corona magazine
Only the Sky is the Limit
ISSN 1422-8904

   newsBEAT
  + Bakulas Zukunftspläne
  + "I4": Spielberg schweigt
  + "MI3" mit Fishburne
  + "HP5": Drehort-Wirbel
  + "WoW" in der Kritik
  + "Lost" öffnet Genre-Tür

   Kunterbunt
  + K.-L.-Preis: Die Sieger
  + NASA beschießt Kometen
  + Über das "ENT"-Ende

   Shops

Space-Store
Der große Star Trek- und Science Fiction-Shop im deutschsprachigen Raum.


Amazon.de
Bücher, Videos und DVDs, Audiobooks uvm. einfach online bestellen.


Sendit.com
Kino- und TV-Produktionen hier im englischsprachigen Original online bestellen.


   Partner

FEDCON
Infos, Foren und mehr zur erfolgreichsten europäischen Star Trek-Convention.


SciFi
Der nagelneue Sender auf Premiere und ish mit reinem Science Fiction-Programm.


Koenig-com.de
Internetlösungen aus einer Hand. Günstiges Webhosting ab 2 Euro pro Monat.


   Web-Tipp

Schlag 13!
Der BeJot-Verlag präsentiert die Gewinner des Corona Kurzgeschichtenwettbewerbs: Insgesamt 38 phantastische Geschichten aus dreizehn Themenrunden!

Lassen Sie sich von unseren Nachwuchsautoren entführen und bestellen noch heute!


   Links

Phantastische Welten
Ausführliche Besprechungen mit Infos zu allen großen SciFi-Serien und Filmen.


phantastik.de
Täglich neue Infos, Kritiken und mehr zu vielen Themen rund um die Phantastik.


SF-Radio
Großes Science Fiction-Internetportal mit täglichen Radiosendungen und News.


The Daily Trekker
Großes Star Trek: Voyager- und Andromeda-Projekt mit Reviews, Infos und mehr.


Star Trek-Quoten
Großes Einschaltquotenarchiv im Internet zum Star Trek-Universum auf sftv.ch.


ScienceFantasy-Flash
Science Fiction-Veteran mit Informationen, Archiven und wöchentlichem Newsletter.


29. Juni 2005 - Ausgabe 147 - "Nothing happens by accident"

Alles genau durchdacht...

In jüngster Zeit geht Hollywood neue Wege. Nicht, dass jetzt wieder mehr Kreativität und Originalität gefragt wären - das mit Sicherheit nicht. Aber die Marketingstrategen erschließen bei der Entwicklung und Vermarktung neue Möglichkeiten.

Ein bekanntes und im phantastischen Genre beliebtes Mittel ist es, vorab Gerüchte, Informationen oder ganze Drehbücher zu verbreiten und auf die Reaktionen aus dem Fandom zu warten. So gibt es in letzter Zeit scheinbar immer neue Ansätze bei der schon jetzt sehnlichst erwarteten Fernsehadaption von "Star Wars". Einmal heißt es, in den spekulierten 100 Episoden der Serie wird der junge Boba Fett den abgeschlagenen Kopf seines "Vaters" rächen, dann wieder könnte ja auch Han Solo sein raues Können zeigen. Ob hier die eine Hand nicht weiß, was die andere macht, oder ob die Macher erkunden wollen, bei welchem Vorschlag die Fans am wenigsten protestieren - das kann nur die Zeit zeigen. (Bitte George, mach etwas Gutes draus.)

In anderen Fällen werden Filme - genauer gesagt ein Film ("Serenity", die Leinwandfassung der leider zu früh gestorbenen Sci-Fi Serie "Firefly") - einem Publikum bei besonders speziellen Sondervorführungen gezeigt. Gut für die Besucher (sie erleben schon weit im Vorfeld das, was auf uns noch wartet), gut für das Studio (es merkt, wie hoch die Akzeptanz und das Interesse ist), schlecht für alle anderen (die noch viel Geduld aufbringen müssen). Durch Mund- und Internet"propaganda" wird so weiteres Interesse geweckt und ein großer Hype entsteht. Da klingelt die Kasse - hoffentlich.

Last but not least darf ein weiterer Film hier nicht fehlen: "Krieg der Welten". Der neue Mega-Super-Überfilm soll ja alles vorher Da Gewesene in den Schatten stellen. Schade nur, dass man derzeit auf eine unabhängige Kritik verzichten muss (siehe Spotlight, newsBEAT). Denn die Filmjournalisten durften den Film vorab nur sehen, wenn sie einen Knebelvertrag unterzeichnen, der sie in ihrer journalistischen Arbeit arg einschränkt. Viele Medienhäuser schüttelten nur mit dem Kopf und gingen nicht zur Vorführung.

Aber das macht ja auch nichts, denn trotz - oder eher dank - dieser bislang einmaligen Knebelaktion, ist der Film nun in aller Munde. Kritik hin oder her. Gut durchdacht, Hollywood!

Ihr Simon Pypke
Chefredaktion (v.i.S.d.P.)



Inhalt

1. Spotlight: Tom Cruise in "Krieg der Welten"
Mike Hillenbrand über die Neuauflage DES Klassikers
9. Kunterbunt
Pressemitteilungen, Veranstaltungen und mehr...
2. newsBEAT
Kurzmeldungen aus Fernsehen, Kino & Co.
10. Kino-Vorschau
Die Kinostarts im Juli 2005
3. Star Trek: Die Breen
Sebastian Norck über die mysteriöse Spezies
11. Science Fiction: "Per Anhalter durch die Galaxis"
Keine Panik - es ist gut!
4. Extrasolare Sonnensysteme
Da Draußen gibt es viele, viele weitere
12. Beyond SF 09: CSI:NY
Wenn einen der Mut verlässt
5. Drei Fragen an David Goyer
Der Drehbuchautor über "Batman Begins"
13. Wissenschaft: Rosetta Disk
Datenspeicherung für die Ewigkeit?
6. Ihre Meinung
Leserbriefe an das Corona Magazine
14. Die Corona-Kurzgeschichte
"Schwarzer Regen" von Autor Bernd Jooß
7. TV-Vorschau
Unsere Fernsehtipps für die nächsten zwei Wochen
15. Wühltisch: Tipps aus der Welt des Merchandise
Neuigkeiten aus dem Space Store
8. Rating Report
Einschaltquoten von und mit Martin Seebacher


1. Spotlight: Tom Cruise in "Krieg der Welten"
von Mike Hillenbrand

Jaja. Der Tom. Der Gute. Der Scientologe. Der Holmes-Liebhaber. Der Filmstar. Im Augenblick bekommt Tom Cruise es von allen Seiten. In Deutschland hat man es noch nicht so bemerkt, dass der ewige Sunnyboy, der noch nie in seinem Leben an der Kinokasse versagt - sprich: Einen Flop hingelegt - hat, im Moment eine schwere Zeit der Veränderung durchmacht. Erst im Vorfeld des neuen Blockbusters, der heute am 29. Juni 2005 in die Kinos kommt, wurde zögerlich darüber berichtet. Denn über den Film durfte man ja nicht. Aber fangen wir vorne an und arbeiten uns durch.

Chronologie einer Veränderung

Cruise ist einer von nicht wenigen Scientologen, aber sicherlich in der freien Welt der bekannteste Vertreter dieser Sekte (oder religiösen Vereinigung oder oder oder). Dennoch hat sich der smarte Schauspieler, der in der nächsten Woche seinen 43. Geburtstag feiert, stets an die goldene Regel der Unterhaltungsindustrie gehalten, sich in öffentlichen Aussagen nicht zu oft zu sehr festzulegen. Das viele seiner Texte von seiner Pressesprecherin beeinflusst wurden, ist nicht untypisch und nicht zu beanstanden. Cruise jedoch hat es beanstandet - nach Jahren der Zusammenarbeit schmiss er seine Mitarbeiterin 2004 raus und setzte an ihre Stelle seine Schwester Lee Anne, die ebenfalls Anhängerin von Scientology ist. Seitdem sind Cruise Sprüche markiger. Er bezieht offensiver Stellung zu Themen des alltäglichen Lebens und das blieb in seiner Heimat USA natürlich von Anfang an nicht unbemerkt.

Holmes - ein Gag oder die große Liebe?

Seifenopern-Anhänger kennen Katie Holmes aus der Serie "Dawson´s Creek", deren erste 13-teilige Staffel tatsächlich großartig ist, alle anderen aus dem aktuellen Kinofilm "Batman begins", in dem sie keine kleine Rolle spielt. Da Cruise neuer Film "Krieg der Welten" nur kurz hinter Holmes Projekt in die Kinos kommt, vermuteten viele Journalisten bei der Nachricht der Liaison der beiden Schauspieler einen PR-Gag, den auch schon Claudia Schiffer und David Copperfield erfolgreich inszeniert hatten. Dass Cruise seiner neuen Freundin inzwischen einen Heiratsantrag auf dem Eiffelturm gemacht hat und in Ophra Winfreys Talkshow liebestoll auf dem Sofa herumgehüpft (sic!) ist, schmälert den Verdacht zwar nicht, belegt aber ebenfalls eindrucksvoll das veränderte Verhalten des Schauspielers.

Berichtet über mich - lasst den Film in Ruhe

Dass sich Cruise nach "Minority Report" erneut auf ein Projekt mit Steven Spielberg einlässt, ist grandios. Ihr erstes gemeinsames Projekt war grandios und die Wahl ihres zweiten war grandios. H.G. Wells "Krieg der Welten" zu adaptieren, mit dem Meister aller Regisseure auf der einen und dem wohl erfolgreichsten Schauspieler Hollywoods auf der anderen Seite der Kamera, versprach großartiges Kino. Die omnipräsente Dakota Fenning noch oben drauf, einen dreistelligen Millionenbetrag fürs Budget und fertig ist ein Film, über den die Journaille mit Hingabe ebenso gerne berichtet hätte, wie über Cruise Eskapaden in irgendwelchen Talkshows. Allein dürfen durften sie nicht.

Ein Schelm, wer Böses dabei denkt

UIP jedenfalls ließ die Pressevorführungen des in aller Welt zeitgleich startenden Films erst kurz vor Ultimo ansetzen - und gestattete nur denjenigen den Besuch des Films, der schriftlich erklärte, nicht vor dem 29. Juni über das Gesehene zu schreiben. Wir verweisen in dieser Sache an die exzellente Seite "Spiegel Online", die unter diesem Link
http://www.spiegel.de/kultur/kino/0,1518,361423,00.html Näheres zur Thematik zu berichten weiß. Warum die Macher des Films "Krieg der Welten" nicht wollten, dass man im Vorfeld über ihr Werk berichtet, wusste keiner so genau. Bis heute.

Eigentlich doch nicht

Der Film startet heute in den Kinos und nun kann sich jeder selbst überzeugen, ob der Film so schlecht ist, dass man ihn vor der Meute der Presse schützen musste. Meine Meinung: Musste man eigentlich nicht. So schlecht ist der "Krieg der Welten" nicht. Er ist noch nicht mal schlecht. Eigentlich ist er ganz gut. Die erste Hälfte spannender als die zweite, zugegeben, aber ist alles in allem gute Unterhaltung. Aber... er ist nicht "Minority Report". Er reicht noch nicht mal nahe dran. Allen Spezialeffekten zum Trotz ist "Krieg der Welten" kein Meisterwerk.

Hilfe, die Kinder kommen!

Eine ganz andere Invasion als die von Außerirdischen erfährt Ray Ferrier (Tom Cruise), als ihm von seiner geschiedenen Frau (Miranda Otto) die gemeinsamen Kinder aufs Auge gedrückt werden. Der Neu-Single soll ein ganzes Wochenende mit seinen Kindern verbringen, die ihm kaum feindlicher gesinnt sein könnten als die kurz darauf folgenden Eindringlinge aus einer anderen Welt.

Tommi rennt

Als er mit seinen Nachbarn ein bizarres Gewitterschauspiel am Himmel beobachtet, bietet ihm das Abwechslung zu den Spannungen zwischen ihm, seinem heranwachsenden Sohn Robbie (Justin Chatwin) - der glücklicherweise nicht den ganzen Film über auf der Leinwand präsent ist! - und seiner zehnjährigen Tochter Rachel (Dakota Fanning). Noch ahnt er nicht, dass das scheinbare Naturszenario das Vorspiel für die Invasion der Erde durch eine fremde Rasse ist. Doch die vom Himmel schießenden Besucher lassen keinen Zweifel an ihrer Absicht, und Ray muss bald um sein eigenes Leben und das seiner Kinder kämpfen. Es ist der Anfang einer Odyssee, die das Publikum mittels beeindruckender Materialschlachten und einer stets panischer werdenden Dakota Fenning durchaus in ihren Bann zu schlagen weiß.

Klassischer Stoff

Seit seinem Erscheinen im Jahr 1898 hat "Krieg der Welten" von Wells für Wirbel gesorgt. Nachdem die Romanvorlage Leser in aller Welt in Angst und Schrecken versetzte, sorgte das legendäre Hörspiel aus dem Jahr 1938 dafür, dass zahlreiche Menschen noch während der Sendung ihr Haus verließen und vor den vermeintlichen Invasoren flohen. Damals reichten noch ein paar fremdartige Geräuscheffekte, um die Leute aus ihren Betten zu jagen. Steven Spielberg fährt im 21. Jahrhundert andere Geschütze auf, um das Publikum zu locken.

Tom Cruise aber auch - was an sich irgendwie schade ist.

Shopping-Tipps zum Thema:
"Der Krieg der Welten" - Buch zum Preis von 9,90 EUR
"Krieg der Welten (War of the Worlds)" - Soundtrack zum Preis von 18,99 EUR
"Krieg der Welten" - 2 DVDs zum Preis von 22,99 EUR (vorauss. Erscheinungstermin: 31. Dezember 2005)

Diskutieren Sie im Corona Magazine-Forum:
http://www.scifinet.org/scifinetboard/index.php

(Zurück zum Inhalt)


2. newsBEAT

"Star Trek: Enterprise": Bakula: Keine konkreten Zukunftspläne.

Die Oktober-Ausgabe des Observer enthält ein Interview mit "Enterprise"-Star Scott Bakula (Archer). Hier sind ein paar Ausschnitte:

F: Sie haben auf der Hamilton-Benefiz-Gala erzählt, dass Sie eine Schauspielpause einlegen werden. Haben Sie noch einmal über zukünftige Projekte nachgedacht und was Sie gern tun würden?

Bakula: Nein. Ich lege erstmal die Füße hoch und schaue nach etwas im Theater. Das ist der einzige Ort, wo ich zur Zeit aktiv am Suchen bin. Aber ich werde eine ganze Weile lang erstmal gar nichts machen.

F: Werden Fans die Gelegenheit erhalten, Sie zukünftig im Fernsehen zu sehen und würden Sie die Mitarbeit an einer weiteren Serie in Betracht ziehen?

Bakula: Ich habe derzeit absolut keine Pläne fürs Fernsehen, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass ich irgendwann in der Zukunft dorthin zurückkehren werde. Und ja, ich würde eine weitere Serie in Betracht ziehen.

F: Falls "Enterprise" fortgesetzt worden wäre, wie denken Sie, hätte Archer sich weiterentwickelt?

Bakula: Er wäre in seiner Kommandoposition entspannter geworden. Wort- und geistreicher. Sicherlich, er wäre ein Idealist geblieben. Ich denke nicht, dass er in der Hinsicht jemals hart geworden wäre.

Informationen zum Thema:
http://www.projectquantumleap.com

"Star Trek: Enterprise": 2. DVD-Box zu Enterprise verschoben.

Der Erscheinungstermin der DVD-Box zur zweiten Season von "Star Trek: Enterprise" wurde von Paramount auf den 18. August verschoben.

DVD Special Features der Box:
- Geheimnisse der Enterprise
- Eine Nacht in der Krankenstation
- Outtakes
- Entfernte Szenen
- Fotogalerie
- Making of "Die Zukunft"
- Textkommentar von Michael Okuda und Denise Okuda
- Audiokommentar von Michael Sussman und Phyllis Strong zu ausgewählten Episoden
- "Enterprise"-Momente: Staffel 2
- "Enterprise" Profil: Jolene Blalock
- LeVar Burton: "Star Trek"-Regisseur

Shopping-Tipps zum Thema:
"Star Trek - Enterprise: Season 2" - DVD-Box zum Preis von 91,00 EUR

"Star Trek": Piller produziert Serie mit Nana Visitor.

Michael Piller, Mitschöpfer von "Star Trek: Deep Space Nine", arbeitet mit Nana Visitor (Kira Nerys) an einer weiteren Serie - "Wildfire" - die nächsten Dienstag auf dem amerikanischen Sender abc family anlaufen wird.

Der Sender abc family ist einer der kleineren Kabelsender der USA und erreicht im Schnitt mit seinen Sendungen, die zu einem Großteil in Wiederholungen von TheWB-Serien wie "Eine himmlische Familie" oder "Smallville" bestehen, knapp 700.000 Zuschauer. Er gehört wie das große Network abc zum Disney-Konzern.

"Die Lehrstunden, die ich von Gene Roddenberry erhalten habe - dass es in Geschichten um etwas gehen muss und sie Moral und ethische Dilemmas erforschen sollten - sind prägend für meinen heutigen Schreibstil. Diese Elemente werden sicher bei 'Wildfire' ausgespielt.", erzählte Piller dem TrekWeb. Nachdem er mit Rick Berman an "Deep Space Nine", "Voyager" und "Star Trek: Insurrection" ("Der Aufstand") sowie mehreren unabhängig produzierter Serien wie "The Dead Zone" gearbeitet hatte, sagte Piller, er wünsche sich, er hätte schon damals, als er ins Geschäft eingestiegen ist, gewusst, "dass ich weiß, was ich tue und nicht alles glauben muss, was andere mir sagen, dass ich tun soll."

In "Wildfire" spielt Visitor die Mutter einer Teenagerin, die ihre Leidenschaft für Pferde nutzt, um ihr problembelastetes Leben umzukrempeln. "Wir brauchten eine TV-Mutter, die wirklich schauspielern kann", erklärte Piller und merkte an, dass Visitor nicht auf der Liste des Casting-Agenten stand, er sie jedoch vor kurzem privat im Hause eines anderen "DS9"-Autors getroffen habe - Ira Steven Behr. "Ich veranlasste, dass sie einberufen wurde und sie war problemlos die beste Schauspielerin, die für die Rolle vorsprach," erklärte er.

Piller ist mit der Serie ursprünglich zum WB gegangen, in dem Glauben, dass eine Serie über eine Pferdefarm dort ein Publikum finden würde. Die WB kauften die Dramaserie, aber legten sie beiseite, um "Jack and Bobby" den Vorzug zu geben. Als ihre Managerin für Dramaserien zu ABC Family wechselte, orderte sie von dort einen Pilotfilm. "Sobald sie den Film gesehen hatten, orderten sie die Serie. Sie roch geradezu nach 'Superhit'," sagte Piller.

Der Autor erzählte weiterhin, dass sein Beitrag zu "Star Trek: The Next Generation" darin bestand, die Charaktere zu entwickeln. Zu der Zeit hätten Frauen begonnen, die Serie einzuschalten, was die Quoten wachsen ließ. Was die Zukunft des Franchises nach der "Enterprise"-Absetzung betrifft, sagte er: "Es braucht Zeit. Schaut auf die Bond-Reihe. Sie ermüdete - und dann waren wir bereit für seine Rückkehr. Ich denke, es gab zum Schluss einfach zuviel von 'Star Trek'."

"Star Wars": Infos zur neuen Live-Serie.

Dass es eine neue Live-Action Serie zu "Star Wars" geben soll, ist vielleicht vielen schon bekannt.

Aber jetzt gibt es genaueres darüber, denn George Lucas hat sich überreden zu lassen, ein paar Details zu verraten: Zeitlich soll die Serie zwischen "Revenge of the Sith" und "A New Hope" spielen. Zweitens soll Boba Fett eine Rolle darin spielen. Könnte spannend werden - immerhin ist Boba eine der Figuren, die den größten Kultfaktor im "Star Wars"-Universum besitzen.

Und damit die bittere Pille, keine weiteren Kinofilme drehen zu wollen, etwas versüßt ist, stellte er außerdem in Aussicht, dass es noch mehr Serien geben könnte. Wenn diese funktioniert. Aber wer wollte schon daran zweifeln? Lucas hat ja wirklich ein Händchen dafür, dass die Fans bei der Stange bleiben - er will von der animierten Serie "Clone Wars" in nächster Zeit eine 3D-Fassung herstellen. Entzugserscheinungen muss also kein "Star Wars"-Fan in den nächsten Jahren befürchten.

Shopping-Tipps zum Thema:
"Star Wars - Episode III" - 2 DVDs zum Preis von 26,99 EUR (vorauss. Erscheinungstermin: 31. Dezember 2005)

"Star Wars: Episode III" in der ersten Woche 9500 mal heruntergeladen.

Die deutsche Fassung des dritten Teils der "Star Wars"-Trilogie, "Die Rache der Sith", ist in der ersten Woche nach der offiziellen Kinoveröffentlichung über 9500 mal illegal heruntergeladen worden. Das gab der Mediendienst "Media Control" bekannt.

77 Prozent der Downloads stammen nach "Media Control"-Analysen aus Deutschland, zwölf Prozent aus den USA, sieben aus Österreich und der Schweiz.

Die "Media Control" überwacht mit Hilfe ihres Server "Web-Spider" die Tauschbörsen Edonkey, Emule und Overnet. Dabei werden Suchanfragen und Downloads festgehalten. Aus den Aufzeichnungen entsteht eine Rangliste. "Star Wars - Episode III" ist seit Kinostart einer der meist heruntergeladenen Filme.

"Indiana Jones IV": Spielberg schweigt!

Steven Spielberg gab sich ziemlich zugeknöpft, als er in Tokio nach dem Plot des vierten "Indiana Jones"-Filmes gefragt wurde. In Anspielung auf George Lucas meinte er: "Wenn ich das [etwas zum Plot erzählen] täte, dann hätte mich mein wirklich guter Freund und Mitarbeiter auf dem Silbertablett. Ich muss also sehr vorsichtig sein, denn wenn ich davon erzähle, dann könnte er es selbst übernehmen, bei "Indy 4" Regie zu führen. Und ich hätte keinen Job."

Auf einer anderen Veranstaltung sagte er zumindest, dass der Drehbuchautor Jeff Nathanson ("The Terminal", "Catch Me If You Can") die endgültige Fassung des Drehbuchs bis zum Ende des Sommers fertig haben dürfte. Variety hatte hingegen zuvor berichtet, dass George Lucas Nathanson schon zu sich zitiert habe, um das Skript zu überarbeiten und dass sowohl Lucas als auch Spielberg das Ganze schon abgesegnet hätten. Die AP berichtete, dass Spielberg hoffe, 2006 mit der Produktion des Filmes beginnen zu können, obwohl er für jenes Jahr bereits zwei weitere Filme in Arbeit habe.

Shopping-Tipps zum Thema:
"Indiana Jones - Die komplette DVD Movie Collection" - 4 DVDs zum Preis von 29,95 EUR

"X-Men III": Alan Cumming nicht dabei.

Wie Alan Cumming auf seiner Homepage mitteilt, wird er im dritten Teil der "X-Men"-Saga nicht die Rolle des Nightcrawlers spielen.

Laut Cumming hat Fox nicht die Option gezogen, um ihn in der Rolle des Nightcrawlers ein zweites Mal auftreten zu lassen.

"Guardians": Warner verfilmt die Buchreihe.

Die amerikanische Produktionsfirma "Warner Brothers" hat sich die Rechte an Kathryn Laskys Fantasy-Reihe "Guardians" gesichert. Die Autorin wird das Drehbuch schreiben und den Film gemeinsam mit Donald De Line produzieren. "Guardians" soll als Animiationsfilm erscheinen.

Die Geschichte des ersten Buches handelt von einer jungen Eule, die von ihrem Bruder aus dem Nest gestoßen wird und in einer Schule für verwaiste Eulen unterkommt.

"Mission Impossible 3": Laurence Fishburne dabei.

Wie der Hollywood Reporter mitteilt wird Laurence Fishburne ("Matrix"-Trilogie) im dritten Kinofilm der "M:I"-Reihe dabei sein.

Fishburne soll demzufolge die Rolle von Ethan Hunts Mentor spielen.
Regie in "Mission: Impossible 3" führt J. J. Abrams ("Lost", "Alias"), zu sehen sein werden neben Tom Cruise und Laurence Fishburne Ving Rhames, Keri Russell, Jonathan Rhys Meyers, Michelle Monaghan und Philip Seymour Hoffman.
Die Dreharbeiten beginnen am 18. Juli in Italien, gedreht wird an mehreren Locations auf der ganzen Welt.

US-Start soll am 5. Mai 2006 sein, der deutsche Starttermin steht noch nicht fest.

"The TV-Set": David Duchovny als frustrierter Produzent.

In der Rolle eines frustrierten Drehbuchautors und Produzenten wird David Duchovny (Fox Mulder, "Akte X") bald zu sehen sein. Er übernimmt die Hauptrolle in "The TV-Set". Mit dabei sind außerdem Größen wie Ben Stiller, Steve Coogan, Jane Adams und Will Arnett.

Jake Kasdan hat das Drehbuch geschrieben und wird außerdem Regie führen. Er ist der Sohn von Lawrence Kasdan, der zuletzt "Dreamcatcher" produziert hatte. Die Dreharbeiten beginnen im Juli in Los Angeles.

In "TV-Set" geht es um Dave (David Duchovny), der gerade seinen ersten Fernsehserien-Pilotfilm verkauft hat. Dabei stößt er aber auf große Probleme. Seine Produzenten sind einfach nur dumm, seine Schauspieler talentlos und außerdem merkt Dave schnell, dass es nicht reicht, einfach nur gute Ideen zu haben. Als Produzent muss man sich eben auch mit den kleinen Dingen des Set-Alltags beschäftigen.

"Der Da Vinci Code" steht bald fest.

Und noch ein Drehbuch soll diesen Sommer fertiggestellt werden: Das Script zu "The Da Vinci Code". Und auf diesen Film darf sich jeder Cineast freuen: Akiva Goldsman, der Autor, zeichnet auch für oscarreife Scripts wie "A Beautiful Mind", "I Robot" und "Memoirs of a Geisha" (Start in Deutschland: 2006) verantwortlich.

Und nicht nur der Drehbuchautor ist allererste Sahne - Regie soll Ron Howard ("A Beautiful Mind", "Apollo 13") führen und Tom Hanks neben Ian McKellen, Jean Reno und Audrey Tautou zu sehen sein. Anvisiertes Startdatum in den USA - so der Vertrieb Columbis Pictures - soll der 19. Mai 2006 sein.

Lindsey Lohan über Disney-Remakes.

Die Hauptdarstellerin im Remake "Herbie: Fully Loaded" hält Disney-Remakes für eine "nervenaufreibende Erfahrung". Gegenüber SciFi-Wire sagte die 18-jährige Schauspielerin, sie sei sich nie sicher, ob die Fans des Originals sie im Remake mögen würden.

Lohan hat bereits Erfahrung mit Disney-Remakes. Zuletzt war sie gemeinsam mit Jamie Lee Curtis in "Freaky Friday" (Original von 1976) aufgetreten.

"Aber ich vertraue Disney, dass sie sensibel genug sind, die Elemente aus dem Original auch im neuen Film wieder zu geben", sagte Lohan.

"Herbie: Fully Loaded" kommt in Deutschland am 4. August in die Kinos. Anlässlich des Starts planen Disney und Volkswagen auf der "Straße des 17. Juni" in Berlin die längste Herbie-Parade der Welt zu veranstalten. Die Veranstalter haben alle Käfer- und Beetle-Fahrer aufgefordert, mitzumachen.

Informationen zum Thema:
http://www.herbie-parade.de

"Harry Potter V": Wirbel um Drehort.

Tja, nicht nur die Deutschen kämpfen darum, ihre Filmindustrie lukrativ zu halten, auch die Briten haben da so ihre Probleme. Allein letztes Jahr sank die Anzahl der in UK hergestellten Filme um dramatische 40 %.

Da kam das Gerücht nicht gerade zur rechten Zeit, dass die Produzenten des fünften "Harry Potter"-Filmes überlegen, die Produktion nach Prag zu verlegen. Immerhin produziert es sich in Tschechien billiger und angenehmer als in den meisten anderen Ländern.
Nicht nur die Empörung schlug schon sehr bald hohe Wellen: Die einen vermuten nun, auch die komplette Stamm-Crew würde wechseln, andere nahmen an, dass zumindest die Eltern von Daniel Radcliffe intervenieren würden. Die bestünden darauf, die Produktion am bisherigen Standort Leavesden zu belassen - immerhin besteht ja die Gefahr, dass der Junge auf dem Kontinent ganz schnell in schlechte Gesellschaft gerät (klar, ist ja auch nicht good old England).

Nun, freuen wir uns fürs Erste mal auf den Start von "Harry Potter und der Feuerkelch" am 17. November!

Shopping-Tipps zum Thema:
"Harry Potter Box Set" - 6 DVDs zum Preis von 44,99 EUR

"Highlander" als Animationsfilm.

David-Panzer Productions und Imagi International kündigen für 2006 einen "Highlander"-Animationsfilm an.

Im Studio Madhouse von Masao Maruyama ("Millennium Actress", "Tokyo Godfathers") entsteht der neue "Highlander"-Streifen, das Drehbuch schreibt David Abromowitz (bekannt durch die Drehbücher für die "Highlander"-Serie). Als Production Supervisor fungieren Kevin Eastman ("Heavy Metal 2000") und Joe Pearson, die Produzenten sind Peter David und William Panzer, Executive Producer Thomas K. Gray ("Teenage Mutant Ninja Turtles I, II und III") und Galen Walker von Imagi International.

Für den US-Markt ist ein Start im Frühjahr 2006 geplant.

"Shadow Divers": Ridley Scott kündigt neues Projekt an.

Kaum ist sein Film "Kingdom of Heaven" aus den Kinos weitgehend verschwunden, kündigt Ridley Scott schon sein nächstes Filmprojekt an: "Shadow Divers" soll es heißen und ist eine Umsetzung des Robert-Kurson-Romans um zwei Tiefseetaucher, die 1991 ein deutsches U-Boot vor der Küste New Jerseys entdecken.

Die beiden Taucher suchten damals sieben Jahre nach der Geschichte hinter dem U-Boot-Wrack und dem Schicksal der Matrosen, die damit untergingen. Amerikas Antwort auf Wolfgang Petersens "Boot"? Das bleibt abzuwarten.

Des Drehbuches hat sich William Broyles angenommen, aus dessen Feder auch die Bücher zu "Verschollen", "Apollo 13" und "Verlockende Falle" stammen.

Kinoerfolg durch Mundpropaganda.

Dass der Erfolg eines Kinofilmes nicht unerheblich von der Mundpropaganda abhängt, ist schon länger bekannt, jedoch eher vermutet.
Bewiesen hat dies nun ein amerikanischer Wissenschaftler. César Hidalgo entwickelte eine Formel, die den Erfolg an der Kinokasse berechnen kann.

Wichtigste Faktoren dafür sind:
- die Größe des Publikums, das den Film interessiert
- den vom Marketing erzeugten Wunsch des Publikums, den Film zu sehen
- die Resonanz der Leute, die den Film bisher gesehen haben

Das Wichtigste ist dabei der letzte Punkt. Der Hype, der durch ein großes Werbebudget erreicht wird, sei nur für den Anschub an den ersten Tagen verantwortlich. Langfristig bestehe der Film nur beim Publikum durch das, was über ihn erzählt wird.

Diese Berechnungen gelten in ähnlicher Form ebenso für die DVD-Verkäufe eines Filmes, die zunehmend wichtiger für die Studios in Bezug auf die Refinanzierung eines Filmes werden.

Ein britischer Experte für Kinomarketing, Gerben Bakker, wirft dem Modell fehlende Komplexität vor. Bakker schlägt vor, in einem verbesserten Modell auch die Anzahl der Kinos, die den Film zeigt, mit einzubeziehen.

Dennoch scheint das Modell bereits sehr treffend zu sein. Bei 44 mit dem Modell berechneten Filmen, die mit dem tatsächlichen Erfolg verglichen wurden, ergab sich eine erstaunliche Anzahl an Ähnlichkeiten. Eines der Beispiele ist der Film "Blade II". nach einem guten Start stürzte dieser an den Kassen ab. Ein gegenteiliges Beispiel ist "Kissing Jessica Stein". Dank guter Kritiken stiegen dort ständig die Besucherzahlen.

"Krieg der Welten" in der Kritik.

Der neue Film des Starregisseurs Steven Spielberg, "Krieg der Welten", schreibt negative Schlagzeilen. Mit Empörung reagierten die Journalisten in Deutschland auf die Anweisung des amerikanischen Filmverleihers UIP, keine Filmkritiken vor dem Start am 29. Juni zu veröffentlichen.

Die Kritiker sollen bei der morgigen Vorführung für die Presse eine Erklärung unterschreiben, mit der sie sich verpflichten mit der Filmbesprechung bis zum Mittwoch zu warten.

In einer Presseerklärung äußerte sich der Deutsche Journalisten Verband wütend über das Vorgehen der Filmemacher. Konken: "Diese Vertragsbestimmung konterkariert alle Grundlagen für freie und unabhängige Medien. Die Pressefreiheit beinhaltet auch, zeitlich frei über Berichterstattung entscheiden zu können. Der Filmverleih scheint Angst vor kritischen Schlagzeilen zu haben, die seine Erlöse beeinträchtigen könnten."

Auch bei der ersten und bisher einzigen Vorführung des neuen Science-Fiction-Spektakels mit Tom Cruise, kam es zu Unannehmlichkeiten für die Vertreter der Presse. Sie wurden ungewohnt scharf kontrolliert und während des Filmes mit Nachtsichtgeräten beobachtet, um einer Abfilmung des Streifens vorzubeugen.

Welche Gründe die Filmemacher zu solch einem drastischen Schritt getrieben hat, ist bisher unbekannt, da es keine offizielle Stellungnahme zu dem ungewohnten Vorgehen gibt.

Wahrscheinlich aber gilt auch hier der Satz: "Es gibt keine schlechte Publicity, solange sie deinen Namen richtig schreiben."

"Babylon A.D." in Arbeit.

20th Century Fox und Canal Plus werden gemeinsam den neuen Kinofilm "Babylon A.D." finanzieren, ein futuristischer Big-Budget Thriller, bei dem Mathieu Kassovitz ("Gothika") das Drehbuch schreiben und Regie führen wird.

Der Film basiert auf Maurice Dantecs Roman "Babylon Babies", berichtet Variety. Die Geschichte spielt in der nahen Zukunft und dreht sich um genetische Manipulationen. Im Roman bringt ein Söldner eine junge Frau von Russland nach Kanada, als er entdeckt, dass sie durch einen synthetischen Virus verändert wurde. Was in ihr schlummert, könnte der Untergang der menschlichen Rasse bedeuten.

"Babylon A.D." wird von Alain Goldmans Legende Films und Kassovitz' MNP Enterprise produziert. Gary Ungar ist Ausführender Produzent. Canal Plus wird den Film in Europa vertreiben, Fox überall außerhalb Europas.

"Threshold": Brannon Braga produziert neue Serie.

Anscheinend empfinden die Amerikaner derzeit die Tatsache, dass wir im Universum möglicherweise nicht allein sind, als Bedrohung: Nicht nur, dass der "Krieg der Welten" im Kino ausgebrochen ist, im Herbst startet auch die neue CBS-Serie "Threshold" (was soviel wie "Grenze" bedeutet). Die zentrale Frage lautet: Wer sind sie? Und: Was wollen sie hier?

In der Serie wird Brent Spiner den Mikrobiologen Nigel Fenway spielen. Er entdeckt, dass es Menschen gibt, die bereits von einer Art Alien-Virus befallen sind. Sie sind unverwundbar und haben überhaupt so einiges Ungewöhnliches - zum Beispiel keine Doppelhelix-DNA, sondern eine Triple-Helix.

Auch wenn die Regierung sich schnell auf die Top-Analystin Molly Anne Caffrey (Carla Gugino) besinnt - die Fragen bleiben: Was beabsichtigen die Aliens? Warum sind sie da? Was wollen sie hier? Und woher kommen sie?

Auf den ersten Blick klingt das ja wie ein Aufguss von "Akte X". Aber immerhin scheint hier der Fokus eher auf dem Kampf gegen die Aliens selbst zu liegen und nicht darauf, wie sich die Regierung mit ihnen verschworen hat. Wie Brannon Braga selbst sagte: "Dieses Thema eines Angriffs von außen scheint im Zeitgeist zu liegen."

"24" landet im Kino.

Kürzlich wurde bekannt, dass ein Kinofilm zur Serie "24" vorbereitet wird.

Zunächst soll der Film jedoch nicht wie die Serie in Realzeit spielen. Laut Produzent Jon Cassar ändert sich das erst, nachdem im Film etwas "Großes passiert" ist.

Weiter erzählt er, dass der Kinofilm jedoch noch zwei Jahre auf sich warten lassen wird und er zudem von den Ereignissen der Serie abhängt.

Shopping-Tipps zum Thema:
"24 - Season 1-3" - DVD-Box zum Preis von 99,00 EUR (vorauss. Erscheinungstermin: 7. Juli 2005)

"Lost" öffnet laut Brannon Braga Genre-Serien die Tür.

Der ehemalige "Star Trek: Enterprise"-Produzent Brannon Braga sagte kürzlich in einem Interview, dass er große Zuversicht in die Stärke der Science-Fiction hat und dass es ihn freut, dass nach dem Erfolg der ABC-Serie "Lost" sich nun auch andere Networks trauen, neue Genre-Serien zu produzieren, wie seine eigene neue Serie "Threshold".

"Alles, was wir jetzt zu Beginn haben, sind hochgesteckte Ziele", erklärte Braga. Er gab zu, dass die Produzenten zunächst geplant hatten, in "Threshold" nur Einzelgeschichten in jeder Episode zu zeigen, obwohl sich die Serie um die Sammlung von Beweisen einer außerirdischen Invasion auf der Erde dreht. U Daily News schreibt zudem, dass Serien, mit zusammenhängenden Episoden, noch immer als Risiko eingeschätzt werden, da Zuschauer, die eine Folge nicht sehen können, eine wichtige Entwicklung in solch einer Serie verpassen. Doch eine erfolgreiche zusammenhängende Serie kann auch dazu führen, dass sich die Zuschauer darauf einrichten und so Woche für Woche einschalten.

Sowohl "Akte X" als auch "Lost" haben dies zumindest in den USA geschafft. Letztere Serie wurden dabei von ABC Entertainment Television Group Chef Lloyd Braun mitentwickelt, der einst erklärt hat, dass seine Gruppe "sehr vorsichtig ist, wie auch unsere Produzenten, um keine zusammenhängende Serie zu entwickeln."

Neben "Threshold" auf CBS starten im Herbst auch das Remake von "The Night Stalker" auf ABC und "Supernatural" auf WB.

"'Lost' hat eine große Tür geöffnet, und dafür bin ich dankbar", sagte Braga. "Jede Episode untersucht etwas Merkwürdiges, zeigt etwas Gruseliges und fügt ein Teil zur Lösung des Rätsels hinzu - und am Ende der Staffel wird ein Rätsel gelöst. Die Zuschauer können das größere Geheimnis verstehen lernen oder einfach hin und wieder einschalten und sich gruseln."

Obwohl er zugeben musste, dass es schwierig ist, eine solche Serie zu entwickeln, sagte Braga, dass er "einen enormen Glauben in das Science-Fiction und Horror-Genre" hat.

"Taken" zieht "Lost" nach oben.

Nach Wochen, in denen von der Insel bestenfalls eine Stagnation der Quoten zu vermelden war, scheint sich die Serie "Lost" wieder im Aufwind zu befinden.

Mit 2,79 Mio. Gesamtzuschauern (9,6%) und 2,12 Mio. werberelevanten Zuschauern (17,8%) ist ein deutlicher Quotenanstieg zu verzeichnen.

Es ist wohl davon auszugehen, dass der Start der Spielberg-Produktion "Taken" im Anschluss nicht ganz unbeteiligt am Aufschwung war. Den Start der 40-Mio.-Dollar-Produktion sahen 3,19 Mio. Gesamtzuschauer (11,8%) und 2,5 Mio. werberelevante Zuschauer (20,2%). Bleibt abzuwarten, wie viele davon der Serie erhalten bleiben.

"Alias": Dritte Staffel zuerst in Österreich.

Wer sich auf die dritte Staffel von "Alias" mit Jennifer Garner als Sidney Bristow freut, kann sich besonders in Österreich die Hände reiben - der Privat-Sender ATV Plus (leider nur für Zuschauer in Österreich zu empfangen - Mist!) wird am 7. Juli diese Staffel starten.

In Deutschland kann man ATV Plus über Satellit empfangen, braucht aber eine entsprechende Karte. Also, Fans, ab zum Fernsehtechniker Ihres Vertrauens.

ProSieben dachte zwar zunächst nicht an eine Ausstrahlung, hat es sich aber offenbar überlegt: Angeblich ist die dritte Staffel "Alias" für den Herbst vorgesehen.

"Stargate SG-1": Amendola über die Serie.

Vorsicht, Spoiler!

Tony Amendola ("SG-1" Bra'tac) äußerte gegenüber SciFi-Wire, dass er sich sehr freut, dass die Serie für eine neunte Staffel zurückkehren wird. "Staffel neun, stellt Euch das vor", sagte Amendola in einem Interview, "ich bin schockiert!".

Amendola hat den "großen alten Jaffa", einen wiederkehrenden Charakter seit der ersten Staffel gespielt. "Diese Serien haben normalerweise einen Sieben-Jahres-Bogen", sagte er. "Sie starten, sie verbreiten sich, sie bringen den Leuten Freude. Und ungefähr im fünften Jahr fängt die Zuschauerzahl an, wieder abzunehmen und dann sind sie [irgendwann] zu Ende. "Stargate" ist da ungewöhnlich, denn es startete auf Showtime [Pay-TV, wie auch 'Odyssey 5' und 'Jeremiah'], ging dann in die Syndication und hatte danach geradezu explosionsartige Zuschauerzuwächse auf SciFi. Und tatsächlich gehen die Zuschauerzahlen immer noch nicht zurück. Und durch die Wechsel in der Cast, ist es beinahe wie 'Law and Order' geworden, das einfach immer weitergeht."

Amendola ergänzte, dass sein Charakter, ein Mentor Teal'cs auch in der neunten Staffel einige Male auftreten wird. "In der vergangenen [achten] Staffel wurde unser Feind zerstört", sagte er. Der Krieg ist im Großen und Ganzen vorbei. Und nun ist die Frage: Wie gestaltet man den Frieden? Und wie gestaltet man den Frieden, wenn man sich gegenseitig bekriegt hatte, in kleinen Gruppen über tausende von Jahren, und nur zusammenkam, um den gemeinsamen Feind zu besiegen? Jetzt, da der Feind weg ist, wie hält man da Frieden? Wie bekommt man eine Regierung hin? Das ist alles sehr zeitgemäß. Ich war bereits in Vancouver und habe in zwei Episoden mitgewirkt und die Drehbücher waren exzellent. Und ich werde im August wieder hinfahren, um weitere Episoden zu drehen."

"Stargate SG-1" wird am 15. Juli auf SciFi in seine neunte Staffel gehen - direkt im Anschluss starten dann die zweiten Staffeln von "Stargate: Atlantis" und "Battlestar Galactica".

"Desperate Housewives": Kommen regionale "Housewives"?

Nachdem die Serie "Desperate Housewives" fast weltweit einen sehr guten Start hatte, bereitet der Disney-Konzern nun anscheinend regionale Ausgaben für Lateinamerika vor.

"US-Sitcoms werden in Lateinamerika meist abgelehnt, daher sehe ich dies als einen Weg, uns dort ins Primetime-Fernsehen zurück zu bekommen", sagte Fernando Barbosa von Disneys Buena Vista International TV Lateinamerika zu Variety. Nach Angaben von Variety, ist die TV-Abteilung in "fortgeschrittenen Gesprächen", regionalisierte Versionen der Serie nach Mexiko, Venezuela, Peru und Argentinien zu bringen. Auch Kolumbien und Ekuador sind mögliche Kandidaten für eine regionalisierte Fassung.

Sollte es dazu kommen, so sollen alle Versionen in Buenos Aires mit einem lokalen Produzenten gedreht werden. Alle Casts würden dann zu dieser einen Stelle fliegen und alle Skripte würden so bearbeitet, dass sie zu der jeweiligen Sprache der einzelnen Länder passen, also auch den jeweiligen Lokalkolorit des dort gesprochenen Spanisch aufnehmen.

Eine Bedingung aber soll der Deal haben: "Wir werden die Remake-Rechte unter der Bedingung lizensieren, dass sie das Original zuerst ausstrahlen", sagte Barbosa.

Es wäre die erste Regionalisierung durch Buena Vista, die damit dem Beispiel von Sony folgen würden, die erfolgreich lokale Versionen von Serien wie "Who's the Boss" ("Wer ist hier der Boss") gestartet hatten.

"Andromeda": Was wäre wenn...

... Robert Hewitt Wolfe nicht gefeuert worden wäre? Wie hätte sich die Serie weiter entwickelt?
Nun, er hat darauf eine Antwort gegeben, das Original ist hier zu finden.
Auch eine deutsche Übersetzung ist erhältlich - und zwar hier. Es lohnt sich.
Fragen zu dieser "Coda" beantwortet Robert Hewitt Wolfe hier.

(Zurück zum Inhalt)


3. Star Trek: Die Breen
von Sebastian Norck

Die Breen sind wohl das rätselhafteste Volk unter den Großmächten im "Star Trek"-Universum. Aber gerade die vielen Geheimnisse, die sich um die Breen ranken, machen sie auch so faszinierend. Erst am Ende des Dominionkrieges sollten sie überraschenderweise eine unrühmliche Hauptrolle spielen. Was wissen wir eigentlich über die mysteriösen letzten Verbündeten des Dominion, die schließlich mit der Macht aus dem Gamma-Quadranten untergingen?

Lange bevor wir die Breen das erste Mal bei "Deep Space Nine" zu sehen bekamen, wurden sie immer wieder in den Serien erwähnt. Dabei wurden meist nur einige nebensächliche Details bekannt. So erfuhren wir lediglich, dass Betazoide die Gedanken von Breen nicht telepathisch erfassen können oder dass bei den Breen eine frühe Schwangerschaft durchaus üblich ist.

In der "Next Generation"-Episode "Der einzige Überlebende" kamen die Breen erstmals richtig ins Gespräch. Sie erschienen als mögliche Angreifer auf ein nahezu zerstörtes Forschungsschiff, auf dem sich nur ein einziger Überlebender, ein kleiner Junge, befand. Der behauptete, sein Schiff wäre in einem schwarzen Schwarm von Männern mit lila Helmen und Phasergewehren geentert worden. Zwar stellte sich heraus, dass sich der Junge die Geschichte nur ausgedacht hatte, doch der Angriff hätte durchaus der Kampftaktik der Breen geähnelt. Obwohl man keinen Breen sah, wurden hier erste wichtige Informationen über sie gegeben. Mit ihren riesigen Schiffen, die Tarntechnologie und Disruptoren verwenden, wurden die Breen als durchaus gefährliche Gegner präsentiert.

Ihren großen Auftritt sollten die Breen in der "Deep Space Nine"-Folge "Indiskretion", in der sie zum ersten Mal auf den Bildschirm kamen. In der Charakterepisode zwischen Kira und Dukat ging es um die Suche nach den Überlebenden des Absturzes des cardassianischen Transporters Ravinok, auf dem sich bajoranische Gefangene befanden. Die Breen griffen das Schiff 2366 an und zwangen es auf dem Wüstenplaneten Dozaria zur Notlandung. Die Überlebenden versklavten sie zur Arbeit in einer Dilithium-Mine auf dem Planeten. Kira und Dukat gelang es, die Breen-Wachen zu überrumpeln und die Gefangenen, darunter auch Dukats halb- bajornische uneheliche Tochter Ziyal, zu befreien.

Die Breen zeigten sich bei ihrem ersten Erscheinen sehr mysteriös, die ganze Zeit in Kühlanzügen und ihre Gesichter dauernd unter einem Helm versteckt. Man vermutet, wenn man den Geheimdienstberichten glaubt, dass die Heimatwelt der Breen ein Eisplanet mit wüstem Ödland ist. Die Breen müssen deshalb eine einzigartige Physiologie entwickelt haben. Um auch in anderen Umgebungen leben zu können, haben die Breen ihre Gefrierschränke so umgebaut, dass man sie anziehen kann, und tragen diese immer außerhalb ihrer Welt. Durch diese Anzüge werden zudem die Stimmen der Breen dermaßen verzerrt, dass sie sich für uns nur noch wie ein schrilles metallisches oder elektrisches Geräusch anhören, das unsere Universaltranslatoren so ohne weiteres nicht übersetzen können.

Einen sichtbar völlig anderen Breen als bei ihrem ersten Auftritt präsentierte uns der "DS9"-Zweiteiler "Die Schatten der Hölle", "Im Lichte des Infernos". Dieser war neben General Martok, Worf, Dr. Bashir und Garak Gefangener im Dominion- Internierungslager 371. Für die Befreiung seiner Mitgefangenen ließ er sein Leben, als er einer Wache eine Waffe entwenden und zwei Jem’Hadar töten konnte, schließlich aber selbst erschossen wurde. Durch das heldenhafte Opfer dieses Breen gelang den anderen die rechtzeitige Flucht, bevor sie exekutiert worden wären. Blut vergoss er deshalb trotzdem nicht, da Breen aufgrund des extrem kalten Klimas auf ihrer Heimatwelt nämlich gar kein Blut besitzen.

Die Breen kamen überraschend im finalen Mehrteiler zu "Deep Space Nine" in der 7. Staffel wieder zurück. Als mit der Episode "Im Ungewissen" dieses letzte Kapitel von "DS9" begann, wurde auch der Breen-Handlungsbogen aufgespannt und sie tauchten zunächst erneut sehr geheimnisvoll auf. Sie nahmen Ezri und Worf gefangen, die auf einem Planeten im Goralis-System notlanden mussten, nachdem sie von Jem’Hadar verfolgt und abgeschossen wurden. Die beiden wurden auf ein Breen-Schiff gebracht und dort grausam unter Einsatz von mentalen Sonden verhört. Dafür gab es scheinbar aber keinen Grund, stand doch die Föderation nicht im Krieg mit den Breen, die außerdem weitab von ihrem Territorium unterwegs waren.

Allgemein wurden die Breen bisher zwar immer als gefährlich, sogar als aggressiv, aber gleichzeitig auch stets als politisch neutral und isolationistisch beschrieben. Zum Ende von "Deep Space Nine" mit der Folge "Bis dass Der Tod uns scheide" wurden die Breen aber plötzlich politisch. Diesmal sollten sie eine Schüsselrolle im Kampf um die Macht im Alpha-Quadranten spielen. Auf dem Höhepunkt des Dominionkrieges verbündeten sie sich überraschend mit dem Dominion, was den ganzen Kriegsverlauf noch einmal wenden sollte.
Die Gründerin führte, als es immer schlechter gegen die Föderationsallianz lief, bereits einige Zeit unbemerkt persönliche Verhandlungen mit Thot Gor über den Beitritt der Breen-Konföderation zum Kampf des Dominion gegen die Föderation. Nach den erfolgreichen Vorverhandlungen wurde im Folgenden ein geheimer Vertrag zwischen den Breen und dem Dominion ausgehandelt. Laut diesem Vertrag sollten die Breen für ihren Kriegseintritt mit cardassianischen Planeten entschädigt werden. Außerdem wurden ihnen durch die Gründerin immer wieder recht unwahrscheinlich neue Territorien zugesagt, die sie nach dem Ende des Krieges beherrschen sollten; zuerst Romulus, später sogar die Erde. Wie sie zum Ende des Krieges hin aber selber sagte, hätte die Gründerin den Breen auch den gesamten Alpha-Quadranten versprochen, wenn sie nur mit ihnen den Krieg gewonnen hätte.

Ihren Kriegseintritt zeigten die Breen in "Im Angesicht des Bösen" mit einem erfolgreichen und verheerenden Angriff mitten ins Herz der Föderation, der Erde, genauer: auf das Sternenflottenhauptquartier in San Francisco. Was noch kein Feind der Föderation vorher gewagt hatte, die Breen taten es einfach. Obwohl der größte Teil ihrer Angriffsflotte zerstört wurde, konnten sie den Streitkräften der Föderation damit einen entmutigenden Schlag versetzen. Genauso überraschend wie der Angriff der Breen auf die Erde war die Gegenoffensive des Dominion im Chin’toka-System, der einzigen Föderationsstellung im feindlichen Raum. Während die Breen-Schiffe den größten Teil der Schlacht fochten, hielten sich die Schiffe der Cardassianer und der Jem’Hadar vornehm zurück. Anfangs schien es, dass die Breen-Kriegsschiffe, die zwar wendig sind, relativ schnell schwer beschädigt wurden und leicht zu zerstören waren, oft noch bevor sie überhaupt einen Angriff starten konnten. Dann allerdings setzten die Breen ihre Geheimwaffe ein, eine Energiedämpfungswaffe, die auf den getroffenen Schiffen zu einem Totalausfall führt. Danach waren die Schiffe auch für konventionelle Waffen ein leichtes Ziel. Genau auf diese Weise wurde auch Captain Sisko’s U.S.S. Defiant zerstört. Insgesamt gingen in der Schlacht im Chin’toka-System, das die Breen für das Dominion zurückeroberten, 311 Schiffe der alliierten Flotten verloren. Nur der klingonische Bird-of-Prey Ki’tang wurde aufgrund einer zufälligen Maschineneinstellung nicht durch die Wirkung der Energiedämpfungswaffe der Breen zerstört. Die klingonische Flotte wurde daraufhin umgerüstet, die Schiffe der Föderation und der Romulaner konnten aber nicht angepasst werden.

Da die Breen unter der Überwachung von Thot Pran gegenwärtig begannen, die Energiedämpfungswaffe auch auf den Jem’Hadar-Schiffen einzubauen, beschloss man bei der Sternenflotte, die Technologie einfach zu stehlen, um eine wirksame Verteidigung entwickeln zu können. Dabei konnte man auf die Unterstützung der soeben gegründeten cardassianischen Befreiungsfront um Legat Damar hoffen. Diese erwuchs aus dem zunehmenden Unmut der Cardassianer über ihre Stellung beim Dominion, die ihren Status seit dem Beitritt der Breen und deren ersten glorreichen Siegen unter Thot Gor noch weiter geschwächt sahen.
Zusammen gelang es, ein Jem’Hadar-Schiff, auf dem die neue Waffe gerade installiert wurde, zu entwenden. Als man einen Weg fand, die Energiedämpfungswaffe zu neutralisieren, konnte die Entscheidungsschlacht kommen.
Die Föderationsallianz wollte den Krieg beenden. So schnell sollte das aber nicht gehen, denn als sie die cardassianische Grenze erreichten, trafen sie auf eine gewaltige Verteidigungsflotte des Dominion. Vor allem die Breen konnten hier wieder überraschen, schafften sie es doch aufs Neue, eine riesige Flotte in kürzester Zeit zu mobilisieren. Zukünftig wollten die Breen zusammen mit den Jem’Hadar in vorderster Front kämpfen. Dabei schien die Taktik der Dominionstreitkräfte erst sogar aufzugehen. Für die Invasionsflotte der Föderationsallianz stand es schlecht, als plötzlich die cardassianischen Kriegsschiffe begannen, sich gegen ihre Verbündeten zu wenden und auf die Jem’Hadar- und Breen-Schiffe zu feuern. Daraufhin zog sich die Dominionflotte zurück, um sich bei Cardassia Prime neu zu formieren.
Unterdessen gingen die Breen-Kommandanten aus dem Dominion-Hauptquartier auf Cardassia selbst an die Front, um ihre Truppen in die Schlacht zu führen. Für die Gründerin war das noch im Angesicht der Niederlage beruhigend, hat sich doch der Rat der Breen an das Dominion wiederholt als unschätzbar erwiesen. Da die Cardassianer aber die Seiten gewechselt hatten, war die Allianz der Breen mit dem Dominion letztendlich doch zum Scheitern verdammt. Das Dominion konnte endgültig besiegt werden. Auch die Breen unterzeichneten den Friedensvertrag mit der Föderationsallianz und wurden seither nicht wieder gehört.

Was ließen die Breen nach dem "DS9"-Finale "Das, was Du zurücklässt" zurück? Trotz ihrer doch zahlreichen Auftritte blieben und bleiben die Breen immer ein Geheimnis, was nicht allein daran liegt, dass man nie einen ohne Helm gesehen hat. Die Breen stecken noch immer voller Überraschungen, wie selbst der verschlagene Weyoun zugeben musste. So meinte er, dass die Breen- Heimatwelt eigentlich gar keine Eiswüste sein soll. Vielmehr muss das Klima dort annehmbar sein. Allein diese Tatsache macht die Breen aber nur noch mysteriöser, fragt man sich doch, warum sie sich dann unter Helmen und in Kühlanzügen verstecken.
Wie man öfters sah, tauchen die Breen sehr überraschend wieder auf. Und auch wenn sie sich nach dem Ende des Dominionkrieges vielleicht wieder zurückgezogen haben, so sollte man doch einem Breen nie seinen Rücken zuwenden ...

Shopping-Tipps zum Thema:
"Star Trek - Deep Space Nine Season 7" - DVD-Box zum Preis von 99,00 EUR

Diskutieren Sie im Corona Magazine-Forum:
http://www.scifinet.org/scifinetboard/index.php

(Zurück zum Inhalt)


4. Extrasolare Sonnensysteme
von Mierk Schwabe

Vor etwa zehn Milliarden Jahren befindet sich in einem Spiralarm der Milchstraße, so weit draußen, dass das Licht mehr als 25.000 Jahre vom Zentrum der Galaxie braucht, eine riesige rotierende Wolke interstellaren Gases, schwerer als 1000 Sonnen, mit ein wenig schweren Elementen aus Supernovaexplosionen, aber hauptsächlich aus Wasserstoff und Helium.

Im Laufe von mehreren Umläufen um den Galaxiekern zieht sich diese Wolke durch ihre eigene Gravitation zusammen, bricht durch Instabilitäten auseinander in viele kleinere Teile, von denen die schwersten immerhin noch mehr als 100 Sonnenmassen haben.

Die leichtesten von diesen Gaswölkchen werden zu so genannten Braunen Zwergen, denn sie sind mit nur 10 Prozent des Gewichts unserer Sonne zu leicht und damit zu kühl, als dass die Kernprozesse starten könnten, die sie zu einem Stern machen.

Andere Wolken jedoch besitzen das erforderliche Gewicht, sie kontrahieren nur so lange, bis plötzlich im Zentrum der Wasserstoff so stark zusammengedrückt wird, dass er nach und nach zu Helium wird - eine neue Sonne ist geboren.

Um einige dieser Sonnen herum kreist noch immer ein Teil der ursprünglichen Wolkenmaterie, durchsetzt mit Staubkörnchen, die aneinanderstoßen. Diese Teilchen bleiben manchmal aneinander haften, es bilden sich nach und nach größere Brocken, die "Planetesimale". Im Laufe von hunderten Millionen von Jahren stoßen auch die Planetesimale zusammen, brechen auch wieder auseinander, bilden im Endeffekt doch immer größere und größere Körper - die Planeten.

Einige Planetesimale, die nicht zu Planeten geworden sind, werden von diesen als Monde eingefangen, so in unserem Sonnensystem Phobos und Deimos, die beiden Begleiter des Mars. Andere durchschwirren noch immer das Sonnensystem als Planetoiden.

Die Planeten jedoch entwickeln sich weiter, nah bei der Sonne bleiben sie fast nackt, es bildet sich nur eine dünne, kleine Atmosphäre um sie herum, weiter außen jedoch, wo die Sonne nicht mehr ganz so heiß strahlt, fangen die Planeten mit Hilfe ihrer Gravitationskraft das Gas um sie herum ein und hüllen sich in gigantische Schleier. Es entstehen die Gasriesen Jupiter, Saturn, Uranus und Neptun.

Auf den Planeten nah der Sonne entstehen vor etwa 4,5 Milliarden Jahren die ersten Einzeller, erst vor 600 Millionen Jahren Lebewesen mit mehr Zellen. Die Spezies namens "Mensch" entsteht vor zwei Millionen Jahren, so etwas wie eine Zivilisation entwickelt er seit 10.000 Jahren ...

Doch wie häufig ist so ein Prozess? Gibt es mehr Sonnensysteme als unseres, eventuell sogar mit erdähnlichen Planeten? In den letzten Jahren häufen sich die Hinweise darauf, dass die Entstehung von Planten um Sterne sehr häufig vorkommen könnte.

Das uns nächste große Sternentstehungsgebiet liegt im Orion-Nebel, mehr als 1500 Lichtjahre von uns entfernt, wo man z. B. mit dem Hubbel Space Teleskop Bilder von Sternen, umgeben von einer Staubscheibe, aufgenommen hat (Links zu den Bildern siehe unten).

Aber die Gebiete, in denen junge Sterne entstehen, sind extrem turbulent, Schwestersterne bombardieren die neu entstandenen Systeme mit Sternenwind, so im Orion-Nebel mit Geschwindigkeiten von drei Millionen km/h und Temperaturen von 10.000 Grad Celsius. Durch diese Umstände könnten die Gasscheiben und Planetesimale von dem Mutterstern weggeweht werden. Doch das Team um Jonathan Williams von der University of Hawaii hat mit Hilfe des Submillimeter-Arrays auf der Pazifik-Insel kürzlich die Ausdehnung solcher entstehender Sonnensysteme gemessen und deren Masse bestimmt. Das Ergebnis: Die Gasscheiben enthalten genug Materie, um den Winden zu widerstehen. Dies bedeutet, dass Planetensysteme wie das unsere häufig zu finden sein sollten.

Auch in anderen Systemen häufen sich die Hinweise, dass die Theorie der Entstehung des Sonnensystems richtig ist. So hat man um den Stern Beta Pictoris Hinweise auf die gleichzeitige Existenz einer Gasscheibe und eines Planeten gefunden, die Scheibe ist nämlich durch die Anziehungskraft eines Körpers verbogen.

Auch Planeten selbst hat man schon gefunden, bis jetzt mehr als 120. Die meisten davon sind allerdings Gasriesen wie Jupiter oder größer, einfach, weil diese leichter durch die Beeinflussung auf ihre Sonne entdeckt werden können. Vor kurzem ist allerdings auch der erste extrasolare erdähnliche Planet hinzugekommen, ein Felsplanet, der den Stern Gliese 876 umkreist, in nur 15 Lichtjahren Entfernung von uns. Um Leben zu beherbergen, ist dieser Planet allerdings vermutlich zu heiß, da er sich zu nah an seiner Sonne befindet.

Trotzdem erscheint es immer wahrscheinlicher, dass wir eines - vielleicht gar nicht mehr so fernen - Tages auch den ersten Planeten entdecken werden, der Leben zumindest theoretisch ermöglichen würde. Und diese Entdeckung wird sicher angenehmer sein als jene, die die Menschheit in dem neuen Film Spielbergs macht ...

Informationen zum Thema:
http://hubblesite.org - Gasscheiben im Orion-Nebel
http://chandra.harvard.edu - Gasscheiben im Orion-Nebel
http://hubblesite.org - Beta Pictoris
http://www.spiegel.de - Sonnensystem nur eines von vielen
http://www.spiegel.de - Großer Cousin der Erde entdeckt

Diskutieren Sie im Corona Magazine-Forum:
http://www.scifinet.org/scifinetboard/index.php

(Zurück zum Inhalt)


5. Drei Fragen an David Goyer
von Corona Magazine mit Material von Warner Bros.

Drehbuchautor David Goyer ist eine bekannte Größe in Hollywood - vor allem in Sachen Comicverfilmungen. So schrieb er die "Blade"-Trilogie und entwickelte das Sreenplay zu "Dark City". Sein neuestes Projekt, an dem er mitschrieb - "Batman Begins", läuft zur Zeit im Kino.

Corona Magazine: Was war das für ein Gefühl, an einem Film wie "Batman Begins" mitzuwirken?

David Goyer: Ich hab immer davon geträumt, einen "Batman"-Film zu machen. Als ich klein war, hab ich zu meiner Mutter gesagt: "Wenn ich mal groß bin, werd ich Filmemacher, und dann mach ich einen 'Batman'-Film". Als dann die ganzen "Batman"- Filme herauskamen, war ich enttäuscht und dachte, "Mist, das war’s dann wohl". Dies war also die große Chance, auf die ich immer gewartet hatte! Ich fühlte mich enorm geehrt, nicht nur, dass ich überhaupt gebeten wurde, einen "Batman"-Film zu machen, sondern vor allem, von Chris Nolan gefragt zu werden! Ich halte Chris für einen unserer größten Filmemacher überhaupt. Komisch, wie manchmal einfach alles funktioniert - man wünscht sich etwas sehnsüchtig, und dann klappt es auch.

Corona: Wie erklären Sie sich den schon jetzt großen Erfolg des Films? Man möchte doch eigentlich meinen, dass die Superhelden-Schiene mittlerweile übersättigt ist.

Goyer: Was diesen Film von anderen Filmen über Superhelden unterscheidet, ist, dass Batman total glaubwürdig wirkt. Im Film gibt es keine übernatürlichen Kräfte. Es gibt keine Mutanten, keine Figuren von fremden Planeten. Er spielt in unserer realen Welt. Und dadurch wird er für das Publikum zugänglicher. Man identifiziert sich eben nicht mit Superman oder dem unglaublichen Hulk, aber jeder kann sich vorstellen, Batman zu sein. Man muss bloß ein paar Milliarden erben, und dann kann man sich alle möglichen Geräte kaufen, das ist einfach nicht so abwegig. Also, wenn wir uns nur genug anstrengen, wenn wir hart genug arbeiten oder trainieren, dann können wir uns vorstellen, Batman zu sein.

Corona: In vielen anderen Comic- und Superheldenverfilmungen der letzten Jahre sind immer die Geschichten aus den Vorlagen für die Leinwand adaptiert worden - ist das bei "Batman Begins" auch der Fall?

Goyer: Nein. Das Tolle an dieser Story ist, dass sie noch nie erzählt worden ist, nicht mal in den Comic-Heften. Was in den Heften ansatzweise damit zu tun hatte, war eine Geschichte namens "Batmans erstes Jahr", die kurz nach Bruce Waynes Rückkehr nach Gotham City spielt. Als er aus Gotham verschwindet, gibt es einen Zeitsprung von mindestens sieben Jahren, und darüber ist noch nie etwas geschrieben worden. Dies war also völliges Neuland. Chris [Nolan] und ich fanden das total aufregend, und DC und Warner Bros. offenbar auch.

Informationen zum Thema:
http://www.warnerbros.de/batmanbegins - Offizielle Homepage von "Batman Begins"

Diskutieren Sie im Corona Magazine-Forum:
http://www.scifinet.org/scifinetboard/index.php

(Zurück zum Inhalt)


6. Ihre Meinung

Die in dieser Rubrik durch Namen gekennzeichneten Texte sind Leserzuschriften. Sie spiegeln die Meinung der Leser wieder und stimmen nicht unbedingt mit der Meinung der Redaktion des Corona Magazines überein. Wenn Sie uns auch schreiben möchten; keine Scheu: leserbriefe@corona-magazine.de. Bitte beachten Sie, dass wir nur Zuschriften veröffentlichen, die mit vollständigem Namen versehen sind. Die eMail-Adressen der Leser werden auf Anfrage von der Corona-Redaktion bekannt gegeben. Wir danken für Ihr Verständnis!


Corona Magazine #146
Anmerkung zum Artikel "Star Trek II": Die Rückkehr der "Verlorenen Szenen"

Liebes Corona-Team, vielen Dank für Eure schönen Newsletter. Im letzten Newsletter (146) gibt es einen Link zu BringBackKirk, um sich zip-files herunterzuladen, die die extra Szenen aus ST2 enthalten. Bei bringbackkirk.com selber finde ich den Link nicht und bringbackkirk.com/downloads kann nicht gefunden werden.
Ist das ein Browser-Problem oder habt Ihr Euch da vertan?


- Esra Lang

Antwort der Redaktion: Hallo Esra, anscheinend wurde die Homepage zwischenzeitlich aktualisiert und der Download entfernt. Wir werden uns bei den Betreibern des Projektes nach dem File erkundigen und möchten bis dahin einfach mal in die Leserschaft fragen, ob sich das gute Stück noch auf irgendeiner Festplatte befindet.


Corona Magazine #146
Feedback zum Vorwort-Thema "Neue Themen im Corona Magazine"

Hallo! Natürlich ist es (leider) wahr, dass die Einstellung der vorerst letzten Star Trek-Serie ein schmerzliches Loch in den Inhalt des Corona reißen wird. Allerdings gibt es ein Thema, dass bislang im Corona leider völlig unbeachtet gelassen wurde. Damit meine ich die FanFiction.

Gerade im SciFi- und Fantasy-Bereich existiert eine umfangreiche FanFiction-Szene. Speziell zu Star Trek und in noch größerem Umfang zu Harry Potter gibt es sehr viele FanFictions. Damit meine ich weniger Kurzgeschichten sondern vielmehr längerfristige Projekte, zu denen die Autoren (mehr oder weniger regelmäßig) immer neue Kapitel veröffentlichen. Ich finde, dass solche Fortsetzungsgeschichten den Lesern des Corona in einer Serie vorgestellt und kurz besprochen werden könnten.

Um nur ein paar solche Storys zu nennen, die eine Besprechung wert wären:

(im weiteren Sinne StarTrek)
Raumschiff Highlander
Wer sich nur ein Bisschen auskennt, wird natürlich gleich vermuten, dass hinter dieser kostenlosen Internet-Roman-Serie ein gewisser Robert Amper steckt.

(Harry Potter)
Geheimnisse der Vergangenheit / Das Geheimnis der Dementoren.
Eine sehr gute Fortsetzungs-FanFiction, die zwar im HP-Universum spielt, aber fast komplett um selbst geschaffene Personen handelt.

(Harry Potter)
Julius Andrews - Auf seinem Weg in die Zaubererwelt.
Eine extrem umfangreiche Fortsetzungs-FanFiction, bei der es auch um neue Personen im HP-Universum geht. Nachdem der Autor am Anfang noch etwas Probleme mit seinem Stil hat, wird die Geschichte dann wirklich gut. Alleine die Haupt-Story ist schon bei fast 3000 (!) A4-Seiten angelangt, zusammen mit den beiden Neben-Storys sind es schon weit über 4000 (!) A4-Seiten.

Diese Liste ließe sich fast endlos fortsetzen. Bei einer entsprechenden Vorstellungs-Serie wäre also auf lange Sicht für genug Stoff gesorgt.


- Frank Werneburg

Antwort der Redaktion: Hallo Frank, vielen herzlichen Dank für das schnelle und sehr umfangreiche Feedback. Wir werden mal in unsere Redax nach interessierten Redakteuren zum Thema FanFiction horchen.


Corona Magazine #146
Anmerkung zum Artikel "Wissenschaft: Superteleskope"

Hallo! Erst einmal muss ich ein großes Lob aussprechen: Der Artikel zu den Superteleskopen hat mir sehr gut gefallen und bot einen guten Überblick.
Leider enthält er meiner Meinung nach einen kleinen Fehler oder zumindest eine Ungenauigkeit.

Dabei geht es um die Vorteile von nicht-erdgebundenen Teleskopen. Hierbei wird nicht erwähnt, dass bei einem Weltraumteleskop der beobachtbare Frequenzbereich deutlich größer als bei erdgebundenen Teleskopen ist, welche ja nur die Frequenzen beobachten können, welche unsere Atmosphäre passieren können.

Somit kann ich auch mit der Schlussfolgerung, dass bei ausreichend ausgereifter adaptiver Optik die erdgebundenen Teleskope das "Rennen" machen werden.

Denn egal wie ausgereift die Optiken auch sein werden, der auf der Erde beobachtbare Frequenzbereich wird sich nicht vergrößern lassen. Und somit werden auch die Weltraumteleskope in Zukunft unverzichtbar für die Astronomie bleiben.


- Christian Stelzmann

Antwort von Corona-Redakteur Andreas Dannhauer: Hallo Christian! Du hast natürlich vollkommen recht. Die von der Erde aus beobachtbare Frequenzbandbreite ist begrenzt. Und zwar auf das sichtbare Licht und das Nahe Infrarot, sowie weite Bereiche der Radiofrequenzen. Gamma-, Röntgen- und UV-Strahlung wird von der Atmosphäre absorbiert und der Wasserdampf hält das Ferne Infrarot und die Mikrowellenstrahlung ab. Deshalb sind in diesen Bereichen Weltraumteleskope unverzichtbar. In meinem Artikel habe ich mich aber vor allem mit den Teleskopen beschäftigt, die im sichtbaren Licht und im nahen Infrarot arbeiten, also dem, was die breite Öffentlichkeit unter Teleskop versteht.

Bei den Radioteleskopen sieht es noch etwas anders aus, die sind normalerweise viel zu groß, um sie ins Weltall zu schaffen. Trotzdem ist eine Erweiterung der VLBI geplant. Ein weltraumgestütztes Teleskop würde dann die Abstände der Teleskope untereinander dramatisch erhöhen und damit die Auflösung, die mit Hilfe von Interferometrie erzeugt werden kann, weiter verbessern.

Also meine Aussage, dass erdgestützte Teleskope ihren Pendants im Weltall überlegen sein werden, beschränkt sich auf die zugänglichen Frequenzbereiche, ich bitte das zu entschuldigen, falls das nicht deutlich genug zum Ausdruck gebracht wurde.

(Zurück zum Inhalt)


7. TV-Vorschau
(2. Juli 2005 - 15. Juli 2005)
Colorcode: PayTV Österreich Schweiz

Samstag, 2. Juli 2005

11:35 Uhr Hercules
Die Insel des Todes
4x04 Kabel1 Wdh.
12:30 Uhr Xena
Götterdämmerung
3x04 Kabel1 Wdh.
16:50 Uhr Tru Calling: Schicksal reloaded!
Letztes Lebewohl
1x08 RTL 1st
17:10 Uhr Stargate
Der Sarkophag
2x05 RTL2 Wdh.
17:55 Uhr Charmed - Zauberhafte Hexen
Die kopflosen Drei
6x14 ORF1 Wdh.
20:15 Uhr Rollerball
Remake des Films um einen extrem brutalen Sport auf Rollschuhen. Mit Jean Reno.
DE/US
2000
Premiere 6 Wdh.
20:25 Uhr American Psycho
Ein Wall-Street-Yuppi ist gleichzeitig ein psychopatischer Killer. Und kommt damit durch.
US/CA
1982
13th Street Wdh.
21:40 Uhr Van Helsing
Van Helsing jagt Dracula. Und das macht er in James-Bond-Manier. Mit Hugh Jackman und Kate Beckinsale.
US
2004
Premiere 3 Wdh.
21:50 Uhr The Specialist
Sylvester Stallone als Sprengstoffexperte, der einer Frau hilft, mit der Unterwelt abzurechnen.
US
1994
ORF1 Wdh.
22:00 Uhr Absolon
Christopher Lambert als Cop, der im Tod eines Wissenschaftlers ermittelt. Dabei gerät er selbst in die Schusslinie, da in ihm das Serum gegen ein Killervirus steckt.
CA/UK
2003
Premiere Start Wdh.
22:45 Uhr Mad Max II - Der Vollstrecker
Mel Gibson hilft einem postapoklayptischem Dorf, sich gegen Banditen zu verteidigen.
AU
1981
SF1 Wdh.
23:30 Uhr Romeo Must Die
Jet Li ist in Aaliyah verknallt. Dumm nur, dass ihre Väter rivalisierende Gangsterbosse in einem Bandenkrieg sind.
US
2000
ORF1 Wdh.
01:20 Uhr The Specialist
Sylvester Stallone als Sprengstoffexperte, der einer Frau hilft, mit der Unterwelt abzurechnen.
US
1994
ORF1 Wdh.

Sonntag, 3. Juli 2005

14:45 Uhr Unheimliche Begegnung der dritten Art
In Stephen Spielbergs Film geht, nach einer Begegnung mit einem UFO, den Bewohnern einer Kleinstadt eine kegelartige Form nicht mehr aus dem Kopf.
US
1977
Kabel1 Wdh.
14:55 Uhr Die verlorene Welt
Die Voodoo-Priesterin
2x12 Pro7 Wdh.
15:50 Uhr Relic Hunter - Die Schatzjägerin
Auf den Spuren von Al Capone
1x02 Pro7 Wdh.
20:13 Uhr Flashback - Mörderische Ferien
Die Eltern eines Mädchens wurden von einem Wahnsinnigen getötet. Das Mädchen kommt nach 10 Jahren aus der Psychiatrie heraus und ihr Trauma lässt auch nicht lange auf sich warten. So wie 'Scream', nur aus deutschen Landen.
DE
2000
13th Street Wdh.
20:15 Uhr Der Knochenjäger
Ein Profiler ist durch einen Arbeitsunfall querschnittsgelähmt. Aber bei der Jagd nach einem Killer schöpft er wieder neuen Lebensmut. Mit Denzel Washington und Angelina Jolie
US
1999
ORF1 Wdh.
20:15 Uhr Kampf der Welten
Nach H. G. Wells. Außerirdische landen auf der Erde und beginnen einen Krieg, in dem die Menschen völlig unterlegen sind.
US
1953
Sci Fi Wdh.
21:50 Uhr Bruce Allmächtig
Jim Carrey bekommt von Gott für eine Woche dessen Fähigkeiten.
US
2003
Premiere 5 Wdh.
21:55 Uhr Donnie Darko
Ein riesiges, böses Kaninchen warnt Donnie vor dem bevorstehenden Weltuntergang. Das verändert sein Leben.
US
2001
Premiere 4 Wdh.

Montag, 4. Juli 2005

14:20 Uhr Relic Hunter - Die Schatzjägerin
Das Licht am Ende des Tunnels
2x14 ATVplus Wdh.
15:15 Uhr Stargate: SG1
Chaka
5x07 ATVplus Wdh.
17:45 Uhr Star Trek: Raumschiff Voyager
Der mysteriöse Nebel
1x06 Kabel1 Wdh.
17:50 Uhr Charmed - Zauberhafte Hexen
Die Macht der Gefühle
3x06 ORF1 Wdh.
18:50 Uhr Stargate: SG1
Das Tempelgrab
5x08 ATVplus Wdh.
20:00 Uhr Steven Spielberg präsentiert TAKEN
Härtetests
1x04 SF2 Wdh.
20:15 Uhr Lost
Gestrandet
1x01 Pro7 Wdh.
20:15 Uhr Bulletproof Monk - Der kugelsichere Mönch
Ein tibetanischer Mönch ist damit beauftragt eine Schriftrolle zu beschützen, hinter der ein Alt-Nazi her ist. Dabei unterrichtet er ein Straßenkind im Kampfsport.
US
2003
Premiere Start Wdh.
20:15 Uhr C.S.I. Miami
Asche zu Asche
1x05 ORF1 Wdh.
20:15 Uhr CSI - Den Tätern auf der Spur
Der Tote im Fahrstuhl
2x11 VOX Wdh.
21:15 Uhr Steven Spielberg präsentiert TAKEN
Härtetests
1x04 Pro7 Wdh.
21:25 Uhr Six Feet Under - Gestorben wird immer
Davids Gewissen
1x12 SF2 Wdh.
21:50 Uhr Stargate: SG1
Affinität
8x07 ATVplus 1st
22:05 Uhr Akte X - Die unheimlichen Fälle des FBI
Vom Erdboden verschluckt
5x04 Kabel1 Wdh.
22:45 Uhr Stargate: SG1
Colson
2x08 ATVplus 1st
23:05 Uhr Akte X - Die unheimlichen Fälle des FBI
Der große Mutato
5x05 Kabel1 Wdh.
00:05 Uhr Outer Limits - Die unbekannte Dimension
Der unheilige Prediger
3x08 Kabel1 Wdh.
00:55 Uhr Der Knochenjäger
Ein Profiler ist durch einen Arbeitsunfall querschnittsgelähmt. Aber bei der Jagd nach einem Killer schöpft er wieder neuen Lebensmut. Mit Denzel Washington und Angelina Jolie
US
1999
ORF1 Wdh.
01:40 Uhr Six Feet Under - Gestorben wird immer
Davids Gewissen
1x12 SF2 Wdh.

Dienstag, 5. Juli 2005

14:20 Uhr Relic Hunter - Die Schatzjägerin
Treibjagd
2x15 ATVplus Wdh.
15:15 Uhr Stargate: SG1
Das Tempelgrab
5x08 ATVplus Wdh.
17:45 Uhr Star Trek: Raumschiff Voyager
Das Nadelöhr
1x07 Kabel1 Wdh.
17:50 Uhr Charmed - Zauberhafte Hexen
Alle oder keine
3x07 ORF1 Wdh.
18:50 Uhr Stargate: SG1
Der Kampf der Tolaner
5x09 ATVplus Wdh.
20:15 Uhr Lara Croft Tomb Raider - Die Wiege des Lebens
Angelina Jolie als Lara Croft auf der Suche nach der Büchse der Pandora.
US/DE
2003
Premiere 5 Wdh.
20:15 Uhr CSI: Miami
Asche zu Asche
1x05 RTL Wdh.
20:15 Uhr Paycheck - Die Abrechnung
Ben Affleck als Programmierer, der sich nach seinen gutbezahlten Geheimaufträgen das Gehirn löschen lässt. Doch dieses mal gibt es keinen Gehaltscheck, sondern Killer.
US
2003
Premiere 1 Wdh.
21:15 Uhr Paycheck - Die Abrechnung
Ben Affleck als Programmierer, der sich nach seinen gutbezahlten Geheimaufträgen das Gehirn löschen lässt. Doch dieses mal gibt es keinen Gehaltscheck, sondern Killer.
US
2003
Premiere 2 Wdh.
21:50 Uhr New Eden - Wüste des Todes
Sträflinge werden auf einem Wüstenplaneten ausgesetzt und ihrem Schicksal überlassen. Zwei Freunde schließen sich unterschiedlichen Gruppen an und werden erbitterte Feinde.
US
1994
Sci Fi Wdh.
21:55 Uhr Poltergeist II - Die andere Seite
Die Familie Freeling ist in ein anderes Haus gezogen. Die Untermieter sind geblieben.
US
1986
Premiere Start Wdh.
22:20 Uhr Frenzy
Von Alfred Hitchcock. Ein zu Unrecht beschuldigter Mann flieht und sucht selbst nach dem Sexualmörder.
UK
1972
13th Street Wdh.
23:50 Uhr CSI: Miami
Der Beisser
1x21 SF1 Wdh.
00:10 Uhr CSI - Den Tätern auf der Spur
Der Tote im Fahrstuhl
2x11 VOX Wdh.

Mittwoch, 6. Juli 2005

14:20 Uhr Relic Hunter - Die Schatzjägerin
Die Entführung
2x12 ATVplus Wdh.
15:15 Uhr Stargate: SG1
Der Kampf der Tolaner
5x09 ATVplus Wdh.
17:45 Uhr Star Trek: Raumschiff Voyager
Die Augen des Toten
1x08 Kabel1 Wdh.
17:50 Uhr Charmed - Zauberhafte Hexen
Balthasar
3x08 ORF1 Wdh.
18:50 Uhr Stargate: SG1
2001
5x10 ATVplus Wdh.
20:15 Uhr Charmed - Zauberhafte Hexen
Blinder Zorn
7x01 Pro7 1st
20:15 Uhr Stargate
Wiedergutmachung (2/2)
6x02 RTL2 Wdh.
21:40 Uhr Born 2 Die
Gangster (DMX) verbündet sich mit Spezialagent (Jet Li) zwecks Rettung seiner Tochter.
US
2003
Premiere 5 Wdh.
21:50 Uhr Colossus
Ein Supercomputer entwickelt Weltbeherrschungsabsichten.
US
1970
Sci Fi Wdh.
22:10 Uhr Profiler
Um ein Haar
3x03 VOX Wdh.
00:15 Uhr CSI - Den Tätern auf der Spur
Ein Harter Schlag
3x07 VOX Wdh.
00:30 Uhr Witchblade - Die Waffe der Götter
Besessen
1x05 ORF1 Wdh.
01:15 Uhr Fastlane
Der Todesclub
1x05 ORF1 Wdh.
01:55 Uhr Charmed - Zauberhafte Hexen
Blinder Zorn
7x01 Pro7 Wdh.
02:05 Uhr Profiler
Um ein Haar
3x03 VOX Wdh.

Donnerstag, 7. Juli 2005

14:20 Uhr Relic Hunter - Die Schatzjägerin
Der Goldene Falke
2x17 ATVplus Wdh.
15:15 Uhr Stargate: SG1
2001
5x10 ATVplus Wdh.
17:45 Uhr Star Trek: Raumschiff Voyager
Das Unvorstellbare
1x09 Kabel1 Wdh.
17:50 Uhr Charmed - Zauberhafte Hexen
Besessen
3x09 ORF1 Wdh.
18:50 Uhr Stargate: SG1
Verzweiflungstat
5x11 ATVplus Wdh.
20:15 Uhr Air Rage
Ein Elite-Team der US-Army soll einen Geiselgangster und Kriegsverbrecher zur Strecke bringen. Mit Ice-T.
US
2001
Premiere Start Wdh.
20:15 Uhr Van Helsing
Van Helsing jagt Dracula. Und das macht er in James-Bond-Manier. Mit Hugh Jackman und Kate Beckinsale.
US
2004
Premiere 1 Wdh.
21:15 Uhr Van Helsing
Van Helsing jagt Dracula. Und das macht er in James-Bond-Manier. Mit Hugh Jackman und Kate Beckinsale.
US
2004
Premiere 2 Wdh.
21:50 Uhr C.S.I. - Den Tätern auf der Spur
Ein zweifelhafter Zeuge
2x07 ORF1 Wdh.
22:05 Uhr 24
Tag 1: 06:00 - 07:00 Uhr
1x07 RTL2 Wdh.
22:15 Uhr Alias - Die Agentin
Zwei Jahre
3x01 ATVplus 1st
23:00 Uhr 24
Tag 1: 07:00 - 08:00 Uhr
1x08 RTL2 Wdh.
00:30 Uhr Der Hund von Baskerville
Verfilmung des Sir-Arthur-Conan-Doyle-Klassikers um Sherlock Holmes.
UK
1983
MDR Wdh.
01:05 Uhr Westworld
Westworld ist ein Vergnügungspark mit täuschend echt wirkenden Robotern. Und diese können auch durchdrehen.
US
1973
ARD Wdh.

Freitag, 8. Juli 2005

14:20 Uhr Relic Hunter - Die Schatzjägerin
Nostradamus
2x16 ATVplus Wdh.
15:15 Uhr Stargate: SG1
Verzweiflungstat
5x11 ATVplus Wdh.
17:45 Uhr Star Trek: Raumschiff Voyager
Das oberste Gesetz
1x10 Kabel1 Wdh.
17:50 Uhr Charmed - Zauberhafte Hexen
Wenn der Eismann kommt
3x10 ORF1 Wdh.
18:50 Uhr Stargate: SG1
Wurmloch Extrem
5x12 ATVplus Wdh.
20:15 Uhr PSI-Factor - Es geschieht jeden Tag
Seth
4x14 Tele 5 Wdh.
20:15 Uhr Das Relikt
Ein Monster mordet im Naturkundemuseum. Ein Polizist und eine Biologin versuchen es aufzuhalten.
US/UK
1997
RTL2 Wdh.
20:15 Uhr Der Herr der Ringe - Die zwei Türme
Während Frodo und Sam weiterhin auf dem Weg sind den Ring zu zerstören, kämpfen ihre Gefährten an anderen Fronten gegen das Böse.
NZ/US
2002
Premiere 3 Wdh.
20:15 Uhr Unternehmen Capricorn
Die NASA fälscht die Marslandung. Und dieses Geheimnis darf auf keinen Fall herauskommen.
US
1978
Sci Fi Wdh.
21:10 Uhr Poltergeist
Das Amulett
4x09 Tele 5 Wdh.
21:55 Uhr Bad Boys II
Will Smith und Martin Lawrence sind als Drogencops zurück. Und auf der Suche nach bösen Jungs.
US
2003
Premiere 5 Wdh.
22:15 Uhr Wedlock - Flucht aus der Hölle
Rutger Hauer flieht aus dem Gefängnis. Da er aber ein Halsband trägt das explodiert, wenn er sich zu weit von dem Gegenstück entfernt, flieht er mit Mimi Rogers.
US
1991
RTL2 Wdh.
22:20 Uhr Stirb langsam: Jetzt erst recht
Bruce Willis muss mit einem Bombenleger ein Spiel spielen, da dieser ansonsten eine Schule in die Luft jagen will. Doch das eigentliche Ziel ist ein anderes.
US
1995
SF1 Wdh.
22:45 Uhr Deep Red
Ein Mädchen wird mit einer außerirdischen Substanz infiziert, die sie beinahe unverwundbar macht. Wissenschaftler wollen dieses für dunkle Zwecke benutzen, Eltern selbiges verhindern.
US
1994
Sci Fi Wdh.
23:05 Uhr Millennium
Teufels Braut
3x13 Kabel1 Wdh.
23:15 Uhr John Carpenter: Das Dorf der Verdammten
In einem Provinznest werden neun Kinder mit unheimlichen Fähigkeiten geboren. Von John Carpenter mit Christopher Reeve.
US
1995
13th Street Wdh.
00:55 Uhr CSI: Miami
Der Beisser
1x21 SF2 Wdh.
01:45 Uhr Alias - Die Agentin
Zwei Jahre
3x01 ATVplus Wdh.

Samstag, 9. Juli 2005

12:05 Uhr Hercules
In einer fremden Welt
4x05 Kabel1 Wdh.
13:00 Uhr Xena
Tochter der Dunkelheit
3x05 Kabel1 Wdh.
13:15 Uhr Hackers
Ein paar High-School-Hacker legen sich im Cyberspace mit einem großen bösen Cracker an.
US
1995
RTL2 Wdh.
14:50 Uhr Farscape - Verschollen im All
Intrigen, Macht und Mörder (3/3)
2x13 ATVplus Wdh.
15:20 Uhr Charmed - Zauberhafte Hexen
Das fünfte Rad
4x16 Pro7 Wdh.
16:15 Uhr Andromeda
Im Himmel
2x16 RTL2 Wdh.
16:40 Uhr The Pretender
Im Minenfeld
2x07 ATVplus Wdh.
16:50 Uhr Tru Calling: Schicksal reloaded!
Unbeliebt
1x10 RTL 1st
17:10 Uhr Stargate
Rückkehr des Thor
2x06 RTL2 Wdh.
17:35 Uhr The Pretender
Giftmüll
2x08 ATVplus Wdh.
17:55 Uhr Charmed - Zauberhafte Hexen
Bezaubernde Phoebe
6x15 ORF1 Wdh.
20:15 Uhr Akte X: Der Film
Die Agenten kämpfen gegen eine Verschwörung, welche die Alien-Besuche verschleiert.
CA/US
1998
VOX Wdh.
20:15 Uhr Der Herr der Ringe - Die Rückkehr des Königs
Frodo und Sam sind auf den letzten Metern ihrer Reise. Und Aragorn steht vor seiner Bestimmung, dem Besteigen des Throns.
NZ/US
2003
Premiere 4 Wdh.
20:45 Uhr American Psycho 2
Nachdem sie vor 15 Jahren einen Angriff eines Serienmörders überlebt hat, ist Mila Kunis fasziniert von Massenmördern. Und um mit dem besten Killer-Experten zusammenzuarbeiten, geht sie auch über Leichen.
US
2002
13th Street Wdh.
21:45 Uhr D-Tox - Im Auge der Angst
Nachdem ein Killer seine Familie ermordet hat, stürzt Sylvester Stallone als Cop ab, und kommt in die Reha. Und dort taucht der Killer auch auf.
US/DE
2002
ORF1 Wdh.
22:05 Uhr Three Kings
George Cloony und Ice Cube als Soldaten im ersten Golfkrieg, die sich eines der geheimen Goldlager Husseins unter den Nagel reißen wollen.
US
1999
RTL Wdh.
22:25 Uhr Equilibrium
In der Zukunft sind Gefühle, und dementsprechend auch Kunst, verboten. Die 'Kleriker' achten darauf, das dieses auch eingehalten wird. Doch einer von ihnen entdeckt diese verbotenen Freuden.
US
2002
Pro7 Wdh.
00:05 Uhr Das Relikt
Ein Monster mordet im Naturkundemuseum. Ein Polizist und eine Biologin versuchen es aufzuhalten.
US/UK
1997
RTL2 Wdh.
02:05 Uhr Equilibrium
In der Zukunft sind Gefühle, und dementsprechend auch Kunst, verboten. Die 'Kleriker' achten darauf, das dieses auch eingehalten wird. Doch einer von ihnen entdeckt diese verbotenen Freuden.
US
2002
Pro7 Wdh.

Sonntag, 10. Juli 2005

13:10 Uhr Farscape - Verschollen im All
Intrigen, Macht und Mörder (2/3)
2x12 ATVplus Wdh.
15:15 Uhr Die verlorene Welt
Die hingebungsvolle Wächterin
2x13 Pro7 Wdh.
16:10 Uhr Relic Hunter - Die Schatzjägerin
Tod am Teufelsmund
1x03 Pro7 Wdh.
20:15 Uhr Practical Magic - Zauberhafte Schwestern
Auf zwei Hexenschwestern lastet ein Fluch. Jeder, der sich in sie verliebt, hat nicht mehr lange zu leben. Was das Mr. Right finden stark erschwert.
US
1998
ORF1 Wdh.
20:15 Uhr Zauberhafte Schwestern
Auf zwei Hexenschwestern lastet ein Fluch. Jeder, der sich in sie verliebt, hat nicht mehr lange zu leben. Was das Mr. Right finden stark erschwert.
US
1998
RTL Wdh.
21:55 Uhr Stargate: SG1
Die Entscheidung
5x21 ATVplus Wdh.
22:00 Uhr Kill Bill: Vol.1
Uma Thurman als Killerin auf einem Rachefeldzug. Sie will ihre Ex-Kollegen töten, die sie vor Fünf Jahren beinahe umgebracht hatten. Von Quentin Tarantino.
US
2003
Premiere 4 Wdh.
00:45 Uhr Zauberhafte Schwestern
Auf zwei Hexenschwestern lastet ein Fluch. Jeder, der sich in sie verliebt, hat nicht mehr lange zu leben. Was das Mr. Right finden stark erschwert.
US
1998
RTL Wdh.
02:30 Uhr D-Tox - Im Auge der Angst
Nachdem ein Killer seine Familie ermordet hat, stürzt Sylvester Stallone als Cop ab, und kommt in die Reha. Und dort taucht der Killer auch auf.
US/DE
2002
ORF1 Wdh.

Montag, 11. Juli 2005

10:05 Uhr Practical Magic - Zauberhafte Schwestern
Auf zwei Hexenschwestern lastet ein Fluch. Jeder, der sich in sie verliebt, hat nicht mehr lange zu leben. Was das Mr. Right finden stark erschwert.
US
1998
ORF1 Wdh.
14:20 Uhr Relic Hunter - Die Schatzjägerin
Das Zepter
2x18 ATVplus Wdh.
15:15 Uhr Stargate: SG1
Wurmloch Extrem
5x12 ATVplus Wdh.
17:45 Uhr Star Trek: Raumschiff Voyager
Der Verrat
1x11 Kabel1 Wdh.
17:50 Uhr Charmed - Zauberhafte Hexen
Gegen alle Regeln
3x11 ORF1 Wdh.
18:50 Uhr Stargate: SG1
Bewährungsprobe
5x16 ATVplus Wdh.
20:00 Uhr Steven Spielberg präsentiert TAKEN
Die Versuchung
1x05 SF2 Wdh.
20:15 Uhr Lost
Gestrandet
1x01 Pro7 Wdh.
20:15 Uhr C.S.I. Miami
Mörderisches Puzzle
1x06 ORF1 Wdh.
20:15 Uhr CSI - Den Tätern auf der Spur
Scherbenhaufen
2x12 VOX Wdh.
21:15 Uhr Steven Spielberg präsentiert Taken
Die Versuchung
1x05 Pro7 1st
21:30 Uhr Six Feet Under - Gestorben wird immer
Der Herr hat es gegeben, der Herr hat es genommen
1x13 SF2 Wdh.
21:50 Uhr The Arrival - Die Ankunft
Ein Astronom entdeckt Anzeichen für intelligentes Leben. Und lernt es viel näher kennen, als ihm lieb ist.
US/MX
1996
Sci Fi Wdh.
21:50 Uhr Stargate: SG1
Die Vertreibung
8x09 ATVplus 1st
22:10 Uhr Akte X - Die unheimlichen Fälle des FBI
Emily (1/2)
5x06 Kabel1 Wdh.
22:40 Uhr Stargate: SG1
Endspiel
8x10 ATVplus 1st
00:00 Uhr Outer Limits - Die unbekannte Dimension
Der Strom
3x05 Kabel1 Wdh.
01:35 Uhr Six Feet Under - Gestorben wird immer
Der Herr hat es gegeben, der Herr hat es genommen
1x13 SF2 Wdh.

Dienstag, 12. Juli 2005

14:20 Uhr Relic Hunter - Die Schatzjägerin
Die Maske des Henkers
2x19 ATVplus Wdh.
15:15 Uhr Stargate: SG1
Bewährungsprobe
5x16 ATVplus Wdh.
17:45 Uhr Star Trek: Raumschiff Voyager
Helden und Dämonen
1x12 Kabel1 Wdh.
17:50 Uhr Charmed - Zauberhafte Hexen
Verlorene Seelen
3x12 ORF1 Wdh.
21:50 Uhr Die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen
Eine Gruppe außergewöhnlicher Comic-Helden, angeführt von Quatermain (Sean Connery) im Kampf mit einem Superschurken.
US/DE
2003
Premiere 5 Wdh.
21:50 Uhr The 6th Day
Arnold Schwarzenegger wird geklont und deckt im Doppelpack eine Verschwörung auf.
US/CA
2000
Sci Fi Wdh.
23:50 Uhr CSI: Miami
Flammendes Inferno
1x22 SF1 Wdh.
00:10 Uhr CSI - Den Tätern auf der Spur
Scherbenhaufen
2x12 VOX Wdh.

Mittwoch, 13. Juli 2005

14:20 Uhr Relic Hunter - Die Schatzjägerin
Der Ring des Königs
2x20 ATVplus Wdh.
15:15 Uhr Stargate: SG1
48 Stunden
5x15 ATVplus Wdh.
17:45 Uhr Star Trek: Raumschiff Voyager
Bewusstseinsverlust
1x13 Kabel1 Wdh.
17:50 Uhr Charmed - Zauberhafte Hexen
Das Böse in mir
3x13 ORF1 Wdh.
18:50 Uhr Stargate: SG1
Neue Zeiten
5x13 ATVplus Wdh.
20:13 Uhr Der weiße Hai
Ein riesiger weißer Hai taucht vor der Küste eines Städtchens auf und findet Geschmack an Menschenfleisch. Um das Tourismusgeschäft nicht zu gefährden, wird das allerdings, so gut es geht, geheim gehalten.
US
1975
13th Street Wdh.
20:15 Uhr CSI - Den Tätern auf der Spur
Bis auf die Knochen
3x08 VOX Wdh.
20:15 Uhr Charmed - Zauberhafte Hexen
Nackte Tatsachen
7x02 Pro7 1st
20:15 Uhr Stargate
Virus aus dem Eis
6x04 RTL2 Wdh.
20:15 Uhr Insects - Die Brut aus dem All
Ein Astronaut wird mit außerirdischer DNS infiziert und bringt eine tödliche Spezies mit auf die Erde zurück.
US
2003
Premiere 5 Wdh.
22:00 Uhr Christine
Ein Auto wird eifersüchtig auf seinen Besitzer, als er sich mit anderen Frauen trifft. Es verwandelt sich in eine mordgierige Bestie.
US
1983
Premiere Start Wdh.
22:05 Uhr Existenz
Jennifer Jason Leigh entwickelt ein Computerspiel, in dem die Grenzen zwischen Realität und Fantasie verschwimmen.
CA/UK
1999
Pro7 Wdh.
22:10 Uhr Profiler
Die Gezeichneten
3x04 VOX Wdh.
00:15 Uhr CSI - Den Tätern auf der Spur
Bis auf die Knochen
3x08 VOX Wdh.
00:25 Uhr Witchblade - Die Waffe der Götter
Die Entführung
1x06 ORF1 Wdh.
01:05 Uhr Fastlane
Blütenzauber
1x06 ORF1 Wdh.
01:35 Uhr Charmed - Zauberhafte Hexen
Nackte Tatsachen
7x02 Pro7 Wdh.
02:05 Uhr Profiler
Die Gezeichneten
3x04 VOX Wdh.

Donnerstag, 14. Juli 2005

14:20 Uhr Relic Hunter - Die Schatzjägerin
Der Magische Handschuh
2x21 ATVplus Wdh.
15:15 Uhr Stargate: SG1
Neue Zeiten
5x13 ATVplus Wdh.
17:45 Uhr Star Trek: Raumschiff Voyager
Von Angesicht zu Angesicht
1x14 Kabel1 Wdh.
17:50 Uhr Charmed - Zauberhafte Hexen
Stadt der Geister
3x14 ORF1 Wdh.
18:50 Uhr Stargate: SG1
Elliots große Mission
5x14 ATVplus Wdh.
21:45 Uhr Terminator 3 - Rebellion der Maschinen
Arnold Schwarzenegger wieder in der Rolle des Terminators. Und dieses Mal soll er Connor vor einem weiblichen Terminator beschützen.
US/DE
2003
Premiere 5 Wdh.
21:50 Uhr Cube 2: Hypercube
Acht Fremde finden sich in einem ständig verändernden würfelförmigen Labyrinth wieder. Sie versuchen aus dieser tödlichen Mausefalle zu fliehen.
CA
2002
Sci Fi Wdh.
22:00 Uhr C.S.I. - Den Tätern auf der Spur
Tod einer Domina
2x08 ORF1 Wdh.
22:05 Uhr 24
Tag 1: 08:00 - 09:00 Uhr
1x09 RTL2 Wdh.
22:15 Uhr Alias
Erbfolge
3x02 ATVplus 1st
23:00 Uhr 24
Tag 1: 09:00 - 10:00 Uhr
1x10 RTL2 Wdh.

Freitag, 15. Juli 2005

14:20 Uhr Relic Hunter - Die Schatzjägerin
Wettlauf mit dem Tod
2x22 ATVplus Wdh.
15:15 Uhr Stargate: SG1
Elliots große Mission
5x14 ATVplus Wdh.
17:45 Uhr Star Trek: Raumschiff Voyager
Dr. Jetrels Experiment
1x15 Kabel1 Wdh.
17:50 Uhr Charmed - Zauberhafte Hexen
Trauung mit Hindernissen
3x15 ORF1 Wdh.
18:50 Uhr Stargate: SG1
Das Ende der Welt
5x17 ATVplus Wdh.
20:00 Uhr Die Herrschaft des Feuers
In der Zukunft beherrschen Drachen die Erde. Die überlebenden Menschen bekämpfen die Ungeheuer.
UK/US
2002
SF2 Wdh.
20:15 Uhr PSI-Factor - Es geschieht jeden Tag
Der trockene Tod
4x15 Tele 5 Wdh.
20:15 Uhr The 13th Floor
Bei der Untersuchung des letztem Projektes eines ermordeten Wissenschaftlers, ein virtuelles L.A. der 30er Jahre, zeigt sich ein schreckliches Geheimnis.
DE/US
1999
Sci Fi Wdh.
21:10 Uhr Poltergeist
Der Flaschengeist
4x10 Tele 5 Wdh.
21:55 Uhr Van Helsing
Van Helsing jagt Dracula. Und das macht er in James-Bond-Manier. Mit Hugh Jackman und Kate Beckinsale.
US
2004
Premiere 1 Wdh.
21:55 Uhr 2025 - Gejagt durch die Zeit
Ein paar Personen werden durch die Zeit geschickt, um ein Kind zu beschützen. Leider verlieren sie auf dem Weg ihr Gedächtnis.
US
1996
Sci Fi Wdh.
22:05 Uhr Snatch - Schweine und Diamanten
Ein paar Kriminelle haben einen riesigen Diamanten gestohlen, der ihnen prompt gestohlen wird. Woraufhin eine wahnwitzige Jagd nach diesem Diamanten losgeht. Mit Brad Pitt.
UK/US
2000
Pro7 Wdh.
22:25 Uhr Der 13. Krieger
Antonio Banderas schließt sich einer Kriegergruppe an, die gegen eine Armee antritt.
US
1999
13th Street Wdh.
23:05 Uhr Millennium
Nummer 633
3x14 Kabel1 Wdh.
00:05 Uhr Tremors 2
Die Raketenwürmer sind zurück. Hungriger, intelligenter und mutierter als vorher. Na, wenn das nicht ein Grund für eine Jagd ist.
US
1996
13th Street Wdh.
00:45 Uhr Cube 2: Hypercube
Acht Fremde finden sich in einem ständig verändernden würfelförmigen Labyrinth wieder. Sie versuchen aus dieser tödlichen Mausefalle zu fliehen.
CA
2002
Sci Fi Wdh.
01:05 Uhr CSI: Miami
Flammendes Inferno
1x22 SF2 Wdh.
02:10 Uhr Die Herrschaft des Feuers
In der Zukunft beherrschen Drachen die Erde. Die überlebenden Menschen bekämpfen die Ungeheuer.
UK/US
2002
SF2 Wdh.
02:10 Uhr Alias
Erbfolge
3x02 ATVplus Wdh.

(Zurück zum Inhalt)


8. Rating Report
von Martin Seebacher

Die offizielle TV-Saison 04/05 der Networks ist in den USA vorbei. Bis auf wenige Ausnahmen machen die meisten Serien nun eine Pause bis zum Beginn der Season 05/06 im Herbst. Hier sind also in nächster Zeit nicht wirklich viele Neuigkeiten zu erwarten, nur einige Kabelsender wie der SciFi-Channel starten schon im Sommer mit neuen Folgen. Hier darf man besonders gespannt auf die neuen Staffeln von "Stargate SG-1", "Stargate: Atlantis" und "Battlestar Galactica" sein, die bereits am 15. Juli starten.

Auch in Deutschland droht bald ein Mangel an neuen Serienfolgen. "Stargate: Atlantis" konnte seine erste Staffel bei RTL II mit recht guten Quoten beenden, auch wenn die ganze Staffel im Schnitt nicht an den Erfolg von "Stargate" herankommen kann. Die kurzlebige 2003er Version von "The Twilight Zone" kann bisher noch nicht so recht überzeugen, die Quoten sind für RTL-II-Verhältnisse eher unterdurchschnittlich.

Besser ging es zuletzt wieder "Lost". Nachdem die Serie lange Zeit jede Woche Zuschauer und Marktanteile einbüßen musste, konnte sie zuletzt wieder klar zulegen. Unter den Senderschnitt fiel die Serie aber trotz langzeitiger Einbußen nie. Bisher also ein klarer Erfolg für ProSieben. Die "Desperates Housewives" hatten dieses Problem eigentlich nie. Seit Beginn pendeln die Marktanteile rund um die 20% bei den 14-49-Jährigen, für die rote Sieben ein großer Erfolg, da der Schnitt in der aktuellen Saison hier nur bei 12,2% liegt. Einzig die Folge vom 21. Juni musste Federn lassen und erreichte *nur* 14,5% Marktanteil in der Zielgruppe, sie hatte aber auch starke Konkurrenz aus dem Sportbereich.

Auch "Charmed" konnte zuletzt wieder etwas bessere Quoten erzielen und sich über dem ProSieben-Senderschnitt platzieren, obwohl die aktuelle Staffel, insgesamt gesehen, eher enttäuschend verlaufen ist.

Über den Erfolg von "CSI" und seinem Ableger bei VOX und RTL muss man eigentlich nicht mehr viele Worte verlieren.

Sat.1 hat die "Enterprise"-Wiederholungen aufgrund von teilweise erschreckend schlechten Quoten (Tiefstand am 8. Mai um 14 Uhr: Folge 1.17 "Raumpiraten" mit nur 2,5% Marktanteil bei den Zuschauern ab 3 Jahren und erbärmlichen 3,7% in der Zielgruppe) vom Sonntagnachmittag auf Sonntagmorgen verlegt. Die Folge sind wie zu erwarten deutlich weniger Zuschauer, aber dafür wenigstens gestiegene Marktanteile.

Die von Steven Spielberg produzierte zehnteilige Miniserie "Taken" hat nun auch ihren Weg ins Free-TV gefunden. Jeweils am Montag nach "Lost" strahlt ProSieben seit 13. Juni die jeweils 90-minütigen Episoden aus. Die Quoten können bisher durchaus beeindrucken, auch wenn die zweite Folge gegenüber der Premierenfolge, die 20,2% Marktanteil in der Zielgruppe erreichen konnte, um 3% zurückgingen. Trotz allem nicht schlecht, kann ProSieben doch endlich auch den Montagabend - zumindest im Moment - als Erfolg verbuchen.

Informationen zum Thema:
http://www.sftv.ch/rubriken/quoten/ - Star Trek-Quoten im Internet

Diskutieren Sie im Corona Magazine-Forum:
http://www.scifinet.org/scifinetboard/index.php

(Zurück zum Inhalt)


9. Kunterbunt

Kurd-Laßwitz-Preis: Bekanntgabe der Preisträger.
von Corona Magazine mit Material von Udo Klotz

Vor kurzem wurden die Sieger des Kurd-Laßwitz-Preises für das Jahr 2004 bekanntgegeben. Seit 25 Jahren wird dieser Preis in sieben Kategorien für deutschsprachige Science-Fiction verliehen.

Hier sind die Sieger:
In der Kategorie "Bester deutschsprachiger SF-Roman" gewann Frank Schätzing mit "Der Schwarm". Als "Beste deutschsprachige Kurzgeschichte" wurde "Das Geschmeide" von Wolfgang Jeschke ausgezeichnet. "Die Narbe/Leviathan (The Scar)" von China Miéville wurde das "Bestes ausländisches SF-Werk mit deutschsprachiger Erstausgabe 2004". In der Kategorie "Beste Übersetzung ins Deutsche" überzeugte Peter Robert mit seiner Übersetzung von Dan Simmons' "Ilium". Den Preis für die "Beste Graphik" teilen sich Dirk Berger und Michael Marrak; Dirk Berger für die Illustration von Michael Marraks "Imagon", Michael Marrak für das Titelbild zu "phantastisch! 15". Die Auszeichnung als "Bestes deutschsprachiges SF-Hörspiel" ging an Norbert Schaeffer für "Das letzte Geheminis". Der "Sonderpreis für herausragenden Leistungen im Bereich deutschsprachiger SF" ging an Klaus Bollhöfener, Chefredakteur von "Phantastisch!". Informationen über die weiteren Platzierungen sowie die Preisträger der letzten 25 Jahre sind unter www.kurd-lasswitz.de zu finden.

Eine kleine Anmerkung noch: Die nominierte Geschichte aus unserem Corona-Storywettbewerb, "Ein Brief für Herrn Berger" von Astrid Nikodem, kam auf Platz 15. Gratulation!

Diskutieren Sie im Corona Magazine-Forum:
http://www.scifinet.org/scifinetboard/index.php

NASA beschießt Kometen.
von Andreas Dannhauer

Am 4. Juli etwa um 8 Uhr morgens wird ein 370kg schwerer Körper auf den Kometen Tempel 1 auftreffen. Dieser Impaktor, der vor allem aus Kupfer besteht, wurde von der NASA-Sonde Deep Impact einen Tag zuvor ausgesetzt und wird vermutlich einen Krater von 100m Durchmesser reißen. Alle zur Verfügung stehenden Teleskope werden auf den Kometen gerichtet sein, um Informationen über die innere Zusammensetzung zu gewinnen. Das aufgewirbelte Material lässt den Kometen aufleuchten, ein Vorgang, den man in Amateurteleskopen von der Erde aus beobachten kann. Leider ist es in Mitteleuropa dafür schon viel zu hell, so dass Interessierten nur der Griff zum Internet bleibt.

Informationen zum Thema:
http://deepimpact.jpl.nasa.gov

Diskutieren Sie im Corona Magazine-Forum:
http://www.scifinet.org/scifinetboard/index.php

Corona Redakteure über das Ende von "Enterprise".
von Corona Magazine

Sebastian Peitsch: "Für jemanden wie mich, der 'Voyager' ungefähr bei Staffel 4 ab- und danach nicht wieder einschaltete, war 'Enterprise' zunächst auch keine Offenbarung. 'Deep Space Nine' ist und bleibt das Beste, was 'Star Trek' mir zu bieten hatte, aber im Rückblick auf die vierte und meiner Ansicht nach beste Staffel 'Enterprise' stellt sich die Frage, warum die Einschaltquoten in den USA nicht ausgereicht haben. Nennen wir es einfach den "Bermanschen Effekt" in der Hoffnung, dass alles was er anfasst verwelken möge, bis er seine Totenhände endlich vom Franchise entfernt. Aber dieses Wunschdenken wird sich wohl genauso sehr erfüllen wie eine weitere Folge 'Enterprise'. Die Aufregung von Jolene Blalok kann man unterdessen nicht wirklich verstehen. Als ob man etwas gegen eine weitere Folge 'TNG' haben könnte."

Klaus Schapp: "Die Vierte war die beste 'Enterprise'-Staffel. Schöne Miniarcs. Schade, dass es jetzt und so zuende geht, aber man soll ja aufhören wenn es am schönsten ist. Die letzte Einstellung brachte schon ein wehmütiges Gefühl mit sich."

Shopping-Tipps zum Thema:
"Star Trek - Enterprise: Season 1" - DVD-Box zum Preis von 94,00 EUR
"Star Trek - Enterprise: Season 2" - DVD-Box zum Preis von 91,00 EUR (vorauss. Erscheinungstermin: 8. August 2005)
"Star Trek - Enterprise: Season 3" - DVD-Box zum Preis von 91,00 EUR (vorauss. Erscheinungstermin: 7. September 2005)
"Star Trek - Enterprise: Season 4" - DVD-Box zum Preis von 91,00 EUR (vorauss. Erscheinungstermin: 3. November 2005)

Diskutieren Sie im Corona Magazine-Forum:
http://www.scifinet.org/scifinetboard/index.php

(Zurück zum Inhalt)


10. Kino-Vorschau
(Kinostarts im Juli 2005)

Fantastic Four

Originaltitel: Fantastic Four
Start in Deutschland: 14.07.2005
Regie: Tim Story
Darsteller: Ioan Gruffudd (Reed), Jessica Alba (Susan), Chris Evans (Johnny), Michael Chiklis (Ben), Julian McMahon (Doctor Doom), Kerry Washington (Alicia Masters)
Drehbuch: Mark Frost, Michael France
Land: USA 2005
Genre: Science Fiction / Action
Altersfreigabe: ab 12 Jahren

Nachdem vier Astronauten im Weltraum einer kosmischen Strahlung ausgesetzt wurden, verfügen sie über unglaubliche Fähigkeiten. Der Anführer der Truppe kann sich fortan auf eine Länge von mehr als einhundert Metern strecken - was ihn den Namen Mr Fantastic einbringt. Susan, alias Invisible Girl, besitzt die Fertigkeit, nach eigenem Belieben unsichtbar zu werden. Ihr jüngerer Bruder Johnny hingegen macht unter dem Namen Human Torch als menschliche Fackel von sich reden. Last but not least kann sich Ben, der sich nun The Thing nennt, in einen gigantischen Muskelprotz verwandeln.
Gemeinsam setzen sie nun alles daran, einem hübsch größenwahnsinnigen Superschurken das Handwerk zu legen.

Informationen zum Thema:
http://www.fantastic4.film.de - Offizielle Homepage

Madagascar

Originaltitel: Madagascar
Start in Deutschland: 14.07.2005
Regie: Eric Darnell, Tom McGrath
Darsteller: Ben Stiller (Alex, der Löwe), Chris Rock (Marty, das Zebra), Jada Pinkett Smith (Gloria, das Nilpferd), David Schwimmer (Melman, die Giraffe), Sacha Baron Cohen (König Julien)
SyncStimmen: Bastian Pastewka, Rick Kavanian, Jan Josef Liefers, Die Fantastischen Vier
Drehbuch: Mark Burton, Billy Frolick, Eric Darnell
Land: USA 2005
Genre: Trickfilm / Komödie
Altersfreigabe: ohne Altersbeschränkung

Der Löwe Alex, die Giraffe Melman, das Zebra Marty und das Nilpferd Gloria aus dem New Yorker Central Park Zoo sind gute Freunde. Marty sehnt sich jedoch sehr nach Freiheit und schließt sich einer Flucht der Pinguine an. Seine Freunde lassen Marty bei diesem Unterfangen natürlich nicht alleine gehen und folgen ihm - und stranden mit ihrem Flucht-Schiff vor der Küste Madagascars. Dort stellen sie rasch fest: Auf diese Form der Freiheit waren sie gar nicht vorbereitet...

Informationen zum Thema:
http://movies.uip.de/madagascar - Offizielle Homepage

Mr. & Mrs. Smith

Originaltitel: Mr. & Mrs. Smith
Start in Deutschland: 21.07.2005
Regie: Doug Liman
Darsteller: Brad Pitt (Mr. Smith), Angelina Jolie (Mrs. Smith), Kerry Washington, Adam Brody, William Fichtner
Drehbuch: Simon Kinberg
Land: USA 2005
Genre: Action / Thriller
Altersfreigabe: ab 16 Jahren

Mr. John und Mrs. Jane Smith sind zumindest nach außen ein ganz normales Ehepaar und führen ein eher langweiliges Leben in einer gewöhnlichen amerikanischen Vorstadt.
Der Schein trügt jedoch, denn die beiden umgibt ein Geheimnis, dass sie sogar voreinander verheimlichen. Sie sind zwei der gefährlichsten Auftragskiller des Erdballs, die zudem für konkurrierende Organisationen arbeiten. Eines Tages geschieht es nun, dass die beiden aufeinander angesetzt werden...

Verflucht

Originaltitel: Cursed
Start in Deutschland: 21.07.2005
Regie: Wes Craven
Darsteller: Christina Ricci (Ellie), Joshua Jackson (Jake), Jesse Eisenberg (Jimmy), Judy Greer (Joannie), Scott Baio (Scott Baio), Milo Ventimiglia (Bo)
Drehbuch: Kevin Williamson
Land: USA 2004
Genre: Thriller
Altersfreigabe: ab 18 Jahren

Die Talkshowproduzentin Ellie kümmert sich neben der Arbeit um ihren nervigen Bruder Jimmy und beziehungsgestörten Freund Jake. Eines Nachts nehmen nun üble Dinge ihren Lauf: Ellie und Jimmy stoßen auf dem Mulholland Drive mit dem Fahrzeug von Becky zusammen und werden dort kurze Zeit später von einem undefinierbaren Biest angegriffen. Becky wird dabei tödlich verletzt, Ellie und Jimmy gebissen. Mit der Zeit verwandeln sich die beiden in eine Art Werwolf, was ihnen am Tage unglaubliche Kräfte verleiht.
Um dem finsteren Fluch ein Ende zu bereiten gehen sie daran, den Oberwolf zu finden und zu töten.

Informationen zum Thema:
http://www.verflucht-derfilm.de - Offizielle Homepage

Die Eisprinzessin

Originaltitel: Ice Princess
Start in Deutschland: 28.07.2005
Regie: Tim Fywell
Darsteller: Joan Cusack (Joan Carlyle), Kim Cattrall (Tina Harwood), Michelle Trachtenberg (Casey Carlyle), Hayden Panettiere (Gen Harwood), Trevor Blumas (Teddy Harwood), Connie Ray (Nikki's Mutter), Kirsten Olson (Nikki)
Drehbuch: Hadley Davis
Land: USA 2005
Genre: Drama / Komödie
Altersfreigabe: ab 6 Jahren

Casey ist Schülerin, Leseratte und ein absolutes Physik-Ass. Und unzufrieden, denn eigentlich träumt sie von einer Karriere als Eiskunstläuferin. Ihre Mutter möchte sie hingegen mit einem Stipendium nach Harvard schicken. Für ihre Bewerbung an der Uni leitet sie die Formeln ab, die insbesondere beim Schlittschuhlaufen zum Tragen kommen.
Dahingehende Nachforschungen betreibt sie am Eisring der ehemaligen Olympia-Teilnehmerin Tina, wo auch deren Tochter Gen und ihre Clique trainieren. Leider verhalten sich diese nicht gerade kameradschaftlich, als Casey selbst Stunden nehmen möchte.

Informationen zum Thema:
http://www.die-eisprinzessin.de - Offizielle Homepage

(Zurück zum Inhalt)


11. Science Fiction: "Per Anhalter durch die Galaxis"
von Gernot Hausar

Keine Panik - es ist gut!

Wenn der Film beginnt, die Delfine den kleinen blauen Planeten verlassen und sich für all den Fisch artig bedanken, dann merkt man, dass diese Filmcrew Douglas Adams fünf Bücher nicht nur gelesen, sondern auch gemocht hat.
Der Stoff selber ist so vielfältig, voller Querverweise und Anekdoten, dass er schwer zu verfilmen ist. Die BBC hatte sich in den 80ern schon einmal daran gewagt und durch die billige Studioproduktion mit selbst gebastelten Kulissen und Kostümen eine Kurzserie geschaffen, die jedenfalls durch ihren Charme punktet und an die ursprünglichen "Enterprise"-Folgen erinnert.

Der neue Film nähert sich der Serie von der anderen Seite und spiegelt damit die Wandlung in der Akzeptanz des Werkes selbst wieder: Während der "Hitchhiker's Guide" früher eher ein Geheimtipp war, gehört er heute zu den erfolgreichen Klassikern des Genres. Dementsprechend hat Disney auch keine Kosten und Mühen gescheut und für den Film in gewohnter Perfektion state-of- the-art Special Effects und computeranimierte Sequenzen geschaffen.

Aber was kommt heraus, wenn man mit dem Universum, einigen Planeten und dem ganzen Rest als Storyline nur knappe zwei Stunden zur Verfügung hat?

Keine Panik - es ist gut!
Das Team hat die Storyline auf das Wesentlichste gekürzt - etwas, was unbedingt nötig ist, bedenkt man die unzähligen Verknüpfungen und Side-Plots, die in den Büchern den Leser begleiten. Für Leser der Bücher werden auch einige für sie neue Szenen im Film enthalten sein. Trotzdem, oder vielleicht deshalb ist der Film ein eigenständiges Produkt, welches sich nicht vor den anderen Versuchen, sich an das Thema anzunähern, wie der BBC-Serie, der Radio-Show oder dem Computerspiel, verstecken muss.

Der Guide, eine Art Tramper-Buch, welche fast alles Wissenswerte über die Galaxis (... sogar den unbedeutenden Planeten Erde: "Überwiegend harmlos" steht da ...) enthält, wurde sehr geschickt in den Film eingebunden - die wundervoll verrückt animierten Einträge bilden die thematische Klammer für die Handlung, bieten aber auch immer einige kleine Sequenzen, die mit der eigentlichen Haupthandlung nichts zu tun haben und von denen man denken würde, dass sie nur im Medium Buch, keinesfalls aber auf der Leinwand funktionieren würden.

Der Humor erinnert zeitweise an Monty Python, das Medium Film passt gut zu den Wendungen, die zum Beispiel ein "Unwahrscheinlichkeitsdrive" produziert. Der Film ist vom Stil her trocken, witzig und kommt vom Humor den Büchern sehr nahe. Wir lernen Marvin, einen depressiven Roboter, kennen, Zaphod Beeblebrox (Sam Rockwell), den Präsidenten der Galaxis, oder den Planetenkonstrukteur Slartibartfast (Bill Nighy).

Ein zeitweise zu schneller Film, der verspielt und mit viel Freude am Detail gemacht wurde, sich stark an den Büchern orientiert und mit Anspielungen die eher Kenner der Bücher als Neueinsteiger in die Materie schätzen können. In Anbetracht der fast unmöglichen Vielfalt der Materie ist hier trotzdem eine beachtliche Leistung gelungen.

Trotzdem würde ich ihn jedem empfehlen, der diese spezielle Art von Humor mag. Ein Tipp noch: eine kleine Endsequenz versteckt sich im Nachspann ...

Shopping-Tipps zum Thema:
"Per Anhalter durch die Galaxis/Das Restaurant am Ende des Universums" - 2 DVDs zum Preis von 19,99 EUR (Fernsehserie der BBC aus dem Jahr 1981)
"Per Anhalter durch die Galaxis" - Roman zum Preis von 6,95 EUR

Diskutieren Sie im Corona Magazine-Forum:
http://www.scifinet.org/scifinetboard/index.php

(Zurück zum Inhalt)


12. Beyond Science Fiction 09: CSI:NY
von Matthias Pohlmann

Wenn einen der Mut verlässt

Im Herbst 2004 war es soweit: Auf CBS debütierte die dritte Serie des "CSI"-Franchises. Nach Las Vegas und Miami sollte dieses Mal New York der Schauplatz des Handelns sein. Und nachdem CBS jahrelang kein Rezept gegen die Mittwochsdominanz der nun schon im fünfzehnten Jahr laufenden Serie "Law & Order" finden konnte, sollte "CSI: NY" die lange gesuchte Wunderwaffe sein. Da auch alle "Law & Order"-Serien in New York spielen, war also die Schlacht "New York vs. New York" eröffnet. Am Ende der Season hatte "CSI:NY" sowohl bei den Gesamtzuschauern als auch bei den 18-49-Jährigen knapp die Nase vorn - aus dieser Warte ist "CSI:NY" also schon einmal gelungen.

Doch lohnt sich die Serie auch inhaltlich? Die Antwort auf diese Frage ist ein klares Jein. In den ersten Folgen leisteten die Macher von "CSI:NY" Beachtliches. Mit ungewöhnlichen Bildern und wunderbarem Sound schufen sie schon abseits des Inhalts ein außerordentliches Stück Fernsehen. Düstere Bilder, oft fast schwarz-weiß, prägten die Serie. Die Büros der CSIs waren in einem dunklen, alten Gewölbe platziert, so dass die Serie insgesamt den Eindruck vermittelte, Fernsehen als eigene Kunstform zu begreifen und mit dessen Möglichkeiten zu spielen.
Auch die erzählten Geschichten waren gleich deutlich anders als die aus Las Vegas oder Miami - sie waren "geerdeter" und in ihrer Stimmung - passend zu Ton und Musik - eher düster; man hatte tatsächlich das Gefühl, dass dieser Bild- und Tonsprache Storys auf den Leib geschrieben wurden.

Auch eine starke Darstellerriege hatte ihren Anteil daran, dass der Autor dieser Zeilen mit der ersten Folge schon Fan dieser Serie wurde.

Da wäre zuallererst Gary Sinise, unter anderem aus "Forrest Gump" und "Der menschliche Makel" bekannter Kinoschauspieler. Er kam zum "CSI"-Franchise über seinen alten Freund William Petersen (Gil Grissom aus "CSI - Crime Scene Investigation"), mit dem er eine gemeinsame Theatervergangenheit (Steppenwolf Company) hat. Sein Charakter, Detective Mac Taylor, ist wieder eine eigenständige Persönlichkeit und unterscheidet sich deutlich von seinen "Kollegen" in Las Vegas und Miami.

Mit Melina Kanakaredes alias Detective Stella Bonasera wird die "Nummer zwei" im Team von einer Schauspielerin dargestellt, die bereits eine Leadrolle in einer Fernsehserie hatte ("Providence": Dr. Sydney Hansen). Wie bei vielen anderen US- Schauspielern lassen sich auch bei ihr Spuren zu "NYPD Blue" finden, wo sie 1995 mehrere Gastauftritte hatte. Ihre Figur in "CSI:NY" ist die wohl stärkste Frauenfigur im "CSI"-Franchise - gleichauf mit Marg Helgenbergers Catherine Willows aus der Mutterserie.

Eddie Cahill ist ein weiterer ehemaliger Hauptdarsteller einer Serie ("Glory Days", zu deutsch "CSL - Crime Scene Lake Glory": Mike Dolan) und hat in "CSI:NY" die Rolle des Detective John Flack, der nicht zum forensischen Team gehört, sondern zur "regulären" Polizei - er ist also sozusagen das Gegenstück zu Paul Guilfoyle.

Hill Harper ist der Pathologe im Team - Dr. Sheldon Hawkes, ein Mann mit sehr schwarzem Humor. Harper kennt man aus zahlreichen Gastauftritten in bekannten Serien von "NYPD Blue" bis "E.R.".

Vanessa Ferlito dürften diejenigen kennen, die die dritte Staffel von "24" verfolgt haben - dort war sie Claudia. Als Gastdarstellerin war sie auch schon in den "Sopranos" und in "Law & Order" zu sehen.

Carmine Giovinazzo ist der dem deutschen Zuschauer Unbekannteste im Team - sein Charakter ist der des Danny Messer, einem aufstrebenden Forensiker. Jeweils ein Gastauftritt in "Buffy" und "Providence" und Nebenrollen in den Kinoproduktionen "No Way Home" (dt. "Unter Brüdern") und "Black Hawk Down" stehen in seinen Credits.

Der gesamten Cast ist extrem hoch anzurechnen, dass sie sehr unaufdringlich und doch eindrucksvoll spielen. Auch die von ihnen porträtierten Charaktere unterscheiden sich deutlich von denen der anderen "CSI"-Serien.

Und so war eigentlich alles perfekt - wenn die Verantwortlichen nicht der Mut verlassen hätte. Denn die besondere Bildsprache ging schon ab der fünften Folge Stück für Stück verloren, auch das Gewölbe verlor einiges von seiner dunklen Atmosphäre, indem man nachträglich Fenster einbaute. Und das anfangs durchgängig zu bewundernde "Thema" Schwarz-Weiß geht zu Gunsten einer fast schon übermäßigen Colorierung verloren. So bleibt in der zweiten Hälfte der ersten Staffel von einer außergewöhnlichen Serie nur noch eine sehr gute Cast mit guten (aber nicht mehr besonders düsteren) Geschichten übrig - und der Gewölbekeller, der ein eigenes Feeling verursacht. Doch dieser Keller wird in der zweiten Staffel ebenfalls weg sein, wenn das Labor in ein Hochhaus umzieht.

Natürlich macht "CSI:NY" auch noch im späteren Verlauf der ersten Staffel Spaß, insbesondere auf Grund der starken Cast. Doch wenn man die ersten Folgen kennt, dann blutet einem schon das Herz, wenn man die späteren Folgen ansieht und sich überlegt, was da möglich war.

Links zu Screenshots der Serie (erste Folgen) gibt es hier.

In dieser Reihe bereits erscheinen:
Beyond Science Fiction 01: Cold Case
Beyond Science Fiction 02: Desperate Housewives
Beyond Science Fiction 03: Nip/Tuck
Beyond Science Fiction 04: Gilmore Girls
Beyond Science Fiction 05: The District
Beyond Science Fiction 06: Ein Käfig voller Helden
Beyond Science Fiction 07: Crossing Jordan
Beyond Science Fiction 08: Boston Legal

Diskutieren Sie im Corona Magazine-Forum:
http://www.scifinet.org/scifinetboard/index.php

(Zurück zum Inhalt)


13. Wissenschaft: Rosetta Disk
von Marcus Haas

Es ist heute keine Schwierigkeit mehr, ein paar Terabyte an Daten in irgendeinem Rechenzentrum zu speichern, aber es handelt sich dabei in der Regel um eine recht kurzfristige Speicherung, einige Jahre vielleicht.
Und auch die Verbreitung von Daten über das Internet geht so schnell wie nie zuvor in der Geschichte der Menschheit.

Will man Daten länger aufheben oder gar zukünftigen Generationen zugänglich machen nützen digitale Speicher sehr wenig. Zum einen halten die Datenträger nicht so lange, bei CDs vermutet man einige Jahrzehnte, zum andern veraltet die Hard- und Software mit der die Daten gelesen und verarbeitet werden können. Man kann versuchen, diese Probleme zu umgehen, indem man die Daten immer wieder umkopiert und die alten Computer aufhebt, aber das ist kompliziert, und die veraltete Technik zu warten, ist kostspielig. Teilweise kann man die Funktionsweise alter Rechner auch simulieren, doch auch das scheint für eine langfristige Lösung kein zufrieden stellender Weg zu sein. Der einzig gangbare Weg scheint hier zu sein, die Daten immer wieder in aktuelle Formate umzukopieren, so dass sie weiterhin nutzbar bleiben,, aber auch das ist für bei den großen Datenmenge bestenfalls für Regierungen und größere Unternehmen praktikabel. Keine dieser Lösung ist also wirklich eine Antwort auf das zugrunde liegende Problem, sondern bestenfalls eine Hilfskonstruktion, bis uns eine bessere Lösung einfällt.

Diese Gründe, und das bis vor kurzem fehlende Bewusstsein, führen dazu, dass schon jetzt Daten aus den Anfängen des Computerzeitalters unwiederbringlich verloren gegangen sind. Das erscheint auf den ersten Blick gar nicht so tragisch, in unserer schnelllebigen Welt, aber wenn irgendwann die Archäologen der Zukunft unsere Stadt freilegen, werden sie erstaunlich wenig über unsere Kultur in geschriebener Form finden.

Zur Zeit der Sumerer und Ägypter war das alles kein Problem, sie haben auf Ton und Papyrus geschrieben und auch in Stein gemeißelt. Viele dieser Schriften sind bis heute erhalten geblieben und sind ein unschätzbarer Schatz, wenn es um das Verständnis des Lebens in diesen Epochen geht.
Vielleicht ist es Hybris, sich darüber den Kopf zu zerbrechen, wie zukünftige Generationen von unserem Tun und Handeln erfahren sollen, aber es ist wohl auch ein ganz natürlicher Wunsch, nicht in Vergessenheit zu geraten.
Wieder anzufangen, auf Ton zu schreiben ist natürlich keine Lösung, aber die Sache mit dem Meißeln in Stein hat schon ihren Reiz - dieser übersteht gewiss einige Jahrtausende, wenn er nicht zerstört wird.

Die Long Now Foundation hat sich diesem Problem verschrieben. Zusammen mit dem Getty Museum organisierten sie eine Konferenz, um sich Gedanken zu machen, wie man das Wissen der Welt für 10.000 Jahre sichern kann.
Dabei müssen eine ganze Reihe von Fragen geklärt werden, welche Sprache soll benutzt werden, welches Format und welches Material. Und dazu sollte der Text indiziert und zu durchsuchen sein, auch wenn in Zukunft vielleicht keine digitalen Computer mehr zur Verfügung stünden.
Es wurde schnell klar, dass ein solches Ziel nicht zu erreichen ist. Stattdessen entschied man zunächst die Sprachen selbst zu retten und diese parallel und in Mikroschrift auf eine Scheibe zu gravieren - der Rosetta Disk.
Man geht im Moment davon aus, dass 50 bis 90 % der Sprachen dieser Welt im nächsten Jahrhundert aussterben werden. Die Long Now Foundation hat sich nun zum Ziel gesetzt, etwa 1000 der schätzungsweise 7000 Sprachen dauerhaft zu speichern und zu archivieren. Dazu werden für jede Sprache 10 charakteristische Textpassagen gespeichert, die später ausreichen sollen, um im Vergleich mit einer bekannten Sprache, so wie beim Stein von Rosetta, die verlorengegangene Sprache wieder zu rekonstruieren.

Sollte dann in der Zukunft ein Text in einer längst vergangenen Sprache auftauchen, so hätte man die Rosetta Disk als Referenz, um eine Übersetzung anfertigen zu können.
Der Text für den man sich entschied, waren die ersten drei Kapitel der Genesis. Dieser Text dient aber nur als Referenz und ist alleine wohl kaum geeignet, eine Sprache zu konservieren, deshalb gibt es daneben eine Beschreibung der Sprache, ihrer Sprecher und ihre Verbreitung, das Sprachsystem mit Orthographie und Phonetik, Wortlisten und Zahlen, sowie einige Texte und Geschichten aus dem jeweiligen Sprachraum und schließlich Beispiele gesprochener Sprache mit phonetischer Transkription.
Diese Texte sollen auf eine Nickelscheibe von etwa 10 cm Durchmesser graviert werden, die eine Lebensdauer von 2.000 - 10.000 Jahre hat.

Mit der Technik, die von den Los Alamos Laboratories und Norsam Technologies entwickelt wurde, lassen sich auf einer dieser Scheiben bis zu 350.000 Seiten an Daten speichern. Um die Daten wieder auszulesen, braucht man zumindest ein optisches Mikroskop, es wären aber auch Schriften denkbar, die nur mit einem Elektronenmikroskop wieder gelesen werden können.

Die Disk sieht so aus, dass in der Mitte die Erde abgebildet ist, von wo aus strahlenförmig Texte in verschieden Sprachen beginnen, die kleiner werden je weiter man liest, bis man schließlich zu einer Vergrößerung greifen muss, um weiterzulesen.
Gelagert werden sollen die Disks in Kugeln aus Glas und Stahl, in die auch die Namen und Daten des jeweiligen Besitzers eingraviert werden sollen, um so die Geschichte der jeweiligen Scheibe nachvollziehen zu können.
Zur Zeit existiert nur eine Kopie der Rosetta Scheibe, aber um die Chancen zu erhöhen, dass die ein oder andere bis in die Zukunft überdauert, sollen es noch Tausende werden, die überall auf der Welt die Epochen überdauern.

Die Rosetta-Scheibe ist aber nur ein Teil des Projekts, die Weltsprachen zu erhalten und das Augenmerk auf diesen Kulturschatz zu richten, weitere Teile umfassen ein Online-Archiv zur freien Nutzung und eine gedruckte Referenz.

Das Rosetta-Projekt ist ein faszinierendes Vorhaben, um wenigstens einen Teil des Sprachschatzes dieser Welt zu retten. Für den Datenverlust in unserer Gesellschaft ist es aber zumindest vorerst von geringer Bedeutung, denn die derzeit produzierten Datenmengen würden die Kapazität der Scheiben schnell erschöpfen, ganz zu schweigen davon, dass der zu treibende Aufwand für viele Daten nicht zu rechtfertigen wäre. Es muss also doch noch nach einer Lösung gesucht werden, die relativ günstig und flexibel bleibt.

Informationen zum Thema:
http://www.rosettaproject.org - The Rosetta Project
http://www.findarticles.com - The Rosetta Disk - conservation of literary and art digital materials over millennia

Diskutieren Sie im Corona Magazine-Forum:
http://www.scifinet.org/scifinetboard/index.php

(Zurück zum Inhalt)


14. Die Corona-Kurzgeschichte

Schwarzer Regen
von Bernd Jooß

Ob Sonnentag, ob Regennacht,
der Tod über uns alle wacht.

Das friedvolle Erdengrab,
verzückt mich mit jedem neuen Donnerschlag.

Herum um den Eichenbaum,
das Wunderbare geschieht,
was zu träumen wagt kein Traum.


Die folgende Geschichte - einschließlich der Gedichte - wurde aus den Tagebucheinträgen eines unbekannten Mannes rekonstruiert. Dieses Tagebuch wurde kürzlich von ein paar Wanderern in einem verlassenen Dorf im tiefsten Irland gefunden. Die Aufzeichnungen decken Schauerliches und Mysteriöses auf, trotzdem möchte unsere Zeitung diese Geschichte Ihnen, treuer Leser, nicht vorenthalten.

Dies ist mein Tagebuch. Andere würden hier ihren Namen vermerken, doch da das Geschriebene nie für die Öffentlichkeit gedacht ist und ich mich selber ja kenne, verzichte ich auf diese Formalie.
Der erste Eintrag in dieses Buch erfolgt nach meiner Ankunft in Caldos am 10. Januar 1744. Und da ich ein gewissenhafter und neugieriger Mensch bin, beginne ich mit der Beschreibung dieses bescheidenen Dörfchens.
Caldos zählt nur ein paar hundert Einwohner, die zumeist in schäbigen Hütten oder Katen wohnen. Die Menschen, die darin zu hausen verdammt sind, besitzen so gut wie nichts. Die Kinder müssen schon seit dem frühesten Alter helfen, Geld herbeizuschaffen. Die gebeugten Frauen sind fast Tag und Nacht damit beschäftigt, die Behausung einigermaßen bewohnbar zu halten, das Essen zu kochen oder die Kinder und Ehemänner zu versorgen. Diese wiederum arbeiten zwölf Stunden am Tag zumeist auf den nahen Feldern der Großgrundbesitzer der Nachbardörfer. Nur wenige reiche Kaufleute oder Handwerker sind hier anzutreffen, die sich mit dem Rest nicht einlassen. Eine Mittelschicht gibt es nicht.
Das Dorf liegt auf einer Anhöhe, wo es von einem dichten Wald umrandet wird, in dem keine Tiere zu leben scheinen. Zumindest sehen oder hören die Bewohner nie eines. Der Wald und der fast permanente Nebel verschlingen so gut wie jeden Sonnenstrahl, der auf Caldos fällt. Dadurch erweckt es den Anschein, es sei ein Vorposten der Hölle.
Es gibt eine kleine Schule, in der nur ab und zu Dorfversammlungen abgehalten werden; eine Kirche, die beim letzten Unwetter beinahe zusammengebrochen wäre und einen Friedhof, der am Waldrand endet und an dem ein Weg zum zwanzig Kilometer entferntem Nachbardorf vorbeiführt. Der Friedhof wird von mächtigen Eichen bewacht, die wie Soldaten wirken. Die Grabsteine sind zum Großteil verwittert, so dass man die Daten darauf nicht mehr entziffern kann.

Drei Monate sind vergangen, seit ich mit meiner Frau nach Caldos gezogen bin. Ich stehe auf dem Friedhof, wo ich und der Regen einmal mehr an einer Beerdigung teilnehmen. Gebannt beobachte ich hinter einer Eiche hervor die Leutchen bei ihrem Ritual. Sie werfen die arme alte Inge, die in ihrer Holzkiste sicher schon verfault, in ein gebuddeltes Loch. Anschließend beflecken sie sie mit Dreck und murmeln ein mehr oder weniger ernstgemeintes Gebet. Inge war die Älteste in Caldos gewesen und als letzte in ihrer Familie gestorben. Näher kannte ich die Dame jedoch nicht. Es ist nicht aus Pietätgründen, warum ich zu der Beerdigung gehe. Nein, mich zieht einfach dieser Ort an und das, für was ihn die Leute benützen. Vielleicht hoffe ich, durch das Beobachten mehr über mein eigenes Ritual zu erfahren, das ich immer nach ihrem vollziehe. Weder mit den Bewohnern noch mit meiner Frau kann ich über mein Ritual reden. Wenn ich es täte, würden sie in mir einen Irren sehen und mich verstoßen.
Beerdigungen in Caldos dauern nicht lange, zumindest seit kurzem. Es sind in den letzten Wochen viele Menschen unter die mächtigen Schwingen der Zeit gekommen. Aus diesem Grund sind es die Bewohner bereits gewohnt, zu Beerdigungen zu gehen. Natürlich werden Mutmaßungen darüber angestellt, warum so viele Leute sterben. Die meisten sind sich einig, dass es sich um eine Krankheit handelt, die durch die schlechten hygienischen Bedienungen herrührt. Wahrscheinlich wird diese Behauptung nie bestätigt werden können, weil den Menschen hier das Geld für einen Arzt fehlt. Ich bezweifle hingegen diese Theorie. Ich bin überzeugt davon, dass das Sterben von Caldos selbst ausgelöst wird. Womöglich hat es beschlossen, seinem tristen Dasein ein Ende zu bereiten und sich selbst auszulöschen.
Sowie die Bewohner dem Regen überdrüssig wurden und die Dämmerung - die auf dem Friedhof noch intensiver zu sein scheint - nicht mehr ertragen können, gehen sie. Nachdem alle verschwunden sind, trete ich hinter der Eiche hervor. Ich ziehe geräuschvoll die modrige Luft ein und nähere mich langsam und mit pochendem Herzen dem Erdenbett. Gedankenvoll sehe ich zum grau geschwängerten Himmel empor, um danach in die entgegengesetzte Richtung zu schauen. Die gehäufte Erde erinnert mich an einen zu groß geratenen Maulwurfhügel und von dem Kreuz am Kopfe kann man noch gut die Daten entnehmen:

Gott hält schützend eine Hand über dich!

Inge Howard
* 14. 04. 1674
+ 14. 04. 1744


Das Leserliche würde bald verschwinden und dem Unleserlichem weichen.
Eine Weile schaue ich auf das Grab hinab, dann beginne ich mit einem Kribbeln im Bauch mit meinem Ritual. Ich kann nicht genau sagen, was das für eines es ist. Zum ersten Mal habe ich mein Ritual vollzogen, als meine Mutter beerdigt wurde. Da war ich gerade sechs Jahre alt. Ich weiß nicht, was ich damals getan habe, um dieses Ereignis auszulösen. Aber seit jenem Tag habe ich die gleiche Handlung so oft es geht wiederholt, ohne wirklich zu begreifen, was dabei geschieht. Doch jedes Mal erhalte ich meine Droge, ohne die mein Leben inzwischen nichts mehr wert ist. Wenn ich über einen längeren Zeitraum hinweg meine Droge nicht erhalte, schlafe ich fast den ganzen Tag, esse nichts mehr und meine Laune wird so kratzbürstig wie die einer Katze. Dann fühle ich mich völlig erschöpft und leer, und meistens plagen mich noch schlimme Krämpfe.
Es ist weit nach Mitternacht, als ein vollkommenes Glücksgefühl meine Blutbahnen infiziert hat und ich nach Hause kehre zu meiner kranken Frau.
Unser Haus unterscheidet sich nicht wesentlich von den anderen Häusern im Dorf. Allerdings weist es eine Besonderheit auf: Ein Klavier ist darin untergebracht. Auf diesem spiele ich oft selbst ausgedachte Kompositionen, die mir meine Melancholie diktiert und die meine Frau beinahe wahnsinnig machen. Das Klavier habe ich nachdem Tod meines Vaters mit einer stattlichen Summe an Bargeld erhalten. Meinen Vater habe ich sehr geliebt und viele Erinnerungen haben mich mit ihm verbunden. Praktisch jede Straßenecke in Dublin, wo ich geboren und aufgewachsen bin, hat mich an ihn erinnert, ebenso die Leute, die mich ständig auf ihn angesprochen haben. Das hat mein angeschlagener Gemütszustand nicht lange ausgehalten, weshalb ich meine Frau gezwungen habe, nach Caldos zu ziehen. Und da sie nur mein Bestes gewollt hat, hat sie keine Widerworte erhoben. Trotzdem weiß ich, dass ich sie damit ins Unglück gestürzt habe. Sie ist ein Geschöpf des Lichts, und erst in der Wärme der Sonne geht sie auf wie eine Rosenknospe.
Kate ist eine wunderschöne Frau, aber seit einigen Tagen ist sie sehr blass, sie hat rote und geschwollene Augen, sie hat stark abgenommen, und ihre Lebensfreude wird von einem Fieber aufgefressen. Es ist die gleiche Krankheit, die ihr innewohnt, wie bei den übrigen Bewohnern von Caldos. Allein ich scheine nicht davon betroffen zu sein. Aber ich weiß, dass nicht nur die Krankheit wie ein Aasgeier an ihr zehrt. Das Dorf mit seiner Trostlosigkeit tut es ebenfalls. Ich liebe meine Frau, so wie sie mich liebt, dennoch kann ich von hier nicht weggehen. Es ist so, als hätte das Dorf seine Krallen ausgefahren, um mich mit einer bestimmten Absicht hier zu behalten. Doch warum? Sollte ich etwa der einzige Zeuge seines Unterganges werden?
Es fängt wieder an zu regnen, wodurch ich weiß, dass jemand gestorben ist. Das ist immer so: Es regnet in Caldos nur, wenn eine Person dahinscheidet, und es hört so lange nicht auf zu regnen, bis diese in ihrem neuen Bett liegt. Ich ziehe mich an und gehe auf den Friedhof.
In den nächsten Wochen sterben immer mehr Menschen an der unbekannten Krankheit, weshalb es nur noch regnet. Mein Ritual kann ich daher oft ausführen, so dass ich wegen dem vollkommenen Glücksgefühl in mir schier verrückt werde. Allein die Verschlechterung meiner Geliebten bewahrt mich davor. Diese liegt nur noch im Bett und siecht allmählich dahin. Sie und ich sind die letzten Lebenden im Dorf. Ich pflege sie und sitze stundenlang bei ihr, um ihre Hand zu halten und um ihr den Schweiß von der Stirn zu wischen. Aber trotz allem verschlingt Caldos sie unbarmherzig.
Zwei Tage später liegt sie friedlich da und sieht mit ihrem güldenen Haar und der blassen Haut aus wie ein Engel. Ein letztes Mal nehme ich Kate in die Arme, dann trage ich sie zu Grabe, um einmal mehr mein Ritual zu vollziehen. Ich weiß, dass es diesmal etwas ganz Besonderes werden wird.
Nachdem ich sie in den Sarg gelegt und ihr Grab mit Erde bedeckt habe, gehe ich auf die Knie. Beide Hände lege ich auf das Bett, schließe die Augen und warte, bis die vollkommene Freiheit meiner Gedanken die Kontrolle übernimmt. Nun lege ich auch meinen Kopf auf das Bett und presse mein rechtes Ohr dagegen. Kurz darauf vernehme ich es. Wie jedes Mal ist es wunderschön. Eine leise Melodie, die nach Frühling klingt, sowie das sanfte Summen meiner Frau rauschen in mein Ohr. Darauf beglückt mich das schönste Gefühl, welches ich kenne. Zuerst ist es unangenehm, wie ein leichtes Zwicken, dann strömt Etwas in mich, das kurz in mir inne hält und sich in mir völlig zur Entfaltung bringt. Licht und Wärme hüllen mich ein, und es ist wie von tausend Federn berührt zu werden. Ein Lächeln kommt mir über die Lippen, und für einen Moment gibt es keine Geheimnisse mehr auf der Welt. Wenige Sekunden später verlässt mich dieses Etwas wieder und fährt gen Himmel.
Noch eine Weile verharre ich in meiner Position, bis ich mit Tränen in den Augen aufstehe. Einmal atme ich kräftig durch, schaue ausdruckslos in den dunklen Wald und danach in den anscheinend nicht vorhanden Himmel. Caldos ist endgültig zu einem Geisterdorf geworden, in dem nur noch die Jahreszeit existiert, die es selbst erschaffen hat. Ich strecke meinen rechten Arm aus, öffne die Handfläche und lasse den Regen darin sammeln. Als ich den Regen in meiner Hand betrachte, ist er nicht, wie eigentlich üblich, durchsichtig, sondern schwarz. Es staunt mich nicht, der Regen ist schwarz!

Ach, mein geliebtes Weib,
hat dich der Tod nun auch ereilt.

Versehen mit Angst und Hass,
seh ich mit Wehmut auf dein Grab hinab.

Der schwarze Regen,
so unbändig er fällt,
bringt er letztendlich den Segen.


***

Mein Name ist Bernd Jooß, ich wurde am 25. März 1982 geboren und wohne in Gerstetten, in der Nähe von Ulm. Nach meiner Mittleren Reife im Jahr 2000 habe ich eine Ausbildung zum Verlagskaufmann bei einer Zeitung abgeschlossen und habe in diesem Jahr mein Fachabitur nachgeholt.
Ich schreibe schon seit meiner frühesten Jugend, aber richtig ernsthaft erst seit 1998. Inzwischen habe ich an mehreren Schreibkursen teilgenommen und eines meiner Manuskripte wurde von einer freiberuflichen Lektorin überarbeitet.
Zu meinen Lieblingsautoren gehören Stephen King, Peter Straub und John Irving.

Veröffentlichungen:
- Die Erzählung "Ishmael und sein Handwerk" wurde bei "Thyla-Seiten der Poesie.de" veröffentlicht
- Die Krimi-Kurzgeschichte "Ein Schauspiel" erschien unter dem Pseudonym "Hyde" am 3. Mai 2004 auf "Leselupe.de"
- Am 30. August 2004 erschien meine Horror-Anthologie "Auf der anderen Seite" mit 9 Kurzgeschichten im Lacrima Verlag, Köln
- Beim Giengener Schriftstellerwettbewerb 2001 bin ich mit dem Beitrag "Begegnung im Wald" unter die besten fünf gekommen, wodurch ich eine Urkunde erhalten habe
- im Dezember 2004 erschien die Erzählung "Blutspur" in "Fantasia, dem Magazin für Phantastik"


Diskutieren Sie im Corona Magazine-Forum:
http://www.scifinet.org/scifinetboard/index.php

(Zurück zum Inhalt)


15. Wühltisch: Tipps aus der Welt des Merchandise

Unser Wühltisch wird einer kompletten Neubearbeitung unterzogen. Freuen Sie sich auf interessante Tipps und Hinweise an dieser Stelle. Sollten Sie uns einen Tipp geben wollen, sind wir immer für eine Mail dankbar: Schreiben Sie uns.

(Zurück zum Inhalt)


Das Corona Magazine ist geistiges Eigentum der Redaktion (1997-2005).

Das Corona Magazine wurde von Philipp Ruch im Jahre 1997 gegründet und ist eine periodisch erscheinende, kostenlose Publikation der Website www.corona-magazine.de.

Der Nachdruck und die Weiterverbreitung von Inhalten im Internet und terrestrischen Medien ist unter Angabe der Quelle ausdrücklich gestattet. Beispiel: "Quelle: Corona Magazine, Autor: Max Mustermann, Ausgabe #147, http://www.corona-magazine.de" Ausdrücklich untersagt hingegen ist die Übernahme der "Corona-Kurzgeschichte", der "Leseprobe" oder einzelner Passagen daraus.

Die im Corona Magazine veröffentlichten und namentlich gekennzeichneten Texte stimmen nicht unbedingt mit der Meinung der Redaktion überein. Die Zustimmung zur Veröffentlichung wird mit Eingang der Sendung vorausgesetzt. Der Autor erklärt mit der Einsendung, dass eingereichte Materialien frei sind von Rechten Dritter und hält die Redaktion von Rechten Dritter frei. Eine Haftung für die Richtigkeit der Veröffentlichung kann trotz sorgfältiger Prüfung nicht übernommen werden.

Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Webseiten ("Hyperlinks"), die außerhalb des Verantwortungsbereiches der Herausgeber liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem die Herausgeber von den Inhalten Kenntnis hätten und es ihnen technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern.
Die Herausgeber erklären hiermit ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf den zu verlinkenden Seiten erkennbar waren. Auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung, die Inhalte oder die Urheberschaft der verlinkten/verknüpften Seiten haben die Herausgeber keinerlei Einfluss. Deshalb distanzieren sie sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller verlinkten/verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. Diese Feststellung gilt für alle innerhalb der Publikation gesetzten Links und Verweise. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist.

Gemäß Paragraph 28 Abs. 3 Bundesdatenschutzgesetz wird hiermit die Verwendung von persönlichen Daten dieses Magazines zu Werbezwecken sowie zur Markt- und Meinungsforschung ausdrücklich untersagt.

   Impressum
corona magazine
Only the Sky is the Limit
ISSN 1422-8904
Ausgabe 147 - 29.06.2005

Herausgeber
Klaus Michels &
Mike Hillenbrand


Chefredaktion
Mike Hillenbrand (mh)
Klaus Michels (km)
Simon Pypke (sp) (v.i.S.d.P.)


Lektorat
Esther Haffner (eh)

Corona-Redaktion
Roland Austinat (ra)
Olaf Brüschke (ob)
Andreas Dannhauer (ad)
Marcus Haas (mh)
Gernot Hausar (gh)
Achim Hiltrop (ah)
Thomas Hoehl (th)
Christian Humberg (ch)
Barbara Jung (bj)
Michael Ottenbruch (mo)
Sebastian Peitsch (spe)
Matthias Pohlmann (mp)
Etienne Quiel (eq)
Armin Rößler (ar)
Klaus Schapp (ks)
Mierk Schwabe (msc)
Birgit Schwenger (bs)
Martin Seebacher (ms)
Michael Seither (mse)
Florenz Villegas (fv)

newsBEAT
Phantastik.de
The Daily Trekker
SF-Radio.net


Ihre Meinung
Klaus Michels (km)


TV-Vorschau
Klaus Schapp (ks)


Kino-Vorschau
Klaus Michels (km)


Kurzgeschichte
Olaf Brüschke (ob)
Barbara Jung (bj)
Armin Rößler (ar)


Wühltisch
Mike Hillenbrand (mh)

Vertrieb:
Pierre König
Koenig-com


Fragen zum Abonnement:
abo@corona-magazine.de


Fragen zu Kooperationen:
dialog@corona-magazine.de


Corona Webseiten:
www.corona-magazine.de


Auflage:
11'147 Leser


Ausgabe 148 erscheint am
13. Juli 2005.

(Zum Seitenanfang)