corona magazine
Only the Sky is the Limit
ISSN 1422-8904

   newsBEAT
  + ENT: Veteran Archer?
  + ENT: Wieder bei SAT1?
  + Berman über ST-Zukunft
  + Episode III letzter Film
  + "Akte X"-Kinofilm?
  + Sony kauft "Stargate"

   Kunterbunt
  + "(T)Raumschiff"-Erfolg
  + SF beyond 1x10
  + G7: ST-Stars hautnah
  + 6. Sparrencon
  + RE2: Erfolgreicher Start

   Shops
Space-Store
Der große Star Trek- und Science Fiction-Shop im deutschsprachigen Raum.


Amazon.de
Bücher, Videos und DVDs, Audiobooks uvm. einfach online bestellen.


Sendit.com
Kino- und TV-Produktionen hier im englischsprachigen Original online bestellen.


   Partner
FEDCON
Infos, Foren und mehr zur erfolgreichsten europäischen Star Trek-Convention.


SciFi
Der nagelneue Sender auf Premiere und ish mit reinem Science Fiction-Programm.


Koenig-com.de
Internetlösungen aus einer Hand. Günstiges Webhosting ab 2 Euro pro Monat.


   Web-Tipp
Schlag 13!
Der BeJot-Verlag präsentiert die Gewinner des Corona Kurzgeschichtenwettbewerbs: Insgesamt 38 phantastische Geschichten aus dreizehn Themenrunden!

Lassen Sie sich von unseren Nachwuchsautoren entführen und bestellen Sie noch heute!
Corona-Radio
In Kürze präsentiert Corona-Radio Interviews, Portraits und Beiträge über die und von und mit den Menschen, die das Corona Magazine mit Leben erfüllen.

Streamen Sie die Sendung im Netz oder laden Sie sie bequem herunter! Mehr Infos unter www.corona-radio.de


   Links
Phantastische Welten
Ausführliche Besprechungen mit Infos zu allen großen SciFi-Serien und Filmen.


phantastik.de
Täglich neue Infos, Kritiken und mehr zu vielen Themen rund um die Phantastik.


SF-Radio
Großes Science Fiction-Internetportal mit täglichen Radiosendungen und News.


The Daily Trekker
Großes Star Trek: Voyager- und Andromeda-Projekt mit Reviews, Infos und mehr.


Star Trek-Quoten
Großes Einschaltquotenarchiv im Internet zum Star Trek-Universum auf sftv.ch.


ScienceFantasy-Flash
Science Fiction-Veteran mit Informationen, Archiven und wöchentlichem Newsletter.


21. September 2004 - Ausgabe 129 - "In color"

Bunt, bunt

Das die Farbe Blau eh viel besser ist, als, sagen wir einmal, Rot, haben wir bereits festgestellt - aber darauf bezieht sich die Überschrift nicht. Wie Sie, liebe Leser und Leserinnen, in der letzten Ausgabe bemerkt haben, ist die von Ihnen geschätzte und von Klaus Schapp unter Androhung von drakonischen Strafen erstellte TV-Vorschau in ein neues Farbenkleid geschlüpft, um Ihnen einen besseren Überblick zu bieten. Sie können uns Ihre Meinung, Ihre Kritik und/oder Ihre Anregungen unter leserbriefe@corona-magazine.de mitteilen und somit über das weitere Schicksal besagten Redakteurs entscheiden.

In dieser Ihnen vorliegenden Ausgabe erwarten Sie darüber hinaus natürlich wieder viele weitere Themenschwerpunkte:
So lüften wir das Geheimnis um phantastik.de, diskutieren, welche Bücher lesenswert, welche DVDs guckbar sind und zeigen auf, wie sich eine beliebte SciFi-Serie in Übersee schlägt. Ausführliche Informationen, welche Veranstaltungen ihre Pforten öffnen und welche Kinofilme man nicht verpassen sollte, gepaart mit allen interessanten Neuigkeiten rund um die phantastische Welt runden das Corona-16-Gänge-Menü ab. Last but not least erlebt ein Mitarbeiter einen ganz besonderen Firmenausflug - in der gleichnamigen Kurzgeschichte von Lothar Nietsch. Für wahr, das Sommerloch hat sich endgültig verabschiedet.

Jetzt aber genug der Vorrede. Ich wünsche Ihnen viel Vergnügen beim Durchstöbern und Lesen der aktuellen Ausgabe!

Ihr Simon Pypke
Chefredaktion (v.i.S.d.P.)



Inhalt

1. Spotlight: Das Geheimnis von phantastik.de
2. newsBEAT
3. Star Trek: Träumen Kometen?
4. Star Trek: Die "The Lost Era"-Buchreihe, Teil 4
5. DVD-Rezi: "Stephen Kings The Stand - Das letzte Gefecht"
6. Drei Fragen an Dirk Bartholomä
7. Ihre Meinung
8. Tv-Vorschau
9. Rating Trend: "Stargate SG-1" und "Stargate: Atlantis"
10. Kunterbunt
11. Kino-Vorschau
12. Veranstaltungskalender
13. Interview mit Barbara Jung
14. Wissenschafts-News
15. Kurzgeschichte des Monats: "Firmenausflug"
16. Wühltisch: Drei Tipps aus der Welt des Merchandise


1. Spotlight: Das Geheimnis von phantastik.de
von Mike Hillenbrand

1999 lagen in manchen Comic-Shops Deutschland sowie einigen SciFi-Veranstaltungen Din A5-große Flyer aus. Auf ihnen stand geschrieben: "Ab dem 30. Oktober passt das Universum auf Deine Festplatte!". Darunter war ein altes Mikrofon in Schwarz-Weiß abgebildet. Der Slogan "Listen to the Universe!" zierte die Mitte des Papiers, während am unteren Rand die Mitarbeiter standen, die die allererste deutsche Sciencefiction-Internetradiosendung "Audio51" mit Leben gefüllt hatten. Claudia Kern, Buchautorin, stand da. Torsten Dewi, Journalist. Robert Vogel, dito. Und Olaf J. Menke. Olaf Menke, phantastik.de.

Ich weiß nicht mehr, wann ich Olaf und sein Projekt das erste Mal virtuell kennengelernt habe. Aber egal, in welches Online-Hobby in gerade meine zügellose Energie investierte - ob Internetradio und SciFi-Newsletter ab 1999, Internetfernsehen ab 2002 oder Kurzgeschichtenwettbewerb ab 2003 -, Olaf J. Menke und phantastik.de waren immer da, um mitzumachen und/oder die Projekte zu bewerben. Das war ein großer Vorteil, denn phantastik.de hatte einen exzellenten Ruf, der sowohl inhaltlich als auch in Punkto Zuverlässigkeit begründet lag. Man konnte sich darauf verlassen, dass jeden Tag eine Zusammenstellung der interessantesten und phantasik-relevanten News im heimischen Posteingang aufschlug. Eine große Anzahl Newsletter-Abonnenten und treue Seiten-Besucher über Jahre schätzten die Seite zu recht.

Kurz nach der Jahreswende 2003/2004 blieb der phantastik.de-Newsletter aus. Das war irritierend, geschah aber urlaubssaisonalbedingt hin und wieder. Nur diesmal kehrte er nicht zurück. Irgendwann stand auf der Homepage, dass die Übersicht über alle Abonnenten verloren gegangen sei und sich bitte jeder neu anmelden möge. Zögerlich erschien der phantastik.de-Newsletter dann im April auf wöchentlicher Basis wieder. Dann kam im Sommer der nächste Schreck: Von einem Tag auf den anderen war www.phantastik.de nicht mehr erreichbar. PHP-Warnings zieren eine weiße Seite und daran hat sich bis heute nichts verändert.

Dies blieb natürlich weder uns noch unseren Lesern verborgen. Wir haben in den letzten Wochen eine Reihe von Anfragen nach dem Verbleib der Seite erhalten und darum haben wir einen langjährigen Mitarbeiter des Projekts phantastik.de, den Buchautor Dirk van den Boom, in der letzten Woche einfach mal angesprochen und gefragt:

Corona Magazine: Hallo Dirk. Seit 1999 ist phantastik.de ein enger Partner des Corona Magazines. Unsere Leser fragen uns schon seit einer Weile, warum unter der Adresse www.phantastik.de nur noch eine PHP-Fehlermeldung auf sie wartet. Ich gebe die Frage an Dich weiter.

Dirk van den Boom: Nun, dazu gibt es eine technische und eine "personelle" Antwort. Die technische: Der Provider der Seite ist umgezogen und hat bei der Neuinstallation seiner Server die Zuweisung auf die index.php der Seite zerhackselt. Das wäre alles kein Problem, wenn es nicht das "personelle" Problem gäbe: Seit Februar hat das Team von p.de nichts mehr vom Initiator und Chefredakteur Olaf Menke gehört. All unsere Versuche, mit ihm in Kontakt zu treten, waren fruchtlos. Er aber ist der Vertragspartner des Providers, niemand von uns. Demgemäß ignoriert der Provider unsere Anfragen, da er nicht verifizieren kann, ob wir diese zu Recht machen oder nicht. Olaf hat alle Passwörter - außer für das Informationsmanagementsystem, auf das wir auch Zugriff hatten. Auf diese Art und Weise konnten wir p.de inhaltlich weiter betreuen, jetzt aber, wo ein technisches Problem aufgetaucht ist, sind uns alle Türen versperrt. Wir haben so etwas erwartet - oder vielmehr befürchtet - und rechtzeitig eine Ausweichmöglichkeit unter www.phantastik-news.de geschaffen. Da wir aber auch die Adressen der alten Newsletterbezieher nicht haben - die liegen irgendwo auf Olafs Computer - waren unsere Möglichkeiten, die Allgemeinheit vom Umzug in Kenntnis zu setzen, leider begrenzt.

Das bedeutet, dass es den p.de-Newsletter noch oder wieder gibt, aber sich alle p.de-Abonnauten neu unter www.phantastik-news.de anmelden müssen?

Es gibt den Newsletter weiter, er erscheint aber nicht mehr täglich, sondern wöchentlich, im Regelfalle am Samstag. Über unsere neue Seite muss man sich leider auch neu anmelden. Der Newsletter ist dafür deutlich umfangreicher, wir setzen auch etwas andere inhaltliche Schwerpunkte als Olaf.

Noch einmal zurück zu Eurem Chefredakteur Olaf J. Menke. Was bedeutet "nichts mehr gehört" genau? Gab es Streit und befindet sich Olaf im Schmollwinkel?

Wenn wir das nur wüssten. Ende Februar kam ein letzter Newsletter von Olaf, dann war urplötzlich Funkstille. Wir dachten erst: Er hat Urlaub oder nimmt eine Auszeit, die täglichen Newsletter hatten wir - d.h. Guido Latz, Oliver Naujoks und ich - ohnehin eher als eine Belastung gesehen, die man so nicht ewig durchhalten kann. Aber dann reagierte er auf unsere Kontaktversuche nicht. Wir haben es auch postalisch oder mit Anrufen versucht. Keine Chance. Wir wissen nicht, was ihn dazu bewogen hat, den Kontakt abzubrechen. Da ist der Spekulation Tür und Tor geöffnet. Wir sahen uns nur vor der unerwarteten Situation, "den Laden" relativ unvorbereitet übernehmen zu müssen.

Lebt Olaf Menke denn noch in Hamburg? Provider-Probleme hätte er aber lösen können oder hat ihn diese Firma auch nicht erreicht? Was ist mit anderen Verwandten und Freunden von Olaf? In der heutigen Zeit kann man doch nicht einfach verschwinden.

Wir vermuten, dass er noch in Hamburg lebt, ja. Und die Tatsache, dass er auch mögliche Anfragen des Providers nicht beantwortet, spricht für sich. Da der Provider mit uns aber nicht redet, können wir auch das nur mutmaßen. Leider kennen wir von Olaf persönlichem Umfeld so gut wie nichts, so dass wir keine weiteren Kontaktmöglichkeiten hatten. Wir haben es mittlerweile auch aufgegeben: Wenn er von sich hätte hören lassen wollen, hätte es sicher einen Weg gegeben, dies zu tun. Umstände oder Wille sind dagegen, also müssen wir dies akzeptieren.

Letzte Frage zu diesem Thema: Wisst Ihr, ob Olaf Menke noch lebt?

Wir denken ja.

Du sprachst die inhaltlichen Schwerpunkte des p.de-Newsletters an. Vor Jahren galt dieser als - ich zitiere den Stern - "Sprachrohr der Szene" und ging inhaltlich sehr in die Tiefe, während z.B. das Corona Magazine ja stets medial-orientiert war. Das hatte sich im letzten Jahr vor Olafs Verschwinden geändert. Kino & TV - durchaus Blockbuster bzw. Straßenfeger - dominierten den Newsletter. Nur in Olafs Pausen gab es tagelang ausufernde Autoren-Portraits aus der Heftromanszene.

Korrekt. Bitte verstehe das nicht falsch: Wir haben absolut nichts gegen Media-News! Gerade die zahlreichen Fernsehserien machen einiges vom Reiz der Phantastik aus und wir wären die letzten, die darüber mit der Nase rümpfen. Aber wir haben die Chance des Überganges genutzt, die Thematik unserer News wieder zu streuen: Wir wollen gleichermaßen die Bedürfnisse der Bücherfreaks befriedigen, gehen hin und wieder auch in den Bereich Comic hinein, und unsere Stärke sehen wir gerade in schnellen News zu Autoren und Büchern von großen und kleinen Verlagen. Dies im Mix mit interessanten Media-News - unsere Box-Office-Meldungen sind meistens die schnellsten in Deutschland - und wir haben die Mischung, die wir gerne wollen. Was auch wichtig ist: Jede News wird _sofort_ online gestellt. Olaf hatte leider zum Ende hin die Angewohnheit, News zu "bunkern", was der Aktualität nicht sehr zuträglich war. Wir haben diese Vorgehensweise sofort beendet.

Gerade Du und die von Dir erwähnten Guido und Oliver gelten in der Internet- und Usenet-Landschaft als sehr literatur-bezogen, fast schon als elitär gegenüber den Media-Fans eingestellt. Wie wollt Ihr die von Dir skizzierte _Mischung_ aus _aktuellen_ News aufrecht erhalten, wenn Eure Interessen a) auf einem anderen Teilbereich der Phantastik liegen und b) Ihr die täglichen Newsletter gegen wöchentliche getauscht habt?

Oliver ist buchbezogen? Oliver hat Filmwissenschaft studiert! Er kann Dir die exakte Laufzeit eines jeden Genrefilms aus dem Kopf aufsagen! Christoph Zuber, einer unserer Mitarbeiter, ist ausgewiesener Serienfreak und schaut sich jeden Genre-Film an, dessen er habhaft werden kann. Guido kauft sich jeden Horror-Schocker, den er kriegen kann! Ich selbst lese mehr als ich Filme sehe, aber dafür gibt es uns ja jetzt mehr als Team mit einer entsprechenden Arbeitsteilung. Wenn ich mir das News-Archiv der letzten zwei Monate ansehe, kann man eigentlich zufrieden sein: In den Rubriken DVD und KINO finden sich viele aktuelle Beiträge, die sinnvoll durch eine etwa gleich hohe Anzahl etwa im Bereich LITERATUR ergänzt wird. Ich finde, die Mischung ist uns schon gelungen. Und die spiegelt sich auch im wöchentlichen Newsletter wider: Denn dort werden ja alle News der vergangenen Woche wiedergegeben.

Also seht Ihr Eure neue Seite www.phantastik-news.de als primäres Kommunikationsmittel und den Newsletter nur noch als sekundäres?

Ich denke, es ergänzt sich. Es gibt immer Leute, die nur die Website genutzt haben und es gibt auch welche, die es nicht so dringend haben und denen der wöchentliche "News-Download" ausreicht. Für uns ist das gleichwertig, wenngleich wir die Website natürlich aktiv pflegen, während der Newsletter vom Arbeitsaufwand "nur" die Zusammenfassung der vergangenen Woche ist. Der tägliche Newsletter bindet zu viele Kapazitäten - und außerdem ist man dann gezwungen, irgendwas zu berichten, auch, wenn es nichts zu berichten gibt. Das hat in der Vergangenheit schon mal seltsame Blüten getrieben. Wir wollen das verhindern. Beim wöchentlichen Newsletter kann man davon ausgehen, dass immer etwas Berichtenswertes vorhanden ist, das einen solchen rechtfertigt. So fällt das Qualitätsmanagement doch etwas leichter.

Letzte Frage, Dirk. Auf der Seite www.phantastik-news.de steht immer noch der Header phantastik.de und der wöchentliche Newsletter heißt ebenfalls noch "Phantastik.de Newsflash". Warum ist das so und wie lang wird das noch so sein?

Dirk van den Boom: Nun, wir wollen natürlich den "Markennamen" phantastik.de gerne weiter für uns reklamieren. Irgendwann, so vermute ich mal, wird Olaf aufhören, die Providergebühren zu entrichten und wir werden uns dann die Domain sichern. Bis dahin möchten wir, auch im Hinblick auf mögliche Domain-Grabber, die faktische Grundlage dafür schaffen, diesen Domainnamen als gebräuchliche Marke zu beanspruchen, und das tun wir, indem wir ihn weiter im Header und für den Newsletter verwenden. Sollte die Domain dann einmal frei werden, werden wir sie auch wieder richtig nutzen.

Ich danke Dir für dieses Interview, Dirk, und wünsche im Namen der gesamten Redaktion des Corona Magazines viel Erfolg für Euer Projekt. Liebe Leser, den "neuen" Phantastik.de-Newsflash können Sie unter www.phantastik-news.de abonnieren.

Informationen zum Thema:
http://www.phantastik.de.de/ - Das Ödnis in Schwarz auf Weiß
http://phantastik-news.de - Das vorübergehende Heim des phantastik.de-Newsletters


Diskutieren Sie im Corona Magazine-Forum:
http://www.corona-magazine.de/forum

(Zurück zum Inhalt)


2. newsBEAT
"Star Trek: Enterprise": Archer als Kriegsveteran in Staffel 4?

Die Zeitschrift "Starburst", die gerade in Großbritannien erschienen ist, veröffentlichte ein Exklusivinterview mit "Enterprise"-Star Scott Bakula. Bakula ist mit Plänen für die vierte Staffel beschäftigt:

"Ich verhandele gerade mit Rick [Berman] und Brannon [Braga] über die Stories" erklärte er dem Journalisten Dave Waldon. "Das Besondere ist, dass sie normalerweise das Material zu mir bringen und ich frage mich selber, was sie tun werden. Mein Einfluss ist normalerweise nur in der Art, dass ich kleinere Änderungen einwerfen kann. Kritik kann ich selten anbringen. Wir haben nun wildes, verrücktes Material in Planung." Über für Entwicklung des Charakter von ' Jonathan Archer ' in der 4. Staffel sagt Bakula im Interview:

"Ich denke, dass er dem Wesen nach wie ein Kriegsveteran sein wird, der in die Zivilisation zurückkommt und sich fragt, was er getan hat. Wir lesen über diesen Typ jeden Tag in den Zeitungen. Da war zum Beispiel dieser Zeitungsartikel über die Kids im Irak, die über den Tod sagten: ’Wenn wir die ganze Zeit darüber nachdenken und über den Tod sprechen, was für ein dramatisches Durcheinander.’ Sie können nicht diese Typen verurteilen, weil sie ihre Arbeit erledigen, zu der sie verpflichtet sind. Aber man muss die Frage stellen, wie sie das beeinflusst und das was sie tun und tun werden, wenn sie wieder ihre eigenen Entscheidungen treffen sollen.
Archer wird einer Menge von Herausforderungen gegenüber stehen, und er wird an diesen Aufgaben wachsen und sich als Mensch entwickeln. Ich bin sehr glücklich, in der 4. Staffel einen Charakter spielen zu dürfen, der noch nicht gefestigt ist und sich weiter verändert!"

"Star Trek: Enterprise": Blalock ist unzufrieden mit den Vulkaniern.

In einem Interview drückte Jolene Blalock (ST:ENT T'Pol) kürzlich ihren Unmut über die Charakterisierung von T'Pol und den Vulkaniern im Allgemeinen in "Star Trek: Enterprise" aus.

"Ich persönlich glaube, dass T'Pol mehr von ihrer vulkanischen Kultur haben sollte", erzählte sie Cinefantastique. "Ich denke, dass es für T'Pol okay wäre, eine Vulkanierin zu sein, sie sollte es wollen, eine Vulkanierin zu sein. In unseren Dialogen zum Beispiel...warum ist es so, dass all unsere Analogien etwas mit der Erdgeschichte zu tun haben, wenn wir versuchen, jemanden anderen etwas beizubringen? Haben unsere Kulturen nicht auch ihre eigenen Geschichten, die sich gut für ein paar Messages machen würden?"

T'Pols Besessenheit, die Menschheit zu erforschen, bereitet Blalock zum Teil Schwierigkeiten, weil sie glaubt, dass dies ein Gegensatz zur originalen Serie darstellt, von der sie ein Fan war. "Ich glaube nicht, dass sie so verzweifelt versuchen sollte, jemand anderer zu sein, weil die originale 'Star Trek'-Serie, mit der ich aufgewachsen bin, eine sehr einfache Message hatte, die ich mitgenommen habe. Sie lautet: Nicht jeder ist so wie ich und ich bin nicht perfekt, niemand ist perfekt, und das ist okay. Das hat mir wirklich geholfen", sagte sie.

Obwohl sie denkt, dass die Konzepte in "Enterprise" "erstaunlich sind", hat Blalock dennoch einige kritische Worte über die Dialoge und Fehler in der Kontinuität rund um die Vulkanier übrig. "In 'Shadows of P'Jem' hatten sie diese riesige Geschichte, wie die Vulkanier die Sternenflotte unterwandern und einen eigenen Plan haben, aber sie haben das Thema nie wieder aufgegriffen", merkte sie an. "Dann gibt es die Episode, in der T'Pol krank wird, schwerkrank, und sie greifen das Thema nicht mehr auf. Dann heißt es einmal, dass Vulkanier nicht mit ihren Händen essen, und dann schreiben sie Szenen, in denen T'Pol Popcorn bei einem Film isst oder Trip ihr einen Pfirsich vorbeibringt. Das kommt mir doch seltsam vor."

"Star Trek: Enterprise": Shatner über die Verhandlungen.

William Shatner erzählte TV Online, Backstage bei der letzten Emmy Verleihung, das seine Verhandlungen mit UPN über einen Gastauftritt in "Enterprise" wegen der Geldfrage vorerst auf Eis liegen. William Shatner, Emmy Award-Gewinner für den besten Gastauftritt, präsentierte gemeinsam mit Sharon Stone den Award für das beste Drehbuch in einer Drama-Serie. Dabei erklärte Sharon Stone, dass sie ein Fan von Shatners Arbeit sei. Dieser scherzte, dass sie etwas gemeinsam hätten, denn er sei auch ein großer Fan seiner Arbeit.

"Star Trek: Enterprise": Schon bald wieder bei SAT1?

Man mag es kaum glauben, aber es gibt tatsächlich eine Chance, noch in diesem Jahr wieder "Star Trek: Enterprise" auf Sat.1 zu sehen. Nach Informationen unserer Kollegen von TrekZone plant Sat.1 ab Ende Oktober neue Erstausstrahlungen der Serie.
Nach inoffiziellen Angaben darf man von einem Start am 20. Oktober ausgehen mit Ausstrahlungen samstags um 17:30 Uhr und sonntags um 17:00 Uhr - das macht zwei Episoden pro Woche(nende). Diese Angaben sind noch inoffiziell, wenn kommende Woche das Programm für diesen Zeitraum offiziell wird, sollte man aber wissen, ob es diesmal tatsächlich wahr wird.

"Star Trek: Enterprise": Coto über Shatners Gastauftritt.

Der neue "Star Trek: Enterprise"-Showrunner Manny Coto hat einem Magazin erzählt, dass wenn William Shatner einen Gastauftritt in der Serie haben wird, er weder Captain Kirk noch einen seiner Vorfahren spielen würde.
Im TrekBBS-Forum berichteten einige Fans, dass Coto in der neuesten Ausgabe des "Star Trek Communicator" erklärt hat, dass Shatner in einem drei Episoden umfassenden Mini-Handlungsbogen ähnlich dem von Brent Spiner (ST:TNG Data) mitspielen würde, wenn der Schauspieler die Zeit findet, in der Serie aufzutreten.

"Es wäre eine großartige Episode, wenn es dazu kommt. Es ist nicht Kirk oder ein Vorfahre von Kirk, aber das ist alles, was ich sagen werde. Ich möchte nicht zu viel verraten, aber es ist sehr cool", sagte Coto, der als Kind liebend gern die originale Serie gesehen hat. Er verriet zudem, dass der jetzige Autorenstab der Serie aus "Trek-Nerds besteht, ein Raum voller Trek-Nerds! Und wir kennen alle 'Star Trek'-Meilensteine, die wir gerne schreiben würden. Es ist, als würden wir endlich all die großartigen Ideen entwickeln, die wir schon immer in 'Star Trek' haben wollten."
Coto enthüllte, dass er neben seinen eigenen fünf Drehbüchern in der dritten Staffel auch beim Drehbuch von "Twilight" und "Damage" mithalf.

Nachdem die Serie nach der dritten Staffel beinahe abgesetzt wurde, besteht die Möglichkeit, dass die vierte Staffel auch die letzte Staffel von "Star Trek: Enterprise" sein könnte. "Es gibt immer diese Möglichkeit, aber niemand glaubt im Moment daran", behauptet Coto. "Tatsächlich geben wir im Moment alles. Ich möchte, dass dieses Jahr das beste 'Star Trek'-Jahr aller Zeiten wird. Hoffentlich wird dies zu großartigen Einschaltquoten und zu Fan-Interesse führen. Wenn nicht, dann wird die Serie enden - aber sie wird mit einer großartigen Staffel enden!"

"Star Trek": Deutsche Welle auf klingonisch.

Zum zehnjährigen Geburtstag beschert das Internetangebot der Deutschen Welle der Online-Welt ein zusätzliches Angebot: Ab sofort sind ausgewählte Inhalte von DW-WORLD.DE auf Klingonisch verfügbar.

Die Expedition in außerirdische Sprachwelten geht auf einen Vorschlag von DW-Intendant Erik Bettermann zurück. "Der Dialog der Kulturen endet nicht am Rand dieses Sonnensystems. Zehn Jahre im Online-Universum müssen mit einem grenzüberschreitenden neuen Angebot gefeiert werden", so der Chef des deutschen Auslandsrundfunks mit einem Augenzwinkern zum Start des Angebots. Die Online-Abteilung der Deutschen Welle präsentiert erstmals Informationen aus der Welt der Klingonen. Im Gegenzug können sich sprachgewandte User aus anderen Galaxien ein Bild von DW-WORLD.DE und Deutschland machen.

Mit Klingonisch hatte der Sprachwissenschaftler Marc Okrand im Auftrag von Paramount Pictures eine eigene Sprache samt Grammatik und Wortschatz für die "Star Trek"-Serie "Raumschiff Enterprise" geschaffen. Seither entwickeln Enthusiasten die Sprache kontinuierlich weiter und schrecken auch vor der Übersetzung von Shakespeare-Texten in die eigentümliche Lautschrift nicht zurück.

Da kaum jemand Klingonisch beherrscht, hat die DW ihr neues Online-Angebot auch in die gebräuchlicheren Sprachen Deutsch und Englisch übersetzt. Zusätzlich lockt unter dem Titel "Klingonisch lernen" ein Wörterbuch für Einsteiger.
Die Deutsche Welle ist seit 1994 im Internet präsent. Heute umfasst das Angebot von DW-WORLD.DE 30 Sprachen - Klingonisch ausgenommen. Schwerpunkt des Angebots sind Nachrichten und Hintergrundberichte aus Deutschland, Europa und der Welt. Hinzu kommt Service für an Deutschland Interessierte, ergänzt durch Programm begleitende Informationen zu DW-TV und DW-RADIO. Die Programme selbst sind als Livestream und on-demand abrufbar.

Informationen zum Thema:
http://klingon.dw-world.de

"Star Trek": Rick Berman über die Zukunft.

IESB.net führte vor kurzem ein Interview mit Rick Berman über die neue Staffel von "Star Trek: Enterprise" und die Zukunft von "Star Trek" im Allgemeinen.
Die vierte Staffel wird nicht wie die bisherigen Staffeln sein. Es wird Mini-Handlungsbögen anstatt von Staffel füllenden Handlungsbögen geben. Außerdem wird es eine überraschende Hochzeit während einer der ersten paar Folgen der neuen Staffel geben. Rick konnte nicht sagen, wer heiratet, aber das es eine Hochzeit geben wird.

Vor einigen Jahren hatte WWE Superstar Dwayne "The Rock" Johnson eine Gastrolle bei "Star Trek: Vogager" in der Folge Nummer 6.15: "Tsunkatse". Er spielte damals "The Champion". Jetzt wird WWE's Paul "The Big Show" Wight sein Debüt bei "Star Trek" haben. Er spielt einen Sklavenhändler von Orion in einem neuen Handlungsbogen.

Danach gefragt, wer sonst noch eine Gastrolle haben wird, verriet er, dass Golden Brooks, die auch in "Queen Latifah's Beauty Shop" mitspielt und Robert Iler von den "Sopranos" später in der Staffel auftauchen werden. Er sagte außerdem, dass sie immer noch mit William Shatner verhandeln, damit er später in dieser Staffel auftauchen kann.

Es gab schon viele "Trek"-Schauspieler wie Robert Picardo, Jolene Blalock und Colm Meaney, die Gastrollen bei "Stargate SG-1" und "Atlantis" hatten. Danach gefragt, ob auch darüber schon nachgedacht wurde, Schauspieler aus "Stargate SG-1" zu "Star Trek" zu holen, antwortete Rick: "Es gibt im Moment keine Gedanken darüber so etwas zu tun, aber es ist keine schlechte Idee. Ich bin ein guter Freund von Ricky [Dean Anderson]. Ich habe mit ihm an "MacGyver" gearbeitet, man weiß nie was passieren kann."

Rick sprach auch über die Gerüchte, die im Internet kursieren und behaupten, diese Staffel sei die letzte Staffel von "Enterprise". "Wir arbeiten nicht mit der Prämisse, dass dies die letzte Staffel sein wird, aber seit "The Next Generation" haben wir nie über die laufende Staffel hinaus gedacht", sagte Berman. Im Bezug auf neue "Star Trek"-Serien sagte Berman, "Es gibt im Moment keine Planungen für irgendeine neue [Star Trek] Fernsehserie. Eine Pause von "Star Trek" im Fernsehen [nach Enterprise] wäre keine schlechte Idee."

Wir fragten Rick ob er Licht ins Dunkel der Gerüchte über die Arbeit an einem neuen "Star Trek"-Film und die Geschichte der "Starfleet Academy" oder der Romulanischen Kriege, bringen könnte. Er sagte, "Die Gerüchte sind nicht besonders akkurat, wir sind in einem sehr frühen Stadium und wissen noch nicht was am Ende dabei herauskommen wird. Einige Dinge, die ich verraten kann sind, dass der Film eine Vorgeschichte sein wird, möglicherweise nach "Enterprise". Es wird mit nichts was wir je bei Star Trek gesehen haben vergleichbar sein und es wird auf völlig neuen Charakteren basieren."

"Star Wars": Trilogie erneut überarbeitet.

Für die Veröffentlichung der originalen "Star Wars"-Trilogie auf DVD wurden an den Filmen noch einmal kleine Veränderungen vorgenommen, berichtet USA Today. So hat Hayden Christensen - der Anakin Skywalker in "Star Wars: Episode II - Attack of the Clones" und "Star Wars: Episode III - Revenge of the Sith" spielt - einen kurzen Auftritt am Ende von "Star Wars: Episode VI - Return of the Jedi" in einer Szene, in der Luke die Geister von Yoda, Obi-Wan Kenobi und seinem Vater Anakin Skywalker sieht. Ursprünglich spielte Sebastian Shaw diese Rolle, den man immer noch als menschliches Gesicht hinter der Maske von Darth Vader in einer anderen Szene sehen kann.

In "Star Wars: Episode V - The Empire Strikes Back" spielt nun Ian McDiarmid den holographischen Imperator, mit dem Darth Vader spricht. McDiarmid spielte die Rolle des Imperators in "Return of the Jedi" sowie Senator Palpatin in den Prequels.

Und auch an "Star Wars: Episode IV - A New Hope" wurde eine kleine Veränderung für alle Fans als Kompromiss vorgenommen. Somit schießen Han Solo und Greedo in der berühmten Cantina Szene nun gleichzeitig. Langjährige "Star Wars"-Fans hatten sich beschwert, dass in der veränderten Cantina Szene der Special Edition Greedo vor Han Solo geschossen hat.
Das Set aus vier DVDs, auf denen man auch Kommentare von George Lucas und Carrie Fisher, Interviews mit den Darstellern und der Crew, Trailer, Produktionsfotos und eine Vorschau auf "Episode III" sehen kann, erscheint in Deutschland am 20. September 2004, einen Tag vor der US-Veröffentlichung.

Shopping-Tipps zum Thema:
"Star Wars Trilogie" - 4 DVDs zum Preis von 47,99 EUR

"Star Wars": Anthony Daniels im Interview.

Anthony Daniels, der letzte Woche noch einmal in das Kostüm von C3-PO schlüpfte, sagte, dass für ihn der erste Film der Beste sei. Trotzdem war es ein trauriger Abschied. Daniel ist der einzige Schauspieler, der in allen 6 "Star Wars" Filmen vorkommt. Die Prequels hätten so viele digitale Charaktere, diese würden der Geschichte schaden.

Seine letzte Szenen bestand darin, dass er einen Blue-screen Korridor hinunterging und so tat, als ob er sich mit einem digitalen Charakter unterhalten würde. Er werde es vermissen ihn zu spielen, er ist so etwas wie sein bester Freund geworden. Aber C3-PO wird durch die Filme für immer weiterleben.

"Star Wars": Episode III ist laut Lucas der letzte Film.

In einem Interview mit MTV betonte George Lucas noch einmal, dass "Star Wars: Episode III - Revenge of the Sith" der letzte "Star Wars"-Kinofilm sein wird. "Es war niemals als ein Neun-Episoden-Werk geplant", sagte Lucas. "Die Medien haben dies aufgebauscht, als ich einmal nebenbei sagte, 'Es wäre spaßig, weiterzumachen und noch einen Film zu drehen, wenn jeder 80 Jahre alt wäre.' Aber ich hatte niemals die Absicht, dies zu tun."

Lucas entschied sich für die Prequels nur deshalb, weil er die Geschichte für die drei Filme bereits geschrieben hatte, um die originale "Star Wars"-Trilogie zu drehen. "Das originale 'Star Wars' bestand nur aus drei Filmen, und mehr sollten es auch nicht werden", sagte er. "Nach vielem Grübeln und Nachdenken kam ich zurück, um diese Hintergrundgeschichte zu drehen, aber dann ist die Geschichte erzählt. Episode Sechs ist das Ende. Es wird keine weiteren Teile geben."

Fans der "Star Wars"-Reihe wird mit "Revenge of the Sith" ein dunkles Kapitel erwarten. "Alle Guten werden sterben", sagte er lachend. "Und er ist sehr dunkel. Er ist äußerst intensiv. Ich bin nicht sicher, ob dieser Film ein PG-Rating bekommt, wie die anderen."
Trotz der Fortschritte bei den Special Effects hat Lucas in Anbetracht der "Herr der Ringe"-Trilogie keine Angst vor der Konkurrenz, denn für ihn setzt seine Firma Industrial Light and Magic immer noch Standards.

"Mit meiner Firma haben wir die Special Effects regelrecht neu erfunden", sagte Lucas. "Wir sind für die Wiedergeburt der Special Effects im Filmgeschäft verantwortlich. Sie verschwanden Ende der 50er und Anfang der 60er Jahre, deshalb bildeten wir eine Gruppe von Kids, fingen von ganz vorn an und wurden schließlich digital. Wir treiben seitdem digitale Techniken voran und wir verhalfen der Special Effects Industrie zu neuer Berühmtheit. Viele Leute in Führungspersonen von anderen Special Effects Firmen stammen aus meiner Firma. Wir haben sogar geholfen, WETA in Neuseeland zu gründen und standen ihnen mit Rat und Tat zur Seite."

Nebenbei erwähnte Lucas zudem, dass er hofft, mit den Dreharbeiten zu "Indiana Jones 4" im nächsten Jahr beginnen zu können.

Shopping-Tipps zum Thema:
" Star Wars: Episode I - Die dunkle Bedrohung" - 2DVDs zum Preis von 19,99 EUR
"Star Wars: Episode II - Angriff der Klonkrieger" - 2 DVDs zum Preis von 19,99 EUR

"Spider Man 3": Kirsten Dunst den nächsten Film.

Während eines Interviews mit "ComingSoon.net" über ihre neue romantische Komödie "Wimbledon", die diesen Freitag in die Kinos kommt, erwähnte Kirsten Dunst auch "Spider- Man 3": "Ich habe zugestimmt den dritten zu machen, als ich an dem ersten arbeitete. Deshalb wusste ich immer, dass ich einen dritten Film machen würde. Ich weiß, das wir möglicherweise im nächsten Herbst, also im Herbst 2005, drehen werden, aber ich weiß bisher noch gar nichts über den Inhalt."

Shopping-Tipps zum Thema:
"Spider Man 2" - 2 DVDs zum Preis von 19,99 EUR

Neue Darsteller für "Harry Potter 4"

CBBC Newsround konnte einige weitere Darsteller von "Harry Potter und der Feuerkelch" in Erfahrung bringen. Parvati Pati wird von Shefali Chowdhury gepielt. Parvati ist Harrys Date für den Yule Ball. Die Rolle der Padma Patil, Rons Date für den Ball, wird von Afshan Azad gespielt. Die jüngere Schwester von Fleur Delacour, Gabrielle, wurde ebenfalls besetzt. Sie wird von Angelica Mandy gespielt.
Das Vorsprechen für die Patil Zwillinge fand vor neun Monaten in London statt. Die Dreharbeiten werden voraussichtlich noch bis zum kommenden Frühjahr andauern. Der vierte "Harry Potter"-Film kommt im November 2005 in die Kinos.

Shopping-Tipps zum Thema:
"Harry Potter und der Stein der Weisen" - 2 DVDs zum Preis von 7,99 EUR
"Harry Potter und die Kammer des Schreckens" - 2 DVDs zum Preis von 7,99 EUR
"Harry Potter und der Gefangene von Askaban" - DVD zum Preis von 19,99 EUR

"Akte X:" Werden die X-Akten bald wieder geöffnet?

Es deutet einiges daraufhin, dass der zweite "Akte X"-Kinofilm vielleicht schon viel früher kommen wird, als zunächst angenommen. Robert Patrick (John Dogget), der in den letzten Staffeln der Serie die Hauptrolle gespielt hat, erzählte IESB, dass er auch im Film mitspielen wird. "Der 'Akte X'-Kinofilm wird bald kommen und ich kann es kaum erwarten, noch einmal meine Rolle als John Dogget zu spielen", sagte Patrick.
Inzwischen hat auch Moviehole ein Gerücht veröffentlicht, der Film hätte bereits ein fertiges Drehbuch, einen Regisseur und ein Datum für den Drehstart am Ende des Jahres. David Duchovny (Mulder) und Gillian Anderson (Scully) sollen ebenfalls im Film zu sehen sein.

Shopping-Tipps zum Thema:
"Akte X - Der Film (Special Edition)" - DVD zum Preis von 17,99 EUR

"Resident Evil 3" wird Spiele-Fortsetzung.

Nach dem Erfolg von "Resident Evil: Apocalypse" am vergangenen Wochenende glauben die Filmproduzenten Jeremy Bolt und Paul W. S. Anderson, dass ihre Geschichte unausweichlich zu "Resident Evil: Afterlife" führen wird.
"Ich habe die 'Resident Evil'-Filme schon immer als Trilogie gesehen", sagte Anderson dem Hollywood Reporter. "Der erste Film war ein Prequel zur Spielewelt. Im neuen Film überschneiden sich Film- und Spielewelt. Und der dritte Film wird eine Fortsetzung zu den Spielen sein. Damit schlagen wir einen netten Bogen - Vorgeschichte, Spielgeschichte und dann eine Fortsetzung zu den Spielen." Milla Jovovich hat bereits verlauten lassen, dass sie sehr gern in einem dritten Film mitwirken möchte.

Shopping-Tipps zum Thema:
"Resident Evil" - DVD zum Preis von 15,99 EUR

"Superman": Neues zum Film.

So langsam nimmt das neue "Superman"-Projekt Formen an. Superman-V.com hat erneut interessante News bekommen. Das erste Drehbuch ist fertig und trägt den Titel 'Superman'. Es ist knapp 140 Seiten lang und beginnt inhaltlich in der Jugend des Mannes aus Stahl - auch auf seinem Geburtsplaneten Krypton.

Es werden 2 Gegner mit von der Partie sein: Lex Luthor und ein weiterer, dessen Name nicht bekannt ist. John Corben, dessen zweite Identität Metallo ist, wird ebenso dabei sein, was allerdings nicht gleichbedeutend damit ist, dass Metallo auch seinen Auftritt hat. Es werden weitere Charaktere aus den Comics erscheinen, aber genaue Namen liegen hierzu nicht vor. Die Storyschreiber - Bryan Singer, Dan Harris und Michael Dogherty - sind angeblich sehr zufrieden mit dem ersten Drehbuch und haben bereits eine erste Kopie an DC gesandt. Das grüne Licht hierfür wird nächsten Monat erwartet.

Ob Jim Caviezel der neue Superman ist, wird wie folgt kommentiert: "Mr. Caviezel wird nicht für die Rolle des Superman vorsprechen. Soweit uns bekannt ist, plant Bryan Singer einen Unbekannten dafür zu casten"
Es gibt aber immer noch ein paar Beweise, dass Mark Millar mit seiner These, dass Jim Caviezel der neue Superman ist, Recht hat. Einige Quellen sagen, dass Jim zumindest an erster Stelle steht, aber auch bereits gecastet sein kann. 2 Gründe sprechen allerdings gegen ihn: Er ist 35, die Story Supermans ist an seine Jugend angelehnt; er ähnelt Superman nicht. Henry Cavill ist ebenso noch im Gespräch.

Ein Name kommt noch ins Gespräch: Justin Baldoni. Gerüchten zufolge ist auch er im Rennen um die Hauptrolle weit vorne. Justin hat bereits für viele US-amerikanische TV-Serien vor der Kamera gestanden, hat Mercutio in Romeo und Julia gespielt und ist ein ziemlicher Fitness-Freak. Bezüglich der Hauptrolle heißt es also weiterhin abwarten!

Superman-V.com hat Steve Sycz, Chef der Sydney Film Liason, über die geplanten Drehorte ausgefragt: "Meines Wissens nach werden die Studioarbeiten in den Fox Studios Australien stattfinden, in Moore Park Sydney. Die Dreharbeiten sind für März 2005 geplant. Derzeit ist es mir unbekannt, wie lange für die Produktionsdauer und die Zeit fürs Filmen eingeplant ist, aber es ist eine typische Hollywood Produktion, daher würde ich zwischen 3 bis 6 Monaten einrechnen, vielleicht auch mehr. Irgendwo zwischen 200 und 400 Mitarbeiter werden benötigt werden."

Es gibt weitere bestätigte Crew Mitglieder: Cherylanne Martin ("Road to Perdition") ist der Produktionsmanager. Christine King ("Star Wars Episode 3") ist der Castingchef für Australien. Ted Haigh ("Last Samurai") ist einer der Graphikdesigner.

Shopping-Tipps zum Thema:
"Superman Collection (Superman 1&2)" - 2 DVDs zum Preis von 25,99 EUR

"Stargate": Wird mit MGM an Sony verkauft.

Eine Gruppe von Investoren, die von Sony angeführt wurde, einigten sich über die Details zur Übernahme von Metro Goldwyn Mayer, die auch die Rechte und Werte von "Stargate" beinhalten. Ein Ansporn für den Erwerb von MGM mag die historische Bibliothek von mehr als 4.000 Filmen gewesen sein, beispielsweise "Rocky", "Der rosarote Panther" und die "James Bond"-Filme. MGM's-Television produziert derzeit "Stargate SG-1", "Stargate Atlantis", "Dead like Me", "Jeremiah" und andere Fernsehproduktionen mehr.
Es ist noch nicht bekannt, in welcher Form sich die Übernahme auf die Zukunft des erfolgreichen Formats "Stargate" auswirken wird.

"Smallville": RTL zeigt die 3. Staffel.

"Smallville" geht in die nächste Runde. Ab dem 16. Oktober um 16.50 Uhr, strahlt RTL die dritte Staffel der Erfolgsserie aus. In insgesamt 22 neuen Folgen dreht es sich wieder um Clark Kent und seine Kräfte. Jede Woche schreiten die Entwicklungen des zukünftigen "Superman" voran, da in "Smallville" seltsame Dinge passieren.
Die mit einem "Emmy" und einem "Leo Award" ausgezeichnete Action- Drama- Serie glänzt in der neuen Staffel mit Gastauftritten u.a. von Rutger Hauer ("Blade Runner") sowie Kino - "Superman" Christopher Reeve und Ian Somerhalder ("Die Regeln des Spiels - Rules Of Attraction").

"Smallville": Neue Bücher erst 2005?

Eine kleine Info für alle Bücherleser. Die "Smallville"-Bücher 15 "Der Fluch" und 16 "Außer Kontrolle" werden wahrscheinlich nicht vor nächstem Jahr heraus kommen. Das bestätigte VGS. Die Bücher, die ursprünglich in diesem September hätten erscheinen sollen, werden nun wohl zur Mitte oder gegen Ende der 3. Staffel veröffentlicht.

David Carradine in Münster.

Autogrammjäger aufgepasst: Der aus "Kung Fu", "Alias" und "Kill Bill" bekannte Schauspieler David Carradine wird am 3. Oktober auf der Sammlerbörse in Münster (Münsterlandhalle) anwesend sein und Autogramme geben.

Informationen zum Thema:
http://www.sammler-boersen-nrw.de

(Zurück zum Inhalt)


3. Star Trek: Träumen Kometen?
von Mike Hillenbrand

Der Wilhelm Heyne-Verlag ist jetzt eindeutig endgültig im Random House gelandet. Zumindest seine SF-Abteilung, was schon mal viel wert ist. Die Fantasy-Sparte ist ja bekanntlich bei Piper gelandet, wie wir vor einigen Ausgaben berichtet haben.

"Star Trek", gebt uns "Star Trek"!

Dass es bei den Verkaufszahlen der "Star Trek"-Romane in den letzten Jahren nicht mehr so doll war, ist ebenfalls kein Geheimnis. Aber nach einigen Verhandlungen, anderen Rahmenbedingungen und einem vollbrachten Umzug sieht die Situation schon wieder etwas besser aus: "Der Test" aus der "Next Generation"-Reihe erschien im Juli, im November folgt William Shatners zweiter Teil seiner zweiten Trilogie und genau jetzt erscheint - ebenfalls aus der "Next Generation"-Reihe - S.P. Somtows Werk "Träumen Kometen". Wenn man von den Veröffentlichungen ausgeht, dann scheint sich der Daumen gerade wieder etwas nach oben zu neigen.

Was ist das für eine Frage?

Ob Kometen wirklich träumen, wird im Buch nicht wirklich beantwortet. Das ist allerdings auch nicht schlimm, denn die Geschichte einer ganzen Zivilisation, die auf der Grundlage ihres Glaubens fest an den bevorstehenen Weltuntergang glaubt, der in Form eines Kometen auch tatsächlich auf sie zurast, ist schon interessant genug. Vom Stil erinnert Somtows Roman an die alten Klassiker aus den 80er Jahren, in denen Kirk, Spock und Co. das eine oder andere Mal in Situationen kamen, denen man die Glaubwürdigkeit der Fortbewegung anzweifelte, sich aber dennoch von ihr mitreißen ließ, weil es einfach so gut passte. Das geschieht hier auch das ein oder andere Mal. "Träumen Kometen" offenbart einige Schwächen in der Glaubwürdigkeit, was besonders auffällt, da der Stil der Serie sehr auf erklärendes Technobubble Wert legte. Hier passieren Dinge einfach. Warum und wieso ist zweitrangig. Hey, es ist diesmal mehr Fiction als Science, you know?

Eine Frage der Ehre

Unter den Kundenrezis auf der Seite amazon.de hat ein Leser als Kommentar zu dem Roman "Der Test" geschrieben: "Naja, ich hab das Buch hauptsächlich deswegen gekauft weil ich den Heyne Verlag unterstützen will. Wenn der schon alle heiligen Zeiten ein neues 'Trek'-Buch herausgibt, ist es selbstverständlich das ich es auch kaufe."
Es gibt sicher schlechtere Gründe, ein Buch zu kaufen. Aber - zumindest bei dem hier vorliegenden Roman - es gibt auch bessere.

"Träumen Kometen" ist einer der besseren "Star Trek"-Romane. Mit richtigen Gast-Charakteren, die nicht nur flache Klischeepersonifizierungen sind, einer annehmbaren Geschichte und einer lesenswerten Umsetzung.

Shopping-Tipps zum Thema:
"Der Test" - Buch zum Preis von 8,95 EUR
"Träumen Kometen?" - Buch zum Preis von 8,95 EUR
"Sternennacht" - Buch zum Preis von 7,95 EUR


Diskutieren Sie im Corona Magazine-Forum:
http://www.corona-magazine.de/forum

(Zurück zum Inhalt)


4. Star Trek: Die "The Lost Era"-Buchreihe, Teil 4
von Etienne Quiel

2336: "Wells of Souls" by Ilsa J. Bick

Der vierte Band der "The Lost Era"-Buchreihe führt den Leser in das Jahr 2336, wo er die Crew der U.S.S. Enterprise NCC-1701-C unter dem Kommando von Captain Rachel Garrett auf einem Abenteuer voller Verschwörung, Kidnapping und Mord begleitet.

Commander Halak, seit kurzem erster Offizier der Enterprise, wird während eines Landurlaubs auf Farius Prime in ein Komplott der dort ansässigen kriminellen Vereinigung Asfar Qatala verwickelt. Im Zuge dessen findet seine ihn begleitende Kollegin und Freundin von der Enterprise, Anisar Batra, den Tod. Es gelingt ihm gerade noch rechtzeitig und mit viel Glück, trotz schwerster Verletzungen den Planeten zu verlassen und zur Enterprise zurückzukehren.
An Bord warten schon zwei Angehörige des Sternenflottengeheimdienstes auf ihn. Halak wird beschuldigt, auf Farius Prime illegalen Aktivitäten nachgegangen zu sein und schon lange mit der Asfar Qatala zusammenzuarbeiten. Es werden schwere Anschuldigungen gegen ihn hervorgebracht. Dabei werden Verbindungen zu seiner letzten Mission vor der Versetzung auf die Enterprise deutlich. Auf jener Mission arbeitete er für den Geheimdienst der Sternenflotte. Anscheinend hatte er aber im Zuge der Mission gegen seinen Auftrag gehandelt, war Beziehungen mit dem Orion Syndikat eingegangen und hatte den Tod zweier Mannschaftsmitglieder zu verantworten.

Weit entfernt von der Enterprise befindet sich der betazoidische Archäologe Ven Kaldarren, Exmann von Captain Garrett, zusammen mit deren gemeinsamen Sohn Jason auf der Reise zu einem Planeten in von den Cardassianern beanspruchtem Raumgebiet. Mit an Bord sein derzeitiger Arbeitgeber, ein unberechenbarer Mann, für den er auf besagtem Planeten mit seinen Kenntnissen und telepathischen Fähigkeiten ein legendäres Portal finden soll, mit dem die dort vor tausenden Jahren lebende Spezies angeblich durchs All reiste. Bald wird klar, dass die Suche nach dem Portal alles andere als schnell beendet sein wird. Der Arbeit ist aber schon allein durch die nahenden cardassianischen Patrouilleschiffe eine zeitliche Grenze gesetzt. Denn werden sie von den Cardassianern entdeckt, werden sie den Planeten nicht lebend verlassen können.

Die beiden auf den ersten Blick unabhängig voneinander erscheinenden Handlungen entwickeln sich zu einer fesselnden Geschichte um Verschwörung, Verrat, Spionage und persönliche Schicksale, die bis zum Schluss rätselhaft und spannend bleibt.

Die Autorin Ilsa J. Bick hat mit "Well of Souls" ihren ersten Roman veröffentlicht. Sie ist mehrfache Gewinnerin des "Strange New Worlds"-Wettbewerbs und steuerte der Anthologie "No Limits" aus der "New Frontier"-Reihe von Peter David eine Geschichte bei. Abgesehen von ihrem Talent gute Geschichten zu schreiben, ist Frau Bick von Beruf eine professionelle Psychologin. Ihr so erlangtes Fachwissen um den inneren Kosmos der Menschen wendet sie in diesem Roman gekonnt an.

Handelten die ersten drei Bücher der "Lost Era" von großen galaktischen Ereignissen, muss "Well of Souls" zuerst klein und unbedeutend erscheinen, geht es hier doch fast ausschließlich um eine Raumschiffcrew und deren Leben und Probleme. Gerade aber das macht den Roman zu etwas Besonderem in der Reihe. Hier beweist sich Ilsa J. Bick als Meisterin ihres Fachs.

Endlich lernt der Leser Captain und Crew der Enterprise-C kennen, jenem Schiff, dessen Crewmitglieder Jahre später bei Narendra III ihr Leben opfern werden, über die aber kaum etwas bekannt ist. Captain Garrett steht an einem schwierigen Punkt in ihrem Leben. Seit geraumer Zeit von ihrem Mann geschieden und von ihrem Sohn getrennt lebend, hat sie vor kurzem ihren ersten Offizier und guten Freund, Nigel Holmes, auf einer Mission verloren. Samir al-Halak, um den sich die Geschichte entwickelt, ist ein Mann, der seine Vergangenheit lange für sich behielt und in vielen Situationen ein Gespinst aus Lügen aufgebaut hat. Nun wird er von seiner Vergangenheit eingeholt und droht von ihr verschlungen zu werden. Darya Bat-Levi hat bei einem Unfall ihren Bruder verloren und wurde stark entstellt. Sie muss lernen, ihre Schuldgefühle zu überwinden und zurück zu einem normalen Leben zu finden. Weitere interessante Mitglieder der Mannschaft sind: der Naxeraner Thule G’Dok Glemoor, der sich häufig mit irdischen Metaphern ausdrückt, Darco Bulast, ein Atreaner mit äußerst gesundem Appetit, der Trill Anjad Kodell, die resolute Dr. Stern, die nicht wenig an ihren Mentor Dr. McCoy erinnert, und ein gewisser Fähnrich Richard Castillo.

"Well of Souls" erzählt packend und gut durchdacht die Geschichte vom geheimen Kräfteringen zwischen der Asfar Qatala und dem Orion Syndikat. Worin der Roman aber eigentlich brilliert, ist seine Fähigkeit, Interesse an den Lebensgeschichten bisher unbekannter Personen zu wecken und so der Crew der Enterprise-C endlich markante Gesichter zu verpassen.

Shopping-Tipps zum Thema:
"Well of Souls (Star Trek Lost Era (Paperback))" - Buch zum Preis von 6,49 EUR


Diskutieren Sie im Corona Magazine-Forum:
http://www.corona-magazine.de/forum

(Zurück zum Inhalt)


5. DVD-Rezi: "Stephen Kings The Stand - Das letzte Gefecht"
von Christian Humberg

Es gibt Geschichten, deren Entstehung mitunter interessanter ist, als das letztliche Ergebnis. In mancherlei Hinsicht trifft das zum Beispiel auf die vorliegende DVD zu, "Stephen Kings The Stand - Das letzte Gefecht". Zunächst ein kleiner Zeitsprung.

Die Geschichte der Geschichte
Irgendwann in den frühen Achtzigern kam der Vielschreiber aus Maine auf die Idee einer epischen Saga über den Untergang der menschlichen Zivilisation und den finalen Kampf der guten gegen die bösen Mächte. "The Stand" wurde die Idee tituliert, und der gute Steve begann, seine Schreibmaschine zu traktieren. Als Monate später sein Lektor über das fertige Manuskript las, gefiel ihm sehr, was er da sah (kein Wunder, denn schon damals hätte man selbst Kings Impfpass erfolgreich verlegen können - Hauptsache, der Name stand drauf), jedoch hätte der Umfang des Buches das Fassungsvermögen eines herkömmlichen Taschenbuches um ein Vielfaches überschritten. Der Rotstift musste her und King selbst zog sich murrend zurück, um sein vermeintliches opus magnum passgerecht zu schneiden. Gut gekürzt ging das Ganze schließlich in den Druck, wurde erfolgreich unters Volk gebracht und alle waren glücklich. Ende der Geschichte.
Ende der Geschichte? Nicht im Geringsten. Wo noch Geld zu holen ist, da schaut man früher oder später sicher mal wieder vorbei. Und so holte auch King einige Jahre später - nachdem er erfolgreich in die Riege der Hardcover-Autoren aufgestiegen war - das ungekürzte Manuskript nochmals hervor. Immerhin gab es noch mehrere hundert Seiten, die kaum jemand je gelesen hatte. Berni Wrightson lieferte ein paar wirklich wunderschöne Zeichnungen dazu und fertig war der literarische Extended Cut, der abermals ordentlich Geld machte. Ende der Geschichte?
I wo. Verfilmungsabsichten kamen über die Jahre immer mal wieder auf, doch hielt sich Stephen King erstaunlich verschlossen, wenn es um die Rechte zu "The Stand" ging. Verständlich, denn kein Film wäre diesem Mammutwerk von weit über 1000 Seiten inhaltlich auch nur annähernd gerecht geworden. Doch schon bald entdeckte ein anderes Medium, nämlich das Fernsehen, den King of Horror für sich, mit beachtlichem Erfolg.
Nicht zuletzt mit "It" war kurz zuvor der Beweis erbracht worden, dass die XXL-Romane aus Maine ideales Futter für halbwegs teuer produzierte Miniserien abgaben. Als dann ein Fernsehsender bei King anfragte, auch "The Stand" auf diese Weise adaptieren zu dürfen und ihm zusätzlich das Recht einräumte, das Drehbuch selbst zu schreiben, stand dem Projekt nichts mehr im Wege.

Worum geht’s denn überhaupt?
Als nach einem Sicherheitsunfall auf einem militärischen Sperrgebiet ein biologischer Kampfstoff freigesetzt wird, sind die Tage Amerikas gezählt. Keine zwei Wochen später ist nahezu die gesamte Bevölkerung an den Folgen der "super flu" - der Monstergrippe "Captain Trips" - qualvoll gestorben. Nur eine handvoll Menschen ist aus unerfindlichen Gründen immun und durchstreift nun orienterungs- und perspektivenlos die menschenleeren Gegenden. Plötzlich setzen Träume ein. Viele Überlebenden haben denselben Traum, in dem eine alte Frau namens Mother Abigail sie zu sich ruft. Es gelte, Gottes Werk zu vollbringen. Andere träumen von einem dunklen Mann - Randall Flagg - irgendwo in der Wüste Nevadas, und machen sich auf den Weg zu ihm. Das Gute und das Böse rekrutieren ihre Krieger, um das Schicksal der Erde ein für alle Mal zu entscheiden. "The Stand - Das letzte Gefecht", wie Serie und Roman auf deutsch betitelt wurden - folgt den Erlebnissen einiger der Überlebenden und schildert den Untergang und den Neubeginn der Menschheit.

Klingt cool, aber taugt’s was?
Ja und nein. Zum einen ist die Story generell gesehen wirklich ein Reißer. Regisseur Mick Garris (der später auch die leidige TV-Version des Kubrick-Klassikers "The Shining" verbrechen durfte und den Piloten zum leider nie in Serie gegangenen "Qicksilver Highway" realisierte) hat sichtlichen Spaß daran, die Weltuntergangs-Aspekte der Vorlage auf den Schirm zu bringen und so gerät die erste Hälfte der knapp sechsstündigen Serie auch angenehm kurzweilig und durchaus atmosphärisch. Die Besetzung ist durchweg erstaunlich hochkarätig. Matt Frewer, Gary Sinise, Ray Walston, Rob Lowe und etwa der hier sträflich unterbeschäftigte Miguel Ferrer füllen ihre teils doch sehr eindimensionalen Rollen mit Leichtigkeit aus, doch den absoluten Vogel schießt wohl Molly Ringwald in der weiblichen Hauptrolle ab. Wer seine Jugend in den Achtzigern verbrachte, dürfte jetzt entsetzt "Was?? Pretty in Pink? Die lebt noch?!" schreien, denn "The Stand" beweist genau dieses und gibt ihr auch nach über zehn Jahren die Gelegenheit, wieder die wohlerzogene Tochter zu spielen, als wäre dazwischen nichts gewesen. Schlicht genialer Casting-Coup. King-erprobte Hollywood-Größen wie Ed Harris und Kathy Bates haben zudem sehr nette cameos. Ach ja, und der Soundtrack ist auch gelungen.
Doch jede Münze hat zwei Seiten. Narrativ gesehen ist "The Stand - Das letzte Gefecht" sehr eindimensional. Wir haben hier die Guten und da die Bösen. Damit sind die Figuren erstmal genügend charakterisiert. Spätestens nachdem der letzte Überlebende in seinem Team angelangt ist und alles auf die finale Konfrontation hinarbeitet, verliert die Serie einiges an Charme, da irgendjemand vergessen hat, die Klischeekiste zu schließen. Spätestens wenn die Hand Gottes ins Geschehen eingreift (und das meine ich genauso, wie ich es schreibe), hält es auch den loyalsten King-Fan vor Lachen nicht mehr im Sessel. Und warum nie jemand auf die Frage stößt, ob auch der Rest der Erde von der Grippe heimgesucht wurde, bleibt unbeantwortet. Auch der Roman ging dieser Frage tunlichst aus dem Weg.

Kaufen oder nicht?
"The Stand - Das letzte Gefecht" ist eine Produktion für die-hard-Fans des Kings. Zu peinlich sind manche Dialoge, zu unlogisch mancher Handlungsstrang, als dass Otto-Normalverbraucher diese Serie lange ernst nehmen könnte. Wer sich aber auf die Geschichte einlassen will und auch auf gelegentliche Trash-Ausflüge nicht allergisch reagiert, der wird mit knappen sechs Stunden Vergnügen belohnt. Meiner einer hat die Serie schon bei der Erstveröffentlichung auf VHS geliebt. Die Doppel-DVD kommt zwar ohne jegliches Zusatzmaterial aus, liefert aber mehrere Tonspuren und ein solides Bild- und Ton-Verhältnis. Für den Preis absolut empfehlenswert.

Shopping-Tipps zum Thema:
"Stephen Kings The Stand - Das letzte Gefecht" - 2 DVDs zum Preis von 22,99 EUR


Diskutieren Sie im Corona Magazine-Forum:
http://www.corona-magazine.de/forum

(Zurück zum Inhalt)


6. Drei Fragen an Dirk Bartholomä
von Corona Magazine

Corona Magazine: Hallo Dirk. Am 29. Oktober wird zum dritten Mal die Ring Con im Bonner Maritim-Hotel stattfinden, die du ja inzwischen alleine organisierst. Könnt ihr den Fans überhaupt was bieten, wo jetzt die Kino-Trilogie zu Ende ist?

Dirk Bartholomä: Die Fans sind aktiver denn je, es ist unglaublich, wir haben mehr Vorträge und Workshops als letztes Jahr. Es gibt diesmal Workshops in: Portraitzeichnen, Kostüme schneidern, Schmuck herstellen, Kettenhemden, Kräuter verarbeiten, Mittelerde-Stickerei, Tanzworkshops, Schwertkampf usw.
Wir haben vier verschiedene Bands, mehr Stars als jemals zuvor, Kostümumzüge von Fans organisiert, verschiedene Zelte von Orks, Uruk-Hai, Krieger von Gondor und Rohan. Es ist fantastisch. Auch haben wir diesmal knapp 600 Anmeldungen mehr als letztes Jahr. Und vor allem haben wir jetzt mit John Noble (Denethor) und Billy Boyd (Pippin Tuk) zwei echte Hauptdarsteller gewinnen können. Natürlich gibt es noch Tageskarten direkt vor Ort zu kaufen.

Anfang Oktober gibt es die Konkurrenzveranstaltung zur FedCon, die Galileo7. Nachdem Patrick Stewart von der G7-Orga offiziell bestätigt wurde, gab es im FedCon-Forum ziemlichen Krach. Wie stehst du zur Galileo7 und wie viele große Media-Cons pro Jahr kann das deutsche Fandom deiner Meinung nach in Zukunft noch vertragen?

Nun, ursprünglich hatte Rene von der Galileo Con mal zu mir gesagt: "Wenn ich Stewart bekommen sollte, dann werde ich ihn erst auf der Fed-Con 12 ankündigen!" Dadurch, dass er ihn dann 8 Wochen vorher angekündigt hatte, haben wir ca. 300 Tickets weniger verkaufen können und haben damit natürlich ordentlich Verlust gemacht. Rein kaufmännisch und finanziell bin ich mir ziemlich sicher, dass es in Zukunft nur noch eine große Con geben wird. Die Fans werden weniger und es sind einfach nicht genügend Fans vorhanden, zwei große Cons in Deutschland zu füllen. Es kann aber auch nicht angehen, dass die Galileo jedes Jahr von irgendwelchen anderen Leuten (in Form einer GBR Gesellschaft) geleitet wird, diese dann Verlust macht und Leute kein Geld bekommen (wie z. B. letztes Jahr passiert. Es hat ein guter Freund von mir, der die Flugtickets für die Stars besorgt, fast noch 14.000 Euro offen, die nie bezahlt worden sind). Ich habe nichts persönlich gegen Rene, aber wenn es halt um die eigene Existenz geht, dann sollten auch mal einige Dinge klargestellt und offengelegt werden. Die FedCon ist mein Kind, welches ich mühevoll aufgebaut habe und seit 12 Jahren ständig erweitere und verbessere. Natürlich möchte ich, dass es die FedCon auch noch weitere 12 Jahre gibt. Wir werden ja sehen, was die Zukunft bringt.

Die Vorbereitungen zur FedCon XIV - die 13 überspringt ihr ja aus erratbaren Gründen - laufen bereits auf Hochtouren. Nach Leonard Nimoy (Mr. Spock, "TOS") habt ihr jetzt mit JMS, dem Schöpfer von "Babylon 5", einen wirklich großen Brocken angekündigt. Darüber hinaus verhandelt ihr gerade mit Kevin Sorbo (Herkules, "Herkules"; Cpt. Dylan Hunt, "Andromeda") und veröffentlicht das im Gegensatz zu früher auch recht frühzeitig. Wie gut stehen die Chancen, dass die beiden letztgenannten im Mai 2005 in Bonn erscheinen?

Die Chancen sehen sehr gut aus, Leonard Nimoy hat momentan keine Filmprojekte am Laufen, JMS hat Zeit, sonst hätte er nicht zugesagt und Kevin Sorbo´s Serie "Andromeda" wird nächstes Jahr im April bereits abgedreht sein, so dass er genügend Zeit für die FedCon und seine Golf-Leidenschaft haben wird. Außerdem sind wir natürlich dabei, mit weiteren "Star Trek"-Stars zu verhandeln.

Informationen zum Thema:
http://www.ringcon.de - Die offizielle RingCon-Seite
http://www.fedcon.de - Die offizielle FedCon-Seite


Diskutieren Sie im Corona Magazine-Forum:
http://www.corona-magazine.de/forum

(Zurück zum Inhalt)


7. Ihre Meinung

Die in dieser Rubrik durch Namen gekennzeichneten Texte sind Leserzuschriften. Sie spiegeln die Meinung der Leser wieder und stimmen nicht unbedingt mit der Meinung der Redaktion des Corona Magazines überein. Wenn Sie uns auch schreiben möchten; keine Scheu: leserbriefe@corona-magazine.de. Bitte beachten Sie, dass wir nur Zuschriften veröffentlichen, die mit vollständigem Namen versehen sind. Die eMail-Adressen der Leser werden auf Anfrage von der Corona-Redaktion bekannt gegeben. Wir danken für Ihr Verständnis!


Corona Magazine #128
Anmerkung zum Artikel "Alien vs. Predator"

Liebe Corona Redaktion, ich habe gerade den Artikel "Kollateralschäden - Alien versus Predator" gelesen, und finde es ja eigentlich sehr löblich vor dem Hintergrund des baldigen Kinostarts die Chronologie der bisherigen Filme zu skizzieren, aber ich hätte da doch ein paar Fragen: In dem Artikel heißt es, Ridley Scott habe 1979 mitten in den Dreharbeiten zu "Alien", mit Stars wie Tom Skerrit, John Hurt und Lance Henricksen, gesteckt. Da ich vom Alien Making-of weiß, dass ein Schwarzer in dem Alien Kostüm steckte, kann das zumindest mal nicht Lance Henriksen gewesen sein. Welche Rolle spielte er also bis zur Unkenntlichkeit verunstaltet? Und wer ist H. C. Escher, der angeblich die Furcht einflößende Figur erschuf? Ich dachte der Mann heißt Giger? Ansonsten: Weiter so.
- Carsten Noth


Hallo Zusammen. Das kann ja wohl nicht stimmen: "H. C. Eschers Furcht einflößende Kreatur und ihr ungewöhnlicher Wachstumsprozess wurden unsterblich, Begriffe wie "chestburster" und "facehugger" sind Genrefans noch heute vertraut." Der gute Mann heißt noch immer H.R Giger meine Freunde.......
- Marcel Nibbia

Antwort von Christian Humberg: H.C. Escher ist der bürgerliche Name von Ridley Scott und unter diesem Namen stellte der weltberühmte Regisseur im 1979er Film das Alien dar - uncredited versteht sich.
Nein, im Ernst: Es stimmt schon, dass "H.C. Escher" meiner wirren, übernächtigten Phantastie entsprungen ist. Ich brauche wohl ein Update meiner mentalen Selbstkontrolle... Dass Scott aber zu der genannten Zeit in den Dreharbeiten steckte, halte ich für unbestreitbar. Auch wenn der Typ im Monsterdress sicher anders hieß als Escher. Der gute H.R. Giger allerdings spricht heutigentags Einleitungen für Horror-Horbücher. Letztere zumindest sind durchaus gelungen.


Corona Magazine #106
Frage zum Artikel "Solaris - Ein Meilenstein der Filmgeschichte"

Hallo! Ich habe mir vorhin das erste Mal Solaris angesehen!
Der Schluss hat mich fast wahnsinnig gemacht, weshalb ich mich sofort im Internet auf die Suche nach Erklärungen begeben habe. Daraufhin hab ich diese Kritik gefunden, die leider keinerlei Aussagen zum Schluss enthält. Könnten Sie mir bitte in kurzen Worten den Schluss erklären?
Mein erster Gedanke war, dass der Hauptdarsteller selbst nicht echt war, da ja seine Wunde wieder zugeht. Jedoch ist er ja gar nicht mit zurück zur Erde geflogen sondern wieder in die Station zurück??? Warum? Inwiefern hat er da gemerkt, dass etwas nicht stimmt? Was ist mit diesem Kind? Hilfe!!! Ich danke im Voraus!

- Fabian Geyer

Antwort der Redaktion: Unser Redakteur Sebastian Peitsch hat mit diesen Fragen beschäftigt und etwas recherchiert. Er kam zum dabei folgenden Schluss: "Chris Kelvin" (George Clooney) stirbt, als die Station abstürzt, dies ist etwa 10 bis 15 Minuten vor Ende des Films. Sowohl "er" und "seine Frau" in den späteren Szenen auf der Erde sind nicht er, sondern der Fleisch gewordene Geist der beiden. Der Planet "Solaris" bzw. das, was ihn ausmacht, die glühende Atmosphäre, hat die Fähigkeit, Geist bzw. Gedanken in Körper zu verwandeln.

Seine Frau war bereits tot, als er auf die Raumstation kam. Sie hat dort nie existiert. Erst durch seine Träume von ihr wird sie lebendig. Ebenso das Stationsmitglied, welches mit Kelvin Zwiegespräche führt, und ihm des Rätsels Lösung näher bringt, ist von Anfang an kein Mensch - ihn entdeckt Kelvin irgendwann tot in einem Gefrierabteil - er ist nicht er selbst, sondern das geistige Abbild dessen, was ihn vor seinem Tod ausgemacht hat.

Kelvin entscheidet sich deshalb, mit der Station abzustürzen und dafür zu sorgen, dass sobald kein anderer Mensch in die Nähe des Planeten kommt. Die nachfolgenden Szenen auf der Erde sind die lebenden "Geister" - Kelvin ist wieder mit seiner Frau zusammen, und für eine sehr lange Zeit wird niemand die beiden trennen können. Die Station war privat finanziert - niemand wird ernsthaft noch einmal in eine Erforschung von Solaris Geld investieren. Die beiden Wesen sind unsterblich - ihre Existenz auf der Erde kann so ewig dauern.

(Zurück zum Inhalt)


8. Tv-Vorschau
(25. September - 8. Oktober 2004)
Colorcode: PayTV Österreich Schweiz

Samstag, 25. September 2004

14.40 Uhr SeaQuest
Der blinde Seher
2x15 ATV+ Wdh
15.05 Uhr Special Unit 2 - Die Monsterjäger
Die Diebe von Chicago
2x12 Pro 7 Wdh
15.30 Uhr Andromeda
Im Bauch der Bestie
2x18 ATV+ Wdh
15.50 Uhr Smallville
...nach Hause?
2x23 ORF 1 Wdh
15.50 Uhr Smallville
Geisterjäger
2x21 RTL Wdh
15.20 Uhr Hercules
Hochmut kommt vor dem Fall
1x07 Kabel 1 Wdh
16.05 Uhr Special Unit 2 - Die Monsterjäger
Der Wunsch des Flaschengeistes
2x13 Pro 7 Wdh
16.15 Uhr Hercules
Hercules und die Sklavenprinzessin
1x08 Kabel 1 Wdh
16.20 Uhr Relic Hunter - Die Schatzjägerin
Die Quelle ewiger Jugend
3x21 ATV+ Wdh
16.40 Uhr Charmed - Zauberhafte Hexen
Glücksbringer
5x17 ORF 1 Wdh
17.10 Uhr James Cameron's Dark Angel
Der Kronzeuge
1x11 ATV+ Wdh
17.30 Uhr Star Trek - Raumschiff Voyager
Q2
7x19 Sat 1 Wdh
20.15 Uhr Beverly Hills Cop II
Eddy Murphy als Axel Foley, ein Cop mit einer großen Klappe. Diesesmal auf der Suche nach brutalen Bank- und Schmuckräubern.
US
1987
Pro 7 Wdh
22.30 Uhr Im Netz der Spinne
Morgan Freeman als Polizeipsychologe auf der Jagd nach dem Entführer der Tochter eines US-Senators.
US/DE
2001
Pro 7 1st
23.05 Uhr Im Netz der Spinne
Morgan Freeman als Polizeipsychologe auf der Jagd nach dem Entführer der Tochter eines US-Senators.
US/DE
2001
ORF 1 1st

Sonntag, 26. September 2004

13.00 Uhr Odyssey 5
Ferngesteuert
1x17 Sat 1 1st
17.10 Uhr James Cameron's Dark Angel
DDer Kronzeuge
1x11 ATV+ Wdh
14.25 Uhr Beastmaster - Herr der Wildnis
Der Kuss der Schlange
3x09 Pro 7 Wdh
15.20 Uhr Relic Hunter - Die Schatzjägerin
Die Entführung
2x12 Pro 7 Wdh
16.00 Uhr Star Trek - Deep Space Nine
Die Tarnvorrichtung
7x12 Sat 1 Wdh
16.20 Uhr Robin Hood - König der Diebe
Kevin Kostner als Robin von Locksley im Kampf gegen den Sheriff von Nottingham.
US
1991
Pro 7 Wdh
17.00 Uhr Star Trek - Raumschiff Voyager
Die Veröffentlichung
7x20 Sat 1 Wdh
18.35 Uhr Tron
Ein Programmierer wird digitalisiert und muss im Computer um sein Leben kämpfen.
US
1982
Sci Fi Wdh
20.15 Uhr Rocky 3 - Das Auge des Tigers
Sylvester Stallone steigt in den Ring um gegen Mr. T zu kämpfen.
US
1982
VOX Wdh
20.15 Uhr Terminator 2 - Tag der Abrechnung
Schwarzenegger ist, wie versprochen, zurück. Diesesmal will er als Terminator den jungen Connor beschützen. Sein Gegenspieler ist ein Flüssigmetalterminator.
US/FR
1991
Sci Fi Wdh
21.35 Uhr Babylon V - Waffenbrüder
Verbündete der Schatten wollen Rache an der Erde üben. Die Babylon 5 Crew will das selbstverständlich verhindern
US
1999
ATV+ Wdh
22.10 Uhr Rocky 4 - Der Kampf des Jahrhunderts
Sylvester Stallone steigt in den Ring um gegen Dolph Lundgren zu kämpfen.
US
1982
VOX Wdh

Montag, 27. September 2004

17.45 Uhr Star Trek - Deep Space Nine
Tosk, der Gejagte
1x06 Kabel 1 Wdh
20.15 Uhr Star Trek IV - Zurück in die Gegenwart
Kirk und Co. reisen in die Vergangenheit um ein paar Wale in die Zukunft zu bringen. Dies tun sie damit eine Sonde die Erde nicht zerstört.
US
1986
Kabel 1 Wdh
20.15 Uhr CSI: Miami
Der Sündenbock
1x12 VOX Wdh
21.50 Uhr Stargate: SG1
Elliots große Mission
5x14 ATV+ Wdh
21.50 Uhr 12 Monkeys
Bruce Willis wird in der Zeit zurückgeschickt, um eine Seuche zu verhindern die fast die ganze Menschheit vernichtet hat. Das entpuppt sich als schwieriger als es sich hier so anhört.
US
1995
Sci Fi Wdh
22.45 Uhr Akte X - Die unheimlichen Fälle des FBI
Blitzschlag
3x03 Kabel 1 Wdh
22.45 Uhr Stargate: SG1
Das Ende der Welt
5x17 ATV+ Wdh
22.50 Uhr CSI: Miami
Nur 24 Stunden
1x17 ORF 1 Wdh
23.45 Uhr Seven Days - Das Tor zur Zeit
Die wilden 70er
3x01 Kabel 1 Wdh
00.45 Uhr Outer Limits - Die unbekannte Dimension
Das Experiment
1x14 Kabel 1 Wdh

Dienstag 28. September 2004

17.45 Uhr Star Trek - Deep Space Nine
'Q' - Unerwünscht
1x07 Kabel 1 Wdh
21.50 Uhr Das schwarze Loch
Die Manschaft eines Forschungsschiffes findet am Rande eines Schwarzen Loches ein lange verschollenes Raumschiff. Auf diesem Raumschiff lebt ein ebenso lange verschollener, brillanter als auch wahnsinniger Wissenschaftler.
US
1979
Sci Fi Wdh
22.15 Uhr Six Feet Under - Gestorben wird immer
Die wunderbarste Zeit des Jahres
2x08 VOX 1st
21.50 Uhr Steven Spielbergs Fantastische Geschichten
Die Notlandung
1x06 ATV+ Wdh
23.20 Uhr Millennium
Patient Zero
2x03 Kabel 1 Wdh
23.45 Uhr C.S.I. - Tatort Las Vegas
Eifersucht
4x06 SF 1 1st

Mittwoch, 29. September 2004

17.45 Uhr Star Trek - Deep Space Nine
Der Fall 'Dax'
1x08 Kabel 1 Wdh
20.15 Uhr CSI - Den Tätern auf der Spur
Hitzewelle
4x04 VOX 1st
22.10 Uhr Profiler
Der Saubermann
4x03 VOX Wdh
23.05 Uhr Poltergeist
Fluch der Generationen
4x05 VOX Wdh
00.10 Uhr CSI - Den Tätern auf der Spur
Hitzewelle
4x04 VOX Wdh
02.50 Uhr Six Feet Under - Gestorben wird immer
Die wunderbarste Zeit des Jahres
2x08 VOX Wdh

Donnerstag, 30. September 2004

17.45 Uhr Star Trek - Deep Space Nine
Der Parasit
1x09 Kabel 1 Wdh
20.15 Uhr PSI-Factor - Es geschieht jeden Tag
Der Kuss des Tigers
2x14 tele5 Wdh
21.10 Uhr Poltergeist
Leuchtturm des Schreckens
2x13 tele5 Wdh
23.20 Uhr Six Feet Under - Gestorben wird immer
Familienbande
1x04 ORF 1 Wdh
01.05 Uhr CSI - Den Tätern auf der Spur
Knochenarbeit
1x14 ORF 1 Wdh

Freitag, 01. Oktober 2004

17.45 Uhr Star Trek - Deep Space Nine
Chula - Das Spiel
1x10 Kabel 1 Wdh
20.15 Uhr Red Heat
Arnold Schwarzenegger und James Belushi als Russisch-Amerikanisches Polizistengespann auf Drogenjagd.
US
1988
RTL II Wdh
20.15 Uhr Der Mann in der eisernen Maske
Leonardo DiCaprio als Sonnenkönig und Maskenmann. Dazu noch ein paar Musketiere, eine Verschwörung, eine Revolution und Degenkämpfe.
UK
1998
Pro 7 Wdh
20.15 Uhr Der weiße Hai 2
Ein weißer Hai terrorisiert schon wieder den kleinen Ferienort Amity.
US
1978
VOX Wdh
20.15 Uhr Wing Commander
Die Menschen befinden sich im Krieg mit den katzenartigen Kilrathi. Nur die Besatzung der Jägerträgers Tigers Claw kann den Vernichtungsschlag gegen die Erde verhindern.
US
1999
Sci Fi Wdh
21.55 Uhr Alias
Zerrissenes Herz
1x04 Kabel 1 Wdh
22.55 Uhr Barb Wire
Pamela Anderson als Barb Wire, eine Barbesitzerin die sich in einer postapokalyptischen Welt zu behaupten weiß. Und irgendwie im Widerstand kämpft. Intelligente Känguruhs kommen auch noch vor.
US
1996
Sci Fi Wdh
22.15 Uhr Terminator 2 - Tag der Abrechnung
Schwarzenegger ist, wie versprochen, zurück. Diesesmal will er als Terminator den jungen Connor beschützen. Sein Gegenspieller ist ein Flüssigmetalterminator.
US/FR
1991
RTL II Wdh
22.20 Uhr Der weiße Hai 3
Ein weißer Hai terrorisiert diesemal einen Unterwasserpark. Und hat Mami mitgebracht.
US
1983
VOX Wdh
22.55 Uhr Vampire in Brooklyn
Eddy Murphy als Vampir. In Brooklyn (New York). Auf der Suche nach einer Braut.
US
1995
Pro 7 Wdh

Samstag, 02. Oktober 2004

10.30 Uhr Der Mann in der eisernen Maske
Leonardo DiCaprio als Sonnenkönig und Maskenmann. Dazu noch ein paar Musketiere, eine Verschwörung, eine Revolution und Degenkämpfe.
UK
1998
Pro 7 Wdh
11.15 Uhr Tron
Ein Programmierer wird digitalisiert und muss im Computer um sein Leben kämpfen.
US
1982
RTL II Wdh
11.45 Uhr Jackie Brown
Quentin Tarantinos Film über eine Stewardess die FBI und Ganster gegeneinander ausspielt.
US
1997
13th Street Wdh
15.10 Uhr Das Wunder in der 8. Straße
Ein paar Mini-Ufos landen in einem vom Abriss bedrohtem Haus, und helfen den Bewohnern ihre Heimat zu beschützen.
US
1987
RTL II Wdh
15.20 Uhr Hercules
Der Kampf um Iolaus
1x09 Kabel 1 Wdh
15.30 Uhr Andromeda
Ritter, Tod und Teufel
2x19 ATV+ Wdh
16.20 Uhr Hercules
Freiheit für die Sklaven
1x10 Kabel 1 Wdh
16.05 Uhr Charmed - Zauberhafte Hexen
Der Ruf des Meeres (1)
5x01 Pro 7 Wdh
16.20 Uhr Relic Hunter - Die Schatzjägerin
König Artus
3x17 ATV+ Wdh
16.50 Uhr Smallville
Für immer ...
2x22 RTL Wdh
17.10 Uhr James Cameron's Dark Angel
Der Kunstliebhaber
1x12 ATV+ Wdh
18.10 Uhr Charmed - Zauberhafte Hexen
Katzenjammer
5x18 ORF 1 Wdh
20.15 Uhr The 13th Floor
Bei der Untersuchung des letztem Projektes eines ermordeten Wissenschaftlers, ein virtuelles L.A. der 30er Jahre, zeigt sich ein schreckliches Geheimnis.
DE/US
1999
VOX Wdh
20.15 Uhr Beverly Hills Cop II
Eddy Murphy als Axel Foley, ein Cop mit einer großen Klappe. Diesesmal auf der Suche nach brutalen Bank- und Schmukräubern.
US
1987
Pro 7 Wdh
22.35 Uhr Lethal Weapon 3 - Die Profis sind zurück
Danny Glover und Mel Gibson wieder als ungleiches Polizistenpaar. Diesesmal auf Jagd nach Waffenhändlern.
US
1992
Pro 7 Wdh
22.35 Uhr Lethal Weapon 3 - Die Profis sind zurück
Danny Glover und Mel Gibson wieder als ungleiches Polizistenpaar. Diesesmal auf Jagd nach Waffenhändlern.
US
1992
ORF 1 Wdh
23.10 Uhr Terminator 2 - Tag der Abrechnung
Schwarzenegger ist, wie versprochen, zurück. Diesesmal will er als Terminator den jungen Connor beschützen. Sein Gegenspieler ist ein Flüssigmetalterminator.
US/FR
1991
RTL II Wdh

Sonntag, 03. Oktober 2004

16.55 Uhr Star Trek IV - Zurück in die Gegenwart
Kirk und Co. reisen in die Vergangenheit um ein paar Wale in die Zukunft zu bringen. Dies tun sie damit eine Sonde die Erde nicht zerstört.
US
1986
Kabel 1 Wdh
20.15 Uhr Rush Hour
Die Tochter eines chinesischen Diplomaten wird entführt. Jackie Chan mit den schnellen Händen und Chris Tucker mit dem schnellen Mundwerk versuchen sie zurückzuholen.
US
1998
Pro 7 Wdh
20.15 Uhr Das Mercury Puzzle
Ein kleiner autistischer Junge knackt durch Zufall einen Militärcode. Das ist sein Todesurteil, doch Bruce Willis beschützt ihn.
US
1998
RTL Wdh
20.15 Uhr Das Mercury Puzzle
Ein kleiner autistischer Junge knackt durch Zufall einen Militärcode. Das ist sein Todesurteil, doch Bruce WIllis beschützt ihn.
US
1998
ORF 1 Wdh
21.55 Uhr Armee der Finsternis
Bruce Campbell kämpft mit der Kettensäge im Mittelalter gegen Skelette und ähnliche Monster.
US
1993
ATV+ Wdh
22.15 Uhr 13 Geister
Ein Reicher Erbonkel vererbt sein Herrenhaus mit allem drum und Dran. Unter anderem seine Kollektion von Geistern. Leider ohne Gebrauchsanleitung.
US/CA
2001
Sat 1 1st
20.15 Uhr Drop Zone
Wesley Snipes im Alleingang gegen Fallschirmspringende Bösewichte.
US
1998
Pro 7 Wdh
01.00 Uhr Das Mercury Puzzle
Ein kleiner autistischer Junge knackt durch Zufall einen Militärcode. Das ist sein Todesurteil, doch Bruce Willis beschützt ihn.
US
1998
RTL Wdh

Montag, 04. Oktober 2004

17.45 Uhr Star Trek - Deep Space Nine
Die Nachfolge
1x11 Kabel 1 Wdh
20.15 Uhr Star Trek V - Am Rande des Universums
Kirk und Co. auf der Suche nach Gott.
US
1989
Kabel 1 Wdh
20.15 Uhr CSI: Miami
Alte Wunden
1x13 VOX Wdh
20.15 Uhr Basic Instinct
Michael Duoglas verdächtigt Sharon Stone eine Eispickelmörderin zu sein.
US/FR
1992
ATV+ Wdh
22.25 Uhr Stargate: SG1
Die Jaffa-Rebellion
5x18 ATV+ Wdh
22.30 Uhr Akte X - Die unheimlichen Fälle des FBI
Der Hellseher
3x04 Kabel 1 Wdh
22.40 Uhr 24
Mitternacht bis 02.00 Uhr
1x01, 1x02 SF 2 Wdh
22.50 Uhr CSI: Miami
Der Drahtzieher
1x18 ORF 1 Wdh
23.20 Uhr Stargate: SG1
Reese
5x19 ATV+ Wdh
23.30 Uhr Seven Days - Das Tor zur Zeit
Einsatz ohne Mandat
3x02 Kabel 1 Wdh
00.30 Uhr Outer Limits - Die unbekannte Dimension
Das Z-Chromosom
1x06 Kabel 1 Wdh
01.30 Uhr Das Mercury Puzzle
Ein kleiner autistischer Junge knackt durch Zufall einen Militärcode. Das Ist sein Todesurteil, doch Bruce Willis beschützt ihn.
US
1998
ORF Wdh

Dienstag 05. Oktober 2004

17.45 Uhr Star Trek - Deep Space Nine
Der Steinwandler
1x12 Kabel 1 Wdh
20.15 Uhr Top Gun - Sie fürchten weder Tod noch Teufel
Tom Cruise als draufgängerischer Jägerpilot.
US
1986
Sci Fi Wdh
22.15 Uhr Six Feet Under - Gestorben wird immer
Mit den Augen eines Anderen
2x09 VOX 1st
23.15 Uhr Steven Spielbergs Fantastische Geschichten
Der Hellseher
1x07 ATV+ Wdh
23.15 Uhr Millennium
Monster
2x04 Kabel 1 Wdh
23.20 Uhr C.S.I. - Tatort Las Vegas
Ein sauberer Schnitt
4x02 ORF 1 1st
23.45 Uhr C.S.I. - Tatort Las Vegas
Gegen die Zeit
4x07 SF 1 1st
23.45 Uhr Basic Instinct
Michael Duoglas verdächtigt Sharon Stone eine Eispickelmörderin zu sein.
US/FR
1992
ATV+ Wdh
00.30 Uhr CSI: Miami
Alte Wunden
1x13 VOX Wdh

Mittwoch, 06. Oktober 2004

17.45 Uhr Star Trek - Deep Space Nine
Die Prophezeiung
1x13 Kabel 1 Wdh
20.00 Uhr Postman
Kevin Costner gibt sich in einer postapokalyptischen Zukunft als Postmann aus. Das macht ihn Unfreiwillig zur Spitze des Freiheitskampfs gegen die Tyrannen.
US
1997
SF 2 Wdh
20.15 Uhr Air Force One
Harrison Ford als US-Präsident der mitsamt seines Flugzeuges entführt wird. Und ein richtiger US-Präsident lässt sich sowas doch nicht gefallen.
US/DE
1997
ORF 1 Wdh
20.15 Uhr CSI - Den Tätern auf der Spur
Der pelzige Rivale
4x05 VOX 1st
22.10 Uhr Profiler
Treibgut
4x04 VOX Wdh
23.05 Uhr Poltergeist
Saat des Zweifels
4x06 VOX Wdh
00.10 Uhr CSI - Den Tätern auf der Spur
Der pelzige Rivale
4x05 VOX Wdh
02.50 Uhr Six Feet Under - Gestorben wird immer
Mit den Augen eines Anderen
2x09 VOX Wdh

Donnerstag, 07. Oktober 2004

17.45 Uhr Star Trek - Deep Space Nine
Die Legende vom Dal'Rok
1x14 Kabel 1 Wdh
20.15 Uhr PSI-Factor - Es geschieht jeden Tag
Das Phantom von Zimmer 1033
2x15 tele5 Wdh
21.10 Uhr Poltergeist
Wiegenlied für eine Leiche
2x14 tele5 Wdh
21.50 Uhr The 13th Floor
Bei der Untersuchung des letztem Projektes eines ermordeten Wissenschaftlers, ein virtuelles L.A. der 30er Jahre, zeigt sich ein schreckliches Geheimnis.
DE/US
1999
Sci Fi Wdh
23.55 Uhr Six Feet Under - Gestorben wird immer
Wie ein offenes Buch
1x05 ORF 1 Wdh
01.30 Uhr CSI - Den Tätern auf der Spur
Nasser Tod
1x15 ORF 1 Wdh
00.55 Uhr Der zerrissene Vorhang
Von Alfred Hitchcock. Ein amerikanischer Wissenschaftler läuft zum Ostblock über, um an die Formel eines Kollegen zu kommen.
US
1966
13th Street Wdh

Freitag, 08. Oktober 2004

17.45 Uhr Star Trek - Deep Space Nine
Mulliboks Mond
1x15 Kabel 1 Wdh
22.15 Uhr Alias
Doppelgänger
1x05 Kabel 1 Wdh
22.25 Uhr Fortress - Die Festung
In einer nahen Zukunft werden Christopher Lambert und seine Frau in ein Gefängnis gesteckt, da sie zu viele Kinder gezeugt haben. Er will ausbrechen und macht dabei eine schreckliche Entdeckung.
AU/US
1997
Pro 7 Wdh
22.45 Uhr Mimic - Angriff der Killerinsekten
New York wird von einer Insektenbplage heimgesucht, die aber durch genetisch Mutierte Termiten vernichtet werden können. Leider hören die Viecher nicht auf zu mutierern. Und entwickeln interessante Jagd- und Beutegewohnheiten.
US
1997
ARD Wdh
22.55 Uhr Sphere
Dustin Hoffman, Sharon Stone und Samuel L. Jackson sollen ein Raumschiff untersuchen das seit 300 Jahren unter Wasser liegt. Doch in und um diesem Raumschiff gibt es diverse Merkwürdigkeiten.
US
1998
ORF1 Wdh
23.00 Uhr Starship Troopers
Die Menschen liegen mit einer Insektenrasse im Krieg. Die Starship Troopers sollen die Aliens besiegen, die sich aber als gefährlichere Gegner entpuppen als sich die Troopers das vorgestellt hatten.
US
1997
RTL II Wdh
23.15 Uhr Der Biß der Schlangenfrau
Nach Bram Stoker und mit Hugh Grant. Archäologen entdecken bei Ausgrabungen den Schädel einer sonderbaren Kreatur. Danach verschwinden Menschen im nahegelegenden Dorf.
UK
1998
13th Street Wdh
22.55 Uhr Twin Peaks - Der Film
In Twin Peaks geschieht ein Mord. Ein FBI-Agent untersucht das ganze.
FR/US
1992
Kabel 1 Wdh
01.15 Uhr Starship Troopers
Die Menschen liegen mit einer Insektenrasse im Krieg. Die Starship Troopers sollen die Aliens besiegen, die sich aber als gefährlichere Gegner entpuppen als sich die Troopers das vorgestellt hatten.
US
1997
RTL II Wdh
01.35 Uhr C.S.I. - Tatort Las Vegas
Gegen die Zeit
4x07 SF 1 Wdh

(Zurück zum Inhalt)


9. Rating Trend: "Stargate SG-1" und "Stargate: Atlantis" im amerikanischen SciFi-Channel
von Martin Seebacher

"Stargate" läuft nun schon acht Jahre lang und ist somit die dienstälteste SF-Serie, die sich zur Zeit noch in Produktion befindet. Die ersten fünf Staffeln wurden vom Pay-TV Sender "Showtime" ausgestrahlt, mit dem Beginn der sechsten Staffel wechselte die Serie zum amerikanischen Sci-Fi Channel. Zusätzlich ist die Serie auch noch in der US-Syndication zu sehen, dort laufen die Folgen aber mit einer Verzögerung von etwa einem Jahr. Mittlerweile ist die Syndication Ausstrahlung von "Stargate SG-1" die erfolgreichste einstündige, so genannte "first run" Dramaserie und übertrumpft Konkurrenten wie "Andromeda" in der Zuschauergunst oft deutlich.

Der Sci-Fi Channel gehört zur Kategorie der Kabelsender. Diese Sender sind Teil von Premium-Paketen bei Kabelnetzbetreibern, sie sind also im Gegensatz zu unabhängigen Lokalsendern (Syndication) und Networks nicht frei empfangbar, sondern nur gegen Extragebühren zu sehen. Der Sci-Fi Channel erreicht etwa die Hälfte der US-TV-Haushalte, während die großen Networks (ABC, CBS, NBC, Fox) nahezu alle und die kleineren (The WB, UPN) an die 80% erreichen. Finanziert wird das Programm des Sci-Fi Channels durch Kabelgebühren und Werbeeinnahmen. Im Gegensatz zu den größeren Senderketten sind etwa drei Millionen Zuschauer für einen Kabelsender ein beachtliches Ergebnis.

Nach dieser kleinen Einführung über die Ausgangssituation der Serie auf dem US-Fernsehmarkt nun ein Blick auf das erste Drittel der achten Staffel von "Stargate SG-1" und dem ersten Jahr des Spin-Off "Stargate: Atlantis".

Am 9. Juli startete die neue "Stargate"-Staffel mit einer Doppelfolge und einem für den Sender sensationellem Rating von 2.4 bei 3,2 Millionen Zuschauern. Für den Sci-Fi Channel war es nicht nur die bisher beste "Stargate-Quote, sondern die beste Einschaltquote aller bisherigen Sci-Fi Channel-Eigenproduktionen überhaupt. Weiters wurden auch in einigen wichtigen demografischen Zuschauergruppen neue Rekorde aufgestellt.
Eine Woche später, am 16. Juli, feierte "Stargate: Atlantis" auf dem gleichen Sendeplatz seine zweistündige Premiere - und stellte sofort die Quotenrekorde der Vorwoche ein. Für das Spin-Off begeisterten sich sensationelle 4,2 Millionen Zuschauer bei einem Rating von 3.2 Punkten. Eine mehr als erfolgreiche Debütvorstellung.
"Stargate SG-1" und "Stargate: Atlantis" jeden Freitag ab 21 Uhr direkt hintereinander. Die ersten regulären Folgen erzielten zwar schwächere Ratings als die Auftaktzweiteiler, waren mit 2,7 und 3,3 Millionen Zuschauer noch immer äußerst erfolgreich. Auch am 30. Juli hatte "Stargate: Atlantis" noch immer die Nase vorn. Am 6. August erreichten beide Serien ein Rating von 2.2 Punkten. Zum ersten Mal war das Spin-Off nicht erfolgreicher als die Mutterserie. Am folgenden Freitag fielen beide Serien zum ersten Mal in der aktuellen Staffel unter ein 2.0 Rating. Auch diesmal behielt "Stargate: Atlantis" mit einem 1.9 Rating wieder knapp die Oberhand, da "Stargate SG-1" nur 1.8% der TV-Haushalte erreichen konnte.

Am 20. August herrschte mit einem 1.8 Rating und 2,4 Millionen Zuschauern wieder Gleichstand für beide Serien.

Der 27. August brachte dann zum ersten Mal einen Sieg für "Stargate SG-1" über ihren Spin-Off: 2,8 Millionen Zuschauer (Rating 2.1) sahen die "Stargate"-Folge "Covenant", aber nur 2,5 Millionen Amerikaner (Rating 1.9) fanden gefallen an der "Atlantis"-Episode "Underground".

So weit die bisher bekannten Ratings der aktuellen Season. Schon jetzt lässt sich sagen, dass "Stargate: Atlantis" alles andere als ein Flop ist. Auch die Mutterserie kann sich in ihrem achten Jahr noch bestens behaupten und ist teilweise sogar erfolgreicher als je zuvor. Die beiden "Stargate"-Serien dominieren zur Zeit die Quoten-Hitlisten des Sci-Fi Channels und es gibt noch keine Anzeichen für nachlassendes Zuschauerinteresse.

Informationen zum Thema:
http://www.gateworld.net/news/ratings.html - Detaillierte Informationen zu den US-Quoten der "Stargate"-Serien


Diskutieren Sie im Corona Magazine-Forum:
http://www.corona-magazine.de/forum

(Zurück zum Inhalt)


10. Kunterbunt
(T)Raumschiff Surprise: Goldene Leinwand mit zwei Sternen.
von Corona Magazine

Das hat vor ihm noch keiner geschafft! 2001 überreichte man Michael Bully Herbig als erstem deutschen Filmemacher und der Constantin Film für "Der Schuh des Manitu" die Goldene Leinwand mit zwei Sternen!

Drei Jahre später gelingt es dem Erfolgsteam, diese Sensation zu wiederholen:

Nun wurden neun Millionen Kinobesucher gezählt und "(T)Raumschiff Surprise - PERIODE 1" hat nun ebenfalls eine Goldene Leinwand mit zwei Sternen - neben der "normalen" Goldenen Leinwand für drei Millionen Besucher (Rekord: in nur 6 Tagen) und der Goldenen Leinwand mit einem Stern für sechs Millionen Besucher (Rekord: in 18 Tagen). In Bullys Regal wird es allmählich eng!

Mit diesem Ergebnis ist Bully noch etwas Einmaliges gelungen: Allein mit zwei Kinofilmen hat er bis heute über 20 Millionen Kinobesucher zum Lachen gebracht! Keinem Produzenten oder Regisseur ist dies vor ihm gelungen!

Spannend wird's zudem nochmal im Oktober. Dann nämlich wird "Dreamship Surprise - PERIOD 1" einigen Hollywood-Studios gezeigt. Das Interesse ist riesig.
Bully grinsend: "Wahrscheinlich werde ich mich mit den Leuten ins Kino setzen, "Cheese-Cream-Cake" verteilen und den Film simultan übersetzen. Ich freu mich schon auf Wörter wie "Mopsspeed" oder "Freestylefloater!"

Das ist aber noch nicht alles: Mit der sehr neuen temporeichen Serie "Bully & Rick", in der die beiden Ausnahme-Comedians alle Rollen selbst spielen, hat Bully vom Start weg für sensationelle Quoten gesorgt: Durchschnittlich 3,48 Millionen Zuschauer (20,5 % Marktanteil) haben sich letzten Montag (13.09.) für "Bully & Rick" entschieden und ProSieben somit einen Spitzen-Start beschert!

Informationen zum Thema:
http://www.constantinfilm.medianetworx.de - Fotos und weitere Informationen zu "(T)Raumschiff Surprise - PERIODE 1"


Shopping-Tipps zum Thema:
"(T)Raumschiff Surprise - Periode 1 (Special Edition)" - DVD zum Preis von 22,99 EUR (vorauss. Erscheinungstermin: 24. Januar 2005)
"Der Schuh des Manitu - Extra Large" - 2 DVDs zum Preis von 20,97 EUR


Diskutieren Sie im Corona Magazine-Forum:
http://www.corona-magazine.de/forum

Science-Fiction beyond 1x10: NeverWhere.
von Matthias Pohlmann

Anlässlich der "Jubiläumsausgabe zehn" der Reihe SF beyond ist eine ganz besondere Serie aus der Feder eines ebenso besonderen Mannes dran. Wieder einmal aus Großbritannien, wieder einmal eine Miniserie, diesmal "NeverWhere", eine Serie mit folgender

Besetzung:
Die ersten Namen im Abspann - vulgo "Hauptdarsteller" - lauten Gary Bakewell ("The Linda McCartney Story": Paul McCartney; "First Target": Ryan Nicholson), Laura Fraser ("Vanilla Sky": The Future), Hywell Bennett ("Alice im Wunderland": Duckworth), Clive Russell ("Der 13. Krieger": Helfdane the Fat), Paterson Joseph ("Im Namen des Vaters": Benbay; "The Beach": Keaty) und Trevor Peacock ("Rosannas letzter Wille": Fredo Iaccoponi).

Crew:
Die Musik zu dieser Miniserie stammt von Brian Eno (Ex-Roxy Music, u. a. für den Soundtrack zu "Sieben" und "Trainspotting" verantwortlich), Regie führte Dewi Humphreys - ansonsten eher weniger bekannt. Der für Genrefans zumindest bekannteste Name ist jedoch der Erfinder und Autor der Drehbücher: Neil Gaiman. Ihn kennt man weniger aus dem Fernsehen, wo er für die "Babylon 5"-Episode 5x08 "Day Of The Dead" ("Der Tag der Toten") verantwortlich war, als aus dem Bereich der Literatur und der Comics, wo sein Name unter anderem hinter Marvels "1602" (Ausgabe 1-8), Marvels "The Last Temptation", DCs "Books of Magic" oder Kurzgeschichtensammlungen wie beispielsweise "Angels and Visitations" steht.

Handlung:
Richard Oliver Mayhew (Gary Bakewell) ist ein ganz normaler Mann, der versucht, ein ganz normales Leben in London zu führen. Als "Door" (Laura Fraser) buchstäblich in sein Leben stolpert, versucht er, ihr zu helfen. Diese Nettigkeit zerstört jedoch seine normale Existenz und er wird in die Welt von London Below - also die Welt unterhalb Londons - gezogen.

Verfolgt von den bösen Mr. Croup (Hywel Bennett) und Mr. Vandemaar (Clive Russell) müssen Richard, Door, Hunter und der Marquis De Carabas (Paterson Joseph) das Mysterium des Todes von Doors Familie lösen und einen Weg finden, Richard nach Hause zurück zu bekommen.

Things Left Unsaid:
Neil Gaiman - im Übrigen eng mit "Babylon 5"-Schöpfer J. Michael Straczynski befreundet, nach ihm ist in "B5" die Alienrasse "Gaim" benannt - entschied sich nach Abschluss der Arbeiten an dieser sechsteiligen BBC-Miniserie dazu, dass er die Welt von "NeverWhere" weiter ausgestalten könnte und veröffentlichte daher zwei Jahre nach der Serie einen gleichnamigen Roman.

Erstausstrahlung BBC: 12.09.-17.10.1996 Erstausstrahlung Deutschland: Fehlanzeige - wieder mal.

Shopping-Tipps zum Thema:
"Niemalsland" - Buch zum Preis von 7,95 EUR


Diskutieren Sie im Corona Magazine-Forum:
http://www.corona-magazine.net/forum/viewtopic.php?t=10

"Star Trek"-Stars hautnah auf der Galileo 7 Con.
von Corona Magazine

Nun sind es nur noch wenige Wochen bis zur Galileo 7 Family Matters Convention am 1.-3. Oktober im Swissôtel in Neuss.
Dieses Jahr ist ein ganz besonderes Jahr für das Galileo-Team, denn ein lang gehegter Wunsch geht in Erfüllung. Zum ersten Mal ist "Captain Picard" Patrick Stewart zu Gast auf einer deutschen Convention. Für viele Fans ist allein schon das ein Grund, einmal eine Galileo 7 Con zu besuchen. Aber die Stammbesucher wissen, dass es natürlich noch vieles mehr geben wird.
Das Motto "Join the Family" ist bei der Galileo 7 Programm. Man wird wie jedes Jahr Gelegenheit haben, viele der Stargäste auch persönlich zu sprechen. Neben den Bühnenauftritten und den Autogrammstunden, konnte man bisher jedes Jahr die Schauspieler immer wieder in den Foyers oder den Händlerräumen antreffen. Aber am interessantesten waren solche Treffen natürlich immer auf den G7 Con Partys, die ein schon legendärer Höhepunkt sind. Man sah Fans mit Robert Picardo und John de Lancie tanzen, mit den Klingonendarstellern J. G. Hertzler und Rober O´Reilly selbstgemachten Blutwein trinken, mit "Darth Maul" Ray Park rumalbern oder mit Chase Masterson flirten.
Dieses Jahr werden neben Stewart natürlich noch viele weitere Stars aus den "Star Trek"-Serien erwartet, darunter René Auberjonois (Odo/"DS9"), Nana Visitor (Kira/"DS9"), Garrett Wang (Kim/"VOY"), Patti Yasutake (Ogawa/"TNG"), Vaughn Armstrong (Adm. Forrest/"ENT") und viele mehr. Abgerundet wird das Ganze durch "Behind the Scene"-Experten.
Selbstverständlich wird den Fans das übliche Convention-Rahmenprogramm mit Kunstausstellungen, Kostümwettbewerb, Händlerräumen, Drehbuchworkshop etc. geboten, aber es gibt auch Besonderheiten. Zum Beispiel kann man sich als Besucher melden, um seinen Lieblingsstar hinter der Bühne zu treffen und ihn dann persönlich auf der Con-Bühne anzumoderieren.
Auch für den Samstag Abend vor der großen Party hat sich das Team etwas Besonderes einfallen lassen. Es wird eine Bühnenshow geben, die einige der Star-Gäste mal etwas anders zeigen wird. Was genau da passiert, wird aber noch nicht verraten.
Lasst euch überraschen!
Wer jetzt neugierig geworden ist und nähere Infos zu den Gaststars und dem Programm wünscht, kann dieses auf der offiziellen Website www.galileo7.de finden oder über die Hotline 05326/ 929 518 erfahren. Dort gibt es auch noch ein paar Tickets.

Informationen zum Thema:
http://www.galileo7.de - Die offizielle Galileo 7-Seite


Diskutieren Sie im Corona Magazine-Forum:
http://www.corona-magazine.de/forum

Sparrencon in Bielefeld.
von Corona Magazine

Zum sechsten Mal wird Bielefeld nun mit der stadteigenen Rollenspielcon beglückt. Vom 02. Oktober ab 10 Uhr bis zum 03. Oktober um 18 Uhr finden sich cirka 120 rollenspielwütige Mitbürger aus Bielefeld und Umgebung, aber auch teilweise aus weiter Ferne wie Hamburg, Dortmund o. ä. zusammen, um die Würfel rollen zu lassen, Regelhefte zu wälzen oder bei einem der zahlreichen Events teilzunehmen.

Dazu zählen: Gewandungswettbewerb, Spielleiterworkshop, DSA Triplegamemaster, Engel Doublegamemaster, PP+P Doublegamemaster, Vampire LARP, World of Darkness LARP, Shadowrun Doublegamemaster und Zeichner für Charakterskizzen sowie das Sparrenconrätsel mit tollen Preisen. Die Systeme DSA, Shadowrun, D+D, Star Wars (D6), Midgard 1880, Midgard Fantasy, Lord of the Rings RPG, World of Darkness, Degenensis uvm. kommen natürlich auch nicht zu kurz.

Als Special Guests werden Sabine Weiss (u.a. Zeichnerin für DSA) und Klaus Scherwinski (u.a. Zeichner für Shadowrun) auf der Sparrencon vertreten sein. Letzterer hat sich bereit erklärt, für Fans zwei Stunden gratis Charakterzeichnungen zu erstellen. Außerdem spendiert er einige handsignierte Shadowrunposter als Rätselpreise.

Informationen zum Thema:
http://www.aventurium.de/sparrencon - Alle Informationen rund um die Sparrencon
http://www.klausscherwinski.de - Die offizielle Seite von Klaus Scherwinski


Diskutieren Sie im Corona Magazine-Forum:
http://www.corona-magazine.de/forum

"Resident Evil: Apokalypse" erobert die US Kino-Charts.
von Corona Magazine mit Material von Constantin Film

Der US-Kinostart der Constantin Film (UK)/Impact Pictures Produktion "Resident Evil: Apokalypse" hat am Wochenende des 10. bis 12. September Rekorde gebrochen.

Der am Freitag, 10. September, auf über 3.200 Leinwänden in USA und Kanada gestartete Actionthriller mit Milla Jovovich in der Hauptrolle spielte am Startwochenende über $ 24 Millionen an den Kinokassen ein. Das ist der dritterfolgreichste September-Kinostart in den USA aller Zeiten und der erfolgreichste US-Kinostart für die Münchner Constantin Film.

Zwei Jahre nach dem Erfolg der Constantin-Produktion "Resident Evil", der weltweit an den Kinokassen über US $ 110 Millionen umgesetzt hat, kann die Fortsetzung von Regisseur Alexander Witt das damalige US-Startergebnis von $ 17 Millionen um 40% steigern, was bisher noch keiner Fortsetzung einer Videospielverfilmung gelungen ist.

Zeitgleich zum US-Kinostart hat Hauptdarstellerin Milla Jovovich am vergangenen Freitag "Resident Evil: Apokalypse" erstmals in Deutschland dem Publikum vorgestellt. Die mehrfach von Szenenapplaus unterbrochene Vorführung begeisterte über 1.000 Fans, die aus ganz Deutschland in den Mathäser Filmpalast nach München gekommen sind.

Ab 23. September wird "Resident Evil: Apokalypse" bundesweit im Verleih der Constantin Film in den Kinos zu sehen sein.

Shopping-Tipps zum Thema:
"Resident Evil" - DVD zum Preis von 15,99 EUR


Diskutieren Sie im Corona Magazine-Forum:
http://www.corona-magazine.de/forum

(Zurück zum Inhalt)


11. Kino-Vorschau
(Kinostarts im September & Oktober 2004)

Resident Evil: Apocalypse

Originaltitel: Resident Evil: Apocalypse
Start in Deutschland: 23.09.2004
Regie: Alexander Witt
Darsteller: Milla Jovovich (Alice), Sienna Guillory (Jill Valentine), Oded Fehr (Carlos Oliveira), Thomas Kretschmann (Major Cain), Jared Harris (Dr. Charles Ashford), Mike Epps (L. J.)
Drehbuch: Paul W.S. Anderson
Land: Großbritannien / Deutschland 2004
Genre: Horror / Science Fiction
Altersfreigabe: ab 18 Jahren

Das Leben meint es nicht gut mit Alice. Eben noch konnte sie Zombies und anderen Unwesen im Silo der Umbrello Corporation entkommen, da geht der Kampf schon weiter. Denn Major Cain plant, die gesamte verseuchte Stadt in Kürze dem Erdboden gleichzumachen. Um rechtzeitig zu entkommen, muss die nun genmanipulierte Alice zusammen mit einigen Mitstreitern nicht nur eine gewaltige Horde von Zombies niedermachen, sondern sich auch mit einem alten Kumpel anlegen, der zwischenzeitlich zu einer reinen Mordmaschine mutierte.

Informationen zum Thema:
http://www.sonypictures.com/movies/residentevilapocalypse/ - Offizielle Homepage


Shopping-Tipps zum Thema:
"Resident Evil - Special Edition" - 2 DVDs zum Preis von 27,99 EUR

Thunderbirds

Originaltitel: The Thunderbirds
Start in Deutschland: 30.09.2004
Regie: Jonathan Frakes
Darsteller: Bill Paxton (Jeff Tracy), Brady Corbet (Alan Tracy), Sir Ben Kingsley (The Hood), Soren Fulton (Fermat), Lou Hirsch (Direktor), Sophia Myles (Lady Penelope), Anthony Edwards (Brains)
Drehbuch: William Osborne, Michael McCullers
Land: USA / Großbritannien 2004
Genre: Action / Abenteuer
Altersfreigabe: ab 6 Jahren

Jeff Tracy ist ein begnadeter Erfinder und damit zu milliardenschwerem Reichtum gelangt. Dies ermöglicht seinen Söhnen Alan, Fermat und Tin-Tin, mit futuristischen Raketenflugzeugen zwischen der heimischen Südseeinsel und einer privaten Raumstation fröhlich hin und her zu pendeln. Leider ist dies dem Bösewicht The Hood gar nicht recht, weshalb er die Tracys kurzerhand in der Raumstation auf dem Mond festsetzt und mit einem Raketenflugzeug zu einem ungeahnten Raubzug in Richtung Erde ansetzt. Dummerweise hat The Hood nicht mit der Raffinesse der Tracys gerechnet, die sich so etwas natürlich nicht einfach so gefallen lassen wollen.

Informationen zum Thema:
http://www.thunderbirdsmovie.uk.com/ - Offizielle Homepage


Shopping-Tipps zum Thema:
"Thunderbirds (Collector's Edition)" - 2 DVDs zum Preis von 22,99 EUR

Die Bourne Verschwörung

Originaltitel: The Bourne Supremacy
Start in Deutschland: 21.10.2004
Regie: Paul Greengrass
Darsteller: Matt Damon (Jason Bourne), Franka Potente (Marie Kreutz), Brian Cox (Ward Abbott), Julia Stiles (Nicky), Karl Urban (Kirill), Gabriel Mann (Danny Zorn), Joan Allen (Pamela Landy)
Drehbuch: Tony Gilroy
Land: USA 2004
Genre: Action / Thriller
Altersfreigabe: ab 12 Jahren

Jason Bourne ist ein Mann mit vielen Feinden. Als CIA-Killer - der leider unter vielen Gedächtnisverlusten leidet - hat er sich jahrelang viele Probleme geschaffen, die ihn nun einholen, als er sich in Indien mit seiner Freundin Marie erholen möchte. Wie erwartet ist die Idylle nur von kurzer Dauer, denn sein russischer Erzfeind auf der einen, als auch seine alte Chefin auf der anderen Seite haben sich fest vorgenommen, noch einige alte Rechnungen zu begleichen. Jason seinerseits ist das ständige weglaufen bald satt und verwandelt sich mit seinen genialen Instinkten vom Gejagten zum Jäger.

Informationen zum Thema:
http://movies.uip.de/diebourneverschwoerung/ - Offizielle Homepage


Shopping-Tipps zum Thema:
"Die Bourne Identität (Special Edition)" - DVD zum Preis von 12,99 EUR

Creep

Originaltitel: Creep
Start in Deutschland: 28.10.2004
Regie: Chris Smith
Darsteller: Franka Potente (Kate), Sean Harris (Runt), Jeremy Sheffield, Paul Rattray, Vas Blackwood, Ken Campbell, Kelly Scott
Drehbuch: Chris Smith
Land: Deutschland / Großbritannien 2004
Genre: Horror
Altersfreigabe: ab 16 Jahren

Es geht heiß her in der Londoner U-Bahn, denn eine unheimliche Mordserie erschüttert das Vertrauen der Fahrgäste in dieses an und für sich komfortable Verkehrsmittel. Opfer sind dabei sowohl Obdachlose, als auch Fahrgäste und Angestellte, die einfach so von einem grausamen Phantom niedergemetzelt werden. Und genau in dieser Situation fährt der attraktiven Modelagentin Kate die letzte U-Bahn vor der Nase weg, wobei sie zu allem Unglück auch noch in der Station eingesperrt wird und nun mutterseelenallein von der Außenwelt abgeschnitten ist... nun ja, nicht ganz allein...

(Zurück zum Inhalt)


12. Veranstaltungskalender

FanCon 13

25.09.-26.09.2004 Mainz http://www.truant.de

Joda, Spock & Co.

26.09.-31.10.2004 Burgdorf http://ausstellung.stch.de

FilkCONtinental 2004

01.10.-03.10.2004 Freusburg http://www.filkcontinental.de

Galileo 7

01.10.-03.10.2004 Neuss http://www.galileo7.de

Sparrencon

02.10.-03.10.2004 Bielefeld http://www.aventurium.de/sparrencon

Evening with Dean Haglund

08.10.2004 München http://www.fkm-events.com

BuchmesseCon 19

09.10.2004 Frankfurt/Main http://www.buchmessecon.de

Ringcon 2004

29.10.-31.10.2004 Bonn http://www.ringcon.de

Wolf GateDays

29.10.-31.10.2004 Frankfurt/Main http://www.prometheusevents.de

L.E. Space Day

30.10.2004 Leipzig http://www.le-spaceday.de

DTTS 2004

30.10.2004 Göttingen http://www.londini.de.vu

(Zurück zum Inhalt)


13. Interview mit Barbara Jung
von FantasyGuide.de

Aufmerksamen Corona-Lesern wird der Name Barbara Jung nicht unbekannt sein, denn sie ist Mitglied der Jury unseres Kurzgeschichten-Wettbewerbs. In ihrem Verlag veröffentlicht sie die Anthologie "Schlag 13!" mit den Gewinnergeschichten aus diesem Wettbewerb. Nebenbei ist sie selbst als Autorin tätig. Grund genug, diese Persönlichkeit einmal vorzustellen.
An dieser Stelle bedanken wir uns bei FantasyGuide.de für die Bereitstellung des Interviews.

Michael Schmidt: Hallo Barbara, stell Dich doch unseren Lesern kurz vor. Wer ist der Mensch hinter dem Namen Barbara Jung? Welches seine besonderen Merkmale?

Barbara Jung: Hallo zusammen. Ich bin Autorin, heiße Barbara Jung aka BeJot und lebe in Frankfurt a. Main. Geboren bin ich in Gießen, und dies schon vor etlicher Zeit, genau: in der Mitte des vergangenen Jahrhunderts. Was für ein Mensch bin ich? Hm. Eigentlich ein sehr friedliebender. Wenn ich dies sage, werde ich immer darauf aufmerksam gemacht: "Und doch beschreiben deine Texte meist alles andere als die heile Welt!" Der Widerspruch ist mir wohl bewusst, und ich denke mir, dass AutorInnen mit Geschichten wie meinen den eigenen Ängsten zu begegnen versuchen. Außer Schreiben habe ich natürlich noch andere Hobbies, als da zu allererst - wie könnte es anders sein? - das Lesen zu nennen wäre. Ich liebe meine Familie, liebe Tiere und Pflanzen. Und ich koche gerne. Nicht für mich allein. Da bin ich eher nachlässig und vergesse auch schon mal das Essen, wenn ich so richtig mitten drin bin in der Arbeit. Aber für Freunde, so als Auftakt eines netten Abends etwa, stelle ich mich gerne an den Herd.

Dein neuestes Buch heißt "Marco Mars". Worum geht es in dem Auftaktband?

"Die Entführung", so heißt der erste Band der "Marco Mars"-Trilogie, einer Mischung aus SF und Fantasy. Hier wird der zu dieser Zeit 12-jährige Protagonist vorgestellt. Ich erzähle, wie der Junge seine Neugier nicht beherrschen kann, als ein fremdes Raumschiff auf dem heimatlichen Mars-Raumbahnhof landet, und er sich ihm verbotenerweise nähert, so wie Kids in dem Alter sind. Und wie sich dann herausstellt, dass dieses Raumschiff allein seinetwegen von einer weit entlegenen Welt gekommen ist und seine Besatzung eine ganz bestimmte Aufgabe zu erfüllen hat. Wie der Titel des Buchs schon sagt, sind sie gekommen, um Marco Mars zu holen.

Marco Mars ist SF für Kinder. Was brachte dich auf die Idee, für eine jugendliche Zielgruppe zu schreiben?

Bei der Suche nach entsprechender Literatur für Kinder ist mir aufgefallen, dass hier das Angebot leider recht überschaubar ist. Früher habe ich selbst immer lange nach SF-Romanen suchen müssen, die nicht so wissenschaftlich angelegt, also für Kinder und junge Jugendliche nicht zu trocken und unverständlich waren. Als ich jetzt für unsere Enkelin ein SF-Buch "für Einsteiger" suchte, hatte ich gerade die Idee eines Jungen in etwa dem entsprechenden Alter im Kopf. Da bot es sich mir direkt an, den Text nicht für Erwachsene, sondern für Kinder zu schreiben, zumal mir dies auch großen Spaß macht. Das konnte ich bei meinem ersten Kinderbuch feststellen, "Geschichten von Emily", die allerdings für die ganz Kleinen gedacht sind. Ich habe gern mit Kindern zu tun und habe auch genügend Gelegenheit dazu innerhalb der Familie, so dass ich weiß, was ihnen gefällt und was sie nicht so mögen. Marco Mars kommt sehr gut bei ihnen an, auch bei meinem 13-jährigen Neffen.

Wo genau liegt der Unterschied zu "normaler" SF-Literatur?

Es gibt hier eigentlich mehrere Unterschiede: Man muss die Sprache, die Formulierungen dem kindlichen Verständnis anpassen. Man sollte einfache, aussagekräftige und nicht zu trockene Sätze bilden, ruhig ein bisschen flapsig sein. Heutzutage ist das zum Glück erlaubt, ja, teils erwünscht. Man darf Begriffe und Vorgänge, wie sie in der SF vorkommen, in Kinderbüchern ruhig verwenden, doch sollte man dies mit einfachen Worten tun und Erklärungen auf das Wesentliche beschränken. Man muss auch nicht unbedingt alles bis in die Einzelheiten klar zu stellen versuchen. Wer von den Kids sich für Einzelheiten interessiert, der macht sich schon selbst auf die Suche nach weiterführender Literatur oder jemandem, der es in einfachen Worten erklären kann. Und es schadet einem jungen Leser auch nicht, manches einfach erst einmal hinzunehmen, es sich im Gedächtnis zu behalten und bei passender Gelegenheit zur Klärung wieder hervorzuholen.

Dein Hauptwerk ist der SF-Zyklus "Lost Planets". Vier umfangreiche Bände. Von was handelt dieser Zyklus?

"Lost Planets" beginnt mit der Besiedelung des Mars und endet weit weg von der Erde irgendwo weit draußen im All. Hier ist für alle Interessenten eine etwas ausführlichere Zusammenfassung: Ein Jahrhundert in der Zukunft: Die Erde steht vor dem Aus - katastrophale Umweltbedingungen zwingen die Menschheit dazu, den Mars zu besiedeln. Die Bewohner einer deutschen Biosphäre gehören zu den ersten Pionieren. Aber es gibt einen, dem globale Interessen gleichgültig sind. Er will das Marsprojekt an sich reißen. Schließlich finden die Pioniere ihren Platz in der Siedlung Sakota's Paradise auf dem Mars.

Doch bald schon hebt ein bis dahin unvorstellbares Ereignis ihre friedliche Welt aus den Angeln: Fremde Wesen aus einer fernen Galaxis bitten sie um ihre Hilfe. Sie stehen vor der Herausforderung ihres Lebens. Hilfsbereitschaft, Abenteuerlust und ... die Liebe machen sie zu Außenseitern und Gejagten der Erde. Auch die junge Marsregierung hat eine schwere Entscheidung zu fällen: Verrat oder Krieg? Nach gnadenloser Verfolgung fliehen die Protagonisten vor dem Unverständnis und der Fremdenfeindlichkeit ihrer Mitmenschen mit den Außerirdischen zu ihrer fernen Heimat. Die Flüchtlinge sehen sich vor einer schwierigen Aufgabe: Sie wollen helfen, das Volk ihrer außerirdischen Freunde vor der Machtwillkür und Kriegstreiberei ihrer Herrscherinnen zu beschützen. Die Zeit zerrinnt ihnen indessen zwischen den Händen, denn bei einem Zwischenstopp auf einem von freundlichen Intelligenzen bewohnten Planeten kommt es zu einer blutigen Konfrontation mit einem irdischen Verfolger, der aus der Begegnung mit den Außerirdischen Nutzen ziehen will, ferner werden sie in einen gnadenlosen Kampf mit martialischen Raumpiraten verwickelt. Die Rebellen erreichen den fernen Planeten, wo die aggressiven Königinnen in der Zwischenzeit unbeschreibliche Verbrechen an ihrem unterjochten Volk begangen haben. Weitere Wahnsinnstaten drohen, und auch ein Kriegszug gegen einen schutzlosen Nachbarplaneten steht unmittelbar bevor. Die Rebellen sind verzweifelt. Sie müssen die Königinnen stürzen. Zahlenmäßig hoffnungslos unterlegen und den Tod vor Augen, wagen sie Unmögliches.

Das ist in etwa die Zusammenfassung der vier einzelnen "Lost Planets"-Bände.

Ist eine Fortsetzung geplant?

Die Protagonisten der "Lost Planets" gehen mir tatsächlich immer wieder mal durch den Kopf. Und nicht nur sie, sondern auch ihre besondere Lage nach Beendigung des vierten Bandes. Ich bin selber neugierig, wie sie ihr neues Leben auf die Reihe kriegen, und irgendwann werden sie mir das auch verraten. Es gibt leider wenig Resonanz auf die Bücher (diese Klage hört man allgemein von unbekannten AutorInnen), aber wenn sich einmal jemand zu den Lost Planets äußert, dann endet er unweigerlich mit der Frage: Wie geht es denn mit Dennis und seinen Freunden weiter? Doch, ja, ich will es auch gern wissen.

Welche Romane von Dir gibt es noch?

Als jeweils etwa 300 Seiten starke, also "richtige" Buchausgaben gibt es drei weitere Romane. Wie meisten meiner Texte, sind auch die Bücher Vertretern von Minderheiten gewidmet, wie etwa der Thriller "Trauermarsch" den Schwarzen nicht nur im amerikanischen Spießbürgermilieu. In "Tattoos" geht es um die italienischen Einwanderer im "Gelobten Land" der Neuzeit und damit auch um unsere ausländischen Mitbürger. Und den "Kreuzzug des Hasses" habe ich den Schwulen und den Obdachlosen überall auf der Welt gewidmet, die hier durch einen kleinen Kreis in einer deutschen Großstadt vertreten sind.

Du vertreibst deine Romane im Selbstverlag. Fluch oder Segen?

Ein Selbstverlag bedeutet beides: Fluch und Segen. Das Book-on-Demand-Verfahren verbessert die Lage der Selbstverleger insofern, als dieser seine Bücher nun nicht mehr stapelweise im Keller lagern muss, sondern sie beim Hersteller digital abrufbereit halten kann. Und auch die Kosten halten sich in Grenzen. Unerwünschter Nebeneffekt ist hierbei, dass der Versand eines Buches, das entweder in einer Buchhandlung oder in einem Online-Shop bestellt wurde, recht lange dauert, was viele Leser abschreckt, und andererseits können die Titel nicht vor dem Kauf angesehen/durchgeblättert werden. Das finde auch ich sehr bedauerlich. Die Buchhandlungen nehmen Books on Demand nicht in ihr Sortiment auf, weil sie nicht verkaufte Exemplare später nicht wieder zurückgeben können. Wenn hier einmal eine Lösung gefunden werden könnte, wäre das eine feine Sache. Ansonsten bin ich sehr zufrieden mit diesem Verfahren, auch weil es ganz allein bei mir liegt, wie lange ich mein Buch auf dem Markt belasse. Bei Kleinstverlagen besteht die Gefahr, dass ein Buchvom Markt verschwindet, wenn seine kleine Auflage verkauft ist, da eine erneute Auflage zu teuer wird. Ich stelle fest, dass von allen meinen Büchern, auch den älteren, immer wieder mal ein Exemplar gekauft wird, auch über den ersten Erscheinungszeitraum hinaus. Es lohnt sich also, wenn sie nicht nur ein oder zwei Jahre erhältlich sind.

Unzählige Anthologien beinhalten Geschichten von dir. Ist die Kurzgeschichte ein Steckenpferd von dir?

Kurzgeschichten von mir sind in "einige" Anthologien aufgenommen worden, nicht in "unzählige" - das muss ich nun aber doch berichtigen! Tja, mit den Kurzgeschichten ist das so eine Sache. Nachdem ich anfangs immer behauptet hatte, ich könne keine Kurzgeschichten schreiben, habe ich es dann doch probiert. Ich bin ja immer neugierig und will alles einmal versuchen. So hat mich etwa zwischendurch sogar das Dichten von Sonetten und Balladen fasziniert. Aber zurück zu den Kurzgeschichten: Ich habe immer so viele Ideen im Kopf, die man durchaus zu Büchern verarbeiten könnte. Da aber zu meinem Leidwesen mein Tag nur 24 Stunden hat (wobei ich mir nicht so sicher bin, ob da nicht irgendwo jemand sitzt und mir heimlich jeweils mehrere Stunden stiehlt), kann ich gar nicht so viele Bücher schreiben, wie ich gern möchte. Also begnüge ich mich oft mit Kurzgeschichten, wobei ich bitte, das Wort "begnügen" nicht falsch zu verstehen, denn eine richtige Kurzgeschichte ist ein überaus anspruchsvolles Konstrukt, das ein Autor durchaus nicht einfach nebenher aus dem Ärmel schüttelt.

Was ist in Zukunft von der Autorin Barbara Jung zu erwarten? Ist ein neues Buch in Aussicht? Wenn ja, kannst du uns einen Ausblick geben, worüber es handelt?

Im Moment bin ich mit einer Reihe Vampiren in den Wäldern des Taunus und in Frankfurt unterwegs. Sie gestalten gerade eine - wie soll ich es nennen? - eine "morbid-makabre Story für Erwachsene", ja, das wäre ein passender Ausdruck. Es handelt sich um Vampire der etwas anderen Art. Aber mehr möchte ich hier nicht verraten. Das Manuskript ist zu etwa drei Vierteln fertig. Wann das Buch auf den Markt kommt, kann ich nicht genau sagen. Es hängt davon ab, wie viel Zeit mir meine übrigen Verpflichtungen lassen, etwa die Herausgabe der Gewinnergeschichten des Corona-Storywettbewerbs. Und "Marco Mars"-Band 2 wartet ebenfalls auf seine Fertigstellung.

Du arbeitest als Lektorin beim Blitz-Verlag. Wie beurteilst du die Situation in der deutschen Phantastikszene?

Es freut mich, sagen zu können, dass das Genre entgegen allen Unkenrufen nicht im Aussterben begriffen ist. Da können die ewigen Schwarzmaler behaupten, was sie wollen. Es gibt genügend AutorInnen, die gerne und gut fantastische Texte schreiben. Was geschehen müsste, wäre, ein gutes Rezept zu finden, das all die vielen, meist nicht so bekannten VerfasserInnen ein wenig mehr ins Rampenlicht rückt, hin zu den etablierten AutorInnen fantastischer Literatur.

Als letzte Frage, was wünschst du Dir als Mensch und als Autor für die Zukunft?

Ein bisschen mehr Besinnung. Besinnung auf sich selbst und auf andere. Und darauf, dass unsere Welt eigentlich schön ist, wenn wir nur die Augen öffnen und bereit dafür sind. Wir müssen uns erinnern, dass wir unser Leben mit unseren Mitmenschen teilen, dass keiner des Anderen Feind sein sollte. Gesunde Konkurrenz ja, Egoismus und Feindschaft nein. Es ist für alle Platz, für jeden gibt es eine Ecke, im realen und im übertragenen Sinn. Als Autorin möchte ich einfach so weitermachen wie bisher, wenigstens was meinen Wunsch betrifft, mit meinen Texten auf die Anliegen von Minderheiten aufmerksam zu machen und möglichst viele Menschen damit zu erreichen, kleine Anstöße geben, mehr soll es ja gar nicht sein. Aber ich will auch nicht mahnen. Nur unterhalten. Und es soll sich an meinen Texten auch keiner die Zähne ausbeißen müssen. Meine Leser sollen einfach nur Unterhaltung finden.

Informationen zum Thema:
BeJot - Der Verlag von Barbara Jung
FantasyGuide


Shopping-Tipps zum Thema:
"Schlag 13!" - Broschierte zum Preis von 13,50 EUR


Diskutieren Sie im Corona Magazine-Forum:
http://www.corona-magazine.de/forum

(Zurück zum Inhalt)


14. Wissenschafts-News
06.08.2004: Materie und Antimaterie sind keine Spiegelbilder.

Am Teilchenbeschleuniger SLAC konnte jetzt von einem internationalen Forschungsteam bestätigt werden, dass Teilchen und Antiteilchen nicht symmetrisch sind, d.h. ihre Eigenschaften sind nicht exakt spiegelverkehrt. Diese Asymmetrie wird als Grund angenommen, warum es bei der Entstehung des Universums einen kleinen Überschuss an Materie gab, der die Welt, wie wir sie kennen, erst möglich gemacht hat.

Informationen zum Thema:
http://www.wissenschaft.de/wissen/news/243633.html

15.08.2004: Staubscheibe zeigt Anzeichen von Planeten.

Eines der schärfsten Fotos, die jemals von einer Staubscheibe um einen Stern aufgenommen wurden, zeigt Strukturen, die auf unentdeckte Planeten hindeuten.
Mit dem Keck II Teleskop hat Dr. Michale Liu den Stern AU Microscopii im Infrarotbereich fotografiert. Dieser Stern ist nur 33 Lichtjahre von uns entfernt und besitzt eine Staubscheibe, von der man glaubt, dass sie Geburtsort neuer Planeten sein könnte.

Informationen zum Thema:
http://spaceflightnow.com/news/n0408/15disk/

18.08.2004: Teilchenphysik kommt entscheidende Rolle beim Verständnis des Universums zu.

Hinweise auf dunkle Materie und Energie lassen vermuten, dass die Wissenschaft möglicherweise erst einen geringen Teil des Universums verstanden hat und dass unser Wissen vielleicht gerade fünf Prozent davon beschreibt.
Aus diesem Grund wird der Teilchenphysik eine wichtige Rolle beim Entschlüsseln dieser neuen Erkenntnisse zukommen.

Informationen zum Thema:
http://www.spaceref.com/news/viewpr.html?pid=14833

24.08.2004: Kleine Teleskope finden große Planeten.

Bisher gibt es keine Teleskope, die in der Lage wären, Exoplaneten direkt abzubilden, und das wird auch in absehbarer Zeit so bleiben, aber indirekt können schon kleine Geräte, wie sie jeder Hobbyastronom kaufen kann, neue Planeten finden.
Im Rahmen der Trans-Atlantic Exoplanet Survey (TrES) gelang es, Helligkeitsschwankungen bei Sternen nachzuweisen, die entstehen, wenn ein Planet vor dem Stern vorbeizieht. Durch die Vernetzung vieler kleiner Teleskope könnten in nächster Zeit viele weitere Planeten entdeckt werden.

Informationen zum Thema:
http://spaceflightnow.com/news/n0408/24newplanet/

25.08.2004: Leben aus dem All.

Heutige Lebewesen brauchen Phosphor für ihren Stoffwechsel, aber die auf der Erde natürlich vorkommenden Phosphorverbindungen hätten nicht ausgereicht, die Entwicklung des Lebens sicherzustellen.
Einige Verbindungen, wie man sie in heutigen Lebewesen findet, konnten von Matthew A. Pasek und seinen Kollegen jetzt in einem Meteoriten nachgewiesen werden.

Informationen zum Thema:
http://www.wissenschaft.de/wissen/news/244244.html

13.09.2004: Forscher entdeckt Bakterien in den Einschlaglöchern von Meteoriten.

Einschlagskrater von Meteoriten bieten gute Bedingungen für die Entstehung von Leben. Das vermutet Charles Cockell von der Universität in Cambridge und stützt sich dabei auf Gesteinsproben aus einem Meteoritenkrater in der kanadischen Arktis, die von Bakterien besiedelt sind.

Informationen zum Thema:
http://www.wissenschaft.de/wissen/news/244792.html

14.09.2004: Gewicht und Größe eines Neutronensterns.

Tod Strohmayer vom NASA Goddard Space Flight Center und Adam Villarreal haben einen Neutronenstern vermessen. Neutronensterne bestehen aus der dichtesten und seltensten Materie im Universum. Bei ihrer Entstehung werden die Elektronen der Atomhülle auf Grund der Gravitation in die Kerne gedrückt und wandeln sich zusammen mit einem Proton in ein Neutron um.
Die Studien dieses Sterns können jetzt zu einem besseren Verständnis von Protonen, Neutronen und der Quarks führen, aus denen sie aufgebaut sind.

(Zurück zum Inhalt)


15. Kurzgeschichte des Monats

Liebe Freunde der guten Kurzgeschichte,

auf Grund zahlreicher Interventionen Ihrerseits, haben wir uns entschlossen, nun in jeder Ausgabe des Corona Magazines, eine neue Kurzgeschichte zu veröffentlichen.
Wir wurden oft gefragt, ob unser Story-Pool nicht für zwei Stories im Monat ausreichen würde. Dass dem nicht so ist, davon können Sie sich in der nächsten Zeit selber überzeugen. Die Story des Monats war einfach nur eine konzeptionelle Überlegung. Wie Ihnen die Änderung unseres Konzeptes zeigt, macht es durchaus Sinn, uns Ihre Meinung unter leserbriefe@corona-magazine.de mitzuteilen. Sie wird nicht einfach nur ungehört verpuffen.
Wir denken, dass Ihnen die neue Form Motivation genug sein wird, weiterhin Ihre Geschichten unter kurzgeschichte@corona-magazine.de einzureichen, zumal nun nicht mehr so lange auf die Veröffentlichung gewartet werden muss.

Bleibt uns nur noch, Ihnen viel Spaß mit der heutigen Kurzgeschichte Firmenausflug von Lothar Nietsch zu wünschen, in der wir lernen, dass auch der langweiligste Ausflug ungeahnte Eindrücke beinhalten kann.

In diesem Sinne behalten Sie im Hinterkopf immer unser Motto:

"Lesen ist wie Fernsehen im eigenen Kopf!" M. H.

Die Redaktion der Kurzgeschichte

Firmenausflug
von Lothar Nietsch

      Endlich erreichte die Gruppe den Thronsaal.
      Bald war Peter von dieser langweiligen Führung durch die Kaiserburg erlöst.
      Er hasste diese Firmenausflüge, noch dazu, wenn sie ihn zwangen, an diesen öden Führungen teilzunehmen. Aber der Chef liebte solche Exkursionen. Peter hingegen kotzten sie regelrecht an. Nicht ums Verrecken bekam er es in seinen Schädel, wie es einen interessieren konnte, welcher Kaiser wann hier Hof gehalten hatte und wer seine Widersacher oder Getreuen gewesen waren. Diese Zeiten gehörten gottlob der Vergangenheit an, und Peter dankte inbrünstig seinem Schöpfer dafür, in der heutigen Zivilisation leben zu dürfen.
      Aber der Chef bestimmte, und seine Anwesenheit hinderte Peter, die Führung vorzeitig zu verlassen und draußen im Burghof am Kiosk ein Bier zu trinken.
      Während der Chef ehrfürchtig lauschte, verhallten die Worte des Burgführers von Peter ungehört. Auch wieder einer dieser ewigen Studenten, dachte er geringschätzig, während sein Blick über dessen traurige Gestalt schweifte. So genannte Lebenskünstler, die sich zu fein für richtige Arbeit waren - Gott, wie er diese Burschen verabscheute. Der Typ mochte gut und gerne fünfzig Lenze zählen, dennoch kam er daher wie ein Siebzehnjähriger im ersten Semester.
      Peter wandte seinen Blick ab und besah sich, nur um die zähen Minuten mit irgendetwas auszufüllen, die wenigen Möbel des Saales. Ein unscheinbarer Tisch, aus schwerem, schwarzem Holz zog aus einem undefinierbaren Grund sein Interesse auf sich. Seltsamerweise drang plötzlich die Stimme des Burgführers klar und deutlich an Peters Ohr. Sich noch darüber wundernd, hörte er, dass einst einem unbekannten Jüngling, offenbar durch Teufelswerk in diesen Saal gelangt, zur Strafe die rechte Hand abgetrennt worden war. Und wenn schon, dachte Peter gelangweilt.
      Sich bereits vom Tisch abwendend, gewahrte er kaum wahrnehmbare Schnörkel, die kunstvoll die Tischkante zierten. Diese irgendwie fehl am Platz wirkende Schnitzerei zog ihn auf magische Weise an. Peter musste unwillkürlich an die Geschichte von Aladins Wunderlampe denken: Einmal daran reiben, und ein guter Dschinnie erfüllte einem alle Wünsche. Ohne bewusstes Zutun strichen seine Finger sanft über das kaum sichtbare Muster.
      "... der Sage nach verschwand der Jüngling unmittelbar, nachdem ihm die Hand abgeschlagen worden war, vor den Augen aller Anwesenden", hörte Peter den Burgführer skandieren.
      Das Holz fühlte sich warm an, die Verzierung beinahe heiß.
      Ein jäher, brüllender Schmerz durchzuckte wie ein Blitz seinen Arm, brannte ihm ins Gehirn. Aufschreiend fuhr er zurück. Schlagartig blind, als wären seine Augen von glühendem Metall geblendet, taumelte er mit dem Rücken gegen einen weichen Körper. Eine Frau kreischte, verwunderte und entrüstet klingende Ausrufe erklangen, während Peter nach Halt suchend herumfuhr. Dabei streiften seine Finger über grobe, lederne Kleidung, dann landete seine Hand auf der weichen, prallen Rundung einer Frauenbrust, und er fand sein Gleichgewicht wieder.
      Im selben Moment fiel der Schmerz von ihm ab, so, als hätte es den nie gegeben. Der grelle Schein, der seine Augen blendete, verblasste zusehends. Es herrschte Totenstille, dennoch hing die Anwesenheit vieler Menschen greifbar in der Luft, was Peter durchaus nicht verwunderte. Es war nur - dieser Geruch. Ein Gestank, wie ihn nur viele ungewaschene Leiber hervorriefen, gleichzeitig durchdrungen vom Geruch verschwitzten Leinens und speckigen Leders.
      Langsam vermochte er durch den sich lichtenden Schleier vor seinen Augen die Umstehenden zuerkennen - aber dies konnte nicht sein!
      In panischer Angst taumelte er zurück, bis er mit dem Steißbein an jenen Tisch stieß. Er weigerte sich zu glauben, was ihm seine Augen zeigten.
      Die Figuren auf den Bildern in der Galerie der Burg schienen allesamt zum Leben erwacht. Plötzlich brandeten wütende Stimmen auf, wovon Peter kein Wort verstand. Ein älterer, offenbar wichtiger Herr trat zwischen den Umstehenden hervor und griff nach der Frau, an deren Busen Peter sich gefangen hatte und die noch immer starr vor Schreck dastand, schob sie hinter sich zurück und wandte sich Peter zu. Gleichzeitig sprang jemand herbei, packte Peter mit eisernem Griff, dass er vor Schmerz aufbrüllte. Fauliger Atem raubte ihm beinahe die Sinne. Seinen Blick jedoch nahm jener Mann gefangen, der das Mädchen weggezogen hatte und der ihn nun in dieser unverständlichen Sprache anbrüllte.
      Irgendwie erinnerte Peter dieses Gesicht an jemanden.
      Die plötzlich über ihn hereinbrechende Erkenntnis versetzte ihn in die endgültige Gewissheit, tot und in die Hölle gefahren zu sein. Vielleicht hatte jemand diese beschissene Burg in die Luft gesprengt und ihn mitsamt den Kollegen zum Teufel gejagt. Sein Gegenüber war niemand anderes als der Burgführer - jener ewige Scheiß-Student.
      Peter konnte nicht anders, irres Gelächter brach zwischen seinen bebenden Lippen hervor, unkontrolliert zuckten seine Glieder, Speichel triefte aus seinem Mund.
      Der so verwandelte Burgführer befahl etwas, woraufhin Peter zwei schallende Ohrfeigen ins Gesicht klatschten. Er schmeckte Blut, dann riss ihn jemand herum und stieß ihn bäuchlings auf den Tisch. Ein metallisches Geräusch ertönte, wie von einem Schwert herrührend, das irgendwer aus der Scheide zog. Schwielige Hände streckten Peters rechten Arm, der vorhin an der Brust der jungen Frau Halt gefunden hatte, brutal über den Tisch. Im nächsten Augenblick fuhr eine blitzende Klinge durch sein Handgelenk und steckte im Holz, während sein Blut heiß über Schwert und Tisch pulsierte. Für einen Sekundenbruchteil lockerte sich der Griff der Männer, die Peter festhielten.
      Kein bewusstes Handeln, vielmehr reflexartiger Lebenswille, ließ Peters verbliebene Hand zur Tischkante zucken. Seine Finger ertasteten die Schnitzerei, fuhren hastig die Konturen entlang, und, wie einer Erlösung gleich, nahm Peter jenen blendenden Schmerz in sich wahr, der ihm nun ein zweites Mal durch den Arm bis tief ins Gehirn schoss.
      Zurücktaumelnd, drehte er sich um die eigene Achse, und während er den blutenden Armstumpf fest gegen seinen Leib presste, fiel er auf die Knie. Wieder umgab ihn Totenstille.
      Abermals spürte er die Anwesenheit vieler Menschen, doch diesmal anders, der Geruch war vertrauter. Weinend und lachend zugleich, nahm er den Anblick seiner entsetzten Kollegen in sich auf. Peters Chef erbrach sein Mittagessen, irgendwer brüllte nach einem Sanitäter, während die ersten ihre Fassung zurückerlangten und zu ihm eilten.
      Der Boden vor ihm begann sich zu drehen, doch bevor Peters Sinne endgültig schwanden, fanden seine Augen die des Burgführers. Eisigen Blickes starrte der in Peters Gesicht und lächelte.

Der Autor über sich: "Geboren bin ich 06.02.66. Meine Haupttätigkeit besteht aus dem Leiten eines Kurierdienstes, der vor 15 Jahren als reiner Fahrradkurier begann, inzwischen aber alles überallhin versendet (ausgenommen lebende und gefährliche Ware).
1996 entdeckte ich meine Liebe zum Schreiben. Veröffentlichte in einem Zuschussverlag (also eigentlich gar keine Veröffentlichung) meinen ersten Roman: "Es war einmal in Alaska ..." Veröffentlichte dann in der Rampe, Federwelt, Betonbruch und der Fantasia-Literaturzeitschrift einige Kurzgeschichten. Derzeit nehme ich mit meinem zweiten Roman (ähnliches Thema wie der erste) "Coogans Fluch" beim Wolfgang Hohlbein Preis teil. Ich denke zwar nicht, dass es was wird, aber anschließend kann ich damit ja noch einige Verlage "abklappern". Derzeit arbeite ich neben meinen 11 Stunden, die ich täglich im Büro verbringe, an meinem dritten Roman. Diesmal ein historischer Roman über den bekanntesten Raubritter Frankens (nein, nicht Götz von Berlichingen, sondern Ekkelein von Gailingen ca. 150 Jahre vor Götz). Doch ich denke, dass dieser Roman noch zwei bis drei Jahre benötigt, bevor ich ihn einem Verlag anbieten werde." --
Lothar Nietsch (info@cts-gmbh.com)

Diskutieren Sie im Corona Magazine-Forum:
http://www.corona-magazine.de/forum

(Zurück zum Inhalt)


16. Wühltisch: Drei Tipps aus der Welt des Merchandise

Es ist Khan zu verdanken, dass die exakte Replik der "Enterprise NCC-1701 Battle Damaged" als Modell überhaupt existiert. Ohne ihn und seine gnadenlose Jagd auf Captain Kirk in "Star Trek II: Der Zorn des Khan" wäre das Schiff wohl nie in dieser einzigartig limitierten Form (nur 3.000 Stück wurden gefertigt) in den Handel gekommen. Ein interessantes Modell, das in keiner Vitrine fehlen sollte.

Auch wenn der Sommer bald vorbei ist, die "Beam Me Up Scotty" Baseballkappe mit gesticktem Beam Motiv vorne und Schriftzug hinten "Beam Me Up Scotty" ist aus Baumwolle, in der Größe verstellbar und auch bei etwas kühleren Anlässen im Herbst ein echter Hingucker - und dies nicht nur bei "Star Trek"-Fans, die sich in diesen Tagen mit James Doohan über seinen Stern am Hollywood Walk of Fame freuen.

Wo wir gerade beim Herbst und frischeren Temperaturen sind: Das "Borg Sphäre Sweatshirt" hilft da sicher weiter. Es ist schick, besteht zu jeweils 50 % aus Baumwolle und Polyester und hält auch an langen Abenden unter freiem Himmel ganz sicher schön warm. Erhältlich ist es mit Kapuze in den Größen M und XL.

(Zurück zum Inhalt)


Das Corona Magazine ist geistiges Eigentum der Redaktion (1997-2004).

Das Corona Magazine wurde von Philipp Ruch im Jahre 1997 gegründet und ist eine periodisch erscheinende, kostenlose Publikation der Website www.corona-magazine.de.

Der Nachdruck und die Weiterverbreitung von Inhalten im Internet und terrestrischen Medien ist unter Angabe der Quelle ausdrücklich gestattet. Beispiel: "Quelle: Corona Magazine, Autor: Max Mustermann, Ausgabe #129, http://www.corona-magazine.de" Ausdrücklich untersagt hingegen ist die Übernahme der "Kurzgeschichte des Monats", der "Leseprobe" oder einzelner Passagen daraus.

Die im Corona Magazine veröffentlichten und namentlich gekennzeichneten Texte stimmen nicht unbedingt mit der Meinung der Redaktion überein. Die Zustimmung zur Veröffentlichung wird mit Eingang der Sendung vorausgesetzt. Der Autor erklärt mit der Einsendung, dass eingereichte Materialien frei sind von Rechten Dritter und hält die Redaktion von Rechten Dritter frei. Eine Haftung für die Richtigkeit der Veröffentlichung kann trotz sorgfältiger Prüfung nicht übernommen werden.

Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Webseiten ("Hyperlinks"), die außerhalb des Verantwortungsbereiches der Herausgeber liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem die Herausgeber von den Inhalten Kenntnis hätten und es ihnen technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern.
Die Herausgeber erklären hiermit ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf den zu verlinkenden Seiten erkennbar waren. Auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung, die Inhalte oder die Urheberschaft der verlinkten/verknüpften Seiten haben die Herausgeber keinerlei Einfluss. Deshalb distanzieren sie sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller verlinkten/verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. Diese Feststellung gilt für alle innerhalb der Publikation gesetzten Links und Verweise. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist.

Gemäß Paragraph 28 Abs. 3 Bundesdatenschutzgesetz wird hiermit die Verwendung von persönlichen Daten dieses Magazines zu Werbezwecken sowie zur Markt- und Meinungsforschung ausdrücklich untersagt.

   Impressum
corona magazine
Only the Sky is the Limit
ISSN 1422-8904
Ausgabe 129 - 21.09.2004

Herausgeber
Klaus Michels &
Mike Hillenbrand


Chefredaktion
Mike Hillenbrand (mh)
Klaus Michels (km)
Simon Pypke (sp) (v.i.S.d.P.)


Lektorat
Esther Haffner (eh)

Corona-Redaktion
Marcus Haas (mh)
Christian Humberg (ch)
Gudrun Melerowicz (gm)
Thomas Melerowicz (tm)
Sebastian Peitsch (spe)
Matthias Pohlmann (mp)
Etienne Quiel (eq)
Klaus Schapp (ks)
Martin Seebacher (ms)

newsBEAT
Phantastik.de
The Daily Trekker
SF-Radio.net


Ihre Meinung
Klaus Michels (km)


Tv-Tipps
Klaus Schapp (ks)


Kino-Vorschau
Klaus Michels (km)


Veranstaltungskalender
Gudrun Melerowicz (gm)
Thomas Melerowicz (tm)


Kurzgeschichte
Olaf Brüschke (ob)
Barbara Jung (bj)
Armin Rößler (ar)


Wühltisch
Mike Hillenbrand (mh)

Vertrieb:
Pierre König
Koenig-com


Fragen zum Abonnement:
abo@corona-magazine.de


Fragen zu Kooperationen:
dialog@corona-magazine.de


Corona Webseiten:
www.corona-magazine.de


Auflage:
11'125 Leser


Ausgabe 130 erscheint am
05. Okotber 2004.

(Zum Seitenanfang)