corona magazine
Only the Sky is the Limit
ISSN 1422-8904

   newsBEAT
  + Bakula über UPN
  + "Babylon 5"-Superbox
  + Serien auf dem iPod
  + Spielbergs neue Wege
  + "BB": Sequel-News
  + "SC2": Termin steht fest

   Kunterbunt
  + Neu: "Golem & Goethe"
  + 20. Buchmesse Convent
  + Neue Soundtracks
  + Babylon5-Superbox
  + Babylon5: Crusade
  + Domino - der Film

   Shops

Amazon.de
Bücher, Videos und DVDs, Audiobooks uvm. einfach online bestellen.


Sendit.com
Kino- und TV-Produktionen hier im englischsprachigen Original online bestellen.


   Partner

FEDCON
Infos, Foren und mehr zur erfolgreichsten europäischen Star Trek-Convention.


SciFi
Der nagelneue Sender auf Premiere und ish mit reinem Science Fiction-Programm.


Koenig-com.de
Internetlösungen aus einer Hand. Günstiges Webhosting ab 2 Euro pro Monat.


   Web-Tipp

Schlag 13!
Der BeJot-Verlag präsentiert die Gewinner des Corona Kurzgeschichtenwettbewerbs: Insgesamt 38 phantastische Geschichten aus dreizehn Themenrunden!

Lassen Sie sich von unseren Nachwuchsautoren entführen und bestellen noch heute!


   Links

Phantastische Welten
Ausführliche Besprechungen mit Infos zu allen großen SciFi-Serien und Filmen.


phantastik.de
Täglich neue Infos, Kritiken und mehr zu vielen Themen rund um die Phantastik.


SF-Radio
Großes Science Fiction-Internetportal mit täglichen Radiosendungen und News.


The Daily Trekker
Großes Star Trek: Voyager- und Andromeda-Projekt mit Reviews, Infos und mehr.


Star Trek-Quoten
Großes Einschaltquotenarchiv im Internet zum Star Trek-Universum auf sftv.ch.


ScienceFantasy-Flash
Science Fiction-Veteran mit Informationen, Archiven und wöchentlichem Newsletter.


19. Oktober 2005 - Ausgabe 152 - "..on and on!"

...immer weiter!

Seit dem ersten Teil der obigen Überschrift sind vier Wochen vergangen, in denen viel geschehen ist und sich so manches im Corona Magazine verändert hat. Mit Simon Pypke ist unser langjähriger und verlässlicher Chefredakteur zu meinem Mit-Herausgeber geworden, was ich mehr als nur begrüße. Den vakanten Posten im Chefredaktionstriumvirat haben wir bislang nicht neu vergeben, dagegen konnten wir nun auch offiziell eine neue Redaktion in unserem Ressort Kurzgeschichte begrüßen, die unseren langjährigen Redakteuren Barbara Jung und Olaf Brüschke folgt. Armin Rößler und Michael Schmidt sind in unserer Redaktion beileibe keine Unbekannten und haben bereits in der Vergangenheit Barbara Jung und Olaf Brüschke, denen ich an dieser Stelle meinen großen Dank für ihren Einsatz und ihre Arbeit aussprechen möchte, fachlich mehr als nur unterstützt.

Mit der Redaktionsbesetzung verändert sich ab sofort auch der Kurzgeschichten-Wettbewerb. Nur noch vier Themenrunden wird es im Laufe des kommenden Jahres geben: Ein Thema pro Quartal. Mehr zu dieser und anderen Änderungen finden Sie auf unserer Website unter www.corona-magazine.de.

Vielleicht ist Ihnen aufgefallen, dass wir seit dem Ende der diesjährigen Sommerpause die Masse der Artikel und Rubriken etwas kompakter präsentieren - dies wird wahrscheinlich auch nicht die letzte Änderung sein, die Ihnen in den nächsten Wochen auffallen wird. Anstelle einer massiven Veränderung auf einen Schlag, werden wir in den restlichen Ausgaben dieses Jahres einige Dinge ausprobieren - Kommentare sind ausdrücklich erwünscht und werden dankbar und interessiert gelesen!

Übrigens suchen wir für alle PDA-Besitzer nach einer Lösung, das Corona Magazine im lesbaren Format auf bequeme Art und Weise mit in die U-Bahn zu nehmen. Wenn Sie da einen Tipp für uns haben, nur zu. Der Anbieter AvantGo steht übrigens nicht zur Diskussion, da dort das Platzieren von Content kostenpflichtig ist. Und Geld ist das einzige, was das Corona Projekt nicht hat - die amazon-Links in unseren Ausgaben dienen der Finanzierung unseres Webauftritts und des Versands. Den - und damit Ihre e-Mail-Adressen - überlassen wir seit mehr als 8 Jahren keinem kommerziellen Anbieter, sondern versenden über 11.000 e-Mails mit Anhang in Eigenregie. Zumindest das wird sich auch in Zukunft nicht ändern. Genauso wie hoffentlich Ihr Lesevergnügen beim Studium des aktuellen Coronas!

Bleiben Sie uns gewogen!
Ihr Mike Hillenbrand
Chefredaktion (v.i.S.d.P.)



Inhalt

1. "Put Back" statt "Taken": "4400 - Die Rückkehrer"
Ein Gewinn für die Fernsehlandschaft
6. Rating Report
Einschaltquoten von und mit Martin Seebacher
2. newsBEAT
Kurzmeldungen aus Fernsehen, Kino & Co.
7. Streifzug durch einige ZDF-Krimis
Matthias Pohlmann zeigt: Es muss nicht immer Sci-Fi sein
3. Lohnender Ersatz: Jonathan Frakes auf der Galileo7
Sabine Klann erlebte "Nummer 1" hautnah
8. Kunterbunt
Pressemitteilungen, Veranstaltungen und mehr...
4. Meine Meinung - Die Corona-Kolumne
Corona-Herausgeber Mike Hillenbrand zum Thema Star Trek
9. Wissenschaft: Das CERN - weltgrößte Teilchenschleuder
Andreas Dannhauer über die Suche nach exotischen Partikeln
5. TV-Vorschau
Unsere Fernsehtipps für die nächsten zwei Wochen
10. Die Corona-Kurzgeschichte
"Oeno ee ouche" von Uwe Post


1. "Put Back" statt "Taken": "4400 - Die Rückkehrer"
von Matthias Pohlmann

Im Dezember 2002 auf SciFi (US) und diesen Sommer auf ProSieben bei uns durfte, wer das wollte, der zehnteiligen Serie "Steven Spielberg presents: Taken" (dt. Titel: "Taken - Entführt") folgen. Im Sommer vergangenen Jahres dann strahlte der Sender USA Network die Serie "The 4400" (dt. Titel: "4400 - Die Rückkehrer") aus. Da dies eine der ersten neuen SciFi-Serien nach "Taken" war und es wieder um Entführte ging, die Gesamtprämisse der Show aber genau umgekehrt wie bei "Taken" war, wurde die neue Serie von manchen ironisch als "Put Back" bezeichnet.

"The 4400" ist eine Eigenproduktion des USA-Networks mit Paramount Network Television. Paramount - also genau diejenigen, die von 1987 bis 2005 vier verschiedene "Star Trek"-Serien produzierten. Die angeblich keinen Draht mehr für Science- Fiction haben. Die deshalb "Star Trek" haben sterben lassen. Ausgerechnet diese bösen Menschen haben also eine neue SciFi-Serie produziert - und dann auch noch eine, die von Scott Peters (bisher am ehesten als Autor für "The Outer Limits" bekannt) und René Echevarria erfunden wurde. Echevarria - und schon wieder grüßt "Star Trek" - war von 1991 bis 1994 für zahlreiche Episoden bei "Star Trek: The Next Generation" verantwortlich, unter anderem für die Episode 5x23 (I, Borg/Ich bin Hugh). Auch bei "Star Trek: Deep Space Nine" taucht der Name Echevarria des Öfteren unter den Autoren auf - unter anderem am großen Finale war er beteiligt, die drittletzte Folge der Serie (7x24, The Dogs Of War/In den Wirren des Krieges) war seine letzte "Star Trek"-Folge. Danach blieb er dem Genre übrigens treu und war unter anderem ausführender Produzent und Autor zweier Folgen der Serie "Dark Angel" - bis er nun mit "The 4400" seine eigene Serie mitproduziert.

"Star Trek", wohin man schaut

Doch Paramount und René Echevarria sind nicht die einzigen Bindeglieder zum "Star Trek"-Franchise - mit Ira Steven Behr steht als ausführender Produzent ein weiterer ehemaliger "Star Trek"-Verantwortlicher an herausgehobener Position bei "The 4400". Behrs Karriere bei "Star Trek" ähnelt der Echevarrias - auch er war Autor einiger Episoden von "Star Trek: The Next Generation" und stieg dann bei "Star Trek: Deep Space Nine" zu einem der wichtigsten Autoren und zum ausführenden Produzenten auf. Auf sein Konto gehen unter Anderem die Episoden 4x01/02 (The Way Of The Warrior/Die Wege des Kriegers) und das Serienfinale. Wie Echevarria verließ er nach "Deep Space Nine" den "Star Trek"-Tanker. Und wie dieser zeigt er nun bei "The 4400", zu was zu leisten er im Stande ist.
Wer nun meint, sich beim Namen Ira Steven Behr an Kritik an der Serie "Star Trek: Enterprise" zu erinnern, der liegt richtig - er hat nach eigenen Angaben gegenüber Rick Berman und Brannon Braga auch Verbesserungsvorschläge gemacht, die aber nicht umgesetzt wurden.

Doch auch mit Ira Steven Behr ist der Bezug von "The 4400" zu "Star Trek" nicht zu Ende, denn wenn man einen Blick auf die Gastdarsteller wirft, so findet man dort unter anderem die Namen Jeffrey Combs (ST DS9: Weyoun, Brunt; ST ENT: Shran) und Robert Picardo (ST VOY: Holodoc) - kein Wunder, dass ein weiterer Spitzname der Serie "Trek Alumni" ist.

Prämisse der Serie

Ein Komet schien auf die USA in der Nähe von Seattle zuzurasen - dachte man zumindest, bis der angebliche Komet seine Geschwindigkeit reduzierte. Es stellte sich heraus, dass es eine geheimnisvolle Lichtkugel war, die da schnell auf die Erde kam und genauso schnell wieder verschwand, allerdings nicht, ohne etwas - oder besser: jemanden - zurückzulassen: 4400 Menschen, die in den knapp 60 Jahren zuvor auf unerklärliche Weise verschwunden waren, sind auf einen Schlag auf der Erde zurück, ohne auch nur einen Tag gealtert zu sein.

Da die Serie in der Jetztzeit spielt, also in den USA nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001, ergibt sich daraus unter anderem die Problemstellung, dass "Homeland Security" für die Rückkehrer zuständig ist. Diese entscheidet sich - wenig überraschend - zunächst dazu, sie ausnahmslos in einem Hochsicherheitstrakt zu internieren. Immer wieder im Verlaufe der Serie zeigt sich, dass auch innerhalb von "Homeland Security" verschiedene Meinungen darüber existieren, wie man mit den Rückkehrern umgehen sollte, zumal viele der Rückkehrer über besondere Fähigkeiten zu verfügen scheinen. Wie die "Berliner Zeitung" dabei auf die Idee kommen konnte, "The 4400" mache "Sympathiewerbung für Homeland Security", ist aus der Serie selbst nicht erkennbar - es wird lediglich ein realistisches Bild der Zustände (und Zuständigkeiten) in den USA dieser Tage gezeichnet.

Dass dabei zwei Agenten, die bei "Homeland Security" arbeiten und die Hauptcharaktere der Serie sind, durchaus im Großen und Ganzen sympathisch gezeigt werden, ist logisch - aber selbst der schärfste Kritiker dieser Einrichtung sollte in der Lage sein, sich vorzustellen, dass in dieser Behörde nicht ausschließlich unsympathische Menschen arbeiten - "Homeland Security" als solches jedenfalls wird zu keiner Zeit in einem besonders glorreichen oder sympathischen Licht gezeigt.

Bei den beiden eben erwähnten Agenten handelt es sich um Tom Baldwin, gespielt von Joel Gretch, den man ironischerweise am ehesten aus seiner Rolle als Owen Crawford in "Taken" kennen dürfte. Tom Baldwin hat einen sehr persönlichen Bezug zu den Rückkehrern, denn unter diesen befindet sich sein Neffe Shawn, der 2001 verschwunden war. Seit der Nacht des Verschwindens seines Neffen liegt darüber hinaus sein Sohn Kyle, der am Abend des Verschwindens mit Shawn zusammen gewesen war, im Koma.

Ihm zur Seite steht, zunächst widerwillig, die Agentin Diana Skouris, gespielt von Jacqueline MacKenzie, die manche als Janice Higgins aus dem Film "Deep Blue Sea" kennen könnten. Auch sie bekommt im Verlaufe der Serie eine persönliche Beziehung zu den Rückkehrern, deren genaue Ausgestaltung hier ein mittlerer Spoiler wäre.

Von der Miniserie zur Serie

"The 4400" war ursprünglich als fünfteilige Miniserie geplant. Durchschnittlich (!) 6,2 Mio. Zuschauer sowie drei Emmy- Nominierungen sorgten jedoch dafür, dass eine zweite, auf 13 Folgen erweiterte Staffel geordert wurde, die Ende August zu Ende ging und konstant über vier Millionen Zuschauer anziehen konnte - für einen Kabelsender wie das USA Network, das von der Reichweite auf Augenhöhe mit dem US-SciFi-Channel liegt, ein riesiger Erfolg. Auch wenn man berücksichtigen muss, dass die Serie in den USA nur in den Sommermonaten läuft, wenn alle "großen" Sender ihre Sendungen in eine Pause schicken (also parallel zur "Summer Season" auf dem SciFi-Channel), ist dieser Erfolg bemerkenswert, denn damit war die Serie die meistgesehene fiktionale Show im Kabel in der wichtigen Gruppe der 18-49-Jährigen. Nicht unbedingt verwunderlich, dass mittlerweile eine dritte Staffel bestellt ist.

Bedenken mancher Leute, die meinten, das große Mysterium sei zum Ende der ersten Staffel doch bereits aufgelöst und es könnte nur lahmer weiter gehen, begegnet Behr mit erstaunlicher Ehrlichkeit - und mindestens so großem Selbstbewusstsein: "Bis zum heutigen Tag denke ich, dass [die Verlängerung] ein Fehler war. Aber wir haben ihn gut gelöst. (...) Egal, wie man es dreht und wendet und wie man die Geschichte interessant weiterspinnt, es gibt immer noch das Gefühl 'wir wissen doch die große Sache, werdet ihr jemals mit einer größeren Sache daher kommen können?' (...) Natürlich können wir das." Im gleichen Interview erwähnt Behr im Übrigen auch, dass die Serie von ihrer Komplexität mehr und mehr "Deep Space Nine" ähnle - mittlerweile mehr, als er das jemals für möglich gehalten habe.

Und nochmals "Taken"

"The 4400" wird nicht ganz zu Unrecht als Spiegelbild von "Taken" gesehen - denn nicht nur die Prämisse der Serie ist genau umgekehrt. Auch das Verhältnis von Drama zu SciFi/Mystery ist anders als bei "Taken". Während dort vielen der Drama-Teil zu stark im Vordergrund stand und zu schwülstig daher kam, hat man bei "The 4400" zu jeder Zeit das Gefühl, eine Genreserie mit Dramaanteil zu sehen - natürlich nicht nur mit einem kleinen Anteil und auch mit Anleihen in anderen Genres, wie es derzeit bei allen erfolgreichen neueren Serien von "The Dead Zone" über "Kampfstern Galactica" bis zu "Cold Case" eben üblich ist. Und in noch einem Punkt geht "The 4400" den entgegengesetzten Weg von "Taken": Während letztere Serie mit dem berühmten Namen ihres Executive Producers sogar im Titel hausieren ging, ist der berühmteste Beteiligte (auch hier als Executive Producer) an "The 4400" ausschließlich hinter den Kulissen aktiv und taucht nicht einmal in den Credits auf: Francis Ford Coppola.

Fazit

Abgesehen von der Frage, ob es eine glückliche Entscheidung war, die zwar seltene, aber doch gebräuchliche (weil kürzere) Aussprache "fourty-four-hundred" im Deutschen wörtlich durch "vierundvierzig-hundert" zu ersetzen, ist diese Serie auch in der deutschen Fassung, die derzeit in der zweiten Staffel auf Premiere 4 zu sehen ist und noch in dieser Fernsehsaison auf ProSieben anlaufen soll, ein Gewinn für die Fernsehlandschaft ebenso wie für das Genrefernsehen, man könnte also sagen: Es gibt 4400 gute Gründe, sich die Serie anzusehen.

Informationen zum Thema:
http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/ - Der erwähnte Artikel in der "Berliner Zeitung"
http://tv.zap2it.com - Artikel mit den Aussagen von Ira Steven Behr - Vorsicht, Spoiler!

Shopping-Tipps zum Thema:
"The 4400 - Die Rückkehrer (Season 1)" - 2 DVDs zum Preis von 22,99 EUR (vorauss. Erscheinungsdatum: 3. November 2005)

Diskutieren Sie im Corona Magazine-Forum:
http://www.scifinet.org/scifinetboard/index.php

(Zurück zum Inhalt)


2. newsBEAT

Bakula bedauert die Arbeit bei UPN.

Scott Bakula (ENT Captain Jonathan Archer) sprach erneut über die Absetzung von "Star Trek: Enterprise" und erzählt, die Produzenten "... wurden gezwungen für UPN zu arbeiten. ...".

Im Interview mit Space View (via TrekWeb) glaubt Bakula, dass "Enterprise" nicht "an Mangel an Fans abgesetzt wurde". Wäre die Serie auf einem anderen Network ausgestrahlt worden, gäbe es eine fünfte Staffel, "wir waren aber zur falschen Zeit, am falschen Sender mit den falschen Verantwortlichen. Es gibt so viele Leute, die uns unterstützen, doch diese sind nicht mehr bei Paramount."

Weiter hofft er, dass die Serie einen Siegeszug bei der DVD-Veröffentlichung feiert. "Damit alle Kritiker sehen und realisieren, was sie da gehen ließen." Außerdem denkt er, dass die Serie noch in zwanzig Jahren gesehen wird, wenn "... jede Serie, welche jetzt auf UPN läuft, vergessen sein wird ... das ist die Natur des Genres!".

Sich als Fan der Original Serie bezeichnend, genoss Bakula die Arbeit bei "Enterprise" wie er es bei "Zurück in die Vergangenheit" ("Quantum Leap") nie konnte. "Während wir die Pilotepisode von 'Enterprise' drehten, hatte ich mehr Freizeit als in viereinhalb Staffeln bei 'Zurück in die Vergangenheit'."

Das gesamte Interview findet man in der aktuellen Ausgabe der Space View.

Shopping-Tipps zum Thema:
"Star Trek - Enterprise (Season 1)" - DVD-Box zum Preis von 94,00 EUR
"Star Trek - Enterprise (Season 2)" - DVD-Box zum Preis von 94,00 EUR
"Star Trek - Enterprise (Season 3)" - DVD-Box zum Preis von 91,00 EUR
"Star Trek - Enterprise (Season 4)" - DVD-Box zum Preis von 91,00 EUR (vorauss. Erscheinungstermin: 1. März 2006)

"Babylon 5"-Superbox kommt.

Das Warten hat ein Ende: Nächsten Monat bringt Warner die "Babylon 5"-Superbox auf den Markt. Extra für diese Box wurde das "Spacecenter", das im deutschen Titel bisher immer auftauchte, auf Bitten der Fans entfernt. Jetzt heißt die Serie, wie im Original auch, offiziell nur noch "Babylon 5".

In der Box selbst, einer Metallbox mit Deckel, ähnlich einer Keksbüchse, gibt es für jede einzelne Staffel einen Schuber und einen mit den Fernsehfilmen. Ein ziemlich großes Booklet wird dabei sein. In jeder Box als Goodie: Eins von vier verschiedenen Caps, die es in unterschiedlicher Menge geben wird: 40% Spacecenter, 28% Erdallianz, PsiCorps 20 und IPX 12%. Außerdem: zwei Querposter, aufgerollt in jeder Box. Für alle, die mit dem englischen auf dem Kriegsfuß stehen, noch eine gute Nachricht: Der fünfte Fernsehfilm, "Legend of Rangers" wurde extra für diese Box synchronisiert.

Shopping-Tipps zum Thema:
"Babylon 5 Superbox" - DVD-Box zum Preis von 165,00 EUR

"Atlantis" und "SG-1" in den Top 10.

Laut Nielsen Galaxy Report hat "Stargate Atlantis" mit dem Staffel-Piloten "Aufbruch in eine neue Welt, Teil 1" ein Rating von 1.7 bekommen und somit in die Top 10 der US-Syndications für Sci-Fi und Fantasy geschafft. Der Pilotfilm steht somit auf Platz 3.

Der "Stargate SG-1"-Pilotfilm "Das Tor zum Universum" schaffte es mit einem Rating von 1.5 auf Platz 4. Ein voller Erfolg für die Produzenten von "Stargate".

Auf Platz 2 liegt die Fantasy-Serie "Smallville". Doch für den Platz eins reichte es leider lange noch nicht. Auf dem ersten Platz liegt mit großem Vorsprung die Serie "Alias".

Shopping-Tipps zum Thema:
"Stargate Atlantis (Season 1)" - DVD-Box zum Preis von 86,99 EUR
"Stargate Kommando SG-1 (Season 8)" - DVD-Box zum Preis von 69,99 EUR
"Smallville - Die komplette dritte Staffel" - DVD-Box zum Preis von 39,99 EUR
"Alias (3. Staffel)" - DVD-Box zum Preis von 31,99 EUR

"Surface" bekommt volle Staffel.

Das amerikanische Network NBC hat inzwischen eine komplette Staffel der neuen Mysteryserie "Surface" geordert.

"Surface" dreht sich um die Entdeckung neuer, intelligenter Unterwasser-Lebensformen, die nicht so unschuldig und harmlos sind, wie sie es zu Beginn zu sein scheinen. Dabei begleitet man eine Wissenschaftlerin (Lake Bell), ein Jungen (Carter Jenkins) und einen Hobbytaucher (Jay Ferguson), die alle auf gewissen Weise diesen Lebensformen bereits begegnet sind.

Die endgültige Anzahl der Episoden für die erste Staffel steht noch nicht fest. Grund hierfür ist unter anderem, dass NBC im Februar einen Großteil seiner Primetime-Sendezeit für die Olympischen Winterspiele 2006 in Turino reserviert hat.

Serien auf dem iPod.

Wer nicht das heimische Sofa abwarten kann, die neuesten Folgen seiner Lieblingsserie zu sehen, dem gibt Disney jetzt als erster Konzern die Chance, seine Programme auf dem iPod zu empfangen.

Der Disney-Konzern hat angekündigt, als erster der großen Major-Studios und -Sender ein paar der polpulärsten Sendungen vom Disney-Channel und ABC via pay-per-download über iTunes zur Verfügung zu stellen. Und Disney ist nicht geizig: Es geht hier um Sendungen wie "Lost", "Desperate Housewives", "Night Stalker" und "That's So Raven". Die Folgen werden einen Tag nach der ersten Ausstrahlung erhältlich sein und 1,99 Dollar kosten. Dummerweise kann man sie nicht direkt auf DVD brennen, aber man kann sie dann auf dem iPod oder direkt auf dem Computerbildschirm sehen.

Auch Musikvideos soll es geben, im MusicStore rund 2.000 und sechs Kurzfilme von Pixar.

Spielberg orientiert sich neu.

Steven Spielberg hat für sich ein neues Spielfeld entdeckt: die Computerspiele. Er hat eine Partnerschaft mit einem großen Spieleentwickler angekündigt. Zusammen wollen sie drei neue Franchises kreieren und arbeiten bereits mit dem ersten - wahrscheinlich einem SF- oder Action-Game.

Der Vertrag sieht vor, dass Spielberg den ersten Blick auf jeden Aspekt des Entwicklungsprozesses hat - einschließlich der Adaption der Ideen in Film oder TV - während das geistige Copyright beim Spieleentwickler bleibt.

Es ist nicht der erste Ausflug des Super-Regisseurs ins Spiele-Segment - seine Firma Dreamworks hat die interaktive Spieleserie "Medal Of Honor" kreiert, bevor die Spielefirma, mit der er dort zusammenarbeitete, aufgekauft wurde.

Wes Craven über "Scream 4".

Während Wes Craven in Paris seinen neuen Film "Red Eye" präsentierte, äußerte er sich zu den immer wieder aufkommenden Gerüchten um "Scream 4".

"Während eines Essens erzählte mir Neve Campbell, dass Dimension Film ihr eine Rolle in 'Scream 4' angeboten hätte. Ich war total überrascht, da keiner ein solches Projekt mir gegenüber erwähnte. Meiner Meinung nach, wäre es keine kluge Entscheidung einen vierten 'Scream'-Teil zu drehen. Ich glaube, in den ersten drei Teilen wurde schon alles erzählt und ich will nicht den Teil drehen, der absolut falsch wäre. Weiterhin denke ich eh nicht, dass Dimension mich kontaktieren würde, nach dem Ärger, den wir mit 'Cursed' hatten."

Shopping-Tipps zum Thema:
"Scream 2" - DVD zum Preis von 22,99 EUR
"Scream 3" - DVD zum Preis von 9,99 EUR

"Quake" folgt "Doom" auf die Leinwand.

Noch lange bevor die Dreharbeiten zu "Doom" begonnen haben, war schon ein Film zu der Computerspielreihe "Quake" im Gespräch. Das Problem an einem "Quake"-Film ist, dass die Reihe keine durchlaufende Story hat.

"Die Herausforderung an einem Film ist, dass wir nicht wissen, welchen Teil der Geschichte wir uns heraussuchen sollen.", sagte Todd Hollenshead (id Software). "'Quake 2' und 'Quake 3' sind sehr unterschiedlich. 'Quake 4' wird sozusagen ein Prequel zu 'Quake 2'. Für einen Film werden wir uns wohl eine Story aus dem 'Quake 2 & 4'-Universum aussuchen - eine außerirdische Rasse, welche die Erde angreift."

Ob der Erfolg von "Doom" Auswirkungen auf einen "Quake"-Film hätte, beantwortete Hollenshead mit 'Nein'. Allerdings wäre es für das Interesse an einem Film förderlich, wenn "Doom" erfolgreich an den Kassen laufen würde.

Neues zum Sequel von "Batman Begins".

Nun ist sie da, die DVD zu "Batman Begins". Und schon bekommen die Gerüchte über das geplante Sequel eine ganz neue Qualität. Ein Artikel in der Washington Post hat kürzlich eine gute Zusammenfassung geliefert - wo die Produktion steht, welche Gerüchte stimmen und welche nicht und welche ganz neu sind.

"Ich habe eine Menge Mist über den Film gelesen, das käme vor und das sei richtig, und dass er mitspielen würde oder sie und dass dieser Charakter darin mitspielen würde. Ich kann versichern, das Meiste ist nicht wahr," so der Artikel. Und weiter: "Zunächst - dieser Typ, Lachy Hulme, macht wohl Eigenwerbung. Er ist in den Bat-Kreisen bekannt als 'Wer ist der Kerl?'. Ich glaube nicht, dass er als Joker viele Chancen hat. Paul Bettany auf der anderen Seite wird ernsthaft diskutiert. Mark Hamill? Crispin Glover? Sean Penn? Ein paar Namen sind auch noch gefallen - zusätzlich zu Bettany, wie Ryan Reynolds, Michael Keaton (kein Witz!) und Johnny Depp - aber es ist noch zu früh, um zu sagen, einer von ihnen hat die Rolle.
Okay, das nächste. Katie Holmes - ganz egal, ob die Presse sagt, sie hat den Film verdorben und all das - wird wieder mit dabei sein. Vielleicht nicht für den ganzen Film, aber sie wird wieder dabei sein.
Harvey Dent wird definitiv einer der Charaktere. Er wird noch nicht Two-Face sein bis zur nächsten, also zweiten Fortsetzung, aber er wird eine wichtige Rolle im nächsten Sequel spielen. Im Moment sieht es so aus, als hätte Liev Schreiber die Rolle. Ebenso werden Gary Oldman, Michael Caine und Linus Roache wieder dabei sein. Ebenso das gleiche SFX-Team, Komponist James Newton Howard, der gleiche Kostümbildner - alle dabei.

Eine Menge 'sekundärer' Charaktere (wie Falcone) sind auch mit von der Partie. Einer davon: Oswald Cobblepot als Pinguin. Sie arbeiten gerade an den Kostümen - ich weiß nicht, ob es sicher ist, dass Oswald Cobblepot sich in den Pinguin 'verwandeln' wird oder er nur vorgestellt wird. Sie wollen (irgendwie amüsant) einen Typ wie [Produzent] Harvey Weinstein - aber nicht unbedingt jemanden, der 'von Natur aus' fett ist - nur jemanden, der das gut darstellen kann."

Soweit der Artikel der Washington Post. Aber auch von diesem sollte man nicht allzu viel erwarten. In einem Interview zu Beginn der Woche sagte Chris Nolan erneut, dass er bezüglich des Sequels keine Details verraten könne.

Shopping-Tipps zum Thema:
"Batman Begins" - 2 DVDs zum Preis von 19,95 EUR

"Sin City 2": Deutscher Starttermin festgelegt.

"Sin City" war einer der wenigen Kassenschlager dieses Jahres. Der Film von Robert Rodriguez erreichte in wenigen Wochen beinahe einen Kultstatus. Allerdings gab es bei der Präsentation des Filmes in Deutschland einen negativen Beigeschmack. Auf der einen Seite war die überaus verspätete Vorführung in Deutschland (nur eine Woche vor der Veröffentlichung der US-DVD), auf der anderen Seite war der Streit zwischen Kinoketten und dem Publisher sicherlich wenig förderlich für die Kinokassen. Trotzdem war "Sin City" in Deutschland ein sehr lukrativer Film für die Kinobesitzer.

Beim zweiten Teil will man alles richtig machen. Schon jetzt ist der Releasetermin für Deutschland bekannt. Am 24. August 2006 und damit nur drei Wochen nach dem Start in den USA, wird "Sin City 2" auch bei uns zu sehen sein.

Bleibt zu hoffen, dass Streitereien wie beim ersten Teil ausbleiben.

"King Kong": Howard ersetzt Shore.

Wie Universal Pictures jetzt mitteilte, wird James Newton Howard die Filmmusik zu Peter Jacksons "King Kong" schreiben, und nicht wie zunächst geplant Howard Shore. Howard Shore schrieb die Musik zu Jacksons Trilogie um den "Herrn der Ringe", bei "King Kong" hatten die beiden offenbar unterschiedliche Ansichten über die Musik zum Film.
James Newton Howards Arbeit war zuletzt in "Batman Begins" zu hören.

"King Kong" startet in den USA und Deutschland am 14. Dezember.

Shopping-Tipps zum Thema:
"The Lord of the Rings Box Set" - Soundtrack zur Trilogie zum Preis von 24,97 EUR
"Batman Begins" - Soundtrack zum Preis von 16,99 EUR

(Zurück zum Inhalt)


3. Lohnender Ersatz: Jonathan Frakes auf der Galileo7
von Sabine Klann

Jonathan Frakes alias "William T. Riker" ist schon eine Ausnahmeerscheinung unter den "Star Trek"-Schauspielern. Das konnten die Besucher der Galileo7-Convention in Neuss Anfang Oktober wieder einmal feststellen. Drei Jahre war er nicht auf einer deutschen Convention; Grund genug, sich darüber zu freuen, dass er es war, der so kurzfristig als Ersatz für William Shatner (TOS Kirk) verpflichtet werden konnte. Wobei die Besucher deutlich spüren konnten, dass sein Besuch für ihn alles andere als eine Pflicht, sondern mehr eine Freude war.

Erschien Jonathan Frakes zur Pressekonferenz am Convention-Samstagnachmittag etwas verspätet und noch müde von der Anreise, so trat er am Abend zur besten Convention-Zeit ebenso wie am folgenden Sonntagmorgen pünktlich und putzmunter auf die Bühne. Bei beiden Gelegenheiten stellte er sich nach ausgiebigem Blitzlichtgewitter bereitwillig allen Fragen. Natürlich war zunächst einmal interessant zu erfahren, welches Projekt ihn im Augenblick beschäftigt. Gerade hat er als Regisseur eine TV-Produktion, "The Librarian 2", in Afrika abgedreht. Es geht um einen ehemaligen Bibliothekar, der unfreiwillig zum Abenteurer wird, als er sich auf die Suche nach König Salomon’s Minen macht. Aktuell gibt es Gerüchte, dass 20th Century Fox plant, eine Spielfilmversion der Serie "Roswell" zu produzieren. Wenn dieser Film tatsächlich realisiert würde, wäre Frakes froh, daran wieder mitwirken zu können.

So interessant die Zukunft auch sein mag - die meisten Fragen drehten sich naturgemäß um Frakes’ Vergangenheit. So hat das Publikum in Erfahrung gebracht, dass Frakes verschiedene Jobs annahm, um sich in den Anfängen seiner Schauspielerei finanziell über Wasser zu halten, z. B. schlüpfte er zur Eröffnung von Supermärkten oder Buchhandlungen schon mal in das Kostüm von Captain America oder des Weihnachtsmanns - obwohl ihm gerade diese Rolle noch nicht einmal die Kinder wirklich abnahmen. Diese Anfangsschwierigkeiten hat er - wie wir wissen - lange hinter sich gelassen, und heute ist er froh, trotz dieser Widrigkeiten seiner Überzeugung gefolgt und Schauspieler geworden zu sein.

Den größten Einfluss auf sein Leben hatte seine Rolle als William T. Riker - insbesondere auch deswegen, weil die Zusammenarbeit mit den Kollegen der "TNG"-Crew ihm auch Freunde fürs Leben eingebracht hat. Ein wenig bedauert es Jonathan Frakes schon, dass er in seiner Rolle als rechte Hand des Captains zum Teil ein Opfer schlechter Drehbücher wurde. So konnte der Zuschauer es Riker seiner Meinung nach nicht wirklich abnehmen, jahrelang freiwillig auf jegliche Beförderung und sogar auf ein eigenes Raumschiffkommando zu verzichten, nur um auf der Enterprise bleiben zu können. Ein etwas ungläubiger Blick auf die Leinwand hinter ihm auf der Bühne zeigt Frakes, dass nun für ihn definitiv die Zeit gekommen ist, zum Captain zu werden, gleicht sich seine ehemals dichte Haarpracht im Laufe der Zeit doch immer mehr der von Captain Picard an. Ebenfalls mit einem Augenzwinkern stellt Frakes die Szenen in Frage, in denen Riker gemeinsam mit seinen Kollegen Poker spielte - und Riker sich bis auf Dr. Crusher nur Gegner aussuchte, gegen die er nur verlieren konnte, sei es Troi mit ihrer Fähigkeit, Gefühle anderer wahrzunehmen, sei es Worf mit seiner körperlichen Überlegenheit oder Data mit seiner herausragenden Intelligenz.

Frakes ließ es sich bei allem Spaß aber auch nicht nehmen, offen Kritik zu üben. Die Folge "Code of Honor" (dt. "Der Ehrenkodex") in der ersten Season zum Beispiel hält er für rassistisch und sexistisch. Diese Folge thematisiert aus seiner Sicht Dinge, die total konträr zu seinen eigenen Werten im privaten und beruflichen Umfeld sind - ein Tiefpunkt der Serie. Auch am Ende von Season 2 gibt es eine Episode ("Shades of Grey"/dt. "Kraft der Träume"), der man es ansieht, dass diese unter Geld- und Zeitdruck entstanden ist, denn diese besteht größtenteils aus einem Zusammenschnitt von Szenen der beiden ersten Seasons. Am besten hingegen hat ihm die vierte Staffel gefallen, insbesondere die Holodeck-Szenen rund um Dixon Hill und die wohldosierten Comedy-Einlagen - und bei den Kinofilmen hält er "Star Trek: Der erste Kontakt" für herausragend. Was die Fans nicht weiter verwundert, denn hier hat Frakes selbst Regie geführt.

Das war bei "Star Trek: Nemesis" leider nicht der Fall, und Frakes bedauert das sehr. Er gibt zu, ziemlich überrascht und auch enttäuscht gewesen zu sein, dass man ihn nicht in Betracht gezogen hat, denn als Regisseur hätte er einiges anders gemacht. Zwar mochte er Tom Hardy (ST: Nemesis Shinzon) und auch Ron Pearlman (ST: Nemesis Stellvertreter Shinzons) in ihren Rollen. Er fand es jedoch schade, dass die unterschiedlichen Charaktere der "TNG"-Crewmitglieder viel zu wenig berücksichtigt wurden. Die Geschichten rund um die Hauptakteure wären bereits im Vorfeld des Films gut positioniert gewesen, und die weitere Entwicklung der Personen hätte im Laufe des Films deutlicher herausgearbeitet werden können. Davon hätte man profitieren und dadurch den Film zu einem wirklichen Highlight für die Fans machen können. Weil der Fokus mehr darauf lag, den perfekten "Star Trek"-Kinofilm zu produzieren, ist in Frakes’ Augen einiges auf der Strecke geblieben. Was die Fans gefreut hätte: Wäre Frakes Regisseur gewesen, so wäre Data nicht ums Leben gekommen.

Umso mehr hat es Jonathan Frakes gefreut, durch den gemeinsamen Auftritt mit Marina Sirtis (TNG Troi) in der letzten Folge der vierten Season von "Star Trek: Enterprise" wieder mit "Star Trek" in Berührung zu kommen. Da diese letzte Staffel in Deutschland noch nicht gezeigt wurde, befürchtete Frakes, Geheimnisse auszuplaudern, und gab nur einen kleinen Ausblick darauf. Von Rick Berman hat er das Script erhalten, was ihm gut gefiel, da es auf geschickte Art und Weise die verschiedenen Handlungsstränge miteinander verband. Frakes mag generell Geschichten, in denen es sich um Zeitreise dreht. Zwar hat er sich gefragt, wie es den "Enterprise"-Kollegen gefallen haben mag, dass ausgerechnet die letzte Folge ihrer Serie mit Schauspielern aus einer anderen Serie besetzt wurde. Der Spaß an den Dreharbeiten vertrieb die leichte Skepsis jedoch schnell wieder, denn diese waren eine interessante Erfahrung. Marina Sirtis und er fühlten sich, als wären sie an den Drehort zurückgekehrt, den sie nach "Star Trek: Nemesis" verlassen hatten. Bis auf die Schauspieler war die gesamte Crew, also die Kollegen in der Maske oder die Kameraleute, noch dieselbe. So schien es für beide wirklich eine Reise in die Vergangenheit - verbunden mit den entsprechenden Gefühlen - zu sein, und Frakes betonte, wie er froh war, dass Marina Sirtis an seiner Seite war.

Frakes scheute sich nicht davor, zwischendurch immer mal wieder Fragen abseits seines Berufes zu beantworten. So erfuhr das Publikum, dass seine schauspielerischen Vorbilder insbesondere Robert Mitchum und Gene Hackman sind. Als Regisseure bewundert er John Ford und Steven Spielberg. Insbesondere von Steven Spielberg versucht er so viel wie möglich zu übernehmen, da dieser seine Filme aus dem Blickwinkel eines Geschichtenerzählers heraus gestaltet.
Könnte er sich drei Musiker für einen Abend in sein Haus einladen, so würde sich Jonathan Frakes für Duke Ellington, Aretha Franklin und Billie Holiday entscheiden. Hier wird klar, dass Frakes Rikers’ Vorliebe für Jazz teilt. Bei dieser Gelegenheit gibt er übrigens zu, nicht in allen Szenen, in denen er als Saxophonist zu sehen war, selbst gespielt zu haben: nur solange sich der Sound gut anhörte, hat er selbst gespielt. In den Szenen hingegen, in denen das Instrument sensationelle Töne hervorbrachte, war er es leider nicht mehr selbst.
Nach seinen Vorbildern in Film und Musik kam Frakes auch auf seine Lieblingsliteratur zu sprechen. Sein Vater hat ihm als Professor für englische Sprache die Bücher von James Joyce und John Updike nahe gebracht, heute mag er besonders Bücher von Richard Russo, zum Beispiel den amerikanischen Gesellschaftsroman "Empire Falls". Zurzeit liegt auf seinem Nachttisch ein Buch der Fischerin Linda Greenlaw, das von ihrem Leben als Schwertfischjägerin und Hummerfängerin handelt.

Zwei schöne, interessante und vielseitige Panel hat Jonathan Frakes auf dieser Galileo7-Convention bestritten - seine Fans bedankten sich mit anhaltendem Applaus und freuen sich schon auf seinen nächsten Besuch in Deutschland, bis zu dem übrigens gar nicht so viel Zeit vergeht: Gemeinsam mit Marina Sirtis ist Jonathan Frakes nämlich bereits für die vom 19. bis 21. Mai 2006 in Fulda anstehende Federation Convention angekündigt, und wie er sagt, freut er sich schon sehr darauf, so bald wieder nach Deutschland zu kommen.

Da sogar Richard Arnold zum ersten Mal nichts Neues aus der "Star Trek"-Gerüchteküche berichten konnte, "Enterprise" bereits eingestellt, und ein neuer Film auch nicht in Sicht ist, interessierte die Fans ganz zum Schluss natürlich vor allem noch eines: wie Jonathan Frakes über die Zukunft von "Star Trek" denkt. Und über die Antwort konnte man sich dann doch freuen, denn Frakes geht davon aus, dass sich Paramount zunächst einfach einmal eine Pause gönnen und genau überlegen muss, auf welche Art und Weise es weitergehen könnte. Er verwies an dieser Stelle noch einmal auf seine frühere Aussage, dass der Fehler bei "Nemesis" der war, einfach nur Geld machen zu wollen. Er ist davon überzeugt, dass es auch wieder "Star Trek"-Filme mit frischen Handlungssträngen geben wird, die an die bisherigen anknüpfen können, wenn Paramount sich zunächst einfach einmal mal etwas Zeit gibt.
Wenn es soweit ist, möchte Jonathan Frakes gerne ein Teil davon sein - eine schöne Aussage, die allen Fans Mut macht, ebenfalls weiter an "Star Trek" zu glauben.

Shopping-Tipps zum Thema:
"Star Trek 08 - Der erste Kontakt (Special Edition)" - DVD zum Preis von 25,99 EUR
"Star Trek 10 - Nemesis (Special Edition)" - DVD zum Preis von 21,99 EUR

Diskutieren Sie im Corona Magazine-Forum:
http://www.scifinet.org/scifinetboard/index.php

(Zurück zum Inhalt)


4. Meine Meinung: Star Trek und die Fans
von Mike Hillenbrand

Im Westen nichts Neues. Auf der Galileo7 konnte man es hören. Im Artikel von Sabine Klann kann man es lesen: Selbst Richard Arnold, der normalerweise immer etwas zu sagen weiß, wusste nichts Neues. Nichts Neues im Westen. Nichts Neues in der Galaxie. "Star Trek" ist in der Stasis - und bleibt dort wahrscheinlich noch etwas länger.

Diese Situation ist für "Star Trek" nichts Neues. Die ganzen 70er Jahre des letzten Jahrhunderts waren nahezu trekfrei, wenn man den Begriff auf neue Folgen bezieht. Über zehn Jahre lang mussten "Star Trek"-Fans und -Freunde ihrem Hobby frönen - mit nichts anderem als 79 Folgen und einer leidlich guten, aber kurzlebigen Zeichentrickserie am Leib. In Zeiten, wo es den Videorekorder in den wenigsten amerikanischen Haushalten gab, waren die wiederkehrenden Wiederholungen quer durch alle Lokalsender freilich ein Highlight und ein hervorragender Anlaß für ein Gruppenevent absolut Gleichgesinnter. Man traf sich bei einem Freund, schaute mit fünf bis 20 Anderen die aktuelle (harhar!) Star Trek-Episode, bei der wahlweise ehrfurchtsvolle Stille herrschte oder aber jede Dialogzeile von allen Anwesenden synchron nachgesprochen wurde, schaltete die Kiste nach Verklingen der letzten Töne des Abspanns ab und diskutierte den Rest des Abends über die Folge, die Charaktere, die Philosophie und wenn es sein musste auch über die theoretischen Grundlagen der Warp-Geschwindigkeit.

Man stelle sich das vor: Keine e-Mails, keine Websites, keine Videorekorder, keine DVDs und keine 600+X Folgen aus fünf verschiedenen Serien. Keine Kinofilme. Dafür ein riesengroßes Land mit über 200 Millionen Einwohnern, von denen wenige 1000 die Fans einer Serie mit 79 Folgen waren. Und das härteste ist doch: Diese Menschen haben sich gefunden! Und nicht nur das - Sie konnten sich organisieren und gründeten eine Bewegung. Eine Bewegung voller Aktivisten, deren einziges Streben es war, sich an "Star Trek" zu erfreuen.

Okay, die Zeiten waren andere. Das Leben war langsamer. Die Eindrücke überfluteten die Menschen wahrscheinlich weniger, als es heute im Übermaß der Fall ist. (Was werden wohl die Menschen in 30 Jahren über unsere Zeiten sagen?) Und "Star Trek" war natürlich die einzige ernsthafte SF-Serie weit und breit - noch dazu handelte es sich um eine großartige Serie, die eine Botschaft transportierte, die in den 70ern dringend gebraucht wurde. Botschaft, Qualität, Seltenheit - ich gebe zu, nicht nur die Zeiten waren andere. Auch "Star Trek" war es.

Die Frage, deren Antwort mich brennend interessiert, lautet: Sind auch die Fans von heute andere? Sie haben viele SF-Serien, zugegeben. Sie brauchen keine Botschaft, okay. Sie kriegen ständig Neues vorgesetzt, das ihre Sehnsüchte schon befriedigt, bevor sie richtig entstehen. Andererseits fällt es heutzutage leicht, sich zu organisieren. Wir haben e-Mails, Websites, Massenkommunikation. Was wir nicht mehr haben, ist "Star Trek". Anstatt uns aber irgendwelchen ungehörten Petitionen anzuschließen oder gar Geld an fragwürdige Initiativen zu überweisen, um neues Trek zu erhalten, sollten wir besser das vorhandene Trek erhalten. In der Erinnerung all jener, die sich "Fans" nennen.

Die "Star Trek"-Fans von heute müssen dem Vergleich mit den Trekkies der 70er Jahre standhalten. Sie müssen ihn bestehen. "Star Trek" feiern und ein eigenes "Star Trek" schaffen. Den Traum von den Sternen weiterleben und weitergeben. Das hat die Fans ausgemacht, denen wir die Filme, die Nächste Generation und alles, was danach kam, verdanken. Wenn wir "Star Trek"-Fans von heute es schaffen, diesen Traum aus eigenem Antrieb und aus eigener Kreativität am Leben zu erhalten, können wir uns im Jahre 2014 vielleicht auch im Kino wiederfinden. Bei der Premiere von "Star Trek XI".

Keep on trekking!

Mike Hillenbrand, geb. 1972, schreibt und übersetzt für verschiedene Genre-Zeitschriften und Verlage, ist der Herausgeber des Corona Magazines und startet in dieser Ausgabe die Rubrik "Meine Meinung", in der im Wechsel mit Ihren Zuschriften in Zukunft an dieser Stelle unterschiedliche Autoren ihre Meinung zu den unterschiedlichsten Themen veröffentlicht werden. Mike Hillenbrands privates Weblog "Innenwelten" steht im Netz unter www.mikehillenbrand.de.

Diskutieren Sie im Corona Magazine-Forum:
http://www.scifinet.org/scifinetboard/index.php

(Zurück zum Inhalt)


5. TV-Vorschau
(22. Oktober 2005 - 4. November 2005)
Colorcode: PayTV Österreich Schweiz

Samstag, 22. Oktober 2005

11:30 Uhr Hercules
Das Blut des Vaters
4x21 Kabel1 Wdh.
12:25 Uhr Xena
Autolycus in Not
3x20 Kabel1 Wdh.
14:50 Uhr Farscape - Verschollen im All
Ein Riss in der Zeit
3x05 ATVplus Wdh.
15:15 Uhr Charmed - Zauberhafte Hexen
Witchstock
6x11 Pro7 Wdh.
15:20 Uhr Der 13te Krieger
Antonio Banderas schließt sich einer Kriegergruppe an, die gegen eine Armee antritt.
US
1999
RTL2 Wdh.
16:40 Uhr The Pretender
Countdown
3x15 ATVplus Wdh.
16:45 Uhr Tru Calling: Schicksal reloaded!
Ein letzter, schöner Tag
2x04 RTL 1st
17:35 Uhr The Pretender
Hart auf Sendung
3x16 ATVplus Wdh.
17:50 Uhr Charmed - Zauberhafte Hexen
Der Rivalitätszauber
7x03 ORF1 Wdh.
19:20 Uhr Stargate
Die Auferstehung
1x07 Tele 5 Wdh.
20:15 Uhr Zurück in die Zukunft II
Michael J. Fox mit dem DeLorean in der Zukunft, dann wieder in der Vergangenheit. Und zwischendurch in alternativen Gegenwarten.
US
1989
Sci Fi Wdh.
20:20 Uhr Psycho
Hitchcock-Klassiker über Norman Bates, sein Motel (Zimmer inklusive Dusche) und seine Mutter.
US
1960
13th Street Wdh.
21:50 Uhr Gothika
Halle Berry als Psychologin, die nach einem Blackout im Gefängnis landet, weil sie ihren Mann ermordet haben soll.
US
2003
Premiere 3 Wdh.
21:55 Uhr Hero
Ein Krieger taucht vor dem Herrscher Qin auf und behauptet, seine stärksten Feinde besiegt zu haben. Tolle Bilder, tolle Martial-Arts.
HK
2002
Premiere Start Wdh.
22:05 Uhr Star Trek IV - Zurück in die Gegenwart
Kirk und Co. reisen in die Vergangenheit, um ein paar Wale in die Zukunft zu bringen. Dies tun sie, damit eine Sonde die Erde nicht zerstört.
US
1986
Sci Fi Wdh.
22:10 Uhr Psycho 2
Norman Bates kommt aus dem Gefängnis und zieht wieder in sein Elternhaus. Bald darauf geschehen wieder Morde.
US
1983
13th Street Wdh.
22:15 Uhr Con Air
Nicolas Cage ist unschuldig im Knast und fliegt mit einem Gefangenentransport zu seiner Entlassung. Wie kann es auch anders sein, die Gefangenen fangen an, den Flieger zu hijacken, und Nicolas ist der Einzige, der die Flucht noch verhindern kann.
US
1997
RTL2 Wdh.
23:00 Uhr From Hell
Johnny Depp als Inspector auf Jack the Rippers Fährte.
US/UK
2001
ORF1 1st

Sonntag, 23. Oktober 2005

13:00 Uhr Star Trek - Enterprise
Ebenbild
3x10 Sat1 Wdh.
14:30 Uhr Die verlorene Welt
Die Rückkehr
3x04 Pro7 Wdh.
15:15 Uhr Robin Hood - Helden in Strumpfhosen
Mel Brooks Version der Legende um Robin Hood.
FR/US
1993
Kabel1 Wdh.
15:30 Uhr Relic Hunter - Die Schatzjägerin
Jagd auf die Kronjuwelen
1x17 Pro7 Wdh.
18:45 Uhr Steven Spielbergs Fantastische Geschichten
Außer Kontrolle
1x11 ATVplus Wdh.
20:15 Uhr Shanghai Knights
Jackie Chan und Owen Wilson auf der Suche nach dem Mörder seines Vaters. In Westernmanier.
US/UK
2003
Premiere 1 Wdh.
20:15 Uhr Die Mumie
1923 suchen ein paar Abenteurer nach dem Schatz der Pharaonen. Sie finden eine untote Mumie, die recht hungrig ist.
US
1999
RTL Wdh.
21:15 Uhr Shanghai Knights
Jackie Chan und Owen Wilson auf der Suche nach dem Mörder seines Vaters. In Westernmanier.
US/UK
2003
Premiere 2 Wdh.
01:00 Uhr Die Mumie
1923 suchen ein paar Abenteurer nach dem Schatz der Pharaonen. Sie finden eine untote Mumie, die recht hungrig ist.
US
1999
RTL Wdh.

Montag, 24. Oktober 2005

14:20 Uhr Relic Hunter - Die Schatzjägerin
Die Feuer der Hölle
2x02 ATVplus Wdh.
15:15 Uhr Stargate: SG1
Harsesis Rettung
3x20 ATVplus Wdh.
17:25 Uhr Star Trek: Raumschiff Voyager
Im Rückblick
4x17 Kabel1 Wdh.
17:50 Uhr Tru Calling - Schicksal reloaded!
Jack taucht auf
1x14 SF2 Wdh.
18:50 Uhr Stargate: SG1
Der Kristallschädel
3x21 ATVplus Wdh.
20:15 Uhr C.S.I. Miami
Piraten
3x09 ORF1 1st
20:15 Uhr The Crow - Die Rache der Krähe
Die Krähe lässt wieder einen Menschen aus dem Reich der Toten zurückkommen, um sich an seinen Mördern zu rächen.
US
1994
Premiere 5 Wdh.
20:15 Uhr Lost
Schade nicht
1x20 Pro7 1st
20:15 Uhr Shanghai Knights
Jackie Chan und Owen Wilson auf der Suche nach dem Mörder seines Vaters. In Westernmanier.
US/UK
2003
Premiere 3 Wdh.
20:15 Uhr CSI:NY
Der Heckenschütze
1x09 VOX Wdh.
20:45 Uhr Lost
Rastlos
1x22 SF2 1st
21:10 Uhr NUMB3RS
Blütenzauber
1x07 Pro7 1st
21:30 Uhr C.S.I. - Tatort Las Vegas
Ein grausiger Fund
5x10 SF2 1st
21:45 Uhr Timeline
Ein Professor landet im Jahr 1357. Sein Sohn reist mit ein paar Studenten hinterher, um ihn zu retten.
US
2003
Premiere 5 Wdh.
21:55 Uhr Alien Terminator
Ein Experiment geht in einem geheimen Laborkomplex außer Kontrolle. Prompt haben die Wissenschaftler gegen ein Monster zu kämpfen.
US
1996
Sci Fi Wdh.
21:55 Uhr Stargate: SG1
Enthüllung
6x17 ATVplus Wdh.
22:50 Uhr Stargate: SG1
Gestrandet
6x16 ATVplus Wdh.
23:05 Uhr Akte X - Die unheimlichen Fälle des FBI
Zeit der Zärtlichkeit
6x06 Kabel1 Wdh.
23:25 Uhr C.S.I. NY
Die Schlafwandlerin
1x10 ORF1 1st
00:05 Uhr Outer Limits - Die unbekannte Dimension
Transfer der Seelen
4x10 Kabel1 Wdh.
01:10 Uhr Stargate: SG1
Enthüllung
6x17 ATVplus Wdh.
01:35 Uhr C.S.I. Miami
Piraten
3x09 ORF1 Wdh.
02:05 Uhr Stargate: SG1
Gestrandet
6x16 ATVplus Wdh.

Dienstag, 25. Oktober 2005

14:20 Uhr Relic Hunter - Die Schatzjägerin
Beschützer der Verdammten
2x03 ATVplus Wdh.
14:45 Uhr Tru Calling - Schicksal reloaded!
Jack taucht auf
1x14 SF2 Wdh.
15:15 Uhr Stargate: SG1
Der Kristallschädel
3x21 ATVplus Wdh.
17:25 Uhr Star Trek: Raumschiff Voyager
Das Tötungsspiel (1/2)
4x18 Kabel1 Wdh.
18:50 Uhr Stargate: SG1
Nemesis (1/2)
3x22 ATVplus Wdh.
20:15 Uhr The Skulls
Ein Collegestudent tritt dem 'Skulls'-Geheimbund bei, um einen Karriereschub zu kriegen. Keine besonders gute Idee.
US/CA
2000
Premiere 5 Wdh.
20:15 Uhr CSI: Miami
Piraten
3x09 RTL Wdh.
20:15 Uhr Die purpurnen Flüsse 2
Jean Reno versucht als Inspektor, die Apokalypse, oder ihre Engel, aufzuhalten.
FR/IT
2004
Premiere 1 Wdh.
21:15 Uhr Die purpurnen Flüsse 2
Jean Reno versucht als Inspektor, die Apokalypse, oder ihre Engel, aufzuhalten.
FR/IT
2004
Premiere 2 Wdh.
22:50 Uhr C.S.I. - Den Tätern auf der Spur
Ein harter Schlag
3x07 ORF1 Wdh.
23:55 Uhr Six Feet Under - Gestorben wird immer
Der Kreis schließt sich
3x01 SF1 Wdh.
00:05 Uhr CSI:NY
Der Heckenschütze
1x09 VOX Wdh.

Mittwoch, 26. Oktober 2005

11:05 Uhr Die unendliche Geschichte II - Auf der Suche nach Fantasien
Bastian kommt ein zweites Mal nach Fantasien, um weitere spannende Abenteuer zu erleben.
DE/US
1990
ORF1 Wdh.
17:05 Uhr Armageddon
Ein riesiger Asteroid fliegt auf die Erde zu. Und es gibt nur eine Rettung: Bruce Willis und seine Crew von Ölbohrexperten.
US
1998
ORF1 Wdh.
17:25 Uhr Star Trek: Raumschiff Voyager
Das Tötungsspiel (2/2)
4x19 Kabel1 Wdh.
20:15 Uhr Charmed - Zauberhafte Hexen
Freaky Phoebe
7x19 Pro7 1st
20:15 Uhr Star Trek - Der Aufstand
Picard und Co. versuchen einen Planeten voller Unsterblicher zu retten.
US
1998
Kabel1 Wdh.
20:15 Uhr Troja
Orlando Bloom als Paris und Brad Pitt als Achilles. Im Kampf um Troja. Und warum das alles? Wegen einer Frau ...
US/UK
2004
Premiere 3 Wdh.
20:15 Uhr CSI - Den Tätern auf der Spur
Blutsbande
3x23 VOX Wdh.
20:15 Uhr Stargate
Endspiel
8x10 RTL2 1st
21:15 Uhr Stargate
Die andere Seite der Medaille
4x02 RTL2 Wdh.
22:00 Uhr Underworld
Vampire kämpfen mit Werwölfen um die Vorherrschaft in der Nacht. Und irgendwo ist da auch noch eine Liebesgeschichte zwischen einer Vampirin und einem Noch-Menschen.
US/DE
2003
Premiere 1 Wdh.
22:10 Uhr Profiler
Operation Kolibri
3x19 VOX Wdh.
22:15 Uhr Spacecop L. A.
Friedfertige Aliens landen in Amerika und werden in die Gesellschaft integriert. Natürlich auch in den Polizeidienst, und so entsteht das typische ungleiche Detective-Paar.
US
1988
Kabel1 Wdh.
22:15 Uhr Dead Zone
Kaleidoskop des Todes
1x09 RTL2 1st
00:05 Uhr Ronin
Robert de Niro und Jean Reno werden angeheuert, um einen schwer bewachten Koffer zu besorgen.
UK/US
1998
ORF1 Wdh.
00:15 Uhr CSI - Den Tätern auf der Spur
Blutsbande
3x23 VOX Wdh.
01:00 Uhr Dead Zone
Kaleidoskop des Todes
1x09 RTL2 Wdh.
01:00 Uhr Charmed - Zauberhafte Hexen
Freaky Phoebe
7x19 Pro7 Wdh.

Donnerstag, 27. Oktober 2005

14:20 Uhr Relic Hunter - Die Schatzjägerin
Die Grabkammer
2x05 ATVplus Wdh.
15:15 Uhr Stargate: SG1
Nemesis (1/2)
3x22 ATVplus Wdh.
17:25 Uhr Star Trek: Raumschiff Voyager
Vis A Vis
4x20 Kabel1 Wdh.
18:50 Uhr Stargate: SG1
Die andere Seite der Medaille
4x02 ATVplus Wdh.
20:15 Uhr Gothika
Halle Berry als Psychologin, die nach einem Blackout im Gefängnis landet, weil sie ihren Mann ermordet haben soll.
US
2003
Premiere 1 Wdh.
21:15 Uhr Gothika
Halle Berry als Psychologin, die nach einem Blackout im Gefängnis landet, weil sie ihren Mann ermordet haben soll.
US
2003
Premiere 2 Wdh.
21:50 Uhr Alias - Die Agentin
Sündenbock
3x17 ATVplus 1st
22:15 Uhr Rambo II - Der Auftrag
Sylvester Stallone als Kriegsveteran Rambo. Dieses Mal geht es zurück nach Vietnam, wo er Beweise für Kriegsgefangene beschaffen soll. Als er gleich Gefangene mitbringt, wird er im Stich gelassen.
US
1985
Tele 5 Wdh.

Freitag, 28. Oktober 2005

14:20 Uhr Relic Hunter - Die Schatzjägerin
Die Beute des Geiers
2x06 ATVplus Wdh.
15:15 Uhr Stargate: SG1
Die andere Seite der Medaille
4x02 ATVplus Wdh.
17:25 Uhr Star Trek: Raumschiff Voyager
Die Omega Direktive
4x21 Kabel1 Wdh.
18:50 Uhr Stargate: SG1
Das Vermächtnis der Ataniker
4x03 ATVplus Wdh.
20:15 Uhr Die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen
Eine Gruppe außergewöhnlicher Comichelden, angeführt von Quatermain (Sean Connery) im Kampf mit einem Superschurken.
US/DE
2003
Premiere 3 Wdh.
20:15 Uhr Apollo 13
Nach einem technischen Defekt ist die Crew der Apollo 13-Raumkapsel in größter Gefahr. Nach einer wahren Begebenheit und mit Tom Hanks.
US
1995
Sci Fi Wdh.
20:15 Uhr Apollo 13
Nach einem technischen Defekt ist die Crew der Apollo 13-Raumkapsel in größter Gefahr. Nach einer wahren Begebenheit und mit Tom Hanks.
US
1995
VOX Wdh.
20:15 Uhr Jurassic Park III
Um einen Millionärssohn zu retten, wird die Saurierinsel mal wieder besucht. Und die freuen sich über das Frischfleisch.
US
2001
ATVplus Wdh.
22:00 Uhr Experiment des Grauens
Eine CIA-Agentin wird strafversetzt. Der Wissenschaftler, den sie babysitten soll, führt aber viel mehr im Schilde, als man seinen Experimenten im ersten Moment ansieht.
CA/UK
1994
Tele 5 Wdh.
22:05 Uhr Face/Off - Im Körper des Feindes
John Travolta und Nicolas Cage im Körper des jeweils anderen machen Jagd aufeinander.
US
1997
RTL2 Wdh.
22:25 Uhr Die City Cobra
Sylvester Stallone als Cop für gefährliche Fälle.
US
1986
ATVplus Wdh.
00:40 Uhr Being John Malkovich
Ein Marionettenspieler entdeckt einen Geheimgang in den Kopf der Schauspielers John Malkovich
US
1999
ZDF Wdh.
01:30 Uhr Six Feet Under - Gestorben wird immer
Der Kreis schließt sich
3x01 SF2 Wdh.

Samstag, 29. Oktober 2005

11:40 Uhr Hercules
Böses Blut
4x22 Kabel1 Wdh.
12:35 Uhr Xena
Das größte Opfer (1/2)
3x21 Kabel1 Wdh.
13:30 Uhr Die unendliche Geschichte II
Bastian kommt ein zweites Mal nach Fantasien, um weitere spannende Abenteuer zu erleben.
DE/US
1990
Pro7 Wdh.
14:15 Uhr Apollo 13
Nach einem technischen Defekt ist die Crew der Apollo 13-Raumkapsel in größter Gefahr. Nach einer wahren Begebenheit und mit Tom Hanks.
US
1995
VOX Wdh.
14:50 Uhr Farscape - Verschollen im All
Friss mich oder stirb!
3x06 ATVplus Wdh.
15:15 Uhr Charmed - Zauberhafte Hexen
Der perfekte Mann
6x12 Pro7 Wdh.
16:40 Uhr The Pretender
Nestflucht
3x17 ATVplus Wdh.
16:45 Uhr Tru Calling: Schicksal reloaded!
Tru bricht die Regeln!
2x05 RTL 1st
17:35 Uhr The Pretender
Böses Erwachen
3x18 ATVplus Wdh.
17:55 Uhr Charmed - Zauberhafte Hexen
Der Fluch der Piraten
7x04 ORF1 Wdh.
19:20 Uhr Stargate
Die Macht der Weisen
1x08 Tele 5 Wdh.
20:15 Uhr Beverly Hills Cop III
Eddy Murphy als Axel Foley, ein Cop mit einer großen Klappe. Diesmal im Vergnügungspark.
US
1994
Sat1 Wdh.
20:15 Uhr Grosse Pointe Blank - Erst der Mord, dann das Vergnügen
John Cusack als Profikiller, der ein Klassentreffen mit einer Geschäftsreise verbindet.
US
1997
VOX Wdh.
20:15 Uhr Kops
Da ein paar schwedische Polizisten aufgrund von fehlenden Verbrechen von der Arbeitslosigkeit bedroht werden, treiben sie die Kriminalitätsrate selbst in die Höhe.
SE/DK
2003
Premiere 5 Wdh.
20:15 Uhr Virus Outbreak - Die Viruswaffe
Mutierte hochgiftige Killerschlangen entkommen aus einem Versuchslabor. Dazu sind sie auch noch Überträger einer tödlichen Seuche.
US
2001
ATVplus Wdh.
21:20 Uhr Star Trek V - Am Rande des Universums
Kirk und Co. auf der Suche nach Gott.
US
1989
Sci Fi Wdh.
21:40 Uhr Shanghai Knights
Jackie Chan und Owen Wilson auf der Suche nach dem Mörder seines Vaters. In Westernmanier.
US/UK
2003
Premiere 1 Wdh.
22:20 Uhr Poltergeist
Die Familie Freeling ist in ein neues Haus gezogen. Und die anderen Bewohner haben es auf ihr Kind abgesehen ...
US
1982
RTL2 Wdh.
23:00 Uhr Terminator 2 - Tag der Abrechnung
Schwarzenegger ist, wie versprochen, zurück. Dieses Mal will er als Terminator den jungen Connor beschützen. Sein Gegenspieler ist ein Flüssigmetalterminator.
US/FR
1991
SF1 Wdh.
23:45 Uhr Carver's Gate
Ein Computergenie entwickelt ein Gerät, bei dem sich Realität und ein Computerspiel vermischen. Sie wird ermordet, und die Monster aus dem Spiel laufen in der Realität herum.
CA
1995
Tele 5 Wdh.
23:50 Uhr Crimson Tide - In tiefster Gefahr
Ein U-Boot kriegt einen Funkspruch nicht ganz mit. Der Kapitän (Gene Hackman) ist für den Abschuss der Nuklearwaffen an Bord, der erste Offizier(Denzel Washington) will lieber noch eine Bestätigung, da der dritte Weltkrieg gut überlegt angefangen werden sollte.
US
1995
ZDF Wdh.
23:50 Uhr Beverly Hills Cop III
Eddy Murphy als Axel Foley, ein Cop mit einer großen Klappe. Diesmal im Vergnügungspark.
US
1994
Sat1 Wdh.
00:50 Uhr Virus Outbreak - Die Viruswaffe
Mutierte hochgiftige Killerschlangen entkommen aus einem Versuchslabor. Dazu sind sie auch noch Überträger einer tödlichen Seuche.
US
2001
ATVplus Wdh.
02:00 Uhr Grosse Pointe Blank - Erst der Mord, dann das Vergnügen
John Cusack als Profikiller, der ein Klassentreffen mit einer Geschäftsreise verbindet.
US
1997
VOX Wdh.

Sonntag, 30. Oktober 2005

13:00 Uhr Star Trek - Enterprise
Carpenter Street
3x11 Sat1 Wdh.
13:10 Uhr Farscape - Verschollen im All
Friss mich oder stirb!
3x06 ATVplus Wdh.
15:10 Uhr Die verlorene Welt
Das Messer
3x05 Pro7 Wdh.
16:05 Uhr Relic Hunter - Die Schatzjägerin
Der Kelch der Wahrheit
1x21 Pro7 Wdh.
18:45 Uhr Steven Spielbergs Fantastische Geschichten
Ein Wunschkind
2x12 ATVplus Wdh.
20:15 Uhr Hot Shots - Die Mutter aller Filme
Parodie auf Filme wie 'Top Gun', 'Rambo' und ähnliche.
US
1991
VOX Wdh.
20:15 Uhr Minority Report
Tom Cruise als Mitglied einer Einheit zur Verbrechensverhinderung. Als die Hellseher, die ihn mit den Informationen über die zukünftigen Verbrechen versorgen, ihn eines Verbrechens beschuldigen, wird er selbst zum Flüchtigen.
US
2002
Pro7 1st
20:15 Uhr Minority Report
Tom Cruise als Mitglied einer Einheit zur Verbrechensverhinderung. Als die Hellseher, die ihn mit den Informationen über die zukünftigen Verbrechen versorgen, ihn eines Verbrechens beschuldigen, wird er selbst zum Flüchtigen.
US
2002
ORF1 1st
21:55 Uhr The Faculty
Die Lehrer einer Schule verhalten sich seltsam. Ein paar Schülern ist schnell klar: Die Lehrer wurden von Aliens übernommen. Im Gegensatz zu tausenden anderer Schülern, die das jeden Tag vermuten, haben sie Recht.
US
1998
Premiere 6 Wdh.
21:55 Uhr S.W.A.T. - Die Spezialeinheit
Eine Elite-Polizei-Einheit versucht einen Drogenboss im Gefängnis zu behalten. Er möchte allerdings ausbrechen und hat 100 Millionen Dollar Belohnung für seine Befreiung ausgesetzt.
US
2003
Premiere 3 Wdh.
22:02 Uhr Maléfique - Psalm 666
Ein paar Gefangene entdecken ein okkultes Buch und wollen mit Hilfe dieser Magie ausbrechen. Doch Magie kann schreckliche Nebenwirkungen haben.
FR
2002
13th Street Wdh.
22:15 Uhr Riddick's Pitch Black - Planet der Finsternis
Vin Diesel als Riddick, ein psychopatischer Killer. Aber eigentlich ganz gut, dass er auf dem Transport, der auf diesem Planeten abstürzt, als Gefangener mitreist. Auf diesem Planeten leben nämlich Monster. Und ein Monster kann Monster besiegen.
AU/US
2000
ATVplus Wdh.
00:05 Uhr Cube 2: Hypercube
Acht Fremde finden sich in einem ständig verändernden würfelförmigen Labyrinth wieder. Sie versuchen aus dieser tödlichen Mausefalle zu fliehen.
CA
2002
Sci Fi Wdh.
00:25 Uhr Minority Report
Tom Cruise als Mitglied einer Einheit zur Verbrechensverhinderung. Als die Hellseher, die ihn mit den Informationen über die zukünftigen Verbrechen versorgen, ihn eines Verbrechens beschuldigen, wird er selbst zum Flüchtigen.
US
2002
Pro7 Wdh.
01:20 Uhr Minority Report
Tom Cruise als Mitglied einer Einheit zur Verbrechensverhinderung. Als die Hellseher, die ihn mit den Informationen über die zukünftigen Verbrechen versorgen, ihn eines Verbrechens beschuldigen, wird er selbst zum Flüchtigen.
US
2002
ORF1 Wdh.

Montag, 31. Oktober 2005

11:40 Uhr Hot Shots - Die Mutter aller Filme
Parodie auf Filme wie 'Top Gun', 'Rambo' und ähnliche.
US
1991
VOX Wdh.
14:20 Uhr Relic Hunter - Die Schatzjägerin
Das Tal der drei Flüsse
2x07 ATVplus Wdh.
15:15 Uhr Stargate: SG1
Das Vermächtnis der Ataniker
4x03 ATVplus Wdh.
17:25 Uhr Star Trek: Raumschiff Voyager
Unvergessen
4x22 Kabel1 Wdh.
17:50 Uhr Tru Calling - Schicksal reloaded!
Treffer
1x15 SF2 Wdh.
18:50 Uhr Stargate: SG1
Shan' Aucs Opfer
4x04 ATVplus Wdh.
20:15 Uhr Lost
Ein höheres Ziel
1x21 Pro7 Wdh.
20:15 Uhr CSI:NY
Die Schlafwandlerin
1x10 VOX 1st
20:15 Uhr C.S.I. Miami
Die Todeswelle
3x07 ORF1 1st
20:50 Uhr Lost
Exodus (1/3)
1x23 SF2 Wdh.
21:15 Uhr NUMB3RS
Identitätskrise
1x08 Pro7 1st
21:35 Uhr C.S.I. - Tatort Las Vegas
Meisterdetektive
5x11 SF2 1st
21:40 Uhr Jeepers Creepers 2
Ein Monster auf der Jagd nach Menschenfleisch. Dieses Mal auf dem Menü: Highschool-Footballteam.
US
2003
Premiere 3 Wdh.
21:55 Uhr Van Helsing
Van Helsing jagt Dracula. Und das macht er in James-Bond-Manier. Mit Hugh Jackman und Kate Beckinsale.
US
2004
Premiere 5 Wdh.
21:55 Uhr Deadly Instincts - Die Bestie aus dem All
Ein Meteorit stürzt in der Nähe eines Colleges auf die Erde. Und bald geschehen seltsame Morde.
US
1986
Sci Fi Wdh.
22:05 Uhr Stargate: SG1
Hilfe aus der Traumwelt
6x19 ATVplus Wdh.
22:15 Uhr Ghost Ship - Das Geisterschiff
Eine Crew findet einen seit 40 Jahren verschollenen Luxusliner. Statt der erhofften Gold- und Edelsteinfunde wartet das Grauen ...
US/AU
2002
ZDF 1st
22:45 Uhr Akte X - Die unheimlichen Fälle des FBI
Dreamland (1/2)
6x04 Kabel1 Wdh.
23:00 Uhr Stargate: SG1
Vergangenheit
6x20 ATVplus Wdh.
23:20 Uhr C.S.I. NY
Unter Strom
1x11 ORF1 1st
00:35 Uhr Outer Limits - Die unbekannte Dimension
Der Sarkophag
4x19 Kabel1 Wdh.
01:25 Uhr Stargate: SG1
Hilfe aus der Traumwelt
6x19 ATVplus Wdh.
01:25 Uhr C.S.I. Miami
Die Todeswelle
3x07 ORF1 Wdh.
02:20 Uhr Stargate: SG1
Vergangenheit
6x20 ATVplus Wdh.

Dienstag, 1. November 2005

13:05 Uhr Die unendliche Geschichte III - Rettung aus Fantasien
Bastian wird von einer Gang gejagt, die auch Fantasien terrorisiert.
DE/US
1994
ORF1 Wdh.
14:35 Uhr Die unendliche Geschichte III
Bastian wird von einer Gang gejagt, die auch Fantasien terrorisiert.
DE/US
1994
Pro7 Wdh.
14:45 Uhr Tru Calling - Schicksal reloaded!
Treffer
1x15 SF2 Wdh.
20:13 Uhr American Psycho
Ein Wall Street-Yuppi ist gleichzeitig ein psychopatischer Killer. Und kommt damit durch.
US/CA
1982
13th Street Wdh.
20:15 Uhr Waterworld
Kevin Costner in einer postapokalyptischen Wasserwelt auf der Suche nach Land. Und der Frage: In einer Welt fast nur aus Wasser, wie wasche ich mich da?
US
1995
Sci Fi Wdh.
20:15 Uhr Shang-High Noon
Jackie Chan versucht im Wilden Westen eine chinesische Prinzessin zu retten und verbündet sich dafür mit Owen Wilson.
US
2000
Pro7 Wdh.
20:15 Uhr Mary Shelleys Frankenstein
Wissenschaftler Frankenstein baut künstlichen Mensch (Robert de Niro).
UK/JP
1994
Kabel1 Wdh.
20:15 Uhr Auf der Jagd nach dem grünen Diamanten
Schriftstellerin reist nach Kolumbien, um ihre Schwester mit einer Schatzkarte freizukaufen. Dazu kommt noch ein Abenteurer, und schon geht es rund.
MX/US
1984
Premiere 6 Wdh.
20:15 Uhr Lara Croft Tomb Raider - Die Wiege des Lebens
Angelina Jolie als Lara Croft auf der Suche nach der Büchse der Pandora.
US/DE
2003
Premiere Start Wdh.
20:15 Uhr CSI: Miami
Die Todeswelle
3x07 RTL Wdh.
21:55 Uhr Die Mothman Prophezeiungen
Richard Gere bleibt in einem Kaff stecken, in dem seltsame Sachen passieren.
US
2002
13th Street Wdh.
22:30 Uhr Der Rasenmäher-Mann
Pierce Brosnan als Wissenschaftler, der eine Möglichkeit gefunden hat, mit Computersimulationen die Intelligenz von Menschen zu steigern. Seine Versuchsperson wird aber nach fehlgeschlagenen Experimenten zur mordenden Bestie.
UK/US
1992
Sci Fi Wdh.
22:35 Uhr Bram Stoker's Dracula
Gary Oldman als Graf Dracula. In der Geschichte von Bram Stoker.
US
1992
Kabel1 Wdh.
23:35 Uhr Flashback - Mörderische Ferien
Die Eltern eines Mädchens wurden von einem Wahnsinnigen getötet. Das Mädchen kommt nach 10 Jahren aus der Psychiatrie heraus und ihr Trauma lässt auch nicht lange auf sich warten. So wie "Scream", nur aus deutschen Landen.
DE
2000
Tele 5 Wdh.
23:50 Uhr Six Feet Under - Gestorben wird immer
Man kann nie wissen
3x02 SF1 Wdh.
00:10 Uhr CSI:NY
Die Schlafwandlerin
1x10 VOX Wdh.
00:20 Uhr Das schwarze Loch
Die Mannschaft eines Forschungsschiffes findet am Rande eines schwarzen Loches ein lange verschollenes Raumschiff. Auf diesem Raumschiff lebt ein ebenso lange verschollener, brillanter als auch wahnsinniger Wissenschaftler.
US
1979
Sci Fi Wdh.
00:50 Uhr CSI: Miami
Die Todeswelle
3x07 RTL Wdh.

Mittwoch, 2. November 2005

14:20 Uhr Relic Hunter - Die Schatzjägerin
Die Knochenschale
2x10 ATVplus Wdh.
15:15 Uhr Stargate: SG1
Gipfeltreffen
4x05 ATVplus Wdh.
17:25 Uhr Star Trek: Raumschiff Voyager
Der Zeitzeuge
4x23 Kabel1 Wdh.
18:50 Uhr Stargate: SG1
Kein Ende in Sicht
4x06 ATVplus Wdh.
20:15 Uhr Stargate
Gemini
8x11 RTL2 1st
20:15 Uhr Big Trouble in Little China
Ein Trucker verliebt sich in eine Frau und wird in einen uralten Krieg in Chinatown hereingezogen.
US
1986
Premiere 6 Wdh.
20:15 Uhr CSI - Den Tätern auf der Spur
Der Psychopath
2x19 VOX Wdh.
20:15 Uhr Charmed - Zauberhafte Hexen
Mein Freund, der Dämon
7x20 Pro7 1st
21:15 Uhr Stargate
Das Vermächtnis der Ataniker
4x03 RTL2 Wdh.
21:55 Uhr Colossus
Ein Supercomputer entwickelt Weltbeherrschungsabsichten.
US
1970
Sci Fi Wdh.
22:10 Uhr Profiler
Mörderische Beziehungen
3x22 VOX Wdh.
22:15 Uhr U-Turn - Kein Weg zurück
Nachdem ihm seine Schulden schon zwei Finger gekostet haben, möchte Bobby seine Schulden gerne schnell bezahlen. Leider macht sein Auto in einem Kaff schlapp.
FR/US
1997
ATVplus Wdh.
22:15 Uhr Dead Zone
Hexenjagd
1x10 RTL2 1st
00:15 Uhr CSI - Den Tätern auf der Spur
Der Psychopath
2x19 VOX Wdh.
00:40 Uhr Witchblade - Die Waffe der Götter
Teufel im Leib
2x08 ORF1 Wdh.
00:50 Uhr Charmed - Zauberhafte Hexen
Mein Freund, der Dämon
7x20 Pro7 Wdh.
01:00 Uhr Dead Zone
Hexenjagd
1x10 RTL2 Wdh.
01:25 Uhr Fastlane
Overkill
1x19 ORF1 Wdh.
02:05 Uhr Profiler
Mörderische Beziehungen
3x22 VOX Wdh.

Donnerstag, 3. November 2005

10:20 Uhr Die unendliche Geschichte III - Rettung aus Fantasien
Bastian wird von einer Gang gejagt, die auch Fantasien terrorisiert.
DE/US
1994
ORF1 Wdh.
14:20 Uhr Relic Hunter - Die Schatzjägerin
Das Kreuz der Voodoo
2x09 ATVplus Wdh.
15:15 Uhr Stargate: SG1
Kein Ende in Sicht
4x06 ATVplus Wdh.
17:25 Uhr Star Trek: Raumschiff Voyager
Dämon
4x24 Kabel1 Wdh.
18:50 Uhr Stargate: SG1
Planet des Wassers
4x07 ATVplus Wdh.
20:15 Uhr Shanghai Knights
Jackie Chan und Owen Wilson auf der Suche nach dem Mörder seines Vaters. In Westernmanier.
US/UK
2003
Premiere 1 Wdh.
21:15 Uhr Shanghai Knights
Jackie Chan und Owen Wilson auf der Suche nach dem Mörder seines Vaters. In Westernmanier.
US/UK
2003
Premiere 2 Wdh.
21:50 Uhr Alias - Die Agentin
Enttarnt
3x18 ATVplus 1st
22:05 Uhr Rambo III
Sylvester Stallone als Rambo. Dieses Mal versucht er seinen Colonel aus den Händen der Russen in Afghanistan retten. Und das mit Hilfe der Mudjaheddin. (Jep, damals waren das die Guten.)
US
1988
Tele 5 Wdh.
00:40 Uhr The Hunted - Der Gejagte
Christopher Lambert als Geschäftsmann in Japan. Er beobachtet einen Mord und gerät dadurch zwischen die Fronten eines Bandenkrieges.
US
1995
13th Street Wdh.
01:30 Uhr Witchblade - Die Waffe der Götter
Die Schlange
1x02 RTL2 Wdh.

Freitag, 4. November 2005

14:20 Uhr Relic Hunter - Die Schatzjägerin
Römische Ferien
2x08 ATVplus Wdh.
15:15 Uhr Stargate: SG1
Planet des Wassers
4x07 ATVplus Wdh.
17:25 Uhr Star Trek: Raumschiff Voyager
Eine
4x25 Kabel1 Wdh.
18:50 Uhr Stargate: SG1
Die Unas
4x08 ATVplus Wdh.
20:15 Uhr The Void - Experiment außer Kontrolle
Amanda Tapping und Adrian Paul versuchen einen wahnsinnigen Wissenschaftler aufzuhalten, dessen Experimente die Welt vernichten könnten.
US
2001
Tele 5 Wdh.
20:15 Uhr Pitch Black - Planet der Finsternis
Vin Diesel als Riddick, ein psychopatischer Killer. Aber eigentlich ganz gut, dass er auf dem Transport, der auf diesem Planeten abstürzt, als Gefangener mitreist. Auf diesem Planeten leben nämlich Monster. Und ein Monster kann Monster besiegen.
AU/US
2000
RTL2 Wdh.
20:15 Uhr Sneakers - Die Lautlosen
Eine Gruppe von Sicherheitsmängel-Spezialisten wird angeheuert, um einen schwarzen Kasten zu stehlen. Der entpuppt sich aber als heiß begehrt.
US
1992
VOX Wdh.
20:15 Uhr Jackie Chan - Spion wider Willen
Mit Jackie Chan. Er spielt einen Verkäufer, der von einem aufregendem Leben träumt. Wie das nun mal so ist, gerät er in eine Spionagestory und darf sich mit vielen Bösewichten herumbalgen, während er gutaussehende Frauen rettet.
HK
2001
Pro7 Wdh.
20:15 Uhr Stirb langsam
Bruce Willis hat es zu Weihnachten in einem Hochhaus mit deutschen Terroristen zu tun, die Geiseln nehmen. Nichts, was einen Cop aufhalten könnte.
US
1988
Premiere 6 Wdh.
21:55 Uhr Underworld
Vampire kämpfen mit Werwölfen um die Vorherrschaft in der Nacht. Und irgendwo ist da auch noch eine Liebesgeschichte zwischen einer Vampirin und einem Noch-Menschen.
US/DE
2003
Premiere 1 Wdh.
22:00 Uhr Predator
Arnold Schwarzenegger ist Leiter einer Spezialeinheit, die Gefangene aus einem Dschungelcamp befreien sollen. Aber in dem Dschungel geht auch ein außerirdischer Jäger auf der Suche nach Trophäen umher.
US
1987
Pro7 Wdh.
22:20 Uhr From Hell
Johnny Depp als Inspector auf Jack the Rippers Fährte.
US/UK
2001
RTL2 Wdh.
22:25 Uhr Ginger - Verliebt in den Tod
Zwei Mädchen inszenieren immer wieder ihren Tod. Dann wird eine von einem Werwolf gebissen ...
CA/US
2000
13th Street Wdh.
00:15 Uhr Katzenmenschen
Zwei Geschwister verwandeln sich bei sexueller Erregung in Raubkatzen. Was für ihre Geschlechtspartner nicht nur abtörnend, sondern auch ziemlich tödlich ist.
US
1982
13th Street Wdh.
00:40 Uhr Deep Red
Ein Mädchen wird mit einer außerirdischen Substanz infiziert, die sie beinahe unverwundbar macht. Wissenschaftler wollen dieses für dunkle Zwecke benutzen, Eltern selbiges verhindern.
US
1994
Sci Fi Wdh.
00:40 Uhr Pitch Black - Planet der Finsternis
Vin Diesel als Riddick, ein psychopatischer Killer. Aber eigentlich ganz gut, dass er auf dem Transport, der auf diesem Planeten abstürzt, als Gefangener mitreist. Auf diesem Planeten leben nämlich Monster. Und ein Monster kann Monster besiegen.
AU/US
2000
RTL2 Wdh.
01:45 Uhr Six Feet Under - Gestorben wird immer
Man kann nie wissen
3x02 SF2 Wdh.

(Zurück zum Inhalt)


6. Rating Report
von Martin Seebacher

Im September 2002 startete beim US-Networf Fox die Serie "Firefly". Dem ungewöhnlichen Mix aus SF- und Westernserie war kein langes Leben vergönnt. Nach nur zwölf Episoden verschwand die vom "Buffy"- und "Angel"-Erfinder Joss Whedon erdachte Serie wieder von den Fernsehschirmen. Aufgrund der schlechten Quoten wurden sogar drei bereits fertig produzierte Folgen der Serie bei Fox gar nicht mehr ausgestrahlt. Noch heute wird darüber diskutiert, ob die Serie einfach den Massengeschmack nicht getroffen hat oder ob Fox schlicht zu wenig Geduld mit der Serie hatte. Wie auch immer, Joss Wheden gab sein Universum nicht auf und konnte sogar Geldgeber finden, die bereit waren einen Kinofilm rund um die Crew der Serenity zu finanzieren. Das Budget lag immerhin bei rund 40 Milloen US-Dollar. Der Film lief bereits mit großem Erfolg bei einigen Filmfestivals, bevor er Ende September 2005 offiziell in den amerikanischen Kinos startete. Trotz guter Kritiken lieferte das Startwochenende nur einen zweiten Platz bei rund 10,1 Millionen Dollar Einspielergebnis. Am folgenden Wochenende fiel der Film bereits auf Platz 8 und konnte nur mehr 5,3 Millionen Dollar erzielen. Damit dürfte feststehen, dass der Film als finanzieller Misserfolg enden wird. Zwar können die weltweiten Ergebnisse der Kino- und DVD-Auswertung durchaus noch das Ruder herumreißen, aber eine Zukunft dürfte das "Firefly" bzw. "Serenity" Universum wohl nicht mehr haben ...

Auch die Serie "Numbers" scheint in Deutschland kurz vor dem Aus zu stehen. Am 10. Oktober lieferte die Serie ihr bisher schwächstes Ergebnis ab - nur 1,32 Millionen Zuschauer wollten die Folge sehen, was einem äußerst schwachen Marktanteil von 4,3% entspricht. In der Zielgruppe sieht es mit 7,8% nur leicht besser aus. Das Lead-In "Lost" erreichte immerhin passable 2,16 Millionen Zuschauer (6,5% Marktanteil) bei allen Zuschauern und 1,72 Millionen bzw. 12,7% Marktanteil in der Zielgruppe der 14-49-Jährigen.

Aber auch am Mittwoch hat ProSieben Probleme: "Charmed" schwächelt momentan und auch "O.C., California" musste zuletzt sein bisher schwächstes Ergebnis vorweisen, das sogar noch etwas unter dem schlechten Wert von "Numbers" liegt.

Auch "Stargate" befindet sich zur Zeit bei RTL II in keiner Hochphase. Das letzte zweistellige Ergebnis in der Zielgruppe ist schon über fünf Wochen her. So schwach liefen Erstausstrahlungen der Serie zuvor noch nie.

Soviel für dieses Mal. Ich hoffe, in der nächsten Ausgabe des Rating Reports gibt es wieder mehr Positives zu berichten.

Informationen zum Thema:
http://www.sftv.ch/rubriken/quoten/ - Star Trek-Quoten im Internet

Diskutieren Sie im Corona Magazine-Forum:
http://www.scifinet.org/scifinetboard/index.php

(Zurück zum Inhalt)


7. BeyondSF: Streifzug durch einige ZDF-Krimis
von Matthias Pohlmann

Nachdem an dieser Stelle viele internationale Serien besprochen wurden, ist es einmal an der Zeit, einen Blick auf deutsche Krimiserien zu riskieren. Dabei ist jedenfalls zahlenmäßig klar, dass es sich dabei um eine Kernkompetenz der öffentlich- rechtlichen Sender, besonders des ZDF handelt. Dabei können hier nicht alle ZDF-Krimis behandelt werden, aber aus den sehr verschiedenen Qualitätsstufen, die man da finden kann, sollen nun einige ein wenig näher vorgestellt werden.

Unterirdisch: "SOKO 5113" & Co.

Mittlerweile einer der Dinos der ZDF-Vorabendunterhaltung ist die Serie "SOKO 5113" (seit 1978) und geht es nach dem Verfasser dieser Zeilen, könnte sie getrost in den Ruhestand geschickt werden (ebenso übrigens wie "Der Alte" und "Ein Fall für zwei"). Die erzählten Geschichten sind meist an Langeweile kaum zu überbieten, selbst die besten Episoden erreichen kaum eine Qualität, die man wenigstens als mittelmäßig bezeichnen könnte. Und würde man das, was einem die Darsteller dort regelmäßig anbieten, als "hölzernes Spiel" bezeichnen, so könnte man sich damit einer Nominierung für die Untertreibung des Jahres sicher sein. Allein Cay Hellmich in der Rolle der Maya Cramer konnte sich hier während ihrer "SOKO"-Zeit abheben, sowie in den ganz frühen Folgen der mittlerweile verstorbene Werner Kreindl, als Chef der Truppe, und Diether Krebs.

Dennoch ist SOKO mittlerweile bereits eine Art Franchise geworden, die jüngste Inkarnation ist "SOKO Wismar", eine Serie die ebenfalls an keiner Stelle zu überzeugen vermag. Daneben gibt es "SOKO Köln" (zwar besser als das Original, aber doch bestenfalls mittelmäßig), "SOKO Leipzig" (durch die darstellerischen Fähigkeiten des Hauptdarstellers Andreas Schmidt-Schaller eine Klasse besser als die bisher genannten "SOKOs") sowie die österreichische Ausgabe "SOKO Kitzbühel".

Letztere Serie ist durchaus gute Fernsehunterhaltung. Zwar sind die Episoden, was den Krimi angeht, ebenfalls nicht immer überzeugend, doch hier ist es dem ZDF gelungen, durch gute Charaktere, die von guten bis sehr guten Schauspieler/innen verkörpert werden, der Serie das zu geben, was allen anderen Inkarnationen dieser Serie fehlt: Charme. Und durch die so wichtigen Zwischentöne zwischen den Stammcharakteren vermag es diese Serie eben auch bei weniger überzeugenden Kriminalfällen zu unterhalten.

Das Mittelfeld: "Siska" & Co.

Durchaus solide Krimiunterhaltung bieten neben der "SOKO Kitzbühel" auch die alten Folgen der Reihe "Siska". Zwar moserte "Derrick"-Hauptdarsteller Horst Tappert einst über den Namen seines Nachfolgers, dieser höre sich an "wie ein Waschmittel", das ist aber auch schon das Einzige, was man an "Siska" aussetzen konnte. Im Unterschied zu seinem meist langatmigen Vorgänger, dessen Erfolg sich der Verfasser dieser Zeilen nur mit den sehr guten Gastdarstellern erklären kann, die oftmals sogar internationalen Rang haben (z. B. Curd Jürgens), war auch bei "Siska" zuallererst der Charme zu nennen, der diese Serie kennzeichnete.
Peter Kremer als Peter Siska, Mathias Freihof als Lorenz Wiegand und Werner Schnitzer als Jacob Hahne bildeten ein Team, das als solches glaubwürdig rüber kam - und in viele teaminterne Dialoge waren wunderbare Subtexte eingebaut. Aber auch die Kriminalfälle vermochten in aller Regel zu überzeugen, hier machte es Spaß, zuzusehen. Leider ist es dem ZDF nach dem Ausstieg von Peter Kremer, der einfach schon als Typ überzeugend war, nicht gelungen, auch nur halbwegs adäquaten Ersatz zu finden. Man hätte zumindest erwarten sollen, dass man für seine Nachfolge wenigstens einen guten Schauspieler castet - Nachfolger Wolfgang Maria Bauer kann es jedoch leider nicht einmal mit den meisten "GZSZ"-Darstellern aufnehmen. Da kurz vor Kremers Abgang auch noch Freihof ersetzt wurde, ist vom alten Team nicht mehr viel übrig und "Siska" bewegt sich leider immer mehr auf das Niveau von "SOKO 5113" zu.

Ebenfalls im Mittelfeld anzusiedeln ist die Serie "Die Rosenheim-Cops" - allerdings eher als Durchschnittswertung zweier völlig verschiedener "Disziplinen". Betrachtet man nur den Kriminalteil der einzelnen Folgen, so ist die Serie oftmals eher unterdurchschnittlich - nur selten vermag der erzählte Kriminalfall rundum zu überzeugen. Da hier aber viel Wert auf wirklich gute Comedy gelegt wurde und sich in jeder Folge genug witzige Elemente finden, gehören die beiden sympathischen "Rosenheim- Cops" zu den Figuren, über deren Wiederkehr man sich freut und deren Geschichten auch in der x-ten Wiederholung noch Spaß machen - man wird einfach jedes Mal gut unterhalten.

Absolut erstklassige 90-Minüter

Doch das ZDF hatte und hat auch einige erstklassige 90-Minuten-Krimis im Programm. Neben der Serie "Der Ermittler" und den durchaus überzeugenden "Bella Block" und "Rosa Roth" sind hier vor allem die Serien "Das Duo", "Wilsberg" und "Ein starkes Team" zu nennen.

"Das Duo" besteht aus den Kommissarinnen Marion Ahrens (Charlotte Schwab) und Lizzy Krüger (Ann-Kathrin Kramer). In dieser Serie wird besonders viel Wert auf greifbare Charaktere gelegt und so bekamen die beiden Kommissarinnen ein richtiges Privatleben. Marion Ahrens’ Mann Viktor ist ebenfalls bei der Polizei (Spurenermittler) und hat ein großes Spielproblem (Warrick Brown aus "CSI" lässt grüßen), Lizzy Krüger ist ein Scheidungskind, was bei ihr durchaus auch einmal dazu führen kann, dass sie sich zu sehr mit Personen identifiziert, die ihr Schicksal teilen.
Neben wirklich sehr guten schauspielerischen Leistungen vermag "Das Duo" auch handwerklich sehr zu überzeugen. Die Kameraführung ist oft besser als bei vielen Hollywood-Produktionen, Schnitt und Regie sind ebenfalls absolut erstklassig. Auch das Entwickeln der Geschichten ist eine der Stärken dieser Serie um wirklich spannende und oftmals mit überraschenden Wendungen garnierte Kriminalgeschichten, die atmosphärisch dicht in Szene gesetzt werden. Die rund sechs Abende im Jahr, an denen einen das ZDF also mit neuen Folgen dieser Serie verwöhnt, sollte sich ein Krimifan zumindest für eine Aufzeichnung vormerken.

"Wilsberg" ist keine Polizeiserie, sondern eine Detektivreihe. Leonard Lansink als Georg Wilsberg ist ein gescheiterter Jurist, der sich nun als Besitzer eines Antiquariats und als Privatdetektiv durchschlägt. Er ist chronisch pleite und besitzt nicht einmal ein Auto. Letzteres ist für einen Privatdetektiv durchaus nicht unbedingt von Vorteil, so dass er sich seinen fahrbaren Untersatz in aller Regel von seinem besten Freund, einem Sachbearbeiter ausleiht.
"Wilsberg" ist auf mehreren Ebenen wirklich erstklassige Abendunterhaltung. Da wäre der Charakter des Georg Wilsberg und seine nicht immer einfachen Beziehungen zu seiner Umwelt, da wäre die Tatsache, dass er bei seinen Ermittlungen regelmäßig die Wege der Polizei durchkreuzt und dabei durchaus auch einmal zum Verdächtigen werden kann - und da wäre das eben schon erwähnte gute Entwickeln von Geschichten. Auch wenn hier die handwerklichen Disziplinen zwar gut, aber längst nicht so herausragend wie bei "Das Duo" sind, so ist diese Serie ebenfalls sehr empfehlenswert.

Unschlagbar gut ist die Reihe "Ein starkes Team" - und hier ist der Name wirklich Programm. Maja Maranow und Florian Martens ermitteln mit ihrem Team, in dem ausnahmslos alle Mitglieder schon das ein oder andere Mal mit Disziplinarverfahren "in Berührung gekommen" waren. Kurz zusammengefasst handelt es sich hier um ein Team um diese beiden Köpfe, das aus erstklassigen Ermittler/innen besteht, aber eben nicht aus perfekten Menschen. Hier hat man - ähnlich wie bei "Das Duo" - nie (im negativen Sinne) das Gefühl, eine Serie zu sehen, sondern jedes Mal gelingt es, einen Spielfilm im besten Sinne herzustellen.
Mit erstklassigen Darstellern, erstklassiger Inszenierung, und sehr starken Drehbüchern beweist hier das ZDF, dass sich das deutsche Fernsehen (wenn es das denn will) vor internationalen Produktionen keinesfalls verstecken muss. Hier werden echte Typen gezeigt und keine blassen Figuren, hier werden richtig gut durchdachte Geschichten erzählt und keine tausendfache Variation eines immer gleichen Themas. Hut ab, ZDF.
Eine interessante Randnotiz zum "starken Team" ist übrigens, dass einige der Drehbücher aus der Feder von Eva und Volker A. Zahn stammen - die beiden zeichneten auch schon für die ebenso gute Serie "Der Ermittler" verantwortlich. Dazu kommt, dass der eben erwähnte "Wilsberg" Leonard Lansink auch beim starken Team eines der Mitglieder war.

Schlussbemerkung

Die hier besprochenen Serien sind keineswegs abschließend, das ZDF hat so viele Krimis im Angebot, dass man daraus eine eigene Corona-Ausgabe schneidern könnte - und unter den hier nicht besprochenen ist von "unterirdisch" (z. B. "Die Küstenwache") bis "erstklassig" (z. B. "Sperling") wiederum alles dabei. Es scheint kein Zufall zu sein, dass die stärkeren Serien allesamt mit wenigen Folgen pro Jahr, dafür aber mit 90 Minuten pro Folge daher kommen und diese sich vor keiner internationalen Serienproduktion verstecken müssen, während sich die eigenproduzierten klassischen Serien mit 45 oder 60 Minuten Länge leider nicht mit internationalen Produktionen wie "Für alle Fälle Fitz", "CSI" oder "Law & Order" messen können.

Shopping-Tipps zum Thema:
"SOKO 5113 (23. Staffel)" - DVD zum Preis von 9,99 EUR
"Rosenheim Cops (Staffel 1/Folge 1-4)" - DVD zum Preis von 14,99 EUR
"Wilsberg - Schuld und Sühne / Wilsberg - Todesengel" - DVD zum Preis von 19,99 EUR
"Wilsberg und der Schuss im Morgengrauen / Wilsberg und der letzte Anruf" - DVD zum Preis von 19,99 EUR

Diskutieren Sie im Corona Magazine-Forum:
http://www.scifinet.org/scifinetboard/index.php

(Zurück zum Inhalt)


8. Kunterbunt

"Golem & Goethe" erschienen.
von Corona Magazine

"Golem & Goethe", der vierte Band der Reihe Wurdack Science Fiction, ist pünktlich Mitte Oktober erschienen. 21 Autoren aus Deutschland, Österreich und der Schweiz stellen sich in diesem Buch den Unwägbarkeiten der Zukunft und kommen zu bedrückenden, spannenden und aberwitzigen Ergebnissen. Auf 200 Seiten finden sich SF-Kurzgeschichten von Stefan Wogawa, Frank W. Haubold, Uwe Hermann, Alex Wichert, Birgit Erwin, Petra Vennekohl, Edgar Güttge, Bernhard Schneider, Marlies Eifert, Alexander Kaiser, Armin Möhle, Axel Bicker, Christian Savoy, Olaf Trint, Thomas Kohlschmidt, Nina Horvath, Melanie Metzenthin, J. Th. Thanner, Arnold H. Bucher, Heidrun Jänchen und Armin Rößler.

Armin Rößler (Hrsg.)
Golem & Goethe
Science Fiction Band 4
Taschenbuch
196 Seiten
ISBN 3-938065-13-3

Golem & Goethe kann bei Amazon, direkt beim Wurdack Verlag oder in jeder guten Buchhandlung bestellt werden.

Informationen zum Thema:
http://www.wurdackverlag.de/verlag/bgolem.htm - "Golem & Goethe" beim Wurdack Verlag

Shopping-Tipps zum Thema:
"Golem & Goethe" - Taschenbuch zum Preis von 9,95 EUR

Diskutieren Sie im Corona Magazine-Forum:
http://www.scifinet.org/scifinetboard/index.php

Festival der fantastischen Literatur.
von Corona Magazine

Zum 20. Mal treffen sich Fans von Science-Fiction & Fantasy in Literatur und Kunst auf dem Buchmesse Convent (BuCon). Dieses von der Messe unabhängige Festival des fantastischen Genres findet am 22.Oktober 2005 und damit parallel zur Frankfurter Buchmesse statt.

Veranstalter ist eine Gruppe langjähriger, in der SF-Szene aktiver Fans in Kooperation mit dem Jugendclub WIRIC (www.wiric.de) im Bürgerverein Buchschlag e.V.
Auf zwei mehrstündigen Programmschienen mit Lesungen und Buchpräsentationen bieten die Veranstalter für jeden literarisch interessierten Fantastik-Fan etwas. Autogramm- und Signierwünsche werden gerne erfüllt.

Es wird demonstriert, das utopisch-fantastische Literatur nicht zwangsläufig trivial sein muss. Bereits George Orwell, H. G. Wells und Jules Verne boten in ihren Werken Visionen und Vorraussagen, die heute zur alltäglichen Realität gehören. Natürlich darf aber auch der unterhaltende Spannungsroman nicht fehlen. Die Veranstalter zeigen, dass trotz Film und Fernsehen das fantastische Buch nicht tot ist, sondern durch den Einsatz moderner Technik, sowie der Möglichkeiten des Internets gerade heute wieder eine ungeahnte Renaissance erlebt. Gerade in Deutschland kann Science-Fiction und Fantasy ein durchaus eigenständiges, vom anglo-amerikanischen Raum unabhängiges Profil vorweisen.

Wohl nirgendwo anders ist die bundesdeutsche Science-Fiction- & Fantasy-Autoren- & -Leserszene so lebendig, wie auf dieser Traditionsveranstaltung, zu der wieder über 200 Besucher, Autoren und Verleger aus dem gesamten deutschsprachigen Raum erwartet werden. Fan-Sein bedeutet nicht sturer Konsum, sondern kritische Auseinandersetzung mit dem Autor und seinem Werk.

Zahlreiche Buch- und Merchandising-Händler tragen mit ihrem Angebot zur Vervollständigung mancher Sammlung bei. Ergänzt wird das Angebot durch Kleinverlage und Stände verschiedener SF-Clubs.

Den künstlerischen Teil des Convents bestreitet der Münchner Gerd Otto (www.obero-planet.com), welcher mit seinen Werken auch schon in der "Space Night" des Bayerischen Rundfunks zu sehen war.

Ein Höhepunkt des Convents ist die Verleihung des "Deutschen Phantastik Preises" (DPP) (www.deutscher-phantastik-preis.de). Nominiert ist dieses Jahr unter anderem Frank Schätzing mit seinem Bestseller "Der Schwarm". Der DPP ist ein Publikumspreis, welcher jährlich in verschiedenen, hauptsächlich literatur-bezogenen Kategorien verliehen wird.

Unterstützt wird die Veranstaltung vom Science Fiction Club Deutschland e.V. (www.sfcd-online.de), welcher bereits 1955 gegründet wurde und somit der älteste existierende SF-Club dieses Landes ist. Mit dabei ist auch der Science Fiction Treff Darmstadt (www.sftd-online.de), seit 1994 ein beliebter monatlicher Treffpunkt für Fantastik-Fans der Region.

Wie jedes Jahr, so kommt man auch diesmal bereits am Freitag, den 21.10., ab 20 Uhr zum Einstimmungstreffen im Restaurant "Endstation" im Buchschlager Bahnhof zusammen.

Am Samstag, den 22.10., ist ab 12 Uhr Einlass. Der Eintritt beträgt an der Tageskasse 8 Euro, Ermäßigungen sind möglich. Das Ende des Convents ist für 22.00 Uhr vorgesehen.
Tagungsort ist der Bürgersaal im Dreieicher Stadtteil Buchschlag (Forstweg 3).

Erreichbar ist Dreieich-Buchschlag bequem direkt vom Messegelände aus mit der S3 oder S4, oder über die A5 (Abfahrt Dreieich/Zeppelinheim). Parkplätze sind in ausreichender Zahl vorhanden.

Informationen zum Thema:
http://www.buchmessecon.info - Informationen und Programmübersicht

Diskutieren Sie im Corona Magazine-Forum:
http://www.scifinet.org/scifinetboard/index.php

Neue Soundtracks von Colosseum Schallplatten.
von Corona Magazine

Colosseum Schallplatten veröffentlicht zahlreiche neue Soundtracks in den kommenden Wochen. Zum Teil liegen die Veröffentlichungsdaten im November, obwohl amazon.de eine Lieferung innerhalb von 24 Stunden verspricht. Bei Interesse an der CD kann diese Information vielleicht hilfreich sein.

"Wallace & Gromit - Auf der Jagd nach dem Riesenkaninchen" (Originaltitel: "Wallace and Gromit - The Curse of the Were Rabbit")
OST Julian Nott
Filmstart: 13.10.05 UIP
VÖ OST: 14.10.05
Soundtrack zum Preis von 13,97 EUR

"Doom"
OST Clint Mansell ("Sahara", "Requiem for a Dream")
Filmstart: 27.10.05 UIP
VÖ OST: 4.11.05
Soundtrack zum Preis von 16,99 EUR

"Firefly"
Original Television Soundtrack by Greg Edmonson
DVD-VÖ: 4.11.05 (Fox Home Entertainment)
VÖ Soundtrack: 24.11.05
Soundtrack zum Preis von 16,99 EUR

"Stargate: Atlantis"
Original Television Soundtrack by Joel Goldsmith
DVD-VÖ: 25.10.05 (Sony Pictures Home Entertainment)
VÖ Original Score: 4.11.05
Soundtrack zum Preis von 16,99 EUR

"Vier Brüder" (Originaltitel: "Four Brothers")
Original Score by David Arnold ("James Bond 007 - Die Welt ist nicht genug", "Independence Day")
Filmstart: 10.11.05 UIP
VÖ Original Score: 11.11.05
Soundtrack zum Preis von 13,97 EUR

"Ein ungezähmtes Leben" (Originaltitel: "An Unfinished Life")
OST Deborah Lurie
Filmstart: 24.11.05 Tobis
VÖ OST: 25.11.05
Soundtrack zum Preis von 16,99 EUR

"Serenity"
OST David Newman ("War of the Roses", "Heathers", "The Freshman")
Filmstart: 24.11.05 UIP
VÖ OST: 25.11.05
Soundtrack zum Preis von 16,99 EUR

Babylon5 - Die Superbox
von Mike Hillenbrand

"Babylon 5" ist wahrscheinlich eine der meist unterschätzten SF-Serien des letzten Jahrhunderts. Viele Fans halten die Staffeln zwei, drei und vier für die beste TV-Sciencefiction seit "Star Trek: The Next Generation". "Babylon 5" steht dabei sowohl für Einzelepisoden als auch für eine übergreifende Geschichte, die im Laufe von 5 Jahren erzählt wird. Inhaltlich ist die Serie dabei klar umrissen.

Von der Erde im neutralen Raum erbaut, stellt die Raumstation Babylon 5 das galaktische Pendant zum irdischen Konzept der Vereinten Nationen dar. Hier sollen die Vertreter der größten Reiche und Allianzen an einem zentralen Ort zusammengeführt werden, um so die Chance auf einen dauerhaften Frieden zu wahren. Der Kommandant - zuerst Jeff Sinclair, ab dem 2. Jahr John Sheridan - muss ich nicht nur mit Schmugglern, Geschäftsleuten und anderen Reisenden aus den verschiedensten Welten beschäftigen, sondern vor allem mit den Abgesandten der Minbari, Centauri, Vorlonen und vieler anderen Rassen auseinandersetzen

Die jährlich wechselnden Vorspanne der Serie standen für die Kulminierung der Ereignisse. Sie erzählten von Hoffnungen, die zerbrachen und von bevorstehenden Kriegen, in der Babylon 5 die letzte große Hoffnung auf den Sieg werden sollte. Die Folgen, die die Fäden zusammenführten und die Geschichte weitererzählten, waren denn auch das Salz in der Seriensuppe und erreichten enorme Qualität und Spannung. Leider war das Mainstream-Publikum nur bedingt dieser Meinung: Die Quoten der Serie sanken. Noch zum Ende der Dreharbeiten der vierten Staffel war Serienerfinder Joe Michael Straczynski davon überzeugt, das Ende der Geschichte erreicht zu haben. Sie lösten viele lang aufgebaute Storylines auf, drehten gar die letzte Episode der Serie (die als solche am Ende der 5. Staffel auch wirklich ausgestrahlt wurde) und bereiteten sich auf die Absetzung vor. Die kam jedoch nicht. Der Sender TNT gab JMS das von ihm und seinen Fans so laut geforderte fünfte Jahr.

Von Anfang 1994 bis Ende 1998 lief "Babylon 5" im amerikanischen TV. Aber auch wenn das fünfte Jahr ein eher undankbarer Abschied war, war die Serie tatsächlich ein enormer Gewinn für die Sciencefiction-Landschaft. Einige Episoden sind atemberaubend, viele Charaktere äußerst gut gezeichnet und so mancher Schauspieler spielt in dieser Serie die Rolle seines Lebens.

Die anschließenden TV-Filme erreichen - bis auf "Waffenbrüder" - nicht ganz die Qualität der Serie, während der Pilotfilm zur nie realisierten Serie "Legend of the Rangers" aufgrund der schwachen Quoten die Sender-Oberen nicht überzeugen mochte. Insgesamt aber ist das "Babylon 5"-Universum ein unverzichtbarer Meilenstein für jeden SF-Fan, das manchen Schatten, aber vor allem viel Licht bietet.

Informationen zum Thema:
Midwinter.de

Shopping-Tipps zum Thema:
"Babylon5 - Superbox" - Alle Staffeln und 6 Einzeltitel inkl. Legende der Ranger zum Preis von 165,00 EUR

Diskutieren Sie im Corona Magazine-Forum:
http://www.scifinet.org/scifinetboard/index.php

Babylon5: Crusade
von Mike Hillenbrand

Die 5. Staffel der SF-Serie "Babylon 5" war ein Geschenk. Abgesetzt von dem Sender der Warner Brothers übernahm TNT die Serie und ließ eine weitere Staffel produzieren, die auf jeden Fall das Ende von J. Michael Straczynskis auf 5 Jahre angelegten Weltraumoper zeigen musste. Mit dem Ergebnis nicht unzufrieden, beauftragte man den Kreativen mit der Planung einer neuen Serie - und gab gleichzeitig vier abendfüllende Spielfilme in Auftrag, die "Babylon 5" ergänzen und gleichzeitig zur neuen Serie überleiten sollten. Nach den mäßigen TV-Filmen "Der Fluss der Seelen", "Das Tor zur 3. Dimension" und dem Prequel "Der erste Schritt" war der letzte und beste Film "Waffenbrüder" gleichzeitig der Pilotfilm zur neuen Serie. Diese Serie hieß "Crusade".

In "Waffenbrüder" wird die Erde von einem unbekannten Virus verseucht, der innerhalb von 5 Jahren alles Leben auf unserem Planeten auslöschen wird. Irgendwo in der Galaxis soll ein Heilmittel gegen diesen Virus existieren - aber ob es existiert oder wo es sich befindet, weiß niemand. Dennoch macht sich das Raumschiff "Excalibur" als letzte Hoffnung der Menschheit auf den Weg. Der Besatzung unter Captain Matthew Gideon bleiben 5 Jahre Zeit. Doch wie die reale Zeit zeigen sollte, blieben der Serie gerade einmal 13 Episoden.

Das der Erfinder von "Babylon 5" und "Crusade", Joe Michael Straczynski, von seinen Fans(sic!) liebevoll JMS genannt, ein schwieriger Mitarbeiter ist, streitet er gar nicht ab. Trotz dieser Erkenntnis oder gerade deswegen legt er sich immer wieder mit den Offiziellen der Sender an, für die er arbeitet. Das war bei "Babylon 5" so und das war bei "Crusade" nicht anders. "Crusade" stand schon vor der Ausstrahlung unter einem schlechten Stern - und wurde intern bereits vor dem Senden der 1. Folge gecancelt. Dabei hätte dies nicht nötig sein müssen: Die Voraussetzungen für eine gute SF-Serie bringt "Crusade" locker mit.

Eine klare Ausgangsposition, die viel Potenzial für gute Geschichten bietet; gut definierte Charaktere, von vielversprechenden Darstellern besetzt und etliche Unterschiede zur Vorgängerserie, die klar machten: Hier handelt es sich nicht um einen schalen Aufguss. JMS ließ die Darsteller viel vor Blue Screen arbeiten, was sich im Ergebnis als originell, aber leider auch als sehr gewöhnungsbedürftig herausstellte. Mit den gleichen Adjektiven kann man die Musik bezeichnen, die im Gegensatz zu Christopher Frankes orchestralem Score von "Babylon5" sehr orientalisch-minimalistisch anmutete. Dennoch sind es solche Stolpersteine, die Qualität auch einen Anstrich von Individualität verpassen - und Qualität hat "Crusade". Auch wenn in 13 Episoden die Suche dem Heilmittel erfolglos bleiben muss, auch wenn das von TNT geforderte "Sex & Crime"-Element, gegen das sich JMS so vehement wehrte, der Serie vielleicht einen Kick mehr Kitzel verliehen hätte (und vor allem eine Zukunft über 13 Episoden hinaus), war "Crusade" ein erster Schritt zu einer guten Serie.

Leider waren dem Projekt keine weiteren Schritte vergönnt.

Informationen zum Thema:
Das Babylon5-Projekt: Crusade

Shopping-Tipps zum Thema:
"Crusade" - Die komplette Serie auf 5 DVDs zum Preis von 31,99 EUR

Diskutieren Sie im Corona Magazine-Forum:
http://www.scifinet.org/scifinetboard/index.php

Domino - neuer Starttermin im Dezember
von Corona Magazine mit Material von Constantin Film

Sie ist smart. Sie ist furchtlos. Sie ist aufsässig, gefährlich und noch dazu verdammt hübsch. Ihr Name ist Domino Harvey - und dies ist die wahre Geschichte eines Ex-Models, das zur Kopfgeldjägerin wurde. Am 27. Juni diesen Jahres kam Domino Harvey in ihrer Wohnung in Los Angeles unter mysteriösen Umständen zu Tode. Domino's kurzes und intensives Leben bringt Starregisseur Tony Scott mit einer Starbesetzung um Keira Knightley und Mickey Rourke diesen Winter auf die Kinoleinwand.

DOMINO
mit Keira Knightley, Mickey Rourke, Edgar Ramirez, Delroy Lindo, Mena Suvari sowie Lucy Liu und Christopher Walken
Regie: Tony Scott

Domino (Keira Knightley) kommt als Tochter des Schauspielstars Lawrence Harvey und des Topmodels Sophia Wynn in einer Welt voller Reichtum zur Welt - und schert sich keinen Tag ihres Lebens um vermeintliche Privilegien. Nach einem kurzen Ausflug in die Fashion-Welt als Model findet sie ihre Bestimmung - eher zufällig, als sie an einem Seminar für Kopfgeldjäger teilnimmt.

Domino verliebt sich nicht nur in diesen gefährlichen Straßenjob, sondern findet in ihren grimmigen Kollegen auch eine Art Ersatzfamilie. Der raubeinige und mit allen Wassern gewaschene Ex-Kriminelle Ed Mosbey (Mickey Rourke) wird zu ihrem Mentor, während sie vom attraktiven Latino Choco (Edgar Ramirez) heimlich verehrt wird. Der Dritte im Bunde ist Alf (Rizwan Abassi), ein afghanischer Einwanderer, der die Gang mit seiner Vorliebe für Sprengstoff unterstützt. Zusammen spürt dieses unorthodoxe Quartett so viele flüchtende Verbrecher auf, dass der TV-Produzent Mark Heiss (Christopher Walken) auf sie aufmerksam wird und sie zu Stars in der Reality-TV-Serie namens "The Bounty Squad" macht.

Was jedoch keiner der Beteiligten weiß: Die vier Kopfgeldjäger stehen kurz vor ihrem schwierigsten Job. Unfreiwillig ausgelöst durch ihren Auftraggeber, den Kautionshändler Claremont Williams III (Delroy Lindo), geraten sie mitten in einen bizarren FBI-Fall, in dem es um viel Geld und extrem dubiose Machenschaften geht. Um diesem Geflecht von Gefahren und Komplikationen lebendig zu entkommen, müssen Domino und ihre Partner zu sehr radikalen Mitteln und Tricks greifen..

In DOMINO überzeugt Keira Knightley ("Fluch der Karibik", "Tatsächlich...Liebe") in der Rolle der Domino Harvey durch ihr vielschichtiges und intensives Spiel. Mit Tony Scott ("Spy Game - Der finale Countdown", "Der Staatsfeind Nr.1") konnte ein Meister der Action, des Thrillers und des bissigen Humors gewonnen werden. Diese einzigartige Lebensgeschichte wird durch eine hochkarätige Besetzung mit Stars wie Mickey Rourke, Jacqueline Bisset, Lucy Liu und Christopher Walken zu einem herausragenden Film-Event im Kino-Winter 2005.

Kinostart: 29. Dezember 2005 im Verleih der Constantin Film

Informationen zum Thema:
Domino auf cinefacts.de <

Diskutieren Sie im Corona Magazine-Forum:
http://www.scifinet.org/scifinetboard/index.php

(Zurück zum Inhalt)


9. Wissenschaft: Das CERN - weltgrößte Teilchenschleuder
von Andreas Dannhauer

Seit dem Aus für den Superconducting Supercollider in den USA, der der Internationalen Raumstation weichen musste, setzen die Teilchenphysiker nun auf das CERN, dessen Gelände nahe Genf teils in der Schweiz, teils in Frankreich liegt.

CERN, das Europäische Kernforschungszentrum, wurde 1952 von elf europäischen Ländern gegründet und seit 1957 arbeitet dort der erste Beschleuniger. Seitdem gehört das CERN zu den führenden Kernforschungszentren der Welt. Es fing mit einem relativ bescheidenen 600 MeV Proton-Synchro-Cyclotron an. Doch schon zwei Jahre später wurde das 28 GeV Proton-Synchrotron gebaut, beides Beschleuniger, die Protonen auf Kreisbahnen beschleunigen, das Cyclotron tut dies in einer flachen Scheibe, während das Synchrotron eine Kreisröhre benutzt. 1963 wurden in der ersten Blasenkammer Neutrinoreaktionen nachgewiesen. Eine Blasenkammer ist ein Gefäß mit Flüssigkeit, meist Wasserstoff, gefüllt, in dem kurz vor der Teilchenreaktion der Druck vermindert wird. Dadurch siedet die Flüssigkeit und die ersten Gasblasen bilden sich an von den eingeschossenen Teilchen hervorgerufenen Ionen. Damit lassen sich die Spuren der Teilchen verfolgen und vermessen.

1965 wurde eine Vereinbarung mit Frankreich getroffen und das CERN-Gelände in dieses Nachbarland erweitert. 1976 ging das Super- Proton-Synchrotron in Betrieb, welches eine maximale Teilchenenergie von 500GeV ermöglicht. 1983 dann eine der wichtigsten Entdeckungen: der Nachweis der W- und Z-Teilchen, Vermittler der Schwachen Kernkraft, die unter anderem für den radioaktiven Zerfall verantwortlich ist. 1989 wurde der LEP (Large Electron-Positron collider) in Betrieb gesetzt. Hier werden Elektronen und Positronen in entgegengesetzter Richtung beschleunigt und dann im Detektor aufeinander geschossen. Damit gelang der Nachweis, dass es nur genau drei Familien von Elementarteilchen gibt.
Nebenbei erfanden die Physiker am CERN noch das World-Wide-Web, um ihre Daten, Theorien und Ergebnisse auszutauschen und zu diskutieren. 1995 gelang es zum ersten Mal Antiwasserstoff herzustellen, also ein Atom aus einem Antiproton und einem Positron. Leider lässt sich Antiwasserstoff nicht speichern, durch seine Neutralität entgeht er jedem Magnetfeld und trifft deshalb unweigerlich kurz nach seiner Entstehung auf irgendein Hindernis und wird nihiliert.
Im Jahr 2000 wurden Hinweise auf die Existenz des so genannten Quark-Gluon-Plasmas entdeckt, einem sehr heißen Materiezustand, in dem die Quarks nicht mehr in Paaren oder Trios aneinander gebunden sind, sondern in einer Art See aus Quarks und Gluonen, den Vermittlern der Starken Kernkraft, schwimmen. Seit 2001 ist der LEP nun außer Betrieb und macht dem LHC (Large Hadron Collider) Platz, dazu später mehr.

Wozu brauchen wir Teilchenbeschleuniger?

Obwohl sie nicht so aussehen, sind es doch die leistungsstärksten Mikroskope der Welt. Wie das? Als Ernest Rutherford um 1910 entdeckte, dass die Materie fast nur aus viel leerem Raum, einigen positiv geladenen, sehr kleinen, aber massereichen Atomkernen und sehr beweglichen, aber leichten negativ geladenen Elektronen besteht, benutzte er dazu eine radioaktive Quelle, die Alpha- Teilchen (Heliumkerne) emittierte, ließ diese auf eine Goldfolie treffen und beobachtete die Bahnen, die die Alpha-Teilchen nach dem Auftreffen auf die Folie nahmen. Er hatte einen natürlichen Teilchenbeschleuniger, das radioaktive Präparat, benutzt und somit Einblicke in eine so winzige Welt erlangt, wie man es mit einem optischen Mikroskop prinzipiell nicht erreichen kann.

Will man in das Innere eines Atomkernes blicken, so benötigt man kleinere Testteilchen, z. B. Elektronen, oder muss sie mit Gewalt aufsprengen, weshalb die Teilchenphysiker größere Kollisionsenergien zu erzeugen suchen. Um diese zu bekommen, müssen die Testteilchen beschleunigt werden, was man am besten mit elektrischen Feldern macht, wie in der Braun’schen Röhre eines Fernsehapparates. Aus diesem Vorgang wurde auch die Einheit eV für die Teilchenenergie abgeleitet. Ein Teilchen mit x eV Energie wurde einmal mit x Volt beschleunigt. Nun ist die maximale Spannung, die man auf eine bestimmte Entfernung erzeugen kann, aber begrenzt, spätestens durch die Vakuumpolarisation, die zur Entladung führt. Also werden lange Strecken abwechselnd geladener Platten konstruiert, die im richtigen Moment ihre Ladung wechseln und so das Teilchen immer weiter beschleunigen, bis es am Ende der Strecke auf sein Ziel trifft. Man kann sich vorstellen, dass so ein Linearbeschleuniger recht bald sehr lang wird, weshalb man die Beschleuniger in Kreisform baut, bei dem das Teilchen nach einer Runde wieder am Anfang ankommt. Um auf Kreisbahn zu bleiben, müssen die Teilchen mit Magneten in die Kurve gezwungen werden, was einer Beschleunigung gleich kommt, die wie bei allen Beschleunigungen geladener Teilchen zur Emission von elektromagnetischer Strahlung, so genannter Synchrotron-Strahlung, führt. Daher auch der Name für Kreisbeschleuniger: Synchrotron. Dadurch geht natürlich Energie verloren und zwar um so mehr, je schneller das Teilchen ist und um so kleiner der Radius des Beschleunigers, weshalb diese immer größer werden müssen, will man die Kollisionsenergie weiter erhöhen.

Es gibt aber noch einen Grund, weshalb höhere Kollisionsenergien gebraucht werden. Man möchte immer exotischere Teilchen erzeugen. Die allermeisten Elementarteilchen sind instabil, sie zerfallen in leichtere Teilchen und zwar um so schneller, je schwerer sie sind. Deshalb kommen sehr schwere Elementarteilchen in der Natur nicht vor, man muss sie erzeugen und dafür die nach Einsteins berühmter Formel E=mc2 benötigte Energie aufwenden. Nun gab es auch mal eine Zeit, in der solch hohe Teilchenenergien gang und gäbe waren, natürlich im heißen Urzustand des Universums Bruchteile von Sekunden nach dem Urknall. Deshalb ist die Suche nach schweren Elementarteilchen auch ein Blick in die entfernteste Vergangenheit.

Was passiert nun beim Auftreffen des beschleunigten Teilchens auf sein Ziel? Im einfachsten Fall gar nichts, dass Teilchen hat sein Ziel verfehlt und knallt wohl unkontrolliert auf die Wand des Detektors. Es kann geschehen, dass ähnlich wie bei Rutherford das Teilchen abgelenkt wird. In diesem Fall können Informationen über das Test- und Zielobjekt gewonnen werden. Am liebsten aber haben es die Teilchenphysiker, wenn es ordentlich kracht, beschleunigte Teilchen mit hoher Energie zusammenstoßen und dabei diese Energie frei wird. Dabei entsteht für gewöhnlich eine Lawine neuer Teilchen, meistens ganz gewöhnliche. Aber entsprechend der quantenmechanischen Wahrscheinlichkeit entsteht manchmal ein neues schweres Teilchen und dieses zerfällt nach kurzer Zeit wieder. Die Produkte dieses Zerfalls tragen Informationen über das ursprüngliche schwere Teilchen oder den Materiezuständen im Moment der Kollision. Und jetzt wird wieder ähnlich verfahren, wie es auch schon Rutherford tat, man beobachtet die Bahnen aller vom Kollisionspunkt wegstrebender Teilchen, z. B. in der oben erwähnten Blasenkammer.

Um zurück auf die Ausgangsfrage zu kommen, wozu das ganze teure Gerät? Nun, zu Rutherfords Zeiten hat man sicher auch gefragt, wozu man Teilchen untersuchen sollte, die man nicht einmal sehen kann. Hätte er das Experiment nicht durchgeführt, wäre es heute nichts mit Anwendungen der Elementarteilchen, Laser, Kernspin-Resonanz-Tomografie, Spektrografie in allen Wellenlängenbereichen u. Ä.
Für uns ist heute nicht absehbar, was ein Quark-Gluon-Plasma einmal für eine Anwendung finden sollte, aber vielleicht liefert dessen Erforschung auch nur Hinweise zum Verständnis anderer physikalischer Phänomene, schließlich handelt es sich um Quantenmechanik und auf diesem Gebiet sind noch große Fortschritte und Anwendungen, wie Materielaser und Quantencomputer zu erwarten.

LHC

Zurück zum CERN, wie oben erwähnt befindet sich derzeit der weltgrößte Beschleuniger im Bau, der LHC, was für Large Hadron Collider steht. Hadronen sind alle Teilchen, die aus Quarks aufgebaut sind und unterteilen sich in Baryonen, Quarktrios wie Neutronen und Protonen, und Mesonen, Quark-Antiquark-Paare. Der LHC wird in der Lage sein, Protonen auf 14 TeV (14 Billionen Elektronenvolt) und Bleikerne auf 1150 TeV zu beschleunigen. Dazu wird ein 27 km langer Ring 100m unter der Erdoberfläche gebaut und an mehreren Stellen mit Kavernen versehen, die beispielsweise den 25 m hohen und 46 m langen ATLAS-Detektor enthalten. Diese Wunderwerke der Messtechnik bestehen aus großen supraleitenden Magneten, jeder Menge Blei zum Abbremsen der Teilchen, die sich mit Detektoren abwechseln, die ihrerseits den Weg der Teilchen aufzeichnen. Bei einer Milliarde Kollisionen pro Sekunde, die jeweils sehr viele Teilchen erzeugen, entsteht natürlich eine Unmenge an Datenmaterial und dabei ist nur bei einem winzigen Anteil der Kollisionen etwas Interessantes passiert.
Klar, dass sich hier nicht ein Heer von Physikern, ein bedeutender Anteil der Weltbevölkerung, hinsetzen, die Bahnen vermessen und die entstandenen Teilchen identifizieren können. Da hilft nur massiver Einsatz von automatischer Datenauswertung. Da aber selbst der größte Supercomputer damit überfordert wäre, arbeitet man am CERN derzeit an einer neuen Revolution der Computertechnik, dem Gridcomputing. Ähnlich wie bei SETI@home, wird hier die Speicherung und Verarbeitung von Daten auf Rechenzentren auf der ganzen Welt verteilt, die Datenmenge auf das Wichtige reduziert und den Physikern wieder zur Verfügung gestellt.

Die Aufgabenbereiche des neuen Superbeschleunigers sind vielfältig. Neben der Suche nach neuen, sehr schweren Teilchen, wird nach der Ursache der Masse gefahndet, nach supersymmetrischen Teilchen Ausschau gehalten, die sogenannte CP-Symmetriebrechung erforscht, die den Unterschied zwischen Teilchen und Antiteilchen ausmacht und die Erklärung dafür liefert, warum überhaupt Materie im Kosmos existiert, das Quark-Gluon-Plasma ist ein Untersuchungsobjekt und vielleicht gelingt es sogar winzige schwarze Löcher zu erzeugen und die so genannte Hawking-Strahlung zu beobachten.

In einigen Nicht-Fachblättern wurde zur Auflagensteigerung schon mal Panik geschoben, der Beschleuniger könnte schwarze Löcher erzeugen oder seltsame Materie, die die Erde vernichten könnten. Das einfachste Argument dagegen ist, dass die Natur dieselben Experimente ständig mit noch viel höheren Energie in der Erdatmosphäre durchführt und das seit Milliarden von Jahren und die Erde ist noch da.

Wer an der Forschung aktiv teilnehmen möchte, dem sei das Projekt LHC@home empfohlen. Man kann dort mithelfen, die Führungsmagnete der Beschleunigerröhre zu optimieren, um eine möglichst lange Verweildauer der Teilchen im Beschleuniger zu erreichen.

Informationen zum Thema:
http://public.web.cern.ch
http://lhc-new-homepage.web.cern.ch
http://athome.web.cern.ch/athome/

Diskutieren Sie im Corona Magazine-Forum:
http://www.scifinet.org/scifinetboard/index.php

(Zurück zum Inhalt)


10. Die Corona-Kurzgeschichte

Liebe Kurzgeschichten-Freunde,

den zweiten Platz unserer Themenrunde "Exotische Seitensprünge" hat Uwe Post mit seiner Story "Oeno ee ouche" belegt, die wir Ihnen heute vorstellen. Gleichzeitig können wir die beiden nächsten Themen unseres Kurzgeschichten-Wettbewerbs bekannt geben: Einsendeschluss für die kommende Runde, die unter dem Titel "Kind der Zeit" steht, ist der 15. Dezember 2005. Direkt im Anschluss folgt das Thema "Glücksritter", Einsendeschluss hierfür wird der 1. März 2006 sein. Wer Interesse hat, sich mit einer Kurzgeschichte (Science-Fiction, Fantasy, Horror, Phantastik) zu beteiligen, die einen Umfang von 20.000 Zeichen nicht überschreitet, schickt seine Story rechtzeitig per E-Mail an die Kurzgeschichten-Redaktion, die unter kurzgeschichte@corona-magazine.de zu erreichen ist. Die jeweils drei besten Geschichten der Themenrunden werden dann im Corona Magazine veröffentlicht. Jetzt aber viel Vergnügen mit der Story von Uwe Post - Autor und Redaktion freuen sich wie immer über Feedback zur Geschichte im Corona-Forum.

Armin Rößler


Oeno ee ouche [1]
von Uwe Post

Cheen, die Stadt aus Stahl, fror in der klaren Nacht. Berühre keine Frau in Cheen, denn sie fühlt sich an wie das rostige Eisen der Laufstege: kalt, hart, tot.
Klong, klong, klong ... Jeeno Erre Eeo, gewandet in den beerenroten Umhang des Hohen Amtes der Zauberschule von Kaaí Dee, schritt über die Eisenplatten des Winkelpfades.
Am Ausgang des Tunnels des Weißen Scheins erwartete ihn seine Dienerin Nee vor seinem schmalen Heim. Er nickte ihr zu, während er das magische Schloss entriegelte. Die Pforte schwang sanft auf.
Der Zauberer trat ein, seine Dienerin folgte ihm. Unter seinem Umhang holte Eeo einige Papiere hervor. Er breitete sie auf dem großen Blechtisch aus.
Seine Dienerin sah zu ihm auf. Ihr Meister hatte es gefunden. Nee strich sich die strähnigen Haare aus der Stirn und warf einen Blick auf die alte Karte, die Eeo ihr zeigte. Die Kuppe seines vor Kälte grauen Zeigefingers befand sich neben einem Dorf namens Eveos.
Eeos Stimme schien aus großer Entfernung zu kommen, als er sprach: »Neii ye cho ... Eera.« [2]
Nee nickte langsam.
Der Zauberer fuhr fort: »Yi cheoye niich ... eye choune.« [3]
Seine Dienerin biss sich auf die Lippe, bevor sie entgegnete: »Ey eno chi e nou yi nechin?« [4]
Jeeno Erre Eeo schüttelte sehr langsam den Kopf. Blickte zur kahlen Wand. Sah nicht das Seltene, Wertvolle in den Augen des Mädchens.

Rauschen. Wasser.
Ich öffne die Augen.
Himmel. Rot.
Unter mir: Holz. Ich liege auf einem Floß. Es treibt auf einem roten Meer.
Meine Kleidung fehlt. Wer bin ich? Warum bin ich hier?
Mein Name ... mein Name ist Jeeno Erre Eeo. Ich beherrsche die Magie der sechs Kreise zu Cheen. Ich schließe die Augen und versetze mich an einen anderen Ort. Ich öffne die Lider.
Ich sehe mich nach allen Seiten um: Rot. Ich bin immer noch hier.
Ich setze mich auf. Mit der Hand fahre ich durch das rote Wasser. Es ist kalt. Es riecht nach nichts. Es ist rot. Es scheint tot.
Das Meer vor mir erwacht. Luftblasen steigen auf, das Wasser schäumt vor dem Floß.
Etwas taucht auf. Etwas, das rot ist wie das Element, in dem es lebt.


Am Abend des dritten Tages, nach dem sie den Flecken namens Eveos verlassen hatten, fanden sie den Turm der Zauberin Eera an einem Hang im hohen Kiefernwald. Jeeno Erre Eeo blieb kurz stehen und konzentrierte sich. Seine Dienerin Nee wartete, bis er seine Untersuchung beendet hatte. Währenddessen biss sie in ihr Fladenbrot und nahm einen Schluck Wasser.
Der Zauberer ließ seine Hände sinken und sah seine Dienerin an. »Ee ouche neche i eeo.« [5]
»I ee cheo?« [6], fragte Nee ebenso leise.
Eeo schüttelte den Kopf. Trotzdem beschränkte er sich fortan auf Zeichensprache. Er wies den Hügel hinauf, direkt auf den dunkelroten Finger zu, den Turm der Zauberin.
Schnell erreichten sie dessen Eingangstür, die aus einfachem Holz gemacht war und Nees Werkzeug nicht lange widerstand. Schon standen beide im kühlen Eingangsraum, und sie spürten ihren Schweiß. Es roch nach Schimmel und Einsamkeit. Eeo eilte die steilen Treppenstufen hinauf. Nee folgte ihm leise, und schon standen sie vor einem Schrank in einem Zwischengeschoss. Der Zauberer berührte das Holz nicht, als er seine Augen schloss und darüber strich. Sein Gesicht sprach von der Hoffnung, kurz vor dem Ziel zu stehen. Der Rückkehr seiner Liebe nahe zu sein.
Dann fiel er einfach in sich zusammen und rührte sich nicht mehr.

Zuerst sehe ich einen Haarschopf, glitzernd vor Nässe. Darunter einen Rücken, rot und schmal, dann breite Hüften, dann den Po. Eine schmale Ritze, dann Schenkel, Knie, Flossen. Soll ich fliehen? In den kalten, nassen Ozean aus Rot? Er sieht nicht aus wie die Rettung. Ich sehe zu der Frau hinauf.
Sie dreht sich zu mir. Sie ist eine Oonechoe, nackt und verführerisch. Ihre Brüste glänzen feucht vom Wasser, einen Nabel besitzt sie nicht, und keine Haare bedecken ihr Geschlecht.
Sie schwebt, kommt näher, schon steht sie vor mir. Ich sehe zu ihr auf, und sie spreizt ihre Beine. Tritt auf mich zu. Ich kann ihre Würze riechen, sie ist direkt vor meinem Gesicht. Sie packt mit ihren Flossen meinen Hals und zieht mich heran. Dann schmecke ich sie, und eine unbekannte Wärme betritt meinen Körper.


Die Nacht war vergangen, und auch der neue Tag neigte sich bereits der Dämmerung zu. Nee hatte ihren geliebten Herrn mühevoll aus dem Turm getragen und sich mit ihm weiter unten am Hang unter einem Felsen hinter Gestrüpp versteckt. Sie behandelte ihn mit Ölen, Kräutern und mit ihren Lippen, aber er rührte sich nicht mehr. Sein Atem ging gleichmäßig, seine Augen standen still. Sein Herz schlug langsam. Zu schwach zum Leben, aber öfter als im Tod.
Nee flüsterte ihrem Herrn ins Ohr: »Eeo echouno, ee nu i choone.« [7]
Dann biss sie sich auf die Lippen. Sie war immerhin die Dienerin eines Zauberers, und hatte daher einige Kenntnisse über die magischen Energien. Sie kramte in ihrem Rucksack, fand Trockenfleisch, Socken und Gewürze. Und ganz unten, in den versteckten Fächern, die kleinen Zauberbücher, dick und schmal, mit unendlich kleinen Zeichen. Bis ihre Augen schmerzten, suchte Nee, dann fand sie zwei Kapitel über Fallen, die ausgelöst wurden, wenn ein Zauberer nach Magie tastete. Es gab viele solcher Fallen, aber nur eine ließ das Opfer umfallen wie tot und passte zu der Liebeszauberin, die sie versucht hatten zu berauben. Nee verstand nicht alles, was das Kapitel über diese Falle zu berichten wusste. Aber sie verstand, dass es allein die Entscheidung des Opfers war, zurück ins Leben zu kommen oder nicht - wenn es die Falle überhaupt erkannte. Nach einer gewissen Zeit ohne Bewusstsein gab es keinen Weg zurück.
All das flüsterte sie ihrem Herrn ins Ohr, wieder und wieder, dann sank sie in sich zusammen, mit einer Hand auf seiner Brust.
Als Angst und die Geräusche der Nacht sie nicht schlafen lassen wollten, begann Nee, zu Onuu zu singen, dem Götterhaus der Zauberer.
Es war noch dunkel, als sie erwachte, und ihr Herr lag immer noch unbewegt. Sie erinnerte sich daran, dass er ihr einmal eingeschärft hatte: »Nee ouche i eneen oo chenoune - oen i ee ouche.« [8]
Erste Vögel fingen zu zwitschern an. Das Ende der Nacht war greifbar nah.

Meine Hände gleiten über die nasse Haut ihrer Schenkel. Die Oonechoe zuckt und keucht. Tropfen kühlen meine heiße Haut. Sie drückt mein Gesicht an ihre Schamlippen, und meine Zunge gleitet über eine fremdartig geformte Knospe. Findet eine schmale Öffnung, die nach Salz und bitter schmeckt.
Plötzlich schiebt sie mich von sich, kniet sich auf das nasse Holz und nähert sich mir erneut. Ihre gläsernen Augen sehen an mir vorbei, dann erreicht ihre Zunge meine, streckt sich tief in meinen Mund. Nasse Flossen umfassen mein Geschlecht, massieren es zuerst unten, dann ganz oben. Wellen aus Hitze fahren durch meinen Körper, und ich will mich hingeben, auch wenn es eine Falle ist, mein Ende und mein Tod. Das rote Wasser wird kaum die Rettung sein.
Meine Hände tasten nach ihrer runden Knospe, reiben daran und kneifen, während mein mittlerer Finger versucht, in ihre Öffnung zu fahren. Ihre Zunge verlässt meinen Mund, spielt mit meinen Ohren, meiner Nase und meiner Brust. Gleitet hinunter zu meinem Nabel, und meine Hand erreicht ihr Ziel nicht mehr. Ich bin gezwungen, alles hinzunehmen, als die lange Zunge der Oonechoe meine empfindliche Spitze streichelt, und ihre Flossen den Schaft massieren. Ich wünsche mir, dass es nie aufhört.
Als sie mit einem Mal von mir lässt, öffne ich langsam meine Augen, und ich sehe sie vor mir auf den Knien. Sie streckt mir ihren Po entgegen, mit leicht gespreizten Schenkeln, und ich sehe das eine, enge Loch. Schon knie ich hinter ihr, meine harte Spitze ist an ihrer Spalte, aber sie gleitet nicht hinein. Ich packe mit beiden Händen ihren Po, fest, um nicht vor Feuchtigkeit abzurutschen, und drücke die Backen auseinander. Kaum weitet sich ihre enge Öfffnung, aber ich gleite mit viel Druck ein winziges Stück hinein. Sie keucht, spuckt und drängt sich mir entgegen, will die ganze Länge in sich spüren. Endlich ist meine Spitze ganz in ihr. Sie spritzt mit ihren Flossen Wasser auf ihren Po, es ist kalt und gleichzeitig heiß, und ich fahre ganz in sie hinein.
Wieder durchfährt mich die heiße, rote Glut. Nur ein wenig ziehe ich meinen Schaft heraus, dann stoße ich ihn hart und tiefer als zuvor in sie hinein. Wieder keucht die Oonechoe heftig auf, und mein Atem stockt.


Im Gestrüpp saß Nee und wachte über den unbeweglichen Zauberer. Die Zeit, in der er hätte erwachen müssen, um der Falle zu entrinnen, war längst abgelaufen.
»Ou i eeno« [9], flüsterte sie. Tränen tropften auf ihren Herrn, als sie sich über ihn beugte. Nie würde er seine Liebe wiederfinden, dabei war er einer anderen immer so nah. In der Hand hielt Nee eine verkorkte Phiole mit gelbem Gas. Sie hielt die Luft an. Öffnete das Gefäß unter der Nase ihres Herrn.

Ich bin gefangen, und ich will nie wieder fort von diesem Floß, hinaus aus diesem engen Spalt, hinein in die kalte, nasse, rote Welt abseits der Balken, die meine scheidende Existenz bedeuten.
Vielleicht ist es eine Falle. Vielleicht ist es mein Ende. Es ist egal.
Ich spüre, dass es mir gleich kommt.


Die Dienerin des Zauberers wartete. Nach einer Weile tastete sie nach dem Herzschlag ihres Herrn und lauschte nach seinem Atem.
Dann wischte sie ihre Tränen fort und stieg eilig den Hang hinab.

_______________

[1] Ende der Nacht
[2] Die Besitzerin heißt Eera.
[3] Ihr Elixier ist meine einzige Hoffnung.
[4] Sie wird es uns nicht freiwillig geben, oder?
[5] Ich spüre sie nicht.
[6] Ist sie nicht da?
[7] Bin verzweifelt, aber gebe die Hoffnung nicht auf.
[8] Wenn die Nacht endlos ist, und der Tag nicht kommt, so beende die Nacht.
[9] Das is das Ende



Uwe Post, Jahrgang 1968, Diplom-Physiker mit Fachrichtung Astronomie, Journalist, Software-Entwickler. Schreibt seit 1982 Kurzgeschichten, meist Phantastik, SF des 21. Jahrhunderts, skurrile Fantasy, wohnt im Ruhrpott. Diverse Veröffentlichungen in Fanzines, Internet, Zeitschriften, Anthologien. Organisiert regelmäßig Kurzgeschichten-Lesungen im Ruhrgebiet.

Diskutieren Sie im Corona Magazine-Forum:
http://www.scifinet.org/scifinetboard/index.php

(Zurück zum Inhalt)


Das Corona Magazine ist geistiges Eigentum der Redaktion (1997-2005).

Das Corona Magazine wurde von Philipp Ruch im Jahre 1997 gegründet und ist eine periodisch erscheinende, kostenlose Publikation der Website www.corona-magazine.de.

Der Nachdruck und die Weiterverbreitung von Inhalten im Internet und terrestrischen Medien ist unter Angabe der Quelle ausdrücklich gestattet. Beispiel: "Quelle: Corona Magazine, Autor: Max Mustermann, Ausgabe #152, http://www.corona-magazine.de" Ausdrücklich untersagt hingegen ist die Übernahme der "Corona-Kurzgeschichte", der "Leseprobe" oder einzelner Passagen daraus.

Die im Corona Magazine veröffentlichten und namentlich gekennzeichneten Texte stimmen nicht unbedingt mit der Meinung der Redaktion überein. Die Zustimmung zur Veröffentlichung wird mit Eingang der Sendung vorausgesetzt. Der Autor erklärt mit der Einsendung, dass eingereichte Materialien frei sind von Rechten Dritter und hält die Redaktion von Rechten Dritter frei. Eine Haftung für die Richtigkeit der Veröffentlichung kann trotz sorgfältiger Prüfung nicht übernommen werden.

Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Webseiten ("Hyperlinks"), die außerhalb des Verantwortungsbereiches der Herausgeber liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem die Herausgeber von den Inhalten Kenntnis hätten und es ihnen technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern.
Die Herausgeber erklären hiermit ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf den zu verlinkenden Seiten erkennbar waren. Auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung, die Inhalte oder die Urheberschaft der verlinkten/verknüpften Seiten haben die Herausgeber keinerlei Einfluss. Deshalb distanzieren sie sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller verlinkten/verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. Diese Feststellung gilt für alle innerhalb der Publikation gesetzten Links und Verweise. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist.

Gemäß Paragraph 28 Abs. 3 Bundesdatenschutzgesetz wird hiermit die Verwendung von persönlichen Daten dieses Magazines zu Werbezwecken sowie zur Markt- und Meinungsforschung ausdrücklich untersagt.

   Impressum
corona magazine
Only the Sky is the Limit
ISSN 1422-8904
Ausgabe 152 - 19.10.2005

Herausgeber
Mike Hillenbrand &
Simon Pypke


Chefredaktion
Mike Hillenbrand (mh) (v.i.S.d.P.)
Simon Pypke (sp)


Lektorat
Esther Haffner (eh)

Corona-Redaktion
Andreas Dannhauer (ad)
Sabine Klann (sk)
Matthias Pohlmann (mp)
Armin Rößler (ar)
Klaus Schapp (ks)
Martin Seebacher (ms)

newsBEAT
Phantastik.de
The Daily Trekker
SF-Radio.net


TV-Vorschau
Klaus Schapp (ks)


Kurzgeschichte
Armin Rößler (ar)
Michael Schmidt (ms)



Vertrieb:
Pierre König
Koenig-com


Fragen zum Abonnement:
abo@corona-magazine.de


Fragen zu Kooperationen:
dialog@corona-magazine.de


Corona Webseiten:
www.corona-magazine.de


Auflage:
11'157 Leser


Ausgabe 153 erscheint am
02. November 2005.

(Zum Seitenanfang)