corona magazine
Nur der Himmel ist die Grenze
ISSN 1422-8904

   newsBEAT
  + Neue Enterprise?
  + "Star Trek XI"
  + "Painkiller Jane"
  + Was "Der Nebel"
  + "Streetfighter"-Film
  + "Hostel 2"-Trailer online

   Kunterbunt
  + Six Feet Under
  + Navy CIS
  + Magnum
  + Emergency Room
  + Hörspiel-News
  + Basilisk Verlag

   Shops

Corona-Shop
Phantastisches Shoppen im Corona Web-Shop, powered by amazon.de


Sendit.com
Kino- und TV-Produktionen hier im englischsprachigen Original online bestellen.


   Partner

FEDCON
Infos, Foren und mehr zur erfolgreichsten europäischen Star Trek-Convention.


Koenig-com.de
Internetlösungen aus einer Hand. Günstiges Webhosting ab 2 Euro pro Monat.


   Buch-Tipp

40 Jahre STAR TREK
Thomas Hoehl und Mike Hillenbrand über das Jubiläum des erfolgreichsten SF-TV-Franchise der Welt. 40 Kapitel aus 40 Jahren auf 448 Seiten für 12,95!

Entdecken Sie Ihre Lust auf Star Trek neu!


   Links

Phantastische Welten
Ausführliche Besprechungen mit Infos zu allen großen SciFi-Serien und Filmen.


phantastik.de
Täglich neue Infos, Kritiken und mehr zu vielen Themen rund um die Phantastik.


SF-Radio
Großes Science Fiction-Internetportal mit täglichen Radiosendungen und News.


The Daily Trekker
Großes Star Trek: Voyager- und Andromeda-Projekt mit Reviews, Infos und mehr.


Star Trek-Quoten
Großes Einschaltquotenarchiv im Internet zum Star Trek-Universum auf sftv.ch.


STARTREKVorlesung.de
Dr. Hubert Zitt über die Wissenschaft in Star Trek.


Stargate-Project
Die News- und Entertainment-Seite zu Stargate-SG1 und Atlantis.


15. November 2006 - Ausgabe 174 - "Always late"

Wer zuletzt kommt..

...den bestraft bekanntlich das Leben. Also hoffe ich, ich komme dieser Tage nicht zu spät, sondern gerade noch rechtzeitig. Habe ich in der letzten Ausgabe nicht angekündigt, Simon Pypke würde das Wohl und Weh des Corona-Versands aus meinen Händen reißen? Nun ja, er wird es wohl machen, aber leider nicht bereits bei dieser Ausgabe. Und so kommt es, dass der geplagte im Beruf stehende Familienvater diese Zeilen wieder einmal auf einem Hotel-Bett tippt und dabei hofft, Sie mussten nicht zu lange auf die 174. Ausgabe des Corona Magazines warten.

Das Warten verschönern kann man sich übrigens seit letzter Woche auf der neuen Website unseres Redakteurs Matthias Pohlmann, dessen u-kult.de nun online und einen Besuch Wert ist. Der ist auch bei unserer neuen Partnerseite stargate-project.de zu empfehlen, von der wir in Zukunft vielleicht einiges Neues von den beiden beliebten Serien aus dem Stargate-Universum erfahren werden.

Erfahren werden Sie in dieser Ausgabe auch, wie das mit dem Klimawandel so ist und dass der sympathische und talentierte Andreas Flögel unseren Story-Wettbewerb gewonnen hat. Die Verspätung tut mir allein deshalb schon leid, weil Sie auch so lang auf diese glorreiche Kurzgeschichte warten mussten. Tun Sie mir einen Gefallen und lesen Sie sie bitte gleich doppelt. Andreas hat es verdient.

Verdient habe ich eine Pause, aber die wird erst nach der 176 eintreten – dann kommt sie, die kurze Winterpause, in der die Redakteure alle mal Luft holen – um mich besser anschreien zu können. Nun ja, das habe ich wohl ebenfalls verdient.

Wer unter Ihnen diese Möglichkeit auch wahrnehmen möchte, kann das am 1. Dezember in der Sternwarte in Bochum tun. Neben faszinierenden Bildern und Geräuschen aus dem Universum erwartet sie dort auch eine Lesung aus dem Buch "Dies sind die Abenteuer – 40 Jahre Star Trek", das ich zusammen mit Thomas Höhl geschrieben habe. Der meldet sich im Spotlight zum gleichen Thema, während Sie mehr über meine Lesung in Bochum unter www.sf-treff.de erfahren.

Bleiben Sie uns gewogen!

Ihr Mike Hillenbrand
Chefredaktion (v.i.S.d.P.)



Inhalt

1. Spotlight: "Star Trek" rules!
Thomas Höhl über Star Trek
6. Rating Report
Einschaltquoten von und mit Martin Seebacher
2. newsBEAT
Kurzmeldungen aus Fernsehen, Kino & Co.
7. Kinokritik: Science of Sleep
Steffen Marx saß im Kino
3. Star Trek: Die 8. Staffel "Deep Space Nine"
Etienne Quiel über das Buch-SpinOff
8. Kunterbunt
Pressemitteilungen, Veranstaltungen und mehr...
4. Ihre Meinung
Leserbriefe an das Corona Magazine
9. Wissenschaft: Klimamärchen
Andreas Dannhauer und ein heißes Thema
5. TV-Vorschau
Unsere Fernsehtipps für die nächsten zwei Wochen
10. Die Corona-Kurzgeschichte
"Hoch in der Luft" von Andreas Flögel


1. "Star Trek" rules ... noch immer!
von Thomas Höhl

Inzwischen ist in den USA die dritte Staffel des Remakes von "Battlestar Galactica" angelaufen. Zu diesem Anlass sagte Produzent David Eick über seinen Kollegen Ronald D. Moore in einem Chat: "Ron hatte zuvor seine Zeit bei ‚Star Trek’ verbracht ... Und er war scharf darauf, in diesem Genre das Gegenteil von dem zu tun, was wir mit ‚Star Trek’ sowie den Spin-Offs und Nachahmern assoziieren." Dann ergänzte er: "In der ersten Season stießen wir tief in die Hölle vor. Die angeblichen Good-Guys waren gar nicht so gut und sie kennen nicht wirklich alle Antworten und sind auch keine Redenschwinger für Moral. Das allein war für dieses Genre ein Statement."

Ich kann mich nicht erinnern, jemals eine Aussage von David Eick oder Ronald D. Moore gelesen zu haben, in denen sie nicht betont hätten, anders zu sein als "Star Trek". Damit sind sie nicht allein, im Gegenteil. Es ist ein weit verbreitetes Phänomen unter den Machern von Space Operas. Sie alle unterstreichen stets, es anders zu machen als "Star Trek". Meistens bedeutet das: düsterer, kämpferischer, kriegerischer, doch das soll hier gar nicht der Punkt sein. Ich habe nie von Ron Moore gehört, sein "Battlestar Galactica" sei ganz anders als zum Beispiel "Star Wars" (obwohl das in vielerlei Hinsicht genauso zutreffend wäre), oder anders als meinetwegen "Stargate". Es geht und ging stets nur um "Star Trek".

Man kann sagen: Nun gut, Ronald D. Moore war zuvor Autor bei "Star Trek", da drängt sich der Vergleich mit "Star Trek" auf. Doch was ist mit all den anderen Science-Fiction-Serien? J. Michael Straczynski, der Erfinder von "Babylon 5", betonte nur zu gerne, um wie viel besser und realistischer seine Serie gegenüber "Star Trek" sei. Joss Whedon erklärte sein Konzept von "Firefly" von Anfang an mit dem Hinweis, seine Föderation sei nicht wie die aus "Star Trek". Und die Macher von "Stargate" huldigen "Star Trek" zumindest mit allerlei Anspielungen und Parodien.

Nun wird manch einer sagen: Es ist doch normal, dass Vergleiche gezogen werden. Falsch! Das ist es eben nicht! Die Macher von "Lost" würden nie auf die Idee kommen, den Leuten zu erklären, dass ihre Serie nicht wie "Akte X" sei. Die Produzenten von "Crossing Jordan" gehen nicht mit der Meldung hausieren, dies sei nicht "Quincy". Und die Autoren von "Monk" weisen nicht auf die Unterschiede zu "Columbo" hin. Warum auch? Entweder sie machen eine völlig eigenständige Serie, losgelöst von einem Vor- oder Feindbild – dann sind jegliche Hinweise auf anderen Serien ohnehin überflüssig. Oder sie kopieren das Original und werden den Teufel tun, die Vorlage auch noch beim Namen zu nennen. Doch ganz anders sieht es bei Science-Fiction aus. "Star Trek" ist offenbar der Grundpfeiler, an dem sich alle ausrichten. Und das Wichtige: "Star Trek" ist es anscheinend noch immer!

Es ist nun eineinhalb Jahre her, dass "Star Trek" im Fernsehen sein Leben aushauchte und dabei angeblich den vielbeschworenen und seit vielen Jahren lautstark prophezeiten Tod starb. Doch in den Köpfen der Leute ist "Star Trek" noch immer hochlebendig. Wenn sich Produzenten wie David Eick bei einer durchaus erfolgreichen Serie, die immerhin in die dritte Season geht und zu der bereits ein Spin-Off entwickelt wird, immer noch über "Star Trek" definieren, indem sie sich als das exakte Gegenteil brüsten – und das, obwohl zur Zeit gar kein "Star Trek" produziert wird – dann hat das etwas zu bedeuten. Ein König, an dessen Thron noch immer gerüttelt wird, kann so tot nicht sein! Solange der Satz "Dies ist nicht ‚Star Trek’" noch immer so stark dominiert, solange es kein Statement zu einer Science-Fiction-Serie ohne "Star Trek"-Vergleich geben kann, solange ist der Einfluss von "Star Trek" ungebrochen. Erst wenn eines Tages ein Science-Fiction-Produzent seine Serie anpreist und dabei gar nicht auf die Idee kommt, über "Star Trek" zu sprechen, muss man Roddenberrys Franchise wohl endgültig begraben. Doch das liegt offenbar in weiterer Ferne als die Zukunft, die "Star Trek" uns in den letzten 40 Jahren gezeigt hat.

Amazon-Link:
"
"Dies sind die Abenteuer – 40 Jahre Star Trek"" - 448 Seiten von Thomas Höhl und Mike Hillenbrand

Diskutieren Sie im Corona Magazine-Forum:
http://www.scifinet.org/scifinetboard/index.php

(Zurück zum Inhalt)


2. newsBEAT

Neue Enterprise für "Star Trek Remastered"?

Die überarbeiteten "Star Trek"-Episoden werden das Aussehen der Enterprise weiter verbessern, sagte einer der Produzenten.

"Es ist nicht so, dass wir mit der Arbeit unglücklich sind, aber es ist noch nicht die Enterprise, wie wir sie sehen wollen," sagte Dave Rossi gegenüber TrekMovie.com. Er erzählte, dass das Team, welches an den alten Folgen arbeitet, neben einem neuen Modell auch Pläne habe, das Schiff Manöver fliegen zu lassen, die zu Zeiten der "TOS"-Produktion in den 1960ern mit einem echten Modell unmöglich gewesen wären.

"Die Zuschauer müssen den unglaublichen Arbeitsaufwand sehen, den diese Leute von Beginn an leisten mussten", erklärte Rossi. So gab CBS dem Team gerade einmal einen Monat Zeit, um die Effektszenen für die erste überarbeitete Folge fertig zu stellen. Nun wird das Team anfangen, mit dem neuen Modell zu arbeiten, was ihnen Zeit gibt, "die Beleuchtung zu testen, die Farbgebung und ja ... diese Gondeldeckel." Womöglich werden sie sogar einige bereits überarbeitete Szenen nochmals mit dem neuen Modell drehen, welches sein Fernsehdebüt im Laufe des Novembers feiern wird.

Rossi fügte hinzu, dass seine Leute auch an anderen Schiffen arbeiten, so zum Beispiel Khans Botany Bay aus "Der schlafende Tiger", die von der langen Reise im Weltraum gezeichnet sein soll, und einem neuen Frachter für "Computer M5" (Org. "The Ultimate Computer"), der von eben diesem angegriffen wird. Auch in den Live-Action-Szenen wurden ein paar Änderungen durchgeführt, beispielsweise Sulus Uhr in "Implosion in der Spirale", die nun rückwärts läuft. Rossi sagte, die Teammitglieder "sind alle sehr leidenschaftlich bei der Sache und wollen so viel tun, wie wir können. Bleibt nur das Problem, ob wir genügend Zeit dafür haben."

Amazon-Link zum Thema:
"Star Trek - Borg Fan Collective" - 4 DVDs zum Preis von 29,89 EUR

Drehbuch für "Star Trek XI" fast fertig.

Das Drehbuch für den elften "Star Trek"-Kinofilm wird bald fertig geschrieben sein.

Der erste Entwurf soll noch diesen Monat bei den Verantwortlichen bei den Paramount Pictures eingereicht werden. Sollte das Script dann genehmigt und keine größeren Änderungen vorgenommen werden, wird die Endfassung zu Weihnachten vorliegen.

Der Start der Dreharbeiten ist voraussichtlich für Sommer 2007 geplant. Es ist aber noch nicht sicher, ob J. J. Abrams selbst als Regisseur tätig sein wird oder nur als Produzent für den Streifen fungiert.

Amazon-Link:
"Star Trek - Celebrating 40 Years (40th Anniversary SE Movie Collection)" - 20 DVDs zum Preis von 94,95 EUR

Kristanna Loken spielt "Painkiller Jane".

Kristanna Loken ("Terminator 3 - Rebellion der Maschinen") wird in der neuen SCI FI Channel-Serie "Painkiller Jane" die Titelfigur spielen. Die Serie beruht auf der gleichnamigen Comicserie von Jimmy Palmiotti und Joe Quesada.

Der SCI FI Channel zeigte bereits einen TV-Film um Painkiller Jane, hier spielte Emmanuelle Vaugier die Rolle der Jane Vasko, ferner waren Eric Dane und Richard Roundtree in dem Film zu sehen.
Gil Grant (NCIS) fungiert als Executive Producer, Loken wird als Co-Executive Producer dabei sein. Die Dreharbeiten sollen im kommenden Monat in Vancouver beginnen, ursprünglich war der Drehbeginn für August angesetzt und die Erstausstrahlung für Januar 2007, derzeit geht man von einer Ausstrahlung nicht vor dem Frühjahr 2007 aus. Geplant sind 22 einstündige Folgen.

Bei "Painkiller Jane" handelt es sich (in der Comicserie) um eine Undercover-Agentin im Drogensumpf, sie wurde enttarnt und durch eine unbekannte Droge für zwei Jahre ins Koma versetzt. Nach dem Erwachen ist sie verändert: Sie ist verletzlich und spürt Schmerzen, jedoch verheilen ihre Wunden mit 10-facher Geschwindigkeit ... und sie hat dem Drogen-Imperium als Painkiller Jane den Kampf angesagt.

Amaton-Link:
"Terminator 3" - DVD zum Preis von 9,99 EUR

Stephen Kings "Der Nebel" wird verfilmt.

Wie das Branchenblatt "Variety" meldet, wird Stephen Kings Novelle "Der Nebel" ("The Mist") verfilmt. Regie wird Frank Darabont führen ("The Green Mile"), der auch das Drehbuch verfassen wird. Mit Thomas Jane ("The Punisher", 2004) steht man in Verhandlungen, vermutlich wird er in der Hauptrolle des David Drayton zu sehen sein. Drehbeginn soll bereits im Frühjahr 2007 sein.

Erstmals erschien "The Mist" 1980 in "Dark Forces", fünf Jahre später stark überarbeitet ein weiteres Mal in "Skeleton Crew". In Deutschland erschien die Novelle erstmals 1987 als limitierte Ausgabe bei der Edition Phantasia, ferner ist sie in der Sammlung "Blut" (Heyne) zu finden. In "Der Nebel" taucht ein solcher in einer kleinen Stadt nach einem Sturm auf, als sich der Protagonist von Kings Novelle in einem Supermarkt mit seinem Sohn aufhält. Schon rasch müssen die Bürger feststellen, dass der Nebel unnormal ist und eine Gefahr für Leib und Leben darstellt.

"Street Fighter": Neuer Kinofilm.

Ashok Amritrajs Hyde Park Entertainment und Capcom Ltd. arbeiten an einem neuen Kinofilm, basierend auf dem populären Videogame "Street Fighter", meldet "Variety". Justin Marks ("Voltran") soll das Drehbuch schreiben. Hyde Park und Capcom werden den Film in einem Joint Venture gemeinsam produzieren.

Im Mittelpunkt des neuen Films soll die Kämpferin Chun-Lin stehen. Im 1994er Film "Street Fighter" von Universal spielte Jean-Claude Van Damme die Hauptrolle.
Der neue Film soll 2008 in die Kinos kommen.

Amazon-Link:
"Street Fighter" - DVD zum Preis von 8,95 EUR

"Hostel 2": Teaser-Trailer online.

Der Teaser-Trailer zu "Hostel 2" ist online gegangen. Während in "Hostel" männliche Studenten in Osteuropa an eine Gruppe Verrückter geriet, die "medizinische" Spielchen an lebenden Personen ausprobierten, startet der zweite Teil in Rom und hat drei Studentinnen als Protagonisten.

Eli Roth führte erneut Regie, zu sehen sein werden Lauren German, Bijou Phillips, Roger Bart u. a.
Der Film startet in den USA am 5. Januar 2007, in Deutschland am 5. April 2007 in den Kinos.

Informationen zum Thema: http://movies.yahoo.com/feature/hostelpartii.html Amazon-Link:
"Hostel (Steelbook)" - DVD zum Preis von 22,89 EUR

Singer dreht weiteren "Superman"-Film.

Wie das Branchenblatt "Variety" berichtet, hat Bryan Singer einen Vertrag mit Warner Bros. Pictures über einen weiteren "Superman"-Film abgeschlossen. Bei dem Sequel zu "Superman Returns" soll Singer nicht nur Regie führen, sondern auch als Produzent an Bord sein.
In die Kinos kommen soll der Film im Sommer 2009.

"Superman Returns" hat bislang 390 Millionen US Dollar weltweit eingespielt, beim nächsten Film wollen Warner Bros. Pictures und Legendary Pictures die Kosten aber unter 200 Millionen US Dollar halten.

Vermutlich wird Brandon Routh erneut als Clark Kent/Superman zu sehen sein, Warner Bros. hält eine diesbezügliche Option.

Amazon-Link:
"Superman Returns (im limitiertem Steelbook)" - 2 DVDs zum Preis von 29,99 EUR

"Eragon": Dritter Trailer online.

Ein dritter Trailer zu "Eragon", der ganz auf die Spezialeffekte setzt, ist online gegangen. Zu sehen sein werden in dem Fantasy-Film nach dem Buch von Christopher Paolini Edward Speleers, Jeremy Irons, Sienna Guillory, Robert Carlyle u. a., Regie führte Stefen Fangmeier.

In den USA startet der Film am 15. Dezember in den Kinos, in Deutschland am 14. Dezember.

Informationen zum Thema: http://www.apple.com/trailers/fox/eragon/traileri

"Hellraiser": Remake.

Eine weitere, langlebige Horrorfilm-Reihe hat es "erwischt". Nach "The Texas Chainsaw Massacre: The Beginning" (kürzlich in den USA angelaufen) und dem für 2007 geplanten "Halloween"-Film von Rob Zombie gibt es zwanzig Jahre nach Clive Barkers Erstling auch hier ein Zurückführen des Stoffes an den Ursprung, nachdem man es auf bislang acht Fortsetzungen gebracht hat, die überwiegend direkt auf DVD erschienen.

Das Drehbuch wird Clive Barker selbst verfassen, wie er in einem Interview mitteilt, das auf der offiziellen Barker-Website zu finden ist. Regie wird er jedoch wahrscheinlich nicht führen.

Amazon-Link:
"Hellraiser: Inferno" - DVD zum Preis von 8,90 EUR

(Zurück zum Inhalt)


3. "Star Trek": Die "Deep Space Nine"-Buchreihe, Teil 3
von Etienne Quiel



"Gateways", Book 4 of 7: Demons of Air and Darkness

Die "Gateways"-Reihe ist eine sieben Romane umfassende Buchreihe, welche von John Ordover und Robert Greenberger konzipiert wurde.
Zentrales Thema sind die iconianischen Gateways, mächtige Portale, die einen augenblicklichen Transport zwischen weit entfernten Orten ermöglichen. Sie wurden von den Iconianern in der gesamten Galaxie gebaut, um ihr riesiges Imperium beherrschen und ihren Einfluss weiter ausdehnen zu können. Das erste Mal wurden die Iconianer in der "TNG"-Episode "Die Iconia-Sonden" thematisiert. Ihre Herrschaft ist schon lange vorbei, ihr Reich schon lange nicht mehr existent, doch jetzt hat jemand Zugang zu ihrer Technologie erhalten und sämtliche Gateways geöffnet.

Mit dieser Buchreihe wurde erstmals ein neues Erscheinungsformat realisiert. Während die Handlungen der ersten sechs Romane zum Ende hin jeweils einen Höhepunkt erreichen und an diesem enden, werden im siebenten Buch in Form von sechs Kurzgeschichten die Handlungen zu Ende geführt. Die Romane spielen nicht nur in den ersten vier TV-Serien ("Classic", "The Next Generation", "Deep Space Nine" und "Voyager"), sondern auch in zwei reinen Buchserien. Dies ist zum einen die sehr erfolgreiche "New Frontier"-Reihe von Peter David und die weniger bekannte, nicht fortgesetzte "Challenger"-Reihe von Diane Carey.

Der "Deep Space Nine"-Roman der "Gateways"-Reihe, welcher gleichzeitig das vierte Buch innerhalb der "DS9"-Fortsetzungen ist, wurde von Keith R. A. DeCandido geschrieben. Keith ist wahrlich kein Neuling bei "Star Trek". Von ihm stammen das "TNG"-Comicbuch "Perchance to Dream" und der "TNG"-Roman "Diplomatic Implausibility". Er schrieb auch den wunderbaren Zweiteiler "The Brave and the Bold". Außerdem war er Mitentwickler der "Starfleet Corps of Engineers"-eBook-Reihe, zu welcher er schon mehrere Geschichten beisteuerte.
Außer seiner Arbeit für "Star Trek" schrieb Keith unter anderem etliche Romane und Kurzgeschichten zu "Buffy", "Farscape", "The Hulk", "Spiderman", "Xena" und "The X-Men".

Beginnend zwei Wochen nach "Abyss", wird die Besatzung von Deep Space Nine mit einer Rettungsmission beauftragt. Europa Nova, einer Welt nahe der Station, droht die Vernichtung und die Auslöschung allen Lebens auf dem Planeten. Durch ein Gateway im Orbit gelangen giftige Substanzen aus dem Delta-Quadranten nach Europa Nova. Im Laufe der Rettungsmission begeben sich Kira und Taran’atar durch das Gateway in den Delta-Quadranten, um die Quelle der giftigen Substanzen unschädlich zu machen. Dort machen sie eine gefährliche Entdeckung und wenig später muss Kira, getrennt von Taran’atar, notgedrungen durch ein weiteres Gateway an einen unbekannten Ort flüchten.
Zur gleichen Zeit bietet eine Rasse, die sich als die Iconianer ausgibt, die Gateway-Technologie dem Höchstbietenden zum Verkauf an. Nicht nur alle großen Regierungen des Alpha- und Beta-Quadranten haben des Angebot erhalten, sondern auch das Orion-Syndikat. Quark wird vom Syndikat als ihr Vertreter für die Verhandlungen angeheuert. Ro Laren, Undercover als Dabo-Girl dabei, will das Syndikat infiltrieren und die Verhandlungen platzen lassen ...

"Demons of Air and Darkness" gelingt es, durch alle drei Handlungsstränge hindurch, eine packende Geschichte zu erzählen und geschickt zwischen den dreien zu wechseln. Besonders hervorzuheben sind die Kapitel mit Quark und Ro während der Verhandlungen für das Orion-Syndikat. Hier kann der Leser den puren Ferengi-Geschäftsmann in Quark in Aktion erleben. Dies wird umso interessanter, da Quarks Gegenüber am Verhandlungstisch niemand anderes ist, als sein geliebtgehasster Cousin Gaila.
Der Teil der Handlung, der sich mit der Rettungsmission beschäftigt, wartet mit einer Überraschung auf. Ein nicht ganz unbekannter cardassianischer Gul betritt die Bildfläche. Gul Macet und sein Raumschiff Trager bieten unerwartet Hilfe bei der Rettung der Europani an. Mit Macet wird ein weiterer brisanter Charakter in der "DS9"-Reihe eingeführt, der in den folgenden Romanen noch eine größere Rolle spielen wird. Macet ist der Cousin von Gul Dukat und sieht diesem zum Verwechseln ähnlich. Im Gegensatz zu Dukat scheint er jedoch am Frieden und einer Aussöhnung mit Bajor interessiert zu sein, und unternimmt so mit seiner Hilfe für Europa Nova einen ersten symbolischen Schritt in diese Richtung. Doch durch seine äußerliche Ähnlichkeit mit dem Erzfeind und Unterdrücker der Bajoraner wird der Umgang mit Macet gerade für Colonel Kira mindestens kompliziert werden.

Mit der Entwicklung der verwandtschaftlichen Beziehung zwischen Dukat und Macet wurde eine spaßige Parallele zur realen Welt geschaffen. Sowohl Macet, bekannt aus der "TNG"-Folge "Der Rachefeldzug", als auch Dukat wurden von Marc Alaimo gespielt.
Wer sich schon immer einmal gefragt hat, wie wohl die Begegnung zwischen einem Jäger der Hirogen und einem Jem’Hadar aussehen würde, dem gibt der im Gamma-Quadranten spielende Handlungsstrang einen Antwort.

Dieser Roman ist gerade durch seinen guten, eingänglichen Schreibstil einer jener, die süchtig machen und so durchaus in einer einzigen Sitzung gelesen werden kann. Das einziges Manko besteht dann darin, dass trotz knapp 300 Seiten das Ende des Buches viel zu schnell erreicht ist.

"Gateways", Book 7 of 7: What Lay Beyond ("Horn and Ivory”)

Die "DS9"-Geschichte "Horn and Ivory", vom gleichen Autor wie "Demons of Air and Darkness", erzählt von der Erlebnissen Kiras auf der anderen Seite des Gateways im Delta-Quadranten.
Kira findet sich auf Bajor wieder – jedoch ca. 30.000 Jahre in der Vergangenheit. Dort schlägt sie sich an die Seite von Rebellen, die gegen einen unterdrückenden Staat für ihre Unabhängigkeit kämpfen. Kira ist fest davon überzeugt, dass sie von den Propheten auf diese Reise geschickt wurde. Sie entdeckt viele Parallelen zu ihrem eigenen Leben im 24. Jahrhundert. So ist die Reise in die Vergangenheit für Kira eine Reise der Selbsterkenntnis, die schließlich zur Stärkung ihres Glaubens und ihrer Überzeugungen führt.

Diese Geschichte ist auffallend anders und gut. Losgelöst vom sonstigen "Star Trek"-Kontext des 24. Jahrhunderts führt sie den Leser in die ferne Vergangenheit Bajors. Obwohl nicht zwingend notwendig für das Verständnis der "DS9"-Buchreihe, birgt "Horn and Ivory" jedoch viele Einsichten in Kiras Persönlichkeit und die Vergangenheit ihres Heimatplaneten. Im Machtgewirr der verschiedensten Volksgruppen zeigen sich erste Bestrebungen eines Staatenbundes namens Bajora, den gesamten Planeten zu einen. Viele Jahre später wird dieser Bund dann namensgebend für den Planeten werden.

Der eine oder andere Leser wird sich vielleicht fragen, warum man für einen Roman den vollen Preis zahlen soll, wenn man eventuell nur einen oder einige der Kurzgeschichten daraus lesen wird, da man nicht jeden der ersten sechs Romane gelesen hat. Vom Umfang her hätte jede Kurzgeschichte auf jeden Fall an das Ende des entsprechenden Romans gepasst.
Wem die reine Neugier auf das Ende der Geschichte nicht genug Anreiz zum Kauf des Buches ist, dem sei noch der 66-seitige Bonus am Ende des Buches erwähnt. Dort enthalten ist eine Chronologie aller je bei Pocket Books erschienenen "Star Trek"-Romane bis zum Ende des Jahres 2001. Wirklich jeder Roman wird genauestens in zeitliche Reihenfolge mit den Episoden aller TV-Serien und den Kinofilmen gebracht. Zeitliche Unstimmigkeiten in einigen Romanen sind hervorgehoben und von den Autoren der Chronologie kommentiert und korrigiert worden. Hut ab vor der umfangreichen Arbeit, die in diesem Werk steckt. Wer schon immer einmal genau wissen wollte, wann ein bestimmter Roman spielt, wird hier fündig. Oder aber man stöbert einfach nur durch die gesamte verfilmte und geschriebene Geschichte des "Star Trek"-Universums.

Keith R.A. DeCandido – Gateways, Book 4 of 7: Demons of Air and Darkness
Pocket Books, 292 Seiten, ISBN 0743418522

Various Authors – Gateways, Book 7 of 7: What Lay Beyond
Pocket Books, 488 Seiten, ISBN 0743456831

Diskutieren Sie im Corona Magazine-Forum:
http://www.scifinet.org/scifinetboard/index.php

(Zurück zum Inhalt)


4. Ihre Meinung

Die in dieser Rubrik durch Namen gekennzeichneten Texte sind Leserzuschriften. Sie spiegeln die Meinung der Leser wieder und stimmen nicht unbedingt mit der Meinung der Redaktion des Corona Magazines überein. Wenn Sie uns auch schreiben möchten; keine Scheu: leserbriefe@corona-magazine.de. Bitte beachten Sie, dass wir nur Zuschriften veröffentlichen, die mit vollständigem Namen versehen sind. Die eMail-Adressen der Leser werden auf Anfrage von der Corona-Redaktion bekannt gegeben. Wir danken für Ihr Verständnis!


Corona Magazine #173
Lebensformen

Hallo Marcus Haas,

den Artikel über Lebensformen, die unter speziellen Bedingungen leben, habe ich mit großem Interesse gelesen.
Bei der Korrosion des Eisens unter Luftabschluss handelt es sich aber um eine Oxidation (=Elektronenabgabe) und nicht um eine Reduktion (=Elektronenaufnahme).
Sonst ein guter Artikel, weiter so!

Viele Grüße
Andreas Timme

- Andreas Timme


Hallo Andreas,

vielen Dank für den Hinweis. Du hast recht, ich hatte verwechselt,
was die Elekronen aufnimmt und abgibt. Es gibt jedoch auch Bakterien,
die eine Reduktion von Metallen bewirken, und für die Sanierung schwermetall-
belasteter Böden von Interesse sind:
Hier ein Link zum Thema.

Viele Grüße
Marcus Haas

(Zurück zum Inhalt)


5. TV-Vorschau
(18. November 2006 - 1. Dezember 2006)
Colorcode: PayTV Österreich Schweiz

Samstag, 18. November 2006

11:30 Uhr Hercules
Stadt der Toten
6x06 Kabel1 Wdh.
12:25 Uhr Xena
Seelenverwandte
5x17 Kabel1 Wdh.
13:20 Uhr Farscape - Verschollen im All
Die Suche nach der freundlichen Welt
1x16 ATVplus Wdh.
14:15 Uhr Star Trek - Das nächste Jahrhundert
Das Interface
7x03 Kabel1 Wdh.
14:20 Uhr Earth 2
Zweiter Versuch
1x07 ATVplus Wdh.
15:35 Uhr Charmed - Zauberhafte Hexen
Kill Billie: Vol. 1
8x06 ORF1 1st
17:50 Uhr Smallville
Unruhe der Toten
5x14 RTL 1st
18:20 Uhr The Pretender
Stumme Zeugen
2x16 ATVplus Wdh.
19:20 Uhr Andromeda
Die lange Nacht
1x01 Tele 5 Wdh.
20:15 Uhr Zurück in die Zukunft II
Michael J. Fox mit dem DeLorean in der Zukunft, dann wieder in der Vergangenheit. Und zwischendurch in alternativen Gegenwarten.
US
1989
Sci Fi Wdh.
21:50 Uhr Batman Begins
Hier wird erzählt, wie Bruce Wayne zu Batman wurde. Und dabei muss er sich mit der Vogelscheuche und Ras Al Ghul anlegen.
US
2004
Premiere 3 Wdh.
22:00 Uhr Das Relikt - Das Museum der Angst
Ein Monster mordet im Naturkundemuseum. Ein Polizist und eine Biologin versuchen es aufzuhalten.
US/UK
1997
Tele 5 Wdh.
22:05 Uhr Das Ding aus einer anderen Welt
Wissenschaftler in der Antarktis infizieren sich mit einem außerirdischen Virus und mutieren zu Bestien. Kurt Russel hat einen Flammenwerfer und Dynamit, und möchte diese Invasion aufhalten.
US
1982
Sci Fi Wdh.
22:10 Uhr Minority Report
Tom Cruise als Mitglied einer Einheit zur Verbrechensverhinderung. Als die Hellseher, die ihn mit den Informationen über die zukünftigen Verbrechen versorgen, ihn eines Verbrechens beschuldigen, wird er selbst zum Flüchtigen.
US
2002
ORF1 Wdh.
23:10 Uhr Minority Report
Tom Cruise als Mitglied einer Einheit zur Verbrechensverhinderung. Als die Hellseher, die ihn mit den Informationen über die zukünftigen Verbrechen versorgen, ihn eines Verbrechens beschuldigen, wird er selbst zum Flüchtigen.
US
2002
ARD Wdh.
00:25 Uhr The Pretender
Showdown in der Wüste
2x19 ATVplus Wdh.
00:25 Uhr Königin der Verdammten
Vampir Lestat wird aus Langeweile Rockstar. Und zieht damit die Aufmerksamkeit seiner Mitvampire, und deren Königin, auf sich. Und die sind nicht begeistert.
US/AU
2002
ORF1 Wdh.
01:00 Uhr Aliens - Die Rückkehr
Sigourney Weaver hat im zweiten Teil mit viel mehr Aliens zu kämpfen.
US/UK
1986
ZDF Wdh.

Sonntag, 19. November 2006

15:05 Uhr Stargate - Das Tor zum Universum
Kurt Russel geht mit James Spader durch das Stargate in eine andere Welt, in der noch der Sonnengott RA regiert und die Menschen unterjocht.
FR/US
1994
Tele 5 Wdh.
16:55 Uhr Andromeda
Die lange Nacht
1x01 Tele 5 Wdh.
20:15 Uhr Harry Potter und die Kammer des Schreckens
In seinem zweiten Schuljahr auf Hogwarts haben Harry Potter und seine Freunde mal wieder viele Abenteuer zu bestehen. Vor allem, da sich die Kammer des Schreckens öffnet.
US
2002
Pro7 Wdh.
20:15 Uhr Being John Malkovich
Ein Marionettenspieler entdeckt einen Geheimgang in den Kopf der Schauspielers John Malkovich.
US
1999
Tele 5 Wdh.
20:15 Uhr Krieg der Welten
Steven Spielberg lässt Tom Cruise die Alieninvasion nach dem Buch von H. G. Wells erleben. Mit so vielen berühmten Namen kann der Film doch nur gut sein. Oder?
US
2005
Premiere 1 1st
20:15 Uhr The Fast and the Furious
Vin Diesel und Paul Walker liefern sich als Gangster und Polizist Straßenrennen.
US/DE
2001
RTL Wdh.
20:15 Uhr Lost
Drei Minuten
2x22 ATVplus 1st
21:10 Uhr Lost
Zusammen leben - alleine sterben
2x23 ATVplus 1st
21:15 Uhr Krieg der Welten
Steven Spielberg lässt Tom Cruise die Alieninvasion nach dem Buch von H. G. Wells erleben. Mit so vielen berühmten Namen kann der Film doch nur gut sein. Oder?
US
2005
Premiere 2 Wdh.
22:05 Uhr Invasion
Unterwassersuche
1x09 ATVplus 1st
22:20 Uhr Die Königin der Verdammten
Vampir Lestat wird aus Langeweile Rockstar. Und zieht damit die Aufmerksamkeit seiner Mitvampire, und deren Königin, auf sich. Und die sind nicht begeistert.
US/AU
2002
VOX Wdh.
23:00 Uhr Invasion
Ursprung der Arten
1x10 ATVplus 1st
23:00 Uhr Das Relikt
Ein Monster mordet im Naturkundemuseum. Ein Polizist und eine Biologin versuchen es aufzuhalten.
US/UK
1997
13th Street Wdh.
00:10 Uhr Cold Harvest - Der Countdown läuft
Ein Komet hat die Erde getroffen und eine Seuche breitet sich aus. Ein Kopfgeldjäger beschützt eine Frau, die ein ungeborenes Kind mit dem Antigen in sich trägt.
US
2000
Tele 5 Wdh.

Montag, 20. November 2006

15:05 Uhr Relic Hunter - Die Schatzjägerin
Römische Ferien
2x08 ATVplus Wdh.
16:00 Uhr Stargate: SG1
Kein Zurück
4x11 ATVplus Wdh.
16:00 Uhr Charmed - Zauberhafte Hexen
Gegen alle Regeln
3x11 Pro7 Wdh.
16:05 Uhr Pretender
Endspiel (2/2)
4x20 Tele 5 Wdh.
16:55 Uhr Smallville
Gejagt!
3x03 ORF1 Wdh.
17:45 Uhr Charmed - Zauberhafte Hexen
Sirenengesang
5x04 ORF1 Wdh.
18:40 Uhr Charmed - Zauberhafte Hexen
Nichts sehen, nichts hören, nichts sagen
5x20 SF2 Wdh.
19:20 Uhr Stargate
Der Feind in seinem Körper
1x03 Tele 5 Wdh.
20:15 Uhr Invasion
Der Überträger
1x04 Pro7 1st
20:15 Uhr C.S.I. Miami
Letzte Anmache
4x12 ORF1 1st
20:15 Uhr CSI:NY
Tod im Wassertank
2x16 VOX 1st
20:15 Uhr Krieg der Welten
Steven Spielberg lässt Tom Cruise die Alieninvasion nach dem Buch von H. G. Wells erleben. Mit so vielen berühmten Namen kann der Film doch nur gut sein. Oder?
US
2005
Premiere 3 Wdh.
20:15 Uhr Das Ritual - Im Bann des Bösen
Eine Ärztin soll die Hirnkrankheit ihres Patienten heilen, der glaubt, langsam in einen Zombie zu mutieren.
US
2001
Tele 5 Wdh.
21:05 Uhr C.S.I. - Den Tätern auf der Spur
Beiß mich!
6x03 ORF1 1st
21:15 Uhr Lost
Feuer und Wasser
2x12 Pro7 1st
21:30 Uhr Lost
Feuer und Wasser
2x12 SF2 1st
22:10 Uhr Seven Days - Das Tor zur Zeit
Millionenraub in Vegas
1x18 Kabel1 Wdh.
22:50 Uhr Dr. House
Söhne und Väter
2x05 SF2 1st
22:50 Uhr Stargate: SG1
Hilfe aus der Traumwelt
6x19 ATVplus Wdh.
23:10 Uhr Las Vegas
Silver Star
2x10 ORF1 Wdh.
23:10 Uhr Akte X - Die unheimlichen Fälle des FBI
William
8x21 Kabel1 Wdh.
23:40 Uhr 24 - Twenty Four IV
Tag 4: 05:00 - 06:00 Uhr
4x23 SF2 Wdh.
23:45 Uhr Lost
Drei Minuten
2x22 ATVplus Wdh.
00:10 Uhr Outer Limits - Die unbekannte Dimension
Tödlicher Virus aus dem All
6x01 Kabel1 Wdh.
00:20 Uhr 24 - Twenty Four IV
Tag 4: 06:00 - 07:00 Uhr
4x24 SF2 Wdh.
00:35 Uhr Lost
Zusammen leben - alleine sterben
2x23 ATVplus Wdh.

Dienstag, 21. November 2006

15:05 Uhr Relic Hunter - Die Schatzjägerin
Das ägyptische Grabmal
2x11 ATVplus Wdh.
16:00 Uhr Charmed - Zauberhafte Hexen
Verlorene Seelen
3x12 Pro7 Wdh.
16:00 Uhr Stargate: SG1
Rettung im All
4x12 ATVplus Wdh.
16:05 Uhr Stargate
Der Feind in seinem Körper
1x03 Tele 5 Wdh.
16:55 Uhr Smallville
Nur geträumt?
3x04 ORF1 Wdh.
17:45 Uhr Charmed - Zauberhafte Hexen
Superhelden
5x05 ORF1 Wdh.
18:40 Uhr Charmed - Zauberhafte Hexen
Hexentaufe
5x21 SF2 Wdh.
19:20 Uhr Stargate
Verraten und verkauft
1x04 Tele 5 Wdh.
20:15 Uhr Charmed - Zauberhafte Hexen
Blutsbande
8x07 Pro7 1st
20:15 Uhr CSI: Miami
Kopfgeldjäger
4x10 RTL 1st
21:15 Uhr Dr. House
Tanz ums Feuer
2x06 RTL 1st
21:50 Uhr Jurassic Park
Dinos werden geklont. Die sind in (fast) ausbruchsicheren Gehegen untergebracht. Bis sie ausbrechen.
US
1993
Sci Fi Wdh.
00:10 Uhr Lost
Feuer und Wasser
2x12 Pro7 Wdh.
00:20 Uhr CSI:NY
Tod im Wassertank
2x16 VOX Wdh.
00:35 Uhr Dr. House
Tanz ums Feuer
2x06 RTL Wdh.

Mittwoch, 22. November 2006

15:05 Uhr Relic Hunter - Die Schatzjägerin
Kleopatra
2x13 ATVplus Wdh.
16:00 Uhr Charmed - Zauberhafte Hexen
Das Böse in mir
3x13 Pro7 Wdh.
16:00 Uhr Stargate: SG1
Die Rückkehr des Osiris
4x13 ATVplus Wdh.
16:55 Uhr Smallville
Perry White
3x05 ORF1 Wdh.
17:45 Uhr Charmed - Zauberhafte Hexen
Böse Augen
5x06 ORF1 Wdh.
18:40 Uhr Charmed - Zauberhafte Hexen
Kampf der Titanen (1/2)
5x22 SF2 Wdh.
20:15 Uhr Wes Craven präsentiert Dracula II - Ascension
Studenten wollen aus einem Vampir die Unsterblichkeit destillieren. Das mögen Vampire und Vampirjäger aber nicht so gerne ...
US
2003
Premiere Start Wdh.
20:15 Uhr Steven Spielberg präsentiert Taken
Charlie und Lisa
1x06 Kabel1 Wdh.
20:15 Uhr Das 10te Königreich (Teil 3)
Mehrteiler um eine Märchenwelt, die parallel zu unserer existiert. Und in der man märchenhafte Abenteuer mit Trollen und verwunschenen Prinzen erleben kann.
UK/DE
2000
Super RTL Wdh.
20:15 Uhr Stargate Atlantis
Michael
2x18 RTL2 1st
21:10 Uhr Stargate
Machtspiele
9x05 RTL2 1st
22:05 Uhr Andromeda
Die Metamorphose
3x15 RTL2 Wdh.
23:00 Uhr Andromeda
Die Spitze des Speers
3x16 RTL2 Wdh.
23:00 Uhr Profiler
Das Versprechen
4x09 VOX Wdh.
23:15 Uhr Schatten der Wahrheit
Mit Michelle Pfeiffer und Harrison Ford. Eine Frau hat Visionen von einer toten Studentin und verdächtigt ihren Mann, damit etwas zu tun zu haben.
US
2000
SF2 Wdh.
23:45 Uhr Buffy - Im Bann der Dämonen
Der Handschuh von Myhnegon
3x07 Kabel1 Wdh.
00:05 Uhr Mutant X
Falsche Erwartungen
1x13 RTL2 Wdh.
01:00 Uhr Mutant X
Gut und Böse
1x14 RTL2 Wdh.

Donnerstag, 23. November 2006

15:05 Uhr Relic Hunter - Die Schatzjägerin
Das Licht am Ende des Tunnels
2x14 ATVplus Wdh.
16:00 Uhr Stargate: SG1
Die verhinderte Allianz
4x14 ATVplus Wdh.
16:00 Uhr Charmed - Zauberhafte Hexen
Stadt der Geister
3x14 Pro7 Wdh.
16:05 Uhr Stargate
Verraten und verkauft
1x04 Tele 5 Wdh.
16:55 Uhr Smallville
Smallville 1961
3x06 ORF1 Wdh.
17:45 Uhr Charmed - Zauberhafte Hexen
Barbas
5x07 ORF1 Wdh.
19:20 Uhr Stargate
Die Seuche
1x05 Tele 5 Wdh.
21:50 Uhr Jurassic Park III
Um einen Millionärssohn zu retten, wird die Saurierinsel mal wieder besucht. Und die freuen sich über das Frischfleisch.
US
2001
Sci Fi Wdh.
22:00 Uhr Krieg der Welten
Steven Spielberg lässt Tom Cruise die Alieninvasion nach dem Buch von H. G. Wells erleben. Mit so vielen berühmten Namen kann der Film doch nur gut sein. Oder?
US
2005
Premiere 1 Wdh.
22:10 Uhr John Carpenter's Ghosts of Mars
Die Menschen haben den Mars besiedelt. Doch die Geister der Marsmenschen haben da was dagegen.
US
2001
ATVplus Wdh.
00:10 Uhr Steven Spielberg presents Taken
Gottes Gleichung
1x07 ORF1 Wdh.
00:30 Uhr C.S.I. - Tatort Las Vegas
Die Angst im Nacken
4x03 SF2 Wdh.

Freitag, 24. November 2006

15:05 Uhr Relic Hunter - Die Schatzjägerin
Treibjagd
2x15 ATVplus Wdh.
16:00 Uhr Stargate: SG1
Kettenreaktion
4x15 ATVplus Wdh.
16:00 Uhr Charmed - Zauberhafte Hexen
Trauung mit Hindernissen
3x15 Pro7 Wdh.
16:05 Uhr Stargate
Die Seuche
1x05 Tele 5 Wdh.
17:15 Uhr Smallville
Anziehend ...
3x07 ORF1 Wdh.
18:05 Uhr Charmed - Zauberhafte Hexen
Tödliche Visionen
5x08 ORF1 Wdh.
19:20 Uhr Stargate
Das erste Gebot
1x06 Tele 5 Wdh.
21:45 Uhr Der Rasenmäher-Mann
Pierce Brosnan als Wissenschaftler, der eine Möglichkeit gefunden hat, mit Computersimulationen die Intelligenz von Menschen zu steigern. Seine Versuchsperson wird aber nach fehlgeschlagenen Experimenten zur mordenden Bestie.
UK/US
1992
Sci Fi Wdh.
22:00 Uhr Krieg der Welten
Steven Spielberg lässt Tom Cruise die Alieninvasion nach dem Buch von H. G. Wells erleben. Mit so vielen berühmten Namen kann der Film doch nur gut sein. Oder?
US
2005
Premiere 3 Wdh.
23:55 Uhr Lost Highway
Ein David-Lynch-Film. Ein Saxofonspieler wird angeklagt, seine Frau umgebracht zu haben. In der Todeszelle sitzt eines Tages eine völlig andere Person.
FR/US
1997
13th Street Wdh.
01:00 Uhr C.S.I. - Tatort Las Vegas
Hitzewelle
4x04 SF2 Wdh.

Samstag, 25. November 2006

11:30 Uhr Hercules
Verhext noch mal ...
6x07 Kabel1 Wdh.
12:25 Uhr Xena
Antonius & Cleopatra
5x18 Kabel1 Wdh.
14:15 Uhr Star Trek - Das nächste Jahrhundert
Der Schachzug (1/2)
7x04 Kabel1 Wdh.
15:20 Uhr Charmed - Zauberhafte Hexen
Bitte lächeln
8x07 ORF1 Wdh.
17:50 Uhr Smallville
Cyborg
5x15 RTL 1st
18:00 Uhr Charmed - Zauberhafte Hexen
Freaky Phoebe
7x19 Pro7 Wdh.
19:20 Uhr Andromeda
Fiat Lux
1x02 Tele 5 Wdh.
20:15 Uhr Alien Terminator
Ein Experiment geht in einem geheimen Laborkomplex außer Kontrolle. Prompt haben die Wissenschaftler gegen ein Monster zu kämpfen.
US
1996
Sci Fi Wdh.
22:30 Uhr Die Körperfresser kommen
Alien-Mikroorganismen übernehmen Menschen, um den Planeten unter ihre Kontrolle zu bringen.
US
1978
Das Vierte Wdh.
22:40 Uhr A. I. Künstliche Intelligenz
Von Stephen Spielberg. Das Märchen um einen kleinen Roboterjungen, der lieben kann.
US
2001
ARD Wdh.
23:30 Uhr Vampire in Brooklyn
Eddy Murphy als Vampir. In Brooklyn (New York). Auf der Suche nach einer Braut.
US
1995
Kabel1 Wdh.

Sonntag, 26. November 2006

15:20 Uhr Bill und Teds verrückte Reise durch die Zeit
Bill und Ted kriegen für ihr Geschichtsexamen Hilfe aus der Zukunft: eine zeitreisende Telefonzelle. Und mit lebendem Anschauungsmaterial ist der Geschichtsunterricht gleich viel spannender.
US
1999
Kabel1 Wdh.
16:55 Uhr Andromeda
Fiat Lux
1x02 Tele 5 Wdh.
20:15 Uhr Der Hades Faktor, Teil 1
Ein Killervirus bricht aus, und ein Geheimagent sucht nach dem Verursacher dieser Krankheit.
US
2005
RTL 1st
22:20 Uhr Fallen - Trau keiner Seele!
Trotz seiner Hinrichtung mordet ein Serienkiller weiter. Das kann Denzel Washington nicht auch sich sitzen lassen.
US
1997
VOX Wdh.
22:30 Uhr Gothika
Halle Berry als Psychologin, die nach einem Blackout im Gefängnis landet, weil sie ihren Mann ermordet haben soll.
US
2003
Pro7 1st

Montag, 27. November 2006

15:05 Uhr Relic Hunter - Die Schatzjägerin
Die Entführung
2x12 ATVplus Wdh.
16:00 Uhr Stargate: SG1
2010
4x16 ATVplus Wdh.
16:00 Uhr Charmed - Zauberhafte Hexen
Der Tod siegt immer
3x16 Pro7 Wdh.
16:05 Uhr Stargate
Das erste Gebot
1x06 Tele 5 Wdh.
16:55 Uhr Smallville
Schizophren!
3x08 ORF1 Wdh.
17:45 Uhr Charmed - Zauberhafte Hexen
Unverwundbar
5x09 ORF1 Wdh.
18:40 Uhr Charmed - Zauberhafte Hexen
Kampf der Titanen (2/2)
5x23 SF2 Wdh.
19:20 Uhr Stargate
Die Auferstehung
1x07 Tele 5 Wdh.
20:15 Uhr Der Hades Faktor, Teil 2
Ein Killervirus bricht aus, und ein Geheimagent sucht nach dem Verursacher dieser Krankheit.
US
2005
RTL 1st
20:15 Uhr CSI:NY
Leichenschau
2x17 VOX 1st
20:15 Uhr C.S.I. Miami
Dämpfer
4x13 ORF1 1st
20:15 Uhr Invasion
Die Überlebenden
1x05 Pro7 Wdh.
21:05 Uhr C.S.I. - Den Tätern auf der Spur
Todesjünger
6x04 ORF1 1st
21:15 Uhr Lost
Langer Atem
2x13 Pro7 1st
21:30 Uhr Lost
Langer Atem
2x13 SF2 1st
22:10 Uhr Seven Days - Das Tor zur Zeit
Mutanten
1x19 Kabel1 Wdh.
22:15 Uhr Im Auftrag des Teufels
Keanu Reeves arbeitet in der Anwaltskanzlei von Al Pacino. Dieser entpuppt sich, wer hätte das von einem Rechtsanwalt gedacht, als der Leibhaftige Teufel.
US/DE
1997
ZDF Wdh.
22:50 Uhr Stargate: SG1
Vergangenheit
6x20 ATVplus Wdh.
22:50 Uhr 24 - Twenty Four V
Tag 5: 07:00 - 08:00 Uhr
5x01 SF2 1st
23:10 Uhr Las Vegas
Der Schein trügt
2x11 ORF1 Wdh.
23:10 Uhr Akte X - Die unheimlichen Fälle des FBI
Unter Wasser (1/2)
9x01 Kabel1 Wdh.
23:40 Uhr 24 - Twenty Four V
Tag 5: 08:00 - 09:00 Uhr
5x02 SF2 1st
23:40 Uhr 24
Tag 5: 07:00 - 08:00 Uhr
5x01 ATVplus 1st
00:05 Uhr Outer Limits - Die unbekannte Dimension
Die Macht des Schicksals
6x05 Kabel1 Wdh.
00:25 Uhr C.S.I. - Tatort Las Vegas
Der pelzige Rivale
4x05 SF2 Wdh.
00:35 Uhr 24
Tag 5: 08:00 - 09:00 Uhr
5x02 ATVplus 1st

Dienstag, 28. November 2006

15:05 Uhr Relic Hunter - Die Schatzjägerin
Der Goldene Falke
2x17 ATVplus Wdh.
16:00 Uhr Charmed - Zauberhafte Hexen
Aller guten Dinge sind neun
3x17 Pro7 Wdh.
16:00 Uhr Stargate: SG1
Unbegrenztes Wissen
4x17 ATVplus Wdh.
16:05 Uhr Stargate
Die Auferstehung
1x07 Tele 5 Wdh.
16:55 Uhr Smallville
Irrsinn!
3x09 ORF1 Wdh.
17:45 Uhr Charmed - Zauberhafte Hexen
Mumienschanz
5x10 ORF1 Wdh.
18:40 Uhr Charmed - Zauberhafte Hexen
Im Bann der Walküren (1/2)
6x01 SF2 Wdh.
19:20 Uhr Stargate
Die Macht der Weisen
1x08 Tele 5 Wdh.
20:15 Uhr Charmed - Zauberhafte Hexen
Vaya Con Leos
8x10 Pro7 1st
20:15 Uhr CSI: Miami
Sünde bringt Buße
4x11 RTL 1st
20:15 Uhr The Ring 2
Ein halbes Jahr nachdem sie das Videotape angesehen hat, muss Naomi Watts sich wieder mit einem Rachedämon auseinandersetzen.
US
2005
Premiere 1 Wdh.
21:15 Uhr The Ring 2
Ein halbes Jahr nachdem sie das Videotape angesehen hat, muss Naomi Watts sich wieder mit einem Rachedämon auseinandersetzen.
US
2005
Premiere 2 Wdh.
21:15 Uhr Dr. House
Auf der Jagd
2x07 RTL 1st
00:15 Uhr Lost
Langer Atem
2x13 Pro7 Wdh.
00:15 Uhr CSI:NY
Leichenschau
2x17 VOX Wdh.
00:35 Uhr Dr. House
Auf der Jagd
2x07 RTL Wdh.

Mittwoch, 29. November 2006

15:05 Uhr Relic Hunter - Die Schatzjägerin
Nostradamus
2x16 ATVplus Wdh.
16:00 Uhr Charmed - Zauberhafte Hexen
Die sieben Todsünden
3x18 Pro7 Wdh.
16:00 Uhr Stargate: SG1
Das Licht
4x18 ATVplus Wdh.
16:05 Uhr Stargate
Die Macht der Weisen
1x08 Tele 5 Wdh.
16:55 Uhr Smallville
Flüstern
3x10 ORF1 Wdh.
17:45 Uhr Charmed - Zauberhafte Hexen
Der Nexus
5x11 ORF1 Wdh.
18:45 Uhr Charmed - Zauberhafte Hexen
Im Bann der Walküren (2/2)
6x02 SF2 Wdh.
19:20 Uhr Stargate
Die Auserwählten
1x09 Tele 5 Wdh.
20:15 Uhr Das 10te Königreich (Teil 4)
Mehrteiler um eine Märchenwelt, die parallel zu unserer existiert. Und in der man märchenhafte Abenteuer mit Trollen und verwunschenen Prinzen erleben kann.
UK/DE
2000
Super RTL Wdh.
20:15 Uhr Stargate Atlantis
Inferno
2x19 RTL2 1st
20:15 Uhr The Ring 2
Ein halbes Jahr nachdem sie das Videotape angesehen hat, muss Naomi Watts sich wieder mit einem Rachedämon auseinandersetzen.
US
2005
Premiere 3 Wdh.
20:15 Uhr Steven Spielberg präsentiert Taken
Gottes Gleichung
1x07 Kabel1 Wdh.
21:10 Uhr Stargate
Der Brückenkopf
9x06 RTL2 1st
22:00 Uhr Stephen Kings Stark
Ein Autor bekommt Probleme mit seinem Alter-Ego aus seinen Romanen, welches sein Leben übernehmen will.
US
1993
Kabel1 Wdh.
22:05 Uhr Andromeda
Das Dach des Himmels
3x17 RTL2 Wdh.
23:00 Uhr Andromeda
Die Stimme der Tiefen Nacht
3x18 RTL2 Wdh.
23:00 Uhr Profiler
Doppeltes Spiel
4x10 VOX Wdh.
00:10 Uhr Buffy - Im Bann der Dämonen
Liebe und andere Schwierigkeiten
3x08 Kabel1 Wdh.
00:35 Uhr Mutant X
Verlorene Erinnerung
1x14 RTL2 Wdh.

Donnerstag, 30. November 2006

15:05 Uhr Relic Hunter - Die Schatzjägerin
Das Zepter
2x18 ATVplus Wdh.
16:00 Uhr Charmed - Zauberhafte Hexen
Die Bruderschaft
3x19 Pro7 Wdh.
16:00 Uhr Stargate: SG1
Das Wunder
4x19 ATVplus Wdh.
16:05 Uhr Stargate
Die Auserwählten
1x09 Tele 5 Wdh.
16:50 Uhr Smallville
Befehle
3x11 ORF1 Wdh.
17:40 Uhr Charmed - Zauberhafte Hexen
Happy Birthday, Cole
5x12 ORF1 Wdh.
19:20 Uhr Stargate
Im Reich des Donnergottes
1x10 Tele 5 Wdh.
20:15 Uhr Robots
Animationsfilm. Roboter Rodney möchte gerne in der Firma von Mr. Bigweld anheuern. Doch der böse Roboter Ratchet hat dort die Macht übernommen und will alle Roboter zu Updates zwingen.
US
2004
Premiere 1 Wdh.
21:15 Uhr CSI: Den Tätern auf der Spur
Beiß mich!
6x03 RTL 1st
21:15 Uhr Robots
Animationsfilm. Roboter Rodney möchte gerne in der Firma von Mr. Bigweld anheuern. Doch der böse Roboter Ratchet hat dort die Macht übernommen und will alle Roboter zu Updates zwingen.
US
2004
Premiere 2 Wdh.
22:10 Uhr Bones - Die Knochenjägerin
Der Mann im Bunker
1x09 RTL 1st
00:35 Uhr CSI: Miami
Sünde bringt Buße
4x11 RTL Wdh.
00:55 Uhr Steven Spielberg presents Taken
Der Absturz
1x08 ORF1 Wdh.

Freitag, 1. Dezember 2006

15:05 Uhr Relic Hunter - Die Schatzjägerin
Die Maske des Henkers
2x19 ATVplus Wdh.
16:00 Uhr Charmed - Zauberhafte Hexen
Freund oder Feind
3x20 Pro7 Wdh.
16:00 Uhr Stargate: SG1
Die falsche Wahl
4x21 ATVplus Wdh.
16:05 Uhr Stargate
Im Reich des Donnergottes
1x10 Tele 5 Wdh.
16:50 Uhr Smallville
Todesvision
3x12 ORF1 Wdh.
17:40 Uhr Charmed - Zauberhafte Hexen
Quälgeister
5x13 ORF1 Wdh.
19:20 Uhr Stargate
Die Qualen des Tantalus
1x11 Tele 5 Wdh.
20:15 Uhr Unstoppable
Wesley Snipes als Ex-Soldat, der von Terroristen mit Drogen voll gepumpt wird, damit diese an Informationen kommen.
US
2004
Premiere 1 1st
20:15 Uhr Schnappt Shorty
John Travolta als Geldeintreiber wird nach L.A. geschickt, um Geld von einem Produzenten einzutreiben. Er möchte aber lieber selbst einen Film drehen.
US
1995
Tele 5 Wdh.
20:15 Uhr Robots
Animationsfilm. Roboter Rodney möchte gerne in der Firma von Mr. Bigweld anheuern. Doch der böse Roboter Ratchet hat dort die Macht übernommen und will alle Roboter zu Updates zwingen.
US
2004
Premiere 3 Wdh.
20:15 Uhr The Scorpion King
Ein Krieger wird ausgesandt, die Seherin des Heerführers zu töten. Der Krieger verliebt sich in sie und entführt sie. Es kommt zum Showdown. Mit The Rock.
US/DE
2002
ORF1 Wdh.
20:15 Uhr Waterworld
Kevin Costner in einer postapokalyptischen Wasserwelt auf der Suche nach Land. Und der Frage: In einer Welt fast nur aus Wasser, wie wasche ich mich da?
US
1995
VOX Wdh.
21:15 Uhr Unstoppable
Wesley Snipes als Ex-Soldat, der von Terroristen mit Drogen voll gepumpt wird, damit diese an Informationen kommen.
US
2004
Premiere 2 Wdh.
22:50 Uhr Daredevil
Ben Affleck als der blinde Anwalt Matt Murdock, der nachts als Daredevil auf Verbrecherjagd geht. Eine Comicverfilmung, wie man an der Story unschwer erkennt...
US
2003
SF2 Wdh.
23:25 Uhr The Astronaut's Wife
Mit Johnny Depp und Charlize Theron. Nach einem Unfall im All hat die Frau eines Astronauten das Gefühl, dass ihr Mann nicht mehr derselbe ist.
US
1999
Sci Fi Wdh.
00:30 Uhr C.S.I. - Tatort Las Vegas
Tanz auf dem Vulkan
4x09 SF2 Wdh.

(Zurück zum Inhalt)


6. Rating Report
von Martin Seebacher

In Amerika verabschiedet sich die dritte Staffel von "Lost" nach nur sechs Folgen in eine Pause, die bis zum 7. Februar 2007 dauern wird. Erfreulich daran ist, dass die vorerst letzte neue Episode von 17,1 Millionen Amerikanern verfolgt wurde. Damit ist die Quote gegenüber den vorherigen Folgen deutlich angestiegen. Geschlagen wurde "Lost" in seinem Timeslot nur von der Krimiserie "Criminal Minds", die 17,5 Millionen Zuschauer an sich binden konnte. In der für den US-Werbemarkt wichtigsten Zielgruppe, den 18-49-Jährigen, erzielte die Serie aber nur 12% Marktanteil im Gegensatz zu "Lost", das hier sehr gute 17% erzielen konnte.

Weiterhin sehr passabel läuft auch das CBS-Endzeitdrama "Jericho", das zuletzt 9,8 Millionen Zuschauer für sich begeistern konnte und somit noch am besten gegen die zeitgleich gesendete erfolgreiche Tanzshow "Dancing with the Stars" punkten konnte. Aber auch Fox kann zufrieden sein, "Bones" erzielte mit 7,5 Millionen Sehern ebenfalls ganz gute Werte in diesem hart umkämpften Timeslot.
Zufrieden sein kann Fox auch mit seiner Freitagsprogrammierung – "Ghost Whisperer", "Close to Home" und "Numb3rs" gewannen mit jeweils ca. knapp 11,5 Millionen Zuschauern ihre jeweiligen Timeslots klar vor der Konkurrenz. Kummer dürfte man dagegen mit "The O.C." haben – nur 3,71 Millionen Zuschauer sind für 21 Uhr am Donnerstag blamabel, auch wenn die direkten Konkurrenten "Grey’s Anatomy" (20,6 Millionen Zuschauer) und "CSI: Las Vegas" (20,5 Millionen) waren.

In Deutschland konnte sich ProSieben über die fantastischen Quoten der Free-TV Premiere von "(T)Raumschiff Surprise" freuen: Bis zu 7,51 Millionen Zuschauer waren dabei, bei den werberelevanten 14-49-Jährigen wurden Marktanteile bis zu 37,8% wurden gemessen. Auch die Quoten der "Desperate Housewives" waren zuletzt mit 13,8% Marktanteil in der Zielgruppe etwas besser. Dafür kommt "Lost" noch immer nicht so recht in Schwung und erzielte letztens wieder nur moderate 11,1 % Marktanteil. Abwärts geht es mit der kurzlebigen Serie "Invasion", die nur mehr 9,5% der Zielgruppe ansprechen konnte.
Und ganz besonders schlimm hat es "Charmed" erwischt. Die bezaubernden Hexen können die Zuschauer in ihrer letzten Staffel, die seit September in der Mittwochsprimetime läuft, nicht mehr so recht begeistern – nur 9,8% sahen im Schnitt die bisher gezeigten Folgen. Nicht genug, befand ProSieben und wird die Ausstrahlung der finalen Staffel nach der 10. Folge unterbrechen. Die größte Schlappe der letzten Wochen musste allerdings Sat.1 hinnehmen. Den Vierteiler "Blackout - Die Erinnerung ist tödlich" wollte kaum jemand sehen. Von den Kritikern hochgejubelt und von den Fernsehzuschauern verschmäht, versendete Sat.1 die Teile drei und vier sogar kurzfristig auf späteren Sendeplätzen – ebenfalls ohne Erfolg.

Informationen zum Thema:
http://www.sftv.ch/rubriken/quoten/ - Star Trek-Quoten im Internet

Diskutieren Sie im Corona Magazine-Forum:
http://www.scifinet.org/scifinetboard/index.php

(Zurück zum Inhalt)


7. Michel Gondry: "The Science of Sleep"
von Steffen Marx



"Eternal Sunshine of the Spotless Mind" war der Titel des Filmes mit dem Michel Gondry im Sommer 2004 für Aufsehen sorgte. Der bis dahin im wesentlichen nur durch Videoclips u. a. für Björk, Massive Attack und Chemical Brothers in Erscheinung getretene Franzose überraschte mit diesem spannenden und gleichermaßen verwirrenden Film, der im Deutschen übrigens den bei weiten nicht so anmutenden Titel "Vergiss mein nicht" trug, Kritiker und Kinogänger. Ein Oscar für das beste Originaldrehbuch und eine Nominierung für Kate Winslet (Beste weibliche Hauptrolle), der OFCS-Award für den besten Film 2005, sowie ein beeindruckender Platz 36 auf der ewigen Liste der Besten Filme aller Zeiten bei der renommierten Filmdatenbank IMDB zeigen auf, welch großer Wurf Gondry hier gelungen war.

Vor kurzem startete nun sein neuer Film "The Science of Sleep" in den deutschen Kinos. Da Gondry diesmal in Frankreich produziert hat und auch keine so bekannten Schauspieler wie bei seinem Spielfilm-Vorgänger engagierte, ist der Film bei uns leider nur in einer geringen Zahl von Kinos angelaufen. Statt Jim Carey und Kate Winslet spielen Gael García Bernal und Charlotte Gainsbourg die Hauptrollen. Der siebenundzwanzig Jahre alte Mexikaner Bernal könnte dem ein oder anderen als Ché Guevara aus "The Motorcycle Diaries" oder aus Pedro Almodóvars vorletztem Film "La Mala Educación" bekannt sein. Gainsbourg ist v. a. dadurch ein Begriff, dass sie die Tochter von Serge Gainsbourg und Jane Birkin ist, hat aber bereits seit den Achtzigern bei vielen v. a. französischen Filmen (u. a. César-Nominierung für "Love, etc.") mitgespielt.

Zur Story: Schon als Kind hatte Stephane Probleme, die Welt seiner Träume und die Realität auseinander zu halten. Nach der Trennung seiner Eltern wächst er bei seinem Vater in Mexiko auf. Nach dessen Tod wird der inzwischen in den Zwanzigern stehende Zeichner, der eigentlich gerne ein Erfinder wäre, von seiner Mutter mit dem Versprechen eines interessanten, kreativen Jobs nach Paris gelockt. Er zieht dort in die Wohnung seiner Kindheit ein, kurz bevor in die Nebenwohnung die junge Stephanie einzieht, in die sich der schüchterne junge Mann kurzerhand verliebt. Sie hat eine ähnliche Vorstellungskraft und Fantasie wie er, auch sie kann die Watte als Wolken an der Decke schweben sehen, wenn sie will. Aber der Job entpuppt sich schon am ersten Tag als langweilig und wegen Stephanie ist der kreativ Unterforderte zunehmend unsicher, was sie von ihm hält und ob sie ihn verstehen kann. So zieht er sich in seine Traumwelt zurück, die er mit "Stephane TV", seiner eigenen Fernsehshow der Träume, unter Kontrolle zu bringen versucht. Zunehmend vermischt sich diese Welt aber mit der Realität, Stephane weiß nicht mehr, was er in welcher Welt erlebt und getan hat, was ihn und seine Umgebung - speziell Stephanie, die die Fantasiereisen als Spiel ansieht, aber ihr Leben nur in der realen Welt lebt - auf eine harte Probe stellt.

Pappmachée und Rückprojektion statt CGI und Motion Capturing

Auch das Drehbuch schickt den Zuschauer das ein oder andere Mal auf die Reise ins Ungewisse, in die Gedankenwelt des Stephane und verrät nicht immer, wo die Grenze zwischen Realität und Traum verläuft. Umgesetzt wurde dies ausgesprochen sympathisch. Statt der mittlerweile omnipräsenten CGI (Computer Generated Imaginery) benutzt Gondry für die Realisierung der mitunter ins Surreale tendierenden Träume Materialien, die wir als Kinder noch in Trickfilmen kennen gelernt haben: Cellophan als Wasser, wie bei der Augsburger Puppenkiste, Städte aus Pappmachée, Animationen durch im Einzelbildmodus fotografierte Arrangements, das Ganze im Rückprojektionsmodus gefilmt, den man von den Autofahrten in alten Filmen kennt, wenn deutlich erkennbar ist, dass "draußen" nur eine Leinwand mit projiziertem Film ist. Dadurch erschließt sich der Charakter der Hauptfigur dem Zuschauer bereits sehr hintergründig, baut Stephane doch auch seine Erfindungen eben aus diesen Materialien, dreht seine eigenen kleinen Filme genau auf diese Weise, wie sie dann in seinen Träumen wiederkehren. Letztendlich sind alle Träume ja auch immer spontane, vom Gehirn zusammengewürfelte Werke jenseits aller Perfektion, genau wie die "gebastelten" Animationen. Diese wurden übrigens von Gondry und einer zehnköpfigen Crew innerhalb von zwei Monaten in einer von einer Tante geerbten Berghütte mit zum Teil dort vorgefundenen Materialien vor den eigentlichen Dreharbeiten erstellt.

Für den Zuschauer kann so eine Reise in eine Traumwelt mitunter anstrengend sein. Viele Filme haben sich an surrealen Szenen versucht und oftmals hat man dabei den Eindruck, dass der Regisseur vor der Herausforderung der vielen tollen Effekte, die er unterbringen wollte, die Story vergessen hat. Dieser Fehler unterläuft Gondry glücklicherweise nicht. Er fügt die Welten in einer unterhaltsamen Geschichte zusammen und achtet auch im Detail darauf, ein hochwertiges Endprodukt abzuliefern. Selbst die Nebenrollen mit den leicht überzeichneten Kollegen sind ausgesprochen gut besetzt, beispielsweise mit dem in Frankreich äußerst populären Komödianten Alain Chabat ("Lust auf Anderes") als der etwas verrückte, bisweilen ordinäre Guy.

Trotzdem wird nicht jeder von diesem Film begeistert sein. Man muss sich einlassen können auf mitunter verrückte Entwicklungen, man muss den Charme der in der heutigen Zeit antiquierten Animationsmethoden zu schätzen wissen, um sich von dem Film gefangen nehmen zu lassen. Außerdem sollte man nicht zu viele Probleme mit Untertiteln haben, denn alle Szenen, in denen in der Handlung Französisch gesprochen wird, sind in Original mit deutschen Untertiteln gehalten. Dem Französischsprachigen wird das gefallen, da ihm dadurch nicht das ein oder andere Wortspiel, das durch die schlechten Sprachkenntnisse von Stephane erzeugt wird, durch die Übersetzung genommen wird. Alle anderen dürften diese Phasen nicht zu sehr stören, schließlich betont der in Mexiko aufgewachsene meistens schnell, dass er lieber "auf Spanisch" (= deutsch) weiterreden möchte.

Für Gondry ist dieser Film der bisher wichtigste und persönlichste. Bereits vor sechs Jahren hatte er erste Entwürfe für die Story im Kopf, welche unter anderem auf einigen autobiografischen Details basiert. So spielt der Film in dem gleichen Haus, in dem Gondry einst lebte, als er einen langweiligen Job bei einer Kalenderfirma hatte, genauso wie Stephane. Doch nicht nur im Protagonisten hat er seine Persönlichkeit untergebracht, auch in anderen Figuren des Werkes findet man ihn wieder, sagt er in einem Interview. Diese Bedeutung, die der Film für seinen Erschaffer hat, wird in den vielen liebevollen Details, der durchdachten Story und den großartigen schauspielerischen Leistungen deutlich und machen ihn für den, der sich darauf einlassen kann, zu einem Höhepunkt des Kinojahres.

Amazon-Link zum Thema:
"The Science of Sleep" - The Original Soundtrack


Informationen zum Thema:
"Die offizielle Seite zum Film"

(Zurück zum Inhalt)


8. Kunterbunt

"Six Feet Under - Gestorben wird immer", die komplette fünfte Staffel
von Mike Hillenbrand

"Das Ende kommt. Irgendwie. Irgendwo. Irgendwann."
So steht es auf dem Cover der DVD-Boxen von Warner Home Video und auch "Six Feet Under" hat dieses Ende nun ereilt. Nach fünf Staffeln über das Wohl und Wehe der Bestattungsunternehmer-Familie Fisher ist die Serie, die in den USA vom Bezahlsender HBO produziert wurde (der schon so manche gute Serie hervorgezaubert hat), nun ebenfalls den Weg aller Fernsehserien gegangen. "Six Feet Under" gehört der Vergangenheit an, aber durch die DVD-Boxen haben die fünf Staffeln ihre eigene Art der Unsterblichkeit errungen.

Dabei fing alles ganz anders an, als es endete. Die ersten Episoden von "Six Feet Under", dessen Konzept vom "American Beauty"-Erfinder Alan Ball erdacht wurde, waren noch reichlich abgedreht. Nach dem Tod des Familienoberhaupts Nathaniel Fisher trauerte zwar die Familie und musste sich mit allerhand weltlichen und eigenen Problemen auseinandersetzen, aber Ball streute hier und da kleine Gesangs- und Tanzeinlagen oder morbide Werbespots für Leichenwagen ein.
Dann jedoch stellte sich schnell heraus, dass das Publikum an der Serie weniger das Abgedrehte als vielmehr die Figuren liebte. Und so entwickelte sich "Six Feet Under" im Laufe seiner fünf Jahre schnell zu einer hochkarätigen Drama-Serie, in der die Charaktere Komplexität und Tiefe erlangten, und dabei dem Publikum noch mehr ans Herz wuchsen.
Ruth, Nate, David, Claire & Co., ihre Selbstzweifel und die alltäglichen Dinge des Lebens wurden in diesen fünf Jahren immer wieder von denen trefflich kommentiert, die gerade sowieso nichts mehr zu tun hatten: den Geistern der Kundschaft. Denn abgesehen davon, dass das Familiengeschäft nun mal die Bestattung ist, teilte die Serie bereits früh ihren Zuschauern mit: "Gestorben wird immer!", und zeigte von da an, auf welche Arten und Weisen sie damit Recht hatte.

So bleibt uns nach diesen fünf Jahren der köstlichsten Fernseh-Unterhaltung nur festzustellen, dass wir unsere Zeit gut nutzen sollten. Zum Beispiel mit dem Schauen dieser nun verstorbenen TV-Serie. Carpe diem!

Amazon-Link zum Thema:
"Six Feet Under" - Die komplette 5. Staffel auf DVD

"Navy CIS" - Season 2, Vol. 2 (3 DVDs)
von Mike Hillenbrand

In der Serie “Gilmore Girls“ beantwortete Lorelai Gilmore das Angebot, einen gemeinsamen Serien-Abend auf DVD zu veranstalten: "Oh, sehen wir eine Serie, in der sie den Mörder fangen, indem sie Leichen aufschneiden und darin rumpulen?" Wohlgemerkt sprach sie nicht von "der Serie", sondern von "eine(r) Serie". Das impliziert, dass es mehrere TV-Serien gibt, in denen genau das passiert (und die Frage war absolut bewusst so gestellt), aber ich bin sicher, hätte jemand Lorelai eine Folge "Navy CIS" angeboten - sie hätte ihren Zynismus heruntergeschluckt und zur Bedienung des DVD-Players gegriffen.

„Navy CIS" ist natürlich nicht rein zufällig vom Namen an das große TV-Franchise namens “C.S.I.“ angelehnt, aber tatsächlich handelt es sich bei der Show um ein Spin-Off der langlebigen Serie “J.A.G. - Im Auftrag der Ehre“. Irgendwie scheint es okay, wenn man "Navy CIS" als eine Mischung aus beidem betrachtet: aus “C.S.I.“ und “J.A.G.“.

"Navy CIS" steht für Naval Criminal Investigative Service - und in der Serie geht es um ein Team von Spezialagenten, die Verbrechen untersuchen, die mit Mitgliedern der Navy oder dem Marine Corps zusammenhängen. Soweit die "J.A.G."-Parallele. Dabei greifen die Agenten aber häufig auf ein Labor zurück, in dem der coole Pathologe Donald "Ducky" Mallard und die abgedrehte Abigall "Abby" Sciuto arbeiten und mit ihren Analyse-Methoden ein ums andere Mal maßgeblich dazu beitragen, den bösen Buben rechtzeitig zu fangen. Soweit die Parallele zu “C.S.I.“.

Tatsächlich ist "Navy CIS" aber deutlich mehr als eine einfache Mischung aus zwei Erfolgsserien; "Navy CIS" ist wesentlich mehr als die Summe beider Ideen, und das liegt hauptsächlich an den ganz hervorragenden Charakteren und ihren Beziehungen zueinander. Wenn Agent DiNozzo (Michael Weatherly aus “Dark Angel“ ist in dieser Rolle kaum wiederzuerkennen!) mit seiner Partnerin (zunächst Caitlin Todd, ehe deren Schauspielerin Sasha Alexander die Serie verließ, um mit “Mission: Impossible III“ eine Kinokarriere zu starten, dann Ziva David, gespielt von der hinreißenden Cote de Pablo) Verbalschlachten austrägt, beide aber vor der strengen Vaterfigur Leroy "Jethro" Gibbs kuschen, der von Alt-Star Mark Harmon mit einem Biss gespielt wird, der seinesgleichen sucht, ist jeder Zuschauer fasziniert und gebannt.

Dazu kommen teilweise großartige, weil hochspannende Drehbücher, mitreißende Dialoge und hervorragende Schauspieler-Leistungen. Nein, Lorelai Gilmore hätte nie und nimmer zu einer Folge von "Navy CIS" nein gesagt. Auch wenn man dort manchmal in Leichen pult, um den Mörder zu fangen.

Amazon-Link zum Thema:
"Navy CSI" - Die 2. Staffel, 2. Teil auf DVD

"Magnum" - Die komplette dritte Staffel (6 DVDs)
von Mike Hillenbrand

"Ich weiß, was Sie jetzt denken. Aber diesmal haben Sie unrecht!"

Wenn die Stimme von Norbert Langer diesen Satz aus dem Off spricht, während ein junger und schnauzbärtiger Tom Selleck am Steuer eines roten Ferrari 308 eine hawaiianische Küstenstraße entlang rast, kann der Zuschauer nur vor Vergnügen juchzen. "Magnum" ist ein Original. Der Typ, wie die Serie.

Privatdetektiv Thomas Magnum lebt auf Hawaii in dem Gästehaus eines großen Anwesens, das dem nie zu sehenden Schriftsteller Robin Masters gehört. Magnum arbeitet als Sicherheitschef für das Anwesen und erhält zwar keinen Lohn, aber freie Logis im besagten Gästehaus und das Recht zur Nutzung des angesprochenen Ferrari. Die Hassliebe zum Hausverwalter Jonathan Higgins, die Freundschaft zum Hubschrauberpiloten T. C. und dem Lebenskünstler Rick, die er beide aus seiner Zeit in Vietnam kennt, sowie der rote Ferrari und die Dobermänner Zeus und Apollo ("die Jungs") prägen Magnums Abenteuer in dieser Serie, die acht Jahre lang lief und Hauptdarsteller Tom Selleck eine Kino-Karriere als Indiana Jones verdarb, weil er nicht aus dem Vertrag herauskam und schließlich Harrison Ford die Rolle erhielt.

Das schmälert jedoch in keiner Weise die Anziehungskraft, die Selleck als notorischer Pleitegeier, warmherziger Brummbär und schlagkräftiger Privatdetektiv Thomas Magnum vor allem auf die Frauenwelt der 1980er Jahre ausübte. Ob in den USA oder in Deutschland - Magnums Schnauzer war der Vorbild für viele Gesichtsgewächse in der westlichen Zivilisation. Diese besondere Beziehung der Charaktere untereinander und Magnums besondere Anziehung auf Frauen auf und vor dem Bildschirm sowie der ultracoole Ferrari, in den der 1,90 Meter-Riese locker hineinpasste, machen "Magnum" zu einem mehr als würdigen Vertreter des Wortes "Kult". Diese Serie sollte in keinem DVD-Regal fehlen.

Amazon-Link zum Thema:
"Magnum" - Die 3. Staffel auf DVD

"ER - Emergency Room", Staffel 6 (3 DVDs)
von Mike Hillenbrand

Michael Crichtons Version der Schwarzwaldklinik spielt in Chicago. Genauer gesagt im County General Hospital und dort in der Notaufnahme. Seit 1994 tut sie das und die Serie hat nicht nur seit eben dieser Zeit gnadenlos hohe Einschaltquoten - sie hat mit George Clooney auch einem Darsteller aus ihren Reihen den Weg zum inzwischen weltweit bekannten Filmstar geebnet.

Michael Crichton? DER Michael Crichton? Der "Jurassic Parc" geschrieben hat? Genau dieser ehemalige Medizinstudent hat mit "Emergency Room" eine der langlebigsten, aber durch ihren Erfolg und die Masse an Auszeichnungen vielleicht auch wichtigsten Serien der letzten 20 Jahre geschaffen, in der auf realistische, dramatische und teilweise auch humorvolle Weise versucht wird, das Leben in einem Chicagoer Lehrkrankenhaus zu erzählen.

Und dieses Leben sieht nicht sehr erstrebenswert aus: Überstunden, Überbelastung, überfüllte Warteräume warten auf die Mediziner, Schwestern und Pfleger in "ER". Dass dazu das Privatleben der Charaktere meist auch nicht gerade in geordneten Bahnen verläuft, hilft den Machern der Serie, zu denen anfangs auch Regie-Ikone Steven Spielberg gehörte, in den über 260 Episoden geschickt zwischen Traurigkeit, Entsetzen, Galgenhumor und schlichter Komik zu lavieren.

Wie in einem richtigen Krankenhaus wechselt das Personal auch im County General Hospital in Chicago häufiger. Wenn im Herbst 2006 die 13. Staffel die Fernsehschirme Amerikas erreicht, ist kein Darsteller des Pilotfilms mehr im regulären Cast vertreten. Den Einschaltquoten tut dies indes keinen Abbruch und so hat das NBC-Network die Serie vorzeitig bereits um mehrere Staffeln verlängert.

Wer Krankenhaus-Serien mag, wird "Emergency Room" lieben. Es kann gar nicht anders sein. Allen anderen sei gesagt, dass die Chancen nicht schlecht stehen, dass auch sie dem Charme dieser langlebigen Dramaserie erliegen werden. "ER" hat es einfach, das gewisse Etwas.

Amazon-Link zum Thema:
"ER - Emergency Room" - Die 6. Staffel auf DVD

Hörspiel-News von Universal Music
von Corona Magazine

Mit Erscheinen der neuen Folgen 21 und 22 auf CD und MC am 17.11.2006 wird das erste Kapitel der Reihe "Gabriel Burns" unter dem Titel "Phase Fleisch" abgeschlossen. Die Folgen 23 uns 24 werden am 16.03.2007 veröffentlicht.
Des Weiteren befindet sich Volker Sassenberg derzeit im Studio, um Volume 2 des "Original Soundtrack" einzuspielen.

Ab sofort erscheint die spannende Mystery-Krimi-Hörspielreihe "Point Whitmark" bei Universal Music Group. Geplant ist, alle acht bis zehn Wochen eine neue Folge zu veröffentlichen. Folge 16 erschien bereits Ende Oktober, Folge 17 ist für den 15.12.2006 geplant.

Im Dezember diesen Jahres startet die Reihe "Abseits der Wege" mit Kapitel 1 ("Unweit") auf CD mit maximaler Laufzeit und besonderem Packaging. Diese Serie aus dem Hause Decision Products von Volker Sassenberg bietet das Maximum einer Hörspielreihe: episch, ergreifend und fantastisch.

Nach den erfolgreichen "Star Wars"-Romanen entstehen erstmalig neue Hörspiele. In ihnen wird es mehr Details zur Verwandlung von Anakin Skywalker zu Darth Vader geben.
Im Dezember diesen Jahres erscheinen die Teile 1-3 von "Star Wars: Labyrinth des Bösen" mit dem original Soundtrack von John William und den original Sounds und Athmos!

Weitere Infos unter universal-music.de.

Neues im Basilisk Verlag
von Corona Magazine

Auf der Erde herrscht Chaos. CODRA hat die Kontrolle über alle Computersysteme übernommen. Um die Welt zu retten, hat sich ein ungewöhnliches Team aus Menschen und Dunkelelfen um Caine versammelt. Ihnen bleibt nicht mehr viel Zeit, um CODRA zu stoppen. Doch Caine kann sich nicht ganz dieser Aufgabe widmen. Art Jeffries – inzwischen zu einem Dämon mutiert – hat seine Ex-Freundin Ines entführt.

Endlich ist es soweit: Der Abschlussband der "Caine"-Saga ist vor kurzem druckfrisch im Verlag eingetroffen. Der zehnte Band trägt den Titel "The Big Bang" und wurde von Dirk Taeger nach einem Exposé von Martin Kay verfasst. Alle noch offenen Handlungsstränge werden im letzten großen Abenteuer von Steven Caine zusammengeführt und mit beendet. Die "Caine"-Serie wird voraussichtlich mit neuen Abenteuern im Hörspielformat fortgesetzt.

Für das Jahr 2007 arbeitet der Verlag zurzeit mit Hochdruck an "Mantel der Finsternis 2 – Die Hexe" von Antje Ippensen und Patrick J. Grieser, "Totenmeer" von Uwe Voehl, "Die Hüter 3 – Der Schwertkämpfer" von Klaus F. Kandel und der Übersetzung von "Die Kirche der toten Zungen" ...

Weitere Informationen: Basilisk Verlag


9. Wissenschaft: Klima-Märchen
von Andreas Dannhauer

Inzwischen dürfte wohl auch der letzte Präsident dieser Welt davon gehört haben, dass sich die Erde erwärmt und dass die Emission von Treibhausgasen daran Schuld ist. Die Anzeichen sind einfach nicht zu übersehen: schmelzende Gletscher, rapide steigende globale Temperaturen, ein Temperaturrekord nach dem anderen. Der allgemeine Trend ist also klar, trotzdem existieren viele falsche Vorstellungen im Zusammenhang mit Klimawandel, dessen Ursachen und den möglichen Gegenmaßnahmen.

Wasserstoffautos sind klimafreundlich

Hochgelobt und gefeiert werden die ersten Brennstoffzellenfahrzeuge, die sogar schon nahe der Serienreife sind. Aus ihrem Auspuff kommt nur Wasserdampf. Diesen Fahrzeugen dient als Treibstoff Wasserstoff, der in einer Brennstoffzelle mit dem Luftsauerstoff zu Wasser reagiert. Die dabei gewonnene elektrische Energie treibt den Motor an. Der Haken an der Sache: Wasserstoff kommt in reiner Form in unserer Umwelt nicht vor, er muss hergestellt werden. Bis jetzt geschieht dies in einem wenig effizienten Prozess aus Erdgas, bei dem große Mengen Treibhausgas entstehen. Dazu kommen, im Vergleich zu Erdölprodukten erhöhter Transport- und Lageraufwand. Verglichen mit einem Auto, welches das Erdgas direkt verbrennt, ist ein Brennstoffzellenfahrzeug deshalb eine richtige Dreckschleuder.

Die Klimaerwärmung bringt den Golfstrom zum Versiegen

Der Golfstrom ist die berühmteste aller Meeresströmungen, sie führt aus den Tropen durch die Karibik über den Nordatlantik bis ins Polarmeer warmes Wasser. Ihm verdanken wir Europäer unser mildes Klima, welches ansonsten ein subpolares wäre. Der Motor für diesen Strom liegt im Nordatlantik, wo das schwere, weil salzhaltige, Wasser absinkt und am Meeresboden in Richtung Tropen zurückfließt. Schmilzt nun das Eis im Polarbereich, so wird das Salzwasser verdünnt und der Motor stoppt. Dieses Szenario wurde durch den Film "The Day after Tomorrow" bekannt und weit übertrieben dargestellt. Neueste Messungen belegen jedoch, dass trotz des atemberaubend schnellen Abschmelzen des Grönlandeises, sich der Golfstrom nicht nennenswert verlangsamt hat. Selbst wenn dies geschehen würde, so würde er durch die Klimaerwärmung auch wärmer werden. Auf eine neue Eiszeit brauchen wir uns also nicht einzustellen.

Rußpartikelfilter sind umweltfreundlich

Als ein großer Fortschritt in Sachen Umweltschutz wurden Rußpartikelfilter für Dieselfahrzeuge gefeiert und deren Einbau gefordert. Dies ist nicht ganz richtig. Natürlich sind die Rußpartikel schädlich, etwa so wie Zigarettenrauch. Diese kleinen Partikel, wenn sie in die Atmosphäre gelangen, stellen Kondensationskeime für die Luftfeuchtigkeit dar. Je mehr Partikel, desto mehr aber um so kleinere Wassertropfen, sprich Wolken, schweben in der Luft. Wolken reflektieren das Sonnenlicht besser als Wasser oder Land. Dies hat einen abkühlenden Effekt zur Folge. Zudem bleiben kleine Tropfen länger in der Luft als große. Es wird trockner. So hat man in den 80er Jahren eine Abkühlung und Austrocknung in Israel gemessen, welche wohl auf die massenweise Emission von Partikeln, man spricht auch von Feinstaub, in Europa und Nordamerika zurückzuführen ist. Mit anderen Worten, die Rußpartikelfilter verringern die Fälle von Lungenkrebs, verstärken aber die Klimaerwärmung, da der Feinstaub diese bisher bremste. Allerdings wäre es natürlich ein Wahnsinn, zu versuchen, mit gesundheitsschädlichen Partikeln die Klimaerwärmung einbremsen zu wollen.

Die Klimaerwärmung lässt die Antarktis schmelzen und den Meeresspiegel ansteigen

In letzter Zeit wird immer häufiger beobachtet, dass der Nordpol im Sommer mit Schiffen befahrbar wird. Dies ist ein Zeichen für die rasante Klimaerwärmung. Zum Glück für uns schwimmt das Eis im Nordpolarmeer im Wasser. Es verdrängt genauso viel Wasser, wie es beim Schmelzen erzeugt. Ein Meeresspiegelanstieg ist also nicht zu befürchten. In der Antarktis hingegen befinden sich 90% des Welteises, würde dieses schmelzen, dann stiege der Meeresspiegel um etwa 50 m an. Das hieße "Land unter" für Bangladesch, Niederlande, diverse Inselgruppen und breite Streifen an allen Küsten der Welt. Wiederum zu unserem Glück ist es in der Antarktis aber sehr kalt. Die Jahresdurchschnittstemperatur liegt bei –55°C, selbst im Sommer werden nur an den Küsten Werte knapp über 0°C erreicht. Selbst wenn die Antarktis überdurchschnittlich stark von der Klimaerwärmung betroffen wäre, die großen Eismassen würden keine Plusgrade erleben und deshalb auch nicht schmelzen.

Die große Gefahr lauert auf Grönland. Das grönländische Eisschild ist ein Überbleibsel der letzten Eiszeit. Es bleibt nur deshalb erhalten, weil das Eis das Sonnenlicht gut reflektiert, würde man es entfernen, so würde es sich nicht von selbst wieder bilden. Ein solch instabiler Zustand ist natürlich besonders anfällig für Erwärmung, weshalb es im Moment mit einem Tempo dahinschmilzt wie nie zuvor. Sollte die südliche Hälfte des Grönlandeises schmelzen, so wird sich der Meeresspiegel um 3-4 m erhöhen. Zu viel für viele Atolle und Inselgruppen, für die bevölkerten meeresnahen Kontinentalländer bedeutet es, dass eine Erhöhung der Deiche dringend angeraten ist.

Wasserkraft ist klimafreundlich

Wasserkraft ist, vom Feuer mal abgesehen, die älteste vom Menschen genutzte Energiequelle und klimafreundlich dazu. Ist dem wirklich so? Egal wie man Wasserkraft nutzen möchte, man braucht zwei durch einen Höhenunterschied getrennte Reservoirs und man nutzt die Energie, indem man das Wasser vom einen Reservoir in das andere fließen lässt. Dieser Höhenunterschied kommt in der Natur von selbst nur sehr selten vor, es muss also ein Staudamm errichtet werden, der natürlich einen Stausee erzeugt. Dieser Stausee ist naturgemäß ein stehendes Gewässer. In diesen sinkt organisches Material zu Boden und verrottet dort unter Luftabschluss. Dabei entsteht Methangas, welches an die Oberfläche steigt und in die Atmosphäre entweicht. Methan ist aber ein viel wirksameres Treibhausgas als Kohlendioxid. Je nachdem, wie groß der Stausee ist und wie viel organisches Material hinein gelangt, kann ein Wasserkraftwerk eine Klimaschädlichkeit haben, die einem Kohlekraftwerk gleich kommt.

Die Wasserstoffwirtschaft ist die Lösung aller Energieprobleme

Im Grunde genommen erscheint es doch ganz einfach. Man stelle große Solarkollektorflächen in der Sahara auf, spalte mit dem erzeugten Strom Wasser aus dem Mittelmeer, transportiere den Wasserstoff nach Europa, erzeuge in Brennstoffzellen den Strom und leite das Wasser durch die Flüsse zurück ins Mittelmeer. Der Haken an der Sache sind die drei Energieumwandlungen. Sonnenenergie in Strom, Strom in chemische Energie und chemische Energie zurück in Strom. Solarkollektoren erreichen nur eine Effizienz von 15-20%, die Wasserspaltung ist hauptsächlich eine gute Heizung für die Sahara und die Brennstoffzelle schafft je nach Typ zwischen 30% und 60% Wirkungsgrad. Dazu kommt die Transportenergie, die deutlich höher liegt, als bei fossilen Brennstoffen. Klimafreundlich ist ja ganz gut und schön, nutzt aber nichts, wenn beim Verbraucher kaum mehr was ankommt.

Diskutieren Sie im Corona Magazine-Forum:
http://www.scifinet.org/scifinetboard/index.php

(Zurück zum Inhalt)


10. Die Corona-Kurzgeschichte

Liebe Kurzgeschichten-Freunde,

erst kürzlich – in der Themenrunde "Glücksritter" – hat er sich uns noch als Gastjuror zur Verfügung gestellt, heute gewinnt er selbst den Wettbewerb: Die Siegerstory zum Thema "Pioniere" stammt von Andreas Flögel. Herzlichen Glückwunsch! In seiner Kurzbiografie, die sich direkt im Anschluss an die Geschichte befindet, verrät der Autor ein bisschen etwas über die beiden Helden, die in "Hoch in der Luft" wie auch schon in "Unter Wasser" (Corona Magazine Nr. 137) eine Rolle spielen. Wem sie nachempfunden sind, merkt der Kenner vermutlich sofort – wer es nicht weiß, sollte einen Blick ins Corona-Forum werfen, dass unter anderem auch für solche Fragen gedacht ist. Dort freuen sich Autor und Redaktion auch über Feedback zur Story.

Bleibt der obligatorische Hinweis auf die kommenden Themen unseres Wettbewerbs: Einsendeschluss für "Ein neuer Morgen" ist am 1. Februar 2007 (die erste Geschichte dazu ist hier sogar eingetroffen), die Deadline für "Schatten" haben wir für den 1. April 2007 festgelegt. Wer Interesse hat, sich mit einer Kurzgeschichte (Science-Fiction, Fantasy, Horror, Phantastik – keine Fan-Fiction) zu beteiligen, die einen Umfang von 20.000 Zeichen nicht überschreitet, schickt seine Story (möglichst als rtf-Datei) rechtzeitig per E-Mail an die Kurzgeschichten-Redaktion, die unter kurzgeschichte@corona-magazine.de zu erreichen ist.

Armin Rößler


Hoch in der Luft
von Andreas Flögel

Der Bolzen zitterte, als er knapp neben Arans Kopf in den Stamm einschlug.
Feindor reagierte sofort, packte seinen Kumpel und riss ihn mit sich in Deckung. "Was ist, träumst du?”
Eigentlich sah es Aran, den man auch den Wendigen nannte, nicht ähnlich, mit überraschtem Gesicht in der Gegend herumzustehen.
"Da oben war was. Ich dachte, es wären die Vogelmenschen.”
Beide blickten hinauf. Durch das Blätterdach war nur das Blau des Himmels zu erkennen.
"Wäre auch noch zu früh gewesen.”

Feindor griff sich Arans Mütze und hob sie langsam über den Rand des umgestürzten Baumstammes, hinter dem sie sich verschanzt hatten. Sofort erklang das Zischen von drei Bolzen. Die Äste hinter ihnen raschelten.
"Mindestens drei Mann. Anfänger! Hätten abwarten sollen, bis wir näher sind. In den Marlanden seine Pfeile niemand so verschwendet.”
Aran winkte ab. "Sollen sie nur näher kommen, dann erwischen wir sie. Doch du, mein gelehriger Freund, wirfst schon wieder die Wörter durcheinander. Vielleicht war das viele Geld, das du Verasin für den Unterricht gezahlt hast, doch verschwendet.”
Feindor schnaubte verärgert, ehe er antwortete. "Marländisch ist nicht einfach. Lauter unsinnige Regeln. Aber der Unterricht der edlen Verasin hat mir viel gebracht.”
Aran lachte, ließ aber die Umgebung nicht aus den Augen. "Das glaub ich. Mehr als einmal hab ich die Kratzer auf deinem Rücken gesehen.”
Der Nordmann zuckte mit den Schultern. "Ihre Lektionen umfassen eben alle Aspekte marländischen Lebens.”
"Vor allem das Geldausgeben. So schnell, wie du pleite warst.”
Ein Bolzen schlug knapp unter dem oberen Rand des Baumstamms ein, ließ kleine Rindenstücke aufspritzen.
"Gut so, sie kommen näher.” Feindor hatte kurz über den Rand gespäht, ehe er den Kopf wieder einzog. "Dein Anteil an der letzten Beute ist doch auch verschwunden.”
Aran richtete sich auf, soweit es die Deckung zuließ. Neben dem Nordländer wirkte er klein und zierlich. Schon mancher Angreifer hatte sich davon täuschen lassen. Diejenigen, die diesen Irrtum später bereuen konnten, waren die Glücklichen. Für die anderen gab es kein Später.
"Ich bin eben ein Freund der Musik.”
Jetzt war es an Feindor, zu lachen. "Du meinst: ein Freund der Chormädchen.”
"Ach, Visida hat eine glänzende Karriere vor sich, sie braucht nur jemanden, der ihr die Türen öffnet.”
"Klar, und im Gegenzug öffnet sie dafür ihre ...”
Diesmal zischte ein Bolzen nur knapp an Feindors Ohr vorbei.
"Jetzt wird es ernst. Wenn sie noch näher kommen, kann es sein, dass sie am Ende treffen.”
Feindor robbte an das Wurzelende des Baumstammes.
"Wirklich blutige Anfänger. Statt sich zu verteilen, stehen sie eng beieinander und palavern.”
"Das ist die Gelegenheit, um die Kugeln des alten Graubarts anzuwenden.”
Aran zog eine Schleuder und ein Holzkästchen aus seinem Beutel. In dem Kistchen befanden sich zwei mit Wolle gepolsterte Fächer, in denen je eine metallisch glänzende Kugel lag. Er nahm eine heraus und legte sie vorsichtig in die Schlaufe der Schleuder. Dann nickte er Feindor zu. Der hob erneut die Mütze. Aran wartete auf das dritte Zischen, dann nutzte er die Zeit, während die Armbrüste wieder gespannt wurden, um sich aufzurichten und die Kugel zu schleudern.
Sie traf genau zwischen den drei Angreifern auf den Boden und explodierte mit ohrenbetäubendem Knall. Steine und Erde spritzten nach allen Seiten, die Schützen wurden umgerissen.
Als sie ihre Benommenheit endlich abgeschüttelt hatten, war der Anblick von Feindors Axt und Arans Schwert das Letzte, was sie sahen.

"Schau dir die Uniformen an. Es sind Leute von Herzog Adriss. Wer hätte gedacht, dass die so hartnäckig sind.”
"Ja, ich hatte auch geglaubt, wir hätten sie abgeschüttelt. Schließlich sind es nur drei kleine Figuren, die wir mitgenommen haben.”
"Du solltest nicht vergessen, dass die Figuren aus massivem Gold sind und von Adriss und seinen Leuten angebetet wurden.”
Aran, der sein Schwert gesäubert hatte und nun in die Scheide steckte, nickte. "Stimmt, das könnte der Grund sein.”
"Wenn wir besser mit unserem Geld auskommen würden, müssten wir nicht dauernd solche Aufträge für Hermus ausführen.”
Feindor, der genau wie Aran einen der Toten durchsuchte, fand eine Geldbörse, die er einsteckte. "Wenigstens zahlt es sich aus. Und auf Dauer wird das Rumlungern in den Kneipen von Marlank auch langweilig.”

Einige Zeit später erreichten sie die Lichtung, die ihnen als Treffpunkt genannt worden war.
Ein trillerndes Geräusch kam von oben aus den Bäumen. Die beiden versuchten noch angestrengt auszumachen, woher es kam, als hinter ihnen drei geflügelte Wesen landeten. Zuerst war es ihre Spannweite von fast vier Metern, die Aran und Feindor beeindruckte. Dann, als die Wesen ihre Flügel auf dem Rücken zusammenlegten, erkannten sie, dass es sich bei ihnen um Frauen handelte. Ihre Körper waren mit kleinen Federn bedeckt, die im Licht bunt schillerten.
"Wusstest du, dass sie Arme und Flügel haben?”
"Starr sie nicht so an, Feindor. Ich habe mal ein Bild gesehen. Aber in echt ist der Anblick überwältigend.”
"Ist ja nett, wenn euch gefällt, was ihr seht. Würde aber auch nichts ändern, wenn es anders wäre.” Die Vogelfrau, die das Wort ergriffen hatte, war älter als die beiden anderen. Ihre Federn schillerten nicht so bunt und ihr Gesicht war hager. "Ich will schnell wieder aufbrechen. Habt ihr die Statuen?”
Aran öffnete seinen Beutel und zog drei kleine Päckchen heraus. Dann faltete er sie auf und legte die goldenen Statuen frei, die gerade genug Platz auf seiner Handfläche fanden. Jede von ihnen zeigte einen Vogelmenschen mit unterschiedlich weit geöffneten Flügeln.
Die Vogelfrauen waren vor Ehrfurcht erstarrt. Schließlich trat die Ältere vor. Mit äußerster Vorsicht wickelte sie die Statuen wieder ein und steckte sie in einen Beutel, den sie vor den Bauch geschnallt hatte. "Es ist unglaublich. Nach so vielen Jahren kehren sie heim zum Volk der Lüfte. Wir stehen in eurer Schuld. Wie mit Hermus abgemacht, habe ich euch die zwei kräftigsten Kriegerinnen der Kondinar gebracht. Tiri und Trilli werden euch bei eurem Vorhaben unterstützen.”
Ohne eine Antwort abzuwarten, drehte die Vogelfrau sich um, breitete ihre Schwingen aus und hob sich in die Lüfte. Die beiden Abenteurer schauten ihr verdutzt nach.
Aran hatte sich zuerst wieder gefangen und trat auf eine der beiden Kondinar zu. "Ich bin Aran und der Große da heißt Feindor. Bist du Tiri oder Trilli?”
"Was interessiert dich das, Bodenkrabbler? Wir sollen euch helfen, von unterhalten war nicht die Rede.” Sie wandte sich ab und ging Richtung Waldrand davon.
"Nehmt es Trilli nicht übel. Ihr gefällt es nicht, dass ihr uns als Lastesel verwenden wollt. Und ich finde diese Idee auch nicht gerade angenehm. Warum hat ein Magier, der über so mächtige Feuerzauber gebietet, es überhaupt nötig, sich von uns auf die Lange Nadel tragen zu lassen?” Dabei fixierte sie Aran.
"Du meinst die Sprengkugel? Dann wart das doch ihr am Himmel. Ist euch nicht die Idee gekommen, uns zu helfen?”
"Bei eurem Tod hätten wir uns die Statuen von den Siegern geholt, ganz ohne weitere Verpflichtungen. Was ist nun mit der Magie?”
"Scheinbar haltet ihr weder was von Umgangsformen noch von Hilfsbereitschaft. Ich freue mich schon auf unsere Zusammenarbeit. Ansonsten ist das keine Magie. Hermus nennt es Technik. Er ist ganz versessen darauf. Sagt, dass es allen Menschen zugutekommt, unabhängig von ihren magischen Fähigkeiten. Auch dieser Auftrag hat damit zu tun. Die Schriften, die wir ihm beschaffen sollen, handeln allesamt von diesem Technikkram.”
Die Vogelfrau schüttelte den Kopf. "Das ist seltsam. Wenn jeder so etwas kann, braucht man ja keine Magier mehr. Hermus scheint nicht sonderlich klug zu sein, wenn er sich selbst überflüssig macht.”
"Das Problem ist, dass die Magie langsam verschwindet. Wie Hermus mir erzählt hat, wird es eines Tages selbst für erfahrene Magier unmöglich sein, irgendeinen Zauber auszuführen. Und dann, sagt er, herrschen diejenigen, die sich am Besten mit der Technik auskennen. Der alte Graubart rüstet sich also für die Zukunft.”

Inzwischen war die Dämmerung hereingebrochen. Trilli hatte einen Hasen erlegt. Aran kümmerte sich um ein Feuer, während Feindor das Tier häutete und ausnahm. Er war nicht wenig irritiert, als eine der Kondinar ihm die blutigen Innereien abnahm und die Vogelfrauen sich mit sichtlichem Vergnügen darüber hermachten.
"Es ist eklig, wie ihr Bodenkrabbler das Fleisch immer anbrennt. Roh schmeckt es doch viel besser. Am allerbesten ist es natürlich, wenn es einen Tag in der Sonne gelegen hat.”
Der Rest des Mahles verlief schweigend, wobei jede Partei bemüht war, der anderen nicht beim Essen zuzusehen.
Danach war es Tiri, die das Schweigen brach. "Wozu sollen wir euch auf die Lange Nadel bringen?”
Aran nahm den letzten Schluck aus dem Weinschlauch, den er sich mit Feindor teilte. Die Kondinar hatten voller Abscheu abgelehnt.
"Nun, Hermus will, dass wir eine Truhe mit Schriftrollen bergen. Da oben ist alles seit Jahrzehnten verlassen. Wundert mich nicht, wenn man bedenkt, dass man hunderte von Metern glatte, steile Felswände erklimmen muss, um hinaufzukommen. Und wenn man mal oben ist, ist es sicher nur windig und einsam. Jedenfalls soll es dort einen Eingang in den Fels geben, der uns zur Truhe führt.”
"Wie stellt ihr euch das vor? Auf dem Rückweg können wir nicht euch beide und noch die Truhe tragen.”
"Dafür hat der alte Graubart gesorgt. Feindor hat alles, was wir brauchen, um die Truhe heil runterzubringen, in seinem Rucksack.” Er grinste sie an. "Ihr, meine Lieben, müsst euch nur um uns kümmern.”
Angewidert verzog Tiri das Gesicht. Dann fiel ihr auf, dass Feindor Trilli mit glasigem Blick anstarrte.
"Mir scheint, du hast einen neuen Verehrer, Schwester. Aber pass besser auf, ich habe gehört, dass die Bodenkrabbler es liegend auf ihren Schlafstätten machen.”
"Lachhaft so was. Eh, Großer, lass dir erzählen, wie ein Mann und eine Frau der Kondinar zusammenkommen. Männliche Kondinar sind zwar kleiner und schwächer als Frauen, aber auch sie können in die höchsten Höhen fliegen. Das Paar umkreist sich, lässt sich nicht aus den Augen. Höher und höher steigen sie, den Blick immer auf den anderen gerichtet. Schließlich erreichen sie Regionen, in denen die Luft so dünn ist, dass ihnen schwindlig wird. Da lässt der Mann seinen Ruf erschallen und die Frau wirft sich auf ihn. Die beiden verkrallen sich ineinander und legen ihre Flügel an. Jetzt stürzen sie gemeinsam hinab. Der Fallwind pfeift an ihnen vorbei, der Boden rast auf sie zu. All das berauscht die Sinne und erhöht das Vergnügen. Erst im allerletzten Augenblick trennen sich die beiden und breiten die Flügel aus, um den Sturz abzufangen. Immer wieder kommt es vor, dass ein Paar im Eifer der Vereinigung diesen Moment verpasst. Doch diese Gefahr erhöht den Reiz nur. Nun, Bodenkrabbler, wie sieht es aus, immer noch interessiert?”
Beide Abenteurer wiesen darauf hin, dass es schon spät sei und man besser schlafen solle, um am nächsten Tag ausgeruht zu sein.

Sie erreichten die Lange Nadel gegen Mittag des nächsten Tages. Der gewaltige Fels ragte weit über dreihundert Meter steil in die Luft. An der Basis betrug sein Durchmesser zwanzig Meter und als Aran den Kopf zurücklegte, um die glatte Felswand hinaufzuschauen, hatte er nicht das Gefühl, als würde sich der Fels nach oben sehr verjüngen.
"Ich kann mir nicht vorstellen, dass dieses Gebilde ohne Magie entstanden ist.”
Feindor tastete über den Stein. Schließlich legte er ein Ohr gegen die Wand und lauschte. "Fühlt sich an, als würde der Fels beben.”
"Wenn ihr heute noch suchen wollt, müssen wir jetzt starten.” Trilli gab sich keine Mühe, ihre Ungeduld zu verbergen.
Aran und Feindor legten ihre schweren Lederharnische und alle Waffen außer ihren Dolchen ab und packten sie in die Bündel mit den sonstigen Ausrüstungsgegenständen, die sie in der Nähe versteckten. Nur den Rucksack, den sie für die Bergung der Truhe benötigten, presste Feindor an sich. "Seid ihr sicher, dass wir nicht zu schwer für euch sind?”
"Mach dir keine Sorgen.” Tiri lächelte ihn an. "Wenn ihr zu schwer werdet, lassen wir euch einfach fallen.”
Ehe Feindor etwas erwidern konnte, hatte Trilli ihn von hinten unter den Achseln gepackt und hob ihn in die Lüfte. Tiri folgte mit Aran.
Als sie an Höhe gewannen, hörte er schwach Feindors Stimme. "Bei den Göttern, ich hoffe, sie hat nur einen Scherz gemacht.” Doch Aran antwortete nicht. Er benötigte seine ganze Willenskraft, um nicht nach unten zu schauen.

Ohne Anzeichen von Anstrengung setzten die Kondinar sie oben auf der Langen Nadel ab.
Ganz anders als erwartet bildete die Oberseite des Felsens kein Plateau; es existierte nur ein vier Meter breiter Rand, der eine gewaltige Öffnung in den Fels einfasste. Die Umrandung war makellos eben, die Kanten wirkten messerscharf und für Aran war klar, dass der Wind nichts mit der Entstehung dieser Form zu tun haben konnte.
An der Innenwand gab es eine enge Treppe, die sich tiefer und tiefer ins scheinbar Bodenlose hinabschraubte.
So gewaltig der Schacht auch wirkte, er war nicht breit genug, um den Kondinar das Fliegen zu erlauben. Es blieb ihnen nichts anderes übrig, als einer hinter dem anderen vorsichtig die Stufen hinunterzusteigen. Zuerst genügte ihnen das Licht, das von oben hereinfiel, doch nach einiger Zeit wurde es so dunkel, dass Feindor eine Fackel entzünden musste.
"Der Luftzug, spürt ihr das auch?” Tiri flüsterte und Aran antwortete in derselben Lautstärke. "Ja, als ob der Schacht atmet. Man kann es auch hören. Es wird immer lauter, je weiter hinab wir kommen.”
Feindor wandte sich um. "Wenn man die Hand an die Wand legt, kann man es fühlen, viel deutlicher als auf der Außenseite des Felsens.”
"Ich hoffe, dass wir bald die Kammer erreichen, von der Hermus gesprochen hat. Ich möchte wirklich nicht so weit hinuntersteigen, dass ich auf die Ursache dieses Geräusches treffe.”
Doch sie mussten der Treppe noch ein ganzes Stück weiter folgen, ehe sie einen Absatz erreichten. In die Wand daneben war eine Kammer von fast drei Metern Tiefe gehauen. An deren hinterem Ende befand sich ein großes Regal, das mit unterschiedlich geformten Flaschen, gläsernen Spiralen und kupfernen Schüsselchen auf dreibeinigen Ständern vollgestellt war. Alles war mit einer dicken Staubschicht bedeckt.
"Das Labor eines Alchemisten. Ich kann mir wirklich schönere Orte dafür denken. Aber das muss es sein. Lasst uns die Truhe mit den Schriftrollen suchen und dann nichts wie raus hier.”
Eine ausgiebige Suche war nicht vonnöten, schon kurze Zeit später hatten sie nicht eine, sondern zwei schwere Metalltruhen gefunden.
"Wir können nicht beide mitnehmen. Lasst uns sehen, was drin ist.” Aran gab sich keine Mühe, seine Neugier zu verbergen. Das verwitterte Schloss der ersten Truhe stellte für ihn kein Problem dar.
"Es sind wirklich nur Schriftrollen.” Auch Tiri und Trilli beugten sich darüber. "Schwer vorstellbar, dass wir dafür den ganzen Aufwand betreiben.”
Wahllos griff Aran nach einer der Schriften und rollte sie auseinander. Die Schriftzeichen hatte er noch nie gesehen. Doch an den Zeichnungen konnte man erahnen, dass es ums Fliegen ging.
"Solche Sachen erfreuen das Herz des alten Graubarts. Wir sollten machen, dass wir hier wieder rauskommen.” Feindor wollte aufbrechen.
"Nicht so hastig. Wenn wir schon mal hier sind, sollten wir auch einen Blick in die andere Truhe werfen.” Eifrig stimmten die Vogelfrauen zu und unter dem skeptischen Blick des Nordmannes öffnete Aran auch dieses Schloss im Handumdrehen.
"Das hätten wir uns wirklich nicht entgehen lassen sollen, mein zaudernder Freund.”
Die Truhe war fast vollständig mit Gold in Form von fingernagelgroßen Klümpchen gefüllt.
"Dies ist eine Beute, für die sich der Aufwand lohnt.”
Keiner ließ es sich nehmen, hineinzufassen und das Gold durch die Finger rieseln zu lassen.
"Aber wie wollen wir das wegschaffen? Ich meine, zwei Truhen, da müssen wir wohl nochmal wiederkommen.” Man konnte Feindor ansehen, dass ihm diese Idee nicht behagte.
"Und wenn wir nur das Gold mitnehmen? Ihr könnt ja sagen, dass es keine Schriftrollen gab.”
Aran und Feindor schauten Trilli erschocken an. Schließlich räusperte sich Aran. "Besser nicht, man nennt Hermus nicht umsonst den Wissenden.” Dann erschien ein Lächeln auf seinem Gesicht. Er ging zur ersten Truhe, nahm eine Schriftrolle nach der anderen heraus und wickelte sie sich um den Bauch. Zuletzt schlang er einen Strick wie einen Gürtel darum und band alles zusammen.
Feindor grinste. "Was für ein Anblick. Sonderlich beweglich bist du so aber nicht. Dann kümmern wir uns mal um die andere Truhe.”
Aran ging mit der Fackel voran, Feindor schnallte sich den Rucksack wieder auf den Rücken, dann folgte er, die Goldtruhe hinter sich herziehend. Zuletzt kamen die beiden Kondinar, die schoben, so gut das auf der engen Treppe möglich war.
War es das Alter der Truhe, die unsanfte Behandlung oder eine Kombination aus beidem? Kaum hatten sie so ein paar Meter der Treppe erklommen, brach der Griff ab, an dem Feindor zog. Die Truhe rutschte schräg über den Rand der Treppe. Feindor packte zu und bekam den Deckel zu fassen. Doch das Schloss war aufgebrochen und so kippte das Unterteil über die Treppenkante weg. Der Inhalt ergoss sich in einer glitzernden Wolke in den Schacht.
Zuerst waren die Abenteurer wie gelähmt und sahen dem entschwindenden Reichtum hinterher. Doch schon kurz darauf rannten sie die Treppe hinauf.
Das vorher kaum wahrnehmbare Atemgeräusch war nun angeschwollen, wurde immer lauter, zunehmend kürzer und abgehackter. Schließlich entlud es sich in einer gewaltigen Explosion. Der von unten kommende Luftzug wurde immer stärker, bis er zu einem Sturm angeschwollen war, der sie erst gegen die Wand drückte, dann aber packte, anhob und wild durcheinanderwirbelte. Aran sah, wie Tiri und Trilli nach oben gerissen wurden. Wild tastete er um sich, versuchte Halt zu finden. Er bekam Feindors Gürtel zu fassen, klammerte sich krampfhaft daran.
Beide wurden mit Macht nach oben getrieben, flogen frei über dem Schacht. Als Aran hinaufsah, konnte er erkennen, wie die beiden Vogelfrauen, die sich gegenseitig umfasst hatten, hinausgeschleudert wurden. Dabei rammte eine von ihnen mit dem Rücken gegen die Felskante.
Dann wurden auch Feindor und Aran wie Geschosse hinauskatapultiert, immer höher und höher. Als sie aus dem Auftrieb heraus waren, begann der Sturz. Längst hatte der Wind sie weit über den Rand der Plattform hinausgetragen. Die Felswand rauschte an ihnen vorbei.
"Der Rucksack. Öffne den Rucksack.”
Aran krallte sich weiterhin mit einer Hand an Feindors Gürtel fest, mit der anderen nestelte er fieberhaft am Verschluss des Rucksacks. Nachdem er ihn endlich geöffnet hatte, zog er ein riesiges Laken heraus. Der Stoff bildete einen Sack, der mit mehreren dünnen Seilen befestigt war. Als er sich mit Luft füllte, hätte der Ruck Aran beinahe von Feindor weggerissen. Doch er hielt die Hand fest geschlossen, während der Schmerz in seinen Muskeln ihn kurz aufschreien ließ.
Schließlich verlangsamte sich ihr Fall. Die Felswand glitt nun nur noch gemächlich an ihnen vorbei. Fast genoss Aran das Gefühl, schwerelos zu schweben. Das änderte sich schlagartig, als der Boden immer näher und näher kam und sie schließlich hart aufschlugen.
Der Aufprall hatte Aran die Luft aus den Lungen getrieben und so dauerte es einen Moment, bis er auf Feindors Fragen antworten konnte.
"Ja, so wie mir die Knochen wehtun, muss ich noch am Leben sein.”
Vorsichtig rappelte Aran sich auf und tastete sich ab. Dabei stellte er fest, dass wohl nur die äußeren Schriftrollen gelitten hatten. "Wenigstens etwas.”
Feindor sprang auf, reckte die Arme nach oben und brüllte seine Erregung hinaus. "War das nicht fantastisch? Was für ein Ritt! Wir sind geflogen. Weißt du, was das bedeutet? Wir sind die Ersten, die Allerersten, die das erleben durften.”
Aran konnte seinen Freund nur verständnislos ansehen. Der ließ sich nicht bremsen.
"Klar, wenn wir das erzählen, werden andere es uns nachmachen. Aber wir waren die Ersten. Wir haben gezeigt, dass es funktioniert. Wir sind geflogen, ohne Hilfe, sind majestätisch durch die Lüfte geglitten.”
Ein helles Lachen brachte ihn schließlich zum Verstummen.
Trilli stütze Tiri, die sich wohl einen Flügel gebrochen hatte. "Glaub mir, Bodenkrabbler, unter majestätischem Gleiten verstehen wir etwas ganz anderes.”
Tiri sah ihre Freundin an. "Sei nicht so hart mit ihnen. Sie sind aus großer Höhe zu Boden gefallen, fest aneinander geklammert, und erst im allerletzten Moment haben sie ihren Sturz abgefangen. Für mich sah es so aus, als ob die beiden einfach mal erleben wollten, wie sich ein Zusammensein nach Art der Kondinar anfühlt.”
Die Mienen von Aran und Feindor versteinerten, doch dann stimmten sie in das Lachen der beiden Vogelfrauen ein.


Andreas Flögel:
Ich bin Informatiker und lebe mit meiner Familie im Raum Frankfurt. Mein Interesse gilt der Phantastik in all ihren Formen. Die beiden Schlitzohren Aran und Feindor wurden als Hommage an einen Großmeister der Fantasy erschaffen, dessen Geschichten um zwei ganz ähnliche Abenteurer mir schon gefielen, als man Fantasy noch unter dem Label Science-Fiction veröffentlicht hat. Nach ihren Abenteuern "Unter Wasser" (Corona Magazine 137) und "Hoch in der Luft" spiele ich mit dem Gedanken, sie irgendwann auch noch "Tief in die Erde" und "Durchs Feuer" zu schicken. Geschichten von mir sind in verschiedenen Anthologien erschienen, zuletzt in "Tabula Rasa" (Wurdack Verlag) und "Weltenweber" (Lerato Verlag, voraussichtlich. im November).

Informationen zum Thema:
Die Homepage von Andreas Flögel

Diskutieren Sie im Corona Magazine-Forum:
http://www.scifinet.org/scifinetboard/index.php

(Zurück zum Inhalt)


Das Corona Magazine ist geistiges Eigentum der Redaktion (1997-2006).

Das Corona Magazine wurde von Philipp Ruch im Jahre 1997 gegründet und ist eine periodisch erscheinende, kostenlose Publikation der Website www.corona-magazine.de.

Der Nachdruck und die Weiterverbreitung von Inhalten im Internet und terrestrischen Medien ist unter Angabe der Quelle ausdrücklich gestattet. Beispiel: "Quelle: Corona Magazine, Autor: Max Mustermann, Ausgabe #174, http://www.corona-magazine.de" Ausdrücklich untersagt hingegen ist die Übernahme der "Corona-Kurzgeschichte", der "Leseprobe" oder einzelner Passagen daraus.

Die im Corona Magazine veröffentlichten und namentlich gekennzeichneten Texte stimmen nicht unbedingt mit der Meinung der Redaktion überein. Die Zustimmung zur Veröffentlichung wird mit Eingang der Sendung vorausgesetzt. Der Autor erklärt mit der Einsendung, dass eingereichte Materialien frei sind von Rechten Dritter und hält die Redaktion von Rechten Dritter frei. Eine Haftung für die Richtigkeit der Veröffentlichung kann trotz sorgfältiger Prüfung nicht übernommen werden.

Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Webseiten ("Hyperlinks"), die außerhalb des Verantwortungsbereiches der Herausgeber liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem die Herausgeber von den Inhalten Kenntnis hätten und es ihnen technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern.
Die Herausgeber erklären hiermit ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf den zu verlinkenden Seiten erkennbar waren. Auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung, die Inhalte oder die Urheberschaft der verlinkten/verknüpften Seiten haben die Herausgeber keinerlei Einfluss. Deshalb distanzieren sie sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller verlinkten/verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. Diese Feststellung gilt für alle innerhalb der Publikation gesetzten Links und Verweise. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist.

Gemäß Paragraph 28 Abs. 3 Bundesdatenschutzgesetz wird hiermit die Verwendung von persönlichen Daten dieses Magazines zu Werbezwecken sowie zur Markt- und Meinungsforschung ausdrücklich untersagt.

   Impressum
corona magazine
Nur der Himmel ist die Grenze
ISSN 1422-8904
Ausgabe 174 - 15.11.2006

Herausgeber
Mike Hillenbrand &
Simon Pypke


Chefredaktion
Mike Hillenbrand (mh)
Simon Pypke (sp) (v.i.S.d.P.)


Lektorat
Esther Haffner (eh)

Corona-Redaktion
Andreas Dannhauer (ad)
Marcus Haas (mh)
Thomas Hoehl (th)
Christian Humberg (ch)
Steffen Marx (sm)
Etienne Quiel (eq)
Armin Rößler (ar)
Klaus Schapp (ks)
Martin Seebacher (ms)

newsBEAT
Phantastik.de
The Daily Trekker
SF-Radio.net


Ihre Meinung
Mike Hillenbrand (mh)


TV-Vorschau
Klaus Schapp (ks)


Kurzgeschichte
Armin Rößler (ar)
Michael Schmidt (ms)



Vertrieb:
Pierre König
Koenig-com


Fragen zum Abonnement:
abo@corona-magazine.de


Fragen zu Kooperationen:
dialog@corona-magazine.de


Corona Webseiten:
www.corona-magazine.de


Auflage:
11'059 Leser


Ausgabe 175 erscheint am
29. November 2006.

(Zum Seitenanfang)