corona magazine
Only the Sky is the Limit
ISSN 1422-8904

   newsBEAT
  + Bakula in "Leap"-Film?
  + "24": Neue Darsteller
  + Jacobi in "Underworld 2"
  + Neuer "James Bond"
  + "Blade": Spinoff?
  + "Next" mit Nicolas Cage

   Kunterbunt
  + "Sky Captain" Verlosung
  + "B5": Staffel 5 auf DVD
  + Im Milchstraße-Zentrum
  + Chat mit Michael Marrak
  + "Galactica" auf DVD
  + "Smallville:" S2 auf DVD

   Shops
Space-Store
Der große Star Trek- und Science Fiction-Shop im deutschsprachigen Raum.


Amazon.de
Bücher, Videos und DVDs, Audiobooks uvm. einfach online bestellen.


Sendit.com
Kino- und TV-Produktionen hier im englischsprachigen Original online bestellen.


   Partner
FEDCON
Infos, Foren und mehr zur erfolgreichsten europäischen Star Trek-Convention.


SF-Netzwerk
Ein nicht kommerzielles SF-Portal, auf dem auch das Corona-Forum zu finden ist.


SciFi
Der nagelneue Sender auf Premiere und ish mit reinem Science Fiction-Programm.


Koenig-com.de
Internetlösungen aus einer Hand. Günstiges Webhosting ab 2 Euro pro Monat.


   Web-Tipp
Schlag 13!
Der BeJot-Verlag präsentiert die Gewinner des Corona Kurzgeschichtenwettbewerbs: Insgesamt 38 phantastische Geschichten aus dreizehn Themenrunden!

Lassen Sie sich von unseren Nachwuchsautoren entführen und bestellen Sie noch heute!
Corona-Radio
In Kürze präsentiert Corona-Radio Interviews, Portraits und Beiträge über die und von und mit den Menschen, die das Corona Magazine mit Leben erfüllen.

Streamen Sie die Sendung im Netz oder laden Sie sie bequem herunter! Mehr Infos unter www.corona-radio.de


   Links
Phantastische Welten
Ausführliche Besprechungen mit Infos zu allen großen SciFi-Serien und Filmen.


phantastik.de
Täglich neue Infos, Kritiken und mehr zu vielen Themen rund um die Phantastik.


SF-Radio
Großes Science Fiction-Internetportal mit täglichen Radiosendungen und News.


The Daily Trekker
Großes Star Trek: Voyager- und Andromeda-Projekt mit Reviews, Infos und mehr.


Star Trek-Quoten
Großes Einschaltquotenarchiv im Internet zum Star Trek-Universum auf sftv.ch.


ScienceFantasy-Flash
Science Fiction-Veteran mit Informationen, Archiven und wöchentlichem Newsletter.


17. November 2004 - Ausgabe 133 - "'W' is coming"

Das böse "W"-Wort

Nein, damit ist nicht etwa ein berühmt-berüchtigter Politiker eines großes Landes gemeint, der es hin und wieder schafft, durch die Weltpresse zu gehen. Absolut nicht. Das böse "W"-Wort bezieht sich auf ein jährlich wiederkehrendes Ereignis: Weihnachten (Nein, ich hab's geschrieben! Doh!). "Aber was ist an Weih... - dem 'W'-Wort - denn so schlimm, oder gar böse", fragen Sie sich? "Das 'W'-Wort ist doch ein schönes Fest." Zugegeben. Doch in Redaktionen aller Art geht ab November die schiere Angst um. Nie werden in den (Print-)Medien ein einziges Wort und seine Variationen so oft benutzt, wie in dieser Zeit das "W"-Wort. Jahr für Jahr trauen sich immer weniger Schreiber an die Tastaturen. Schreiben Sie einmal rund fünfzig Mal dieses Wort pro Woche - da freut man sich nicht mehr so sehr auf das Fest, welches es eigentlich beschreibt. In einigen Redaktionen werden sogar "W"-Wort-Kassen geführt. Wer "W" sagt, muss zahlen. So kann man sich natürlich auch die "W"-Feier finanzieren. Zufrieden sind dann alle wieder ab dem 27. Dezember, aber nach dem "W"-Wort ist bekanntlich vor dem "W"-Wort.

Glücklicherweise ist die Corona-Redaktion anders. Hier dreht sich wenig um das bevorstehende Fest, "W" kommt hier kaum vor. Dafür treten allerlei phantastische Dinge ans Tageslicht. Wie wäre es z.B. mit etwas Unglaublichem? Eine neue Reise vielleicht? Aber lassen Sie sich bloß nicht vom Schatten der Bestie verjagen. Er will doch nur spielen.

Und wo wir schon dabei sind: Sie können mit uns reden. Wirklich über alles. In unserem neuen Forum unter http://www.scifinet.org/scifinetboard/index.php?showforum=106 können Sie mitdiskutieren, sich mit anderen über die im Corona behandelten Themen und selbstverständlich mit den Verfassern austauschen und und und... Dort sind auch die Gewinner unserer "Alien vs. Predator"-Verlosung aus der letzten Ausgabe aufgeführt.

Ich wünsche Ihnen viel Spass!

Ihr Simon Pypke
Chefredaktion (v.i.S.d.P.)



Inhalt

1. Spotlight: "The Incredibles"
2. newsBEAT
3. Unheimliche Begegnung der verfrellten Art - "Farscape" auf DVD
4. Star Trek: New Voyages
5. Drei Fragen an SF-Netzwerk.de
6. Ihre Meinung
7. Tv-Vorschau
8. Rating Trend: "Star Trek: Enterprise" in den USA - Ein Zwischenbericht nach 5 Folgen
9. Kunterbunt
10. Kino-Vorschau
11. Veranstaltungskalender
12. Beyond Science Fiction, Teil 1: Cold Case
13. Wissenschafts-News
14. Kurzgeschichte des Monats: "Im Schatten der Bestie"
15. Wühltisch: Drei Tipps aus der Welt des Merchandise


1. Spotlight: "The Incredibles"
von Roland Austinat

Der Titel ist Programm: Pixars Animations-Experten setzt neue Maßstäbe

Die Parr-Familie, irgendwo in den USA. Vater Jim arbeitet in einer kafkaesken Krankenversicherung, in der er einfach zu vielen Versicherten zu den versprochenen Prämien verhilft - was seinen Chef ungemeint nervt. Mutter Helen hat als wackere Hausfrau mit den drei Kindern Violet, Dash und Jack-Jack alle Hände voll zu tun. Denn Violet macht sich mit Vorliebe unsichtbar und errichtet seltsame Kraftfelder, während Dash mit irrwitziger Geschwindigkeit um den Küchentisch flitzt. Und während Helen mit ihren beliebig dehnbaren Gliedmaßen die Kids zu stoppen versucht, kann Jim die Demütigungen seines Chefs nicht mehr ertragen und lässt ihn durch mehrere Büros fliegen. Besser: durch deren Wände.

Ah, wir vergaßen zu erwähnen: Die Parrs sind im staatlichen Zeugenschutzprogramm für ehemalige Superhelden. Jim und Helen Parr legten als Mr. Incredible und Elastigirl so manchen Verbrechern das Handwerk, bis ihnen und dem Staat aus Kostengründen nach zahlreichen Versicherungsklagen geretteter Bürger nur noch die Flucht in die Anonymität blieb. Doch das Leben als Durchschnittsbürger ist für ehemalige Superhelden furchtbar langweilig und eintönig. So treffen sich Jim und sein alter Kumpel Frozone heimlich, um den Polizeifunk abzuhören und wie in der guten, alten Zeit Menschen in Not beizustehen. Bis eines Tages ein geheimnisvoller Auftraggeber um die Hilfe von Mr. Incredible persönlich bittet, was Jim neuen Lebensmut verleiht. Natürlich ist die Sache nicht ganz koscher und so zieht auch Helen wieder ihr Kostüm an, um ihren Mann zu unterstützen. Und ganz nebenbei lernen auch Violet und Dash, ihre Kräfte für die gute Sache einzusetzen.

"The Incredibles" ist nicht bloß noch ein actiongeladener Superheldenfilm. Im Gegenteil, die Charaktere sind ähnlich vielschichtig und glaubwürdig-sympathisch gezeichnet wie die der zwei "Spiderman"-Teile. Die Zuschauer leiden mit Jim, der darüber verzweifelt, bei Taschendieben nicht eingreifen zu können. Die Zuschauer erinnern sich an Violets Pubertäts-Unsicherheit und an Dashs hyperaktiven Übermut. Die Zuschauer wünschen sich wie Helen, eigentlich "nur" ein ganz normales Leben führen zu können. Selbst Bösewicht Syndromes Motivation entspringt wie bei vielen klassischen Comic-Bösewichten dem sehr menschlichen Wunsch, geliebt und akzeptiert zu werden. Themen, die nur in den wenigsten Action-Filmen mit "echten" Schauspielern behandelt werden. In einem Interview in der Washington Post meinte Regisseur Brad Bird ("The Iron Giant"): "Ich kann es kaum erwarten, dass Zeichentrickfilme nicht mehr per se nur als Kinderunterhaltung angesehen werden. Viele Menschen sehen animierte Geschichten als Kindermedium oder eigenes Genre an. Ich glaube, dass das eine Kunstform ist, mit der wir jedes nur mögliche Genre darstellen können." "The Incredibles" Optik ist von gewohnt hoher Pixar-Qualität. Vorstadtidylle, Großstadtchaos und Dschungel-Szenen sehen famos aus und zementieren Pixars ("Toy Story", "Finding Nemo") Vormachtstellung bei digitalen Kinofilmen, gegen die Dreamworks' Filme ("Antz", "Shrek") nicht ganz ankommen. Zwei besondere Highlights: Der Stützpunkt des Bösewichts, der direkt aus einem James-Bond-Film der 60er-Jahre stammen könnte, komplett mit einem unglaublichen Soundtrack von Michael Giacchino, der das Flair von Agentenfilmen mit Bläsersätzen und E-Gitarrenklängen perfekt einfängt. Und Edna Mode, eine Mischung aus Bonds Waffenlieferant Q und verschroben- abgedrehter Modedesignerin. Sie schneiderte schon so ziemlich jedem Superhelden der Neuzeit ein passendes Kostüm auf den Leib und kommt bei der erweiterten Familie Parr voll auf ihre Kosten. Regisseur Bird leiht persönlich Edna seine Stimme - eher ungeplant, denn er hatte eigentlich nur ein paar Probeaufnahmen machen wollen. Doch allen Beteiligten gefiel das, was sie hörten, so gut, dass es bei der Besetzung blieb. In weiteren Rollen sind Craig T. Nelson (Bob Parr), Holly Hunter (Helen Parr), Samuel L. Jackson (Frozone), Sarah Vowell (Violet) und Spencer Fox (Dash) zu hören. Auch in Deutschland sind erlesene Sprecher am Start, etwa Markus-Maria Profitlich (Bob Parr), Kai Pflaume (Frozone) und Felicitas Woll (Violet). Wie Kai Pflaume den farbigen Frozone intoniert? Abwarten.

Am Startwochenende vom 5. bis 7. November spielte "The Incredibles" in den USA sagenhafte 70 Millionen Dollar ein und ist weiter auf Erfolgskurs. In Deutschland erscheint der Film unter dem Titel "Die Unglaublichen" am 9. Dezember, frei für alle Altersstufen. In den USA wurde er als erster Pixar-Film nicht mit dem Zusatz "G" (General Audience, frei für alle) in die Kinos gebracht. "The Incredibles" erhielt ein "PG" (Parental Guidance, einige Szenen sind nicht für alle Kinder geeignet). Das wird in der Praxis aber wenig ausrichten, denn bis zum "R"-Rating dürfen Kinder auch ohne Begleitung ihrer Eltern in die Kinos. Wenn Mr. Incredible von Syndrome gefesselt den scheinbaren Tod seiner Familie erlebt oder die Parr-Familie im Film von Feuer speienden Fluggefährten gehetzt wird, mag es für die ganz jungen Zuschauer etwas zu heftig zugehen. Auch etliche der Gags richten sich wie schon in "Finding Nemo" ganz klar an ein älteres Publikum. Noch einmal ein Zitat von Brad Bird: "'The Incredibles' ist kein beschaulicher Cartoon wie Barney, der Dinosaurier. Hoffentlich lässt er die Zuschauer auf ihren Stühlen hin und her rutschen, bringt sie aber auch zum Lachen. Der Film soll einen rocken - und wer dazu nicht bereit ist, sollte ihn besser nicht ansehen." Besser können auch wir es nicht ausdrücken: "The Incredibles" rockt! Jede einzelne seiner 118 Minuten lang. Ansehen!

Informationen zum Thema:
http://www.pixar.com/featurefilms/incredibles/index.html
http://www.www.disney.de/DisneyKinofilme/dieunglaublichen/main.html


Shopping-Tipps zum Thema:
"Findet Nemo" - 2 DVDs zum Preis von 12,99 EUR (vorauss. Erscheinungstermin: 25. November 2004)


Diskutieren Sie im Corona Magazine-Forum:
http://www.scifinet.org/scifinetboard/index.php?showforum=106

(Zurück zum Inhalt)


2. newsBEAT
"Star Trek: Enterprise": Bakula in "A Bold Leap Forward"?

Es scheint, als hätten drei Staffeln von "Star Trek: Enterprise" die zeitreisenden Gewohnheiten von Scott Bakula (ENT Jonathan Archer) nicht bändigen können - ein Bericht weist nämlich darauf hin, dass er wahrscheinlich an einem Projekt arbeite, welches die TV-Serie "Zurück in die Vergangenheit" (Im Original "Quantum Leap") nach elf Jahren wieder zurück auf die Bildschirme bringen könnte.

Laut Dark Horizons gibt es das Gerücht, dass ein zweistündiger TV-Film mit dem Arbeitstitel "A Bold Leap Forward" in Arbeit sei, dessen Produktion im Januar kommenden Jahres beginnen soll. Wie gemeldet, steht das Projekt unter der Federführung von "Quantum Leap"-Schöpfer Don Bellisario und Autor Trey Callaway, der unter anderem den Horrorfilm "Ich weiß noch immer, was du letzten Sommer getan hast" schrieb und am Film "Lost in Oz" von Tim Burton beteiligt war.

Die Gerüchte zeigen auf, dass der Film auch elf Jahre nach dem Ende der Serie spielen werde, so werde auch die tatsächliche Zeit seit dem Ende der Serie eingehalten. Die originale Serie endete damit, dass Dr. Sam Beckett (Bakula) ohne Unterlass und außer Kontrolle Zeitsprünge vollführte und auch außer Verbindung mit seinem Freund und Mentor, Albert 'Al' Calavicci (Dean Stockwell), geriet.

Wie gemeldet, wird 'Al' zum wiederholten Male Kontakt mit Sam aufnehmen und, nachdem er wieder den Kontakt verloren hat, Sams Tochter, Sammy Jo, auf die Spuren ihres Vaters schicken, um diesen zurückzuholen. Wenn die Prämisse erfolgreich ausgeführt wird und gut ankommt, wird das Potential für eine weitere TV-Serie offensichtlich da sein. Des Weiteren wurde darauf hingewiesen, dass Bakula dann Gastauftritte in der Serie absolvieren würde.

Vor kurzem waren Bakula und Stockwell wieder vereinigt, zwar nicht als Sam und Al, sondern als Captain Jonathan Archer und Tandaran in der "Enterprise"-Episode "In sicherem Gewahrsam". Die Episode bot einige Anspielungen auf 'Zurück in die Vergangenheit', darunter Dean Stockwells Charakter, der stetig ein kleines Computergerät mit sich führte und Informationen eingab.

"Star Trek: Enterprise": Brent Spiner über Arik Soong.

Brent Spiner, der sieben Jahre lang Data in "Star Trek: The Next Generation" gespielt hat, musste zugeben, dass er ein Déjà-vu-Gefühl bei den Dreharbeiten bei "Star Trek: Enterprise" hatte und weigerte sich, Arik Soong, seinen skrupellosen Charakter bei "Enterprise", einen Bösewicht zu nennen.

"Ich sehe Soong nicht als Bösewicht", sagte Spiner Ian Spelling in einem Artikel im The Fort Worth Star-Telegram. "Er glaubt an gewisse Dinge und er ist stets seinem Glauben gefolgt ... Er hat das Gesetzt gebrochen, aber er glaubt stark daran, dass er das Richtige tut."

Spiner verglich den Charakter von Dr. Jack Kevorkian, der totkranken Patienten geholfen hat, ihr Leben zu beenden, auch wenn dies gegen das Gesetz der Sterbehilfe verstößt. Er sagte zudem, dass er nicht glaubt, dass sein Auftritt für den Sweeps-Monat November von vornherein geplant war, um die Quoten in die Höhe zu treiben. "Ich glaube nicht, dass dies ungewöhnlich für 'Star Trek' ist. Bei 'Next Generation' brauchten wir keine guten Einschaltquoten und wir hatten trotzdem Leonard Nimoy in der Serie. Wir hatten auch Jimmy Doohan und Mark Lenard."

Spiners ehemaliger Kollege LeVar Burton (ST:TNG LaForge) führte bei der letzten Episode, in der Spiner zu sehen ist, Regie. "Es ist das gleiche und doch ist es unterschiedlich für mich", sagte Spiner. "Es ist viele Jahre her, aber es sind noch viele von den selben Leuten dort. Sie waren bereits bei 'Next Generation' da und sie arbeiten nun an 'Enterprise' mit." Er erwähnte Aufnahmeleiter Marvin Rush und Make-up Artist Mike Westomore als bekannte Gesichter.

Spiner zeigte sich in dem Interview ein wenig besorgt, dass die Fans "Star Trek Nemesis" so ablehnend gegenüber stehen, an dessen Drehbuch er beteiligt war. Er hatte jedoch kein Problem, mit Special Effects Rauch zu arbeiten und brachte seinen zweijährigen Sohn Jackson mit zum Set und ließ sich mit ihm in Archers Stuhl auf der Brücke fotografieren.

"24": Neue Darsteller.

Auch wenn wir in Deutschland erst im Januar die dritte Staffel der beliebten Serie "24" zu sehen bekommen, laufen in den USA bereits die Vorbereitungen für die vierte Staffel auf Hochtouren.

Die neuste Staffel wird wieder viele neue Gesichter bieten. Bereits engagiert wurde Kim Raver. Ihm zur Seite stehen nun laut TheFutonCritic auch Lana Parrilla und Roger Cross.

Bei beiden Darstellern handelt es sich um bekannte Serien-Darsteller. Lana Parilla spielte eine Hauptrolle in "Chaos City" und "Boomtown". Sie hatte einige Gastauftritte in "NYPD Blue", "JAG" und "Six Feet Under".

Roger Cross spielte schon in diversen TV-Serien mit. Genre-Fans konnten ihn bereits in "Star Trek: Enterprise" und "Andromeda" sehen. Kürzlich hatte er auch einen Auftritt auf der großen Leinwand, in dem Action-Abenteuer "The Chronicles of Riddick".

Shopping-Tipps zum Thema:
"24 - Season 1 + 2 Doublepack" - 13 DVDs zum Preis von 99,00 EUR

"Kampfstern Galactica": "Classic"-Kinofilm?

Viele Crew-Mitglieder der alten "Battelstar Galactica"-Serie, halten die neue Version zwar für gut. Doch sind sie der Meinung, dass diese lieber einen anderen Namen hätte tragen sollen, dass sie vielen Aspekten ganz anders als das Original ist.

Doch jetzt sieht es so aus, als gäbe es doch noch eine Möglichkeit, dass die alte Galactica zurückkehrt.

Es war schon seit Jahren davon gesprochen worden, das Glen Larson einen Kinofilm mit der alten Crewmachen machen will. Trotz der neuen Fernsehserie, scheint es weiterhin möglich zu sein, da Glen Larson die Rechte an einer "Galactica"-Kinoversion besitzt.

Am 9. November. während einer Buck-Rogers-DVD-Veröffentlichungs-Veranstaltung in den USA, sprach Glen Larson mit IESB über dieses Projekt. Er weiß, dass Dirk Benedict und Richard Hatch daran interessiert sind. Bis jetzt gibt es zwar noch kein fertiges Drehbuch, aber sie hätten schon viele gute Ideen, die der "Classic"-Serie nicht widersprechen würden.

Über andere Projekte wie "Knight Rider", "Magnum P.I." und "Fall Guy", könne er noch keine weiteren Informationen geben. Außer, dass man sehr bald etwas über "Knight Rider" hören würde.

Shopping-Tipps zum Thema:
"Kampfstern Galactica - Der Kinofilm" - DVD zum Preis von 8,99 EUR (vorauss. Erscheinungstermin 2. Dezember 2004)
Anmerkung: Bei diesem Artikel handelt es sich nicht um das oben erwähnte Projekt!

"Underworld 2": Jacobi spielt den Bösewicht.

Die Webseite Moviehole berichtet, sie hätten eine Bestätigung von Sonys Produktionsfirma Screen Gems, dass Sir Derek Jacobi ("Gosford Park") die Rolle des Hauptbösewichts in "Underworld 2" spielen wird.

Jacobi wird wahrscheinlich die Rolle von Marcus in der Fortsetzung spielen, der dritte der altehrwürdigen Vampire. Moviehole berichtet, dass die Dreharbeiten noch in diesem Monat in Vancouver beginnen. Kate Beckinsale und Scott Speedman werden ihre Rollen aus dem ersten Teil erneut spielen.

Jacobi spielte kürzlich eine Rolle in der britischen Komödie "Nanny McPhee" mit Emma Thompson ("Harry Potter und der Gefangene von Askaban") und Colin Firth ("Bridget Jones"). Man konnte ihn auch schon in Filmen wie "Gladiator" und "Hamlet" sehen.

Len Wiseman führt bei "Underworld 2" Regie. Der Film kommt am 23. November 2005 in die amerikanischen Kinos, ein deutscher Starttermin steht noch nicht fest.

Shopping-Tipps zum Thema:
"Underworld" - DVD zum Preis von 15,99 EUR

Tim Allen in SF-Comedy.

Tim Allen wird demnächst mit den Dreharbeiten zu der SF-Comedy "Zoom’s Academy" beginnen.
Basierend auf dem Comic von Jason Lethcoe handelt der Film von einem alternden Superhelden (Allen), der seine Superkräfte verloren hat und gezwungen ist, Mentor für eine Gruppe junger Talente zu sein.
"Er muss ihre Handikaps fördern, die in gewisser Weise Superkräfte sind. Er erzählt ihnen, dass alle Superkräfte oberflächlich gesehen Handikaps seien. Durch seine wieder belebte Fürsorge und das Auftauchen eines starken Bösewichtes erhält er seine Superkräfte zurück und sie retten die Welt", erzählt Allen.

Die Comicvorlage richtet sich an junge Erwachsene.
Laut Allen ist die Geschichte eine Mischung aus "X-Men", "The Incredibles" und "Spy Kids".
Es ginge auch in Richtung "Galaxy Quest", was für ihn mit ein Grund war, diesen Film zu machen. Die Dreharbeiten beginnen März 2005, der Kinostart wird 2006 sein.

Shopping-Tipps zum Thema:
"Galaxy Quest - Planlos durchs Weltall" - DVD zum Preis von 8,99 EUR

"James Bond": Neuer Film in Vorbereitung.

Martin Campbell ist im Gespräch, den nächsten "James Bond"-Film zu inszenieren, wie der Hollywood Reporter berichtete. Campbell hatte bereits den erfolgreichen "Goldeneye" inszeniert. Wenn die Gespräche erfolgreich verlaufen, könnten die Set-Arbeiten zum 21. Bond-Film im nächsten Jahr beginnen.

"Goldeneye" kam nicht nur überaus gut an der Kinokasse an. Dieser Film führte auch Pierce Brosnan in die Bond-Reihe ein. Hier ergibt sich gleichzeitig ein Problem und eine Herausforderung:

Brosnan hat kein Interesse, den Bond erneut darzustellen, daher entsteht das Problem, dass die Rolle des britischen Agenten zur Verfügung steht. Campbell könnte nun erneut einen Schauspieler in der Rolle Bonds groß heraus bringen. Den Filmreihen im Grunde ist Pierce Brosnan nicht abgeneigt:

Nachdem Brosnan in "Die Thomas Crown Affäre" erfolgreich war, wird er die Hauptfigur in einem Sequel erneut übernehmen. Der neue Film soll "The Topkapi Affair" heißen und auf dem Buch von Harley Peyton basieren.
Der Klassiker aus den 1960er-Jahren "Topkapi" wird Elemente liefern, genau wie die Romanvorlage "The Light of the Day" von Eric Ambler.

"Superman": Bryan Singer über den Kinofilm.

Bryan Singer, der beim neuen "Superman"-Kinofilm Regie führt, erzählte dem Radiosender KROQ in Los Angeles, dass sich der Film eher um einen Superman dreht, "einige Jahre nachdem er angekommen ist und einige Heldentaten vollbracht hat." Seine Geschichte wird nur in Rückblenden angedeutet, berichtet die Website Zap2it.com.

Singer fügte hinzu, dass er den unbekannten Darsteller Brandon Routh für die Rolle des Mannes aus Stahl engagiert hat, um einen Schauspieler zu haben, dessen Schauspielgeschichte einem neuen, unverkennbaren Superman-Image nicht im Wege steht. Singer sagte, dass er auch Tom Welling in Betracht gezogen hat, der Clark Kent in der WB-Serie "Smallville" spielt, doch weder das Budget noch die Richtung des Filmes deuteten auf einen "Smallville"-Kinofilm hin. "Auch wenn er existiert und einen Teil im Leben dieses Charakters zeigt, wird der neue Superman eine "eigene Version" sein, sagte Singer.

Die Produktion des neuen Filmes soll im Februar beginnen. Der US-Kinostart ist für Sommer 2006 angesetzt.

"Blade": Spinoff?

Noch vor Kinostart des Films "Blade: Trinity" erwägt Drehbuchautor und Regisseur David Goyer, einen Spinoff-Film um die Charaktere Abby Whistler (Jessica Biel) und Hannibal King (Ryan Reynolds) zu drehen.
Alles hänge vom Erfolg des Films ab.

In "Trinity" spielt Reynolds Hannibal King, einen früheren Vampir, der diese jetzt jagt. Unterstützt wird er von Abby, der Tochter von Whistler (Kris Kristofferson). Um eine Gruppe von Vampiren anzugreifen, die Dracula wiederbelebt hat, arbeiten sie mit Blade (Wesley Snipes) zusammen.

Sowohl Reynolds als auch Biel haben für einen möglichen Spinoff-Film unterschrieben.
"Wenn 'Blade: Trinity' erfolgreich ist, werden wir einen Film machen. Aber es werden keine Vampire vorkommen, sondern etwas anderes werden", so Goyer. Ein vierter "Blade"-Film sei eher unwahrscheinlich, aber möglich.

"Es ist schwer für mich, eine neue Geschichte auszudenken, die ich erzählen möchte. Aber wer weiß." Auch Wesley Snipes sei sich noch nicht sicher, ob dies der letzte Film sein soll.
"Erst meinte er, dass dies der letzte Film sein soll. Kürzlich sagte er aber, vielleicht macht er noch einen. Ich weiß es nicht. Diese Filme sind anstrengend für ihn, vor allem als Reihe", erzählte Goyer. "Blade: Trinity" startet in den USA am 8. Dezember und in Deutschland am 20. Januar 2005.

Shopping-Tipps zum Thema:
"Blade" - DVD zum Preis von 7,97 EUR

"Next": Nicolas Cage spielt die Hauptrolle.

Nicolas Cage wird die Hauptrolle in dem Science-Fiction-Action-Thriller "Next" spielen, bei dem Lee Tamahori Regie führt. Der Film basiert auf der Kurzgeschichte "The Golden Man" von Philip K. Dick. Cage wird den Film zudem für Revolution Studios produzieren. Gary Goldman, der bereits die Dick-Kurzgeschichte "We Can Remember It For You Wholesale" in das Drehbuch von "Total Recall" adaptierte, wird das Drehbuch von "Next" schreiben, berichtet Variety. Tamahori hat bereits Regie bei "Die Another Day" geführt.

Cage spielt in dem Film einen Mann, der in die Zukunft sehen und Ereignisse verändern kann, bevor sie geschehen. Schon bald ist er aber gezwungen zu entscheiden, ob er die Welt retten soll oder sich selbst. Die Dreharbeiten von "Next" sollen nächsten Sommer beginnen.

Cage produziert den Film zusammen mit seinem Saturn Films-Partner Norm Golightly. Goldman ist zusammen mit Jason Koornick Ausführender Produzent. Koornick hat die Rechte an Dicks Kurzgeschichte.

"War of the Worlds": Infos zu den Dreharbeiten.

Dem Jersey Journal zufolge wird Steven Spielberg mit den Dreharbeiten zu "The War of the Worlds" nächste Woche in Bayonne (New Jersey) beginnen.

Paramount Pictures sorgte dafür, dass einige Straßenzüge von den Anwohnern freigeräumt werden. Dafür hat die Filmproduktionsfirma sogar Geld fließen lassen - schließlich ist es nicht so ganz selbstverständlich, dass die Bewohner mal eben ihr Hab und Gut, z. B. Autos, weit von ihrem Heim lagern.

Die Straßen werden für Dreharbeiten der Film-Crew benötigt, um die ersten Szenenbilder vorzubereiten.

"The War of the Worlds" soll mit Tom Cruise in der Hauptrolle nächsten Sommer in den Kinos zu sehen sein.

(Zurück zum Inhalt)


3. Unheimliche Begegnung der verfrellten Art - "Farscape" auf DVD
von Christian Humberg

Es gibt Produkte, denen man die Liebe zum Objekt anmerkt, mit der ihre Hersteller vorgegangen sind. "Farscape Season 1", um das gleich von vorneherein klarzustellen, ist ein solches Produkt. Und es ermöglicht dem deutschen Publikum endlich, ein Serienuniversum kennenzulernen, dass aufgrund einer mehr als unglücklichen hiesigen TV-Programmpolitik nie die Chance hatte, seine Zielgruppe zu finden.

Lost in Space, mal wieder

Die Grundprämisse ist schnell erzählt: Erd-Astronaut John Crichton gerät während eines Testflugs in seinem selbst entwickelten Shuttle Farscape 1 in ein Wurmloch und wird ans andere Ende des Universums katapultiert, wo er sich auch gleich unbeliebt zu machen weiß: Als sein Schiff aus besagten Wurmloch trudelt und mitten in eine Raumschlacht gerät, rammt ihn ein fremdes Shuttle, dass daraufhin an einem Asteroiden zerschellt. Bialar Crais, Bruder des soeben verstorbenen Shuttle-Piloten und Kommandant der Flotte, die selbige Raumschlacht gerade ausficht, schwört Rache und unser plan- und ahnungsloser Erd-Tourist Crichton hat schon den ersten Erzfeind an der Backe. Wie gut, dass es da noch Moya gibt. Moya ist ein Leviathan, ein lebendiges und gigantisches Raumschiff, in dessen Inneren sich die fremdartigsten Wesen befinden, denen allen eine Sache gemein ist: Sie sind Gefangene und gerade auf der Flucht. Die Raumschlacht, in welche Crichton geriet, war ihr - erfolgreicher - Ausbruchsversuch. Moya nimmt Farscape 1 an Bord und damit aus der Schusslinie, und der kleine Test-Astronaut sieht sich mit dem größten Abenteuer seiner Existenz konfrontiert, einem orientierungslosen Flug durch die so genannten Unerforschten Gebiete einer Galaxie, die ihm völlig fremd ist, in der unfreiwilligen Gesellschaft von nicht minder exotischen Lebewesen: dem luxanischen Krieger Ka D’Argo, der delvianischen Priesterin Zototh Zhaan, dem hynerianischen Regenten Rygel XVI und natürlich Moya und ihres Piloten. Mit Officer Aeryn Sun nimmt man noch eine Geisel mit, gehört sie doch den Peacekeepern an, deren Herrschaft man gerade entflohen ist. Auf der Suche nach einem Heimweg muss Crichton lernen, in diesem neuen und fremdartigen Umfeld zu überleben.

Muppets in Space

Die Idee zu "Farscape" entstammt der Jim Henson Company. Ja genau, das sind die Leute hinter der "Muppet Show", der "Sesamstraße" oder, wer’s gerne aktueller mag, dem "Bär im großen blauen Haus". Wer jetzt aber Kinderfernsehen erwartet, tut nicht nur den Hensons unrecht, ist "Farscape" doch eine ebenso erwachsenenorientierte Genreshow wie etwa "Star Trek". Nur dass die Aliens bei "Farscape" nicht selten Puppen sind - was neben den allwöchentlich gleichen Trek-typischen Makeup-Variationen eine wahre Wohltat ist. Denn diese Puppen verleihen dem Look des Serienuniversums eine Tiefe und Fremdartigkeit, von der andere, weniger mutige Shows, nur träumen können. Und bevor wir vorschnell (und völlig ungerechtfertigt) urteilen: Auch unser aller Lieblings-Brabbelfritze Yoda aus den originären "Star Wars"-Filmen war nichts anderes als eine Handpuppe!
Die Hensons wollten eine Serie lancieren, die einerseits ihre Fähigkeiten im Umgang mit ihren Puppets demonstriert und die Möglichkeiten aufzeigt, die sich aus dieser Arbeit ergeben, andererseits aber auch als seriöse Serie bestehen konnte. Dafür heuerten sie Rockne S. O’Bannon an, der sich zuvor bereits mit dem leidigen Spielberg-Flop "seaQuest DSV" und dem "Alien Nation"-Kinofilm (deutscher Titel: "Spacecop L.A. 1999") einen Namen im Genre gemacht hatte. O’Bannon entwickelte mit Brian Henson das "Farscape"-Konzept und erarbeitete sich so Unsterblichkeit.

Und die Box? Und die Box?

KochMedia schreitet nun tapfer in O’Bannons Fußstapfen, legt man mit "Farscape Season 1" doch eine Serie auf den deutschen Markt, die dort bisher kein nennenswertes Bein auf den Boden bringen konnte. Nach zwei eher stiefmütterlich behandelten Ausstrahlungsjahren im Free-TV hatten nur Premiere-Kunden noch die Möglichkeit, weitere Abenteuer von Moyas Crew zu genießen, es sei denn, man ließ sich teure Import-DVDs aus dem Ausland kommen, wo die Serie übrigens längst und verdientermaßen Kultstatus erreichte. Crichton und Co. blieben in Deutschland ein Geheimtipp. Um so mutiger stellt sich der Versuch KochMedias dar, diese Bildungslücke zu schließen - und gleich so edel! Die soeben erschienene Box lässt Fanherzen definitiv höher schlagen: Neben den 22 Episoden der ersten Staffel, die in erstklassiger Bild- und Tonqualität vorliegen, brauchen sich auch die Extras nicht zu verstecken. Ganze acht Folgen sind mit Audiokommentaren von mehreren Schauspielern, Autoren und/oder Produzenten versehen, drei wirklich informative Features geben Aufschluss über die Produktionsbedingungen der in Australien gedrehten Serie und sechs "Video Profiles" stellen die Hauptcharaktere vor. Dabei kommen die Schauspieler genauso zu Wort wie Autoren und Puppenspieler.
Neben der deutschen Tonspur ist auch die englische zu finden, beides in Dolby Digital 5.1, sowie deutsche Untertitel - auch beim Audiokommentar und den Features. Die Box selbst ist aus stabiler Pappe und im serientypischen Schwarz gehalten, was ihr einen edlen Look verleiht. Nicht minder ansprechend ist ihr Inneres gehalten, in welchem sich auch noch ein, in Zusammenarbeit mit den Kollegen von SF-Radio.de entstandenes 36-seitiges Booklet befindet, das die einzelnen Episoden kurz vorstellt, die Hauptcharaktere umreißt und als kleinen Gag am Rande ein Farscape-Lexikon bietet, in welchem Raumschiffe, Handlungsorte und außerirdische Ausdrücke erklärt werden. Der Kult lebt.

Fazit

"Farscape" ist eine in vielfacher Hinsicht bemerkenswerte Serie, die das Genrefernsehen an völlig neue Grenzen gebracht hat. Mit der vorliegenden Box versucht KochMedia dankenswerter Weise auch den deutschen Markt von den Vorzügen der Reihe zu überzeugen. Und besser kann man das wohl auch kaum machen. Es ist Hersteller und Publikum zu wünschen, dass sie zueinander finden, denn wenn dieses ambitionierte Projekt bereits nach der ersten Veröffentlichung enden sollte, wäre das wirklich frell. Und wer wissen will, was frell bedeutet - Booklet lesen, sechstletzte Seite.

Shopping-Tipps zum Thema:
"Farscape - Season 1" - DVDBox zum Preis von 100,99 EUR


Diskutieren Sie im Corona Magazine-Forum:
http://www.scifinet.org/scifinetboard/index.php?showforum=106

(Zurück zum Inhalt)


4. Star Trek: New Voyages
von Etienne Quiel

Im Corona Magazine #122 stellten wir Ihnen das Projekt "New Voyages" vor.

2003 gründeten James Cawley und Jack Marshall dieses fantastische Fanprojekt. Ihr Ziel war es, in selbstproduzierten Episoden getreu den Idealen Gene Roddenberrys neue Geschichten mit der "Classic"-Crew zu erzählen. Nachdem die erste Episode "Come what may" im Januar 2004 erschienen war und begeistert von den Fans aufgenommen wurde, begannen kurz darauf die Arbeiten an der zweiten Episode "In Harm’s Way". Mit dieser Anfang Oktober veröffentlichten Episode gelang es, in vielen Aspekten die erste Folge zu übertreffen.

In Harm’s Way

Die Geschichte beginnt im Jahr 2254 an Bord der U.S.S. Enterprise NCC-1701 unter dem Kommando von Captain Christopher Pike. Die Enterprise befindet sich unter heftigem Feuer von einem unbekannten Objekt. Schnell wird deutlich, dass das Föderationsraumschiff gnadenlos unterlegen ist. Die Enterprise wird zerstört und der Angreifer entpuppt sich als ein Planeten-Killer, bekannt aus der gleichnamigen "Star Trek"-Episode.

Vierzehn Jahre später wird Captain James T. Kirk und sein Raumschiff U.S.S. Farragut zur Forschungsstation auf dem Planeten des Wächters der Ewigkeit beordert. Auf der Station erfahren James Kirk, Bordarzt McCoy und der klingonische Wissenschaftsoffizier, dass die Zeitlinie verändert wurde. Lediglich das Stationspersonal ist durch den schützenden Einfluss des Wächters von den Veränderungen verschont geblieben. Vom Vulkanier Spock, der vorübergehend auf der Station arbeitet, erfährt der verwunderte Kirk, dass eigentlich Spock sein Wissenschaftsoffizier sein sollte und sein Schiff bis vor kurzem noch die Enterprise war. Man stellt fest, dass durch ein Ereignis vor vierzehn Jahren die Zeitlinie verändert wurde. In der veränderten Zeitlinie haben sich die Planeten-Killer seit 2254 vervielfältigen können und Welt um Welt vernichtet. Seitdem tobt ein furchtbarer Krieg mit den Vernichtungsmaschinen, bei dem die Völker der Galaxis meist unterlegen sind.

Kirk und seine Mannschaft reisen mit der Farragut in die Vergangenheit, um die Enterprise vor der Vernichtung zu bewahren und so die Veränderungen der Zeit ungeschehen zu machen. Es beginnt eine fesselnde Reise durch Zeit und Raum, die den Zuschauer schnell in ihren Bann zieht und bis zur letzten Minute mitreißend bleibt.

"In Harm’s Way" erzählt eine äußerst gut durchdachte Zeitreisengeschichte und bedient sich dabei zwei beliebter Elemente der klassischen "Star Trek"-Serie, dem Wächter der Ewigkeit und dem Planeten-Killer. Der Zuschauer erlebt nicht nur Captain Pike und Crew, sondern hat auch das einmalige Vergnügen, ein Schiff der Daedalus-Klasse in Aktion zu erleben.

Zu den Setbauten muss nicht viel gesagt werden. Schon in der ersten Episode bewies man ungeheures Geschick im originalgetreuen Nachbau der Sets. Für "In Harm’s Way" wurden die bestehenden Bauten um weitere Finessen und Details ergänzt und komplett neue Sets erschaffen.

Besonders Fans des originalen "Star Trek" werden ihre Freude an der neuen Episode von "Star Trek: New Voyages" haben. "In Harm’s Way" ist eine unterhaltsame und spannende Reise im Flair der Sechzigerjahre mit einer deutlichen Prise eigener Originalität.

Wem Zeitreisen Kopfschmerzen bereiten, dem sei nach dem Ansehen der Folge die äußerst aufschlussreiche Zeittafel zur Episode zu empfehlen. Der entsprechende Link befindet sich am Ende der Artikels.

Episode 3 und die Zukunft

Viel Zeit lassen sich die Schöpfer von "New Voyages" nicht. Die Vorarbeiten für die dritte Episode sind bereits angelaufen.

Das Drehbuch wird Jack Trevino schreiben, der die beiden "Deep Space Nine"-Episoden "Indiskretion" und "Kleine, grüne Männchen" schrieb. Unterstützt wird er dabei von seinem Partner bei "DS9", Toni Marberry, und Ethan Calk, Autor von "Der Visionär" und "Kinder der Zeit" (auch "DS9").

Episode 3 wird voraussichtlich im Herbst 2005 erscheinen.

Wie wir im Corona Magazine #122 berichteten, hat ein noch geheimgehaltener Fernsehsender Interesse an "New Voyages" gezeigt. "In Harm’s Way" als zweiter Pilotfilm der Serie sollte gleichzeitig ein Pitch für eine offiziell produzierte Show sein. Leider gibt es in dieser Richtung noch keine Neuigkeiten.

Informationen zum Thema:
http://www.newvoyages.com - Download von Episode 2
http://p087.ezboard.com/fcowcreekfilmsfrm26.showMessage?topicID=3.topic - Zeittafel zu Episode 2


Diskutieren Sie im Corona Magazine-Forum:
http://www.scifinet.org/scifinetboard/index.php?showforum=106

(Zurück zum Inhalt)


5. Drei Fragen an SF-Netzwerk.de
von Sebastian Peitsch

Zum 2.11. schloss sich das Corona Magazine mit dem eigenen Forum dem SF-Netzwerk an (http://www.sf-netzwerk.de). Grund genug für uns, ein kurzes Interview mit dessen Hauptverantwortlichen zu führen.

Corona: Wie seid ihr auf die Idee gekommen?

Holger: Ende der Neunziger habe ich mit einer kleinen selbst gezimmerten Html-Seite versucht, Leute anzusprechen, die sich auch für SF-Literatur interessieren. Zunächst versuchte ich, über ein zweckentfremdetes Gästebuch (das "SF-Buchforum") Diskussionen über SF-Bücher anzuzetteln, was jedoch kläglich scheiterte. Als ich über Markus' Scifiboard stolperte, fragte ich ihn, ob es möglich wäre, ein eigenes Forum zu bekommen, um darauf zu verlinken. Und das war's im Prinzip schon: Aus einem Forum wurden zwei, dann drei und schließlich ein eigener Bereich für Bücher. Von den Mitgliedern der ersten Stunde sind noch viele dabei und dort entstand auch die Idee für den Lesezirkel (eine gemeinsame Buchbesprechung). Markus holte noch weitere Partner mit ins Boot, darunter auch eine Seite über "Die dreibeinigen Herrscher". Bald konnten wir mit ALIEN CONTACT auch einen Partner aus dem Magazinbereich gewinnen, und Anfang 2004 beschlossen wir, das Scifiboard und SF-Buchforum zusammenzulegen und SF-Netzwerk zu taufen. Das Konzept war und ist, verstärkt mit anderen Seiten zusammenzuarbeiten.

Markus: Anfangs waren wir auch ein reines Mainstream-Forum, wir deckten alle relevanten Serien mit einem eigenen Forum ab. Trotzdem waren in diesem Bereich einige, teilweise jüngere Foren erfolgreicher, was aber vor allem daran liegt, dass wir schnell gemerkt haben, wohin wir wollen.

Corona: Wie würdet ihr den Erfolg einschätzen, und was sind die Gründe?

Holger: Verglichen mit den anderen großen Foren ist der Zulauf eher moderat, aber ich freue mich doch sehr über das hohe Niveau der Beiträge und die freundliche Atmosphäre. Als Hauptgrund würde ich unsere Mitglieder anführen. Diese sind sehr engagiert, bringen eine Menge toller Ideen mit und geben uns regelmäßig Feedback, und ab und an schauen auch mal Autoren vorbei, die sich der Diskussion stellen (A. Brandhorst, A. Eschbach, M. Marrak oder B. Slawig). Außerdem ist die Kommunikation untereinander ausgezeichnet. Markus kümmert sich um die technischen Angelegenheiten und ist ständig am Basteln und Verbessern, ich kümmere mich um die Gestaltung, die Texte und die Inhalte der Seiten.

Markus: Ich würde meinen, unser Erfolg beruht auf der Tatsache, dass wir recht schnell gemerkt haben, dass wir den Mainstream-Bereich gar nicht abdecken können und wollen. Uns ist es glücklicherweise gelungen, altersmäßig eine ganz andere Gruppe von Fans anzusprechen. Das Durchschnittsalter unserer Mitglieder liegt schätzungsweise bei Ende zwanzig, Anfang dreißig. Auch führen wir meistens einen sehr engen Dialog mit den Moderatoren und Mitgliedern, was Änderungen betrifft.

Corona: Was plant ihr für die Zukunft/was sind eure Ziele für die Seite?

Holger: Wir sind eigentlich immer am Basteln und Optimieren. Wichtig ist mir persönlich, dass es keine Stagnation gibt, und das lässt sich in der Tat nur erreichen, wenn man offen für Neues ist. Auf der anderen Seite hoffe ich, dass wir noch lange so weiter machen können, denn mittlerweile ist mir das Forum, der Lesezirkel und das ganze Projekt doch sehr wichtig geworden. Jemand schrieb mal, das Forum sei sein "virtuelles Wohnzimmer"! So geht’s mir auch.

Markus: In letzter Zeit haben wir einige neue Partner (wie z.B. das Corona Magazine) im SF- Netzwerk begrüßen können, denken aber, es ist an der Zeit, in diese Richtung erst mal etwas langsamer zu treten, um unsere Mitglieder nicht ständig mit neuen Partnern zu überfallen. Trotzdem ist meine persönliche Zielsetzung, langfristig auch den Film-/TV-Bereich vielleicht auf eine ebensolche ausgebaute, hochwertige Basis zu stellen, wie wir es im Literaturbereich schon haben.

Informationen zum Thema:
http://www.sf-netzwerk.de


Diskutieren Sie im Corona Magazine-Forum:
http://www.scifinet.org/scifinetboard/index.php?showforum=106

(Zurück zum Inhalt)


7. Ihre Meinung

Die in dieser Rubrik durch Namen gekennzeichneten Texte sind Leserzuschriften. Sie spiegeln die Meinung der Leser wieder und stimmen nicht unbedingt mit der Meinung der Redaktion des Corona Magazines überein. Wenn Sie uns auch schreiben möchten; keine Scheu: leserbriefe@corona-magazine.de. Bitte beachten Sie, dass wir nur Zuschriften veröffentlichen, die mit vollständigem Namen versehen sind. Die eMail-Adressen der Leser werden auf Anfrage von der Corona-Redaktion bekannt gegeben. Wir danken für Ihr Verständnis!


Corona Magazine #128
Feedback zur Leseprobe: Das Unsterblichkeitsprogramm

Liebe Corona Redaktion, unendlich 1000 Dank für die Leseprobe: Das Unsterblichkeitsprogramm! Selten hat mich ein Prolog dermaßen fasziniert. Inzwischen habe ich das Buch gelesen und kann nur sagen, es hat meine Erwartungen noch übertroffen. Jetzt lese ich das Original "Altered Carbon" und freue mich schon auf den Nachfolger "Broken Angels".
- Peter Heiligenstädt


Corona Magazine #130
Die Stargate-Convention (Wolf-Event) in Frankfurt

Vor ein paar Wochen habe ich eine Anzeige aufgegeben, um jemanden zu suchen, der auf die Stargate-Con in Frankfurt geht. Von den Tausenden von Lesern hat sich Einer gemeldet. Und der hat mich wirklich überrascht. Einfach super von ihm. Deshalb möchte ich mich in aller Öffentlichkeit hiermit bei Carsten aus Frankfurt auf das recht herzlichste Bedanken. Wollte ich nur mal loswerden.
- Thomas Scherzinger


Die dreibeinigen Herrscher
Frage zu erneuter Ausstrahlung

Hallo, ich würde mir gern mal wieder die SF-Serie "Die dreibeinigen Herrscher", damals vom ZDF ausgestrahlt, ansehen. Leider kann man diese Serie wohl in Deutschland nicht erwerben. Habt Ihr eine Idee?
- Ingmar Franke

Antwort der Redaktion: Falls das ZDF noch die Rechte haben sollte, kann man auf eine Wiederholung wahrscheinlich ewig warten. Der Sender hat damals nicht alle Auswertungsmöglichkeiten und Wiederholungsfälle bedacht und müsste nun für eine erneute Ausstrahlung kräftig bezahlen. Das möchte man natürlich nicht und daher verschimmeln dieser Schatz im ZDF-Keller wohl leider bis zum Sankt Nimmerleinstag.

Es gibt allerdings alternativ eine englische DVD im Handel zu kaufen:
"Tripods, The - Series One [UK IMPORT]" - 2 DVDs zum Preis von 39,99 EUR

(Zurück zum Inhalt)


7. TV-Vorschau
(20. November - 03. Dezember 2004)
Colorcode: PayTV Österreich Schweiz

Samstag, 20. November 2004

13.50 Uhr Apollo 13
Nach einem technischen Defekt ist die Crew der Apollo-13-Raumkapsel in größter Gefahr. Nach einer wahren Begebenheit und mit Tom Hanks.
US
1995
VOX Wdh
14.25 Uhr SeaQuest
Ausweglose Mission
2x22 ATV+ Wdh
15.20 Uhr Andromeda
Göttlicher Herzschlag
4x05 ATV+ 1st
16.05 Uhr Charmed - Zauberhafte Hexen
Tödliche Visionen
5x08 Pro 7 Wdh
16.10 Uhr Farscape - Verschollen im All
Die Wahrheit über Sykar
1x06 ATV+ Wdh
16.50 Uhr Smallville
Nur geträumt?
3x04 RTL 1st
17.10 Uhr James Cameron's Dark Angel
Die Killerdrohne
1x18 ATV+ Wdh
18.20 Uhr Charmed - Zauberhafte Hexen
Der Ruf des Meeres
6x01 ORF 1 Wdh
21.10 Uhr Sieben
Morgan Freeman und Brad Pitt jagen einen psychopathischen Mörder, der die sieben Todsünden nachstellt.
US
1995
ORF 1 Wdh
22.15 Uhr Nick Knight - Der Vampircop
Im Schatten des Mondes
1x05 Tele 5 Wdh
01.35 Uhr Alias
Geständnis
1x11 ATV+ Wdh

Sonntag, 21. November 2004

20.15 Uhr Star Trek III - Auf der Suche nach Mr. Spock
Kirk und Co. suchen die sterblichen Überreste von Mr. Spock. Und müssen sich dabei mit Klingonen auseinandersetzen.
US
1984
Sci Fi Wdh
14.30 Uhr Star Trek IV - Zurück in die Gegenwart
Kirk und Co. reisen in die Vergangenheit, um ein paar Wale in die Zukunft zu bringen. Dies tun sie, damit eine Sonde die Erde nicht zerstört.
US
1986
Sci Fi Wdh
14.40 Uhr Relic Hunter - Die Schatzjägerin
Die Maske des Henkers
2x19 Pro 7 Wdh
16.00 Uhr Star Trek - Deep Space Nine
Bis dass der Tod uns scheidet
7x18 Sat 1 Wdh
16.35 Uhr Star Trek V - Am Rande des Universums
Kirk und Co. auf der Suche nach Gott.
US
1989
Sci Fi Wdh
17.00 Uhr Enterprise
Kopfgeld
2x25 Sat 1 1st
18.25 Uhr Star Trek VI - Das unentdeckte Land
Kirk und Co. versuchen, einen Frieden mit den Klingonen zu retten. Und eine Verschwörung aufzudecken.
US
1991
Sci Fi Wdh
20.15 Uhr Star Trek - Der Film
Kirk und Co. versuchen die Erde vor der Maschinenintelligenz V'ger zu schützen.
US
1979
Sci Fi Wdh
21.50 Uhr The Cell
Jennifer Lopez als Psychologin, die in das Gehirn eines Psychopaten eindringt.
US/DE
2000
ATV+ Wdh
22.10 Uhr Die Mothman Prophezeiungen
Richard Gere bleibt in einem Kaff stecken, in dem seltsame Sachen passieren.
US
2002
13th Street Wdh
22.20 Uhr Running Man
Arnold Schwarzenegger wird gezwungen, in einem brutalen Jagdspiel mitzuspielen. Aber der Gejagte kann auch zum Jäger werden.
US
1987
VOX Wdh
22.25 Uhr Star Trek II- Der Zorn des Khan
Kirk und Co. haben es dieses Mal mit Khan Singh zu tun. Der will sich dafür rächen, dass er auf einem Planeten ausgesetzt wurde.
US
1982
Sci Fi Wdh

Montag, 22. November 2004

17.00 Uhr Pretender
Zeugin der Anklage
2x06 VOX Wdh
17.45 Uhr Star Trek - Das nächste Jahrhundert
Der unmögliche Captain Okona
2x04 Kabel 1 Wdh
20.15 Uhr CSI: Miami
Der Kronzeuge
1x19 VOX Wdh
22.05 Uhr Stargate
In den Händen der Goa'Uld
6x05 ATV+ Wdh
22.15 Uhr Akte X - Die unheimlichen Fälle des FBI
Der Zug
3x10 Kabel 1 Wdh
22.40 Uhr Stargate
Am Abgrund
6x06 ATV+ Wdh
22.45 Uhr 24
14.00 bis 16.00 Uhr
1x15, 1x16 SF 2 Wdh
22.45 Uhr CSI: Miami
Auf der Flucht
1x24 ORF 1 Wdh
23.15 Uhr Seven Days - Das Tor zur Zeit
Gummizelle
3x09 Kabel 1 Wdh
00.15 Uhr Outer Limits - Die unbekannte Dimension
Ständige Bedrohung
1x09 Kabel 1 Wdh
01.45 Uhr Running Man
Arnold Schwarzenegger wird gezwungen, in einem brutalen Jagdspiel mitzuspielen. Aber der Gejagte kann auch zum Jäger werden.
US
1987
VOX Wdh

Dienstag 23. November 2004

17.00 Uhr Pretender
Im Minenfeld
2x07 VOX Wdh
17.45 Uhr Star Trek - Das nächste Jahrhundert
Der stumme Vermittler
2x05 Kabel 1 Wdh
20.15 Uhr Phenomenon - Das Unmögliche wird wahr
John Travolta wird vom Blitz getroffen und bekommt dadurch Superkräfte.
US
1996
Kabel 1 Wdh
22.15 Uhr Six Feet Under - Gestorben wird immer
Das Innere Auge
2x16 VOX 1st
23.40 Uhr Millennium
Der Todesengel
2x11 Kabel 1 Wdh
23.20 Uhr C.S.I. - Den Tätern auf der Spur
Die Angst im Nacken
4x03 ORF 1 Wdh
23.45 Uhr C.S.I. - Den Tätern auf der Spur
Blutsauger
4x14 SF 1 1st
00.25 Uhr CSI: Miami
Der Kronzeuge
1x19 VOX Wdh

Mittwoch, 24. November 2004

17.00 Uhr Pretender
Die Feuerprobe
2x08 VOX Wdh
17.45 Uhr Star Trek - Das nächste Jahrhundert
Das fremde Gedächtnis
2x06 Kabel 1 Wdh
20.15 Uhr Dune - Krieg um den Wüstenplaneten (2)
Nach Frank Herberts Roman. Es geht um die Kinder von Paul Atreides.
DE/US
2003
RTL II Wdh
20.15 Uhr Die Hexen von Eastwick
Jack Nicholson als Teufel, der erst Spaß und dann Probleme mit drei Einwohnerinnen eines Dorfes hat.
US
1986
Kabel 1 Wdh
20.15 Uhr CSI - Den Tätern auf der Spur
Der Saubermann
4x12 VOX 1st
21.50 Uhr Alien Attack - The Final Invasion
Eine Alienflotte ist auf dem Mond gelandet und plant wohl eine Invasion.
US
2000
Kabel 1 Wdh
22.10 Uhr Profiler
Auf eigene Faust
4x11 VOX Wdh
23.05 Uhr Poltergeist
Den Teufel im Herzen
4x13 VOX Wdh
23.15 Uhr Buffy - Im Bann der Dämonen
Gruß aus der Hölle
6x03 Pro 7 Wdh
00.10 Uhr CSI - Den Tätern auf der Spur
Der Saubermann
4x12 VOX Wdh
00.15 Uhr Angel - Jäger der Finsternis
Meine alte Gang
3x03 Pro 7 Wdh
02.50 Uhr Six Feet Under - Gestorben wird immer
Das Innere Auge
2x16 VOX Wdh

Donnerstag, 25. November 2004

17.00 Uhr Pretender
Tödliche Tricks
2x05 VOX Wdh
17.45 Uhr Star Trek - Das nächste Jahrhundert
Die jungen Greise
2x07 Kabel 1 Wdh
21.10 Uhr PSI-Factor - Es geschieht jeden Tag
Kuss des Todes
3x04 tele5 Wdh
20.15 Uhr Die vergessene Welt, Teil 1
Ein paar Forscher und Abenteurer machen sich auf, ein afrikanisches Hochplateau zu erforschen.
UK/DE
2001
VOX Wdh
21.10 Uhr Poltergeist
Am Scheideweg
2x22 tele5 Wdh
23.50 Uhr Six Feet Under - Gestorben wird immer
Die Neue
1x10 ORF 1 Wdh
01.05 Uhr CSI - Den Tätern auf der Spur
Stumme Schreie
1x20 ORF 1 Wdh

Freitag, 26. November 2004

17.00 Uhr Pretender
Giftmüll
2x10 VOX Wdh
17.45 Uhr Star Trek - Das nächste Jahrhundert
Der Austauschoffizier
2x08 Kabel 1 Wdh
20.15 Uhr Der 13te Krieger
Antonio Banderas schließt sich einer Kriegergruppe an, die gegen eine Armee antritt.
US
1999
ATV+ Wdh
20.15 Uhr Die vergessene Welt, Teil 2
Ein paar Forscher und Abenteurer machen sich auf, ein afrikanisches Hochplateau zu erforschen.
UK/DE
2001
VOX Wdh
22.10 Uhr Mary Shelleys Frankenstein
Wissenschaftler Frankenstein baut künstlichen Mensch (Robert de Niro).
UK/JP
1994
VOX Wdh
22.35 Uhr Alias
Nadeln des Feuers
1x12 ATV+ Wdh

Samstag, 27. November 2004

11.10 Uhr Hercules
Hochmut kommt vor dem Fall
1x07 Kabel 1 Wdh
12.05 Uhr Xena
Schatten der Vergangenheit
1x01 Kabel 1 Wdh
14.25 Uhr SeaQuest
Schöne neue Welt
3x01 ATV+ Wdh
14.50 Uhr Die vergessene Welt, Teil 1
Ein paar Forscher und Abenteurer machen sich auf, ein afrikanisches Hochplateau zu erforschen.
UK/DE
2001
VOX Wdh
15.00 Uhr Hackers
Ein paar High-School-Hacker legen sich im Cyberspace mit einem großen bösen Cracker an.
US
1995
RTL II Wdh
15.20 Uhr Andromeda
Die Route der Zeitalter
4x06 ATV+ 1st
16.00 Uhr Charmed - Zauberhafte Hexen
Unverwundbar
5x09 Pro 7 Wdh
16.10 Uhr Farscape - Verschollen im All
Begegnung auf der Zelbinion
1x06 ATV+ Wdh
16.50 Uhr Smallville
Perry White
3x05 RTL 1st
17.10 Uhr James Cameron's Dark Angel
Familienbande
1x20 ATV+ Wdh
17.30 Uhr Enterprise
Die Ausdehnung
2x26 Sat 1 1st
18.20 Uhr Charmed - Zauberhafte Hexen
Der Ruf des Meeres
6x02 ORF 1 Wdh
20.15 Uhr Der 200-Jahre-Mann
Nach Isaac Asimov und mit Robin Williams. Der Roboter einer Familie entwickelt immer menschlichere Züge.
US
2000
Sat 1 Wdh
22.10 Uhr The Cell
Jennifer Lopez als Psychologin, die in das Gehirn eines Psychopaten eindringt.
US/DE
2000
Pro 7 Wdh
22.10 Uhr Rollerball
Remake des Films um einen extrem brutalen Sport auf Rollschuhen. Mit Jean Reno.
DE/US
2000
Pro 7 Wdh
22.15 Uhr Nick Knight - Der Vampircop
Tödliche Blicke
1x06 Tele 5 Wdh
00.15 Uhr Der Rasenmähermann 2
Ein Geschäftsmann will den Cyberspace in seine Gewalt bringen und dafür den Rasenmähermann benutzen. Doch der will nicht so wie er es will.
US
1996
Pro 7 Wdh
01.00 Uhr Die Frau des Astronauten
Mit Johnny Depp und Charlize Theron. Nach einem Unfall im All hat die Frau eines Astronauten das Gefühl, dass ihr Mann nicht mehr derselbe ist.
US
1999
RTL II Wdh
01.50 Uhr The Cell
Jennifer Lopez als Psychologin, die in das Gehirn eines Psychopaten eindringt.
US/DE
2000
Pro 7 Wdh

Sonntag, 28. November 2004

11.50 Uhr Hercules
Hercules und die Sklavenprinzessin
1x08 Kabel 1 Wdh
12.20 Uhr Smallville
Perry White
3x05 RTL Wdh
12.45 Uhr Xena
Kampf um Frieden
1x02 Kabel 1 Wdh
13.00 Uhr James Cameron's Dark Angel
Familienbande
1x20 ATV+ Wdh
14.50 Uhr Die vergessene Welt, Teil 2
Ein paar Forscher und Abenteurer machen sich auf, ein afrikanisches Hochplateau zu erforschen.
UK/DE
2001
VOX Wdh
15.10 Uhr Beastmaster - Herr der Wildnis
Die Karte
3x15 Pro 7 1st
16.00 Uhr Star Trek - Deep Space Nine
Eine sonderbare Kombination
7x19 Sat 1 Wdh
16.15 Uhr Relic Hunter - Die Schatzjägerin
Der Ring des Königs
2x20 Pro 7 Wdh
17.00 Uhr Enterprise
Die Xindi
3x01 Sat 1 1st
20.15 Uhr Der Knochenjäger
Ein Profiler ist durch einen Arbeitsunfall querschnittsgelähmt. Aber bei der Jagd nach einem Killer schöpft er wieder neuen Lebensmut. Mit Denzel Washington und Angelina Jolie
US
1999
RTL Wdh
22.05 Uhr God's Army 3 - Die Entscheidung
Mit Christopher Walken. Erzengel Gabriel muss einen Nephilim beschützen, auf den höhere Aufgaben warten.
US
2000
ATV+ Wdh
22.30 Uhr Phase IV - Spiel des Todes
Ein Journalismus-Student kommt einer mörderischen Verschwörung auf die Spur.
US
1998
VOX 1st

Montag, 29. November 2004

17.00 Uhr Pretender
Ein Mann für gewisse Stunden
2x11 VOX Wdh
17.45 Uhr Die Verschwörung
Wem gehört Data?
2x09 Kabel 1 Wdh
20.15 Uhr Die Nibelungen - Der Fluch des Drachen (1/2)
Zweiteiler nach dem Nibelungenlied. Um Siegfried (den Drachentöter, der in dem Blut von Drachen badet), Brunhild, Kriemhild, Hagen und wie sie alle heißen
US/DE
2004
Sat 1 1st
20.15 Uhr Die Nibelungen - Der Fluch des Drachen (1/2)
Zweiteiler nach dem Nibelungenlied. Um Siegfried (den Drachentöter, der in dem Blut von Drachen badet), Brunhild, Kriemhild, Hagen und wie sie alle heißen
US/DE
2004
ORF 1 1st
20.15 Uhr CSI: Miami
Schießwütig
1x20 VOX Wdh
21.45 Uhr Stargate
Ein übermächtiger Feind
6x07 ATV+ Wdh
22.15 Uhr Akte X - Die unheimlichen Fälle des FBI
Offenbarung
3x11 Kabel 1 Wdh
22.40 Uhr Stargate
Wahre Helden
6x08 ATV+ Wdh
22.40 Uhr 24
16.00 bis 18.00 Uhr
1x17, 1x18 SF 2 Wdh
23.15 Uhr Seven Days - Das Tor zur Zeit
Over Kill
3x10 Kabel 1 Wdh
00.15 Uhr Outer Limits - Die unbekannte Dimension
Die Zeitmaschine
1x10 Kabel 1 Wdh

Dienstag 30. November 2004

17.00 Uhr Pretender
Vollgas
2x12 VOX Wdh
17.45 Uhr Star Trek - Das nächste Jahrhundert
Die Thronfolgerin
2x10 Kabel 1 Wdh
20.15 Uhr Die Nibelungen - Liebe und Verrat (2/2)
Zweiteiler nach dem Nibelungenlied. Um Siegfried (den Drachentöter, der in dem Blut von Drachen badet), Brunhild, Kriemhild, Hagen und wie sie alle heißen
US/DE
2004
Sat 1 1st
20.15 Uhr Die Nibelungen - Liebe und Verrat (2/2)
Zweiteiler nach dem Nibelungenlied. Um Siegfried (den Drachentöter, der in dem Blut von Drachen badet), Brunhild, Kriemhild, Hagen und wie sie alle heißen
US/DE
2004
ORF 1 1st
22.15 Uhr Six Feet Under - Gestorben wird immer
Niemand schläft
2x17 VOX 1st
23.20 Uhr Millennium
Morgen und morgen und morgen
2x10 Kabel 1 Wdh
23.00 Uhr C.S.I. - Den Tätern auf der Spur
Eifersucht
4x06 ORF 1 Wdh
23.45 Uhr C.S.I. - Den Tätern auf der Spur
Der dritte Mann
4x15 SF 1 1st
00.25 Uhr CSI: Miami
Schießwütig
1x20 VOX Wdh

Mittwoch, 01. Dezember 2004

17.00 Uhr Pretender
Ehrenwerte Gesellschaft
2x13 VOX Wdh
17.45 Uhr Star Trek - Das nächste Jahrhundert
Die Iconia-Sonden
2x11 Kabel 1 Wdh
20.15 Uhr CSI - Den Tätern auf der Spur
Blutsauger
4x13 VOX 1st
22.10 Uhr Profiler
Wolf im Schafspelz
4x12 VOX Wdh
22.55 Uhr Das Mercury Puzzle
Ein kleiner autistischer Junge knackt durch Zufall einen Militärcode. Das ist sein Todesurteil, doch Bruce Willis beschützt ihn.
US
1998
SF 2 Wdh
23.05 Uhr Poltergeist
Souvenir aus der Hölle
4x14 VOX Wdh
23.20 Uhr Buffy - Im Bann der Dämonen
Geld und andere Sorgen
6x04 Pro 7 Wdh
00.10 Uhr CSI - Den Tätern auf der Spur
Der Saubermann
4x13 VOX Wdh
00.15 Uhr Angel - Jäger der Finsternis
Der Geist des Marcus
3x04 Pro 7 Wdh
02.50 Uhr Six Feet Under - Gestorben wird immer
Niemand schläft
2x17 VOX Wdh

Donnerstag, 02. Dezember 2004

17.00 Uhr Pretender
Kaltgestellt
2x14 VOX Wdh
17.45 Uhr Star Trek - Das nächste Jahrhundert
Hotel Royale
2x12 Kabel 1 Wdh
20.15 Uhr PSI-Factor - Es geschieht jeden Tag
Seelensammler
3x05 tele5 Wdh
21.10 Uhr Poltergeist
Der lange Arm des Bösen
2x21 tele5 Wdh
00.00 Uhr Six Feet Under - Gestorben wird immer
Der Herr hat es gegeben, der Herr hat es genommen
1x13 VOX Wdh
01.20 Uhr CSI - Den Tätern auf der Spur
Mit dem Rücken zur Wand
1x22 ORF 1 Wdh

Freitag, 03. Dezember 2004

17.00 Uhr Pretender
Das Sonderkommando
2x15 VOX Wdh
17.45 Uhr Star Trek - Das nächste Jahrhundert
Die Zukunft schweigt
2x13 Kabel 1 Wdh
20.15 Uhr The Skulls - Alle Macht der Welt
Ein Student tritt einer geheimen und elitären Studentenverbindung bei. Das ist allerdings nicht so ungefährlich, wie man sich das vorstellt.
US/CA
2000
Pro 7 Wdh
22.45 Uhr Mexican
Mit Brad Pitt und Julia Roberts. Ein Tollpatsch soll für die Mafia Kurier spielen und die Pistole "Mexican" aus Mexico schmuggeln.
US
2001
ARD Wdh
21.50 Uhr Alias
Nadeln des Feuers
1x13 ATV+ Wdh
23.50 Uhr The Getaway
Ein Sprengstoffexperte entkommt mit Hilfe eines Ganoven aus einem mexikanischen Knast. Nun soll er bei einem Coup helfen.
US/JP
1994
RTL II Wdh

(Zurück zum Inhalt)


8. Rating Trend: "Star Trek: Enterprise" in den USA - Ein Zwischenbericht nach 5 Folgen
von Martin Seebacher

Der Absetzung durch UPN nur knapp entronnen, ist "Star Trek: Enterprise" nun seit wenigen Wochen mit seiner vierten Staffel am Freitagabend zu sehen. UPN hat auf jeden Fall gewonnen: Der Mittwochabend läuft nun durch den anhalten Erfolg der Reality-Soap "America’s Next Top Model" besser als in der letzten Saison und der bisher äußerst schwache Freitag, an dem jahrelang Filme zu sehen waren, bringt UPN durch "Enterprise" nun - zumindest von 20 bis 21 Uhr - wesentlich mehr Zuschauer als je zuvor. Verlierer ist die Produktionsfirma Paramount, die von UPN - das aber wie Paramount auch zum Viacom Konzern gehört - nun wesentlich weniger Geld pro Folge bekommt, nämlich nur noch $800.000 anstatt wie bisher 1,7 Millionen US-Dollar.

Doch werfen wir einen genaueren Blick auf die Quoten der ersten fünf Folgen der vierten Staffel. Die Staffelpremiere "Storm Front, Part I" erreicht nur ein sehr schwaches Rating von 1.8 Punkten und 4% Marktanteil. In absoluten Zahlen sahen nur 2,89 Millionen Amerikaner die Folge, die das bisher schwächste Rating aller "Star Trek"-Erstausstrahlungen erzielte. Die Zuschauerzahl war dagegen etwas höher als das der Folge "Damage" aus der dritten Staffel. "Storm Front, Part II" konnte dagegen bei gleichem Rating einen leichten Zuschaueranstieg auf 3,11 Millionen verzeichnen. Episode drei, "Home", konnte neben der Zuschauerzahl (3,16 Mio.) auch das Rating auf ein 2.0 steigern. Noch mal leicht aufwärts ging es mit der Folge "Borderland", die 2.1 Rating Punkte erzielen konnte. Den mit dieser Episode beginnende dreiteilige Mini-Arc mit Brent Spiner als Gaststar wollten dann auch immerhin 3,18 Millionen Amerikaner sehen. Und auch die letzte Folge, zu der bisher Daten vorliegen, konnte an Zuschauern gewinnen: "Cold Station 12" wurde von 3,39 Millionen Zuschauern verfolgt, das Rating ist zum Zeitpunkt der Entstehung dieses Artikels leider noch nicht verfügbar.

Insgesamt kann man also durchaus vorsichtig optimistisch sein, was die Zukunft von "Enterprise" angeht. Trotz eines schwierigen neuen Sendeplatzes am Freitagabend konnte die Serie bisher jede Woche leicht zulegen. Bleibt abzuwarten, ob der Trend anhält. Trotzdem sind die Quoten noch immer recht schwach und von einer Trendumkehr kann man leider trotz Zuschauergewinnen seit der Season-Premiere noch nicht reden, da der Schnitt der ersten fünf Folgen immer noch um 650.000 Zuschauer niedriger liegt als der Zuschauerdurchschnitt der dritten Staffel, der immerhin beinahe zur Absetzung der Serie geführt hätte. Der Trend nach fast einem Viertel der 4. Staffel (sie soll nach zwei Mal 26 und ein Mal 24 Folgen nur 22 Folgen lang sein) zeigt aber in die richtige Richtung. Es bleibt spannend, ob Manny Coto, der neue Mann am Ruder, der Serie frischen Schwung geben und so genügend neue Zuschauer gewinnen kann, um UPN von einer fünften Staffel überzeugen zu können ...

Informationen zum Thema:
http://www.sftv.ch/rubriken/quoten/ - Star Trek-Quoten im Internet


Diskutieren Sie im Corona Magazine-Forum:
http://www.scifinet.org/scifinetboard/index.php?showforum=106

(Zurück zum Inhalt)


9. Kunterbunt
Verlosung: "Sky Captain and the World of Tomorrow".
von Roland Austinat

"Sky Captain's" Handlung ist im Jahr 1939 angesiedelt. Allerdings in einem minimal geänderten Paralleluniversum, denn vom Zweiten Weltkrieg ist ebenso wenig die Rede wie vom Nationalsozialismus. Stattdessen dockt in einer beeindruckenden Szene zu Beginn des Films die Hindenburg III an der Spitze des Empire State Buildings an. An Bord: ein deutscher Wissenschaftler, Mitglied der geheimnisvollen deutschen Forschungsgruppe "Einheit Elf" und scheinbar auf der Flucht. Dr. Walter Jennings, ein weiterer Forscher, nimmt unterdessen Kontakt zu Reporterin Polly Perkins auf, da auch er um sein Leben fürchtet. Minuten später erschüttern riesige Kampfroboter die Stadt, die auf ihrem Weg zu den Stromgeneratoren alles niedertrampeln, was ihnen im Wege steht - festgehalten von Pollys Kamera und nur durch den heldenhaften Einsatz von Joe "Sky Captain" Sullivan kurz vor ihrem Ziel gestoppt. Polly und Joe geraten schnell in einen Strudel von Ereignissen, die sie in Joes Propellerflugzeug rund um den Globus führen sollen. Für etwas Anspannung sorgt dabei die Tatsache, dass Polly und Joe vor drei Jahren ein Paar waren - und das Polly glaubt, Joe habe ihn betrogen, während Joe der festen Überzeugung ist, Polly habe sein Flugzeug sabotiert, was ihm mehrere Monate in einem Straflager einbrachte.

Trotz der actionreichen Szenen gleich zu Beginn des Films brauchen seine Stars etwa bis zur Hälfte, um zur Bestform aufzulaufen. Dann jedoch funktioniert die Chemie zwischen den Hauptdarstellern fantastisch. Dann sitzen die teils schnippischen Dialoge auf die Sekunde genau, dann hat die für Sekundenbruchteile für Joe schmachtende Polly sich schnell wieder in der Gewalt. Und gegen Filmmitte hatten sich die Schauspieler vermutlich daran gewöhnt, fast komplett vor blauen Wänden zu spielen - in die später fantastische, Computer generierte Bilder von New York, den eisigen Bergketten Nepals, den fliegenden Flugzeugträgern der Royal Air Force und dem geheimnisvollen Stützpunkt des Oberbösewichts Dr. Totenkopf einkopiert werden würden.

Die beiden Hollywood-Stars Jude Law als Titel gebender Joseph "Sky Captain" Sullivan und Gwyneth Paltrow als Reporterin Polly Perkins sagten bereits zu, an dem "Indie"-Film mitzuarbeiten, als noch gar kein Drehbuch vorlag. Selbst die beiden "großen" Nebenrollen von Sullivans bestem Freund und Erfinder Dex Dearborn und seiner Kollegin Captain Francesca "Franky" Cook von der Royal Air Force sind mit Giovanni Ribisi und Angelina Jolie hochkarätig besetzt.

"Sky Captain and the World of Tomorrow" ist ein einzigartiges Erlebnis. Wollte man ihn mit anderen Kinofilmen beschreiben, wäre es am ehesten eine Mischung aus "Dr. Mabuse" mit seinem wahnsinnigen Wissenschaftler, den Weltreisen von "James Bond", brenzligen Situationen in "Indiana Jones" sowie einer kräftigen Hommage an die Frühzeit der Comichefte und den Film Noir. Letzteres ist tatsächlich wörtlich gemeint, denn der Film ist durchgehend in sparsam kolorierten Sepia-Tönen gehalten. Der Besuch lohnt sich!

Zum Kinostart von "Sky Captain and the World of Tomorrow" verlosen wir unter allen Teilnehmern insgesamt 5 "Sky Captain"-T-Shirts. Beantworten Sie einfach folgende Frage und senden Sie die Antwort bis zum 24. November 2004 an dialog@corona-magazine.de. Die Gewinner veröffentlichen wir kurze Zeit später in unserem neuen Forum unter http://www.scifinet.org/scifinetboard/index.php?showforum=106.

Welcher bekannte Darsteller spielt die Titelfigur des Joseph "Sky Captain" Sullivan?

Das Corona-Team wünscht viel Glück!

Informationen zum Thema:
http://www.skycaptain.com


Diskutieren Sie im Corona Magazine-Forum:
http://www.scifinet.org/scifinetboard/index.php?showforum=106

"Babylon 5": Staffel 5 auf DVD
von Gary S. Dalkin

Die letzte Staffel von "Babylon 5" stellt gegenüber den hervorragenden zwei vorigen Staffeln eine Enttäuschung dar. Claudia Christian verließ die Serie und Ivanova wurde durch Captain Elizabeth Lochley (Tracy Scoggins) ersetzt, die sich durch eine Wendung wie bei einer Seifenoper als Sheridans erste Ehefrau entpuppt. Sheridan wurde zum Präsidenten der Interstellaren Allianz ernannt, und die Handlung drehte sich um eine Gruppe von Telepathen, die auf B5 vor der PSI-Corp Zuflucht suchten. Patricia Tallman, die Lyta Alexander spielt, wurde eine größere Rolle eingeräumt - man entwickelte eine Liebesgeschichte zwischen ihr und Byron (Robin Atkin Downs), dem Anführer der Telepathen. In der Zwischenzeit ging es um die Folgen des Schattenkrieges, wobei in "Ein sterbendes Volk" der Ursprung der menschlichen Telepathen geklärt wurde. Durch das Auftreten von Bester (Walter Koenig) von PSI-Corp wurde das Gelöbnis der Flüchtlinge in "Der letzte Gefangene" und "Vergesst Byron nicht!" zu einem beeindruckenden Ende gebracht.

Direkt im Anschluss folgte eine der wenigen Episoden, die nicht von J. Michael Straczynski geschrieben wurden. Von "Der Tag der Toten" wurde viel erwartet, schließlich stammte sie aus der Feder von Neil Gaiman, dem britischen Schöpfer der wegweisenden "Sandman"-Comic- und Romanreihe bei DC. Obwohl hier die allgemeine Stimmung verändert wurde - auch durch einen Gastauftritt von Penn & Teller als die im 23. Jahrhundert beliebten Komiker Rebo & Zooty - erwies sich die Handlung als unzusammenhängende Nebenstrecke in eine unerklärbare Fantasy-Zwischenwelt. Wie gewöhnlich erfuhr die Staffel gegen Ende eine Steigerung: Eine Reihe politisch motivierte Folgen führen zu "Die Bürde des Imperators" und dem gruseligen "Der letzte Blick zurück", wo Sheridan und Delenn Babylon 5 verlassen, um auf Minbar neue Quartiere beziehen.

Bei der letzten Episode "Der Weg ins Licht" führte J. Michael Straczynski Regie und schuf einen Epilog auf die Serie. Diese ruhige und elegische Folge, die 20 Jahre nach all dem Getöse und Durcheinander spielt, stellt das Ideal jener Liebesgeschichte dar, welche die Tragödie der vorher gegangenen Dunkelheit ausglich. Hier wird eine ganz persönliche Geschichte vor dem Hintergrund der Serie aufgelöst - auf einer transzendentalen, zutiefst menschlichen und optimistischen Ebene. "Der Weg ins Licht" stellt einen der bewegendsten Momente in der Geschichte der Fernsehserien dar und bildet eine zutiefst befriedigende Auflösung einer der großartigsten Serien, die je gedreht wurden.

Shopping-Tipps zum Thema:
"Spacecenter Babylon 5 - Staffel 5" - 6 DVDs zum Preis von 39,99 EUR


Diskutieren Sie im Corona Magazine-Forum:
http://www.scifinet.org/scifinetboard/index.php?showforum=106

Im Zentrum unserer Galaxie zweites Schwarzes Loch.
von n-tv.de

Französische Astronomen haben ein zweites Schwarzes Loch im Zentrum unserer Galaxie, der Milchstraße, entdeckt. Es habe die 1300fache Masse unserer Sonne und sei damit relativ klein, berichtete das Fachmagazin "Nature".

Das Team um Jean-Pierre Maillard vom Institut für Astrophysik in Paris habe sieben Sterne beobachtet, die sich um das Loch namens IRS 13E drehten. Damit habe sich das unsichtbare Objekt indirekt identifizieren lassen.

Vor drei Jahren hatten US-Astronomen die Existenz eines riesigen Schwarzen Lochs namens Sagittarius A im Zentrum der Milchstraße bestätigt, das 2,6 Millionen Mal so massereich ist wie unsere Sonne. Drei Lichtjahre entfernt davon entdeckte das französische Team nun einen Verwandten davon - in galaktischen Maßstäben geradezu in direkter Nachbarschaft.

Die Forscher hatten unter anderem Infrarotaufnahmen des Gemini Observatoriums auf Hawaii analysiert. Die Franzosen vermuten weitere winzige Schwarze Löcher in der Nähe der Erde.

Schwarze Löcher sind kosmische Objekte, die eine so starke Anziehungskraft haben, dass nicht einmal Licht daraus entweichen kann. Die französischen Wissenschaftler berichten im Fachjournal "Astronomy and Astrophysics" (Bd. 423, S. 155) über ihre Entdeckung.

Diskutieren Sie im Corona Magazine-Forum:
http://www.scifinet.org/scifinetboard/index.php?showforum=106

Chat mit Michael Marrak.
von Corona Magazine

Am 21. November 2004 wird Michael Marrak im zweiten "Alien Contact" Sonntags-Chat zu Gast sein.

Der mit dem Kurd Laßwitz Preis und dem Deutschen Science Fiction Preis ausgezeichnet Autor von "Lord Gamma" und "Imagon" wird von 20 bis 21.30 Uhr unter anderem Fragen zu seinen Romanen und Storys, sowie zu seinen Person beantworten.

Für alle, die sich nicht die Mühe mit einem IRC-Client machen wollen, findet sich unter http://www.alien-contact.de ein Link zum WebChat.

Diejenigen, die lieber via IRC-Client am Chat teilnehmen möchten, gelten folgende Daten: irc.d-t-net.de (Port 6667). Der Chat findet im Channel #sf-netzwerk statt.

Informationen zum Thema:
http://www.alien-contact.de


Shopping-Tipps zum Thema:
"Lord Gamma" - Roman zum Preis von 7,90 EUR
"Imagon" - Roman zum Preis von 8,90 EUR


Diskutieren Sie im Corona Magazine-Forum:
http://www.scifinet.org/scifinetboard/index.php?showforum=106

Neuauflage von "Kampfstern Galactica" auf DVD.
von Mike Hillenbrand

Bereits 1990 hatte der Darsteller des Captain Apollo in der Originalserie "Kampfstern Galactica", Richard Hatch, die Idee zu einem Remake der Fernsehreihe, die ihn und Dirk Benedict ("Starbuck", "Face" aus dem "A-Team") einst berühmt gemacht hatte. Doch Rechtsstreitereien, u. a. mit dem Produzenten der Originalserie, Glen A. Larson, machten die Realisierung des Projekts unmöglich. Vielmehr hatte die Mannschaft um den mächtigen Fernsehproduzenten die Nase vorn und produzierte selbst eine zweiteilige Miniserie, die am 8. und 9. September 2003 in den USA urausgestrahlt wurde. Die Quoten waren überwältigend und im Herbst 2004 feierte eine reguläre Serie Premiere, in der die Reise des Kampfsterns zum zweiten Mal dokumentiert wird. Wann diese Serie in Deutschland ausgestrahlt wird, steht momentan noch in den Sternen, aber zumindest der Zweiteiler erscheint hierzulande nun auf DVD.

Erzählt wird die bekannte Geschichte in einer Neuinterpretation. Die Menschheit lebt auf zahlreichen Kolonien in erzwungenem Frieden mit ihrer eigenen Schöpfung, den Zylonen, die seit 40 Jahren von der Bildfläche verschwunden sind. Als sie wieder auftauchen, bringen sie Tod und Verderben für alle Kolonisten. Lediglich der veraltete Kampfstern Galactica und einige Transporter, Frachter und zivile Passagiermaschinen entkommen dem Inferno. Unter der militärischen Leitung von Commander Adama und der zivilen Führung einer neuen Präsidentin, einer ehemaligen Bildungsministerin, die in der Vertretungsfolge der Präsidentschaft die Nummer 43 war und zudem noch unheilbar krank ist, bestimmen die letzten Überlebenden der Menschheit ihr neues Ziel - neben dem bloßen Überleben: Die Suche nach dem Ursprungsplaneten, der Erde.

So weit, so gut. Die neue alte Geschichte ist mit guten Spezialeffekten versehen, die sich am Stil einer Handheld-Kamera orientieren und so sehr stark die Action unterstreichen. Die Charaktere sind nicht einfach nur neu aufgelegt. Dass Dirk Benedicts alte Rolle, Starbuck, nun von einer Frau gespielt wird - ebenso wie der seinerzeit ebenfalls noch männliche Boomer - fällt anfangs zwar auf, wirkt aber nie störend, zumal Starbuck die Witwe von Apollos Bruder ist, dessen Tod sie in einem fatalen Entschluss begünstigt hat. Generell bemühte sich Ronald D. Moore, der vielen Science-Fiction-Fans noch als Autor für verschiedene "Star Trek"- Fernsehserien bekannt sein dürfte, bei der Erschaffung der Charaktere um eine Tiefgründigkeit, die die Vermutung nahelegt, dass dem Schaffensprozess der unbedingte Wunsch nach einer anschließenden Fernsehserie zugrunde lag.

"Kampfstern Galactica" ist echte Science-Fiction - und es ist gute Science-Fiction. Das einzige, was beim Betrachten des Remakes für eine unterschwellige Unzufriedenheit sorgt, ist die Erkenntnis, dass im Zuge der scheinbar alles dominierenden Retrowelle schon wieder ein Jahrzehnte altes Konzept sowohl für qualitativen wie kommerziellen Erfolg sorgt. Wo sind nur die neuen Ideen, denen eine Chance gegeben wird? Solange kein neuer Stern am Genre-Himmel erscheint, sind es alte Ideen im neuen Gewand, die dem Genre-Fan das Warten erleichtern, Ideen wie "Kampfstern Galactica". Ach ja - und was Richard Hatch angeht, der hat in der neuen Serie bereits eine scheinbar wiederkehrende Rolle erhalten. So dürften alle zufrieden sein. Auch die Zuschauer.

Shopping-Tipps zum Thema:
"Kampfstern Galactica" - DVD zum Preis von 17,99 EUR (vorauss. Erscheinungstermin: 2. Dezember 2004)


Diskutieren Sie im Corona Magazine-Forum:
http://www.scifinet.org/scifinetboard/index.php?showforum=106

"Smallville": Season 2 DVD-Box-Set.
von Mike Hillenbrand

Die Abenteuer des jungen Superman wurden schon oft erzählt, in Comics und TV-Serien gleichermaßen. Meist handelten sie von "Superboy", der jüngeren Version des Mannes in den blauen Strumpfhosen. Anders "Smallville": Zwar tauchen die Farben blau und rot regelmäßig in jeder Folge auf, aber niemals eine Strumpfhose, selten ein rotes Cape und niemals steigt ein Held in die Lüfte, um dem bösen Superverbrecher das Handwerk zu legen. "Smallville" erzählt zwar auch seine Geschichte über Clark Kent, den Jungen, der einmal Superman werden wird, aber dieser Clark lebt heute. Er geht zur HighSchool und obwohl er langsam mehr und mehr Superkräfte an sich entdeckt, schlägt er sich eher mit ganz normalen Problemen herum: Clark ist verliebt. Seine Angebetete heißt Lana Lang, geht ebenfalls auf die Smallville High und findet in dieser vorliegenden zweiten Staffel mehr und mehr Interesse an dem Farmersjungen vom Planeten Krypton.

In über zwanzig Folgen erleben die Einwohner der Kleinstadt "Smallville" die Konsequenzen der Tornados, die am Ende der ersten Staffel die Stadt heimsuchten, während Chloes Zuneigung zu Clark immer offensichtlicher wird. Zahlreiche neue und alte Kometenfreaks erscheinen auf der Bildfläche und mit dem inzwischen verstorbenen Christopher Reeve gibt auch der Darsteller des Superman in vier Kinofilmen der neuen Serie seinen Segen. In weiteren Folgen kommen Clarks Freund (sic!) Lex Luthor und sein Vater dem Geheimnis der Kents immer näher, während sie sich gegenseitig immer mehr voneinander entfernen. Aber auch das Raumschiff, mit dem Clark einst im Jahre 1989 (zumindest in dieser Serie) auf die Erde kam, spielt eine wichtige Rolle. Es ermöglicht Clark einen Kontakt zu seinem leiblichen Vater Jor-El, der allerdings nicht so ausfällt, wie Clark es sich wahrscheinlich wünscht. Zu guter Letzt spielen die Höhlen vor Smallville eine wichtige Rolle in Clarks Bemühen, mehr über sich und seine Bestimmung herauszufinden.

Die zweite Staffel "Smallville" ist das bislang beste Jahr der Serie, die gerade im vierten Jahr in den USA auf dem Sender der Warner Brothers läuft und dort hinter den Serien "Eine himmlische Familie" und den "Gilmore Girls" den dritten Platz in der Zuschauergunst belegt. Die Serie entwickelt sich in diesem Jahr von einer "Kryptonitfreak der Woche"-Show zu einem Drama mit echten Charakteren, tiefgreifenden Emotionen, spannenden Storylines und Darstellern in Höchstform. Vor allem der fabulöse Michael Rosenbaum (Lex Luthor) und die äußerst begabte Allison Mack (Chloe Sulivan) laufen Tom Wellington (Clark Kent) und Kristin Kreuk (Lana Lang) häufiger den Rang ab, was die beiden letztgenannten aber zumindest durch ihr Aussehen locker wieder wettmachen. Denn: Bei allem Lob ist "Smallville" eine Seifenoper, und bei denen kann man sich einige Dinge verlassen. Auf gutes Aussehen, strahlendes Lächeln - und einen hohen Suchtfaktor.

Shopping-Tipps zum Thema:
"Smallville - Staffel 2" - DVDBox zum Preis von 42,99 EUR


Diskutieren Sie im Corona Magazine-Forum:
http://www.scifinet.org/scifinetboard/index.php?showforum=106

(Zurück zum Inhalt)


11. Kino-Vorschau
(Kinostarts im Dezember 2004)

Die Unglaublichen - The Incredibles

Originaltitel: The Incredibles
Start in Deutschland: 09.12.2004
Regie: Brad Bird
Drehbuch: Brad Bird
Land: USA 2004
Genre: Trickfilm / Action
Altersfreigabe: ab 6 Jahren

Für gewöhnlich beschäftigt sich Mr. Incredible mit besonders erlesenen Hobbys: Er spielt mit Bomben Tennis oder verbiegt gar Eisenbahnschienen mit seinen bloßen Händen. Leider gehört dies jedoch der Vergangenheit an, seitdem die Gilde der Superhelden durch gewaltige Schadensersatzprozesse in den einstweiligen Ruhestand versetzt wurde.
Daher müssen er und seine überaus elastische Ehefrau, sowie seine drei Racker nun Akten sortieren, Kuchen backen und die versäumten Schularbeiten abschreiben - wie dies halt jeder normale Mensch so tut. Als er nun das Angebot einer attraktiven Fremden erhält, wieder als großer Held zu arbeiten ahnt er nicht, welche hinterhältige Falle ihn erwartet...

Informationen zum Thema:
http://www.dieunglaublichen.de - Offizielle Homepage

Ocean's Twelve

Originaltitel: Ocean's Twelve
Start in Deutschland: 16.12.2004
Regie: Steven Soderbergh
Darsteller: George Clooney (Danny Ocean), Brad Pitt (Rusty Ryan), Matt Damon (Linus Caldwell), Catherine Zeta-Jones (Isabel Lahiri), Andy Garcia (Terry Benedict), Julia Roberts (Tess Ocean), Don Cheadle (Basher Tarr)
Drehbuch: George Nolfi
Land: USA 2004
Genre: Thriller / Komödie
Altersfreigabe: ab 12 Jahren

Nach den Ereignissen des ersten Teils, als der Bande um Danny Ocean ein sensationeller Coup gelang, sinnt der Casino-Chef Benedict auf Rache. Er schickt der mittlerweile zum Dutzend angewachsenen Gruppe einen europäischen Gauner hinterher, der die Meistergauner schon bald in einen verwegenen Wettstreit verwickelt. Dieser führt sie dann in kurzer Zeit an Schauplätze wie Amsterdam, Rom und Paris, um dort Kunstschätze und Schmuck aller Art aus den am besten bewachten Asservaten des Erdballs zu stehlen. Dicht an den Fersen ist ihnen dabei auch eine Europol-Agentin, die diesem Treiben natürlich ein Ende setzen will.

Informationen zum Thema:
http://oceans12.warnerbros.com - Offizielle Homepage


Shopping-Tipps zum Thema:
"Ocean's Eleven" - DVD zum Preis von 14,97 EUR

Alexander

Originaltitel: Alexander
Start in Deutschland: 23.12.2004
Regie: Oliver Stone
Darsteller: Colin Farrell (Alexander), Angelina Jolie (Olympias), Val Kilmer (Philip), Anthony Hopkins (Ptolemy), Jared Leto (Hephaestion), Rosario Dawson (Roxanne), Joseph Morgan (Philotas)
Drehbuch: Oliver Stone
Land: USA / Großbritannien 2004
Genre: Abenteuer
Altersfreigabe: ab 12 Jahren

Wir schreiben das vierte Jahrhundert vor Christus. Nach einem in diesen Kreisen eher üblichen Vatermord steigt der junge Alexander auf den Thron von Mazedonien. Mit seiner Führung gelingt es, die Griechen mit gewaltsamen Druck unter seiner Fahne zu einen und die permanente Bedrohung aus Persien zu beenden. Alexander hat jedoch weit größere Pläne. Er rückt mit seinen Truppen in mächtigen Feldzügen bis weit nach Kleinasien hinein und herrscht schließlich über 95 Prozent der damals bekannten Welt.

Informationen zum Thema:
http://www.alexander.film.de - Offizielle Homepage

Shaun of the Dead

Originaltitel: 30.12.2004
Start in Deutschland:
Regie: Edgar Wright
Darsteller: Simon Pegg (Shaun), Kate Ashfield (Liz), Lucy Davis (Dianee), Nick Frost (Ed), Dylan Moran (David), Bill Nighy (Philip), Penelope Wilton (Barbara)
Drehbuch: Simon Pegg, Edgar Wright
Land: Großbritannien / USA 2004
Genre: Horror / Komödie
Altersfreigabe: ab 16 Jahren

Ed hat im Gegensatz zu seiner langjährigen Freundin Liz lediglich zwei Dinge im Kopf: Videospiele und Promille - woraufhin ihm diese irgendwann genervt den Laufpass gibt und flott das Weite sucht. Zu allem Unglück steigen zu dieser Zeit auch die Toten mit mächtigem Hunger nach herzhaften Fleisch aus ihren Gräbern. Sie fallen in Folge dessen erst einmal zu einem genüßlichen Happening über die Nachbarschaft her, was Ed natürlich nicht verborgen bleibt.
Nun sieht er endlich ein, dass die Zeit gekommen, sich mal mit Herz für etwas einzusetzen. Also macht er sich mit seinen Kumpeln auf, Liz zu retten und so viele Zombies wie möglich klein zu kriegen. Zudem möchte er den womoglich einzig sicheren Ort der ganzen Welt erreichen: Seine Stammkneipe!

Informationen zum Thema:
http://www.shaun-of-the-dead.de - Offizielle Homepage


Shopping-Tipps zum Thema:
"Shaun Of The Dead [UK IMPORT]" - DVD zum Preis von 29,99 EUR

(Zurück zum Inhalt)


11. Veranstaltungskalender

Excalibur

27.11.2004 Potsdam Babelsberg http://www.filmpark.de

Star Fleet Operations

02.12.-05.12.2004 Bielefeld http://www.starfleet-operations.de

MOVIE & COMIC Event Hamburg

04.12.2004 Hamburg http://www.hollywoodevent.de

Space days

04.12.-05.12.2004 Darmstadt-Eberstadt http://www.spacedays.de

Dreieich-Con

11.12.-12.12.2004 Frankfurt am Main http://www.dreieichcon.wiric-online.de

German City-Con

11.12.-12.12.2004 Fürth http://www.germancitycon.de

WeihnachtsCon

18.12.2004 Bonn-Ippendorf http://www.weihnachtscon.de.vu

(Zurück zum Inhalt)


12. Beyond Science Fiction, Teil 1: Cold Case
von Matthias Pohlmann

Statt der Randzonen der Science Fiction gibt es diesmal eine Reise durch ausgewählte Serien, die nicht dem Science-Fiction-Genre zuzuordnen sind, aber dennoch Spaß machen:

Perlen vor die Säue? "Cold Case", Freitags 20:15 Uhr auf Kabel 1

Trekkies dürfte dieser Sendeplatz etwas sagen: Freitags 20:15 Uhr. Nicht unbedingt die Zeit, in der in Deutschland die ganz großen Serienerfolge gefeiert werden. Dennoch hat Kabel 1 sich dazu entschieden, just zu dieser Sendezeit die Jerry-Bruckheimer-Serie "Cold Case - Kein Opfer ist je vergessen" auszustrahlen. Der Zusatztitel ist übrigens eine deutsche Eigenheit, offensichtlich traut man dem deutschen Fernsehzuschauer nicht zu, sich einen rein englischen Titel zu merken ("CSI - Den Tätern auf der Spur" u. v. m.).

Introduction

"Cold Case" ist das, was Bruckheimer bekanntlich besonders gut kann: eine Crimeserie. Aber es ist eine besonders gute - nach Meinung des Verfassers dieser Zeilen die beste Serie aus dem Hause Bruckheimer und während in den USA gerade die zweite Staffel begonnen hat, ist in Deutschland gerade die erste Staffel zu Ende gegangen und eine Wiederholung der ersten 23 Folgen hat begonnen.

Bruckheimer: Im TV ein Qualitätssiegel

Alle Bruckheimer-Serien, egal ob es sich um die in Deutschland laufenden Crimeserien "CSI", "CSI: Miami", "Without A Trace" und eben "Cold Case oder die hier noch nicht ausgestrahlte Crimeserie "CSI: New York" oder auch die Reality-Serie "The Amazing Race" handelt, haben ein besonderes Merkmal: Handwerkliche Qualität allererster Güte. (Übrigens, zu "The Amazing Race": Die Musik dort stammte zeitweise von Christopher Franke, dieser Ausflug sei einem bekennenden Babylonier erlaubt).

Da sind überall erstklassige Regisseure und Kameraleute am Werk, da stimmt der Schnitt und die Schauspieler verdienen diesen Namen. Daraus erklärt sich auch der Erfolg dieser Serien - alle sind auf den vorderen Plätzen der US-TV-Charts zu finden. Da verwundert es wenig, dass Jerry Bruckheimer nicht nur mittlerweile ein Drittel des Programms von CBS (Marktführer der USA) stellt, sondern auch Verträge mit NBC und TheWB abgeschlossen hat.

"Cold Case" itself

"Cold Case" - zu deutsch "Kalter Fall" -, hier ist der Name Programm. Es ist eine Serie rund um alte bis sehr alte ungelöste Fälle, die von einem Team neu aufgerollt werden. Dies stellt die Serienmacher insofern vor Probleme, als man in diesen Fällen von "heißen Spuren" nicht mehr reden kann, also ein Grund für Eile bei den Ermittlungen (ein klassisches Mittel zur Erzeugung von Spannung in Krimis) in aller Regel nicht mehr besteht. Außerdem muss man jede Rolle doppelt casten - einmal für die Zeit der Tat und einmal für die Zeit der Ermittlung. An dieser Stelle ist man dann wieder beim Thema Qualität - denn dieses Casting ist in allen bisher ausgestrahlten Folgen nahezu perfekt gelungen, eine Leistung, die hohe Anerkennung verdient. Es ist nicht nur so, dass die jeweils zwei Schauspieler "wie aus einem Guss" den gleichen Charakter in verschiedenen Zeiten spielen, es sind darüber hinaus auch "an sich" solide bis glänzende Darbietungen, die dem Zuschauer hier präsentiert werden.

Einen weiteren Beweis für die schon detailverliebt zu nennende Qualität der Serie besteht in der Auswahl der Musik und der Sets. "Es ist schon eine wahre Freude für jemanden, der die Endsechziger bewusst erlebt hat, zu sehen, dass in einer Folge, deren Verbrechen zu der Zeit angesiedelt ist, in den Rückblenden einfach alles so ist, wie er es in Erinnerung hat. Das sind präzise die Klamotten, die man damals trug, als man selber die Musik von Jefferson Airplane in einem genauso eingerichteten Zimmer hörte. Mit Liebe gemacht, möchte man ausrufen, da stimmt jedes Detail", schrieb Gisa von Delft in ihrer Betrachtung dieser Serie. Dem ist zu diesem Thema nichts hinzuzufügen.

Das Team

Detective Lilly Rush ist die "Hauptperson" der Serie. Eine Frau, die man einfach mögen muss, eine echte Sympathieträgerin. Eine den Menschen zugewandte Frau, in ihrem Job ein "Ass", aber mit gewissen Problemen im privaten (Beziehungs-)Bereich. Sie hat nach deren Aussage einiges mit der Serienschöpferin Meredith Stiehm (Ex-"E.R."-Autorin) gemeinsam: Beide sind relativ junge Frauen, die sich in einem noch immer sehr von Männern dominierten Berufsumfeld behaupten. Rush hat daher z. B. absichtlich nie Röcke oder Kleider an, sondern immer Hosen. Damit und mit ihrem gesamten äußeren Äußeren soll eben transportiert werden "Nehmt mich als Detective ernst. Ich will nicht Erfolg haben, weil ich eine gut aussehende Frau bin, sondern weil ich meinen Job sehr gut mache", so Meredith Stiehm. Gespielt wird Lilly Rush von Kathryn Morris ("Xena": Naraja).

Detective Scotty Valens ist ihr Assistent. Ihm musste sie zuerst den ein oder anderen "Zahn ziehen", denn er hatte bei seinem Einstand ziemlich klar gemacht, dass er von einer Frau als Chefin ebenso wenig hält, wie von "kalten" (= wenig prestigeträchtigen) Fällen insgesamt. Mit der Zeit merkt er aber, dass er eine wahre Könnerin vor sich hat und akzeptiert sie als seine Chefin. Seine Freundin und Exverlobte hat große psychische Probleme, die schon zu Klinikaufenthalten geführt haben. Gespielt wird "Scotty" von Danny Pino ("The Shield": Armadillo Quintero).

Neben diesen beiden gibt es noch Lillys direkten Vorgesetzten, Tom Stillman (gespielt von John Finn), einen Mann, den seinen Job bereits seine Ehe gekostet hat und der mit einem sehr trockenen Humor gesegnet ist, sowie die beiden Detectives Nick Vera (gespielt von Jeremy Ratchford) und Will Jeffries (gespielt von Thom Barry), deren Charaktere auch nach und nach eine gewisse Tiefe bekommen.

Specials

Nochmals die eben erwähnte Gisa von Delft in ihrer Betrachtung der Serie: "Für gewöhnlich wird in solch einer - inkl. Werbung einstündigen - Serienfolge ja auch nicht unbedingt allzu Vieles aus der Vita von Täter und Opfer und deren Umfeld ausgebreitet. In den "Cold Case"-Folgen allerdings gelingt es, einen ausreichenden Einblick in die Konflikte der Beteiligten, ihre Lebenslügen oder geplatzten Träume zu geben. So werden dem Zuschauer die daraus erwachsenen tragischen Ereignisse irgendwie plausibel. Und man denkt, auch wenn der Abspann - ach ne, sowas gibt es ja nicht mehr - also wenn die nachfolgende Vorankündigung gelaufen ist, noch darüber nach. Man denkt auch über Dinge aus der jeweiligen Folge nach, die letztlich mit dem eigentlichen Mord gar nichts zu tun hatten. Ja, man wird in der Tat als Zuschauer ziemlich intensiv in die menschlichen Unebenheiten und manchmal auch die Abgründe der Seelen involviert."

Dies ist das, was "Cold Case" zur emotionalsten Bruckheimer-Serie macht. Nicht selten rühren die Folgen auch "Sleeping-In-Light-gestählte" Männer wie den Autor dieser Zeilen zu Tränen. (Für Nicht-Babylonier: "Sleeping In Light" ist die letzte Folge der Serie "Babylon 5").

Fazit

Mit dieser Serie werden in Sachen Stories, Charaktere, Musik, Regie, Leistung der Schauspieler/innen und manchem Anderen Maßstäbe gesetzt, an denen auch für einen SF-Fan manche Genreserie nicht vorbeikommt. Wer gutes Fernsehen mag (und nicht der Meinung ist, dass das nur in Genreserien bestehen kann), wird "Cold Case" lieben. Diskutieren Sie im Corona Magazine-Forum:
http://www.scifinet.org/scifinetboard/index.php?showforum=106

(Zurück zum Inhalt)


13. Wissenschafts-News
16.10.2004: Zum Mars und zurück in 90 Tagen.

An der Universität von Washington wird an einer neuen Antriebstechnik gearbeitet, welche die Zeit für eine Reise zum Mars drastisch verkürzen könnte.
Mit dem "Magnetisierten Plasma Strahl Antrieb" könnten Reisen zu entfernten Teilen des Sonnensystems Routine werden.

Informationen zum Thema:
http://spaceflightnow.com/news/n0410/16marspropulsion/

18.10.2004: Physiker versuchen, die Bedingungen kurz nach dem Urknall zu reproduzieren.

"Wir haben die Hölle wiedererschaffen und sie ist nicht nur heiß, sie ist außerdem sehr, sehr seltsam", schreibt die Wissenschaftsautorin Amanda Gefter im Magazin New Scientist (16.10.2004). Physiker des Brookhaven National Laboratory (BNL) in Upton, New York, haben möglicherweise für einen winzigen Sekundenbruchteil ein Quark-Gluon-Plasma erschaffen. Das ist ein exotischer Materiezustand, der kurz nach dem Urknall unser Universum ausfüllte. Weitere Experimente sind erforderlich, um diese Entdeckung zu erhärten.

Informationen zum Thema:
http://www.wissenschaft.de/wissen/news/245925.html

18.10.2004: Europäische Sonde auf Kurs zum Mond.

Vom 10.-14. Oktober wurde die Sonde SMART-1 der ESA durch kontinuierlichen Schub auf Kurs gebracht, so dass sie am 13. November von der Schwerkraft des Mondes eingefangen werden kann.

Informationen zum Thema:
http://spaceflightnow.com/news/n0410/18smart1/

21.10.2004: Die drehende Erde schleift den Raum hinterher.

Der Raum verhält sich wie klebriger Sirup, der sich zähflüssig mit der Erde dreht. In der Nähe der Erde ist diese Drehung dabei schneller als im weiter entfernten Raum. Dieser Effekt war bereits 1918 theoretisch vorhergesagt worden und ist jetzt mittels präziser Vermessungen der Bahnen der Satelliten Lageos 1 und Lageos 2 bestätigt worden.

Informationen zum Thema:
http://www.wissenschaft.de/wissen/news/245986.html

22.10.2004: Übertragung von "Quanteninformation" von Atomen zu Photonen.

Von Quantencomputern, die bisher nur in den Köpfen von Physikern existieren, erwartet man im wahrsten Sinne des Wortes einen "Quantensprung" in der Informationstechnologie. Physikerteams in aller Welt arbeiten seit Jahren daran, das theoretisch gut verstandene Konzept in die diffizile technische Praxis umzusetzen. Zwei US-Physiker vom Georgia Institute of Technology in Atlanta berichten jetzt im Fachmagazin Science (Bd. 306, S. 663) von ihrer Entwicklung eines funktionsfähigen "Quantennetzwerkknotens", der in quantenmechanischen Zuständen gespeicherte Informationen von Atomen zu Photonen überträgt.

Informationen zum Thema:
http://www.wissenschaft.de/wissen/news/246065.html

26.10.2004: Einsames Halo wirft Fragen nach dunkler Materie auf.

Dunkle Materie erstaunt Astronomen immer wieder, wie z. B. durch die Entdeckung eines ausgedehnten Halos um eine isolierte elliptische Galaxie durch den Chandra Röntgen Satelliten der NASA.
Die Entdeckung widerspricht den Beobachtungen im optischen Spektrum und deutet auf dunkle Materie hin, was aber die Frage aufwirft, wie Galaxien diese Materie ansammeln und halten können.

Informationen zum Thema:
http://spaceflightnow.com/news/n0410/26chandrahalo/

28.10.2004: Eiszeiten auf dem Mars.

Seit der Ankunft von Mars Global Surveyor und Mars Odyssey steht fest, dass es auf dem Mars gefrorenes Wasser in den höheren Breitengraden beider Hemisphären gegeben hat.
Klimatische Simulationen konnten jetzt zeigen, das dieses Eis Überbleibsel von Eiszeiten sein könnten, die vor langer Zeit auf dem Mars geherrscht haben.

Informationen zum Thema:
http://www.spaceref.com/news/viewpr.html?pid=15391

30.10.2004: Neuer Ansatz könnte bei der Herstellung optischer Schalter eine Rolle spielen.

Eine Gruppe von Wissenschaftlern der Cornell Universität hat einen optischen Schalter auf einem Siliziumchip hergestellt. Dabei wird ein Lichtstrahl in einem Wellenleiter durch einen zweiten Strahl einer leicht verschobenen Wellenlänge quasi ausgeschaltet.

Informationen zum Thema:
http://www.wissenschaft.de/wissen/news/246308.html

31.10.2004: Warum die Zeit nur eine Richtung kennt.

Die Frage, warum die Zeit nur eine Richtung kennt, beschäftigt die Wissenschaft schon seit langem, denn alle bisherigen Theorien sind symmetrisch in der Zeit und machen keinen Unterschied zwischen Zukunft und Vergangenheit. Die Antwort könnte in der zunehmenden Entropie - Unordnung des Universums liegen, aber warum sie zum Zeitpunkt des Urknalls so gering war, versuchen jetzt Carroll und Chen von der Universität Chicago zu beantworten, indem sie nicht von einem Urknall, sondern von vielen ausgehen, die immer wieder vorkommen, wenn der Raum sich zu sehr verdünnt und Quantenfluktuationen die Oberhand gewinnen.

Informationen zum Thema:
http://www.spaceref.com/news/viewpr.html?pid=15407

09.11.2004: Blick auf ein Universum hoher Energie.

Die zwei Observatorien der ESA, INTEGRAL und XMM-Newton, liefern neue Sicht auf die extremen Ereignisse im Universum.
Während INTEGRAL die galaktische Ebene in Augenschein nahm und die Verteilung von Materie und Antimaterie erforschte, hat XMM-Newton das Nachleuchten einer Supernova im Röntgenspektrum beobachtet.

Informationen zum Thema:
http://sci.esa.int/science-e/www/object/index.cfm?fobjectid=36082

(Zurück zum Inhalt)


14. Kurzgeschichte des Monats

Liebe Leserinnen und Leser des Corona Magazines,

es ist mir eine Freude und es ist sonderbar gleichermaßen, Ihnen heute eine Geschichte aus der Feder von Michael Schmidt präsentieren zu dürfen. Michael ist Mitarbeiter der Seite www.fantasyguide.de und es ist nicht so lang her, dass er mich für eben diese Seite präsentiert hat. Nun bin ich in den Aufbau und den Inhalt des Corona Magazines ziemlich involviert, die Auswahl der zu veröffentlichenden Kurzgeschichte beeinflusse ich allerdings auf keine Art und Weise. Tatsächlich weiß ich oft noch nicht einmal, welche Kurzgeschichten überhaupt in den engeren Kreis der Auswahl gelangt sind, noch kenne ich die Meinungen der einzelnen Jury- Mitglieder. Barbara Jung, Olaf Brüschke und Armin Rößler sind es, die Ausgabe für Ausgabe vor der Qual der Wahl stehen - und darum kann ich ganz ehrlich überrascht und erfreut sein, dass es diesmal "Im Schatten der Bestie" von Michael Schmidt wurde, den ich - nach unserem Interview - in diesem Herbst auf dem BuchmesseConvent in Dreieich kennen gelernt habe. Wenn etwas die Überraschung und die Freude überwiegt, dann ist es die Gewissheit, dass die Geschichte es verdient hat, Ihnen vorgestellt zu werden. Lesen Sie sie - und wenn Sie mögen, teilen Sie mir, teilen Sie dem Autoren und teilen Sie der Jury mit, was Sie von deren Entscheidung halten. Dazu steht Ihnen die Adresse dialog@corona-magazine.de ebenso wie unser neues Forum im SF-Netzwerk zu Verfügung.

Und wenn Sie mögen - senden Sie uns Ihre Kurzgeschichte zu. Sie hat es vielleicht auch verdient.

Herzlichst
Mike Hillenbrand


Im Schatten der Bestie
von Michael Schmidt

Nahezu lautlos schlich Raphael an das Opfer heran. Sein mächtiger Körper verschmolz mit der Dunkelheit. Deutlich witterte er ihre Ausdünstungen von Schweiß und Schminke. Ihr Atem ging ruhig, er konnte ihre Ahnungslosigkeit riechen. Sie war schön. Schön und jung. Das ideale Opfer in dieser Vollmondnacht.
Auf allen vieren schlich er sich die letzten Meter an sie heran, verkürzte langsam die Distanz, um sie mit einem kurzen, letzten Sprung packen zu können. Seine Krallen würden ihr weiches, warmes Fleisch zerfetzen und seinen animalischen Hunger stillen. Jetzt setzte er zum Sprung an ... doch - da war es wieder! Sein Körper versteifte, ein Zittern ergriff von ihm Besitz. Der Blutrausch platzte wie eine Blase, zurück blieb Verwirrung, gar eine innere Leere. Er zögerte verwirrt.
Da drehte sich die Frau herum. Sie stieß einen markerschütternden Schrei aus, als sie ihn erblickte Dann sank sie ohnmächtig zu Boden.
"Beth! Was ist passiert? Beth!"
Sie war also nicht allein unterwegs gewesen. Keuchend, mit schnellen Schritten stürmte ihr Begleiter auf sie zu. Raphael hätte sich eigentlich über ein weiteres Opfer freuen sollen, doch die Sperre in seinem Innern befahl ihm die Flucht. Mit langen Sätzen verschwand er in der Dunkelheit. Der ungestillte Hunger blieb.
Er hatte wieder einmal versagt.

Mit jedem Beginn des Zyklus wiederholten sich die Ereignisse. Mit zunehmendem Mond wuchs der animalische Trieb in ihm. Allein der Gedanke an die hilflosen Opfer erfüllte ihn mit Begierde. Blut war das Lebenselixier, die Grundlage für sein unnatürliches Leben. Und gleichzeitig auch Raphaels größtes Problem seit dem Erreichen des Mannesalters. Seit Erwachen der Bestie. Das erste Opfer hatte ihm nach einem kurzen Moment des Rausches seine Abartigkeit gezeigt. Ihm wurde kurz nach der Mahlzeit übel, sein Magen spie im Schwung die Überreste seines Opfers angeekelt aus. Dazu kam das schlechte Gewissen, das ihm fast körperliche Schmerzen bereitete.
Erst mit Abnehmen des Mondes entspannte sich die Situation. Doch schon in der nächsten Vollmondnacht wurde er wieder an seine Andersartigkeit erinnert. Ein neues Opfer ...doch kaum floss das erste Blut, breitete sich eine erneute Schmerzwelle in ihm aus. Verwirrt floh Raphael in die Nacht, irrte stundenlang herum, wusste nicht weiter.
Einmal hatte ihn das Rudel ausfindig gemacht.
Sie konnten mit ihm aber nichts anfangen. Was auch? Also hatten sie ihn fortgeschickt mit der Vorgabe, sich von ihnen auf ewig fern zu halten. Und Raphael hatte die unterschwellige Warnung verstanden.
Seitdem war ein Jahr vergangen, ein schweres Jahr, ohne dass Raphael einer Lösung des Problems näher gekommen war. Immer wieder wurde der Drang nach Blut schier übermächtig und ließ ihn auf die Jagd gehen. Mit immer dem gleichen, niederschmetternden Ergebnis: seinem Versagen.
Plötzlich blieb Raphael stehen.
Der Geruch von brennenden Fackeln. Menschen! Kurz darauf sah er die ersten Lichter, hörte ihre Stimmen. Neugierig schlich er sich heran und blieb im Schatten der mächtigen Bäume, während er sich der Lichtung näherte. Die Gruppe war mit Gewehren und Äxten bewaffnet, er spürte ihre grimmige Entschlossenheit. Raphael schob sich noch ein wenig weiter, auf einmal kläffte hinter ihm ein Hund. "Da ist die Bestie."
Sie hatten ihn entdeckt. Mit einem Heulen warf er sich herum und stürzte in die Dunkelheit. Schüsse erklangen, Kugeln peitschten um ihn herum, so nah, dass er unwillkürlich zur Seite sprang. Keuchend flüchtete er tiefer in den Wald hinein. Äste und Dornen rissen an seiner Haut, doch die Furcht vor den Verfolgern peitschte ihn nach vorne. Hinter ihm hörte er die Hunde. Losgelassen hefteten sie sich an seine Spur. Raphael rannte um sein Leben. Immer weiter, immer tiefer in den Wald hinein.

"Beeilt euch. Gleich haben wir ihn", rief Charles McGregor, der Anführer des Jagdtrupps. "Haltet euch an die Hunde, sie wittern ihn."
"Dieser Sklaventreiber. Wäre ich bloß nicht mitgekommen. McGregor hat sie nicht mehr alle. Er wird uns allen den Tod bringen." Bedeutsam tippte sich der Mann mit dem feuerroten Haar an die Stirn.
"Das kannst du laut sagen, Ian", stimmte ihm Vivian Campbell zu.
Er und Ian McKinsey waren alte Freunde. Mitte Zwanzig und einfach nicht dazu bereit, ihr Leben wegzuwerfen. Verkrampft hielten sie ihre Flinten umklammert. Es war eine Schnapsidee gewesen, sich dem Zug der fünfzehnköpfigen Gruppe anzuschließen, um einen Werwolf zu jagen, der in diesem Teil des schottischen Hochlandes sein Unwesen trieb. Vor allem, wenn der Führer der Gruppe solch ein Sklaventreiber wie McGregor war. Die Suche dauerte jetzt schon achtzehn Stunden, eine Pause war nicht in Sicht. Langsam breitete sich Unmut in der Gruppe aus. Die Männer waren am Ende, selbst den Hunden schienen die Kräfte auszugehen. "Da haben wir ihn! Da vorne rennt er!"
Schlagartig war die Aufmerksamkeit der Menschen da, ihre Müdigkeit wie weggewischt. Das ein oder andere Mal gelangten sie in Greifweite der Bestie, doch entwischte sie ihnen jeweils im letzten Moment. Ihr Weg wurde von gerissenen Hunden gesäumt, doch stachelte das die Männer nur an.
Meile um Meile, Stunde um Stunde, doch blieb der Erfolg aus. Nach und nach ließen die Kräfte der Männer nach. Vivian und Ian blieben immer weiter zurück.
"Komm vorwärts. Wir dürfen den Anschluss nicht verlieren", spornte Vivian seinen Freund Ian an.
Da hörte er einen Aufprall.
`Der Werwolf`, dachte Campbell und drehte sich herum.
Der Wolf hatte Ian angesprungen. Prankenhiebe zerrissen Brustkorb und Kehle, schwer verletzt sank sein Freund zu Boden, in einer ständig wachsenden Lache aus Blut. Sekundenlang stand Vivian fassungslos da, zu keiner Reaktion fähig. Der Schock ließ ihn taumeln.
´Ian. Mein Freund.´
Vivian erwachte aus seiner Erstarrung und schoss aus der Drehung, knapp bevor die Bestie ihn erreichte. Der Werwolf heulte getroffen auf. Vivian sprang zur Seite. Im letzten Moment. Nur knapp entrann er dem Angriff. Trotzdem fuhren die scharfen Krallen über seine linke Seite. Er rollte sich aufschreiend herum und hob die Flinte schussbereit. Doch der Werwolf flüchtete in die Nacht. Vivian schoss drei weitere Male, ohne die Bestie zu treffen. Zitternd stand er da, die Flinte erhoben.
Sein Blick wanderte zu seinem Freund, der in einem Gemetzel von Blut und Fleisch am Boden lag. Er bückte sich, seine Hand glitt über Ians Wange, über seinen Brustkorb. Fühlte er noch einen Rest Leben? Da! Ians Augen flatterten, gleichzeitig fing sein ganzer Körper an zu verkrampfen.
Die Gruppe kam heran, ihr Anführer packte ihn unwirsch an der Schulter. "Hast du die Bestie erwischt?", fragte McGregor.
"Ich ... ich glaube schon. Sie lebt noch. Und Vivian? Er stirbt! Was können wir tun?"
"Da hinten ist eine Blutspur", rief einer der Häscher.
"Hinterher! Gleich haben wir sie. Das wird ihr Ende sein", befahl McGregor.
"Wartet", rief Vivian. "Was ist mit Ian? Wir müssen ihm helfen. Vielleicht hat er noch eine Chance ..."
"Schau ihn dir an. Der hat es hinter sich gebracht. Dem ist nicht mehr zu helfen. Los jetzt, die Stunde der Rache ist gekommen."
Das Kommando war das Signal zum Aufbruch. Die ganze Truppe stürmte schreiend dem verletzten Ungeheuer hinterher.
Vivian fühlte, wie der Boden unter ihm wankte. `McGregor, du Arschloch! DU BIST DIE BESTIE!´
Vivian versuchte, Ians Blutungen zu stoppen. Er nahm sein Halstuch und zerriss seine Oberkleidung. Doch plötzlich entspannte sich Ians Körper, und ein Blick in seine Augen gab Vivian die traurige Gewissheit, den Kampf verloren zu haben ...

Die Luft war erfüllt von knisternder Spannung. Der Rudelführer streifte unruhig umher, seine Aggressivität war offensichtlich. Die meisten Wölfe duckten sich untertänig, sie kannten die Launen ihres Anführers und verhielten sich dementsprechend.
Dann verharrte er minutenlang und stimmte ein durchdringendes Heulen an. Das Rudel fiel ein und erfüllte die Nacht mit Angst. Abrupt verstummten sie wieder. Die Zeit der Entscheidung war gekommen. Freudige Erregung erfüllte die Luft. Die Jagd konnte beginnen.
"LOS!"
Der Befehl des Anführers war noch nicht richtig verklungen, da streckte er seinen Körper und verschwand in der Nacht. Gefolgt von einer blutgierigen Meute.

Die Silberkugel brannte teuflisch. Der Schmerz ließ ihn fast das Bewusstsein verlieren. Blut tropfte auf den Boden und hinterließ eine Spur, die für jeden sichtbar war. Lange würde er nicht mehr durchhalten. Das geweihte Silber zehrte an seinen Kräften, immer mehr ergriff Schwäche Besitz von seinem Körper. Die Kugel musste unbedingt aus seinem Körper. Mühsam schleppte er sich durch das dichte Unterholz.
Schon lange hatte er die Orientierung verloren, floh einfach blindlings immer weiter. Doch seine Häscher ließen sich nicht abschütteln. Die Hunde blieben auf seiner Fährte, wenn auch einer nach dem anderen sein Leben unter seinen mächtigen Krallen verlor. Aber es waren einfach zu viele. Warum jagten sie ihn? Ausgerechnet ihn? Er war der Falsche!

Er stolperte, fiel geschwächt zu Boden. Einen, zwei Augenblicke lang verharrte er reglos am Boden, dann rappelte er sich mühsam auf. Das Vorwärtskommen war die reinste Qual. Plötzlich schreckte er aus seinen Gedanken. Ein Hund sprang ihn an, dann der nächste. Er setzte seine Kiefern ein und zertrümmerte ihr Genick, doch für jeden toten Hund kam ein neuer. Und seine Gegenwehr wurde immer schwächer. Dann war es soweit.
Die Menschen hatten ihn eingeholt und umzingelt. Die Gesichter seiner Häscher waren verzerrt vor Hass und Mordlust. Sie legten ihre Pistolen und Musketen an, ließen sich Zeit. Das war das Ende.
"Schießt!", rief ihr Anführer McGregor.

Plötzlich brandete Geschrei auf. Die Häscher liefen durcheinander, einer nach dem anderen ging blutend zu Boden.
"Ich war tot. Eigentlich war ich tot. Aber der Schuss - er hat mich nicht getroffen!" Raphael wusste nicht, wie ihm geschah. Er hatte Verstärkung bekommen. Sein Rudel war im Moment der größten Not gekommen, um ihm zu helfen. Die Wölfe richteten ein Blutbad unter den Jägern an. Krallen zerfetzten Haut und Muskeln, mächtige Kiefer zermalmten Knochen und Organe mit Leichtigkeit. Grausame Schreie erklangen in der klaren Vollmondnacht. Die Werwölfe weideten sich an der nackten Angst der Männer, spielten noch ein wenig mit ihnen, bevor sie brutal das Leben der Männer beendeten. Das Rudel genoss das Bad im Blut, schöpfte Kraft aus der ausströmenden Lebensenergie.
Dann war es vorbei.
Der gerettete Werwolf hielt demütig den Kopf gesenkt, erleichtert, sein armseliges Leben weiter fortführen zu dürfen. In der Stunde der Not waren seine Brüder gekommen, um ihn zu retten.
"Ich danke euch. Ihr habt mein Leben gerettet."
"Du jämmerliche Karikatur eines der Unsrigen! Wir wollten die Werwolfjäger in die Falle locken, du warst unser Köder. Wir haben ihnen einen Hinweis gegeben und sie auf deine Fährte gebracht. Es hat vorzüglich geklappt. Wir haben den Abschaum getötet, der es wagte, auf uns Jagd zu machen. Aber wir sind noch nicht ganz an unserem Ziel. Der Zeitpunkt ist gekommen, zu tun, was wir schon vor Jahresfrist hätten tun sollen. Du bist ein schwarzes Schaf und deshalb wirst du deine gerechte Strafe erhalten. Es wird endlich Zeit, den Aussatz zu vernichten, bevor er sich wie eine ansteckende Krankheit weiter ausbreitet."
Mit diesen Worten sprang der Rudelführer den Aussätzigen an und zerfetzte ihn, bis nichts mehr übrig blieb.
Dann erklang das schaurige Siegesgeheul der Wölfe.

Michael Schmidt, geb. am 21.2.1970 in Koblenz, wohnhaft in Lahnstein, ist seit 2000 als Autor besonders im Bereich Kurzgeschichten tätig. Er veröffentlichte Kurzgeschichten im Rahmen der Leselupenbücher, bei EPN, dem Web-Side-Verlag und dem Lacrima-Verlag. Als Herausgeber zeichnete er bisher bei den Anthologien "Die dunkle Seite" und "Schattenseiten" (Leselupenbücherei) heraus. Des Weiteren ist er Mitarbeiter des eZine FantasyGuide.de (www.fantasyguide.de) und als Redakteur für das Fanzine "SONO - Magazin für Phantastik" (Sparte Literatur) tätig. Sein erster Roman "Schattenspiele" erscheint als Band 5 der Fantasyserie Saramee, bei deren Konzeption er beteiligt war, im Atlantis-Verlag. Ein weiterer, aber abgeschlossener Roman erscheint bei Hary-Production in der Serie Horror (Band 37 : Das Vermächtnis des Milton Lucas).

Diskutieren Sie im Corona Magazine-Forum:
http://www.scifinet.org/scifinetboard/index.php?showforum=106

(Zurück zum Inhalt)


15. Wühltisch: Drei Tipps aus der Welt des Merchandise

"Star Trek"-Comics gibt es seit 1967, also schon seit Anbeginn der Fernsehserie, und erschienen unregelmäßig bis zum Jahre 1979 unter dem Logo von Gold Key. Die Comics schilderten die Abenteuer der Original-Enterprise-Mannschaft in noch nie gesehenen Abenteuern. Es wurden insgesamt 60 Ausgaben veröffentlich und dieses erste Paperback beinhaltet die ersten acht Abenteuer. Gezeichnet wurden diese von Nevio Zaccara (1 + 2) und Alberto Giolitti (3 - 8). Obwohl die Autoren nicht genannt wurden, sind einige der Autoren so namhafte Vertreter wie Len Wein, George Kashdan und Doug Drexler. Das Comic ist zwar in englischer Sprache, aber das sollte bei diesem Schmankerl kein Hindernis sein!

Die "Key Collection" finden Sie hier.

Bully, das Phänomen. Auch wenn "(T)Raumschiff Surprise, Periode 1" die 10 Millionen Zuschauergrenze verpasst hat - und wenn Michael "Bully" Herbig und Rick "Kawäinien" ehrlich sind, haben sie auf das Knacken dieser Schallmauer schon gehofft -, ist der Film überaus erfolgreich gewesen. Kein Wunder, dass es Merchandise en masse gibt. Letztens stand ich vor einem Regal mit "(T)Raumschiff - Prosecco" für 5,- Euro die Flasche. Habe ich mir verkniffen, denn die Lizenzkosten rechnen sich auf Kosten der Qualität, würde ich meinen. Was aber überaus cool ist: Das Original Zippo Feuerzeug zu "(T)Raumschiff Surprise". Selbst für Nichtraucher, har har.

Das Original Zippo Feuerzeug zu "(T)Raumschiff Surprise" finden Sie hier.

Okay, okay, so manche Bierflasche kann man mit den Zähnen öffnen. Schraubverschlüsse kommen auch immer mehr in Mode. Aber für alle anderen Fälle einer ungeöffneten Flasche gibt es diesen Flaschenöffner aus Quarks Bar. Quarks Bar Flaschenöffner mit goldgepresstem Latinuum (schwimmt in einer Flüssigkeit) ist ca. 16 cm hoch - und ist eines dieser Stücke, die man sich getrost zulegen kann, weil sie sowohl Fanschaft signalisieren als auch ungeheuer praktisch sind.

Quarks Bar Flaschenöffner finden Sie hier.

(Zurück zum Inhalt)


Das Corona Magazine ist geistiges Eigentum der Redaktion (1997-2004).

Das Corona Magazine wurde von Philipp Ruch im Jahre 1997 gegründet und ist eine periodisch erscheinende, kostenlose Publikation der Website www.corona-magazine.de.

Der Nachdruck und die Weiterverbreitung von Inhalten im Internet und terrestrischen Medien ist unter Angabe der Quelle ausdrücklich gestattet. Beispiel: "Quelle: Corona Magazine, Autor: Max Mustermann, Ausgabe #133, http://www.corona-magazine.de" Ausdrücklich untersagt hingegen ist die Übernahme der "Kurzgeschichte des Monats", der "Leseprobe" oder einzelner Passagen daraus.

Die im Corona Magazine veröffentlichten und namentlich gekennzeichneten Texte stimmen nicht unbedingt mit der Meinung der Redaktion überein. Die Zustimmung zur Veröffentlichung wird mit Eingang der Sendung vorausgesetzt. Der Autor erklärt mit der Einsendung, dass eingereichte Materialien frei sind von Rechten Dritter und hält die Redaktion von Rechten Dritter frei. Eine Haftung für die Richtigkeit der Veröffentlichung kann trotz sorgfältiger Prüfung nicht übernommen werden.

Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Webseiten ("Hyperlinks"), die außerhalb des Verantwortungsbereiches der Herausgeber liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem die Herausgeber von den Inhalten Kenntnis hätten und es ihnen technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern.
Die Herausgeber erklären hiermit ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf den zu verlinkenden Seiten erkennbar waren. Auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung, die Inhalte oder die Urheberschaft der verlinkten/verknüpften Seiten haben die Herausgeber keinerlei Einfluss. Deshalb distanzieren sie sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller verlinkten/verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. Diese Feststellung gilt für alle innerhalb der Publikation gesetzten Links und Verweise. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist.

Gemäß Paragraph 28 Abs. 3 Bundesdatenschutzgesetz wird hiermit die Verwendung von persönlichen Daten dieses Magazines zu Werbezwecken sowie zur Markt- und Meinungsforschung ausdrücklich untersagt.

   Impressum
corona magazine
Only the Sky is the Limit
ISSN 1422-8904
Ausgabe 133 - 17.11.2004

Herausgeber
Klaus Michels &
Mike Hillenbrand


Chefredaktion
Mike Hillenbrand (mh)
Klaus Michels (km)
Simon Pypke (sp) (v.i.S.d.P.)


Lektorat
Esther Haffner (eh)

Corona-Redaktion
Roland Austinat (ra)
Marcus Haas (mh)
Christian Humberg (ch)
Gudrun Melerowicz (gm)
Thomas Melerowicz (tm)
Sebastian Peitsch (spe)
Matthias Pohlmann (mp)
Etienne Quiel (eq)
Klaus Schapp (ks)
Martin Seebacher (ms)

newsBEAT
Phantastik.de
The Daily Trekker
SF-Radio.net


Ihre Meinung
Klaus Michels (km)


Tv-Tipps
Klaus Schapp (ks)


Kino-Vorschau
Klaus Michels (km)


Veranstaltungskalender
Gudrun Melerowicz (gm)
Thomas Melerowicz (tm)


Kurzgeschichte
Olaf Brüschke (ob)
Barbara Jung (bj)
Armin Rößler (ar)


Wühltisch
Mike Hillenbrand (mh)

Vertrieb:
Pierre König
Koenig-com


Fragen zum Abonnement:
abo@corona-magazine.de


Fragen zu Kooperationen:
dialog@corona-magazine.de


Corona Webseiten:
www.corona-magazine.de


Auflage:
11'109 Leser


Ausgabe 134 erscheint am
01. Dezember 2004.

(Zum Seitenanfang)