corona magazine
Only the Sky is the Limit
ISSN 1422-8904

   newsBEAT
  + ENT: Moore im Interview
  + ENT: Es wird klassisch
  + ENT: Spiner im Interview
  + Sakrileg mit A.Tautou
  + SW Der Episode III Prolog
  + M. Douglas jagt wieder

   Kunterbunt
  + Card Games
  + 5 Jahre MADDRAX
  + Workshop in Bielefeld

   Shops
Space-Store
Der große Star Trek- und Science Fiction-Shop im deutschsprachigen Raum.


Amazon.de
Bücher, Videos und DVDs, Audiobooks uvm. einfach online bestellen.


Sendit.com
Kino- und TV-Produktionen hier im englischsprachigen Original online bestellen.


   Partner
FEDCON
Infos, Foren und mehr zur erfolgreichsten europäischen Star Trek-Convention.


SF-Netzwerk
Ein nicht kommerzielles SF-Portal, auf dem auch das Corona-Forum zu finden ist.


SciFi
Der nagelneue Sender auf Premiere und ish mit reinem Science Fiction-Programm.


Koenig-com.de
Internetlösungen aus einer Hand. Günstiges Webhosting ab 2 Euro pro Monat.


   Web-Tipp
Schlag 13!
Der BeJot-Verlag präsentiert die Gewinner des Corona Kurzgeschichtenwettbewerbs: Insgesamt 38 phantastische Geschichten aus dreizehn Themenrunden!

Lassen Sie sich von unseren Nachwuchsautoren entführen und bestellen Sie noch heute!
Corona-Radio
In Kürze präsentiert Corona-Radio Interviews, Portraits und Beiträge über die und von und mit den Menschen, die das Corona Magazine mit Leben erfüllen.

Streamen Sie die Sendung im Netz oder laden Sie sie bequem herunter! Mehr Infos unter www.corona-radio.de


   Links
Phantastische Welten
Ausführliche Besprechungen mit Infos zu allen großen SciFi-Serien und Filmen.


phantastik.de
Täglich neue Infos, Kritiken und mehr zu vielen Themen rund um die Phantastik.


SF-Radio
Großes Science Fiction-Internetportal mit täglichen Radiosendungen und News.


The Daily Trekker
Großes Star Trek: Voyager- und Andromeda-Projekt mit Reviews, Infos und mehr.


Star Trek-Quoten
Großes Einschaltquotenarchiv im Internet zum Star Trek-Universum auf sftv.ch.


ScienceFantasy-Flash
Science Fiction-Veteran mit Informationen, Archiven und wöchentlichem Newsletter.


08. Februar 2005 - Ausgabe 137 - "And now the end is near"

Das Ende naht

"Enterprise" wird mit Ablauf der vierten Staffel in den USA eingestellt. 39 Jahre nach Erstausstrahlung der Originalserie scheint sich das Ende unseres aller Lieblingsfranchises abzuzeichnen. Ist das so? Im Spotlight dieser Ausgabe widmen wir uns den Gründen für das Ende und beobachten einen vermeintlichen Silberstreif am Horizont.

Neben dem Rating Report, der exzellenten Kurzgeschichte und den News aus der Welt der Wissenschaft von unserem Redakteur Andreas Dannhauer widmet sich Matthias Pohlmann in seinem regelmäßigen Blick hinter die Barrieren des Genres einer Serie, die sicher überhaupt keine Science Fiction ist, aber bei VOX zu den beliebtesten Serien überhaupt gehört. Folgen Sie uns in "Beyond Science Fiction" nach Stars Hollow und besuchen Sie mit uns die "Gilmore Girls".

Ein Besuch in Zypern hat uns und unsere Versandfähigkeit schwer auf die Geduldsprobe gestellt. Da der Besuch aber inzwischen wieder zurückgekehrt ist und wir auch ansonsten Ordnung in das Chaos von zerfetzten Festplatten, erkrankten Atemwegen und ekeligen Scharlach-Symptomen bringen konnten, steht einem regulären - und pünktlichen - Versand der 138. Ausgabe des Corona Magazines nun nichts mehr im Wege.

Bleiben Sie uns gewogen!

Herzliche Grüße
Ihr Klaus Michels
Chefredaktion (v.i.S.d.P.)



Inhalt

1. Star Trek: Enterprise - Das Ende, Teil I
2. newsBEAT
3. Star Trek: Enterprise - Das Ende, Teil II
4. English Bookshelf: Pandora’s Star von Peter F. Hamilton
5. Ihre Meinung
6. TV-Vorschau
7. Rating Report
8. Kunterbunt
9. Kino-Vorschau
10. Beyond Science Fiction 04: Gilmore Girls
11. Wissenschafts-News
12. Die Corona-Kurzgeschichte
13. Wühltisch: Drei Tipps aus der Welt des Merchandise


1. Star Trek: Enterprise - Das Ende, Teil I
von Mike Hillenbrand

Wir erhielten in den letzten Tagen einige e-Mails, in denen es sinngemäß hieß: "Bitte beteiligt Euch an den Rettungsaktionen zur abgesetzten Serie 'Enterprise' auf UPN. Helft mit, das Phänomen aus den 60ern zu wiederholen, wo die Originalserie von ihren Fans gerettet wurde. Unterstützt die laufenden Aktionen und ruft Eure Leser dazu auf, daran teilzunehmen!"

Abgesetzt?

Korrekt. UPN hat am 02.03.2005 in einer Pressemitteilung bekannt gegeben, dass die derzeit aktuelle "Star Trek"-Serie namens "Enterprise" mit Ende der derzeit laufenden vierten Staffel in den USA eingestellt wird. Die letzte Folge der Serie wird am 13. Mai zu sehen sein und danach ist Schluss.

Dann wird es doch Zeit für Unterstützung!

Wird es nicht. Liebe Leserinnen und Leser des Corona Magazines, bitte unterstützen Sie NICHT irgendwelche Aktionen, um eine Serie vor dem Aus zu retten, die man a) gar nicht mehr retten kann und die es b) auch überhaupt nicht wert ist, vor dem Aus gerettet zu werden. Das sind zwei Aussagen, die den einen oder anderen Protestschrei auslösen können, aber wir wollen sie im Folgenden gerne etwas erläutern:

"Star Trek: Enterprise" ist definitiv eine gestorbene Serie. Daran werden auch zig Milliarden e-Mails nichts ändern, die man mithilfe der gängigen Skript-Technologie leicht für den guten Zweck generieren kann. Dabei hat diese Endgültigkeit noch nicht mal so viel mit schlechten Einschaltquoten und unterirdischer Qualität zu tun - vielmehr begründet sie sich schlicht in schlechtem Timing. Oder in gutem. Je nach Gusto des Betrachters.

Vielleicht wären es auch 5 Staffeln geworden.

Oder vielleicht auch sechs oder sieben, wer weiß das schon? Die Einschaltquoten waren zwar lausig, brachten UPN am Freitagabend aber zumindest eine Verbesserung des TimeSlots ein, der vorher noch weniger Marktanteile erzielen konnte. Ja, "Enterprise" ist eine teure Serie, aber die Produktionskosten waren erst mit dem Umzug auf den Freitagabend drastisch reduziert worden. Irgendwie hätte man die Serie sicher durchziehen können, zumal die Folgen in der derzeit in den USA laufenden vierten Staffel zu den allerbesten gehören, die jemals innerhalb dieser vier Serienjahre ausgestrahlt wurden. Man weiß es ja von den letzten Serien: Ab der vierten Staffel konnten die letzten "Star Trek"-Inkarnationen qualitativ enorm zulegen.

Hätte, wenn und aber.

Tolle Argumente, die an sich wenig Wert besitzen - mal im Ernst, welche andere Serie erhält die Gelegenheit, vier Jahre in den Sand zu setzen, bevor sie das Qualitätsruder ein klein wenig rum reißen kann? - und die es allerhöchstens einigermaßen akzeptabel begründet hätten, "Enterprise" ein fünftes Jahr zu geben. Aber auch diese mittelguten Argumente stachen nicht gegen das Gebot des guten Timings. Die Chance auf einen gelungenen Neuanfang ist viel zu groß. Jetzt.

Wann, wenn nicht jetzt?

Im Jahr 2006 nähert sich das Datum, an dem der Beginn "Star Treks" 40 Jahre zählt. Von 1966 - 2006. 40 Jahre. Hallo George Lucas, das machst Du uns nicht streitig! Noch nicht, zumindest. 40 Jahre sind eine lange Zeit und allein die Wucht dieser Zahl birgt ein enormes Marketingpotenzial.

Dieses Potenzial kann man mit "Enterprise" nicht ausnutzen. Eine schlechte Serie wird nicht besser, nur weil das gesamte Franchise ein Jubiläum feiert. Eine schlechte Serie erhält nicht die Aufmerksamkeit, die ein neues Spin-Off erhalten wird. Eine schlechte Serie sollte den Weg aller schlechten Serien gehen - ab mit ihr in den Quotenhimmel. Halten wir das für kurze Zeit im Hinterkopf fest: 40 Jahre. Potenzial. Neues Spin-Off.

Jetzt hör doch auf! SO schlecht ist "Enterprise" doch gar nicht!

Stimmt. Manch eine Voyager-Folge ist noch schlechter, einverstanden. Aber es sind auch gar nicht so sehr die einzelnen Folgen, die der Serie meinen Respekt entzogen haben. Es ist das, was ich den "Verpasste Chance!"-Effekt nennen würde. Der hat einen Vater und dieser Mann trägt auch die Verantwortung daran, warum ich nach "Nemesis" die Lust am Schreiben über "Star Trek" verloren habe. Der Mann heißt Rick Berman und er hat den "Verpasste Chance!"-Effekt quasi erfunden. Speziell den für "Star Trek".

"Action ist es, was die Fans mögen!"

Berman hat es immer verpasst, neue Ideen und Strukturen einzuführen und durchzuhalten. "Deep Space Nine" änderte nach zwei Staffeln sein Konzept und bediente sich daraufhin an bereits existierenden guten Ideen, um selbst zur Höchstform aufzulaufen. "Voyager" brauchte zwar auch zwei Jahre, um die Kazon loszuwerden, aber nur wenige Folgen, um vom "Lost in Space"-Konzept zur "Next Generation" im Delta-Quadranten zu werden. Und auch "Enterprise", die in den ersten zwei Handvoll Episoden wirklich richtig gut visualisierte, wie es ohne Transporter geht und wie dunkel und weit das Weltall sein kann, schwenkte schon mitten in der ersten Staffel von diesen Einschränkungen völlig weg und wurde schon wieder zu einer neuen Form der "Next Generation". Wenn sich etwas wiederholt, nutzt es sich irgendwann ab. Das gilt auch - und vielleicht sogar in besonderem Maße - dann, wenn man das ständig gleiche Konzept von Weltraumabenteuern immer nur neu betitelt.

Spätestens mit dem Erfolg von "Star Trek: Der erste Kontakt" ging es mit Berman völlig durch. Nur weil sich zig Millionen Kinobesucher von der vermeintlichen Ähnlichkeit zu dem Blockbuster des Jahres "Independance Day" in den Film locken ließen, hieß von da ab in jedem Audiokommentar, in jedem Interview und in jedem Erklärungsversuch, warum es bald wieder besser laufen wird: "Action ist es, was die Fans mögen! Wir bringen mehr Action!"

Man kann es nicht mehr sehen.

Also gab es von da an Action. Bei "Deep Space Nine", bei "Voyager", in den Kinofilmen - man denke nur daran, dass die letzten beiden Kinofilme durch nachträglich eingefügte Sequenzen erheblich mit Action "aufgepeppt" wurden, was zu Lasten diverser Charakter-Szenen ging - und schließlich auch "Enterprise". Als die Einschaltquoten in der unsäglich schlechten zweiten Staffel rapide sanken, was war die Antwort Bermans? "Mehr Action! Soviel Action wie noch nie zuvor!"

Die dritte Staffel ist auch gar nicht so schlecht. Wenn man aber die Folgen der vierten Staffel sieht, deren Budget wie eingangs erwähnt drastisch gekürzt wurde, begreift jeder, welche Qualität man auch ohne große Spezialeffekte erzielen kann. Jeder. Nur Rick Berman wird es nicht begreifen.

Wir hatten da was im Hinterkopf.

Besinnen wir uns auf das Potenzial, dass das 40. Jubiläum der Originalserie bieten wird. Dem Autor dieses Textes ist klar, dass Berman dieses Potenzial nicht ausreizen kann. Mit dem Ende von "Enterprise" ist ein guter Moment für einen Schlussstrich entstanden. Danke für 14 Jahre Arbeit, für viele Serien und einige Kinofilme, aber jetzt wird es bitte Zeit, getrennte Wege zu gehen. Rick Berman in seine Richtung, "Star Trek" in eine bessere.

Neue Männer braucht das Land.

Joss Whedon wäre vielleicht ein guter Kandidat. Meinetwegen sogar JMS. Vielleicht auch einen völlig neuen Produzenten wählen, den noch niemand kennt. Aber dann bitte einen aus der Kreativ-Ecke, nicht wieder jemanden aus der Statistik-Abteilung. Wichtig ist nur, dass zum 40. Geburtstag etwas Neues kommt. Etwas wirklich Neues. Kein Abklatsch, keine Kopie, keine Neuauflage. Die hatten wir jetzt zur Genüge. Wirklich.

Darum bitten wir Sie, liebe Leser, unterstützen Sie keine "Rettet Enterprise!"-Kampagne. Die Serie wird nicht wieder belebt, denn Paramount möchte der Marke "Star Trek" einen neuen Kick geben. Was das für ein Kick sein wird? Wissen wir nicht, spekulieren wir aber drüber - nach dem newsBEAT in einem eigenen Artikel.

Wichtig scheint nur, dass es endlich frisches Blut auf Produzentenebene geben muss. Wenn Sie schon für etwas "Star Trek"-spezifisches stimmen wollen, stimmen sie dafür.

Das würde sich lohnen.

Diskutieren Sie im Corona Magazine-Forum:
http://www.scifinet.org/scifinetboard/index.php

(Zurück zum Inhalt)


2. newsBEAT
"Star Trek: Enterprise"-Ende: Ron Moore im Interview.

Der "Boston Globe" mit führte im Zusammenhang mit der Absetzung von "Star Trek: Enterprise" ein Interview mit dem ehemaligen "Star Trek"-Produzenten und jetzigen ausführenden Produzenten von "Battlestar: Galactica" Ronald D. Moore.

"Das Franchise basiert auf einer festen Grundlage", sagte Moore der Zeitung. "Die Charakterkonzepte sind großartig. Es ist alles nur nicht in einer Weise geschrieben, die das Publikum in seinen Bann zieht. Irgendwie arbeitet das Kontinuitätsprinzip gegen die Serie. Es ist solch ein komplexes Universum mit so vielen Charakteren, dass es potentielle Zuschauer verschreckt."

Moore ist sicher, dass Paramount "Star Trek" wiederbeleben wird.

"...Paramount Pictures wird irgendwann aufschrecken und sich fragen 'Hey... haben wir nicht immer noch die Rechte an 'Star Trek'?' Man kann sich auf Paramounts Gier verlassen, dass sie es zurückbringen werden."

"Globe" sprach auch mit Tim Brazeal von SaveEnterprise.com über die Bemühungen seiner Freunde.

"'Enterprise' ist wertvolle Unterhaltung, nicht wie diese Realityshows, die das Fernsehen erobert haben.", sagte er der Zeitung. "Ich liebe den Forscherteil an 'Enterprise'. Man verlässt den Alltag und erforscht neue Welten und neue Zivilisationen. Man trifft ständig, in jeder Episode und ich immer gespannt bis in die Fingernägel, wie es weitergeht."

"Star Trek: Enterprise"-Ende: Roddenberry, jr. Interview.

Auch Eugene "Rod" Roddenberry, der Sohn des "Star Trek"-Schöpfers Gene Roddenberry, äußerte sich heute gegenüber der Webseite SyFy Portal zur Absetzung von "Star Trek: Enterprise". Er sprach unter anderem davon, welche Leere er jetzt empfindet und dass er an die Leute denkt, die achtzehn Jahre an den "Star Trek"-Serien gearbeitet haben. Er sei erst vorgestern zufällig am "Enterprise"-Set gewesen und hätte dabei ein ungutes Gefühl gehabt. Er sei aber zuversichtlich, dass "Star Trek" wieder komme.

"Star Trek: Enterprise"-Ende: Billingsley meldet sich.

In den letzten Wochen war John Billingsley (ST:ENT Phlox) möglicherweise der Schauspieler, der am wenigsten zuversichtlich war, dass "Enterprise" eine Chance auf eine fünfte Staffel bekommt. In einem Gespräch mit TrekToday.com gab Billingsley aber zu, dass sogar er ein wenig Hoffnung hatte, dass die Serie weiter läuft.

"Ich war sicherlich nicht überrascht zu hören, dass 'Enterprise' abgesetzt wurde, aber ich denke die Schauspieler und die Crew haben alle auf ein Wunder in letzter Minute gehofft", erzählte Billingsley. "Es war jedoch nett vom Network, uns lieber eher als später abzusetzen, da es jedem, der an der Serie mitgearbeitet hat, die Gelegenheit gibt, sich bei einem anderen Projekt während der Pilot-Season zu bewerben."

Billingsley tut es leid, dass das Engagement der Fans in Fan-Kampagnen wie Save Enterprise nicht mit einer fünften Staffel belohnt wurde. "Aber unsere Partisanen sollten sich mit der Tatsache trösten, dass ihre Anstrengungen während der letztjährigen 'werden-sie-oder-werden-sie-nicht-Debatte' viel dazu beigetragen hat, dass sie eine vierte Staffel erleben konnten." Billingsley fügte ironisch hinzu, dass er in diesem Jahr endlich gefühlt hat, dass die Serie "wirklich ihren Weg gefunden hat."

Der Schauspieler sagte zudem, dass er seine Freunde bei dieser Serie vermissen wird. Er sieht jedoch auch einige positive Seiten an der Absetzung. "Jeder Schauspieler sucht irgendwann nach neuen Gelegenheiten und ich kann nicht behaupten, dass diese Neuigkeiten gänzlich unwillkommen für mich sind. Ich bin zwiespältig deswegen", gab er zu. "Kein Gummikopf mehr (gut), eine Chance, andere Rollen zu spielen (gut) - habe ich aber erwähnt, dass ich eine Hypothek habe?"

"Wie auch immer, ich freue mich darauf auch in den nächsten Jahren die Fans zu treffen", meinte Billngsley. "Sie waren immer freundlich, gutmütig und warmherzig. Und natürlich bedanke ich mich auch sehr bei Rick [Berman] und Brannon [Braga], die mir einen großartigen Job verschafft haben und immer offen, unterstützend und ermutigend in den vier Jahren waren, in denen ich mit ihnen gearbeitet habe. Es war ein Privileg."

"Star Trek: Enterprise"-Ende: Rick Berman im Interview.

Der Enterprise-Produzent Rick Berman sprach vor kurzem mit den zwei Magazinen USA Today und Zap2It über das Ende der Serie. Er sagte unter anderem, dass es für Star Trek vielleicht sehr gut sei, einmal eine Pause einzulegen. Um die Fans zu beruhigen fügte er jedoch hinzu, dass das Studio die Pause nicht als permanent ansehe. Seiner Einschätzung nach wird die Pause etwa drei Jahre dauern. Ferner sagte Berman, dass die Autoren der Serie auf die Möglichkeit einer Absetzung vorbereitet waren und das Finale der vierten Staffel daher auch als Finale der Serie ausgelegt wurde.

Rick Berman gab SCI FI Wire weiterhin ein kurzes Statement, in dem er klarstellte, dass Paramount "Enterprise" nicht an ein anderen Sender weiterverkaufen wird, um sie auch nach dem Serien-Finale am 13. Mai weiter produzieren zu können. Das Studio hatte diese Option letztes Jahr in Erwägung gezogen, als das Schicksal der letzten "Enterprise"-Staffel an einem seidenen Faden hing.

"Das Tollste an Paramount uns gegenüber war in den letzten 18 Jahren, dass sie uns immer die Budgets bewilligt haben um eine qualitativ hochwertige Show zu produzieren.", so Berman. "Das Budget, welches alle 'Star Trek'-Serien verlangten, wäre im Kabelnetzwerk nie möglich gewesen. Es sieht so aus, dass die Leute die Entscheidungen zu treffen hatten, der Meinung sind, dass es für das Franchise an der Zeit ist eine Pause einzulegen. Und das ist aller Wahrscheinlichkeit nach eine gute Idee."

Quellen gestanden SCI FI Wire, dass eine "Enterprise"-Episode durchschnittlich 1,6 Mio. US-$ kostet (1,2 Mio. Euro). Um die Verlängerung der Serie zu garantieren, hatte Paramount die Gebühr für UPN reduziert, was einige Sparmaßnahmen zur Folge hatte, wie die Serie auf HDDV (High-Definition Digital Video) zu Filmen anstatt von Filmrollen.

"Star Trek: Enterprise": Es wird klassisch!

Vorsicht! Die Meldung enthält potentielle Spoiler zur vierten Staffel von "Enterprise"!

Anonymen Quellen zufolge baut man für die "Star Trek: Enterprise"-Episode "In A Mirror, Darkly" Sets für das Constitution-Klasse Raumschiff U.S.S. Defiant. Die Episode wird, wie bereits berichtet, im Spiegeluniversum spielen, das man zuerst in der TOS-Folge "Mirror, Mirror" und mehreren "Star Trek: Deep Space Nine"-Folgen sah.

Save Enterprise zitiert anonyme Quellen, die berichten, dass die Defiant, die man zuletzt in der TOS-Episode "The Tholian Web" verschwinden sah, in "In A Mirror, Darkly" wieder auftauchen wird. Executive Producer Manny Coto erwähnte kürzlich, dass man auch einen lebendigen Tholianer in dieser Staffel sehen wird, was wahrscheinlich in dieser Episode der Fall sein wird. Den Gerüchten zufolge wurde die Defiant während ihres Verschwindens in "The Tholian Web" in das Spiegeluniversum gezogen, in dem es alle Charaktere in einer mehr oder weniger veränderten Form noch einmal gibt.

Zu den Sets, die im Moment gebaut werden, gehört ein Teil der Brücke, von der Wissenschaftsstation bis zum Hauptschirm, ein Bereitschaftsraum, ein Freizeitraum, Crewquartiere, ein Korridor und ein Turbolift. In der Episode wird man eine CGI-Defiant auch gegen andere Raumschiffe aus dem 22. Jahrhundert kämpfen sehen, darunter die I.S.S. Avenger, ein NX-Klasse-Schiff aus dem Spiegeluniversum.

Ähnliche Sets wurden auch für die "DS9"-Episode "Trials and Tribble-ations" gebaut, als man Teile der Enterprise NCC-1701 nachbilden musste. Teile der Brücke, ein Turbolift und Korridore wurden für die "Deep Space Nine"-Charaktere gebaut, die in der Zeit zurückgereist waren.

"Star Trek: Enterprise": Überraschung für das Staffelfinale?

Vorsicht! Diese Meldung enthält potentielle Spoiler zum vierten Staffelfinale von "Star Trek: Enterprise"!

Paramount könnte eine Überraschung für das Staffelfinale von "Enterprise" planen: einen Gastauftritt der TNG-Stars Jonathan Frakes (ST:TNG Riker) und Marina Sirtis (ST:TNG Troi).

Die Nachricht tauchte zuerst auf der offiziellen Webseite von Marina Sirtis auf. "Marina und Jonathan Frakes schlüpfen noch einmal in ihre Rollen bei einem Gastauftritt im 'Enterprise'-Staffelfinale", schreibt der Administrator der Seite in einer Ankündigung im Forum der Seite.

Anonyme Quellen von TrekToday haben tatsächlich bestätigt, dass im Moment ein Vertrag zwischen dem Studio und Sirtis ausgearbeitet wird.

Sowohl Frakes als auch Sirtis hatten bereits zuvor Gastauftritte in anderen "Star Trek"-Serien neben "Star Trek: The Next Generation". Frakes tauchte als Lieutenant Thomas Riker in der "DS9"-Episode "Defiant" auf und war dann als Riker in der "Voyager"-Folge "Death Wish" zu sehen. Sirtis hatte während der letzten Staffel von "Star Trek: Voyager" mehrere Auftritte als Troi, oft zusammen mit Dwight Schultz (ST:TNG Barclay). Das letzte Mal, als man Frakes und Sirtis zusammen in "Star Trek"-Universum sehen konnte, war in "Star Trek Nemesis", an dessen Ende Riker und Troi eine neue Karriere an Bord der U.S.S. Titan begannen.

"Enterprise"-Showrunner Manny Coto enthüllte kürzlich, dass das Drehbuch des Staffelfinales von Rick Berman und Brannon Braga geschrieben wird, verriet jedoch nichts über den Inhalt der Episode. Die Dreharbeiten zu dieser Folge beginnen voraussichtlich Anfang März.

Beachten Sie bitte, dass diese Informationen noch nicht von Paramount Pictures oder UPN bestätigt wurden und deshalb als Gerücht angesehen werden müssen.

"Star Trek: Enterprise": Jolene Blalock im Playboy.

Nein, keine Angst! Auch wenn es bei dieser Überschrift möglich wäre, aber Jolene Blalock (ENT T'Pol) hat sich nicht für das Männermagazin ausgezogen.
In der Februar US-Ausgabe des Magazins findet sich ein kleines Interview mit Jolene Blalock. Wer gerade kein US-Playboy zur Hand hat, kann das Interview auch im Internet finden.

Informationen zum Thema:
http://vrrrm.com/print/Playboy/Blalock0502.php

"Star Trek: Enterprise": Brent Spiner verteidigt Rick Berman.

Brent Spiner (ST:TNG Data) widersprach kürzlich all denen, die meinen, die derzeitigen "Star Trek"-Produzenten hätten die Vision Gene Roddenberrys betrogen.

"Ich denke, Gene Roddenberry wäre größtenteils mit dem [heutigen 'Star Trek'] zufrieden", erzählte Spiner dem Star Trek Communicator. "Ich kann gar nicht sagen, wie oft wir beim Drehen der Filme etwas machen wollten und Rick Berman antwortete: 'Wisst ihr, dass ist wirklich nicht Roddenberry. Das ist wirklich nicht seine Vision und ich möchte diese Grenze nicht überschreiten.' Die Leute, die sagen, Rick hätte Genes Vision vergessen und versucht, sein eigenes 'Star Trek' zu kreieren, liegen weit daneben. Es ist einfach nicht wahr und ich erinnere mich an Momente, wo er das Gegenteil behauptet hat."

Spiner sagte, dass man die Beweise dafür auch in den heutigen Serien sehen kann. "Man muss sich einfach die Serien anschauen - sie drehen sich immer noch um die gleichen Dinge. Sie drehen sich immer noch um die hoffnungsvolle Vision der Zukunft und das Bedürfnis der Menschen, sich gegenseitig zu akzeptieren."

Der Schauspieler, der in der vierten Staffel von "Enterprise" eine Gastrolle hatte, sagte, dass die neueste Serie endlich ihre Richtung gefunden hat. Dennoch hat die Serie mit schlechten Quoten zu kämpfen. "Ich weiß nicht, ob ich eine Lösung für die Zukunft von 'Star Trek' habe", sagte Spiner. "Einige Leute glauben, dass man es ein paar Jahre auf Eis legen sollte und es in ungefähr fünf bis zehn Jahren mit einem neuen Konzept und Design und einer Gruppe junger neuer Leute wiedererwecken sollte. Es spricht einiges dafür, aber zur gleichen Zeit mag ich persönlich die Tatsache, dass 'Star Trek' läuft. Ich möchte, dass es immer läuft."

Weniger Einnahmen durch Kinowerbung.

Laut dem Düsseldorfer Verband FDW - Werbung im Kino, sind die Ausgaben für Kinowerbung im letzten Jahr neun Prozent unter dem Vorjahresniveau gewesen. Der Gesamtbetrag lag bei 147 Millionen Euro.

Dabei sind besonders die Ausgaben für Werbefilme, gesamt 103 Millionen Euro, stark gesunken (11,5 Prozent), wobei die Ausgaben für Kinospots und Diapositiv, gesamt 44 Millionen Euro, fast unverändert blieben (minus 1,3 prozent).

Besonders die Rückgänge im Bereich Tabak- und Spirituosenwerbung dürften dafür verantwortlich sein.

"Harry Potter": Regisseur für Teil 5 ist bekannt.

Der britische Regisseur David Yates ("State of Play", "The Way We Live Now") wird bei der 5. Kinoadaption "Harry Potter und der Orden des Phönix" die Regie übernehmen. Dies wurde von Jeff Robinov, Präsident der Produktion bei Warner Bros. Pictures, offiziell bekannt gegeben.

Nachdem er international Aufmerksamkeit und Lob für seine preisgekrönten Kurzfilme erhalten hat, hat sich Yates als TV-Regisseur profiliert. Unter seiner Regie entstanden die von der BAFTA gelobten BBC-Serien "The Young Visitors", "State of Play", "The Way We Live Now" und "The Sins".

"Harry Potter und der Orden des Phönix" wird von David Heyman produziert. Das Drehbuch stammt von Michael Goldenberg ("Where the Wild Things Are", "Peter Pan"). Die Produktion soll in England Januar 2006 beginnen.

Heymann produziert gerade "Harry Potter und der Feuerkelch". Der Film ist in Produktion in London unter der Regie von Mike Newell.
Kinostart in Deutschland soll am 17. November 2005 sein.

"Ich bin begeistert davon, dass David Yates Regie führen wird bei 'Harry Potter'", so Heyman. "Er hegt nicht nur eine große Leidenschaft für die Welt von 'Harry Potter', er ist auch ein großartiger Regisseur mit einem guten Sinn für das Visuelle. Er füllt jedes Bild mit Menschlichkeit und Mitgefühl für seine Charaktere."

"Wir hatten das Glück, mit sehr talentierten Regisseuren bei den ersten vier Filmen zu arbeiten", fügte Robinov hinzu. "Jeder von ihnen hat diesen ungewöhnlichen Geschichten mit ihrer eigenen kreativen Vision Leben eingehaucht. Wir freuen uns darauf, diese Tradition mit David Yates bei 'Harry Potter und der Orden des Phönix' fortzuführen."

Shopping-Tipps zum Thema:
"Harry Potter Box Set" - 6 DVDs zum Preis von 39,99 EUR

"Terminator 4": Schwarzenegger doch nicht mit dabei?

Obwohl Arnold Schwarzenegger versprochen hatte, in "Terminator 4" einen Cameo-Auftritt zu absolvieren, gerät er nun doch in Konflikt mit seinem Hauptjob.

"T4" soll in Budapest gedreht werden, und der Gouverneur von Kalifornien kann nur zu Dreharbeiten in seinem eigenen Bundesstaat kommen.

Wenn die Dreharbeiten tatsächlich außerhalb der USA stattfinden werden, wird Schwarzenegger "nicht eine Sekunden im Film zu sehen sein", so der frischgebackene Politiker.

Shopping-Tipps zum Thema:
"Terminator 3 - Rebellion der Maschinen" - 2 DVDs zum Preis von 13,99 EUR

"Sakrileg": Tautou statt Marceau.

Laut der französischen Zeitschrift Le Parisien wird Audrey Tautou, bekannt geworden durch "Amelie", die weibliche Hauptrolle an der Seite von Tom Hanks und Jean Reno in der Kinoadaption von "Sakrileg" übernehmen.

Der Artikel bestätigt, dass sich Ron Howard und Brian Grazer im November und Dezember mit Vanessa Paradis, Sandrine Bonnaire, Marion Cotillard und Judith Godrèche getroffen haben. Dann Anfang Januar haben Sophie Marceau, Juliette Binoche, Virginie Ledoyen, Amira Casar, Elsa Zylberstein, Anna Mouglalis, Alexia Orlando, Julie Delpy und Linda Hardy Screentests mit Tom Hanks gemacht.

Audrey Tautou hat am 13. Januar in Los Angeles einen Screentest mit Tom Hanks gemacht und am nächsten Tag Ron Howard getroffen. Zu dem Zeitpunkt schwankte Ron Howard zwischen Audrey Tautou und Linda Hardy. Einige Tage später flog er nach Paris, um Tautou mitzuteilen, dass sie Sophie Neveu spielen wird.

Währenddessen berichtet Comme Au Cinema, dass Howard kurz davor steht, das OK für Dreharbeiten im Louvre-Museum zu erhalten.

Die Produzenten haben sowohl Drehorte um Paris herum als auch innerhalb der großen Gallerie des Louvre, wo der Roman beginnt, besich tigt.InPlanungsindauchAufnahmenindemRaum, wo die Mona Lisa ausgestellt ist.

Die Dreharbeiten beginnen im Jun i.ZweiWochensollimLouvregedrehtwerden. Meistens nachts.

Der Film soll in Deutschland am 25. Mai 2006 starten.

"Fluch der Karibik": Walt Disneys "Pirates 1, 2, 3, ..".

Mit einem Sequel-Doppelpack will Walt Disney Pictures an den Kinoerfolg "Fluch der Karibik" anknüpfen. Regisseur Gore Verbinski beginnt im Frühling mit den Dreharbeiten zum ersten von zwei Sequels der Piraten-Komödie mit Johnny Depp, Orlando Bloom und Keira Knightley.

Die erste "Fluch der Karibik" ("Pirates of the Caribbean") Fortsetzung wird in der englischen Version "Pirates of the Caribbean: Dead Man's Chest" heißen und im Sommer 2006 in die Kinos kommen. Der dritte Teil soll gleich im Sommer 2007 folgen, enthüllte Disney-Chef Dick Cook bei einer Konferenz mit Investoren. Die beiden Fortsetzungen werden direkt hintereinander verfilmt.

In "Dead Man's Chest" kehrt Johnny Depp als Captain Jack Sparrow zurück, der eine Blutschuld gegenüber dem legendären Davy Jones hat, Beherrscher der Tiefen des Ozeans und Captain der geisterhaften Flying Dutchman. In der Fortsetzung wird man auch erneut Orlando Bloom als Will Turner und Keira Knightley als Elizabeth Swann sehen, berichtet ComingSoon.net.

Neben den Stars des ersten Teils stehen für die beiden Forsetzungen Stellan Skarsgård und Naomi Harris auf der Castliste. Außerdem wird spekuliert, dass Rolling Stone Keith Richards als Vater des von Depp gespielten Jack Sparrow und Chow Yun-Fat in "Pirates 2" zu sehen sein werden.

Ted Elliott und Terry Rossio schreiben das Drehbuch für den Jerry Bruckheimer-Film.

Shopping-Tipps zum Thema:
"Fluch der Karibik" - 3 DVDs zum Preis von 13,97 EUR

"Halo": Microsoft lässt Computerspiel verfilmen.

Microsoft engagierte den Drehbuchautor Alex Garland ("28 Days Later"), um das Drehbuch für die Kinofilm-Version der Computerspiel-Reihe "Halo" zu schreiben, berichtet Variety. Ex-Columbia Pictures Präsident Peter Schlessel, der das Studio vor zwei Jahren verließ, um Produzent zu werden, wird voraussichtlich auch den "Halo"-Film mitproduzieren, so Variety.

Die "Halo"-Spiele gehören zu den beliebtesten Computerspielen aller Zeiten. Sie wurden mehr als 12,8 Millionen Mal verkauft und erwirtschafteten ungefähr 600 Millionen Dollar seit dem Erscheinen 2001. Allein von "Halo 2" wurden 6,4 Millionen Stück verkauft, es war 2004 das zweitmeistgekaufteste Spiel, berichtet Variety.
Die Geschichte in "Halo" dreht sich um einen Soldaten, der nur als Master Chief bekannt ist und der gegen eine Gruppe außerirdischer, religiöser Zeloten kämpft, die glauben, ihr heiligstes Artefakt befinde sich auf der Erde.

Shopping-Tipps zum Thema:
"Halo 2" - XBox-Computerspiel zum Preis von 48,99 EUR

"X-Men": Alan Cumming über den dritten Teil.

Alan Cumming, der den blauhäutigen Nightcrawler in der "X-Men"-Fortsetzung "X2" spielte, enthüllte gegenüber von Sci-Fi Wire, dass er nicht enttäuscht ist, dass Bryan Singer beim dritten Teil der Comic-Verfilmungen nicht Regie führen wird. "Das bin ich nicht, und ich kann das nicht abstreiten", sagte Cumming in einem Interview. "Ich denke, dass er sehr talentiert ist, und ich bin wirklich stolz auf den Film - ich denke, es ist ein großartiger Film -, aber ich habe es nicht genossen, mit ihm daran zu arbeiten." Der Schauspieler wollte jedoch nicht mehr dazu sagen.

Cumming fügte hinzu, dass er nicht nicht weiß, wer in Singers Fußstapfen steigen wird. Ihm wurde mitgeteilt, dass die Dreharbeiten bereits im Juni beginnen sollen, aber er zweifelt daran, dass man diesen Termin halten kann. "Es ist schwer, dem Ganzen zu folgen", sagte Cumming. "Zuletzt habe ich gehört, dass sie am 20. Juni mit dem Drehen beginnen wollen, aber ich denke nicht, dass das passieren wird, weil sie noch kein Drehbuch und keinen Regisseur haben. Sie wollen den Film aber im Mai 2006 aus irgendeinem Grund veröffentlichen, deshalb müssen sie ihn im Sommer drehen."

Cumming sagte, dass er mit seinem Zeitplan jonglieren muss, um für "X-Men 3" zur Verfügung zu stehen. "Ich möchte einfach wissen, wann ich drehen muss, weil es mein ganzes Leben beeinflusst", sagte er. "Dann muss man jedesmal, wenn man etwas anderes tut, es ihnen sagen, nur für den Fall, dass sie den Film sehr schnell zusammen bekommen. Ich werde in dieser Show auf dem Broadway auftreten. Das habe ich aber auf Januar im nächsten Jahr verschoben, nur damit ich sichergehe, dass ich mit 'X-Men' fertig bin."

Shopping-Tipps zum Thema:
"X-Men - Doppelpack" - 2 DVDs zum Preis von 18,99 EUR

"Star Wars": "Episode III"-Prolog zu lesen.

Die offizielle "Star Wars"-Seite starwars.com hat den Prolog zu "Star Wars: Episode III - Die Rache der Sith" veröffentlicht.

Dies wird am Anfang des Films in gelben Buchstaben zu lesen sein:

Episode III

REVENGE OF THE SITH

War! The Republic is crumbling
under attacks by the ruthless
Sith Lord, Count Dooku.
There are heroes on both sides.
Evil is everywhere.

In a stunning move, the
fiendish droid leader, General
Grievous, has swept into the
Republic capital and kidnapped
Chancellor Palpatine, leader of
the Galactic Senate.

As the Separatist Droid Army
attempts to flee the besieged
capital with their valuable
hostage, two Jedi Knights lead a
desperate mission to rescue the
captive Chancellor ...


Ungefähre deutsche Übersetzung:

Episode III

DIE RACHE DER SITH

Krieg! Die Republik bröckelt
unter den Angriffen des skrupellosen
Sithlords Count Dooku.
Da sind Helden auf beiden Seiten.
Das Böse ist überall.

In einer atemberaubenden Aktion
ist der teuflische Anführer der
Droiden in die Hauptstadt der
Republik eingedrungen und hat
Kanzler Palpatine entführt,
den Vorsitzenden des Galaktischen Senats.

Als die Separatistenarmee der
Droiden versucht mit ihrer
wertvollen Geisel aus der
belagerten Hauptstadt zu fliehen,
führen zwei Jedi-Ritter eine
verzweifelte Mission an, um
den gefangenen Kanzler zu befreien ...

Der Kinostart ist am 19. Mai 2005.

Informationen zum Thema:
http://www.starwars.com

"Star Wars": "Episode III"-Trailer-Transkript.

TheForce.net hat eine Beschreibung des nächsten "Episode III"-Trailers bekommen. Hier ist ein Auszug:

Der Trailer beginnt mit dem folgenden Dialog:

Palpatine: "Die dunkle Seite der Macht ist der Weg zu vielen Fähigkeiten, die manche unnatürlich finden."

Anakin: "Ist es möglich, diese Macht zu erlernen?"

Palpatine: "Nicht von einem Jedi."

Dann wird man eingeführt in die politischen Manöver von Palpatine, Obi-Wan und Mace Windu. Jeder von ihnen will Anakin als Figur in ihrem Spiel benutzen (Palpatine ernennt Anakin zu "seinem persönlichen Repräsentanten im Jedi-Konzil", während Obi-Wan will, dass Anakin "ihm von allen Geschäften des Kanzlers berichtet"). Die erste Minute enthält überraschend viel Dialog und besteht zum größten Teil aus Einstellungen von verschiedenen Charakteren, die miteinander reden (Zwischenschnitte mit kurzem Blick auf böse Androiden, Raumschiffe, usw.). Wir sehen sogar, wie Mace Windu und drei andere Jedi versuchen, Palpatine zu verhaften (er greift zum Lichtschwert und konfrontiert sie). Als Mace Windu zu Anakin sagt "Du bist in diesem Konzil, aber wir gewähren dir nicht den Rang eines Meisters", flippt Anakin aus und wechselt zur Dunklen Seite (Sidious: "Jeder einzelne Jedi ist jetzt ein Feind der Republik"). Zumindest sieht es im Trailer so aus.

Der Kinostart von "Episode III" ist am 19. Mai 2005.

Shopping-Tipps zum Thema:
"Star Wars Trilogie" - 4 DVDs zum Preis von 45,99 EUR

"Star Wars": Diverse "Episode III"-Spoiler.

Vorsicht, Spoiler zu möglichem Inhalt von "Episode III"!!!

Am 21. Januar gab es mal wieder ein "Star Wars"-Update bei ComingSoon.net. Neben diversen links zu neuen Spielfiguren, Spielen und Bildern, die ihr alle über den Quellenlink findet, gab es auch einige Hinweise zum Inhalt.

TheForce.net hat eine Inhaltsangabe der Novelization zu "Episode III" gepostet. Die Legitimität der Zusammenfassung wurde heiß diskutiert, aber einige Elemente davon sollen stimmen, die noch nicht vorher online gepostet wurden. Nachzulesen ist das Ganze im Internet.

Ansonsten folgt hier ein kleiner Auszug:

Anakin ist abgelenkt (eigentlich das ganze Buch hindurch), seit er prophetische Träume hatte, dass Padme bei der Geburt ihres Kindes sterben würde (und seine vorherigen Träume sind alle wahr geworden). Palpatine erzählt Anakin Geschichten vom großen Sith-Wissen und der Möglichkeit Padmes Leben zu retten. Schließlich gibt er sich als Darth Sidious zu erkennen. Anakin kehrt zum Jedi-Tempel zurück und erzählt Mace Windu, wer Palpatine wirklich ist. Windu und die drei stärksten Jedi gehen los, um Palpatine zu "verhaften".
Palpatine nimmt die Konfrontation auf (er erscheint dabei schwach und hilflos). Dann tötet er die vier und beginnt mit der Vernichtung der Jedi (er bringt Anakin dazu, das meiste im Jedi-Tempel zu machen), verstärkt durch Klonkrieger, bei denen die geheimen "Tötet alle Jedi"-Befehle offenbar werden. Palpatine schockt den Senat am nächsten Morgen mit der Nachricht, dass die Jedi versucht haben, ihn zu töten, und verkündet den Beginn des ersten Galaktischen Imperiums.

Weitere Spoiler zum Inhalt liefert MillenniumFalcon.Com. Hier ist ein Auszug:

"Um euch beide vor dem Imperator zu schützen, wurdet ihr nach eurer Geburt vor eurem Vater versteckt." Obi-Wan Kenobi, "Rückkehr der Jedi-Ritter"

Als Padme nach der Geburt stirbt, beginnt Obi-Wan sofort mit der Trennung von Luke und Leia Skywalker, um sie vor dem Imperator zu schützen.

Obi-Wan hofft, dass, wenn einer von ihnen vom Imperator entdeckt wird, der andere sicher vor den Sith versteckt bleibt. Aber auf die Frage nach dem Training der Kinder antwortet Yoda:

"Jedi-Training, die einzige Quelle der Selbstdisziplin ist es nicht. Wenn die Zeit richtig ist, um Fähigkeiten zu lehren, wird die lebende Macht sie zu uns bringen. Bis dahin, warten werden wir, und beobachten und lernen."

Luke wird zum Planeten Tatooine gebracht. Das letzte Bild von Obi-Wan ist, wie er auf dem Rücken eines Eeopie den Zwillingssonnen entgegenreitet.

Auf dem Planeten Dagobah inspiziert Yoda seine neue Behausung, während das Baby Leia in die liebevollen Hände der Königin von Aldeeran gegeben wird.

Gepostet wurde auch Folgendes über Yodas letzten Kampf:

Yoda zieht sein Lichtschwert und die Große Schlacht beginnt .Mit Tempo und Genauigkeit bewegt sich alles in Richtung des Podiums vom Kanzler. Das Podium hebt sich plötzlich, als die beiden am Kämpfen sind.

Es steigt weiter in den leeren Raum der Senatsarena. In der Mitte des Senats fliegen Blitze aus dem Podium. Plötzlich fliegen Podien von Delegierten von den Wänden, einige bewegt durch die Macht, andere durch eine Fernsteuerung.
Sidious springt auf eine der fliegenden Pods. Yoda will ihm folgen, wird aber von einem Blitz getroffen und fällt. Sidious, erschöpft, guckt hinunter, aber von Yoda ist keine Spur zu sehen.

Informationen zum Thema:
http://www.theforce.net

"Auf der Jagd ...": Michael Douglas wieder im Rennen.

Oscar-Preisträger Michael Douglas unterschrieb einen Vertrag mit indischen Filmproduzenten, um ein Sequel zu den Filmen zu drehen, die ihn vor 20 Jahren zum Leinwandhelden gemacht haben. Douglas wird produzieren und die Hauptrolle in "Racing the Monsoon" übernehmen, in dem es um einen Diamantenraub in Indien geht. Dies ist ein Nachfolger zu seinen Filmhits aus den Achtzigern, "Romancing the Stone" ("Auf der Jagd nach dem grünen Diamanten") und "Jewel of the Nile" ("Auf der Jagd nach dem Juwel vom Nil").

Aishwarya Rai, Miss World 1994 und bestbezahlte Schauspielerin Bollywoods, macht erste Schritte in Richtung Hollywood und wird wahrscheinlich die weibliche Hauptrolle übernehmen (wohl als weiblicher Bösewicht).

Douglas sagt, der Film gibt ihm die Möglichkeit, wieder in eine Rolle zu schlüpfen, die er sehr mag. Er wollte es schon lange machen, aber erstmal eine gute Geschichte haben, bevor er es macht. Es wäre schön, wenn andere aus der Cast der früheren Filme wieder dabei wären.

"Dies wird ein Hollywood-Film, inspiriert durch Indien, und gedreht wird mit einer zum größten Teil indischen Cast", erzählte Shailendra Singh, Geschäftsführer der indischen Firma Percept Picture Company.

"Ich hatte die Idee zu dem Film, nachdem ich im Wall Street Journal einen kurzen Artikel über Angadias in Indien gelesen habe, die in Zügen reisen und Diamanten bei sich haben", erzählte Douglas.

Regie führen wird Steven Carr, der "Daddy Daycare" und "Doctor Doolittle 2" gedreht hat. Die Produktion soll Ende 2005 beginnen. Douglas erzählte der Presse, dass vier bis sechs Monate für die Vorproduktion genutzt werden. Danach wird der Film in Indien in Amby Valley Sahara Lake City gedreht. Es wird die erste amerikanische Koproduktion in Indien sein.

Douglas äußerte sich auch gegenüber der Bangkok Post zu dem Umstand, dass er nicht in dem "Basic Instinct"-Sequel spielen wird. "Nein, das wollte ich nie machen. Sie hatten das Drehbuch sechs oder sieben Jahre lang, und es ist ein gutes Drehbuch, aber wir haben es wirklich gut gemacht. Es war ein guter Film, aber ich will es nicht wieder machen. Sharon sieht gut aus mit 45, obwohl ich mir nicht sicher bin, wie alt sie ist."

Shopping-Tipps zum Thema:
"Auf der Jagd nach dem grünen Diamanten & Auf der Jagd nach dem Juwel vom Nil" - 2 DVDs zum Preis von 33,99 EUR

"Stargate SG-1": Alexis Cruz in Bochum!

In Bochum findet am Sonntag, den 13. Februar, die 24. Internationale Film- & Comic- / Figuren- & DVD-Börse statt.
Sie gilt als die beliebteste und bekannteste internationale Kult-, Fan- & Sammler-Börse im In- und Ausland. Über 120 Händler bieten an 700 Händlertischen und 3500 m² Verkaufsfläche ein gigantisches Topangebot an Film-, Comic- und Figurenmaterial sowie -zubehör aller Art und in allen Preislagen. Alexis Cruz wird als Höhepunkt des Tages erwartet und eine Autogrammstunde geben. Der Schauspieler ist aus "Stargate" und "CSI" bekannt.
Die (kostenpflichtige) Autogrammstunde findet in der Zeit zwischen 12 und 15 Uhr statt.

Informationen zum Thema:
http://www.sammler-boersen-nrw.de

(Zurück zum Inhalt)


3. Star Trek: Enterprise - Das Ende, Teil II
von Mike Hillenbrand

40 Jahre "Star Trek". Dieses Jubiläum kommt 2006 auf uns zu und wie im ersten Teil vor dem newsBEAT spekuliert, wird es sich Paramount nicht nehmen lassen, zu diesem Jubiläum etwas auf die Beine zu stellen. Das könnte eine neue Serie sein, was aber ehrlich gesagt ein wenig unwahrscheinlich klingt. Da aber nach dem Ende der "Next Generation" der Platz im Kino ebenso frei geworden ist wie der Platz auf dem Fernsehbildschirm, ist die Frage doch durchaus erlaubt: Können wir mit "Star Trek XI" im nächsten Jahr rechnen?

Was bräuchte es dafür?

Den Glauben ans Geschäft. Den hat Paramount/Viacom in letzter Zeit bei "Star Trek" verloren. Die einstige goldene Gans hat zu viele Eier gelegt, wie Rick Berman es unlängst formulierte und es spricht für seine Unkenntnis der Dinge, dass Berman postuliert, im Moment könne niemand etwas Besseres aus "Star Trek" herausholen.

Den Glauben an ein Geschäft erringt man in der Medienbranche vor allem dadurch, dass es Pioniere gibt, die den anderen vormachen, dass es funktioniert. Das war gerade bei Paramount schon immer so. Der erste "Star Trek"-Film wäre ohne "Unheimliche Begegnung der dritten Art", "Odyssee im Weltraum" und "Krieg der Sterne" nie entstanden. "The Next Generation" hätte ohne den Erfolg der Classic-Kinofilme nie das Licht der Welt erblickt und so wird das auch bei einem zukünftigen Projekt sein: Jemand muss beweisen, dass es funktioniert.

Ambitionierte Projekte gibt es genug

Sollte aus "Firefly" wirklich etwas werden, sollte der Mythos vom "Babylon 5"-Kinofilm tatsächlich Wirklichkeit erlangen und würde ein solches Projekt zeigen, dass man mit _billigen_ Schauspielern einen Film produzieren kann, der Geld einbringt, dann wäre der Glauben wieder da. Drücken wir also die Daumen, dass der 3. Teil der "Krieg der Sterne"-Saga schon mal viel Geld einspielt und dass dazu ein Underdog die Gewinnzone erreicht. Dann könnte es was geben mit einem 11. Film ohne irgendein prominentes Gesicht - und hoffentlich mit einem neuen Mann am Steuer. Vor und hinter der Kamera.

Was ist mit einem Konzept?

Oh ja, ein Konzept wäre nicht schlecht. Seit 15 Jahren liegt auch bereits eines in der Schublade. Das war bei der Vorauswahl zur fünften Serie nur knapp gescheitert und wer weiß, vielleicht liegt es jetzt besser im Rennen? Die Rede ist natürlich von dem nicht totzukriegenden Academy-Konzept.

Eine solche Starfleet Academy-Konzeption wurde einst bereits entwickelt von einem Mann namens Harve Bennett. Das war um 1990, nachdem "Star Trek V" floppte und man nicht mehr die teuren Schauspieler namens Shatner, Nimoy & Co. engagieren wollte, wo ein Kassenerfolg eines neuen "Star Trek"-Films nun nicht mehr garantiert war. Mit einem wesentlich günstigeren Academy-Film jedoch traute man sich noch einmal an die große Leinwand heran. Dessen bewusst, dass bei einem kleinen Erfolg die dritte Serie ("Star Trek - The Next Generation" lief damals ja bereits schon seit mehreren Jahren erfolgreich im TV) eine Academy-Serie werden würde und bei einem großen Erfolg auch der siebte Kinofilm ein Academy-Film. Und bei einem totalen Verlust hätte man diesen Versuch zu den Akten gelegt und "The Next Generation" auf die große Leinwand geholt. Es war alles sehr simpel, effizient und wohlüberlegt arrangiert.

Harve Bennett, seines Zeichen Produzent der "Star Trek"-Filme II-V, Drehbuchautor bei III und Co-Autor bei IV setzte sich damals hin und schrieb sich die Finger wund. Die Filmabteilung Paramounts war begeistert. Also wurden Sets ausgesucht, Drehbuchautoren angeheuert und befragt. Geld wurde investiert. Nicht wenig Geld. Und dann... dann scheiterte alles an einem Mann. Der Mann hieß Martin Davis und war zu dem Zeitpunkt Chef von Gulf&Western, der damaligen Muttergesellschaft von Paramount. Harve Bennett meinte zu diesem Punkt, der seinem Konzept und seiner Mitarbeit bei Paramount ein Ende setzte:

"Während der gesamten zweijährigen Entwicklungszeit [...] hatte niemand es für nötig gehalten, Martin Davis [...] mitzuteilen, dass im nächsten Star Trek-Film Teenager statt der üblichen Besetzung die Hauptrollen übernehmen würden. Als man ihm schließlich erzählte, man stände kurz davor der Produktion grünes Licht zu geben, fragte er beiläufig: 'Oh gut, sind Bill und Leonard mit dem Skript zufrieden?'" (William Shatner, "Star Trek"-Filmerinnerungen, Seite 345)

Seitdem liegt ein Konzept in der Schublade Paramounts, dass nach einer Weiterentwicklung schreit und die Filmgesellschaft daran erinnert, dass man einst eine Menge Geld für nothing ausgegeben hat. Harve Bennett könnte vielleicht Tantiemen erwarten, aber das Problem ließe sich verhältnismäßig leicht durch Geld lösen.

Mit einer Akademie-Serie könnte UPN die Genres mischen und dennoch vom Mythos des "Star Trek"-Universums zehren, was "Smallville" ja inzwischen im vierten Jahr sehr erfolgreich vormacht. Ein ähnliches Argument sind die demoskopischen Untersuchungen oder schlichtweg die Frage, WEN will man mit einem neuen Film ansprechen? Seit den mittleren Jahren der nächsten Generation und spätestens seit "DS9" und "Voyager" ist das Merchandising für Paramount das wichtigste Standbein geworden.

Merchandise bedeutet in diesem Fall ALLES. Ohren, Nasen, Ohringe, Phaser, Modellfiguren, Modellraumschiffe, Uniformen, Trading-Cars uswusf. Das ist ein Markt, den Paramount nie wieder aus der Hand geben wollen wird. Der Hauptteil der Fans der "Nächsten Generation" ist inzwischen rund 20 Jahre älter als zur Erstausstrahlung der Serie. Auch "Voyager" lief sieben Jahre und wer dreizehn war, als das Raumschiff der Intrepid-Klasse in den Delta-Quadranten verschlagen wurde, der ist heute weit über zwanzig Jahre alt und gibt sein zur Verfügung stehendes Geld - was weniger wird, je älter man ist - mittlerweile auch für Autos, Frauen und Brustwarzenpiercings aus. Es ist die Schiene der 12-17jährigen, die Paramount als größte Fangemeinde ansprechen möchte, - die hat man nämlich noch nicht im "Star Trek"-Sack.

Abgesehen davon, dass dies alles längst nichts mehr mit dem Ursprung von "Star Trek" zu tun hat, sind diese Argumente einigermaßen einleuchtend. Es geht um Geld, Einschaltquoten und Macht, - doch es macht Sinn.

Vielleicht lassen sich die Obergewaltigen in den Chefetagen überzeugen. 40 Jahre "Star Trek" locken auf der einen, ein schmerzhafter Verlust von gewohnten Gewinnen droht auf der anderen Seite, sollte man "Star Trek" komplett einstellen. Wir vom Corona glauben nicht dran.

Star Trek lives.

Jetzt erst recht.

Diskutieren Sie im Corona Magazine-Forum:
http://www.scifinet.org/scifinetboard/index.php

(Zurück zum Inhalt)


4. English Bookshelf: Pandora’s Star von Peter F. Hamilton
von Mierk Schwabe

Das neue Buch Peter F. Hamiltons beginnt in der nahen Zukunft: ein Team amerikanischer Astronauten landet auf dem Mars. Nachdem der gefährliche Sinkflug geschafft ist, steigen die ersten Menschen unter großer Anteilnahme der gesamten Weltbevölkerung aus. Gewichtige Sätze werden gesprochen - unterbrochen von Gelächter! Jemand meldet sich über den Bordfunk, der offensichtlich nicht da sein sollte. Vollkommen überrascht treten die Astronauten um ihr Raumschiff herum - und sehen eine Figur in einem offensichtlich selbst gebastelten Raumanzug, angeschlossen an einen Gartenschlauch zur Luftzufuhr, die ihnen fröhlich zuwinkt. Hinter dieser Figur schwebt ein Fenster in der Luft, durch das die helle kalifornische Sonne auf den Mars fällt.

An einer Universität in Kalifornien wurde also die Technologie entwickelt, Wurmlöcher zu erzeugen. Nun macht die Geschichte einen Sprung in das Jahr 2380. Die Menschheit hat mit Hilfe dieser Technologie über sechshundert Planeten kolonisiert und ein interstellares Commonwealth entwickelt. Eine weitere bahnbrechende technologische Entwicklung war die der "Verjüngung", die es den Menschen erlaubt, praktisch ewig zu leben - so sie denn das Geld für die Prozedur besitzen.

Die Ruhe des Commonwealth wird unterbrochen, als beobachtet wird, wie ein Stern plötzlich verschwindet - offensichtlich von einem immensen Kraftfeld oder ähnlichem eingeschlossen. Die Wurmlöcher reichen nicht so weit, man entscheidet sich also, das erste überlichtschnelle Raumschiff der Menschheitsgeschichte zu entwickeln und zu diesem Stern zu fliegen. Niemand weiß, was man dort finden wird - und was man eventuell freilassen könnte.

Gleichzeitig macht sich einer der Erfinder der Wurmlochtechnologie - durch die Verjüngungstechnologie immer noch am Leben - auf, um nach den mysteriösen Außerirdischen zu suchen und diese um Antworten zu bitten.

Peter F. Hamilton beschreibt eine mögliche Zukunft mit deren Technologie und den Auswirkungen auf die menschliche Gesellschaft sehr plausibel. Die heute in den Kinderschuhen stehende Gentechnologie wird gekonnt weitergeführt, und auch die Nachteile des praktisch ewigen Lebens aufgezeigt.

Hamilton verbindet in dieser außerordentlichen Space Opera mehrere anfangs zugegebenerweise verwirrende Handlungsstränge gekonnt. Die Charaktere scheinen teilweise etwas überzeichnet und zu sehr auf einige wenige Charakterzüge festgelegt, doch das stört im Lesespaß keineswegs.

Das immerhin fast 900 Seiten umfassende Werk nimmt einen beim Lesen völlig gefangen, man fühlt sich fast, als lebe man in dieser fernen Zukunft.

Der größte Nachteil dieses Buchs ist es, dass es kein klar ersichtliches Ende hat. Die verschiedenen Handlungsstränge enden recht plötzlich, was natürlich nicht zufrieden stellend ist.

Der Autor arbeitet momentan an der Fortsetzung - Judas Unchained - dieser Commonwealth Saga - möge er schnell schreiben.

Shopping-Tipps zum Thema:
"Peter F. Hamilton - Pandora's Star: Part I of the Commonwealth Saga" - Taschenbuch (engl.) zum Preis von 14,50 EUR


Diskutieren Sie im Corona Magazine-Forum:
http://www.scifinet.org/scifinetboard/index.php?showforum=106

(Zurück zum Inhalt)


5. Ihre Meinung

Die in dieser Rubrik durch Namen gekennzeichneten Texte sind Leserzuschriften. Sie spiegeln die Meinung der Leser wieder und stimmen nicht unbedingt mit der Meinung der Redaktion des Corona Magazines überein. Wenn Sie uns auch schreiben möchten; keine Scheu: leserbriefe@corona-magazine.de. Bitte beachten Sie, dass wir nur Zuschriften veröffentlichen, die mit vollständigem Namen versehen sind. Die eMail-Adressen der Leser werden auf Anfrage von der Corona-Redaktion bekannt gegeben. Wir danken für Ihr Verständnis!


Corona Magazine #136
Über die Programmpolitik von SAT 1.

Hallo Redaktion, vielen Dank mal wieder für eine großes Paket Informationen.
Einen Kommentar möchte ich zu den Zuschauerquoten der Serie Enterprise auf SAT1 abgeben: Ich gucke Enterprise seit der zweiten Staffel nicht mehr. Nicht weil mir die Serie nicht gefällt, ganz im Gegenteil. Jede Berichterstattung in eurem Newsletter lässt mich vor Erwartung beben. Ich tue mir aber die Programmpolitik auf SAT1 und die Werbung nicht mehr an. Bisher habe ich die Folgen auf Video aufgenommen, um sie dann in Ruhe zu gucken, aber das hat auch immer öfter nicht geklappt. Jetzt werde ich mir die Staffeln auf DVD kaufen und in Ruhe genießen, wie ich es jetzt auch mit den Voyager Folgen tue. Dann kann die Kontinuität der Serie viel besser verfolgt werden und ein Spannungsbogen erschließt sich mir viel eindrücklicher. Da kann ich auf das fernsehen verzichten. Zwar zähle ich bei den Quoten nicht, aber das ist mir egal, oder bin ich egoistisch?

- Olaf Trubel


Corona Magazine #136
Versand der Corona-Ausgaben

Hallo Corona-Team, ich habe nur eine bescheidene Frage: Ist es evtl. möglich den Newsletter immer mit der gleichen Absenderadresse zu bekommen?? Corona Redaktion Corona Redaktion
- Paul Witting

Antwort der Redaktion: Hallo Paul Witting, bis Anfang letzten Jahres wurde der Corona immer über unseren Distributor aus der Schweiz sftv.ch versandt. Seitdem versenden wir über corona-magazine.net.
Das wir dieses Mal den Weg über in-farbe-und-bunt.de wählen mussten, haben wir in der Ausgabe #136 in der Rubrik "3 Fragen an..." zu erklären versucht. Wir sind bemüht, für die Zukunft wieder den Versand über corona-magazine.net hinzubekommen.


Corona Magazine #136
Anmerkung zum Leitartikel "Eine Lektion in Demut: Die Sterne von Star Trek".

Hallo, zur Eurer Warp-Tabelle. In irgendeiner Folge kam mal Warp 10 vor. Dabei kam es zum Phänomen der "Überallheit". Theoretische Erklärung was die zeitlich unabhängige Ortseinnahme, so dass ein Objekt überall zur gleichen Zeit wäre.
- Ingmar Franke

(Zurück zum Inhalt)


6. TV-Vorschau
(8. Februar 2005 - 18. Februar 2005)
Colorcode: PayTV Österreich Schweiz

Dienstag, 8. Februar 2005

16:10 Uhr Smallville
Ich atme ein, die Jugend dein!
2x06 ORF1 Wdh.
17:45 Uhr Star Trek - Das nächste Jahrhundert
Das kosmische Band
4x10 Kabel1 Wdh.
20:15 Uhr Johanna von Orléans
Johanna bekommt von Gott aufgetragen, Frankreich von den Briten zu befreien. Zuerst klappt das ja noch ganz gut, aber dann stellt sich die Kirche gegen sie. Mit Milla Yovovich
FR
1999
Kabel1 Wdh.
20:15 Uhr Fluch der Karibik
Johnny Deep als Captain Jack Sparrow, der sich zusammen mit Orlando Bloom als Schmied auf die Suche nach einem verwunschenen Schatz und der entführten Freundin des Schmieds macht.
US
2003
Premiere 1 Wdh.
22:15 Uhr James Cameron's Dark Angel
Dark Angel
1x01 VOX Wdh.
23:40 Uhr C.S.I. - Tatort Las Vegas
Tod in Miami
2x22 SF1 Wdh.
00:10 Uhr CSI: Miami
Sturmfront
2x06 VOX Wdh.
00:20 Uhr Spur des Grauens
Eine Ex-Diebin flüchtet mit ihrer Beute in eine abgelegene Ferienhütte. Doch dort gibt es Schädlinge, die anscheinend etwas gefährlicher sind als normale Ratten.
NZ
1997
ZDF Wdh.

Mittwoch, 9. Februar 2005

16:10 Uhr Smallville
Mütter, Väter, nur Verräter?
2x07 ORF1 Wdh.
17:45 Uhr Star Trek - Das nächste Jahrhundert
Datas Tag
4x11 Kabel1 Wdh.
20:10 Uhr Sphere - Die Macht aus dem All
Dustin Hoffman, Sharon Stone und Samuel L. Jackson sollen ein Raumschiff untersuchen, das seit 300 Jahren unter Wasser liegt. Doch in und um diesem Raumschiff gibt es diverse Merkwürdigkeiten.
US
1998
SF2 Wdh.
20:15 Uhr Charmed - Zauberhafte Hexen
Im Bann der Walküren (1/2)
6x01 Pro7 1st
20:15 Uhr Stargate
Der Neue Präsident
7x20 RTL2 1st
20:15 Uhr CSI - Den Tätern auf der Spur
Falsches Spiel
4x22 VOX 1st
21:15 Uhr Stargate
Das Geheimnis der Asgard
5x22 RTL2 Wdh.
21:50 Uhr Star Trek III - Auf der Suche nach Mr. Spock
Kirk und Co. suchen die sterblichen Überreste von Mr. Spock. Und müssen sich dabei mit Klingonen auseinandersetzen.
US
1984
Sci Fi Wdh.
22:10 Uhr Profiler
Kaltgestellt
2x01 VOX Wdh.
22:10 Uhr 24
Tag 3: 18:00 - 19:00 Uhr
3x06 RTL2 1st
23:10 Uhr Buffy - Im Bann der Dämonen
Ein verfluchter Geburtstag
6x14 Pro7 Wdh.
00:00 Uhr Angel - Jäger der Finsternis
Einsam, zweisam
3x14 Pro7 Wdh.
00:10 Uhr CSI - Den Tätern auf der Spur
Falsches Spiel
4x22 VOX Wdh.
00:20 Uhr Fastlane
Die Nigeria-Connection
1x15 ORF1 Wdh.
00:55 Uhr Charmed - Zauberhafte Hexen
Im Bann der Walküren (1/2)
6x01 Pro7 Wdh.
00:55 Uhr Sherlock Holmes: Der Hund von Baskerville
Verfilmung des Klassikers von Sir Arthur Conan Doyle um Sherlock Holmes.
CA
2000
ZDF Wdh.

Donnerstag, 10. Februar 2005

16:10 Uhr Smallville
Ryan
2x08 ORF1 Wdh.
17:45 Uhr Star Trek - Das nächste Jahrhundert
Der Rachefeldzug
4x12 Kabel1 Wdh.
20:15 Uhr Legion - Experiment des Todes
In naher Zukunft herrscht Krieg. Mit Durchführung eines Himmelfahrtskommandos können Gefangene ihre Begnadigung erwirken.
US
1998
Premiere 6 Wdh.
20:15 Uhr 4400 - Die Rückkehrer
Teil 2
1x02 Premiere 1 1st
20:15 Uhr PSI-Factor - Es geschieht jeden Tag
Himmlischer Frieden
3x15 Tele 5 Wdh.
20:15 Uhr Mars Attacks!
Die Marsianer greifen die Erde mit ihren fliegenden Untertassen und bunten Todesstrahlern an. Und sie sind beinahe unaufhaltbar, da manche Menschen überzeugt sind, dass sie in friedlicher Absicht kommen.
US
1996
VOX Wdh.
20:30 Uhr Matrix Reloaded
Zweiter Teil der Matrix-Trilogie. Neo wird von düsteren Träumen geplagt. Zion steht kurz vor dem Angriff einer Maschinenarmee. Und Agent Smith lernt neue Tricks.
US
2003
Premiere 4 Wdh.
21:10 Uhr Poltergeist
Das Zepter
3x10 Tele 5 Wdh.
21:50 Uhr Colossus
Ein Supercomputer entwickelt Weltbeherrschungsabsichten.
US
1970
Sci Fi Wdh.
23:20 Uhr Six Feet Under - Gestorben wird immer
Die unsichtbare Frau
2x05 ORF1 Wdh.

Freitag, 11. Februar 2005

10:15 Uhr Mars Attacks!
Die Marsianer greifen die Erde mit ihren fliegenden Untertassen und bunten Todesstrahlern an. Und sie sind beinahe unaufhaltbar, da manche Menschen überzeugt sind, dass sie in friedlicher Absicht kommen.
US
1996
VOX Wdh.
16:10 Uhr Smallville
Eigenkopie
2x09 ORF1 Wdh.
17:45 Uhr Star Trek - Das nächste Jahrhundert
Der Pakt mit dem Teufel
4x13 Kabel1 Wdh.
20:15 Uhr Frankensteins Braut
Ein Film mit Boris Karloff von 1935. Dr. Frankenstein baut für sein Monster eine Braut. Es gibt dann allerdings Ehekrach.
US
1935
Premiere 6 Wdh.
20:15 Uhr The 6th Day
Arnold Schwarzenegger wird geklont und deckt im Doppelpack eine Verschwörung auf.
US/CA
2000
ATVplus Wdh.
20:15 Uhr Fear Dot Com
Eine Internetseite steht mit vier extrem mysteriösen Todesfällen in Verbindung.
UK/DE
2002
Premiere 1 Wdh.
20:15 Uhr Barbarella
Kultfilm mit Jane Fonda. Barbarella wird ausgesandt, um einen Wissenschaftler ausfindig zu machen, der das ganze Universum bedroht.
IT/FR
1968
Sci Fi Wdh.
20:15 Uhr 3 Engel für Charlie - Volle Power
Cameron Diaz, Drew Barrymore, Lucy Liu als Charlies Engel. Dieses Mal auf der Suche nach Ringen.
US
2003
Premiere 5 Wdh.
20:30 Uhr Matrix Revolutions
Dritter Matrix-Teil. Die entscheidende Schlacht zwischen Maschinen und Menschen und zwischen Neo und Agent Smith wird ausgetragen.
US
2003
Premiere 4 Wdh.
22:25 Uhr Psycho
Hitchcock-Klassiker über Norman Bates, sein Motel (Zimmer inklusive Dusche) und seiner Mutter.
US
1960
13th Street Wdh.
22:25 Uhr Alias - Die Agentin
Musik aus dem Eis
2x03 ATVplus Wdh.
22:30 Uhr Timecop
Jean Claude van Damme als Zeitpolizist, der einen machthungrigen Politiker aufhalten soll.
US/JP
1994
RTL2 Wdh.
22:55 Uhr Falling Down - Ein ganz normaler Tag
Michael Douglas dreht durch und läuft Amok.
FR/US
1993
Pro7 Wdh.
23:10 Uhr Millennium
Eulen und Hähne (2/2)
2x16 Kabel1 Wdh.
23:15 Uhr Horror Express
Ein Wissenschaftler findet in Sibirien ein gefrorenes mysteriöses Wesen. Dieses will er im Trans-Sibirien-Express mitnehmen, wobei es aber auftaut und sich als extrem blutrünstig erweist. Horror mit Christopher Lee.
UK/ES
1973
Sci Fi Wdh.
23:20 Uhr Alias - Die Agentin
Bewährungsproben
2x04 ATVplus Wdh.

Samstag, 12. Februar 2005

10:55 Uhr Hercules
Einmal ein Held, immer ein Held
2x14 Kabel1 Wdh.
11:50 Uhr Xena
Einer für alle
1x21 Kabel1 Wdh.
14:25 Uhr SeaQuest 2032
Die Sklavenkolonie
3x12 ATVplus Wdh.
15:20 Uhr Andromeda
Die letzte Fahrt ins Nichts
4x15 ATVplus 1st
15:25 Uhr Immortal - Der Unsterbliche
Hänsel und Gretel
1x18 RTL2 Wdh.
16:05 Uhr Charmed - Zauberhafte Hexen
Katzenjammer
5x18 Pro7 Wdh.
16:10 Uhr Farscape - Verschollen im All
Die Suche nach der freundlichen Welt
1x16 ATVplus Wdh.
16:15 Uhr Andromeda
Die große Schlacht
1x06 RTL2 Wdh.
16:50 Uhr Smallville
Limit
3x13 RTL 1st
17:10 Uhr James Cameron's Dark Angel
Ersatzteile gefällig?
2x07 ATVplus Wdh.
17:10 Uhr Stargate
Die Auferstehung
1x07 RTL2 Wdh.
17:30 Uhr Star Trek - Enterprise
Beschädigungen
3x19 Sat1 1st
20:15 Uhr Fear Dot Com
Eine Internetseite steht mit vier extrem mysteriösen Todesfällen in Verbindung.
UK/DE
2002
Premiere 3 Wdh.
20:15 Uhr Tequila Sunrise - Eine gefährliche Mischung
Zwei alte Freunde stehen auf unterschiedlichen Seiten des Gesetzes. Doch als einer Probleme hat, hilft der andere ihm. Mit Mel Gibson.
US
1988
Kabel1 Wdh.
20:15 Uhr Zeitreise in die Katastrophe
Auf den Fotos von großen Katastrophen der Menschheit taucht immer wieder der gleiche Mann auf. Ein Reporter und seine Kollegin gehen dem nach.
US
1999
Sci Fi Wdh.
20:15 Uhr 2 Fast 2 Furious
Und wieder muss ein rasender Undercover-Cop Straßenrennen fahren, um böse Buben zu fangen.
US/DE
2003
Premiere 5 Wdh.
20:20 Uhr U-Turn - Kein Weg zurück
Nachdem ihm seine Schulden schon zwei Finger gekostet haben, möchte Bobby seine Schulden gerne schnell bezahlen. Leider macht sein Auto in einem Kaff schlapp.
FR/US
1997
13th Street Wdh.
20:30 Uhr Der Herr der Ringe - Die Rückkehr des Königs
Frodo und Sam sind auf den letzten Metern ihrer Reise. Und Aragorn steht vor seiner Bestimmung, dem Besteigen des Throns.
NZ/US
2003
Premiere 4 Wdh.
22:10 Uhr Nick Knight - Der Vampircop
Einsame Herzen
1x17 Tele 5 Wdh.
22:25 Uhr American Psycho 2
Nachdem sie vor 15 Jahren einen Angriff eines Serienmörders überlebt hat, ist Mila Kunis fasziniert von Massenmördern. Und um mit dem besten Killer-Experten zusammenzuarbeiten, geht sie auch über Leichen.
US
2002
13th Street Wdh.
22:30 Uhr Blade - Der Vampirjäger
Nicht mit 'Blade' verwechseln. Don 'The Dragon' Wilson spielt einen Vampirjäger, der Vampire während einer Sonnenfinsternis jagt. Dabei wird er von der Polizei für einen wahnsinnigen Killer gehalten. Wie die da nur drauf kommen?
US
1995
Kabel1 Wdh.
22:40 Uhr Sonic Blast - Showdown in den Wolken
Ein Gansterboss übernimmt das Flugzeug, das ihn ins Gefängnis bringen soll. Ein Special Agent soll das jetzt zurückholen.
US
1999
ATVplus Wdh.
22:45 Uhr Hannibal
Sequel zu 'Schweigen der Lämmer' mit Anthony Hopkins. Dr. Hannibal Lecter ist seit 10 Jahren auf der Flucht. Als er entdeckt wird, beginnt das Katz-und-Maus-Spiel zwischen ihm und Clarice Starling von neuem.
UK/US
2001
SF1 Wdh.
23:10 Uhr Desperado
Antonio Banderas mit Gitarrenkoffer auf einem Rachefeldzug, da ein Geigenkoffer für das Arsenal einfach nicht mehr ausreicht.
US
1995
ORF1 Wdh.
23:20 Uhr Long Time Dead
Bei einer spiritistischen Sitzung prophezeit ein Dämon ein paar Jugendlichen den Tod. Und hat sogar Recht damit.
UK/FR
2002
Pro7 1st
23:55 Uhr Maléfique - Psalm 666
Ein paar Gefangene entdecken ein okkultes Buch und wollen mit Hilfe dieser Magie ausbrechen. Doch Magie kann schreckliche Nebenwirkungen haben.
FR
2002
13th Street Wdh.
00:25 Uhr Fallout - Gefahr aus dem All
Ein Terrorist bringt eine Raumstation in seine Gewalt und droht der amerikanischen Regierung
US
1998
ATVplus Wdh.
00:45 Uhr Mimic
New York wird von einer Insektenplage heimgesucht, die aber durch genetisch mutierte Termiten vernichtet werden können. Leider hören die Viecher nicht auf zu mutieren. Und entwickeln interessante Jagd- und Beutegewohnheiten.
US
1997
ORF1 Wdh.
00:55 Uhr Office Killer
Eine Büroangestellte tötet aus Versehen ihren Chef. Und findet Gefallen daran.
US
1997
MDR Wdh.

Sonntag, 13. Februar 2005

11:55 Uhr Hercules
Hellseher wider Willen
2x15 Kabel1 Wdh.
12:35 Uhr Smallville
Limit
3x13 RTL Wdh.
12:50 Uhr Xena
Die Furie
1x22 Kabel1 Wdh.
13:15 Uhr James Cameron's Dark Angel
Ersatzteile gefällig?
2x07 ATVplus Wdh.
14:00 Uhr Star Trek - Raumschiff Voyager
Die Parallaxe
1x03 Sat1 Wdh.
15:00 Uhr Star Trek - Enterprise
Die Vergessenen
3x20 Sat1 1st
15:10 Uhr Beastmaster - Herr der Wildnis
Das neue Königreich
3x22 Pro7 1st
16:00 Uhr Relic Hunter - Die Schatzjägerin
Der Kuss des Vampirs
3x07 Pro7 Wdh.
19:10 Uhr Seven Days - Das Tor zur Zeit
Gefangen in der Zeit
1x04 Kabel1 Wdh.
19:15 Uhr Six Feet Under - Gestorben wird immer
Asche zu Asche
4x10 Premiere 1 1st
20:15 Uhr Lara Croft Tomb Raider - Die Wiege des Lebens
Angelina Jolie als Lara Croft auf der Suche nach der Büchse der Pandora.
US/DE
2003
Premiere 1 Wdh.
20:15 Uhr Der Fluch von Darkness Falls
Die böse Zahnfee bedrohte Jack, als er klein war. Damals wollte ihm niemand glauben. Jetzt ist der Bruder seiner Ex in Gefahr.
US/AU
2003
Premiere 5 Wdh.
20:15 Uhr The 6th Day
Arnold Schwarzenegger wird geklont und deckt im Doppelpack eine Verschwörung auf.
US/CA
2000
RTL Wdh.
20:15 Uhr 24
Tag 3: 23:00 - 00:00
3x11 ATVplus 1st
20:15 Uhr Der letzte Countdown
Die USS Nimitz gerät in einen Zeitwirbel und taucht einen Tag vor Pearl Habor auf. Die Offiziere entscheiden sich dazu, die Geschichte zu ändern.
US
1980
Kabel1 Wdh.
21:10 Uhr 24
Tag 3: 00:00 - 01:00
3x12 ATVplus 1st
22:05 Uhr Twelve Monkeys
Bruce Willis wird in der Zeit zurückgeschickt, um eine Seuche zu verhindern, die fast die ganze Menschheit vernichtet hat. Das entpuppt sich als schwieriger, als es sich hier so anhört.
US
1995
ATVplus Wdh.
23:30 Uhr Die Androiden - Sie sind unter uns
Seit einem Hawaii-Urlaub ist die Freundin eines Verlegers völlig verändert. Nein, sie hat nicht ihre neue Liebe im Urlaub kennen gelernt. Die Lösung geht eher in Richtung Invasion aus dem All.
US
1986
Sci Fi Wdh.
00:35 Uhr Sonic Blast - Showdown in den Wolken
Ein Gansterboss übernimmt das Flugzeug, das ihn ins Gefängnis bringen soll. Ein Special Agent soll das jetzt zurückholen.
US
1999
ATVplus Wdh.

Montag, 14. Februar 2005

16:10 Uhr Smallville
Höhlengeheimnis
2x10 ORF1 Wdh.
17:45 Uhr Star Trek - Das nächste Jahrhundert
Beweise
4x14 Kabel1 Wdh.
20:15 Uhr Final Destination 2
Ein paar Leute springen dem Tod von der Schippe. Und das mag er gar nicht ...
US
2003
Premiere 5 Wdh.
20:15 Uhr Lara Croft Tomb Raider - Die Wiege des Lebens
Angelina Jolie als Lara Croft auf der Suche nach der Büchse der Pandora.
US/DE
2003
Premiere 3 Wdh.
20:15 Uhr CSI: Miami
Grand Prix
2x07 VOX 1st
21:50 Uhr Stargate: SG1
Jonas' Visionen
6x21 ATVplus Wdh.
21:50 Uhr The Arrival - Die Ankunft
Ein Astronom entdeckt Anzeichen für intelligentes Leben. Und lernt es viel näher kennen als ihm lieb ist.
US/MX
1996
Sci Fi Wdh.
22:15 Uhr Alien3
Sigourney Weaver kämpft dieses Mal in einem Gefängnis gegen ein Alien.
US/UK
1986
ZDF Wdh.
22:25 Uhr Akte X - Die unheimlichen Fälle des FBI
Der See
3x22 Kabel1 Wdh.
22:40 Uhr 24
Tag 3: 23:00 - 00:00
3x11 ATVplus Wdh.
22:45 Uhr 24 - Twenty Four III
Tag 3: 02.00 bis 03.00 Uhr
3x14 SF2 1st
23:25 Uhr Seven Days - Das Tor zur Zeit
Die Geheimwaffe
3x20 Kabel1 Wdh.
23:35 Uhr 24
Tag 3: 00:00 - 01:00
3x12 ATVplus Wdh.
00:20 Uhr Outer Limits - Die unbekannte Dimension
Der Mond scheint zu hell
2x12 Kabel1 Wdh.

Dienstag, 15. Februar 2005

16:10 Uhr Smallville
Was ist bloß mit Whitney los?
2x11 ORF1 Wdh.
17:45 Uhr Star Trek - Das nächste Jahrhundert
Erster Kontakt
4x15 Kabel1 Wdh.
20:15 Uhr X-Men 2
Prof. X. und seine Männer haben es dieses Mal mit Kommandant Stryker, der eine gemeinsame Vergangenheit mit Wolverine hat, zu tun, der alle Mutanten vernichten will. Außerdem ist Magneto darauf aus alle normalen Menschen zu vernichten.
US
2003
Premiere 1 Wdh.
20:15 Uhr Highlander
Mit Christopher Lambert und Sean Connery. Der unsterbliche Conner McLeod im Kampf mit anderen Unsterblichen. Denn: es kann nur einen geben.
US/UK
1986
Kabel1 Wdh.
22:15 Uhr James Cameron's Dark Angel
Das Katzen-Gen
1x03 VOX Wdh.
22:50 Uhr C.S.I. - Den Tätern auf der Spur
Kaltblütig
4x15 ORF1 1st
23:10 Uhr PSI Factor - Es geschieht jeden Tag
Ein Riss in der Zeit
4x06 VOX Wdh.
23:40 Uhr CSI: Miami
Absturz
1x01 SF1 Wdh.
00:15 Uhr CSI: Miami
Grand Prix
2x07 VOX Wdh.

Mittwoch, 16. Februar 2005

16:10 Uhr Smallville
Metropolis Report
2x12 ORF1 Wdh.
17:45 Uhr Star Trek - Das nächste Jahrhundert
Die Begegnung im Weltraum
4x16 Kabel1 Wdh.
20:00 Uhr Schatten der Wahrheit
Mit Michelle Pfeiffer und Harrison Ford. Eine Frau hat Visionen von einer toten Studentin und verdächtigt ihren Mann, damit etwas zu tun zu haben.
US
2000
SF2 Wdh.
20:15 Uhr Stargate
Die Verlorene Stadt (1/2)
7x21 RTL2 1st
20:15 Uhr CSI - Den Tätern auf der Spur
Die Chimäre
4x23 VOX 1st
20:15 Uhr Mission: Impossible
Mit Tom Cruise. Ein MI6 Team tappt bei einem Auftrag in die Falle. Die einzigen Überlebenden gelten als Verräter. Doch sie versuchen den wahren Schuldigen aufzudecken.
US
1996
ORF1 Wdh.
20:15 Uhr Charmed - Zauberhafte Hexen
Vergissmeinnicht
6x03 Pro7 1st
20:30 Uhr Fear Dot Com
Eine Internetseite steht mit vier extrem mysteriösen Todesfällen in Verbindung.
UK/DE
2002
Premiere 4 Wdh.
21:15 Uhr Stargate
Die Verlorene Stadt (2/2)
7x22 RTL2 1st
21:50 Uhr Star Trek IV - Zurück in die Gegenwart
Kirk und Co. reisen in die Vergangenheit, um ein paar Wale in die Zukunft zu bringen. Dies tun sie, damit eine Sonde die Erde nicht zerstört.
US
1986
Sci Fi Wdh.
22:10 Uhr 24
Tag 3: 19:00 - 20:00
3x07 RTL2 1st
22:10 Uhr Profiler
Außer Kontrolle
2x03 VOX Wdh.
23:10 Uhr Buffy - Im Bann der Dämonen
Überraschender Besuch
6x15 Pro7 Wdh.
23:40 Uhr Fastlane
Eiskalte Engel
1x16 ORF1 Wdh.
00:05 Uhr Angel - Jäger der Finsternis
Eine Frage der Loyalität
3x15 Pro7 Wdh.
00:10 Uhr CSI - Den Tätern auf der Spur
Die Chimäre
4x23 VOX Wdh.
01:00 Uhr Charmed - Zauberhafte Hexen
Vergissmeinnicht
6x03 Pro7 Wdh.

Donnerstag, 17. Februar 2005

15:45 Uhr Smallville
Wer schoss auf Lionel Luthor?
2x13 ORF1 Wdh.
17:45 Uhr Star Trek - Das nächste Jahrhundert
Augen in der Dunkelheit
4x17 Kabel1 Wdh.
20:15 Uhr Die Bourne Identität
Matt Damon als Agent ohne Gedächtnis. Er wird von Killern gejagt. Auf der Suche nach seiner Vergangenheit bekommt er Hilfe von Franka Potente.
US/DE
2000
Premiere 5 Wdh.
20:15 Uhr Die Bourne Identität
Matt Damon als Agent ohne Gedächtnis. Er wird von Killern gejagt. Auf der Suche nach seiner Vergangenheit bekommt er Hilfe von Franka Potente.
US/DE
2000
Premiere Start Wdh.
20:15 Uhr PSI-Factor - Es geschieht jeden Tag
Die Phantomstadt
3x16 Tele 5 Wdh.
20:15 Uhr 4400 - Die Rückkehrer
Teil 3
1x03 Premiere 1 1st
21:10 Uhr Poltergeist
Der irische Krug
3x11 Tele 5 Wdh.
23:30 Uhr Six Feet Under - Gestorben wird immer
Anstelle von Zorn
2x06 ORF1 Wdh.

Freitag, 18. Februar 2005

16:00 Uhr Smallville
Blutparasit
2x14 ORF1 Wdh.
17:45 Uhr Star Trek - Das nächste Jahrhundert
Der unbekannte Schatten
4x18 Kabel1 Wdh.
20:15 Uhr Hook
Peter Pan ist erwachsen geworden. Da entführ Capt. Hook seine Kinder. Und der einzige Weg, sie zu retten, ist das Kind im Manne wiederzuerwecken.
US
1991
Pro7 Wdh.
20:15 Uhr Detonator - Spiel gegen die Zeit
Ein Ex-FBI-Agent jagt einen wahnsinnigen Briefbomben-Attentäter.
US/DE
2003
VOX 1st
20:15 Uhr Jurassic Park
Dinos werden geklont. Die sind in (fast) ausbruchsicheren Gehegen untergebracht. Bis sie ausbrechen.
US
1993
Sci Fi Wdh.
20:15 Uhr Unsichtbare Augen
Fünf junge Leute ziehen für sechs Monate in eine Berghütte, wo sie sich rund um die Uhr von Kameras beobachten lassen. Doch in dem Haus wohnt auch das Grauen.
UK/US
2002
Premiere 1 1st
22:25 Uhr Alias
Projekt Weihnachten
2x05 ATVplus Wdh.
22:35 Uhr Sudden Death
Terorristen nehmen ein ganzes Eisstadion samt Vizepräsident als Geisel. Ganz schön brenzlig. Aber zum Glück ist da ja der Ex-Feuerwehrmann Jean-Claude van Damme.
USA
1995
RTL2 Wdh.
23:00 Uhr Star Force Soldier
Ein veraltetes Modell eines genetisch gezüchteten Soldaten verteidigt ein friedliches Dorf gegen seine Nachfolgemodelle. Mit Kurt Russel.
UK/US
1998
Pro7 Wdh.
23:05 Uhr Millennium
Die Stimme der Verführung
2x17 Kabel1 Wdh.
23:20 Uhr Alias
Virus
2x06 ATVplus Wdh.
23:55 Uhr Náufragos - Gestrandet
Eine Gruppe von Astronauten muss auf dem Mars notlanden. Bis zu Rettung gibt es nur genug Sauerstoff für zwei Personen. Es gibt aber fünf Überlebende ...
ES
2002
Sci Fi Wdh.
00:45 Uhr Sudden Death
Terorristen nehmen ein ganzes Eisstadion samt Vizepräsident als Geisel. Ganz schön brenzlig. Aber zum Glück ist da ja der Ex-Feuerwehrmann Jean-Claude van Damme.
USA
1995
RTL2 Wdh.
01:10 Uhr CSI: Miami
Absturz
1x01 SF2 Wdh.

(Zurück zum Inhalt)


7. Rating Report
von Martin Seebacher

Das neue Jahr ist nun schon wieder rund einen Monat alt und auch die weihnachtlich bedingten Unterbrechungen bei den meisten Serien sind in den USA wieder vorbei. Noch immer glänzend läuft "Lost", das nach "Desperate Housewives" der erfolgreichste Neustart der bisherigen Saison ist. Profitieren von diesem Erfolg kann auch die erst vor einigen Wochen gestartete vierte Staffel von "Alias", das nun direkt im Anschluss an "Lost" auf ABC gesendet wird. Während die dritte Staffel teilweise schwächelte, fährt sie nun auch dank der äußerst erfolgreichen Lead-In-Serie wesentlich bessere Quoten ein als zuletzt und dringt nun sogar in die Top-20-Listen der Network- Shows vor - in der vorigen Staffel waren es eher Positionen rund um Platz 50.

Über den anhaltenden Erfolg der drei "CSI"-Serien braucht man wohl nicht mehr viel schreiben. Schlechter geht es zur Zeit "Charmed". Nach vielen Hochs und Tiefs in den letzten sechs Jahren scheint die jetzige Schwäche wohl ein baldiges Aus zu bedeuten. Immerhin hat sich die Serie stolze sieben Jahre lang gehalten - ein Erfolg, der nur den wenigsten Genreserien vergönnt ist. "Smallville" läuft auch weiterhin recht erfolgreich für "The WB". Die Serie ist momentan nach "Seventh Heaven" (dt.: "Eine himmlische Familie") und den "Gilmore Girls" die dritterfolgreichste Serie des Networks.

"Star Trek: Enterprise" ist aus seiner mehrwöchigen Pause mit sehr schwachen Quoten für die neuen Folgen auf die Bildschirme zurückgekehrt. Die Serie ist nur mehr auf dem achten Platz im Ranking der erfolgreichsten UPN Serien. Auch wenn man Rücksicht auf den undankbaren Freitagssendeplatz nimmt, sind die jüngsten Entwicklungen bedenklich. Die Höhe der Quoten im Februar wird wohl die endgültige Entscheidung über das Schicksal der Serie bringen.

Erfolgreich gestartet ist im Januar die vierte Staffel von "24". Das US-Publikum scheint vom Konzept der Serie in Echtzeit glücklicherweise noch immer nicht genug zu haben.

Noch immer sehr gut laufen "Stargate SG1" und "Stargate Atlantis" auf dem amerikanischen Sci-Fi Channel. Und mit dem Start der neuen Version von "Battestar Galactica" hat der Sender auch noch einen dritten Tophit im Programm. Bisher fuhr der Sender mit der Serie, deren erste Staffel bereits komplett auf dem britischen Sender Sky One zu sehen war, fantastische Quoten ein.

In Deutschland läuft "Enterprise" zur Zeit auch nicht großartig, aber immerhin passabel. Sat.1 sorgte mit einem Sendeplatzwechsel am Sonntag wieder einmal für ein paar Quoteneinbrüche, dafür - so muss man zugeben - findet "JAG" am ehemaligen Sendeplatz von "Deep Space Nine" und "Enterprise" bedeutend mehr Zuschauer als zuvor die "Star Trek"-Serien anziehen konnten. "Smallville" bei RTL läuft gut, auch wenn Staffel 1 und 2 etwas erfolgreicher waren als die momentan laufende dritte.

Auch "Stargate" läuft nun mit den restlichen Folgen der siebten Staffel wieder auf RTL2 und kann solide Quoten vorweisen. Aber auch hier muss man leider feststellen, dass die Serie auch schon bessere Reichweiten gehabt hat.

Nicht sonderlich erfolgreich läuft seit wenigen Wochen die dritte Staffel von "24" auf RTL2. Nach einem recht gelungen Start brachen die Quoten der drei folgenden Episoden leider etwas ein. Die Serie liegt aber noch über dem Senderschnitt und ist daher durchaus als Erfolg zu werten, auch wenn die Zahlen für eine Serie dieses Kalibers nicht gerade berauschend erscheinen.

In Österreich sicherte sich der Privatsender ATV+ die Rechte an der dritten Staffel von "24". Nachdem der ORF schon die zweite Staffel nach nur wenigen Folgen aufgrund von schwachen Quoten auf einen späteren Sendeplatz verlegte und daher kein Interesse am Kauf weiterer Staffel hatte, konnte ATV+ sich die Serie schnappen (auf ATV+ laufen übrigens auch Genreserien wie "Stargate", "Alias", "Andromeda", "Farscape", "Dark Angel" und "Dead Zone" ungeschnitten und mit wenig Werbung, teilweise sogar in deutschsprachiger Erstausstrahlung). Leider ist dem Sender mit der Echtzeitserie trotz großer Werbekampagne bisher auch nicht viel Erfolg beschieden. Ähnlich wie bei RTL2 fielen die Quoten zuletzt deutlich ab.

Erfolgreich lief bei ProSieben der Fantasy-Zweiteiler "Earthsea - Die Legende von Erdsee". Der zweite Teil hatte zwar wesentlich weniger Zuschauer als der erste, aber trotzdem kann ProSieben mit den Quoten der Sci-Fi-Channel- Produktion sehr zufrieden sein.

Weniger zufrieden dürfte der Sender aber mit "Die himmlische Joan" sein. Bisher konnte die Serie nicht gerade überzeugen und bleibt regelmäßig unter 10% Reichweite in der Zielgruppe. Ob ProSieben hier weitere Staffeln kaufen wird ist fraglich, die Serie könnte wie einige andere zuvor auch zu Kabel 1 wandern.

Informationen zum Thema:
http://www.sftv.ch/rubriken/quoten/ - Star Trek-Quoten im Internet


Diskutieren Sie im Corona Magazine-Forum:
http://www.scifinet.org/scifinetboard/index.php?showforum=106

(Zurück zum Inhalt)


8. Kunterbunt
Card Games - Wenn der Strom ausfällt ..
von Gernot Hausar

Ich erinnere mich an die seeligen Zeiten des Amiga Jokers und die wirklich gelungene Rubrik, die süchtigen Zockern wie mir Gesellschaftsspiele näherbringen sollte. Obwohl ich es nicht zugeben würde, so hat es offenbar doch etwas geholfen und daher möchte ich heute ein unglaublich einfaches, aber wirklich spannendes Rollenspiel vorstellen:

Die "Werwölfe von Düsterwald" sind ein Kartenspiel von Asmodue für 8 bis 18 Spieler. Ein Spiel dauert etwa 30-40 Minuten. Sinn ist das lustige rundenbasierte, gegenseitige Ausrotten - genau wie im wirklichen Leben ...
Zuerst werden die Karten verteilt, die die Rolle eines Spielers bestimmen. Dies kann entweder Werwolf sein (es gibt derer drei) oder Dorfbewohner. Bei den Dorfbewohnern gibt es jede Menge Sonderkarten, wie Hexe, Jäger, Geliebte, Wahrsagerin, die alle spezielle Kräfte haben und sie zur Enttarnung der drei Werwölfe einsetzen sollen.

Nun beginnt die Vor runde.AlleSpielerschließendieAugen,dannöffnen zuerst die Werwölfe die Augen und beschnuppern sich kurz, nur um dann die Hand zu heben und die Augen zu schließen. Dann darf der Dorfälteste die Augen aufmachen und weiß jetzt, wer die Werwölfe sind - klingt alles kompliziert, dauert aber maximal zwei Minuten und funktioniert ganz intuitiv.

Jetzt beginnt die erste Runde - Tag - die Werwölfe beeinflussen hier die Dorfbewohner insoweit, als sie versuchen, dass der erste Verdacht nicht auf sie fällt. Der Dorfälteste probiert, ohne seine Stellung verraten zu dürfen, die Bewohner vom Gegenteil zu überzeugen. Hat man sich durch Mehrheitsvotum (der Verdächtige darf sich verteidigen) entschieden, scheidet dieser Spieler aus und ist sohin Spielleiter.

Dann beginnt die erste Nacht-Runde: Alle Spieler schließen die Augen, der Spielleiter bittet die Werwölfe, ihre Augen zu öffnen und sich durch Handzeichen auf ein Opfer zu einigen. Dann wird es wieder Tag und der Spielleiter teilt das Ergebnis mit.

Ich glaube, man kann sich vorstellen, wie viel Eigendynamik so ein Spiel entwickeln kann - überhaupt, wenn man seine Mitspieler beim zweiten oder dritten Mal schon besser einschätzen kann.

Ich kann nur warnen - vorsicht Suchtgefahr! - und außerdem äußerst gesellig und perfekt für das Aufheitern von düsteren Familienfeiern in einem eingeschneiten Landhaus ... Wölfe inklusive ...

Play on and be creative!

Diskutieren Sie im Corona Magazine-Forum:
http://www.scifinet.org/scifinetboard/index.php?showforum=106

5 Jahre "Maddrax" - die dunkle Zukunft der Erde
von Corona Magazine, Quellmaterial vom BASTEI-Verlag

"Maddrax" feiert Jubiläum! Mit Band 132, der am 8. Februar 2005 erscheint, wird die postapokalyptische Romanheftserie um den Air Force Piloten Matthew Drax 5 Jahre alt! Ein toller Erfolg, der natürlich gefeiert werden muss. Aus diesem Anlass hat BASTEI einiges an Überraschungen für die Fans des aufregenden Genre-Mix aus Science Fiction, Grusel, Fantasy und Abenteuer geplant: Neben Gewinnspiel und Online-Comic sind das vor allem vier limitierte "Maddrax"-Sammlerausgaben.

Am 8. Februar 2000 erschien mit "Der Gott aus dem Eis" der erste Roman der spannenden Serie "Maddrax" - die dunkle Zukunft der Erde.

Genau 5 Jahre nach Serienstart, am 8. Februar 2005, erscheint nun Band 132 unter dem Titel "Entführt" (geschrieben von Christian Montillon), mit einem besonderen Highlight für Fans und Sammler der Serie: Einem Preisrätsel im Heft, bei dem unter anderem 50 "Maddrax"-Wandkalender - mit Illustrationen des Künstlers Luis Royo - zu gewinnen sind!

Ebenfalls am 8. Februar geht der dritte, bislang unveröffentlichte "Maddrax"-Comic "Festung des Blutes" online! Das pdf-File kann sich jeder unter www.maddrax.de - der extra zum Jubiläum überarbeiteten "Maddrax"-Homepage - kostenlos downloaden.

Romanheft-Leser, die sich für weitere Storys aus dem "Maddrax"-Universum interessieren, das Extra Nr. 3 erfreuen: In diesem Jahr erscheinen vier "Maddrax"-Sammlerausgaben mit je knapp 200 Seiten! Themen, die in der Heftserie nur angedeutet wurden, werden jetzt ausführlich behandelt. Fans finden hier die gesamte Vorgeschichte und Details der Serie, die sonst nirgends zu lesen sind - und das alles für einen Preis von nur 4,95 Euro! Die vier hochwertigen, limitierten Sondereditionen von "Maddrax - die dunkle Zukunft der Erde" erscheinen alle zwei Monate an folgenden Terminen:

Am 19.04.05: Band 1 "Apokalypse - Der Tod kommt aus dem All" von Jo Zybell

Am 21.06.05: Band 2 "Genesis - Die Welt nach dem Kometen" von Jo Zybell

Am 16.08.05: Band 3 "Der Schwarze Feind" von Jo Zybell

Am 18.10.05: Band 4 "Brot und Spiele" von Timothy Stahl

5 Jahre "Maddrax" - Der aufregende Genre-Mix aus Science Fiction, Grusel, Fantasy und Abenteuer hat sein Zielpublikum schnell gefunden und bis zum heutigen Tag immer weiter ausgebaut. Die Serie beschreibt dabei die Abenteuer eines Piloten, der in die Zukunft geschleudert wird und dort auf einer postapokalyptischen Erde überleben muss. Reinlesen lohnt sich!

Informationen zum Thema:
http://www.maddrax.de


Diskutieren Sie im Corona Magazine-Forum:
http://www.scifinet.org/scifinetboard/index.php?showforum=106

"Illustration und Comic-Zeichnen" - Workshop in Bielefeld
von Simon Pypke mit Material von Klaus Scherwinski

Am Samstag, den 05. März 2005, und Sonntag, den 06. März 2005, findet in der Volkshochschule (VHS) in Bielefeld jeweils in der Zeit von 10 bis 17 Uhr ein Workshop zum Thema "Illustration und Comic-Zeichnen" statt.
Klaus Scherwinski, der durch seine zahlreiche Arbeiten (u. a. Battletech, Kopeck, Heavy Metal Magazine, Mephisto, Hit Comics/Comixene, Horrorschocker, Warhammer 40k, Shadowrun RPG, DSA, Degenesis, Demon: TheFallen, Warlords TCG uvm.) in der "Szene" international bekannt ist, leitet den Workshop.

Der Kurs beginnt mit Konzepten und Herangehensweisen zur Bildkomposition und zum Figurenaufbau anhand der "Stickfigure", das richtige Einsetzen und Zeichnen perspektivischer Hintergründe, all dies lässt Dynamik im Einzelbild entstehen. Informationen über Fachbegriffe wie Linework oder Rendering zeigen auf, wie selbst gute Illustrationen noch besser und erfassbarer werden können. Ein Character-Design als Projektarbeit gibt die Möglichkeit, Gelerntes gleich umzusetzen. Am Sonntag wird die Anwendung von Perspektive im Bild und ihre Bedeutung beim Umsetzen eines geschriebenen Scripts in die Erzählform Comic vertieft. Was muss beachtet werden beim Bildaufbau in Sequenz? Nur die Kenntnis über die Möglichkeiten und Regeln des Erzählmediums Comic (z. B. Seitenlayout, Timing, Lettering) lässt den Zeichner sich ganz entfalten. Das durchdachte Umsetzen eines Scripts zum Comic als Projektarbeit soll den Teilnehmern zu neuen Erfolgen verhelfen.

Der Kurs richtet sich an motivierte Anfänger und Anfängerinnen mit vorweisbaren Illustrationen (diese sollten mitgebracht werden), die über die Skizzenphase hinausgehen, Zeichner und Zeichnerinnen mit Erfahrung, die den Schritt in die professionelle Veröffentlichung machen wollen, oder Leute mit sehr viel Ambition.

Der Workshop ist die beste Möglichkeit, konstruktive Kritik zu erhalten und natürlich Fragen zu stellen. Am ersten Tag stehen Illustrationen (Einzelbild) im Vordergrund, am zweiten Tag Comiczeichen (Sequential Art). Der Kurs ist auf maximal 40 Teilnehmer begrenzt.

Kursort: VHS Bielefeld, Ravensberger Park 1, 33607 Bielefeld, Raum 240
Kursgebühren: 60 Euro
Bitte mitbringen: Weißes Zeichenpapier DIN A4/DIN A3, Bleistifte verschiedener Härtegrade, Stabilo Fineliner schwarz

Informationen zum Thema:
http://www.vhs-bielefeld.de - Anmeldung zum Workshop
http://www.klausscherwinski.de - Homepage des Kursleiters


Diskutieren Sie im Corona Magazine-Forum:
http://www.scifinet.org/scifinetboard/index.php?showforum=106

(Zurück zum Inhalt)


9. Kino-Vorschau
(Kinostarts im Februar 2004)

Constantine

Originaltitel: Constantine
Start in Deutschland: 17.02.2005
Regie: Francis Lawrence
Darsteller: Keanu Reeves (John Constantine), Rachel Weisz (Angela/Isabel Dodson), Shia LaBeouf (Chaz), Djimon Hounsou (Midnite), Max Baker (Beeman), Pruitt Taylor Vince (Vater Hennessy)
Drehbuch: Kevin Brodbin, Mark Bomback, Frank Cappello
Land: USA 2005
Genre: Thriller / Science Fiction
Altersfreigabe:

Detektiv John Constantine ist ein Mann mit einem breiten Erfahrungsschatz in Bezug auf paranormale Aktivitäten zwischen Himmel und Hölle. Gemeinsam mit der Polizistin Angela Dodson geht John auf die Suche nach ihrer auf mysteriöse Weise verschwundenen Zwillingsschwester Isabel und stößt dabei in die dämonische Unterwelt von Los Angeles vor.
Dort erleben die beiden eine Menge Abenteuer mit jenseitigen Monstern und erfahren etwas über eine Verschwörung zur Erichtung höllischer Zustände für die Menschen oberhalb der Grasnarbe.

Informationen zum Thema:
http://www.constantine-derfilm.de - Offizielle Homepage

White Noise - Schreie aus dem Jenseits

Originaltitel: White Noise
Start in Deutschland: 24.02.2005
Regie: Geoffrey Sax
Darsteller: Michael Keaton, Deborah Unger
Drehbuch: Niall Johnson
Land: USA 2004
Genre: Thriller / Horror
Altersfreigabe: noch nicht bekannt

Das Rauschen auf freien Frequenzen im Fernsehen und dem Radio kann Stimmen aus dem Jenseits enthalten, sogenanntes Electronic Voice Phenomena. Dies behaupten zumindest die Parapsychologen übereinstimmend. Ein Mensch, der nicht an solche übersinnlichen Dinge glaubt, ist John Rivers - er ist Stararchitekt und steht mit seinen beiden Beinen fest auf dem Boden der Tatsachen. Dies ändert sich jedoch schlagartig, als seine tragisch ums Leben gekommene Frau Kontakt über einen Fremden zu ihm sucht.

Informationen zum Thema:
http://www.whitenoisemovie.com/ - Offizielle Homepage

Alone in the Dark

Originaltitel: Alone in the Dark
Start in Deutschland: 24.02.2005
Regie: Uwe Boll
Darsteller: Christian Slater (Edward Carnby), Tara Reid (Aline Cedrac), Stephen Dorff (Commander Burke), William Sanderson (Agent Miles), Karin Konoval (Schwester Clara)
Drehbuch: Elan Mastai, Michael Roesch, Peter Sheerer
Land: Kanada 2005
Genre: Horror / Thriller
Altersfreigabe: ab 12 Jahren

Detektiv Edward Carnby - Spezialist für paranormale Phänomene in den verschiedensten Erscheinungsformen - sucht nach Hintergründen für den mysteriösen Tod seines besten Freundes. Diese Suche führt zu einer der Küste vorgelagerten Insel. Dort macht sich zu allem Unglück in diesem Moment eine jahrtausende alte Kultur von Dämonen bereit, die unterirdisch angelegten Katakomben zu verlassen und mal wieder das Zepter der Weltherrschaft an sich zu reißen. Edwards Aufgabe ist es nun, dieses Ziel zusammen mit seiner Ex-Freundin, der Anthropologin Aline, zu verhindern.

Informationen zum Thema:
http://www.alone-in-the-dark.com/ - Offizielle Homepage

(Zurück zum Inhalt)


10. Beyond Science Fiction 04: Gilmore Girls
von Matthias Pohlmann

- oder: Auch nachmittags kann Fernsehen Spaß machen.

Ein wenig vorab

Es ist ein ganz normaler Werktag, es ist 16 Uhr, man liegt krank zu Hause und denkt sich: "Hmm, vielleicht mal den Fernseher anwerfen?" ARD: "Fliege" - nein Danke, ZDF Nachrichten, dann "Bianca" - muss auch nicht sein. RTL und Sat1 wollen einen mit Gerichtsshows traktieren - für einen Juristen eine schier unerträgliche Vorstellung, RTL II bedarf außerhalb des Mittwochabends ohnehin eigentlich keiner Erwähnung, Pro7 hat "S.O.S. Style & Home" anzubieten - ebenfalls nicht gerade ein "Muss". Kabel 1 zeigt "JAG" (früher "Kung Fu") - na ja.

Gerade will man aufgeben und doch lieber wieder die Patricia Kaas-DVD aus dem Schrank holen, da bleibt man bei einem kleinen Sender aus dem Bertelsmann-Konzern hängen: VOX (ja, wieder mal). "Gilmore Girls" heißt die Serie, die VOX anzubieten hat und - man glaubt es kaum - das kann man tatsächlich ansehen, ohne dem Wahnsinn anheim zu fallen.

In den USA sind die "GG" eine der erfolgreichsten Serien des schwächelnden TheWB-Networks und auch in Deutschland ein Erfolg aus dem Stand heraus. Die im vergangenen Jahr in deutscher Erstausstrahlung zu sehenden ersten vier Staffeln der "Gilmore Girls" erreichten Marktanteile von bis zu 15% in der werberelevanten Zielgruppe, unter den 14-29-jährigen Zuschauerinnen erreichte die Serie durchgängig zwischen 30 und 35% Marktanteil - bombig, nicht nur für einen Sender wie VOX.

Charaktere und Darsteller

Die namensgebenden Gilmore Girls sind Lorelai Gilmore und - Lorelai Gilmore, genannt Rory, Mutter und Tochter.

Lorelai (also die Mutter) hatte ihr sehr reiches Elternhaus schon früh verlassen, als sie mit 16 schwanger wurde. Sie fand damals Hilfe durch die Besitzerin des "Independent Inn", einem Hotel in der Kleinstadt Stars Hollow. Dort arbeitete sie sich im Laufe der Jahre bis zur Hotelmanagerin hoch, ihr Traum zu Beginn der Serie ist jedoch ein eigenes Hotel. Gespielt wird Lorelai Gilmore von Lauren Graham, einer studierten Schauspielerin, die zuvor in Serien wie "Seinfeld" oder "Law & Order" Gastauftritte hatte und auch in "Nightwatch" an der Seite Ewan McGregors zu sehen war. Für ihre Verkörperung der koffeinsüchtigen Lorelai Gilmore wurde sie mehrfach für Preise, darunter auch den Golden Globe, nominiert.

Ihre Tochter, die zu Beginn der Serie 16-jährige Rory ist auch gleichzeitig ihre beste Freundin. Sie ist überaus intelligent und ehrgeizig - und erhält auch schon zum Start der Serie die Chance, auf eine Privatschule zu wechseln, was ihre Chancen auf ein Studium an einer Eliteuniversität - einem dringenden Wunsch von ihr - beträchtlich erhöhen würde. Sie ist ansonsten ein Teenager mit den typischen Freuden und Sorgen einer 16-Jährigen. Dargestellt wird Rory von Alexis Bledel, die schon im zarten Alter von acht Jahren erstmals Schauspielunterricht genossen hatte. Sie war zuvor im Fernsehen noch nicht in Erscheinung getreten, ihre Darstellung der Rory Gilmore brachte ihr aber bereits 2001 den "Young Artist Award for Best Performance in a TV Drama Series" und 2002 den "Family Television Award" ein.

Die Chance für Rory, auf eine Privatschule zu gehen, bringt Lorelai in eine Zwickmühle, da ihr das Geld für diese Schule fehlt. Schweren Herzens macht sie sich daher zu ihren Eltern auf, um diese um Unterstützung zu bitten.

Emily und Richard Gilmore lernt der Zuschauer auf diese Weise kennen - und die beiden haben es in sich. Beide sehr konservativ (aber dennoch bei weitem nicht immer einig) kommen sie mit dem Lebensstil ihrer Tochter überhaupt nicht klar. Insbesondere Emily hat die Idee, ihre Tochter noch auf den "richtigen Weg" zu bringen, noch nicht ganz aufgegeben und so kommt es auch zu ihrem Angebot, dieser das Geld für Rorys Ausbildung zu leihen - was aber an die Bedingung geknüpft ist, dass Lorelai und Rory sich fortan jeden Freitag zum Abendessen in Lorelais Elternhaus einzufinden haben. Wie man sich vorstellen kann, sorgt das nicht gerade für Begeisterung bei den beiden. Da Lorelai keine andere Wahl hat, geht sie auf dieses Angebot jedoch ein und der erste große Konfliktherd ist für die Serie geschaffen. Emily Gilmore wird von Kelly Bishop gespielt, die man wohl insbesondere als Jennifer Greys Mutter im Film "Dirty Dancing" kennt. Ihren Durchbruch hatte sie aber bereits 1975 als Sheile im Musical "A Chorus Line". Richard Gilmore bekommt sein Leben von Edward Herrmann eingehaucht, dessen Credits von mehreren Broadway-Produktionen über "Der große Gatsby" bis zu dem gerade in den deutschen Kinos gelandeten Film "The Aviator reichen und der 1999 für seine Rolle des Anderson Pearson in der Anwaltsserie "The Practice" mit einem Emmy ausgezeichnet wurde.

Neben Rory ist Sookie St. James die "beste Freundin2 Lorelais - bei Rory nimmt Lane Kim diesen Platz ein. Sookie ist die Köchin im Independent Inn und teilt mit Lorelai deren Traum vom eigenen (gemeinsamen) Hotel - Lane Kim ist die Schulfreundin Rorys, die aus einem extrem strengen koreanischen Elternhaus stammt, in dem selbst (moderne) Musik verboten ist - geschweige denn Dates mit Jungen, was natürlich bei einem Teenager wie Lane für den ein oder anderen "Umgehungsversuch" sorgt. Melissa McCarthy, in Filmen wie "Drei Engel für Charlie" oder "Das Leben des David Gale" in Nebenrollen zu sehen, verkörpert dabei Sookie - Lane Kim wird von Keiko Agena gespielt, für die ebenso wie für Rory-Darstellerin Alexis Bledel diese Serie die erste richtige TV-Rolle ist. Wie auch die Darstellerin ihrer TV-Freundin, so konnte sich auch Keiko Agena 2002 über den "Young Artist Award" für ihre Verkörperung der Lane Kim freuen.

Daneben wäre noch insbesondere der Charakter Luke Danes zu erwähnen. Dieser führt das "Diner" in Stars Hollow und ist ein Freund (und Kaffee-"Dealer") Lorelais. Zwischen den beiden lässt sich zu Beginn der Serie ein gewisses Knistern nicht leugnen - ohne dass das aber direkt in eine Beziehung münden würde - dafür können sie aber von Anfang an schon so gut streiten wie das sprichwörtliche alte Ehepaar. Luke wird von Scott Patterson, einem ehemaligen Profi-Baseball-Spieler dargestellt. Patterson hatte nach Ende seiner Profikarriere Schauspielunterricht genommen und ist über verschiedene Nebenrollen in kleineren Filmen und verschiedenen TV-Serien bei den "Gilmore Girls" gelandet. Die Rolle des verschrobenen Diner-Besitzers war anfangs nur als Gastrolle konzipiert, doch da Luke und vor allem seine Freundschaft zu Lorelai so gut bei den Fans ankam, wurde die Rolle weiter ausgebaut und schon bald zum festen Bestandteil der Serie.

Das sind bei weitem nicht alle wichtigen Charaktere der Serie, die einem hier nach und nach vorgestellt werden - aber die wohl wichtigsten. Erfinderin der Serie ist Amy Sherman- Palladino, die man vielleicht noch als Autorin der Comedy-Serie "Roseanne" kennt.

Wertendes

Was diese Serie von anderen Serien abhebt, sind die Dialoge, die auch in der deutschen Synchronisation sehr gut gelungen sind. Spritzig, witzig, schlagfertig duellieren sich da Luke und Lorelai oder kabbeln sich auch mal Lorelai und Rory. Die Vielfalt an Charakteren ist ebenfalls beeindruckend, selbst Nebencharaktere mit relativ wenigen oder kurzen Auftritten bekommen im Verlauf der Serie eine ungewohnte Tiefe. Mit viel Liebe sind auch die Beziehungen zwischen den handelnden Personen ausgedacht und entwickelt - das Ganze wirkt sehr "aus einem Guss". In Sachen "herausragende schauspielerische Leistungen" braucht sich diese Serie ebenfalls nicht hinter den an dieser Stelle zuvor besprochenen Serien zu verstecken, das Gesamtkunstwerk "Gilmore Girls" ist also durchaus zu empfehlen.

Fazit

So hat seit jenen Krankheitstagen auf einmal der Videorecorder jede Menge Arbeit, denn nach einer Woche (also fünf Folgen) ist man bereits so gefangen von der Serie, dass man wissen will, wie es weiter geht. Erstaunlicherweise gibt es während der ersten vier Staffeln sehr wenige mäßige Folgen und auch weder Witz noch Esprit gehen bisher verloren, so dass die Serie als angenehme Bereicherung des TV-Programms gelten darf.

Wie sich diese Serie in das persönliche Ranking einfügt? Nun, sie verdrängt "Nip/Tuck" knapp vom dritten Rang ...

Coming next: "The District"

Informationen zum Thema:
http://www.vox.de/27468_30995.php - Vox-Informationen zur Serie
http://www.thewb.com/Shows/Show/0,7353,%7C%7C159,00.html - offizielle Homepage, engl.
http://www.myfanbase.de/index.php?mid=19 - Fanseite, dt.

Shopping-Tipps zum Thema:
"Our Little Corner of the World: Music From Gilmore Girls" - Soundtrack zum Preis von 16,99 EUR
"Gilmore girls : Wie die Mutter, so die Tochter" - Buchband zum Preis von 12,90 EUR


Diskutieren Sie im Corona Magazine-Forum:
http://www.scifinet.org/scifinetboard/index.php?showforum=106

(Zurück zum Inhalt)


11. Wissenschafts-News
13.12.2004: Was die Quantenmechanik mit dem Wunder des Lebens zu tun hat

Nach einer Theorie von Paul Davies helfen quantenmechanische Effekte beim Aufbau von biologischen Zellen.

Informationen zum Thema:
http://www.wissenschaft.de/wissen/news/247274.html

15.12.2004: Hat Jupiter einen Kern aus Teer?

Wissenschaftler hatten das Innere des Gasplaneten schon immer für sehr exotisch gehalten. Flüssiger, gar fester Wasserstoff wurde dort vermutet, jetzt legen Messdaten der Raumsonde Galileo einen Kern aus einer teerartigen Masse nahe.

Informationen zum Thema:
http://www.astronews.com/news/artikel/2004/12/0412-011.shtml

11.1.2004: Planetenkollision bei Wega

Die Staubverteilung in der Scheibe um den Stern Wega (Sternbild Leier) lässt auf eine kürzlich stattgefundene Kollision zweier Planeten schließen.

Informationen zum Thema:
http://www.astronews.com/news/artikel/2005/01/0501-007.shtml

7.1.2004: Die größte Explosion im Kosmos

Auf die Spuren der gewaltigsten Explosion, die je im Kosmos stattgefunden hat, sind jetzt amerikanische Astronomen gestoßen. Die von einem supermassereichen schwarzen Loch ausgelöste Explosion hat Gasmassen, die dem 1.000-Milliardenfachen der Sonnenmasse entsprechen, mehrere Millionen Lichtjahre weit ins All geschleudert.

Informationen zum Thema:
http://www.astronews.com/news/artikel/2005/01/0501-005.shtml

12.1.2004: 20.000 schwarze Löcher im galaktischen Zentrum?

Mit Hilfe des Röntgenteleskops CHANDRA wurde die Umgebung des supermassereichen schwarzen Loches im Zentrum der Milchstraße untersucht. Dabei wurden Hinweise auf einen ganzen Schwarm kleinerer schwarzer Löcher gefunden.

Informationen zum Thema:
http://www.astronews.com/news/artikel/2005/01/0501-008.shtml

14.1.2004: Ballspiele mit Superatomen

Cluster von Aluminiumatomen verhalten sich völlig anders als einzelne Atome.

Informationen zum Thema:
http://www.wissenschaft.de/wissen/news/248153.html

17.1.2004: Mikrorobot mit Muskeln

Lebende Muskelstränge sollen winzige Maschinenteile bewegen.

Informationen zum Thema:
http://www.wissenschaft.de/wissen/news/248205.html

18.1.2004: Sturzgeburt bei Sternen

CERN-Experiment stellt Standardmodell der Sterngeburt in Frage.

Informationen zum Thema:
http://www.wissenschaft.de/wissen/news/248250.html

22.1.2004: Kraftmikroskop bringt's auf den Punkt

Selbst die Ladungsverteilung in winzigsten elektronischen Bauteilen kann mit der neuen Technik untersucht werden.

Informationen zum Thema:
http://www.wissenschaft.de/wissen/news/248416.html

26.1.2004: Kernfusion im Nagellackentferner?

Zunächst belächelter Forscher überzeugt Kritiker - US-Verteidigungsministerium will entscheidendes Experiment organisieren.

Informationen zum Thema:
http://www.wissenschaft.de/wissen/news/248416.html

14.1.2004: Cassini-Huygens-Mission weiter erfolgreich.

Mit der Landung der von der ESA gebauten Sonde "Huygens" auf dem Saturnmond Titan geht ein wichtiger Abschnitt der Cassini-Huygens-Mission erfolgreich zu Ende.
Die Fotos der Sonde zeigen eine Eisoberfläche mit schwarzen Kanälen und Seen, die wohl flüssiges Methan führen.
Mit Blitzen auf dem Saturn ist nicht zu Spaßen.

Informationen zum Thema:
http://www.wissenschaft.de/sixcms/detail.php?id=248312
ESA Huygens Homepage
http://www.astronews.com/news/artikel/2005/01/0501-003.shtml

(Zurück zum Inhalt)


12. Die Corona-Kurzgeschichte

Liebe Leserinnen und Leser der guten Kurzgeschichte,

manchmal lohnt es sich, Dinge zu wiederholen: Nicht zuletzt auf Wunsch vieler Leser hat sich die Story-Redaktion des Corona Magazines dazu entschlossen, das System der Themenvorgabe wieder einzuführen. Denn bis vor wenigen Monaten lief an dieser Stelle ein Wettbewerb mit insgesamt 13 Themenrunden, zu denen uns eine große Zahl von Autoren ihre Geschichten geschickt haben. Jeweils die drei besten Storys wurden von wechselnden Jurys bestimmt und im Corona Magazine veröffentlicht; darüber hinaus sind die 38 besten Geschichten dieses Wettbewerbs auch in gedruckter Form - in der von Barbara Jung herausgegebenen, wirklich empfehlenswerten Anthologie "Schlag 13" - erschienen.

Für die Runde 2 ist die Einsendefrist inzwischen vorbei, aber für Runde drei freuen wir uns auf Beiträge zum Thema "Sternenzähler", die mindestens bis zum 1. März an die E-Mail-Adresse kurzgeschichte@corona-magazine.de geschickt werden können. Weitere Themen werden nach und nach bekannt gegeben. Mitmachen kann nach wie vor jeder, der sich dazu berufen fühlt, eine Story mit einem Umfang von 5.000 bis ungefähr 20.000 Zeichen zu schreiben, die sich in unsere bevorzugten Genres - Science-Fiction, Fantasy, Mystery, Horror usw. - einordnen lässt. Egal, ob erfahrener Schreiber oder blutiger Anfänger - alle sind willkommen, wir freuen uns über jeden Beitrag.

Egal, ob Sie schreibender oder lesender Abonnent des Corona Magazines sind. Wir hoffen sehr, dass Sie Ihr Feedback zu der Geschichte von Andreas Flögel nicht verschweigen und es uns in unserem Forum mitteilen.

Vergessen Sie bitte nicht: Lesen ist wie Fernsehen im eigenen Kopf!

Herzlichst
Mike Hillenbrand


Unter Wasser
von Andreas Flögel

      Wie ein Delphin schoss sie aus den Fluten, drehte sich lachend herum und klatschte mit dem Rücken auf die Wasseroberfläche.
      Ein Schwall Meerwasser schwappte über den Rand in das Segelboot. Es war ein kleines Boot, gerade ausreichend für zwei Mann. Das Wasser bildete eine ordentliche Lache auf dem Boden. Doch weder Aran, genannt "der Wendige", den man in Marlank als bedeutenden Dieb und Abenteurer kannte, noch Feindor, der groß gewachsene Nordmann, der ihn auf vielen seiner Unternehmungen begleitete, achteten darauf. Beide standen vorne vor dem dreieckigen Segel und widmeten ihre ganze Aufmerksamkeit der jetzt wieder ruhigen blauen Wasserfläche.
      Ohne den Blick abzuwenden, hielt Aran seinem Gefährten die rechte Hand hin und rieb kurz Daumen und Zeigefinger aneinander.
      "Okay, dann lass mal rüberwachsen. Du hast es ja gesehen."
      Geflissentlich ignorierte Feindor die Hand.
      "Was ich gesehen habe, war blondes Haar, leuchtend in der Sonne."
      "Oh, mein poetischer Freund, ich möchte wetten, dass das Haar nicht das Einzige war, was du gesehen hast."
      Der Hüne beantwortete den Spott in der Stimme des Kleineren mit einem abfälligen Brummen.
      "Mag sein, dass mir auch die Brüste aufgefallen sind, unbedeckt und sanft geschwungen, wie sie waren."
      "Ich bewundere deine Beobachtungsgabe. Deshalb wird dir sicher auch nicht entgangen sein, dass der Schwanz eben kein Fischschwanz war. Er hatte keine Schuppen. Haut und Form erinnerten eher an einen Delphin."
      Aran richtete sich auf und wandte sich mit erhobenem Zeigefinger direkt an Feindor.
      "Das ist nur logisch, da ihre Brust, die in ihrem Ebenmaß auch mir nicht entgangen ist, darauf hinweist, dass der Nachwuchs gesäugt wird. Also eine Nixe ohne Fischschwanz, damit hast du die Wette klar verloren."
      "Haarspaltereien das sind. Ein Schwanz zum Schwimmen, klar war es zu sehen. Doch großzügig bin ich, drum sei vergessen die Wette und beendet das Thema."
      Aran wollte gerade dazu ansetzen, lautstark zu verkünden, was er von dem Vorschlag seines Freundes hielt, als er von einem hellen Lachen aus Richtung des Hecks unterbrochen wurde.
      Sofort war er unter dem Querbaum durchgetaucht und blickte nun direkt in das lachende, von langem blondem Haar umrahmte Gesicht der Nixe.
      "Du solltest dich besser nicht mit deinem Freund anlegen, kleiner Mann. Bei seinen mächtigen Schultern genügt wohl ein Hieb, um dich über Bord zu befördern."
      Während Aran noch sichtlich bemüht war, diese Bemerkung zu verdauen, hatte Feindor sich, von einer Backe zur anderen grinsend, zu ihr hinuntergebeugt.
      "Nicht unterschätzen solltest du ihn. Außer Geschwätzigkeit sein Dolch eine Waffe ist, die mit tödlicher Präzision er zu führen weiß."
      Die Nixe kicherte, legte eine Hand auf die Schulter des Nordmannes, zog sich hoch und flüsterte ihm, mit einem Seitenblick auf Aran, etwas ins Ohr. Ihr erneutes Kichern wurde von einem strengen Räuspern unterbrochen.
      "Schwester, du vergisst dich. Wir haben einen Auftrag."
      Etwas abseits war eine zweite Nixe aufgetaucht. Ihr dunkles Haar war zu einem Pferdeschwanz gebunden und ihr Gesicht drückte Missbilligung aus.
      Sie tauchte kurz ab, dann erschien sie direkt neben Aran, der nun aus der Nähe sehen konnte, dass sie zwar etwas strenger wirkte, aber ansonsten eine ebensolche Schönheit wie ihre Schwester war.
      "Ich nehme an, ihr seid die beiden Abenteurer, die uns der Graubart schickt. Ich bin Kuri, älteste Tochter von König Orton, der euch im Namen des Meervolkes willkommen heißt. Dort drüben macht sich gerade meine kleine Schwester Kriri lächerlich, die sich wieder nur vom äußeren Schein blenden lässt und keinen Blick für die wahren Werte hat."
      Sie hob eine Augenbraue und musterte Aran von oben bis unten, der sich räuspern musste, ehe er antworten konnte. Dabei hoffte er, dass seine Ohren nicht zu deutlich rot leuchteten.
      "Wenn Meister Hermus wüsste, wie ihr ihn nennt ... In Marlank nennt man ihn den Wissenden, doch er bevorzugt, mit seinen Titeln wie 'Großmeister der Hexergilde', 'Mitglied des magischen Rates' und so angesprochen zu werden. Natürlich kann niemand alle seine Titel aufzählen, da man sonst nicht dazu käme, zu sagen, was man eigentlich meint, doch ihn Graubart zu nennen, finde ich so einfach wie treffend.
      Und ja, er hat uns gebeten, euch bei euren Problemen behilflich zu sein. Natürlich hätten wir mit umso mehr Freude zugesagt, wenn wir gewusst hätten, welch Liebreiz uns hier erwartet."
      Kuri lächelte, ehe sie bemerkte: "Dein Freund hat mit seiner Bemerkung über deine Geschwätzigkeit nicht übertrieben. Los, wirf den Anker über Bord. Ich sorge dafür, dass das Boot nicht abgetrieben wird."

      Um den Nixen folgen zu können, hatten die beiden Landbewohner noch einige Vorbereitungen zu treffen. Sie entkleideten sich bis auf die Hose und Feindor legte auch allen Silberschmuck ab, den er um den Hals und an den Armen trug. Anschließend schnallte er sich wieder die große Axt auf den Rücken. Kuri meinte zwar, dass eine Axt unter Wasser keine geeignete Waffe sei und das Meervolk Harpune und Dreizack vorzöge, doch er entgegnete, dass er sich mit solch einem Zahnstocher nackt vorkäme. Dagegen hatte Aran extra eine Harpune mitgebracht, verzichtete aber auch nicht auf seinen Dolch.
      Zuletzt nahmen beide noch einen großen Schluck aus einem Krug, den ihnen Hermus mitgegeben hatte. Er enthielt einen Trank, der beiden den Aufenthalt und die Verständigung unter Wasser ermöglichen sollte.
      In seiner gewohnt weitschweifigen Art führte Aran aus, dass Hermus ihnen geraten hatte, darauf zu achten, wann die Wirkung des Trankes nachließ. Bei den ersten Anzeichen von Atemnot sollten sie sofort wieder an die Wasseroberfläche kommen.
      Sie sprangen ins Wasser und tauchten mit den Nixen ab. Schnell zeigte sich, dass allein die Fähigkeit, unter Wasser atmen zu können, aus ihnen noch lange keine Wasserwesen machte. Während Kuri und Kriri elegant und schnell dahinglitten, hatten Aran und Feindor ordentlich zu strampeln, um nicht abgehängt zu werden. Schließlich nahm Kriri den großen Nordmann bei der Hand und zog ihn mühelos hinter sich her. Nur einen kurzen Augenblick später fühlte Aran, wie er von hinten unter den Achseln gepackt und mit hoher Geschwindigkeit vorangeschoben wurde. Er genoss die schnelle Fahrt, nicht zuletzt, weil sich Kuri dabei gegen seinen Rücken drückte.
      Nachdem sie so einige Zeit dem Verlauf eines Korallenriffs gefolgt waren, endete dieses abrupt und gab den Blick auf eine überwältigende Aussicht frei.
      Am Fuße des Riffs befand sich eine Stadt aus weiß leuchtenden Gebäuden. Die hellen Flachdächer der Häuser funkelten wie Juwelen in den Strahlen des Sonnenlichts, die das klare Wasser nahezu ungehindert bis zum Boden gelangen ließ. Die Gebäude waren kreisförmig um einen Palast angelegt, der alles überragte.
      "Seht ihr", deutlich war der Stolz in Kriris Stimme zu hören, "das ist unser Schloss. Papa wartet schon."

      "Es ist wirklich ein unhaltbarer Zustand."
      König Orton war von kräftiger Statur, mit breiten Schultern und kräftigen Armmuskeln. Ein schlohweißer, kurz geschnittener Vollbart änderte nichts an seiner jugendlichen Ausstrahlung. "Es war eine Nichtigkeit, kaum der Rede wert. Wer hätte gedacht, dass Tanra, die Königin meines Herzens, dafür so wenig Verständnis aufbringt."
      Er legte kurz den Handrücken auf die Stirn, dann fuhr er fort:
      "Sie hat den Schubasch mitgenommen, den heiligen Spender der Energiekugeln. Nun, sie ist die Hohepriesterin, sie hat das Recht dazu. Aber sie hat auch lauthals verkündet, dass ich nicht in der Lage sei, den Schubasch zu behüten. Und dazu hat sie kein Recht."
      Der Ärger, den er jetzt zeigte, war echt und ungekünstelt.
      "Solche Reden schaden meinem Ansehen und damit letztendlich dem gesamten Meervolk. Außerdem ist es unerlässlich, dass sich die Energiekugeln unter meiner Obhut befinden."
      Aran trat vor und deutete eine Verbeugung an.
      "Ihr habt Hermus also darum gebeten, jemanden zu schicken, der euch diesen Schubasch und die Energiekugeln wiederbeschafft?"
      Orton nickte huldvoll
     . "Es genügt, wenn ihr mir den Schubasch bringt. Er, der Erzeuger der Energie, ist unser Heiligtum. Ihr braucht euch nicht um die Kugeln zu kümmern, die sich dort sicher finden lassen. Sie sind zwar nur klein, aber es sind zu viele. Das wäre unnötiger Ballast für euren Rückweg."
      Aran zog zweifelnd die Augenbrauen zusammen.
      "Es ist bekannt, was für ein Geheimnis das Meervolk um die sagenhaften Energiekugeln macht. Und nun wollt ihr uns, zwei Landbewohnern, sogar den Erzeuger der Kugeln anvertrauen?"
      Dem Meerkönig widerstrebte es sichtlich, seine Vorgehensweise rechtfertigen zu müssen. Seine nächsten Worte äußerte er deshalb mit Verärgerung in der Stimme.
      "Wenn herauskäme, dass wir unsere Hohepriesterin hintergehen, wäre der Schaden nicht mehr zu beheben. Dagegen ist es nicht unwahrscheinlich, dass Abenteurer vom Land versuchen, sich einen Namen zu machen, indem sie Energiekugeln entwenden."
      Mit Nachdruck setzte er hinzu: "Doch seid gewarnt. Ihr untersteht zwar meinem Schutz, doch wenn ihr versuchen solltet, mich zu hintergehen und Kugeln oder den Schubasch zu stehlen, wird auch meine alte Freundschaft zu Hermus mich nicht davon abhalten, euch zu töten."
      Er wartete, bis sowohl Aran als auch Feindor ihm durch ein Nicken bezeugten, dass sie ihn verstanden hatten.
      "Meine Töchter werden euch den Weg zeigen und euch weitere Einzelheiten berichten. Die Audienz ist beendet."

      "Dafür, dass wir ihm helfen sollen, hätte ich etwas mehr Freundlichkeit erwartet."
      "Bitte, versteht, die Energiekugeln sind einfach zu wichtig für uns und das Zerwürfnis mit unsrer Mutter lastet schwer auf ihm", versuchte Kuri, ihn zu besänftigen.
      "Und da sogar Hermus ursprünglich für eure Hilfe ein paar Kugeln gefordert hat, weiß er einfach nicht, wem er trauen soll."
      Der Kleinere schlug Feindor gegen den Arm.
      "Hast du das gehört? Der alte Graubart lässt sich für unsere Dienste bezahlen. Was meinst du dazu?"
      Der Nordmann schnaubte nur.
      "Besser ist es, zu klären, wohin es geht und was zu erwarten dort sei."
      Kriri deutete nach Osten.
      "Mama hat den Schubasch in einer Höhle untergebracht. Dort wird er vom Großen Wächter, einem riesigen Kraken bewacht. Ihr müsst aufpassen, dass er euch nicht in die Quere kommt. Er ist äußerst gefährlich."
      Feindor umfasste den Griff seiner Waffe.
      "Von meiner Axt man auch dies sagen kann."

      "Warum ist hier keine Wache, wenn die Höhle so wichtige Dinge enthält?"
      Die Schwestern hatten die beiden zu einem Berg unter Wasser, abseits der Stadt des Meervolkes, gebracht. In dem mit Algen bedeckten Felsen tat sich der dunkle Eingang einer Höhle auf. Weit und breit war niemand zu sehen, und gerade das ließ Aran schaudern.
      "Keine Fische zu sehen sind."
      Auch Feindor schien sich nicht wohl zu fühlen.
      Kuri sprach nur flüsternd.
      "Alle fürchten den Großen Wächter. Dies ist sein Reich. Nur unserer Mutter ist es erlaubt, diese Höhle zu betreten. Er gehorcht nur ihr."
      "Da wünscht man sich, man hätte mehr Waffen dabei, nicht wahr, Großer?"
      Feindor tätschelte seine Axt, aber sein Gesicht zeigte die Anspannung.
      Kuri bemerkte, dass sie sich nicht verirren könnten, da alle Seitenwege schnell als Sackgassen zu erkennen seien. Sie und ihre Schwester würden hier auf die beiden warten. Dann wünschte sie ihnen Glück und Kriri küsste Feindor kurz auf die Wange.
      Aran packte seine Harpune und schwamm voran.

      Der Gang war so dunkel, dass man die Hand vor Augen nicht hätte sehen können, wenn nicht in regelmäßigen Abständen bläulich leuchtende Algen die Höhle in ein kaltes Licht getaucht hätten.
      "Das ist nicht unsere Welt. Sogar die Bewegungen fühlen sich hier ungewohnt an. Hermus schuldet uns was, wenn wir das hier durchgezogen haben."
      Feindor stoppte den Redefluss seines Freundes, indem er die Hand hob. Dann deutete er auf das Gebilde, das von innen quer vor dem Eingang zu einer großen Höhlenkammer lag. Aran brauchte etwas, um zu erkennen, dass es sich dabei um einen Tentakel handelte, der den Durchmesser von Feindors Oberschenkel hatte.
      Der freie Teil des Eingangs war gerade groß genug, um es dem Wendigen zu erlauben, hindurch zu schwimmen, ohne den Tentakel zu berühren. Doch für Feindor gab es diese Möglichkeit nicht.
      In der Kammer war ein großes steinernes Becken zu erkennen. Auf einem hohen Sockel in der Mitte des Beckens stand eine silbrig glänzende Skulptur, bei der es sich nur um den Schubasch handeln konnte. Ein weiterer Tentakel war um das Becken geschlungen. Der Boden der Kammer war mit den Fangarmen des Großen Wächters bedeckt, dessen mächtiger Kopf gegen die gegenüberliegende Raumecke gelehnt war.
      Aran machte Zeichen, dass er versuchen würde, die Figur zu holen. Um die Hände frei zu haben, legte er die Harpune ab. Dann ließ er sich langsam in den Raum gleiten, darauf bedacht, so wenig Wellen wie möglich zu erzeugen. Langsam schwebte er auf das Becken zu. Als er den Rand zu fassen bekam, zog er sich heran und stellte sich ungeachtet der grünlich leuchtenden Kugeln, die das Becken füllten, hinein. Vorsichtig richtete er sich auf und griff nach der Skulptur. Er hatte sie gerade mit beiden Händen angehoben, als sich die Kugeln unter seinen Füßen mit einem Knirschen verschoben. Eigentlich kein lautes Geräusch, doch in der Stille, die herrschte, nicht zu überhören. Aran zuckte zusammen und hätte fast das Gleichgewicht verloren. Als er sich umschaute, sah er ein Tentakel auf sich zukommen. Er duckte sich und presste den Schubasch fest an sich, als der Krake suchend im Steinbecken herumtastete.
      Auch Feindor hatte das Geräusch erschreckt. Als er in der Kammer sah, wie die Tentakel Aran immer näher kamen, hob er seine Axt und schlug den vor ihm liegenden Auswuchs durch. Ein schriller, pfeifender Ton füllte den Raum. Dieser Schrei schien so gar nicht zu dem riesigen Monster zu passen, doch seine Wirkung war verheerend. Fast hätte Feindor seine Waffe fallen lassen, um sich die Ohren zuzuhalten. Aran ging es nicht anders. Doch er hielt den Schubasch fest umklammert, auch noch, als eines der Tentakel ihn umschlang.
      Derweil sah sich Feindor einem weiteren Fangarm gegenüber, der wie eine Peitsche auf ihn zuschoss. Er duckte sich ab, rollte zur Seite und schlug seine Axt tief in das Fleisch. Doch die Wucht des Tentakelschlags riss ihm die Waffe aus der Hand. Während der Nordmann versuchte, sie wieder zurück zu bekommen, wurde Aran hoch gehoben und in die Ecke der Kammer zum Kopf des Kraken gezogen, der ihn mit Augen von der Größe eines Tellers musterte.
      Da er nichts anderes zur Hand hatte, schlug er beidhändig mit der silbernen Skulptur auf den Kopf des Ungeheuers ein. Diese Schläge zeigten nahezu keine Wirkung. Doch als er den Schubasch gerade wieder hoch gehoben hatte, löste sich aus diesem eine der kleinen Kugeln und fiel herunter auf den Kopf des Untiers. Später würde Aran bei unzähligen Saufgelagen die Geschichte natürlich so erzählen, dass er hier dank seines brillanten Verstandes sofort die Gelegenheit erkannte. Doch die Götter Marlanks und wohl auch die meisten seiner Saufkumpane wussten, dass es wieder mal das unglaubliche Glück des Wendigen war, das ihm hier zur Hilfe kam. Der nächste Schlag mit der Figur traf mit Wucht die soeben neu erzeugte Energiekugel und löste eine Explosion aus.
      Aran wurde mitsamt dem Schubasch in die Raummitte geschleudert und dort abrupt vom ihn umschlingenden Tentakel gebremst. Die Figur wurde aus seinen Händen gerissen und flog weiter, an Feindor vorbei, der sich durch die Druckwelle vor Schmerz am Boden krümmte. Schließlich schlug das silberne Gebilde gegen die gegenüberliegende Wand der Kammer und fiel herunter.

      Einen Moment lang war alles ruhig. Dann richtete sich Aran vorsichtig auf. Vom Kopf des Großen Wächters war ein bedeutender Teil verschwunden. Aran nahm an, dass dieser Teil die Flecken an der Wand dahinter bildete.
      Vorsichtig wickelte er sich aus dem Tentakel und half Feindor wieder auf die Beine. Dieser holte seine Axt und folgte dann zu dem am Boden liegenden Schubasch.
      "Was meinst du, ob sie kaputt ist?"
      Feindor zuckte die Achseln, bückte sich und hob die Skulptur auf. Sie untersuchten sie von allen Seiten, betrachteten sie von oben und unten. Als sich plötzlich wieder eine Kugel herauslöste und Richtung Boden fiel, sprangen beide zur Seite. Die Energiekugel sank im Wasser ganz langsam herab und schlug nur sanft auf.
      Feindor richtete sich zuerst wieder auf.
      "In Ordnung mir das scheint."

      Am Ausgang der Höhle erwarteten sie Kuri und Kriri mit sorgenvollem Gesicht.
      Aus Kriri sprudelten die Worte geradezu heraus.
      "Was war, wir haben eine Explosion gespürt? Habt ihr es geschafft? Wir müssen verschwinden, ehe die Gefolgsleute von Mama uns sehen. Gut, dass sie sich so auf den Großen Wächter verlassen."
      Dann sah sie, wie Feindor verzweifelt gestikulierte. Er hatte die Backen dick aufgeblasen und sein Kopf war rot angelaufen.
      "Hermus Trank scheint bei ihm nicht mehr zu wirken." Auch Arans Kopf wurde durch die Aufregung rot. "Schnell, er muss an die Oberfläche."
      Sofort hatte Kriri Feindor gepackt und schwamm mit ihm los. Kuri und Aran folgten.

      Kriri hatte ihn direkt zur Wasseroberfläche gebracht, unweit der Stelle, an der das Boot befestigt war.
      Als die beiden Nachzügler ankamen, hing Feindor schon mit dem halben Oberkörper im Boot, hustete und spuckte Wasser.
      "Er muss neu vom Trank nehmen. Ein großer Kerl wie er verbraucht das Zeug natürlich schneller. Daran hätten wir denken müssen."
      In Arans Stimme war die Erleichterung darüber zu hören, dass es seinem Freund schon wieder besser ging.

      König Orton war die Liebenswürdigkeit in Person, als er die Skulptur entgegennahm. Er dankte den beiden für ihren Einsatz und erzählte, dass er den Schubasch morgen wieder an die Hohepriesterin zurückgeben würde. Damit würde er zeigen, dass er, im Gegensatz zu ihr, wohl in der Lage war, das Heiligtum zu beschützen. Nach dem Tod des Großen Wächters würde ihr nun nichts anderes übrig bleiben, als die Figur in seinem Palast aufzubewahren, was ihm direkten Zugriff auf die Energiekugeln ermöglichte.
      Dann übergab er ihnen für Hermus ein Kistchen mit Abschriften einiger bedeutender Werke des Meeresvolkes und bat sie, bis zum Sonnenaufgang Gäste in seinem Palast zu sein. Seine Töchter würden sich um ihr Wohlergehen kümmern.
      Es ist nicht bekannt, ob ihm klar war, mit welcher Hingabe sich jene dieser Aufgabe die Nacht hindurch widmeten.

      Die Sonne hatte gerade begonnen, sich über den Horizont zu schieben, als die beiden Freunde wieder dem Festland entgegensegelten. Aran hatte sich gebückt und suchte etwas in der Wasserlache am Boden.
      "Vier Stück hast du gesagt? Ich hab erst drei gefunden. Es wäre wirklich Pech, wenn wir jetzt aus Versehen auf eine treten würden und dabei ein Loch in unser Boot sprengen. Ah, hier ist sie."
      Triumphierend hielt er eine Energiekugel hoch.
      "War schon eine gute Idee, sie in den Mund zu stecken und dann so zu tun, als ob du keine Luft mehr bekommst. Gut, dass du keine verschluckt hast. Hermus wird zufrieden sein."
      Feindor blickte versonnen aufs Meer hinaus und achtete kaum auf seinen Freund, der fortfuhr: "Eigentlich können wir alle zufrieden sein. Der Meereskönig hat seine heilige Figur, Hermus bekommt seine Kugeln, und wir gehören zu den wenigen Männern in Marlank, die die nähere Bekanntschaft von Meeresnixen gemacht haben. Ha! Die Nacht mit Kuri werde ich nie vergessen."
      "Die liebliche Kriri, ihre Küsse, die Sache mit der Flosse, eingebrannt in mein Herz dies ist."
      Aran stutzte.
      "Welche Sache mit der Flosse? Was meinst du damit?"
      Feindor wandte sich zu Aran um, sein Gesicht zeigte Bestürzung.
      "Ihr nicht habt gemacht die Sache mit der Flosse? Armer Freund, diese beeindruckende Erfahrung verwehrt dir blieb."
      Mit diesen Worten drehte er sich wieder zur See. Das zufriedene, breite Grinsen auf seinem Gesicht erschien erst, als Aran es nicht sehen konnte.

Andreas Flögel ist verheiratet, hat zwei Kinder und lebt im Raum Frankfurt. Er schreibt gern Geschichten mit phantastischem Inhalt, weil sie neue Sichtweisen ermöglichen und ihm einfach Spaß machen. Das möchte er dem Leser vermitteln. Aktuelle Veröffentlichungen sind Geschichten in den Anthologien 'Schlag 13!', 'Walfred Goreng' und 'Deutschland in 30 Jahren'. Über den Besuch seiner Website (http://www.dr-dings.de) und einen Eintrag in sein Gästebuch würde er sich freuen.

Diskutieren Sie im Corona Magazine-Forum:
http://www.scifinet.org/scifinetboard/index.php?showforum=106

(Zurück zum Inhalt)


13. Wühltisch: Tipps aus der Welt des Merchandise

Post gab es neulich vom Team des Space Store, das unsere Leser an dieser Stelle zukünftig mit Informationen aus der Welt des Merchandise versorgen wird:

Hallo,

ja, wir schon wieder. Wir haben schon wieder neue, tolle "Star Trek"-Accessoires erhalten, die wir Euch gleich vorstellen wollen.
Z.B. Eine "Enterprise"-Schreibmappe, einen UFP Terminplaner und noch ein paar weitere Dinge. Alles zu finden unter "Aktuelle Neuheiten" im www.space-store.de

Viel Spaß beim Stöbern!

Euer Space-Store Team

(Zurück zum Inhalt)


Das Corona Magazine ist geistiges Eigentum der Redaktion (1997-2004).

Das Corona Magazine wurde von Philipp Ruch im Jahre 1997 gegründet und ist eine periodisch erscheinende, kostenlose Publikation der Website www.corona-magazine.de.

Der Nachdruck und die Weiterverbreitung von Inhalten im Internet und terrestrischen Medien ist unter Angabe der Quelle ausdrücklich gestattet. Beispiel: "Quelle: Corona Magazine, Autor: Max Mustermann, Ausgabe #137, http://www.corona-magazine.de" Ausdrücklich untersagt hingegen ist die Übernahme der "Corona-Kurzgeschichte", der "Leseprobe" oder einzelner Passagen daraus.

Die im Corona Magazine veröffentlichten und namentlich gekennzeichneten Texte stimmen nicht unbedingt mit der Meinung der Redaktion überein. Die Zustimmung zur Veröffentlichung wird mit Eingang der Sendung vorausgesetzt. Der Autor erklärt mit der Einsendung, dass eingereichte Materialien frei sind von Rechten Dritter und hält die Redaktion von Rechten Dritter frei. Eine Haftung für die Richtigkeit der Veröffentlichung kann trotz sorgfältiger Prüfung nicht übernommen werden.

Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Webseiten ("Hyperlinks"), die außerhalb des Verantwortungsbereiches der Herausgeber liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem die Herausgeber von den Inhalten Kenntnis hätten und es ihnen technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern.
Die Herausgeber erklären hiermit ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf den zu verlinkenden Seiten erkennbar waren. Auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung, die Inhalte oder die Urheberschaft der verlinkten/verknüpften Seiten haben die Herausgeber keinerlei Einfluss. Deshalb distanzieren sie sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller verlinkten/verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. Diese Feststellung gilt für alle innerhalb der Publikation gesetzten Links und Verweise. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist.

Gemäß Paragraph 28 Abs. 3 Bundesdatenschutzgesetz wird hiermit die Verwendung von persönlichen Daten dieses Magazines zu Werbezwecken sowie zur Markt- und Meinungsforschung ausdrücklich untersagt.

   Impressum
corona magazine
Only the Sky is the Limit
ISSN 1422-8904
Ausgabe 137 - 08.02.2005

Herausgeber
Klaus Michels &
Mike Hillenbrand


Chefredaktion
Mike Hillenbrand (mh)
Klaus Michels (km) (v.i.S.d.P.)
Simon Pypke (sp)


Lektorat
Esther Haffner (eh)

Corona-Redaktion
Roland Austinat (ra)
Andreas Dannhauer (ad)
Marcus Haas (mh)
Gernot Hausar (gh)
Thomas Hoehl (th)
Christian Humberg (ch)
Michael Ottenbruch (mo)
Sebastian Peitsch (spe)
Matthias Pohlmann (mp)
Etienne Quiel (eq)
Klaus Schapp (ks)
Mierk Schwabe (msc)
Birgit Schwenger (bs)
Martin Seebacher (ms)
Michael Seither (mse)

newsBEAT
Phantastik.de
The Daily Trekker
SF-Radio.net


Ihre Meinung
Klaus Michels (km)


Tv-Tipps
Klaus Schapp (ks)


Kino-Vorschau
Klaus Michels (km)


Kurzgeschichte
Olaf Brüschke (ob)
Barbara Jung (bj)
Armin Rößler (ar)


Wühltisch
Mike Hillenbrand (mh)

Vertrieb:
Pierre König
Koenig-com


Fragen zum Abonnement:
abo@corona-magazine.de


Fragen zu Kooperationen:
dialog@corona-magazine.de


Corona Webseiten:
www.corona-magazine.de


Auflage:
11'142 Leser


Ausgabe 138 erscheint am
22. Februar 2005.

(Zum Seitenanfang)