corona magazine
ISSN 1422-8904

   Spotlights
  + Wildwest im Weltraum

   Star Trek
  + ST: Armada 2
  + ST:X verschoben?
  + ENT: Die Visual Effects
  + ST:X: Berman zufrieden
  + ST:X: Erstes Video!
  + ENT: Erste O-Töne

   Subspace Link
  + Angel: Mach mal Pause
  + DA Kosten und Ratings
  + Logbuch: Farscape
  + UFOs und Geister
  + SW: Episode II Trailer
  + A5: Scott oder Cameron
  + DA: Finale von Cameron?
  + Dune2: Es geht los!

   Anzeigen

CORONA WEBBEAT
SpaceView, fantasticREADER News und das größte Star Trek- und Science Fiction-Internetmagazin Europas bringen News täglich.
http://www.sf-radio.de


SF-RADIO-CLUB
Holen Sie sich topaktuelle Infos, Radiosendungen und vieles mehr auf die eigene Homepage.
http://www.sf-radio.de/club


15. März 2002 - Ausgabe 94 - "Passion never dies"

Mars macht Mobil

Während sich dieser Tage viele Veranstalter mit der Sorge tragen, ihre Conventions vielleicht nicht bis auf den letzten Platz voll zu bekommen und somit mit jedem Euro rechnen müssen, sprießt - man mag es kaum glauben - an anderer Stelle ein ganz neues Projekt aus dem Boden. In den Sommerferien (!) und zwar genau am Love Parade-Wochenende (!!) soll sie in Berlin stattfinden, die "M.A.R.S. 2002", die wir dem ehemaligen Team der Galileo7 um Jens und Jürgen Stegemann zu verdanken haben. Diese beiden haben sich anscheinend vor kurzem mal zusammen mit Holger Weßling und Christian Hausknecht ihre alten noch vorhandenen Datenbestände der damaligen Cons in Berlin und Bremen geschnappt und mir nichts Dir nichts alle Gäste mit Werbung zur neuen Veranstaltung bedacht.
Wir wissen momentan selbst noch nicht genau, ob es sich bei diesem Vorhaben um einen Schnellschuss handelt, halten Sie jedoch stetig auf dem Laufenden

Nun noch kurz zu einem Event der ganz anderen Art. Wer sich am kommenden Wochenende zufällig in der Nähe von Brüssel aufhält oder nahe an der deutschen Grenze wohnt, der möge bei Interesse doch mal bei der BIFFF reinschauen, einem großen internationalen Filmfestival rund um Fantasy, Science Fiction und Thriller. Zahlreiche Stargäste wie Robert Englund und Christopher Lee haben ihr Kommen im Zeitraum des Festivals vom 15.-30. März 2002 bereits fest zugesagt! Die Corona-Redaktion ist an diesen Tagen natürlich auch mit einer Crew zur Berichterstattung vor Ort, wird in Form unserer Redakteurs Roland Austinat zum Teil auch bei der Jury mit teilnehmen und in der kommenden Ausgabe natürlich intensiv darüber berichten. Aber mal ehrlich: Dabeisein ist doch viel schöner, nicht wahr?

Viel Spaß beim Lesen!

Ihr Klaus Michels
Chefredakteur


Pfadfinder

1. Firefly: Wildwest im Weltraum
2. Star Trek: Armada 2
3. Kolumne: Blishs Rückkehr
4. Star Trek: trekBEAT
5. Im Gespräch mit Wolfgang Hohlbein
6. Kreuzfeuer
7. Rating Report
8. Smile Fiction: Der Herr der Ringe (2.2)
9. Lesezeichen: Jenseits von Star Trek / Unterland
10. Episodenlogbuch: Enterprise
11. Angel: Mach mal Pause
12. Perry Rhodan: Guckys Tod
13. Dark Angel: Hohe Kosten, schlechte Ratings!
14. Episodenlogbuch: Farscape
15. Das Vereinstreffen: Wahnsinn und Wirklichkeit
16. Wissenschaft: UFOs und Geister
17. Subspace Link


1. Firefly: Wildwest im Weltraum

Hätte jemand noch vor eineinhalb Jahren gesagt, es gäbe zu viel Science Fiction im TV, so hätte sich dieser jemand wohl schallendes Gelächter anhören müssen, denn es stand wirklich nicht gut um das Genre. Inzwischen hat sich das Blatt aber gewendet und man sieht sich derzeit mit einer regelrechten Flut neuer Serien konfrontiert: "Enterprise", "Dark Angel", "Andromeda" und "Mutant X" sind nur einige Beispiele.

Eine der am stärksten erwarteten Serien dieses Jahr ist ohne Zweifel Joss Whedons neue Schöpfung namens "Firefly". Joss Whedon ist Fans sicher durch "Buffy the Vampire Slayer" und "Angel" längst ein Begriff. Der gute Mann hat beschlossen, einmal ein anderes Genre zu erforschen - weg von blutsaugenden Vampiren und hin zu raumfahrenden Menschen. Dabei bezeichnet er selbst seine neue Schöpfung als "Anti-Star-Trek-Serie", in der es nicht um Außerirdische sondern um die Menschen selbst mit den Problemen ihrer Zeit geht - 500 Jahre von heute aus in der Zukunft. Werfen wir deshalb gemeinsam einen genaueren Blick darauf, wie dieses neue Stück Science Fiction geboren wird.

Alles beginnt mit dem Ende einer großen Bürgerkrise, der als "Serenity" in die Geschichte eingehen soll und Sergant Malcolm "Mal" Reynolds steht dabei nicht gerade auf der Gewinnerseite. Zusammen mit einer Soldatin namens Zoe ist er der einzige Überlebende seines Platoons auf einem Schlachtfeld, auf dem es vor Verwundeten und Leichen nur so wimmelt. Alle Überlebenden schreien nach Hilfe - nach Schiffen, die sie aus dieser Hölle herausholen sollen...

Sechs Jahre später. Wir befinden uns im All. Malcolm leitet in einem Raumanzug außerhalb seines Schiffes eine illegale Bergungsaktion eines herrenlosen Schiffes. Begleitet wird er dabei von Zoe und einem anderen, starken Kerl, Jayne. Gerade als sie sich Zugang zum Frachtraum des Schiffes verschafft haben, erscheint ein Schiff der Allianz - eine neue Vereinigung, die nun die bewohnten Planeten regiert. Da sich Mal und seine Crew immer am Rand der Legalität aufhalten ist dies nicht gerade gut. Mals Schiff, die "Serenity" - ein Frachter der Firefly-Klasse, ist an dem führerlosen Schiff festgemacht und an Bord versuchen Wash, der Pilot, und Kaylee, die Mechanikerin, die Energieversorgung wiederherzustellen. Mal, Zoe und Jayne bringen ihre Beute so schnell wie möglich an Bord. Die Serenity schießt sich den Weg am Allianz-Schiff vorbei, das von einem Notsignal abgelenkt wird, das Mal schlauerweise als Köder ausgesetzt hat.

Zu dieser Zeit ist der Weltraum noch so gut wie unerforschtes Territorium - vergleichbar mit dem Wilden Westen. Hier geht es noch um Leben und Tod. Chinesisch ist die Hauptsprache der Menschen und wird benutzt, um große Emotionen auszudrücken. Die Crew der Serenity lebt von der Hand in den Mund und es scheint noch dutzende andere solcher Schiffe zu geben.

Als man die gefundene Beute inspiziert, entdeckt man Hunderte von Goldbarren, alle mit einer Prägung der Allianz. Wenn sie damit erwischt werden, ist alles vorbei. Man beschließt, die Beute auf einem nahegelegenen Mond abzusetzen, wo man gleich einige Passagiere mit an Bord nehmen könnte. Wash möchte mit seiner Frau Zoe ein paar schöne Tage dort verbringen, doch sie tut nichts ohne die Erlaubnis des Captains.

Doch alles kommt ganz anders, denn auf dem Mond befinden sich Sicherheitsleute der Allianz, sodass man die Ladung nicht los wird. Das Schicksal bringt den Mönch Shephard Book, einen Mann namens Dobson und den Verletzten Simon mit einem großen und sehr geheimnisvollen Paket an Bord. Vierte im Bunde ist "Botschafterin" Inara - eine Prostituierte. In dieser Welt gibt es an Bord jedes Schiffes eine Prostituierte, was Mal nicht unbedingt gutheißt.

Kurz nach der Abreise versucht jemand an Bord auch schon die Allianz zu rufen, doch Wash konnte dies verhindern. Der Captain hat zuerst Simon in Verdacht, doch es stellt sich heraus, dass Dobson der Täter war. Er ist einer der Föderierten und an Bord, um Simon festzunehmen. Es kommt zu einer Schießerei, bei der Kaylee in den Magen getroffen wird. Glücklicherweise kann Book Dobson ausschalten. Simon nimmt sich daraufhin der Verletzten an, da er ein ausgezeichneter Heiler ist. Er verlangt dafür jedoch eine Gegenleistung: Man soll ihn nicht der Allianz ausliefern.

Da man mit Dobson in Gewahrsam nun wirklich als Gesetzlose gilt, lässt Mal das geheimnisvolle Paket von Simon öffnen. Darin befindet sich eine Cryo-Kammer, aus der ein junges Mädchen erwacht - River - Simons Schwester. River ist hochintelligent und ging auf eine Schule, die von der Regierung als Experiment ausgenutzt wurde. Simon hat sie dort herausgeholt. Damit hat die Serenity ein Problem mehr - es soll aber nicht das Letzte sein.

Ein weiteres Schiff nähert sich der Serenity, kein Allianzschiff, sondern ein ausgedientes altes Schiff. An Bord befinden sich Reavers. Das sind grausame Menschen, die es nur aufs Töten aus sind. Sie haben den Ruf, alle Frauen zu vergewaltigen, Menschenfleisch zu essen und aus der Haut ihrer Opfer Kleidungsstücke zu fertigen. Dieses mal ziehen sie glücklicherweise weiter.

Mal will seine Ladung daraufhin an einem alten Bekannten auf einem Grenzplaneten verkaufen und Simon und River dort absetzen. Alles geht gut - aber auch viel zu einfach. Mal, Zoe und Jayne überprüfen deshalb den Treffpunkt nach einer Falle. Dobson versuchte dabei zuvor Jayne zu bestechen - mit Erfolg? Nein, und so kann die Crew das Gold verkaufen.

Dobson kann sich jedoch an Bord befreien und versucht mit River zu flüchten. Und genau zu diesem Zeitpunkt bemerkt Wash, dass die Reavers zurückgekehrt sind. In der Luftschleuse versucht Simon Dobson derweil mit einer Waffe aufzuhalten. Der macht ihm klar, dass Simon niemals wegen seiner Verpflichtung als Heiler töten könnte. Glücklicherweise trifft Malcolm rechtzeitig ein und kann Dobson in der Luftschleuse erledigen. Wash und die inzwischen fast vollständig genesene Kaylee widmen sich derweil den Reavers und verwandeln die Serenity in eine Kampfmaschine, gegen die die Bösewichte keine Chance haben.

Nach diesem Abenteuer bleibt Simon als Mediziner an Bord und seine Schwester schließt sich ihm an. Book findet seine Berufung, indem er die ein oder andere verlorene Seele rettet und damit haben wir den Ausgangspunkt einer neuen Science Fiction-Serie.

Schon auf den ersten Blick erkennt man, dass die Serie anders ist, als alle bekannten Science Fiction Serien. Joss Whedon erzählte, dass er sich vom Amerikanischen Bürgerkrieg inspirieren ließ. "Ich wollte etwas machen, dass sich um einen Kerl dreht, der für den Süden gekämpft hat, verlor und nun niemanden mehr mag. Diese Serie dreht sich nicht um Leute, die Geschichte schreiben, es geht um Leute, die die Geschichte einholt. Die Serie ist eine Art Western, da sie zu den Grenzstädten 'reiten' - jene Planeten, die spärlich besiedelt sind - weil sie einfach der großen Regierung, dem großen Radar fernbleiben wollen."

Eine neue Serie ist natürlich nichts ohne die richtigen Schauspieler. Für die Hauptrolle des Malcolm Reynolds wurde Nathan Fillion engagiert. Ihn sah man schon in "Dracula 2000" und "Der Soldat James Ryan". Er hatte zudem einen Gastauftritt bei "Outer Limits".
Weiterhin engagiert wurde Alan Tudyk für die Rolle des Wash. Ihn kennt man aus "Ritter aus Leidenschaft" und er spricht in der Originalversion von "Ice Age" den Säbelzahntiger. Seine Frau Zoe wird von Gina Torres gespielt - auch keine Unbekannte des fantastischen Genres, da man sie schon in "Cleopatra 2525" und als Nebula in "Hercules" sehen konnte.

Jewel Staite spielt die heitere Mechanikerin Kaylee. Diese Schauspielerin sah man bereits in der TV-Serie "Liebling, ich habe die Kinder geschrumpft". Der Söldner Jayne wird von Adam Baldwin gespielt, bekannt aus "Full Metal Jacket" und "Independance Day". Desweiteren spielen Sean Maher als Simon, Summer Glau als River und Ron Glass als Book in dieser neuen Serie mit. Glass hatte eine Gastrolle in der "Star Trek: Voyager"-Episode "Nightingale". Bis zu dieser Woche war Rebecca Gayheart (Earth 2: Bess Martin) für die Rolle der Inara eingeplant, doch sie wurde wieder gekündigt und man sucht derzeit einen Ersatz.

"Firefly" soll zunächst auf dem amerikanischen Fox-Network ausgestrahlt werden und wird dabei vermutlich den Sendeplatz von "Akte X" erhalten. Das Network hat inzwischen 13 Episoden vorbestellt. Auch der Sci-Fi Channel hat inzwischen großes Interesse an der Serie gezeigt. Die Dreharbeiten für den Pilotfilm begannen Berichten zufolge am 5. März 2002. Die Serie wird voraussichtlich im kommenden Herbst Premiere in den USA feiern. Bis die als "Science Fiction Western" titulierte Serie dann schließlich in Deutschland anläuft, wird mit Sicherheit noch ein Jahr vergehen.

Links zum Thema:
http://www.jossisahottie.com/firefly/
http://www.filmjerk.com/020203firefly.html
http://www.aint-it-cool-news.com/display.cgi?id=11621

(Zurück zum Inhalt)

2. Star Trek: Armada 2

Konfuzius sagt: Angriff ist die beste Verteidigung. Anders ausgedrückt: Wenn die Borg nicht zum Alpha-Quadranten kommen, muss der Alpha-Quadrant eben zu den Borg kommen. Das denkt sich jedenfalls das Sternenflottenkommando, denn die Lage ist ernst: Nur sechs Monate ist es her, dass sich die kybernetischen Kameraden in den Alpha-Quadranten gewagt haben. Zum Glück konnten sie mit den vereinten Kräfte zahlreicher Föderations-Völker wieder in ihre Heimat, sagen wir, zurückgeschickt werden. Um jedoch solch unliebsamen Besuchern zukünftig vorzubeugen, plant die Sternenflotte einen bewaffneten Ausflug in den Delta-Quadranten, der Heimat der Borg. Wie heißt es dazu so schön im Handbuch? "Solch eine Operation birgt natürlich Risiken, die nur bedingt vorhersehbar sind." Während also das Gros der Flotte gegen die Borg aktiv ist, langweilen sich die Klingonen. Sie haben den kürzesten Strohhalm gezogen und müssen daheim Wache schieben. Doch das war ein guter Zufall, denn niemand anderes als die Cardassianer wittern nun ihre Chance, den Alpha-Quadranten im Handstreich zu übernehmen. Die Borg haben indes ganz andere Sorgen: Zu allem Unbill mit der Föderation beschließt nämlich Spezies 8472 aus dem Flüssigraum, dass es mal wieder Zeit für eine zünftige Borg-Jagd wäre. Erwähnten wir, dass auch Romulaner und Ferengi munter in den unendlichen Weiten aktiv sind?

Intergalaktisches Dreierlei

So lautet in groben Zügen die Geschichte von "Star Trek: Armada 2", dem Nachfolger des 2000 erschienenen Strategie-Überraschungserfolgs "Star Trek: Armada". Drei Kampagnen à zehn Missionen, bei denen Sie die Föderation, die Klingonen und die Borg steuern, sorgen für Abwechslung im All. Doch immer daran denken: "Star Trek: Armada 2" ist ein Strategiespiel. Das bedeutet: Ein schnelles Drauflosspielen, etwa wie beim hervorragenden Action-Titel "Star Trek Voyager: Elite Force", gibt's erst mal nicht. Schließlich will die Steuerung Ihres Schiffs beziehungsweise Ihrer Flotte(n) von jeweils 16 Raumern gelernt sein. Doch keine Angst, ein Tutorial macht Sie mit den wesentlichen Funktionen vertraut - und ganz so knüppelhartes Schiffs-Mikromanagement wie in "Star Trek: Starfleet Command" (Stichwort: Elektronische Gegen-Gegenmaßnahmen) müssen Sie nicht managen. So bleibt das Spiel auch für den Gelegenheitsstrategen zugänglich.

Plane und herrsche

Wie so ziemlich jedes Echtzeit-Strategiespiel der Neuzeit darf auch hier das umsichtige Verwalten von Ressourcen nicht fehlen. Ohne Dilithium, dass Sie auf Dilithium-Monden abbauen, bleiben die Lichter in Raumschiffen und -stationen dunkel. Erzgewinnungs-Anlagen liefern Metall, ohne das Ihre Raumflotte ein Papiertiger bleibt. Latinum erleichtert spürbar den Handel, treibt die Entwicklung neuer Technologien voran und wird, erstaunlich genug, aus sogenannten Latinum-Nebeln destilliert. Crewmitglieder und Offiziere bestimmen schließlich darüber, wie groß Ihre jeweilige Raumflotte wird. Ihr Personal rekrutieren Sie von frisch kolonisierten Welten oder diversen Raumstationen. Die sind sehr wichtig: Auf einer Forschungsstation arbeiten Wissenschaftler für klingendes Latinum an allerlei feinen Sonderausstattungen für Ihre Schiffe, je nach Kampagne beispielsweise Punktverteidigungs-Phaser, Plasma-Kanonen oder Auto-Assimilatoren. Das Latinum verdienen Sie sich mit Hilfe von Handelsstationen, bei denen die Ferengi gerne auf einen kleinen Deal vorbei schauen. Sollten Sie gerade zuviel Dilithium oder Metall besitzen, kein Problem: Dafür findet sich auf den Handelsstationen bestimmt ein Abnehmer. Kleine Ausnahmen bestätigen übrigens die Ressourcen-Regel: Die Borg machen sich nicht viel aus Latinum, Spezies 8472 benötigt kein Dilithium, sondern Biomasse für ihre organisch strukturierten Schiffe.

Welches Schiff hätten Sie denn gerne?

Sage und schreibe 163 unterschiedliche Schiffs-, Stations- und Waffentypen sind es, die von den drei Kampagnen-Völker und ihren drei gegnerischen Rassen, die Sie zusätzlich im Mehrspielermodus beziehungsweise in einem Soforteinsatz gegen einen Computergegner auswählen dürfen, aufgestellt werden. Darunter Klassiker wie die Galaxy-, die Intrepid- oder die Sovereign-Klasse der Sternenflotte, aber auch exotischere Kollegen wie eine klingonische Schockwellen-Station, ein aus acht Würfeln bestehender, taktischer Fusionskubus der Borg oder gar ein Metogenesekern der Spezies 8472. Für Abwechslung ist also gesorgt. Und nicht ohne Grund gibt's das Wörtchen "Armada" im Titel: Sie sollten bei allem Interesse, die 30 Missionen durchzuspielen, den Aufbau und die Weiterentwicklung Ihrer jeweiligen Flotte niemals vernachlässigen. Wenn Sie sich dem Gegner nur mit einer Handvoll Schiffen nähern, können Sie auch gleich die Selbstzerstörungssequenz einleiten.

Feuer frei!

Die Missionen der Kampagne sind durchaus abwechslungsreich: Sie führen gezielte Schläge gegen Ihre Feinde durch, kundschaften unbekanntes Gebiet aus, erobern gegnerische Welten oder assimilieren romulanische und klingonische Außenposten. Bei einem Kampf lohnt es sich, mit mehreren Schiffen in Formation aufzutreten. Sie dürfen dabei festlegen, in welchem Maße die Raumer eigenständig feuern und manövrieren. Der eigentliche Schlagabtausch läuft dann in Echtzeit ab, wobei Sie auf Mausklick Waffen auslösen und Ihre Flotte bewegen. Mit Energieverteilungen und der Instandsetzung einzelner Systeme müssen Sie sich nicht herum plagen. Sie sollten jedoch den Funktionszustand jedes Schiffs im Auge behalten, um es notfalls zu einer Reparaturpause aus dem direkten Kampfgetümmel heraus zu bugsieren. Der Weltraum wird - etwas unrealistisch, doch übersichtlich - stets zweidimensional dargestellt. Deswegen lassen sich auch Asteroidengürtel oder die diversen Raumnebelarten, darunter Evergreens wie der Mutara-Nebel, der noch immer alle Ortungsinstrumente stört, oder der Metaphasen-Nebel, der von Spezialwaffen angerichtete Beschädigungen behebt und Ihre Schilde regeneriert, nicht einfach umfliegen. Ihre Gegner dürfen Sie allerdings von "oben" oder "unten" angreifen. Dazu kommt eine 3D-Ansicht, die schick aussieht, für Massenschlachten aber nicht ganz das Wahre ist. Wie nach den Enterprise-Titeln der letzten Zeit nicht anders zu erwarten, ist nicht nur die optische Präsentation auf einem hohem Standard. So erklingen die Original-Synchronstimmen von Captain Picard, Kanzler Martok und der Borg-Königin ebenso markant wie die unverkennbaren Piep-Tüdelü-Geräusche aus der Paramount'schen Soundeffekt-Bibliothek.

Faszinierend

"Star Trek: Armada 2" ist ein gelungenes Strategiespiel, dass auch längerfristig Spaß macht. Die drei Kampagnen spielt keiner mal eben an einem Wochenende durch. Selbst danach bleiben noch die Schnellgefechte sowie die diversen Online- und Netzwerk-Spielvarianten. Alle Trekker, die Strategiespielen nicht absolut feindlich gegenüberstehen, dürfen sich daher auf eine Reise in den Delta-Quadranten freuen.

(Zurück zum Inhalt)

3. Kolumne: Blishs Rückkehr

Erinnert Ihr Euch noch? Es war im August des letzten Jahres, da tauchte im webBEAT von sf-radio.de erstmals eine ominöse Meldung auf, geschrieben von einem gewissen "blish". Er warnte vor "ihnen" und kündigte neue Informationen an. Diese kamen..tröpfchenweise und schon bald ging ein erster Sammelplatz online: Das Forum des mysteriösen "Projekt X", wo sich bald mehr und mehr User meldeten, die wissen wollten, was denn das nun alles solle.

Die Antwort war einfach und dennoch schwer zu erraten: Einfach deshalb, weil bald recht klar war, dass der ganze Rummel nur gestartet worden war, um ein neues, ein noch unbekanntes Projekt zu hypen, es bekannter zu machen. Schwer zu erraten deshalb, weil kaum jemand - und damit ich wirklich kaum jemand! - überhaupt wusste, was wirklich hinter dem sogenannten "Projekt X" steckte.

Ich selbst sah mich schon bald in der Rolle des "Hörmaunterunsgesprochen"-Kumpels, der via eMail, per ICQ und am Telefon mehrmals am Tag von den verschiedensten Personen angesprochen wurde. "Du, mal so ganz nebenbei, nicht, dass es mich interessiert, interessiert mich echt nicht, aber die Jungs fragen die ganze Zeit, Du weißt, und ich muß ihnen doch was sagen und überhaupt und so und SAG ES MIR!" ist ein Satz, den ich in diesen Wochen so oder in ähnlicher Form vernehmen konnte. Selbst On- und Offline-Publikationen, für die ich bezahlterweise den Finger auf die Tastatur setze, fragten an, ob sie etwas zu dem "großen Spiel" beitragen könnten.. dafür müsste man allerdings wissen, was an "Projekt X" denn nun so toll und so geheimnisvoll sei.

"Das große Spiel", so stand es tatsächlich in einer Anfrage und ebenso tatsächlich sollte es das auch werden. Über ein halbes Jahr geplant, sollten Teams in ganz Deutschland auf Cons, Comic-Börsen und Trek-Dinnern auftreten, im Internet sollten befreundete Websites richtige und falsche Fährten legen, ein eigens konzipierter Newsletter sollte alle Teilnehmer des Spiels über die neusten Entdeckungen und Entwicklungen auf dem Laufenden halten.. und letztendlich sollte das Spiel um "Projekt X" und den geheimnisvollen "blish" in einem furiosen Finale dieser Tage enden.. mit der Premiere von "Projekt X".

Im September des letzten Jahres kamen eine Handvoll geisteskranker Menschen auf den Gedanken, der Welt im allgemeinen und der westlichen im besonderen zu zeigen, was der Koran alles nicht mit seinen Zeilen meint und stürzte Tausende von Menschen unmittelbar und Millionen von anderen Menschen mittelbar in tiefe Trauer. Die Website sf-radio.de wurde für einige Tage vom Netz genommen. Nicht, weil es Ausdruck übergroßen Pathos sein sollte, der von unserem Team zelebriert wurde, sondern schlicht und ergreifend deshalb, weil die übergroße Mehrheit von über 80 ehrenamtlichen Mitarbeitern in unseren Mailinglisten eindeutig zum Ausdruck brachte, dass ihnen derzeit nicht der Sinn nach Weiterarbeit nach Schema F stand. Und ebenso erging es den Mitgliedern des kleinen Teams von "Projekt X". Das Spiel, kaum gestartet, wurde vorläufig ausgesetzt und in Zeiten der Sorge und der realen Angst schien uns allen eine konstruierte Spielerei mit Paranoia und Schnüffeleien unpassend zu sein.

Das Spiel um "Projekt X" nahm ein Ende im Stillen. Und fast ebenso still wird jetzt, nach einem halben Jahr, das Projekt starten. Als kleines und feines Projekt, nicht als großes und gehyptes. Es sieht anders aus, - nicht so, wie es einst konzipiert war. Das Ergebnis sollte sich aber dennoch sehen lassen.. im wahrsten Sinne des Wortes.

In Zusammenarbeit mit vielen Mitgliedern des Teams von sf-radio.de könnt Ihr Euch im Laufe des Monats selbst davon überzeugen... auf http://www.projekt-x.tv.
Habt Spaß!

gez. blish

(Zurück zum Inhalt)

4. Star Trek: trekBEAT

Star Trek: Nemesis-Start etwas verschoben?
Vergesst die Romulaner - "Star Trek: Nemesis" könnte es mit kleinen Hobbits zu tun bekommen, wenn er Ende des Jahres ins Kino kommt.

Paramount Pictures hat den Starttermin des 10. Kinofilms für die USA auf den 20. Dezember verschoben, berichtet UpcomingMovies.com. Das sind nur zwei Tage nach der Premiere von "Der Herr der Ringe: Zwei Türme".

"Nemesis" sollte Berichten zufolge schon am 22. November in die Kinos kommen, obwohl dieses Datum nie offiziell von Paramount bestätigt wurde. Auf StarTrek.com heißt es bis heute nur "später dieses Jahr".

Die Premiere könnte wegen anderen Blockbustern verschoben wurden sein, die alle am 22. November anlaufen. Darunter zählen "Confession of a Dangerous Mind", "James Bond 20" und der neue Hannibal Lecter Film "Red Dragon".

Star Trek-Filme haben traditionell immer zum Beginn der Urlaubszeit in den USA begonnen. "Star Trek: Generations" startete am 17. November 1994, während "Star Trek: First Contact" am 22. November 1996 in die Kinos kam. "Star Trek: Insurrection" kam etwas später in die Kinos - am 11. Dezember 1998.

Bitte beachten Sie, dass diese Information nicht offiziell von Paramount Pictures bestätigt wurde und sie deshalb als Gerücht angesehen werden sollte. (mr)

Star Trek II + Star Trek III als Special Edition.
Die Webseite Digital Bits hat von einer Quelle erfahren, dass noch dieses Jahr die Special Edition DVDs von "Star Trek: The Wrath of Khan" und "Star Trek III: The Search for Spock" erscheinen sollen.

Es heißt dort, "Zum Thema Star Trek wurde uns erzählt, dass Fans sich nicht nur auf die Special Edition von Star Trek II im Juni freuen können, sondern auch auf eine Special Edition von Star Trek III Ende des Jahres - möglicherweise, um einen Vorteil von der Veröffentlichung von 'Star Trek: Nemesis' zu nutzen." (mr)

Visual Effect Producer über "Enterprise"
Als Visual Effects Producer Dan Curry mit seiner Arbeit bei "Enterprise" begann, stand er einer großen Herausforderung gegenüber: Wie lässt man die Serie aussehen, als würde sie vor der originalen Serie spielen, ohne das die Qualität einer heutigen Science Fiction Serie verloren geht, die Star Trek-Fans von heute gewohnt sind?

"Das war der ganze Trick, man musste ein Mittelmaß finden," erzählte Curry StarTrek.com. "Es spielt vor der originalen Serie - aber wir mussten es so aussehen lassen oder es sich so anfühlen lassen, als würde es vor der Zeit der originalen Serie spielen, obwohl wir all unsere Werkzeuge effektiver einsetzen und unsere visuellen Effekte weitaus fortgeschrittener sind, als es bei der originalen Serie technisch möglich gewesen wäre."

Am Ende schrieben Curry und sein Team diese Vorsicht in den Wind. "Wir haben uns definitiv dafür entschieden, das Beste zu machen, was wir können, ohne uns darüber zu sorgen, dass es so aussieht, wie die originale Serie."

Ein Beispiel für einen solchen Kompromiss ist der neue Transporter-Effekt. "Wir mussten einige Veränderungen an dem Transporter vornehmen, der primitiver aussieht wie in Voyager und Deep Space Nine. Wir nutzten aber die Vorteile der verbesserten Technologie, die wir heute zur Verfügung haben, was zu Zeiten von TNG noch nicht möglich war."

Das Visual Effects Team musste sich seine Arbeit einteilen, als sich die Vorproduktion von "Enterprise" mit dem "Voyager"-Finale überschnitt. "Wir entschieden uns, dass der Visual Effects Supervisor und alle anderen mit dem Voyager-Finale gemeinsam begannen," sagte Curry. "Als es dann mit 'Enterprise' vorwärts ging, arbeitete Mitch Suskin daran, 'Voyager' fertigzustellen, während Ron [B. Moore] und ich uns an die Vorbereitungen für die Pilot-Episode von 'Enterprise' machten."

Curry erzählte weiterhin, dass er besonders stolz auf den "Enterprise"-Pilotfilm "Broken Bow" ist und wie sich die Serie bisher entwickelt hat. "Ich denke, jeder im Team wird die Tatsache bestätigen, dass es Spaß gemacht hat, daran zu arbeiten. Eine Großteil dieses Spaßes kommt einfach von der Natur der Geschichten, die Prämisse und dass sie ein klein wenig rauer und schneller ist. Es hat auch viel mit der gesamten Stimmung am Set und mit Scott Bakulas [ENT Jonathan Archer] Einfluss zu tun. Seine Professionalität, seine Einstellung und sein hervorragender Enthusiasmus, seine Kooperation und sein Respekt für das Team hat die Atmosphäre am Set zu eine reinem Vergnügen gemacht." (mr)

Shatner in München.
William Shatner, Darsteller des Captain James T. Kirk in der Originalen Star Trek Serie, ist vor kurzem in München mit dem Kabel1-Award ausgezeichnet worden. Mit dem undotierten Preis zeichnete der zum Kirch-Konzern zählende Privatsender außerdem die Schauspieler Claudia Cardinale und Charlton Heston aus. Anlass der großen Party am 1. März war das zehnjährige Bestehen des Oldie-Senders. (mr)

Berman zufrieden mit Nemesis-Dreharbeiten.
(Achtung: eventuelle Spoiler!)

In der Märzausgabe der britischen Star-Trek Monatszeitschrift sprach Produzent Rick Berman über die Fortschritte von Star Trek: Nemesis. Er ist optimistisch, bis zum Kinostart (USA) für November oder Dezember dieses Jahres fertig zu sein.
Die neuen Darsteller am Set machten nach seiner Meinung den Film zu einer Sensation. "Es läuft besser als ich hoffen konnte, wir haben schon über die Hälfte fertig", sagte er. Wir liegen voll im Drehplan und haben nur noch nicht begonnen, mit den Gaststars zu drehen. Einige bekannte Gesichter wie Kate Mulgrew, Wil Wheaton und Whoopi Goldberg seien aber schon gefilmt worden.
Auch ganz neue Charaktere werden dabei sein, so der Gastgeber von Whoopi Goldbergs Hollywood Squares Show, Tom Bergeron, der bei den Dreharbeiten zusah, weil er ein begeisterter Fan ist und der extra eine kleine Rolle bekam. Er spielt in einer Enterprise-Episode mit (Oasis).
Der Hauptgaststar wird aber Tom Hardy sein, der den Bösewicht Shinzon spielt, den Führer der Reman, der ein Picard-Klon ist. Berman ist von ihm völlig überzeugt: "Wir haben lange nach dem Darsteller für diese Rolle gesucht, es gab erst Probleme mit Visum und Arbeitserlaubnis, aber das konnten wir klären. Er ist ein faszinierender junger Schauspieler aus Großbritannien. Wir müssen ihn ein wenig maskieren, damit er wie ein jüngerer Picard aussieht, aber er ist sehr talentiert und bringt eine intensive Ausstrahlung rüber. Wir freuen uns schon auf den Drehbeginn mit ihm." (sh)

Dawson über die Ennterprise-Cast.
(Achtung: eventuelle Spoiler!)

Roxann Dawson (ST:VOY Torres) lobte die Cast der "Enterprise" nach dem sie bei der Folge "Vox Solis" die Regie führte.

"Was für eine wunderbare Cast! Es macht Spaß mit ihnen zu arbeiten," schreibt sie auf ihrer offiziellen Webseite. "Und ich ziehe wirklich meinen Hut vor Scott [Bakula] und Conner [Trinneer], die Tage vollkommen eingeschleimt in einem Geschirr verbrachten ohne sich ein einziges Mal zu beschweren. Ihnen war es irgendwie möglich ihren Sinn für Humor unter extremen Umständen beizubehalten."

Die Episode war auch für die Regisseurin nicht einfach. "Diese Folge war schwierig, herausfordernd und... nun, bei einigen Gelegenheiten dachte ich sie wäre beinahe unmöglich," schrieb die Voyager Schauspielerin weiter. "Wir mussten einen außerirdischen Organismus schaffen, welcher wächst und den Frachtraum übernimmt. Wie schafft man so eine Kreatur, macht sie glaubhaft und angsteinflößend? Waren wir erfolgreich?"

"Nun, letztendlich nehme ich an, werdet Ihr alle Richter sein," fügt sie hinzu. "Ich editiere derzeit und wir brauchen noch zusätzliche Aufnahmen mit optischen Effekten." (sp)

Erstes Video von "Nemesis".
(Achtung: eventuelle Spoiler!)

Kürzlich strahlte das amerikanische Entertainment Programm E! News Daily ein zweiminütiges Feature vom "Star Trek: Nemesis" Set aus und wirft damit den ersten Blick auf das Set Design und das Make-Up des Filmgegenspielers.

Der E! Reporter Scott Lasky besuchte das Set und sprach mit Patrick Stewart (ST:TNG Picard), der gerade eine Szene drehte, in der Captain Picard von seinem Klon Shinzon gefangen wurde. Lasky sprach mit Stewart über Shinzon, welchen der TNG Star als "verwirrten Typen" beschrieb und sogar über die verlockende Möglichkeit eines weiteren Films.

Am wichtigsten jedoch blickte das Feature zum ersten Mal auf die neuen Charaktere des Films, darunter Shinzon, Data's "Bruder" B-9, und die Remans (Bewohner von Remus). Diese Charaktere wurden auf Shinzon's Warbird gezeigt, der Scimitar, während Stewarts Interview an einem Ort stattfand, welcher ebenfalls ein romulanisches oder remanisches Set darstellte.

Es folgt ein Transkript des Videos:

Patrick Stewart: Der gute Captain [er zeigt auf sich selbst] wurde gefangen genommen und ist Gefangener von Shinzon.

[Aufnahmen von Picard und Shinzon. Picard ist fixiert. Shinzon redet.]

Patrick Stewart: Unser junger... Bad Guy.
Scott Lasky: [Ist er] böse?
Stewart: Nein, nein, es steckt mehr dahinter... lassen sie uns ihn nicht Bad Guy nennen. Verwirrter Typ.

[Aufnahme von Shinzon, B-9 hinter ihm. Ein Reman trägt eine Waffe und steht hinter ihnen.]

Shinzon: Ich habe nun Zugriff auf die Sternenflotten Kommunikationsprotokolle.
Lasky: Tom Hardy ist in diesem Film einer der neuen Schauspieler. Was können Sie uns über den Gegenspieler in diesem Film sagen?
Stewart: Er ist sehr schlau, sehr charismatisch, und psychologisch in schrecklicher Verfassung.

[Aufnahme von Shinzon und B-9, die einen Korridor entlang gehen. Remans gehen hinter ihnen.]

Lasky: Wie erklären sie sich, wie sich der damalige Kult zu etwas entwickeln konnte wie - "wenn du nichts über Star Trek weißt, bist du ein Außenseiter"?
Stewart: Nun, der Original Kult wurde von vielen verfolgt, wie ich verstehe. Es waren nicht nur eine handvoll Leute, die sich Bill [Shatner] und Leonard [Nimoy] ansahen.

[Aufnahmen von Kirk und Spock aus TOS.]

Lasky: Ist die Next Generation am Ende ihrer Strasse angekommen?
Stewart: Ich weiß es ehrlich nicht. Und ich weiß auch nicht, ob sie das sollte. Letztendlich haben diese Sachen einen gemeinsamen Nenner, und das ist Profit.

[Aufnahme zweier Remans in Make-Up, eine technische Crew arbeitet hinter ihnen. Die Aufnahme widmet sich Picard in seiner Manschette, die früher zu sehen war.]

Stewart: Ich kann mir vorstellen, dass es ein Sequel zu diesem bestimmten Film gibt, welches danach schreit gemacht zu werden.

[...]

Den ganzen E! Videoclip findet man bei MediaTrek als 23 MB großes MPEG File. (sp)

Bakula unterstreicht den sozialen Kommentar in "Detained"
(Achtung: Spoiler!)

Kürzlich sprach Scott Bakula (ENT Archer) darüber, wie die kommende Folge "Detained" die sich geänderte soziale Haltung nach dem 11. September aufgreift.

"[Als] Archer und Mayweather sich in einer Weltraumversion eines Internierungslagers wiederfinden, umgeben von Suliban, sind sie gezwungen sich mit ihren vorgeurteilten Gefühlen auseinander zu setzen," erzählt Bakula dem Project Quantum Leap. "Das spiegelt offensichtlich einige der Berichte wieder, die wir mit Bedauern lasen, wie arabischen Amerikanern seit dem 11. September begegnet wird."

"Detained" folgt den Fußspuren von TOS, welche berühmt dafür war sich mit zeitgenössischen Angelegenheiten wie Rassismus und dem Vietnam Krieg zu beschäftigen. Bakula sagt, er hält viel von solchen allegorischen Geschichten.

"Sicher haben die Ereignisse vom 11. September die Autoren und Produzenten von 'Enterprise' beeinflusst und werden es weiterhin, und jede Gelegenheit unsere emotionale und spirituelle Landschaft zu expandieren ist wichtig."

Bakula ist mit seiner Charakterentwicklung über das letzte Jahr zufrieden. "Ich mag es, wohin Archer sich entwickelt und weil uns mindestens zwei Jahre Laufzeit garantiert sind ist es möglich, unsere Charaktere langsam aufzubauen - ein Luxus, den man normalerweise beim Network TV nicht hat.

"Ich denke, dass die Autoren Archer interessant gehalten haben, irgendwie mysteriös, und emotional, was uns wiederum erlaubt, in verschiedene Richtungen zu gehen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass wir dieses Jahr noch mehr von seiner Hintergrundgeschichte erfahren, aber ich weiß es nicht. Ich denke es ist gut, dass wir zu dieser Zeit nicht alles von A bis Z über ihn wissen."

Aber der Schauspieler wäre nicht von hier nach da gekommen, ohne die Unterstützung der Zuschauer. "Das Feedback der Fans war gewaltig, jeder ist sehr unterstützend nicht nur für mich, sondern für die ganze Serie," sagt Bakula. "Das Leben außerhalb des Studios hat sich nicht sehr geändert [...], aber die Fans behandeln meine Familie und mich mit viel Respekt, was ich sehr zu schätzen weiß. Meine einzige wirkliche Fanerfahrung hatte ich in New York, wo viele Fans für Stunden in der Kälte warteten, aber trotz der Umstände waren alle aufgeregt." (sp)

Erste deutsche O-Töne von Enterprise.
Area-DVD veröffentlichte nun im Paramount-Forum die ersten O-Töne der Enterprise Synchronsprecher. Der Pilotfilm der fünften Star Trek Serie "Broken Bow" wurde in der letzten Woche fertig synchronisiert und zusammengeschnitten und soll wohl schon bald im Verleih auf Video erscheinen.

Das Zip-File (3,8 MB) mit den Stimmen der deutschen Synchronsprecher können Sie unter http://www.areadvd.de/star_trek/enterprise.zip herunterladen. (fs)

Besatzung der Enterprise kommt auf die Enterprise.
Die 'Sailors of the Year' der 'USS Enterprise' besuchten kürzlich die Besatzung ihres fiktionalen Gegenstückes, um dabei auch gleich Gastauftritte für eine der kommenden Episoden der Serie aufzunehmen.

'Aviation Electronic Technician First Class' Robert Pickering, 'Electrician's Mate Second Class' Timothy Whittington und 'Personnelman Third Class' Sara Elizabeth Pizzo wurden zu einem Auftritt in der Serie eingeladen, nachdem sie von der amerikanischen Navy wegen ihrer außergewöhnlichen Arbeit dazu ausgewählt wurden, wie es in einem Bericht von PRNewswire zu lesen ist.

Pickering, Whittington und Pizzo filmten ihre Szenen für die Episode 'Desert Crossings' am Dienstag, dem 07.März. Während sie sich am Set befanden, übergaben sie den ausführenden Produzenten Rick Berman und Brannon Braga eine Plakette, durch welche sie den Dank der Besatzung dafür ausdrücken wollten, dass die Besatzung der 'Enterprise NX-01' die Besatzung der 'USS Enterprise' im Krieg gegen den Terrorismus unterstützt.

Die regulären Seriendarsteller Scott Bakula (Jonathan Archer) und Connor Trinneer (Charles 'Trip' Tucker) posierten daraufhin mit den drei Besatzungsmitgliedern der 'USS Enterprise' auf der Brücke der 'NX-01'.

Der Flugzeugträger 'USS Enterprise' war das erste Kriegsschiff der amerikanischen Navy, welches nach den Terrorattacken vom 11.September 2001 zum Einsatz abkommandiert wurde. Während das Schiff unterwegs war, bekam die Besatzung die aktuellen Episoden der Serie 'Enterprise' zugesendet, und Scott Bakula nahm sogar eine spezielle Willkommensnachricht für die Besatzung des Schiffes auf, als es im November des letzten Jahres in seinen Heimathafen zurückkehrte. (mis)

Herman Zimmerman über die Brücke der NX-01.
Von allen "Enterprise"-Sets ist Production Designer Herman Zimmerman am meisten über seine Arbeit an der Brücke stolz.

"Alles an der Brücke sind Ideen, die wir aus all den Jahren an Erfahrung aus den anderen Serien gewonnen haben," erzählte Zimmerman StarTrek.com. "Ich denke sie zeigt, dass es eine kleinere Brücke ist, detaillierter, tiefer. Sie hat mehr dramatische Möglichkeiten, weil alle Konsolen am rechten Fleck stehen, sie stehen dem Schirm gegenüber, sie stehen dem Captain gegenüber."

Einige Huldigungen der originalen Serie wurden in das Set eingearbeitet. "Wir haben Spocks Sichtgerät, dass nun T'Pol benutzt. Eines der Schlüsselelemente an der Wissenschaftsstation ist etwas, das in der TV-Serie und im Kinofilm berühmt war. Wir haben auch Uhuras Ohrgerät, dass nun Linda Park benutzt. Wir haben einigen Dingen Respekt bezollt, die in der klassischen Serie wirklich funktioniert haben und eine Brücke erschaffen, wo all diese Dinge, die der Schauspieler berührt, funktionieren."

Aber die Brücke ist weitaus unmoderner als die Kommandozentralen des 24. Jahrhunderts. "Alle Knöpfe leuchten auf, alle Hebel bewegen sich wirklich und tun etwas. Dies gibt den Schauspielern das Gefühl von Wirklichkeit über diesen Ort und ich denke, es hilft den Geschichten, konsistenter im 22. Jahrhundert zu sein, im Gegensatz zum 23. und 24. Jahrhundert."

Nach seiner Arbeit an "The Next Generation" und "Deep Space Nine", nutzte Zimmerman die Chance, die Sets mehr handgemacht zu gestalten. "Es macht tatsächlich eine Menge Spaß und bringt frischen Wind in das Franchise, wenn man Dinge erschafft, mit denen die Schauspieler arbeiten können: Hebel, Flaschenzüge und Drehregler," sagte er. "Es ist handgemachter und nicht ganz so poliert. Dinge können schief gehen, Prototypen wurden nicht getestet. Das sind Sachen, die wir für ein gutes Drama erschaffen können und die wir in die Sets einbauen. (mr)

Bacula als Anwalt?
Scott Bakula (Captain Archer) sieht so aus, als ob er sich zu Hause fühlt auf dem Captain-Sessel der NX-01, dabei hätte er beinahe beruflich eine andere Laufbahn eingeschlagen.

"Ich war in einem Vorprogramm für Jura", erzählte er News Day. "Ich dachte, ich wollte Anwalt werden. Mein Vater ist ein Anwalt, mein Bruder ist ein Anwalt. Ich liebte es auf der Bühne zu stehen und zu singen und all diese Sachen, aber ich tat es nie mit der Idee, einmal damit meinen Lebensunterhalt zu verdienen."

Während seiner Schulzeit wurde der Schauspieler wegen der Ähnlichkeiten seines Namens zu dem eines berühmten Vampirs gehänselt. "[Es war] am meisten Dracula. Das war der große Deal", erinnert er sich. "Ich hatte eine große weiße Strähne in meinen Haaren seitdem ich 4 bin. Also wurde das noch mit "Opa" und "Stinktier" gemischt. Ich habe wirklich gelitten. Aber dies hat mich stark gemacht."

Bakula erklärt, was ihn zu Enterprise brachte: "Das Drehbuch war klasse, und ich mochte [Rick Berman und Brannon Braga] wirklich. Wir wollten alle mehr Menschlichkeit, mehr Humor, mehr Realitätsbasis," sagte er. "Denn 150 Jahre sind nicht wirklich weit entfernt. Man kann sich fast vorstellen, wie dieser Planet in 150 Jahren aussehen wird. Und wenn man das jetzt noch nach der Roddenberry-Art verändert, was positiv ist, dann ist es gut und wir haben eine Menge von dem Ballast verloren, den wir mit uns umherschleppten."

"Und dann der erste Kerl zu sein, der hinaus in das Weltall geht und die Menschlichkeit mit einem nimmt. Das hatte eine nette Realitätsbasis. Und dann zählt man dazu, dass ich zu Hause sein kann. Ich habe vier Kinder. Ich muss nicht umherreisen. Ich muss nicht alle drei Monate nach Kanada fliegen, um einen Film zu drehen. Ich bin fast jeden Abend zu Hause."

Der Schauspieler denkt auch, dass die Abenteuer der NX-01 Crew denen gleichen könnten, die auf die Menschheit noch warten. "In einer gewissen Art und Weise, ja, denke ich das schon. Ich weiß nicht, was da draußen auf uns warten wird. Aber ich denke, dass es in der menschlichen Natur liegt, dies herausfinden zu wollen und ich denke, dass es uns gut tun wird." (fs)

"Renaissance": Ausstrahlung verschiebt sich.
Die Free-TV-Ausstrahlung der vorletzten Voyager-Episode "Renaissance Man" lässt weiter auf sich warten. So wurde die ursprünglich am 19. April vorgesehene Erstausstrahlung durch die Show "Die Stunde der Wahrheit" ersetzt. Als neuer Termin wird Gerüchten zufolge der 5. Juli in Erwägung gezogen.

Mittlerweile ist auch genaueres über den Hintergrund der späten Ausstrahlung bekannt: Den Informationen des "Deutschen Star Trek Index" zufolge wollte Premiere World das Finale, "Endspiel", schneller senden. Aus diesem Grund wurde die Doppelfolge bereits acht Wochen früher synchronisiert. Das wiederum sorgte für Verschiebungen im Zeitplan von Arena Synchron, die sich für die Übersetzung verantwortlich zeichnen, und hatte zur Folge, dass sowohl Premiere World als auch SAT.1 mit ihren Ausstrahlungen im Oktober/November vergangenen Jahres pausieren mussten. Dies führte dann auch zur späten Ausstrahlung von "Renaissance Man" auf Premiere World.

Bei SAT.1 hingegen soll man sich darüber hinaus noch verplant haben, so dass die Episode trotz Verfügbarkeit nicht ausgestrahlt wurde. Offiziell spricht man jedoch von "lizenzrechtlichen Problemen". (fs)

(Zurück zum Inhalt)

5. Im Gespräch mit Wolfgang Hohlbein

Was war die unheimlichste Situation in ihrem Leben?
Wolfgang Hohlbein: So eine richtige Schreckenssituation hatte ich eigentlich noch nie. Aber manchmal widerfahren mir seltsame Dinge. Mein Buch "Unterland" beginnt damit, dass während einer Gartenparty ein Swimmingpool zusammenbricht und gar gräusliche Monster hervorkriechen. Drei Wochen nach Erscheinen des Buches brach mein selbst gebauter Pool im Garten wirklich zusammen. Monster allerdings kamen nicht heraus.

Welche Rolle spielt Ihre Frau, die oft Co-Autorin ist?
Wolfgang Hohlbein: Meine Frau ist im wahrsten Sinne des Wortes meine Muse. Die meisten Ideen und Titel kommen tatsächlich von ihr. Wir entwickeln meist die Ideen zusammen, aus denen wir dann die Geschichten spinnen. Das klappt natürlich nicht auf Anhieb. In nur zehn Prozent kommt etwas dabei raus.

Was sind Ihre Stärken?
Wolfgang Hohlbein: Meine Stärke ist eher die abenteuerliche, spannende Erzählung, während meine Frau die träumerischen, märchenhaften und kindlichen Elemente beisteuert. Ich verfüge über ein ausgeprägtes Gespür für Spannung, ganz nach dem Motto - was wäre jetzt die schlimmste Wendung, die die Handlung nehmen kann? Und ich habe eine sehr starke visuelle Fantasie, mit der ich Szenarien in nahen oder fernen Welten entwickle, ohne den Fuß vor die Tür zu setzen.

Wie reagieren Sie auf Kritik?
Wolfgang Hohlbein: Es ist tatsächlich so, dass 95 Prozent der Kritiken positiv sind. Aber die anderen 5 Prozent, egal ob berechtigt oder nicht, verderben mir dann den Tag. Ich vertrage anscheinen keine Kritik. Ich stelle mich ihr gerne im persönlichen Gespräch, aber geschrieben Kritiken haben so etwas Endgültiges. Das mag ich nicht.

Sie haben fünf Kinder, die inzwischen Teenager sind. Was ist das größte Problem der heutigen Jugendlichen?
Wolfgang Hohlbein: Das größte Problem der Jugend ist die Jugend. Es ist zweifellos das Vorrecht der Jugend unzufrieden zu sein, zu revoltieren und Fehler zu machen. Was mich erschreckt, ist nicht die viel beschworene Jugendkriminalität. Nein, mich erschüttert der mangelnde Respekt, den viele junge Leute zeigen. Und ich meine damit Respekt gegenüber allem - vor dem Eigentum, dem Leben, der Natur und gewissen Werten.

(Zurück zum Inhalt)

6. Kreuzfeuer

Die in dieser Rubrik durch Namen gekennzeichneten Texte sind Leserzuschriften. Sie spiegeln die Meinung der Leser wieder und stimmen nicht unbedingt mit der Meinung der Redaktion des Corona Magazines überein. Wenn Sie uns auch schreiben möchten; keine Scheu: kreuzfeuer@sf-radio.de. Bitte beachten Sie, dass wir nur Zuschriften veröffentlichen, die mit vollständigem Namen versehen sind. Die eMail-Adressen der Leser werden auf Anfrage von der Corona-Redaktion bekannt gegeben. Wir danken für Ihr Verständnis!


Corona #93: Wissenschaft

Ich lese ihr Magazin seit ungefähr einem Jahr und finde es echt toll und informativ. Weiter so. Bringen Sie auch weiterhin das komplette Sci-Fi, Fantasy etc. Spektrum und als persönliche Anmerkung muss ich sagen - weil das mal im Gespräch war -, dass der Vorspann von 'Enterprise' extrem gelungen ist. ich warte manchmal schon mehr auf die Musik, als auf die Folge selber.[..]
Zum Terraforming-Artikel von Ausgabe 93 muss ich noch anmerken, dass der Mars auf Grund zu geringer Fallbeschleunigung eine aufgebaute Atmosphäre nicht halten kann, sprich sie würde zu einem sehr großen Teil in den Weltraum abhauen. nur der Zeitraum für dieses Verschwinden ist mir nicht bekannt. Im besten Falle kann man schneller Atmosphäre nachliefern als sie verschwindet.

- Esra Kaufmann


Corona #93: Farscape

Hallo Steve, erst einmal vielen Dank, dass Du Dich aufmachst diese Serie etwas näher zu beleuchten.

Mittlerweile ist ja die 2.Staffel gelaufen und ich saß am Ende mit heruntergeklappter Kinnlade da, als die Episode zu Ende war und Aeryn Sun tot in einer Gefrierkammer lag. - Ja als Kenner nimmt man an, dass sie wieder ins Leben kommt oder scheidet sie tatsächlich aus?

Zurück zum Anfang. Als der Pilot vor gut einem Jahr lief, war ich nicht so begeistert, da es doch etwas anders war als man es sonst so gewohnt war. Als Zuschauer ging es einem wie Crichton, man fand sich in einer fremden Gegend wieder, fremde Wesen und man kannte keinerlei Zusammenhänge. Wieso sind die Peacekeeper wie sie sind? Welchen Background haben die anderen Gefangenen?
Alles dies erschloss sich mir erst durch tapferes Weitersehen (laut SAPCE VIEW immerhin 10 Folgen), ab da hatte ich dann richtige Freude an der Serie, die in meiner Gunst sogar vor ST:VOY liegt, die ja nun endlich nach Hause kommt - Aber das ist eine andere Geschichte.

- Thomas Viezens


Corona #93: Enterprise

Ich habe letztens den Vorspann der neuen Star Trek-Serie "Enterprise" gesehen und bin geradezu geschockt. Mal von der untypischen Musik abgesehen, ist der ganze Vorspann viel zu US-patriotisch!!!
Wenn man schon den Aufbruch der Menschheit in den Weltraum zeigt, wo sind dann der erste Satellit (Sputnik), der erste Mensch im Weltraum (Juri Gagarin) und die erste permanente Raumstation (MIR)? Nur weil es sowjetische Errungenschaften sind, kann man sie doch nicht aus der Menschheitsgeschichte streichen! Es waren alles maßgebliche erste Schritte, die Einfluss auf die Entwicklung aller Nationen hatten!

- Sebastian Bach

(Zurück zum Inhalt)

7. Rating Report

Die TV-Saison 2001/2002 ist in den USA je nach Serie schon zur Hälfte bis beinahe drei Vierteln vorbei. Es ist Zeit, eine kleine Zwischenbilanz der Network-Serien zu ziehen:

Der Gewinner:
Der größte Gewinner bisher ist zweifellos die neue Superman Serie des Warner Brother Networks, "Smallville!". Die Serie startete mit guten Ratings, fiel danach naturgemäß etwas ab, konnte sich inzwischen aber wieder erholen und ist inzwischen definitiv eine der erfolgreichsten Serien von WB und im phantastischen Genre insgesamt.
Leider endet damit auch schon die Gewinnerliste.

Die Verlierer:
Beinahe alle anderen Serien haben gegenüber dem Vorjahr mehr oder weniger verloren. Am schlimmsten hat es "Dark Angel" erwischt, aber auch "Akte X" und "Charmed" haben Zuschauer verloren. "Dark Angel" soll angeblich trotzdem um eine dritte Season verlängert werden, während für "Akte X" im Frühjahr endgültig der Vorhang fallen wird. Das Schicksal von "Charmed" ist noch ungewiss. Zwar hat der Sender einen längeren Vertrag mit der Produktionsfirma zur Fortsetzung der Serie abgeschlossen, aber es wäre nicht das erste Mal das ein solcher Vertrag nicht erfüllt wird.
Auch "Roswell" scheint vor dem Aus zu stehen. UPN hatte mit dieser Serie noch weniger Glück als WB, bei der sie die beiden Jahre zuvor gelaufen ist.

Die Ungewissen:
Manche Serien wie "Buffy" und "Angel" bewegen sich nach den bisherigen Folgen der Saison etwa auf dem Ratings-Niveau des Vorjahres. Erst zum Ende der Season wird man also sagen können ob sie zu den Gewinnern oder Verlieren zählen werden.
Ungewiss ist auch, ob "Enterprise" nun als Erfolg oder doch als Flop einzustufen sein wird. Waren die Ratings zu Beginn der Season noch ausgezeichnet, so fielen sie zum Schluss stark ab. Fairerweise muss man zuletzt auch starke Konkurrenz auf anderen Sendern als mildernden Grund anrechnen. Für UPN zwar noch immer ganz gut, aber wenn man sich den anfänglichen Erfolg ansieht, so bleibt doch nur eine große Enttäuschung.
"Voyager" und "Deep Space Nine" benötigten Jahre um einen so großen Zuschaueranteil (mehr als 60% bei der letzten Folge in Erstausstrahlung) des Pilotfilms zu verlieren - "Enterprise" benötigte bloß ein halbes Jahr. Hier wird man wohl erst nach dem Finale der Staffel eine eindeutige Bilanz ziehen können.

In absoluten Zahlen sieht es im bisherigen Durchschnitt (139 Serien) so aus:

Plazierung
1
2
73
98
100
101
106
112
116
117
129
139
Serie
Friends
ER
Akte X
Dark Angel
Futurama
Enterprise
Smallville
Buffy
Angel
Charmed
Roswell
Elimidate Deluxe
Network
NBC
NBC
FOX
FOX
FOX
UPN
WB
UPN
WB
WB
UPN
WB
Rating
15,2
14,5
5,3
4,1
3,9
3,9
3,7
2,9
2,7
2,7
1,9
1,4
Zuschauer
24,6 Mio.
22,4 Mio.
8,7 Mio.
6,4 Mio.
6,7 Mio.
6,2 Mio.
5,8 Mio.
4,5 Mio.
4,3 Mio.
4,2 Mio.
2,9 Mio.
2 Mio.

In der US-Syndication führt momentan "Andromeda" knapp vor "Stargate" und "Mutant X" in den Ratings.

In Deutschland hat sich inzwischen "Voyager" von den Zuschauern verabschiedet. Dank der schwachsinnigen Programmpolitik von Sat.1 erreichten nicht mal die beiden Teile des Finales mehr als 10% Marktanteil bei den 14-49jährigen.
Erfolgreichstes phantastisches Format ist derzeit immer noch "Dark Angel" bei VOX, obwohl die Marktanteile von Folge zu Folge leicht sinken. "Buffy" und "Angel" liegen derzeit wieder recht stabil bei 10% Marktanteil in der Kernzielgruppe. "Akte X" hat nach durchschnittlichen Zuschauerzahlen beim Season-Finale jetzt wieder recht schwache Wiederholungs-Quoten und die darauf folgenden neuen "Futurama"-Folgen kommen noch nicht so recht in Fahrt. Dafür laufen die Wiederholungen von "Voyager" in Sat.1 und von "Raumschiff Enterprise" bei Kabel 1 recht erfolgreich.

(Zurück zum Inhalt)

8. Smile Fiction: Der Herr der Ringe (2.2)

Was wäre, wenn andere Regisseure Lord of the Rings gedreht hätten?

John Carpenter (Das Ding aus einer anderen Welt, Sie leben):
- Drehbuch, Musik, Schnitt und Regie werden ausschließlich von John Carpenter selbst gemacht.
- Mittelerde sieht ungewöhnlich wüstig aus und irgendeiner der Gefährten ist eigentlich ein wahnsinniger Killer der jeden Moment zuschlagen kann.

Ed Wood (Plan 9 from Outer Space):
- Der Film wäre S/W und nicht in Neuseeland, sondern im Studio entstanden.
- Der Balrog wäre aus Pappmachee und würde an Fäden aufgehängt vor einer gemalten Kulisse herumhampeln.
- Wäre Ian McKellen während der Dreharbeiten gestorben, würde er durch Steven Seagal, Danny DeVito oder sonst wen ersetzt - der Schauspieler hätte Anweisung gehabt, sich den Umhang vors Gesicht zu halten (merkt ja keiner).
- Der Ring wäre nicht aus Gold, sondern aus'm Kaugummiautomaten.
- Einige Jahrzehnte später wäre der Film aber trotzdem Kult gewesen.

Quentin Tarantino / Robert Rodriguez (Pulp Fiction, From Dusk till Dawn):
- Frodo und Sam, die coolsten Gangster in ganz Hobbingen, werden von ihrem Boss Aragorn beauftragt, einen geheimnisvollen Ring wiederzuholen.
- Indem sie Gollum foltern und ihm ein Ohr abschneiden, erfahren sie, dass Sauron den Ring seit Jahren in seinem Allerwertesten versteckt hält.
- Der Film würde vor coolen Sprüchen und guter Musik nur so strotzen, jedes 3. Wort wäre "fuck" und Frodo und Sam würden schwarze Anzüge tragen.
- Der Zuschauer würde nie erfahren, zu was der Ring eigentlich nütze ist...

Die Wachowski-Brüder (Matrix):
- Durch Gandalf erfährt Frodo, dass die ihm aus dem Auenland bekannte Realität nur eine Illusion ist - ein magischer Ring soll ihn auf die andere Seite bringen können.
- Der Film hätte jede Menge Kung Fu Kampfszenen (Hobbits gegen Orks), eindrucksvoll durch Bullet Time eingefangen.
- Alle trügen coole Sonnenbrillen, lange Mäntel und Stich wäre das Modell "3210" einer bekannten finnischen Schwertschmiede.
- Die Vorlage für den Film wären nicht die Werke Tolkiens, sondern HDR-Comics und der Film wäre mit Techno unterlegt.

Die Coen-Brüder (Fargo, O Brother where are Thou?):
- Nachdem Frodo, ein phlegmatischer, arbeitsloser, aber extrem auf seine Frisur bedachter Hobbit und seine Kumpels Aragorn und Boromir aus dem Knast entflohen sind, muss Frodo daheim feststellen, dass sein Ring, der die Höhle erst so richtig gemütlich gemacht hat, verschwunden ist!
- Aragorn, der ständig mit Geschichten seiner Kämpfe um Gondor rumnervt und der begriffsstutzige Boromir, dem Aragorn bei jeder Gelegenheit übers Maul fährt, erweisen sich als wenig nützliche Begleiter und leider erleidet Boromir bei dem Endkampf gegen eine Gruppe von nihilisten-Orks einen Herzinfarkt.
- Es kommt zu einigen mysteriösen Entführungen und Morden, welche die hochschwangere Arwen jedoch aufzuklären vermag.

Die Disney-Studios:
- Lutz, ein Ork und der Balrog müssten als knuddlig gestaltete Witzfiguren permanent für Lacher sorgen, während die Helden zwar extrem heldenhaft, jedoch äußerst liebenswürdig und sanftmütig sind.
- Kämpfe gäbe es keine, alle Probleme würden sich schon irgendwie so lösen.
- Dafür würden aber alle Lieder und Gedichte aus den Büchern im Film gesungen und der Titelsong "The golden ring is the key to the circle of life" würde in der deutschen Fassung von Bro'Sis interpretiert.
- Ein lustiger, aber harmloser Streifen für die ganze Familie!

George A. Romero: (Zusätzlich Special Effects by Tom Savini)
- Die Orks wären Zombies denen nur mittels Kopf abschlagen bzw. Pfeile direkt ins Gehirn der Gar ausgemacht werden kann. - Blutigste Schlachten denen gegenüber Braveheart wie Mickey-Maus wirkt. Rating XXX

Steven Spielberg:
- Die Nazgul haben sich verirrt und wollen nach Hause.
- Frodo (dargestellt von einem untalentierten Kind) begleitet sie, während die Gefährten nur von bösen Erwachsenen dargestellt werden die das alles nicht verstehen

Francis Ford Coppola:
- Er verlegt die Handlung von Mittelerde nach Vietnam, wo ein kleinwüchsiger GI den Ring der Geliebten des Generals während des Krieges in einen Vulkan schmeißen muss. Er fährt einen großen Fluss hinauf, unterwegs wird er am laufenden Band von den Geistern neun toter Vietcongs angegriffen.
- Am Ende seiner Reise trifft er auf den mysteriösen Colonel Sauron, der gern Kurtze trinkt, und verfällt ihm.
- Sergeant Aragorn rettet ihn und auf einem schwarzen Pferd reiten sie zurück nach Amerika, wo Frodo dann die erste Hobbit-Mafia aufzieht...

(Zurück zum Inhalt)

9. Lesezeichen: Jenseits von Star Trek / Unterland

Jenseits von Star Trek
Von Lawrence M. Krauss

Bereits in "Die Physik von Star Trek" untersuchte Lawrence M. Krauss die Ideen der Science Fiction auf ihren wissenschaftlichen Hintergrund. Er spürte der Frage nach, inwieweit die von den Autoren erdachten Techniken wirklich jemals umsetzbar oder gar überhaupt plausibel wären.

Mit dem Folgeband "Jenseits von Star Trek - Die Physik hinter den Ideen der Science Fiction" setzt er dies nun für die übrige Science Fiction fort. Doch ist es häufig bloßer Aufhänger, wenn Krauss nach den Auswirkungen riesiger UFOs oder den Ideen der Telepathie fragt. Er nutzt diese Ansätze, um den verschiedensten Fragen der Physik - unabhängig von den Serien oder Filmen - nachzugehen.

In seiner Art erinnert Krauss' Buch des Öfteren an Stephen Hawkings Bestseller "Die kurze Geschichte der Zeit". Dies legt jedoch allein die Thematik schon nahe. "Jenseits von Star Trek" ist durchaus, mit vielleicht nicht ganz der visionären Kraft Hawkings, ein sehr eigenständiges Werk.
Augenscheinlich ist es auch sehr viel stärker populärwissenschaftlich orientiert. Mit oft sehr bildreicher Sprache versucht Krauss die Physik zu vermitteln, wie der Satz "Nun sieht der übrige Teil der Sonne aber nicht ruhig zu, während im Kern all diese Aufregung herrscht." auf Seite 98 zeigt.

Der Klappentext verspricht, dass die Art und Weise wie Krauss die Physik vermittelt "die Lektüre dieses Buches zu einem Vergnügen macht". Damit wird keinesfalls zu viel versprochen. Die Idee des Buches, in der Hauptsache Physik zu vermitteln, mag sich zunächst ein wenig langweilig anhören. Gerade aber die lockere, oft ironische Art des Autors macht das Werk zu einer ungemein spannenden Sache, sodass man das Buch selten aus der Hand legen möchte. Wenn man es dann doch einmal tut, höchstwahrscheinlich um den Impulsen des Buches nachzugehen und die aufgeworfenen Ideen weiterzuspinnen.

Lawrence M. Krauss: Jenseits von Star Trek - Die Physik hinter den Ideen der Science Fiction
Wilhelm Heyne Verlag, 218 Seiten, 15,95 EURO
ISBN 3-453-19670-8

Unterland
Von Wolfgang & Heike Hohlbein

Michael trifft, als er sich während eines Klassenausfluges in die Katakomben Wiens von der Gruppe entfernt, auf den Schriftsteller Henry Wolf. Dieser zeigt ihm daraufhin versperrte Gänge, zu denen er, wegen Recherchen für einen neuen Roman, Zugang hat.
In einem uralten Raum fallen die Beiden, als ein morsches Geländer nachgibt, in einen mit bis zur Decke mit Skeletten gefüllten Raum. Sie sind in einer Pestgrube gelandet.

Vor Jahrhunderten, als die Pest grassierte, wurden die Pestopfer - teilweise noch lebendig - dort hineingeworfen. Als wenn das noch nicht Grauen genug wäre, sehen sie plötzlich ganz kurz ein Monster: Es beginnt das Abenteuer und eine Reise in eine vergessene Welt, bevölkert mit Mythengestalten, gelegen unter der eigentlichen Zivilisation.

Nach knapp zehn Jahren erschien nun bei Heyne die Taschenbuchausgabe des Romans "Unterland" vom wohl produktivsten Autoren deutscher Phantastik. Erneut ein Werk, welches Wolfgang Hohlbein zusammen mit seiner Frau Heike verfasste.

Das Buch erzählt zunächst zwei Handlungsstränge aus zwei ganz verschiedenen Zeiten. Der Protagonist Michael leidet zu Beginn an Amnesie. Gleichzeitig mit dem Leser erlangt er so Kenntnis über die vor über einem Jahr stattgefundenen Dinge.
Ein geschickter Schachzug Hohlbeins; da in beiden Zeitabschnitten eine zunächst scheinbar voneinander unabhängige - aber beide Male spannende Geschichte - erzählt wird.
Letztendlich jedoch laufen die Handlungen ineinander und führen damit zum Finale.

Mit über 700 Seiten hat Wolfgang Hohlbein wieder ein beachtliches Mammutwerk vorgelegt. Und erstaunlich Lange kann er auch eine große Spannung aufrecht erhalten. Während der Passagen des Buches, als es noch zwei Parallelhandlungen gibt, bietet das Werk wirklich jede Seite Neues und bezieht seine außerordentliche Spannung vor allem aus dem Wechsel und der dadurch entstehenden Cliffhanger.

Danach hat das Buch leider einen kleinen Durchhänger und scheint eine ganze Weile auf der Stelle zu treten. Irgendwie wiederholen sich manche Motive dann doch allzu oft. Gänzlich verloren geht die Spannung zwar nicht, aber die Handlung hätte, ein klein wenig Komprimiert, nicht so sehr den Drive verloren.
Wer diese Streckung jedoch überstanden hat, wird mit einem überraschenden Ende und einer gelungenen Schlusspointe belohnt. Insgesamt ist "Unterland", von der kleinen Schwäche abgesehen, aber wohl eines der besseren und unterhaltsamsten Werke Hohlbeins.

Wolfgang & Heike Hohlbein: Unterland
Wilhelm Heyne Verlag, 735 Seiten, 8,95 EURO
ISBN 3-453-19926-X

(Zurück zum Inhalt)

10. Episodenlogbuch: Enterprise

113 Dear Doctor

Die Enterprise trifft auf einen Planeten, auf dem es zwei intelligente Spezies gibt. Während die überlegenere Rasse seit einigen Jahren mit einer Seuche zu kämpfen hat, führt die unterlegene Spezies eigentlich ein ganz beschauliches Leben in friedlicher Koexistenz. Die herrschende Spezies trifft auf die technisch weit überlegenen Menschen an Bord der Enterprise und bitten Captain Archer um Hilfe. Der entsendet Dr. Phlox auf den Planeten, wo diesem langsam aber stetig ein schrecklicher Verdacht kommt....

"Dear Doctor" ist eine fast rundum gelungene Episode. Die Logbuch-Einträge von Dr. Phlox, die als Brief an einen befreundeten Wissenschaftler verschickt werden sollen, begleiten den Zuschauer ähnlich derer Commander Datas in der TNG-Episode "Datas Tag". Diese Erzählweise ist nicht sonderlich neu, hilft aber ungemein, mehr über den sympathischen Alien an Bord der NX-01 zu erfahren. Was man dabei alles über ihn erfährt, macht ihn schlussendlich - welche Überraschung - nur noch sympathischer.
Letztendlich ist nur die Darstellung der "unterlegenen" Rasse stark überzeichnet dargestellt, damit auch dem letzten Zuschauer klar wird, welches Potenzial in diesen Leuten steckt. Dagegen steht aber das Dilemma Captain Archers, von dem der Zuschauer weiß, dass es letztendlich zur Ersten Direktive führen wird.

114 Sleeping Dogs

Die Enterprise entdeckt ein fremdes Schiff in der Atmosphäre eines Gasriesen. Der fremde Raumer scheint havariert zu sein und läuft Gefahr, von der enormen Schwerkraft des Planeten zerdrückt zu werden. Also machen sich T´Pol, Hoshi und mein persönlicher Liebling, Lt. Reed, auf den Weg, Hilfe zu leisten. Dabei treffen sie auf eine Rasse, der sie im Laufe der bisherigen 12 Episoden schon mehrmals begegnet sind....

Ach was, - ich verrate es einfach: Klingonen! Hurra! Endlich! Ich habe mich schon gefragt, wann uns Braga endlich wieder seine Lieblingsrasse - die mit den wirklich schönsten Beulen auf der Stirn - präsentiert... wenn das in diesem Tempo weitergeht, versteht in sechs Jahren keiner mehr, was Meister Kirk an diesen Figuren so gefährlich finden wird...
Im übrigen frage ich mich, ob Föderationsshuttles für "Dümmste Anzunehmende User", sogenannte DAUs gebaut wurden, damit sie wirklich jeder fliegen kann - aber das nur nebenbei. Insgesamt eine der schwächeren Enterprise-Folgen, auch wenn Hoshi und Reed ein wirklich gutes Team abgeben.

115 Shadows of P´Jem

Captain Archer und sein Wissenschaftsoffizier T´Pol werden entführt, als sie einem vermeintlich mit den Vulkaniern verbündeten Planeten einen Besuch abstatten wollen. Es stellt sich heraus, dass vor allem die Regierung des Planeten mit den spitzohrigen Außerirdischen verbündet ist, - wurde sie doch von den Logikern eingesetzt. Das wiederum rief den Unmut einiger Einheimischer hervor, die einen Untergrund organisierten und sich nun fragen, auf wessen Seite sich das irdische Schiff in ihrer Umlaufbahn befindet. Als Chef-Ingenieur Trip einen Rettungsversuch unternimmt, trifft er unverhofft auf alte Bekannte...

Oh Mann, die Vulkanier kommen in dieser Serie wirklich nicht gut weg.. außer einer, aber dass die sich auch nicht 100%ig mit der Philosophie ihres Volkes identifiziert, wird man noch in einer der nächsten Folgen sehen können. In dieser jedenfalls hat Jeffrey Combs einen unverhofften Auftritt und den besten Satz der ganzen Folge. Auch, wenn die Erklärung für seine Anwesenheit an den Haaren herbeigezogen wirkt, hinterlässt er einen guten Auftritt. Die Alienrasse, der seine Figur entstammt, könnte zu den neuen Lieblingen im Star Trek-Universum mutieren.. aber das wird man sehen. Sehen sollte man auch "Shadows of P´Jem", auch wenn sie unter den drei Episoden, die in dieser Ausgabe vorgestellt werden, nur die mittlere Position einnimmt.

(Zurück zum Inhalt)

11. Angel: Mach mal Pause

Nach der Ausstrahlung von 16 Folgen der dritten Season ist jetzt erst einmal Pause im "Angel"-Universum. Erst sollten es ganze sechs Wochen ohne Wiederholungen und neuen Folgen sein, jetzt hat das WB Network das Ganze auf vier Wochen beschränkt.

WB hat wieder ein wenig mit ihren Slots jongliert und zeigt an Stelle von "Angel" jetzt "Glory Days", diese Serie hat noch fünf Folgen bis zum Ende. Also könnte es passieren, dass es im Endeffekt doch sechs Wochen sein werden. "Angel"-Fans sind unsichere Aussagen und unsichere Sendepläne von WB dieses Jahr schon zur Genüge gewohnt. Es ist nicht das erste Mal, dass Angel verschoben, oder ausgesetzt wurde.

Dadurch sanken natürlich die Ratings auf ein Minimum, und anstatt mit einer ordentlichen Sendepolitik das Ganze Durcheinander zu stabilisieren, fällt Angel jetzt erst einmal aus dem Programm. Die Fans sind natürlich verärgert. Vor allem weil die Folgen der Ablegerserie von "Buffy" zur Zeit wesentlich besser sind als das Original. Mit Folgen wie "Waiting In The Wings", "Couplet" und zuletzt auch den zwei Teilen "Loyalty" und "Sleep Tight" hat "Angel" gezeigt, dass diese Serie auf eigenen Füßen steht und weit bessere und interessantere Stories erzählt, als "Buffy" in den letzten neun Folgen.

Natürlich ist es ärgerlich, dass der jetzige Storybogen für vier Wochen (oder mehr) unterbrochen wird. Was das WB Network mit dieser experimentellen Pause bezwecken will, ist auch nicht klar. Vor allem weil der Termin für die nächste Folge mit "Mitte April" alles andere als klar definiert ist. So werden die Ratings natürlich nicht steigen.

Die Fans diskutieren munter weiter, wobei dennoch niemand nach Petitionen á la "Save Angel" schreit. Das hat den einfachen Grund, das wohl alle darauf spekulieren, dass das WB Network am Ende dieser Season "Angel" dem UPN Network überlässt. Das hieße für "Angel" und "Buffy" es gäbe wieder die Möglichkeit sogenannter "Crossovers", die es ja auch in der ersten und zweiten Staffel von "Angel" gab. Diese Folgen, in denen die Scoobies in LA auftauchen, oder sogar mal Buffy selbst bei ihrem Ex vorbeischaute, waren und sind immer noch bei den Fans beliebt. Obwohl "Angel" zeigt, dass es auf jeden Fall eigenständig ist, kann man für "Buffy" nur hoffen, dass es wieder Unterstützung von der LA-Truppe gibt.

Ob der Vertrag aber noch besteht, den WB mit UPN wegen der Übernahme von "Angel" letztes Jahr getroffen hat, immer noch besteht, ist unsicher. Wir können es nur hoffen. Denn zur Zeit sieht es ganz so aus, als hätte WB jegliches Interesse an "Angel" verloren und schaut schon nach der nächsten Serie für den frei werdenden Slot.
Schöpfer Joss Whedon scheint trotzdem zur Zeit mehr für "Angel" zu schreiben, als für "Buffy" und überlässt Marti Noxon nun ganz das Feld in Sunnydale.

Jedenfalls wäre es schade, wenn "Angel" irgendwo in den Untiefen der Medienpokerei verloren gehen würde und nicht die Chancen bekommt, die es verdient.

Links zum Thema:
http://www.thewb.com/Shows/Show/0,7353,||139,00.html (Angel Seite bei Warner)
http://home.insightbb.com/~wahoskem/ (Angel & Buffy Ratings)

(Zurück zum Inhalt)

12. Perry Rhodan: Guckys Tod

In dieser Ausgabe gibt es endlich wieder einmal etwas aus der aktuellen Handlung, das die Fangemeinde schockiert hat. In Band 2114 hat es scheinbar einen der beliebtesten Charaktere - eigentlich das Serienmaskottchen - erwischt. Mausbiber Gucky wurde ein Wurfmesser bis zum Heft in die Brust gerammt und brach blutüberströmt zusammen. Am Ende des Artikels gibt es dann einen SPOILER für diejenigen, die den aktuellen Band 2116 noch nicht gelesen haben.

Aber der Reihe nach: Wer ist Gucky und warum regt sein Tod die Leser so auf, dass langjährige Leser im Gästebuch der offiziellen Homepage reihenweise mit einem Boykott drohen? Nun, Gucky ist ein sogenannter Mausbiber, der sich schon in Heft 18 auf dem Planeten Tramp als blinder Passagier in Rhodans Raumschiff geschlichen hat. Die Mausbiber sind die einzige höhere Lebensform auf der Wüstenwelt gewesen. Dabei handelt es sich um eine Spezies von einem Meter großen Wesen, die wie Mäuse mit einem Biberschwanz aussehen. Dummerweise vereinigen sie die Fähigkeit der Telekinese mit einem ausgeprägten Spieltrieb, was den Terranern in Band 17 Schwierigkeiten bereitet. Aus dem Magazin schwebende planetenvernichtende Bomben machen nun mal nervös.
Gucky ist ein besonders begabter Vertreter seiner Spezies und verfügt zusätzlich über die Fähigkeiten der Teleportation und der Telepathie. Seine erste Demonstration gibt er, als er Rhodans Freund Reginald Bull telekinetisch in einen Suppentopf befördert. Eine neue Lieblingsfigur der Fans - und besonders des Autoren Clark Darlton - war geboren.
Warum Mausbiber Gucky so beliebt wurde, ist schwierig zu sagen. Natürlich spricht er jüngere Leser an, aber gerade die älteren Leser regen sich in den letzten zwei Wochen am meisten auf. Man schreibt dem Multimutanten, der auch Beinamen wie "Retter des Universums" oder "Überall-zugleich-Töter" trägt, Pfiffigkeit zu. Oft erweist er sich als humaner als die Menschen selbst. Vielleicht macht ihn auch nur sein leichtes Übergewicht so sympathisch. Als Teleporter mangelt es ihm an Bewegung.

Clark Darlton hat Gucky zur Hauptperson seiner meisten Romane gemacht. So entstanden dann solche Details wie die Vorliebe des Mausbibers- oder Ilts, wie die Rasse später auch gerne genannt wurde – für Mohrrüben, die er mit seinem einzigen Nagezahn verspeist. Dieser Zahn hat in Illustrationen die Form eines Reißzahns, außerdem kann man mit nur einem Zahn kaum knabbern. Biologen unter den Fans behelfen sich mit der Theorie, Gucky würde die Rüben aufspießen und mit einer rauhen Hornzunge zerreiben. Ein Autor machte sich über den Zahn lustig und streute in einen Roman die Geschichte ein, alle paar Jahrzehnte würde der Zahn ausfallen und nachwachsen. Angebliche alte Zähne würden auf dem Sammlermarkt Unsummen erzielen.
In der realen Welt wird mit Gucky als Aushängeschild der Kindermarkt mit dem Kinderbuch "Lausbiber-Alarm" und einer kleinen Höspielreihe bedient. Leider hat dies auf sein Erscheinungsbild abgefärbt: Auf den Titelbildern erscheint nur noch eine sehr comic-hafte Version des Retters des Univerums. Wer ein wirklich gutes Bild sucht, schaue nach dem Titelbild von Heft 1007. Es zeigt Gucky auf dem Schoß seines geistigen Vaters Clark Darlton.

Seit Clark Darlton sich in den wohlverdienten Ruhestand zurückgezogen hat, klappt die Darstellung des Mausbibers nicht mehr so gut. Seit Band 2000 hat Gucky nur noch eine kleine Nebenrolle. Es scheint, das heutige Autoren-Team könne nicht viel mit dem Multimutanten anfangen.
Der Zyklus ab Band 2100 hat nun ziemlich lahm angefangen. Perry Rhodan fliegt mit der LEIF ERIKSSON in die Galaxis Tradom, von wo aus eine Invasion gegen die Milchstraße gestartet werden soll. Zu fehlender Innovation kamen ein langsamer Handlungsaufbau und misslungene neue Charaktere wie die arkonidische Admirälin Ascari da Vivo. Aber Rhodans böse Vorahnungen, als der Erkundungskreuzer mit Gucky an Bord überfällig ist, hat keiner so richtig ernst genommen. Der Maubiber gilt als unantastbar, dazu kommt sein Wert für das Marketing.
Um so größer die Überraschung, als der Mausbiber in einem Roman von H.G.Francis, der zur Zeit vorwiegend unwichtige Romane schreibt, auf blutrünstige Weise abgestochen wird. Nach dem ersten Aufschrei empörter Fans fiel besonnenen Lesern auf, dass kein Galaxien-Symbol in Tradom erschienen ist. Ein solches Symbol ist nämlich immer über Lichtjahre zu sehen, wenn der Träger eines Zellaktivator-Chips ums Leben kommt. Zugleich ging der Newsletter der Serie raus, in dem man in der Vorschau im Untertitel zu Band 2116 lesen konnte, dass in dem Roman um Guckys Leben gekämpft wird.

Damit kommen wir zum SPOILER: Das Serienmaskottchen ist doch nicht so ganz wirklich tot, aber nahe dran. Eigentlich hätte man nie daran zweifeln dürfen.

Im Fahrwasser zu den "Rettet Gucky!"-Kampagnen brach in Foren auch wieder die Diskussion aus, welche Unsterblichen denn den Löffel abgeben dürften. Heißer Kandidat ist seit Jahren Julian Tifflor, nur würde sein Ableben niemanden mehr schockieren. Eine kleine Gruppe gilt als sicher vor dem Tod, während die Mehrheit gefährdet ist. Nun wäre es auch an der Zeit, dass mal wieder ein Unsterblicher abtritt. Denn in den letzten Jahren sind Julian Tifflor und Michael Rhodan so knapp am Ableben vorbeigerauscht, dass allmählich die Spannung in solchen Situationen raus ist.
Grundsätzlich gilt sowieso: Je mehr Wirbel gemacht wird, desto sicherer überlebt das Opfer. Die letzten toten Unsterblichen kamen eher überraschend. Die Vandemar-Zwillinge sind an totaler Erschöpfung durch Überlastung ihrer Psi-Fähigkeiten gestorben. Keine bösen Vorahnungen von irgendeiner Seite. Zugegebenermaßen ist in den 1400ern dafür ein Phantom herumgegangen, das fleißig Zellaktivatoren gestohlen und seine Opfer damit zum Tode verurteilt hat. Diese Phase ist als "Unsterblichensterben" bezeichnet worden. Die Leser durften sich teilweise sehr gelungen von Geoffry Waringer, Jennifer Thyron, Galbraith Deighton und Irmina Kotschistowa verabschieden. In den 1500ern geriet der Zeitsinn der Superintelligenz ES durcheinander, so dass sie die ausgegebenen Zellaktivatoren in dem Glauben, die der Menschheit gesetzten Frist von 20.000 Jahren wäre abgelaufen, deaktiviert. Zwar erhalten alle Unsterblichen, die einer Einladung von ES folgen, einen Aufschub in Form einer Zelldusche. Die Mutanten Fellmer Lloyd und Ras Tschubai verpassen jedoch durch einen Unfall das Treffen und sterben in einem verregneten Dschungel an Altersschwäche.

Damit genug vom Tod. Die Erstauflage ist durch den Schockeffekt wieder interessanter geworden. Jetzt müssen die Folgeromane an die aufgebaute Spannung anknüpfen. Auf jeden Fall nimmt man das Reich Tradom nun wesentlich ernster. Die meisten Schurken in der Geschichte der Serie haben Gucky nicht einmal ein Härchen krümmen können.

(Zurück zum Inhalt)

13. Dark Angel: Hohe Kosten, schlechte Ratings!

Was tun, wenn eine Serie gerade im heißumkämpften amerikanischen Fernsehmarkt beim Publikum sichtbar Einschaltquoten verliert, aber anscheinend dennoch zu beliebt ist, um eine vollständige Absetzung problemlos zu rechtfertigen?
Auf dieses Dilemma ist nun vor einigen Wochen das große Network Fox gestoßen, welches sich seit geraumer Zeit zur Serie "Dark Angel" seine Gedanken macht, da die Produktion in Relation zum Erfolg in Form der Ratings viel zu viele hochgeschätzte Dollars verschlingt.
Denn leider ist "Dark Angel" in den USA - ganz im Gegensatz zu heimatlichen Gefilden, wo die Serie zurzeit bei VOX doch recht erfolgreich an jedem Dienstag gegen 20:15 Uhr zu finden ist - seit dem Beginn der zweiten Staffel bei weitem nicht mehr so erfolgreich, um eine dauerhafte erfolgreiche Zukunft zu gewährleisten.

Fox informierte daher vor kurzem James Cameron, dass die Serie aus diesen Gründen in naher Zukunft stärkere Veränderungen durchleben soll, die unmittelbar die Produktionskosten senken sollen und die Zielgruppe vielleicht sogar etwas erweitern helfen. Das Ende der bisherigen wöchentlichen Schiene ist also nur noch eine Frage der Zeit, womit nun neue Optionen zur Disposition stehen. Eine Anthologie-Reihe mit ausgewählten Geschichten aus dem "Dark Angel"-Universum, oder eine kleinere Folge von Fernsehfilmen wären laut Aussagen des Networks beispielsweise möglich. Letztere Fernsehfilme wurden in der Vergangenheit bereits bei "Alien Nation" umgesetzt und könnten hier für den nötigen Erfolg sorgen.

Was nun folgt, sind Gerüchte aus der amerikanischen Newsgroup und weiteren Diskussionsforen, die bislang noch keine Bestätigung fanden und von nicht genannten Quellen am Set stammen.
Diese besagen, dass Hauptdarstellerin Jessica Alba und die weiteren Besetzungsmitglieder eine Fortsetzung in Form von Fernsehfilmen zu begünstigen scheinen, da die wöchentliche Serie sehr viel harte Arbeit bedeutet und Alba, sowie Mike Weatherly bei einer Realisierung dieser Veränderungen mehr Zeit für andere Projekte zur Verfügung hätten. Zudem möchte Alba nach eigenen Aussagen nicht für alle Zukunft auf ihre Rolle als Max festgelegt sein und denkt daher ohnehin schon seit geraumer Zeit über das Ende ihrer Mitarbeit nach. Dieses soll - man lese und staune - bereits am Ende der aktuellen Staffel der Fall sein.

Somit lassen sich die verbleibenden Optionen schnell wie folgt aufzählen:

1. Eine komplette dritte Staffel mit Ergänzungen von Charakteren aus der zweiten könnte die Serie zu seinem ursprünglichen action-basierten Format zurückbringen und weiterhin die positive Beteiligung von James Cameron erhöhen. Dies stände zurzeit jedoch im krassen Gegensatz zu den von Fox propagierten Zielen. Es müsste also schon ein kleineres Wunder eintreten, um diese Lösung zu ermöglichen.

2. Eine begrenzte dritte Staffel mit einer fortlaufenden, in Handlungsfäden allerdings beschränkten Kulisse. Dies wäre eine denkbare Möglichkeit, würde bei mangelndem Erfolg jedoch ein schnelles und unrühmliches Ableben der Serie schon fast garantieren.

3. Fernsehfilme, die den Handlungsbogen der Serie weiterführen. Wobei nicht klar wäre, ob dies auch eine Einbeziehung der Charaktere aus der zweiten Staffel bedeuten würde. Diese Option gäbe Alba und dem Rest der Crew mehr Flexibilität und würde die Produktionskosten der Show wohl besser rechtfertigen.

4. Kinofilme! Der "Dark Angel"-Handlungsbogen würde als kleine Folge von Kinofilmen weitergeführt und von James Cameron geleitet. Es würde eine actiongeladene Produktion, in der die Charaktere der zweiten Staffel aller Voraussicht nach nicht mit dabei wären. Ein volles Budget wäre vorhanden und würde dafür Sorge tragen, dass die finanziellen Beschränkungen des Fernsehens keine Anwendung fänden. Man sagt sich allerdings, dass gerade Jessica Alba keine Kinofilme möchte und daher in diesen wohl nicht mitspielen würde. In diesem Fall wäre Jennifer Conelly - die erst kürzlich für ihre Rollen bei "A Beautiful Mind" und "Requiem for a Dream" für einen Academy Award nomiert wurde - nach Aussagen vom Set eine mögliche Anwärterin auf die Rolle von Max.

Man darf gespannt sein, in welche Richtung sich die Serie nun bewegen wird. Sicher scheint jedoch bereits, dass sich die Fans in naher Zukunft mit einer Reihe von tiefgreifenden Veränderungen anfreunden müssen, sofern sie nicht komplett auf "Dark Angel" verzichten möchten. Wir halten Sie auf dem Laufenden.

(Zurück zum Inhalt)

14. Episodenlogbuch: Farscape

Nachdem ich in der letzten Ausgabe mit der Besprechung des Pilotfilms begonnen hatte, folgen diesmal die nächsten beiden Episoden.

Ich möchte mich an dieser Stelle auch für die durchweg positiven Kritiken bedanken, die ich nach Erscheinen des Corona Magazines #93 erhalten habe!

Anmerkung zu den Episodentiteln: Ich nenne ausschließlich die Originaltitel, da ich die Serie auch nur im Original (DVD) kenne. Den geneigten Farscape-Fan dürfte auch interessieren, dass die ersten Episoden der ersten Staffel 48 statt der üblichen 45 Minuten lang sind.
SAT 1, ebenso wie der britische Sender, der die Serie ausstrahlt, hat dies jedoch nicht berücksichtigt und entsprechend einige nicht handlungsrelevante Szenen herausgeschnitten, die auf der DVD-Version wieder eingefügt wurden.

Episode 1.02
"Throne for a Loss"

Main Cast siehe Corona #93

Guest Cast:
John Adam as Bekesh
Jeremiah Tickell as Kyr
Zoe Dimakis as Hontovek
Api Bavadra as Nonk
Jotheb (animatronischer Alien)

Autor: Richard Manning

Regie: Pino Amenta

Plot:
Moyas Besatzung lädt eine Delegation Tavleks ein, an Bord zu kommen, weil sie darauf hoffen, ein paar Frachtdienste für sie erledigen zu können und dadurch einige Credits zu verdienen. Rygel, der sich natürlich als aktueller Dominar/König ausgibt, wird jedoch von den Tavleks, die, wie sich bei ihrem Besuch herausstellt, keine Händler, sondern skrupellose Krieger sind, entführt und sie fordern Lösegeld für ihn. Zusätzlich zu ihrer schweren Rüstung tragen die Tavleks auch einen Armreif, der ihnen eine starke, aggressionsfördernde Droge verabreicht und als Energiewaffe dient. Bei ihrem Überfall auf Moyas Crew müssen sie jedoch einen der ihren an Bord zurücklassen. Um diesen kümmert sich Zhaan, während Crichton, D'Argo und Aeryn den Tavleks auf ihren Planeten folgen, um Rygel zu befreien. Sie stehen dabei auch unter Zeitdruck, da Rygel, um sein "königliches" Outfit zu schmücken, ein rotes Juwel aus Moyas System entwendet hat, ohne welches Moya langsam ihre Energie verliert.
Ein turbulentes Abenteuer nimmt seinen Lauf.

Kritik:
"Throne for a Loss" macht qualitativ da weiter, wo der Pilotfilm begonnen hat.
Diese Episode vereint schon alles, was den Reiz dieser Serie ausmacht. Zum Einen wären da die oberflächlichen Merkmale, die Locations. Denn neben den Innenräumen von Moya sieht der Zuschauer hier auch die Oberfläche eines fremden Planeten, dessen Kulisse im Gegensatz zu manch anderen Serien nicht im Studio entstanden ist, sondern tatsächlich anhand von Außenaufnahmen zum Leben erweckt wurde.
Okay, Außenaufnahmen machen andere SF-Serien auch, allerdings sieht man denen in 96% der Fälle an, dass sie entweder in der Steinwüste vor Los Angeles oder in den Wäldern Kanadas gedreht wurden. Das ist bei Farscape anders.

Bei dieser Serie hat man beim Anblick der Außenaufnahmen das "Star Wars"-Feeling, also wirklich das Gefühl, das es sich bei dem was man zu sehen bekommt, um einen fremdartigen Planeten handelt. Dies war im Pilotfilm auch schon beim Handelsplaneten der Fall und wurde in dieser Episode unter anderem anhand andersfarbiger Vegetation und interessanten Kameraeinstellungen erreicht. Außerdem gibt es hier auch wieder ein Alien zu bestaunen, das komplett animatronisch ist. Aber das alles sind wie gesagt nur die oberflächlichen visuellen Aspekte.

Das eigentlich bemerkenswerte an dieser Episode: die Story ist nicht nur spannend und actiongeladen, sondern es werden außerdem noch ein paar Eigenheiten der Charaktere herausarbeitet, eine Aussage vermittelt und der Humor kommt auch nicht zu kurz dabei. Diese Mischung macht viel vom Reiz der Serie aus. Zumal in diesen frühen Episoden auch noch sehr deutlich ist, dass die Hauptcharaktere sich keineswegs alle mögen oder gar vertrauen.

Man erfährt über D'Argo, dass sein Blut durch Stimulation durchsichtig werden muss, wenn er Verletzungen überleben will. Zhaan hat einige schöne Momente bei ihrem Versuch, den gefangenen Tavlek zu überzeugen, den Armreif, beziehungsweise die Droge darin, nicht mehr zu nutzen, zumal der Zuschauer da auch schon einen ersten Einblick in ihre dunklere Seite bekommt. Und Crichton, der natürlich nach wie mit Anpassungsschwierigkeiten kämpft, hat auch klasse Dialoge mit Aeryn, die teilweise nicht so im Drehbuch standen, sondern am Set improvisiert wurden.
Crichtons ständige Referenzen zu Filmen, Serien und anderen Elementen von der Erde bilden inzwischen einen integralen Bestandteil von Crichtons Humor.

Von der produktionstechnischen Seite sei vielleicht noch anzumerken, dass die Tavleks von Hensons Creature Shop entworfen wurden und sie wieder einmal hervorragende Arbeit abgeliefert haben. Der Anführer der Tavleks wird übrigens am Ende der zweiten Staffel wieder einen Auftritt haben, aber bis dahin ist es noch ein langer Weg, den Moya zurücklegen muss.

Episode 1.03
"Back and back and back to the future"

Guest Cast:
John Clayton als Verell
Lisa Hensley als Matala

Autorin: Babs Greyhosky

Regie: Rowan Woods

Plot:
Moya stößt auf ein Raumschiff, das kurz vor der subatomaren Zerstörung steht. Als D'Argo feststellt, dass die Insassen des Rettungsshuttles, das in letzter Sekunde das Schiff verlässt, Ilanics, eine mit den Luxanern verwandte Spezies sind, nimmt Moyas Crew sie an Bord. Es handelt sich dabei um einen Wissenschaftler, Verell, und seine Assistentin Matala.
Crichton wird von einer subatomaren Entladung an Bord des fremden Shuttles getroffen. Danach bekommt er Visionen, die zunächst sexuelle Phantasien mit Matala beinhalten, später jedoch auch zeigen, dass Matala Verell, D'Argo und Crichton tötet. Er begreift, dass er in die Zukunft springt und, da ihm zunächst niemand glaubt, versucht selbige zu ändern.

Kritik:
Ich muss sagen, diese Episode hat mir nicht so gut gefallen. Als ich den Titel gelesen hatte, freute ich mich darauf, da ich dachte mich erwartet eine komplexe Zeitreisefolge, wie sie auch die verschiedenen "Star Trek"-Serien hervorgebracht haben. Leider wurden meine Erwartungen nicht erfüllt.

Die Handlung dieser Folge war zu vorhersehbar, hatte kaum Charaktermomente und träufelte so vor sich hin, ohne einen Spannungsbogen aufzubauen oder den Zuschauer am Bildschirm zu fesseln.
Die Episode ist nicht wirklich schlecht, aber sie schafft es leider in keiner Szene, den in den ersten beiden Episoden etablierten hohen Standard zu halten. Die gesamte Episode spielt an Bord von Moya, es gibt nur zwei Gastdarsteller und die (sehr guten) Special Effects sind auch nur spärlich gesät. Irgendwie habe ich das Gefühl, dass es sich hier um eine sogenannte "Bottle Show" handelt, wie sie in fast allen Serien produziert werden.

Als "Bottle Show" bezeichnet man Episoden, die mit so wenig finanziellem Aufwand wie möglich (keine Außenaufnahmen, wenig bis keine Gaststars, wenig Effekte) produziert werden, um das gesparte Geld für aufwendige Episoden ausgeben zu können. Das Problem bei "Bottle Shows" ist, dass sie logischerweise noch wesentlich mehr von einem guten Drehbuch abhängig sind als Episoden, die den Zuschauer mit Effekten und Actionsequenzen verwöhnen.
Dieses Drehbuch vermochte es leider nicht, da es zu durchschnittlich war. Aber ich habe auch etwas Gutes über die Episode zu sagen, und das betrifft die Regie. Rowan Wood schafft es, durch interessante Kamerawinkel, Kamerafahrten und Ausleuchtungen, die Folge zumindest gut aussehen zu lassen, wenn auch ansonsten nicht viel Positives aus dieser Episode herauszuholen ist.

Die ersten beiden Episoden waren "must-see-TV", wohingegen man nicht wirklich etwas verpasst hat, wenn man diese Episode nicht kennt.

In der nächsten Ausgabe gibt es dann die nächsten beiden Episoden.

(Zurück zum Inhalt)

15. Das Vereinstreffen: Wahnsinn und Wirklichkeit

Alle Jahre wieder treffen wir uns, das gehört schon fast zu einer guten Tradition von sf-radio.de! Das erste Treffen fand damals im Rahmen des legendären "Best of both World II"-Meetings in Bielefeld statt - es folgten feuchtfröhliche Wochenenden in Nürnberg und Ratingen im letzten Jahr. Was liegt also näher, als auch in diesem Jahr unserem Ruf alle Ehre zu machen, eine Herberge auf den Kopf zu stellen und diese heroische Bestimmung zu pflegen?

Schon einmal vorab zur Info: Austragungsort der diesjährigen Spie... Verzeihung, des diesjährigen Treffens ist die Jugendherberge Bad Honnef im Zeitraum vom 26. bis 28. April 2002.

So, und nun zur Werbung, damit Sie auch Interesse bekommen:
Sicher wird sich so mancher Leser mit einem großen Fragezeichen über dem Kopf fragen, was an einem solchen Wochenende eigentlich so alles passiert. Und vor allem, ob es für ihn als Außenstehenden überhaupt etwas zur Unterhaltung gibt - mal abgesehen von Focus, Spiegel oder Stern! Gibt es, keine Bange.

Warum?
Nun, das ist ganz einfach zu erklären: Zuerst einmal finden sich wie gewohnt etwa 30-40 Redakteure unseres Projektes ein. Da diese Gesamtredaktion Jahr für Jahr einer gewissen Fluktuation unterworfen ist - immerhin besteht sie mittlerweile aus weit mehr als 70 festen Redakteuren -, steht der Freitag zumeist erst einmal im Zeichen des gegenseitigen persönlichen Kennenlernens. Zumeist hat man - und da spreche ich wie viele andere auch aus eigener Erfahrung - über den Kontakt per Mail eine völlig falsche Vorstellung des jeweiligen Mitarbeiters am anderen Ende der Leitung. Der Freitag ist also für einige durchaus zur Akklimatisierung vorgesehen, bevor es mit dem eigentlichen Programm losgeht.
Es braucht und wird sich also unter Garantie niemand ausgegrenzt fühlen.

Das Programm - oder so etwas Ähnliches - beginnt dann für gewöhnlich am Samstag. Leider kann ich nicht genau sagen, wie die Redaktionstreffen bei unserer Radioschiene oder StellarCom ausschauen, da ich diesen wegen der Corona-Redaktion bislang noch nicht beiwohnen konnte - der bisweilen laute Tumult in Verbindung mit geradezu sardonischem Lachen während der letzten Treffen bewies jedoch, dass auch gerade dort immer wieder eifrig zwischen Genie und Wahnsinn gewandelt wird.
Ein gutes Zeichen? Der Leser mag sich ein eigenes Urteil bilden.

Die Corona-Redaktion ist da zum Glück (?) schon etwas beschaulicher. Mal abgesehen davon, dass die Chefredaktion wie gewohnt ihre Profilneurosen pflegt und wahllos arme Redakteure zu Artikeln über die abstrusesten Themen verdonnert - ok, war ein Scherz -, kommt in diesem Jahr zum ersten Mal einige etwas heißere Themen auf den Tisch.

- Die "Deadline" und was sie bedeutet!

Klingt gefährlich, nicht wahr?
Unsere DEADLINE ist nichts anderes als die interne Datumslinie für die Abgabe von Artikeln, die niemand überschreiten sollte, sofern er nicht im Verlauf der Woche muntere Gespräche mit meiner Person, oder Berit Lempe über sich ergehen lassen möchte. Normalerweise haben sich Artikel an jedem Montag vor der aktuellen Ausgabe bei uns einzufinden. Und da dies leider so gut wie nie reibungslos funktioniert, setzen wir es halt als Tagesordnungspunkt auf die Liste für das Vereinstreffen. Weitere Punkte sind beispielsweise:

- Werbung über Werbung
Wie bringen wir das Corona Magazine in Massen unters Volk?
Auch wenn man es nicht so gerne wahrhaben möchte: Zurzeit stagniert unsere Auflage ein wenig. Wie wir dem vielleicht schon bald abhelfen können, soll unter anderem auch in Bad Honnef ein Thema sein.

Oder

- Brainstorming: Die Exposé Factory
Alles bleibt anders: Wie es weitergeht mit Inhalten, Aufbau, Redaktion usw...
Das Projekt hat sich immer wieder mal verändert, warum soll 2002 da eine Ausnahme bilden?

Natürlich arbeiten wir nicht bis in die Nacht. Da wir alle noch relativ frisch in den Knochen sind, geht es zumeist gegen Abend ans Grillen mit anschließender großer Party bei guter Musik bis tief in die Nacht.
Der Sonntag steht dann nach einer kurzen arbeitsreichen gemeinsamen Abschlusssitzung leider schon wieder im Zeichen der Abreise - die für gewöhnlich nach dem Mittagessen seinen Anfang nimmt und stets begleitet wird von zahlreichen Bekundungen, dieses Treffen unbedingt und in Bälde zu wiederholen.

Selbst wer sich jetzt vielleicht wegen meiner endlosen Schwafelei nicht gerade für eine Mitarbeit an unserem Projekt begeistern kann, jedoch die Idee, die dahinter steckt gut findet, ist also herzlich eingeladen, an diesem Wochenende mit dabei zu sein und einmal hinter die Kulissen unseres bei weitem noch nicht angestaubten Projektes zu blicken.

Weitere Informationen erhalten Sie gegen eine kurze Mail bei dem armen Hund, der seit Jahresbeginn für sf-radio.de seinen Kopf als Gesamtleiter hinhalten muss: Frank Schuldt!

(Zurück zum Inhalt)

16. Wissenschaft: UFOs und Geister

Die Grenzen der Physik

Viele Menschen glauben tatsächlich, dass es zwischen Himmel und Erde mehr Dinge gibt, als sich unsere Schulweisheit zu träumen wagt. Und tatsächlich widersprechen außergewöhnliche Phänomene nicht zwangsläufig den Gesetzen der Naturwissenschaften.
Zumal diese Gesetze ja auch nur ein Modell der Welt liefern können, wie ich mich immer wieder zu betonen bemühe.

Trotzdem plädiere ich auch in diesem Fall für eine wissenschaftliche Betrachtung, die gemachte Beobachtungen den Erkenntnissen gegenüberstellt und zunächst nach weltlichen Erklärungen sucht, bevor man sich dem Okkulten oder Paranormalen zuwendet.
Denn in jedem Fall müssen sich die Erklärungen an Occams Gesetz messen lassen, das verlangt, dass man bei zwei Gleichwertigen Erklärungen für ein Phänomen die einfachere zu bevorzugen ist.
In diesem Artikel möchte ich deshalb einige Phänomene in Augenschein nehmen und sie mit dem kritischen Licht der Wissenschaft beleuchten.

Unter Außersinnlicher Wahrnehmung - ASW unter Eingeweihten - versteht man zum Beispiel Erfahrungen, die mit dem gewöhnlichen Gebrauch unserer fünf Sinne nicht zu erklären sind, wie zum Beispiel das Sehen von entfernten Orten an denen sich Gegenstände oder Personen aufhalten aber auch Einblicke in die Zukunft oder Vergangenheit können darunter verstanden werden.

Physikalisch ist dieses Phänomen in den seltensten Fällen zu verstehen, denn für die Übermittlung einer Information muss auch ein Medium vorhanden sein, das diese trägt und in diesem Fall von Menschen mit besonderer Sensibilität empfangen werden kann. Die Anatomie sagt uns, dass es neben den bekannten Sinnen keine Weiteren gibt, sodass ASW eigentlich nur über die bekannten Kanäle ins Bewusstsein gelangen kann.

Hier muss deshalb ein ganz besonderes Augenmerk auf die Versuchsdurchführung gelegt werden in der jeder sinnliche Hinweis auf die Lösung der Aufgabenstellung zu vermeiden ist. Dazu gehören insbesondere auch unterbewusste Hinweise des Experimentators, die vom Probanden wiederum unbewusst wahrgenommen und interpretiert werden. So bekommt man ein falsches positives Ergebnis, obwohl lediglich eine unterbewusste nichtsprachliche Kommunikation stattgefunden hat. Besonderes Kopfzerbrechen macht den Physikern in dieser Kategorie selbstverständlich die Vorhersage der Zukunft und dabei sind vage und mehrdeutige Aussagen natürlich von vornherein disqualifiziert.

Es gibt schlicht kein bekanntes physikalisches Phänomen, das ohne Verletzung der Kausalität - das heißt Wirkungen treten erst nach ihren Ursachen auf, nicht umgekehrt - Informationen aus der Zukunft liefern kann. Es sei denn, man kennt bereits den Reaktionsweg und geht davon aus, dass er wie erwartet eintritt, wie z.B. in einer chemischen Reaktion oder einer Kette aus Dominosteinen.
Trotzdem sind bereits umfangreiche Experimente zu diesem Thema durchgeführt worden, bei denen allerdings keine statistisch bedeutungsvolle Abweichung von einer Serie Zufallstreffer nachgewiesen werden konnte.

Ein anderes Phänomen betrifft UFOs und Außerirdische - genaugenommen ist übrigens jedes Flugobjekt, sei es ein Flugzeug, ein Asteroid oder ein außerirdisches Raumschiff bis zu seiner Identifizierung ein UFO. Auch wenn die Zahl der Sichtungen in den letzten 10 Jahren beträchtlich zurückgegangen ist, verfolgen uns diese Beobachtungen nicht erst seit den vierziger Jahren. Flugobjekte wurden zu allen Epochen von Menschen gesichtet, in Stein gekratzt oder aufgeschrieben.

In den meisten Fällen handelte es sich zweifellos um Himmelsphänomene wie Kometen, Asteroiden oder besondere Sternenkonstellationen. In anderen Fällen berichten seriöse Zeugen von unerklärlichen Beobachtungen oder können sogar Fotos vorlegen.
Diese letztgenannten Fälle zu verstehen können einem schon gehörige Kopfzerbrechen bereiten, man muss sich aber vor Augen halten, dass der Mensch auch wenn er eine gute Bildung genossen hat durchaus für Beeinflussung empfänglich ist und selbsternannte UFO-Forscher viel Schaden anrichten können, wenn sie dem unbedarften Zeugen Worte in den Mund legen, an die der Zeuge sich mangels einer eigenen Erklärung für das Erlebte klammern kann.

An dieser Stelle will ich gar nicht erst auf Betrugsfälle eingehen, denn gerade in Bezug auf UFOs ist schon so viel geschummelt worden, dass selbst ein überzeugender Fall kaum noch seriös untersucht werden kann, manchmal reicht es schon, ein Foto etwas zu beschneiden und schon sehen Linsenfehler wie UFOs aus.

Auf den ersten Blick sehr schwer zu verstehen sind Sichtungen mehrerer Personen, allerdings nur solange man jedes Individuum einzeln betrachtet, als Gruppe gesehen gibt es so etwas wie einen Herdentrieb, in dem einzelne einem Vorbild folgen und tatsächlich glauben, dasselbe erlebt zu haben oder ein Phänomen identisch interpretieren. All das heißt aber noch nicht, dass wir nicht von Außerirdischen besucht werden, es bedeutet nur, dass sich die meisten Beobachtungen eher psychologisch als außerirdisch deuten lassen.

Ganz ähnlich verhält es sich mit Geistern und anderen Spukgestalten hier können im wesentlichen dieselben Argumente angebracht werden, wie beim UFO-Phänomen. Tatsächlich hat man am Lehrstuhl für Parapsychologie in Freiburg festgestellt, dass die Beobachtungen fast immer sehr eng mit den Beobachtern und ihrer Lebenssituation zusammenhängen und ein genauer Blick oft Botschaften aus dem Unterbewusstsein der Betroffenen ans Tageslicht bringt.
Das macht das Erlebte für die Betroffenen natürlich nicht weniger real oder furchteinflössend zumal sich der eigentliche Hintergrund des Phänomens in der Regel nicht sofort oder nur auf Umwegen offenbart.

Oft wird hier die Quantenphysik bemüht um zu erklären, dass es physikalisch im Grunde nicht ausgeschlossen sei, dass Körper sich spontan in Bewegung setzten, weil ja alles durch Wahrscheinlichkeitswellenfunktionen beschrieben wird so dass es zwar unwahrscheinlich aber nicht unmöglich sei, dass sich ein Gegenstand plötzlich in Bewegung setzt. Dabei wird aber nicht erwähnt, dass die Wahrscheinlichkeit dafür praktisch bei Null liegt, was unter anderem auch an der Wechselwirkung des Objekts mit seiner Umgebung liegt.
Für wissenschaftliche Arbeiten bieten sich hier wenig Ansatzpunkte da es in der Natur dieser Phänomene liegt, nicht unter kontrollierten Bedingungen aufzutreten.

Nicht unbedingt in die Kategorie unerklärlicher Phänomene gehört die Suche nach Hinweisen außerirdischer Einflussname in der Vergangenheit unserer Geschichte oder eine wesentlich früherer Entstehung des Menschen, hier liegen tatsächlich Fakten und Objekte vor, die man mit wissenschaftlich Methoden erfassen kann. Beides ist selbstverständlich noch kein Beweis für frühere Besuche, denn auch hier muss in erster Linie nach alternativen Erklärungen gesucht werden, um dann zwischen mehreren möglichen Erklärungen die Plausibelste herauszufinden.

Ein Objekt, das gerne für eine viel frühere Entwicklung des Menschen angegeben wird ist zum Beispiel ein versteinerter Hammer, den irgendjemand in einem alten Stein gefunden hat, plausibler ist jedoch, dass der Hammer in einem alten Bergwerk zurückgelassen wurde und dann im Zuge geologischer Prozesse vom Stein eingeschlossen wurde und darin mineralisierte, so dass man den Eindruck gewinnen könnte er stamme aus der selben Zeit wie der umgebende Stein.
Allgemein kann man aber sagen, dass sich die Nichtexistenz eines Phänomens mit wissenschaftlichen Methoden nicht wird beweisen lassen. Alles was der Wissenschaft bleibt, ist jedes auftretende Phänomen nach bestem Wissen und Gewissen und vorzugsweise unvoreingenommen zu untersuchen und eine Erklärung anzubieten. Im Gegensatz dazu kann ein dokumentiertes und seriöses und von anderen bestätigtes Experiment die Existenz eines Phänomens belegen und müsste dann zu einem Sinneswandel der wissenschaftlichen Gemeinde führen.

(Zurück zum Inhalt)

17. Subspace Link

Star Wars: Episode II Trailer.
Lucasfilm hat den ersten Trailer zu Episode II veröffentlicht. Nach dem ersten Ansturm sind die Server nun wieder etwas weniger belastet. Starwars.com bietet den Trailer in drei Versionen an.

Mission Erde: Stars zum Anfassen in Berlin.
Die drei Hauptdarsteller der fünften Staffel von "Earth: Final Conflict" Von Flores (Agent Sandoval), Jayne Heitmeyer (Renee Palmer) und Alan Van Sprang (Howlyn), gesellen sich am 6. April zum Mission Erde-Dinner. Neben dem üblichen Chit-Chat werden auch Blooper aus allen fünf Jahren der Serie gezeigt. Außerdem gibt es eine Ausstellung der in "Earth" verwendeten Props.

Der Herr der Ringe: Ian McKellen bekommt SAG-Award.
Ian McKellen wurde für seine Rolle des "Gandalf" in "Der Herr der Ringe" mit einem "Screen Actors Guild Award" in der Kategorie bester Nebendarsteller ausgezeichnet berichtet "Variety".(phantastik.de, sf)

Alien 5: Scott oder Cameron?
Bis jetzt steht lediglich fest, dass Sigourney Weaver mitspielen wird. Sie hatte Ridley Scott, den Regisseur des ersten Alien-Films, darum gebeten, bei diesem Teil wieder die Regie zu übernehmen. Scott selber sagte, dass er das Projekt eventuell in Angriff nehmen würde. Er ist aber mit anderen Filmprojekten beschäftigt. Ebenfalls im Gespräch ist James Cameron und seine Beteiligung am Film. (phantastik.de, sf)

Terminator 3: SFX von Stan Winston.
Der Macher der Effekte in "Terminator 2" und "AI - künstliche Intelligenz"wird auch beim dritten Teil der Cyborg-Saga wieder dabei sein, dieses Mal verantwortlich für animatronische Effekte und Make-Up. In "T3: Rise of the Machines", bei dem Jonathan Mostow Regie führen wird, wird es einen neuen weiblichen Cyborg T-X geben, gespielt von Kristanna Loken, der andere Maschinen kontrollieren und unsichtbar werden kann. (sf)

Dark Angel: Finale von James Cameron.
Valarie Rae Miller, die Original Cindy in der Serie "Dark Angel" spielt, erzählte Sci Fi Wire, dass James Cameron eventuell seine Beteiligung an Dark Angel vertiefen will. Es könnte sein, dass er beim Staffelfinale Regie führt. Cameron hatte sowohl die Serie entwickelt und den Pilotfilm geschrieben, als auch die Produktion übernommen. (sf)

Roswell: "Jim Valenti" hinter der Kamera.
William Sadler, der den Sheriff Jim Valenti in der Serie Roswell spielt, sagte Sci Fi Wire, dass er bei einer der kommenden Episoden Regie führen wird. Er hätte bereits seit der ersten Staffel, nachgefragt, ob er Regie führen könnte. Seine Folge wird "Four Aliens and a Baby" heißen und wird von der Rückkehr der vierten Außerirdischen, Tess, handeln. Ausgestrahlt wird sie vorraussichtlich am 14. Mai 2002. (sf)

The Hulk: Beginn der Dreharbeiten.
Gale Anne Hurd, die "The Hulk" produziert, sagte Sci Fi Wire, dass die Dreharbeiten am 18. März in Los Angeles beginnen. Die Adaption der Marvel Comics kommt von Ang Lee, der schon bei "Crouching Tiger, Hidden Dragon" und "Sinn und Sinnlichkeit" Regie geführt hat. Eine Sache die der Film nicht haben wird, ist Eric Bana in einem riesigen, grünen Gummikostüm. "The Hulk" in dem Jennifer Connelly mitspielt, soll Juni 2003 in die Kinos kommen. (sf)

Phenomenon: Neu als Serie.
ABC hat eine TV-Film-Nacherzählung des Kinofilms "Phenomenon" in Auftrag gegeben. Laut "Hollywood Reporter" könnte dieser TV-Film bei Ratings-Erfolg als Pilotfilm zu einer TV-Serie dienen, die möglicherweise Anfang 2003 starten könnte. (phantastik.de, sf)

Dune 2: Dreharbeiten beginnen.
Die Dreharbeiten zur zweiten "Dune"-Miniserie beginnen nächsten Monat, und zwar in Prag. 'Aint It Cool' berichtete, dass Susan Surandon wohl kurz davor steht für eine Rolle in "Dune 2" zu unterschreiben, nämlich für die Rolle der Lady Jessica. Die neue Miniserie wird den zweiten und dritten teil der Saga verbinden. "Dune: Children of Dune" wird dann Anfang des nächsten Jahres zu sehen sein. (bl)

Neue Filmprojekte: "Brain Wave" und "Child's Play".
Radar Pictures hat eine Verfilmungsoption an der SF-Story "Brain Wave" von Poul Anderson erworben. Die Story dreht sich um ein komisches Phänomen, welches die drastische Reduzierung von Intelligenz auf der Erde zur Folge hat. Radar Pictures hat außerdem die Option auf einer Verfilmung von William Tenns Horror-Story "Child's Play" erworben. Laut "Variety" dreht sich diese Story um einen Mann, der durch einen Fehler ein Weihnachtsgeschenk aus einer 500 Jahre entfernten Zukunft erhält... (phantastik.de, sf)

(Zurück zum Inhalt)


Das Corona Magazine ist geistiges Eigentum der Redaktion (1997-2002). Alle Rechte vorbehalten.

Das Corona Magazine ist eine periodisch erscheinende Publikation des Vereins "Freunde und Förderer von Science Fiction im Internet e.V."! Anschrift: FF Science Fiction e.V. / Postfach 73 / 58286 Wetter / Deutschland

Die Übernahme von Texten aus dem Corona Magazine ist ohne die Genehmigung der Redaktion (Mail an corona@sf-radio.de) weiteren Internetdiensten oder terrestrischen Printmedien - sowohl in deren ganzer Form wie auch sinngemäß - nicht gestattet.
Das Umschreiben von Texten, die durch die Nennung eines Namens als geistiges Eigentum des jeweiligen Redakteurs gekennzeichnet sind, stellt - wie die ganzheitliche Übernahme - eine Verletzung unserer Rechte dar. Die Publikation vom Corona Magazine in seiner Gesamtheit ist Internetprojekten ohne die ausdrückliche Genehmigung der Redaktion nicht gestattet.

Die im Corona Magazine veröffentlichten und namentlich gekennzeichneten Texte stimmen nicht unbedingt mit der Meinung der Redaktion überein. Die Zustimmung zur Veröffentlichung wird mit Eingang der Sendung vorausgesetzt. Der Autor erklärt mit der Einsendung, dass eingereichte Materialien frei sind von Rechten Dritter. Eine Haftung für die Richtigkeit der Veröffentlichung kann trotz sorgfältiger Prüfung nicht übernommen werden.

Gemäß eines Urteiles des Landgerichts (LG) Hamburg vom 12. Mai 1998 - Aktenzeichen 312 0 85/98: "Haftung für Links" - distanziert sich die ganze Redaktion hiermit von den Aussagen und Inhalten von gelinkten Seiten. Jegliche rechtlichen und gesetzlichen Verstöße auf diesen waren zum Redaktionszeitpunkt nicht bekannt. Aus diesem Grund sind wir nicht verantwortlich bzw. haftbar für Probleme oder Schäden in jeglicher Form, die durch Existenz, Kenntnis, Besuch oder Nutzung gelinkter Seiten entstehen.

Gemäß Paragraph 28 Abs. 3 Bundesdatenschutzgesetz wird hiermit die Verwendung von persönlichen Daten dieses Magazines zu Werbezwecken sowie zur Markt- und Meinungsforschung ausdrücklich untersagt.

Homepage-Betreiber müssen nicht auf aktuellste Science Fiction-News verzichten. sf-radio.de bietet Ihnen das News-Tickersystem "SF-Radio Syndication" an, das allen zum kostenlosen Einbau zur Verfügung steht. Damit ist es möglich, brandheiße Science Fiction-News auf den eigenen Internet-Seiten anzubieten.

   Umfrage
Frage: Wen halten Sie für den besten Captain?
12,0 % : TOS James T. Kirk
14,0%: DS9 Benjamin Sisko
29,0%: TNG Jean Luc Picard
17,0%: VOY Kathrin Janeway
2,0%: ENT Jonathan Archer
21,0%: B5 John Sheridan
1,0%: B5 Jeffrey Sinclair
1,0%: AND Dylan Hunt

Stimmen total: 873
Quelle: TheDailyTrekker

   Partner
sftv.ch
Großes Internet-Projekt mit Besprechungen aller Art zum Thema Science Fiction.


SpaceView
Größtes deutsches Science Fiction-Printmagazin mit enormer Themenvielfalt.


SF-Media
Die Produktionsagentur für Internet-/ Multimedia- und kreative Ideen.


The Daily Trekker
Großes Star Trek: Voyager- und Andromeda-Projekt mit Reviews, Infos und mehr.


   Impressum
corona magazine
ISSN 1422-8904
Ausgabe 94 -15.3.2002


Herausgeber:
"FF Science Fiction e.V."


Gründer:
Philipp Ruch


Chefredakteur:
Klaus Michels (km)


Stellv. Chefredakteur:
Berit Lempe (bl)


Chef vom Dienst:
Markus Wüthrich (mw)


Redaktionsleitung:
Mario Rössel (mr)


Redaktion:
Roland Austinat (ra)
Susanne Döpke (sd)
Alexander Fanta (af)
Sebastian Feiler (sef)
Susanne Feistel (sf)
Robert Fies (rf)
Marcus Haas (mah)
Susanne Harmsen (sh)
Mike Hillenbrand (mh)
Dennis Horn (dh)
Claudia Kern (ck)
Torben Kneesch (tk)
Sebastian Lorenz (sl)
Steve Palaser (spa)
Matthias Pohlmann (mp)
Simon Pypke (sp)
Markus Rohde (mr)
Jessica Schamma (js)
Mario Scholz (mas)
Frank Schuldt (fs)
Martin Seebacher (ms)
Michael Seither (mis)
Andy Sombke (as)
Christian Winterstein (cw)


Korrespondenten:
András Császár
Jason Davidson
Craig E. Engler
Garth Franklin
Greg Fueller
Baerbel Haddrell
Markus Hahndl
Tim Hansen
Steve Harris
Thorsten Heim
Christian Höhne Sparborth
Chris Howell
Paul Inglis
Michael Iversen
Harry Knowles
Steve Krutzler
Shaun Lyon
Olaf J. Menke
Alex Peckover
Rafael Scholl
Timothy Verheecke
John H. Witzig
Jim Wright


Vertrieb:
Fritz Keller
BBoxBBS Bern


Fragen zum Abonnement:
michels@sf-radio.de
http://www.sf-radio.de


Corona Webseiten:
http://www.sf-radio.de


Auflage:
11'922 Leser


Ausgabe 95 erscheint am
12. April 2002.

(Zum Seitenanfang)