corona magazine
ISSN 1422-8904

   Spotlights
  + ENT: Darsteller und Rollen
  + Galileo7: Die Gaststars
  + Galileo7: Die Fans

   Star Trek
  + ENT: Breaking The Ice
  + ENT: Episodentitel
  + Mulgrew nicht in ST:X
  + Nexus: Neue Gäste
  + Roddenberrys Todestag

   Subspace Link
  + Dark Side Con II
  + Smallville
  + Charity : Helping Hands 2
  + Die Wege der Sterne
  + SW: Teaser Ep. II?
  + B5: JMS über Rangers
  + SG-1: 6. Staffel auf SciFi
  + Charmed: Wiederholung
  + Matrix III: Titel
  + LotR: Premiere in London

   Anzeigen

CORONA WEBBEAT
SpaceView, fantasticREADER News und das grösste Star Trek- und Science Fiction-Internetmagazin Europas bringen News täglich.
http://www.sf-radio.de


SF-RADIO-CLUB
Holen Sie sich topaktuelle Infos, Radiosendungen und vieles mehr auf die eigene Homepage.
http://www.sf-radio.de/club


26. Oktober 2001 - Ausgabe 89 - "Born To Run"

On the road again and again and again...

Es sind wieder vier Wochen vergangen und Sie blicken auf die neuste Ausgabe unseres Magazins.
Inzwischen fand in Goslar die Galileo 7 Convention statt, die nächste Convention ist gar nicht so weit entfernt. Am 2. November öffnen sich die Türen des Fontane-Hauses in Berlin um die Gäste der Nexus Convention zu empfangen. Auch wir werden dabei sein und in der nächsten Ausgabe darüber berichten. Aber natürlich können Sie auf sf-radio.de das Geschehen in den Sendungen (Fast-)Live mitverfolgen.

Die Ereignisse scheinen sich überall zu überschlagen, nicht nur in der Welt der Sciencefiction. Viele Serien hatten in den letzten Wochen ihre mehr oder weniger erfolgreiche Staffelpremiere in den USA. Enterprise legte einen guten Start hin und fliegt seit dem stetig guten Quoten entgegen. Hoffen wir, dass es so bleibt.

Durch die Fülle an Neuem kommt man mit dem Lesen und Diskutieren fast nicht mehr hinterher.
Aber wir scheuen sicherlich nicht eine gute Diskussion und darum freuen wir uns, dass Sie, liebe Leser, uns so zahlreich geschrieben haben. Die Rubrik Kreuzfeuer ist reichlich gefüllt mit mails, die bei uns eingingen und zum Nachdenken anregen.

Bevor ich Sie der neuen Ausgabe überlasse, noch eine kurze Anmerkung: Wir haben uns entschlossen im trekBEAT und im Subspace Link den jeweiligen Autor der Meldung durch ein Kürzel am Ende zu kennzeichnen. So ist es einfacher für Sie den jeweiligen Verfasser anzusprechen - die Kürzel finden Sie im Impressum.
Aber nun viel Freude mit der neuen Ausgabe.

Berit Lempe
Stellv. Chefredakteur


Pfadfinder

1. Enterprise: Die Darsteller und ihre Rollen (2.2)
2. Galileo 7 Con: Die Gaststars über Rauchen und Furzkriege
3. Galileo 7 Con: Die Fans und die Orga
4. Kolumne: Schnecken-Chilli und Getöse
5. Star Trek: trekBEAT
6. Im Gespräch mit Roxann Biggs Dawson
7. Kreuzfeuer
8. Rating Report
9. Lesezeichen: Quest von Andreas Eschbach
10. Die Dark Side Con II in Münster
11. Perry Rhodan: Der kommende Zyklus - Das Reich Tradom
12. Kolumne: Smallville - Superman mal anders
13. Charity 2001- Helping Hands for Children 2
14. Wissenschaft: Die Wege der Sterne
15. Subspace Link


1. Enterprise: Die Darsteller und ihre Rollen (2.2)

Nachdem wir in der vergangenen Ausgabe des Corona Magazines bereits drei Charaktere der neuen Trek-Serie "Enterprise" präsentiert haben, folgt nun noch die Vorstellung der restlichen vier Hauptakteure.

Dominic Keating ist Lt. Cmdr. Malcolm Reed

Dominic Keating wurde in Leicester, England geboren. Er interessierte sich bereits früh für die Schauspielerei und durch seine Leistungen bei ersten Bühnenauftritten galt er bei seinen Ausbildern als "große, junge Hoffnung". Dennoch studierte Keating an einer Hochschule in London zuerst Geschichte, nicht Theaterkünste. Aber er war weiter an der Schauspielerei interessiert, nahm an einigen Hochschulproduktionen teil und erwägte einen Sprung ans professionelle Theater.

Keating spielte im Kinofilm "Aus dem Dschungel, in den Dschungel" an der Seite von Tim Allen ("Galaxy Quest") und Martin Short ("Mars Attacks!"). Er hatte eine kleine Rolle im Oscar-nominierten Film "Almost Famous - Fast berühmt" und war auch zusammen mit Raquel Welch in der französischen Kinoproduktion "Verrückt nach ihr" zu sehen. Keating wird aber auch neben Rod Steiger, Burt Reynolds und Tom Berenger im bald erscheinenden Film "The Hollywood Sign" zu sehen sein.

Seine Auftritte im Fernsehen umfassen u.a. Hautrollen in "Glory Days" und in "Desmond's", einer britischen Comedy-Serie, in der er fünf Jahre Tony verkörperte. Daneben hatte Dominic Keating wiederkehrende Rollen in den phantastischen Serien "The Immortals" und in "G vs E". Zudem konnte sich der junge Schauspieler immer wieder Gastauftritte ergattern, so z.B. in "Special Unit 2", "Buffy the Vampire Slayer" und in "Poltergeist".

Seine Credits beim Theater umfassen die Stücke "Life Class" und "Rosencranz and Guildenstern are Dead". Keating gewann einen Preis für besten Schauspieler für seine Rolle als Cosmo in "The Pitchfork Disney" im Bush Theatre in London. Er trat auch in "The Christian Brothers" am King's Cross und in "The Best Years of Your Life" am Man in the Moon Theatre in Chelsea auf. Für seine Leistung in der Aufführung von "Amongst Barbarians" am Royal Exchange in Manchester, wurde ihm gar ein weiterer Preis verliehen.

Dominic Keating, der inzwischen in Los Angeles lebt, spielt in seiner Freizeit Golf. Er genießt Musik, liest gerne und unternimmt wenn immer möglich ausgedehnte Reisen.

Malcolm Reed ist Waffenoffizier an Bord der Enterprise. Der Brite ist Ende zwanzig, Anfang dreissig. Im 22. Jahrhundert, dem neuen Zeitalter der Aufklärung der Menschheit, wirkt Reed ein wenig altmodisch. Er ist durch und durch ein Soldat.
Reed ist voll mit Widersprüchen. Trotz seiner schon fast manischen Begeisterung für Munition und Waffen, ist er zurückhaltend und sogar unbeholfen und schüchtern, besonders wenn es um Frauen geht. Wenn er eine neue Waffe prüft, achtet er darauf, seinen Ohrenschutz zu tragen, weil er laute Geräusche nicht mag.
Malcom Reed ist das genaue Gegenteil von Charlie Tucker. Er ist rigoros durchorganisiert und verbringt seine Freizeit auf futuristischen Kraftmaschinen oder für das Vervollkommnen einer neuen Art von Torpedos. Reed und Tucker sind ständig uneins. Reed möchte seinen Waffenbestand in den Maschinenraum erweitern und Tuckers Jefferies-Röhren mit Granaten überhäufen.

Anthony Montgomery ist Fähnrich Travis Mayweather

Anthony Montgomery wurde in Indianapolis geboren, wo er auch aufwuchs. Sein Großvater ist der bekannte Jazzgitarrist und -komponist Wes Montgomery. Anthony fing mit der Schauspielerei an, als er an der Indiana University - Purdue University in Indianapolis studierte. Er wechselte dann auf die Ball State University in Indiana, wo er einen Abschluss in "Theatre and Drama" machte. In Indianapolis trat Montgomery auch in Stand-Up-Comedys auf und arbeitete auf dem Set des Filmes "Hard Rain" als Statist und als Produktionsassistent.

Vor einiger Zeit zog Montgomery nach Kalifornien um und hatte eine erste Rolle als Präsentator der Fernsehserie "Awesome Adventures". Vor kurzem hatte er eine wiederkehrende Rolle in der Comedy-Serie "Popular". Seine anderen TV-Credits umfassen Gastauftritte in "JAG" "Resurrection Blvd.", "Charmed" und "Frasier".

Auf der großen Leinwand war der Afroamerikaner bisher nur neben Ice-T im Kinofilm "Leprechaun In the Hood" zu sehen. Auf der Bühne trat Anthony Montgomery u.a. in "Day of Absence," das im Complex Theatre in Los Angeles aufgeführt wurde, sowie in den College-Produktionen von "Othello", "Much Ado About Nothing", "Working", "Rumors" und "Oliver" auf.

Der Schauspieler versuchte bereits zweimal eine Rolle bei "Star Trek" zu bekommen. Erst sprach er für eine Hauptrolle bei "Star Trek: Voyager" vor, danach bewarb er sich auch für die Rolle als Tuvoks Sohn in der Folge "Verdrängung". Doch es sollte erst im dritten Anlauf klappen.

Montgomery lebt heute in Los Angeles. Er genießt das Tauchen und das Schwimmen. Daneben geht er gerne tanzen und betreibt verschiedene Kampfsportarten.

Travis Mayweather ist Steuermann auf der Enterprise. Der Afroamerikaner ist Mitte zwanzig und in einzigartiges Produkt des Lebens im 22. Jahrhundert. Mayweather wurde auf einer Zwei-Jahres-Mission irgendwo zwischen Alpha Centauri und Arcturis Prime geboren und wuchs auf Frachtschiffen auf. Er kennt infolgedessen das interstellare Leben noch besser als Captain Archer. Er ist schon zu dutzenden von Planeten gereist und hat viele unterschiedliche außerirdische Spezies getroffen. Er hatte irgendwann in der Vergangenheit sogar eine terrelianische Freundin. Travis zieht es vor, in seinem Quartier ohne Schwerkraft zu schlafen. Er hat einen 'Instinkt' für Reisen durch den Weltraum, wie ihn nur wenige Menschen besitzen.

Der engste Freund von Travis Mayweather ist Charlie Tucker. Sie sind beide fast gleich alt und haben auch sonst die gleiche Wellenlänge. Die zwei verbringen ihre dienstfreien Stunden damit, neue Wege zu finden, das Leben im Weltall zu genießen.

Linda Park ist Fähnrich Hoshi Sato

Linda Park wurde 1978 in Korea geboren und ist in San Jose, Kalifornien aufgewachsen. Sie beteiligte sich bereits früh an den Theaterproduktionen in ihrer High School. Später nahm sie an der Universität Boston Schauspielunterricht und machte dort auch ihren Abschluss.

Jetzt nur ein Jahr später, ist die junge Schauspielerin bereits Teil der Hauptdarsteller von "Enterprise". Kürzlich war Linda Park in einer kleinen Rolle als Hannah in "Jurassic Park III" zu sehen. Im Fernsehen hatte sie bisher einzig eine Gastrolle in der Serie "Popular", in der auch ihr neuer "Enterprise"-Kollege Anthony Montgomery mehrfach auftauchte. Auf der Bühne trat sie in den Stücken "Mad Forest", "Lysistrata", "Richard III" und "The Trojan Women" auf.

Die zur Zeit in Los Angeles wohnhafte Schauspielerin ist begeisterte und begabte Tänzerin, die die zu latein-amerikanischen Standardtänze bevorzugt. Linda Park ist als enthusiastische Kampfsportlerin im Besitz einer Lizenz für Schauspielerkämpfer der Society of American Fight Directors.

Die Japanerin Hoshi Sato ist Kommunikationsoffizier an Bord der Enterprise. Sie ist Mitte zwanzig. Die auffallende, intelligente, junge Frau hat einen munteren Geist, der häufig die Geduld der Mannschaft prüft.

Sie ist verantwortlich für die Kommunikation auf der Enterprise, aber sie dient auch als Übersetzerin an Bord des Schiffs. Sato in Expertin in Exolinguistik. Sie lernte ihre stimmliche Spannweite so zu manipulieren, um außerirdische Töne erzeugen zu können, die kein Mensch vorher hervorgebracht hat. Sie hat eine natürliche Affinität um neue Sprachen zu erlernen. Ihre überraschenden linguistischen Fähigkeiten sind äußerst nützlich in einer Ära, in der die Universalübersetzer zum Teil noch sehr mangelhaft arbeiten.

Hoshi mag die Idee nicht, in einer "Blechdose" eingeschlossen zu sein, die mit unvorstellbaren Geschwindigkeiten durchs All rast. Jedes Mal wenn das Schiff auf Warp geht, hält sie sich an ihrer Konsole fest und schließt die Augen.

Obwohl sie erst ein eher gespanntes Verhältnis zu T'Pol hat, entwickeln die zwei Frauen der Enterprise mit der Zeit eine Art schwesterliche Bindung.

Connor Trinneer ist Chefingenieur Charles "Trip" Tucker

Im Jahr 1969 wurde Connor Trinneer in Walla Walla, Washington geboren. Er besuchte die Pacific Lutheran University in Washington, wo er College Football spielte und schließlich das Theater entdeckte. Er machte dort dann auch einen Abschluss in Schauspielerei. Er komplettierte seine Schauspielausbildung an der University of Missouri in Kansas City, wo er zusätzlich auch Regie studierte.

Trinneer kann Gastrollen in den Serien "Freaky Links", "Gideon's Crossing", "Melrose Place", "Touched by an Angel", "Pensacola" und "ER" vorweisen. Zusätzlich war er in einer Folge der vierten Staffel von "Sliders" zu sehen.
Daneben spielte Connor Trinneer Rollen im Independent Film "Duncan's Shadow" und den beiden TV-Filmen "Far East" und "*61".

Der lange Zeit nur am Theater tätige Trinneer hat einige Erfahrung bei Off-Broadway- und regionalen Produktionen gesammelt, so z.B. in "Hamlet", "Much Ado About Nothing", "Far East", " The Rover", "The Tempest", "Picnic", "Julius Caesar" und "Arcadia".

Wie alle seine "Enterprise"-Kollegen wohnt Connor Trinneer jetzt auch in Los Angeles. Seine Freizeit verbringt er mit Wandern, Krafttraining, Surfen, Snowboarden, Lesen und Reisen. Vor kurzem hat er zudem damit begonnen, Münzen zu sammeln.

Charlie "Trip" Tucker III ist Chefingenieur. Der Mitdreißiger stammt aus den Südstaaten, der es genießt, seinen ländlichen Charme einzusetzen, um Leute zu besänftigen. Er hat einen speziellen, häufig sarkastischen Sinn für Humor. Tucker wurde durch Captain Archer persönlich zum Chef im Maschinenraum bestimmt. Archer ist auch so etwas wie ein Mentor für ihm.

Obgleich "Trip", wie er oft genannt wird, ein brillanter Ingenieur und ein hervorragender Offizier ist, hat er sehr wenig Erfahrung mit außerirdischen Kulturen. Er fühlt sich häufig unwohl, wenn er sich mit neuen Zivilisationen beschäftigen muss.
Tucker verbrachte seine Jugend in den Florida Keys, wo er an einem Ozean-Rückgewinnungsprojekt mitgearbeitet hat. Charlie, immer auf der Suche nach einem Thrill, landete schließlich bei der Orbitaltechnik, als Raumschiffbauer auf Utopia Planetia. Dort erwarb er sich auch ein Renommee als Ingenieur, der Wunder vollbringen kann.

Tucker wird unbeabsichtigt schwanger als er einigen gestrandeten Aliens helfen möchte. Ihm wachsen dabei sogar Brustwarzen auf dem Arm!

Charlies bester Freund ist Fähnrich Mayweather, der Steuermann der Enterprise. Die zwei sind immer auf der Suche nach einem Abenteuer. Zusammen mit Captain Archer und Sub-Commander T'Pol bildet Tucker das Triumvirat der wichtigsten Personen beim Fällen von Entscheidungen an Bord der Enterprise, ähnlich wie früher (bzw. später) Kirk, Spock und McCoy.

Links zum Thema:
http://www.dominickeating.com/
http://www.anthonymontgomery.com/
http://www.lindapark.tv/
http://www.connortrinneer.com/

(Zurück zum Inhalt)

2. Galileo 7 Con: Die Gaststars über Rauchen und Furzkriege

Auch wenn Conventions mehr zu bieten haben, als die Möglichkeit, den Star einmal ganz nahe zu sein, so sind die Stars doch immer noch die Hauptattraktion.
Daher ein kurzes Special über einige Panels und Begegnungen mit einigen Gaststars der Galileo 7-Convention in Goslar.

Auf der Convention gab sich Jeffrey Combs betont lässig – er schlürfte dann auch während seines einstündigen Panels gemütlich eine Maß Bier leer. Sein Panel hat den Fans sehr viel Spaß gemacht und war ein großer Erfolg.
Der vielseitige Darsteller betonte, es sei eine Ehre für ihn gewesen, eine Rolle in einer „Star Trek“-Serie zu spielen, weil er schon immer ein Fan der Serie gewesen ist. Er war aber auch so ehrlich zuzugeben, dass auch finanzielle Überlegungen mit im Spiel waren.
Neben der Aussicht in der beliebten und geliebten Sci-fi Serie mitzuspielen winkte auch noch ein gesichertes Einkommen über eine lange Zeit.

Obwohl er sich mit dem Charakter Riker nicht wirklich identifizieren konnte, bewarb er sich zunächst für diese Rolle.
Wie wir alle wissen, hat er die Rolle von "Nr. 1", wie er abfällig kommentiert, nicht bekommen. Ironie des Schicksals war es allerdings, dass ausgerechnet sein Konkurrent beim TNG-Casting Jonathan Frakes, in der Episode „Meridian“ Regie führte, die Combs den Weg ins „Star Trek“-Franchise eröffnete.

In DS9 spielte er daraufhin den fiesen Ferengi -Agenten „Brunt“ und den Vorta-Klon „Weyoun“. Von beiden habe er das Spielen Weyouns am Meisten genossen. Die Chance, eine völlig neue und nicht bereits charakterisierte Rasse, wie es beispielsweise die Vorta sind, mitzugestalten war, laut Combs, großartig.

Für die an der Zukunft des Franchise interessierten Gäste, war Combs ein unverzichtbarer Gast. Er hatte detaillierte Informationen über das Set und die Handlung der Serie „Enterprise“, in der er bereits in Episode sechs einen Andorianer gespielt hat.
Diese wurden laut Combs auf eine interessante Art weiter entwickelt: Ihre Fühler bewegen sich und zeigen ihre Emotionen an. Auch die Charaktere der Andorianer sollen im Laufe der Serie noch weiter ausgebaut werden.
Vielleicht bekommen wir dann noch mehr von Jeffrey Combs zu sehen?
Über den Hauptdarsteller Scott Bakula weiß Combs nur Gutes zu berichten. Scott sei ein hervorragender Schauspieler und es ist eine tolle Erfahrung für Combs gewesen, mit ihm zu arbeiten.

Ein Gast, der eher die jüngeren weiblichen Zuschauer in seinen Bann schlug war Manu Intiraymi aka „Icheb“ der jugendliche Borg von der Voyager.
Gutes Aussehen, Witz und Lässigkeit sind das Geheimnis seines Erfolgs. Auch persönliche Erlebnisse waren nicht Tabu – Intiraymi erzählte dem gefesselten Publikum eine gruselige Episode aus seiner Kindheit. Der junge Schauspieler steht auch zu seinen Fehlern – nachdem ein Fan ihm eine Schachtel Zigaretten auf die Bühne geworfen hat, hätte der bekennende Raucher sich nur zu gern eine angezündet. Das Rauchen war aber nur im Foyer erlaubt... In Amerika, ließ er uns wissen, ist Rauchen in der Öffentlichkeit mittlerweile völlig stigmatisiert.

Intiraymi wollte bereits mit vier Jahren Schauspieler werden. Er spielte später in lokalen Theatern jeder Stadt, in die es seine Hippie-Eltern zog. Mit 17 lud ihn dann eine Agentin ein, nach Hollywood zu ziehen und das war der Anfang seiner Karriere.

Sein "Voyager"-Kollege Garret Wang hatte ähnlichen Schlag bei den Frauen. Die mittlerweile etwas längeren Haare als die des ‚braven‘ „Harry Kim“ stehen ihm auch eindeutig besser und der Mann hinter dem korrekten „Ensign“ ist eindeutig lustiger.
Garret unterhielt das Publikum mit Imitationen seiner Kollegen – zum Beispiel zeigte er in aller Ausführlichkeit, wer seine Konsole wie bediente – und wer dabei der beste Knopfdrücker (Button-Pusher) war.

Auch vor intimeren Geschehnissen auf dem Set machte er nicht Halt. Laut Wang wurden bei den Dreharbeiten über sieben Jahre lang die ‚Fart-Wars‘ (Furzkriege) zwischen Ethan Phillips (Neelix), Tim Russ (Tuvok) und Robbie McNeill (Tom Paris) ausgetragen.
Das Publikum brüllte vor Lachen - er ist ein eindeutiges Comedy Talent. Da wüssten wir doch schon eine Frage für die nächste Con – Corona Magazine empfielt: „Mr Russ – how’s your gas?“

Natürlich waren auf der Galileo 7 traditionell Klingonen vertreten, wenn auch J. G. Hertzler und Bob O’Reilly ihre Teilnahme abgesagt hatten, konnte das Orga-Team Mary-Kay Adams (Grilka aus DS9) und Spice Williams (Vixis aus ST V) gewinnen – beides außergewöhnliche Frauen.

Die „Grilka“-Darstellerin sagte uns im Interview, dass das größte Problem bei den Dreharbeiten war, sich beim Küssen nicht zu verletzen. Sie als „Grilka“ hatte eine Romanze mit Quark, dem Ferengi und beide Rassen haben bekanntlich scharfe Zähne. Der erste Kuss sei schrecklich gewesen und sie habe danach spucken müssen. Der letzte Kuss sei aber sehr, sehr gut gewesen. Ihren Szenenpartner Armin Shimerman zählt sie zu ihren Lieblingsschauspielern.
Während der ganzen Dreharbeiten hat sie ihn einen „König unter den Männern“ genannt und Armin soll sogar richtig rot geworden sein. Mary Kay Adams war das erste Mal in Deutschland und fand es sehr aufregend. Die letzte von ihr besuchte Con sei die 35-Jahr Feier in Las Vegas gewesen. Diese Convention hatte ein riesiges Line-up mit fast allen Star Trek Darstellern und ca. 2.000 Fans - und beruhigt es euch auch, wenn eine erfahrene Schauspielerin sagt, dass selbst sie noch nervös wird, wenn sie jemanden wie Leonard Nimoy oder George Takei trifft?

Mary Kay Adams wohnt in New York City und war gerade seit ein paar Stunden aus Vegas zurück, als das furchtbare Unglück in New York passierte. Das hielt sie aber trotzdem nicht davon ab, nach Goslar zu kommen.

Fazit: Die Schauspieler mit den kleineren Rollen machen oft den größeren Spaß!

(Zurück zum Inhalt)

3. Galileo 7 Con: Die Fans und die Orga

Familiäre Atmosphäre und viele Aliens

Die Galileo 7 ist bekannt als die etwas andere Con. Vorherige Veranstaltungen zeichneten sich – mit einer Ausnahme – durch die besonders gemütliche und familiäre Atmosphäre aus. Regina Stechert, Mitglied im Con-Orga Team umschreibt es sehr schön: Man ist nicht Teil einer großen Masse und fragt sich Tag ein Tag aus, ob man heute bekannte Gesichter wiedererkennt. Nein, gerade auf der Galileo7 ist das anders. Die diesjährige Con im Hotel Achtermann in Goslar bildete keine Ausnahme.

Besuchern der letzten Galileo 7 sicherlich noch bekannt war der Eröffnungsjingle, in dem die deutschen Synchronsprecher der Charaktere William Riker und Geordi La Forge die Convention als "historisches Ereignis" ankündigten. Als Moderator fungierte der Schauspieler Roland Boecker, der zum Beispiel aus Serien wie "Gute Zeiten, Schlechte Zeiten" oder "Küstenwache" bekannt ist. An sich hat er nichts mit "Star Trek" zu tun und war auch kein Fan der Serie, das allerdings hat sich im Laufe des Wochenendes geändert. Roland war begeistert von der Atmosphäre und dem Enthusiasmus der Fans und erwies sich in der Rolle des "Master of Ceremonies" als ein wahrer Gewinn.

Das Line-up der Gaststars: Garret Wang (Ensign Harry Kim, Voyager), Jeffrey Combs (u. a. Weyoun, DS9), Manu Intiraymi (Icheb, Voyager), Spice Williams (Vixis, Star Trek V), Mary Kay Adams (Grilka, DS9), Robin Curtis (Saavik, Star Trek III, IV), Mark Allen Shepard (Morn, DS9), Bill Blair (Aliendarsteller, verschiedene Serien), Larry und Janet Nemecek (Script-Autoren), Ilona Grandke (Synchronsprecherin Uhura) und natürlich Richard Arnold. Der Angekündigte deutsche Science Fiction Autor Wolfgang Hohlbein tauchte allerdings schlichtweg nicht auf.

Die Panels der Schauspieler wurden ja schon an anderer Stelle beschrieben, daher hier einige Worte zu den Fans. Auch die spielen eine Hauptrolle bei Conventions – die unzähligen 'Aliens' tragen unter anderem entscheidend zur Stimmung bei. Auch wer sich nicht als Klingone oder Vulkanier verkleiden mag, hat doch Gelegenheit sich auszutauschen oder alte Bekanntschaften zu erneuern und Neue zu schließen.

Der Kostümwettbewerb ist die beste Gelegenheit der Teilnehmer zur Selbstdarstellung. Moderiert im Team von Roland Boecker und dem allgegenwärtigen Fossy stand der Wettbewerb meines Erachtens unter dem Motto: "Die üblichen Verdächtigen", da viele Teilnehmer bereits von anderen Kostümwettbewerben bekannt war. Leider überspannen manche den Bogen, wie zum Beispiel eine Kira aus dem Spiegeluniversum, die ich jetzt in dieser Aufmachung schon seit mindestens drei Jahren auf fast jedem Kostümwettbewerb gesehen habe.
Selbst Jurymitglied Richard Arnold fragte gelangweilt: "Doesn't she do that at EVERY Convention?" Glücklicherweise hatte der uns von diversen Cons als Larry Croft bekannte Frank diesen Braten gerochen und trat diesmal als Mitglied des Stargate-Teams auf.

Als Sieger durchsetzen konnte sich am Ende die Mannschaft der USS Trinity mit einer Comedy Performance, vor einem Duo aus Klingone und Vulkanierin, die sich ebenfalls sehr viel Mühe mit einem Sketch gegeben hatte. Auch wenn die Vulkanierin vor Nervosität ihren Text vergessen hatte, überzeugte doch die liebevolle Ausarbeitung der Szene und besonders das tolle Kostüm des Mädchens. Auf dem dritten Platz landete ein klingonischer Barde – lieben wir nicht alle die extrovertierten Auftritte dieser Kriegerrasse?
Insgesamt reichte das Niveau des Wettbewerbs zwar leider nicht an das des Vorjahres heran und es gab im Vorfeld auch organisatorische Schwächen, die Zuschauer und Teilnehmer hatten trotzdem viel Spaß.

Nun die Manöverkritik. Man findet im Forum der Galileo7 und auf der Veranstaltung selber sowohl begeisterte, als auch verhalten positive oder völlig negative Meinungen, doch positive Kommentare überwogen.
"Die Gal7-IV in Bremen war nahezu perfekt, und dahingegen war das dieses Jahr eine Katastrophe. Nicht nur die Räumlichkeiten waren ungeeignet (man musste ständig an der Bühne vorbei zu den Platzten im hinteren Teil des Raumes, die Tanzfläche bei der Party war unheimlich klein und die Räume, speziell der Größe Saal konnte nicht genügend belüftet werden" , so einer der Fans im Galileo7-Forum.

Ganz unrecht hat er damit nicht. An einigen Stellen gab es organisatorische Probleme. Beispielsweise am Samstag, als aufgrund des Nichterscheinens Hohlbeins das Programm für den Zeitraum seines Panels ersatzlos gestrichen wurde und am Sonntag, als Mark Allen Shepard zu seinem Panel erst 30 Minuten später eintraf.
Grund: Er konnte nicht gefunden werden.

Es gibt da viel, was man noch anbringen könnte. Ungeplante Pausen und große Verspätungen waren an diesem Wochenende durchaus oft zu finden.
Das sind Kritikpunkte, die man abringen muss. Schließlich lebt eine Convention vor allem auch von einem reibungslosen Ablauf. Darüber hinwegzureden, dass die teilweise nicht so gute Organisation die Qualität der Veranstaltung gemindert haben, wäre nicht angemessen.

Zugestehen muss man der Organisationsleitung allerdings, dass sie sich sehr bemüht hat, eine gute Veranstaltung hinzubekommen und mal abgesehen von den kleineren Pannen, die man durchaus entschuldigen kann, ist ihnen das auch gelungen. Vor allem auch unter dem Gesichtspunkt, dass viele in der "Orga" dieses Jahr zum ersten Mal mitorganisierten.

Gaststars, wie Spice Williams, Jeffrey Combs, Manu Intiraimy oder Ilona Grandke hielten hervorragende Panels und wogen damit viele Kritikpunkte auf.
Vor allem aber hat eine Convention eben mehrere Faktoren, die zu einem Erfolg führen.

Die Nähe der Stars zu den Fans ist einer davon.
"Wo erlebt Mann/Frau schon, dass fast alle Gaststars zur Party kommen? Und ihre Fans, zu denen ich mich auch zähle konnten sich sogar benehmen und sie nicht dauernd mit Beschlag belegen und sie einfach mal in Ruhe lassen, bzw. sie auch als Menschen wie du und ich behandeln" , sagt ein weiterer Fan.

Ich habe zwar dennoch einige Fans gesehen, die die Stars nicht in Ruhe lassen konnten und auf der Party noch Autogramme wollten, aber auch das sind immer die üblichen Verdächtigen...

Alles in allem fand ich, die Con eine schöne, gemütliche kleine Con und freue mich schon auf die nächste Galileo!

(Zurück zum Inhalt)

4. Kolumne: Schnecken-Chilli und Getöse

Der 16. BuchmesseConvent im Rückblick

Die Federation Convention in Bonn hat rund 5000 Besucher jedes Jahr. Die jüngst stattgefundene Galileo7-V Convention in Goslar etwa 500 Gäste und ein SF-Radio-Dinner bringt es immerhin auf rund 40 Besucher pro Abend. Zwischen den beiden letztgenannten Besucherzahlen rangiert irgendwo der Buchmesse Convent, der allerdings in diesem Jahr schon zum 16. Male stattfand und immerhin rund 220 zahlende Gäste anlockte.

Im Gegensatz zur Galileo7 oder Federation Convention laufen auf dem Buchmesse Convent aber keine eingekauften Stars herum, die in großen Sälen amüsante Geschichten und Stories zum Besten geben. Stars gibt es zwar auch hier genug und wahrscheinlich auch mehr als bei jeder anderen Convention in Deutschland, aber diese Stars kommen für lau, organisieren sich ihre Anfahrt und Unterkunft im Alleingang und sind ständig präsent, - wenn sie nicht gerade in einem Thai-Restaurant sitzen und unauffindbar sind, obwohl die Verleihung des Phantastik-Awards eigentlich längst beginnen sollte.

Gemeint sind mit dem in diesen Zeiten durchaus inflationär gebrauchten Begriff "Stars" die Autoren, Lektoren und Redakteure zahlreicher Verlage. In Form von kleinen Panels in klassenzimmerartigen Räumen brachte Hoerothek.de-Begründer René Wagner ("DIE STIMME" von SF-Radio) zwei Dutzend Zuhörern die Genuß-Vorteile eines Hörbuchs näher, während zeitgleich drei Räume weiter, Autorin Claudia Kern einigen uniformierten "Star Trek"-Fans auf dem Maddrax-Panel zu erklären versuchte, dass ihr Heftroman #44 "Nach eigenen Regeln" eine Hommage(!) an "Star Trek" darstellt und um Himmels Willen doch keine hinterlistige Kritik beinhaltet. Ein SF-Fan schwadronierte anschließend über SF im Internet, die seinen Angaben nach vor allem in der Präsenz seiner eigenen Seite besteht, während die Perry Rhodan-Fans auf diversen Panels mit den Autoren ihrer, für den unbedarften Interessenten etwas verwirrenden, Lieblingsserie diskutieren konnten. Ansonsten standen Verlage und Buchhändler an jeder Ecke und in jedem Winkel des Bürgersaals in Dreieich, was irgendwo ganz nah bei Frankfurt ist oder gar zu Frankfurt gehört oder was weiß ich denn!

Neben den wohltuend "fanischen" Aktionen des Cons sorgte ein äußerst laaaangsaaaameer Mensch in einer Küchenähnlichen Umgebung für belegte Brötchen und .. na ja, es wird schon Chili gewesen sein, schätze ich mal. Und auf der Bühne des Hauptsaals im Bürgerhaus in Dreieich tummelten sich die anwesenden SF-Radio-Mitarbeiter, bauten Boxen und Mischpult auf und präsentierten das, was die Veranstalter im Programm ein "gläsernes Studio" nannten. Die aufgebaute Anlage, gesponsort und persönlich betreut von SF-Radio-Schallereignissortierer Jürgen "Dabadabadaba" BLEEKMÄÄÄN (Tusch!) diente dann auch während des gesamten Tages als beliebte und vielgenutzte Durchsagemöglichkeit und Kostümwettbewerb-Supporter. Am Abend stieg dann die große Verleihung des Phantastik-Awards, die von den Anwesenden mit Spannung verfolgt wurde und eine Liste neuer Preisträger präsentierte, die auf unserer Partnerseite phantastik.de eingesehen werden kann. Da Eigenlob bekanntlich einen unangenehmen Begleiteffekt hat, verzichten wir auf zuviel Getöse an dieser Stelle und möchten uns nur noch einmal herzlich bei all jenen bedanken, die sf-radio.de zum zweiten Mal hintereinander zur besten Website des vergangenen Jahres gewählt haben. Das war nett, wir wissen es zu schätzen und auf unserer Weihnachtsfeier Anfang Dezember dieses Jahres werden wir es gebührend feiern! Nähere Infos dazu unter info@sf-radio.de.

Klaus Michels, DER Klaus Michels - und keiner weiß genau, warum manche ihn an diesem Tag mit Alice Schwarzer anredeten -, und der Autor dieser Ansammlung von Buchstaben haben sich zumindest artig auf der Bühne für den Preis bedankt, - nachdem eine hervorragend aufgelegte Laudatio-Rednerin namens Claudia "Höre mich an" Kern eine ganz passable Namensverwechselung hingelegt hatte. Wer das und den Rest der großartigen Veranstaltung gerne akustisch verfolgen möchte, sollte genau im hoffentlich abonnierten "sf-radio.de-Newsletter" (zu abonnieren unter http://www.sf-radio/stellarcom) hinschauen, wann die nächste Leseprobe ausgestrahlt werden wird. Dort überträgt SF-Radio die komplette Verleihung mit allen Pannen und Höhepunkten.

Insgesamt war es ein großartiger Tag für alle Anwesenden. Nette Gespräche, lustige Panels, viele Informationen und vor allem ein herzliches Miteinander aller Anwesenden machten den BuCon auch in diesem Jahr zu einem Erlebnis.. na ja, und das Chili trug auch seinen Teil dazu bei.

Die Website des Buchmesse Convents findet Ihr unter http://www.buchmessecon.de und etwaige Danksagungen für die professionelle Tontechnik sind an bleekmann@sf-radio.de zu richten. Denn die war eindeutig besser als das Chili...

(Zurück zum Inhalt)

5. Star Trek: trekBEAT

ENT: Episodeninfos zu "Breaking The Ice"
Vulkanische Geheimnisse und eine Rettungsmission sind in der "Enterprise"-Episode "Breaking The Ice" an der Tagesordnung. Die offizielle Star Trek-Website hat nun eine kurze Inhaltsangabe zu dieser Folge veröffentlicht:

Trip findet heraus, dass T'Pol geheime Nachrichten an ein vulkanisches Schiff schickt, das die Enterprise schon seit Wochen beschattet. Währenddessen muss Archer eine gefährliche Rettungsmission unternehmen, um ein gestrandetes Crewmitglied von einem äußerst instabilen Kometen zurückzuholen.

"Breaking The Ice" ist die erste "Enterprise"-Folge, die von Maria und Andre Jacquemetton geschrieben wurde. Zusammen haben sie bereits einige Episoden für die Serien "Relic Hunter", "Jack Of All Trades" und "Baywatch Hawaii" verfasst. Regie führte bei dieser Folge "Star Trek"-Veteran Terry Windell, der schon bei zahlreichen Voyager Episoden auf dem Regie-Stuhl saß, einschließlich "Dark Frontier, Teil II" und "Shattered".

Der einzige aufgeführte Gaststar für diese Episode ist William Utay, der die Rolle des Vanik übernahm. Neben seiner Rolle als "Wilhelm Rolf" in der langjährigen Soap "Days of our Lives" sah man den Schauspieler auch in TV-Serien wie "ER" und "Seinfeld".

Jolene Blalock (ENT: T'Pol) bestätigte kürzlich, dass diese Episode sich mit der Verlobung ihres Charakters beschäftigt. "Ja, sie verlobt sich," sagte sie. "Und sie kümmert sich darum, was zu tun ist, weil man selbstverständlich keine Beziehung, ob nun emotional oder nicht, und eine Position auf einem Raumschiff haben kann - egal welcher Spezies man anghört. Und das ist das Dilemma. Sie muss lernen, damit umzugehen. Wird die Hochzeit verschoben, wird T'Pol damit fertig werden, wird sie auf dem Schiff bleiben, oder was sonst?"

"Breaking The Ice" wird am 7. November 2001 in den USA auf UPN ausgestrahlt. (mr, TrekWeb)

ENT: Neue Episodentitel.
Ohne nähere Angaben zum Inhalt zu machen, hat TrekWeb nun zwei weitere Episoden-Titel der neuen Star Trek Serie "Enterprise" veröffentlicht, die von Insidern stammen sollen.

Dabei stellt sich heraus, dass die Episode "Dear Doktor" nicht Episode 11 - wie letzte Woche berichtet - sondern Episode 13 ist. Auf Position 11 ist nun eine Folge mit dem Namen "Cold Front" gerutscht, gefolgt von einer Episode namens "Silent Enemy".

Zudem lädt TrekWeb am 1. November zu einem Online-Chat mit Enterprise-Autor Andre Bormanis an. (mr)

Link zum Thema:
http://www.trekweb.com/Chat

Kritik an "Enterprise".
Diane Carey, Autorin der Romanfassung von "Broken Bow" sprach kürzlich über ihre Eindrücke der neuesten Star Trek Serie namens "Enterprise".

"Ich versichere ihnen, mit allem gebührenden Respekt, es ähnelt nichts, was ich jemals zuvor gesehen habe," erzählte sie Ian Cullen von Cyfy Pulse. "Sagen wir einfach, es ist interessant. Heldentum ist ein typisch menschlicher Akt. Wie primitiv. Lass uns essen und uns über das Essen unterhalten."

Carey spürte, dass der Charakter von Captain Archer noch etwas verbessert werden könnte. "Er ist ein liebenswerter Kerl, aber das allein macht noch keinen Captain aus. Wenn Captain Kirk gesagt werden würde, dass sein Außenteam bis zum nächsten Morgen sterben könnte, würde er niemals sagen, 'Ich hoffe sie sind noch immer am Leben, wenn der Sturm nachlässt.'Wir werden sehen, ob er ein wenig mutiger wird. Ich hoffe es. Im Moment ist er zu sehr besorgt, T'Pol im Weg zu stehen, als dass er sich solche Gedanken machen könnte."

Über das Thema "Vulkanischer Wissenschaftsoffizier" sagte die Autorin weiter, dass T'Pol inzwischen ein Routine-Charakter geworden ist. "Gerade die Charaktere, über die man am schwersten schreiben kann, sind auch die vorhersehbarsten - jene, dessen Worte man bereits kennt, bevor sie überhaupt den Mund geöffnet haben," sagte sie. "Ich erinnere mich an Seven of Nine. T'Pol ist die Neue. Worf und Tuvok langweilten mich schon von Anfang an, selbst wenn ein Worf-Buch - "Ancient Blood" - ausgezeichnet wurde." (mr)

Link zum Thema:
http://www.geocities.com/cyfypulse/sftvnews.htm

Mulgrew weiß nichts von Auftritt in ST:X.
Laut "Corona Coming Attractions" nahm Kate Mulgrew (VOY Captain Janeway) am 17. und 18. Oktober an einer Convention im US-amerikanischen Deaborn teil. Während ihres 45 minütigen Auftritts kam auch die Frage nach "Star Trek X" auf, worauf sie sagte: "Jeder erzählt mir, dass ich im Film drin bin, aber das ist neu für mich."

Um den Rest kurz zu fassen: Sie wisse nichts über den Film und auch nicht über ein eventuelles wo/wann/wie/ob. So wie es aussieht scheint sie bis dato also nicht im Film aufzutauchen. Ihr Ehemann verkündete darüber hinaus kürzlich, er wolle für den Governorsposten in Ohio antreten, was bedeuten könnte, dass Mulgrew auch nicht genug Zeit für eine Rolle hätte.

Frühere Skriptberichte erwähnten, dass Janeway einen Auftritt in "Nemesis" haben werde. Wann der Film auf die große Leinwand kommt ist immer noch unbekannt. (sp)

Link zum Thema:
http://www.corona.bc.ca/films/mainFramed.html

Neue Gäste auf der Nexus-Con.
Die Nexuscon hat ihre Gästeliste geändert.
René Auberjonois [ST:DS9 Odo] musste seine Teilnahme leider absagen.

Als Ersatz konnten die Veranstalter allerdings Claudia Christian [B5 Susan Ivanova] und Mark Allen Shepherd [ST:DS9 Morn] verpflichten.

Die Nexuscon findet vom 2. bis 4. November im Theodore-Fontane-Haus in Berlin statt. (mas)

Link zum Thema:
http://www.nexuscon.de

Gene Roddenberrys zehnter Todestag.
Der 24.10. ist ein Datum mit Gewicht für das "Star Trek"-Franchise. Denn an diesem Tag vor zehn Jahren starb der "Star Trek"-Schöpfer Gene Roddenberry im kalifornischen Santa Monica.

Neben "Star Trek" hat Roddenberry auch die Grundsteine für "Earth: Final Conflict" und das brandneue "Andromeda" gelegt, bei dessen Produktion seine Witwe Majel Roddenberry (ST:TNG Lwaxana Troi) tatkräftig mitgewirkt hat. (rf, Phantastik.de)

Jeri Ryan glücklich bei "Boston Public".
Nachdem sie vier Jahre lange eine gleichmütige Ex-Borg spielen durfte, freut sich Jeri Ryan (ST:VOY Seven) darauf, in ihrer neuen Serie "Boston Public" etwas lockerer zu werden.

Die Schauspielerin sprach vor kurzem mit Philadelphia Daily News über die Unterschiede zwischen den beiden Rollen. "Seven of Nine hat jede menschliche Emotion, weil sie ein Mensch war, bevor sie ein - nein, wir kommen schon wieder vom Thema ab - bevor sie in das Kollektiv assimiliert wurde," sagte Ryan. "Deshalb hat sie all jene Emotionen. Es gefiehl ihr nur nicht, sie zu zeigen und sie wusste auch nicht, wie sie diese zeigen sollte."

Ryan bekam die Chance, einen komplett anderen Charakter bei "Boston Public" zu spielen. "Ronnie, mein Charakter bei 'Boston Public', macht es nichts aus, ihre Emotionen zu zeigen. Deshalb macht es auch eine Menge Spaß. Es wird wesentlich freier sein, zumindest was das Schauspielen angeht."

Das ist bereits das dritte Mal, dass die Schauspielerin nachträglich in eine Serie einsteigt, nach "Voyager" und "Dark Skies". "Es ist nicht die einfachste Situation," sagte Ryan. "Es wird am Anfang immer etwas peinlich, wenn man gerade dazugekommen ist. Aber die Leute dort sind äußerst herzliche und wundervolle Leute, die sehr entgegenkommend sind und jeder versteht die Situation in der man sich befindet, wenn man neu dabei ist."

Das gesamte englische Interview mit Ryan findet man bei Philadelphia Daily News. Fotos der neuen Staffel von "Boston Public" gibt es bei FOX. Zudem enthält der neueste TV-Guide einen Artikel über die Darstellerin. Ryan wird am 1. November in der "Late Late Show With Craig Kilborn" auftreten.

Die zweite Staffel von "Boston Public" läuft in den USA am Montag, dem 29. Oktober 2001 an. (mr)

Links zum Thema:
http://dailynews.philly.com/
http://www.kcpq.com/entertainment/fox/bostonpublic/

(Zurück zum Inhalt)

6. Im Gespräch mit Roxann Biggs Dawson.

Roxann Biggs Dawson (ST:VOY Torres) führte bei der kommenden "Enterprise"-Episode "The Andorian Incident" Regie und sammelte dort einige sehr gute Erfahrungen im Regieführen.

"Es ist interessant, bei etwas Regie zu führen, bei dem man selbst nicht mitspielt," erzählte sie Tony Tellado von Sci-Fi Talk. "Voyager gab mir diese Möglichkeit nicht und so konnte ich es endlich bei Enterprise tun. Ich habe das fertige Produkt noch nicht gesehen, aber ich bin sehr stolz darauf."

Dawson beschrieb die Episode als ein großes Action-Abenteuer.
"Das Drehbuch war fantastisch," sagte sie. "Sie hat etwas von 'Jäger des verlorenen Schatzes', sie ist ein säbelrasselndes Abenteuer, humorvoll, und sie gab den Schauspielern die Möglichkeit, ihre Charaktere untereinander agieren zu lassen. Ich genoss all diese Vorzüge in diesem Drehbuch und ich mochte es sehr, dies alles zum Leben zu erwecken. Ich kann kaum zufriedener sein."

In der Episode wird man zum ersten Mal die Andorianer auf der Enterprise sehen, eine Tatsache, die Dawson am Anfang nervös machte.

"Das Großartige darin ist, dass man eine außerirdische Rasse zurückbringt, die man bereits seit der Originalen Serie kennt. Sie ist deshalb eine extrem wichtige Episode, weil wir versuchen, diese Außerirdischen als eine prominente Erscheinung in der Welt zu etablieren, die man bei Enterprise kreiert. Ich sage ihnen, es sind blaue Leute mit Antennen. Entweder wird es funktionieren oder nicht. Ich war sehr aufgeregt dabei."

Glücklicherweise hat die Regisseurin nur Lob für die Darsteller übrig, die sie hierbei unterstützten, im Besonderen für Gaststar Jeffrey Combs (ENT: Shran, ST:DS9 Weyoun) und Scott Bakula (ENT: Jonathan Archer).

"[Combs] war der Anführer der Andorianer in der Episode," sagte Dawson. "Er brachte einige wunderbare Farben und Nuancen in diese Rolle. Ich muss sagen, ich denke, dass sie als permanente Rasse in dieser Serie etabliert werden - und er ist wirklich großartig. Scott Bakula ist ein märchenhafter Traum. Er legt die Latte sehr hoch und die Schauspieler folgen ihm. Die Darsteller sind extrem stark."

(Zurück zum Inhalt)

7. Kreuzfeuer

Die in dieser Rubrik durch Namen gekennzeichneten Texte sind Leserzuschriften. Sie spiegeln die Meinung der Leser wieder und stimmen nicht unbedingt mit der Meinung der Redaktion des Corona Magazines überein. Wenn Sie uns auch schreiben möchten; keine Scheu: kreuzfeuer@sf-radio.de. Bitte beachten Sie, dass wir nur Zuschriften veröffentlichen, die mit vollständigem Namen versehen sind. Die eMail-Adressen der Leser werden auf Anfrage von der Corona-Redaktion bekannt gegeben. Wir danken für Ihr Verständnis!


Corona Magazine #88 - Andromeda: Ab in den Slipstream

Hallo,
Ich find Andromeda recht gut.Sicher dauert es noch einige Zeit, bis die Fans es so lieben wie TNG, aber das hat damals bei Picard doch auch etwas gedauert.
Nett finde ich die etwas bodenständigere Technik. Keine Schutzschilde, sehr unterschiedliche Waffen, die recht "normal" wirken, wie ferngesteuerte Jäger,Raketen und ähnliches.
Auch gibts endlich mal "Raumkämpfe" und nicht nur Phaserduelle auf 100 Meter Entfernung.
Was die Charaktere angeht, es scheint noch reichlich Hintergrund zu geben, die Einzelheiten, die man diese Woche über die Nietzscheaner brachte, waren ziemlich interessant.
Der Magog ist etwas gewöhnungsbedürftig, aber wer sagt denn, dass ein Alien unseren Augen immer gefallen muss?

- Aik Richter

Also ich fand die Serie bisher absolut spitze.
Über die kleinen Fehler kann man meiner Meinung nach drüberwegsehen. Das Einzige, was ich bisher unrealistisch finde, ist die sehr gute Wendigkeit des Raumschiffes. Dies sieht man besonders beim Abdocken von einer Station (Folge 1).

- André Ahrens

Also mich hat die Serie von der ersten Minute an positiv überrascht (außer der Tatsache, daß Kevin "Hercules" Sorbo eine andere Synchronstimme hat) und mich so gleich in seinen Bann gezogen. Ob dies in Gene´s Sinne ist oder das Gerede von "immensen Fehlern in Bezug auf physikalische und technische Realitätsnähe und unglaublich schlechten Kostümen." ist mir Wurst. SF weist in der Regel immer Fehler auf, aber dafür ist es "Fiction".
Wichtig sind die Geschichten und die Charaktere und die halte ich für äußerst gut gelungen und soooo schlecht sind die Kostüme nun auch wieder nicht. Neben Farscape ist Andromeda die beste neue SF-Serie seit DS9 und Babylon 5 mit dem Unterschied, dass man sich nicht erst durch 10 Folgen (FarScape) quälen musste, bis die Sache so richtig rund läuft.

- Thomas Viezens

Hallo,
ich war von den ersten Folgen total enttäuscht. Ich habe noch nie so miese Effekte gesehen, da wirkt selbst Star Trek Classic heute realistischer. Kevin Sorbo ist einfach grottenschlecht, jemand sollte ihm einen zweiten Gesichtsausdruck spenden. Und der Chefingenieur macht so auffällig auf John Crichton (Farscape) für arme, dass man heulen möchte. Überhaupt lösen die Gags bei mir eher ein Gähnen aus, von der Sinnlosigkeit der Geschichten ganz zu schweigen. Bisher bin ich von Andromeda nur angeödet. Schade, dass da Gene Roddenberry draufsteht, obwohl gar keiner drin ist.
Ich kann nur hoffen, dass die Serie in die Puschen kommt und bald ihren Weg findet. Auch andere gute Serien haben anfangs geschwächelt, konnten sich dann aber steigern. Positiv denken.

- Jacqueline Pohl

Hallo,
ich bin noch etwas gespaltener Meinung, ob mir die Serie gefallen wird oder nicht. In den bisherigen Folgen gab es immer nur Kämpfe gegen irgendwelche Spezies, so daß ich den Eindruck gewinne, die Serie wird eine Weltraum-Kampf-Actionserie.
Auch die Entwicklung der Charaktäre untereinander scheint etwas dürftig zu sein. Der Serie fehlt es meiner Meinung nach an einem roten Pfaden. Die bisherigen Episoden stehen für sich da, ohne Verbindung zu einander. Es spielt keine Rolle, ob man mal eine Folge verpasst hat. Es gab einfach nichts Neues - außer einen neuen Kampf. Aber ich denke, ich werde die Serie noch weiter verfolgen. Es liefen ja erst ein paar Folgen - also kann sich noch viel ändern. Ich habe da halt nur so meine Befürchtungen, so ein vages Gefühl.

- Martina Birkner


Anregungen und Kritik zum Corona Magazine

Hallo,
im letzten Magazin wurde eine Mail von Stephan Seiffert veröffentlicht. Er hätte gern den Newsletter auch in einer HTML-Version, um ihn besser archivieren zu können. Die Redaktion kann das wegen dem höheren Zeitaufwand und Traffic nicht umsetzen.
Wenn der ASCII-Text nicht im Mail-Body stehen würde sondern gezipt angehängt würde, wäre doch allen gedient:
-leicht zu archivieren
-kein zusätzlicher redaktioneller Aufwand
-wesentlich geringerer Traffic

- Stefan Hochgürtel

Hallo liebe Redaktion,
ich möchte gerne auf den Beitrag von Stephan Seifert zurückkommen, der den Inhalt bezüglich dem "Star Trek Anteil" am Corona-Magazine kritisierte.
Ich möchte mich seiner Kritik anschließen. Das Corona-Magazin war einst ein erstklassiges Star-Trek-Magazin. Zu meinem Bedauern stellte auch ich fest, dass der Anteil der Non-Star-Trek Beiträge immer größer wird. Ich denke auch, dass der Subspacelink ausreichend ist für andere Serien.
Akzeptieren würde ich in einem größeren Umfang allerdings die anderen Roddenberry-Serien wie Mission Earth und Andrommeda. Ich bin ebenfalls ein großer Stargate-Fan - möchte aber in diesem Magazin keine großen Abhandlungen über diese Serie finden - dafür gibt es mit Sicherheit eigene Fan-Seiten, die ich bei Bedarf besuchen kann und die das Thema ausführlicher und besser behandeln.
Es sollte nicht vergessen werden, dass die meisten Leser dieses Magazin wohl abonniert haben, weil sie sich über Star Trek informieren wollen und keine Abhandlungen über Buffy lesen wollen. Wenn zu viele Serien hier eine größere Beachtung finden, besteht die Gefahr, dass das Magazin oberflächlich und seicht wird. Und das wäre doch schade.
Zur Zeit habe ich das Magazin, im Gegensatz zu früher, sehr schnell ausgelesen, da ich artfremde Beiträge einfach überscrolle. Sie interessieren mich nämlich nicht die Bohne. Das ist aber wiederum Schade für die Autoren, die sich alle Mühe mit Ihren Beiträgen geben und mit Sicherheit viel Zeit und Arbeit investieren. Aber ich kanns nicht ändern - was mich nicht interessiert, lese ich halt nicht.
Das aber ist meine Meinung. Bei über 11.000 Lesern kann ich mir gut vorstellen, dass viele die neue Aufmachung auch begrüßen.
Deshalb mein Vorschlag: Warum macht Ihr nich mal eine Meinungsumfrage????

- Martina Birkner


Star Trek-Sendepolitik von Sat.1

Hallo Redaktion,
Christian Schnettelker hat vollkommen Recht! Sat.1 hat die Star Trek Serien total verunstaltet. Was die mit ihren Werbeeinblendungen anstellen, grenzt für mich schon an VerarXXXung. Wenn man eine Folge auf Video aufnehmen möchte, muss man schon raten wann es nach dem Werbeblock weitergeht. Meist kommen 2 Vorschauen auf irgendwelche Sendungen am Abend oder sogenannte Highlights. So, dann denkt man es geht weiter und drückt auf den Aufnahmeknopf, aber was passiert? Es kommt der Spruch "Powered by emotion"! Dann nach ca. 3 Minuten, wird während die Folge weiterläuft, am unteren Bildschirm schon wieder eine Einblendung gemacht. Vor einigen Jahren war das mit den Werbeunterbrechungen noch zu ertragen, aber mit dem Beginn des Internetzeitalter im Fernsehen (seit ca. 2 Jahren), lassen sich die Werbestrategen von Sat.1 ständig etwas neues einfallen, um die Zuschauer zu nerven. Ich habe Sat.1 mit E-Mails bombardiert und auch freundlich darauf hingewiesen, dass ich Sat.1 nur wegen Star Trek einschalte. Ebenso das viele Fans durch die aggressiven Werbemethoden vergrault werden. Des Weiteren wollte ich wissen, warum die Folgen Nachts nicht ohne Werbung gesendet werden können, zumal man das vor Jahren auch schon getan hat. Ich kenne Leute, welche Werbung mittels Computer herausschneiden. Kann sich jemand vorstellen was für eine öde Arbeit das ist? Und so richtig toll ist es dann immer noch nicht. Na ja, was soll's! Von Sat.1 habe ich noch nie eine Antwort erhalten. Da wird herumgejammert, dass die Quoten nicht stimmen. Aber mit solchen Methoden werden auch nicht mehr Leute an den Fernseher gelockt!

- Hans-Joachim Teiwes


Corona Magazine #88 - Kolumne: Die Medien zur Terrorserie in den USA

Hallo,
Der Artikel befaßt sich mit einem kontrovers diskutierten Thema, eine 'richtige' oder 'falsche' Meinung kann es dazu nicht geben.
Jedoch muss man Berücksichtigen: Wer zu Zeiten der Terroranschläge auf eine Star Trek-Webseite surft, der wird sicherlich an Informationen bezüglich Star Trek interessiert sein. Denn wollte er Informationen über die verheerenden Anschläge, dann hätte er/sie entsprechende Nachrichtenangebote im Internet aufgesucht oder andere Medien wie Radio oder Fernsehen konsultiert.
Eine oft gehörte Forderung, dass sich sämtliche Webseiten und Fernsehsender gefälligst mit den schrecklichen Ereignissen zu beschäftigen haben oder ansonsten abgeschaltet werden müssen, halte ich für verfehlt.
Der DSi (und auch andere Webangebote) hätten auf verschiedene Arten handeln können:
1. Webseite komplett abschalten.
2. Webseite - ohne auf die Ereignisse einzugehen - weiterbetreiben.
3. Berichterstattung gänzlich auf die Ereignisse umstellen und die eigentlichen Themen der Site vernachlässigen.
4. Über die Ereignisse in Bezug auf die eigentlichen Themen der Site berichten.
Alle diese Möglichkeiten haben Vor- und Nachteile; bei jedem Punkt gibt es verschiedenste Gründe, die zu einer entsprechenden Entscheidung führen. Malte Kirchner hat Schritt vier gewählt und damit sicher die Interessen der Besucher gut berücksichtigt.

- Lars Kasper


Corona Magazine #88 - Kolumne: Wie man eine Legende zu Grabe trägt

Ich glaube Sebastian, Du hast recht. Es wurde schon recht ausführlich bei Euch, in der SPACE VIEW u.a. über die Serie V berichtet und irgendwie interessiert es mich nicht. Wenn mir im Augenblick nach ST ist, dann schaue ich die letzten Folgen von Voyager oder setze meine private Wdh. von DS9 fort. Aufgrund neuer SF-Serien habe ich auch gar keinen Bedarf und schon gar nicht in der Zeitschiene. Es wäre besser gewesen, daß Franchise ruhen zu lassen, denn Verknappung der Ware führt zu erhöhter Nachfrage. Was soll´s. Wenn Enterprise in ca. 12 Monaten auch bei uns ausgestrahlt wird, werde auch ich vorm Fernseher sitzen, um mir eine Meinung zu bilden. Wenn es in meinen Zeitplan noch rein geht und die Geschichten bei allen Fehlern zum "echten" STAR TREK gut sind, dann hat die Serie eine Chance auch bei mir.
- Thomas Viezens

(Zurück zum Inhalt)

8. Rating Report

"Enterprise" ist vor gut einem Monat in den USA gestartet – wie erwartet mit absoluten Traumquoten für das kleine Network UPN! Mehr als 12 Millionen Zuschauer waren dabei, als die NX-01 zu ihrer ersten Mission aufgebrochen ist.

Gerade bei den jüngeren Zuschauern war "Enterprise" der erfolgreichste Serien-Neustart der 2001/02 TV-Season. Mittlerweile, nach drei regulären Folgen, hat "Enterprise" zwar schon ein Drittel der Zuschauer des Pilotfilms verloren, aber das war zu erwarten und ging auch allen anderen modernen "Star Trek"-Serien nicht besser. Einzig die äußerst erfolgreiche "Next Generation" konnte im Laufe der Jahre wieder Zuschauer dazu gewinnen, wenn auch hier einzig das Finale mehr Zuschauer hatte als der Pilotfilm.
"Deep Space Nine" und "Voyager" haben über die Jahre immer mehr Zuschauer verloren, was aber auch auf die immer schwierigere Marktsituation zurückzuführen ist. Selbst die seit Jahren erfolgreichste Dramaserie in den USA, "Emergency Room", hat längst nicht mehr so viele Zuschauer wie früher.
Noch ist "Enterprise" auf Erfolgskurs. Aber erst nach der ersten Season wird man einschätzen können ob die Serie tatsächlich ein größerer Erfolg wird als "Voyager".

Sehr erfolgreich ist auch "Smallville" auf dem WB Network gestartet. Die Abenteuer des jungen Clark Kent könnten ein Hit werden, aber man wird wohl die ersten Folgen abwarten müssen bis man das eindeutig sagen kann.
Einen ersten großen Flop hat CBS mit "Wolf Lake" gelandet. Die phantastische Serie wird wohl eines der ersten Absetzungs-Opfer der Season werden.

Die neuen Staffeln von "Buffy" (UPN), "Angel" (WB), "Roswell" (UPN), "Dark Angel" (FOX) und "Charmed" (WB) sind in den USA inzwischen auch schon gestartet. "Buffy" und "Charmed" hatten erfolgreiche Season-Opener, während "Angel", "Roswell" und "Dark Angel" nicht so erfolgreich in ihre neuen Staffeln starten konnten. Gerade Roswell ist nach einem lauwarmen Start bereits mit der zweiten Episode in der Zuschauergunst stark gefallen.

In der Syndication dominiert nun "Stargate SG-1" die Dramaserien knapp vor "Andromeda", das gegenüber dem Vorjahr nur mehr halb so viele Zuschauer aufweisen kann. Am unteren Ende der Hitliste der Syndication Serien findet man Titel wie "Earth – Final Conflict", "The Lost World", "The Outer Limits" und "Relic Hunter".

In Deutschland hält sich momentan nur "Stargate SG1" wirklich gut. "Charmed" hat in den letzten Wochen viele Zuschauer verloren und scheint dramatisch an Zuschauergunst zu verlieren. "Andromeda" ist weiterhin erfolgreich, steht aber bei RTL2 eindeutig im Schatten von "Stargate". "Akte X" ist auch weiterhin nur sehr mäßig erfolgreich; die neue Staffel kommt bei den Zuschauern nicht wirklich in Schwung.
"Voyager" leidet seit dem Start der neuen Staffel von "Wer wird Millionär" bei RTL auch weiterhin unter Zuschauerverlusten, konnte seine Quoten aber mit Ausnahme von kleineren Rückschlägen wieder etwas verbessern. "Roswell" hat auch schon bessere Zeiten gesehen, aber am Schlimmsten geht es derzeit den neuen Folgen von "Mission Erde" bei VOX – die will anscheinend wirklich niemand sehen, wenn man den katastrophalen Quoten glauben schenken will.

(Zurück zum Inhalt)

9. Lesezeichen: Quest von Andreas Eschbach

Wegen der großen Bedrohung durch den Sternenkaiser, eines Reiches jenseits der eigenen Galaxis, wird ein Schiff ausgeschickt, um einen Weg zu finden dieser Bedrohung, durch Eroberung, zu entgehen.
Nur hat der Kommandant des Fernraumschiffes aber so seine eigenen Gedanken, wonach er suchen will. Durch einen geschickten Schachzug kann er in der "größten Bibliothek" des Universums alle Unterlagen zu einem uralten Volk in seinen Besitz bringen. Dann macht sich Schiff und Besatzung auf, dieses Volk zu finden, in der Hoffnung eine Lösung für ihr Problem zu finden.

Und alles weitere solltet ihr lieber selber lesen, denn die Spannung des Abenteuers, möchte ich euch auf gar keine Fall nehmen.
Bei der Aufmachung hat sich Heyne einmal richtig Mühe mit dieser Ausgabe gegeben. Das Format ist etwas größer als ein gewöhnliches Taschenbuch und auch durch das hervorragende Coverbild, fällt aus dem Rahmen.

Im Innenteil gibt es weitere Illustrationen, die zwar nicht immer mit dem Text konform sind, aber nach Meinung von Eschbach, dem ganzen Buch noch mehr Spannung verleihen. Als Zusatzbonbon gibt es eine Risszeichnung des Fernraumschiffes, was mir persönlich sehr gut gefällt.

Das Gesamtwerk gefällt mir ausnehmend gut, es macht einfach Spaß dieses Buch in die Hand zu nehmen, da es in allem aus dem sonst üblichen Einheitsbrei heraussticht.
Wenn man früher an Space Opera aus deutschen Landen dachte, kam einem zu aller erst Perry Rhodan in den Sinn, oder Raumpatrouille. Andere Serien, wie zum Beispiel Z.B.V. von K.H. Scheer, wurden und werden dabei meist vergessen.

Jetzt hat der deutsche Autor Andreas Eschbach "Quest" auf den Markt "geworfen" und, aus meiner Sicht, einen Volltreffer gelandet. Es handelt sich eben nicht nur einfach um eine simple Weltraumballergeschichte, sondern Eschbach hat eine Handlung mit Niveau und erzählerischem Tiefgang geschaffen. In einem eigenen Universum, das glaubwürdig wirkt.

Von einem Mann, der zwar todkrank ist, aber mit stählernen Willen sein Ziel verfolgt. Über eine bedrohliche Konfrontation, die ständig im Hintergrund lauert, und der große Fremde, der unverhofft auftaucht, ganz so wie in dem Western "Shane", bietet der dicke Wälzer alles, was das Space Opera Herz begehrt. Auch eine kurze Weltraumschlacht und die Expedition auf unbekannte Welten gehören zu Eschbachs Repertoire. Und trotzdem wirkt nichts daran altbacken oder gar langweilig.

Das herrlich aufgemachte Buch hat mich vom ersten Satz an gefesselt und ich habe nicht eher wieder Ruhe gegeben, bis ich es ausgelesen hatte. Deswegen kann ich es nur jedem empfehlen, der spannende Unterhaltung und erzählerisches Können zu schätzen weiß.
Ich vergebe 9 von 10 Punkten.

Andreas Eschbach: Quest
Heyne Verlag
526 Seiten / 23,47 DM
ISBN 3-453-18773-3


(Zurück zum Inhalt)

10. Die Dark Side Con II in Münster

2001 scheint ein gutes Jahr zu sein für "Star Wars" - oder zumindest für "Star Wars"-Fans, denn nach der JediCon zu Ostern gab es mit der Dark Side Convention II vom 12. bis 14.10.2001 eine zweite Con, die sich vornehmlich der Saga von George Lucas widmete. Jedoch zeigte man sich auch recht aufgeschlossen anderen Universen gegenüber und so startete die Con am Freitag abend im Cineplex-Kino in Münster mit einer Vorführung der beliebten Parodie "Galaxy Quest".
Vorher gab es wie üblich eine Eröffnungszeremonie, bei der die von Stormtroopern und imperiale Offizieren begleiteten Gaststars vorgestellt wurden: Jerome Blake (verschiedene Rollen in "SW: The Phantom Menace"), Angus McInnes (Gold Leader in "SW: A New Hope"), Paul Blake (Greedo, "SW: A New Hope"), Femi Taylor (Oola, "SW: Return of the Jedi"), Michael Sheard (Admiral Ozzel, "SW: The Empire Strikes Back"), Richard LeParmentier (General Motti, "SW: A New Hope"), John Chapman (X-Wing-Pilot in "SW: A New Hope") und last but not least: Dave Prowse, der unter dem Helm von Darth Vader steckte.

Spätestens hier wird deutlich, woher die Veranstaltung ihren Namen hat und unter den Conbesuchern waren tatsächlich auffallend viele in weißes Plastik oder schwarze Kutten gehüllt. Über das gesamte Wochenende verteilt fanden sich rund 500 Besucher überwiegend mit einer Dauerkarte im Jugendgästehaus am idyllischen Aasee ein, wobei sich der Eindruck eines großen Familientreffens aufdrängte, denn man schien sich untereinander gut zu kennen und die Gesichter und Kostüme waren fast dieselben wie auf der ersten SW-Con in diesem Jahr.

Dementsprechend stressfrei gestaltete sich - zumindest für die Conteilnehmer - das Programm. Die Panels fanden in kleinen Sälen statt, in denen man nicht einmal ein Mikrofon brauchte, um sich dem Gaststar seiner Wahl mitzuteilen und das Überziehen der vorgesehenen Zeit war unproblematisch.
Wenn es Pannen gab, so sind sie nicht groß aufgefallen, wahrscheinlich auch deshalb, weil der überwiegende Teil der Besucher eher wegen des Spaßes untereinander, als wegen der eingeladenen Gäste gekommen zu sein schien. Wenn man wollte, konnte man aber auch hier Kontakte pflegen, da diese sich am Veranstaltungsort bewegten wie normale Teilnehmer, und sich reichlich Gelegenheiten für Fotos, Autogramme und Gespräche boten - zumal die Gaststars ebenso wie zahlreiche Conbesucher im Jugendgästehaus untergebracht waren.

Besonders beliebt waren wohl Jerome Blake, der wahrscheinlich das Publikum ohne aufkommende Langweile alleine hätte unterhalten können, und Dave Prowse, der trotz einer schwerwiegenden Erkrankung und Krückstöcken das Wochenende meisterte und unterhaltsame Panels gab. Neu war den Zuhörern sicherlich, dass er früher den Ehrgeiz hatte, durch hartes Training Mr Universe zu werden, aber wahrscheinlich deshalb daran gescheitert ist, weil er nicht die richtigen Füße dafür hatte. Nicht ganz so lustig waren seine Erfahrungen mit den Produzenten von Star Wars, die ihm nie das ganze Script, sondern immer nur Auszüge zum Auswendiglernen gegeben hatten. So wusste Prowse bis zum Schluss nicht, dass sein Charakter Darth Vader sterben würde und - was noch enttäuschender für ihn war - dass er nicht einmal selbst den Sterbenden ohne Maske spielen würde. Auch die Tatsache, dass er seine Szenen nicht selbst synchronisieren sollte, hat man ihm zu Anfang nicht mitgeteilt. James Earl Jones sei wohl auch deshalb dafür ausgewählt worden, weil es im ersten Star Wars-Film keinen einzigen schwarzen Darsteller gab und man für die Rolle des Darth Vader dann eine "offensichtlich schwarze Stimme" wollte.

Den neuesten SW-Film "The Phantom Menace" hat der Schauspieler nicht gemocht nach dem ersten Kinobesuch, und ebenso nicht nach dem zweiten und dritten. Nach dem vierten fand er dann doch noch Gefallen daran, auch wenn es nach wie vor Dinge gibt, die ihm an dem Werk missfallen, zum Beispiel die offensichtliche Ausrichtung auf Merchandising. Die Produktionsfirma Lucasfilm hört diese negativen Äußerungen seitens Dave Prowse jedoch gar nicht gerne und hat ihn in einem Brief schon gebeten, dies zu unterlassen.

Am Samstag folgte ein Kostümmarsch durch das ahnungslose Münster - ein Programmpunkt, der sich mittlerweile offensichtlich großer Beliebtheit unter Conbesuchern erfreut - und auch eine ständige Ausstellung von Fanarbeiten jeglicher Art fehlte nicht. Zwischendurch gab es immer wieder Vorführungen von Fanfilmen, die teilweise mit viel Aufwand und Liebe gemacht waren. Über alle drei Tage hinweg wurde ein Workshop angeboten, in dem den Teilnehmern, die noch kein galaktisches Outfit ihr Eigen nennen oder etwas dazulernen wollten, das Grundwissen zur Herstellung von Masken vermittelt wurde. Einen bizarren Anblick bot die Aufreihung der dabei hergestellten Gipsköpfe aller Teilnehmer.

Am Samstag abend fand der Kostümwettbewerb statt, nachdem sich ein singender Sith-Lord scheinbar zu allgemeinen Erleichterung von der Bühne zurückgezogen hatte. In der Jury: Dave Prowse, Michael Sheard und Paul Blake. Im Gegensatz zur sonst üblichen Praxis verzichtete man diesmal ganz auf Showeinlagen bei den insgesamt 20 Teilnehmern, von denen mit einer Ausnahme alle im Star Wars-Kostüm kamen. Eine Prinzessin Leia im Eisplaneten-Outfit zeigte, dass es nicht immer ganz so pompös sein muss, um viel Applaus zu ernten; dennoch waren unter den Gewinnern vor allem sehr aufwendige Arbeiten, wie Queen Amidala. Publikumsliebling Murat Eravci, der Leiter des Maskenkurses, ging als gamorreanischer Wächter nach Verwirrungen seitens der Jury beinahe leer aus, bevor er doch noch den ersten Preis bekam. Dave Prowse überreichte selbst den Sonderpreis an einen kleinen Anakin Skywalker im Podrace-Outfit, der in Begleitung eines beeindruckenden Darth Vader kam und zweifellos mit dem meisten Beifall bedacht wurde.

Anschließend betrat wieder der singende Sith die Bühne und Teile des Publikums ergriffen die Flucht, wobei ihnen nachfolgende Sketche, der Tanz von Jabba the Huts außerirdischen Tänzerinnen und weitere Darbietungen entgingen.
Der Tag endete mit einem sogenannten Nighthunt, dessen Ablauf wohl nur die Teilnehmer selbst kennen.

Der Sonntag verlief erwartungsgemäß ruhig, außer weiteren Panels fand vormittags nur das Liverollenspiel statt. Die Con endete mit einer Closing Ceremony um 16 Uhr.

Ob es auch im nächsten Herbst wieder eine Dark Side Con geben wird, ist noch nicht bekannt.

Links zum Thema:
http://www.darksidecon.de
http://www.starwarsunion.de/

(Zurück zum Inhalt)

11. Perry Rhodan: Der kommende Zyklus - Das Reich Tradom

Der aktuelle "Perry Rhodan"-Zyklus "Die Solare Residenz" nähert sich seinem Ende. Beim Erscheinen dieser Ausgabe des Corona-Magazines dürfte Band 2096 am Kiosk liegen. Das bedeutet, beim nächsten Corona-Magazine ist Jubiläumsband 2100 im Handel, mit dem dann der neue Zyklus "Das Reich Tradom" beginnt. Es ist also an der Zeit, die gegebenen Informationen und Gerüchte in einer kleinen Vorschau zusammenzufassen. Doch zuvor ein Überblick über den Stand der Handlung.

In der Milchstraße folgt bis Band 2099 der Endspurt. Die Monochrom-Mutanten können geheilt werden, verlieren dabei jedoch ihre besonderen Fähigkeiten. Das Kräfte-Verhältnis neigt sich zugunsten der Allianz gegen SEELENQUELL: Bostich hat mit rebellischen Kräften innerhalb des arkonidischen Imperiums einen Bund geschlossen. Mit dem Planeten Traversan als Zentrum wechselt ein bedeutender Teil der imperialen Flotte die Seite und kämpft für die Befreiung Arkons von der negativen Superintelligenz. Bostichs Engagement hat sich schon für ihn bezahlt gemacht: Lotho Keraete, der Bote der Superintelligenz ES, hat auf Rhodans Bitte Bostich einen Zellaktivator implantiert, der diesen biologisch unsterblich macht.
Zugleich ist durch Zusammenarbeit der LFT-Flotte und der Neuen USO die Befreiung der Posbis von SEELENQUELL gelungen, die nun natürlich mit aller Kraft gegen diesen vorgehen werden.
Als Gegenschlag und Cliffhanger ist es SEELENQUELL gelungen, Perry Rhodan in seine Gewalt zu bringen. Die Auflösung folgt im aktuellen und den drei nächsten Heften.

Aufgelöst ist bereits die Handlung um das Raumschiff SOL im Land Dommrath: Bei dem Objekt ZENTAPHER, das das Team um Atlan erkundet, hat es sich um einen Chaotender gehandelt, der nach der legendären Schlacht von Kohagen-Pasmereix gestrandet ist. Dies ist zwar mehrere Millionen Jahre her, aber in Notfällen kann der Zeitablauf eines Chaotenders extrem verlangsamt werden. Nun hat der ehemalige Diener der Materie Torr Samaho, der nach der Vernichtung seiner Kosmischen Fabrik MATERIA durch die SOL von den Kosmokraten verstoßen worden ist, versucht, ZENTAPHER wieder in Betrieb zu nehmen, um sich mit dem Chaotender als Geschenk wieder in die Dienste der Kosmokraten einzukaufen. Nebenbei hat er sich an den Völkern der Milchstraße für die erlittene Niederlage rächen wollen. ZENTAPHER enthält nämlich sogenannte Nekrophoren, mit denen ganze Galaxien entvölkert werden können.
Nachdem Torr Samaho von der kleinen Truppe in schwere Bedrängnis gebracht worden ist, hat er die Kosmokraten um Hilfe angerufen. Diese haben den Roboter Cairol den III. geschickt, der ZENTAPHER in eine Sonne gelenkt hat, um die Nekrophoren zu entsorgen. Einen Behälter hat er zuvor jedoch auf die fliehende SOL transferiert. Während das Schiff für den Flug in die ferne Galaxis Wassermal bereit gemacht wird, muss auch noch der Behälter in dem riesigen Schiff gefunden werden.

Soweit der Stand der Dinge. Nach diesem Absatz folgen Spoiler!!!!. Die Informationen stammen aus offiziellen Vorschauen, aber auch aus Internet-Gerüchten, welche wiederum auf Aussagen der Autoren auf Cons basieren. Es kommen also Spoiler, für die ich nicht einmal eine Garantie übernehme. Allerdings sind die Gerüchte für Internet-Verhältnisse halbwegs zuverlässig. Mögliche Fehlerquellen sind nur mein Gedächtnis, das Gedächtnis der Con-Besucher, die die Gerüchte im Internet gepostet haben, denen ich aber traue, und last but not least: Verwirrungstaktiken der Autoren.

Na schön, die Riesen-Geheimnisse werden nicht aufgedeckt, ich wollte nur den Absatz etwas strecken, damit niemand unbeabsichtigt beim Überfliegen des Artikels in die Spoiler!!! hineinliest.

 

 

Der neue Zyklus spielt sieben Jahre nach den Ereignissen von Band 2099. Das bedeutet schon mal, dass die SOL auf ihrem Flug in die Galaxis Wassermal, wo man von den Pangalaktischen Statistikern kosmologische Geheimnisse erfahren will, diese sieben Jahre verlieren wird. In Wassermal will Atlan vor allem den Sinn der Koalition Thoregon erfahren. Nicht zu vergessen ist die oben erwähnte Nekrophore an Bord der SOL, die vielleicht für Wassermal gedacht ist.

Wie es heißt, will Chef-Autor Robert Feldhoff bis Band 2199 alle Geheimnisse um die Koalition Thoregon aufklären. Dazu dürfte auch die Brücke in die Unendlichkeit gehören, die gerade am Ende der 1900er mysteriöse Wege öffnete. Und wer setzt eigentlich die Pilzdome ab, darunter der Mega-Pilzdom im Land Dommrath, das zumindest heute nichts mit Thoregons am Hut hat?

In der Milchstraße öffnet sich ein Sternentor zum Reich Tradom. Dabei handelt es sich um ein hartes Regime inklusive Sklavenhandel, das sich auch Inquisition der Vernunft nennt. Während Perry Rhodan mit der LEIF ERIKSSON in das Reich Tradom fliegt, müssen die Unsterblichen in der Milchstraße den Angriff des Konquestors von Tradom abwehren.

Angeblich ist das Reich Tradom auch ein Thoregon. Damit ist dann noch mal klargestellt, was zuvor in der Serie kurz erwähnt wurde: Es gibt viele Thoregons im Universum, die das ganze Spektrum an ethischer Grundhaltung abdecken. Während die heimische Koalition Thoregon für den Frieden eintritt, ist das Reich Tradom eine gnadenlose Diktatur. Ist der Eintritt in die Koalition ein einziger Fehler, oder liegt es an den Terranern, aus Thoregon etwas Positives zu machen?

Zu den Unsterblichen in der Milchstraße gehören die jüngsten Mitglieder des elitären Kreises: Der Oxtorner Monkey leitet die Geheimorganisation Neue USO, während der arkonidische Imperator Bostich sein Imperium ausbaut. Beide wollen den jeweils anderen am liebsten tot sehen. Auch dies könnte ein Thema werden. Es steht auch noch aus, welche Folgen die Ära SEELENQUELL hinterlässt. Immerhin hat Bostich seiner Opposition Zugeständnisse machen müssen.

Der neue Zyklus klingt nicht innovativ, dürfte aber eine solide Mischung bieten. Außerdem werden endlich Geheimnisse verraten, die seit Jahren ausstehen. Wer neugierig geworden ist und nach dem Ende von "Voyager" im Fernsehen die Wartezeit bis "Enterprise" überbrücken will, hat mit Band 2100 die beste Gelegenheit für die nächsten zwei Jahre zum Reinschnuppern.

(Zurück zum Inhalt)

12. Kolumne: Smallville - Superman mal anders

Zur Zeit scheinen Comichelden hoch im Kurs zu stehen. "X-Men" war erfolgreich, auf Spiderman warten wir gespannt und im Fernsehen gibt es jetzt "Mutant X" und ja, eine neue "Superman"-Serie.

Als ich zum ersten Mal von "Smallville" hörte, musste ich unwillkürlich an den Song von Tina Turner denken... "We don't need another hero..." Jedenfalls brauchen wir doch keine neue "Superman"-Serie, oder?

Trotzdem habe ich mir den Pilotfilm zu dieser Serie angesehen und das alles nur, weil ich in der Fan-Newsgroup von Peter David gelesen habe, dass der gute Mann eine Review zu diesem besagten Pilotfilm geschrieben hat. (Wer jetzt nicht weiß, wer Peter David ist, der sollte sich jetzt auf die Seite von amazon.de begeben und dort einfach den Namen eingeben.)
Außer von Büchern versteht Peter wirklich was von Comics und da sein Review durchaus positiv war - warum nicht?
Superman... nun ja, die Figur kenne ich eigentlich nur aus der Serie "Lois & Clark", also in der Form - wohlgebauten Form - von Dean Cain... und selbst das ist Ewigkeiten her.

Ich kann nur sagen: Vergesst "Lois&Clark" gleich wieder.
Smallville ist weit weg von Metropolis.

Die Geschichte von Smallville beginnt zu dem Zeitpunkt, an dem die Meteoriten in Smallville einschlagen. Und natürlich sind es nicht nur Meteoriten.
Die Clarks finden den Kleinen und ehe man sich versieht, sind wir in der Gegenwart und Clark ist ein normaler Teenager, der auf die Highschool geht und auch ganz alltägliche Probleme hat. Nun ja "fast" alltägliche Probleme...

Und halten wir fest: Lex Luthor ist richtig süß.

Wem das jetzt zu schnell ging dann nochmal der Reihe nach: Die Serie spielt – BINGO! – in Smallville und Clark Kent wächst auf, ohne zu ahnen, dass er "anders" ist. Dann fängt er an, seine Kräfte zu entdecken, er kann ungewöhnlich schnell laufen, er ist nicht verletzt, als Lex Luthor ihn mit seinem Porsche überfährt und sie beide ins Wasser stürzen. Er rettet ihm sogar das Leben. Ein Held ist geboren?
Bei weitem nicht.

Clark ist das, was man in der heutigen Zeit in amerikanischen Schulen als Loser bezeichnet – er ist ein Tollpatsch, sitzt meistens allein irgendwo rum, hat wenig Freunde und ist in Lana Lang verliebt, eine Cheerleaderin.

Seit "Buffy" wissen wir: Cheerleader sind eigentlich doof, aber es gibt Ausnahmen – Cordelia zum Beispiel... Nun gut, dummes Beispiel... Lana ist recht nett und Clark und sie verstehen sich wirklich gut. Und wir wundern uns nicht wirklich, dass Clark immer schwach wird, wenn er in ihrer Nähe ist, sie hat da nämlich so ein Stück von dem Meteor um den Hals – und sogar ich weiß, dass das Kryptonit ist, das Einzige, was Clark schaden kann.

Und so macht "Smallville" wirklich Laune. Wir wissen ja schon alles Grundlegende über diesen Jungen, jedenfalls ab da wo er Strumpfhosen... eh, sein Kostüm trägt.

Jetzt haben wir also Gelegenheit ihn in seiner "natürlichen" Umgebung zu beobachten – in der Highschool, wo er mordende Highschoolboys davon abhält das ganze Footballteam von Smallville abzumurksen, ah ja...

Aber Lex Luthor sieht echt süß aus.

Wiederhole ich mich?
Es stimmt aber... Jung, reich, gut aussehend, sportlich – selbstständig. Clark ist da eher das Landei – aber ich glaube sehr viel netter als Luthor, der sich ja dann zu einem etwas skrupellosen Mann entwickelt.
Aber zur Zeit sind sie sowas Ähnliches wie Freunde.
Wie lange das anhalten wird... wer weiß? Aber Lex... okay.

Der Soundtrack ist cool, die Ideen und Anspielungen sind wirklich gut angebracht und umgesetzt. Nach dem Piloten weiß ich aber nicht so recht, wo ich die Serie hinstecken soll.
Es ist einfach noch zu früh Vergleiche zu ziehen.

Es hat das Feeling von "Buffy" meets "Roswell" und "Dawson’s Creek" – und bei diesem Gedanken schaudert es mich ein wenig. Vielleicht lassen sie mal das Gesülze und das "Creek"-Feeling verschwindet wieder. Denn dann wäre es einfach nur cool und witzig ist die Serie allemal. (Lex Luthor: "I promise, I’m not a criminal mastermind.")

Abwarten und Kryptonit vermeiden...

Links zum Thema:
http://www.thewb.com/smallville
http://www.smallvillenews.com/

(Zurück zum Inhalt)

13. Charity 2001- Helping Hands for Children 2

Das Starbuck Synchron Charity Event 2001

Am 29. September 2001 trafen sich im Ratinger Holiday Inn Synchronschauspieler verschiedener fantastischer Serien zu einer Charity-Veranstaltung zugunsten der ärztlichen Kinderschutzambulanz am evangelischen Krankenhaus Düsseldorf, die sich um Kinder kümmert, die Opfer von Gewalt geworden sind.
Bei der Form der Gewalt unterscheidet die anwesende Psychologin: Schläge von Seiten der Eltern, als auch Vernachlässigung, psychische Gewalt und sexueller Missbrauch. In der Kinderschutzambulanz kümmern sich Psychologen und Ärzte um die körperlichen und seelischen Schäden der Opfer; aber auch um die Eltern der Kinder.

Die Gäste der Veranstaltung kamen aus verschiedenen Serien des phantastischen Bereichs: Aus "Star Trek – Voyager" Michael Tietz (Sprecher von Neelix), "Buffy"-Sprecherin Nana Spier, Michael "MacGyver" Christian und Marco Kröger, der Sprecher von "Jarod" aus "Pretender".
Wie bei jeder Con gab es auch hier Auftritte der Stars, wobei in Ratingen die Gäste vor allem gemeinsam auf der Bühne standen. Auch war der Kontakt mit den Gästen sehr viel persönlicher als bei großen Conventions. So standen sich Gäste und Stars bei einem Ratespiel rund um Film und Synchronisation auf der Bühne gegenüber.

Die Stimmung wurde von Frage zu Frage – wie zum Beispiel "In welchem Quadranten spielt Star Trek - Voyager?" - besser, vor allem wenn sich die Stars bei falschen Antworten selbst aufs Korn nahmen: "Der ist ja besoffen". Am Ende gingen die Gäste mit 26 zu 20 Punkten als Sieger hervor, wobei die Schauspieler gegen Ende des Spiels klar aufholen und eine schwache Anfangsleistung verbessern konnten.

Nicht nur das Eintrittsgeld ging an die Kinderschutzambulanz; es gab außerdem noch eine Tombola, bei der das, für die ausverkauften Lose eingenommene Geld, auch der Stiftung gespendet wurde. Einer der Tombolapreise bestand aus einem Sparkassensparbuch mit bereits eingezahlten 150 Mark, die von der Gewinnerin jedoch ebenfalls gespendet wurden.

Neben den Hauptveranstaltungen hatte der Besucher außerdem die Möglichkeit sich offen mit den Schauspielern zu unterhalten, und so einige interessante Einblicke in die Branche zu erhalten. So erzählte Nana Spier zum Beispiel, dass die Sparte der Synchronisation bei den restlichen Schauspielern nicht genug gewürdigt würde: "Bei der Nachsynchronisation eines deutschen Filmes hat mich einer der Darsteller gefragt: 'Aha du bist also eine Professionelle?', so als ob ich mich an die Wand stellen und ein Bein heben würde. Für die ist das keine echte Schauspielerei. Die Bedenken gar nicht, dass ohne uns die Filmindustrie in Deutschland vielleicht nur die Hälfte einnehmen würde."

Auch zum Thema Kinder und Gewalt konnte sie bezüglich der Synchronschauspielerei aus dem Nähkästchen plaudern. "Ich habe mal mit einem zehnjährigem Mädchen gearbeitet, das ein Opfer sexuellen Missbrauchs sprechen sollte. Nachdem sie mir im Take die Taten 'ihres Vaters' geschildert hatte, fragte sie mich, ob das alle Väter täten und fing an zu weinen. Da wusste ich auch nicht, was ich tun sollte. In diesen Fällen wird häufig nicht über die Konsequenzen dieser Takes nachgedacht und die Eltern schert das nicht. Vor allem ist das kein Einzelfall", berichtete Nana Spier.
Auch die anderen Schauspieler zeigten sich sehr interessiert an dem Thema und stellten der anwesenden Psychologin der Kinderschutzambulanz einige Fragen, die zeigten, dass für sie das Thema wirklich wichtig war und sie nicht bloß symbolisch auf ihre Gagen verzichtet hatten.

Das Motto der Veranstaltung war, nicht Trübsal blasen oder Todernst sein, sondern Spaß haben. So wurde die Verteilung der Tombolagewinne eine sehr vergnügliche Sache, vor allem da sie abwechselnd von allen Schauspielern moderiert wurde, die es sich zur Aufgabe machten, alle gut zu unterhalten. Als sich langsam herauskristallisierte, dass Einige ein sehr glückliches Händchen bei der Wahl der Lose hatten und mehrere Preise gewannen, ließen sie es sich nicht nehmen, witzige Kommentare über diese Tatsache zu reißen: "Willst du nicht direkt deinen Stuhl hier vorne aufbauen, wir können dir auch Kaffee kommen lassen, sollte dir langweilig werden?"

Michael Tietz verschenkte die von ihm gewonnenen Voyager-Videos an weniger Glückliche; vielleicht hatte er aber auch bloß Angst, sich selbst zu hören.
Einer der weiteren Höhepunkte des Tages war ein Stück, dass die Schauspieler in ihren berühmtesten Rollen aufführten. So kam es, dass sich MacGyver, Neelix, Buffy und Jarod gemeinsam in einem Geisterschloss aufhielten und sich über die Unfairness und Bösartigkeit von Drehbuchautoren unterhielten, die sie in diese Lage gebracht hatten und unter sich auslosten, wer die Opferrolle zu spielen hätte.

Wie bei einer Convention kamen auch bei dem Charity die Stargäste auf der Bühne zusammen, um sich den Fragen der Fans zu stellen. Hierbei ging es sowohl um allgemeine Fragen zum Thema Synchronisation als auch um spezielle Fragen zu den verkörperten Charakteren. Die Frage ob sie mal mit dem Darsteller eines von ihnen gesprochenen Charakters zusammengetroffen wären, mussten sie alle verneinen. Nana Spier jedoch konnte einen Lichtblick bieten: "Bei der Premiere von 'Drei Engel für Charlie', in dem ich die deutsche Stimme von Drew Barrymore sprach, war ich ganz nah an ihr dran. Sie saß im Kino Eins, ich im Kino Acht. Aber was hätte ich auch tun sollen? Hingehen und rufen, Hey Drew ich bin's deine deutsche Stimme!"

Bei einer Versteigerung am Abend stellten die Gäste diverse Sammelobjekte wie Dialogdrehbücher verschiedener Folgen, Videos nagelneuer Serien aus den USA und Autogramme zur Verfügung. Das Gesamtergebnis des Abends betrug durch die Versteigerung 1180 DM; was durch eine kleine Zusatzspende noch auf glatte 1200 DM aufgestockt werden konnte.

"Das ist aber gefährlich.", sagte Michael Christian als er im Laufe des Tages eine lose Schraube an seinem Stuhl entdeckte. Prompt holte er ein enormes Taschenmesser aus der Tasche heraus und begann diese festzuschrauben. Nach ein paar Augenblicken wurde er sich der Skurrilität der Situation und den Parallelen zu seinem jahrelang gesprochenen Charakter bewusst. "Na, das wäre doch jetzt ein Foto wert!"

Natürlich gab es auch noch eine Autogrammstunde, bei der die Wartezeiten, aufgrund der Anzahl der Gäste, recht kurz waren. Erneut konnte der Besucher sich kurz mit den Schauspielern unterhalten, ohne direkt von ungeduldigen Wartenden schief angeguckt zu werden.

Den Abschluss des Abends bildeten zwei "Blues Brothers"-Imitatteure, die dem Raum mit flotten Beats einheizten. Gute Stimmung und reichlich Applaus waren das Ergebnis dieses abschließenden Auftritts. Und selbst die Gäste amüsierten sich königlich.

Link zum Thema:
http://www.starbuck-foerderkomitee.de/

(Zurück zum Inhalt)

14. Wissenschaft: Die Wege der Sterne

Wenn man an einem klaren Abend weit weg von den Lichtern der Großstadt in den Himmel blickt, kann man einige tausend Sterne mit bloßem Auge erkennen und dazu noch ein paar Nebel und Ferne Galaxien.

Diese Sterne bestehen aus Wasserstoffgas, das sich überall im Universum findet, weil es das einfachste Molekül ist, das sich nach dem Urknall gebildet hat. Damit aber ein Stern daraus werden kann müssen gewisse Bedingungen eingehalten werden.

So muss die Gaswolke eine Dichte von mehr als hundert Atomen pro cm2 bei einer Temperatur zwischen 50 und 100 Kelvin. Dazu kommt, dass die Wolke so groß sein muss, dass sie unter dem Einfluss ihrer eigenen Gravitation zusammenfällt, wozu mindestens 1000 Sonnenmassen nötig sind.

Begünstigt wird die Sternentstehung aber auch, wenn in der Nähe schon Sterne existieren, die das umgebende Gas aufheizen und wegdrücken. Durch diese Kompression wird dann die Entstehung weiterer Sterne in dieser Region begünstigt.

Allerdings sind die meisten Sterne erheblich leichter als 1000 Sonnenmassen, es muss also Gründe geben, warum die Gaswolke nicht zu einem einzelnen großen Stern wird. Diesen Vorgang nennt man Fragmentation und er ist auf die Dichtschwankungen innerhalb der ursprünglichen Wolke zurückzuführen. Wenn die Wolke insgesamt kontrahiert kollabieren diese Teilbereiche irgendwann unabhängig, sodass eine Vielzahl von Sternen gleichzeitig entsteht.

Man unterscheidet dabei auch zwischen Sternen erster und zweiter Generation, so entstehen Sterne erster Generation aus dem Wasserstoffgas des Urknalls und enthalten wenig schwere Elemente, während Sterne der zweiten Generation auch schwerere Elemente enthalten, die in anderen Sternen oder Supernova-Explosionen entstanden sind.

Die jungen Protosterne kollabieren schließlich so lange, bis sich ein Gleichgewicht zwischen Innerem Druck und Gravitation eingestellt hat. Die Temperatur hat sich bis hierhin noch nicht wesentlich geändert und es findet auch noch keine Kernfusion statt.
Die durch den Kollaps freigesetzte Energie kann mehr oder weniger ungehindert in den Weltraum entweichen.

Ein Stern von der Größe der Sonne braucht bis hierhin etwa 50.000 Jahre und sein Kern hätte einen Umfang wie die Jupiterbahn, im Kern befinden sich aber nur 0,5% der Gesamtmasse.
Der Stern fällt weiter zusammen, und die Temperatur steigt auf etwa 2000 Kelvin, dies ist der zweite Schritt der Sternentwicklung. Die Wasserstoffmoleküle werden in ihre Atome aufgespalten und der Kern kollabiert bis aller Wasserstoff aufgespalten ist, dann steigt die Temperatur weiter und der Kollaps stoppt.

Im dritten Schritt wird unsere neue Sonne zu einem Infrarotstern, zunächst ist der Stern nicht sichtbar, weil seine Hülle die Strahlung absorbiert, mit der Zeit wird die Hülle aber aufgeheizt und es kann eine Strahlung von 700 Kelvin beobachtet werden.
Die Hülle verliert Materie und schließlich kann der Kern beobachtet werden und erscheint rechts oben im Herzsprung-Russell-Diagramm (HRD), in dem die Verteilung der Sterne in Abhängigkeit von Leuchtkraft und Temperatur aufgetragen wird.

Im Kern werden die Atome ionisiert, d.h. Atomkerne und Elektronen werden getrennt, die Kontraktion setzt sich weiter fort und die Temperatur steigt weiter an, wenn Druck und Gravitation ein neues Gleichgewicht erreichen, kommt auch dieser Prozess wieder zum Erliegen.
Damit ist die Phase des freien Falls der Materie beendet, der Stern schrumpft jetzt viel langsamer.

Diese Phase endet, wenn die Kerntemperatur so weit gestiegen ist, dass das Wasserstoffbrennen einsetzen kann. Zu diesem Zeitpunkt existiert noch kein Gleichgewicht zwischen Wärmetransport und Strahlung. Wenn der Stern schließlich eine äußere Konvektionszone ausbildet überschreitet er im HRD die Hayashi-Linie und bewegt sich auf die Hauptreihe zu, auf der sich alle sonnenähnlichen Sterne – also keine Riesen oder Zwerge – wiederfinden und einen großen Teil ihres Sternenlebens verbringen.

Die Sterne bleiben auf der Hauptreihe, bis etwa 12% des ursprünglichen Wasserstoffvorrats verbraucht sind. Unsere Sonne hat etwa 1/3 verbraucht und hat sich schon ein Stückchen von der Hauptreihe entfernt. Ist der Wasserstoff im Kern schließlich zu Helium geworden, setzt sich die Kernfusion in den äußeren Schichten des Sterns fort. Von nun an entwickeln sich die Sterne in Abhängigkeit ihrer Ursprungsmasse sehr unterschiedlich.

Ein massenreicher Stern von vielleicht sieben Sonnenmassen wird, nachdem der Wasserstoff im Kern verbrannt ist, die Fusion in der Schale fortsetzen und schließlich dazu übergehen auch noch das Helium zu verbrennen. Ist das Helium im Kern schließlich auch verbrannt geht auch dieser Prozess in der Schale weiter. Währenddessen kontrahiert der Kern und es wird Kohlenstoff gebildet.

Dieser Ablauf verläuft wesentlich schneller als bei unserer Sonne und ist schon nach einigen 10 Millionen Jahren abgeschlossen. Im zweiten Teil dieses Ablaufs expandiert der Stern sehr schnell und wird zum Roten Riesen.
Bei einem Stern mit der Masse der Sonne wird der Kern weiter komprimiert und das Wasserstoffbrennen setzt sich in der Schale fort, wobei sich der Stern ausdehnt und ebenfalls zu einem Roten Riesen wird.

Für noch leichtere Sterne existieren noch keine Modelle, da sie sich sehr langsam entwickeln sind aber auch noch keine Sterne dieser Gewichtsklasse im Endstadium zu beobachten.
Wenn schließlich der Brennstoff im Kern verbraucht ist, fällt die Hülle wieder zusammen und der Stern schrumpft. Eventuell wird der Stern zu einem planetarischen Nebel, bei dem äußere Sternschichten abgestoßen wurden, oder zu einer Supernova.

Schließlich erreicht der Stern sein Endstadium, das abermals von seiner Masse zu diesem Zeitpunkt abhängig ist.
Sterne mit bis zu 1,4facher Sonnenmasse werden zu Weißen Zwergen. Schwere Sterne können, wenn sie einen Teil ihrer Masse in den Weltraum pusten ebenfalls zu Weißen Zwergen werden. Eventuell kommt es auch zu einer Zündung des Kohlenstoffs, diese Reaktion zerreißt den Stern, sodass möglicherweise keine Überreste bleiben, sieht man einmal von den schweren Elementen ab, die bei so einer Reaktion entstehen können.

Unterhalb von zwei Sonnenmassen kann sich ein Neutronenstern bilden, bei dem Elektronen in die Atomkerne gedrückt werden und sich zusammen mit Protonen in Neutronen verwandeln. Das nennt man "inversen Beta-Zerfall". Neutronensterne besitzen Radien in der Größenordnung von lediglich 20km. Diese Neutronensterne entstehen bei einer Supernova, wenn der Kern implodiert und die Schale durch die freiwerdende Energie abgestoßen wird. Einige dieser Neutronensterne werden zu Pulsaren, wahnsinnig schnell rotierenden Objekten, die ihre Strahlung wie ein Leuchtturm periodisch in den Weltraum senden.

Beträgt die Restmasse mehr als zwei Sonnenmasse bildet sich ein Schwarzes Loch, bei dem der Kern dem Gravitationskollaps nicht mehr standhalten kann und so weit kontrahiert, dass der Ereignishorizont oberhalb der Sternoberfläche entsteht, dem dann so gut wie nichts mehr entkommen kann. Die Sonne hätte in diesem Zustand einen Radius von nur noch 3km.

(Zurück zum Inhalt)

15. Subspace Link

Star Wars: Teaser-Beschreibung von Episode II?
Eine Quelle namens ZL538 soll angeblich den Teaser-Trailer von "Star Wars: Episode II - Attack of the Clones" gesehen haben. Auf der Website TheForce.net wurde eine Beschreibung veröffentlicht.

Der Trailer startet mit dem Eröffnungs-Logo von Fox und jenem vom Lucasfilm. Dann folgt vollkommene Dunkelheit und später hört man aus der Dunkelheit Darth Vaders schweres Atmen. Dann endlich werden uns schnell wechselnde Bilder gezeigt, die uns zu allen Planeten der neuen Saga führen. Wir sehen bekannte und neue Charaktere.

Die letzte Aufnahme zeigt tausende von Clone-Troopers, die Rampen in riesige Transportschiffe hinaufsteigen. Dann gibt es ein Fade-In des "Episode II: Attack of the Clones"-Schriftzuges, genau wie beim Fade-In von "Episode I: The Phantom Menace " am Ende des ersten Teasers.

Für diese Meldung gibt es allerdings noch keine Bestätigung und sollte daher als Gerücht angesehen werden. (mw)

Link zum Thema:
http://www.theforce.net

Star Wars: Rekord für "Episode I"-DVD!
Am 16. Oktober kam in den USA die Doppel-DVD zu "Star Wars: Episode I" in den Handel und hat alle Rekorde gebrochen: Über 2,2 Mio. Exemplare wurden alleine in der ersten Woche verkauft - mehr als je zuvor bei einer DVD-Veröffentlichung, berichtet "DVD & Video Report". Eingenommen wurden dabei rund 45 Mio. US-Dollar. Bei 20th Century Fox hofft man nun, die bestverkaufteste DVD aller Zeiten zu schlagen: Von "Gladiator" wurden bisher 5,5 Mio. Exemplare verkauft. (mw, phantastik.de)

Akte X: Wegen Emmy Awards verschoben.
Der Start der neunten "Akte X"-Season in den USA wurde um eine Woche verschoben. Grund hierfür ist der neue Termin der Emmy-Award-Verleihung, die nun doch am 4. November stattfindet. Die neue Season der Serie soll nun am 11.11.2001 starten. (mw, phantastik.de)

Akte X: Gillian spricht über ihre Zukunft.
So wie es derzeit aussieht, ist die neunte Staffel gleichzeitig auch die letzte für Gillian Anderson. Ihr jetziger Vertrag gilt nur für diese Staffel. Auf die Frage, was danach komm, antwortete die Schauspielerin: "Ich hoffe Filmprojekte machen zu können, die mich fordern, Theater zu spielen und mehr Zeit zu haben um absolut nichts zu tun." (mw)

Babylon 5: JMS über Rangers.
J. Michael Straczynski, Schöpfer des kommenden TV-Films "Babylon 5: Legend of the Rangers: To Live and Die in Starlight", erzählte Science Fiction Weekly, dass der Film die Saga in ein dunkleres Territorium führt.
"Ich wollte einen dunkleren und ernsteren Look hineinbringen," sagte Straczynski in einem Interview. "Ich habe immer gemerkt, dass wir von der B5-Tradition lernen sollten, aber nicht an sie gebunden sein müssen. Wir können sie in eine andere Richtung führen und sie erweitern und verbessern - ich bin für all das. Ich möchte nur keinen Schritt zurück machen."

Rangers spielt im Jahre 2265, einige Jahre nach den Ereignissen der "Babylon 5"-Episode "Objects at Rest". Der Film ist ein Pilot für eine mögliche Serie. "Wir haben die Ranger als Teil des 'Babylon 5'-Universums seit der dritten Staffel", fügte JMS hinzu. Ich war schon immer von ihnen fasziniert und die Fans waren auch von ihnen jahrelang begeistert. Und die Gründung der Interstellaren Allianz war etwas, dass in der Serie auch dramatisiert wurde. Vergleichen kann man sie am ehesten mit König Arthur und seinen Rittern, weil es dort auch um den Aufbau eines Imperiums geht. Es ist eine Vielfalt an Geschichten. Die Ranger gehen überall hin, deshalb steht uns das gesamte B5-Universum offen und wird auch definitiv [in den Geschichten] vorkommen."

Straczynski fuhr fort, "'Babylon 5' war wirklich eine Serie über politische Intrigen und darum herum gab es eine Action-Serie. Die neue Serie ist aus verschiedenen Gründen nicht mehr die gleiche. Die politischen Themen wird es geben, um den Rangern eine Mission zu geben. Sie versuchen neue Allianzen zu bilden und Probleme zu beseitigen, wenn sie auftauchen. Zudem spielt sie auf einem kleinen Schiff. Wir haben diese Charaktere in eine sehr kleine, begrenzte Situation gesperrt - ein Blecheimer im Weltraum - uns sie müssen miteinander jeden Tag zurechtkommen." (mr/mw)

Babylon 5: JMS sauer auf "Aint it cool News".
"Babylon 5"-Erfinder J. Michael Straczynski ist sauer auf die Site "Aint it cool News". Grund: Die Site hatte eine überaus üble Kritik des kommenden Pilotfilms zu "Bablyon 5: Legend of the Rangers" veröffentlicht. JMS hat laut "SF2K" in einer Reaktion den Macher Harry Knowles beschimpft und meinte u.a., man könnte sich eine positive Kritik bei Knowles erkaufen, indem man ihm bei einer Filmvorführung "kostenlose Verpflegung und andere Geschenke" kredenze. Straczynski selbst würde nur Kritik von Roger Ebert, "TV Guide", "Variety", "Hollywood Reporter" u.ä. ernstnehmen... (mw, phantastik.de)

Buffy: In Zukunft ohne Faith?
Möglicherweise wird Faith nie wieder in der Serie "Buffy" zu sehen sein! Dem TV-Magazin "TV Guide" sagte dies jetzt ein Mitarbeiter der Serie. Eher würde man Riley alias Marc Blucas noch einmal in der Serie sehen. Ein Wiedersehen soll es dagegen mit Elizabeth Anne Allen als Amy geben. (mw, phantastik.de)

Buffy: Bilder und Infos zur Musical-Episode.
Das UPN TV-Network hat Bilder zu der kommenden und viel diskutierten Musical-Episode von "Buffy: The Vampire Slayer" veröffentlicht. Die Folge mit dem Namen "Once More With Feeling" wird in den USA am 6. November ausgestrahlt. Die Story dreht sich um einen Dämonen, der sich in Sunnydale eingefunden hat und Buffy und die Scooby Gang zwingt, ihre privatesten - und zum Teil schockierenden - Geheimnisse sich gegenseitig vorzusingen. Buffy-Schöpfer Joss Whedon schrieb die Story zu dieser Episode und führte Regie. Er komponierte auch die Musik und dichtete die Liedtexte. (mr/mw)

Link zum Thema:
http://www.cinescape.com/

Stargate SG-1: Ab 6. Staffel bei Sci Fi Channel.
Laut Sci Fi Wire wird Stargate ab der sechsten Staffel von Sci Fi Channel ausgestrahlt und produziert. Derzeit wurde gerade die fünfte Staffel abgedreht. Sci Fi wird ab Juni 2002 mit der Ausstrahlung der 22 neuen Folgen beginnen. Stargate ist damit nach "Outer Limits" und "Poltergeist: Das Legat" die dritte Serie die von MGM zu Sci Fi wechselt. Gleichzeitig zu den neuen Episoden sollen ab Oktober 2002 die alten Folgen wochentags wiederholt werden. (sf)

Farscape: 4. und 5. Staffel von Sci Fi angekündigt.
Sci Fi Channel hat bekannt gegeben, dass 44 neue Episoden für die vierte und fünfte Staffel produziert werden sollen. Zur Zeit werden bei Sci Fi die Folgen der dritten Staffel wiederholt, im März oder April nächsten Jahres sollen die letzten vier noch unbekannten Folgen laufen. Die Episoden der neuen Staffel werden dann ab Juni 2002 ausgestrahlt. Farscape ist zur Zeit die erfolgreichste Serie von Sci Fi Channel. (sf)

Roswell: Ronald D. Moore zufrieden.
Ronald D. Moore ist glücklich, dass seine Serie "Roswell" bei UPN gelandet ist. Dies sagte er der Site "SF Wire" und meinte, man sei auch kreativ gesehen sehr zufrieden. Bei Warner habe man ständig einen Story-Arc in der Serie verlangt, dieses sei bei UPN nicht so: Man wolle dort mehr Einzelepisoden, die für sich stehen könnten und nicht zu viel vom Zuschauer verlangen würden. (mw, phantastik.de)

Charmed: Wiederholung ab Dezember 2001.
In den USA hat der Start der vierten Season der Serie "Charmed" mit neuer Besetzung (Shannen Doherty / Prew fehlt) 6 Mio. Zuschauer vor das TV-Gerät gelockt. WB hatte in den USA zur Etablierung des neuen Trios mit einem zweistündigen Pilotfilm namens "Charmed Again" für ausreichend Publicity gesorgt.

In der Versenkung wird Shannen Doherty jedoch nicht verschwinden: Glaubt man der Gerüchteküche, so wird sie in "Buffy" als Ersatzfrau von Anthony Head ("Rupert Giles") antreten - in der Rolle der "Sarah Giles" wird sie offenbar den Job als Buffys Wächter übernehmen.

In Deutschland wird derweil kommende Woche die letzte Episode der dritten Staffel der Serie ausgestrahlt, ein zur dritten Staffel gehörender Cliffhanger wird erst kommenden Sommer ausgestrahlt - vor dem Start der tatsächlichen vierten Staffel. Ab Dezember wird die Serie "Charmed" auf Pro7 wiederholt - die erste Staffel startet am 1. Dezember auf dem Sendeplatz von "Roswell", also jeweils Samstags um 17 Uhr. (sf, phantastik.de)

ALF: Neu auf DVD.
Die berühmte SitCom "ALF" wird kommendes Jahr in den USA in einem 12 DVDs umfassenden Set herausgegeben. Laut "Dark Horizons" wird u.a. als Bonus ein Audiokommentar geboten. (sf, phantastik.de)

Lexx: Neue Staffel bestellt.
Sci Fi Channel hat eine weitere Staffel der SF-Serie "LEXX" bestellt, berichtet die Webseite "SF2K". Die Serie "Invisible Man" wurde derweil abgesetzt, sehr schlecht soll es auch für die Serie "Prey" aussehen. (sf, phantastik.de)

Tracker: Adrian Pauls neue Serie bei RTL 2.
Die Senderechte an der neuen SF-Serie mit Adrian Paul, in der er einen außerirdischen Verbrecherjäger spielt, hat RTL 2 erworben. Ab Dezember 2002 kann man im deutschen Free-TV mit der Ausstrahlung rechnen. Bei Premiere, die ebenfalls die Rechte gekauft haben, eventuell früher. (sf)

Matrix III: Titel enthüllt!
Berichten zufolge hat Produzent Joel Silver endlich den Titel des dritten "Matrix"-Kinofilmes verraten. Laut 13th Street enthüllte Silver kürzlich in einem Interview, dass der Film "The Matrix Revolutions" heißen wird. Warner Bros. hat diesen Titel ebenfalls bestätigt. (mr/mw)

Matrix Reloaded: Neues von Joel Silver.
Während Joel Silver seinen neuen Film "13 Ghosts" promotete, ein Remake des Geisterhaus-Filmes von William Castle aus den 60ern, äußerte er sich auch zum Status der mit Sehnsucht erwarteten Fortsetzung von "The Matrix", die derzeit in Produktion ist.

Silver betonte die Fortschritte, die "The Matrix" für die Kunst des Sci-Fi-Geschichtenerzählens gemacht hat, und stellte klar, dass diese Art von Filmen tatsächlich Intelligenz und Kompliziertheiten enthalten und dass seine zwei Fortsetzungen "sehr, sehr smart sind." Zudem glaubt der Produzent, dass die einzigen Hindernisse, die der Produktion noch im Wege stehen, von den Regisseuren - den Wachowski Brüdern - erzeugt werden, die natürlich an den Erfolg des Originalfilmes anknüpfen wollen.

"Es sind die beiden Jungs - sie wollen sich selbst übertreffen," sagte Silver. "Das ist die Herausforderung. Sie merken, dass es jetzt so viele Filme gibt, die sprichwörtlich Teile ihres Filmes kopiert haben - digitale Effekte, Ideen, Blickwinkel, Bilder aus dem Film. Deshalb versuchen sie verzweifelt etwas zu tun, dass man noch nie zuvor gesehen hat, und eines kann ich ihnen sagen, sie werden es schaffen."

Über die Fan-Kampagne, die verlangt, dass Szenen, in denen die kürzlich verunglückte Aaliyah zu sehen ist, im Film bleiben sollen, sagte der Produzent, dass bis zum Tod der Schauspielerin noch keine richtigen Szenen abgedreht wurden.

"In San Francisco haben wir hauptsächlich Plate-Aufnahmen gemacht, denn der Film selbst wird in Australien gedreht," erklärt Silver. "Wir haben dort eine Menge Plates gedreht und Plates sind so etwas wie Hintergründe für andere Szenen. Sie war nicht wirklich in einer dieser Szenen zu sehen. Wir haben nichts von ihr - sie ist nicht im Film, da ihre Szenen alle in Australien gedreht worden wären. Es ist traurig, dass sie die Rolle nicht spielen kann. Sie hatte eine großartige Rolle, es war eine großartige Rolle. Z ist ein unglaublicher Charakter."

Silver erklärt, dass die Szenen mit Z nicht vor Januar gedreht werden, um so der Produktion Zeit zu geben, einen passenden Ersatz für die Darstellerin zu finden. Die Dreharbeiten von "The Matrix Reloaded" sollen im Mai nächsten Jahres beendet sein. (mr/mw)

Harry Potter: Dritter Trailer ab 2. November.
In einem dritten Trailer wird man ab 2. November weitere "Quidditch"-Szenen zu sehen bekommen! Laut "USA Today" startet der Film in den USA in über 4'000 Kinos und wird 2 Stunden und 33 Minuten lang sein. Die "Quidditch"-Szenen im Film hätten eine Laufzeit von knapp neun Minuten, wurden langwierig geplant und benötigten eine Drehzeit von sechs Monaten. (mw, phantastik.de)

Harry Potter: Viertes Buch als Zweiteiler?
Derzeit wird bei Warner Bros. überlegt, ob man den Stoff des vierten Buches der "Harry Potter"-Serie aufgrund seiner Länge in zwei Filmen verarbeiten soll. Laut Dark Horizons wird derzeit schon am zweiten Film gedreht, der dritte Teil werde derzeit adaptiert. Hierbei habe Spielberg übrigens ein Angebot ausgeschlagen, die Regie zu übernehmen. (mw)

Herr der Ringe: Weltpremiere in London.
Der erste der drei "Herr der Ringe"-Kinofilme wird am 10. Dezember 2001 in London seine Weltpremiere erleben, berichtet Reuters. Weltweit wird der Film danach am 19.12.2001 in die Kinos kommen. (mw)

MIB II: Jackson ist kein Alien!
Am 16. Oktober 2001 wurde Michael Jackson auf dem Set von "Men in Black 2" gesichtet. Laut "SF-Wire" hat er an diesem Tag tatsächlich einen Kurzauftritt für den Film absolviert. Ein Sprecher Jacksons hat nachdrücklich klargestellt, dass Jackson im Film nicht als Alien zu sehen sein werde. Angeblich soll Jackson auch einen neuen Song im Soundtrack des Films haben. (mw, phantastik.de)

Judge Dredd: Zwei weitere Filme!
Zwei weitere Kinofilme basierend auf der Comic-Figur "Judge Dredd" werden derzeit entwickelt. Der Verlag 2000 AD hat entsprechende Verträge unterzeichnet, als erstes soll "Judge Dredd: Dredd Reckoning" in die Kinos kommen. Beide Filme sollen gleich am Stück gedreht werden und nichts mit dem Kinofilm mit Sylvester Stallone von 1995 gemein haben, der in den USA gefloppt war. (mw, phantastik.de)

X-Men 2: Doch keine Musik von Kamen?
Der Komponist John Ottman hat die Gerüchte, laut denen Michael Kamen den Soundtrack zu "X-Men 2" schreiben wird, dementiert. Derzeit stehe diesbezüglich noch nichts fest. Ottman schreibt derzeit die Musik für den Devlin/Emmerich SF-Grusler "Eight-Legged Freaks", berichtet die Site "Countingdown". (mw, phantastik.de)

Drive: Ellison-Story als Kinofilm.
aramount Pictures plant Harlan Ellisons SF-Story "Along the Scenic Route" unter dem Titel "Drive" in die Kinos zu bringen. Laut "Variety" wird Alex Proyas ("Dark City") die Regie übernehmen, das Drehbuch wird von Cyrus Voris und Ethan Reiff stammen. Die Story spielt 20 Jahre in der Zukunft, die US-Highways sind zu einem gesetzlosen Gebiet geworden. Dort werden Konflikte mittels Autorennen ausgetragen. (mw, phantastik.de)

Batman: Ein Projekt ist in der Mache.
Weiterhin unklar ist, welches der vielen Gerüchte über die geplanten "Batman"-Verfilmungen nun stimmt. Aber: Ein Herausgeber bei DC Comics hat jetzt bestätigt, dass zumindest ein "Batman"-Kinofilmprojekt kurz vor der Pre-Production stehe. Laut "Moviehole" habe der Informant aber nicht verraten, welches. (mw, phantastik.de)

Barbarella: Drehbuch wird überarbeitet.
Produzentin und Hauptdarstellerin Drew Barrymore ("3 Engel für Charlie", "E.T.") hat in einem Interview gemeint, dass die Neuverfilmung des SF-Films "Barbarella" noch etwas auf sich warten lassen wird, derzeit werde das Drehbuch von John August ("3 Engel für Charlie", "Titan A.E.") noch einmal überarbeitet. (mw, phantastik.de)

Perry Rhodan: Nun auch Hörbücher.
"Perry Rhodan"-Hörspiele gibt es schon lange. Doch nun kündigt die Firma EinsAMedien "Perry Rhodan"-Hörbücher an. Ab Januar 2002 wird alle zwei Monate ein neues Hörbuch erscheinen. Den Anfang macht William Voltz' "Perry Rhodan"-Taschenbuch "Die Zone des Schreckens". Zu den weiteren geplanten Titeln zählen u.a. "Ich, Rhodans Mörder" und "Das Vurguzz-Imperium". Neben den Normalausgaben werden auch auf 999 Exemplare limitierte Vorzugsausgaben der Hörbücher in Metallboxen erscheinen, die zusätzlich zur CD exklusiv nur für diese Ausgaben produzierte Beigaben enthalten. (mw, phantastik.de)

Link zum Thema:
http://www.HJB-Shop.de

(Zurück zum Inhalt)


Das Corona Magazine ist geistiges Eigentum der Redaktion (1997-2001). Alle Rechte vorbehalten.

Das Corona Magazine ist eine periodisch erscheinende Publikation des Vereins "Freunde und Förderer von Science Fiction im Internet e.V."! Anschrift: FF Science Fiction e.V. / Postfach 73 / 58286 Wetter / Deutschland

Die Übernahme von Texten aus dem Corona Magazine ist ohne die Genehmigung der Redaktion (Mail an corona@sf-radio.de) weiteren Internetdiensten oder terrestrischen Printmedien - sowohl in deren ganzer Form wie auch sinngemäß - nicht gestattet.
Das Umschreiben von Texten, die durch die Nennung eines Namens als geistiges Eigentum des jeweiligen Redakteurs gekennzeichnet sind, stellt - wie die ganzheitliche Übernahme - eine Verletzung unserer Rechte dar. Die Publikation vom Corona Magazine in seiner Gesamtheit ist Internetprojekten ohne die ausdrückliche Genehmigung der Redaktion nicht gestattet.

Die im Corona Magazine veröffentlichten und namentlich gekennzeichneten Texte stimmen nicht unbedingt mit der Meinung der Redaktion überein. Die Zustimmung zur Veröffentlichung wird mit Eingang der Sendung vorausgesetzt. Der Autor erklärt mit der Einsendung, dass eingereichte Materialien frei sind von Rechten Dritter. Eine Haftung für die Richtigkeit der Veröffentlichung kann trotz sorgfältiger Prüfung nicht übernommen werden.

Gemäß eines Urteiles des Landgerichts (LG) Hamburg vom 12. Mai 1998 - Aktenzeichen 312 0 85/98: "Haftung für Links" - distanziert sich die ganze Redaktion hiermit von den Aussagen und Inhalten von gelinkten Seiten. Jegliche rechtlichen und gesetzlichen Verstöße auf diesen waren zum Redaktionszeitpunkt nicht bekannt. Aus diesem Grund sind wir nicht verantwortlich bzw. haftbar für Probleme oder Schäden in jeglicher Form, die durch Existenz, Kenntnis, Besuch oder Nutzung gelinkter Seiten entstehen.

Gemäß Paragraph 28 Abs. 3 Bundesdatenschutzgesetz wird hiermit die Verwendung von persönlichen Daten dieses Magazines zu Werbezwecken sowie zur Markt- und Meinungsforschung ausdrücklich untersagt.

Homepage-Betreiber müssen nicht auf aktuellste Science Fiction-News verzichten. sf-radio.de bietet Ihnen das News-Tickersystem "SF-Radio Syndication" an, das allen zum kostenlosen Einbau zur Verfügung steht. Damit ist es möglich, brandheiße Science Fiction-News auf den eigenen Internet-Seiten anzubieten.

   Umfrage
Frage: Welcher Charakter ist euch am ähnlichsten?
10,0 % : Kathryn Janeway
10,0 %: Chakotay
18,0 %: Harry Kim
12,0 % : Der Doktor
20,0 % : Tom Paris
2,0 % : Neelix
5,0 % : Tuvok
4,0 % : B'Elanna Torres
9,0 % : Seven of Nine
3,0 % : Naomi Wildman

Quelle: TheDailyTrekker

   Partner
sftv.ch
Großes Internet-Projekt mit Besprechungen aller Art zum Thema Science Fiction.


SpaceView
Größtes deutsches Science Fiction-Printmagazin mit enormer Themenvielfalt.


SF-Media
Die Produktionsagentur für Internet-/ Multimedia- und kreative Ideen.


The Daily Trekker
Großes Star Trek: Voyager- und Andromeda-Projekt mit Reviews, Infos und mehr.


   Impressum
corona magazine
ISSN 1422-8904
Ausgabe 89 - 26.10.2001


Herausgeber:
"FF Science Fiction e.V."


Gründer:
Philipp Ruch


Chefredakteur:
Klaus Michels (km)


Stellv. Chefredakteur:
Berit Lempe (bl)


Chef vom Dienst:
Markus Wüthrich (mw)


Redaktionsleitung:
Mario Rössel (mr)


Redaktion:
Roland Austinat (ra)
Silke Brzezinski (sb)
Susanne Döpke (sd)
Alexander Fanta (af)
Sebastian Feiler (sef)
Susanne Feistel (sf)
Robert Fies (rf)
Marcus Haas (mah)
Susanne Harmsen (sh)
Mike Hillenbrand (mh)
Dennis Horn (dh)
Claudia Kern (ck)
Torben Kneesch (tk)
Sebastian Lorenz (sl)
Simon Pypke (sp)
Markus Rohde (mr)
Jessica Schamma (js)
Mario Scholz (mas)
Frank Schuldt (fs)
Martin Seebacher (ms)
Michael Seither (mis)
Andy Sombke (as)
Christian Winterstein (cw)


Freie Mitarbeiter:
Björn Kluger (bk)


Korrespondenten:
András Császár
Jason Davidson
Craig E. Engler
Garth Franklin
Greg Fueller
Baerbel Haddrell
Markus Hahndl
Tim Hansen
Steve Harris
Thorsten Heim
Christian Höhne Sparborth
Chris Howell
Paul Inglis
Michael Iversen
Harry Knowles
Steve Krutzler
Shaun Lyon
Olaf J. Menke
Alex Peckover
Rafael Scholl
Timothy Verheecke
John H. Witzig
Jim Wright


Vertrieb:
Fritz Keller
BBoxBBS Bern


Fragen zum Abonnement:
michels@sf-radio.de
http://www.sf-radio.de


Corona Webseiten:
http://www.sf-radio.de


Auflage:
11'883 Leser


Ausgabe 90 erscheint am
23. November 2001.

(Zum Seitenanfang)