corona magazine
Only the Sky is the Limit
ISSN 1422-8904

   newsBEAT
  + Stewart für "ENT"-Ende
  + Berman bestätigt "ST XI"
  + Jackson verklagt Studio
  + "Billiger" "Hannibal"
  + "BSG": Folge im Internet
  + "The 4400": 2. Staffel

   Kunterbunt
  + Das Ende von Enterprise
  + Das Ende von Enterprise
  + In eigener Sache
  + Die Unglaublichen auf DVD

   Shops

Space-Store
Der große Star Trek- und Science Fiction-Shop im deutschsprachigen Raum.


Amazon.de
Bücher, Videos und DVDs, Audiobooks uvm. einfach online bestellen.


Sendit.com
Kino- und TV-Produktionen hier im englischsprachigen Original online bestellen.


   Partner

FEDCON
Infos, Foren und mehr zur erfolgreichsten europäischen Star Trek-Convention.


SciFi
Der nagelneue Sender auf Premiere und ish mit reinem Science Fiction-Programm.


Koenig-com.de
Internetlösungen aus einer Hand. Günstiges Webhosting ab 2 Euro pro Monat.


   Web-Tipp

Schlag 13!
Der BeJot-Verlag präsentiert die Gewinner des Corona Kurzgeschichtenwettbewerbs: Insgesamt 38 phantastische Geschichten aus dreizehn Themenrunden!

Lassen Sie sich von unseren Nachwuchsautoren entführen und bestellen noch heute!


   Links

Phantastische Welten
Ausführliche Besprechungen mit Infos zu allen großen SciFi-Serien und Filmen.


phantastik.de
Täglich neue Infos, Kritiken und mehr zu vielen Themen rund um die Phantastik.


SF-Radio
Großes Science Fiction-Internetportal mit täglichen Radiosendungen und News.


The Daily Trekker
Großes Star Trek: Voyager- und Andromeda-Projekt mit Reviews, Infos und mehr.


Star Trek-Quoten
Großes Einschaltquotenarchiv im Internet zum Star Trek-Universum auf sftv.ch.


ScienceFantasy-Flash
Science Fiction-Veteran mit Informationen, Archiven und wöchentlichem Newsletter.


09. März 2005 - Ausgabe 139 - "Hope and Fear"

Hoffnung und Befürchtung

Das war es also. "Star Trek: Enterprise" ist weg vom Fenster, das von einigen Fans seit langem erwartete Kinodebüt von "Babylon 5" ebenfalls. Je nach empfundener Zugehörigkeit ist der erste Fall natürlich eine Katastrophe nie da gewesenen Ausmaßes, der Zweite bestenfalls eine Randnotiz. Oder eben umgekehrt. Man darf also gespannt sein, ob es demnächst in einigen Foren und anderen Sammelplätzen des genrebezogenen Austausches wieder heißt: "Meine Serie ist aber viel besser als Deine und überhaupt, Du hast keine Ahnung!" Argumente, die einfach alles aussagen.

Mit ähnlich logischen und überzeugenden Argumenten knurren seit der offiziell verkündeten "Todesnachricht" von "Star Trek: Enterprise" einige wenige Archer-Anhänger jeden an, der gegenüber verschiedenen "Rettet irgendwas - und sei es Porthos"-Aktionen auch nur einmal die Augenbraue hebt.
Dass das, was "Star Trek" gerade erst ausmacht, Toleranz und das friedliche Miteinander ist, haben diejenige, welche in dieser Diskussion jeden Anflug "rebellischer" Äußerungen (soll heißen: Alles, was sich nicht mit ihrer eigenen Meinung deckt) auf Biegen und Brechen versuchen, im Keim zu ersticken, schlichtweg nicht begriffen. Gemeint sind damit wohlgemerkt nicht die Fans, auch nicht einige Fans, aber eben ein paar Fans.

Und warum heißt es immer nur "Star Trek" hier, "Star Trek" dort? Dabei besteht unser aller Lieblingsgenre doch aus so viel mehr. Wie auch immer es mit Gene Roddenberrys Schöpfung und Bermans/Bragas "Interpretation" weitergeht, andere Raumschiffe und Charaktere werden weiter durch das All ziehen. Nur eben in anderen Universen, aber ist das wirklich so schlimm?

Ihr Simon Pypke
Chefredaktion (v.i.S.d.P.)



Inhalt

1. In Memoriam: "Babylon 5: The Memory Of Shadows"
Das Ende des Kinoprojektes
8. Rating Report
Einschaltquoten von und mit Martin Seebacher
2. newsBEAT
Kurzmeldungen aus Fernsehen, Kino & Co.
9. Kunterbunt
Pressemitteilungen, Veranstaltungen und mehr...
3. Die Zukunft von "Stargate SG-1", Teil II
Informationen zur 8. und 9. Staffel der Serie
10. Kino-Vorschau
Die Kinostarts im März 2005
4. SF beyond spezial: "Crusade"
- kleine Schwester von "Babylon 5"?, Teil 2
11. Beyond Science Fiction 05: The District
It’s the characters, it’s the stories
5. Literatur spezial: Der Überschuss
Neues aus dem Wurdack-Verlag
12. Wissenschaft: Evolution
Marcus Haas über die Entwicklung des Lebens
6. Ihre Meinung
Leserbriefe an das Corona Magazine
13. Die Corona-Kurzgeschichte
"Die Kreuzung" von Autor Doris Bohn
7. TV-Vorschau
Unsere Fernsehtipps für die nächsten zwei Wochen
14. Wühltisch: Tipps aus der Welt des Merchandise
Neuigkeiten aus dem Space Store


1. In Memoriam: "Babylon 5: The Memory Of Shadows"
von Matthias Pohlmann

Geschichtliches

Am 27. September 2003 sorgte eine Meldung von J. Michael Straczynski, dass "etwas Neues im 'B5'-Universum" entstehen könnte, für Aufruhr unter den "Fivern". Relativ früh schon kamen die meisten Fans zu der Überzeugung, dass es sich dabei um einen Kinofilm handeln müsse (wir
berichteten), dessen Name "The Memory Of Shadows" sei. Und nach und nach kristallisierte sich aus den vorlonisch anmutenden Aussagen des "Great Makers" heraus, dass es sich bei dem geheimnisvollen Projekt mit dem Kürzel "TMoS" tatsächlich um diesen vermuteten Film handelte.

Mitte Dezember des vergangenen Jahres gab es dann erste Berichte über mögliche Umbesetzungen für diesen Kinofilm - angeblich sollten die Seriendarsteller durch "bekanntere" Namen ersetzt werden. Proteste der Fans waren die logische Folge und man hörte bis Ende Dezember erst mal nichts mehr von dem Projekt. Kurz vor dem Jahreswechsel kamen dann im "Hollywood North Report" die ersten Beschreibungen zu den wahrscheinlichen Hauptcharakteren sowie einige Handlungsdetails ans Licht und alles schien in geordneten Bahnen zu verlaufen.

Das offizielle Aus

Kurz nach dem ersten Auftauchen von Gerüchten um ein Scheitern des Projektes Ende Februar bestätigte JMS dieses dann offiziell in einem Thread auf Usenet. Darin schrieb er unter anderem:

"Die Grundregel in Hollywood ist, dass von tausend geschriebenen Skripts nur ein paar Dutzend weiter verfolgt werden, und von diesen nur ein paar wenige jemals realisiert werden - wenn überhaupt.

Ich wurde vor etwas über einem Jahr (Ende 2003) von einer Firma angesprochen, die einen 'B5'-Kinofilm drehen wollte. Sie erwarben eine Option auf die Filmrechte und beauftragten ein Skript. (Es ist erwähnenswert, dass ich, nicht Warner Brothers, die Rechte für einen 'B5'-Kinofilm habe.[...]).

Am 27. Dezember 2003 reichte ich das Skript für 'The Memory of Shadows' ein, womit der sehr komplexe Verhandlungsprozess über die Umsetzung des Filmes begann. Dieser Prozess ist sehr heikel, unter anderem bei der Frage der Finanzierung des Filmes. In Bezug auf 'Babylon 5' war die Aussage von Warner deutlich: 'Wir machen nur Filme mit großem Budget und großen Namen, bei eurem Projekt seid ihr also auf euch angewiesen.' Wenn also bekannte Schauspieler dabei gewesen wären, hätten sie die Finanzierung übernommen. Ohne das ist alles sehr viel schwieriger geworden, vor allem bei der Finanzierung. [..]

Zwischenzeitlich sah es so aus, als ob die Realisierung zum Greifen nah wäre: Filmbühnen bei Elstree wurden reserviert, Schauspieler kontaktiert, ein Regisseur gefunden, das Skript bis zur endgültigen Fassung überarbeitet [...] Eine richtige einjährige Achterbahnfahrt ...

Während dieser Zeit gaben die Beteiligten wirklich alles. Da sich zwischenzeitlich das Jahresende 2004 näherte und die Option Ende Dezember 2004 auslief, verlängerte ich sie kostenfrei, um die Chance zur Realisierung zu geben. [...]

So ist inzwischen die Option jedoch ausgelaufen, ohne dass die Verträge abgeschlossen wurden, womit das Projekt in jeder Hinsicht gestorben ist. Ich denke auch nicht, dass diese Situation bzw. dieser Film in der Zukunft wieder zur Diskussion steht (auch wenn ich zugeben muss, dass Voraussagen schwierig sind).

Es war nicht das erste Mal, dass jemand einen Anlauf für einen 'B5'-Fernseh- oder Kinofilm versucht hat. Und es wird auch nicht das letzte Mal gewesen sein.

Das einzige, was ich genau sagen kann, ist, dass, wenn dieser Tag [eines Kinofilms] kommt, ich als Rechteinhaber verdammt sichergehen werde, dass es richtig gemacht wird, da ich eher keinen 'B5'-Film sehen möchte als einen, den weder die 'B5'-Fans noch ich sehen möchten. Am Ende kann ich warten. Ich dachte nur, ihr solltet davon wissen."

Manches passt auf einmal

Die "Geschichte", die JMS da erzählt, passt ziemlich genau zu den nach außen gedrungenen Gerüchten. Denn die Gerüchte um eine Neubesetzung der Stammcharaktere kamen genau zu dem Zeitpunkt auf, als die Option, von der die ganze Zeit die Rede war, kurz vor dem Auslaufen stand. Man darf also mutmaßen, dass es nicht gelungen war, ausreichend Geld für den Film ohne eine Einbindung von Warner Bros. zu sammeln und daraufhin die Inhaber der Optionsrechte auf Warner zugingen und dabei wahrscheinlich eine Umbesetzung in den Raum gestellt haben, um deren Ruf nach "großen Namen" zu befriedigen.

Die Tatsache, dass insbesondere von den Initiatoren des Appells gegen diese mögliche Umbesetzung mehrfach auch ein gewisser Zeitdruck erwähnt wurde, passt wiederum mit dem endgültigen Ablauf der Option vor wenigen Tagen zusammen.

Schlechtes Zeugnis für JMS?

Auch in Foren, in denen es fast nur "Fiver" gibt, wird nun diskutiert, ob dieses Scheitern die Reputation von JMS in Hollywood beschädige. Nach der gescheiterten Fernsehserie "Crusade", der gescheiterten Fernsehserie "Jeremiah" und der gescheiterten Fernsehserie "The Legend Of The Rangers" sei das nun schon das vierte Zelluloidprojekt Straczynskis, das scheitere, so schreiben manche. Dazu seien hier wenige kurze Anmerkungen gemacht:

:: Es gibt im Kino- und TV-Geschäft deutlich mehr gescheiterte Projekte als erfolgreiche,
:: Von "TMoS" hätte niemand etwas erfahren, wenn JMS nicht einen so engen Kontakt mit den Fans hätte - so wie man eben von den meisten nicht realisierten Kinofilmen nie etwas erfährt,
:: Die drei gescheiterten Serien sind aus sehr unterschiedlichen Gründen gescheitert, die nicht nur in seinem Verantwortungsbereich lagen.
:: Wer sich ansieht, dass Many Coto zu "Star Trek" gerufen wurde (und dort gute Arbeit geleistet hat), obwohl er zuvor keine seiner Serien am Leben hatte halten können oder dass Ronald D. Moore nach "Flops" unter anderem bei "Roswell" nun Showrunner bei "Battlestar Galactica" ist, der merkt schnell, dass die Reputation im TV-Geschäft nicht wegen einiger nicht zu Ende gebrachter Projekte beschädigt wird, wie auch sonst soll JMS zu einer Position als Showrunner bei einer TV-Serie ab 2006 gekommen sein?

Joe Michael Straczynski hatte einige nicht gerade vom Glück verfolgte TV-Projekte. Dennoch ist seine Erfolgsquote nicht gerade schlecht - das einzige Projekt, das wegen nicht ausreichender Einschaltquoten nicht das Licht der Welt erblickte, war "The Legend Of The Rangers". Auf Grund der Vorkommnisse bei "Crusade", vor allem aber bei "Jeremiah" mag er als demnach "schwierig" gelten - sicher aber nicht als erfolglos. Dazu kommen noch seine erfolgreichen Arbeiten außerhalb des Bildschirms - man muss sich also um seine Zukunft wohl eher keine Sorgen machen. Ganz abgesehen davon, dass man mit "schwierig" wohl den ein oder anderen im TV- und Kinobiz bezeichnen würde. Interessierten Lesern sei hier JMS’ ausführliches Statement zu solchen Fragen im Usenet empfohlen.

"TmoS" nur verschoben? Kommt Ersatz?

Was klar zu sein scheint, ist, dass es genau die in "The Memory Of Shadows" erzählte Geschichte weder jetzt noch in Zukunft als Buch, TV-Serie oder Kinofilm geben wird, da die Rechte daran nach JMS’ eigenen Aussagen nun bei den Leuten liegen, die damals die Option auf einen Kinofilm gekauft hatten (nur das Skript könnte JMS veröffentlichen). Dadurch kann genau dieses Projekt nur in Zusammenarbeit von JMS mit diesem Konsortium zum Leben erwachen, was aus heutiger Sicht ausgeschlossen werden kann.

Die Frage der Rechte macht auch auf einmal die Storyauswahl für "The Memory Of Shadows" plausibel. Viele "Fiver" wollten ja einen Film rund um den Telepathenkrieg sehen und bei manchen war die Verwunderung groß, als durchsickerte, dass es einen Film "am Rande" der "Crusade"-Story geben solle, mit einigen neuen Charakteren. Mittlerweile ist der Grund dafür klar: Da das Ganze ohnehin ein sehr wackliges Projekt war, wäre ein Skript zum Telepathenkrieg oder zu wirklich wichtigen Geschichten aus dem "Babylon 5"-Universum ein Spiel mit dem Feuer gewesen. Unterstellt, ein Skript zum Telepathenkrieg wäre zu diesen Bedingungen verkauft worden, stünde JMS heute vor dem Problem, dass er diese Geschichte aus den Händen gegeben hätte und nie wieder in irgendeiner Form (außer eben als Skript) hätte veröffentlichen können. "The Memory Of Shadows" war also eine Art Sicherheitsskript, das sehr wahrscheinlich eine Geschichte erzählte, die nur am Rande wichtige Vorkommnisse im "Babylon 5"-Universum erzählt hätte. Das heißt nicht, dass der Film nicht sehenswert geworden wäre (wer weiß das schon?), sondern nur, dass sich der "Schaden" für das "Babylon 5"- Universum durch das Scheitern in Grenzen hält.

Ob der Tod von "TMoS" auch den Tod des "anderen 'B5'-Projektes" bedeutet, lässt sich bisher nicht sagen, scheint aber nicht ganz unwahrscheinlich. Denn JMS hatte zum einen in seinen sehr vagen Erklärungen dazu immer eine Verbindung zu "TMoS" nahe gelegt, zum anderen schon sehr lange nichts Neues mehr zu diesem Projekt gesagt. Auch die Tatsache, dass er ab 2006 als Showrunner für eine Fernsehserie unterschrieben hat, spricht stark dafür, dass in näherer Zukunft nichts Größeres aus dem "Babylon 5"-Universum zu erwarten ist.

Und nun?

Ja, nach "Star Trek" hat mit "Babylon 5" nun schon das zweite etablierte Universum des Genres einen Rückschlag erlitten - jedenfalls in Bezug auf die Befriedigung der Gier das Fandoms nach neuen Bildern. Doch ebenso wenig wie "Star Trek" an der Einstellung von "Star Trek: Enterprise" zu Grunde gehen wird, wird "Babylon 5" wegen des Scheiterns dieses Kinofilms sterben. Dazu ist das Universum viel zu tiefgründig, dazu gibt es dort nach wie vor noch viel zu viel zu entdecken. Deshalb gründen Sie bitte keine "Save-TMoS"-Kampagne und spenden Sie bitte kein Geld, damit der Kinofilm doch noch realisiert wird. Wenn etwas Neues aus dem "Babylon 5"-Universum kommen soll, dann wird es kommen - bis dahin sollte man sich JMS’ Einstellung ("Ich kann warten") zu Eigen machen - und sich beispielsweise auf die zahlreichen Bücher unseres Lieblingsgenres (Wie wäre es beispielsweise mit der Technomagier-Trilogie?) einlassen, sich an Folgen von "Stargate: Atlantis" erfreuen oder Ronald D. Moore’s vorzügliche Neuinterpretation von "Battlestar Galactica" genießen.

Diskutieren Sie im Corona Magazine-Forum:
http://www.scifinet.org/scifinetboard/index.php

(Zurück zum Inhalt)


2. newsBEAT

"Star Trek:Enterprise": Stewart befürwortet "Enterprise"-Ende.

Patrick Stewart sagte in einem Interview, dass auch er der Meinung sei, es sei Zeit, das "Star Trek"-Franchise zu beenden. Der Darsteller von Jean-Luc Picard hat es abgelehnt, die Fans bei dem Protest gegen die Einstellung der Serie zu unterstützen.

Schließlich seien die fallenden Einschaltquoten ein deutlichen Zeichen dafür, dass es Zeit sei, die Serie einzustellen. "Ich glaube, es wird wirklich Zeit, die Sachen zu packen", sagte der Schauspieler. "Wir hatten eine großartige Zeit mit "Enterprise", doch wenn man etwas zu lange macht, leidet die Qualität!"

"Star Trek:Enterprise": Blalock über "ENT"-Aus.

Am 22. Februar war Jolene Blalock zu Gast bei der Radiosendung "COAST TO COAST AM With George Noory". Dabei sprach sie zum ersten Mal über das Ende von "Enterprise".

Laut Berichten bei TrekBBS schien Blalock traurig darüber, dass die Serie abgesetzt wurde. Sie dankte den Fans für ihre Unterstützung. Zudem lobte sie Produzent Manny Coto und die Drehbücher in dieser Staffel. Sie gab zu, dass sie über die vorherigen Staffeln nicht glücklich ist. Die Absetzung der Serie sei eine Botschaft an die Produzenten, dass man etwas ändern müsse.

Sie lobte auch sehr den kommenden Handlungsbogen um das Spiegeluniversum und sagte, dass die Serie immer so hätte sein sollen. Sie hätte die Serie von Anfang an wie den Zweiteiler "In a Mirror, Darkly" gemacht.
Die letzten drei Folgen sollen Teil einer Geschichte sein, obwohl sie das letzte Drehbuch noch nicht gelesen hat. Sie beendete das Interview mit einem "Live Long and Prosper"-Gruß an die Fans.

"Star Trek:Enterprise": Moore über Absetzung.

Ronald D. Moore, der nach vielen Jahren bei "Star Trek" (u. a. war er Executive Producer von "DS9" und Drehbuchschreiber für "TNG" und "VOY") mit seiner "Battlestar Galactica"-Neufassung auf dem Scifi Channel ein Zuhause gefunden hat, kommentiert in seinem Weblog die "Enterprise"-Absetzung und hat den Fans eine aus Produzentensicht sehr interessante Botschaft zu vermitteln (Übersetzung):

"Trek" geht zurück an die Fans

Jetzt, da "Enterprise" abgesetzt worden ist, steht uns eine Zeit bevor, wie wir sie nicht mehr erlebt haben, seitdem die "Original Series" nur ein paar Wochen vor der Mondlandung von Apollo 11 ihren Lauf beendete: Eine Zeit ohne ein "Star Trek"-Film- oder TV-Projekt am Horizont. Die Reaktionen, die ich bisher zu sehen bekam, scheinen darin übereinzustimmen, dass dies lediglich eine Pause im "Trek" darstellt und dass wir in nicht allzu langer Zeit über die neueste Umsetzung von Roddenberrys Universum diskutieren werden, sei es TV, Film, Animation oder Puppentheater. Ich neige dazu, insoweit zuzustimmen, als dass ich aus erster Hand weiß, dass Viacom "das Franchise" als eines ihrer Kronjuwelen ansieht und ich sie persönlich über die "nächsten fünfzig 'Star Trek'-Jahre" als eine Firmen-Priorität sprechen hörte.

"Star Trek" ist also weder tot noch liegt es im Sterben. Es ist jedoch in ein Interregnum gegangen, eine Pause in der Tretmühle sich überlappender Produktionen, die zur Norm geworden sind für eine Serie, die einst als "zu hirnlastig fürs Fernsehen" angesehen wurde.

Sicherlich ist Traurigkeit in dieser Nachricht. Es gab eine "Star Trek"-Produktion entweder in Vorbereitung oder im Dreh in den Hallen 8 & 9 auf dem Paramount-Filmgelände seit 1977, als der Aufbau für "'Star Trek': Phase Zwei" begann, eine zweite Serie mit allen Original-Charakteren außer Spock (diese Sets wurden später für "Star Trek: Der Film" verwertet). Eine vollständige Infrastruktur wurde um die Produktionen herum eingerichtet, besetzt mit Leuten, deren Beteiligung am Franchise über zwei Jahrzehnte zurückreicht. Die Hingabe, die Leidenschaft und das Talent dieser Künstler und Handwerker kann nicht hoch genug eingeschätzt werden. Die unbesungenen Helden des "Trek", die Leute, die sich über jedes Detail die Köpfe zerbrechen, die sich die Zeit nehmen, sich durch die Kontinuität zu denken und zu versuchen, das enorme Universum konsistent zu halten, Leute wie Mike und Denise Okuda, Dave Rossi, Michael Westmore, Herman Zimmerman, Bob Blackman und viele weitere verlassen uns und nehmen eine gewaltige Menge an Wissen und Talent mit sich, die nicht reproduziert werden kann und wird. Das ist ein Anlass sowohl für Tränen als auch für Lobreden, denn der Abschluss von "Enterprise" bedeutet das wirkliche Ende einer Ära.

Es gibt jedoch noch eine andere Seite dieser Geschichte, eine vielleicht etwas hoffnungsvollere und positivere: "Star Trek" ist nun in die Obhut der Gemeinschaft seiner Fans zurückgekehrt.

Ich sage zurückgekehrt, denn es gab eine Zeit, in der die Fans die exklusiven Besitzer und Herren über das waren, was später das Franchise werden sollte. Von 1969 bis 1979 entwickelte sich ein natürliches "Grassrootsmovement" von Fans, die in Conventions zusammenkamen, Newsletter herausgaben (im Urschlamm der Prä-Internetzeit), eine Unmenge von Fanfiction schrieben, ihre eigenen Props und Uniformen herstellten und davon träumten, wie es wäre, an Bord der guten alten Enterprise zu leben.

Ich war einer dieser Fans; ich war ein Kind, das in den 70ern aufwuchs und "Star Trek" in der Strip Syndication fand. Ich kaufte mir jedes Buch und jedes Magazin, das ich in die Finger bekam und jedes Stück Fan-Merchandise, für das ich meine Eltern zum Kauf bewegen konnte, und ich kann euch sagen, einige dieser Versuche waren katastrophal und einige genial, aber alle von ihnen waren von einem Sinn für Leidenschaft angetrieben, der in dem Glauben wurzelte, dass "Star Trek" unser geheimer Club war. Wir, die Fans, bestickten den "Trek"-Teppich, während die Zuständigen bei Paramount trödelten. In diesen Jahren waren die besten Geschichten, die erzählt wurden, nicht diejenigen, die von Gene oder einem anderen "professionellen Schreiber" geschrieben wurden (nichts gegen die kurzlebige, aber gut gemeinte "Animated Series"), sondern von Leuten wie Sondra Marshak, Myrna Culbreath und Jacqueline Lichtenberg. Wer waren diese? Fans. Leute, die "Star Trek" liebten und dazu fähig waren, es in der Ruhephase zwischen Serie und Franchise mit Leben zu füllen.

"Star Trek" kehrt nun in die Obhut seiner Fans zurück und seine Fans können für sich selbst entscheiden, welche Art von Erwartungen sie während dieser nächsten Zwischenphase stellen wollen. Sie können die scheinbar unendliche Vielfalt weltweit verfügbarer Lizenzartikel konsumieren, die ihnen durch das Franchise zur Verfügung stehen - alles von Barausstattungen bis zu Duschvorhängen und nur die für den Mainstream gedachten, offiziell lizensierten und sanktionierten, Bücher lesen - oder sie können ihren eigenen Weg beschreiten. Einiges des wagemutigsten und auf kreative Weise herausfordernsten "Star Trek"-Materials wurde nicht von Paramount geschaffen, sondern von Amateuren, die einfach eine Idee für eine interessante Wendung im "Star Trek"-Universum hatten. Denkst du, Kirk und Spock sind heimliche Liebhaber? Interessiert dich die soziale und kulturelle Geschichte des Planeten Vulcan? Glaubst du, das Spiegeluniversum ist faszinierender als unser eigenes? All diese Themen und viele weitere wurden und werden von Fans angegangen, in ihren eigenen Fiktionen, ihren eigenen Geschichten, ihren eigenen Träumen.

Tretet zurück vom Merchandising. Entdeckt die Freude und das Staunen über das Universum wieder, das Roddenberry erschaffen hat. Sprecht mit Leuten, die euer Interesse teilen und die den Unterschied zwischen Phaser Mark I und Mark II (duh!) verstehen. Ihr benötigt keine weitere Serie, um Freude an "Star Trek" zu finden. Ihr braucht nur eure eigene Vorstellungskraft und euren Leidenschaft, "to boldly go where no man has gone before".

"Star Trek:Enterprise": Anonyme Spender geben $3 Millionen.

Fans, die "Star Trek: Enterprise" am Leben erhalten wollen, gingen bisher davon aus, dass sie $30 Millionen aufbringen müssten, um die Show selbst zu finanzieren. Ein Kampagnensprecher sagte nun, dass sie bereits 10% dieser Summe zur Verfügung hätten, nachdem drei anonyme Spender zusammen $3 Millionen versprochen hätten.

Laut den Verantwortlichen von TrekUnited haben die drei Spender, die ebenfalls Millionen in den kommerziellen Raumflug gesteckt hätten, das Geld für eine 5. Staffel der Serie in Aussicht gestellt.

"Wir sind überwältigt von der Loyalität und Großzügigkeit dieser 'Star Trek'-Fans", sagte Tim Brazeal, Chef von TrekUnited. "Wenn dieser Beitrag unter Dach und Fach gebracht werden kann, wird er uns sehr viel näher an unser Ziel bringen, eine 5. Staffel von 'Enterprise' zu finanzieren."

Brazeal erzählte dem Syfy Portal, dass die Summe echt sei und die Spender es ernst damit meinten, zu helfen, "Enterprise" am Leben zu halten.

In den vergangenen drei Wochen hat die Kampagne bereits mehr als $40.000 gesammelt. TrekUnited wurde von Brazeal gegründet, der die Save-"Enterprise"-Kampagne im letzten Jahr auf die Beine gestellt hatte, um Geld für eine 5. Staffel der Serie zu sammeln. Man geht dabei davon aus, dass eine "Enterprise"-Episode $1,6 Millionen kostet, was auf Aussagen von John Billingsley, der den Phlox in der Serie spielt, zurückgeht.

Paramount hat die Kampagne bisher noch nicht kommentiert. Einige "Enterprise"-Leute haben den Fans geraten, vorsichtig mit dem Kampagnenspenden zu sein. TrekUnited sagt, dass, falls die Serie nicht gerettet werden kann, die Spenden an die Fans zurücküberwiesen würden, abzüglich einer 5%-Gebühr. Diese wiederum würde abzüglich eigener Kosten für die Tsunami-Opfer gespendet werden.

Die letzten Episoden von "Star Trek: Enterprise" laufen Momentan auf UPN. Die Ausstrahlung des Serienfinales ist für den 13. Mai geplant.

"Star Trek:Enterprise": Fan-Proteste bei Paramount.

Am 25.02. war D-Day für viele "Star Trek"-Fans, denn man versammelte sich für eine Demonstration vor den Haupttoren von Paramount Pictures, um für die Rettung von "Star Trek: Enterprise" zu demonstrieren. Tim Brazeal, Kopf der Fan-Kampagne SaveEnterprise.com, organisierte die Demonstration, auf der Fans Schilder trugen, auf denen "WWKD (What Would Kirk Do?)", "Trek's Not Just a Show, It's a Responsibility," oder "Nielsen Schmielson" stand.

Reuters schreibt, dass das "Star Trek"-Franchise "womöglich die loyalsten Fans in der Welt hat" und merkte an, dass niemand Kostüme bei diesem ernst gemeinten Ereignis trug.

StarTrek.com schätzte die Anzahl der Besucher auf 120 bis 150 Leute, die sich ab 8.30 Uhr Ortszeit vor dem Studio versammelten. Neben den Fans waren auch einige Leute der Produktionscrew von "Enterprise" anwesend, um die Aktion ebenfalls zu unterstützen. Zu ihnen gehörten Showrunner Manny Coto, die Autoren Mike Sussman, Judith und Garfield Reeves Stevens, Andre Bormanis, sowie John Eaves, Doug Drexler, Mike und Denis Okuda, Dave Rossi, Ron B. Moore, Vince Deadrick Jr., Alan Kobayashi, Brad Look und Jim Van Over. Sogar Anthony Montgomery (ST:ENT Mayweather) schaute vorbei und dankte den Fans für ihre Unterstützung.

Eugene Roddenberry, Sohn des "Star Trek"-Erfinders Gene Roddenberry, war mit einer Kamera unterwegs, um die Demonstration für seine Dokumentation "Trek Nation" festzuhalten. "'Star Trek' ist etwas, dass ich von euch gelernt habe, nicht vom Fernsehschauen", erzählte er der Menge. "Ihr habt mir einige der erstaunlichsten Geschichten erzählt und ich habe einige der erstaunlichsten Leute getroffen. Wenn ich nur irgendetwas tun könnte, dann würde ich es definitv für euch weitersenden, weil ich denke, dass die Ratings totaler Nonsens sind. Ich möchte nicht, dass ihr aufgebt. Ich möchte, dass ihr weiter dafür kämpft. Ich werde euch eines sagen: Selbst wenn 'Star Trek' erst einmal auf Eis liegt, wird es zurückkommen. 'Star Trek' wird niemals sterben. Ihr werdet es niemals sterben lassen."

Executive Producer Coto sprach mit der Menge über ein Megaphon und dankte den Fans für ihre Unterstützung. "Das ist eine überwältigende Reaktion. Ich möchte euch nur für euer Kommen danken. Ich erinnere mich, als ich 1978 meine erste 'Star Trek'-Convention in Orlando besuchte. Wir hatten Walter Koenig und stellten uns in einer Reihe auf. Ich habe ein Foto von mir mit ihm, wobei er einen Phaser hält, - das war der größte Moment in meinem Leben. Dies hier bringt alle Erinnerungen zurück. 'Star Trek'-Fans sind die großartigsten Fans in der ganzen Welt. Lasst euch von niemandem etwas anderes einreden. Das ist eine großartige Serie, es ist ein großartiges Franchise. Es wird weitergehen. Die Leute werden hören, was ihr hier heute zu sagen habt, und ich möchte, dass ihr wisst, dass wir dies schätzen. Die Autoren schätzen es, die Schauspieler, alle, die an der Serie mitwirken wissen, was ihr getan habt. Sie wissen, warum ihr die Show liebt ... und das bedeutet eine Menge. Deshalb danke ich euch sehr, dass ihr heute hierher gekommen seid."

Die Fans reisten zu dieser Demonstration auch von Großbritannien, Australien und Neuseeland an. Chris Wales, der für TrekUnited.com arbeitet, flog 15 Stunden von Leeds in England nach Los Angeles, um an der Demonstration teilzunehmen. "Ich saß neben einem Kerl aus Saudi Arabien, der sagte, dass sogar die Leute dort im Radio davon gehört haben," erzählte er. "Wir glauben, dass 'Star Trek' es wert ist, weiterzulaufen." TrekUnited.com versucht durch Spenden genügend Geld zu sammeln, um aus eigener Tasche eine fünfte Staffel produzieren lassen zu können. Die Seite berichtet, dass man bisher über 50.000 Dollar gesammelt habe. Allerdings sei dem Projekt von drei anonymen Spendern inzwischen eine Summe von drei Millionen Dollar in Aussicht gestellt wurden, was ca. 10% der benötigten Geldsumme entspricht, die man für eine komplette Staffel benötigt.

"Paramount scheint zu glauben, dass es nicht genügend Unterstützung durch die Fans gibt, und wir sind hier, um ihnen das Gegenteil zu zeigen. Ich glaube nicht, dass sie einfach ignorieren können, was hier vor sich geht", sagte SaveEnterprise.com Organisator Brazeal. "Wir versuchen sicherzustellen, dass die Leute dies als 'Star Trek: Enterprise'-Tag anerkennen."

Fotos von der Demonstration vor den Paramount-Studios findesn Sie bei StarTrek.com.

Informationen zum Thema:
http://www.startrek.com

"Star Trek:Enterprise": Beste Spezialeffekte.

Bereits zum dritten Mal verlieh die "Visual Effects Society" in Los Angeles den VES-Award für die besten visuellen Spezialeffekte.

In der Kategorie "Spezialeffekte in einer TV-Serie" konnte sich erneut "Star Trek: Enterprise" den ersten Platz sichern, das Team von Dan Curry erhielt den Award für die Episode "Storm Front, Part 2".

"Enterprise" schob sich damit vor die Konkurrenten "Stargate: SG1", "Stargate: Atlantis" und "Battlestar Galactica".

"Star Trek:Enterprise": Das Ende von "Enterprise".

Vorsicht! Massive Spoiler

Vor mehreren Wochen teilte Manny Coto den Fans mit, dass Jonathan Frakes (Cmdr. William Riker, TNG) und Marina Sirtis (Deanna Troi, TNG) im Finale von "Enterprise" eine entscheidende Rolle spielen. Er berichtete weiter, dass dies der erste und einzige Auftritt von ehemaligen "Star Trek"-Rollen sein wird - und das alles ohne Zeitreise.

Diese Gerüchte scheinen sich zu verdichten. Ein User (Quills) in einem amerikanischen "Star Trek"-Forum (Direkter Link zum Thread im trekbbs.com) will ein Drehbuch in seine Hände bekommen haben, welches nicht nur den Titel der letzten Enterprise Folge, "These Are The Voyages", offenbart.

Sämtliche Ereignisse in "Star Trek:Enterprise" sollen sich die beiden "TNG"-Stars auf einem Holodeck der Enterprise-D angesehen haben.

Das ist aber noch nicht alles. Am Ende der Simulation, wird der Ingeneur "Trip" Tucker sterben.

Das Drehbuch zu diesem sehr drastischen Ende wurde von Rick Berman und Brannon Braga geschrieben. In dem Thema des Forums steht weiter geschrieben, dass sich die beiden Autoren sogar nach Protesten des "Enterprise"-Teams strickt weigerten, die Story auch nur geringfügig zu ändern.

Die letzte Episode von "Star Trek: Enterprise" wird auf UPN am 13. Mai 2005 ausgestrahlt.

"Star Trek:" Berman bestätigt "Star Trek 11".

Das US-Blatt "Variety" schreibt, "Star Trek 11" wird sicher auf die Leinwand kommen. Rick Berman, Jordan Kerner und Kerry McCluggage entwickeln den Stoff, während Eric Genderson als Drehbuchautor gezeichnet ist.
Das Blatt bezieht sich auf Berman und schreibt, der neue Film wird durchaus ganz neue Charaktere vorstellen - Völker, die noch nicht in der TV-Welt gesehen worden sind.

"Fluch der Karibik 2+3": Hans Zimmer komponiert Soundtrack.

Hans Zimmer, der bereits für "Pirates of the Caribbean: The Curse of the Black Pearl" die Filmmusik schrieb, wird auch für die beiden geplanten Sequels des Filmerfolges die Musik beisteuern.

Das erste Projekt wird "Pirates of the Caribbean: Dead Man's Chest" heißen und von Walt Disney Pictures realisiert. Im Sommer 2006 soll es fertig sein. Der noch namenlose zweite Film wird dann im Sommer 2007 produziert. Weitere aktuelle Projekte von dem Oscar-nominierten Zimmer sind "Ring 2" und "Batman Begins".

Shopping-Tipps zum Thema:
"Fluch der Karibik" - 3 DVDs zum Preis von 13,99 EUR

"Per Anhalter durch die Galaxis": Neuigkeiten.

Robbie Stamp, Produzent des neuen "Per Anhalter durch die Galaxis"-Films, erzählte Sci-Fi Wire, dass Douglas Adams selbst neues Material für den Film geschrieben habe, bevor er 2001 gestorben ist. "Es gibt einen neuen Charakter, der Humma Kavula heißt. Er spielt eine Schlüsselrolle in der Mitte des Films. Er wird von John Malkovich gespielt."

In dem Film geht es wie in den Büchern um Arthur Dent (Martin Freeman), der sich auf einer Odyssee in einem Raumschiff voller Aliens wieder findet, nachdem die Erde zerstört worden ist, um einer galaktischen Umgehungsstraße Platz zu machen.
Der neue Charakter Kavula ist ein verrückter Missionar, der die Wahl zum Präsidenten der Galaxis gegen Zaphod Beeblebrox (Sam Rockwell) verloren hat.

"Er ist clever, während Zaphod dumm und charismatisch ist. ... Er ist jetzt ein Missionar ... oder ein Hohepriester einer Sekte, die glaubt, dass wir alle durch den Großen Grünen 'Arkleseizure' in die Existenz geniest wurden. Jetzt warten sie auf das Große Weiße Taschentuch. ... Es klingt sehr nach Douglas."

Der "Arkleseizure" basiert auf einem 3-D-Modell von Adams' Nase, fügt Stamp hinzu.
Adams hat auch eine Sequenz erdacht, in der Trillian (Zooey Deschanel) zur Vogspäre, dem Heimatplaneten der Vogonen, gebracht wird.

Sie mussten einige der ausschweifenden Elemente des Anhalters kürzen. "Wo im Buch ein bis zwei Seiten verwendet werden, um über ein Thema zu erzählen, können wir das im Film natürlich nicht machen. Also sind die Einträge des Anhalters sehr viel kürzer. Aber sie sind enthalten und man kann sie erkennen, denn es sind Douglas' Worte. Und ich denke jeder wird zufrieden damit sein, wie viel vom Anhalter da ist."

Kinostart in Deutschland ist der 9. Juni.

"King Kong": Adrien Brody über seine Rolle.

Oscar-Gewinner Adrien Brody, der im Moment die Rolle als Jack Driscoll in Peter Jacksons "King Kong"-Remake spielt, erzählte Sci-Fi Wire, dass seine Interpretation von Driscoll sich stark von der Interpretation von Bruce Cabot unterscheidet, der den Charakter im Original von 1933 gespielt hat. Driscoll ist ein ehemaliger Kampfpilot des Ersten Weltkrieges und die große Liebe von Ann Darrow (Naomi Watts).

"Die Rolle wurde eigentlich noch nie zuvor gespielt," sagte Brody in seinem Interview. "Der Name wurde zuvor verwendet, aber [der Charakter] ist eigentlich von einer Vielzahl anderer Quellen abgeleitet, die interessante Parallelen zu dem Charakter haben, den ich spiele."

Brody fügte hinzu: "Aber den Charakter, den ich spiele, hat man noch nie zuvor gezeigt. Ich denke, er wird eine weitaus realistischere und einfühlsamere Natur haben, als die Interpretation im originalen Film."

"King Kong" kommt am 15. Dezember 2005 in die Kinos, einen Tag nach US-Kinostart.

"Die Hard 4.0": Bruce Willis über den Film.

Bruce Willis hat Empire Online noch einige Details über den neuen Film "Die Hard 4.0" verraten. "Doug Richardson, der 'Hostage' geschrieben hat, hat was geschrieben, und es ist eine gute Idee. Das Drehbuch wird im Sommer fertig und die Dreharbeiten sollen im Herbst beginnen. McClane ist in Rente, er ist kein Polizist mehr."

"Es ist ganz anders als die ersten drei Filme. Der einzige der drei Filme, der wirklich was geleistet hat, war meiner Meinung nach der erste. Im dritten Teil war aber Sam Jacksons Arbeit wirklich gut." Und was hat es mit der 4.0 auf sich? "Also, es hat was mit Computern zu tun ..."

"Herr der Ringe": Peter Jackson verklagt New Line.

Peter Jacksons Produktionsfirma Wingnut Films hat New Line Cinema aufgrund der Einnahmen von "Herr der Ringe: Die Gefährten" verklagt. Der erste Teil der Film-Trilogie hat 314,8 Millionen Dollar in Nordamerika und 556 Millionen Dollar außerhalb der USA eingespielt.
In der Anklage, die in Los Angeles eingereicht wurde, wird New Line und das Tochterunternehmen Katja Motion Pictures beschuldigt, die Einnahmen inklusive der DVD-Verkäufe nicht korrekt berechnet zu haben, berichtet Associated Press.

Wingnut beschuldet New Line zudem seine Tochtergesellschaften in Verhandlungen um Lizenzverträge für den Film bevorzugt behandelt zu haben.

Ziel der Anklage ist ein nicht spezifizierter Schadensersatz für Wingnut.

Shopping-Tipps zum Thema:
"Der Herr der Ringe - Die Spielfilm Trilogie (Extended Versions)" - 12 DVDs zum Preis von 77,00 EUR

"Batman Begins" auch in IMAX-Kinos.

Die Imax Corporation und Warner Bros. Pictures hat vor kurzem angekündigt, dass "Batman Begins" - zumindest in den USA - am selben Tag sowohl in normale Kinos als auch in IMAX-Kinos anläuft. Der Film, der die Herkunft von Batman erforscht, wird extra für die IMAX-Kinos digital remastered.

Regie bei "Batmans Begins" führt Christopher Nolan. Emma Thomas, Charles Roven und Larry Franco produzieren. In der Geschichte, in der Christian Bale die Hauptolle als Bruce Wayne/Batman spielt, reist der desillusionierte Bruce Wayne nach dem Mord seiner Eltern um die Welt, um die Bedeutung des Kampfes gegen die Ungerechtigkeit zu erfahren, und wie man den Bösewichten das Fürchten lehrt. Er kehrt nach Gotham zurück, um dort sein neues Alter-Ego zu enthüllen: Batman.

Neben Bale spielt Michael Caine Bruce Waynes Butler Alfred, Liam Neeson sieht man als Waynes Mentor und Katie Holmes als Rachel Dawes. In weiteren Rollen wird man Gary Oldman, Cillian Murphy,Tom Wilkinson, Rutger Hauer, Ken Watanabe und Oscar-Preisträger Morgan Freeman sehen.

"Batman Begins" kommt am 16. Juni 2005 in die deutschen Kinos, einen Tag vor US-Kinostart.

"Superman Returns": Bryan Singer im Interview.

In einem Interview mit der Webseite Superman Homepage erzählte Regisseur Bryan Singer, dass die Dreharbeiten zu "Superman Returns" in zwei Wochen beginnen. Eine Rolle muss zuvor jedoch noch besetzt werden. "Eine Komplizin für Lex Luthor", enthüllte Singer.

Auf die Frage, warum Singer lieber eine Fortsetzung dreht als ein Remake des originalen Films, antwortete der Regisseur: "Weil ich ein riesiger Fan des originalen Films bin. Ich denke, dass die Kids unter 18 'Smallville' kennen, ich denke, dass die älteren Leute die Serie und den originalen Film kennen, und ich denke irgendwie, ich möchte das alles nicht kaputt machen." In Singers Film wird Superman "zwischen vier und fünf Jahren" weg gewesen sein.

Der Regisseur erzählte, dass zwischen Brandon Routh (Clark Kent) und Kate Bosworth (Lois Lane) die Chemie stimmt. "Ja, ich habe Kate mit Brandon vorsprechen lassen und sie waren einfach sagenhaft zusammen", sagte Singer. "Und sie war großartig. Ich traf sie während Kevin Spaceys Film 'Beyond the Sea'."

Und wie sieht es mit Supermans Kostüm aus? "Es wird zeitgemäß, aber auch klassisch im Design sein. "Superman Returns" startet im Sommer 2006 in den Kinos.

"X-Men 3": Zak Penn schreibt das Drehbuch.

Zak Penn, der bereits die Geschichte des zweiten "X-Men"-Kinofilmes geschrieben hatte, wurde nun engagiert, um einen ersten Entwurf des Drehbuches für Teil 3 zu schreiben. In einem Interview erklärte Penn, dass er sich dabei den gleichen Herausforderungen stellen muss, wie schon bei Teil 2. "Es geht nicht darum, dass jeder [Charakter] darin vorkommen muss" sagte Penn. "Es geht eigentlich eher darum, wie man jedem mehr und bessere Zeit auf der Leinwand verschafft."

Penn fügte hinzu: "Die Antwort ist aber, dass man das nicht kann. Und man muss wirklich schwere Entscheidungen treffen. Das ist auch das schwierigste beim Schreiben eines 'X-Men'-Filmes. Ich denke in 'X-Men 2' habe ich 14 Hauptcharaktere gezählt, und ich habe noch nicht einmal angefangen, wie viele es jetzt gibt. Es ist wirklich sehr schwer. Es mag nicht danach aussehen, aber es ist eine sehr schwere Aufgabe in vielerlei Hinsicht, weil es so kompliziert ist, all diese verschiedenen Storylines unter einen Hut zu bekommen. Der Film ist noch im Entwurfsstadium, aber ich denke, dass alle Hauptcharaktere wieder zurück sein werden."

Bryan Singer, Regisseur der ersten beiden "X-Men"-Filme, wird beim dritten Teil nicht Regie führen. Dies stellt für Penn eine weitere Herausforderung dar, bietet jedoch auch andere Möglichkeiten. "Wir wissen im Moment nicht, wer der Regisseur sein wird, und das ist fantastisch", scherzte Penn. "Ich mag unseren jetzigen Regisseur. Er ist niemand. Ich kam eigentlich sehr gut mit Bryan zurecht. Er hat eine starke Meinung zu allem. Es gibt Leute, die nicht so gut mit Bryan zurecht kamen, aber er hat eine exzellente Arbeit mit den beiden ersten Filmen abgeliefert. Es wird daher schwierig sein, in seine Fußstapfen zu treten." Da er aber nun dank des fehlenden Regisseurs freie Hand hat, ist die Arbeit am Drehbuch etwas einfacher.

"Ich führte einige Diskussionen mit Brian, bei denen sich herausstellte, dass er richtig lag", sagte Penn. "Das passiert mir meiner Meinung nach nicht oft. Ich habe mit vielen Regisseuren zusammengearbeitet, die Sachen gemacht haben, gegen die ich mich ausgesprochen habe, und als der Film dann ins Kino kam, fühlte ich mich in meiner Meinung bestätigt. Bryan war einer der wenigen Leute, bei denen ich den Film im Kino sah und dachte: 'Wow, er hatte wirklich recht. Das ist eine großartige Szene. Er hat fantastische Arbeit geleistet.' Deshalb habe ich gemischte Gefühle. Aber das 'X-Men'-Universum ist größer als jede Person, die daran mitarbeitet. Deshalb ist es aufregend, daran mitzuwirken, weil ich das Franchise wirklich liebe."

Man rechnet damit, dass der neue Regisseur für den dritten Teil der Filmreihe in den kommenden Tagen offiziell angekündigt wird. Die Webseite IGN FilmForce berichtet jedoch, dass "Dawn of the Dead"-Regisseur Zack Snyder der aussichtsreichste Kandidat von insgesamt sechs Regisseuren ist.

"James Bond": Liam Neeson wollte kein Bond sein.

Wie Liam Neeson erst jetzt in einem Interview bekannt gab, hatte er die Rolle des James Bond in "Golden Eye" abgelehnt. Er sei niemals daran interessiert gewesen, in Action-Filmen zu spielen - auch nicht in einem "Bond".

Der Schauspieler, der demnächst mit "Kinsey" im Kino zu sehen ist, war als Ersatz für Timothy Dalton gedacht. Durch seine Ablehnung waren die Filmemacher dann auf Pierce Brosnan gekommen.

Der 52-jährige Schauspieler sagte weiter: "Ich wurde fast schon bedrängt, die Rolle zu übernehmen, aber ich war wirklich nicht interessiert!"

"James Bond": Clive Owen wird doch kein Bond.

Clive Owen hat die Informationen, er würde als nächster "Bond" feststehen, Lügen gestraft.

"Niemals ist jemand auf mich zugekommen, um mit mir zu sprechen" sagte er in einem Interview. "Es ist definitiv nicht mehr als ein Gerücht." Owen wird als Nächstes unter der Regie von Wolfgang Petersen arbeiten. In dem Remake von "Poseidon Inferno" wird er die Rolle übernehmen, die 1972 von Gene Hackman gespielt wurde.

"Hannibal": Vin Diesels Werk wird "billig".

Vin Diesel gab bekannt, das er das Budget zu seinem seit langem geplanten Filmprojekt "Hannibal the Conqueror" drastisch reduzieren werde. Das Studio hatte die Kosten für den Film über den karthagischen Eroberer ursprünglich auf 217 Millionen geschätzt.

Doch Diesel sieht keine Möglichkeiten, den Film bei derartigen Kosten zu produzieren. Deswegen hat er sich mit einer groben Vorproduktion eine Übersicht verschafft. Dabei kam er zu der Überzeugung, dass man die Kosten auf 50 Millionen Dollar senken kann. Dazu wird er die Regie selber übernehmen. "Wenn man mit viel Kreativität und Geschick an eine Szene herangeht, kann man denselben emotionalen Effekt, dieselbe Geschichte bei gleicher Aktion für viel weniger Geld bekommen."

Jeder Film, der für über 200 Millionen produziert wird, ist eine Kooperationsarbeit. Er müsse also seinen Gestaltungsrahmen einschränken. Deswegen versuche er alles, um den Film möglichst billig zu produzieren.

Das Drehbuch zum Film wurde von David Franzoni geschrieben, und basiert auf dem 1996 geschrieben Roman von Ross Leckie. Der Roman kann hier bestellt werden.

"Alexander": Weiterer Film.

Produzent Dino de Laurentiis kündigte an, innerhalb eines Jahres einen weiteren Film zu drehen, der das Leben Alexanders erzähle.
Oliver Stones Projekt, das letztes Jahr an der Kinokasse weitgehend scheiterte, wolle er damit nicht angreifen. Es sei schwer, einen historischen Stoff zu verfilmen, und Stones' Epos sei am Drehbuch gescheitert.

Das Projekt "Alexander" wurde bereits letztes Jahr auf Eis gelegt, als sich abzeichnete, dass Stones Version früher fertig werden würde.

"Night Stalker": Stuart Townsend bekommt die Hauptrolle.

Stuart Townsend ("Königin der Verdammten") wird die Hauptrolle als Kolchak im neuen Pilotfilm von "Night Stalker" spielen. Es handelt sich dabei um ein Remake der TV-Serie "Kolchak - Der Nachtjäger" aus den 1970er Jahren.

An Townsends Seite wird man Gabrielle Union sehen. Union spielt Kolchaks Reporter-Kollegin und geht mit ihm übernatürlichen Phänomenen nach.

Autor und Produzent Frank Spotnitz ("Akte X") wird die Touchstone TV-Serie produzieren.

"The Fixer": Snipes und Van Damme streiten um Rolle.

Ist die Karriere von Wesley Snipes so sehr abgesackt, dass er sich mit Jean-Claude Van Damme um einen Rolle streiten muss? Die beiden Action-Schauspieler streiten sich US-Medien zufolge gerade um die Rolle in dem geplanten Film "The Fixer".

Die Dreharbeiten sollen im Juni beginnen. Der Newcomer Chris O’Neill schrieb das Buch zu dem Filme und schuf auch das Screenplay. In einem Interview sagte er, wie hart die Arbeit war und unter welch hohem Druck er stand. Der Film kann nun ein B-Movie für Snipes werden oder ein Karriere-Hoch für Van Damme.

"V For Vendetta"-Neuigkeiten.

Nach "From Hell", "Die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen" und "Constantine" startet demnächst die Produktion der nächsten Adaption eines Alan-Moore-Comics fürs Kino: "V For Vendetta". In Berlin fand daher am Freitag eine Pressekonferenz von Warner Bros. statt, auf der sich die Hauptdarsteller James Purefoy und Natalie Portman ("Star Wars") sowie Regisseur James McTeigue und Produzent Joel Silver ("Matrix") einfanden, um über die Verfilmung zu diskutieren, deren Drehbuch von den Wachowski-Brüdern ("Matrix") geschrieben wird.

Eine der größten Herausforderungen bei der Verfilmung ist es, den Zeichnungen von David Lloyd im Film gerecht zu werden, die jeder Fan der Comic-Reihe im Kopf hat. James McTeigue erklärte, dass man Lloyds Zeichnungen als Ausgangspunkt nehmen wird. Man möchte London einen neo-futuristschen Look verpassen, der mit der dunklen Stimmung des Drehbuchs Hand in Hand geht.

"V For Vendetta" spielt in einer alternativen Zeitlinie, in der Deutschland den Zweiten Weltrkieg gewonnen hat und Großbritannien nun ein faschistischer Staat ist. Ein maskierter Mann, der nur als "V" bekannt ist, beginnt einen kleinen eigenen Krieg gegen die Regierung und schreckt dabei auch vor terroristischen Methoden nicht zurück. Als er eine junge Frau namens Evey rettet, schließt sie sich seinem Kampf gegen die Mächte der Unterdrückung an.

Bleibt die Frage, ob auch Alan Moore selbst in die Adaption involviert wird. Larry Wachowski hat zumindest mit ihm gesprochen und man hofft, dass er stärker in die Produktion einsteigt, wenn man in Großbritannien dreht.

Eines steht jedoch jetzt schon fest: Von "V For Vendetta" wird es nur einen Teil geben. Silver hat auf der Pressekonferenz bestätigt, dass es keine Fortsetzungen geben wird.

"V For Vendetta" soll bereits am 10. November 2005 in Deutschland starten, eine Woche nach US-Kinostart.

"Freddy vs. Jason 2" auf Eis?

Es gibt schlechte Nachrichten für alle Horror-Fans, die auf eine zweite Runde im Kampf "Freddy vs. Jason" gewartet haben. Die Websetie Creature Corner berichtet, dass New Line alle Pläne für eine Fortsetzung von "Freddy vs. Jason" erst einmal auf Eis gelegt hat. Gerüchte besagen, der Grund dafür wäre, dass das Studio bisher keine ausreichend interessante Story gefunden hat.

Die Quelle der Seite berichtet, dass die Fortsetzung nur dann wieder aufgegriffen werde, wenn man Toby Emmerich von New Line Cinema bedrängen würde.

Die Seite Bloody Disgusting berichtet weiter, dass New Line sogar etwas Größeres, Besseres und Schlimmeres plant, als irgendetwas mit rasierklingenscharfen Fingernägeln und Eishockey-Masken tragenden Bösewichten. Man verrät nicht, was dies sein könnte, aber deutet an, dass es die goldene Gans des Horrokinos ist.

"Battlestar Galactica": "33" als Webstream im Netz.

Wer sich ganz legal einen ersten Eindruck der regulären neuen "Battlestar Galactica"-Serie machen möchte (lediglich die Miniserie ist bisher auf DVD verfügbar), bekommt nun beim amerikanischen Sci-Fi-Channel die Gelegenheit dazu. Dort stellt man die erste Episode der Serie, "33", ungeschnitten und ohne Werbung als Stream ins Netz.

Seit dem Start der neuen "Galactica" hat der Sci-Fi-Channel nun schon einige interessante Schritte unternommen, um den Fans durch Ausnutzung der Möglichkeiten des Internet einen umfassenden Zugang zu "Galactica"-Materialien zu gewährleisten.

Executive Producer Ronald D. Moore und der frühere "'Galactica'-Apollo" Richard Hatch führen beide Weblogs über die Serie. Außerdem gibt es zu jeder Folge deleted scenes anzusehen, etwas, was normalerweise für eine DVD-Veröffentlichung aufgehoben wird.

Um die Folge zu sehen, benötigt man einen installierten Real Player auf dem Rechner - oder, die Empfehlung des webbeat-Posters, Real Alternative - und mindestens eine DSL-Internetverbindung.

Es ist noch unklar, wie lange die Episode verfügbar sein wird und ob geplant ist, weitere Episoden als Webstream anzubieten.

Den Webstream zu "33" findet man über den nachfolgenden Hyperlink.

Informationen zum Thema:
http://www.scifi.com/battlestar/33_full_episode/
http://scifi.com/battlestar - Offizielle "Battlestar Galactica"-Homepage

"Battlestar Galactica" bald auf DVD.

Amazon.de wirbt bereits für die Veröffentlichung der im deutschen Free-TV noch nicht gezeigten Serie "'Battlestar Galactica'-Season 1 - Part 1" auf DVD. Als voraussichtlicher Erscheinungstermin wird der 28. März 05 angegeben, daher kann man zurzeit auch nur vorbestellen.
Bei dem Angebot handelt es sich um einen UK-Import, der Preis wird mit 79 Euro angegeben. Ein Bild vom Cover liegt leider auch noch nicht vor.

Shopping-Tipps zum Thema:
"Battlestar Galactica - Season 1 - Part 1 (UK Import)" - DVD zum Preis von 79,00 EUR

"Battlestar Galactica": 2. Staffel im Sommer.

Was vorher nur ein Gerücht war, ist jetzt vom Sci-Fi-Channel bestätigt worden. Die zweite Staffel von "Battlestar Galactica" wird im Sommer starten und 20 Folgen beinhalten. Die ganze Cast wird in der zweiten Staffel wieder mit dabei sein, darunter Edward James Olmos, Mary McDonnell, Katee Sackhoff, Jamie Bamber, James Callis, Tricia Helfer und Grace Park.
Der ausführende Produzent und Autor Ronald D. Moore sowie der ausführende Produzent David Eick bleiben auch dabei.

Die Serie hatte ihre Premiere am 14. Januar. Sie zieht durchschnittlich über 3 Millionen Zuschauer pro Folge an und wurde schnell die original Serie mit den höchsten Quoten bei Sci-Fi. Außerdem hat sie viel Lob von den Kritikern bekommen.

Die erste Staffel endet am 1. April.

"Battlestar Galactica": Moore vergleicht die Serie mit "Star Trek".

"Der Stil von 'Star Trek' ist so eigentümlich: die Art, wie Klingonen sprechen, die Art, wie Romulaner sprechen, u.s.w. 'BSG' ist eine Serie, die wie 'wir' ist, sie ist zeitgenössisch in Hinsicht auf die Charaktere und die Dialoge, wodurch es mehr umgangssprachliche Ausdrücke und eine natürlichere Art zu sprechen gibt", sagte Ron Moore, ehemaliger "Star Trek"-Autor und nun Executive Producer der Reimagination von "Battlestar Galactica". "Die Art [unserer] Charaktere wurde durch die Miniserie nur zu einem gewissen Ausmaß etabliert."

In einem Interview mit About.com sagte Moore, dass es sein Ziel war, die Science-Fiction mit "Battlestar Galactica" in eine neue und andere Richtung zu führen. "Wir haben auf der einen Seite versucht, die Space Opera neu zu erfinden, von der Art, wie sie gedreht wird bis hin zu der Art, wie sich die Dinge verhalten", sagte er. "Alles ist sehr fade in diesem Genre geworden. Wir wissen, was die Charaktere tun werden. Sie werden in einem großen, fetten Stuhl sitzen und auf einen Schirm schauen, und so weiter ... die Space Opera war definiert." Wenn Studiobosse Science-Fiction-Autoren engagieren, dann passiert laut Moore immer das Gleiche. "Die Art, wie das Geschäft im Moment funktioniert, ist folgende. Die Studios sagen: 'Star Trek ist das, was funktioniert, gebt uns ein weiteres Star Trek.'"

Mit "Galactica" wollte Moore jedoch etwas anderes machen. "Sci-Fi hat sich auf so unterschiedliche Art und Weise entwickelt", sagte er. "Manchmal bekommen wir etwas anderes zu sehen, wie 'Roswell' oder 'Buffy' - aber sogar 'Buffy' ist zum Teil sehr ironisch zu sich selbst." Für ihn ist eine gute Geschichte etwas, "das ich noch nicht eine Million Mal in 'Magnum' gesehen habe, etwas, das erzählerisch neue Wege beschreitet."

Die Interviewerin Julia Houston erklärte, dass sie Moores Reimagination der originalen "Battlestar Galactica"-Serie an die Art erinnert, wie Fans Fan-Fiction schreiben und dabei versuchen, einige Elemente aus dem Original zu berichtigen oder zu verbessern. "Von dieser Seite her habe ich es noch gar nicht betrachtet, aber es ist durchaus möglich", sagte er. "Ich habe das Original als Kind gesehen und geliebt. Es gab aber einige Sachen, die mich gestört haben. Ich habe immer gedacht, dass die originale Serie immer ein wenig mit sich selbst in Konflikt steht - auf der einen Seite sehr dunkel, aber dann ist man plötzlich auf dem Casino-Planeten. Die Serie ist ein Produkt seiner Zeit. Es ist eine ABC-Serie; es waren die 70er; sie entstand aus dem Erfolg von 'Star Wars'. Es gab einen echten, internen Widerspruch."

Moore beschrieb sein Team von Autoren als ähnlich zu denen bei "Star Trek". Er wollte die Serie zu etwas machen, "das die heutige Zeit kommentiert", wie die originale "Star Trek"-Serie. "Die Enterprise entdeckte einen Außerirdischen, aber es war immer eine Metapher für etwas, das gerade in unserer Welt geschah. Jetzt ist es schwieriger Sci-Fi zu schreiben, das einem mit Wissenschaft und Technologie beeindruckt. Die Gesellschaft hat uns eingeholt."

"Battlestar Galactica": Audiokommentare von Ron Moore.

Die Offizielle "Battlestar Galactica"-Webseite des Sci-Fi-Channels stellt für den geneigten Fan eine wahre Fundgrube an Extras bereit, die man sonst, wenn überhaupt, nur von DVD-Veröffentlichungen gewöhnt ist. Der neueste Clou: Audiokommentare von Showrunner Ronald D. Moore.

Die Audiokommentare kann man sich per Podcasting automatisch herunterladen. Alternativ sind sie im mp3-Format frei verfügbar. Die erste Folge, zu der es Audiokommentare zum Download gibt, ist die in den USA aktuelle 9. Episode der Serie, "Tigh Me Up, Tigh Me Down". Um den Kommentar synchron zum Bild zu hören, soll man das mp3 starten, sobald auf dem Bildschirm die Worte "The Cylons Were Created By Man" auftauchen.

"Battlestar Galactica" wird zurzeit in den USA ausgestrahlt und soll am 28. März auf DVD erscheinen.

"Lost": Pilotfilm am 4. April bei Pro7.

Pro7 hat den Ausstrahlungstermin für "Lost" bestätigt. Der Pilotfilm zur Serie dauert satte zwei Stunden (inklusive Werbung, davon ist auszugehen) und wird am 4. April ausgestrahlt. Startzeit ist 20.15 Uhr.

In "Lost" stranden Amerikaner auf einer geheimnisvollen Insel durch einen Flugzeugabsturz und müssen sich mit paranormalen Phänomenen auseinander setzen. "Lost" wurde auf der Insel gedreht, auf der schon Aufnahmen für "Jurassic Park" gemacht wurden.

"The 4400": Zweite Staffel!

Die Produktion der zweiten Staffel der Science-Fiction-Serie "The 4400" beginnt in Kürze. Bereits ab 5. Juni soll die neue Staffel dann auf dem amerikanischen USA-Network ausgestrahlt werden, berichtet Zap2It.

Die Serie dreht sich um 4400 Leute, die als vermisst oder tot galten und nun zur Erde zurückkehren und dabei genau so aussehen, wie in dem Moment, als sie verschwanden. Die neue Staffel spielt sechs Monate nach den Ereignissen der ersten Staffel. Homeland Security Agent Tom Baldwin (Joel Gretsch) hat seinen Job zurück und ermittelt mit Diana Skouris (Jacqueline McKenzie) weiter gegen die Zurückgekehrten. Währenddessen hat der Möchtegern-Anführer der 4400 Jordan Collier (Billy Campbel) ein Buch über die Entführten veröffentlicht, dass einige sehr kontroverse Behauptungen über die Gruppe enthält.

Ebenfalls in der zweiten Staffel zurück sind Patrick Flueger (Shawn Farrell), Mahershalalhashbaz Ali (Richard Tyler), Laura Allen (Lily Moore), Chad Faust (Kyle) und Conchita Campbell (Maia).

Die erste Staffel von "The 4400" kann man im Moment auf den Filmkanälen von Premiere sehen.

(Zurück zum Inhalt)


3. Die Zukunft von "Stargate SG-1", Teil II
von Sebastian Peitsch

Wie immer vorweg die wichtige Spoilerwarnung - der folgende Text enthält teils wichtige Bestandteile der Handlung von "Stargate SG-1".

Leider hat in der letzten Ausgabe die Kürzungswut einen kleinen Teil eines Absatzes erwischt. In der Folge "Affinity", in der Teal’C wie angesprochen des Mordes verdächtigt wird, intensiviert sich die Beziehung zwischen Samantha Carter und ihrem Freund Pete. Wie angesprochen, erscheint dieser dann für eine sehr lange Zeit nicht mehr. Insgesamt kein allzu großer Verlust lässt sich sagen, und so bildet die Auflösung dieses Handlungsfadens denn auch einen eher unspektakulären Teil einer abermals Abschluss-Doppelfolge der nunmehr achten Staffel.

Das Ende der achten Staffel

Insgesamt lässt sich konstatieren, dass die Höhepunkte generell eher in den davor liegenden Episoden zu suchen sind. Die Auflösung der Handlung um die Replikatoren, dem Systemlord Baal sowie der Vereinigung aller Jaffa findet in der Doppelfolge "Reckoning" (Episoden 8x16 und 17) statt. Wieder einmal übertrifft sich die SF-Abteilung von "Stargate SG-1" selbst und zeigt in diesen beiden Folgen zum Teil mehr computergenerierte Sequenzen und Raumkämpfe als in so manchem "Star Trek"-Kinofilm - wobei hier "Insurrection" gemeint ist.

Mit den bevorstehenden Umwälzungen ist den Autoren zudem daran gelegen gewesen, in den abschließenden Folgen die Handlungsfäden zusammenzuführen. Hierbei ergab sich eine kleine Besonderheit - aufgrund der recht langen Handlung der passenderweise "Threads" genannten Folge 8x18 erhielt das Produktionsteam die Erlaubnis, die Folge auf knapp 60 Minuten (exklusive Werbung) und somit knapp doppelte Länge zu verlängern. Dort erfahren wir Hintergründe darüber, warum Daniel Jackson nach seinem Aufstieg in eine höhere Bewusstseinsebene zu Beginn von Staffel 7 plötzlich nackt wieder unter den Sterblichen wandelt, und warum es ihm in seiner aufgestiegenen Existenz nicht möglich war, Anubis zu besiegen, obwohl ihm dies doch eigentlich hätte möglich sein sollen.

"Moebius" - Abschied von Jack O'Neill

Den Abschluss der achten Staffel und damit des regelmäßigen Auftritts von Richard Dean Anderson bildet die Doppelfolge "Moebius". In dieser reist das komplette Team, inklusive General O’Neill, in die Vergangenheit, um eine dort befindliche ZPM zu ergattern, ein Energiemodul, mit dem die Verbindung zur Pegasus-Galaxie und somit zum Team von "Stargate Atlantis" möglich wäre.

Leider erleiden die Reisenden Schiffbruch, und natürlich verändern sie die Zeitlinie - als Resultat erleben wir eine vollständig andere Version von Daniel Jackson, Samantha Carter, und selbstverständlich Jack O’Neill. Dem Vernehmen nach hatten alle Darsteller während der Aufnahmen eine nicht zu verachtende Menge Spaß, eine tollpatschige Version ihrer sonst so harten und abgeklärten Charaktere zu spielen. In "Moebius" erhalten die Zuschauer zudem die Möglichkeit, einige alte Bekannte wieder zu sehen - die Zeitlinie hat sich schließlich verändert, mancher Gegenspieler ist demnach nicht tot (auch wenn er dann in Zukunft "tot" bleiben wird, denn selbstverständlich wird die Zeitlinie wieder hergestellt). Dennoch ist es äußerst amüsant, längst tot geglaubte Systemlords wieder zu sehen, inklusive dem Hauptgegner der ersten vier Staffeln "SG-1". Dazu erhält die Serie, man mag lauthals "endlich" ausrufen, ihre lang ersehnten Animationen der ägyptischen Rüstungs-Helme, welche den Kinofilm zum Teil so spektakulär gemacht haben. Dazu noch die längst fällige Szene zwischen O’Neill und Carter, nach der die Zuschauer nunmehr knapp acht Jahre lang sehnsüchtig geschmachtet haben.

Aber nicht vergessen - nichts ist, wie es scheint, und deshalb bleibt nach einer doch recht amüsanten Doppelfolge ein recht schaler Nachgeschmack, wie so oft, wenn man vieles bekommen hat, was man schon immer gerne haben wollte und sich dann daran den Magen verdirbt.

Die neunte Staffel - Ein Beginn mit neuen Gesichtern

Denn die letzte Folge der achten Staffel geht zu Ende, ohne eine leiseste Andeutung dessen, was der Hardcore-Fan schon weiß - Richard Dean Anderson wird nicht zurückkehren, wenigstens nicht regelmäßig. Amanda Tapping wird die ersten fünf Folgen der neunten Staffel aufgrund ihrer Schwangerschaft ebenfalls nicht an der Handlung teilnehmen. Um sie quasi zu ersetzen, wird Claudia Black ("Farscape": Aeryn Sun) ihre Rolle als Rebellin "Vala" wieder aufnehmen, welche sie in der Folge 8x12 "Prometheus Unbound" spielte. Zudem wird die Handlung der ersten fünf Folgen überspannend sein, quasi ein einführender Story-Arc. Umso pikanter ist somit dann die Tatsache, dass, wie bereits im letzten Corona angesprochen, Ben Browder ("Farscape": John Crichton) den seit Beginn der achten Staffel vakanten Platz des vierten Teammitgliedes von SG-1 einnehmen wird.

Bisher wurde bekannt, dass Browder einen Piloten der Air Force namens "Cameron Mitchell" spielen wird, ein Lieutenant Colonel, welcher in der spektakulären Doppelfolge "The Lost City" zum Ende der siebten Staffel einen F-302 Jäger steuerte und somit half, die Angreifer von Anubis Kampfflotte über der Antarktis zurückzuschlagen. Mitchell wurde damals abgeschossen und erhielt als Belohnung, sollte er in den aktiven Dienst zurückkehren, die Zusage, Teil von SG-1 werden zu dürfen.

Befehligt wird Mitchell vom neuen Leiter des Stargate-Kommandos, General Hank Landry, gespielt von Beau Bridges, welcher vielen aus seiner bekanntesten Rolle in "Die fabelhaften Baker Boys" bekannt sein wird. General Landry ersetzt Brigadegeneral Jack O’Neill, der in den frei gewordenen Posten des Leiters der Abteilung für Homeworld-Security aufsteigt.

Des Weiteren tritt ein neuer Jaffa-Anführer auf den Plan, gespielt von Louis Gossett, Jr., ebenfalls renommierter Hollywood-Darsteller bekannt aus zahllosen Filmen, darunter "Ein Offizier und Gentleman". Gossett Jr. wird einen erbitterten Rivalen von Teal’C um die Positon des Anführers der neuen Jaffa-Nation darstellen.

Was ist also für die neunte Staffel zu erwarten?

Dem Autor schwant in jedem Fall Übles, sollte es den Drehbuchautoren nicht gelingen, die Brüche in der Handlung gekonnt zu kitten. Mit dem Fehlen von Richard Dean Anderson und Amanda Tapping bleiben lediglich Christopher Judge und Michael Shanks als Rumpf-Crew für wenigstens die ersten fünf Folgen der neunten Staffel erhalten - quasi eine fünfzig/fünfzig Mischung der alten "Farscape"-Hauptdarsteller und jenen von "Stargate SG-1". In Fankreisen macht seit einigen Wochen der Begriff "Fargate" die Runde.

Sicherlich gibt es viele Fans von "Farscape" unter den Zuschauern des amerikanischen Sci-Fi Network, und das abschließende Mini-Feature zu "Farscape" namens "Peacekeeper Wars" brachte jene Serie auch zu einem gütlichen Ende. Dennoch gibt und gab es gute Gründe für den geringeren Zuspruch der oftmals als "Muppets im Weltall" verspotteten Serie. Die Übernahme der beliebtesten Darsteller aus "Farscape" nach "SG-1" könnte ein kluger Schachzug gewesen sein. Browder und Black bilden ein Team, welches jahrelang offensichtlicherweise auf dem Fernsehschirm harmonierte, und diese Harmonie wird eventuell zurückkehren.

"Stargate" kann in der neunten Staffel jedoch nur gelingen, wenn die Autoren in der Lage sind, dieser guten Chemie zwischen Black und Browder eine neue Wendung zu geben, die vormals nicht bekannt war. Auch ist es ein nicht zu verachtendes Problem, dass Michael Shanks und Ben Browder sich zu einem extremen Maße vom Aussehen her ähneln. Neue Zuschauer könnten hierdurch verwirrt sein, alte Zuschauer von "Farscape" werden sich eventuell nicht an die Veränderungen ihrer Lieblingsdarsteller gewöhnen können.

Darüber hinaus: Wie wird der Weggang von Richard Dean Anderson erklärt werden? Wie wird erklärt, dass Major Carter nicht anwesend ist? Wenn Cameron Mitchell neu in das SG-1-Team eintritt wird er dieses als einziges Mitglied der Air Force vermutlich anführen, solange Major Carter nicht anwesend ist - wird dies zu Problemen zwischen ihm und Daniel Jackson sowie Teal’C führen? Wie reagiert das gesamte Team auf den neuen Leiter des SG-Kommandos? Wird Teal’C zu Beginn ganz auf seine Probleme mit seinem neuen Gegenspieler konzentriert sein? Und schlussendlich die Frage - wer wird eigentlich die neue große Gefahr für die Erde sein, ohne die bisher keine Staffel von "SG-1" auskam?

Wie es den Autoren gelingen soll, ohne jegliche Überleitung aus der achten Staffel mit so vielen Bällen gleichzeitig in der Luft zu jonglieren - man wird es abwarten müssen.

In jedem Falle ist verdammt viel Potential für weitere, spannende Folgen vorhanden. Viele neue Zutaten werden hier in kürzester Zeit in einen ziemlich großen Kessel geworfen, und somit kann man dem Start von Staffel neun im April gespannt entgegensehen.

Diskutieren Sie im Corona Magazine-Forum:
http://www.scifinet.org/scifinetboard/index.php

(Zurück zum Inhalt)


4. SF beyond spezial: "Crusade"
von Matthias Pohlmann, Gisa und Nils von Delft (Skripte)

- kleine Schwester von "Babylon 5"?, Teil 2

Das Lebenslicht von "Crusade" erlosch bereits nach nur 13 Folgen - und so mancher fragte sich, wo denn "der Punkt" dieser Serie gewesen sein könnte. Aufschluss hierüber können in einem gewissen Rahmen drei sehr detaillierte Skripte geben, die in der ersten Staffel von "Crusade" noch hätten verfilmt werden sollen. Eines der Skripte ist von Fiona Avery, zwei vom "Meister" JMS selbst. Diese Skripte waren eine Zeit lang über die Internetseite www.bookface.com einzusehen.

Skript 1: "To The Ends Of The Earth" (J. Michael Straczynski)

In dieser Folge hätte die Serie eine wohl entscheidende Wendung genommen. Captain Gideon bekommt in dieser Folge aus seiner (in einer der verfilmten Folgen beim Pokern gewonnenen) Apocalypse- Box den Hinweis, dass ein Schiff gleich dem, das einst sein Schiff Cerberus zerstörte, erneut unterwegs sei. Nach Rücksprache mit seiner Crew entscheidet er sich, die Suche nach einem Heilmittel vorübergehend aufzugeben und dem Schiff, einem Schatten-Hybriden, zu folgen.

Um das Schiff zu erreichen, unternimmt Gideon das waghalsige Manöver, sein Schiff mit maximaler Scannerreichweite immer wieder in den und aus dem Hyperraum springen zu lassen, was Schiff und Crew an die Grenzen ihrer Belastbarkeit führt. Als sie das Schiff, das im Übrigen kein Nachbau etwa der Drakh, sondern eine Modifikation originaler Schattentechnologie ist, finden und kampfunfähig schießen, aktiviert dieses den Selbstzerstörungsmodus und die Excalibur kann der Explosion nur gerade so eben entkommen.

Galen wird in dieser Folge dann noch von einem anderen Technomagier gefragt, ob Gideon wisse, dass die Technomagier etwas mit Schattentechnologie zu tun hätten, was dieser verneint. Er ist sich aber sicher, dass Gideon das bald herausfinden werde, und bekommt den Auftrag, dies nach Kräften zu verzögern - Gideon hingegen ist entschlossen, der Sache auf den Grund zu gehen.

Skript 2: "Value Judgements" (Fiona Avery)

In dieser Folge wären zwei interessante Charaktere aus "Babylon 5" wieder aufgetaucht - Michael Garibaldi und der nun ehemalige Psi-Cop Alfred Bester. Ausgangspunkt dieser Folge ist wieder die Suche nach einem Heilmittel - Max Eilerson findet bei seinen Ausgrabungen eine telepathisch versiegelte Höhle. Diese kann Matheson als P6-Telepath nicht öffnen und so macht man sich auf die Suche nach einem angeblich auf jenem Planeten ebenfalls weilenden Telepathen und findet diesen auch: Alfred Bester, mittlerweile als Kriegsverbrecher im Telepathenkrieg gesucht.

Dieser zeigt sich hervorragend über die Excalibur und deren Mission informiert und bietet seine Hilfe nur im Austausch gegen Mitnahme auf der Excalibur an, da er weiß, dass er weiterhin von Michael Garibaldi verfolgt wird. Zähneknirschend stimmt Gideon schließlich zu und in der Höhle finden sie ein Mineral, dass das wirkungsvollste Schmerzmittel aller Zeiten darstellt. Es kann damit auch die Symptome der Drakh-Seuche lindern und das Leben eines infizierten Menschen um wohl rund ein halbes Jahr verlängern. Die Crew hält ihr Versprechen Bester gegenüber und setzt diesen an einem vorher bestimmten Rendezvous-Punkt ab, so dass der Bester verfolgende Garibaldi nur wieder einmal hört: "Es tut mir Leid, Mr. Garibaldi, er ist wieder entkommen". Über die Nichtverfilmung dieser Folge ist Walter Koenig (Al Bester) besonders traurig, da er das Skript dazu als sein "Lieblings-Bester-Skript" bezeichnet.

Skript 3: "End Of Line" (J. Michael Straczynski) (Finale erste Staffel)

Diese Folge schließt an die des ersten Skriptes an, so dass Gideon wieder hinter dem Schattenhybriden her ist. Dabei entdeckt Gideon eine geheime Basis der Erdallianz. Dort angekommen wird die Excalibur jedoch bereits erwartet, was, wie man bald herausfindet, an einem Spion auf dem Schiff liegt, der sich aber selbst tötet, bevor er verhört werden kann.

Major Lee, der Leiter der Basis, gestattet nur Gideon, die Basis zu betreten, und erklärt ihm, dass dies eine von sechs völlig geheimen Forschungs- und Entwicklungsstationen für Waffentechnologie sei. Gideon müsse daher auch umgehend wieder gehen, sonst müsse er der obersten Behörde sein Erscheinen melden. Gideon befolgt dies nur zum Schein, lässt die Excalibur wieder in den Hyperraum springen und geht mit Galen heimlich auf die Basis.

In den unterirdischen Gängen der Basis finden sie Menschen, deren Haut aber der Oberfläche von Schattenschiffen ähnelt. Als eines dieser Wesen Gideon bemerkt, stößt es einen Schrei aus, der dem Laut eines Schattenschiffes ähnelt. Die anderen Wesen in der näheren Umgebung stimmen in den Schrei mit ein, so dass der daraufhin fliehende Gideon bald von Soldaten der Erdstreitkräfte verhaftet wird. Major Lee erklärt Gideon nun, dass man hier mit Schattentechnologie experimentiere und dass die Cerberus eben diesem Experiment zum Opfer gefallen sei. Er sagt ihm ebenfalls, dass die Technomagier Schattentechnologie nutzen würden und bietet ihm Mitarbeit an - die aber mit der Auslieferung Galens zu "weiteren Untersuchungen" beginnen müsse. Die Alternative für Gideon wäre der Tod, da er bereits zu viel wisse.

Galen verhilft Gideon schließlich zur Flucht, ist bei diesem aber dennoch nun in Ungnade gefallen, da Gideon nun glaubt, dass Galens einzige Motivation gewesen sei, zu verhindern, dass irgendetwas den Technomagiern gefährlich werden könnte. Er bittet ihn, ihn noch auf dem Mars abzusetzen, damit er die ganze Geschichte aufdecken kann und dann zu verschwinden. Dort kommt es dann zum großen Showdown - auf Gideon wird ein Schuss abgefeuert und er liegt anscheinend leblos auf dem Boden - "To be continued" - so hätte die erste Staffel von "Crusade" geendet.

Auf einmal gibt es einen Kreuzzug

Wer sich bis dahin gewundert hatte, was der Serientitel "Crusade" mit der Handlung der Serie zu tun haben könnte, der hat nun einige Möglichkeiten: Garibaldis Rachefeldzug gegen Bester, Gideons Kreuzzug gegen die Experimente mit Schattentechnologie wären taugliche und äußerst spannende Plots gewesen, die dem Namen der Serie zur Ehre gereicht hätten. Doch schon bevor die Serie den größten Teil ihres Potenzials zeigen konnte, wurde sie eingestellt.

Die Absetzung

Schon im Herbst 1998, ein drei viertel Jahr bevor "Crusade" auf TNT starten sollte, gab es die ersten Gerüchte über Differenzen zwischen JMS und TNT. Ein Memo von TNT sollte "mehr Sex und Gewalt" in der Serie gefordert haben. Dabei schien es zunächst laut JMS eine Einigung gegeben zu haben, die sogar zu einer Budgeterhöhung für die Serie zu führen schienen. Doch es gab dann wohl dennoch einen 20-seitigen Forderungskatalog von TNT an JMS, inwieweit er die Serie zu ändern habe, was dieser kategorisch ablehnte und auch keinen Kompromiss eingehen wollte - "Lieber verliere ich eine Serie, an die ich glaube, als dass ich eine behalte, an die ich nicht mehr glaube", meinte er dazu. Ob die Forderungen von TNT tatsächlich so drastisch waren, lässt sich nicht eruieren (TNT bestreitet das).

Es ist aber nicht ganz unwahrscheinlich, dass dieser "Knall" von TNT bewusst herbeigeführt wurde, da weder "Babylon 5" noch "Crusade" den erhofften Effekt hatten, TNT neue Zuschauerkreise für das Gesamtprogramm zu erschließen. Die Stammzuschauer schauten weder "Babylon 5" noch "Crusade" und diejenigen (nicht gerade wenigen), die die Serie auf TNT verfolgten, schalteten ausschließlich für diese Serie ein und konnten weder für Lead-In- noch für Lead-Out- Programmierungen gewonnen werden. Die Serie passte also einfach nicht in den Western- und Wrestlingsender, so dass man möglicherweise einfach eine elegante Lösung suchte, um die Serie loszuwerden.

Nach der Einstellung durch TNT gab es Bemühungen des SciFi-Channels, die Serie zu übernehmen, was aber am Budget und daran scheiterte, dass der SciFi-Channel nicht die vollständigen Rechte an "Crusade" hätte bekommen können, da diese bei Warner Bros. lagen.

Im Zuge der DVD-Veröffentlichung von "Crusade" gab es dann wieder Ärger zwischen JMS und Warner Bros. JMS hatte mit Warner vereinbart, in seinem Kommentar auch seine Version der Gründe für die Absetzung der Serie darzustellen. Gemäß der Vereinbarung hätte Warner die Wahl gehabt, seinen Kommentar mit diesen Anmerkungen auf die DVDs zu packen oder ihn komplett wegzulassen. Groß war dann das Erstaunen (und bei JMS der Ärger) als die DVDs in den USA erschienen, denn genau seine Anmerkungen zur Absetzung waren herausgeschnitten worden, der Rest aber war auf der DVD zu sehen. Nachdem JMS dagegen protestierte, sicherte Warner zu, ab der zweiten Auflage der DVDs den Kommentar entsprechend der Vereinbarung ganz wegzulassen.

In Teil 3: Die Analyse der Gesamtserie, "The Legend Of The Rangers"

Informationen zum Thema:
http://www.keepb5alive.com - Keep B5 Alive!
http://www.sf-radio.net/babylon5 - SF-Radio: Babylon 5 Universum
http://www.goldkanal.de - Goldkanal
http://www.midwinter.de/lurk/index.html - Der deutsche Lurker's Guide für Babylon 5
http://www.midwinter.com/lurk/index.html - The Lurker's Guide to Babylon 5

Shopping-Tipps zum Thema:
"Babylon 5 - The Crusade [UK IMPORT]" - DVD Box Set zum Preis von 55,00 EUR

Diskutieren Sie im Corona Magazine-Forum:
http://www.scifinet.org/scifinetboard/index.php

(Zurück zum Inhalt)


5. Literatur spezial: Neues aus dem Wurdack-Verlag
von Corona Magazine

Nach "Deus Ex Machina" und "Walfred Goreng" ist jetzt mit "Überschuss" der dritte Band der Reihe Wurdack Science Fiction erschienen. 19 Autoren aus Deutschland und Österreich wagen unkonventionelle Antworten nicht nur auf soziale Fragen - und neue Fragen auf konventionelle Antworten. Je nach Temperament fallen sie fröhlich-abstrus bis bitterböse aus, auf jeden Fall aber spannend.

Überschuss
Science Fiction-Anthologie
herausgegeben von Armin Rößler
200 Seiten
9,95 Euro
ISBN 3-938065-08-7
Wurdack Verlag
www.wurdackverlag.de


Der Klappentext verrät:

ÜBERSCHUSS IST DAS PROBLEM VON MORGEN:
Zu viele Alte, Kranke und Arbeitslose belasten den Sozialstaat, aber neue Technologie ermöglicht eine billige Zwischenlagerung des Humankapitals. Wissen Sie, was im Gesetz zur Hebung des Selbstwertgefühls steht? Nein? Sollten Sie aber!

DIE ZUKUNFT IST GEFÄHRLICH:
Das Raumschiff "Titan" droht in die Sonne zu stürzen, eine fremde Intelligenz reagiert mit tödlichem Hass auf alle Annäherungsversuche und Robot-Engel bedrohen eine Raumstation.

DAS ALL STECKT VOLLER ÜBERRASCHUNGEN:
Ein Maschendrahtzaun galaktischen Ausmaßes sperrt die wichtigste Flugroute, ein intelligenter Kartoffelschnitz löst interplanetarische Feindseligkeiten aus und in manchen Winkel des Universums sind noch nicht einmal die Naturgesetze vorgedrungen.

Folgende Autoren und Geschichten sind in der Anthologie vertreten:


Torben Kneesch - Überschuss
Lutz Herrmann - Der Irrtum
Armin Rößler - Barrieren
Birgit Erwin - Nur ein Gedanke
Markus K. Korb - Der Spaziergang
Bernhard Weißbecker - Der Untergang der Titan
Andrea Tillmanns - Nicht ganz Atlantis
Peter Hohmann - Strafvollzug
Axel Bicker - Wider Willen
Thorsten Küper - Das Festtagsprogramm
Nina Horvath - Die Spirale
Uwe Hermann - Der Besucher
V. Groß - Albas bestes Spiel
Edgar Güttge - Flasken
Ilka Sehnert - Das Buch
Bernd Schneider - Der Bewohner
Antje Ippensen - Alles wandelt sich
Uwe Sauerbrei - Allmacht
Heidrun Jänchen - Fallstudie: Terroristin Jenny S.


Informationen zum Thema:
Der Wurdack-Verlag

Diskutieren Sie im Corona Magazine-Forum:
http://www.scifinet.org/scifinetboard/index.php

(Zurück zum Inhalt)


6. Ihre Meinung

Die in dieser Rubrik durch Namen gekennzeichneten Texte sind Leserzuschriften. Sie spiegeln die Meinung der Leser wieder und stimmen nicht unbedingt mit der Meinung der Redaktion des Corona Magazines überein. Wenn Sie uns auch schreiben möchten; keine Scheu: leserbriefe@corona-magazine.de. Bitte beachten Sie, dass wir nur Zuschriften veröffentlichen, die mit vollständigem Namen versehen sind. Die eMail-Adressen der Leser werden auf Anfrage von der Corona-Redaktion bekannt gegeben. Wir danken für Ihr Verständnis!


Corona Magazine #137 und #138
Die Absetzung von "Enterprise"

Liebe Corona-Redaktion,

der Kommentar zur Enterprise-Serie war für ein Magazin, welches seinen Ursprung bei Enterprise fand, sehr gewagt.

Oder anders formuliert: Mike hat klare Worte für die Serie geäußert. Das Ihr Euch daraufhin in #138 ausgiebig den Kommentaren widmet, spricht für das Format des Corona-Magazin. Ein Punkt den das Magazin ausmacht. Jeder Leser wird ernst genommen! Ein Punkt den Ihr schon immer sehr als wichtig erachtet hattet.

Enterprise ist Geschichte. Auch wenn wir noch nicht alles gesehen haben, so wissen wir doch, dass die Serie für lange Zeit das letzte sein wird, was wir aus dem Star Trek-Universum zu sehen bekommen werden.

In meinen Augen ist das eine Chance für einen späteren Neuanfang. So wird es Zeit sich zu neuen Ufern auf zu machen.

Übrigens: Die wohl erfolgreichste SF-Serie aller Zeiten ist damit "Stargate". Acht Staffeln hat bisher keine SF-Serie geschafft. Und der Wegfall von Enterprise wird die Einschaltquoten von Stargate vermutlich eher begünstigen.


- Guido Schumann


Corona Magazine #136
"Eine Lektion in Demut - Die Sterne von Star Trek"

Hallo,

zur Eurer Warp-Tabelle.

In irgendeiner Folge kam mal Warp 10 vor. Dabei kam es zum Phänomen der "Überallheit".

Theoretische Erklärung was die zeitlich unabhängige Ortseinnahme, so dass ein Objekt überall zur gleichen Zeit wäre.

Mit freundlichen Grüßen


- Ingmar Franke


Corona Magazine allgemein

Hallo Redax,

was ist mit Roland Austinat los? Seine Spieleberichte, sein Log, alles weg?

Hat ihn ein Schneesturm in San Francisco verschüttet oder ist gerade am Brechen eines Spielemarathonrekord?

Bitte bringt die Spieleszene zurück in Corona!

Keep on Playin'


- Manuel Ruesen

(Zurück zum Inhalt)


7. TV-Vorschau
(12. März 2005 - 25. März 2005)
Colorcode: PayTV Österreich Schweiz

Samstag, 12. März 2005

10:45 Uhr Hercules
Eine besondere Gabe
2x22 Kabel1 Wdh.
11:40 Uhr Xena
Kriegerin ... Prinzessin ... Vagabundin
2x06 Kabel1 Wdh.
14:25 Uhr Auf der Jagd nach dem grünen Diamanten
Schriftstellerin reist nach Kolumbien, um ihre Schwester mit einer Schatzkarte freizukaufen. Dazu kommt noch ein Abenteurer, und schon geht es rund.
MX/US
1984
Kabel1 Wdh.
14:50 Uhr Andromeda
Die perfekte Maschine
4x19 ATVplus 1st
15:25 Uhr Andromeda
Erzwungene Einsichten
1x15 RTL2 Wdh.
15:50 Uhr Andromeda
Die Stimme des Engels
4x20 ATVplus 1st
16:10 Uhr Charmed - Zauberhafte Hexen
Kampf der Titanen (1/2)
5x22 Pro7 Wdh.
16:40 Uhr Farscape - Verschollen im All
Scorpius und der Aurorastuhl
1x20 ATVplus Wdh.
16:50 Uhr Smallville
Schlüsselmomente
3x17 RTL Wdh.
17:05 Uhr Stargate
Die Qualen des Tantalus
1x11 RTL2 Wdh.
17:30 Uhr Star Trek - Enterprise
Freund oder Feind
1x03 Sat1 Wdh.
17:35 Uhr James Cameron's Dark Angel
Tödliche Liebe
2x11 ATVplus Wdh.
17:55 Uhr Charmed - Zauberhafte Hexen
Im Bann der Walküren
6x02 ORF1 1st
20:15 Uhr Auf der Jagd nach dem Juwel vom Nil
Schriftstellerin reist in den Nahen Osten, um die Biografie eines Machthabers zu schreiben. Und zusammen mit ihrem Abenteurer-Freund ein Juwel zu finden.
MX/US
1985
Kabel1 Wdh.
20:15 Uhr The Second Arrival - Die Wiederkehr
Aliens planen schon wieder die Weltherrschaft an sich zu reißen. Wie eigentlich jeden Abend.
US
1998
Sci Fi Wdh.
20:15 Uhr Mission to Mars
Nachdem die erste Expedition zum Mars in einer Katastrophe endete, wird eine zweite Crew ausgesandt, das Versagen der ersten zu untersuchen.
US
2000
Pro7 Wdh.
22:15 Uhr From Hell
Johnny Depp als Inspector auf Jack the Rippers Fährte.
US/UK
2001
RTL 1st
22:25 Uhr Remo - Unbewaffnet und gefährlich
Kleiner, nerviger Meister unterrichtet Ex-Cop zwecks Verbrechensbekämpfung in der ultimativen Kampfkunst.
US
1985
Kabel1 Wdh.
22:25 Uhr Hollow Man - Unsichtbare Gefahr
Wissenschaftler entwickeln eine Möglichkeit einen Menschen unsichtbar zu machen. Aber bei einem Versuch am Menschen wird ihre Testperson zum wahnsinnigen Killer.
US/DE
2000
Pro7 Wdh.
22:45 Uhr Red Heat
Arnold Schwarzenegger und James Belushi als russisch-amerikanisches Polizistengespann auf Drogenjagd.
US
1988
SF1 Wdh.
23:05 Uhr Rambo III
Sylvester Stallone als Rambo. Dieses Mal versucht er seinen Colonel aus den Händen der Russen in Afghanistan zu retten. Und das mit Hilfe der Mudjaheddin. (Jep, damals waren das die Guten.)
US
1988
RTL2 Wdh.
01:30 Uhr Düstere Legenden II
Eine junge Filmstudentin will einen Film über einen verrückten Serienkiller drehen. Keine besonders gute Idee.
CA/US
2000
ORF1 Wdh.

Sonntag, 13. März 2005

11:05 Uhr Smallville
Schlüsselmomente
3x17 RTL 1st
12:00 Uhr Hercules
Gleiches Recht für alle
2x23 Kabel1 Wdh.
12:55 Uhr Xena
Die Schliche des Sisyphus
2x08 Kabel1 Wdh.
13:10 Uhr James Cameron's Dark Angel
Tödliche Liebe
2x11 ATVplus Wdh.
14:00 Uhr Star Trek - Raumschiff Voyager
Das Nadelöhr
1x07 Sat1 Wdh.
15:00 Uhr Star Trek - Enterprise
Geistergeschichten
1x04 Sat1 Wdh.
15:10 Uhr Die verlorene Welt
Die Rache des Drakul
1x10 Pro7 Wdh.
16:00 Uhr Relic Hunter - Die Schatzjägerin
Das Amulett
3x11 Pro7 Wdh.
19:10 Uhr Seven Days - Das Tor zur Zeit
Tödliche Tarnung
1x08 Kabel1 Wdh.
20:15 Uhr Spider-Man
Nach dem Biss einer Spinne wird Peter Parker zu Spiderman. Und kriegt es mit dem Goblin zu tun.
US
2002
Pro7 1st
20:15 Uhr Spider-Man
Nach dem Biss einer Spinne wird Peter Parker zu Spiderman. Und kriegt es mit dem Goblin zu tun.
US
2002
ORF1 1st
20:15 Uhr Digital Man
Eine Kampfmaschine soll gegen Terroristen eingesetzt werden und gerät dabei außer Kontrolle.
US
1995
Sci Fi Wdh.
20:15 Uhr 24
Tag 3: 07:00 - 08:00
3x19 ATVplus 1st
20:35 Uhr Spider-Man
Nach dem Biss einer Spinne wird Peter Parker zu Spiderman. Und kriegt es mit dem Goblin zu tun.
US
2002
SF1 1st
21:10 Uhr 24
Tag 3: 08:00 - 09:00
3x20 ATVplus 1st
21:45 Uhr Colossus
Ein Supercomputer entwickelt Weltbeherrschungsabsichten.
US
1970
Sci Fi Wdh.
01:15 Uhr Spider-Man
Nach dem Biss einer Spinne wird Peter Parker zu Spiderman. Und kriegt es mit dem Goblin zu tun.
US
2002
ORF1 Wdh.
01:30 Uhr Spider-Man
Nach dem Biss einer Spinne wird Peter Parker zu Spiderman. Und kriegt es mit dem Goblin zu tun.
US
2002
Pro7 Wdh.

Montag, 14. März 2005

15:15 Uhr Stargate: SG1
Cassandra
1x15 ATVplus Wdh.
16:15 Uhr Smallville
Für immer ...
2x22 ORF1 Wdh.
17:45 Uhr Star Trek - Das nächste Jahrhundert
Wiedervereinigung? (2/2)
5x08 Kabel1 Wdh.
18:50 Uhr Stargate: SG1
Vergeltung
1x16 ATVplus Wdh.
20:15 Uhr CSI: Miami
Preis der Schönheit
2x11 VOX 1st
21:50 Uhr Cube 2: Hypercube
Acht Fremde finden sich in einem ständig verändernden, würfelförmigen Labyrinth wieder. Sie versuchen aus dieser tödlichen Mausefalle zu fliehen.
CA
2002
Sci Fi Wdh.
21:50 Uhr Stargate: SG1
Orpheus
7x04 ATVplus Wdh.
22:00 Uhr C.S.I. Miami
Preis der Schönheit
2x11 ORF1 1st
22:00 Uhr Akte X - Die unheimlichen Fälle des FBI
Unruhe
4x02 Kabel1 Wdh.
22:40 Uhr 24
Tag 3: 07:00 - 08:00
3x19 ATVplus Wdh.
22:50 Uhr 24 - Twenty Four III
Tag 3: 10.00 bis 11.00 Uhr
3x22 SF2 1st
23:05 Uhr Seven Days - Das Tor zur Zeit
Sex online
2x03 Kabel1 Wdh.
23:35 Uhr 24
Tag 3: 08:00 - 09:00
3x20 ATVplus Wdh.
00:00 Uhr Outer Limits - Die unbekannte Dimension
Gehirnwäsche
2x16 Kabel1 Wdh.

Dienstag, 15. März 2005

15:15 Uhr Stargate: SG1
Vergeltung
1x16 ATVplus Wdh.
16:15 Uhr Smallville
... nach Hause?
2x23 ORF1 Wdh.
17:45 Uhr Star Trek - Das nächste Jahrhundert
Der zeitreisende Historiker
5x09 Kabel1 Wdh.
18:50 Uhr Stargate: SG1
Enigma
1x17 ATVplus Wdh.
20:15 Uhr Lara Croft Tomb Raider - Die Wiege des Lebens
Angelina Jolie als Lara Croft auf der Suche nach der Büchse der Pandora.
US/DE
2003
Premiere 4 Wdh.
21:50 Uhr TekWar: Recht und Gesetz im Cyberspace
Detective Cardigan soll eine Frau ermordet haben. Hilfe seiner Freunde lehnt er ab.
CA/US
1994
Sci Fi Wdh.
22:15 Uhr James Cameron's Dark Angel
Das Wunderkind
1x07 VOX Wdh.
22:50 Uhr C.S.I. - Den Tätern auf der Spur
Blinde Wut
4x18 ORF1 Wdh.
23:10 Uhr PSI Factor - Es geschieht jeden Tag
Todesparty
4x10 VOX Wdh.
23:40 Uhr CSI: Miami
Asche zu Asche
1x05 SF1 Wdh.
00:15 Uhr CSI: Miami
Preis der Schönheit
2x11 VOX Wdh.
00:20 Uhr Zeitreise in die Katastrophe
Auf den Fotos von großen Katastrophen der Menschheit taucht immer wieder der gleiche Mann auf. Ein Reporter und seine Kollegin gehen dem nach.
US
1999
ORF1 Wdh.

Mittwoch, 16. März 2005

15:15 Uhr Stargate: SG1
Enigma
1x17 ATVplus Wdh.
16:15 Uhr Smallville
Verschollen
3x01 ORF1 Wdh.
17:45 Uhr Star Trek - Das nächste Jahrhundert
Die Soliton-Welle
5x10 Kabel1 Wdh.
18:50 Uhr Stargate: SG1
Im ewigen Eis
1x18 ATVplus Wdh.
20:15 Uhr Charmed - Zauberhafte Hexen
Piper und die Tafelrunde
6x08 Pro7 1st
20:15 Uhr Stargate: Atlantis
Unter Verdacht
1x05 RTL2 1st
20:15 Uhr Unsichtbare Augen
Fünf junge Leute ziehen für sechs Monate in eine Berghütte, wo sie sich rund um die Uhr von Kameras beobachten lassen. Doch in dem Haus wohnt auch das Grauen.
UK/US
2002
Premiere 4 Wdh.
20:15 Uhr CSI - Den Tätern auf der Spur
In der Hitze des Gefechts
1x12 VOX Wdh.
20:15 Uhr The Transporter
Ein Ex-Militär transportiert als Kurier Päckchen für zwielichtige Kunden. Bis eines Tage eines der Packete eine junge Frau enthält.
FR/US
2002
Premiere Start Wdh.
22:10 Uhr 24
Tag 3: 00:00 - 01:00
3x12 RTL2 1st
22:10 Uhr Profiler
Um Haaresbreite
2x07 VOX Wdh.
22:15 Uhr USS - Legacy
Nach einem Atomkrieg lebt die Menschheit auf einer Raumstation. Mit Hochsicherheitstrakt.
CA
1997
Kabel1 Wdh.
23:10 Uhr Buffy - Im Bann der Dämonen
Warrens Rache
6x19 Pro7 Wdh.
23:25 Uhr Fastlane
Overkill
1x19 ORF1 Wdh.
00:05 Uhr Angel - Jäger der Finsternis
Preis der Magie
3x19 Pro7 1st
00:10 Uhr CSI - Den Tätern auf der Spur
In der Hitze des Gefechts
1x12 VOX Wdh.
01:00 Uhr Charmed - Zauberhafte Hexen
Piper und die Tafelrunde
6x08 Pro7 Wdh.

Donnerstag, 17. März 2005

15:15 Uhr Stargate: SG1
Im ewigen Eis
1x18 ATVplus Wdh.
16:15 Uhr Smallville
Phoenix
3x02 ORF1 Wdh.
17:45 Uhr Star Trek - Das nächste Jahrhundert
Der einzige Überlebende
5x11 Kabel1 Wdh.
18:50 Uhr Stargate: SG1
Übermenschen
1x19 ATVplus Wdh.
20:15 Uhr Der Herr der Ringe - Die Rückkehr des Königs
Frodo und Sam sind auf den letzten Metern ihrer Reise. Und Aragorn steht vor seiner Bestimmung, dem Besteigen des Throns.
NZ/US
2003
Premiere 1 Wdh.
23:35 Uhr Six Feet Under - Gestorben wird immer
Das Geheimnis
2x10 ORF1 Wdh.

Freitag, 18. März 2005

15:15 Uhr Stargate: SG1
Übermenschen
1x19 ATVplus Wdh.
16:15 Uhr Smallville
Gejagt!
3x03 ORF1 Wdh.
17:45 Uhr Star Trek - Das nächste Jahrhundert
Geistige Gewalt
5x12 Kabel1 Wdh.
18:50 Uhr Stargate: SG1
Die Invasion (1/3)
1x20 ATVplus Wdh.
20:00 Uhr Signs - Zeichen
Auf der Farm von Mel Gibson erscheinen Kornkreise. Etwa Aliens bei ihrer Lieblingsbeschäftigung, der Eroberung der Erde?
US
2002
SF2 Wdh.
20:15 Uhr PSI-Factor - Es geschieht jeden Tag
Der Mann ohne Vergangenheit
3x19 Tele 5 Wdh.
20:15 Uhr Matrix Revolutions
Dritter Matrix-Teil. Die entscheidende Schlacht zwischen Maschinen und Menschen und zwischen Neo und Agent Smith wird ausgetragen.
US
2003
Premiere 3 Wdh.
20:15 Uhr Insects - Die Brut aus dem All
Ein Astronaut wird mit außerirdischer DNS infiziert und bringt eine tödliche Spezies mit auf die Erde zurück.
US
2003
Premiere 1 1st
21:10 Uhr Poltergeist
Kurzes Erwachen
3x15 Tele 5 Wdh.
21:45 Uhr Alias
Hafturlaub (2/2)
2x09 ATVplus Wdh.
23:05 Uhr Millennium
Arme Teufel
2x21 Kabel1 Wdh.
23:35 Uhr Die Mothman Prophezeiungen
Richard Gere bleibt in einem Kaff stecken, in dem seltsame Sachen passieren.
US
2002
13th Street Wdh.
23:35 Uhr 2025 - Gejagt durch die Zeit
Ein paar Personen werden durch die Zeit geschickt, um ein Kind zu beschützen. Leider verlieren sie auf dem Weg ihr Gedächtnis.
US
1996
Sci Fi Wdh.
00:15 Uhr American Psycho
Ein Wall-Street-Yuppi ist gleichzeitig ein psychopatischer Killer. Und kommt damit durch.
US/CA
1982
ORF1 Wdh.
00:30 Uhr Alias
Hafturlaub (2/2)
2x09 ATVplus Wdh.
01:00 Uhr CSI: Miami
Asche zu Asche
1x05 SF2 Wdh.

Samstag, 19. März 2005

10:55 Uhr Hercules
Die Höhle der Echos
2x24 Kabel1 Wdh.
11:45 Uhr Xena
Ein Wintermärchen
2x09 Kabel1 Wdh.
14:30 Uhr Auf der Jagd nach dem Juwel vom Nil
Schriftstellerin reist in den Nahen Osten, um die Biografie eines Machthabers zu schreiben. Und zusammen mit ihrem Abenteurer-Freund ein Juwel zu finden.
MX/US
1985
Kabel1 Wdh.
14:50 Uhr Andromeda
Leichtes Spiel
4x21 ATVplus 1st
15:15 Uhr Andromeda
Die Schlange im Paradies
1x18 RTL2 Wdh.
15:50 Uhr Andromeda
Die Hoffnung stirbt zuletzt
4x22 ATVplus Wdh.
16:10 Uhr Charmed - Zauberhafte Hexen
Kampf der Titanen (2/2)
5x23 Pro7 Wdh.
16:40 Uhr Farscape - Verschollen im All
Flora und diese fleischfressenden Wesen
1x21 ATVplus Wdh.
16:50 Uhr Smallville
Sag' die Wahrheit
3x18 RTL Wdh.
17:10 Uhr Stargate
Blutsbande
1x12 RTL2 Wdh.
17:30 Uhr Star Trek - Enterprise
In guter Hoffnung
1x05 Sat1 Wdh.
17:35 Uhr James Cameron's Dark Angel
Nur zwölf Stunden
2x12 ATVplus Wdh.
17:55 Uhr Charmed - Zauberhafte Hexen
Vergissmeinnicht
6x03 ORF1 Wdh.
20:15 Uhr Apollo 13
Nach einem technischen Defekt ist die Crew der Apollo-13-Raumkapsel in größter Gefahr. Nach einer wahren Begebenheit und mit Tom Hanks.
US
1995
Sci Fi Wdh.
20:15 Uhr Insects - Die Brut aus dem All
Ein Astronaut wird mit außerirdischer DNS infiziert und bringt eine tödliche Spezies mit auf die Erde zurück.
US
2003
Premiere 3 Wdh.
22:10 Uhr Tremors 2 - Die Rückkehr der Raketenwürmer
Die Raketenwürmer sind zurück. Hungriger, intelligenter und mutierter als vorher. Na, wenn das nicht ein Grund für eine Jagd ist.
US
1996
RTL2 Wdh.
22:10 Uhr Species
Wissenschaftler klonen ein Mädchen mit von Aliens gesendeter DNS. Und die kleine wird schnell groß und will sich vermehren.
US
1995
Pro7 Wdh.
23:45 Uhr Der zerrissene Vorhang
Von Alfred Hitchcock. Ein amerikanischer Wissenschaftler läuft zum Ostblock über, um an die Formel eines Kollegen zu kommen.
US
1966
13th Street Wdh.
00:20 Uhr Carrie - Des Satans jüngste Tochter
Carrie leidet unter ihrer fanatischen Mutter. Als ihr dann auch noch die Mitschüler einen grausamen Streich spielen, dreht sie durch.
US
1976
ARD Wdh.
00:20 Uhr Dark City
Aliens experimentieren mit Menschen. Und einem fallen diese Experimente auf.
US
1998
Pro7 Wdh.
01:00 Uhr Farscape - Verschollen im All
Flora und diese fleischfressenden Wesen
1x21 ATVplus Wdh.

Sonntag, 20. März 2005

12:00 Uhr Hercules
Daedalus' großer Irrtum
3x02 Kabel1 Wdh.
12:50 Uhr Xena
Callistos Rückkehr
2x05 Kabel1 Wdh.
13:10 Uhr James Cameron's Dark Angel
Nur zwölf Stunden
2x12 ATVplus Wdh.
14:00 Uhr Star Trek - Raumschiff Voyager
Die Augen des Toten
1x08 Sat1 Wdh.
15:00 Uhr Star Trek - Enterprise
Terra Nova
1x06 Sat1 Wdh.
15:15 Uhr Die verlorene Welt
Der Weg zurück
2x01 Pro7 Wdh.
16:10 Uhr Relic Hunter - Die Schatzjägerin
Flucht ohne Ausweg
3x12 Pro7 Wdh.
19:10 Uhr Seven Days - Das Tor zur Zeit
Tod aus der Zukunft
1x09 Kabel1 Wdh.
20:13 Uhr The Getaway
Ein Sprengstoffexperte entkommt mit Hilfe eines Ganoven aus dem Knast. Als Gegenleistung soll er jetzt bei einem Raubüberfall helfen
US/JP
1994
13th Street Wdh.
20:15 Uhr Signs - Zeichen
Auf der Farm von Mel Gibson erscheinen Kornkreise. Etwa Aliens bei ihrer Lieblingsbeschäftigung, der Eroberung der Erde?
US
2002
Pro7 1st
20:15 Uhr Signs - Zeichen
Auf der Farm von Mel Gibson erscheinen Kornkreise. Etwa Aliens bei ihrer Lieblingsbeschäftigung, der Eroberung der Erde?
US
2002
ORF1 1st
20:15 Uhr 24
Tag 3: 09:00 - 10:00 Uhr
3x21 ATVplus 1st
20:15 Uhr Sumuru - Planet der Frauen
Astronauten landen auf einer lange vergessenen Kolonie. Und die wird von Amazonen regiert.
ZA
2003
Sci Fi Wdh.
20:15 Uhr Born 2 Die
Gangster (DMX) verbündet sich mit Spezialagent (Jet Li) zwecks Rettung seiner Tochter.
US
2003
Premiere 1 1st
21:10 Uhr 24
Tag 3: 10:00 - 11:00 Uhr
3x22 ATVplus 1st
21:50 Uhr Barbarella
Kultfilm mit Jane Fonda. Barbarella wird ausgesandt, um einen Wissenschaftler ausfindig zu machen, der das ganze Universum bedroht.
IT/FR
1968
Sci Fi Wdh.
22:05 Uhr Alien - Die Wiedergeburt
Forscher klonen Ripley, um an die Aliens zu kommen. Aliens brechen aus, um an Nahrung zu kommen. Ripley jagt Aliens, um auszubrechen.
US
1997
VOX Wdh.
22:05 Uhr 24
Tag 3: 11:00 - 12:00 Uhr
3x23 ATVplus 1st
23:00 Uhr 24
Tag 3: 12:00 -13:00 Uhr
3x24 ATVplus 1st
23:30 Uhr Das Steinzeitsyndrom
B-Movie von 1966. Ein Raumschiff muss auf einem Planeten notlanden und die Rettungsmannschaft trifft erst 18 Jahre später ein.
US
1966
Sci Fi Wdh.
23:35 Uhr U-Turn - Kein Weg zurück
Nachdem ihm seine Schulden schon zwei Finger gekostet haben, möchte Bobby seine Schulden gerne schnell bezahlen. Leider macht sein Auto in einem Kaff schlapp.
FR/US
1997
13th Street Wdh.
01:05 Uhr Signs - Zeichen
Auf der Farm von Mel Gibson erscheinen Kornkreise. Etwa Aliens bei ihrer Lieblingsbeschäftigung, der Eroberung der Erde?
US
2002
Pro7 Wdh.

Montag, 21. März 2005

15:15 Uhr Stargate: SG1
Die Invasion (2/3)
1x21 ATVplus Wdh.
16:15 Uhr Smallville
Nur geträumt?
3x04 ORF1 Wdh.
17:45 Uhr Star Trek - Das nächste Jahrhundert
Das künstliche Paradies
5x13 Kabel1 Wdh.
18:50 Uhr Stargate: SG1
Die Invasion (2/3)
1x21 ATVplus Wdh.
20:15 Uhr Wing Commander
Die Menschen befinden sich im Krieg mit den katzenartigen Kilrathi. Nur die Besatzung der Jägerträgers Tigers Claw kann den Vernichtungsschlag gegen die Erde verhindern.
US
1999
Pro7 Wdh.
20:15 Uhr Born 2 Die
Gangster (DMX) verbündet sich mit Spezialagent (Jet Li) zwecks Rettung seiner Tochter.
US
2003
Premiere 3 Wdh.
20:15 Uhr CSI: Miami
Der Augenzeuge
2x12 VOX 1st
21:50 Uhr Moon 44
Im Jahre 2038 werden mit Hilfe von Sträflingen die Rohstoffe anderer Planeten ausgebeutet. Da auf einmal Förderroboter verschwinden, wird eine Undercover-Untersuchung eingeleitet.
DE
1990
Sci Fi Wdh.
22:00 Uhr C.S.I. Miami
Der Augenzeuge
2x12 ORF1 1st
22:05 Uhr Akte X - Die unheimlichen Fälle des FBI
Blutschande
4x03 Kabel1 Wdh.
22:10 Uhr 24
Tag 3: 09:00 - 10:00 Uhr
3x21 ATVplus Wdh.
22:45 Uhr 24 - Twenty Four III
Tag 3: 12.00 bis 13.00 Uhr
3x24 SF2 Wdh.
23:05 Uhr 24
Tag 3: 10:00 - 11:00 Uhr
3x22 ATVplus Wdh.
23:05 Uhr Seven Days - Das Tor zur Zeit
Giftgas!
2x04 Kabel1 Wdh.
00:00 Uhr 24
Tag 3: 11:00 - 12:00 Uhr
3x23 ATVplus Wdh.
00:05 Uhr Outer Limits - Die unbekannte Dimension
Der Gang ins Licht
2x17 Kabel1 Wdh.
00:55 Uhr 24
Tag 3: 12:00 -13:00 Uhr
3x24 ATVplus Wdh.

Dienstag, 22. März 2005

15:15 Uhr Stargate: SG1
Die Invasion (3/3)
1x22 ATVplus Wdh.
16:15 Uhr Smallville
Perry White
3x05 ORF1 Wdh.
17:45 Uhr Star Trek - Das nächste Jahrhundert
Mission ohne Gedächtnis
5x14 Kabel1 Wdh.
18:50 Uhr Stargate: SG1
Die Invasion (3/3)
1x22 ATVplus Wdh.
20:15 Uhr Eine Frage der Ehre
Ein paar Marines werden des Mordes an einem Kameraden angeklagt. Tom Cruise verteidigt sie und versucht, die nicht ertragbare Wahrheit zu erfahren. Mit Jack Nicholson.
US
1992
Kabel1 Wdh.
21:50 Uhr TekWar: Excalibur - Schwert der Macht
Von William Shatner. Excalibur wird gestohlen und die Tek-Detektive müssen herausfinden, wer dadurch dem rechtmäßigen Thronerben selbigen vorenthalten will.
CA/US
1994
Sci Fi Wdh.
21:55 Uhr C.S.I. - Den Tätern auf der Spur
Feuerteufel
4x19 ORF1 Wdh.
22:15 Uhr James Cameron's Dark Angel
Doppeltes Spiel
1x08 VOX Wdh.
23:10 Uhr PSI Factor - Es geschieht jeden Tag
Bis dass der Tod uns scheidet
4x11 VOX Wdh.
23:40 Uhr CSI: Miami
Mörderisches Puzzle
1x06 SF1 Wdh.
00:15 Uhr CSI: Miami
Der Augenzeuge
2x12 VOX Wdh.

Mittwoch, 23. März 2005

15:15 Uhr Stargate: SG1
Die Invasion (3/3)
1x22 ATVplus Wdh.
16:15 Uhr Smallville
Smallville 1961
3x06 ORF1 Wdh.
17:45 Uhr Star Trek - Das nächste Jahrhundert
Ungebetene Gäste
5x15 Kabel1 Wdh.
18:50 Uhr Stargate: SG1
Die Invasion - Kampf um die Erde
2x01 ATVplus Wdh.
20:15 Uhr Charmed - Zauberhafte Hexen
Kleine Monster
6x09 Pro7 Wdh.
20:15 Uhr Mimic 2
Männerleichen werden in New York gefunden. Eine Insektenforscherin gerät unter Verdacht. Aber die wirklichen Killer sind ihre Forschungsobjekte.
US
2001
Premiere Start Wdh.
20:15 Uhr Stargate: Atlantis
Selbstopfer
1x06 RTL2 1st
20:15 Uhr True Lies - Wahre Lügen
Arnold Schwarzenegger als Geheimagent. So geheim, dass selbst seine Familie nichts von seiner Arbeit weiß. Dann kommen Terroristen, Möchtegernlover und Atombomben ins Spiel.
US/DE
1994
ORF1 Wdh.
20:15 Uhr CSI - Den Tätern auf der Spur
Nasser Tod
1x15 VOX Wdh.
22:10 Uhr Profiler
Erbsünde
2x08 VOX Wdh.
22:10 Uhr 24
Tag 3: 01:00 - 02:00 Uhr
3x13 RTL2 1st
23:10 Uhr Buffy - Im Bann der Dämonen
Wut
6x20 Pro7 Wdh.
00:05 Uhr Fastlane
Blutsbande
1x20 ORF1 Wdh.
00:05 Uhr Angel - Jäger der Finsternis
Eine neue Welt
3x20 Pro7 1st
00:10 Uhr CSI - Den Tätern auf der Spur
Nasser Tod
1x15 VOX Wdh.
00:55 Uhr Charmed - Zauberhafte Hexen
Kleine Monster
6x09 Pro7 Wdh.

Donnerstag, 24. März 2005

15:15 Uhr Stargate: SG1
Die Invasion - Kampf um die Erde
2x01 ATVplus Wdh.
16:15 Uhr Smallville
Anziehend ...
3x07 ORF1 Wdh.
17:45 Uhr Star Trek - Das nächste Jahrhundert
Die Operation
5x16 Kabel1 Wdh.
18:50 Uhr Stargate: SG1
Freund oder Feind
2x02 ATVplus Wdh.
21:50 Uhr The 6th Day
Arnold Schwarzenegger wird geklont und deckt im Doppelpack eine Verschwörung auf.
US/CA
2000
Sci Fi Wdh.
23:45 Uhr Six Feet Under - Gestorben wird immer
Der Lügner und die Hure
2x11 ORF1 Wdh.

Freitag, 25. März 2005

13:15 Uhr Sprengkommando Atlantik
Roger Moore, als Chef einer Spezialeinheit, hat den Auftrag eine Bohrinsel aus der Gewalt von Terroristen zu befreien.
UK
1980
RTL2 Wdh.
15:15 Uhr Stargate: SG1
Freund oder Feind
2x02 ATVplus Wdh.
18:50 Uhr Stargate: SG1
Zerstörerin der Welten
2x03 ATVplus Wdh.
20:15 Uhr Rush Hour 2
Jackie Chan und Chris Tucker mischen dieses Mal Hong Kong auf.
US
2001
ORF1 1st
20:15 Uhr PSI-Factor - Es geschieht jeden Tag
Die vier Elemente
3x21 Tele 5 Wdh.
20:15 Uhr Wrong Turn
Eliza Dushku hat mit ihren Freunden eine Panne in den Wäldern. Und die dort lebenden Kannibalen haben nicht vor, ihr beim Reifenwechseln zu helfen.
US/DE
2003
Premiere 1 1st
20:15 Uhr The Sixth Sense
Ein kleiner Junge sieht tote Menschen. Und Bruce Willis will ihm als Kinder-Psychologe helfen.
US
1999
Sat1 Wdh.
20:15 Uhr Evolution
Ein Meteorit schlägt auf der Erde ein und bringt eine sich schnell entwickelnde Lebensform mit. Genau das richtige für eine Alienjagd. Und Product-Placing.
US
2001
Pro7 Wdh.
20:15 Uhr Rush Hour 2
Jackie Chan und Chris Tucker mischen dieses Mal Hong Kong auf.
US
2001
RTL 1st
20:15 Uhr Band Of Brothers - Wir waren wie Brüder
Der Erste Tag
1x01 RTL2 1st
21:10 Uhr Poltergeist
Todsünde
3x16 Tele 5 Wdh.
22:10 Uhr Lethal Weapon 4 - Zwei Profis räumen auf
Mel Gibson und Danny Glover im Kampf gegen die Triade und Jet Li. Mal wieder haben sie keine Chance, aber das hält sie nicht auf.
us
1998
RTL Wdh.
22:20 Uhr Stirb langsam
Bruce Willis hat es zu Weihnachten in einem Hochhaus mit deutschen Terroristen zu tun, die Geiseln nehmen. Nichts, was einen Cop aufhalten könnte.
US
1988
Pro7 Wdh.
23:50 Uhr Robocop 1 - Dark Justice
Robocop im Kampf gegen Bone Machine. Und gegen OCP.
CA
2000
Sat1 Wdh.
03:55 Uhr Justice League of America
Die Superhelden Green Latern, Flash, Atom und weitere Mitglieder der JLA im Kampf für Recht und Ordnung.
US
1997
RTL 1st

(Zurück zum Inhalt)


8. Rating Report
von Martin Seebacher

Der wichtige Februar ist vorbei und die Gewinner und Verlierer der US-Network Serien stehen wieder mal fest. Große Überraschungen gibt es allerdings nicht. Die "CSI"-Serien laufen nach wie vor prächtig und liefern Top-Quoten für CBS. "Desperate Housewives" und "Lost" zeigen ebenfalls noch kein Zeichen von Schwäche. Die erst im Jänner gestartete vierte Staffel von "24" kann auch weiterhin die Zuschauer überzeugen. Weit besser als die vorigen Staffeln läuft auch das vierte Jahr von "Alias". Die Serie profitiert vor allem durch das quotenstarke Lead-In durch "Lost".

Trotz etwas schlechteren Quoten in dieser Season konnte sich "Smallville" zumindest im Februar gegenüber dem Vorjahr verbessern. Insgesamt läuft die Serie noch immer erfolgreich. Angesichts der neuen, quotenstarken Konkurrenz durch "Lost" auf CBS kann WB wohl mehr als zufrieden sein.

Weniger gut sieht es für "Charmed" aus. Auch die Februar-Quoten konnten keine Verbesserung bringen. Die Chancen auf ein weiteres Jahr schwinden somit immer mehr.

Besonders gut konnten sich auch die "Gilmore Girls" schlagen, die sich gegenüber den Quoten vom Februar 2004 deutlich steigern konnten.

Während die Quoten von "Enterprise" aufgrund der Absetzung nicht mehr wirklich relevant sind, kann sich der Sci-Fi Channel weiterhin über sehr gute Quoten für sein Freitagsprogramm freuen. Auch im Februar erzielte der Kabelsender ausgezeichnete Werte mit "Stargate SG-1", "Stargate Atlantis" und "Battlestar Galactica".

Auch in Deutschland konnte der Start von "Stargate Atlantis" für gute Quoten sorgen. Den Pilotfilm verfolgten immerhin 2,96 Mio. Zuschauer. Bei den 14-49-Jährigen waren es 2 Mio. bei einem Marktanteil von guten 14,4%. Die erste reguläre Folge fiel dagegen zwar erwartungsgemäß etwas ab, erreichte in der Ziegruppe aber immer noch 1,81 Mio. Zuschauer bei 13,1% Marktanteil. Damit übertrifft der Spin-Off deutlich die Werte der zuletzt gezeigten Staffel der Mutterserie.

"Smallville" ist dagegen nicht mehr so erfolgreich wie die vorigen Staffeln. Zwar erreicht die Serie solide Reichweiten, aber RTL war von der Serie in den ersten Staffeln bessere Werte gewohnt. Zuletzt lagen die Marktanteile deutlich unter dem Senderschnitt.

Weniger Zufrieden dürfte auch Sat.1 mit "Enterprise" sein. Die Serie verlor gegen Ende der dritten Staffel an Zuschauern und Marktanteilen. Insgesamt lag die Staffel bei den Reichweiten in der Zielgruppe zwar ungefähr im Senderschnitt, aber für eine deutsche Erstausstrahlung kein wirklich zufrieden stellendes Ergebnis.

Schwer tut sich momentan auch die neue Staffel von "Charmed" auf ProSieben. Bisher sind die Einschaltquoten enttäuschend und liegen weit hinter den Erfolgen der letzten Staffeln.

Informationen zum Thema:
http://www.sftv.ch/rubriken/quoten/ - Star Trek-Quoten im Internet

Diskutieren Sie im Corona Magazine-Forum:
http://www.scifinet.org/scifinetboard/index.php

(Zurück zum Inhalt)


9. Kunterbunt

"Star Trek: Enterprise": Corona-Redakteure über das Ende der Serie
von Andreas Dannhauer

In dieser und den kommenden Ausgaben möchten wir verschiedene Corona-Redakteure zum Ende der Serie "Star Trek: Enterprise" zu Wort kommen lassen.

Es ist wirklich schade um "Enterprise". Die vierte Staffel sollte nun endlich zu den Themen vordringen, die man sich von Anfang an gewünscht hat. Doch leider kam es wohl zu spät, das Publikum war nicht mehr zur Rückkehr zu bewegen. Über die Gründe kann man streiten, aber ich möchte niemandem die alleinige Schuld geben.
Nicht so ganz verstehen kann ich jedoch die Aufforderung, nicht an Rettungsaktionen teilzunehmen. "Star Trek" braucht keine kreative Pause, schließlich wird niemand davon abgehalten neue Ideen zu entwickeln.

Und auch wenn ich damit auf einsamen Posten stehe, ich hoffe noch auf einen Erfolg der "Rettet 'Enterprise'"-Aktionen. Eine lebende, atmende Serie ist besser als ein Dutzend Konzepte in der Schublade. Die Atmung ist flach, aber das Herz schlägt noch, verjubeln wir das Erbe nicht, bevor der Patient gestorben ist.

Diskutieren Sie im Corona Magazine-Forum:
http://www.scifinet.org/scifinetboard/index.php

"Star Trek: Enterprise": Corona-Redakteure über das Ende der Serie
von Etienne Quiel

In dieser und den kommenden Ausgaben möchten wir verschiedene Corona-Redakteure zum Ende der Serie "Star Trek: Enterprise" zu Wort kommen lassen.

"Star Trek" ist tot? Meine ersten Gedanken beim Lesen der Pressemitteilung über das Ende von "Star Trek: Enterprise" waren weder Überraschung noch Trauer. In den nun fast vier Jahren hat es diese Serie, die sich später auch "Star Trek" nannte, nicht geschafft, mein wahres Interesse zu wecken. Ok, ich habe trotzdem jede Folge geschaut. Vier Jahre habe ich gewartet und gehofft, dass die Episoden besser werden, was für mich bessere Geschichten und bessere Charakterdarstellungen heißt. Was besser wurde waren leider nur die Effekte.
Als damals die ersten Meldungen über "Enterprise" bekannt wurden, war ich zwar skeptisch, aber doch sehr gespannt auf diese neue Serie. Und tatsächlich wurde mir mit "Broken Bow"" ein interessantes Konzept und eine toller Pilotfilm präsentiert. Wir befanden uns am Anfang der Reise der Menschheit ins All und in die interstellare Gemeinschaft. Man konnte das Wunder und die Neugier nachempfinden. Doch nach nur wenigen Episoden war alles Business as usual - die übliche Raumschiffserie.

Nun ist nach dem Flopp von Nemesis auch die aktuelle TV-Serie endgültig gefloppt. Es heisst, "Star Trek" sei tot. Die einen wollen "Enterprise" und damit vermeintlich "Star Trek" retten, die anderen reden von einer nötigen Pause, um neue Kräfte und neue Kreativität zu sammeln. Nach mehreren hundert Episoden sei eben einfach die Luft raus. Alles Quatsch, sage ich. Irgendwann meinten die Personen mit den Fäden in der Hand, das Publikum würde keine gut gemachte, intelligente Science-Fiction mehr verstehen. "Action" war das neue Erfolgsrezept, mit dem der Karren letztendlich konsequent in den Dreck gefahren wurde.
Ich sage, mit den richtigen Leuten könnte schon morgen eine neue "Star Trek"-Serie ausgestrahlt werden, welche die alten Fans zurückerobert und neue gewinnt.

Wie auch immer sich das Schicksal von "Star Trek" auf dem TV-Schirm oder der Kinoleinwand wenden mag, für mich ist "Star Trek" seit mehreren Jahren ein Garant für qualitativ hochwertige Unterhaltung. Widerspreche ich mir jetzt selbst?
Ich meine nicht den Fernseher in meinem Wohnzimmer, sondern den in meinem Kopf. Die guten Leute bei Pocket Books in den USA veröffentlichen jeden Monat sehr gute Romane aus allen Ecken des "Star Trek"-Universums. Seien es nun neue Abenteuer unserer TV-Helden oder die neuentwickelten Serien, die es nur in Buchform gibt. Mittlerweile ist es sogar so, dass man kaum alles lesen kann, was da erscheint. Man muss zwischen gut und sehr gut auswählen. Hier findet man tatsächlich noch unendliche Weiten. Viele Stunden guter Science-Fiction gilt es noch zu entdecken.

Aus diesem Grund empfinde ich keine Trauer über das Ende von "Enterprise". Selbst bei "Star Trek" gelten eben die gleichen Gesetze wie überall im TV. So denke ich, es ist ganz gut, dass "Star Trek" wieder auf dem Boden der Tatsachen angekommen ist.
Teure Effekte und die Marke "Star Trek" oben drauf geklebt reichen eben nicht für sieben Jahre. Ich bin der festen Überzeugung, dass es in Zukunft neues "Star Trek" in TV oder Kino geben wird. Pocket Books zeigt uns, dass man Vielfalt und Qualität auch über viele Jahre halten und sogar steigern kann. "Star Trek" lebt!

Diskutieren Sie im Corona Magazine-Forum:
http://www.scifinet.org/scifinetboard/index.php

In eigener Sache - oder auch nicht
von Corona Magazine

Wir freuen uns, unseren Lesern mitteilen zu können, dass die Geschichte "Ein Brief für Herrn Berger" von Astrid Nikodem aus der Anthologie "Schlag 13!" für den Kurd Laßwitz Preis nominiert wurde. "Schlag 13!" beinhaltet die Siegergeschichten des ersten, 13ründigen, Kurzgeschichten-Wettbewerbs im damaligen Corona Newsletter.

Auch in diesem Jahr werden Leseproben der nominierten Romane und Stories, sowie die Graphiken auf der offiziellen Internetseite des Kurd Laßwitz Preises - www.kurd-lasswitz.de - veröffentlicht.

Wir gratulieren der Autorin Astrid Nikodem und der Herausgeberin Barbara Jung zu dieser Nominierung und hoffen, dass sie von vielen Autorinnen und Autoren im Genre als Motivation verstanden wird, sich weiterhin rege einzubringen.

Die Redaktion des Corona Magazines

Informationen zum Thema:
Alles zum Kurd Laßwitz Preis

Shopping-Tipps zum Thema:
"Schlag 13!" - Broschierte Ausgabe zum Preis von 13,50 EUR

Diskutieren Sie im Corona Magazine-Forum:
http://www.scifinet.org/scifinetboard/index.php

"Die Unglaublichen" auf DVD
von Bret Fetzer

Das Animationsstudio Pixar (die Schöpfer von Findet Nemo und Toy Story) ist die Macht: "Die Unglaublichen" ist ein weiteres erstaunliches Beispiel für ihre einfallsreiche Erzählkunst und ihr technisches Können.

In einer Welt, in der Superhelden zu Verbrechern gestempelt wurden, ziehen die früheren Mr. Incredible (gesprochen von Markus-Maria Profitlich) und Elastigirl (Felicitas Woll) ihre Kinder (eine Tochter im Teenageralter, die sich unsichtbar machen kann und ein superschneller Junge) auf und versuchen zugleich, ihre Superkräfte verborgen zu halten - aber dann tritt ein Superbösewicht in ihr Leben, der einen speziellen Groll gegen Mr. Incredible hegt.

"Die Unglaublichen" vermischt die Auseinandersetzungen aus Comic-Heften mit einer Midlife-Krise, was wunderbar schräg gelingt. Der Film liefert nicht nur eine spannende visuelle Erfahrung, sondern Pixar und Autor/Regisseur Brad Bird (Der Gigant aus dem All) legen nicht nur auf die visuellen Details, sondern auch auf die Erzählung großen Wert. Es ist wirklich toll, einen Film zu sehen, bei dem jeder Wendung in der Geschichte ebenso viel Aufmerksamkeit geschenkt wurde wie den knalligen Explosionen.

"Die Unglaublichen" erscheinen am 14. April auf zwei DVDs.

Shopping-Tipps zum Thema:
"Die Unglaublichen" - 2 DVDs zum Preis von 17,99 EUR

Diskutieren Sie im Corona Magazine-Forum:
http://www.scifinet.org/scifinetboard/index.php

(Zurück zum Inhalt)


10. Kino-Vorschau
(Kinostarts im März 2005)

Creep

Originaltitel: Creep
Start in Deutschland: 10.03.2005
Regie: Chris Smith
Darsteller: Franka Potente (Kate), Sean Harris (Runt), Jeremy Sheffield, Paul Rattray, Vas Blackwood, Ken Campbell, Kelly Scott
Drehbuch: Chris Smith
Land: Deutschland / Großbritannien 2004
Genre: Horror
Altersfreigabe: ab 16 Jahren

Es geht heiß her in der Londoner U-Bahn, denn eine unheimliche Mordserie erschüttert das Vertrauen der Fahrgäste in dieses an und für sich komfortable Verkehrsmittel. Opfer sind dabei sowohl Obdachlose, als auch Fahrgäste und Angestellte, die einfach so von einem grausamen Phantom niedergemetzelt werden. Und genau in dieser Situation fährt der attraktiven Modelagentin Kate die letzte U-Bahn vor der Nase weg, wobei sie zu allem Unglück auch noch in der Station eingesperrt wird und nun mutterseelenallein von der Außenwelt abgeschnitten ist... nun ja, nicht ganz allein...

Elektra

Originaltitel: Elektra
Start in Deutschland: 10.03.2005
Regie: Rob Bowman
Darsteller: Jennifer Garner (Elektra), Goran Visnjic (Mark Miller), Kristin Prout (Abby Millere), Will Yun Lee (Kirigi), Cary Hiroyuki-Tagawa (Roshi), Terence Stamp (Stick), Natassia Malthe (Typhoid), Bob Sapp (Stone)
Drehbuch: Raven Metzner, Stu Zichermann, Zak Penn
Land: USA 2004
Genre: Action / Fantasy
Altersfreigabe: ab 12 Jahre

Die undisziplinierte Elektra fliegt nach Wiederherstellung ihrer Gesundheit durch den blinden Sensei mit Pauken und Trompeten aus der Akademie der materialischen Künste und verdient sich fortan ihren Lebensunterhalt als Auftragskillerin für die Unterwelt.
Als sie für den sinistren Roshi den umgänglichen Mark und seine 13-jährige Tochter umbringen soll, verweigert sie den Gehorsam, woraufhin Roshi seine besten Leute auf sie ansetzt.

Informationen zum Thema:
http://www.elektra-film.de - Offizielle Homepage

Die Maske 2: Die nächste Generation

Originaltitel: Son of the Mask
Start in Deutschland: 10.03.2005
Regie: Lawrence Guterman
Darsteller: Jamie Kennedy (Tim Avery), Alan Cumming (Loki), Liam Falconer (Alvey), Ryan Falconer (Alvey), Traylor Howard (Tonya Avery), Steven Wright (Daniel Moss)
Drehbuch: Lance Khazei, Rob McKittrick, Tom Gammill, Max Pross
Land: USA 2005
Genre: Abenteuer / Action
Altersfreigabe: ab 6 Jahren

Tim Avery, Comiczeichner von Beruf, Hundebesitzer und last but not least auch frischgebackener Vater, gerät in den Besitz der legendären Maske des Loki - womit er bei seinem neuen Arbeitgeber kräftig zu punkten vermag. Zu allem Übel wird die Maske jedoch zu einem Spielball zwischen Hund und Nachwuchs, während der rechtmäßige Besitzer unterdessen auch seine Krallen nach der schicken Geheimwaffe ausfährt.

Informationen zum Thema:
http://www.diemaske2.de - Offizielle Homepage

Hostage - Entführt

Originaltitel: Hostage
Start in Deutschland: 17.03.2005
Regie: Florent Emilio Siri
Darsteller: Bruce Willis (Jeff Talley), Kevin Pollak (Mr. Smith), Jonathan Tucker (Dennis Kelly), Ben Foster (Mars), Jimmy Bennett (Tommy Smith), Michelle Horn (Jennifer Smith)
Drehbuch: Robert Crais, Doug Richardson
Land: USA 2005
Genre: Thriller
Altersfreigabe: ab 12 Jahren

Eigentlich wollten die drei jugendlichen Kleinkriminellen bloß einem harmlosen und spießig erscheinenden Bürger den Wagen entwenden. Nach einer Verkettung verschiedener misslicher Umstände sehen sie sich jedoch unvermittelt in der Rolle von Geiselnehmern, die in einer Villa von der Polizei belagert werden.
Womit wir eigentlich bei einer Routineangelegenheit für Sergeant Jeff Talley wären, dem ehemals gefragtesten Verhandlungsführer des Polizeidepartments von L.A.!
Der Mann in der Villa ist jedoch kein herkömmlicher Spießer und seine Auftraggeber sind keineswegs an einer Aufklärung interessiert.

Informationen zum Thema:
http://www.hostage-derfilm.de - Offizielle Homepage

Robots

Originaltitel: Robots
Start in Deutschland: 17.03.2005
Regie: Chris Wedge
Darsteller: Ewan McGregor (Rodney Copperbottom), Halle Berry (Cappy), Mel Brooks (Big Weld), Drew Carey (Crank Casey), Amanda Bynes (Pinwheeler), Dianne Wiest (Mrs. Copperbottom), Jim Broadbent (Madame Gasket)
Dt. Synchron-Stimmen: Michael "Bully" Herbig, Sarah Connor, Oliver Kalkofe, Hans Werner Olm, Ben, Philipp Moog, Wolfgang Völz
Drehbuch: Lowell Ganz, Babaloo Mandel
Land: USA 2005
Genre: Zeichentrick / Science Fiction
Altersfreigabe: Ohne Altersbeschränkung

Rodney ist ein sehr junger Roboter und ein begeisterter Tüfler. Daher träumte er auch schon immer davon, einmal sein großes Vorbild Big Weld zu treffen und ihm die blecherne Pranke zu schütteln.
Jetzt endlich scheinen seine Wünsche wahr zu werden, denn Rodney soll aus der Provinz in die große Metropole umziehen und Big Weld bei seiner Arbeit assisistieren. Big Weld jedoch hat sich mit der Zeit verändert und schmiedet nun finstere Pläne. Rodney und seine Freundin Cappy versuchen wie folgt, diese Pläne zu durchkreuzen.

Informationen zum Thema:
http://www.robots-derfilm.de - Offizielle Homepage

Million Dollar Baby

Originaltitel: Million Dollar Baby
Start in Deutschland: 24.03.2005
Regie: Clint Eastwood
Darsteller: Clint Eastwood (Frankie Dunn), Hilary Swank (Maggie Fitzgerald), Morgan Freeman (Eddie), Jay Baruchel (Danger Barch), Mike Colter (Willie Little), Lucia Rijker (Billie), Brian O'Byrne (Horvak)
Drehbuch: Paul Haggis
Land: USA 2004
Genre: Drama
Altersfreigabe: ab 12 Jahren

Frankie Dunn ist ein alter Boxtrainer und hat in seinem langen Leben schon viele Talente kommen und gehen sehen. Leider hat er in diesen Jahren jedoch in privater als auch beruflicher Hinsicht nur selten richtige Entscheidungen getroffen.
Es kommt der Tag, als die vom Schicksal getroffene Kellnerin Maggie vor seiner Tür steht und fest entschlossen ist, im Boxring Erfolg und Anerkennung zu finden.
Nach einigem guten Zureden durch Eddie, einem Ex-Preisboxer und Kumpel Frankies, nimmt dieser Maggie unter seine Fittiche und entdeckt nach kurzer Zeit Qualitäten in der jungen Frau, die auf einen wahren Diamanten schließen lassen.

Informationen zum Thema:
http://milliondollarbabymovie.warnerbros.com - Offizielle Homepage

Miss Undercover 2

Originaltitel: Miss Congeniality 2
Start in Deutschland: 24.03.2005
Regie: John Pasquin
Darsteller: Sandra Bullock (Gracie Hart), Regina King (Sam Fuller), Enrique Murciano jr. (Jeff Foreman), Diedrich Bader (Joel Myers), Heather Burns (Cheryl Frasier), William Shatner (Stan Fields)
Drehbuch: Marc Lawrence
Land: USA 2005
Genre: Komödie / Action
Altersfreigabe: ab 12 Jahren

Bei all dem Trubel, der ihr nach dem erfolgreichen Undercover-Einsatz bei der Wahl zur Miss Amerika zuteil wurde, ist Gracie Hart auf den Geschmack nach Glamour und High Society gekommen. Nun verbringt sie weitaus mehr Zeit auf Parties, dem Schönheitssalon und verschiedenen Talkshows, als auch dem Schießstand oder dem Kampfsporttraining.
Alles könnte so schön sein, jedoch sind ihre Freunde Ceryl Frasier - die amtierende Miss USA - und der väterliche Stan Fields mitten in Las Vegas entführt worden. Da ist es wohl keine Frage, dass niemand anderes als Gracie diesen Fall übernimmt.

Informationen zum Thema:
http://wwws.warnerbros.de/movies/misscongeniality2 - Offizielle Homepage

Der Clown


Start in Deutschland: 24.03.2005
Regie: Sebastian Vigg
Darsteller: Sven Martinek (Max Zander), Thomas Anzenhofer (Dobbs), Eva Habermann (Leah), Xenia Seeberg (Mona), Götz Otto (Zorbek)
Drehbuch: Timo Berndt
Land: Deutschland 2005
Genre: Action
Altersfreigabe: ab 12 Jahren

Mit der Hilfe seiner besten Kumpels, dem Hubschrauberpiloten Dobbs und der Journalistin Claudia, hat Max alias "Der Clown" schon einige schlimme Bösewichter zur Strecke gebracht. Seit dem Tod von Claudia im Einsatz gegen den Verbrecher Zorbek hat Max die Maske jedoch an den Nagel gehängt. Jetzt steckt jedoch Claudias Schwester Leah durch Zorbeck in übler Bedrängnis - wodurch sich der Clown nicht zwei Mal bitten lassen muss.

The Ring 2

Originaltitel: The Ring 2
Start in Deutschland: 31.03.2005
Regie: Hideo Nakata
Darsteller: Naomi Watts (Rachel Keller), David Dorfman (Aidan Keller), Simon Baker (Max Rourke)
Drehbuch: Ehren Kruger
Land: USA 2005
Genre: Horror
Altersfreigabe: ab 16 Jahren

Seit den schlimmen Ereignissen um das todbringende Videoband sind mittlerweile sechs Monate vergangen. Sechs Monate, in denen die Reporterin Rachel Keller und ihr Sohn Aidan vor den Erinnerungen in die Provinz geflüchtet sind.
Hier hat Rachel nun eine Anstellung bei einer kleinen Lokalzeitung gefunden und flirtet auch bereits wieder den neuen Kollegen. Leider endet das Idyll schlagartig, als sie im Polizeiarchiv der Stadt mysteriöse Hinweise auf eine Todesserie nach Videogenuss entdeckt. Als dann auch noch Aidan von unbekannter Seite physisch als auch psychisch drangsaliert wird und der Verdacht unvermittelt auf sie fällt, wird die Situation kritisch.

Informationen zum Thema:
http://www.ring2-themovie.com - Offizielle Homepage

(Zurück zum Inhalt)


11. Beyond Science Fiction 05: The District
von Matthias Pohlmann

"It’s the characters, it’s the stories"

Schon wieder VOX

Im September 2001, zeitgleich zum Start von "CSI", versuchte VOX die deutschen Fernsehzuschauer von einer weiteren Crimeserie zu überzeugen - "The District" - damals Mittwochs um 21:15 Uhr, direkt nach "CSI". Waren die "CSI"-Quoten schon anfangs nicht berauschend, so galt für "The District" damals leider, dass die Quoten nicht einmal ausreichend waren, um nach der ersten Staffel die Ausstrahlung der zweiten Staffel in Angriff zu nehmen - statt dessen läuft auf diesem Timeslot seither die (unsägliche) Reihe "Medical Detectives".

Jetzt, genauer seit dem 26.1.05, versucht VOX es mittwochs um 23:15 Uhr zum zweiten Mal mit einer wöchentlichen Ausstrahlung (dazwischen lag noch eine nächtliche Wiederholung im Sommer 2003) und der Start war quotenmäßig schon mal sehr viel versprechend - zweistellige Marktanteile in der Zielgruppe beim Pilotfilm und auch im Weiteren Quoten, die deutlich über dem (derzeit ohnehin stark ansteigenden) VOX-Durchschnitt lagen.

In den USA war die Serie auf dem schwierigen Samstag-Abend-Sendeplatz nicht besonders gut aufgehoben (CBS war der einzige Sender, der auf diesem Sendeplatz überhaupt Erstausstrahlungen wagte) - letztmalig schaffte sie es in der TV-Season 2001/02 mit rund 10,3 Mio. durchschnittlichen Zuschauern in die Top 20 der CBS-Serien. Danach blieb sie unter 10 Mio Zuschauern (ohne dass aber zur gleichen Sendezeit irgendeine Serie besser abgeschnitten hätte), so dass CBS im Sommer 2004 entschied, die Serie nicht in eine fünfte Staffel gehen zu lassen - ähnlich wie Hauptkonkurrent NBC setzt CBS seither in diesem Timeslot unter dem Label "Crimetime Saturday" auf Wiederholungen und Specials bereits bekannter Crimeserien wie z. B. "Cold Case", ohne damit besonderen Erfolg zu haben.

Plot-Basics

Die Serie basiert auf den Erinnerungen des ehemaligen New Yorker Deputy Police Comissioners Jack Maple. Hauptfigur in der Serie ist Jack Mannion, ein äußerst erfolgreicher Polizeichef, der zunächst in Boston und dann in Newark, New Jersey, die Kriminalitätsrate um unglaubliche 50 Prozent zu senken vermochte. Dies fällt der stellvertretenden Bürgermeisterin von Washington D.C., Mary Ann Mitchell, auf, die trotz Bedenken ihres Chefs dafür sorgt, dass Mannion nach D.C. wechselt.

Dort findet er nicht nur wie erwartet eine Stadt mit völlig ausufernder Kriminalität und niedrigen Aufklärungsquoten vor, sondern auch eine desolate, mal korrupte, mal schlicht faule Polizei. Er sucht sich einige ehrliche Mitstreiter und versucht, parallel den eigenen "Laden" und die Stadt in den Griff zu bekommen.

Einige Charaktere und ihre Darsteller

Jack Mannion ist der neue Polizeichef von Washington D.C. Er kommt mit der Empfehlung, an seinen früheren Stationen die Kriminalität drastisch gesenkt zu haben, und ist sich sicher, das auch in D.C. zu schaffen. Er hat ein sehr einnehmendes Wesen und setzt so ziemlich jedes Mittel ein, um loyale Mitarbeiter/innen bei der Stange zu halten. Privat hingegen geht bei ihm so ziemlich alles schief, was schief gehen kann. Gespielt wird Mannion von Craig T. Nelson, den man zuletzt in "The Incredibles" in der Orignalfassung hören konnte, wo er Mr. Incredible seine Stimme lieh.

Mit Mannion kam Nick Pierce nach D.C. - sein Mann für die Öffentlichkeitsarbeit. Nick ist ein PR-Genie und weiß fast alles gut zu verkaufen, was Mannion tut - aber eben nur fast alles, denn manche Alleingänge von Mannion sind einfach nicht positiv zu vermitteln. Pierce ist ein Herzensbrecher, der seinen Charme durchaus auch dafür einsetzt, vertrauliche Informationen zu erschleichen. Gespielt wird er von Justin Theroux, dessen Credits in jüngerer Zeit von "Zoolander" über "Mullholland Drive" bis zum zweiten Teil von "Charlies’Angels" ("Drei Engel für Charlie" - dort in der Rolle des Seamus O'Grady) reichen.

Eine der ersten Verbündeten, die Mannion findet, ist Ella Mae Farmer. Sie ist zu Beginn der Serie diejenige, die in einem dunklen Keller alleine die Daten der Verbrechen in D.C. statistisch erfasst. Mannion befördert sie zur Leiterin einer neuen "Abteilung Verbrechensanalyse", stattet sie mit weiteren Mitarbeiterinnen und modernster Technik aus und unterstützt seine wichtigste Mitarbeiterin auch sonst, wo er kann. Ellas Schwester wird gleich in der Pilotfolge ermordet, so dass sie sich um ihren Neffen Ricky kümmern muss. Sie ist die einzige, die Mannion auch mal "die Meinung geigen" kann. Gespielt wird Ella Farmer von der 2003 verstorbenen Lynne Thigpen, deren letzte Kinorolle die der Richterin Brenda Daniels im Film "Die Wutprobe" war, die aber manche/r auch schon aus dem Film "Tootsie" kennen könnte.

Mannions persönliche Assistentin wird sehr bald Nancy Parras, die er damit vom von ihr nicht mehr sonderlich geschätzten Streifendienst erlöst. Sie ist tough und zielstrebig - so scheut sie sich auch nicht davor, einen Drogendealer nur mit einem Handtuch bekleidet zu verhaften. Gespielt wird sie von Elizabeth Marvel, einer ansonsten ziemlich unbekannten Darstellerin.

Einen weiteren Verbündeten findet Mannion in Detective Danny McGregor, einem ehemaligen Angehörigen der RUC, der nordirischen Polizei. Er war einst aus Belfast geflüchtet, um dem Nordirland-Konflikt zu entkommen, doch dieser holt ihn auch in Washington D.C. ein. Er hat(te?) darüber hinaus ein Alkoholproblem und beginnt, sich für Nancy Parras zu interessieren. Dargestellt wird McGregor von David O’Hara, in dessen Credits unter anderem Nebenrollen in "Braveheart" und "Heirat nicht ausgeschlossen" stehen.

Den tiefgläubigen Temple Page macht Mannion zu seinem Fahrer - und zu seinem Auge und Ohr im Distrikt. Einst wegen schlechten Benehmens von seinem Vater zu den Marines geschickt, ist er Mannion ein loyaler und ehrlicher Partner, dargestellt wird er von Sean Patrick Thomas, u. a. Trick in "Wes Craven’s Dracula" und Derek Reynolds in "Save The Last Dance".

Einer der wichtigsten Gegenspieler Mannions ist Deputy Chief Joe Noland, der sich selbst Hoffnungen auf den Posten des Polizeichefs gemacht hatte. Er lässt nichts unversucht, Mannions Arbeit zu untergraben und versucht seinerseits, möglichst viele Polizisten auf seine Seite zu ziehen. Seine Fähigkeiten als Polizist erscheinen zumindest anfangs der Serie als äußerst beschränkt. Dargestellt wird er von Roger Aaron Brown, der von Nebenrollen in "Star Trek: Der Film" bis zur Rolle des Whittaker in "Robocop 2" schon einige (meist weniger bekannte) Filme in seinen Credits stehen hat.

Wertendes

Ja, diese Serie ist eine, die Jack M. ein Denkmal zu setzen versucht. Ja, diese Serie hat manchmal eine stark Law&Order-lastige Botschaft und ja, diese Serie überzeichnet manches. Trotzdem aber macht es Spaß, zuzusehen, solange man nicht dem Irrtum erliegt, die Handlungsstränge dieser Serie als Vorlage für reale Polizeiorganisation zu sehen. Sie besticht - wie die zuvor in dieser Reihe besprochenen Serien - durch oft wunderbar geschriebene Dialoge und gute bis sehr gute darstellerische Leistungen. Auch sind die Charakterbeziehungen durchdacht, die Storys sind spannend - und es macht eben manchmal auch einfach Spaß, eine modernisierte Version der "Untouchables" zu sehen.

Fazit

Knapp hinter "Nip/Tuck" auf Rang fünf reiht sich diese Serie ein, der man durchaus eine Chance geben sollte, sich zu entwickeln. Und manches, was einem zu Anfang noch seltsam aufstoßen mag, wird im Verlaufe der Serie erst klar (und gut) - daher sei hier der Hoffnung Ausdruck verliehen, dass "The District" diesmal die Quoten einfährt, die eine Ausstrahlung der drei in Deutschland noch ungesendeten Staffeln ermöglichen.

In dieser Reihe bisher erschienen: Cold Case, Desperate Housewives, Nip/Tuck und Gilmore Girls

Coming next: "Ein Käfig voller Helden" (Hogan’s Heroes)

Informationen zum Thema:
http://www.wunschliste.de - Wunschliste.de zur Serie
http://www.cbs.com/primetime/district - offizielle Homepage
http://www.vox.de - VOX zu "The District"

Diskutieren Sie im Corona Magazine-Forum:
http://www.scifinet.org/scifinetboard/index.php

(Zurück zum Inhalt)


13. Wissenschaft: Evolution
von Marcus Haas

Das Leben entwickelt sich, es passt sich seiner Umwelt an oder bildet Merkmale aus, die seine Konkurrenzfähigkeit verbessern. Aber Evolution ist kein gerichteter Prozess und sie ist auch nicht immer zum Nutzen einer Spezies.
Ein einzelnes Individuum entwickelt seine eigenen Gene im Laufe seines Lebens natürlich nicht weiter. Selbst wenn es auch im Individuum zu Mutationen kommen kann, ist es immer die Population als Ganzes, die sich durch Evolution und Vererbung genetischer Merkmale entwickelt.

Ein einfaches Beispiel für Evolution ist die englische Motte Biston betularia, bei ihr konnte tatsächlich beobachtet werden, dass sich die Motte von einer hell in eine dunkel gefärbte Form wandelte. Diese Veränderung wird auf die Luftverschmutzung in England zwischen 1848 und 1898 zurückgeführt. In diesem Zeitraum stieg die Zahl der dunklen Motten im Raum Manchester von 2 % auf 98 % und indiziert damit eine Veränderung im Genpool. Hier hat die Motte natürlich einen Vorteil, wenn sie sich vom schmutzigen Untergrund nicht so sehr abhebt, aber mit nachlassender Luftverschmutzung kann sich der Vorteil natürlich auch schnell wieder umkehren. Dies ist ein Beispiel für die natürliche Selektion, die natürlich ein wichtiger Teil der Evolution ist.

Dass Evolution kein gerichteter Prozess ist und nicht zwangsläufig zu einer Verbesserung der Art führt, haben Paquin und Adams an Hefepilzen gezeigt. In ihrer Hefekultur entstanden immer wieder Mutationen, die dem jeweiligen Entwicklungsstrang erlaubten, sich erfolgreicher zu vermehren, als anderen Pilzzellen ohne diese Mutation. Von den erfolgreichen Strängen jeder Population wurden Proben genommen, die in einem zweiten Versuchsteil mit anderen erfolgreichen Pilzen konkurrieren mussten. Dabei zeigte sich, dass sie zwar gegenüber ihren unmittelbaren Vorgängern überlegen waren, aber bei weiter zurückliegenden Generationen war das nicht immer der Fall.
Während die Konkurrenzfähigkeit sich in Bezug auf Stränge derselben Generation verbesserte, kam es nicht zu einer Verbesserung, wenn man die komplette Generationsfolge betrachtete. Es bildeten sich keine Superpilze, die immer erfolgreich waren. Lediglich kurzfristig verhalfen einige Mutationen zu einem Vorteil, der sich aber gegenüber anderen Entwicklungen früher oder später auch wieder als Nachteil erweisen konnte.

Evolution beschreibt also nur den Prozess in dem sich Lebewesen entwickeln oder noch genauer die Mutationen, die im Genpool einer Gattung stattfinden und dann weitervererbt werden. Das kann der Fall sein, weil das Individuum profitiert oder sie zumindest vordergründig seine Überlebenschancen nicht schmälern oder diese aussortiert werden, weil das Individuum Nachteile von den Mutationen hat. Keinesfalls aber hat Evolution etwas mit dem Überleben des Stärksten zu tun.

In diesem Sinne ist auch die Bedeutung "das Überleben des Fähigsten" etwas missverständlich, denn es ist nicht ein Fähigster, der überlebt, sondern immer eine Population oder sogar eine Artengemeinschaft, und in diesem Zusammenhang kann es sogar von Vorteil sein, wenn das Individuum nicht eigennützig, sondern altruistisch handelt. Ameisen sind ein drastisches Beispiel für dieses Verhalten, alle arbeiten nur für die Reproduktion eines einzelnen Individuums - es gibt auch bei Ameisen Egoisten, die zu ihrem eigenen Vorteil handeln, aber das sind sehr wenige.
Man unterscheidet deshalb auch zwei Arten von Fitness, die direkte und die indirekte, während erstere das eigene Überleben direkt fördert, verschafft die zweite einen indirekten Vorteil dadurch, dass die Population insgesamt besser gestellt wird.

Betrachtet man die Evolution noch etwas genauer, so muss man zwei Bereiche unterscheiden, die Makroevolution und die Mikroevolution.
Das oben angeführte Beispiel der englischen Motte gehört zur Kategorie Mikroevolution. Die Mikroevolution basiert auf Mutationen, genetischer Drift und auch Selektion. Sie passiert in eher kleinen Zeiträumen von einigen Generationen und führt eher zu kleinen Änderungen im Erscheinungsbild der Art. Dazu gehören Veränderungen der Farbe oder der Größe, aber auch die Entwicklung von Resistenzen bei Bakterien gegen verschiedene Antibiotika ist eine Form der Mikroevolution.

Die Makroevolution auf der anderen Seite beschreibt das Entstehen neuer Arten. Genau genommen entstehen neue Arten natürlich auch nicht plötzlich, der Übergang ist fließend. Neue Arten entstehen also durch viele kleine Schritte im Rahmen der Mikroevolution. Auch wenn man sich die Verwandtschaft zwischen Elefant und Spulwurm nur schwer vorstellen kann, liegt zwischen beiden Arten nur eine lange Kette von oft nur sehr geringen Veränderungen. Die Makroevolution lässt sich im Labor kaum untersuchen, da sie über sehr lange Zeiträume abläuft, lediglich die Untersuchung von Fossilien zeigt, wie sich eine neue Art aus einer alten entwickeln kann. Aus diesem Bereich stammen auch die so genannten "missing links", die Verbindungsstücke zwischen zwei Arten, bei denen es oft schwierig ist, sie zuzuordnen, weil sie Merkmale unterschiedlicher Arten vereinen. Ein berühmtes Beispiel dafür ist der Archäopteryx, der sowohl Eigenschaften eines Vogels hatte, aber auch noch sehr viel von einem Dinosaurier.

Aber Veränderungen im Aussehen einer Gattung müssen nicht immer auf eine Veränderung des Genpools zurückzuführen sein, und auf der anderen Seite führt nicht jede Mutation, die weitervererbt wird, zu einer tatsächlichen Veränderung des Lebewesens.
Der Phänotyp - bzw. die Erscheinungsform - einer Population ist demnach nicht nur auf die genetische Anpassung, sondern auch direkt auf die Umwelt zurückzuführen. So ist die Körpergröße heutiger Menschen im Wesentlichen nicht genetisch bedingt, sondern eine Folge der Lebensweise, der Medizin und der Ernährung.

Aber genetische Evolution braucht eine Basis, auf der sie operieren kann, diese Basis ist die Mutation einzelner Gene, welche zu genetischen Variationen führen, an welchen die natürliche Selektion ansetzen kann. Im Beispiel mit den Motten mussten von vornherein helle und dunkle Motten vorhanden sein, sonst hätten die veränderten Lebensbedingungen nicht die eine Form vor der anderen bevorzugen können. Aber auch bei der Hefe waren es zunächst keine zweckorientierten Veränderungen im Genpool, die aber in der einen oder anderen Situation einen Vorteil verschaffen konnten.

Nun könnte man annehmen, die genetische Variation in einer Population müsste durch die Selektion abnehmen, da sich immer nur erfolgreiche Veränderungen durchsetzen.
Aber es gibt auch ein paar Fälle, bei denen die Variationen selbst von Vorteil sind. Bei der Sichelzellenanämie des Menschen liegt das verantwortliche Gen in zwei Formen - Allelen, ein Allel vom Vater, eines von der Mutter - im Erbgut vor. Sind beide Gene verändert, leidet der Mensch unter Blutarmut, liegen beide Gene in der gesunden Form vor, so ist er anfälliger für Malaria. Aber wenn beide Formen vorhanden sind, ist die Anämie nicht so ausgeprägt, aber die Malariaparasiten haben trotzdem Schwierigkeiten, diesen Menschen zu infizieren.

Informationen zum Thema:
http://www.talkorigins.org - Introduction to Evolutionary Biology
http://techcenter.davidson.k12.nc.us - Types Of Transformations
http://www.pbs.org/wgbh/evolution/ - Evolution

Diskutieren Sie im Corona Magazine-Forum:
http://www.scifinet.org/scifinetboard/index.php

(Zurück zum Inhalt)


14. Die Corona-Kurzgeschichte

Liebe Leserinnen und Leser des Corona Magazines,

"Der Unfall" lautete die Überschrift zur zweiten Runde unseres neuen Kurzgeschichtenwettbewerbs, der mittlerweile seine dritte Auflage miterlebt. Erneut haben wir viele, teils sehr gute Geschichten gelesen, die uns unsere Leserinnen und Leser einsandten. War Ihre Geschichte eigentlich auch darunter?

Nein? Na, aber..

Vielleicht haben Sie in unserer Rubrik "Kunterbunt" bereits gelesen, dass die Autorin Astrid Nikodem für eine Geschichte, die innerhalb unseres Kurzgeschichtenwettbewerbs unter den ersten drei ihrer Runde kam, inzwischen für den renommieren Kurd Laßwitz Preis nominiert wurde. Lassen wir diese Nachricht einfach für sich selbst sprechen.

Ich möchte Ihnen an dieser Stelle viel Vergnügen mit der ebenfalls ausgezeichneten, wenn auch noch nicht ausgezeichneten, aber zumindest von uns erwählten Geschichte "Die Kreuzung" von Doris Bohn einen vergnüglichen Start in die zweite Runde wünschen, deren zweiter und erster Platz in den beiden kommenden Ausgaben des Corona Magazines an dieser Stelle zu finden sein werden.

Haben Sie eine gute Zeit und denken Sie immer daran, dass Lesen wie Fernsehen im eigenen Kopf ist!

Herzlichst
Mike Hillenbrand

Die Kreuzung
von Doris Bohn

Die Straße zerschnitt die Landschaft in zwei Teile. Randolf nickte zufrieden. Das war demnach also die richtige Route. Freunde hatten ihm diese Trasse empfohlen, die so herrlich schnurgerade lief. Zu beiden Seiten grenzte jeweils ein breiter Graben die Straße zu dem endlosen Grünland ab. Nach etlichen Kilometern musste sie auf eine breite Querstraße stoßen, genau dort, wo die neuen Häuser standen. Und er hatte dann nach rechts abzubiegen. Nach links zu fahren, so war ihm im Gespräch klar geworden, lohnte sowieso nicht, sollte dort doch nur Einöde sein. Manchmal allerdings würden jedoch an dieser Kreuzung die seltsamsten Dinge passieren. Aber konkret dazu äußern wollte sich keiner.
Randolf hatte auch keinen Wert darauf gelegt, mehr zu erfahren. Ihm war nur wichtig gewesen zu erfahren, dass, wenn er sich daran hielt, nach rechts zu fahren, schnell an sein gewünschtes Ziel kam.
Und es schien wirklich kein Problem zu sein, sich hier zurechtzufinden, obwohl es schon fast Abend war.
Randolf schmunzelte in sich hinein. Bei dieser Wegführung lief der Wagen fast von allein. Seine Hände berührten kaum noch das Steuer. Lenken war absolut überflüssig geworden. Und obwohl sehr viel Gegenverkehr herrschte, brauchte er sich keine Sorgen zu machen. Denn auch die Autos auf der anderen Bahn schienen wie ferngesteuert zu fahren.
Selbst das Wetter musste gewusst haben, dass er an diesem späten Nachmittag hier entlang fahren würde. Die Luft war mild und klar und ließ ihn sich entspannt in das Polster sinken.
Gut gelaunt betrachtete er deshalb die Wiesen zu beiden Seiten. Irgendwie sah hüben wie drüben alles gleich aus. Und doch - er konnte sich ein kurzes Lachen nicht verbergen - drängte sich ihm kurz der Verdacht auf, dass auf der einen Seite das Gute lag und auf der anderen das Böse. Nur war das Ganze eigentlich sehr relativ. Denn auf welcher Seite was sein sollte, konnte er auch nicht sagen.
Vielleicht dort, wo die neuen Häuser standen - oder eventuell da, wo diese Einöde war? Wer wollte sich in solch einer Angelegenheit auch schon festlegen.
"Du spinnst!", wies er sich deshalb gleich darauf selbst zurecht.
Wo sollte auch wohl bei dem vielen Gras, das hier wie dort zu sehen war, solch ein Unterschied zu finden sein. Und wäre nicht vor ihm die glänzende Asphaltdecke, die im Schein der untergehenden Sonne fast weiß wirkte, gewesen, und die ihn anfing zu blenden, wenn er aus den Augenwinkeln flüchtig darauf blickte, hätte er bald geglaubt, auf einer großen Wiese zu fahren. Aber war es vielleicht sogar schon so? Erschrocken drehte er den Kopf wieder ganz nach vorn. Die Sonne schien in Sekundenschnelle untergegangen zu sein, keine Straßenlaterne erhellte die Fahrbahn. Dabei hatte er doch vorhin etliche von den Dingern gesehen. Merkwürdigerweise war auch der Gegenverkehr erlahmt. Nicht ein Auto kam ihm mehr entgegen. Aber was eigentlich noch viel schlimmer war - es fuhr nicht ein einziges hinter ihm. Kein Scheinwerferlicht fiel in den Innenraum seines Wagens. Und dieses Biest schüttelte sich mit einem Mal, als wenn er auf einem Wirtschaftsweg oder ähnlichem fahren würde. Dabei war er noch vor der Fahrt mit dem Auto zur Werkstatt gewesen.
Instinktiv umkrallten seine Hände das Lenkrad. Er hatte plötzlich das Gefühl, sich daran festhalten zu müssen. Höchste Aufmerksamkeit schien jetzt gefragt zu sein. Im Licht der Scheinwerfer sah er statt der Asphaltdecke nur noch Kopfsteinpflaster. Daher kam also das rumpelnde Geräusch.
War er vielleicht von der Fahrbahn abgekommen? Aber das hätte er doch merken müssen, zumal er erst einmal im Graben hätte landen müssen.
Oder hatte er etwas falsch verstanden, als man ihm die Route beschrieb? Sollte die Straße eventuell noch gar nicht auf ganzer Länge ausgebaut gewesen sein und fing erst mit der Asphaltdecke wieder bei den neuen Häusern an.
Bisher war aber von diesen nichts zu sehen gewesen Doch laut Kilometerzähler musste er längst an die Kreuzung gekommen sein, an der diese Trasse auf die Querstraße stieß. Er sollte dort doch nach rechts abbiegen, und nur nach rechts ...
Aber ihm war, als würde der Wagen von ganz allein nach links fahren. Allerdings hatte er auch keine andere Wegführung erkennen können. Und um Waldgebiet handelte es sich auch noch. Jedenfalls säumten hohe dunkle Tannen die Straße.
Ein kalter Schauer lief ihm über den Rücken. Nun war es eindeutig - er hatte sich verfahren. Bloß wen sollte er fragen? Keine Menschenseele ließ sich in dieser Finsternis ausmachen.
Dicke Schweißperlen traten ihm auf die Stirn, die ihm gleich darauf in die Augen tropften und das Sehen erschwerten. So konnte Randolf die Gestalt, die da plötzlich im Lichtkegel der Scheinwerfer auftauchte und direkt auf den Wagen zutorkelte, nur schemenhaft erkennen. Verzweifelt trat er auf die Bremse. Doch es war schon zu spät. Selbst ein Ausweichen kam nicht mehr in Frage. Das Glas der Scheinwerfer zerbarst mit einem hässlichen Geräusch. Die Splitter mussten weit verstreut liegen.
Randolf hatte das Gefühl, dass die Wucht des Aufpralls den Wagen zurückstieß, ihn aber dadurch auch zum Stehen brachte. Demnach konnte es sich nicht um einen Menschen handeln. Denn wer war schon so stark?
Wahrscheinlich ist es ein Bär oder ein Hirsch, schoss es Randolf durch den Kopf. Natürlich muss ich sofort die Polizei alarmieren, sonst wird der Körper noch zur Gefahr für den gesamten Verkehr.
Mit zitternden Händen öffnete er die Wagentür. Seine Beine knickten förmlich unter ihm weg, als er versuchte auszusteigen. Endlich hatte er es geschafft.
Aber das Wesen, das da vor seinem Wagen lag und aussah, als hätte es sein Lebenslicht ausgehaucht, war kein Tier. Es war eindeutig ein Mensch - ein Mann mit langen grauen Zottelhaaren und dichtem Bart. Er lag ziemlich verrenkt da. Randolf bemerkte es mit Grauen.
"Oh Gott, lass ihn nicht tot sein", murmelte er schwach.
Verzweifelt beugte er sich über den Körper.
Zum Glück brannten die Birnen der Scheinwerfer noch. Randolf konnte im schwachen Lampenschein nun auch die Kleidung erkennen.
Der Mann trug eine dicke graue Jacke, dazu eine dunkle Hose, die einige helle Stellen aufwies. Die Füße steckten in derben Stiefeln.
Von irgendwoher erklangen Stimmen. Und kurz darauf hatte eine Anzahl ähnlich gekleideter Männer, die aus dem Tannendickicht auf die Straße getreten waren, sich schweigend um den Wagen versammelt. Ihre Mienen verhießen nichts Gutes. Wahrscheinlich lag ein Dorf hinter dem Wald, und seine Bewohner rächten sich an Ort und Stelle für das Vergehen, das er begangen hatte.
Gewiss, es war schlimm und vermutlich unverzeihlich, dass er dem Mann, der da am Boden lag, nicht ausweichen konnte. Aber er hatte es doch nicht mit Absicht getan.
Randolf fühlte panische Angst in sich aufsteigen.
"I ...ich hab..., habe ihn wirklich nicht gesehen", stammelte er verstört. "Ich werde sofort per Handy den Notarzt alarmieren. Ich werde es holen."
Rückwärts, damit er die Männer nicht aus den Augen verlor, versuchte er die Wagentür zu öffnen, die er beim Aussteigen zufallen lassen hatte. Doch seine Beine versagten ihm den Dienst.
Die Männer traten näher an ihn heran.
Randolf spürte, dass irgendetwas passieren würde.
"So rufen Sie doch einen Krankenwagen!", schrie er wie ein in die Enge getriebenes Tier auf. "Ich habe meine ganzen Papiere bei mir. Also kann ich mich ausweisen. Und Fahrerflucht werde ich kaum begehen können. Ich kenne mich hier sowieso nicht aus."
Jetzt streckte einer der Männer seine Hände nach ihm aus.
Randolf wich ihnen im letzten Moment aus. Er spürte, wie ihm übel wurde.
Was sollte er machen? An sein Handy kam er nicht heran. Es lag immer noch in der Halterung im Wagen. Niemand würde ihm daher zur Hilfe eilen. Er war diesen Leuten hier auf Gedeih und Verderb ausgeliefert.
"Meinen Sie, er ist wirklich tot?", flüsterte er darum kaum hörbar. "Aber dann holen Sie doch zumindest einen Arzt. Der Totenschein muss schließlich ausgefüllt werden. Himmel, nun bin ich auch noch zum Mörder geworden. Und was passiert jetzt?"
Statt einer Antwort blickten ihn die Männer nur schweigend an.
Nun ist wohl alles zu spät, dachte Randolf niedergeschlagen. Wahrscheinlich würden sie ihn lynchen.
Er fühlte, wie eine bleierne Müdigkeit sich seiner Glieder bemächtigte.
Bloß nicht umfallen, dachte er verzweifelt, nicht auch noch die Fäuste ertragen, mit denen sie ihn bearbeiten würden.
"Macht doch mit mir, was ihr wollt!", schrie er mit letzter Kraft. "Aber lasst es schnell vorüber sein ... Ich habe es nicht mit Absicht getan. Ich ..."
Aus dem Wald ertönte in diesem Moment ein schreckliches Geschrei.
Verwundert registrierte Randolf gleich darauf, wie die Männer zurückwichen. Und der Mann, der nach ihm gegriffen hatte, entfernte sich ganz aus dem Kreis, so dass er plötzlich allein stand.
Alle blickten auf eine etwas ungepflegt wirkende alte Frau, die gleich darauf vor ihnen stand.
"Hat es ihn schon wieder erwischt?", kreischte sie auf und beugte sich tief über den leblosen Körper.
Dann richtete sie sich wieder voll auf und ging drohend auf Randolf zu.
"Respektiert uns denn keiner? Es ist nun einmal unsere Welt hier und nicht die von denen da drüben."
Mit dem Daumen wies sie in die Richtung, aus der er gekommen war.
Randolf, der instinktiv seine Arme schützend vor sein Gesicht gehalten hatte, ließ diese wieder sinken.
Was hatte die Frau da gesagt? Schon wieder erwischt? Konnte man denn ein paar Mal sterben? Oder lebte der Mann doch noch?
Die Gedanken fuhren mit einem Mal Karussell in seinem Kopf.
"Ich kenne weder diese Welt hier, noch die da drüben", stieß er irgendwann atemlos hervor. "Sie müssen es mir schon glauben. Ich wollte ganz woanders hin. Aber plötzlich ..."
Mitten in seinen Erklärungen hielt er abrupt inne. Ihm war sein Vergleich zwischen Gut und Böse wieder eingefallen. Hatte er vorhin, als er die Straße hinunterfuhr, doch keinen Hirngespinsten nachgehangen? Er war sich plötzlich nicht mehr so sicher. Hatte er hier herkommen müssen?
Unsicher blickte er auf die Alte vor sich. Doch die schien gar nicht mehr hingehört zu haben, geschweige denn hatte sie mitbekommen, dass Randolf aufgehört hatte zu reden. Stattdessen fing sie von neuem an zu lamentieren. So wie es sich anhörte, hatte er ihr das Liebste auf Erden genommen. Allerdings mussten das vor ihm schon einige andere getan haben.
Sekundenlang geschah nichts weiter. Dann aber löste sich der Mann, der vorher nach Randolf gegriffen hatte, von der Gruppe und stellte sich wieder an den Wagen.
"Fremder." Er streckte seine Hände erneut nach Randolf aus, so dass dieser einen kurzen Schrei ausstieß und versuchte zurückzuweichen.
Der Mann lächelte leicht.
"Fremder", seine Stimme wurde sanft, "dir geschieht nichts. Du trägst keine Schuld an dieser Sache hier. Sei für die nächsten Stunden mein Gast."
Und ohne eine Antwort abzuwarten, wandte er sich der Alten zu.
"Hör auf zu kreischen. Sag ihm", er wies kurz auf den am Boden Liegenden, "er soll gefälligst aufstehen. Achtet beim nächsten Mal besser auf die Signale, die zu uns kommen."
Die Frau gehorchte auf der Stelle. Fassungslos konnte Randolf beobachten, wie durch ihre Worte Leben in den regungslosen Körper zurückkehrte. Gleich darauf stand der Alte, der gerade vorher noch ausgesehen hatte, als wäre er nicht mehr von dieser Welt, auf, klopfte sich den Sand, der auf seinen Hosen zu sehen war, ab und ging aufrecht, als wäre nichts geschehen, mit seiner Begleiterin dem Wald zu.
Der Mann neben Randolf lächelte leicht.
"Nun komm auch du, Fremder. Du wirst hungrig und durstig sein."
"A...aber ... Ich ... ich kann doch mein Auto hier nicht so stehen lassen." Randolf sah ihn verwirrt an. "Zumindest muss ich das Ding weiter an den Rand stellen, damit nicht noch mehr passiert. Außerdem ist das Licht der Scheinwerfer schon ganz matt, das Glas ist kaputt ..."
"Lass, das regeln wir schon." Der Mann griff begütigend nach seiner Hand. "Stärke dich erst einmal in meinem Haus. Es steht gleich hinter den ersten Tannen. Siehst du, dort, wo das Licht zu sehen ist."
Bei diesen Worten hatte er seinen Leuten zugenickt, die nun ihrerseits dem Wald zustrebten.
Mit gemischten Gefühlen ging Randolf neben dem Mann her. Seine Gedanken überschlugen sich. Was kam nun auf ihn zu? Und sein Wagen? Der musste doch in eine Werkstatt. Außerdem waren die Türen nicht verschlossen. Jeder konnte sein Handy herausholen und ...
"Meine Papiere", schrie er entsetzt auf. "Sie sind noch im Handschuhfach. Ich muss sie ..."
Wieder griff der Mann begütigend nach seiner Hand.
"Es ist alles in Ordnung. Glaube es mir."
Randolf nickte gehorsam. Eigentlich war doch sowieso alles egal. Er hatte einen Menschen überfahren, der scheinbar dabei zu Tode gekommen war, dann jedoch wieder zum Leben erwachte. Warum sollte seinem Auto mehr passieren?
"Sieh hier", ertönte die Stimme des Mannes in seine Gedanken hinein. "Das ist schon mein Haus."
In der Tat standen sie vor einem imposanten Gebäude. Es war keines dieser neuen Häuser, von denen seine Freunde gesprochen hatten, sondern eher eines, das mit der Landschaft verwachsen schien. Aber es war anheimelnd.
Randolf fühlte sich auf Anhieb wohl. Und er lehnte es auch nicht mehr ab, als ihm im Esszimmer Essen und Trinken angeboten wurden.
"Fremder", sagte der Mann ihm gegenüber, "ich muss dir danken. Du bist der Erste, der uns seit dem Erbauen der neuen Häuser für voll genommen hat."
"Wie soll ich das verstehen?" Randolf, der gerade nach einer Scheibe Brot griff, ließ diese verwundert sinken.
"Nun", der Mann umfasste mit beiden Händen das Gesicht, "es ist so. Wir wohnen bereits seit vielen Jahren hier. Und es hat uns eigentlich auch niemand gestört. Erst als die breite gerade Straße gebaut wurde und die neuen Häuser, war es mit unserer Ruhe vorbei. Die Bewohner dort lachten über die Einöde in ihrer Nachbarschaft und taten so, als würden sie uns nicht sehen. Jedem wurde eingeschärft, an der Kreuzung ja nach rechts abzubiegen, so als wäre nur da das Gute zu finden."
Randolf stutzte. Dergleichen war ihm vorhin doch auch durch den Kopf gegangen. Nur ob auf der Seite mit den neuen Häusern das Gute zu finden war oder vielleicht doch eher auf der anderen, hatte er nicht für sich beantworten können.
Der Mann, der ihm da gegenüber saß, musste seine Gedanken erraten haben.
"Siehst du", sagte er leise und lächelte leicht. "Es ist nicht einfach, so etwas herauszufinden. Wie du weißt, ist nirgends nur Gutes zu finden, ebenso wenig wie es irgendwo nur Schlechtes gibt. Du hast das schon richtig erkannt. Bloß die Menschen, die drüben wohnen ....", er wies in die Richtung, wo wohl die neuen Häuser standen und wo die seltsame Kreuzung war, "... sind so arrogant zu glauben, dass lediglich bei ihnen und der neuen Straße das Gute zu suchen ist. Dabei kennen sie uns nicht einmal. Hin und wieder gehen wir zu ihnen. Und dann passieren nach ihrer Ansicht seltsame Dinge. Aber eben nur ...", er machte eine kurze Pause, so als müsste er erst nach den richtigen Worten suchen. "Aber eben nur", wiederholte er dann, "weil sie uns nicht wahrnehmen oder wahrnehmen wollen. Nun, manchmal bekommt es ihnen gar nicht gut."
Randolf war diesen Worten mit Unbehagen gefolgt, war er doch auch für einen raschen Moment bereit gewesen zu glauben, dass nur auf einer Seite das Gute war - bei den neuen Häusern.
Betroffen senkte er seinen Blick.
"Lediglich du, Fremder", ertönte sofort die Stimme seines Gastgebers, "korrigiertest sofort deine Meinung von den Dingen. Alle Gedanken der Vorüberfahrenden senden nämlich Signale zu uns. Sind sie so einseitig wie die, von denen ich dir berichtet habe, ist dies dann der Auftakt dafür, dass der Alte in Aktion treten muss ..."
Randolf saß mit einem Mal kerzengerade auf seinem Stuhl.
"Du meinst", stieß er atemlos hervor, "dass die Autos von euch einfach nach links gelenkt werden, um den Alten ...", jetzt musste er erst einmal heftig schlucken, um weiter sprechen zu können, "zu überfahren."
"Genauso ist es. Er ist von uns für diese Aktionen als Opfer ausersehen. Und manchmal nimmt es dann ein böses Ende für die Autofahrer. Sie sind schwer verletzt, manchmal auch tot. Passiert letzteres, bleibt ihre Seele ganz bei uns."
"Aber ich habe doch anders gedacht. Du hast es eben selbst gesagt." Randolf sah sein Gegenüber voll an. "Warum bin ich hier denn trotzdem gelandet und musste den schrecklichen Unfall erleiden. Weißt du, es war grausam für mich zu sehen, wie da ein Mensch vor den Rädern meines Autos lag - bewegungslos, starr ..."
"Ich weiß, ich weiß", kam es begütigend zurück. "Meine Leute haben die Signale, die du beim zweiten Mal ausgesandt hast, nicht rechtzeitig verstanden. Allerdings räume ich ein, dass ich nicht ganz unschuldig daran war. Ich wollte einfach den Menschen kennenlernen, der sich die Mühe machte, das Gute überall zu suchen - eben auch bei uns."
Und als Randolf schwieg, fügte er hinzu: "Auch für das Unsichtbare gelten die gleichen Regeln. Es ist eine bodenlose Dummheit der Menschen zu meinen, dass nur das Sichtbare das Gute ist. So, und nun iss und trinke zu Ende. Ich werde dich zu deinem Wagen zurückbringen. Es ist alles in Ordnung damit, glaube es mir. Du brauchst nur noch einzusteigen und nach rechts abzubiegen. Dann bist du an deinem Ziel."
"Ich danke dir", flüsterte Randolf ehrfürchtig. "Vor allem kann dir gar nicht sagen, wie froh ich bin zu wissen, dass der Alte noch lebt. Aber was ist das? Das dumpfe Geräusch und jetzt ...", er hielt einen Moment inne und lauschte angestrengt. "Und jetzt", vollendete er dann, "das Splittern von Glas, das Geschrei der Männer. Es klingt so wie bei meinem Erlebnis vorhin."
Sein Gastgeber beugte sich zu ihm herüber und sah ihm tief in die Augen.
"Du hast vollkommen Recht. Es ist wieder ein Unfall passiert ..."


Über die Autorin:

Doris Bohn (D.Bohn@gmx.de)
- geboren am 17.06.1943 in Wesermünde (heute: Bremerhaven)
- 1962 Wirtschaftsabitur
- anschl. Ausbildung zur Fremdsprachenkorrespondentin und berufstätig
- danach Hausfrau, 2 Kinder
- schreibe als Hobby gerne Kurzgeschichten (Fantasy, Anekdoten, Plattdeutsch)


Diskutieren Sie im Corona Magazine-Forum:
http://www.scifinet.org/scifinetboard/index.php

(Zurück zum Inhalt)


15. Wühltisch: Tipps aus der Welt des Merchandise

Für einen "United Federation of Planets Terminplaner" hören sich 26,90 EUR vielleicht etwas teuer an, wer aber das gute Stück auf den Seiten unseres Partners "Space Contact" einmal sieht, kann verstehen, woher der Preis stammt. Der Planer ist ausgestattet mit den Seiten "Monthly", "Weekly", "Today", "Notes" and "Adress" von A bis Z und einem Notizblock und Fächern für Visitenkarten. Er besitzt einen umlaufenden Reißverschluß und ist in rot /schwarz mit aufgesticktem, silbernem UFP-Logo erhältlich. Seine Maße sind ca. 16 cm x 23 cm x 4,5 cm.

Das gute Stück finden Sie hier.

Die Serie driftet ihrem Ende entgegen, aber das bedeutet ja nicht, dass es keine Fans der Serie "Enterprise" mehr gibt. Für all diese ist ein Enterprise Uniformoverall mit grünen oder goldenen Kommando-Schulterstreifen für 119,00 EUR sicher keine Fehlinvestition. Diese Uniform ist nicht vergleichbar mit den "Karnevalskostümen", die es bisher zu kaufen gab. Space Contact erhielt von Paramount Pictures eine Original Uniform eines Enterprise-Schauspielers. Diese Original Uniform diente als Muster, mit dem Ergebnis, dass eine perfekte Kopie geschaffen wurde - jede Naht, jeder Reissverschluss exakt so wie beim Original! Der Stoff ist kein Billig-Polyester, sondern ein hochwertiger Denim-Stoff und sehr angenehm zu tragen. Jede Uniform besitzt außerdem den aufgenähten Enterprise Patch und ein silberner Rankpin ist auch schon mit dabei.

Die Enterprise-Uniform mit grünen Schulterstreifen finden Sie hier.

Ein günstiges Geschenk zu Ostern sind dagegen die "Star Trek"-Spielkarten für ganze 3,00 EUR. Es handelt sich dabei um die Sorte "Star Trek - The Experience Spielkarten" und die Rückseite der Spielkarten ist schwarz mit goldenenem Logo der Ausstellung "Star Trek - The Experience".

Die Karten sind in einer Plastikbox und diese ist hier zu finden.

(Zurück zum Inhalt)


Das Corona Magazine ist geistiges Eigentum der Redaktion (1997-2005).

Das Corona Magazine wurde von Philipp Ruch im Jahre 1997 gegründet und ist eine periodisch erscheinende, kostenlose Publikation der Website www.corona-magazine.de.

Der Nachdruck und die Weiterverbreitung von Inhalten im Internet und terrestrischen Medien ist unter Angabe der Quelle ausdrücklich gestattet. Beispiel: "Quelle: Corona Magazine, Autor: Max Mustermann, Ausgabe #139, http://www.corona-magazine.de" Ausdrücklich untersagt hingegen ist die Übernahme der "Corona-Kurzgeschichte", der "Leseprobe" oder einzelner Passagen daraus.

Die im Corona Magazine veröffentlichten und namentlich gekennzeichneten Texte stimmen nicht unbedingt mit der Meinung der Redaktion überein. Die Zustimmung zur Veröffentlichung wird mit Eingang der Sendung vorausgesetzt. Der Autor erklärt mit der Einsendung, dass eingereichte Materialien frei sind von Rechten Dritter und hält die Redaktion von Rechten Dritter frei. Eine Haftung für die Richtigkeit der Veröffentlichung kann trotz sorgfältiger Prüfung nicht übernommen werden.

Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Webseiten ("Hyperlinks"), die außerhalb des Verantwortungsbereiches der Herausgeber liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem die Herausgeber von den Inhalten Kenntnis hätten und es ihnen technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern.
Die Herausgeber erklären hiermit ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf den zu verlinkenden Seiten erkennbar waren. Auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung, die Inhalte oder die Urheberschaft der verlinkten/verknüpften Seiten haben die Herausgeber keinerlei Einfluss. Deshalb distanzieren sie sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller verlinkten/verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. Diese Feststellung gilt für alle innerhalb der Publikation gesetzten Links und Verweise. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist.

Gemäß Paragraph 28 Abs. 3 Bundesdatenschutzgesetz wird hiermit die Verwendung von persönlichen Daten dieses Magazines zu Werbezwecken sowie zur Markt- und Meinungsforschung ausdrücklich untersagt.

   Impressum
corona magazine
Only the Sky is the Limit
ISSN 1422-8904
Ausgabe 139 - 09.03.2005

Herausgeber
Klaus Michels &
Mike Hillenbrand


Chefredaktion
Mike Hillenbrand (mh)
Klaus Michels (km)
Simon Pypke (sp) (v.i.S.d.P.)


Lektorat
Esther Haffner (eh)

Corona-Redaktion
Roland Austinat (ra)
Olaf Brüschke (ob)
Andreas Dannhauer (ad)
Marcus Haas (mh)
Gernot Hausar (gh)
Achim Hiltrop (ah)
Thomas Hoehl (th)
Christian Humberg (ch)
Barbara Jung (bj)
Michael Ottenbruch (mo)
Sebastian Peitsch (spe)
Matthias Pohlmann (mp)
Etienne Quiel (eq)
Armin Rößler (ar)
Klaus Schapp (ks)
Mierk Schwabe (msc)
Birgit Schwenger (bs)
Martin Seebacher (ms)
Michael Seither (mse)
Florenz Villegas (fv)

newsBEAT
Phantastik.de
The Daily Trekker
SF-Radio.net


Ihre Meinung
Klaus Michels (km)


TV-Vorschau
Klaus Schapp (ks)


Leseprobe
Mike Hillenbrand (mh)


Kurzgeschichte
Olaf Brüschke (ob)
Barbara Jung (bj)
Armin Rößler (ar)


Wühltisch
Mike Hillenbrand (mh)

Vertrieb:
Pierre König
Koenig-com


Fragen zum Abonnement:
abo@corona-magazine.de


Fragen zu Kooperationen:
dialog@corona-magazine.de


Corona Webseiten:
www.corona-magazine.de


Auflage:
11'140 Leser


Ausgabe 140 erscheint am
23. März 2005.

(Zum Seitenanfang)