verdient – denn der Mann kommt keine Minute lang zur Ruhe, sondern redet wie ein Wasserfall. Es findet sich auch ein dreiteiliges Making Of (Über die Dreharbeiten, über die Digitaleffekte, über das Monsterdesign) auf dem Silberling, das eine knappe Stunde Informatives rund um die Entstehung des Films bietet.

So verrät J. J. Abrams etwa, dass ihn ein Japan-Besuch und die dortige Präsenz von Godzilla als nationale Monster-Ikone dazu bewogen haben, auch den Amerikanern „ihr Monster“ zu schenken. Außerdem wird dem tatsächlichen Dreh, also der Arbeit mit Greenscreen, tragbarer Digitalkamera und Spezialeffekten viel Platz eingeräumt. Zum Ausklang sind noch einige Blooper sowie zwei alternative Enden (der Unterschied ist allerdings kaum der Rede wert) und ein paar entfernte Szenen auf der DVD abgelegt – allesamt mit optionalem Audiokommentar des Regisseurs, der offenbar so begeistert von dem Film war, dass er einfach nicht genug darüber erzählen konnte.

Die Blu-ray

Die Blu-ray Disc bietet im Gegensatz zur DVD nur wenig mehr. Die höhere Bildauflösung kommt aufgrund der forcierten Wackelkamera-Ästhetik kaum zur Geltung, denn selten steht das Bild still genug, als dass man als Zuschauer merken könnte, dass hier feinere Ecken und Kanten vorliegen. Die absichtlich hohe Körnigkeit des Bildes, die unstete Schärfenregulierung und die Übersättigung des Gezeigten tun ihr Übriges. Nur ganz selten werden die in orangenes Licht getauchten, nächtlichen Straßen von New York mal in beinahe surrealer Schärfe präsentiert – dann aber kann wirklich jeder Backstein an den Hauswänden abgezählt werden.

Das Bonusmaterial ist identisch mit dem der DVD, sieht man von einem so genannten Special Investigation Mode ab, der es einem erlaubt, den Film in einer Art Desktop-Umgebung anzuschauen, während daneben und darunter eine Stadtkarte von Manhattan, ein Radar und ein Informationsfeld angeordnet sind, die während des ganzen Films zum einen die Position der Protagonisten, des Monsters und des Militärs abbilden und zum anderen knappe Notizen im Stile einer das Bildmaterial kommentierenden Untersuchungskommission bieten. Das ist ein netter Gag, vor allem, weil der tatsächliche Vorfall, der im Film selbst völlig unerklärt bleibt, hier mit einigen nachträglichen Erklärungsversuchen durch Wissenschaftler und Militärs unterfüttert wird.

Datenblock
Cloverfield
USA 2008
Regie: Matt Reeves
Darsteller: Michael Stahl-David (Rob), Jessica Lucas (Lily), Lizzy Kaplan (Marlena), T. J. Miller (Hud), Mike Vogel (Jason), Odette Yustman (Beth)
Vertrieb: Paramount Home Entertainment
Länge: 78 min.
 
DVD
Erscheinungsdatum: 22.08.2008

Bildformat: 1,78:1 (16:9 anamorph)
Tonformat: Deutsch, Englisch, Türkisch (Dolby 5.1)
Untertitel: Deutsch, Englisch, Türkisch

Bonusmaterial: Audiokommentar von Matt Reeves, Dokumentation 18.01.08: Das Making of von Cloverfield, Die visuellen Effekte von Cloverfield, Ich sah es! Es lebt! Es ist gigantisch!, Clover Spaß, Entfernte Szenen, Alternative Enden

Blu-ray Disc
Erscheinungsdatum: 06.10.2008

Bildformat: 1,78:1 (1080p HD)
Tonformat: Englisch (True HD), Deutsch, Französisch, Italienisch Spanisch (Dolby 5.1)
Untertitel: Deutsch, Englisch, Englisch für Hörgeschädigte, Französisch, Spanisch, Dänisch, Italienisch, Schwedisch, Norwegisch, Finnisch, Holländisch, Türkisch, Griechisch, Polnisch, Ungarisch, Portugisisch

Bonusmaterial: Special Investigation Mode: Erweiterter Viewing Mode mit GPS Tracker, Creature Radar, Military Intelligence und mehr, Audiokommentar von Matt Reeves, Dokumentation 18.01.08: Das Making of von Cloverfield, Die visuellen Effekte von Cloverfield, Ich sah es! Es lebt! Es ist gigantisch!, Clover Spaß, Entfernte Szenen, Alternative Enden

4. Ihre Meinung & Gewinnspiel
Zum Thema: Gewinnspiele im Corona Magazine

Hallo Redaktion!

Es ist ein bisschen dämlich, aber ich will mich mit dieser Mail bedanken. Ich find es toll, dass ihr im Magazin jetzt immer ein Gewinnspiel veranstalten wollt, was ich nicht mit dämlich meine. Ich habe aber in den letzten Jahren schon zweimal gewonnen, nämlich eine DVD-Box und Freikarten für die Ring Convention in Bonn und mich noch nie bedankt. Das hole ich jetzt auch nach. Danke!

Sandra Maischbach

Hi Corona, hallo Mike!

Die Neuerung mit den Gewinnspielen finde ich zwar schön, aber bitte lasst die Werbung nicht ausufern. Den Text in der letzten Ausgabe fand ich zwar informativ, aber Teile davon fand ich beim Suchen im Netz auch auf anderen Seiten. Schön wäre es doch, wenn Corona-Redakteure einfach ihre eigenen Projekte im Magazine verlosen würden, zum Beispiel das Buch „Star Trek in Deutschland“ oder andere. Solche Verlosungen würden mehr passen, auch wenn ich gegen den Gewinn der Software aus der letzten Ausgabe natürlich nichts habe. :-)

Ansonsten: Weiter so!

Markus Gehde


Antwort der Redaktion:
Hallo Markus, danke für Ihre Mail. Das ist ein guter Hinweis, den wir in dieser Ausgabe gerne aufgreifen. Nur für alle Ausgaben können wir es nicht versprechen, weil wir beispielsweise bereits an einer Sonderausgabe zum Thema PC-Spiele arbeiten, in der die Hersteller uns bereits Verlosungsmaterial zur Verfügung gestellt haben. Aber generell ist das eine sehr gute Idee, wie wir finden!

Gewinnspiel im Corona Magazine: Gewinnen Sie das brandneue Abenteuerspielbuch

„Das schleichende Grauen“
von Christian Humberg und Bernd Perplies
aus dem Pegasus-Verlag

Die Corona-Redakteure Christian Humberg und Bernd Perplies konnten am vergangenen Samstag auf dem BuchmesseConvent in Dreieich ihr brandneues Buch vorstellen:
Das schleichende Grauen. Es handelt sich wie gesagt um ein Abenteuerspielbuch, in dem der Leser selbst die Handlung bestimmen kann. Und darum geht es:

Berlin, 1922. Es ist die Zeit des fantastischen Films. "Das Cabinet des Dr. Caligari", "Der Golem" und "Nosferatu" lehren die Zuschauer in den Lichtspielhäusern das Fürchten. Auch Sie befinden sich ganz im Banne des Zelluloids und sind in die Hauptstadt gezogen, um beim Film Ihr Glück zu suchen.

Doch der Weg zum Ruhm ist lang, voller Arbeit und irgendwie ... unheimlich. Es herrscht eine eigenartige Atmosphäre auf dem düsteren Filmset der neuen Produktion des unangepassten Schundfilmers Harry Paul Liebwerk. Warum blickt der Kameramann immer so finster drein? Wieso wirkt der Drehbuchautor die ganze Zeit leicht nervös? Werden eigentlich alle Manuskripte in schweren, verschlossenen Kladden aufbewahrt? Und was hat es mit den geheimnisvollen "Falken von Zagreb" auf sich?

Begleitet vom "Hexer" Robert Craven und mit einer Mischung aus unbezwingbarer Neugierde und grenzenloser Naivität beginnen Sie, Ihre Nase in Dinge zu stecken, die Sie weiß Gott nichts angehen ... und stoßen auf eine Verschwörung grauenhaften Ausmaßes! Nur Sie können die "Großen Alten" aufhalten - wenn Sie den Mut dazu aufbringen ...

"Das schleichende Grauen" ist nach "Der Blutstern" das zweite Abenteuerspielbuch vor dem Hintergrund von Wolfgang Hohlbeins "Hexer"-Universum und lässt Ihnen am Ende einer Szene die Wahl: Gehen Sie dorthin oder hierhin? Beißen Sie zu oder rennen Sie weg? Evtl. erkennen Sie das Konzept: Unser Fortsetzungsroman „Die Memmen der Meere“ funktioniert nach einem ähnlichen Konzept.

„Das schleichende Grauen“ jedenfalls unterhält Sie ebenso königlich, wenn Sie Spaß an Grusel, Spannung und Selbstbestimmung haben. Wir verlosen darum 3x 1 Exemplar dieses Abenteuerspielbuches. Senden Sie einfach bis zum 26.10.2008, 23:59 Uhr, eine Mail an gewinnspiel@corona-magazine.de und beantworten Sie folgende Frage:

Wie heißt der Fantasy-Roman von Bernd Perplies, aus dem er auf dem BuchmesseConvent am 18. Oktober in Dreieich vorlas?

Allen Einsendern wünschen wir viel Erfolg!

5. TV-Vorschau
(21. Oktober 2008 - 31. Oktober 2008)
Besuchen Sie auch die Online-Version der TV-Vorschau und stellen Sie sich dort Ihr persönliches Fernsehprogramm zusammen.

Colorcode:PayTVÖsterreichSchweiz
Dienstag, 21. Oktober 2008
09:35 UhrRaumschiff Enterprise
Kirk unter Anklage
1x20Sci FiWdh.
14:45 UhrRaumschiff Enterprise
Landru und die Ewigkeit
1x21Sci FiWdh.
15:30 UhrStargate: SG1
Lebenslinien
3x06ATVplusWdh.
17:25 UhrStargate
Das Machtkartell
6x14Tele 5Wdh.
18:20 UhrEarth - Final Conflict
Das Orakel der Kimera
4x20Tele 5Wdh.
19:15 UhrStargate
Das verlorene Paradies
6x18Tele 5Wdh.
20:15 UhrCSI: Miami
Der Unterricht fällt aus
6x09RTLWdh.
21:15 UhrDr. House
Zu vieles kommt in Frage
4x09RTL1st
21:20 UhrHeroes
Vier Monate zuvor...
2x08ATVplus1st
21:55 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Radioaktiv
7x16Sci FiWdh.
22:15 UhrPsych
Wer sucht heim den Star, der sich für super hält?
2x01RTL1st
22:15 UhrInvasion
Der Überträger
1x04ATVplusWdh.
22:45 UhrThe Second Arrival - Die Wiederkehr
Aliens planen schon wieder die Weltherrschaft an sich zu reißen. Wie eigentlich jeden Abend.
US
1998
Sci FiWdh.
23:10 UhrStargate: SG1
Mutanten
10x05ATVplusWdh.
00:20 UhrShaft - noch Fragen?
Samuel L. Jackson als Shaft. Und er Jagd den Sohn eines Millionärs, der einen Mord begangen hat.
DE/US
2000
ORF1Wdh.
00:30 UhrCSI:NY
Giftiger Cocktail
4x08VOXWdh.
00:35 UhrDr. House
Zu vieles kommt in Frage
4x09RTLWdh.
Mittwoch, 22. Oktober 2008
09:45 UhrRaumschiff Enterprise
Landru und die Ewigkeit
1x21Sci FiWdh.
14:45 UhrRaumschiff Enterprise
Der schlafende Tiger
1x22Sci FiWdh.
15:30 UhrStargate: SG1
Kopfgeldjäger
3x07ATVplusWdh.
17:25 UhrStargate
Das verlorene Paradies
6x18Tele 5Wdh.
18:20 UhrEarth - Final Conflict
Die zweite Invasion
4x21Tele 5Wdh.
19:15 UhrStargate
Metamorphosis
6x15Tele 5Wdh.
20:15 UhrHeroes
Grenzen
2x06RTL21st
20:15 UhrSilent Hill
Die kleine Rose schlafwandelt und träumt vom Ort Silent Hill. Ihre Mutter fährt mit ihr dahin und erfährt den reinen Horror.
CA/FR
2006
Premiere StartWdh.
21:10 UhrSmallville
Erinnerung an Lara
7x06RTL21st
21:10 UhrStandoff
Komplizen
1x04VOX1st
21:55 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Der Komet
7x17Sci FiWdh.
22:25 UhrVirtuosity
Ein virtueller Killer ist als Simulation zum Training von Polizisten eingesetzt. Er kann in die Realität wechseln und Mordet dort nun real weiter.
US
1995
Kabel1Wdh.
22:45 UhrStar Trek VI - Das unentdeckte Land
Kirk und Co. versuchen, einen Frieden mit den Klingonen zu retten. Und eine Verschwörung aufzudecken.
US
1991
Sci FiWdh.
23:00 UhrAndromeda
Das Geheimnis der zwei Sonnen
5x05RTL2Wdh.
00:05 UhrStargate
Die Invasion (2/3)
1x21RTL2Wdh.
00:20 UhrAlarmstufe: Rot
Terroristen kapern ein mit Nuklearwaffen bestücktes Schiff der US-Navy. Dabei haben sie aber nicht mit dem Koch gerechnet.
FR/US
1992
ORF1Wdh.
01:00 UhrHeroes
Grenzen
2x06RTL2Wdh.
Donnerstag, 23. Oktober 2008
09:50 UhrRaumschiff Enterprise
Der schlafende Tiger
1x22Sci FiWdh.
12:10 UhrStar Trek VI - Das unentdeckte Land
Kirk und Co. versuchen, einen Frieden mit den Klingonen zu retten. Und eine Verschwörung aufzudecken.
US
1991
Sci FiWdh.
14:45 UhrRaumschiff Enterprise
Krieg der Computer
1x23Sci FiWdh.
15:30 UhrStargate: SG1
Dämonen
3x08ATVplusWdh.
17:25 UhrStargate
Metamorphosis
6x15Tele 5Wdh.
18:20 UhrEarth - Final Conflict
Die Verschmelzung
4x22Tele 5Wdh.
19:15 UhrStargate
Enthüllung
6x17Tele 5Wdh.
20:15 UhrDr. House
Ist das Lügen nicht schön?
4x10ORF11st
20:15 UhrSpider-Man 3
Peter Parker wird von einer Schwarzen Substanz übernommen. Und wird dadurch ziemlich unfreundlich. So muss er sich nicht nur mit zweieinhalb Bösewichten, sondern auch sich selbst herumschlagen.
US
2007
Premiere 1Wdh.
21:05 UhrBones - Die Knochenjägerin
Von Rittern und Kannibalen
3x08ATVplus1st
21:05 UhrC.S.I. - Den Tätern auf der Spur
Zuviel Vergangenheit für die Zukunft
8x07ORF11st
21:15 UhrSpider-Man 3
Peter Parker wird von einer Schwarzen Substanz übernommen. Und wird dadurch ziemlich unfreundlich. So muss er sich nicht nur mit zweieinhalb Bösewichten, sondern auch sich selbst herumschlagen.
US
2007
Premiere 2Wdh.
21:15 UhrCSI: Den Tätern auf der Spur
Zuviel Vergangenheit für die Zukunft
7x08RTL1st
21:55 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Der Fall 'Utopia Planitia'
7x18Sci FiWdh.
22:10 UhrRambo III
Sylvester Stallone als Rambo. Dieses Mal versucht er seinen Colonel aus den Händen der Russen in Afghanistan retten. Und das mit Hilfe der Mudjaheddin. (Jep, damals waren das die Guten.)
US
1988
VOXWdh.
22:45 UhrHeroes
Vier Monate zuvor...
2x08SF21st
23:15 UhrNumb3rs - Die Logik des Verbrechens
Die vierte Dimension
2x21Sat1Wdh.
00:05 Uhr24
Tag 5: 02:00 - 03:00 Uhr
5x20ATVplusWdh.
00:45 UhrCSI: Den Tätern auf der Spur
Zuviel Vergangenheit für die Zukunft
7x08RTLWdh.
Freitag, 24. Oktober 2008
09:55 UhrRaumschiff Enterprise
Krieg der Computer
1x23Sci FiWdh.
14:45 UhrRaumschiff Enterprise
Falsche Paradiese
1x24Sci FiWdh.
15:30 UhrStargate: SG1
Regeln der Kriegsführung
3x09ATVplusWdh.
17:25 UhrStargate
Enthüllung
6x17Tele 5Wdh.
18:20 UhrEarth - Final Conflict
Im Griff der Taelons
1x01Tele 5Wdh.
19:15 UhrStargate
Gestrandet
6x16Tele 5Wdh.
20:15 UhrTimeline
Ein Professor landet im Jahr 1357. Sein Sohn reist mit ein paar Studenten hinterher, um ihn zu retten.
US
2003
Sci FiWdh.
20:15 UhrJames Bond 007: GoldenEye
Pierce Brosnan als James Bond. In diesem Fall ist der Böse ein abtrünniger Russischer General, der eine EMP-Waffe in seine Gewalt gebracht hat.
UK/US
1995
Pro7Wdh.
20:15 UhrSpider-Man 3
Peter Parker wird von einer Schwarzen Substanz übernommen. Und wird dadurch ziemlich unfreundlich. So muss er sich nicht nur mit zweieinhalb Bösewichten, sondern auch sich selbst herumschlagen.
US
2007
Premiere 3Wdh.
20:15 UhrGhost Whisperer - Stimmen aus dem Jenseits
Die Veteranen
3x03Kabel1Wdh.
21:15 UhrMedium - Nichts bleibt verborgen
Wenn Köpfe rollen
3x21Kabel11st
22:10 UhrDeadly Instincts - Die Bestie aus dem All
Ein Meteorit stürzt in der Nähe eines Collage auf die Erde. Und bald geschehen seltsame Morde.
US
1986
Sci FiWdh.
22:15 UhrPayback - Zahltag
Mel Gibson wird nach einem krummen Ding übers Ohr gehauen. Und zusätzlich wird er auch noch niedergeschossen. Als er wieder gesund ist, fordert er seinen Anteil.
US
1997
ATVplusWdh.
00:52 UhrAmerica's Most Wanted
Ein Marine sitzt wegen Mord im Knast und wird für eine Black-Ops Spezialeinheit angeworben. Nun wird ein Mord verübt, und er hat nur eine Chance, seine Unschuld zu beweisen.
US
1997
Pro7Wdh.
01:00 UhrAmerica's Most Wanted
Ein Marine sitzt wegen Mord im Knast und wird für eine Black-Ops Spezialeinheit angeworben. Nun wird ein Mord verübt, und er hat nur eine Chance, seine Unschuld zu beweisen.
US
1997
Pro7Wdh.
Samstag, 25. Oktober 2008
05:55 UhrRaumschiff Enterprise
Miri, ein Kleinling
1x08Kabel1Wdh.
11:20 UhrSliders - Das Tor in eine fremde Dimension
Im Rausch der Jugend
2x11Kabel1Wdh.
12:15 UhrSliders - Das Tor in eine fremde Dimension
Die Invasion
2x12Kabel1Wdh.
14:15 UhrDead Like Me - So gut wie tot
Vergiss mich nicht
2x12RTL21st
14:20 UhrMutant X
Der Androide
2x08ATVplusWdh.
15:10 UhrDead Like Me - So gut wie tot
Der Letzte Tag auf Erden
2x13RTL21st
15:10 UhrSmallville
Wahre Helden
7x05ORF1Wdh.
16:05 UhrSmallville
Nur geträumt?
3x04RTL2Wdh.
17:45 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Beförderung
7x15Sci FiWdh.
18:35 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Radioaktiv
7x16Sci FiWdh.
19:20 UhrDie verlorene Welt
Der Riese
2x08Tele 5Wdh.
20:15 UhrSneakers - Die Lautlosen
Eine Gruppe von Sicherheitsmängel-Spezialisten wird angeheuert, um einen schwarzen Kasten zu stehlen. Der entpuppt sich aber als heiß begehrt.
US
1992
VOXWdh.
22:25 UhrJohn Carpenters Vampire
Ein Vampirfürst hat ein Artefakt gefunden, das ihn gegen das Sonnenlicht immun macht. Vampirjäger der Kirche wollen ihn selbstverständlich aufhalten.
US
1998
RTL2Wdh.
23:45 UhrThe Scorpion King
Ein Krieger wird ausgesandt, die Seherin des Heerführers zu töten. Der Krieger verliebt sich in sie und entführt sie. Es kommt zum Showdown. Mit The Rock.
US/DE
2002
ORF1Wdh.
Sonntag, 26. Oktober 2008
16:00 UhrEUReKA - Die geheime Stadt
Unbesiegbar
1x05Pro7Wdh.
16:20 UhrDie verlorene Welt
Der Riese
2x08Tele 5Wdh.
17:00 Uhr4400 - Die Rückkehrer
Der Weckruf (2/2)
2x02Pro7Wdh.
17:45 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Der Komet
7x17Sci FiWdh.
18:35 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Der Fall 'Utopia Planitia'
7x18Sci FiWdh.
20:15 UhrMr. und Mrs. Smith
Brad Pitt und Angelina Jolie, verheiratet. Und beide führen ein Doppelleben als Auftragskiller. Ohne das der andere davon weiß, zumindest bis sie auf das gleiche Ziel angesetzt werden.
US
2005
ORF1Wdh.
20:15 UhrDie Simpsons - Der Film
Die Simpsons ziehen nach Alaska, nachdem Homer dafür gesorgt hat das Springfield in eine gigantische Käseglocke gesteckt wird.
US
2007
Premiere 11st
20:15 UhrSpider-Man
Nach dem Biss einer Spinne wird Peter Parker zu Spiderman. Und kriegt es mit dem Goblin zu tun.
US
2002
Pro7Wdh.
21:15 UhrDie Simpsons - Der Film
Die Simpsons ziehen nach Alaska, nachdem Homer dafür gesorgt hat das Springfield in eine gigantische Käseglocke gesteckt wird.
US
2007
Premiere 2Wdh.
22:00 UhrBlood Ties - Biss aufs Blut
Blutzoll (1/2)
1x01RTL21st
22:15 UhrHot Fuzz - Zwei abgewichste Profis
Top-Cop Angel wird von London in ein Kaff versetzt. Da er durch seine 400% höhere Aufklärungsrate seine Kollegen dumm ausehen lässt. Und in seiner neuen Umgebung geschehen seltsame, und tödliche, Zufälle.
UK/FR
2007
Premiere 11st
23:00 UhrJames Bond 007: GoldenEye
Pierce Brosnan als James Bond. In diesem Fall ist der Böse ein abtrünniger Russischer General, der eine EMP-Waffe in seine Gewalt gebracht hat.
UK/US
1995
Pro7Wdh.
23:20 UhrCSI: Den Tätern auf der Spur
Der Schattenmann
1x08RTLWdh.
00:55 UhrBlood Ties - Biss aufs Blut
Blutzoll (1/2)
1x01RTL2Wdh.
Montag, 27. Oktober 2008
10:15 UhrRaumschiff Enterprise
Falsche Paradiese
1x24Sci FiWdh.
14:45 UhrRaumschiff Enterprise
Horta rettet ihre Kinder
1x25Sci FiWdh.
15:30 UhrStargate: SG1
Sha'res Tod
3x10ATVplusWdh.
17:25 UhrStargate
Gestrandet
6x16Tele 5Wdh.
18:20 UhrEarth - Final Conflict
Bittere Wahrheit
1x02Tele 5Wdh.
19:15 UhrStargate
Hilfe aus der Traumwelt
6x19Tele 5Wdh.
20:15 UhrC.S.I. Miami
CSI: Meine Nanny
1x10ORF11st
20:15 UhrCSI:NY
Blutiges Puzzle
4x09VOX1st
20:15 UhrDie Simpsons - Der Film
Die Simpsons ziehen nach Alaska, nachdem Homer dafür gesorgt hat das Springfield in eine gigantische Käseglocke gesteckt wird.
US
2007
Premiere 3Wdh.
20:45 UhrDr. House
Cate aus dem Eis
4x11SF21st
21:15 UhrSupernatural
Die üblichen Verdächtigen
2x07Pro71st
21:55 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Genesis
7x19Sci FiWdh.
22:10 UhrSupernatural
Kreuzung zur Hölle
2x08Pro71st
22:45 UhrVeronica Mars
Fröhliche Weihnachten
1x10ATVplusWdh.
22:50 UhrDexter
Spuren der Vergangenheit
1x09SF21st
22:55 UhrDexter
Das perfekte Paar
1x05RTL21st
23:25 UhrDexter
Ein Sturm zieht auf
1x06ORF11st
00:10 UhrAngel - Jäger der Finsternis
Die Ankunft
4x07Kabel1Wdh.
00:35 UhrLas Vegas
Geliebter Feind
2x09ORF1Wdh.
00:50 UhrDexter
Das perfekte Paar
1x05RTL2Wdh.
Dienstag, 28. Oktober 2008
09:45 UhrRaumschiff Enterprise
Horta rettet ihre Kinder
1x25Sci FiWdh.
14:45 UhrRaumschiff Enterprise
Kampf um Organia
1x26Sci FiWdh.
15:30 UhrStargate: SG1
Vergangenheit und Gegenwart
3x11ATVplusWdh.
17:25 UhrStargate
Hilfe aus der Traumwelt
6x19Tele 5Wdh.
18:20 UhrEarth - Final Conflict
Wunderheilung
1x03Tele 5Wdh.
19:15 UhrStargate
Vergangenheit
6x20Tele 5Wdh.
20:15 UhrCSI: Miami
CSI: Meine Nanny
1x10RTL1st
20:15 UhrSilent Hill
Die kleine Rose schlafwandelt und träumt vom Ort Silent Hill. Ihre Mutter fährt mit ihr dahin und erfährt den reinen Horror.
CA/FR
2006
Premiere StartWdh.
21:15 UhrHeroes
Lektionen
2x09ATVplus1st
21:15 UhrDr. House
Ist das Lügen nicht schön?
4x10RTL1st
21:55 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Am Ende der Reise
7x20Sci FiWdh.
22:05 UhrInvasion
Die Überlebenden
1x05ATVplusWdh.
22:15 UhrPsych
Waren sie zur Tatzeit bereits ausgestorben?
2x02RTL1st
22:45 UhrBlack Hole - Das Monster aus dem schwarzen Loch
Nach einem Experiment bedroht nicht nur ein Schwarzes Loch eine Stadt, auch ein Monster treibt sein Unwesen.
US
2006
Sci FiWdh.
22:55 UhrStargate: SG1
200
10x06ATVplusWdh.
22:55 UhrAir Force One
Harrison Ford als US-Präsident der mitsamt seines Flugzeuges entführt wird. Und ein richtiger US-Präsident lässt sich so was doch nicht gefallen.
US/DE
1997
SF2Wdh.
00:30 UhrCSI:NY
Blutiges Puzzle
4x09VOXWdh.
00:35 UhrDr. House
Ist das Lügen nicht schön?
4x10RTLWdh.
Mittwoch, 29. Oktober 2008
10:00 UhrRaumschiff Enterprise
Kampf um Organia
1x26Sci FiWdh.
14:45 UhrRaumschiff Enterprise
Auf Messers Schneide
1x27Sci FiWdh.
15:30 UhrStargate: SG1
Jolinars Erinnerungen
3x12ATVplusWdh.
17:25 UhrStargate
Vergangenheit
6x20Tele 5Wdh.
18:20 UhrEarth - Final Conflict
Avatar
1x04Tele 5Wdh.
19:15 UhrStargate
Jonas' Visionen
6x21Tele 5Wdh.
20:15 UhrTop Gun - Sie fürchten weder Tod noch Teufel
Tom Cruise als draufgängerischer Jägerpilot.
US
1986
Kabel1Wdh.
20:15 UhrHeroes
Zeitenwanderer
2x07RTL21st
20:15 UhrDie Unicorn und der Aufstand der Elfen: Die Prophezeiung
Ein Vater versucht mit seinen beiden Kindern die Märchenwelt der Feen-Inseln zu retten.
US
2001
Super RTLWdh.
20:15 UhrC.S.I. NY
Stirb an einem anderen Tag
4x04ORF11st
21:00 UhrC.S.I. NY
Die Venusfalle
4x05ORF11st
21:10 UhrStandoff
Zwischen Leben und Tod
1x05VOX1st
21:10 UhrSmallville
Rachefeldzug
7x07RTL21st
21:15 UhrPushing Daisies
Dummy
1x02Pro71st
21:55 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Ritus des Aufsteigens
7x21Sci FiWdh.
22:30 UhrLast Man Standing
Bruce Willis versucht 1931 zwei Schmugglerbanden gegeneinander auszuspielen und gerät dabei ins Kreuzfeuer.
US
1996
Kabel1Wdh.
23:00 UhrAndromeda
Die Zeitschleife
5x06RTL2Wdh.
00:05 UhrStargate
Die Invasion (3/3)
1x22RTL2Wdh.
00:50 UhrLand of the Dead
Die Lebenden Toten haben die Welt übernommen, und die letzten überlebenden Menschen wohnen in einer verbarikardierten Stadt.
CA/FR
2005
ORF1Wdh.
01:00 UhrHeroes
Zeitenwanderer
2x07RTL2Wdh.
Donnerstag, 30. Oktober 2008
10:05 UhrRaumschiff Enterprise
Auf Messers Schneide
1x27Sci FiWdh.
14:45 UhrRaumschiff Enterprise
Griff in die Geschichte
1x28Sci FiWdh.
15:30 UhrStargate: SG1
Apophis' Rückkehr
3x13ATVplusWdh.
17:25 UhrStargate
Jonas' Visionen
6x21Tele 5Wdh.
18:20 UhrEarth - Final Conflict
Der Feind im Bett
1x05Tele 5Wdh.
19:15 UhrStargate
Der Kreis schließt sich
6x22Tele 5Wdh.
20:00 UhrDer Manchurian Kandidat
Ist der Anwärter des Vizepräsidentenamtes eine Marionette eines Unternehmens? Denzel Washington will es herausfinden.
US
2004
SF2Wdh.
20:15 UhrDr. House
Cate aus dem Eis
4x11ORF1Wdh.
20:15 UhrDie Simpsons - Der Film
Die Simpsons ziehen nach Alaska, nachdem Homer dafür gesorgt hat das Springfield in eine gigantische Käseglocke gesteckt wird.
US
2007
Premiere 1Wdh.
20:15 UhrIndependence Day
Pünktlich zum Unabhängigkeitstag versuchen Aliens die erde zu übernehmen. Aber sie haben die Rechnung ohne die Amerikaner gemacht.
US
1996
VOXWdh.
21:05 UhrBones - Die Knochenjägerin
Morgen kommt kein Weihnachtsmann
3x09ATVplus1st
21:05 UhrC.S.I. - Den Tätern auf der Spur
CSI: Die Spieler auf der Spur
8x08ORF11st
21:15 UhrCSI: Den Tätern auf der Spur
CSI: Die Spieler auf der Spur
8x08RTL1st
21:15 UhrDie Simpsons - Der Film
Die Simpsons ziehen nach Alaska, nachdem Homer dafür gesorgt hat das Springfield in eine gigantische Käseglocke gesteckt wird.
US
2007
Premiere 2Wdh.
22:00 UhrRaumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert
Boks Vergeltung
7x22Sci FiWdh.
22:45 UhrHeroes
Lektionen
2x09SF21st
23:15 UhrNumb3rs - Die Logik des Verbrechens
Backscatter
2x22Sat1Wdh.
23:40 Uhr24
Tag 5: 03:00 - 04:00 Uhr
5x21ATVplusWdh.
00:45 UhrCSI: Den Tätern auf der Spur
CSI: Die Spieler auf der Spur
8x08RTLWdh.
Freitag, 31. Oktober 2008
10:05 UhrRaumschiff Enterprise
Griff in die Geschichte
1x28Sci FiWdh.
14:45 UhrRaumschiff Enterprise
Spock außer Kontrolle
1x29Sci FiWdh.
15:30 UhrStargate: SG1
Außerirdische auf dem Vormarsch
3x14ATVplusWdh.
20:00 UhrFluch der Karibik
Johnny Deep als Captain Jack Sparrow, der sich zusammen mit Orlando Bloom als Schmied auf die Suche nach einem verwunschenen Schatz und der entführten Freundin des Schmieds macht.
US
2003
SF2Wdh.
20:15 UhrDark Colony - Saat des Bösen
Die Bewohner eines Städtchens fangen an sich mergwürdig zu verhalten. Die Erklärung ist natürlich logisch: Aliens versuchen die Welt zu übernehmen.
US
2004
Sci FiWdh.
20:15 UhrAustin Powers in Goldständer
Mike Myers als Austin Powers, Top-Spion seiner Majestät. Dieses Mal versucht er seinen Vater aus den Klauen von Dr. Evil zu retten.
US
2002
Tele 5Wdh.
20:15 UhrGhost Whisperer - Stimmen aus dem Jenseits
Kranke Liebe
3x04Kabel1Wdh.
20:15 UhrDie Mothman Prophezeiungen
Richard Gere bleibt in einem Kaff stecken, in dem seltsame Sachen passieren.
US
2002
RTL2Wdh.
20:15 UhrDie Simpsons - Der Film
Die Simpsons ziehen nach Alaska, nachdem Homer dafür gesorgt hat das Springfield in eine gigantische Käseglocke gesteckt wird.
US
2007
Premiere 3Wdh.
20:15 UhrKönigreich der Himmel
Orlando Bloom als Schmied, der seinem leiblichen Vater, einem Kreuzritter, nacheifert.
UK/SP
2005
ATVplusWdh.
21:15 UhrMedium - Nichts bleibt verborgen
Kopf hoch!
3x22Kabel11st
22:00 UhrScream - Schrei!
Neve Campbell trifft zum ersten Mal auf den filmverrückten Messermörder mit der noch verrückteren Maske.
US
1996
Das VierteWdh.
22:00 UhrAlien Siege - Tod aus dem All
Aliens, die eine tödliche Infektion haben, verlangen 8 Millionen Menschen zwecks Serumsgewinnung. Die Regierungen der Erde stimmen zu, allerdings sind manche Menschen der Meinung, das nicht gerade die eigene Tochter geopfert werden muss.
US
2005
Sci FiWdh.
22:20 UhrGinger Snaps - Das Biest in dir
Zwei Mädchen inszenieren immer wieder ihren Tod. Dann wird eine von einem Werwolf gebissen ...
CA/US
2000
Tele 5Wdh.
23:30 UhrThoughtcrimes - Tödliche Gedanken
Die NSA möchte eine junge Frau wegen ihrer telepathischen Fähigkeiten rekrutieren.
CA
2003
Sci FiWdh.
00:35 UhrDüstere Legenden 2
Eine junge Filmstudentin will einen Film über einen verrückten Serienkiller drehen. Keine besonders gute Idee.
CA/US
2000
RTL2Wdh.

6. Die Memmen des Meeres - Der Corona-Fortsetzungsroman
von Carolina Möbis
Zum besseren Verständnis: Dieser Corona-Fortsetzungsroman ist interaktiv, denn hier spielt der Corona-Leser mit! Wie früher in einem dieser alten Abenteuerspielbücher bestimmen Sie die Handlung. (Sie wissen schon: Wie damals in "Die absolut tödliche Insel des fürchterlichen Schreckens" und so weiter.) Aber anstatt zur Seite 170 oder 91 weiterzublättern, helfen Sie unserem Helden mit der Abstimmung auf unserer Website bei seinen Entscheidungsschwierigkeiten. Seien Sie die flüsternde Stimme im Wind und lesen Sie das Ergebnis in der nächstes Ausgabe des Corona Magazine.

Was bisher geschah:

Der melancholische Daniel hat sich mit dem Lebemann Hubertus von Heuchelheim und dem zerstreuten Akademiker Johann von Bruchnagel auf einen Segeltörn durch die Ägäis begeben. Begleitet werden die Männer dabei von den zwei Strandnixen Kikki und Monique. Doch die Reise beginnt trüb: Nebel ist aufgekommen. Außerdem hört Daniel ein seltsames Klopfen von Unterdeck …

2. Kapitel

Ich ringe einen Augenblick mit mir, dann löse ich mich von der Reling. Ich finde ja doch keine Ruhe. Hohl und seltsam substanzlos kriecht mir das Echo meiner Schritte zum Steuerstand hinterher. Einsam blinken die Navigationsgeräte vor sich hin. Erstaunlich, ich hatte angenommen, dass Johann … na, ich werde ja gleich sehen, wo er steckt.
Ich mag diese enge Treppe nicht. Wie schlecht gelaunte Türsteher drängen einem die Kabinenwände entgegen. Dann bin ich unten. Unser Aufenthaltsraum mit der Sitzecke aus weißen Leder und der Küchenzeile ist ebenfalls leer. Machen die eine Zimmerparty? Bei Heuchelheim passt das ja, aber Johann, der mit einer Badenixe schmust, nein, die Vorstellung ist zu absurd. Natürlich ist das Klopfen verstummt. Klar. So ist das ja immer mit beunruhigenden Geräuschen, schaut man nach, sind sie weg.
Damit mein Weg zumindest nicht ganz umsonst war, schlendere ich zu meiner Kabine. Praktischerweise haben wir fünf an Bord und ich muss mir nicht anhören, wie Johann nächtlich den Regenwald zugrunde richtet. Eine Nacht im Hotelzimmer war ausreichend. Danke.
In meiner Kabine sacke ich neben meine noch immer vollgepackte Reisetasche auf das schmale Bett und lasse den Blick über meine zwei mal drei Meter Privatsphäre schweifen. Plötzlich bin ich nicht mehr sicher, ob es eine so gute Idee war, mit fünf Leuten zu verreisen, von denen ich nur einen kenne und den mag ich nicht halb so sehr, wie man es von mir erwarten könnte. Bin ich wirklich so allein?
Verdammt, das muss ich abschütteln. Hat ja jetzt auch keinen Zweck mehr, zum Aussteigen ist es ein wenig zu spät. Was wollte ich noch? Ach ja. Ich wühle in der Tasche. Meine Finger kämpfen sich durch Socken und T-Shirts, bis sie die „Vitaminflasche“ umschließen. Wenn ich auf Reisen gehe, fülle ich das Solian extra in ein Fläschchen von Nahrungsergänzungsmitteln um. Das wirkt zwischen dem Rasierzeug unverdächtig. Besser, ich nehme jetzt gleich eine. Das Miese an diesen Anfällen ist, dass man nie so genau weiß, ob man einen hat, solange man drinsteckt. Man merkt es selbst erst so richtig, wenn es vorbei ist und alle anderen längst davon überzeugt sind, dass man spinnt. Dann bleibt einem nur noch die Möglichkeit, sich selbst einzuweisen, aber das wollte ich nie wieder tun. Außerdem: finde erst mal eine Klinik mitten auf dem Meer. Seit drei Jahren keine Attacken mehr, ich hatte mir so gewünscht, dass es endlich vorbei wäre. So muss es auch bleiben. Da nehme ich lieber die Müdigkeit und Kopfschmerzen in Kauf. Also prophylaktisch. Kommt schon her, ihr kleinen runden Miststücke.
Natürlich habe ich nicht dran gedacht, mir eine Flasche Wasser mit aufs Zimmer zu nehmen, also zurück in die Küche.
Ich stöbere in unseren Vorräte auf der Suche nach den Wasserkanistern, die wir gestern morgen an Bord geschleppt haben, da geht eine Kabinentür auf und Absätze klappern den Gang entlang. Ah, muss da eine Mieze aufs Katzenklo?
Muss sie nicht, denn sie stolpert in den Aufenthaltsraum und sieht sich um. Das Gesicht über den gefälligen Rundungen ist ziemlich bleich.
„Ick gloob‘, ick muss kotzen“, nuschelt Kikki. Ihr Dialekt verrät zweifelsfrei die Berliner Göre. Wahrscheinlich ist sie eins von den Girls, die sich im Sommerurlaub an den Stränden Europas durchschnorren. Ihr gelbes Top sitzt wie selbstverständlich auf halb acht und zeigt ein bisschen mehr Haut als anständig wäre. In dem ehrlichen Bemühen, nicht zu gaffen, mache ich ihr Platz, damit sie ans Waschbecken kommt, denn ich bezweifle, dass sie es noch bis zur Toilette schafft. Oder zur Reling.
„Kannst du … die Haare …?“, bringt sie noch halbwegs artikuliert hervor, was dann ihren Mund verlässt, hat eine starke olfaktorische Komponente. Ich stütze sie und halte wie gewünscht ihren wasserstoffgebleichten Zopf vom Waschbecken fern. Das Solian landet unauffällig auf der schmalen Arbeitsfläche zwischen einem Bund Zucchini und einer Palette Joghurt, die noch nicht eingeräumt wurden. 
„Seekrank?“, frage ich, als Kikki sich den Mund unter dem Wasserhahn ausspült. Ich mag das Zeug nicht trinken, wer weiß, welche Bakterienkulturen sich da häuslich eingerichtet haben.
„Non, acht Martini“, erklärt hinter uns eine samtene Stimme mit französischem Akzent. Sie jagt mir einen nicht unangenehmen Schauer über den Nacken. Monique. Warum habe ich sie nicht kommen gehört? Ach, sie ist barfuß unterwegs. Und im Gegensatz zu ihrer Freundin halbwegs nüchtern.
Wenn ich zwischen den beiden Damen hin und her schaue, muss ich neidvoll anerkennen, dass Hubertus zumindest optisch einen guten Geschmack hat. Die zwei sind wie Schneeweißchen und Rosenrot. Im Vergleich zu Kikkis geradezu aufdringlicher Barbie-Weiblichkeit kommt die Französin mit diesem putzigen Akzent und ihrer schwarzen Carmen-Mähne wie eine Disney-Schöne daher. Aber was soll das Gefasel, keine von denen würde mich außerhalb dieses Schiffes auch nur wahrnehmen. Außerhalb der heilen Zeichentrickwelt hat sich Quasimodo schließlich auch vergeblich nach Esmeralda verzehrt.
Sie tritt zu Kikki. „Alles in Ordnung?“ Mich streift sogar ein kurzes, abwesendes Lächeln. „Danke.“ Das ist mir zuviel der Weiblichkeit. Bevor ich verlegen ins Stottern gerate, tauche ich lieber ab und begebe mich wieder auf die Suche nach dem Mineralwasser, diesmal nehme ich mir die unteren Schrankfächer vor, während Monique ihre Freundin zurück zu den Quartieren schiebt. Das Ausspülen des Waschbeckens bleibt natürlich an dem hängen, der sich nicht schnell genug aus der Affäre gezogen hat.
Kaum bin ich allein, geht das Klopfen wieder los.
Es kommt vom Heck, aus dem kleinen Lagerraum neben dem Badezimmer. Also gut, ich gehe, darum bin ich ja heruntergekommen.
Höflich wie ich bin, klopfe ich an. „Hallo?“
„Ach, du bist’s!“, höre ich Johann durch die Tür. „Du kannst mir gerade assistieren. Bin gleich so weit.“
Wer bin ich eigentlich, James der Butler? Wenigstens kommt mein ehemaliger Professor voll bekleidet, nüchtern und nur eine Spur aufgeregt aus der Kammer, die kaum mehr ist als ein begehbarer Schrank.
„Ich habe ein Klopfen gehört“, erkläre ich.
Er nickt geistesabwesend und ich bezweifle, dass er mir überhaupt zugehört hat. Das ist eigentlich nur dann typisch für ihn, wenn er in einer Theorie schwelgt. „Jaja, schon möglich. Kannst du mir damit helfen? Ich krieg es nicht an die Wand. Dämliche Nägel, verbiegen sich ständig.“
Plötzlich baumelt eine Kupferplatte vor meiner Nase. Sie ist etwa 20 cm groß und hängt an einem kurzen, kräftigen Bindfaden. Ein talentierter Mensch hat anscheinend in Handarbeit eine Gorgonenfratze nach antikem Vorbild hineingehämmert. Und das will Johann auf von Heuchelheims tuffiger Yacht anbringen? Der Mann hat Sinn für Humor. Mit der anderen Hand hält er mir ein Häufchen verbogener Nägel hin. Er schnauft frustriert.
„Kein Wunder, dass es nicht funktioniert“, witzele ich, „ein Apotropaion muss außen angebracht werden.“
„Da hast du recht.“ Nachdenklich rauft er sich das schüttere, graue Haar. „Ich wollte eigentlich nicht, dass Hubertus es sieht, der stellt nur dumme Fragen. Aber du, du weißt, worauf es ankommt. Und natürlich hast du recht. Wenn es wirken soll, müssen wir es an den Mast hämmern oder am Bug anbringen.“
Johann sieht ganz ernsthaft aus. Der Archäologenhumor gefällt mir. Ich beschließe, mitzuspielen und auch einen Aberglauben beizusteuern.
„Und wenn ich mir die Nägel so ansehe, könnten wir damit das Nebelproblem lösen. Mein Großvater ist zur See gefahren, und der sagte immer, bei Flaute muss man mit einem alten Nagel am Mast kratzen. Zum Glück hat diese Lady einen.“
Das ist nicht einmal gelogen. Mein Großvater war wirklich Seemann. Korvettenkapitän. Seine wilden Geschichten über Seeungeheuer und Klabautermänner waren besser als die „Reise zum Mittelpunkt der Erde“ und der „Malleus Maleficarum“ zusammen. Leider kann Johann über meinen Witz nicht lachen.
„Ich denke nicht, dass das uns in diesem Fall weiterhilft“, insistiert er todernst. „Aber wir sollten das Haupt wirklich …“ Er stockt mitten im Satz, dreht den Kopf, als würde er irgendetwas hören, und erstarrt.
„Johann?“
Auf einmal kommt wieder Leben in ihn, er reißt die Augen auf. Unvermittelt verengen sich die Lider jedoch zu kleinen Schlitzen. Die Falten auf seiner Stirn und um den Mund werden tief und hart, und für einen Moment blitzt tiefer Argwohn aus seinen Zügen. Schon ist der Spuk wieder vorbei. Johann entspannt sich. Wahrscheinlich habe ich lediglich einen seiner berüchtigten Stimmungswechsel gerade überinterpretiert.
„Daniel, könntest du das machen? Bring es an Deck an, irgendwo, wo es nicht auffällt. Weißt du, ich glaube natürlich nicht an derlei Firlefanz, aber ich habe es geschenkt bekommen. Und sag‘ Hubertus nichts. Das kann doch unter uns bleiben, oder?“
„Klar“, bestätige ich langsam. Irgendetwas läuft hier nicht ganz rund. Die Bitte ist eine Spur bizarr. Andererseits, Johann Bruchnagel galt an der Uni schon immer als verschroben, und langsam begreife ich warum. Was soll‘s, wenn es ihn glücklich macht.
„Gib mir den Hammer und die Nägel.“
Er atmet sichtlich erleichtert auf. Etwas übertrieben, diese Aufregung um einen Insidergag. Und wieso wollte er die Plakette in der Abstellkammer anbringen?
„Danke, Daniel.“
Im Gegenzug habe ich nun meinerseits eine Bitte.
„Könnest du in der Zwischenzeit zum Steuerstand gehen? Mir ist nicht wohl, dass wir hier im Nebel treiben und keiner die Geräte überwacht“, erkläre ich, „und Hubertus ist garantiert schon zu besoffen.“
Er nickt und steckt dabei die Hände in die Hosentaschen wie ein kleiner Junge, der gerade verbotener Weise in Mutters Keksdose gelangt hat. „Sicher, das kann ich tun.“
Na bitte. Weil ich sowieso nichts Besseres vorhabe, mache ich mich wieder auf an Deck. Die Gorgone grinst in bösartiger Verzückung.
Nachdem ich mich oben noch einmal umgesehen habe, - der Nebel hat keineswegs nachgelassen –, beschließe ich, den Kopf auf der Außenseite des Bugs anzubringen; gerade ist Windstille, da kann ich es schon riskieren, mich ein Stück über die Reling zu beugen. Oder ich binde das Ding einfach in die Wanten. So gibt es nachher auch keinen Ärger wegen der Nägel. Dank der Seefahrergene meines Großvaters hat mir selbst größerer Seegang nie etwas ausgemacht.
Aber ich habe die Rechnung ohne den Wirt gemacht. Gerade stelle ich mich auf die Zehenspitzen, plötzlich zittert die Déjà-Vu. Hastig suche ich Halt am nächsten Stag. Tatsächlich! Der Bug bebt ein zweites Mal, diesmal begleitet von einem dumpfen Knarren, so als wäre das Schiff auf etwas gelaufen … oder etwas gegen das Schiff geschlagen.
Draußen ist im Nebel immer noch nichts zu sehen. Aber die Wellen schmettern jetzt deutlich stärker gegen den Rumpf.
Ich schreie nach Johann und haste in Richtung Steuerstand. Irgendjemand muss unseren Kurs bestimmen. Fast habe ich es geschafft, da greift eine Hand meine Schulter. Sie ist real. Ich fühle den Druck.
Aber das kann nicht sein, ich bin doch allein hier oben. Eine flüsternde Stimme warnt mich. „Dreh dich nicht um!“ Eine andere lockt mich, genau das zu tun. Mit einem Mal poltert es unter Deck und eines der Mädchen kreischt. Wind kommt auf.

Was soll ich jetzt machen? Ich muss mich schnell entscheiden: Bleibe ich und stelle mich dem, was mich verfolgt, oder reiße ich mich los und versuche noch einmal, unter Deck zu helfen? Sagen Sie unserem Helden, was er tun soll, und zwar hier.

- Fortsetzung folgt.-

--
Apotropaion: Schutzsymbol in der Antike
Wanten: Drahtseile, die den Mast zur Schiffsseite hin verspannen
Stage: Drahtseile, die den Mast in Längsrichtung verspannen

7. The Middleman - Fighting Evil So You Don't Have To
von Klaus Schapp
Wo fängt man bei dieser Serie am besten an? Vielleicht bei einer der Haupcharakteren: Wendy Watson ist Künstlerin, lebt mit ihrer ebenfalls sehr fotogenen besten Freundin Lacy, ebenfalls Künstlerin, spezialisiert in konfrontativer-gesprochener-Word Aktionskunst, wie künstliches-Blut auf Pelzträger werfen, zur Untermiete in einem illegalem Wohnhaus, wo auch Noser, ein Gitarrist mit mysteriöser Vergangenheit, der sich mit ihr immer über und in Lied-Versen unterhält, lebt. Und da man mit Kunst leider nicht die Miete bezahlen kann, arbeitet Wendy bei einer Zeitarbeitsfirma. Was dazu führt, dass sie eines Tages an der Rezeption eines DNA-Labor sitzt, während hinter ihr ein gerade mutiertes (in Wendys Worten: 'Hentai-') Tentakelmonster das Labor verwüstet. Sie kann dem Monster entkommen und wird vom Middleman gerettet.

Der Middleman, beeindruckt von ihren Fähigkeiten in der Monsterbekämpfung, bietet ihr einen Job als seine Auszubildende an. Wodurch sie in die Welt des Middleman eingeführt wird. Denn wie der Middleman selbst sagt: „Wie du weißt, gibt es in Comicbüchern verrückte Wissenschaftler, alle möglichen Arten von Aliens, Androiden, Monster und sie alle wollen die Welt zerstören und beherrschen. Genau so ist es in Realität.“

Als Middleman ist man ein unabhängiger Experte zur Lösung dieser Probleme. Deswegen auch das Motto der Middleman Organisation: „Fighting Evil So You Don't Have To“. Und dafür haben sie alle Waffen, Gadgets und Dinge, die sie benötigen. Unter anderem Ida, eine Androidin, die, nachdem ihr Bildprozessor auf „fiese Internatsoberin“ stecken geblieben ist, die extrem sarkastische Sekretärin des Middleman gibt.

Wie man in dieser kurzen Einführung sieht, nimmt sich die Serie nicht wirklich ernst. Sie ist vielmehr gefüllt mit Klischees. Was meiner Meinung nach wirklich gut ist. Die Charaktere sind alle ein bisschen seltsam, auf eine gute Art und Weise, zum Beispiel liebt Wendy Zombiefilme, Comics, die Xbox360; der Middleman, der übrigens keinen anderen Namen hat, seitdem er den Job übernommen hat, trinkt pro Tag seine vier Gläser Milch, sieht immer wie aus dem Ei gepellt aus und Flucht so gut wie nie.
Die Fälle sind allerdings noch viel härter. Hyperintelligente Affen, Alieninvasionen, Boy Bands, Zombies und Spiegeluniversen (einschließlich Schwertlogo und Spitzbärten) sind nur einige der Probleme, mit denen sie sich herumschlagen müssen. Und streng nach Filmklischee erzählen die Bösewichte bei Konfrontationen dem Middleman ihren gesamten Plan. Den sie selber immer elegant in seiner Einfachheit finden, was aber nichts daran ändert, dass sie mehrere Minuten für die Erklärung brauchen.

Aber auch die Lösungen für die Probleme sind eine Klasse für sich. Man ist in der eigenen Basis eingeschlossen? Dafür ist das Nakatomi-Protokoll genau das richtige, benannt nach den echten Ereignissen, auf denen der bekannte Film „Stirb langsam“ basiert. Dadurch vergrößern sich die Luftschächte zum einfacheren Durchkriechen.

Die Serie wurde von Javier Grillo-Marxuach, der auch schon für „Lost“, „Medium“, „Charmed“ oder „Jake 2.0“ als Autor gearbeitet hat, erschaffen und basiert auf seiner gleichnamigen Comicserie. Die wiederum auf seiner Idee für eine Fernsehserie basiert, womit sich sozusagen der Kreis geschlossen hat. Produziert wird sie für den Sender ABC-Family, was sich auch deutlich auf den Stil auswirkt. Flüche werden ausgepiept, was nicht heißt, dass nicht manche Bösewichte wie Rohrspatzen fluchen. Und sich dann auch wie Rohrspatzen anhören, da es ja alles überpiept wird. Der Middleman selber flucht, wie gesagt nicht, 'dass es die Seele beschmutzt', und Blut gibt es auch so gut wie nicht zu sehen. Dies passt aber auch sehr gut in den leichten und selbstironischen Stil der Serie.

Außerdem gibt es in jeder Folge eine Tonne von Popkulturreferenzen. Die Folgen selber erinnern immer an bekannte Filme aus der Science-Fiction-, Fantasy- oder Horror-Szene. Zum Beispiel gibt es eine Episode, die stark an „Ghostbusters“ erinnert, eine „Reise ins Ich“- / „Stirb Langsam“-Folge oder eine „Star Trek“-Spiegeluniversum- / „Die Klapperschlange“-Episode. Die Decknamen, die Wendy und der Middleman dabei verwenden („Man in Black“-artig; einschließlich Zeigen eines Ausweises von teilweise sehr obskuren staatlichen Agenturen, wie zum Beispiel der„Fisch- und Wildtier-Kommission“) sind dabei immer die Namen von Autoren, Schauspielern oder Charakteren aus diesen Filmen.

Die Referenzen sind dabei so zahlreich, dass es fast unmöglich ist, alle mitzubekommen. Zum Glück hat Javier Grillo-Marxuach das Middleblog (http://themiddleblog.livejournal.com/) ins Netz gestellt, in dem er auf die ganzen Popkulturreferenzen und Injokes hinweist oder sie erklärt.

Wie man an diesem Text vielleicht sieht, mag ich diese Serie sehr. Die Charaktere sind liebenswert durchgedreht, die Fälle sind schräg, aber interessant und die ganze Aufmachung macht es einem sehr einfach sein „Suspension of Disbelief“ auf hohe Comicwerte zu setzen. Das zusätzliche Suchspiel „Woher kommt mir das bekannt vor?“, „Habe ich dieses Gizmo nicht schon in 'Zurück in die Zukunft' gesehen?“ sorgen dafür, dass die Folgen einfach viel Spaß beim Zugucken machen. Wenn (oder sollte ich lieber 'falls' sagen?) die Serie nach Deutschland kommt, ist sie auf jeden Fall einen Blick wert, und ich hoffe auch sehr auf ein DVD-Release.

8. Kunterbunt
Deutscher Phantastik Preis 2008
Auf dem Buchmesse-Con in Dreieich bei Frankfurt wurde der Deutsche Phantastik Preis verliehen. Hier sind die Gewinner.

Bester deutschsprachiger Roman

1) Cornelia Funke: Tintentod (Dressler)
2) Stephan R. Bellem: Tharador (Otherworld)
3) Christoph Hardebusch: Die Schlacht der Trolle (Heyne)
4) Bernhard Hennen: Die Ordensburg (Heyne)
5) Tobias Radloff: Satinavs Auge (FanPro)
6) Thomas Finn: Die letzte Flamme (Ravensburger)
7) Susanne Gerdom: Elbenzorn (Piper)

Bestes deutschprachiges Romandebüt

1) Oliver Plaschka: Fairwater oder Die Spiegel des Herrn Bartholomew (Feder & Schwert)
2) Dave T. Morgan: Der Schrei des Feuervogels (Arcanum Fantasy)
3) Carolina Möbis: Duo Infernale (FanPro)
4) Frank Schweizer: Grendl (Otherworld)
5) Steffen T. Franz: Der Tag der Schwarzen Sonne (Asaro)

Bester internationaler Roman

1) Joanne K. Rowling: Harry Potter und die Heiligtümer des Todes (Carlsen)
2) Terry Pratchett: Schöne Scheine (Goldmann)
3) J. R. R. Tolkien: Die Kinder Húrins (Klett-Cotta)
4) John Norman: Gor 1: Der Krieger (Basilisk)
5) Daniel Abraham: Sommer der Zwietracht (Blanvalet)
6) Owl Goingback: Crota (Otherworld)

Beste deutschsprachige Kurzgeschichte

1) Jörg Olbrich: Herz aus Stein (aus Die Formel des Lebens,Wurdack)
2) Robert Heracles: Licht und Schatten (Flammende Seelen, Arcanum-Fantasy)
3) Bernd Rümmelein: Des Kriegers Herz (aus Flammende Seelen, Arcanum-Fantasy)
4) Christiane Gref & Helmut Marischka: Blut & Magie (aus Augenblicke der Ewigkeit 1: Vampirgeschichten, Edition Leser)
5) Carsten Steenbergen: Schmuck und Rache (aus Terracom 103)

Beste Original-Anthologie/Kurzgeschichten-Sammlung

1) Petra Hartmann (Hrsg.): Drachenstarker Feenzauber (Wurdack)
2) Autorengruppe Drachenkinder: Hauch der Finsternis (vss, Ebook)
3) Die Geschichtenweber [Hg]: Pandaimonion VIII - Die Formel des Lebens (Wurdack)
4) Jens Salzmann (Hrsg.): Flammende Seelen (Arcanum-Fantasy)
5) Michael Bermine: Beelzebubs Brut (BoD)

Beste Serie

1) Perry Rhodan (VPM)
2) Die Pferdelords (Mira)
3) Rettungskreuzer Ikarus (Atlantis)
4) Saramee (Atlantis)
5) Maddrax (Bastei)

Bester Grafiker

1) Mia Steingräber
2) Chris Schlicht
3) Timo Kümmel
4) Jan Balaz
5) Mark Freier

Bestes Sekundärwerk

1) Thomas Fornet-Ponse [Hg]: Die History of Middle-earth - Entstehung und Hintergründe einer Mythologie (Scriptorium Oxoniae)
2) Frank Weinreich: Fantasy - Einführung (Oldib oD)
3) Earth Rocks (Magazin, Verein zur Förderung phantastischer Literatur)
4) Phase X (Magazin, Atlantis)
5) Johannes Rüster: All-Macht und Raum-Zeit (Lit)
6) Simon Spiegel: Die Konstitution des Wunderbaren (Schüren)

Bestes Hörbuch/Hörspiel

1) Mark Brandis: Abenteuer in der Welt von Morgen 1: Bordbuch Delta VII (Steinbach)
2) Masters of the Universe 2: Das Grauen aus der Tiefe (hearoic)
3) Ascan von Bargen: Requiem 1 - Nacht des Schreckens (Maritim)

Beste Internet-Seite

1) www.tabletopwelt.de
2) www.bibliotheka-phantastika.de
3) www.elbenwald.de
4) www.zwergenreich.at
5) www.fantasyguide.de
6) www.stephen-king.de
7) www.carsten-steenbergen.de
8) www.tamar.net

Quelle: phantastik-news.de
"Das schleichende Grauen" - Ein Meet The Authors
Was: "Das schleichende Grauen" - Ein Meet The Authors zum soeben erschienenen Titel aus Wolfgang Hohlbeins "Hexer"-Universum mit Bernd Perplies & Christian Humberg

Wann: Freitag, 24.10., von 13 bis 14 Uhr

Wo: Messe Essen, Halle 6, am Stand von Pegasus Spiele

Weitere Infos zum Buch finden sich u.a. hier: http://bernd-perplies.de/books-hexer.htm
SciFi gewinnt Mira Award
Das Wissensmagazin "Sci Xpert – Leschs Universum" mit dem bekannten Astrophysiker Prof. Dr. Harald Lesch wurde mit dem Mira Award, Deutschlands erstem Preis fürs digitale Pay-TV, in der Kategorie "Programm-Innovation des Jahres" ausgezeichnet. In der Eigenproduktion des Senders Sci Fi erläutert der Experte wissenschaftliche Fragen aus der Welt der Science-Fiction auf unterhaltsame und verständliche Art.

Beamen, fliegende Autos und Laserpistolen - alles nur Science-Fiction? Oder sind viele Phänomene der Science-Fiction wissenschaftlich fundiert? In "Sci Xpert – Leschs Universum" beantwortet Professor Harald Lesch Fragen wie "Werden wir in der Zukunft mit Autos fliegen?", "Wie realistisch ist es, Dinge oder Lebewesen unsichtbar zu machen?", "Wird Beamen für immer Fiktion bleiben?" und "War die Mondlandung inszeniert oder hat sie wirklich stattgefunden?".
Die Zuschauer waren aufgefordert, Fragen zu allen erdenklichen Phänomenen der Science-Fiction einzureichen, die der Astrophysiker dann in der Sendung auf seine ganz spezielle Art und Weise beantwortet: wissenschaftlich, verständlich und vor allem unterhaltsam.

Der Mira Award ist der erste Preis exklusiv für digitale Pay TV Sender. Das Publikum und eine prominent besetzte Jury zeichnen Deutschlands Lieblingssender in sechs Kategorien aus. Der Mira Award 2008 wurde im Rahmen einer glanzvollen Gala am 17. September 2008 in München verliehen. Der Mira Award wurde von Premiere Star ins Leben gerufen. Premiere Star präsentiert in seinem Bouquet insgesamt 35 Sender für alle Interessen und jede Leidenschaft.
Jake Gyllenhaal ist der "Prince of Persia"
Der Drehbeginn für neues Action-Abenteuer aus dem Hause Disney/Bruckheimer fand in der Corona Sommerpause statt.

Basierend auf Jordan Mechners beliebtem Videospiel "Prince of Persia" drehen Walt Disney Pictures und Jerry Bruckheimer Films nach „Pirates of the Caribbean“ den nächsten actiongeladenen Blockbuster. Jake Gyllenhaal („Zodiac“), Bond-Girl Gemma Arterton („James Bondd 007: Ein Quantum Trost“), Oscar®-Gewinner Sir Ben Kingsley („Gandhi“) und Alfred Molina („Spiderman 2“) spielen die Hauptrollen in diesem mitreißenden Fantasy-Abenteuer, zu dem die Dreharbeiten gerade begonnen haben. Regie führt Mike Newell („Harry Potter und der Feuerkelch“).

Jake Gyllenhaal spielt Dastan, einen jungen Prinzen im Persien des sechsten Jahrhunderts, der sich mit der wunderschönen und resoluten Prinzessin Tamina (Gemma Arterton) verbündet, um einen machthungrigen Adligen daran zu hindern den "Sand der Zeit" in die Hände zu bekommen - ein Geschenk der Götter, das die Zeit umkehren kann und seinem Besitzer so erlaubt die Welt zu beherrschen.

„Prince of Persia: The Sands of Time“ wird in und um Marrakesch, Ouarzazate und Erfoud in Marokko gedreht, bevor es für die Innenaufnahmen an die gewaltigen Sets nach London, England geht. Der Film kommt im Sommer 2010 in die deutschen Kinos.
"Hellboy - Die goldenen Armee"
Mit der bewährten Mischung aus Action, Humor, düsterer Mythologie und visionärer Optik kehren Hellboy (Ron Perlman) und seine Gefährten im Kampf gegen das Böse zurück. Die ewige Waffenruhe zwischen unserer Welt und den unsichtbaren Gefilden der fantastischen Unterwelt hat ein Ende. Die schlafende „goldene Armee“ wurde von einem grausamen Herrscher der Finsternis, Prinz Nuada, zu neuem Leben erweckt, und die einzige Chance der Menschheit stellt der rot gehörnte Katzenfreund aus der Hölle dar.

Gemeinsam mit seiner Feuer beherrschenden Freundin Liz (Selma Blair), dem Tiefsee-Empathen Abe (Doug Jones) und dem Protoplasma-Seher Johann stellt sich Hellboy den unheimlichen Kreaturen Nuadas entgegen. Mehrere mörderische Zahnfeen, die Horde goldener Krieger, ein buchstäblicher Berg von einem Monster, ein vieläugiger Engel des Todes und ein haushoher Krake sind nur einige der unglaublichen Wesen, die Hellboy zu schaffen machen. Und ganz nebenbei muss er sich auch noch um seine Beziehung zu Liz kümmern und als Geschöpf und Außenseiter beider Welten seinen eigenen Weg finden.

Nach dem oscarprämierten Meisterwerk „Pans Labyrinth“ gönnt Guillermo del Toro seinem roten Helden mit den abgeschliffenen Hörnern ein furioses Comeback – mehr Muskeln, mehr Witz und mehr Action. Ein höllisch gutes Kinoereignis nach Mike Mignolas legendären „Hellboy“-Comics.

Darsteller in dem Film sind u. A. Ron Perlman, Selma Blair, Doug Jones, Luke Goss, Johann Kraus, John Hurt, Regie führt Guillermo del Toro.

“Hellboy – Die goldenen Armee” ist ab 16. Oktober 2008 im Kino zu sehen.
NAWI-Vorträge
Dr. Hubert Zitt weist auf Vorträge des Naturwissenschaftlichen Vereins in Zusammenarbeit mit der FH Kaiserslautern am Standort Zweibrücken hin:

Dank der Unterstützung des Freundeskreises der Fachhochschule Zweibrücken e.V. können wir unsere öffentlichen Vorträge stets kostenlos anbieten.

(Navi-fähige Zielkoordinaten für das Audimax der FH in Zweibrücken: Amerikastraße 1, 66482 Zweibrücken, siehe auch www.fh-kl.de)

Mittwoch, 22. Oktober 2008, 19:30 Uhr, Audimax
Klimawandel und Energieversorgung
Prof. Dr. Konrad Kleinknecht, Universität Mainz
Nähere Infos zum Referenten finden Sie hier: http://www.etap.physik.uni-mainz.de/kkleinknecht_deu.php

07. November
Als die Pfalz am Äquator lag – Fauna und Flora vor 300 Millionen Jahren
PD Dr. Dieter Uhl
Senckenberg Museum, Frankfurt

26. November
Hieronymus Bock – Theologe, Naturheilkundler, Botaniker zugleich – Weshalb ist er auch nach ca. 500 Jahren für uns noch interessant?
Prof. Dr. med. Harald Lehmann
Zweibrücken

18. Dezember
Star Trek-Weihnachtsvorlesung
von und mit: Hubert Zitt, Markus Groß und Manfred Strauß
Thema: Fehler bei Star Trek

9. Wissenschaft: Nobelpreise 2008
von Andreas Dannhauer
Physik

Der Nobelpreis für Physik ging dieser Jahr an drei japanische Teilchenphysiker. Yoichiro Nambu erhielt ihn für die Entdeckung der gebrochenen Symmetrien bei subatomaren Teilchen.
Symmetrien sind für Teilchenphysiker etwas sehr Schönes. Wenn man mehrere Teilchen gefunden hat, die sich ähneln und die man zu Gruppen zusammenfassen kann, dann ermöglicht dies die Vorhersage weiterer Teilchen an den Stellen, wo in der Gruppe noch welche fehlen. Eine der einfachsten Symmetrien ist die zwischen Teilchen und Antiteilchen. Jedes bisher bekannt gewordene Teilchen besitzt ein Antiteilchen, welches in allen Eigenschaften übereinstimmt, nur eine entgegengesetzte Ladung trägt. Das kann die elektrische Ladung sein, aber auch die ‚Farbladung‘ der Quarks. Für Teilchen ohne Ladung gilt, dass ihr eigenes Antiteilchen da nicht mehr voneinander zu unterscheiden ist. Teilchen und Antiteilchen haben jedoch die Eigenschaft, miteinander zu reagieren, dass Ergebnis ist die vollständige Umwandlung der Masse der Teilchen in ein Photon.
Und genau da liegt das Problem. Angenommen die Urknalltheorie ist korrekt, dann ist der gesamte Inhalt des Universums aus Energie entstanden. Nach der Quantentheorie teilt sich diese Energie gleichmäßig auf alle möglich Teilchen auf, es sollten also genau so viele Teilchen wie Antiteilchen entstehen. Was wiederum bedeutet, dass sich die Teilchen entweder gegenseitig vollständig ausgelöscht haben oder heute in räumlich getrennten Regionen des Universums existieren müssten. Ersteres ist offensichtlich nicht der Fall, denn es existieren noch Materieteilchen. Und Zweiteres auch nicht, da man sonst charakteristische Strahlung von den Grenzbereichen zwischen Materie- und Antimateriegebieten sehen müsste. Als Ausweg bleibt nur, dass Materie und Antimaterie doch nicht 100%ig gleich sind. Irgendwo im ganz frühen Kosmos muss es einen Unterschied gegeben haben, z. B. eine Zerfalls- oder Reaktionsrate, die dafür sorgte, dass etwas mehr Materie (1 auf 1 Milliarde) entstanden. Man sagt die Symmetrie war gebrochen, wobei bis heute nicht klar ist, bei welcher Reaktion die Brechung stattfand.
Auf jeden Fall ist die Materie-Antimaterie-Symmetrie nur bei extrem hohen Temperaturen gebrochen. Diese versucht man heute im Teilchenbeschleuniger LHC im CERN bei Genf zu erzeugen, um praktisch durch Zählen der entstehenden Teilchen die Stelle zu finden, bei der geringfügig mehr Materieteilchen entstehen bzw. weniger zerfallen als Antimaterieteilchen.

Die zweite Hälfte des Nobelpreises teilen sich Makoto Kobayashi und Toshihide Maskawa für die Entdeckung des Ursprungs der Symmetriebrechung, die die Existenz von drei Quarkfamilien vorhersagt. Jede dieser Quarkfamilien besteht aus zwei Quarks und ihren Antiteilchen und dazu jeweils drei Versionen verschiedener Farbladungen, die für die starke Kernkraft das sind, was die elektrischen Ladungen für den Elektromagnetismus. Die beiden Familienmitglieder haben sehr ähnliche Massen, unterscheiden sich aber in ihren elektrischen Ladungen, die 1/3 oder –2/3 der Elektronenladung sein können.
Die Quarkfamilien untereinander unterscheiden sich wiederum stark in ihren Massen. Die leichteste Familie sind die up- und downquarks, die wiederum die Protonen und Neutronen der Atomkerne aufbauen und damit für den größten Anteil an der sichtbaren Materie sorgen. Die mittelschwere Familie besteht aus den strange- und charm-Quarks und die schwere aus den bottom- und top-Quarks. Theoretisch lassen sich aus diesen Familien in unendlich vielen Kombinationen Elementarteilchen bilden, aber da die schwereren Quarks und die Quark-Antiquark-Paare instabil sind, kommen in der Natur nur die Neutronen und Protonen vor, wobei die Neutronen wegen ihrer etwas größeren Masse auch zerfallen, aber vergleichsweise langsam.

Chemie

Der Nobelpreis für Chemie wird dieses Jahr gedrittelt, für die Entdeckung, Herstellung und Weiterentwicklung des grün fluoreszierenden Proteins.

Entdeckung: Das grün fluoreszierende Protein kommt natürlich in Quallen der Art Aequorea victoria vor. Diese Tiere sind biolumineszent, d. h. sie können mit biochemischen Vorgängen sichtbares Licht erzeugen und nutzen es zur Kommunikation in der Tiefsee. Das biolumineszente Protein wurde von Osamu Shimomura 1962 entdeckt und aequorin genannt. Seltsamerweise produziert es jedoch blaues Licht und nicht das grüne Licht der Qualle. Die weitere Untersuchung ergab ein zweites Protein, welches fluoreszent ist und das blaue Licht aequorin in grünes Licht umwandelt. Das grün fluoreszierende Protein war gefunden und es ist Shimomuras Verdienst, seine Absorptions- und Emissionsspektren vermessen und den entscheidenden Bestandteil des Proteins identifiziert zu haben.

Herstellung: Die Gewinnung des potenziell äußerst nützlichen Proteins gestaltete sich jedoch schwierig, mussten dafür doch Quallen gefangen und ausgepresst werden. Eine künstliche Herstellung war demnach das nächste Ziel. Anfang der 1990er Jahre war es gelungen, das Gen des 238 Aminosäuren beinhaltenden Proteins zu isolieren, doch glaubte man, dass die fluoreszente Form erst durch den Einsatz von gewissen unbekannten Enzymen entsteht, die nur die Qualle produziert. Martin Chalfie gelang es als Erstes, das Gen in die DNA eines Bakterium nämlich E. coli einzubauen und von diesem direkt die fluoreszierende Form produzieren zu lassen. Das gleiche gelang ihm mit dem Erdwurm Caenorhabditis elegans. Damit lieferte er nicht nur eine quallenschonende Herstellungsmethode, sondern bewies auch, dass das grün fluoreszierende Protein ohne weiteres in anderen Organismen funktionieren konnte.

Weiterentwicklung: Schließlich war es Roger Y. Tsien, der in Experimenten herausfand, dass es doch eine Bedingung für die Fluoreszenz des Proteins gibt. Es muss Sauerstoff vorhanden sein, zum Glück ist dieser praktisch überall. Des Weiteren gelang es ihm verschiedene Varianten des grün fluoreszierenden Proteins genetisch zu erzeugen, die heller leuchten, im UV-Bereich absorbieren oder Licht anderer Farben aussenden und ebnete so den Weg zu umfassenden Anwendungen in der zellbiologischen Forschung.

Bedeutung: Das grün fluoreszierenden Protein wird als Marker bei zellbiologischen Experimenten eingesetzt. Es hat den Vorteil, dass es sehr hell leuchtet, ungiftig ist und nur Sauerstoff als Aktivator benötigt. Mit entsprechenden Modifikationen lässt es sich an viele Biomoleküle anheften und man kann dann deren Bewegung während des Zellstoffwechsels unter dem Mikroskop verfolgen. Ein Traum der Biologen war damit wahr geworden.

Medizin

Der diesjährige Medizinnobelpreis wird ebenfalls geteilt. Die eine Hälfte bekommt Harald zur Hausen für die Identifizierung der Gebärmutterhalskrebs auslösenden HP-Viren. HP-Viren gibt es in vielen Varianten. Sie dringen in die Zellen ein, deponieren ihre DNA in den Zellkernen und die Zellen beginnen neue Viren zu produzieren. Die besonders gefährlichen Typen HPV16, 18, 31 und 45 erhöhen das Gebärmutterhalskrebsrisiko stark und gelten als der auslösende Faktor dafür. Bis zu 80% aller Frauen erleiden in ihrem Leben eine Invektion mit HP-Viren im Genitalbereich. 90% der Infektionen verschwinden innerhalb von 2 Jahren von selbst. Von den übrigen Fällen entwickeln 0,8% Gebärmutterhalskrebs. Dank der Entdeckung von zur Hausen wurde ein Impfschutz gegen die gefährlichen Viren entwickelt. Dieser ist jedoch in letzter Zeit in die Diskussion geraten, weil es ein paar ungeklärte Todesfälle nach der Impfung gab. Außer der zeitlichen Nähe zur Impfung gab es jedoch keinen beweisbaren Zusammenhang.

Die zweite Hälfte des Nobelpreises teilen sich Françoise Barré-Sinoussi und Luc Montagnier für die Entdeckung des Menschlichen Immunschwächevirus (HIV, human immunodeficiency virus). Anfang der 1980 Jahre breitete sich in den USA ein seltsame Krankheit vor allem, aber nicht ausschließlich, unter homosexuellen Männern und intravenös spritzenden Drogenabhängigen aus. Die Symptome waren ein stark geschwächtes Immunsystem, was zu einer gesteigerten Anfälligkeit gegenüber allen Arten Infektionen führte. Die Krankheit war tödlich und wurde Erworbene Immunschwäche Syndrom (AIDS, Acquired Immune Deficiency Syndrome) genannt. Eine weltweite Suche nach der Ursache begann, die Preisträger entdeckten als Erstes, dass ein Retrovirus die Lymphzellen der an AIDS erkrankten Patienten befallen hatte. Sie wiesen auch nach, dass jenes Virus bei Menschen in den besonders gefährdeten Gruppen vorhanden war, die noch keine Symptome von AIDS zeigten. Damit war klar, dass das Virus die AIDS-Symptome nicht selbst verursachte. Außerdem wiesen sie nach, dass alle AIDS-Patienten, unabhängig vom Ansteckungsweg unter demselben Virus litten. Ein erster Schritt bei der Bekämpfung der Krankheit war gelegt.

10. Die Corona-Kurzgeschichte
Liebe Kurzgeschichten-Freunde,

Platz zwei der Themenrunde "Wilde Kreaturen" unseres Story-Wettbewerbs hat Bernd Wichmann mit seiner Geschichte "Rote Linien" belegt, die es heute zu lesen gibt. Der Autor war zuletzt in der Corona-Ausgabe 196 mit seiner Story "Sternenturm" vertreten, die auf viel positive Resonanz gestoßen ist. Über Feedback zur aktuellen Geschichte – im Forum oder per Leserbrief – freuen sich Autor und Redaktion auch dieses Mal.

Die nächsten Themen des Corona-Kurzgeschichtenwettbewerbs: "Besuch" (Einsendeschluss 1. November 2008) und "Das Ende der Welt" (Einsendeschluss 1. Januar 2009). Wer Interesse hat, sich mit einer Kurzgeschichte (Science-Fiction, Fantasy, Horror, Phantastik – keine Fan-Fiction) zu beteiligen, die einen Umfang von 20.000 Zeichen nicht überschreitet, schickt seine Story (möglichst als rtf-Datei) rechtzeitig per E-Mail an die Kurzgeschichten-Redaktion, die unter kurzgeschichte@corona-magazine.de zu erreichen ist. Die nach Meinung der Jury drei besten Geschichten werden wie immer im Corona Magazine veröffentlicht.

Armin Rößler


Rote Linien
von Bernd Wichmann

Gibson lag in einem Entwässerungsgraben zwischen zwei Feldern, als er die Vitalanzeigen seiner Kameraden von seinem One-Eye-Display verschwinden sah. Sie wechselten nicht einfach von Grün auf Gelb bei Verletzung oder auf Rot, wenn es einen erwischte – nein, die Punkte verschwanden einfach. Schwerfällig drehte er sich in seiner schlammigen Uniform herum und lehnte sich fluchend an die Grabenwand. Sein Finger tippte zweimal an den Bügel des Displays, vielleicht war das Mistding einfach nur zu nass geworden, doch die Anzeige blieb leer. Es war Nacht, es regnete seit Stunden und der Widerschein des Energieringes, der ihn umschloss, tanzte einem Höllenfeuer gleich auf den schweren Regenwolken. Vor zwei Tagen war der Ring erschienen. Ein Torus aus milchig wabernder Energie mit einer Wandstärke von etwa dreißig Yards und einem Innendurchmesser von zehn Meilen. Er hatte sich über Wiesen und Felder gelegt und verweigerte sich allen wissenschaftlichen Untersuchungen. Der Aufklärungstrupp war inmitten dieses Riesendonuts abgesetzt worden.
„Lotus, alles klar bei Ihnen?“, knarzten die Membrane in Gibsons Helm.
„Ich bin noch da, falls Sie das meinen, Major“, raunte er gereizt zurück. „Lotus und Kelch können wir uns sparen, Sir! Hier gibt es keine Terroristen, Kommunisten, Neos, Ultras und wie sie alle heißen, hier gibt es nur stinkenden Schlamm!“
„Jetzt nur nicht die Nerven verlieren, Gibson, wir haben schon Schlimmeres durchgemacht.“
„Aber nicht vor unserer eigenen Haustür! Was ist mit dem Team? Mein OED scheint sich verabschiedet zu haben.“
„Ihr OED ist in Ordnung, wir haben auch keinen Kontakt mehr. Vorerst können wir keine Unterstützung schicken. Wir müssen erst wissen, was mit den anderen passiert ist. Sie sind alles, was wir jetzt noch haben.“
Schöner Aufklärungstrupp, der nur noch aus einem einzigen, aufgeweichten Soldaten besteht.
„Also gut“, lenkte Gibson ein. „Wie geht es jetzt weiter, Sir?“
„Der Mittelpunkt des Torus ist vierhundert Yards nördlich von Ihnen. Dort befindet sich eine Art Wirtschaftsgebäude. Ich werde das nicht befehlen, aber...“
„Schon verstanden, Major. Ich schaue mir das mal an“, nuschelte Gibson. „Gibt es noch etwas, das ich wissen sollte?“
Die Stille der Membrane dauerte einen Wimpernschlag zu lange.
„Sir?“, fragte er gedehnt.
„Der Ring zieht sich zusammen“, offenbarte der Major. „Sie haben noch zwei Stunden. Kontrollieren Sie das Gebäude, wir holen Sie dann mit einem Heli raus.“
„Und wie sieht es mit diesen Bewegungen im Ring selbst aus?“, wollte Gibson nach kurzer Pause wissen.
„Die Experten sind sich uneinig. Manche vermuten, dass es sich um eine Lebensform handeln könnte. Was wir dringend benötigen, sind Informationen. Los jetzt!“
Gibson stieg die glitschige Wand hinauf, quälte sich in geduckter Haltung durch den Morast und machte sich auf den beschwerlichen Weg.
 
Marya saß auf ihrem Platz und starrte auf leere Tische und Bänke. Seit einhundertacht Jahren saß sie nun schon dort.
Ich darf nach Hause gehen. Und ich werde wieder jung sein. Ihre faltigen Hände zitterten vor Aufregung. Heute wird es enden. Meine Arbeit ist getan.
 
Mit jedem Schritt schienen Gibsons Stiefel mehr mit dem Feld zu verwachsen. Sie saugten sich fest und ließen sich nur mit immenser Anstrengung herausziehen, um sich sogleich wieder schmatzend von teigigem Schlamm umarmen zu lassen. Kälte und Erschöpfung hatten sich in seinen Gliedmaßen ausgebreitet, als er schließlich das flache Gebäude erreichte. Tastend schlich er an der Wand entlang, bis die Mauer in modriges Holz überging. Gibson nahm den Helm ab und presste sein Ohr gegen die Tür. Kein Geräusch drang zu ihm, kein Lichtschimmer durch Türspalt oder Schlüsselloch.
Er setzte seinen Helm wieder auf. „Major, können Sie mich hören?“, flüsterte er.
„Wir hören Sie“, kam die Antwort. „Verdammt, warum hat das so lange gedauert? Sind Sie schon am Gebäude?“
„Ja, ich bin da. Den Eingang habe ich bereits lokalisiert. Ich gehe jetzt rein.“
„Gut, aber immer schön vorsichtig!“
Gibson zog seine Waffe, entsicherte und lud durch. Er fühlte einen Griff; schmiedeeisern und schwer. Äußerlich ruhig, innerlich zum Zerreißen gespannt, ging er wieder in die Hocke und drückte die Klinke. Die schwere Tür schwang geräuschlos zur Seite und verschwand in der Finsternis des Raumes.
 
Marya ahnte nichts davon, dass ganze Sterne in das schwarze Loch eines Quasars gestürzt wurden. Sie wusste nicht, dass man den Winkel kennen musste, in dem der Jet mit annähernder Lichtgeschwindigkeit aus der Akkretionsscheibe schoss, um die emittierte Energie für eine Verbindung der beiden Welten zu nutzen. Sie wartete nur fieberhaft darauf, dass diese Verbindung endlich zustande kam.
 
Dunkelheit umgab Gibson.
Schwer, unnatürlich, undurchdringlich.
Er blickte nicht in den Raum, der Raum blickte in ihn. Die Schwärze quoll heraus, floss um ihn herum, umschlang ihn und trennte ihn von dieser Welt.
Er wich zurück, wollte fliehen, doch wo sich zuvor eine Tür befunden hatte, stießen seine Fersen gegen massive Wand. Er wirbelte herum, rieb, drückte und schlug in aufkommender Panik gegen die Mauer, als diffuses Licht verrußter Petroleumlampen den Raum erhellte. Beißender Geruch drang in seine Nase. Verwirrt schaute er sich um. Kleine Bänke und Tische waren in drei Reihen aufgestellt. In einer Ecke stand ein alter Kachelofen und verbreitete wohlige Wärme. Gibson befand sich in einem Klassenzimmer. Ein sehr altes Klassenzimmer. Und dort vorne an der Stirnwand, vor der großen Tafel, stand das Pult des Lehrers.
Eine alte Frau saß dort. Ihr von tiefen Falten durchfurchtes Gesicht erschien im fahlen Licht als groteske Fratze.
„Wie heißen Sie?“, stieß sie mit krächzender Autorität hervor.
„Gibson“, entgegnete er überrascht und ging auf sie zu. „Mein Name ist Gibson.“
Ihr dunkles Lodenkleid war alt und zerschlissen. Die einst zarten Spitzen vergilbt und formlos, doch sie trug es mit Stolz. Kerzengerade saß sie vor ihm, ihr graues Haar am Hinterkopf zu einem Knoten gebunden.
„Und wer sind Sie? Was machen Sie hier?“
„Ich bin Marya.“
„Gut Marya, wir müssen schnell weg von hier. Gibt es einen Keller oder einen anderen Ausgang?“
„Es gibt keinen Ausgang mehr, Gibson.“
„Marya“, drängte Gibson, „dort draußen sind …“
„Ja, dort draußen waren meine Kleinen.“ Marya starrte ins Leere. „Sie waren so hilflos. Wussten nichts von Gehorsam und Disziplin.“
„Moment mal“, presste Gibson hervor, „sagten Sie gerade, Ihre Kleinen? Und was meinen Sie mit, waren dort draußen?“
Marya sprach unbeirrt weiter.
„Sehen Sie meine alten, schwachen Hände, Gibson?  Kann man ihnen ansehen, mit welcher Eleganz sie eine frisch geschnittene Weidenrute führen konnten? Graziös wie ein Dirigent seinen Taktstock schwingt, vermochte ich sie auf die unachtsame Kinderhand niedergehen zu lassen.“
Sie hob mahnend den knochigen Zeigefinger.
„Nein, der Schmerz kommt nicht zuerst. Der Schreck unterdrückt den Schmerz. Dann starren wir uns an, das Kind und ich. Sollte das Balg es wagen, über die geschlagene Hand zu reiben, bekommt es einen zweiten Hieb.“
Nun sah sie Gibson an.
„Dann erscheint langsam die rote Linie auf der Hand. Mit ihr beginnt das Pochen. Die Hitze des Schmerzes breitet sich aus.“
 Er konnte ihren fauligen Atem riechen. Gebannt hörte er  weiter zu.
„Deshalb haben Sie mich vor einhundertacht Jahren geholt. Mich, Marya Sklodowska, die beste Erzieherin des ganzen Landes. Ich war gerade dreiundzwanzig Jahre alt, Gibson. So jung für so eine große Aufgabe. Aber ich habe sie erfüllt. Mit strenger Hand Jahr um Jahr ihre Brut erzogen.“
Gibson löste sich aus seiner Starre. Diese Alte musste völlig verrückt sein. Er packte Marya bei den Schultern. „Erklären Sie mir das alles später, dafür haben wir jetzt keine Zeit.“
„Zeit?“, spie sie heraus, „Zeit haben wir so viel wir wollen. Ich bin einhunderteinunddreißig Jahre alt, Gibson. Verblüht in diesem Klassenzimmer zwischen den Welten. Doch schon bald werde ich wieder jung sein. Meine Kleinen sind jetzt erwachsen. Sie spielen mit der Zeit! Sie geben mir meine verlorenen Jahre zurück!“
Gibson kamen erste Zweifel. Da war dieser Torus! Dann dieses Klassenzimmer!  Und diese Alte hier! Konnte sie wirklich etwas damit zu tun haben?
 Marya Sklodowska? Ich kenne diesen Namen.
„Marya!“ Gibsons Atem ging nun merklich schneller. „Sie sagten, Ihre Kleinen waren hier draußen. Haben sie etwas mit diesem Ring zu tun? Und warum waren sie draußen? Wo sind sie jetzt?“
„Sie sind noch immer dort, Gibson, nur wir sind es nicht mehr. Der Ring ist das Tor. Sie halten es offen. Bis ich zurückgekehrt bin.“
„Zurückgekehrt?“, keuchte er. „Wohin? Zu Ihren neuen Freunden? Diese Wesen haben meine Kameraden getötet!“
„Niemand wurde getötet, Gibson. Nicht die Menschen sind der Feind.
Ich habe sie erzogen. Sie respektieren die Menschen und nehmen nun Befehle entgegen. Von dir, Gibson. Du wirst sie in den Kampf gegen ihren wahren Feind führen und deinen Lohn dafür bekommen. Ich kehre nun nach Hause zurück. Mein Lohn soll der ganzen Menschheit zu Gute kommen.“
Die Wand hinter Marya wurde plötzlich milchig und löste sich auf. Gibsons OED bekam Kontakt, klappte vor sein linkes Auge und zeigte sechs grüne Punkte. Er sah seine totgeglaubten Kameraden. Ein weißes humanoides Wesen stand vor ihnen, und überragte die Soldaten um eine Handbreit. Rote Linien zogen sich über die dreifingrigen Hände des Wesens. Drei Monde standen tief am nächtlichen Himmel und umspielten Tausende der Wesen mit silbrigem Leuchten.
Das ist nicht die Erde.
Reflexartig zog Gibson seine Waffe.
Ein Zischen.
Ein Klatschen.
Die Waffe polterte zu Boden.
Er hielt seine Hand und starrte in die kältesten Augen des Universums. Marya ließ die Weidenrute wieder in den Falten ihres Rockes verschwinden. Sie hatte recht behalten: Zuerst kam das Erschrecken.
Das Erschrecken, dass Gibson eine junge Frau vor sich hatte, deren Gesicht er aus der Schule kannte. Nun wusste er, wer sie war. Marya Sklodowska heiratete 1895 Pierre Curie und wurde Marie Curie. Sie entdeckte Polonium. Die Strahlung von Polonium und Radium nannte sie Radioaktivität. Das war also der Lohn, den sie von den Wesen bekommen hatte. Ein Geschenk, das sie selbst und Hunderttausende in Hiroshima und Nagasaki töten sollte.
Wie viele Jahre werde ich hier bleiben müssen? Wird mein Lohn vielleicht Millionen töten? Und mich ebenso?
Eine rote Linie bildete sich auf seiner Hand. Marya löste sich mit ihrem Klassenzimmer auf und kehrte auf die Erde des Jahres 1890 zurück, während  Gibsons Schrei weit über die Ebene hallte. Die Zeit für den Schmerz war gekommen.


Bernd Wichmann, geboren am 1. Januar 1959 in Frankfurt am Main, wohnt seit 2000 in Hofheim im Taunus. Er ist Groß- und Außenhandelskaufmann und hat im Jahr 2002 mit dem Schreiben begonnen. Seine Hobbys sind Lesen, Laufen und Schreiben. Erste Veröffentlichung war die SF-Kurzgeschichte "Sternenturm" im Corona Magazine 196.

Das Corona Magazine ist geistiges Eigentum der Redaktion (1997-2008).
Das Corona Magazine wurde von Philipp Ruch im Jahre 1997 gegründet und ist eine periodisch erscheinende,kostenlose Publikation der Website www.corona-magazine.de.

Der Nachdruck und die Weiterverbreitung von Inhalten im Internet und terrestrischen Medien ist unter Angabe derQuelle ausdrücklich gestattet. Beispiel: "Quelle: Corona Magazine, Autor: Max Mustermann, Ausgabe #206,http://www.corona-magazine.de"Ausdrücklich untersagt hingegen ist die Übernahme der "Corona-Kurzgeschichte", der"Leseprobe" oder einzelner Passagen daraus.

Die im Corona Magazine veröffentlichten und namentlich gekennzeichneten Texte stimmen nicht unbedingt mit derMeinung der Redaktion überein. Die Zustimmung zur Veröffentlichung wird mit Eingang der Sendungvorausgesetzt. Der Autor erklärt mit der Einsendung, dass eingereichte Materialien frei sind von RechtenDritter und hält die Redaktion von Rechten Dritter frei. Eine Haftung für die Richtigkeit derVeröffentlichung kann trotz sorgfältiger Prüfung nicht übernommen werden.

Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Webseiten ("Hyperlinks"), die außerhalb desVerantwortungsbereiches der Herausgeber liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich indem Fall in Kraft treten, in dem die Herausgeber von den Inhalten Kenntnis hätten und es ihnen technischmöglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern.
Die Herausgeber erklären hiermit ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalenInhalte auf den zu verlinkenden Seiten erkennbar waren. Auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung, dieInhalte oder die Urheberschaft der verlinkten/verknüpften Seiten haben die Herausgeber keinerlei Einfluss.Deshalb distanzieren sie sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller verlinkten/verknüpftenSeiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. Diese Feststellung gilt für alle innerhalb derPublikation gesetzten Links und Verweise. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte undinsbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationenentstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Linksauf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist.

Gemäß Paragraph 28 Abs. 3 Bundesdatenschutzgesetz wird hiermit die Verwendung von persönlichenDaten dieses Magazines zu Werbezwecken sowie zur Markt- und Meinungsforschung ausdrücklich untersagt.
 Impressum
corona magazine
Nur der Himmel ist die Grenze
ISSN 1422-8904
Ausgabe 206 - 15.10.2008
Herausgeber
Mike Hillenbrand

Chefredaktion
Mike Hillenbrand (mh) (v.i.S.d.P.)

Lektorat
Esther Haffner (eh)
Corona-Redaktion
Andreas Dannhauer (ad)
Carolina Möbis (cm)
Bernd Perplies (bp)
Etienne Quiel (eq)
Armin Rößler (ar)
Susan Rudolph (sr)
Klaus Schapp (ks)

newsBEAT
Phantastik.de
The Daily Trekker
SF-Radio.net

Ihre Meinung
Mike Hillenbrand (mh)

TV-Vorschau
Klaus Schapp (ks)

Kurzgeschichte
Armin Rößler (ar)
Michael Schmidt (ms)

Fragen zum Abonnement:
abo@corona-magazine.de

Fragen zu Kooperationen:
dialog@corona-magazine.de

Corona Webseiten:
www.corona-magazine.de

Auflage:
10'976 Leser

Ausgabe 207 erscheint am
29.10.2008.

(Zum Seitenanfang)