corona magazine
ISSN 1422-8904

   Spotlights
  + Spy Kids
  + Tomb Raider

   Star Trek
  + SEX sells?
  + Gastauftritt in ST:X
  + Enterprise: Gerüchte
  + Voyager Versteigerung
  + Mulgrew über Endgame
  + Dawson über Fans

   Subspace Link
  + Die TREWA-Con
  + Perry Rhodan
  + Buffy & Angel
  + Physik im Alltag
  + SW: Was lange währt
  + Rangers: Offizielle Seite
  + Buffy: Ripper unsicher
  + AI: Start in den USA
  + MIB2: Gegen Alien-Girls?
  + Blade2: Details

   Anzeigen

CORONA WEBBEAT
SpaceView, fantasticREADER News und das grösste Star Trek- und Science Fiction-Internetmagazin Europas bringen News täglich.
http://www.sf-radio.de


SF-RADIO-CLUB
Holen Sie sich topaktuelle Infos, Radiosendungen und vieles mehr auf die eigene Homepage.
http://www.sf-radio.de/club


06. Juli 2001 - Ausgabe 85 - "The Last Best Hope"

Prüfungszeit

Es ist die Zeit der Zeugnisse, Klausuren und neuer Herausforderungen. Während sich unser Chefredakteur Klaus Michels auf seine Klausuren vorbereitet, habe diesmal ich die Gelegenheit Sie an seiner Stelle zu einer neuen Ausgabe des Corona Magazines zu begrüßen.

Doch nicht nur ich gebe hier sozusagen meinen „Einstand“. Die Redaktion ist seit der letzten Ausgabe wieder gewachsen und so darf ich Susanne Döpke und Torben Kneesch herzlich bei unserem Magazin willkommen heißen. Schon in dieser Ausgabe sind die beiden mit interessanten Artikeln vertreten.
Doch nicht nur die Redaktion des Corona Magazines ist größer geworden. Silke Brzezinski und Christian Winterstein verstärken ab sofort die webBEAT- Redaktion. Auch diesen beiden ein herzliches Willkommen bei unserem Projekt.
Ein kleiner Wehrmutstropfen ist sicherlich das Aussscheiden von Susanne Berger. Wir wünschen ihr weiterhin alles Gute für ihre Zukunft.

Trotz der erwähnten Verstärkung befinden sich einige Redakteure zur Zeit im wohlverdienten Sommerurlaub. So ist diese Ausgabe in ihrem Umfang etwas zusammengeschmolzen. Bei dieser Hitze sicherlich kein Wunder.

Alle Leser, die auch in dieser Ausgabe gespannt auf die Beantwortung ihrer Fragen durch Larry Nemecek warten, müssen wir diesmal leider enttäuschen. Larry hat in dieser Ausgabe eine kleine Auszeit. Die Antworten zu den eingegangenen Fragen werden im nächsten Corona Magazine zu finden sein. Wer noch Fragen an Larry hat, der kann diese an corona@sf-radio.de schicken, wir werden sie dann weiterleiten

Nun werde ich Sie mit unserer Sommerausgabe in Ruhe lassen und mich in das nächstgelegene Baggerloch stürzen, um mich abzukühlen.

Viel Spaß beim Lesen wünscht

Berit Lempe
Textchef


Pfadfinder

1. Spy Kids - Echte Spione, nur ein wenig kleiner
2. Kolumne: SEX sells... wenn man ihn lässt
3. Tomb Raider : Der Film
4. Star Trek: trekBEAT
5. Im Gespräch mit John Harrison
6. Kreuzfeuer
7. Rating Report
8. Smile Fiction: Akte X
9. Webwatcher: fantasybuch.de
10. Die TREWA-Con
11. Perry Rhodan : Die neue Rubrik
12. Buffy & Angel : Die nächste Staffel (1.2)
13. Lesezeichen: Die Föderation
14. Wissenschaft: Physik im Alltag
15. Subspace Link


1. Spy Kids - Echte Spione, nur ein wenig kleiner

Vor manchen Filmen habe ich Angst, wirklich, ich fürchte mich vor dem Moment, wo das Licht im Saal verlischt und ich keine Chance mehr habe, dem zu entgehen, was mich auf der Leinwand erwartet.

Das gilt besonders für Filme, in denen Kinder die Hauptrolle spielen. Ich weiß auch nicht, wieso es so schwer zu sein scheint, Kinder halbwegs intelligent darzustellen, ohne sie als vorlaute, unsympathische Besserwisser zu schildern (der letzte Vertreter dieser bedauernswerten Gattung war der Junge aus „Die Mumie kehrt zurück“). Haley Joel Osment in "The Sixth Sense" war die große Ausnahme der Regel, was aber auch daran liegen könnte, dass dies kein Film für Kinder ist und er außerdem so gut wie nichts sagt.

Mit dieser vorgefassten Meinung im Kopf hätte ich mir „Spy Kids“, einen Film, in dem es um zwei Kinder geht, die ihre entführten Eltern aus den Klauen eines Bösewichts retten müssen, noch nicht einmal angesehen, wenn man mich dafür bezahlt hätte. Um genau zu sein, hätte ich mir eher zwei Stunden lang glühende Eisenspäne unter die Fingernägel geschoben, als einhundert Minuten meines Lebens mit einem solchen Schrott zu vergeuden.

Doch dann erfuhr ich, dass Robert Rodriguez der Regisseur des Films ist.

Shit.

Rodriguez, der Regisseur von „El Mariachi“, „Desperado“, „From Dusk Till Dawn“ - okay, „The Faculty“ stammt auch von ihm, aber einen Fehlschlag darf sich jeder erlauben - gehört zu meinen wenigen persönlichen Helden. Keine Frage also, dass ich mir auch seinen neuen Film ansehen würde, auch wenn er den zugegeben nicht sehr motivierenden Titel „Spy Kids“ trug.

War das eine gute Entscheidung?
Ja.
Wirklich?
Ja!
Ist es Rodriguez gelungen, einem uninspirierten und zur Geldmaschine verkommenen Genre neues Leben einzuhauchen?
Nicht nur das. Ihm gelingen einige bemerkenswerte Drahtseilakte, auf die ich gleich noch näher eingehen werde.
Müssen wir dieses dämliche Frage-und-Antwort-Spiel noch lange durchziehen?
Ja, denn ich habe mich entschieden, meine Kritik in diesem Stil zu schreiben. Also frag schon, worum es in „Spy Kids“ geht.

Na gut, worum geht es in „Spy Kids“?
„Spy Kids“ handelt von zwei Spionen (Antonio Banderas und Carla Gugino), die sich aus dem aktiven Dienst zurückgezogen haben und mit ihren beiden Kindern (Alexa Vega und Daryl Sabara) eine Villa in einem unbenannten mediterranen Land bewohnen. Natürlich wissen die Kinder nichts vom Beruf ihrer Eltern, was sich jedoch schlagartig ändert, als beide von dem TV-Moderator / Erfinder Fegan Floop (Alan Cumming) und seinem bösartigen Assistenten Mr. Minion (Tony Shaloub) entführt werden. Mit ihrer Hilfe will Floop eine intelligente Roboterarmee für seinen Auftraggeber Mr. Lisp (Robert Patrick) herstellen. Bis jetzt waren Floops Bemühungen allerdings nicht gerade ein Hit, denn seine Armee besteht komplett aus Daumen.

Moment: Sagtest du Daumen?
Ja, Daumen. Übergroße, menschliche Daumen. Darf ich jetzt weiterreden?
Entschuldigung.
Schon gut. Also das „Kindermädchen“ der Spione (Cheech Marin) erzählt den beiden Sprösslingen, in welcher Gefahr ihre Eltern schweben, worauf beide sich entschließen, zu einer Rettungsmission aufzubrechen und Floops weit entfernte Festung zu stürmen.

Und das soll gut sein?
Ich weiß, das klingt alles ziemlich bescheuert und wenn man den Trailer sieht, wird man vielleicht zu der Überzeugung kommen, dass ich den Verstand verloren habe oder vom Verleih bezahlt werde, um etwas Positives zu schreiben. Aber das stimmt nicht, denn „Spy Kids“ ist wirklich gut.
Okay, Claudia, warum ist „Spy Kids“ gut?
Dafür gibt es verschiedene Gründe. Zum Einen sind es die Schauspieler, Erwachsene wie Kinder, die zwar viele Klischees bedienen, sie aber auch gleichzeitig umschiffen. Ein Beispiel: Banderas und Gugino sind als Eltern, die von einer Notlage in die andere geraten und von ihren Kindern befreit werden müssen, mehr als brillant besetzt. Sie wirken nie dumm oder trottelig, nie wie eine Karikatur des Erwachsenen, was im Kinderfilm sonst ein beliebtes Klischee ist.

Das Gleiche gilt für die Kinder, die zwar Unglaubliches vollbringen, aber selbst in Kampfeinlagen und Stunts immer noch wie Kinder und nicht wie Witze reißende, überintelligente Maschinen wirken.

Die wirkliche Meisterleistung ist jedoch die Welt, mit der Rodriguez seine Charaktere umgibt. Sie ist ein surreales, durchgestyltes Märchenland, in dem Spione in Villen leben, TV-Moderatoren riesige Festungen auf Steilklippen bauen und Städte Namen wie San Diabolo tragen. Wo Barry Levinson in „Toys“ scheiterte, siegt „Spy Kids“ auf breiter Front.

Die Charaktere, ihre Umgebung und die Handlung verschmelzen zu einer Einheit und folgen dabei einer kindlichen, traumartigen Logik, die nur in einer solchen Welt Sinn ergeben kann.
Gleichzeitig ist der Film extrem schnell geschnitten, voll von witzigen Dialogen, skurrilen Einfällen und technischen Spielereien. Was will man mehr?

Hm, gibt es denn keinen Aspekt von „Spy Kids“, der dir nicht gefallen hat?
Nee, eigentlich nicht.
Was heißt eigentlich?
Wenn du so fragst, gibt es da schon Etwas. Zum Einen hat Cheech Marin bei weitem nicht genug zu tun. Er hat einen kurzen Auftritt und verschwindet dann, ohne dass wir erfahren, was aus ihm geworden ist. Zum anderen sind die Pluspunkte des Films, die ich eben erwähnt habe, gleichzeitig auch sein Problem, denn durch die rasante Schnitttechnik und die detailfreudige Welt werden viele Kinder nicht verstehen, worum es überhaupt geht. Langweilen werden sie sich zwar garantiert nicht, aber ich gehe davon aus, dass man in den Kinosälen mehr Eltern als Kinder lachen hören wird.

Hast du uns noch etwas verschwiegen?
Ja, einen tollen Kurzauftritt von George Clooney, aber die genauen Umstände will ich nicht verraten.
Sonst noch was?
Nein, allerdings freue ich mich jetzt schon auf „Spy Kids: Island Of Lost Dreams“, den Rodriguez als nächstes drehen wird.

Dann war’s das also. Darf ich jetzt gehen?
Wegen mir.
Noch ein kleiner Hinweis: „Spy Kids“ wird im Herbst in die deutschen Kinos kommen. Wer ihn schon vorher sehen will, sollte das Fantasy Filmfest besuchen.

Link zum Thema:
http://www.fantasyfilmfest.com/

(Zurück zum Inhalt)

2. Kolumne: SEX sells... wenn man ihn lässt

Vor einigen Monaten startete auch in Deutschland die erste "Star Trek"-Serie in Buchform. "New Frontier" heißt sie im Original und passenderweise "Die Neue Grenze" in der deutschen Übersetzung. Vor kurzem ist der dritte Band der Serie in Deutschland erschienen, ein 314 Seiten langer Roman namens "Märtyrer", der vom "Star Trek"-Übersetzer Bernhard Kempen wieder gut und hervorragend lesbar ins Deutsche transkribiert wurde.

Ich mag "Die Neue Grenze". Es ist eine gute Idee gewesen, eine "Star Trek"-Serie fernab von der Leinwand, die dem Autor völlig neue Möglichkeiten der Dramaturgie bietet, - und somit auch dem Leser.

Doch was in dem dritten Band "Märtyrer" dieser Reihe zu lesen ist, wirkt eher wie das Resultat eines verzweifelten Kampfes zwischen Autor, Verlag und Paramountscher Approvalstelle, als wie ein spannend geschriebener "Star Trek"-Roman. Von den über 314 Seiten handeln gut 2/3 von Sex. Entweder denkt jemand an Sex oder er spricht andeutungsweise über Sex oder aber Symbole und/oder Rituale mit einem unterschwelligen Bezug zum Sex werden beschrieben oder tauchen in der Handlung auf. Das stört beim Lesen.

Nicht etwa weil ich großartig prüde bin, eher im Gegenteil: Denn was wirklich stört, ist nicht etwas das ständige Erwähnen sexueller Begrifflichkeiten.. keiner in dem Roman TUT ES WIRKLICH! Sie reden alle nur davon und in dem Moment, wo der vielzitierte GV wirklich praktiziert wird, ist was? Genau, - das Buch ist zu Ende!

Nicht falsch verstehen: Der Roman hat eine gute Story und die Charaktere sind, abgesehen von dem Rumhampeln, gut getroffen und insgesamt ist und bleibt "Die Neue Grenze" eine erfrischend andere "Star Trek"-Serie. Aber wenn Paramount Peter David schon erlaubt, eine ehemalige Beziehung zwischen Captain und Erstem Offizier einzubauen, dann sollte eine gewisse erotische Spannung erlaubt sein, wenn sie der Handlung nützlich ist. David war anscheinend der Meinung, sie wäre nützlich und irgendwer, der etwas zu sagen hatte, meinte wohl das Gegenteil. Fakt ist, auch wenn mir das jetzt vielleicht einige Beschwerden von "New Frontier"-Fans einbringt: Commander Shelby hat den Biss verloren. Sie wirkt in der Intimität mit Calhoun eher wie eine Glucke, denn wie eine gleichberechtigte Frau.

Irgendwie hatte "Star Trek" schon immer ein Problem mit Sex, - zumindest seit der "Next Generation". Was die Frauen in der originalen "Star Trek"-Serie anhatten, war zwar nicht besonders schmeichelhaft für das Frauenbild, das die Serie propagierte, aber den Sexappeal kann man nicht verleugnen. Als sich in "Deep Space Nine" zwei Frauen in einer Szene einen Kuss gaben, wurde das Ereignis wie ein Staatsakt behandelt, - und das in Zeiten, wo in "Ally McBeal" 45 Minuten Handlung damit gefüllt werden, dass zwei Frauen herauszufinden versuchen, ob sie lesbisch sind oder nicht!

Wohlgemerkt: Ich möchte klarstellen, dass ich a) das Frauenbild aus TOS-Zeiten moralisch und in jeder anderen Hinsicht verurteile, dass ich b) generell keine Serien schaue, um mich irgendwie aufzugeilen und dass ich c) durchaus auf Sex in einer Handlung – egal, ob TV, Kino oder Buch – verzichten könnte! Mich stört es aber, wenn eine Handlung auf Erotik hinausläuft, diese aber aus Zensur-Gründen umgebogen wird. Wenn in "Star Trek" sexuelle Thematiken mal an die Oberfläche kamen, dann meist nie nebenbei, sondern immer (wenn es überhaupt mal vorkam) als Hauptthema der Folge. Dabei ist Sexualität inzwischen ein normaler Bestandteil unseres wirklichen und auch unseres Fernseh-Lebens geworden. Nur in der Zukunft ist das anscheinend anders..

Ich möchte es noch einmal betonen: Ich möchte keinen Sex in "Star Trek", um des Sex Willen. Aber um noch einmal auf "Die Neue Grenze" zurückzukommen: Peter David hat sexuelle Spannungen mit in sein Konzept für diese Serie aufgenommen. Dreiecksbeziehungen, zweigeschlechtliche Senior-Offiziere, Pon Farr und knisternde Spannung zwischen ehemaligen Liebhabern inklusive. Und die Handlung von "Märtyrer" hätte in diesem Zusammenhang einfach ein wenig mehr "echte Erotik" verdient und nicht das ständige Abbiegen vor dem Ziel, wie es David aufgezwungen wurde.

Egal, ob Ihr das Buch gelesen habt oder Euch einfach nur die "Star Trek"-TV-Serien anschaut: Was meint Ihr denn zu diesem Thema? Soll Sexualität dann erwähnt und behandelt werden, wenn die Handlung das erfordert? Ist es bei "Star Trek" Eurer Meinung schon der Fall? Woran liegt es, wenn das nicht der Fall sein sollte?

Die Corona-Redaktion, inklusive mir, würde sich sehr für Eure Meinungen interessieren, denn eine neue "Star Trek"-Serie steht vor der Tür und in diesem Zusammenhang muss die Frage erlaubt sein: Soll sich in der Behandlung von Sexualität in "Star Trek" was ändern? Und wenn ja: Was?

Schreibt an kreuzfeuer@sf-radio.de und teilt uns Eure Meinung mit. Wir sind gespannt.

(Zurück zum Inhalt)

3. Tomb Raider - Der Film

Oder warum Lara Croft doch besser im Computer bleiben sollte.

Besetzung:
Angelina Jolie (Lady Lara Croft)
Iain Glen (Manfred Powell)
Jon Voight (Lord Richard Croft)
Daniel Craig (Alex West)
Leslie Phillips (Wilson)
Noah Taylor (Bryce)
Chris Barrie (Hillary the Butler)

Regie: Simon West

Alle Planeten unseres Sonnensystems in einer Reihe - das kosmische Ereignis, das nur alle, sagen wir 5000 Jahre eintrifft. Ein Ereignis, das auf der Erde die Möglichkeit schafft, die Zeit zu kontrollieren. Und zwar mit einem magischen Dreieck. Das letzte Mal als die Zeit auf diese Weise beherrscht wurde, hat es eine ganze Stadt ausgelöscht. Bis zum heutigen Tage ist jener Ort verflucht. Oh, richtig, nachdem die Stadt zerstört war, beschlossen die Überlebenden das Dreieck zu zerbrechen und die zwei Teilstücke an entgegengesetzten Teilen der Erde zu verstecken - damit es nicht noch einmal passiert.

Am Todestag ihres Vaters hat Lara Croft einen Traum und findet daraufhin in einer versteckten Kammer in ihrem Schloss - sie ist die Tochter eines englischen Adligen - eine alte Uhr, die plötzlich wieder anfängt zu ticken. Mit dem Hammer wird die Uhr kurzerhand zertrümmert und siehe da eine weitere, rückwärtszählende Uhr befindet sich in ihr. Sie ist der Schlüssel zu dem obengenannten Dreieck. Doch dazu später mehr.

Ein Konsortium von älteren Herrschaften, die sich selber die Iluminati - die Erleuchteten - nennen, weiß von der Macht, die durch das kommende Ereignis gewonnen werden kann. Sie schicken den skrupellosen Anwalt Manfred Powell los, um das magische Dreieck zu finden.

Lara macht sich inzwischen auf die Socken... ähem... auf das Motorrad (Kinder: bitte nicht zu Hause nachmachen!), um herauszufinden, was es mit der Uhr auf sich hat. Ein alter Freund ihres Vaters soll Rat geben, kann / will es aber nicht. Lara ist aus der Tür und er verrät sie an Powell.

Wie das Spiel so geht, bricht in der Nacht ein Einsatzkommando in Laras Schloss ein und nach heftigem Kampf im Schlafanzug ist die Uhr in Powells Besitz. Dumm gelaufen. Aber Laras Papa war clever und hat einen Brief für sie hinterlassen, der am nächsten Tag geliefert wird. Das Geheimis der Uhr wird nach kurzem Stöbern in Vaters Bibliothek gelüftet. Das erste Teilstück des Dreiecks befindet sich in einem südöstasiatischen Tempel. Das Problem ist nur, dass es nur noch wenige Tage sind, bis alle Planeten in einer Reihe sind und genau zu diesem Zeitpunkt müssen die Teile zusammengesetzt werden.
Der obligatorische Wettlauf mit der Zeit beginnt... und Lara weiß noch nicht wo das zweite Stück versteckt ist.

Okay, was erwartet man, wenn man in die Verfilmung eines Action-Adventure-Computerspiels geht? Genau! Action, Adventure und Rätsel. Spannende Unterhaltung. Bei Lara Croft muss man dann wohl noch weibliche Attribute und Coolness hinzufügen. Action gibt es reichlich - schön choreographiert und durch Explosives unterstrichen. Auch Adventure ist zufriedenstellend vorhanden. Bei den Rätseln sieht es schon ziemlich mager aus: Linear angeordnet und nicht sonderlich schwierig werden sie uns vor die Nase gesetzt.

Das Problem ist, dass man im Computerspiel diese Rätsel selber lösen und nebenbei sich noch den Rücken freihalten muss - das erhält die Spannung. Im Film wird einem sofort die Lösung vorgesetzt und diese ist meist auch sehr vorhersehbar.

Weibliche Attribute und Coolness - bei diesem Punkt überschüttet uns Lara Croft. Angelina Jolie passt perfekt in die Rolle der Super-Killer-Frau. Hautenge Klamotte und offener, wehender Mantel in der Arktis sorgen für die nötige Coolness...

Wenn man ein Fan von "Tomb Raider", dem Computerspiel ist, dann hat dieser Film durchaus seine netten Momente - zum Beispiel wenn Lara in einem asiatischen Kloster einen Tee trinkt und alle ihre Wunden heilen - ein Heiltrank! So gibt es mehrere Dinge, die man eindeutig wiedererkennt und sich darüber freut. Es wird einem aber sicherlich die Erhöhung des Schwierigkeitslevels fehlen und die damit verbundene Erhöhung der Waffenstärke.

Für einen Lara-Croft-unbescholtenen Bürger (Ja, es gibt solche Menschen!) ist der Film nicht wirklich ein Muss. Zu simpel ist die Handlung, zu gradlinig und ohne überraschende Wendungen. Die Action ist zwar nett, aber ausgefallene Tricks sollte man nicht unbedingt erwarten. Die Coolness ist extrem übertrieben und hilft nicht dabei Sympathien zu den Figuren aufzubauen.

Am Ende des Films ist die Welt gerettet, der Böse tot (im Faust/Fußkampf natürlich) und Lara ist bereit für den nächsten Film - aber brauchen wir wirklich noch einen Lara Croft-Film?

(Zurück zum Inhalt)

4. Star Trek: trekBEAT

Gastauftritt in "Star Trek X".
Auf der Slanted Fedora-Convention in Chicago gaben Robert Picardo (ST:VOY Doktor), Roxann Dawson (ST:VOY Torres) und Robert Duncan McNeill (ST:VOY Paris) während ihres Auftritts einige Kommentare zum zehnten Star Trek-Film ab.

Auf die Frage eines Fans, ob es vielleicht einmal einen Film mit der Voyagercrew geben werde, waren sie verständlicherweise zurückhaltend. Aber McNeill antwortete, dass er von einem Freund, der noch immer bei Paramount arbeite, gehört habe, Kate Mulgrew (ST:VOY Janeway) werde einen Gastauftritt im neusten Film haben.

Dass ein Darsteller aus einer anderen Serie in "Star Trek X" auftauchen soll, ist schon seit längerem zu hören. Wer das allerdings sein wird, ist noch unklar. Eine offizielle Bestätigung gibt es nicht.

Zu einem anderen Thema zeigten die drei jedoch Einigkeit: Alle meinten, dem Finale der Serie habe es an emotionalem Tiefgang gefehlt. Bei der Frage, wie sie es selbst gestaltet hätten, gingen die Meinungen dann allerdings wieder auseinander.

Trailer und Websites zu "Enterprise".
Die kommende Serie V erhitzt noch immer die Gemüter der Fans. Und wohin wendet man sich als moderner Fan mit erhitztem Gemüt? Natürlich, ins Internet! Es folgen nun als Inspiration einige interessante Links zu Seiten und diversen Videoclips zu "Enterprise".

Links zum Thema:
http://www.enterprise-center.de/
http://www.enterpriseuk.tv/news/e-news/2001/06/newsid=1801.htm
http://www.vidiot.com/st-ent/frameMain.html
http://www.joorl.com/

Informationen zum "Enterprise"-Pilotfilm.
Vorsicht, hier lauern Infos zum Pilotfilm der fünften Serie!

Laut einer Quelle, die ein Teil des Drehbuchs von "Broken Bow", gelesen hat, wird der Vorspann der Episode den jungen Jonathan Archer zeigen, wie er zusammen mit seinem Vater ein Raumschiff bastelt. Spätere Änderungen des Drehbuchs sind natürlich nicht ausgeschlossen.

Nach dieser Eröffnungsszene wechselt die Episode in die "Gegenwart". Dort stürzt ein klingonisches Schiff in ein Kornfeld in Oklahoma, verfolgt von den Suliban, einer Rasse, die als Bösewichte noch öfters in der Serie zu sehen sein werden. Im Casting Sheet der Serie, das vor einigen Monaten im Internet aufetaucht ist, werden die Suliban als "tödliche Spezies, die von genetischer Verbesserung besessen sind" beschrieben. Diese Wesen sollen in der Lage sein, sowohl ihre Skelettstruktur als auch ihre genetischen Eigenarten zu verändern.

Später in der Folge wird Captain Archer den Befehl erhalten, den ernsthaft verletzten Klingonen in seine Heimatwelt zurückzubringen. Zu dieser Zeit entstehen Spannungen zwischen den Menschen und den Vulkaniern, da die vulkanischen Berater empfehlen, dem Klingonen "Sterbehilfe zu leisten", um einer Entehrung aus dem Weg zu gehen.

Schon vor einiger Zeit wurde enthüllt, dass die Menschen diesen Ratschlag nicht befolgen und den Klingonen in seine Heimatwelt Qo'nos zurückbringen werden, wodurch die unheimlich schlechte Beziehung zwischen den Klingonen und den Menschen entsteht, die man auch in der originalen Star Trek-Serie sehen kann. Unglücklicherweise konnte die Quelle nicht mehr vom Drehbuch sehen. Aber je näher die Premiere von "Enterprise" rückt, desto mehr Informationen werden wohl über die Pilotfolge bekannt werden.

Diese Quelle erwähnte auch, dass keine Sklavenmädchen vom Orion in der Eröffnungsszene der Episode zu sehen sein werden, wie zuvor behauptet wurde. Höchstwahrscheinlich liegt hier jedoch eine Verwechslung zwischen der ersten Szene, die gedreht wurde, und der ersten Szene, die gezeigt wird, vor. Somit kann es immer noch sein, dass die Orion-Sklavenmädchen später in der Episode zu sehen sein werden. Eine andere Möglichkeit wäre natürlich auch, dass sich die Produzenten kurz vor dem Drehbeginn der Episode dazu entschieden haben, die Kindheitsszene von Jonathan Archer zu streichen und durch eine Szene mit Orion-Sklavenmädchen zu ersetzen. Dies wäre eine Hommage an die ursprüngliche Serie, da die Sklavenmädchen schon in der allerersten Star Trek-Folge "Der Käfig" vorkamen.

Wie auch immer, ihr solltet dennoch beachten, dass alles hier Gesagte nicht offiziell bestätigt wurde. Deshalb sollte alles vorerst als Gerücht angesehen werden.

"Enterprise": Gastauftritte, Gerüchte und Details.
Abgesehen vom Inhalt der Pilotfolge ist es natürlich für alle hoch interessant, wer an "Enterprise" beteiligt ist und welche Einzelheiten die Serie auszeichnen werden.

Ain't It Cool News will von einer zuverlässigen Quelle erfahren haben, dass James Cromwell (ST: First Contact Zephram Cochrane) seine Rolle als Erfinder des Warp-Antriebs in der Pilotfolge von "Enterprise" abermals verkörpern soll. Darin soll Dr. Cochrane eine bewegende Rede halten, die natürlich das Aufbrechen der Crew auf Entdeckungsfahrt zum Anlass hat.

Guy Vardama, ehemaliger Mitarbeiter bei StarTrek.com, ließ darüber hinaus auf der Warp VII-Convention am vergangenen Wochenende verlauten, dass Terry Hulk Hogan eine Gastrolle in der neuen Enterprise-Serie spielen wird. Welche Person oder welche Rasse er verkörpern soll, blieb ungewiss.

Star Trek-Komponist Jerry Goldsmith könnte eventuell für das Titelthema von "Enterprise" verantwortlich sein. Jedenfalls ließ er neulich in England verlauten, er werde in Kürze in die USA zurück kehren, um dort das Thema für eine TV-Serie zu schreiben. Obwohl der Komponist den Namen des Projektes nicht nannte, ist nicht zuletzt wegen seines starken Engagements bei Star Trek anzunehmen, dass die Entwickler ihn für die ehrenvolle Aufgabe ausgewählt haben.

Das Design des Raumschiffs soll Internetberichten zu Folge dem der auf den Kopf gestellten Original-Enterprise ähneln, mit Warpgondeln, die nach schräg unten zeigen. Die Uniformen hingegen sollen eine violette Mischung aus Militär- und Sternenflottensymbolen darstellen. Was sich davon am Ende bewahrheitet, bleibt vorerst abzuwarten.

Durch Gewinnspiel zur 35-Jahre-Con nach Vegas.
Die Seite Video.de präsentiert ein Star Trek-Gewinnspiel. Der Hauptpreis ist eine Woche in Las Vegas zum Besuch der 35-Jahre Con. Besonderes Gimmick dabei ist ein Treffen mit einem Darsteller. Es gilt lediglich, eine recht einfache Frage zu beantworten. Das Quiz wird mit Hilfe von Sat.1-online, Paramount und Movieman präsentiert.

Link zum Thema:
http://www.video.de

Morn auf der FedCon X.
Mark Allen Shepherd (ST:DS9 Morn) ist der erste Gaststar, der die FedCon X verbindlich in seinen Terminplan eingetragen hat. Mit dieser Auskunft gab Dirk Bartholomä, der Organisator der FedCon, den eindringlichen Bitten der Fans im FedCon-Forum nach, die schon jetzt eine Info über die Schauspieler auf der nächsten FedCon forderten. Mark Allen Shepherd ist den Fans als Stammgast in Quarks Bar sicherlich noch bestens in Erinnerung. Niemals sagte er auch nur ein einziges Wort in einer Folge. Doch gerade das machte ihn zu einer Kultfigur. Ob er auf der FedCon 10 redseliger sein wird, bleibt abzuwarten...

Versteigerung von Voyager-Andenken.
Möchtet Ihr einmal selbst mit Tuvoks Ohren herumlaufen? Tim Russ (ST:VOY-Tuvok) unterstützt eine Sommer-Auktion im Internet. Zugunsten gemeinnütziger Organisationen für Familien- und Umweltprojekte wie Zenith Youth Homes, Wildlife Waystation, El Modena Family Shelter, und Holy Family Services versteigert er Voyager-Andenken. Neben den von ihm signierten Ohren gibt es Autogramm-Fotos, signierte Original-Manuskripte, Actionfiguren, unterschriebene Crew-Fotos, Spiele, Bücher, T-Shirts usw. Die Auktion begann am vergangenen Wochenende und soll 6 bis 7 Wochen dauern, wobei es jede Woche neue Gegenstände gibt. Die Preis-Spannweite soll für jeden Geldbeutel etwas bieten.

Link zum Thema:
http://www.timrusswebpage.com/

Virtuelle achte Staffel von Voyager.
Voyager ist tot, es lebe Voyager! Die Serie ist zwar in den USA gelaufen, und bis zur Premiere von Enterprise ist es noch mindestens drei Monate hin. Ganz ohne Star Trek muss man aber trotzdem nicht leben, denn eine Gruppe von Fans wollte sich damit nicht zufrieden geben und beschloss, die Dinge selbst in die Hand zu nehmen. Das ehrgeizige Ziel ist es, eine eigene virtuelle achte Staffel zu entwickeln. Jede Woche soll eine neue Folge online gestellt werden, komplett mit einem Promo ähnlich denen von UPN, um den Fans Appetit zu machen.

Die Idee stammt ursprünglich von 'Thinkey,' einer Fan Fiction-Autorin, die für ihre Voyager- und Akte X- Musikvideos bekannt ist und die die X-Files Virtual Season 8 genau verfolgt hat. "Es war nur so ein Gedanke - naja, vielleicht könnte das auch bei Voyager funktionieren", sagte sie. "Natürlich war das Ende von Voyager für viele Zuschauer enttäuschend, also denke ich, dass das wirklich den Schlag etwas mildern wird, um es mal so auszudrücken."

Das Team scheut sich auch nicht vor der offiziellen Konkurrenz: Die Pocket Books-Romanversion von "Endgame" ist nun erhältlich, und ein offizieller Voyager-Relaunch, der nach dem Ende der Serie einsetzt, wird wohl nächstes Jahr veröffentlicht. Gemäß Thinkey ist "die Romanversion nicht kanonisch." Das Team will dem folgen, was im Fernsehen zu sehen war, nicht der Romanversion. Aber der "Endgame"-Roman erscheint sowieso zu spät für VVS8, denn die erste Hälfte der Staffel ist schon geplant und teilweise geschrieben. Die Fans stellen jedoch klar, dass sie dem offiziellen Relaunch nicht "die Show stehlen", sondern vielmehr eine andere Perspektive bieten wollen. "Ich denke, ein großer Unterschied ist, dass unsere Vorstellungen freier sind - es sitzt uns niemand von Paramount im Nacken, der unsere Ideen verbietet, weil sie nicht in ihr begrenztes Weltbild passen," sagte Katane.

Link zum Thema:
http://www.lonegungal.com

Kate Mulgrew über "Endgame".
Achtung: Diese Meldung enthält Infos über das bisher in Deutschland nicht ausgestrahlte Finale von "Star Trek: Voyager"!

Kate Mulgrew spielte im Voyagerfinale "Endgame" gleich zwei Janeways: Der Captain tritt dem Admiral aus der Zukunft entgegen. "Es hat mir riesigen Spaß gemacht, die 73jährige Janeway zu spielen. Und ich zögere, bevor ich das hier sage, aber: Ich habe mich in der Rolle einer Admiral Janeway völlig wohl und irgendwie frei gefühlt!", freute sich Mulgrew.

Sie habe gespürt, dass die direkten Pflichten des Captains nicht mehr da gewesen seien. Mulgrew: "Admiral Janeway ist älter, weiser, humorvoller. Sie hat viel gelernt. Sie ist lockerer als der Captain, und ihre Mission setzt eine gehörige Portion Courage voraus. [...] Es war sehr, sehr aufregend, sie zu spielen. Aber ich habe keine Todesszene bekommen. Wir sehen nicht, wie Admiral Janeway stirbt. Man sieht mich nur mit der Borg-Königin. Aber das hat mir auch gut gefallen."

Obwohl andere Darsteller der Serie das Finale kritisiert haben, ist Kate Mulgrew vollauf zufrieden damit: "Ich denke, es war sehr innovativ. Ich wollte ja auch, dass Janeway den ultimativen Preis bezahlt [um ihre Crew nach Hause zu bringen], und auf eine gewisse Weise hat sie das getan."

Voyager beliebt bei Besserverdienenden.
Einer neuen Analyse zu Folge, die bei Inside.com veröffentlicht wurde, ist "Star Trek: Voyager" die UPN-Show, die am meisten von gut verdienenden Zuschauern gesehen wurde. Voyager erreichte eine 87 auf dem so genannten 75.000 Dollar-index, der ermittelt, wieviele Haushalte einer Zuschauergruppe ein Jahreseinkommen von 75.000 Dollar und mehr erreichen. Dieser Index wird errechnet, indem man die Einschaltquoten der Sendung in der Einkommensgruppe nimmt und durch die gesamte Einschaltquote teilt. Je höher also das Ergebnis ist, desto mehr wohlhabende Zuschauer hat die Show. In der nächsten Saison müsste es UPN gelingen, noch mehr Zuschauer der begehrten Zielgruppe zu gewinnen, wenn dann auch Buffy und Roswell bei diesem Network ausgestrahlt werden. Diese Serien hatten bei der Sendung auf dem Warner Brothers Network einen Index von 80 und 75. So hofft UPN seinen Gesamtwert zu steigern. Durchschnittlich ist es UPN schon gelungen, im letzten Jahr von einem Index von 50 auf 57 zu klettern.
Das sichert bessere Werbeverträge für die Fernsehsender, weil die Firmen natürlich hoffen, mehr abzusetzen, wenn sie direkt die gut betuchten Zuschauer erreichen.

Roxann Dawson über das Fanverhalten.
Jeri Ryan (ST:VOY Seven) ging bereits gegen einen Fan vor Gericht, weil sie sich verfolgt fühlte. Roxann Dawson (ST:VOY Torres) bislang zwar noch nicht, ganz unproblematisch ist ihre Interaktion mit den Fans jedoch auch nicht. Im FHM Magazine meinte sie: "Ich hatte auch meinen guten Anteil an Fan-Post von Verrückten, Strafgefangenen oder Männern, die meine Unterwäsche wollten. Auf Conventions halten mir Leute oft die merkwürdigsten Sachen zum Unterschreiben hin. Da hilft nur meine Faustregel: Wenn ich nicht weiß, was es ist, unterschreibe ich nicht."

Aber glücklicherweise seien die meisten Fans und ihre Post nett: "Ich bekomme auch eine Menge süße und rührende Briefe. Oft identifizieren sich die Leute mit meiner Figur, besonders weil sie halb Mensch, halb Klingonin ist und sich nicht ganz zur menschlichen Welt zugehörig fühlt. Da war eine Brief von einem Jungen, dessen Eltern sich scheiden ließen und er schrieb, er fühle sich zwischen Mutter und Vater hin- und hergerissen, wie ich zwischen meinem klingonischen und meinem menschlichen Teil."
Darüber hinaus betonte sie, dass sie die Arbeit an einer Science Fiction-Serie sehr mochte. Durch den hohen Aufwand mit den Kulissen und Requisiten habe sie am Set wirklich das Gefühl gehabt, auf einem Raumschiff zu sein, das jeden Moment abhebt. In den letzten sieben Jahren habe sie sich auch so an Außerirdische um sie herum gewöhnt, dass sie wahrscheinlich nicht mal erstaunt wäre, einem echten auf der Straße zu begegnen.

Link zum Thema:
http://www.fhmus.com/girls/covergirls/covergirl.asp?area=&id=139

Gerrold über verworfenes Drehbuch.
David Gerrold, Autor der bekannten TOS-Episode "Immer Ärger mit den Tribbles", hat in einem Interview Details zu einer ungesendeten TNG-Episode enthüllt, die sich mit dem Thema Homosexualität auseinander setzt.

1986 hatte Gerrold das Drehbuch zu "Blood and Fire" geschrieben. In dieser Episode empfängt die Enterprise-D einen Notruf von einer medizinischen Forschungsanstalt. Dort plagen regulanische Blutwürmer die Besatzung, welche Träger einer hochinfektiösen und gefährlichen Seuche sind.

"Ich schrieb die Story in einer Zeit, in der die AIDS-Krise sich an einem fatalen Punkt befand. Das war vor Protease-Inhibitoren und vor AZT. AIDS war kein behandelbarer Zustand, sondern eine fatale Seuche. Und die Furcht vor ihr breitete sich zu diesem Zeitpunkt so sehr aus, dass die Blutspenderquote immens zurück ging." Und so musste die Crew der Enterprise in dieser Episode Blut spenden. "Ich wollte 20 Millionen Star Trek-Fans über Nacht wach rütteln", erklärt der Autor heute.

In der Episode kommt auch ein homosexuelles Paar in der Crew des Schiffes vor. Nach einiger Zeit verließ David Gerrold den Autorenstab, doch die fertige Episode wurde nie gesendet. Heute glaubt der Autor, der Grund läge in seinem Umgang mit Homosexualität. Doch enge Vertraute Gene Roddenberrys bestreiten dies. Trek-Experte Richard Arnold erklärt: "Ich kannte Gerrold seit 1972, und 'Blood and Fire' war nicht gerade sein Meisterwerk. Die stereotype Darstellung stieß mir fast schon übel auf. Ich erinnere mich an eine Szene, in der das schwule Pärchen eine Art Ehestreit hat. Der eine macht lautstark seinen Unmut darüber kund, dass der andere sich in Gefahr begibt. Er sagte so etwas wie 'Du weißt doch wie viel Angst ich habe, wenn Du weg bist..." Das klingt einfach lächerlich. Sowohl aus dem Mund von Sternenflotten-Offizieren als auch aus dem Mund von Homosexuellen."

Ob das brisante Thema wirklich Grund für das Scheitern des Drehbuchs war, ist nicht bekannt. Es steht aber fest, dass sich diese Episode als erste und einzige direkt und ohne Umschweife mit dem Thema Homosexualität beschäftigt hätte.

(Zurück zum Inhalt)

5. Im Gespräch mit John Harrison

In seinem ersten Interview seit der Fertigstellung des Skriptes für Frank Herbert's 'Children of Dune' enthüllt der Autor und Regisseur John Harrison, dass die neue Miniserie von den Büchern 'Dune Messiah' und 'Children of Dune', dem zweiten und dritten Buch von Frank Herberts Serie, adaptiert wird.

"Wir adaptieren die nächsten beiden Bücher der Serie, 'Children of Dune' und 'Dune Messiah'," sagt Harrison. "Der Grund, warum ich das tue, und nicht das eine oder andere Buch verfilme, war mein Gefühl, dass diese beiden zusammen eine gute Fortsetzung der Geschichte des Hauses Atreides darstellen, welche wir mit der ersten Miniserie begannen. Während die erste Miniserie des Aufstieg von Paul Atreides zeigte, wird sich die nächste Miniserie mit dem Fall des Hauses Atreides beschäftigen."

Harrison sagt, dass die beiden Bücher zusammen eine Geschichte von politischen Intrigen und Korruption auf dem Planeten Arrakis erzählen, nachdem Paul Atreides das Haus Harkonnen und den Imperator Shaddam IV. besiegte.

"Es ist eine wundervoll komplexe und interessante Geschichte, in gewissem Sinn ein wenig dunkler als die erste," weiß Harrison zu berichten. "Wo die erste eine Art triumphierende Stimmung erzeugte, ist diese zweite dunkler. Ich schätze, man kann es mit den Unterschieden der Atmosphäre zwischen 'Star Wars' und 'Das Imperium schlägt zurück' vergleichen."

In der neuen Miniserie wird auch die schöne Prinzessin Irulan vorkommen, die Harrison in den Vordergrund der Handlung in seiner Adaption von 'Dune' stellen wird.

"Deshalb tue ich das -- weil Irulan eine größere Rolle in den beiden Büchern hat," erzählt er. "Ich denke die Entscheidung, die ich traf, ihre Rolle in der ersten (Serie) zu vergrößern, wird jedem erlauben sie in der nächsten Zeit besser zu verstehen und zu schätzen."

Laut Harrison soll 'Children of Dune' Herberts Büchern treu bleiben, obwohl er zugesteht, dass Änderungen bei jeder Adaption unausweichlich sind.

"Ich nehme beinahe 700 Seiten Text und wandle sie in eine sechs-stündige Miniserie," erklärt Harrison. "Von daher, ja, es wird sicher eine Abweichung von der Erzählung geben. Ich werde mich ein wenig auf die Revolution konzentrieren, und die Korruption dieser, und die Verschwörungen, um sie niederzuschlagen. Ich denke, dass jeder, der die Bücher kennt, sicherlich Adaptionen sehen wird, aber es wird die Geschichte sein, die in Franks Büchern erzählt wird."

'Children of Dune' wird die gleiche epische Qualität der ersten Miniserie aufzeigen, und Harrison sagt, er habe bereits mit dem Originalteam über die Rückkehr zum Sequel geredet.

"Ich will den Stil, den wir machten, beibehalten. Ich persönlich mag den Opern- und Theaterstil, den wir erschufen und ich hoffe das fortzuführen. Das Team setzt sich schon wieder zusammen und ich hoffe, dass wir die Serie mit den selben Jungs machen können."

Der Sci-Fi-Channel hofft, mit der Pre-Production von 'Children of Dune' noch in diesem Sommer beginnen zu können.

(Zurück zum Inhalt)

6. Kreuzfeuer

Die in dieser Rubrik durch Namen gekennzeichneten Texte sind Leserzuschriften. Sie spiegeln die Meinung der Leser wieder und stimmen nicht unbedingt mit der Meinung der Redaktion des Corona Magazines überein. Wenn Sie uns auch schreiben möchten; keine Scheu: kreuzfeuer@sf-radio.de. Bitte beachten Sie, dass wir nur Zuschriften veröffentlichen, die mit vollständigem Namen versehen sind. Die eMail-Adressen der Leser werden auf Anfrage von der Corona-Redaktion bekannt gegeben. Wir danken für Ihr Verständnis!


Corona Magazine #84
Anmerkungen und Kommentare zu "Persönliches Logbuch des Captains, Nachtrag"

Ich kann Herrn Hillenbrand in seiner Kolumne nur zustimmen: Es ist bedenklich, wie weit sich Janeway schon jetzt von den Direktiven der Föderation entfernt hat, ganz zu schweigen von ihrem zukünftigem Selbst. In einer der letzten Folgen, die auf Sat1 liefen, beschwerte sich ein Zeitpolizist, wie sehr sich Janeway schon in die Zeitgeschichte eingemischt hat - dies scheint sie immer wieder und ohne Bedenken zu tun.

Ebenso steht es mit der Ersten Direktive: Schon seit der ersten Staffel wird sich eingemischt was das Zeug hält - so weit draußen im Delta-Quadranten merkt das ja keiner.

Lediglich ein Satz stieß mir sauer auf: "Wie jämmerlich hat sich seine Crew im Kampf gegen das Kollektiv angestellt." - dies in Bezug auf Captain Jean-Luc Picard, den Janeway doch ziemlich bewundert, scheint etwas unglaubwürdig. Es ist leicht mit Waffen aus der Zukunft über jene der Vergangenheit zu spotten.
- Sabine Würz


Sicherlich haben die letzten zwei Episoden von Voyager so manchen Schwachpunkt. Aber alles in allem fand ich die beiden Episoden besser, als das Finale von DS9.

In fast allen Punkten, die Mike in seinem Artikel angesprochen hat, gebe ich ihm erstmal recht. Er hat natürlich alles voll überzogen dargestellt. Es war vielleicht nicht das Ende, was wir uns für Voyager gewünscht haben, aber wer hat denn schon erwartet, dass die Produzenten etwas anderes servieren würden als ACTION?

Nun gut, das Ende hätte ein wenig länger sein können als "set a course for... home." - aber wenigstens blieb uns eine schmalzige und überflüssige Abschiedsfolge á la "Babylon 5" und seinem "Weg ins Licht" erspart.
Es war ein guter Kompromiss und eine unterhaltsame Doppelfolge, basta.

- Steffen Blasso

(Zurück zum Inhalt)

7. Rating Report

Inzwischen ist die 2000/2001 US-Fernsehsaison auch für die Serien der Syndication zu Ende. Während die Networks mit ihren Serien nur wenige Zuschauer gegenüber der vorherigen Season verloren haben, sinkt das Zuschauerinteresse an den Syndication-Serien weiterhin stark.

Vorbei sind die Zeiten, als „Star Trek: TNG“ in der Syndication Traumquoten erzielen konnte, die sich hinter Top-Network Serien nicht verstecken brauchten. Der derzeitige Spitzenreiter heißt „Gene Roddenberry’s Andromeda“ und erreichte zu Beginn der Serie noch immerhin ein Drittel der TNG Quoten, jetzt gegen Ende der Season nur mehr rund ein Viertel. Trotzdem ist die Serie ein (Syndication-) Hit und wird wohl noch einige Zeit laufen.

Schlecht ist es der ehemaligen Syndication Top Serie „Xena“ ergangen. Zwar konnte sie nach dem Ende von „Star Trek: DS9“ wieder ein Jahr lang die Nummer 1 Position erklimmen, aber die Ratings gingen immer mehr in den Keller. Zuletzt musste sich die Serie mit „Stargate SG-1“ ein Kopf an Kopf Rennen um Platz 3 liefern. Und dabei ist „Stargate SG-1“ nicht einmal eine echte sogenannte „First Run“-Syndication-Serie, sondern wird vom Pay-TV Sender HBO in der Syndication zweitverwertet.

Erfolgreichste fantastische Serie in Syndication war auch in dieser Saison „Akte X“. Obwohl in der Syndication nur Wiederholungen der Serie zu sehen sind und keine Erstausstrahlungen, ist „Akte X“ momentan die erfolgreichste einstündige Serie in der Syndication. Daran ist nichts Außergewöhnliches, da auch die Wiederholungen von Hit-Sitcoms wie „Friends“ und „Frasier“ in der Syndication traditionell seit Jahren erfolgreicher sind als Syndication-Erstausstrahlungsserien. Tatsächlich bekommen diese Wiederholungen von Network-Serien oft bessere Sendeplätze und sind in mehr Märkten zu sehen als Syndication- Erstausstrahlungen, da man sich auf die Zugkraft dieser erfolgreichen Serien lieber verlässt als auf den eher unsicheren Erfolg von neuen Serien.

Andere Fantastik-Serien spielen in der Syndication zur Zeit keine große Rolle. „Earth: Final Conflict“ wurde zwar verlängert, dümpelt aber eher am unteren Rande der Ratinglisten vor sich hin, genau wie zahlreiche Fantasy-Serien.

Bei den Kabelsendern spielt momentan nur der Sci-Fi Channel eine größere Rolle was Fantastikserien angeht. Erfolgreichste Serie des kleinen Spartenkanals ist die Eigenproduktion „Farscape“. Ansonsten bringen Wiederholungen von Serien wie „Babylon 5“, „Crusade“, „Hercules“ und „Star Trek“ recht gute Quoten. Der Sci-Fi Channel gehört auf jeden Fall zu den Gewinnern der letzten TV-Saison.

(Zurück zum Inhalt)

8. Smile Fiction

10 Dinge, die bei Akte X nie passieren werden

1. Agent Mulder, der Außeriridische spricht! Ich glaube er möchte nach Hause telefonieren!

2. Ja, wir haben diese Menschen getötet, aber jetzt wo Sie es erwähnen, vielleicht war es ja doch falsch.

3. Ich habe so etwas vorher noch nie gesehen, Scully. Sein Name ist Casper und er möchte, dass wir in einen "freundlichen Geist" nennen.

4. Schau unter seine Maske, Scully! Das ist kein Monster.... es ist Mister Tucker, der Besitzer von der alten Windmülle.

5. Mulder, ich habe ein UFO gesehen, ich weiß nun, dass es sie gibt.

6. Mister Mulder, sie haben uns erwischt. Wir sagen Ihnen alles, was wollen Sie wissen?"

7. Sie werden sehr erfreut sein, Direktor Skinner, ich habe nämlich mit dem Rauchen aufgehört. Nie wieder werden Morleys ihr Büro verpesten.

8. Scully, lassen sie uns nach Hause gehen, nun wissen wir ja die Wahrheit.

9. Ohhhh Scully, Ohhhhh Mulder, Ohhhhhhh Dana, Ohhhhh Fox.........

10. Oh, ich glaube wir lagen falsch, Scully, wie es aussieht, wollte die Regierung nur das Beste für uns alle.

Quelle: Usenet

(Zurück zum Inhalt)

9. Webwatcher: fantasybuch.de

Ein Webwatcher, nun ja, stellt mich vor eine schwierige Frage. Wie geh ich den an? OK, die Zeit ist mal wieder knapp, also einfach frisch ans Werk.
Ich tippe die URL in meinen Browser und die Eröffnungsseite prangt vor meinem Auge. Als erstes wird mir eine kleine Geschichte erzählt, ganz so, wie in einem Rollenspiel. Und der anschließende Erklärungstext gibt uns auch direkt die Begründung für den gewählten Namen.

Fantasybuch.de hat sich nämlich auf den Bereich fantastische Literatur spezialisiert. Adrian Maleska, Gründer und Betreiber dieses Internet-Buchvertriebs, meint, dazu: "Woanders fristen fantastische Bücher eher ein Schattendasein, bei uns hingegen sind sie das Thema schlechthin. Eines Tages hatte ich mich zuviel geärgert weil ich ein paar Neuheiten verpasst hatte, weil die Buchhandlungen und selbst Amazon.de die Phantastik mehr als stiefmütterlich behandelten. Also nahm ich die Sache selber in die Hand und machte einen Buchversand auf. Jetzt biete ich den Service für alle, den ich selber als Fan erwarten würde."

Also betrete ich die Hauptseite. Das Design ist angenehm gestaltet und übersichtlich. Links befindet sich der Navigationsframe. Natürlich entsprechend Adrians Anspruch, mit einem Drachen der eine Pergamentrolle in Händen hält, gestaltet. Im oberen Frame befindet sich die Schnellsuche und im größten Bildschirmbereich öffnet sich der Inhalt, der immer aktuell aus einer Datenbank ausgelesen wird.
Dieser Bereich ist optisch auch in zwei Bereiche aufgeteilt. Die aktuellsten Neuigkeiten und auf der rechten Seite die Top Ten der Fantasy und der SF-Literatur. Hierbei handelt es sich nicht einfach nur um die Nennung der einzelnen Titel. Wenn man einen der Links anklickt, so gelangt man direkt zu einer ausführlichen Vorstellung des Buches.

Aber das ist nicht alles. Wer möchte, der kann sogar Online eine Kritik des Buches und eine Wertung abgeben, die auch wiederum in einer Datenbank abgelegt werden. Und da Fantasybuch.de ein Internetbuchversand ist, kann man natürlich dieses Buch in seinen Warenkorb legen. Hat man dies gemacht, wird automatisch im linken Navigationsframe die aktuelle Menge seiner Artikel im Warenkorb angezeigt. Praktisch, hat man doch so immer einen Überblick über seinen Kaufrausch. Mit dem Button zurück gelangt man wieder zur Übersicht.

Jetzt aber zu den einzelnen Rubriken. Angeboten werden Home (logisch), News, Novitäten, Rezis, Suche, Warenkorb, Forum, Links, Kontakt und AGB's. Home und News sind eigentlich gleich, jedenfalls konnte ich keine Unterschiede feststellen. Es wird immer die gleiche Seite geöffnet, die ich vorhin ja schon vorgestellt habe.

Novitäten. Hier werden die aktuellen Bücher aufgelistet. Über den oberen Link kann man eine individuelle Liste einrichten, z.B. Genre: Fantasy, Sprache: Deutsch, Monat: Juni 2001. Im Hauptfenster erscheint nun eine Dreiteilung mit Warenkorb, Umschlagbild und Buchinfo. Eine Sache die mir sehr gut gefällt, da das Auge ja nun doch "mitisst", wie es immer so schön heißt. Ein Buchcover ist in meinem Augen genauso wichtig, wie eine treffende und animierende Inhaltsangabe, und da mangelt es doch manchmal sehr. Nicht so hier. Mit einem Klick auf das Umschlagbild oder dem Link "mehr", gelangt man zu der bereits oben angesprochenen Vorstellung des Titels.

Rezis. Hierbei handelt es sich um eine ganz besondere Rubrik, auf die Adrian Maleska ganz besonderen Wert legt. "Diese kleinen Verlage liegen mir besonders am Herzen, weil ich den kleinen Verlagen und Autoren helfen will. Wenn ich Bücher von Heyne und Co. groß featurere, wird die deutsche Phantastik ewig auf der Strecke bleiben. Die großen Verlage gehen auf Nummer sicher, sie publizieren zumeist Titel, die sich in Übersee schon bewährt hatten - risikolos und profitabel. Deutsche Autoren haben es da unglaublich schwer überhaupt etwas zu veröffentlichen. Die meisten legen daher ihre Geschichten selber auf, bei BooksOnDemand oder Kleinverlagen. Dass die kein großes Publikum erreichen können, ist klar .... und hier kommen wir ins Spiel. Wir schreiben über ihre Bücher, rezensieren sie, machen Verlosungen, versuchen halt auf jede uns mögliche Weise ein paar Leser auf sie aufmerksam zu machen. Nenn es unseren Kreuzzug für die Sache der Phantastik. Das erscheint mir eine gute Sache." Dem kann ich mich nur voll und ganz anschließen.

Im rechten Teil des Fenster werden alle bisherigen Rezensionen aufgelistet. Ein Klick dorthin und im linken Teil öffnet sich diese, mit Umschlagbild, Rezension und Bewertung. Wer aber schreibt dieses Buchkritiken? Nicht professionelle Kritikschreiber sind hier am Werk, nein, Adrian hat sich umgetan und Leute aus den verschiedensten Bereichen und Lebensumständen zusammengesucht, die den Rezensionskreis bei Fantasybuch.de bilden. Diese Leute erhalten ein Buch und haben dann zwei Wochen Zeit es zu lesen, sich eine Meinung dazu zu bilden und dann eine Rezension zu schreiben. Diese wird an Adrian per Mail gesandt, da die Mitglieder über das ganze Bundesgebiet verstreut sind, und werden dann auf den Seiten veröffentlicht.

Suche. Diese ist sehr ausführlich angelegt. Man kann dermaßen viele Kriterien auswählen, dass man am Besten etwas herumexperimentiert. So stößt man dann auch schon mal auf Titel, die einen neugierig machen, obwohl man nicht explizit nach ihnen gesucht hatte.

Warenkorb. Dazu brauche ich wohl nicht viel zu sagen. Hier wird einem angezeigt wie viele und welche Bücher man ausgewählt hat. Man kann sie anschauen, stornieren und natürlich seine Bestellung abschicken.

Forum. Ein Punkt, der mir auch sehr gut gefällt. Daran könnten sich einige der großen Verlage eine dicke Scheibe abschneiden. Denn hier diskutieren die Leser, Rezensenten und Adrian miteinander über Bücher, Schriftsteller, Reihen und Verlage. Ein recht reges Leben herrscht hier, auch wenn der Ton schon mal etwas daneben geht. Aber das scheint mir ein Problem aller Foren zu sein.
Zu den Links brauche ich wohl nichts zu sagen, außer dass hier auch die Partner von Fantasybuch.de aufgeführt werden.

Kontakte. Hier befindet sich die Anschrift von Fantasybuch.de. Außerdem kann man hier seinen Bestellstatus abfragen, einen Umtausch anstoßen, wenn man sich mal vertan hat, und mit dem Webmaster Kontakt aufnehmen.
Dann sind noch die AGB's aufgeführt. Ganz so, wie es sich für einen seriösen Versender gehört, und nicht so versteckt, dass man erst Stunden danach suchen muss.

Alles in allem also ein Internetauftritt, der sehr angenehm gestaltet ist, mit einer Unmenge an Informationen zu den Büchern aufwartet. Als absoluter Leckerbissen sind die Rezensionen und das aktive Forum zu nennen, den sich kein SF- und Fantasy-Liebhaber entgehen lassen sollte. Mein Tipp: unbedingt einmal anschauen.

Link zum Thema:
http://www.fantasybuch.de

(Zurück zum Inhalt)

10. Die TREWA - Con

Wenn man heutzutage den Begriff „Con“ hört, dann denken viele sicherlich unwillkürlich an Stars auf der Bühne, die Panels vor Tausenden von Fans geben.
Doch das trifft auf die TREWA – Con überhaupt nicht zu, denn sie ist keineswegs eine riesige Großveranstaltung, sondern vielmehr ein Treffen von Star Trek und Star Wars Fans, daher der Name TREWA.

Übrigens findet diese Con schon seit 1982 statt, und das regelmäßig. Damals trafen sich ca. 50 Star Wars Fans für ein Wochenende in einem Jugendhaus. Daraus wurden bei späteren TREWA Cons schnell eine Woche. Ganz klar war den Teilnehmern ein Wochenende viel zu kurz, um sich richtig kennenzulernen.
Außerdem entschied man sich zweimal pro Jahr eine solche Con abzuhalten. Zum Einen eine „Sommercon“ und zusätzlich eine Con über den jeweiligen Jahreswechsel.

So ist es nun schon die 37. TREWA – Con, die vom 5. Bis 15. August stattfindet. Diesmal ist der Veranstaltungsort ein Haus mitten im Schwarzwald, nahe des Donauursprungs zwischen Triberg und Freiburg.
Sicherlich wird wieder ein Programm wie auf den vorhergehenden Cons geboten. Dazu gehören nicht nur die obligatorischen Videovorführungen und Parties bis in die Nacht hinein. Zu den Highlights werden sicherlich die Horrornights, das Conspiel oder der Conmarsch gehören.

Wer jetzt nicht genau weiß, was ihn auf einer solchen Con erwartet, der sei auf die Homepage der TREWA - Con verwiesen, auf der nicht nur die Anmeldung zur Con zu finden ist. Hier gibt es jede Menge Conberichte und Fotos der Conbesucher.

Dort erfährt man auch, dass das „Conspiel“ auf der letzten Con eine Art Schnitzeljagd im Stile von „Command & Conquer“ war, nur viel cooler. Es grenzte schon an ein reines Rollenspiel.
Oder die jährliche „Horrornight“, in der das Haus in einen Parcours des Schreckens verwandelt wurde. Mit einer Menge Monster, die den Congast erschrecken.
Natürlich bietet es sich an, im Sommer das Geschehen ins Freie zu verlegen. So ist für die nächste Con laut Programm ein „Night Hunt“ geplant. Die Congäste werden in Jäger und Gejagte aufgeteilt und die Gejagten müssen zu einem Lagerfeuer vordringen, um dort eine Botschaft niederzulegen. Das klingt doch sehr aufregend, oder? Es macht sicherlich eine Menge Spaß, und das ist ja auch Sinn und Zweck des Ganzen.

Wer sich zu dieser Con anmelden will, der kann das, wie gesagt, auf der Homepage tun. Das Ganze hat nur einen oder zwei kleine Haken, man muss über 18 Jahre alt sein und Mitglied im STCE.

Links zum Thema:
http://www.trewacon.de
http://www.stce.de/

(Zurück zum Inhalt)

11. Perry Rhodan : Die neue Rubrik

Herzlich willkommen zur neuen "Perry Rhodan"-Rubrik des Corona Magazine.
An dieser Stelle soll es ab dieser Ausgabe regelmäßig um die größte Science Fiction-Serie der Welt gehen.

Vom Hörensagen haben die meisten wahrscheinlich von „Perry Rhodan“ gehört. Es handelt sich um eine der ältesten Heftroman-Serien auf dem Markt, die dieses Jahr ihren 40. Geburtstag feiert.
Einige kennen sie vielleicht auch in Form der silbernen Hardcover, in denen alte Hefte überarbeitet zusammengefasst werden. Aktuell droht auch eine Verfilmung in Form dreier 90-minütiger Spielfilme durch die Firma MME, die sich unter anderem auch „Girl’s Camp“ zu verantworten hat. Die Fans drücken eifrig die Daumen, dass es nicht zu peinlich wird.

Für die interessierten Nicht-Leser und die ehemaligen Leser wird es hier erst einmal in mehreren Teilen eine Heranführung an die aktuelle Handlung der Heftserie geben. Diese hat inzwischen Band 2080 erreicht. Daneben erscheinen, wie schon erwähnt, die silbernen „Perry Rhodan“-Hardcover, auch Silberbände genannt, und die blauen „Atlan“-Hardcover, in denen wiederum alte Hefte der eingestellten Schwesterserie „Atlan“ verwertet werden. Dazu kommen gelegentliche Hardcover in den neuen Reihen „Moewig fantastic“, „Kosmoschroniken“ und als „Autorenbibliothek“. Diese Reihen sind noch recht jung und sollen die vor einigen Jahren eingestellte Taschenbuch-Reihe ersetzen. Der Erfolg bleibt noch abzuwarten. Inzwischen ist man auch dazu übergegangen, andere Verlage in Lizenz Hardcover herausbringen zu lassen, in denen beispielsweise in den Silberbänden ausgelassene Romane nachgereicht werden.

Die aktuelle Heftroman-Handlung gehört zum Zyklus „Die Solare Residenz“, welche mit Heft 2000 begonnen hat. Der Teil ab Band 2050 trägt zusätzlich den Untertitel „Seelenquell“. Das Schöne an der „Perry Rhodan“-Serie sind gerade die großen Handlungsbögen, die dem Fan auch über schwächere Einzelromane hinweghelfen. Mit der Handlung ab Band 1800 ist endlich mal wieder ein richtig, auf Länge ausgelegter, Handlungsbogen gestartet worden. Erste Andeutungen sind bereits bis über 100 Hefte davor gemacht worden.

Doch bevor ich dazu komme, muss ich erst einmal erklären, wie man sich das Universum in der „Perry Rhodan“-Serie vorzustellen hat. Zunächst einmal ist interstellare Raumfahrt dank Hyperraum kein Problem, die Anzahl besiedelter Planeten in der Milchstraße dürfte in sechsstellige Bereiche gehen. In der gleichen Größenordnung bewegt sich auch die Anzahl der Schiffe, die bei großen Konflikten beteiligt sind. Flüge in andere Galaxien sind auch möglich, sie dauern eben nur etwas länger. Psi-Fähigkeiten kommen immer wieder vor. Alien-Rassen sind normal, auch wenn humanoide Rassen dank etwas gewagter Erklärungen zur Entstehung der Menschheit sehr weit verbreitet sind. Wenn hochstehende Völker eine neue Evolutionsstufe erreichen, oder wenn verrückte Zufälle zusammenkommen, dann kann sich eine Superintelligenz bilden. Superintelligenzen sind für gewöhnlich für eine eigene Mächtigkeitsballung, bestehend aus mehreren Galaxien, zuständig. In der heimischen Milchstraße hat die positive Superintelligenz ES ihren Sitz, die Perry Rhodan und einigen Getreuen die Unsterblichkeit gewährt hat. Freilich greift ES auch lenkend in die Geschicke seiner Mächtigkeitsballung ein, wenn auch wesentlich dezenter als so manch andere Superintelligenz.

Über das Stadium von Materiequelle oder –senke werden Superintelligenzen bei ihrer Weiterentwicklung zu Kosmokraten oder Chaotarchen. Dabei handelt es sich um Wesen, die „jenseits der Materiequellen“ leben. Kosmokraten wollen Ordnung um jeden Preis, während die Chaotarchen ihrem Namen gemäß das Chaos für maßgeblich halten. Im Konflikt dieser beiden Parteien werden im normalen Universum Stellvertreter eingesetzt, da diese Wesen im normalen Universum nur über einen Bruchteil ihrer Macht verfügen. Nachdem Perry Rhodan und seine Weggefährten lange Zeit für die Kosmokraten gearbeitet haben, haben sie sich von ihnen losgesagt, nachdem sie die Rücksichtslosigkeit der Kosmokraten gegenüber „niederen Wesen“ bei der Durchsetzung ihrer Ziele erlebt haben.

Mit Band 1800 beginnt eine neue Ära, die die Serie noch heute dominiert:
Im Jahr 1220 NGZ, was dem Jahr 4807 A.D. entspricht, wird die Krise um die Hamamesch beendet. Die Superintelligenz ES gibt über ihren Boten Ernst Ellert bekannt, dass sie sich zurückzieht. Der Planet Mars ist von den Ayindi gegen die Ödwelt Trokan ausgetauscht worden, der nun als neuer Nachbar der Erde seine Kreise um die Sonne zieht.
Im Jahr 1222 NGZ hüllt sich Trokan überraschend in ein abschirmendes Feld, unter dem die Zeit beschleunigt abläuft. Bis zum Jahr 1288 NGZ besteht das Zeitraffer-Feld. In der Zeit vergehen 250 Millionen Jahre auf Trokan. Auf dem Planeten hat sich Leben und die Zivilisation der Herreach gebildet.
In diesen Jahren ändert sich auch das politische Bild in der Milchstraße. Das Galaktikum verliert Macht zugunsten nationalistischer Tendenzen. Drei Machtblöcke bilden sich heraus: Die LFT der Menschen mitsamt der meisten von Menschen besiedelten Welten als Verbündete, das Kristallimperium der Arkoniden, mit dem das frühere Große Imperium unter dem zunächst noch als reinen Strohmann eingeschätzten Imperator Bostich I. eine Renaissance erlebt, und das Forum Raglund, in dem sich vor allem die Nationen der Blues und weitere nicht-humanoide Völker locker zusammenschließen.

Die Stimmung auf der Erde wendet sich gegen die Unsterblichen. Daher gründet Perry Rhodan das Projekt "Camelot", das der Aufsplitterung der Milchstraße entgegenwirken soll. Geistige Kapazitäten und Idealisten stoßen über die weit verbreiteten Camelot-Büros zu der Bewegung.

Als das Zeitrafferfeld um Trokan endlich erlischt und auf dem Planeten nun die Zivilisation der Herreach existiert, besucht Perry Rhodan mit dem Flaggschiff Camelots, der Gilgamesch, das Sol-System.
Da inzwischen wieder eine aufgeschlossenere Regierung unter der Ersten Terranerin Paola Daschmagan das Sagen hat, darf er auf Trokan landen. Dort erscheint bei Rhodans Ankunft ein sogenannter Pilzdom, der ein Portal zur Brücke in die Unendlichkeit darstellt. Rhodan kann sich der Faszination des Gebildes nicht entziehen, und so finden er und seine Begleiter Reginald Bull und Alaska Saedelaere sich bald am anderen Ende der Brücke im Arsenal der Baolin-Nda wieder. Von dort aus beginnt für alle drei eine Odyssee.

Alaska Saedelaere verschlägt es in die Galaxien Bröhnder und Tolkandir, während Rhodan und Bull wiederum über die Brücke in die Galaxis Plantagoo geraten.
In Plantagoo sorgt ein geheimnisvolles Volk namens Galornen für die Einhaltung des Friedens. Bei Verstößen werden die kriegsführenden Parteien durch Schiffe der Galornen geshiftet, was den Verlust der Aggressionen aber auch eines großen Teils der Lebensspanne zur Folge hat. Als die beiden Terraner nach einer Irrfahrt in das Heimatsystem der Galornen gelangen, stellen sie fest, was sich schon im Arsenal angedeutet hat:
Ein Langzeitplan ist im Gange, in dem die Terraner und die Galornen fest miteingeplant sind. Die Galornen bauen an mehreren Raumstationen, den Heliotischen Bollwerken, von denen eines für die Terraner gedacht ist. In der Milchstraße beginnt eine Invasion von 200.000 Raumschiffen aus einer anderen Galaxis. Die Invasoren werden Tolkander genannt.

Was zunächst wie ein rein militärischer Angriff erscheint, nimmt bald apokalyptische Ausmaße an. Der Angriff dient nur dazu, einem Wesen namens Goedda den Weg zu bereiten. Dabei handelt es sich um einen riesigen Organismus, der einst zum Ausbrüten von Kriegern gezüchtet worden ist. Bei diesem Prozess entsteht eine psionische Schockwelle, die alle Intelligenzen im betroffenen Teil der Galaxis tötet.
So hat Alaska Saedelaere in der Galaxis Tolkandir nur Reste von Zivilisationen vorgefunden. Mit der Invasionsflotte kommt er in die Milchstraße zurück. Die Freisetzung Goeddas ist nur einer von mehreren Anschlägen, die ein Wesen namens Shabazza gegen die neuzugründende Koalition Thoregon durchführt.

Dazu in der nächsten Ausgabe mehr.

Links zum Thema:
http://www.perry-rhodan.net
http://www.m-i-schubert.de

(Zurück zum Inhalt)

12. Buffy & Angel : Die nächste Staffel (1.2)

Was sind die grundlegenden Veränderungen in den beiden Serien um Vampire und Dämonen?
Hier noch eine Spoiler-Warnung – dieser Artikel soll Appetit auf die neuen Staffeln machen und schildert die interessantesten Veränderungen in Sunnydale und der Stadt der Engel.

Buffy : Die fünfte Staffel

Zunächst begegnet Buffy (Sarah Michelle Gellar) dem wahren Fürsten der Finsternis: Dracula (Rudolf Martin) kommt nach Sunnydale um die legendäre Jägerin zu treffen. Buffy ist hin- und hergerissen zwischen Faszination und ihrem Job. Doch sie entscheidet sich richtig – und so sehr wir uns den König aller Vampire als Gegenspieler für diese Staffel gewünscht haben, so bleibt es doch nur ein Gastauftritt mit Folgen.

Riley (Marc Blucas) fühlt sich Buffy mehr und mehr unterlegen. Besonders zu schaffen macht ihm, dass Dracula Buffy so sehr in seinen Bann geschlagen hatte, dass er sogar das Blut der Jägerin kosten durfte. Ohne die Drogen, die ihm von der Initiative eingeflößt worden, schwinden zudem seine Kräfte und seine Gesundheit. Er kann mit Buffy nicht mehr mithalten. Seiner Freundin gelingt es zwar, seine körperliche Gesundheit mit Hilfe eines Arztes der Initiative wiederherzustellen, aber in Rileys Seele breiten sich dunkle Schatten aus und er begibt sich in immer gefährlichere Situationen. Die Mitglieder der Initiative versuchen zudem, ihn für eine Spezialeinheit zurückzugewinnen.

Buffys Familie ist das eigentliche Rätsel dieser Season. Plötzlich hat Buffy eine kleine Schwester. Dawn (Michelle Trachtenberg) wird von allen behandelt, als wäre sie schon immer da gewesen. Auch Buffy sieht in ihrer Schwester zunächst nichts als eine kleine Nervensäge, die alles kaputt macht, was sie anfasst. Dann findet sie aber zufällig etwas über Dawns wahre Bestimmung heraus. Sie versucht mit allen Mitteln Dawn davor zu bewahren, in die Hände der mysteriösen und unglaublich starken Glory (Clare Kramer) und ihrer Anhänger zu fallen.

Das ist jedoch nicht die einzige Veränderung in Buffys Leben. Joyce Summers (Kristine Sutherland) erkrankt an einem Gehirntumor. Buffy zieht wieder nach Hause, um sich um ihre Mutter zu kümmern und Dawn zu beschützen.

Aber was ist mit der Gang? Giles (Anthony Stewart Head) übernimmt einen Laden für Magie-Zubehör, der sich als wahrer Kassenschläger erweist und stellt Anya (Emma Caulfield) als Verkäuferin ein. Wir dürfen uns also auf viele lustige Episoden der Ex-Dämonin mit Kunden freuen, da Anyas soziales Gespür noch immer sehr gering ausgeprägt ist.
„Sie haben etwas gekauft? Fein! Gehen sie jetzt!“

Xander (Nicholas Brendon) zieht von zu Hause aus und bekennt sich voll zu seiner Beziehung zu Anya. In der Episode „The Replacement“ wird Xander in zwei Personen gespalten – Xander den Loser und den äußerst erfolgreichen Xander, der von Kelly Donovan, dem Zwillingsbruder von Nicholas Brendon gespielt wird. Anya hätte gern beide behalten, aber wir bekommen natürlich wieder unseren EINEN Xander wieder.

Willow (Alyson Hannigan) und Tara (Amber Benson) sind glücklich zusammen und entwickeln ihre Talente als Hexen weiter. Der einzige Schatten auf ihrer Beziehung: Tara fühlt sich nicht voll von Buffy und Willows Freunden, der ‚Scooby-Gang‘, akzeptiert. Als Taras Familie plötzlich an ihrem Geburtstag auftaucht und sie nach Hause holen will, hilft Buffy ihr, sich gegen ihre Verwandten durchzusetzen und sie findet in ihrer neuen Familie in Sunnydale ein Zuhause.

Soweit zu den ‚Guten‘ – aber was ist mit Spike (James Marsters)? Er wird zur eigentlich tragischen Figur dieser Staffel. Er verknallt sich total und Hals über Kopf in Buffy, was ihn aber nicht daran hindert, wieder mit Harmony (Mercedes McNab) zu schlafen.
Die Jägerin wird für Spike zur regelrechten Besessenheit. Er träumt von ihr und wartet oft nicht nur vor Buffys Haus – er kommt auch herein um ihr beim Schlafen zuzusehen, ihre Fotos und Unterwäsche zu klauen oder ihr aus brenzligen Situationen herauszuhelfen. Wir erfahren auch viel über Spikes Vergangenheit: In der Episode „Fool for Love“ sucht Buffy Spike auf, um etwas über die zwei Jägerinnen herauszufinden, die Spike auf dem Gewissen hat. Er erzählt nicht nur von den Jägerinnen, sondern auch von der Zeit, in der Drusilla (Juliet Landau) - im Gefolge von Angel (David Boreanaz) - ihn zum Vampir gemacht hat. Dies wird für uns aber nicht das einzige Wiedersehen mit Drusilla und Angel in dieser Staffel von Buffy sein...

Auch bei Angel treffen wir auf Drusilla, dazu aber mehr im nächsten Corona Magazine.

(Zurück zum Inhalt)

13. Lesezeichen: Die Föderation

In "Die Föderation" von Judith und Garfield Reeves-Stevens wird der Staffelstab der alten „Enterprise“ an die Neue weitergereicht, aber auch an künftige Generationen.
Am Anfang steht ein müder Kirk, der nach all den bestandenen Kämpfen merkt, dass auch für ihn einmal Schluss sein wird - das Buch knüpft hier an die Ereignisse des Kinofilms „Star TrekVI“ an.

Auf dem Planeten mit dem "Wächter Ewigkeit", ein Zeitportal welches in einer Episode der Originalserie vorkam, erlebt Kirk einen Flashback zu Erlebnissen Zephram Cochrans. Den Erfinder des Warpantriebs hatte er selbst kennengelernt, als er ihn mit Spock und McCoy auf einem Asteroiden traf, zu dem sie dessen "Companion", ein gasförmiges Wesen, entführt hatte.

Cochrane war dort einsam gewesen, obwohl das Wesen ihn vor dem längst anstehenden Tod bewahrt hatte. In der Fernsehfolge "Metamorphose" schlüpfte das Wesen dann in die Gestalt der Botschafterin Nancy Hedford, so dass die beiden künftig wie ein menschliches Paar zusammenleben konnten.

Kirk schrieb falsche Angaben in seine Berichte, damit Cochranes Zuflucht gewahrt bleibt. Doch in seinem privaten, erst nach hundert Jahren zu öffnenden Logbuch schilderte er den wahren Sachverhalt. Diese Aufzeichnungen verschafft sich Adrik Thorsen, einer der Nachahmer der Übermenschen der eugenischen Kriege.

Im Jahre 2078 hatte er im heutigen Großbritannien eine "Optimalrepublik" geschaffen, die die faschistischen Ideen der Herrschaft einiger Auserwählter über die "minderwertige" Mehrheit realisierte.
Er entführt Cochrane, um die gerade entstehende Technologie des Warpantriebs allein für sich zu bekommen. Doch Cochrane kann fliehen. Indem der Warpantrieb allen zugänglich gemacht wird, bricht die Optimumbewegung zusammen. Thorsen überlebt aber, mit biomechanischen Ersatzteilen sogar mehrere Jahrhunderte.
Da er sich an Cochrane rächen will und glaubt, die Warptechnologie lasse sich auch als Waffe nutzen, verfolgt er ihn weiter. Dank Kirks Logbuch findet und entführt er ihn von seinem Alterssitz auf dem Asteroiden.

Die Enterprise, gerade zur Mission nach Babel unterwegs, eilt auf einen Notruf zu Hilfe, zumal das Wesen in Gestalt Nancy Hedfords abseits seines Asteroiden nur wenige Tage überleben kann.
In einem spannenden Showdown kommt auch noch die Enterprise der „Nächsten Generation“ ins Spiel. Adrik Thorsen hatte gegen Kirk seine Rache wieder nicht bekommen. Nun versucht er aus der Zukunft die Ereignisse der Vergangenheit zu ändern und benutzt ein gefälschtes Artefakt, um an Bord der Enterprise D zu kommen. Dort lädt er sich in Datas Schaltkreise und will mit Hilfe des Schiffes und einer Singularität, die die Zeithorizonte zusammenbringt, endlich Cochrane erreichen.

Obwohl sich die Schiffe über die trennenden hundert Jahre nicht verständigen können, arbeiten sie aufgrund der gleichen Ideen und Analysen doch zusammen. Damit erledigen sich im Epilog Kirks Zweifel am Sinn seines Lebens, weil immer eine neue Generation die gemeinsamen Ziele der Föderation weiterverfolgt.

Die vielfältigen Zeit- und Handlungsebenen werden von dem Star-Trek erfahrenen Autorenpaar erstaunlich übersichtlich und logisch verknüpft. Der Roman enthält viele fesselnde und actionreiche Einzelstränge, die gute Verknüpfungen zu Teilen der Fernsehserien herstellen und diese folgerichtig fortsetzen. Auch das Leben und die Motivationen Zephram Cochranes werden erstmals ausführlich erzählt. Dabei kommen auch die philosophischen Dimensionen nicht zu kurz. Alles in allem ein wirklich empfehlenswertes Buch.

„Die Föderation“ von Judith und Garfield Reeves-Stevens
Heyne-Verlag 2000, ISBN 3-453-15664-1
599 Seiten
Preis: 16,90 DM

Bei Amazon.de zu bestellen unter:
http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3453156641/sfradiodescienfi/

(Zurück zum Inhalt)

14. Wissenschaft: Physik im Alltag

Wenn ich erzähle, dass ich Physik studiert habe, schaut man mich allzu oft ungläubig an und erzählt fast stolz, dass man dieses Fach so früh wie möglich abgewählt habe. Ich will an dieser Stelle nicht darüber klagen, was für ein schrecklicher Fehler es ist - im Gegenteil, ich werde zeigen, dass man Physik gar nicht abwählen kann.

Immerhin umgeben uns die physikalischen Phänomene des Alltags bei jedem Schritt, den wir machen.
Wenn wir morgens aufstehen, lächelt uns die Sonne an, deren Licht von der Sonnenoberfläche bis in unser Auge acht Minuten unterwegs war. In diesen acht Minuten hat das Photon schon einige Abenteuer hinter sich gebracht, bevor es von unserem Auge absorbiert wurde. Das Licht ist auf seinem Weg gebrochen und gestreut worden: So sehen wir beispielsweise einen blauen Himmel, weil das rote Licht weniger stark abgelenkt wird als der blaue Anteil. Deshalb erscheint die Sonne bei Auf- und Untergang rot.
Und dann sehen wir die Sonne auch schon acht Minuten bevor sie wirklich über den Horizont kriecht.
Das liegt an der Brechung der Lichtstrahlen, die durch die unterschiedlich dichten Schichten der Atmosphäre in Richtung Erdboden abgelenkt werden. Beschrieben werden diese Phänomene durch die Optik.

Nun stehen wir also vor dem Bett am Fenster und wenn wir Glück haben, schlagen die Wellen des Meeres an den Strand. Das Meer hat seine tiefblaue Farbe aus dem selben Grund wie der Himmel, und die Gezeiten sind ein Spiegel des Wechselspiels der Gravitationskräfte zwischen Sonne, Mond und Erde. Dazu kommt eine frische Brise, die vom Land in Richtung Meer weht, weil sich das Wasser in der Nacht nicht so stark abgekühlt hat wie das Land. Aus diesem Grund steigt die warme Luft über dem Wasser auf und kühle fließt vom Land her nach. Abends ist es genau umgekehrt - das hat etwas mit Thermodynamik zu tun.

Außerdem können wir die Möwen hören, deren Schreie, von der Luft getragen, an unser Ohr dringen. Der Schall breitet sich hier im Medium Luft aus, aber es geht auch unter Wasser, wo sich die Wale um die ganze Welt unterhalten können, da sie einen Schallkanal – eine besondere Wasserschicht – nutzen, der ihren Gesang gut leitet. Schall breitet sich besonders schnell in Festkörpern aus, ganz im Gegensatz zum Licht, das sich mit zunehmender Dichte des Mediums langsamer bewegt. Die Akustik und ein bisschen Festkörperphysik lassen grüßen.

Zeit ins Bad zu gehen und sich für den Tag und seine Phänomene etwas frisch zu machen. Das Erste, was uns auffällt - wenn wir uns zufällig auf der Südhalbkugel befinden - ist, dass das Wasser „falsch“ herum abläuft. Es ist nur ein Gerücht, dass man dieses Phänomen im Waschbecken beobachten kann, aber die Corioliskraft, die dafür verantwortlich zeichnet, existiert durchaus. Sie beeinflusst in großem Stil die Meeresströmungen, darunter auch den Golfstrom, ohne den das Klima in Europa bei weitem nicht so angenehm wäre, wie wir es in der jetzigen Zeit genießen dürfen.

Andere Kräfte begegnen uns schließlich, wenn wir uns auf den Motorroller schwingen und die kurvenreichen Straßen der Berge genießen. In jeder Kurve spüren wir die Wirkung der Zentrifugalkraft, die versucht, uns in Abhängigkeit von unserer Geschwindigkeit von der Straße zu ziehen. Also besser etwas langsamer fahren und die Landschaft genießen. Wir nehmen also das Gas zurück und lassen uns von der Trägheit treiben, nach der jeder Körper versucht, in seinem Bewegungszustand zu bleiben. Mit etwas Glück halten sich Luft- und Rollwiderstand, sowie das Gefälle fast die Waage, so dass wir die Bremse nur wenig einsetzen müssen, um einen Teil der Bewegungsenergie in Wärme umzuwandeln. Diese Phänomene erinnern uns an die klassische Mechanik.

Endlich erreichen wir unseren Arbeitsplatz, wo wir uns an den Computer setzen, der ohne die Quantenmechanik, welche die Regeln beschreibt, nach denen die Schaltkreise arbeiten, nicht ein Bit verschieben würde. Ganz zu schweigen vom Strom, der ihn antreibt und den Gesetzen der Elektrodynamik gehorcht, wenn er durch die Leitung fließt und dabei den Widerstand des Stromkabels zu spüren bekommt. Ganz deutlich wird uns die Induktion, wenn das schlecht abgeschirmte Monitorkabel dem Stromkabel zu nahe kommt und seltsame Bildfehler verursacht.
Der Monitor ist möglicherweise noch einer mit Bildröhre, in der Elektronen in einem elektrischen Feld beschleunigt werden, um dann auf eine fluoreszierende Schicht zu treffen und diese zum Leuchten anzuregen. Dabei werden die Elektronen von Magnetfeldern abgelenkt und zeilenweise über den Bildschirm geführt. Womit wir Quantenmechanik und Elektrodynamik abgehandelt hätten.

Genug gearbeitet für heute. Das Wetter ist umgeschlagen und es gießt in Strömen, obwohl der Wetterbericht Sonne angekündigt hatte. Die warmen aufsteigenden Luftmassen lassen das mitgeführte Wasser in der kalten Höhe kondensieren und es bilden sich hoch aufsteigende Gewitterwolken, aus denen das Wasser dann als Regen wieder zu Boden fällt. Nebenbei führt dieser Transportprozess zu einer Ladungstrennung, so dass zwischen Wolke und Erde eine hohe Spannung aufgebaut wird, die sich in einem Blitz entladen kann. Der Blitz erwärmt die Luft in der Umgebung, wobei sie sich explosionsartig ausdehnt, was man dann als Donner hören kann. Das ist die Physik der Atmosphäre.

Nun, dann geht‘s halt erst mal in das neue Café gegenüber - ein heißer Kaffee ist jetzt genau das Richtige. An der Grenzfläche sehen wir das Phänomen des Phasenübergangs von flüssig zu gasförmig. Wassermoleküle können sich auch unterhalb der Siedetemperatur von der Oberfläche lösen und machen sich dann als Dampf bemerkbar. Durch die thermische Bewegung der Moleküle im Kaffee sind einige von ihnen in der Lage, sich aus der Flüssigkeit zu lösen und in den gasförmigen Zustand überzugehen.

Schließlich kommt noch ein Schuss Milch in den Kaffee. Die unterschiedlich warmen Flüssigkeiten mischen sich aufgrund der unterschiedlichen Dichten nicht sofort - die Milch ist dichter als der Kaffee und sinkt erstmal nach unten. So wabert die Milch eine Weile hin und her, bis letztendlich die thermische Bewegung der Moleküle sie doch vermischt. Wenn wir solange warten wollten, bis Kaffee und Milch sich selbst vermischt haben, wird der Kaffee leider kalt - also helfen wir mit einem Löffel nach.
Als wir den Löffel nach ein paar Runden aus dem Kaffee ziehen, dreht sich die Flüssigkeit auf Grund der Drehimpulserhaltung noch eine Weile weiter. Das ist dasselbe Phänomen, das Wirbelstürme oder auch Hoch- und Tiefdruckgebiete so stabil macht. Ein Körper oder eine Luftmasse in Rotation versucht ihre Bewegung beizubehalten - das nennt man Drehimpulserhaltung. Einen Kreisel kann man anstoßen, ohne dass er umfällt. Wenn man ihn schräg stellt, dann fängt er an, zu präzedieren, das heißt, er beginnt eine zusätzliche Bewegung um die Senkrechte zum Boden durch seinen eigenen Standpunkt. Unsere Erde ist in diesem Sinne auch nur ein Kreisel, und die Neigung der Erdachse führt zu einer Präzession, der wir die Jahreszeiten zu verdanken haben. Und selbst in der Kaffeetasse befindet sich schon wieder das ganze Spektrum der Physik.

Die Physik versteckt sich überall um uns herum, von der Kaffeetasse bis zur Himmelsmechanik - und ich konnte hier nur einen winzigen Ausschnitt der Phänomene vorstellen, die uns jeden Tag umgeben. Wir können Physik in der Schule abwählen, aber loslassen wird sie uns deshalb nicht.

(Zurück zum Inhalt)

15. Subspace Link

Star Wars: Was lange währt...
Rick McCallum, Produzent des neuen "Star Wars"-Spektakels, hat sich wieder einmal zur langen Entwicklungszeit des mit Spannung erwarteten Films geäußert: "'Episode I' hat uns damals fünf Jahre in Atem gehalten, dazu gehörten am Anfang auch massive grafische und konzeptionelle Planungen, die sich auch auf 'Episode II' und 'Episode III' auswirken. Für diesen Film haben wir drei Jahre gebraucht - ein bisschen weniger also als die eigentliche Vorproduktionsphase vom ersten Prequel."

"Wir versuchen mit den Vorbereitungen für 'Episode III' jetzt zu beginnen und uns wieder auf die üblichen fünf Jahre Vorproduktion einzupendeln. Und diese Zeit ist schon knapp bemessen. Wir brauchen allein anderthalb Jahre für die Erstellung der Effekte, und ein weiteres halbes Jahr, um sie vorzubereiten. Also insgesamt schon mal zwei Jahre. Wir benötigen auch ungefähr ein Jahr für die Vorbereitung und Durchführung der Dreharbeiten. Das Drehbuchkonzept und die Auswahl der Drehorte, Kostüme etc. nehmen auch noch einmal ein Jahr in Anspruch. Denn wir drehen ja nicht nur im Studio; es wird Drehs in fünf verschiedenen Ländern geben, für die wir überall Genehmigungen einholen und einen Zeitplan aufstellen müssen."

Derzeit befindet sich 'Episode II' in der Nachbereitung, angepeilt ist eine Veröffentlichung im Jahr 2002. Gerüchteweise soll der erste Trailer für "Star Wars: Episode II" im Vorprogramm von "Planet der Affen" zu sehen sein.

Star Wars: "Episode I"-DVD kommt!
Die offizielle "Star Wars"-Webseite hat in einer Presseerklärung bekannt gegeben, dass es eine DVD von "Episode I" geben wird. Neben dem Cover der DVD ist dort u.a. zu lesen, dass die DVD sieben im Film gelöschte Szenen enthalten wird. Neben vielem mehr soll es eine halbstündige Dokumentation über die Dreharbeiten geben. Die DVD wird weltweit am 16. Oktober 2001 herauskommen. Laut "DVDInside" hat 20th Century Fox Germany bereits bestätigt, dass auch hierzulande das 2-DVD-Set zu dem Termin in den Läden stehen wird.

Links zum Thema:
http://www.starwars.com

Star Wars: Lucasfilm warnt Fans!
Lucasfilm hat die Fans davor gewarnt, die Fan-Fassung von "Star Wars: Episode I" mit der Bezeichnung "Phantom Edit" illegal zu verbreiten. Fans hätten sich einem Bericht der Site "Zap2It" zum "Phantom Edit Fan Network" zusammengeschlossen und würden in fünf Ländern diese neue Fassung verbreiten. Eine Sprecherin von Lucasfilm hat jetzt dazu gesagt, man habe erst in den letzten Tagen realisiert, dass hier eine Verletzung des Copyrights in großem Stile im Gange sei - zunächst hätte man das Ganze für einen Spaß von "Star Wars"-Fans gehalten. George Lucas selbst hatte dabei ironischerweise das Interesse an der illegalen Fassung angeheizt, indem er gemeint hatte, er sei an der überarbeiteten Version - in der u.a. die Szenen mit "Jar Jar Binks" herausgelöscht wurden - sehr interessiert.

Akte X: Anderson geht.
Für Gillian Anderson (AX: Scully) wird die neunte Staffel der Erfolgsserie die Letzte sein. "Der Gedanke zu gehen, fühlt sich gut an, es ist an der Zeit", meinte die Schauspielerin unlängst. Derzeit nimmt sie bereits Angebote für die Zeit nach den "X-Akten" an, unter anderem wird sie wahrscheinlich am Londoner West End zu sehen sein. Andererseits wolle Anderson weniger arbeiten, um sich mehr um ihre sechs Jahre alte Tochter kümmern zu können.

Akte X: Crosby möchte zurück.
Denise Crosby (ST:TNG Tasha Yar) zog in diesem Jahr die Aufmerksamkeit durch ihre Rolle bei "Akte X" auf sich. Die Schauspielerin glaubt, dass das Ende der achten Staffel eine große Gelegenheit für ihren Charakter bietet, um noch einmal in der Serie aufzutauchen. "Sie könnte sich Scully anschließen und ihr Baby beschützen," erzählte sie SciFi Wire. "Aber alles, was ich weiß, ist, dass sie ein Außerirdischer sein könnte, der versucht, die zweite Ankunft [der Aliens] vorzubereiten. Ich weiß daher nicht, was passieren wird. Die Serie ist so komplex. Aber ich bin sicher, Chris [Carter] wird sich etwas einfallen lassen."

Crosby spielte Dr. Mary Speake in der Mystery-Serie, eine Ärztin, die Scullys Schwangerschaft überwachte. Sie war in den Episoden "Empedocles" und "Essence" zu sehen. Die letztere von beiden war der erste Teil einer Doppelfolge, welche die achte Staffel beendete. In dieser Episode bekam Agent Scully ihr Kind.

Die Schauspielerin wusste nicht viel über ihre Rolle, bevor sie vor die Kameras trat. "Chris Carter hat nicht viel verraten. Als ich zu der Serie kam, hatten sie meiner Meinung nach noch nicht einmal ausgearbeitet, wer das Baby war, was es war und wie es geboren werden sollte," erklärte sie. "Chris hat es im Geheimen geschrieben und war nicht sehr oft da. Ich wusste nur, dass ich Scullys Doktor war und mich um sie kümmern musste. Sprich, sie ist eine Hebamme."

Babylon 5: LotR: Offizielle Site!
Der "Sci Fi Channel" hat eine offizielle Website zum kommenden TV-Film "Babylon 5: The Legend of the Rangers" online gestellt. Geboten wird u.a. der erste Trailer zum Film, Bilder und Daten über die Darsteller. Die Site stellt laut "SF-Wire" nur die Vorstufe zu einer umfangreicheren Site dar, die wöchentlich Neues aus dem B5-Universum bieten soll.

J. Michael Straczynski meinte gegenüber "TV Guide", die Handlung des neuen "Babylon 5"-Films "Legend of the Rangers" spiele zwei Jahre nach dem Ende der B5-Serie. Er hoffe, auch andere Darsteller der Ursprungsserie außer Andreas Katsulas ("G'Kar") würden Gastauftritte im Film übernehmen der als Pilotfilm für eine Serie fungieren könnte.

Weiter hat JMS in einem Interview verraten, wann ihm die Idee zur Serie "Babylon 5" kam. Gegenüber "TV Guide" meinte er, er hätte gerade unter der Dusche gestanden, als ihm die komplette 5-Jahres-Story für die Serie vor Augen stand. Sofort sei er rausgesprungen und habe das Konzept noch pitschenass aufgeschrieben. Allerdings nicht in den PC, sondern auf Papier.

Links zum Thema:
http://www.scifi.com/b5rangers

BuCon: Neue URL.
Die Buchmesse Con hat eine neue URL. Alle, die sich über den sogenannten BuCon informieren wollen, können das gerne unter folgender Adresse tun: http://www.buchmessecon.de/.
Sollten Probleme mit dem Server auftreten, kann man die Seite auch alternativ über http://www.buchmessecon.de.vu erreichen.

Mission Erde: Radikale Umbesetzungen!
Leni Parker (Da’an) und Anita La Selva (Zo’or) werden die Serie verlassen, obwohl La Selva noch einen Gastauftritt in der fünften Staffel haben wird. Beide Schauspielerinnen haben sich noch nicht über ihren Ausstieg geäußert.

In einem Chat mit seinem Fanclub am 20. Juni teilte Robert Leeshock (Liam Kincaid) seinen Fans die traurige Nachricht mit, dass er die Serie verlassen wird. Durch einem Anruf des ausführenden Produzenten wurde Leeshock seine Entlassung mitgeteilt. Obwohl Leeshock nicht genau sagen konnte, warum er entlassen wurde, sagte er es hätte zum Teil mit seiner amerikanischen Staatsbürgerschaft zu tun. EFC wird in Toronto, Kanada gefilmt und Film und TV bekommen Steuervergünstigungen für kanadische Schauspieler. Die Produzenten der Serie lehnten derweil jeden Kommentar zu Leeshocks Weggang ab.

Richard Chevolleau aka Augur hat auch noch keinen Vertrag für die fünfte Staffel unterschrieben, wie es in verschiedenen Fanclubs berichtet wurde, aber er machte auch keine Andeutungen, ob er nun in Staffel 5 sein wird, oder nicht.

Von Flores (Sandoval) wird dagegen auf dem Bildschirm sehr präsent sein und mehr zu tun bekommen, als bisher. Neu ist auch, dass Kevin Kilner für die fünfte Staffel der Serie zurückkehrt. Kilner stellte den Protagonisten Boone dar, der am Ende der ersten Staffel getötet wurde.

Mission Erde: Wiederholungen auf VOX.
Ab dem 20.07.2001 wiederholt VOX alle 66 Folgen von Mission Erde. Sendezeit ist Montags bis Freitags ab 17.05 Uhr mit einer Wiederholung der jeweiligen Vortagsepisode um 12.20. Ob im Anschluss daran die 4. Staffel gesendet wird ist noch nicht bekannt.

Stargate SG-1: Wird es eine 6. Staffel geben?
Die am 29.06.2001 in den USA angelaufene fünfte Staffel von "Stargate SG-1" wurde vom ausstrahlenden TV-Sender Showtime als die letzte Staffel angekündigt. Als bereits Anfang Juni bekannt wurde, dass die Filmgesellschaft MGM keine neue Staffel der Serie plant, löste dies einen Proteststurm unter den Fans aus. Wer sich an der Protestaktion gegen die Absetzung der Serie beteiligen möchte schreibt am Besten einen netten Brief in Englisch an: Mr. Hank Cohen, c/o MGM, 2500 Broadway St., Santa Monica, CA 90404-3061, U.S.A. oder an die Emailadresse hcohen@mgm.com.

Die Hauptdarsteller der Serie Richard Dean Anderson, Christpher Judge und der ausführende Produzent Brad Wright äußerten kürzlich in verschiedenen Interviews ihr Interesse an einer Fortsetzung der Serie.

Buffy: Ableger ist noch unsicher.
Joss Whedon hat in einem Interview gemeint, dass die "Buffy"-Ablegerserie "Ripper" noch weit von ihrer Realisierung entfernt sei. Laut "BBC" seien er und Anthony Stewart Head , Darsteller des "Giles", sowie die BBC sehr an der Serie interessiert, aber es gäbe bisher nicht einen unterschriebenen Vertrag. Bisher existiere auch grade mal ein Drehbuch für einen Pilotfilm. Falls aus der Serie wird, wird es keine fortlaufenden Story-Bogen gegeben, meinte Head.

Roswell: Auch ohne Tess?
Nachdem Colin Hanks die Serie "Roswell" verlassen hat, soll nun offenbar auch "Tess" ab der dritten Season in der Serie "Roswell" nicht mehr dabei sein. Serien-Produzent Ron Moore wolle laut "Zap2It" ansonsten keine Veränderungen bei der Besetzung der Serie vornehmen. Der Ausstieg der Darstellerin Emilie de Ravin ("Tess") kommt überraschend, bisher gab es keine diesbezüglichen Ankündigungen.

Glory Days: Mehr Mystery für Williamsons TV-Serie!
Kevin Williamson ("Scream") hat derzeit mit den Tücken zu kämpfen, welche die Entwicklung einer TV-Serie mit sich bringen. Laut "Hollywood Reporter" muss seine Serie "Glory Days", die irgendwann in der Season 2001/2002 bei Warner Bros. starten soll, heftig überarbeitet werden. So will Williamson vor allem die Mystery-Elemente der Serie verstärken und die Darstellerin Julie Benz ("Darla" aus "Angel") wird nun doch nicht in der Serie zu sehen sein - sie wird durch eine jüngere Darstellerin ersetzt. Die Serie soll sich um einen Autor drehen, der unter einer Schreibblockade leidet und in seine Heimatstadt zurückkehrt - dort wird er nicht mit offenen Armen aufgenommen, da er früher ein Buch geschrieben hatte, in dem er Bewohner dieser Stadt negativ dargestellt hatte.

Perry Rhodan: Serie im Mini-Format?
Offenbar ist aus der geplanten Fernsehserie über "Perry Rhodan" jetzt nur eine Miniserie geworden, so zumindest die aktuellen Verlautbarungen. Zumindest sind die Pläne für eine zwanzigteilige Serie wohl erst einmal vom Tisch, dafür wird es einen Fernsehdreiteiler geben, bei dem die Finanzierung jedoch auch noch nicht geklärt ist.

Kampfstern Galactica: beim Sci Fi Channel!
FOX hat einen zweistündigen "Kampfstern Galactica"-Telefilm in Auftrag gegeben, der in den USA beim "Sci Fi Channel" ausgestrahlt werden wird!. Der Film soll das Comeback der Serie einleiten und dient gleichzeitig als Pilotfilm für eine mögliche neue Serie, die für die Saison 2002/03 in Planung ist. Bryan Singer ("X-Men") wird Regie führen, ihn unterstützen ebenso namhafte Gestalten wie Tom DeSanto, Dan Angel und Billy Brown. "Wir sind sehr stolz, diese Herren, ihre Originalität und ihr immenses Talent für die Wiedereinführung eines Kults gewonnen zu haben", erklärt Sarah Timberman von den beauftragten Studios USA.

Weiter meinten die Produzenten, man wolle die alte Serie mit der neuen Serie würdigen und man wolle das alte Konzept nicht verletzen, aber zumindest ein Stück in die Zukunft bringen. Derzeit werde das Drehbuch des Pilotfilms ausgearbeitet - es soll in einer nicht so weit entfernten Zukunft nach dem Ende der Original-Serie spielen.

Xena: Fans mit Serien-Finale unzufrieden.
Rob Tapert hat auf zahlreiche Fan-Proteste reagiert, die sich über das Ende der Fantasy-Serie "Xena" beschwert hatten! Gegenüber "E! Online" meinte er, die Serie habe Xenas Reisen zu einem Ende gebracht und man habe die Reaktion der Fans vorhergesehen und auch genauso erwartet. Im Serien-Finale stirbt "Xena" einen Heldentod, während sie ein japanisches Dorf zu beschützen versucht.

A.I.: Startet in den USA durch!
Während bei uns "Lara Croft" den Vorgaben aus den USA folgte, ist in Amerika am vergangenen Wochenende Spielbergs SF-Streifen "A.I." auf dem ersten Platz der Kinocharts gelandet. Laut "TV Guide" nahm der Film auf Anhieb 30,1 Mio. US-Dollar ein und ist damit Spielbergs sechsterfolgreichstes Startergebnis.

Doch die amerikanische Presse reagierte laut "Spiegel" mit durchwachsen Beurteilungen: "'A.I.' sei 'fesselnd, ohne richtig packend zu sein', heißt es im 'Time Magazine'. 'Newsweek' beschreibt Kubricks letztes Projekt als 'reichhaltig, merkwürdig, problematisch und voll von wilden Änderungen der Tonart'. Der Film sei berauschend, frustrierend und provokativ zugleich." "A.I." kommt in Deutschland voraussichtlich am 13. September 2001 in die Kinos.

Rollerball: Verschoben auf 2002!
Relativ kurzfristig wurde der US-Kinostart des SF-Remakes "Rollerball" verschoben. Der Film soll nun erst 2002 in die Kinos kommen berichtet "Movie Hole". Entsprechend dürfte der Deutschland-Start Mitte September sich damit auch erledigt haben.

Derweil hat Norman Jewison, der Regisseur des Originals, das Remake des SF-Films "Rollerball" kritisiert. Er meinte in einem Interview mit der "New York Post", dass das Remake Gewalt glorifizieren würde - eine krasse Umkehr der Botschaft der Story. Seine Fassung sei bezüglich Gewalt eher satirisch gemeint gewesen.

Hellboy: Doch mit Vin Diesel?
Nun hat es sich Vin Diesel ("Pitch Black") doch noch einmal überlegt. Laut "E! Online" wird er zumindest das Drehbuch zur geplanten Comic-Verfilmung "Hellboy" lesen. Erst danach werde er entscheiden, ob das Projekt etwas für ihn sei. Ende Juni hatte er nach entsprechenden Gerüchten gemeint, er würde die Rolle nicht übernehmen.

Planet der Affen: Komplett anderes Ende.
Tim Burton hat die Fans mit der Aussage irritiert, sein "Planet der Affen"-Remake würde (anders als die Vorlage) nicht auf der Erde spielen. Damit würde die berühmte Szene im Original, in der durch die halb versunkene New Yorker Freiheitsstatue dem Zuschauer klar wird, wo sich der gestrandete Astronaut tatsächlich befindet, wegfallen.

Planet der Affen: Charlton Heston über seinen Auftritt.
Charlton Heston hat in einem Interview gemeint, seine Gastrolle in der Verfilmung sei die eines "Alpha-Affen". Gegenüber "SF Wire" meinte er außerdem, er habe die endgültige Fassung des Films noch nicht gesehen. Mark Wahlberg, der in der Neuverfilmung Hestons Rolle übernahm, konnte er laut eigener Aussage keine Tipps geben - er habe Wahlberg nicht ein einziges Mal auf dem Set gesehen. Laut "Dark Horizons" gab es jetzt übrigens Nachdrehs mit Mark Wahlberg, u.a. wurden Szenen neu gedreht, bei welcher der Hauptdarsteller auf dem "Planet der Affen" notlandet.

Men in Black II: Kampf gegen Alien-Girls.
Will Smith und Tommy Lee Jones werden in "Men in Black 2" offenbar gegen eine Bande von Alien-Girls kämpfen müssen. Make-up-Künstler Rick Baker hat diesbezüglich der "Entertainment Weekly" zumindest gemeint, der Bösewicht dieses Films sei ein weibliches Alien. Die kaffeetrinkenden Aliens aus dem ersten Teil seien in diesem Film übrigens die größten Stars und würden ganz groß rauskommen.

Weiter hat Schauspielerin Rosario Dawson in einem Interview ausgeplaudert, dass Linda Fiorentino in "Men in Black 2" nur einen kurzen Gastauftritt haben wird. Gegenüber der "Calgary Sun" enthüllte sie weiter, dass Patrick Warbuton im Film zunächst als der neue Partner von "Jay" (Will Smith) zu sehen sein wird, bevor er wieder auf "Kay" (Tommy Lee Jones) trifft. Über die Handlung dürfe sie nicht weiter plaudern, da sie einen entsprechenden Vertrag habe, der sie zum Stillschweigen verpflichte. Immerhin: Der Beginn und das Ende des Films wurden am Stück gedreht und diese Segmente des Films seien besonders mit F/X bestückt.

Terminator III: Rise of the Machines?
Gerüchteweise wird "Terminator 3" den Untertitel "Rise of the Machines" tragen. Dieses berichtet zumindest die "Calgary Sun". Unter anderem soll Vin Diesel ("Pitch Black") darin als böser Terminator zu sehen sein.

The Matrix Reloaded: Es geht zur Sache.
Produzent Joel Silver hat in einem Interview gemeint, die Fans brauchten nicht zu befürchten, dass die "Matrix"-Fortsetzung aus kommerziellen Gründen "softer" werde. Gegenüber "Empire Online" meinte er, man wolle den Film nicht extra gewaltfrei halten, um eine Kinofreigabe für ein junges Publikum zu erhalten. Silver über beide Fortsetzungen von "Die Matrix": "Diese Filme sind nichts für Kinder."

Nach "The Matrix Reloaded" wird der dritte "Matrix"-Film offenbar den Titel "The Matrix Revolutions" heißen berichtet "Dark Horizons". Die Dreharbeiten in den USA sind an den beiden Filmen, die im Pack gefilmt werden, soweit abgeschlossen. Die Crew wird nun nach Australien reisen wo der Rest gedreht wird.

Matrix-Klon von Roland Emmerich.
Roland Emmerich und Dean Devlin sowie Bob Cooper erstellen zur Zeit ein Drehbuch, in dem eine perfekte Cyber-Umgebung eine wichtige Rolle spielt. Das Ganze werde so etwas wie eine "Verhängnisvolle Affäre" im Cyberspace. Laut "Variety" spielt die Geschichte in einer nahen Zukunft, Online-Dating ist groß in Mode.

Blade II: Story-Details.
Matt Schulze hat in einem Interview ein wenig über den Inhalt von "Blade 2" ausgeplaudert. Gegenüber "SF Wire" meinte er, er und ein paar weitere Darsteller würden im Film als eine Art Crew angeheuert werden, die gegen die "Reapers" kämpfen sollen. Diese Monster seien halb Gespenst, halb Teufel und könnten fliegen. Diese haben im Film Prag übernommen. Schulzes Charakter sei sich nicht ganz grün mit dem Titelhelden "Blade", weil er dessen Führungsstil nicht möge. Scheinbar wird Schulzes Charakter in diesem Film den "Whistler" (Kris Kristofferson) töten. Über diese Figur, die schon im ersten Film sterben musste, sagte Schulze, sie sei so etwas wie die Figur "Kenny" aus "South Park": Sie müsse in jeder Folge sterben...

Chimera: Horror von Robert Zemeckis.
Der Produzent Robert Zemeckis und Christopher McQuarrie wollen einen Horrorfilm namens "Chimera" entwickeln. Laut "Hollywood Reporter" dreht sich die Story um ein in den 50er Jahren verloren gegangenes Schiff, welches wiederentdeckt wird und Dinge enthält, die nicht erwartet werden... Das Drehbuch hierzu soll Mark Hanlon schreiben, McQuarrie will Regie führen.

Herr der Ringe: Newssplitter.
Wenn Peter Jackson mit seiner Fassung der "Herr der Ringe"-Verfilmung durchkommt, werden die drei Kinofilme insgesamt 10 Stunden lang sein. Dies hat der Darsteller John Rhys-Davies gegenüber "Popcorn UK" gemeint.

Rekord: Über 350 Mio. mal wurde der zweite "Herr der Ringe"-Trailer auf der offiziellen Website abgerufen, berichtet die "Sunday Times".

Diesen Monat werden Liv Tyler, Elijah Wood und Sean Astin sich noch mal treffen um Dialoge aus dem ersten "Herr der Ringe"-Film neu aufzunehmen.

Ghost of Mars: Carpenter wollte Ice-Cube nicht.
John Carpenter hat in einem Interview gemeint, er habe eigentlich den Briten Jason Statham für die Rolle des Helden haben wollen. Doch die Produktionsfirma habe ihm den Rapper Ice Cube empfohlen. Carpenter sei - so der Regisseur gegenüber "Cinescape" - zunächst etwas skeptisch gewesen, was Ice Cube angeht. Als dieser allerdings interessante Vorschläge für die Rolle gemacht hatte, habe Carpenter seine Meinung geändert. Carpenter musste bei "Ghosts of Mars" auch auf seine erste Wahl der weiblichen Heldin verzichten: Courtney Love schied aus dem Projekt wegen einer Verletzung aus, als Ersatz kam Natasha Henstridge ("Species") ins Spiel. Die Story des Films dreht sich Carpenter zufolge um die Ureinwohner des Mars, die eine barbarische aber hochtechnisierte Zivilisation entwickelten und das Übernatürliche entwickelten. Sie hinterließen auf dem Mars eine Falle, etwas, welches sicherstellen sollte, dass der Mars niemals von jemand anderem in Besitz genommen werden könne. In den USA startet "Ghosts of Mars" Mitte August.

Harry Potter: Dreharbeiten abgeschlossen.
Die Dreharbeiten an der Verfilmung des ersten "Harry-Potter"-Romans wurden laut Regisseur Chris Columbus kürzlich abgeschlossen. Es stünden nun langwierige F/X-Arbeiten an, u.a. müssen die "Quidditch"-Sequenzen, die laut Columbus bereits beim Drehen dreieinhalb Monate beanspruchten, nun zusammengefügt werden.

Weiter hat Columbus versprochen, keine "überdrehte Hollywood-Verfilmung" des Kinderbuchstoffes abzuliefern. Der "Spiegel" berichtete dazu: "Bei dem Film orientiere er sich so nah wie möglich am Buch (...). Die Bücher seien so phantasievoll, da gebe es keinen Grund zu einer überzogenen Hollywood-Version."

Der zweite Trailer zum Film ist seit Ende Juni im Internet zu sehen - laut "Spiegel" hat J.K. Rowling diesen bereits vorab besichtigt und sei "sehr zufrieden damit, besonders der kleine Daniel Radcliffe, der den Zauberlehrling Harry spielt, gefalle ihr gut."

Links zum Thema:
http://harrypotter.warnerbros.com/web/dailyprophet/article.jsp?id=trailer2

E.T.: Keine Fortsetzung!
Fast zehn Minuten bisher nie gesehenes Filmmaterial wird die Neuaufführung von Spielbergs Klassiker "E.T." präsentieren! Laut der "Calgary Sun" sei u.a. damit zu rechnen das "E.T." im Film sehr viel deutlicher zu hören sei, wenn er "nach Hause telefonieren" sagt. Im Bericht heißt es weiter, dass es niemals eine Fortsetzung zu diesem Film geben werde - Spielberg habe dies bereits vor dem Filmdreh festgelegt.

Superman: Duchovny in der Hauptrolle?
Verhandelt derzeit David Duchovny für die Rolle des Titelhelden in einer geplanten Fortsetzung der "Superman"-Filme? Laut "Coming Attractions" ist dem so - Gerüchte besagen, der Film soll "Superman Reborn" oder "Superman Destruction" heissen, Paul Attanasio sei für das Drehbuch im Gespräch, Tim Burton für die Regie. Warner Bros. wolle aber erst mal schauen, wie erfolgreich "Spider-Man" an den Kinokassen werde.

(Zurück zum Inhalt)


Das Corona Magazine ist geistiges Eigentum der Redaktion (1997-2001). Alle Rechte vorbehalten.

Das Corona Magazine ist eine periodisch erscheinende Publikation des Vereins "Freunde und Förderer von Science Fiction im Internet e.V."! Anschrift: FF Science Fiction e.V. / Postfach 73 / 58286 Wetter / Deutschland

Die Übernahme von Texten aus dem Corona Magazine ist ohne die Genehmigung der Redaktion (Mail an corona@sf-radio.de) weiteren Internetdiensten oder terrestrischen Printmedien - sowohl in deren ganzer Form wie auch sinngemäß - nicht gestattet.
Das Umschreiben von Texten, die durch die Nennung eines Namens als geistiges Eigentum des jeweiligen Redakteurs gekennzeichnet sind, stellt - wie die ganzheitliche Übernahme - eine Verletzung unserer Rechte dar. Die Publikation vom Corona Magazine in seiner Gesamtheit ist Internetprojekten ohne die ausdrückliche Genehmigung der Redaktion nicht gestattet.

Die im Corona Magazine veröffentlichten und namentlich gekennzeichneten Texte stimmen nicht unbedingt mit der Meinung der Redaktion überein. Die Zustimmung zur Veröffentlichung wird mit Eingang der Sendung vorausgesetzt. Der Autor erklärt mit der Einsendung, dass eingereichte Materialien frei sind von Rechten Dritter. Eine Haftung für die Richtigkeit der Veröffentlichung kann trotz sorgfältiger Prüfung nicht übernommen werden.

Gemäß eines Urteiles des Landgerichts (LG) Hamburg vom 12. Mai 1998 - Aktenzeichen 312 0 85/98: "Haftung für Links" - distanziert sich die ganze Redaktion hiermit von den Aussagen und Inhalten von gelinkten Seiten. Jegliche rechtlichen und gesetzlichen Verstöße auf diesen waren zum Redaktionszeitpunkt nicht bekannt. Aus diesem Grund sind wir nicht verantwortlich bzw. haftbar für Probleme oder Schäden in jeglicher Form, die durch Existenz, Kenntnis, Besuch oder Nutzung gelinkter Seiten entstehen.

Gemäß Paragraph 28 Abs. 3 Bundesdatenschutzgesetz wird hiermit die Verwendung von persönlichen Daten dieses Magazines zu Werbezwecken sowie zur Markt- und Meinungsforschung ausdrücklich untersagt.

Homepage-Betreiber müssen nicht auf aktuellste Science Fiction-News verzichten. sf-radio.de bietet Ihnen das News-Tickersystem "SF-Radio Syndication" an, das allen zum kostenlosen Einbau zur Verfügung steht. Damit ist es möglich, brandheiße Science Fiction-News auf den eigenen Internet-Seiten anzubieten.

   Umfrage
Frage: In "Enterprise" - Was sollte Captain Archer wohl am Liebsten trinken?
25,0 % : Mineralwasser
22,0 %: Root Bier
22,0%: Vulkanischer Mokka
13,0%: Kaffee
8,0%: Tubensaft
7,0%: Tee

Quelle: TheDailyTrekker

   Partner
sftv.ch
Großes Internet-Projekt mit Besprechungen aller Art zum Thema Science Fiction.


SpaceView
Größtes deutsches Science Fiction-Printmagazin mit enormer Themenvielfalt.


SF-Media
Die Produktionsagentur für Internet-/ Multimedia- und kreative Ideen.


The Daily Trekker
Großes Star Trek: Voyager- und Andromeda-Projekt mit Reviews, Infos und mehr.


   Impressum
corona magazine
ISSN 1422-8904
Ausgabe 85 - 06.07.2001


Herausgeber:
"FF Science Fiction e.V."


Gründer:
Philipp Ruch


Chefredakteur:
Klaus Michels (km)


Stellv. Chefredakteur:
Sebastian Feiler (sf)


Chef vom Dienst:
Markus Wüthrich (mw)


Redaktionsleitung:
Mario Rössel (mr)


Textchef:
Berit Lempe (bl)


Redaktion:
Roland Austinat (ra)
Silke Brzezinski (sb)
Susanne Döpke (sd)
Alexander Fanta (af)
Susanne Feistel (suf)
Robert Fies (rf)
Marcus Haas (mah)
Susanne Harmsen (sh)
Mike Hillenbrand (mh)
Claudia Kern (ck)
Torben Kneesch (tk)
Sebastian Lorenz (sl)
Simon Pypke (sp)
Markus Rohde (mr)
Jessica Schamma (js)
Mario Scholz (mas)
Martin Seebacher (ms)
Michael Seither (mis)
Andy Sombke (as)
Christian Winterstein (cw)


Korrespondenten:
András Császár
Jason Davidson
Craig E. Engler
Garth Franklin
Greg Fueller
Baerbel Haddrell
Markus Hahndl
Tim Hansen
Steve Harris
Thorsten Heim
Christian Höhne Sparborth
Chris Howell
Paul Inglis
Michael Iversen
Harry Knowles
Steve Krutzler
Shaun Lyon
Olaf J. Menke
Alex Peckover
Rafael Scholl
Timothy Verheecke
John H. Witzig
Jim Wright


Vertrieb:
Fritz Keller
(Bümplizer Box)


Abonnement:
michels@sf-radio.de
http://www.sf-radio.de


Corona Webseiten:
http://www.sf-radio.de


Auflage:
11'512 Leser


Ausgabe 86 erscheint am
3. August 2001.

(Zum Seitenanfang)