corona magazine
Only the Sky is the Limit
ISSN 1422-8904

   newsBEAT
  + ENT: Comeback-Show?
  + Braga über Sendeplatz
  + Star Wars: Battlefront
  + Smallville mit Lane?
  + Alias: Back to the roots
  + KK: Mit Kretschmann

   Kunterbunt
  + SF beyond: Carnivale
  + Text-RPGs & Interaktives
  + Das wilde Land
  + Mitarbeit am Corona?

   Shops
Space-Store
Der große Star Trek- und Science Fiction-Shop im deutschsprachigen Raum.


Amazon.de
Bücher, Videos und DVDs, Audiobooks uvm. einfach online bestellen.


Sendit.com
Kino- und TV-Produktionen hier im englischsprachigen Original online bestellen.


   Partner
FEDCON
Infos, Foren und mehr zur erfolgreichsten europäischen Star Trek-Convention.


SciFi
Der nagelneue Sender auf Premiere und ish mit reinem Science Fiction-Programm.


Koenig-com.de
Internetlösungen aus einer Hand. Günstiges Webhosting ab 2 Euro pro Monat.


   Web-Tipp
Corona-Radio
Alle vier Wochen präsentiert Moderator Sven Haase das Corona-Radio mit Interviews, Live-Mitschnitten und vielen interessanten Beiträgen.

Verfolgen Sie die Sendung live im Netz oder als Wiederholung im Programm von das-radio.de! Mehr Infos unter www.corona-radio.de


   Links
Phantastische Welten
Ausführliche Besprechungen mit Infos zu allen großen SciFi-Serien und Filmen.


phantastik.de
Täglich neue Infos, Kritiken und mehr zu vielen Themen rund um die Phantastik.


SF-Radio
Großes Science Fiction-Internetportal mit täglichen Radiosendungen und News.


The Daily Trekker
Großes Star Trek: Voyager- und Andromeda-Projekt mit Reviews, Infos und mehr.


Star Trek-Quoten
Großes Einschaltquotenarchiv im Internet zum Star Trek-Universum auf sftv.ch.


ScienceFantasy-Flash
Science Fiction-Veteran mit Informationen, Archiven und wöchentlichem Newsletter.


29. Juni 2004 - Ausgabe 125 - "No comment"

Kein Kommentar ...

... doch! Na, da haben sich die deutschen Filmbeschneider wieder einen geleistet. Aber fangen wir doch am Anfang der Geschichte an. "The Punisher" hieß das Leinwandwerk, welches sich in den hiesigen Kinopalästen ankündigte. Auch wenn nicht gerade von den Kritikern hoch gelobt - aber seit wann haben die schließlich guten Geschmack? -, so überzeugte mich doch die Alterfreigabe ab 18. Keine nervigen Blagen, kein überfüllter Saal und endlich einmal wieder ein Film in großem Stil - ungeschnitten. "Das Leben ist schön", dachte ich mir noch dabei.

Wie so oft, musste ich allerdings schnell feststellen: So toll ist das Leben doch nicht. Zumindest nicht in Deutschland. Vom Film als solchen mag man halten, was man möchte, jedoch schockierende Moment stellten sich schnell ein - übrigens nicht wegen brutaler oder blutiger Szenen. Geschockt war das Publikum aufgrund der dilettantischen Schnitte, die "The Punisher" eher als eine kastrierte Bulldogge erschienen ließ, denn als Dobermann. Schade, dass die FSK-Leute erwachsene Kinogänger bevormunden. Man könnte auch schlichtweg von Zensur sprechen. Und hätte ich keine Freikarten gehabt, hätte ich mein Geld zurückgefordert. Aber fair ist das Leben nun mal auch nicht.

Dann gehe ich eben wieder weniger ins Kino - und lese dafür mehr. Wie zum Bespiel die neue Ausgabe des Corona Magazines mit all seinen Artikeln, Rubriken und der Kurzgeschichte. Macht auch viel mehr Spaß, als dieses blöde Rumsitzen im Kinopalast. Finden Sie nicht auch?

Ihr Simon Pypke
Chefredaktion (v.i.S.d.P.)



Inhalt

1. Spotlight: Be a Star - eve & the breeze
2. newsBEAT
3. Raumschiff Enterprise - Als es noch keine Wertschöpfungsketten gab
4. Star Trek: Diane Carey "Die letzte Grenze"
5. Das Spin-Off "Stargate-Atlantis" geht an den Start
6. Drei Fragen an ...
7. Ihre Meinung
8. Tv-Tipps
9. Rating Trend: "Enterprise" in den USA
10. Kunterbunt
11. Kino-Vorschau
12. Veranstaltungskalender
13. Wissenschafts-News
14. Kurzgeschichte des Monats: "Im See"
15. Wühltisch: Drei Tipps aus der Welt des Merchandise


1. Spotlight: Be a Star - eve & the breeze
von Corona Magazine

Vielleicht erinnern Sie sich ja noch? Vor einigen Monaten riefen wir alle musikinteressierten Leserinnen und Leser des Corona Magazines dazu auf, sich mit einem eigenen musikalischen Werk an der großen "Be a Star!"-Aktion der Fed Con in Zusammenarbeit mit dem Corona Magazine zu beteiligen.

Dem Sieger winkte ein kostenloser Aufenthalt im Bonner Maritim Hotel, eine erstklassige Verpflegung, Freikarten für die gesamte Veranstaltung, ein Auftritt mit dem Siegersong während der Opening-Ceremony am Freitagabend, ein Mitschnitt dieses Auftritts sowie Frei-DVDs der diesjährigen Fed Con XII - wenn diese denn mal erschienen sind.

Während sich bei Castingshows im Fernsehen meist tausende bewerben, war das bei diesem Wettbewerb etwas anders. Das lag sicher zum einen daran, dass die Fed Con schon mal 5.000 Besucher zählte, aber eben keine 5.000.000, aber zum anderen lag es hauptsächlich daran, dass "gutes Singen" einfach nicht reichte. Ein Song musste mit eingereicht werden. Er sollte neu sein, selbst geschrieben und komponiert, mindestens fünf Minuten lang und höchstens acht - und vor allem musste er gefallen.

Fünf Wagemutige machten sich daran, diesen Kriterien zu genügen und während die Convention immer näher rückte und der Stress immer mehr zunahm, vergaßen die Veranstalter, was sie bis heute wirklich und ehrlich bedauern, allen Teilnehmern Infos zum Status Quo mitzuteilen. Von daher war es auch nicht überraschend, dass die Entscheidung der Jury eher plötzlich kam und die vier Zweitplatzierten davon kalt erwischt wurden. Auch an dieser Stelle möchten wir uns für diese Panne nochmals entschuldigen.

Als einstimmiger Sieger aus dem Jury-Entscheid ging nur wenige Tage vor Beginn der Veranstaltung die Band "eve & the breeze" hervor, die schon bei der Ring*Con im Jahre 2003 erste Erfahrungen auf der Bühne des Maritim-Hotels sammeln konnte. Ihr Song "Difference", mit wunderschönen Zeilen von Sängerin Eva Heilmann zu einer leicht melancholischen Musik von Gittarist Arne Basse konnte alle vier Jury-Mitglieder überzeugen: Das war ein passender Song für das Abschieds-Video der Veranstaltung, das ganz am Ende der Convention noch einmal einige Impressionen der Veranstaltung präsentiert.

Arnes vorherige Bands waren eher im Bluesrock zu Hause, Eve begann dagegen mit irischer Musik und sang beziehungsweise spielte auch in Rockbands. All diese verschiedenen Musikrichtungen versuchten die Zwei immer wieder unter einen Hut zu bekommen, und nach Ansicht ihrer Fans hat das auch bislang immer prima geklappt. Eva und Arne spielen, was ihnen gefällt, covern Songs aus den 60er Jahren bis heute und spielen Blues und Rock ebenso gern wie Irish Folk - eben alles, was man mit einer Gitarre und einer Stimme umsetzen kann.

Ihre eigenen Stücke sind ebenso unterschiedlich wie ihre Coverauswahl. Im Sommer 2003 haben "eve & the breeze" dann ihre erste CD "The Water Is Wide" aufgenommen, die eher etwas folk-lastig herüberkommt, aber dennoch mit einigen wunderschönen Songs aufwarten kann.

"Difference" stellen die beiden Musiker nun zum Download für alle bereit, die den Gewinner-Song des "Be a Star!"-Wettbewerbs gerne auch zu Hause hören würden. Das Corona Magazine stellt selbstredend dafür Platz und Bandbreite zur Verfügung und wir können Ihnen den Download der 5,6 MB-Datei nur empfehlen. Auch uns hat "Difference" begeistert.

Informationen zum Thema:
http://www.corona-magazine.de/corona/difference.mp3 - "Difference", Text: Eva Heilmann, Musik: Arne Basse
http://www.eveandthebreeze.com - Die Homepage der Band
http://www.fedcon.de - Europas größte Star Trek- und SF-Convention


Diskutieren Sie im Corona Magazine-Forum:
http://www.corona-magazine.de/forum

(Zurück zum Inhalt)


2. newsBEAT
"Star Trek: Enterprise": Die Comeback-Show?

Rick Berman und Brannon Braga wollen augenscheinlich nicht nur William Shatner als Gaststar für "Star Trek: Enterprise" gewinnen, sondern weitere frühere "Star Trek"-Schauspieler und Charaktere aus den vorangegangenen vier Serien in die kommenden vierten Staffel einbauen.

"Bill hat ja eine Rolle in David E. Kelley's Spin-Off zu "The Practice" bekommen, aber Brannon und ich wollen uns in den nächsten Wochen mit Bill zusammen setzen und mit ihm über einige Möglichkeiten zu sprechen, wie er bei Enterprise mitwirken könnte", sagte Berman im Starburst Magazine.
Im weiteren Verlauf des Interviews meint er, dass er hoffe, noch weitere Schauspieler und Charaktere aus den früheren "Star Trek"-Serien auf "logische (!) und unterhaltende Art" in die vierte Staffel von "Star Trek: Enterprise" einbauen zu können.

Aus für 'Starfleet Command'-Entwickler.

Die Firma Taldren, Entwickler von "Starfleet Command", hat ihre Geschäfte in den USA eingestellt. Nach Angaben der Beschäftigten zeichnete sich dies ab, nachdem das von Taldren entwickelte "Black 9" im letzten September durch den Publisher Majesco eingestellt worden war. Da sich keine weiteren Titel in der Entwicklung befanden, musste die Firma geschlossen werden. Es ist jedoch nicht alles verloren: Erik Bethke, Taldrens CEO, plant Taldren in Südkorea wieder zu eröffnen und ein MMORPG auf der Basis von "Myth" zu entwickeln.

Scotty beamt auf den Walk of Fame.

Nach William Shatner, Leonard Nimoy, DeForest Kelley und Patrick Stewart wird nun auch James "Scotty" Doohan einen Stern auf dem Walk of Fame bekommen - wie 31 weitere Personen (unter anderem Antonio Banderas, Tim Allen, Julianne Moore und Rod Stewart).
Doohan, mittlerweile 84 Jahre alt, ist damit der sechste Schauspieler aus der Originalserie, der einen Stern bekommt - womit nur Walter Koenig (ST:TOS Chekov) von den "originalen Hauptcharakteren" noch keinen Stern hat. Die dazugehörige Zeremonie ist auf den 28.-30. August angesetzt.

"Star Trek: Enterprise": Brannon Braga über den neuen Sendeplatz.

Brannon Braga, der mit Rick Berman zusammen "Star Trek Enterprise" aus der Taufe hob, ist mit dem neuen Sendeplatz der Serie am Freitagabend auf UPN zufrieden.
Am Rande einer Hollywood-Aufführung des Films "Star Trek: First Contact" sagte er, dass er sehr froh darüber sei, dass sich die Serie künftig nicht mehr mittwochs mit "American Idol" (quasi "USA sucht den Superstar") messen muss - ein seiner Ansicht nach aussichtsloses Unterfangen. "Da hätten wir die Serie genauso gut erst gar nicht ausstrahlen müssen." Braga rechnet damit, dass sich die Leute nun, da die Serie am Freitagabend läuft, darauf freuen werden.

Die dritte Staffel der Serie findet Bragas Beifall und seine Vorfreude auf die kommende vierte Staffel ist auch sehr zu spüren. "Wir hatten eine großartige Staffel", sagt er. "Auch wegen eines gewissen Autors namens Manny Coto ... Er hat einige sehr gute Episoden geschrieben." Coto soll ab der vierten Staffel eine wichtigere Rolle in der Serie, wahrscheinlich als Bragas Nachfolger im Rang des Executive Producers, erhalten. Er steht unter anderem für die hoch gelobte Folge "Similitude".

Zu der Frage, ob eventuell John DeLancie auch in "Star Trek Enterprise" seine Rolle als Q aufnehmen könnte, antwortete Braga ausweichend. Er schloss das nicht ganz aus - sollte er aber zurückkehren, dann soll die Figur allerdings wieder kantiger werden (wie bei TNG).
Braga schloss auch nicht aus, dass das Franchise auch mal eine Pause einlegen könnte und sprach über seine Liebe zu dem Franchise. Dazu finden Sie mehr im Originalartikel bei TrekWeb.

Informationen zum Thema:
http://trekweb.com

"Stargate SG-1": T'Pol hat eine Gastrolle bei SG-1.

Vorsicht, Spoiler auf die siebte und achte SG-1-Staffel

Wie SF Wire berichtet, wird Jolene Blalock (ENT T'Pol) in der achten Staffel von "Stargate SG-1" erneut eine Gastrolle übernehmen. Sie wird die Rolle der Ishta spielen und auftauchen wenn SG-1 es wieder mit der Rebellion der Jaffa zu tun bekommt.
Jolene Blalock hatte schon in der siebten Staffel eine Gastrolle übernommen. Sie spielte damals in der Folge "Birthrigth" mit. Dies sagte Robert C. Cooper, der ausführende Produzent von "Stargate SG-1" SciFi Wire in einem Interview am Set der Serie.

Des Weiteren erzählte er, dass die Replicator Bedrohung wieder in der Serie vorkommt. Sie werden eine Macht in der Galaxie und geraten schließlich in einen großen Krieg mit den Goa'uld, sagte Cooper. SG-1 steht dabei zwischen den Fronten und muss sich entscheiden zu welcher Seite sie gehören und wem sie helfen werden.

Cooper fügte hinzu, das die Serie mit dem Wegfallen von Daniel Jacksons (Michael Shanks) Aufstieg und seiner Rückkehr zur Erde umgehen muss. "Daniel wird die ganze Ausstiegsgeschichte etwas beenden. Es passiert, als er aussteigt zu seiner Beziehung mit Oma und seinem persönlichen Kampf mit Anubis und er das Gefühl der Verantwortung dafür bekommt, dass Anubis vielleicht nicht völlig eliminiert werden kann."

Anubis (Davis Palffy), der am Ende der siebten Staffel umgekommen ist, könnte wieder auftauchen wenn man Cooper richtig versteht. Er sagte, "Ich würde sagen, es sind noch viele Fragen da draußen." Auch Baal (Cliff Simon) ein anderer Goa'uld Herrscher wird wieder auftauchen.

Auf die Frage, ob die nächste "Stargate"-Staffel auch die letzte sein wird, antwortete Cooper, sie würden sie Serie nicht komplett beenden. Das hätten sie nie gewollt. Sie wollten es offen lassen, so dass SG-1 da draußen weiter Abenteuer erleben kann und es möglich ist, weitere Fernseh-, Videofilme oder ähnliches machen zu können.

"Stargate SG-1": TeaI'c lässt sich die Haare wachsen.

In einem Interview mit SF Wire sagte Christopher Judge (SG-1 TeaI'c), dass seine Rolle in der achten Staffel eine merkbare Veränderung durchmacht. Er sagt er habe jahrelang darum gebettelt, bis er die Veränderung jetzt endlich bekommen hat.
Judge, der von Natur aus keine Glatze hat, war das tägliche Rasieren seines Kopfes leid. Er sagte, jeden morgen musste er sich rasieren und nach 75% der Staffel wurde dies sehr schmerzhaft. Deshalb ist er sehr froh darüber, dass er sich jetzt die Haare wachsen lassen darf.

Er fügte hinzu, dass es einige Kraft gebraucht hat um die Produzenten der Serie, von dieser dramatischen Veränderung des Aussehens seiner Rolle zu überzeugen. Und Judge versuchte sogar eine radikalere Veränderung zu machen. "Ich war auf einigen Conventions und trug Rastazöpfe während der Unterbrechungen. Deshalb sprach ich mit Rob Cooper [dem ausführenden Produzenten] und er sagte, 'Okay, vielleicht so'. Daraufhin zeigte ich mich mit dem Rastas auf der Convention. Als wir hierher kamen [zum Set] war es der Freitag bevor wir montags zu drehen beginnen sollten und es wurden Bilder [von mir] nach MGM geschickt. Und sie mochten es nicht. Darum musste ich die Rastazöpfe abrasieren. Das ist es was davon blieb."

Jetzt sind Judges Haare sehr kurz geschnitten. "Glaub mir ich bin dankbar dafür," sagte er grinsend. "Ich denke es war Zeit dafür. Ich meine die Rolle ist jetzt schon acht Jahre auf der Erde. Das war der nächste Schritt zur ... letztlichen Assimilation. Ich denke, es war die richtige Zeit." Aber wie wird TeaI'c's Veränderung in die Serie eingeführt? Judge erklärte es: "Es wird nichts dazu gesagt bis wir Rick [Dean Anderson, SG-1 O'Neil] in der ersten Folge der neuen Staffel finden. Er kommt dann aus seiner kleinen Kammer heraus und in der typischen Art von O'Neill sagt: 'Was ist mit den Haaren los?'."

"Star Wars: Battlefront" vorgestellt.

Am vergangenen Dienstag, dem 22. Juni, stellte LucasArts ausgewählten Vertretern der Presse in San Francisco das neue "Star Wars"-Computerspiel "Star Wars: Battlefront" vor, berichtet der "Star Wars Homing Beacon Newsletter". Für dieses Ereignis reservierte die Firma einen Teil des Waldes im Presidio. Sturmtruppen und Kommandos der Rebellen, alles verkleidete Fans, flankierten den Weg zu Zelten, in denen man sich an dem neuen Spiel versuchen konnte.

"Star Wars: Battlefront" ermöglicht es bis zu 32 Spielern gleichzeitig in der First-Person Perspektive die Schlachten der gesamten "Star Wars"-Saga hautnah nachzuspielen. Dabei kann jeder gegen jeden spielen, oder man bildet Teams, um mit der richtigen Strategie die Aufgaben zu lösen. Dabei gibt es auf jedem Schlachtfeld Schlüssel-"Kommandoposten", die man besetzen muss und mit denen man die Anzahl der Stellen auf dem Schlachtfeld bestimmt, auf denen neue Gegner erscheinen. Wenn eine Seite - ob nun Imperiale oder Rebellen, Konföderation oder Republik - sämtliche Kommandoposten auf einer Karte erobert, hat sie gewonnnen.

Während der Schlacht hat der Spieler dabei fast absolute Freiheit. Er kann sich hinter Geschütztürme klemmen und sämtliche Gefährte und Gleiter nutzen. So kann man z.B. mit einem Starfighter unter die Plattformen der Stadt auf Kamino fliegen, um die Stadt von unten zu infiltrieren. "Wenn man ein Fahrzeug oder einen Gleiter in einem der 'Star Wars'-Filme gesehen hat, dann gibt es diese auch im Spiel", sagte Executive Producer Greg Burrod von Pandemic Studios.

Es gibt über 30 verschiedene Fortbewegungsmittel auf dem Schlachtfeld, und eines davon unterstreicht ganz besonders, wie Teamwork den taktischen Unterschied machen kann. "Wenn ich in einen Snowspeeder springe, dann will ich damit AT-ATs ausschalten", erklärt Burrod. "Nun, aus den Filmen wissen wir, dass der beste Weg, dies zu tun, darin besteht, ein langes Stahlseil zu benutzen. Deshalb brauche ich einen Heckschützen. Ein anderer Spieler muss mit einsteigen und über mein Headset werden wir unseren Angriff koordinieren müssen", beschreibt er das Szenario.

Das Spiel wird zusammen mit der "Star Wars"-Trilogie auf DVD am 21. September 2004 für X-Box, PlayStation 2 und PC veröffentlicht. Eine spielbare Demo für die X-Box wird man auf der DVD-Veröffentlichung finden.

Shopping-Tipps zum Thema:
"Star Wars: Battlefront" - PC-Spiel zum Preis von 49,99 EUR
"Star Wars Trilogie" - 4 DVDs zum Preis von 47,99 EUR

"Star Wars: Episode III": Neues Bild von General Grievous.

TheForce.net hat ein neues Bild des Bösewichts aus "Star Wars: Episode III" namens General Grievous online gestellt. Dabei handelt es sich augenscheinlich um das erste Live-Action Bild des neuen Charakters, der in der englischen Version möglicherweise von Gary Oldman ("Das fünfte Element", "Lost in Space", "Harry Potter und der Gefangene von Askaban") gesprochen wird. Das Bild stammt vermutlich von einem Cover des britischen "Star Wars Magazines". Eine größere Version des Bildes finden Sie über den folgenden Hyperlink. "Star Wars: Episode III" kommt am 19. Mai 2005 weltweit in die Kinos.

Informationen zum Thema:
http://cgi.theforce.net

"Smallville": Bald mit Lois Lane.

Laut der Webseite Kryptonsite sucht man derzeit für "Smallville" eine Darstellerin für die Rolle der Lois Lane, Clark Kents zukünftige Liebe, die Gerüchten zufolge in vier Episoden der Serie auftreten soll. Die Fanseite berichtet, dass die ca. zwanzigjährige Lois Lane nach Smallville reisen wird, um dort ihre Cousine Chloe Sullivan zu suchen. Lois wird in dem Casting-Aufruf als "kaukasisch, smart, schön, urban, kopfstark und geradlinig" beschrieben.

Die Produzenten suchen zudem nach einem jungen Darsteller, der einen neuen Charakter namens Jason Teague spielen soll, ein College-Student an der Metropolis University, der zu einem Hauptdarsteller der Serie werden soll. Es gibt im Moment keine Hinweise darauf, welche Darsteller und Darstellerinnen man bisher für die beiden Rollen in Betracht gezogen hat. Die vierte Staffel von "Smallville" wird ab Juli in Vancouver gedreht.

Shopping-Tipps zum Thema:
"Smallville - Staffel 1" - DVDBox zum Preis von 48,99 EUR

"Kampfstern Galactica 2003": Jamie Bamber über den neuen Apollo.

Jamie Bamber gab in einem Interview mit dem SFX-Magazine einige Einblicke in den Charakter - Captain Lee "Apollo" Adama, den er in der Reimagination der Serie "Battlestar Galactica" verkörpern wird. Befürchtungen, dass er seine Rolle nicht mögen könnte, weil sie von einem anderen im Original gespielt wurde, ist danach augenscheinlich weit weg von der Wahrheit, auch wenn zugab, dass er selbst befürchtete, dass ein Remake von "Galactica" nicht funktionieren könnte. Auch verriet Bamber, dass er ein Fan anderer Science Fiction-TV-Serien und -Kinofilmen ist wie "Star Wars, Flash Gordon und all die Kinofilme, die in jeder Zeit heraus kamen. All die Schwarzweiß-Serien, die auf BBC2 liefen."

In der klassischen "Galactica"-Serie war die Figur des Apollo ein stramm konservativ gezeichneter Held - der Apollo, den Bamber verkörpert und verkörpern wird, ist davon Welten entfernt. "Held ist nicht wirklich eine Beschreibung, die auf diese Version des Apollos passen würde", sagte Bamber vorsichtig. "Er ist ein Individuum, der sich selbst in einer Situation vorfindet, aus der er das Beste zu machen versucht."
Seit seinem allerersten Auftreten in der Miniserie wurde klar, dass Bambers Version von Apollo Probleme hat und nicht so ganz mit sich selbst klar kommt - damit, wer er ist und wohin er geht. Bamber hofft, dass Apollo, wenn er sich ein wenig an die Situation gewöhnt hat, seine Nische innerhalb der neuen Crew der Galactica finden wird.

Allerdings möchte Bamber gar nicht viel darüber wissen, in welche Richtung sich sein Charakter entwickeln wird, ist aber voller Hoffnung, dass Ron Moore einige interessante Möglichkeiten finden wird, seinen Charakter zu benutzen.
"Ich habe keine Vorabinformationen darüber, wo er enden wird," gibt Bamber zu. "Ron Moores Skript hat mir diesen Charakter gegeben - und solange er diese Serie weiter schreibt und produziert, bin ich mir sicher, dass Lee das bleiben wird, was er immer war: Jemand, der versucht, den Fußstapfen eines Vaters zu folgen, den er wiederum in Frage stellen muss."
Inwieweit sich die Welten von Lee Adama und Kara Thrace (Starbuck) treffen werden, bleibt abzuwarten - Bamber ist hier selbst genauso im Dunkeln wie alle Zuschauer.

Shopping-Tipps zum Thema:
"Battlestar Galactica - The Mini Series [UK IMPORT]" - DVDBox zum Preis von 24,99 EUR

"Alias": Back To The Roots.

(Vorsicht, minimale Spoiler auf die in Deutschland noch nicht ausgestrahlte dritte Staffel!)

Mit der vierten Staffel wird ABC die Serie "Alias" im Januar zurück zu den Wurzeln der Serie führen, wie der TV-Guide berichtete. "Wir sind so tief in die Rambaldi- und Covenant-Mysteries eingestiegen, dass wir ein wenig von dem Stoff, der [zu Beginn der Serie] so schön war, aus den Augen verloren hatten", sagte ABC Entertainment-Präsident Stephen McPherson.

Serienerfinder J. J. Abrams rede gerade darüber, Sydney Bristow ein wenig von der Freude in ihrem Privatleben zurück zu geben, die sie zu Beginn der Serie hatte, während sie nach wie vor in dieser verrückten Welt lebe. Also soll die Serie ihren Fokus wieder mehr auf Sydney haben, wie sie ihr Privatleben und ihre Spionagetätigkeit ausbalanciert.

Abrams selbst sagte der Seite, dass er während seiner Arbeit am Pilotfilm für die neue ABC-Serie "Lost" einen anderen Blick auf "Alias'" enttäuschende dritte Staffel bekommen habe.
"Indem ich wegging, um Lost zu machen, hatte ich die Gelegenheit, Alias auf eine Weise zu sehen, wie ich es sonst nicht hätte sehen können: Von außerhalb", sagte er. "Und das war ein sehr erhellendes Erlebnis. Auf einmal wusste ich genau, was ich wollte und was nicht - und ich sah, was geschah. Nicht, dass ich nicht stolz auf das gewesen wäre, was dort geschah, aber ich sah einige Fehler, die ich gemacht hatte und dachte 'Oh mein Gott...'".
McPherson meinte im Übrigen noch, dass es "keine Chance" gebe, dass die vierte Staffel "Alias" die letzte sein könnte. "Dies wird für Jahre ein Aktivposten sein", sagte er. Für wie viele? Abrams: "Genau 100."

Informationen zum Thema:
http://www.scifi.com/scifiwire

Douglas Adams für die Ohren.

Douglas Adams, 2001 im Alter von nur 49 Jahren plötzlich verstorbener Science Fiction-Autor ("Per Anhalter durch die Galaxis"), wird in der kommenden Radio-Hörspielversion der letzten drei Bücher seiner Anhalter-Serie zu hören sein. Der Autor hatte die Rolle des Agrajag-a (oder zumindest Teile davon), einem Charakter, der immer wieder stirbt und wieder aufersteht, in den 18 Monaten vor seinem plötzlichen Tod aufgezeichnet, die Produzenten nutzten darüber hinaus digitale Technologie, um seine Stimme zum Leben zu erwecken.

Die Serie wurde in ihrer Radioversion im Jahre 1978 begonnen, fünf Mitwirkende der ersten Teile, darunter Simon Jones als Arthur Dent und Geoffrey McGivern als Ford Perfect, werden auch in den neuen Teilen ihre Rollen sprechen. Die Aufnahmen sollen später im Jahr beginnen, der Stoff soll dabei in 14 Teile unterteilt werden. Die Macher sollen sich dem Vernehmen nach dabei an Adams' Instruktionen und Hinweise gehalten habe, die dieser für diese Radioproduktion hinterlassen habe.

Informationen zum Thema:
http://www.scifi.com/scifiwire

"King Kong": Mit Thomas Kretschmann.

Der deutsche Schauspieler Thomas Kretschmann steht in Verhandlungen für eine Rolle in Peter Jacksons "King Kong", berichtet "The Hollywood Reporter". Kretschmann ("Blade 2", "The Pianist", "Resident Evil: Apocalypse") würde somit an der Seite von Naomi Watts, Jack Black und Adrien Brody einen Bootskapitän spielen, der die Hauptdarsteller nach Skull Island zu dem übergroßen Gorilla bringen wird.

Das Drehbuch von Jackson, Fran Walsh und Philippa Boyens basiert auf der originalen Geschichte von Merian C. Cooper und Edgar Wallace. Peter Jackson wird die neueste Kinotechnologie verwenden um die zeitlose Geschichte von der Schönen und dem Biest neu zu erzählen. Er wird die Kapitel, die im geheimnisvollen und gefährlichen Dschungel auf Skull Island spielen, erweitern. Thomas Kretschmann wird zudem in Dean Koontz' "Frankenstein" für USA Network mitspielen. "King Kong" soll am 14. Dezember 2005 in die Kinos kommen.

Alpträume in Serie.

CBS hat eine Reality-Show (!) auf der Basis von Wes Cravens Horror-Franchise "Nightmare on Elm Street" geordert - so jedenfalls die New York Daily News. "Nightmare on Elm Street: Real Nightmares" wird mit Freddy Krueger sein - und Robert Englund, der Berwerber/innen (oder "Opfern") dabei helfen wird, ihre Ängste in "realen" Situationen nachzuerzählen und sich ihnen auszusetzen - alles in der Hoffnung, einen Geldbetrag zu gewinnen.

(Zurück zum Inhalt)


3. Raumschiff Enterprise - Als es noch keine Wertschöpfungsketten gab
von Mike Hillenbrand

Hurra, die "Classics" kommen auf DVD! Es gibt kaum eine Serie, auf die ich mich persönlich mehr freuen könnte als auf die drei Originalstaffeln des allerersten und irgendwo auch immer noch einzigen "Raumschiff Enterprise".

Im letzten Corona Magazine haben wir ja über die heutige Rechenweise geschrieben, die hinter der Finanzierung eines Films steckt. Natürlich sind solche Wertschöpfungsketten nicht nur bei Kinofilmen interessant, auch für TV-Serien werden sie konzipiert und bei der Geldmittelbeschaffung gerne vorgezeigt. Heute.

Aber während heute mit dem zu erwartenden Umsatz aus dem Merchandise die neuen Serien schon im Vorfeld konzeptionell budgetiert werden, war das bei der aller ersten Serie rund um die NCC 1701 noch längst nicht der Fall. In den Jahren 1966-1969, in denen auf NBC Fernsehgeschichte geschrieben wurde, lief die Finanzierung einer Networkserie noch in anderen Bahnen und einen guten, wenn nicht den besten Beweis für diese Behauptung liefert ein alter Bekannter für all jene, die es schon einmal auf irgendeine große Convention verschlagen hat. Richard Arnold, allgemein als "'Star Trek'-Experte" tituliert und gern gesehener Gast auf rund 40 (in Worten: vierzig!) Conventions im Jahr weltweit, fing seine "Karriere" nämlich schon 1972 an. Als High-School-Schüler wandte er sich damals an Paramount, um von der großen Film- und Fernsehgesellschaft die Lizenz zu erwerben, "Star Trek"-Autoaufkleber drucken und vertreiben zu können. Er erhielt sie - für 100 Dollar.

Das erste Produkt aus einer inzwischen sehr langen Reihe von Merchandise-Artikeln lieferte Arnold fleißig nicht. James Blishs erste Anthologie von Drehbuchfassungen der Originalserie gilt gemeinhin als erstes wahres Merchandising-Produkt der "Classic"-Serie. Auch wenn es Gene Roddenberry eigentlich nicht gefiel, dass nicht verfilmte Szenen an die Öffentlichkeit gelangten, - es ist dennoch interessant, nachzulesen, wie manche Skripte vor der Verfilmung aussahen. Und wie die vom ZDF umgeschnittene Folge "Amok Time"/"Weltraumfieber" tatsächlich verläuft. Viele weitere Bände sollten folgen - der letzte wurde schließlich von Blishs Witwe nach dessen Tod fertiggestellt.

Ende der 60-er erschien auch der erste Roman, der nicht auf einer Episode basierte. "Mission to Horatius" hieß das Werk und ein gewisser Mack Reynolds war der Autor. Die deutsche Übersetzung, die in Deutschland noch vor der Erstaustrahlung der ersten 26 Episoden durch das ZDF im Schneider-Verlag erschien, galt viele Jahre als vergriffen, ehe der HEEL-Verlag sich erbarmte und eine von Ralph Sander neu-übersetzte Hardcover-Auflage dieses Romans (der streng genommen auch nur eine Ansammlung von Kurzgeschichten darstellt) auf den Markt brachte.

Auch wenn Merchandise seinerzeit nicht das Gewicht beigemessen wurde, wie es heute bei der Produktion einer "Star Trek"-Serie der Fall ist, so bedeutet das nicht, dass die Macher der 79 Original-Episoden nicht ungeheuer erfindungsreich waren, wenn es darum ging, Kosten zu sparen. Für eine SciFi-Serie, die das Leben im 23. Jahrhundert darstellen wollte, konnte man nicht auf existierende Requisiten zurückgreifen. Fast alles musste neu erfunden oder fürs Fernsehen entdeckt werden. Die Legende erzählt, dass Mitarbeiter der Desilu-Produktionsstudios mehrfach dabei beobachtet wurden, wie sie in den großen Müllcontainern auf dem Studiogelände umherwühlten und -krabbelten, wobei sie von Zeit zu Zeit triumphierende Schreie ausstießen, wenn sie einen für ihre Zwecke brauchbaren Gegenstand freilegten. Aber was man nicht im Müll fand, musste jemand konstruieren. Trikorder, Phaser, Kommunikatoren, von Tribbles erst gar nicht zu reden - all diese Kleinigkeiten mussten in Auftrag gegeben werden und kosteten eine Menge Dollar. Da die Serie aber von Season zu Season weniger Geld bei steigenden Kosten zur Verfügung gestellt bekam, war es keine Seltenheit, dass Desilu mit den Hersteller-Firmen bestimmte Deals abschloss. Frei nach dem Motto: "Baust du uns einen Trikorder, kannst du das Modell ohne Lizenzgebühren auf dem freien Markt anbieten!" Zumeist funktionierte diese Verhandlungstaktik.

In den 70-ern, als die Flut von "Star Trek"-Conventions in das kulturelle Leben der Nordamerikaner Einzug hielt, zog auch das Geschäft mit den "Star Trek"-Produkten an und hat sich bis heute zu dem einträglichsten Zweig des Franchises entwickelt. Die Produktpalette ist riesig und manches davon ist wahrer Schrott. Einiges kann man als zumindest fragwürdigen Marketinggag einstufen (ich verweise in solchen Momenten immer gerne auf das in den Staaten erschienene "Star Trek"-Mineralwasser) und anderes einfach nur als frechen Versuch, bestimmten Käuferschichten das Geld aus der Tasche zu ziehen (und an solchen Stellen verweise ich wiederum gerne auf eine Diskussion mit Ralph Sander, in dem es um Ninja Turtles in "Star Trek"-Uniformen ging ...).

Eine ganze Reihe von Produkten sind aber nicht zu verachten, sondern bereichern mitunter sogar das "Star Trek"-Universum auf ganz erhebliche Art und Weise. Die 12 Minuten längere Fassung des ersten Kinofilms fand ich zum Beispiel wesentlich unterhaltsamer als das Original aus dem Kino! Und auch die Szenen mit Colonel "Odo" West aus "Star Trek VI" hätten wir wohl nie erblickt, gäbe es keine Super-Sonder-Special-Edition der VHS-Kassette oder wahlweise der gerade erschienenen DVD.
Auf die Romane will ich an dieser Stelle gar nicht groß eingehen, darüber schreibt Etienne Quiel schon an anderer Stelle in diesem Magazin genug, aber sie sollen - ebenso wie die Comicszene - zumindest erwähnt sein, denn es befinden sich wahre Glanzlichter darunter. Ebenso wie auf den Soundtracks zur Serie und zu den Filmen. Leider sind von der "Classic"-Serie kaum Soundtracks auf LP/CD erschienen, aber irgendwann wird auch das sicher nachgeholt.

Auf Cons, Trekdinnern oder anderen SF-Veranstaltungen sieht man ja verhältnismäßig viele uniformierte Fans herumlaufen. Uniformen sind schließlich auch was Feines. Und nicht nur das: Sie sehen manchmal sogar recht gut aus. Ob nach gekauftem Strickmuster maßgeschneidert oder als Modell von der Stange erworben - jeder Fan kann sich stilecht kleiden, ob "Classic"-Serie oder Kinofilm-Look, ganz wie es ihm oder ihr beliebt.
Als kleiner Macho ist mein persönlicher Favorit ja die Classic-Uniform für Frauen in der Größe XXS ... wie Lt. Dax in einer ganz hervorragenden "Deep Space Nine"-Episode schon sagte: "And women wore less ..."

Die oben erwähnten Trikorder sind übrigens immer noch (natürlich) auf dem Markt und die Überraschung ist: Sie sind gar nicht mal teuer! Ebenso wenig wie die Phaser und Kommunikatoren, die in allerlei Shops und Versandhandelshäusern zu erwerben sind. Das gebeutelte Trekker-Portmonaie in meiner Hosentasche jedenfalls war erfreut und beeindruckt.

Zugegeben: Auch ich bin kein Anhänger der These, dass man nur dann Fan sein kann, wenn eine Uniform im Schrank und ein Trikorder von der Schulter baumelt, aber wem es gefällt ...

Neben meiner in den letzten zehn Jahren klar aus meinen Artikeln zu ersehenden Zuneigung zu den Romanen und Soundtracks, empfinde ich zudem eine nicht kleine Vorliebe für die meiner Meinung nach etwas originelleren Produkte aus dem Merchandise-Fundus. (Wobei ich anmerken möchte: Ich wäre sogar so verrückt, mir ein Horta-Kostüm zu kaufen, denn das(!) hielte ich wirklich für originell! Es heißt, ein findiger Geschäftsmann aus Ohio hätte auf Cons Anfang der 80-er Jahre versucht, die Inhalte von Kugellagern als Miniatur-Hortaeier an den Fan zu bringen ... Aber das ist eine andere Geschichte.) Tribbles und die UMUK-Abzeichen (im Original IDIC, - ihr wisst schon, die Sache mit der vulkanischen Philosophie. Wer es nicht weiß, dem empfehle ich stark den Konsum der Classic-Episode "Is there in Truth no Beauty?"/"Die fremde Materie") zähle ich übrigens nicht wirklich zu der originellen Ecke, obwohl sie ganz witzig sind ..., zumindest die Tribbles.
Heute nicht mehr so originell, vor einigen Jahren aber mein persönlicher Brüller, ist der rotweiße "TREKKIE inside"-Aufkleber, der immer noch das Gehäuse meines ersten 486ers schmückt. Auch die Anrufbeantwortertexte - wahlweise mit den Original- oder aber den Synchronstimmen - haben mir und vielleicht auch den Menschen, die mich eine gewisse Zeitlang telefonisch erreichen wollten, viel Spaß gemacht.
Wenn mich der berufliche oder der konventionelle Umstand mal dazu zwingt, eine Krawatte zu tragen, wähle ich mitunter ein sehr dezentes und in blauen Farben gehaltenes Stück aus. Nur ein geschulter Krawattenmotiv-Spanner kann erahnen, dass die Enterprise darauf einen Planeten umkreist. Dieses Kleidungsstück schätze ich sehr - verhilft es mir doch dazu, in den rauen Alltag einen kleinen Traum mitzunehmen.

Neulich sprach ich auf einer Convention mit einem Mitarbeiter der Firma, die auf den großen Veranstaltungen dieser Art regelmäßig Ölbilder und Repros mit "Star Trek"-Motiven verkauft. Im Laufe des Gesprächs wies er mich auf ein Bild hin, dessen Wert in den letzten knapp zwei Jahren um ein Vielfaches gestiegen sei. Die Gesichter der "Classic"-Crew zeigte es ... und die Unterschriften aller Schauspieler.
Die Tatsache, dass DeForest Kelleys Tod manchen Branchen höhere Gewinnmargen beschert, ist vielleicht zum Schreien ungerecht, aber allgegenwärtige Praxis. Und unter diesem Gesichtspunkt ist das Sammeln von Bildern und Autogrammen der "Classic"-Stars, morbide gesagt, schon fast eine Kapitalanlage.

Das Merchandise hat viele Gesichter und manche davon gefallen einem vielleicht aus den unterschiedlichsten Gründen nicht. Andere wiederum wirken sympathisch und lockend. Eines ist aber auf alle Fälle sicher. Solange Captain Kirk mich noch von meiner Kaffeetasse angrinst und solange ich nicht der Einzige bin, der aus einer solchen Tasse trinkt, - solange wird das "Star Trek"-Phänomen Bestand haben.

Und um ehrlich zu sein, oute ich mich auch gerne als Anhänger dieses Phänomens. Mit einer dezenten Krawatte um den Hals, "Enterprise"-Socken an den Füßen, einer Kirk-Kaffeetasse in der einen und einem "Classic"-Roman in der anderen Hand.

Shopping-Tipps zum Thema:
"Star Trek - Enterprise (Classic, Staffel 1)" - 8 DVDs zum Preis von 95,00 EUR, voraussichtlicher Erscheinungstermin: 2. September 2004
"Star Trek - Enterprise (Classic, Staffel 2)" - 8 DVDs zum Preis von 95,00 EUR, voraussichtlicher Erscheinungstermin: 4. November 2004
"Star Trek - Enterprise (Classic, Staffel 3)" - 8 DVDs zum Preis von 95,00 EUR, voraussichtlicher Erscheinungstermin: 9. Dezember 2004.


Diskutieren Sie im Corona Magazine-Forum:
http://www.corona-magazine.de/forum

(Zurück zum Inhalt)


4. Star Trek: Diane Carey "Die letzte Grenze"
von Etienne Quiel

Das Kolonisten-Schiff S.S. Rosenberg gerät in einen gigantischen, lang anhaltenden Ionensturm und wird schwer beschädigt. Da sich die Kolonisten nicht aus eigener Kraft befreien können und kein Schiff rechtzeitig zu ihnen gelangen könnte, droht ihnen ein langsamer, qualvoller Tod.

Nur ein Schiff wäre in der Lage, die Kolonisten rechtzeitig zu erreichen. Das Sternenflottenkommando beschließt, dieses noch unbenannte Schiff, welches über einen neuartigen Warpantrieb verfügt, zur Rettung der im Sturm gefangenen Familien zu schicken. Unter dem Kommando von Captain Robert April, unterstützt von Commander George Kirk, Vater des noch jungen James, begibt sich das noch ungetestete Schiff auf seine erste Mission. Nach flüchtigen Test, anfänglichen Fehlfunktionen und einigen Modifikationen ist das Raumschiff auf dem Weg. Alles sieht danach aus, dass man das havarierte Schiff aus seiner hoffnungslosen Lage befreien kann.

Plötzlich ist jedoch die Hölle los. Die Bordsysteme spielen verrückt und das Schiff leitet ein unerwartetes Warpmanöver ein. Nach dem Ende des Transits sind viele Crewmitglieder verletzt und das Raumschiff stark beschädigt. Nachdem zumindest die Sensoren wieder funktionsfähig sind, stellt man mit Erschrecken fest, dass sich offenbar ein Saboteur an Bord befindet und man tief im romulanischen Sternenimperium gestrandet ist.

Die Crew dieses neuen Raumschiffs, welches den Namen U.S.S. Enterprise NCC-1701 tragen wird, hätte zu keiner ungünstigeren Gelegenheit in romulanisches Gebiet gelangen können. Die Romulaner stehen kurz vor einer geplanten Invasion der Föderation und sehen das plötzliche Auftauchen des modernen Sternenflottenschiffes als Zeichen der Aggression, einer Art Kriegserklärung. Die Enterprise sieht sich einem romulanischen Patrouilleschiff gegenüber, an Bord dessen Intrigen ihren Gang nehmen, die durch das Auftauchen des Föderationsschiffes noch verkompliziert werden ...

Die Romane von Diane Carey gehören zugegebener Maßen nicht zu den beliebtesten. "Die letzte Grenze" stellt vielleicht gerade deshalb eine angenehme Überraschung dar.

Zu erwähnen ist hier der überzeugend gezeichnete romulanische Schwarmführer Kilyle. Dessen Entfremdung vom Reich, dem er eigentlich überzeugt dienen sollte, und seine von Missverständnissen und zögerndem Vertrauen geprägte Begegnung mit Kirk zählen mit zu den wertvollen Momenten des Buches.

Weiterhin erlebt man die Geburtsstunde der originalen Enterprise, die unter dem Kommando von Captain Kirk 20 Jahre später zu ihrer eigentlichen Berühmtheit gelangen wird.
Captain Robert April ist der Mann, der als Erster den Platz in der Mitte beanspruchen darf. Er ist ein äußerst eigener und interessanter Charakter. Als überzeugter Pazifist stehen seine Überzeugungen in krassem Gegensatz zu den Wertvorstellungen des Soldaten George Kirk. Nicht selten geraten beide Männer aneinander, wenn es schwierige Entscheidungen in moralischen und ethischen Grauzonen zu treffen gilt. Am Ende der Reise sind beide gewachsen. Der vorher nur in richtig und falsch unterscheidende April erkennt schließlich die Existenz jener Grauzonen zwischen beiden Extremen. Kirk kann sein Unverständnis gegenüber den Idealen Aprils überwinden und deren Wichtigkeit verstehen. Und letztendlich ist es genau die Kombination beider Charaktere, die das Wesen der Föderation treffend beschreibt: Pazifistische Ideale lassen sich nur dann dauerhaft leben, wenn man auch den Mut aufbringt, für sie einzustehen und sie zu verteidigen.
Gerade die durch April und Kirk präsentierte Debatte bringt die Vision Roddenberrys wunderbar zum Ausdruck und macht "Die letzte Grenze" zu einem echten "Star Trek"-Roman.

Anmerkung: "Die letzte Grenze" ist als Einzelroman nicht mehr verfügbar. Er ist aber mit den zwei anderen Romanen aus der Heyne-Reihe "Die Anfänge" im gleichnamigen Sammelband erhältlich.

Shopping-Tipps zum Thema:
"Star Trek - Die Anfänge" - Sammelband zum Preis von 10,00 EUR


Diskutieren Sie im Corona Magazine-Forum:
http://www.corona-magazine.de/forum

(Zurück zum Inhalt)


5. Das Spin-Off "Stargate-Atlantis" geht an den Start
von Sebastian Peitsch

Voraussichtlich am 16.7. ist es soweit: "Stargate Atlantis" startet mit dem ersten Teil einer Doppelfolge ("Rising") auf dem US-amerikanischen Sci-Fi Network. Grund genug, im folgendem Artikel einen Ausblick auf das zu Erwartende zu geben.

Die Rahmenhandlung wird durch das Ende der siebten und den Anfang der achten Staffel "Stargate SG-1" erläutert. Kenner werden bereits wissen, dass die von den Goa’Uld, den Hauptfeinden der Erde, eingesetzten Techniken von diesen selbst nicht entwickelt wurden. Während der sechsten und siebten Staffel wurde weitestgehend erläutert, dass die erschaffende Rasse der "Antiker", welche neben den Angriffs- und Raumschifftechniken auch das Stargate-System entwickelten, aus einer sagenumwobenen und vielfach gesuchten Stadt stammen - Atlantis.

SG-1 wie auch weitere SG-Teams befanden sich bereits seit einiger Zeit auf der Suche nach der Stadt der Antiker, in dem Bestreben, diese möglichst vor den Goa’Uld zu entdecken. Dies umso dringlicher, da im für Stargate üblichen Cliffhänger zur Mitte der siebten Staffel ("Evolution" Teil 1) bekannt wurde, dass es dem bisher mächtigsten Goa’Uld Anubis gelungen ist, nahezu übermächtige Symbiont-Soldaten zu züchten, von denen jeder Einzelne dazu fähig ist, ganze SG-Teams auszuradieren. In der Staffel-finalen Doppelfolge "Die verlorene Stadt" erfährt das SG-Kommando, dass Anubis einen Angriff mit eben jenen Kriegern in zahlreichen Goa’Uld-Mutterschiffen auf die Erde durchführen wird.

SG-1 hat somit nur noch wenig Zeit, die verlorene Stadt zu finden, wobei sich Cln. O’Neill (Richard Dean Anderson) wieder einmal als integraler Bestandteil herausstellt - lediglich er war bisher in der Lage, die Technologien der Antiker zu verwenden und auch dieses Mal ist er es, der die gefundenen Technologien zum Einsatz bringt.

Da jedoch das Ende der siebten Staffel von "SG-1" einen Cliffhanger darstellt, bedarf es der Inhalte der ersten (Doppel-)Folge der achten Staffel, um die Hintergründe für die Schaffung des "Stargate Atlantis"-Teams zu erklären. Die Folge mit dem passenden Titel "New Order" wird aufgrund dessen bereits eine Woche vor dem Serienstart von "Atlantis" am 9.7. ausgestrahlt. Abschließend werden dann die Zuschauer in dem sehr aufwendigen, für mehr als 5 Millionen US-Dollar produzierten Pilotfilm von "Stargate Atlantis" vollends in die Handlung in der vollständig neuen "Prometheus-Galaxie" eingeführt - ein dramaturgischer Kniff, um Überschneidungen der Handlungen in der erdeigenen Milchstraße mit den Geschehnissen in "Stargate Atlantis" zu vermeiden.

Das Team, welches sich auf die Reise begibt, setzt sich aus folgenden Personen zusammen:

Major John Sheppard (Joe Flanigan) ist ein begabter Militärpilot. Er wurde aufgrund einer Befehlsverweigerung, bei der er zwei Kameraden hinter feindlichen Linien rettete, auf die McMurdoch Air Force Base strafversetzt. Hinter seiner schroffen Umgangsart inklusive trockenem Humor versucht er mehr schlecht als recht zu verstecken, dass er ein begabter Mathematiker ist, der sowohl einen äußerst ausgeprägten Sinn für das Gemeinwohl als auch für Gerechtigkeit hat.

Dr. Elizabeth Weir (Torri Higginson) übernahm zum Ende der siebten Staffel von "Stargate SG-1" im Auftrag des Präsidenten der Vereinigten Staaten die Leitung des Stargate-Kommandozentrums (SGC). Das Motto der attraktiven Kritikerin von übertriebenen Militärausgaben ist es, das System von innen heraus zu verändern. Sie spricht fünf Sprachen und nimmt die Herausforderung mit Freuden an, und macht somit den Posten im SGC für jemand anderen frei.

Dr. Rodney McKay (David Hewlett) ist ebenfalls ein bereits aus "Stargate SG-1" bekannter Charakter. Wie Samantha Carter ist er ein begnadeter Wissenschaftler im Bereich der theoretischen Astrophysik und der Ansicht, dass er im Gegensatz zu dieser in allerhöchstem Maße besser für die Position eines wissenschaftlichen SG-Mitgliedes geeignet ist. Aufgrund dieser Einstellungen und der daraus resultierenden Zusammenarbeit mit dem Kollaborateur Cl. Frank Simmons (John De Lancie - "ST:TNG" Q) wurde er quasi nach Russland zwangs-deportiert, um dort den Einsatz von Goa’Uld Technik umzusetzen. Er ist mehr als frustriert von der Tatsache, dass er selbst aufgrund des Fehlens des benötigten Gens in seiner DNS nicht in der Lage ist, die Antiker-Technologien zu verwenden.

Dr. Carson Beckett (Paul McGillion) hingegen besitzt eben jenes Gen. Der Schotte, wie Major Sheppard mit einer trockenen Art Humor gesegnet, ist gezwungenermaßen als Experte für Xenobiologie (die Kunde von extraterrestrischen Lebewesen) vorgesehen. Er ist es denn auch, der ungewollt eine Antiker-Kampfdrohne auf dem ersten besuchten Planeten startet.

Lieutenant Aiden Ford (Rainbow Sun Franks) bildet mit Major Sheppard den kämpfenden Teil des Teams. Laut bisherigen Angaben ist er 25 Jahre alt und somit jünger als alle anderen männlichen Teammitglieder.

Zu guter Letzt Teyla Emmagan (Rachel Luttrell), eine junge, gutaussehende Bewohnerin und Anführerin der Bevölkerung des ersten besuchten Planeten Anfang 20, auf die Major Sheppard zunächst ein Auge geworfen hat und die sich während der Handlung des Pilotfilms dem Team anschließt.

Grundsätzlich fallen die Ähnlichkeiten des "Atlantis"-Teams zu SG-1 sofort ins Auge, wobei jedoch die Eigenschaften der dortigen Protagonisten fröhlich durchgemischt wurden.

Die größte Übereinstimmung ist wohl die des Major Sheppard. Seine Vita gleicht der Cl. O’Neills bis auf das mathematische Genie haargenau. Spannungen zwischen ihm und den Geisteswissenschaftlern im Team sind vorprogrammiert. Mit Lt. Aiden Ford ist er der kämpfende Teil der Truppe, ähnlich wie die Kombination O’Neill / Teal’c in SG-1.

Die Rolle von Dr. Carson Beckett lässt sich zunächst nicht so einfach einordnen, seine Unbeholfenheit und Eigenschaften des begabten Frischlings, und sei es nur durch das Aktivierungs-Gen für die Antiker-Technologie, legen ihn jedoch in die Nähe der Rolle des Jonas Quinn an. Zudem übernimmt er von Daniel Jackson die Eigenschaft, sich für fremde Völker zu interessieren, wenn auch eher für die Physiologie als für die Kultur.

Schlussendlich ist mit Teyla wieder ein Außerirdischer (bzw. eine Außerirdische) Teil des Teams, vergleichbar mit Teal’c in SG-1, jedoch mit dem Unterschied, dass sie als offensichtliche Nicht-Wissenschaftlerin und Nicht-Mitglied der US Air Force keinen Grund hat, das heftige Interesse seitens Major Sheppard nicht zu erwidern. Man darf also gespannt sein, wie sich diese Beziehung entwickeln wird - noch dazu aufgrund der Tatsache, dass "Stargate Atlantis" zwei weibliche Teammitglieder besitzt. Zudem scheint Teyla ähnlich Teal’c ihr Volk gegen einen übermächtigen Gegner beschützen zu wollen.

Womit wir beim letzten integralen Bestandteil wären. Obwohl die Erde mit den Goa’Uld sowie den derzeit noch in einer Zeitblase gefangenen "Replikatoren" (eine sich selbst endlos reproduzierende, alles Metall vertilgende Roboter-Rasse) genügend Gefahr ins Haus steht, erhält die Prometheus-Galaxie mit den "Wraith" ihre ganz eigene Nemesis. Denn immer noch steht die Frage im Raum, was genau die Antiker in der Vergangenheit vernichtet hat - und ob die Wraith die Ursache waren. Die Suche nach einer Antwort wird sicherlich ein Thema der ersten Staffel sein.

Schlussendlich bleibt die Frage zu beantworten, ob den Autoren und Produzenten für die Wahl recht ähnlich angelegter Rollen einen Vorwurf zu machen ist, und ich glaube auch ohne die Serie bisher gesehen zu haben, dass man dies bereits im Vorfeld klar verneinen kann.

Andere Serien und deren Spin-Offs haben gezeigt, dass der Zuschauer allzu große Veränderungen nicht akzeptiert bzw. diese zum Teil kategorisch ablehnt. Nichts liegt also näher, als dem Publikum mit "Stargate Atlantis" ein ähnliches Fernsehgefühl zu vermitteln.

Zudem lässt sich eine Parallele zu "Star Trek" ziehen, welches in der Vergangenheit bewiesen hat, dass man die immer gleiche Formel mindestens zwei Mal erfolgreich recyceln kann (und der Rest ist Schweigen).

Das Finale der siebten Staffel "Stargate SG-1" wird voraussichtlich im Herbst bei RTL II zu sehen sein. Es bietet eine spannende Einleitung für "Stargate Atlantis" und gehört definitiv zum TV-Pflichtprogramm - immerhin war die Handlung zunächst fürs Kino vorgesehen.

An dieser Stelle sei nochmal auf die im letzten Corona vorangekündigte Folge 37 der "Stargate"-DVDs hingewiesen - sie enthält die Doppelfolge "Die verlorene Stadt", das als Kinofilm geplante furiose Staffel-Finale der siebten Staffel.

Shopping-Tipps zum Thema:
"Stargate Kommando SG-1, DVD 37" - DVD zum Preis von 24,99 EUR


Diskutieren Sie im Corona Magazine-Forum:
http://www.corona-magazine.de/forum

(Zurück zum Inhalt)


6. Drei Fragen an Til Schweiger
von Corona Magazine

Aus der "Bullyparade" ins Kino. Nach dem Erfolg von "Der Schuh des Manitu" kommen Bully und Konsorten am 22. Juli erneut ins Kino. Diesmal mit einer Verfilmung ihrer legendären "Star Trek"-Pardodie "Unser (T)Raumschiff". Und darum geht es: Im Jahre 2054 hat die Menschheit den Mars besiedelt. 250 Jahre später kehren die Nachkommen der ersten Siedler zurück. Ihr Ziel ist es, die Erde zu erobern und deren Bewohner zu vernichten. Und tatsächlich scheint die Lage aussichtslos: Die Invasion hat begonnen. Und mitten im Getümmel: Til Schweiger als Taxi-Fahrer "Rock".

Du hast eine ganze Weile nicht in Deutschland gelebt, also auch kein deutsches Fernsehen gesehen. Was kanntest Du von Bully, als das Angebot für Deine Rolle in "(T)Raumschiff Surprise - PERIODE 1" kam?
Die "Bullyparade" beispielsweise kannte ich nicht. Ich habe aber natürlich mitbekommen, dass es einen deutschen Film gab, der eine Million Zuschauer hat. Dann wurden es zwei, drei, vier Millionen ... Die Branche staunte erst - und so ab der fünften Million wurde aus dem Staunen Bewunderung. Das erste Mal habe ich "Schuh des Manitu" dann im Flugzeug gesehen, auf einem dieser kleinen Bildschirmen. Alle in der Business Class haben ihn geschaut - und bei jedem Lacher hatte ich das Gefühl, das Flugzeug wackelt und wir stürzen gleich ab. So eine Stimmung an Bord habe ich noch nie erlebt. Das war aber tatsächlich das Einzige was ich kannte, als ich Bully getroffen habe. Bevor wir dann angefangen haben zu drehen, habe ich mir natürlich noch einiges angesehen.

Sprechen wir über Deine Rolle: Du bist Rock, der Weltraum-Taxifahrer. Mit einer ganz normalen Tour, bei der dein Spacetaxi allerdings arg lädiert wird, rutschst Du in ein Abenteuer, das eigentlich im Fahrpreis nicht inbegriffen ist. Wär’s im nachhinein betrachtet nicht besser gewesen, aus dem Taxi einen Versicherungsfall zu machen?
Stimmt. Die bequemere Möglichkeit wäre es allemal gewesen, aber ich leiste eben meinen Beitrag, die Welt zu retten. Und das ist für uns alle gut. Rock ist ja kein Loser. Natürlich läuft in seinem Leben einiges schief. Er hat alles verloren und leidet auch noch darunter. Aber trotzdem ist er ein Held. Das muss er sein, wenn er mit dem Taxi bei den dreien stoppt. Oder kurz danach, wenn er in den Rückspiegel schaut und sie anfangen zu singen ... Aber er ist ja tolerant. Er denkt zwar zuerst: Uuups, was sind denn das für Figuren. Aber er geht mit ihnen und zeigt auch keine Vorurteile oder Berührungsängste.

Wie waren die Dreharbeiten, was bleibt für Dich in Erinnerung?
In Erinnerung bleibt, dass Christian und ich Freunde geworden sind. Dass wir unheimlich viel Spaß hatten, auch mit Anja. Wir drei hingen immer zusammen. Es war eine sehr entspannte Stimmung am Set. Und trotzdem hoch konzentriert. Nicht, dass wir den ganzen Tag gelacht hätten. Ich meine, Christian und ich haben schon extrem viel gelacht - aber nicht mehr am Set. Mit Bully konnte man nicht so rumalbern, was aber auch vorher schon klar war. Schließlich hatte er ja gleich eine ganze Reihe von Jobs. Gut möglich, dass wir ihm manchmal auf die Nerven gegangen sind. Aber er hat das super gemacht. Er weiß genau, was er will. Und es gibt nichts Schöneres für einen Schauspieler, als einen Regisseur zu haben, dem er vertraut und bei dem er das Gefühl hat: Der schaukelt das Baby sicher nach Hause.

Informationen zum Thema:
http://www.periode1.de - Offizielle Homepage


Diskutieren Sie im Corona Magazine-Forum:
http://www.corona-magazine.de/forum

(Zurück zum Inhalt)


7. Ihre Meinung

Die in dieser Rubrik durch Namen gekennzeichneten Texte sind Leserzuschriften. Sie spiegeln die Meinung der Leser wieder und stimmen nicht unbedingt mit der Meinung der Redaktion des Corona Magazines überein. Wenn Sie uns auch schreiben möchten; keine Scheu: leserbriefe@corona-magazine.de. Bitte beachten Sie, dass wir nur Zuschriften veröffentlichen, die mit vollständigem Namen versehen sind. Die eMail-Adressen der Leser werden auf Anfrage von der Corona-Redaktion bekannt gegeben. Wir danken für Ihr Verständnis!


Corona Magazine #124
Kunterbunt: Harry Potter und der Gefangene von Askaban

Hallo liebe Redaktion, unter der Rubrik Kunterbunt freute ich mich erst, als ich nun auch ein paar Zeilen zum neuen Film lesen konnte nachdem ich ihn im Kino sah. Leider kann ich Birgit Schwenger so gar nicht zustimmen. [..]

1. Die Darstellung der Dementoren erinnert wohl mehr an die Ringgeister aus HdR als an das was äußerst detailliert von Frau Rowling beschrieben wurde. Hat Hr. Cuaron die Bücher nicht gelesen? Dementoren schweben langsam und bedrohlich über den Erdboden und fliegen nicht wild in der Gegend herum.

2. Der Patronus von Harry. Also das Ganze wurde wie ein Schutzschild aus einem SF-Film dargestellt, tatsächlich war es ein Hirsch der galoppierte und so die Dementoren vertrieb, aber da die Dementoren Angriffe wie Jäger aus Star Wars flogen ging es wohl nicht anders (siehe 1.).

3. Prof. Trelawney hat laut Buch doch mehr eine ruhige, magische Stimme und war überhaupt nicht so abgedreht wie im Film dargestellt.

4. Soweit ich mich erinnere tragen Hogwartsschüler immer einen Zaubererumhang. Harry und Co. in zivil, dass passt irgendwie nicht.

5. Irgendwie gab es recht wenig Dialoge, so dass eigentlich keine Charakterentwicklung zu erkennen ist z.B. gleich zu Beginn, als Harry die Schwester von Onkel Vernon aufbläst. Auch wenn jetzt einige aufschreien, aber Harrys Gedanken aus dem "Off" gesprochen hätten solche und andere Handlungen wesentlich verständlicher gemacht.

Bei dem Herrn der Ringe wurde immer gelobt, dass das gezeigte eine hervorragende Umsetzung der Bücher sei. Bei Harry Potter lobt man plötzlich gravierende Abweichungen. [..] Ansonsten war die Ausgabe 124 wieder ein echter Lichtblick, da es endlich wieder erfreulichere Neuigkeiten gab. Im letzten halben Jahr hatte ich manchmal den Eindruck, unser geliebtes Genre geht den Bach hinunter. [..] Da ich ja doch nicht so oft schreibe, hier noch mal mein Dank an alle Redakteure. Ihr macht das super !

- Thomas Viezens

(Zurück zum Inhalt)


8. Tv-Tipps
(03. Juli - 16. Juli 2004)

Samstag, 03. Juli 2004

15.55 Uhr Xena
Der Ring - Teil 2
RTL 1st
16.00 Uhr Special Unit 2 - Die Monsterjäger
Das mordende Fettmonster
Pro 7 Wdh
23.45 Uhr Robocop 4 - Crash & Burn
Ein verrückter Wissenschaftler versucht eine KI mit einem Biovirus zu infizieren, der alle Menschen und Maschinen in Delta City vernichten soll. Robocop will ihn selbstverständlich aufhalten.
Sat 1 Wdh

Sonntag, 04. Juli 2004

13.00 Uhr Odyssey 5
Auszeit
Sat 1 1st
19.15 Uhr Jeremiah
Gefährliches Spiel
Premiere 1 1st
20.15 Uhr Hot Shots! Die Mutter aller Filme
Parodie auf Filme wie "Top Gun", "Rambo" und ähnliche.
Pro 7 Wdh

Montag, 05. Juli 2004

20.15 Uhr CSI: Miami
Auf der Flucht
VOX 1st
23.05 Uhr Düstere Legenden 2 - Final Cut
Eine junge Studentin plant ihre Abschlussarbeit über einen Mörder der Morde aus urbanen Mythen nachstellt. Wie das in solchen Filmen so ist, taucht bald ein wirklich Mörder auf...
13th Street Wdh
23.10 Uhr Mulholland Drive - Strasse der Finsternis
Einer Frau mit Amnesie wird in L.A. von einer frisch Hinzugezogenen geholfen. Wirklich geholfen? Da dieser Film von David Lynch ist, brauche ich eigentlich gar nicht erst versuchen, ihn zusammenzufassen...
SF 1 Wdh

Dienstag, 06. Juli 2004

20.15 Uhr War Games - Kriegsspiele
Hacker David ist in den Computer des US-Verteidigungsministeriums eingebrochen und freut sich, das es dort Spiele wie "Weltweiter Thermonuklearer Krieg" installiert sind. Dabei wissen wir doch alle, das Computer nur für die Arbeit verwendet werden...
Kabel 1 Wdh
22.15 Uhr Six Feet Under - Gestorben wird immer
Das Leben ist zu kurz
VOX Wdh
22.45 Uhr Ghostbusters
Dan Aykroyd und Bill Murray als Geisterjäger, die versuchen, das Öffnen eines Tors in eine andere Dimension zu verhindern.
SF 2 Wdh

Mittwoch, 07. Juli 2004

20.15 Uhr Charmed - Zauberhafte Hexen
Katzenjammer
Pro 7 1st
22.05 Uhr Alias - Die Agentin
Davongekommen
Pro 7 1st
22.40 Uhr Band of Brothers
Currahee
SF 2 1st

Donnerstag, 08. Juli 2004

20.15 Uhr Die Nebel von Avalon
Nach Marion Zimmer Bradley. Die Artussage aus weiblicher, um nicht zu sagen feministischer, Sicht.
SF 2 Wdh
21.45 Uhr Future Lover
Eine Erfolgsautorin hat echte Männer satt. Also holt sie sich einen Androiden. Und spielt mit seiner Programmierung. Da sieht man mal was passiert, wenn Frau ihren Freund ändern will...
Sci Fi Wdh
22.35 Uhr Jeepers Creepers
Zwei Geschwister beobachten wie ein Mann einen blutigen Sack in eine Röhre wirft. Neugierig wie sie sind, wollen sie das genauer untersuchen. Was sie vielleicht nicht hätten tun sollen.
13th Street Wdh

Freitag, 09. Juli 2004

20.15 Uhr Steven Spielbergs Taken
Teil 6 - Charlie und Lisa. Die Aliens konzentrieren sich nach dem Tod der Eltern auf deren Kinder. Und das UFO-Projekt soll wieder aufgenommen werden.
Premiere Start Wdh
20.15 Uhr Air Force One
Harrison Ford als US-Präsident der mitsamt seines Flugzeuges entführt wird. Und ein richtiger US-Präsident lässt sich sowas doch nicht gefallen.
ORF 1 Wdh
23.50 Uhr Höllenbrut
Die Frau eines Chirurgen wird von Aliens geschwängert und verweigert die Abtreibung. Aber wie heisst es so schön? Selbst ist der Mann! Nur dumm, das der Embryo auch ein Wort mitzureden hat. B-Movie.
Pro 7 Wdh

Samstag, 10. Juli 2004

16.05 Uhr Special Unit 2 - Die Monsterjäger
Der Meermann und die Mädchen
Pro 7 Wdh
20.15 Uhr Shrek
Animiationsfilm. Der Oger Shrek will seinen Sumpf wieder für sich alleine haben. Deswegen lässt er sich dazu überreden für einen König eine Prinzessin vor einem Drachen zu retten.
SF 2 Wdh
22.10 Uhr Snatch - Schweine und Diamanten
Ein paar Kriminelle haben einen riesigen Diamanten gestohlen, der ihnen prompt gestohlen wird. Woraufhin eine wahnwitzige Jagd nach diesem Diamanten losgeht. Mit Brad Pitt.
Pro 7 1st

Sonntag, 11. Juli 2004

19.15 Uhr Jeremiah
Im Leerlauf
Premiere 1 1st
20.15 Uhr Air Force One
Harrison Ford als US-Präsident der mitsamt seines Flugzeuges entführt wird. Und ein richtiger US-Präsident lässt sich sowas doch nicht gefallen.
RTL Wdh
20.15 Uhr Eine Frage der Ehre
Ein paar Marines werden des Mordes an einem Kameraden angeklagt. Tom Cruise verteidigt sie und versucht, die nicht ertragbare Wahrheit zu erfahren. Mit Jack Nicholson.
Sat 1 Wdh

Montag, 12. Juli 2004

20.15 Uhr CSI: Miami
Absturz
VOX 1st
21.45 Uhr Moon 44
Im Jahre 2038 werden mit Hilfe von Sträflingen die Rohstoffe anderer Planeten ausgebeutet. Da auf einmal Förderroboter verschwinden, wird eine Undercover-Untersuchung eingeleitet.
Sci Fi Wdh
22.55 Uhr Flashback - Mörderische Ferien
Die Eltern eines Mädchens wurden von einem Wahnsinnigen getötet. Das Mädchen kommt nach 10 Jahren aus der Psychatrie heraus und ihr Trauma lässt auch nicht lange auf sich warten. So wie "Scream", nur aus deutschen Landen.
13th Street Wdh

Dienstag, 13. Juli 2004

21.45 Uhr Time Cop
Jean Claude van Damme als Zeitpolizist, der einen machthungrigen Politiker aufhalten soll.
Sci Fi Wdh
22.15 Uhr Six Feet Under - Gestorben wird immer
Die Neue
VOX 1st
22.40 Uhr Ghostbusters II
Dan Aykroyd und Bill Murray auf der Jagd nach einem lange verstorbenen Fürsten.
Sci Fi Wdh

Mittwoch, 14. Juli 2004

20.15 Uhr Rush Hour
Die Tochter eines chinesischen Diplomaten wird entführt. Jackie Chan mit den schnellen Händen und Chris Tucker mit dem schnellen Mundwerk versuchen sie zurückzuholen.
ORF 1 Wdh
21.15 Uhr Charmed - Zauberhafte Hexen
Nichts sehen, nichts hören, nichts sagen
Pro 7 1st
22.10 Uhr Alias - Die Agentin
Doppelter Agent
Pro 7 1st

Donnerstag, 15. Juli 2004

17.45 Uhr Star Trek - Das nächste Jahrhundert
Eine echte Q
Kabel 1 Wdh
22.35 Uhr Killer Krokodil 2 - Die Mörderbestie
Ein Krokodil wird zur Riesenechse und frisst Urlauber.
13th Street Wdh
00.40 Uhr Shadowchaser 4
Archäologen buddeln ein Raumschiff aus. Folglich werden sie nicht von einer Mumie, sondern von einem Kampf-Androiden gejagt.
Sci Fi Wdh

Freitag, 16. Juli 2004

20.15 Uhr Steven Spielbergs Taken
Teil 7 - Gottes Gleichung. Charlie entdeckt, das er eine Tochter hat. Dr. Wakeman entdeckt sie auch. Und sie entdeckt ihre ungewöhnlichen Kräfte.
Premiere Start Wdh
20.15 Uhr Batman und Robin
Batman, Robin und Batgirl gegen Mr. Freeze und Poison Ivy. Mit George Clooney, Chris O'Donnell, Alicia Silverstone, Arnold Schwarzenegger und Uma Thurman. Das ist alles, was man zu dem Streifen sagen darf...
RTL II Wdh
23.45 Uhr Interview mit einem Vampir
Christian Slater macht ein Interview mit Brad Pitt. Der ist ein Vampir und hat eine Menge über sein Jahrhunderte währendes Nichtleben zu erzählen. Was nicht sehr verwundert, wenn andere Leute schon mit 18 Ihre Biographie veröffentlichen.
WDR Wdh

(Zurück zum Inhalt)


9. Rating Trend: "Enterprise" in den USA
von Martin Seebacher

Im Mai 2001 verabschiedete sich "Star Trek: Voyager" mit einem Rating von 5.5 Punkten und 8,8 Mio. Zuschauern nach sieben Staffeln und 6 1/2 Jahren von den amerikanischen Zuschauern. Bereits im September 2001 lief mit "Enterprise" die bisher letzte "Star Trek"-Serie vom Stapel. Im Vergleich zur letzten Folge von "Voyager" konnte der "Enterprise" Pilotfilm ein 7.0 Rating und knapp über 12 Mio. Zuschauer erreichen, bei den 18-49-Jährigen waren es sogar ein sehr gutes Rating von 6.3 bei 16% Marktanteil. Das war zwar deutlich weniger als der "Voyager"-Pilot im Jänner 1995 bei UPN erzielen konnte - nämlich ein 13.0 Rating und knapp 20 Mio. Zuschauer - aber im Anbetracht des immer härter umkämpften US-TV-Marktes ein großer Erfolg für UPN. Die ersten Hälfte der Staffel konnte den Erfolg des Pilotfilms wie erwartet nicht ganz halten, erzielte aber ebenfalls gute Quoten und kann als großer Erfolg gewertet werden.

Der erste große Zuschauereinbruch erfolgte nach der Weihnachtspause im Januar 2002. Nicht weniger als sechs Wochen wurde keine neue Folge bei UPN gezeigt, das Ergebnis war ein Zuschauereinbruch, der die gesamte restliche Staffel nicht mehr ausgeglichen werden konnte.
Im Schnitt konnte UPN mit der ersten "Enterprise"-Staffel ein Rating von 4.15 Punkten und 6,7 Mio. Zuschauern erreichen. Bei der wichtigen Zuschauergruppe der 18-49-Jährigen war es ein gutes 3.4 Rating bei 9% Marktanteil. Erfolgreichste Folge der ersten Staffel war der Pilotfilm, am schwächsten schnitt Folge 1.17 "Fusion" ("Verschmelzung") mit einem 3.0 Rating und 4,49 Mio. Zuschauern ab (18-49: 2.2 / 6%).

Die zweite Staffel startete im Herbst 2002 schon unter dem Niveau der schwachen zweiten Hälfte von Season eins. Die Weihnachtspause war nur halb so lang, trotzdem fanden aber auch diesmal viele Zuschauer nicht wieder zu "Enterprise" zurück. Zwar waren die Einbrüche nicht mehr so stark wie in der ersten Staffel, aber auch hier kann man an den Zahlen deutlich herauslesen, dass die zweite Hälfte der Staffel schlicht weniger Interesse fand als der erste Teil. Die Staffel erreichte durchschnittlich nur ein schwaches Rating von 2.9 bei nur mehr 4,4 Mio. Zuschauern, in der Gruppe der 18-49-Jährigen ging das Rating ebenfalls stark auf 2.1 / 6% Marktanteil zurück.

Die Auftaktfolge der dritten Staffel konnte mit 4,1 Mio. Zuschauern zwar um rund 200 000 gegenüber dem Finale der zweiten zulegen, erzielte aber mit 2.6 und 1.6 / 6% (18-49-Jährige) etwas schwächere Ratings als dieses. Insgesamt konnte sich der Großteil der Staffel in etwa auf dem Niveau der zweiten Hälfte der zweiten Staffel halten. Auch die diesmal wieder sechswöchige Weihnachtspause kostet der Serie diesmal kaum Zuschauer. Leider wurde aber ab März noch eine Pause - diesmal sogar eine siebenwöchige - eingeschoben. Und obwohl die letzte Folge vor der Pause ein extrem spannender Cliffhanger war, fielen die Quoten danach stark ab. Erst das Staffelfinale, das diesmal auch beinahe ein Serienfinale hätte werden können, konnte wieder an das Quotenniveau der ersten zwei Drittel der Staffel anschließen. Im Schnitt erzielte die dritte Staffel durch die Schwäche im letzten Teil nur ein extrem schwaches Rating von 2.5 Punkten und 3,8 Mio. Zuschauer. Bei den 18-49-Jährigen waren es 1.6 Rating-Punkte bei 5% Marktanteil.

Schuld am schlechten Abschneiden dürfte die Kampfprogrammierung des UPN-Konkurrenten WB gewesen sein, das seine Hitserie "Smallville" direkt gegen "Enterprise" in den Ring geschickt hat. Zwar hat diese Offensive auch "Smallville" Zuschauer gekostet, das nicht an seine großen Quotenerfolge der zweiten Staffel anschließen konnte, aber das ohnehin schon durch eine extrem misslungene zweite Staffel geschwächte "Enterprise" hatte so noch weniger Chancen Zuschauer zurückzugewinnen. Zwar versuchte UPN zwischendurch "Enterprise" um eine Stunde zu verlegen, um der "Smallville"-Konkurrenz zu entgehen, aber WB reagierte sofort darauf, als ob man es extra darauf abgesehen hätte, "Enterprise" niederzukämpfen.

Die vierte Staffel von "Enterprise" wird nun ab Herbst vom Mittwoch auf den Freitagabend verschoben. Dieser Sendeplatz ist nicht gerade beliebt und hat auch "Star Trek" 1969 endgültig den Todesstoß versetzt, aber einige wenige Serien - hier sei nur "Akte X" genannt - konnten sich durchsetzen und große Erfolge werden. Man darf gespannt sein, ob "Enterprise" hier seinen letzten Ruheplatz findet oder wie ein Phönix aus seiner eigenen Asche steigen kann...

Informationen zum Thema:
http://www.sftv.ch/rubriken/quoten/ - Star Trek-Quoten im Internet


Diskutieren Sie im Corona Magazine-Forum:
http://www.corona-magazine.de/forum

(Zurück zum Inhalt)


10. Kunterbunt
Science-Fiction beyond 1x06: Carnivŕle
von Matthias Pohlmann

"Carnivŕle" ist in zweierlei Hinsicht etwas anders als die bisher vorgestellten Serien. Zum einen hat sie "Verbindungen" zu "Star Trek", zum anderen läuft sie noch in den USA.

Besetzung:
Die beiden wichtigsten Charaktere werden von Nick Stahl ("Terminator 3": John Connor) und Clancy Brown ("E. R.": Dr. Ellis West) verkörpert. Daneben dürften Michael J. Anderson ("Mulholland Drive": Mr. Roque), Patrick Bauchau ("Panic Room": Stephen Altman), Clea DuVall ("The Faculty": Stokely Mitchell) und John Fleck ("B5": The Gathering: Del Varner/"Star Trek: Enterprise": Silik) die bekanntesten Namen auf der Besetzungsliste sein, wobei noch nicht klar ist, wer davon in der zweiten Staffel zurückkehren wird, da das Staffelfinale das Schicksal einiger Charaktere offen ließ.

Crew:
Erfunden wurde die Serie von Daniel Knauf, der zuvor noch nicht in Erscheinung getreten war. Unter den Autoren und Produzenten finden sich Ronald D. Moore (Ex-"Star Trek" und "Battlestar Galactica 2003"), der jedoch für die zweite Staffel wegen seiner Verpflichtungen bei "Galactica" nicht zurück erwartet wird und "Chicaco Hope"-Autor Henry Bromell. Die Liste der Regisseure geht unter anderem von Scott Winant ("Earth 2") über Rodrigo García ("Six Feet Under") und John Patterson ("CSI", "Die Sopranos") bis zu Jack Bender ("Alias", "Die Sopranos").

Handlung:
Die Serie spielt 1934 in den Staaten - zu Zeiten der großen Sandstürme (The Dust Bowl). Dabei folgt sie einem Wanderzirkus, zu dem der Flüchtling Ben Bowder stößt. Ben ist sehr verstört - unter anderem durch Träume, die er wiederum mit dem Methodistenprediger Bruder Justin Crowe teilt. Beide haben auch außergewöhnliche Talente und es läuft in diesem "letzten großen Zeitalter der Magie" auf einen großen Kampf zwischen Gut und Böse hinaus, nur lässt sich nicht so einfach sagen, welcher der beiden auf welcher Seite stehen wird ...

Fazit:
Nach dem Genuss des Piloten sitze ich etwas ratlos da, denn ich weiß noch nicht so recht, ob ich sie glänzend oder miserabel finden soll. HBO ist ja spätestens seit "Six Feet Under" durchaus (auch) für "seltsame" Serien bekannt - so werde ich diese Serie auch noch ein wenig anschauen, bevor ich mir ein endgültiges Urteil erlaube - dann im Forum.

Erstausstrahlung HBO: 14.9.-30.11.03 (1. Staffel)

Informationen zum Thema:
http://www.hbo.com/carnivale/ - Offizielle Homepage
http://www.ndert.com/~taechl/pcar.htm - Deutsche Infos zu Carnivale
http://german.imdb.com/title/tt0319969/combined - IMDB zu "Carnivŕle"


Diskutieren Sie im Corona Magazine-Forum:
http://www.corona-magazine.de/forum

Text-RPGs und Interactive Fiction.
von Gernot Hausar

Wenn wir uns letztes Mal Liverollenspiele näher angeschaut haben, so ist heute logischerweise das andere Extrem dran: Text-Adventures ...
Erinnert ihr euch?! Tolkien inspirierte einige begeisterte Computerprogrammierer dazu, ein Fantasy Adventure zu schreiben, mit ganz einfachen Mitteln und textbasiert - das heißt - gar (!) keine Bilder, Grafik, nichts - nur Text - etwas für Puristen ...
Aus diesen anfangs sehr einfachen kleinen Programmen wurden bald vollwertige (Netzwerk) Spiele und für die damalige Zeit unglaublich komplexe und mit viel, viel Enthusiasmus und Liebe zum Detail gestaltete, oft sehr, sehr schwere RPGs mit Kampfsystem wie "Dungeons and Dragons" - ich bin ja einer, der sich wünschen würde, dass man etwas weniger in Grafik und mehr in Spieltiefe investiert -, aus denen sich später die RPGs entwickelten, wie wir sie heute kennen.

Ein sehr gutes deutsches RPG mit grafischen Bildern- und auch das letzte - war "Die Kathedrale", damals noch für den Amiga 500.
Ein anderer, englischsprachiger Klassiker war sicher "Simon the Sorcerer", ein wirklich komisches Game. Heute wird das Konzept des Text-RPGs oft auch von nicht kommerziellen Online-MUDs (Multi-User-Dungeons) benutzt. Und schließlich haben auch die Nummern-RPGs (Ihr erinnert euch an die Bücher a la "Gehe rechts oder links, bei rechts lies weiter bei 5 ...") mit Html ihre Verbreitung im Internet gefunden ...

Ich kann nur sagen, dass diese Spiele meist sehr witzig und voller interessanter Ideen sind - auf jeden Fall wert, sie sich einmal anzuschauen ...

Play on and be creative.

Informationen zum Thema:
http://www.ifarchive.org - Das Interactive Fiction Archiv: 1000e Spiele, Artikel, Games
http://www.freewarepage.de/spiele/textadventure/index.shtml - Einige TextAdventures/RPGs aus Deutschland
http://www.ticalc.org/archives/files/fileinfo/178/17898.html - Ein Diablo-ähnliches TextRPG
http://www.adnd.com/modules.php?name=News&file=article&sid=125 - Ein englischsprachiges Multi-User Dungeon (MUDs)


Diskutieren Sie im Corona Magazine-Forum:
http://www.corona-magazine.de/forum

Das wilde Land - Götterkinder 1.
von Mike Hillenbrand

Wer gute Fantasy-Romane mag, leidet schon seit 50 Jahren darunter, dass sich die Mehrheit der Genre-Erscheinungen hauptsächlich an den meisterlichen literarischen Vorlagen orientiert und wenig neues in Konzeption und Charakterprägung geboten wird. Immer mal wieder kommt es zu Ausnahmen, die diese Regel bestätigen. Sie sind wertvoll und unbedingt zu empfehlen. Eine dieser Ausnahmen ist der Zyklus aus dem Hause Blanvalet "Das wilde Land".

Im Mittelpunkt steht das Land Dhrall, das von vier Gottheiten beschützt wird, die allesamt sehr menschliche Eigenschaften haben. Lediglich Schlaf ist ihnen unbekannt. In der Mitte des Landes Dhrall existiert eine fürchterliche Bedrohung namens Vlag, mit der es irgendwann zur unausweichlichen Konfrontation kommen wird. Eine Prophezeiung besagt, dass vier schlafende Kinder, die Träumer, in der Lage sein werden, das Vlag aufzuhalten und als einer der vier Götter seine Geschwister mit einem Geschenk ganz besonderer Art überrascht, wird schnell klar: Die Zeit der Konfrontation rückt näher.

Das Autorenpaar David und Leigh Eddings schreibt auf sehr einfache, aber berührende Art und Weise von der Welt Dhrall, ihren Einwohnern und ihren Verbündeten. Dadurch erhält die Erzählung mehr als einmal den latenten Geschmack eines Kinder-, nein besser: eines Zauberbuchs, in dem komplizierte Vorgänge einfach beschrieben werden und der dem Leser schnell klar macht, wie einfach das Leben doch sein kann, wenn man die gute und die schlechte Seite kennt. "Das wilde Land" bzw. der vorliegende Band 1 aus diesem Zyklus, "Götterkinder", ist ein Lesegenuß, wie man ihn seit langem in diesem Genre nicht mehr geboten bekam. -- Mike Hillenbrand

Shopping-Tipps zum Thema:
"Das wilde Land" - Buch zum Preis von 12,00 EUR


Diskutieren Sie im Corona Magazine-Forum:
http://www.corona-magazine.de/forum

Mitarbeit am Corona Projekt? - Gerne und jederzeit!
von Corona Magazine

Sie schreiben gerne und gut? Bringen Ihre Gedanken zielsicher auf den kreativen Höhepunkt, neigen zu nächtlicher Selbstkasteiung, um fingernagelkauend und schlaftrunken die wichtigste Deadline überhaupt einhalten zu können? (Damit meinen wir unsere.)

... oder ...

Sie haben eine angenehme Stimme? Können Texte flüssig lesen, ohne dass Ihre Zuhörer schreiend weglaufen? Sie haben Spaß daran, ein Publikum zu unterhalten, auch wenn Sie es gar nicht sehen können?

Toll, wissen Sie was?
Auf Sie haben wir gewartet!


Das Corona Magazine sucht Autoren und/oder Sprecher und wir würden uns geehrt fühlen, wenn SIE sich bei uns melden würden. Wie das bei nicht-kommerziellen Projekten so ist, locken wir mit den Versprechen von Ruhm, Ehre und vielen Sexualpartnern, können aber nicht wirklich etwas davon garantieren. Schon gar keine Bezahlung. Aber wir haben Spaß daran, unser Publikum zu unterhalten. Ob mit Text oder Stimme ist dabei einerlei. Schreiben Sie doch eine Mail an dialog@corona-magazine.de mit einem netten Betreff, wie z.B. "Hallo, da bin ich!" und einer kurzen Vorstellung der eigenen Person.

Wir Rampensäue freuen uns auf Sie!

Diskutieren Sie im Corona Magazine-Forum:
http://www.corona-magazine.de/forum

(Zurück zum Inhalt)


11. Kino-Vorschau
(Kinostarts im Juli 2004)

Shrek 2 - Der tollkühne Held kehrt zurück

Originaltitel: Shrek 2
Start in Deutschland: 01.07.2004
Regie: Andrew Adamson, Kelly Asbury, Conrad Vernon
Sprecher: Mike Myers (Shrek), Cameron Diaz (Prinzessin Fiona), Eddie Murphy (Esel), John Cleese (König Harold), Dame Julie Andrews (Königin Lillian), Antonio Banderas (Der gestiefelte Kater), Rupert Everett (Prinz Charming)
Drehbuch: Joe Stillman, J. David Stem, David N. Weiss
Land: USA
Genre: Trickfilm / Fantasy
Altersfreigabe: Ohne Altersbeschränkung

Auf Prinzessin Fiona und ihren Angetrauten Shrek wartet nach ihrer Rückkehr von der Hochzeitsreise viel Ungemach. Fionas Eltern, ihres Zeichens König und Königin des Reiches Far, Far Away, sind vom neuen Schwiegersohn nicht gerade begeistert. Zum einen, weil er ein stattlicher, grüner Oger ist und zum anderen, weil Fiona bereits einige Monde zuvor Prince Charming versprochen wurde, der nun nachdrücklich auf sein Recht pocht. Ein gestiefelter Killer-Kater soll nun das Problem lösen, wobei er sich jedoch nicht gerade als echter Profi entpuppt.

Informationen zum Thema:
http://www.shrek2.com - Offizielle Homepage (engl.)
http://movies.uip.de/shrek2 - Offizielle Homepage (deutsch)


Shopping-Tipps zum Thema:
"Shrek 2 - Der tollkühne Held kehrt zurück" - Gebundene Ausgabe zum Preis von 8,90 EUR

Spider-Man 2

Originaltitel: Spider-Man 2
Start in Deutschland: 08.07.2004
Regie: Sam Raimi
Darsteller: Tobey Maguire (Spider-Man / Peter Parker), Kirsten Dunst (Mary Jane Watson), Alfred Molina (Dr. Otto Octavius), James Franco (Harry Osborn), Rosemary Harris (Tante May), J.K. Simmons (J. Jonah Jameson)
Drehbuch: Alvin Sargent
Land: USA
Genre: Action / Abenteuer
Altersfreigabe: ab 12 Jahren

Das Leben von Peter Parker ist wahrlich kompliziert, denn seit er von einer genmutierten Spinne gebissen wurde und sich vom bloßen Studenten in den kraftstrotzenden Superhelden Spider-Man verwandelte, muss er die Welt öfter als im lieb ist vor finsteren Schurken retten. Vor seinen Freunden konnte er seine Gaben bislang noch verbergen, was auf Grund der Eliminierung des Vaters seines besten Freundes Harry nicht leichter wurde. Und dass dieser Bösewicht nicht der einzige seiner Art war zeigt Dr. Otto Octavius, alias Doctor Oktopus aka. Doc Ock, der im zweiten Teil seine metallischen Tentakel nach der Welt ausstreckt…

Informationen zum Thema:
http://spiderman.sonypictures.com - Offizielle Homepage (engl.)
http://www.spider-man2.de - Offizielle Homepage (deutsch)


Shopping-Tipps zum Thema:
"Spider-Man 2 - Offizieller Comic zum Film" - Gebundene Ausgabe zum Preis von 10,90 EUR

(T)Raumschiff Surprise - Periode 1

Originaltitel: (T)Raumschiff Surprise - Periode 1
Start in Deutschland: 22.07.2004
Regie: Michael "Bully" Herbig
Darsteller: Michael "Bully" Herbig, Christian Tramitz, Rick Kavanian, Til Schweiger, Anja Kling
Land: Deutschland
Genre: Science Fiction / Komödie
Altersfreigabe: Ohne Altersbeschränkung

Es war im Jahr 2054, als der Menschheit endlich die Besiedlung des roten Planeten gelang. Heute - ziemlich genau 250 Jahre später - danken es die neuen Marsianer den Erdenmenschen schlecht, in dem die bösartigen Kolonisten die Erde ins Visier nehmen und der Bevölkerung mit der Vernichtung drohen. In dieser hoffnungslosen Situation kann es für die schlotternden Erdlinge nur eine einzige Hilfe geben, das großartige (T)Raumschiff Surprise. Leider hat die Crew jedoch in diesem Moment der Krise ganz andere Sorgen zu bewältigen. So müssen erst einmal Klamotten gesucht, Tänze choreographiert und andere kurzweilige Engagements gut über die Runden gebracht werden.

Informationen zum Thema:
http://www.periode1.de - Offizielle Homepage

Shopping-Tipps zum Thema:
"(T)Raumschiff Surprise - Periode 1: Thesen - Hintergründe - Analysen" - Taschenbuch zum Preis von 12,90 EUR

(Zurück zum Inhalt)


12. Veranstaltungskalender

Force United Con / Dark Side Con 2004

02.07.-04.07.2004 Kirchen www.darksidecon.com

6. Kongress der Phantasie

02.07.-04.07.2004 Passau www.edfc.de

Star Fleet Event

06.07.2004 München www.fkm-events.com

Space Night 2004

09.07.-10.07.2004 Vorwohle www.spacenight2004.de.vu

Atvan 2004

09.07.-11.07.2004 Poppenhausen www.atvan2004.de.vu

Trewa-Con 43

11.07.-20.07.2004 Prackenbach www.trewacon.de

Alien Nation Meeting

23.07.-24.07.2004 Münster mitglied.lycos.de/tenctone/

Animagic 2004

23.07.-25.07.2004 Koblenz animania.de/index2.html

FeenCon 2004

31.07.-02.08.2004 Bad Godesberg www.feencon.de

(Zurück zum Inhalt)


13. Wissenschafts-News
03.06.2004: Gammastrahlenausbruch in der Milchstraße nachgewiesen.

Beobachtungen des Chandra-Röntgenstrahlenobservatoriums und Infrarotaufnahmen des Palomar-Teleskops zeigen, dass vor einigen tausend Jahren ein Gammastrahlenausbruch in der Milchstraße stattgefunden hat. Gammastrahlenausbrüche gehören zu den gewaltigsten Explosionen seit dem Urknall.
W49B ist der Überrest einer Supernovae, und etwa 35.000 Lichtjahre von der Erde entfernt. Als der Stern explodierte, hat sich möglicherweise ein schwarzes Loch gebildet, das bei seiner Entstehung zu einem Gammastrahlenausbruch führte.

Informationen zum Thema:
http://spaceflightnow.com/news/n0406/03grbmilkyway/

10.06.2004: Implantate sollen mit Körperwärme laufen.

Der Herzschrittmacher der Zukunft könnte seine Energie aus der Körperwärme beziehen. Ein zusätzliches Implantat aus Thermoelementen soll den nötigen elektrischen Strom liefern. Dadurch würden Patienten Folgeoperationen erspart, bei denen die Batterien der Geräte ausgetauscht werden müssen.

Informationen zum Thema:
http://www.wissenschaft.de/wissen/news/241804.html

10.06.2005: Integrierte bakterielle Schaltkreise.

Bakterien könne Umwelteinflüsse schneller und genauer wahrnehmen als der Mensch oder auch elektronische Detektoren. Das eigentliche Problem dabei ist, die Informationen von der Mikrobe zu bekommen. Eine Möglichkeit ist die Verbindung des Bakteriums mit einem Silizium Chip.

Informationen zum Thema:
http://science.nasa.gov/headlines/y2004/10jun_bbics.htm?list850498

15.06.2004: Messungen des Top-Quark lasen Rückschlüsse auf Higgs Boson zu.

Forscher der Universität Rochester haben das Top-Quark mit bisher unerreichter Genauigkeit vermessen und die Ergebnisse könnten neue Erkenntnisse über das Higgs Boson bis hin zur dunklen Materie nach sich ziehen.
Im Rahmen der Untersuchung wurde sowohl die Masse als auch der Spin des Top-Quarks genau bestimmt. Aus den Daten kann man schlussfolgern, dass das Higgs Boson schwerer sein muss, als bisher angenommen, dieser Bereich wurde noch nicht untersucht, so dass wieder Hoffnung besteht das Higgs-Teilchen zu finden.

Informationen zum Thema:
http://www.spaceref.com/news/viewpr.html?pid=14398

16.06.2004: Vom Urknall übrige Strings erzeugen Gravitationswellen.

Laut Stringtheorie bestehen die Elementartteilchen - wie Quarks, Gluonen, Elektronen usw. nicht aus Punkten, sondern Strings - sehr kurzen Saiten. Mit heutigen Teilchenbeschleunigern kann man diese Strings nicht untersuchen, weil die Energien nicht ausreichen, um in die nötige Größenordnung vorzudringen.
Aber vielleicht sind beim Urknall Strings übrig geblieben, die Gravitationswellen erzeugen, die vielleicht schon in ein oder zwei Jahren nachgewiesen werden können.

Informationen zum Thema:
http://www.wissenschaft.de/wissen/news/241952.html

18.06.2004: Erste Teleportation eines Atoms.

Zum ersten Mal wurde ein Atom über eine Strecke von zehn Mikrometern zu teleportiert, dabei wurde der Quantenzustand des Atoms ohne Zeitverlust auf ein anderes Atom übertragen. Bisher waren Teleportationen nur mit masselosen Teilchen - wie Photonen - gelungen.

Informationen zum Thema:
http://www.wissenschaft.de/wissen/news/242059.html

21.06.2004: "SpaceShipOne" erreicht Weltraum.

Das erste privat finanzierte Raumschiff hat heute eine Flughöhe von 100 km erreicht und ist sicher wieder gelandet. "SpaceShipOne" ist damit das erste private Raumschiff, das die Grenze zum Weltraum überschritten hat.
Noch in diesem Sommer soll das Raumschiff einen weiteren Ausflug ins All unternehmen und ist damit einer der vielversprechendsten Anwärter auf den Ansari X-Prize, der 10 Millionen Dollar für den ersten innerhalb von zwei Wochen wiederholbaren und bemannten Weltraumflug eines privaten Unternehmens beinhaltet.

Informationen zum Thema:
http://spaceflightnow.com/ss1/040621launch.html

22.06.2004: Eine neue Kamera soll erste Bilder von Exoplaneten liefern.

An der Universität von Arizona wird eine neue Kamera eingesetzt, die erstmals Bilder von Planeten anderer Sonnensysteme machen soll.
Bisher hat die Kamera beeindruckende Bilder vom Saturn-Mond Titan machen können. Die Astronomen hoffen, dass mit dieser Kamera Fotos von Gasriesen wie Jupiter gemacht werden können.

Informationen zum Thema:
http://www.spaceref.com/news/viewpr.html?pid=14440

26.06.2004: Saturn-Mond Phoebe entstand mit dem Sonnensystem.

Die Daten, die die Raumsonde "Cassini" bei ihrem Vorbeiflug an Phoebe am 11. Juni gesammelt hat, deuten darauf hin, dass dieser Saturn-Mond in den ersten Jahren der Bildung des Sonnensystems entstanden ist.

Informationen zum Thema:
http://www.wissenschaft.de/wissen/news/242295.html

(Zurück zum Inhalt)


14. Kurzgeschichte des Monats

Liebe Freunde der guten Kurzgeschichte,
wir freuen uns, Ihnen zum zweiten Mal die Kurzgeschichte des Monats in unserem neuen Format präsentieren zu dürfen.
Wie Sie sich vielleicht erinnern, geben wir nun keine speziellen Themen mehr vor. Sie, der professionelle Autor, aber auch Sie, der ambitionierte Hobbyist, können uns einfach Ihre Geschichten unter kurzgeschichte@corona-magazine.de zuschicken. Mit etwas Glück und dem Wohlwollen der Jury, momentan aus den unterzeichnenden Redakteuren bestehend, wird auch Ihre Story von einem über 11.000 Abonnenten bestehenden Forum gelesen werden können. Die genauen Formalitäten sind auf unserer Homepage www.corona-magazin.de nachzulesen.

Apropos Forum: Unter "Reader’s Lounge" auf dem Corona-Magazine-Forum www.corona-magazin.de/forum/ können Sie Ihre dezidierte Meinung zu jeder Geschichte abgeben. Eine nicht unerhebliche Möglichkeit für die Autoren, ihren Schreibstil zu verbessern, denn auch schlechte Kritik ist allemal besser als gar kein Feedback.

In diesem Sinne wünschen wir Ihnen nun viel Spaß mit der diesmonatigen Geschichte "Im See" von Andrea Tillmanns.

Denken Sie auch weiterhin daran:
"Lesen ist wie Fernsehen im eigenen Kopf!" M. H.

Olaf Brüschke
Barbara Jung
Armin Rössler

Im See
von Andrea Tillmanns

Als sie noch ein Kind war, hatte Marjana in manchen Nächten geträumt, sie sei ein Fisch, der sich schillernd durch eine sanfte, stille Welt treiben ließ, jenseits der Zeit und bar jeder Angst. Wenn sie dann erwachte und endlich den Weg in die Wohnstube fand, viel später als an den anderen Morgen, schüttelte ihre Tante nur lächelnd den Kopf.
"Du und deine Träume", hörte Marjana dann die immer gleichen Worte, die nie einen Tadel enthielten, nur einen Hauch von Sorge. "Meine Schwester war genau wie du ..."
Stets schüttelte ihre Tante nach diesem halben Satz energisch den Kopf, wie um die noch ausstehenden Worte zurückzuhalten, ehe sie ihrem Mund entweichen konnten, doch Marjana wusste auch so, was ihre Ziehmutter dachte. Wer die Augen zum Himmel hebt, sieht die Bärenfalle zu spät, pflegte ihre Tante manchmal zu sagen.
Marjanas Mutter war so früh gestorben, dass das Mädchen nur wenige verschwommene Erinnerungen an sie besaß. Manchmal glaubte sie, sich an das Gesicht ihrer Mutter erinnern zu können; dann wieder war sie überzeugt, nur das leicht veränderte Bild ihrer Tante vor ihrem inneren Auge zu sehen.
Sie hatte nie genau erfahren, wie ihre Mutter das Leben verloren hatte. An manchen Tagen hatte ihre Tante von einem schrecklichen Unglück gesprochen, an anderen den Tagträumen und romantischen Spinnereien ihrer Schwester die Schuld gegeben, dann wieder wie in plötzlichem Verstehen genickt und Marjana getröstet, ihre Mutter sei nun an dem einzigen Ort, an dem sie immer sein wollte.
Das Mädchen wusste nur, dass seine Mutter am liebsten jede Minute am Ufer des großen Sees verbracht hatte, der zwischen den nördlichen Berghängen und dem großen Wald im Süden mitten im Tal vom Ouwe-Bach durchflossen wurde. Doch das mochte nicht der einzige Grund sein, weshalb sie den namenlosen See mehr liebte als den Wald. An manchen Tagen glaubte sie zu hören, wie der See sie rief, meinte spüren zu können, wie er sie zu sich lockte. Und manchmal fürchtete sie sich einen Moment lang vor der Stimme des Wassers, die Marjana so unwiderstehlich anzog. Dann wieder stand sie am Ufer des Sees, der friedlich und schweigend vor ihr lag, und konnte den Anflug von Angst nicht mehr begreifen, auch wenn der See schließlich wieder in seinen leisen, unverständlichen Worten zu ihr zu sprechen begann.

Als Marjana älter wurde, kam für sie die Zeit, da sie lernen musste, in den Wäldern zu jagen. Vor langen Jahren, erzählte ihre Tante, war es anders gewesen; damals hatten die Männer des Dorfes gejagt und die Frauen die Felder bestellt. Seit aber immer wieder neue Kriege das Land überzogen und die jungen Männer stets irgendwann fortgingen und nur selten zurückkamen, gingen die auf die Jagd, die schnell und geschickt genug waren.
Doch obwohl Marjana eine flinke Läuferin war, die Sehne ihres Bogens fest zu spannen verstand und ihr Pfeil die Scheiben aus Stroh sicher traf, kehrte sie nur selten mit Beute zurück; und wie durch Zauberhand schien jedes Tier ihre Fallen zu meiden. So schlug der Dorfälteste ihr schließlich vor, stattdessen im See zu angeln, obwohl dies gewöhnlich als die Aufgabe der älteren Frauen angesehen wurde.
Marjana war sich zuerst nicht sicher, ob es richtig war, wenn sie die Fische aus diesem See fing. Doch bald entschied sie, es zu versuchen und das Ergebnis als Antwort anzusehen, obwohl sie fast fürchtete, hier ebenso wenig Erfolg zu haben wie bei der Jagd. Ihre Sorge jedoch erwies sich als unbegründet: Nach kurzer Zeit schon war ihr Korb so hoch mit Fischen gefüllt, dass sie ihn kaum zum Dorfplatz tragen konnte, wo die älteren Frauen beim Zerteilen der Tiere halfen.
Wie an diesem Tag, geschah es auch an den nächsten; immer kehrte Marjana mit genügend Fischen für all ihre Nachbarn zurück. Fast schien es, als lenke der See die stattlichsten Tiere genau zu ihrem Haken. Und so sprach bald niemand mehr davon, dass Marjana stattdessen im Wald auf die Jagd gehen solle.

Mit dem Winter kamen die Männer zurück, die der Krieg verschont hatte. In den kürzeren Tagen erlegten die Jägerinnen nur selten noch ein Wild, und die Fallen blieben immer öfter leer. Einzig die Zahl der Fische im See schien nie geringer zu werden, denn immer brachte Marjana genug Tiere mit zum Dorfplatz, um den Hunger der anderen Menschen zu stillen. Auch als die Eisdecke auf dem See so fest wurde, dass sie die junge Frau sicher trug und Marjana an jedem Morgen ein neues Loch ins Eis schneiden musste, fing sie stets so viele Fische, wie sie und ihre Nachbarn benötigten. Offenbar trug der Ouwe-Bach stets genügend Tiere zum See, so dass das Wasser immer voller Fische war.
Als die Tage wieder länger wurden, hatte Marjana sich lange schon daran gewöhnt, an jedem Morgen zum See zu gehen, ein Loch in die feste Eisdecke zu schneiden und ihre Angel dort auszuwerfen. Einige Male hatte sie probiert, an mehreren Eislöchern gleichzeitig zu angeln, doch der Fang wurde nicht größer; fast schien es, als wisse der See, wie viele Tiere sie benötigte, um die Dorfbewohner nicht Hunger leiden zu lassen.
Während sie es vorher nie hatte erwarten können, zum See zu gelangen, so merkte sie nun, dass die Gewohnheit ihr die Freude auf die ruhigen Stunden am Ufer und auf dem Eis langsam nahm. An manchen Tagen fühlte sie, wie der See seinen Zauber zu verlieren begann, an anderen schließlich war das Wasser nichts anderes als Feld oder Wald für sie.
An einem dieser Tage geschah es, dass sie auf dem Weg zu ihrer ins Eis gebohrten Angel das Flüstern des tauenden Eises überhörte und sich jäh unter Wasser wieder fand. Der erste Versuch aufzutauchen ließ sie mit dem Kopf gegen die Eisdecke schlagen, und der Schreck presste ihr die Luft aus der Lunge. Marjana versuchte, sich im Wasser zu orientieren, doch das trübe Licht der Wintersonne sah in allen Richtungen gleich aus. Nirgendwo wirkte das Wasser heller, in keiner Richtung konnte sie den Ort ausmachen, an dem sie ins Eis eingebrochen war und somit auch wieder an die rettende Luft gelangen konnte. In dem trüben Wasser konnte sie nur schemenhafte Bewegungen erkennen, Fische vielleicht oder Pflanzen, die mit der sanften Strömung des Baches durch den See getrieben wurden.
Marjana wusste nicht einmal genau zu sagen, wo die undurchdringliche Eisdecke war und wo der Grund des Sees. Die winzigen Luftblasen, die um sie herum das Wasser durchtanzten, schienen abwechselnd zu steigen und zu sinken, sobald sie den Kopf wendete.
Ihre brennenden Lungen ließen Marjana keine Wahl. Mit letzter Kraft versuchte sie nach oben zu steigen, oder wenigstens dorthin, wo sie die Oberfläche des Sees vermutete. Endlich stieß sie mit den Händen gegen das sanft gewellte Eis, tastete sich weiter vor, in dieser oder jener Richtung, auf der Suche nach der rettenden Öffnung in ihrem kalten Gefängnis. Dann wurde der Schmerz in ihrer Lunge übermächtig. Einen Moment lang versuchte sich Marjana noch zu wehren, ehe sie schließlich den eisigen Tod einatmete. Vor ihren Augen erschien das verschwommene Bild eines Mannes, dann sank sie in das dunkle Vergessen.

Sie erwachte nur langsam, wie aus einem tiefen Traum. Die Welt vor Marjanas Augen blieb verschwommen, auch nachdem sie ein paar Mal geblinzelt hatte. Sie brauchte einen Moment, um die Frau zu erkennen, die vor ihr schwebte. Natürlich, dachte sie, noch immer ein wenig schläfrig, wenn eine Seele diese Welt verließ, wurde sie ja stets von denen geleitet, die vor ihr gegangen waren. Nun also war ihre Mutter gekommen, um Marjana in die Welt hinter den Nebeln zu bringen. Alles war genau so wie in den alten Geschichten, die ihre Tante in den langen Winterabenden zu erzählen pflegte. Alles war, wie es sein musste.
Sie lächelte das verschwommene Bild ihrer Mutter an, beinahe glücklich, bis sie endlich bemerkte, dass sie fror. Erschrocken zuckte Marjana zurück. Was geschah hier? Wie konnte sie frieren, wenn sie längst tot war? Erst jetzt drang auch der scharfe Schmerz in ihr Bewusstsein, der bei jedem Atemzug in ihrer Lunge brannte.
Mit einem Schlag fühlte sie sich wieder hellwach. Weshalb atmete sie? War sie im letzten Moment gerettet worden und das Gesicht ihrer Mutter nur eine Sinnestäuschung? Rasch sah Marjana sich um, konzentrierte sich dann auf ihre Hände und Füße, bewegte Arme und Beine. Fast schien es ihr, als sei sie noch immer unter Wasser, da sie jede Geste bedächtiger vollführte als sonst und den ungewohnten Widerstand des Wassers zu spüren glaubte. Doch wie konnte sie dann atmen?
Erst als Marjana mit den Händen ihr Gesicht zu berühren versuchte, spürte sie, dass ihr Kopf vollständig in eine Kugel aus Luft eingehüllt war. Die Frau vor ihr, die nicht ihre Mutter sein konnte und es trotzdem zu sein schien, nickte beruhigend. Hinter ihr tauchte eine zweite Gestalt auf, ein fremder Mann, der dennoch merkwürdig vertraut wirkte. Als er die Hand um die Schulter ihrer Mutter legte, begann Marjana zu ahnen, wer er war. Und obwohl sie sich nicht vorstellen konnte, welches Wunder nötig gewesen sein mochte, damit diese Liebe eine Frucht trug, fühlte sie doch, dass ihre Ahnung richtig war.
Der Mann bedeutete ihr, ihm zu folgen, und Marjana schwamm auf die beiden Flußgeister zu, von denen einer einst ein Mensch gewesen war, folgte ihnen immer weiter durch den See, während sie die Luft aus der Zauberkugel rings um ihren Kopf trank, bis sie gleich vor sich den Angelhaken entdeckte und mit zwei raschen Schwimmstößen der Leine folgte, die ihr den Weg zurück in ihre Welt wies.
Eine Zeitlang blieb sie noch neben dem Eisloch sitzen, ohne auf ihren steifgefrorenen Körper zu achten, und konnte sich nicht entscheiden, ob sie sich mehr über ihr zweites Leben freute oder über das Wissen um das Wohl ihrer Eltern. Dann lief sie zurück zum Haus ihrer Tante.

Schon nach kurzer Zeit hatte sich im Dorf herumgesprochen, dass Marjana fast im See ertrunken wäre, und einige ihrer Nachbarn kamen, um zu beteuern, dass sie Verständnis dafür hätten, wenn sie nie wieder fischen wolle.
Aber Marjana ging schon am nächsten Tag wieder zu dem namenlosen See und kehrte am Abend mit ebenso vielen Fischen zurück wie sonst. Sie hatte keine Angst vor dem Wasser, denn wann immer sie nun in die unergründliche Tiefe starrte, trug der See stets ihrer Eltern Gesicht.

Andrea Tillmanns, geb. 1972 in Grevenbroich, lebt nun in Würselen. Die Dipl.-Phys. arbeitet als wiss. Angestellte an der RWTH Aachen.
Seit ihren ersten literarischen Gehversuchen sind rund 400 Texte in verschiedenen Anthologien, Zeitschriften, TV, Hörfunk und anderen Medien veröffentlicht worden. Im vergangenen Jahr erschien der Fantasy-Roman "Demonwright - Der eiserne Thron" (gemeinsam mit Heidrun Jänchen und Christian Savoy), der für den Deutschen Phantastikpreis 2004 nominiert ist, unter dem Label der Story-Olympiade.
Homepage: www.pixiworld.de


Diskutieren Sie im Corona Magazine-Forum:
http://www.corona-magazine.de/forum

(Zurück zum Inhalt)


15. Wühltisch: Drei Tipps aus der Welt des Merchandise

Die "Herr der Ringe"-Kinotrilogie ist vorbei - das Epos um den "einen Ring" erfreut sich aber nach wie vor großer Beliebtheit. Die zahlreichen Besucher der RingCon 2002 haben deshalb auch die Möglichkeit, noch einmal das Beste von der Con zu erleben.

Die offizielle Ring Con 2002 DVD mit über 250 Minuten Dokumentation der Ring Con 2002, Trailer, exklusiv Interviews und Panel Zusammenschnitten finden Sie hier.

Schlüsselbänder um den Hals getragen war in der Vergangenheit "in". Auch um einmal zu zeigen: "Hey, ich bin wer!" Vorausgesetzt natürlich, es befindet sich am Ende des Bandes ein aussagekräftiger Ausweis wie beispielsweise "V.I.P." etc. Cool aber ist das Schlüsselband "Live Long and Prosper" - und das nicht nur für Vulkanier-Fans.

Das Schlüsselband "Live Long and Prosper" gibt es hier im Internet.

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Deshalb sind noch einmal alle großen Momente von "Star Trek: Deep Space Nine" auf insgesamt 100 Karten verewigt.

Wer einen Blick auf "DS9 Memories from the future" werfen möchte, kann dieses hier tun.

(Zurück zum Inhalt)


Das Corona Magazine ist geistiges Eigentum der Redaktion (1997-2004).

Das Corona Magazine wurde von Philipp Ruch im Jahre 1997 gegründet und ist eine periodisch erscheinende, kostenlose Publikation der Website www.corona-magazine.de.

Der Nachdruck und die Weiterverbreitung von Inhalten im Internet und terrestrischen Medien ist unter Angabe der Quelle ausdrücklich gestattet. Beispiel: "Quelle: Corona Magazine, Autor: Max Mustermann, Ausgabe #125, http://www.corona-magazine.de" Ausdrücklich untersagt hingegen ist die Übernahme der "Kurzgeschichte des Monats", der "Leseprobe" oder einzelner Passagen daraus.

Die im Corona Magazine veröffentlichten und namentlich gekennzeichneten Texte stimmen nicht unbedingt mit der Meinung der Redaktion überein. Die Zustimmung zur Veröffentlichung wird mit Eingang der Sendung vorausgesetzt. Der Autor erklärt mit der Einsendung, dass eingereichte Materialien frei sind von Rechten Dritter und hält die Redaktion von Rechten Dritter frei. Eine Haftung für die Richtigkeit der Veröffentlichung kann trotz sorgfältiger Prüfung nicht übernommen werden.

Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Webseiten ("Hyperlinks"), die außerhalb des Verantwortungsbereiches der Herausgeber liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem die Herausgeber von den Inhalten Kenntnis hätten und es ihnen technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern.
Die Herausgeber erklären hiermit ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf den zu verlinkenden Seiten erkennbar waren. Auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung, die Inhalte oder die Urheberschaft der verlinkten/verknüpften Seiten haben die Herausgeber keinerlei Einfluss. Deshalb distanzieren sie sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller verlinkten/verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. Diese Feststellung gilt für alle innerhalb der Publikation gesetzten Links und Verweise. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist.

Gemäß Paragraph 28 Abs. 3 Bundesdatenschutzgesetz wird hiermit die Verwendung von persönlichen Daten dieses Magazines zu Werbezwecken sowie zur Markt- und Meinungsforschung ausdrücklich untersagt.

   Impressum
corona magazine
Only the Sky is the Limit
ISSN 1422-8904
Ausgabe 125 - 29.06.2004

Herausgeber
Klaus Michels &
Mike Hillenbrand


Chefredaktion
Mike Hillenbrand (mh)
Klaus Michels (km)
Simon Pypke (sp) (v.i.S.d.P.)


Lektorat
Esther Haffner (eh)

Corona-Redaktion
Marcus Haas (mh)
Gernot Hausar (gh)
Gudrun Melerowicz (gm)
Thomas Melerowicz (tm)
Sebastian Peitsch (spe)
Matthias Pohlmann (mp)
Etienne Quiel (eq)
Klaus Schapp (ks)
Martin Seebacher (ms)

newsBEAT
Phantastik.de
The Daily Trekker
SF-Radio.net


Ihre Meinung
Klaus Michels (km)


Tv-Tipps
Klaus Schapp (ks)


Kino-Vorschau
Klaus Michels (km)


Veranstaltungskalender
Gudrun Melerowicz (gm)
Thomas Melerowicz (tm)


Kurzgeschichte
Olaf Brüschke (ob)
Barbara Jung (bj)


Wühltisch
Simon Pypke (sp)

Vertrieb:
Pierre König
Koenig-com


Fragen zum Abonnement:
abo@corona-magazine.de


Fragen zu Kooperationen:
dialog@corona-magazine.de


Corona Webseiten:
www.corona-magazine.de


Auflage:
11'109 Leser


Ausgabe 126 erscheint am
13. Juli 2004.

(Zum Seitenanfang)