corona magazine
ISSN 1422-8904

   Spotlights
  + Das war die Galileo7-IV
  + Stars und Sternchen
    auf der Galileo7-IV

   Star Trek
  + Gaststars von FedCon 9
     und NexusCon

  + Spock vs. Q, Teil II.
  + Mulgrew redet Tacheles

   Anzeigen

CORONA WEBBEAT
SpaceView, fantasticREADER News und der grösste Star Trek- und Science Fiction-Newsletter Europas bringen News täglich.
http://www.sf-radio.de


10. November 2000 - Ausgabe 74 - "Retrospective"

Schlaflose Nächte

...durchlebte das Team von SF-Radio mit seinen sieben Mitarbeitern auf der Galileo7-IV Convention, die am vergangenen Wochenende im Maritim Hotel in Bremen statt fand. Da wurde aufmerksam zugeschaut, mitgeschrieben, interviewt, ge- und versprochen, geschnitten und nicht zuletzt auch geschrieben.

Wir haben uns bemüht, für Sie so viel Convention-Atmosphäre wie möglich einzufangen und eine interessante Nachbetrachtung zu einem gelungenen Wochenende zu liefern. Vielleicht ist ja auch für Besucher der Convention noch manch interessanter Kommentar und eventuell sogar noch die eine oder andere Neuigkeit dabei.

Seit dem Erscheinen der letzten Ausgabe hat sich aber auch in unseren Reihen etwas verändert: Nach langer Zusammenarbeit trennen sich nun die Wege von SF-Radio und WARP-online. Wir möchten diese Zeilen nutzen, uns für die letzten Monate zu bedanken und dem aufstrebenden Projekt unsere besten Wünsche mit auf den Weg geben.

Noch einmal hinweisen möchten wir an dieser Stelle auch auf unsere Umfrage-Aktion in Zusammenarbeit mit der Universität Augsburg. Sie können den Fragebogen immer noch unter www.sf-radio.de/umfrage abrufen und nehmen damit auch an unserer Verlosung teil.

Aber nun viel Vergnügen beim Lesen dieser Ausgabe!

Sebastian Feiler
Stellvertretender Chefredakteur


Pfadfinder

1. Das war die Galileo7-IV
2. Stars und Sternchen auf der Galileo7-IV
3. Star Trek: trekBEAT
4. Im Gespräch mit Dwight Schultz
5. Meinungen und Kritiken aus dem Publikum
6. Im Gespräch mit Larry Nemecek
7. Man kann sich irren


1. Das war die Galileo7-IV

Das Bremer Maritim Hotel war am vergangenen Wochenende Schauplatz einer der wohl umstrittensten und verrufensten Veranstaltungen des Jahres. Wie das Corona Magazine berichtete, gab es um diese Convention nicht nur einige kleine Reibereien. Genau das schien die Besucher Galileo7-IV auch zu beschäftigen, die am letzten Freitag vor dem Congress Centrum direkt hinter dem Bremer Bahnhof darauf warteten, eingelassen zu werden. Man vernahm Stimmen von "Das kann ja heiter werden..." über neutralere Aussagen bis zu Bemerkungen wie "Das wird bestimmt eine Pleite wie letztes Jahr - das war ja auch katastrophal!" Ob diese etwas vergraulten Fans am Ende des Wochenendes aber immer noch der Meinung waren, eine schlechte Con besucht zu haben, darf bezweifelt werden.

Wer sich an die Galileo7-III erinnert, die im Vorjahr ihre Pforten im Berliner Estrel Convention Center öffnete, wird von der Neuauflage nämlich sicherlich überrascht worden sein: Dass Star Trek-Veteranen wie William Shatner (ST:TOS Kirk) oder Avery Brooks (ST:DS9 Sisko) nicht dabei waren, wurde durch die Stimmung der etwa 650 Fans und die vielen kleineren Stars, die es bei weitem besser verstanden, das Publikum in Atem zu halten, wieder wett gemacht.

So sah man nicht gerade selten kleinere Grüppchen von Fans, die sich mit Max Grodenchik (ST:DS9 Rom) oder seinem Seriensohn Aron Eisenberg herzlich unterhielten. Oder hier und da mal wieder einen Pulk Klingonen, der sich um J.G. Hertzler (ST:DS9 Martok) oder Robert O'Reilly (ST:TNG Gowron) scharte. Marina Sirtis (ST:TNG Troi), die bei einigen der Fans aufgrund ihrer progressiveren Art - sie lässt auch gerne mal den Star raushängen - nicht hundertprozentig gewinnen konnte, war wie Dwight Schultz (ST:TNG Barclay) eher seltener zu sehen. Letzterer machte mit seiner Schüchternheit seiner Star Trek-Rolle zwar alle Ehre, überraschte aber dadurch, dass er unerwartet introvertiert, sehr zurückhaltend und nachdenklich schien. Nicht gerade so, wie man den äußerst lebendigen Murdoc aus dem "A-Team" in Erinnerung hat.

Die Höhepunkte der Convention wurden mit Sicherheit durch die gemeinsamen Auftritte von J.G. Hertzler, Robert O'Reilly und Weißbier-Fan Dwight Schultz gebildet. Die stellten als Kollektiv ein eher explosives Gemisch dar, konnten die Fans aber auch in ihren Einzelpanels stark erheitern. Alle drei waren übrigens wie die anderen Gaststars am Samstag abend auch auf der Conparty anwesend. Stars und Fans tanzten zu Musik von Britney Spears über Karel Gott und Queen bis zu Steppenwolf. Und wer nur mit den Stars plaudern wollte, konnte das abseits tun - mit Weißbier an der Bar.

Das ist vielleicht die eher bessere Mischung von Gaststars: Die, die interessante, lustige und schnelle Panels präsentieren. Die Galileo7-IV konnte weniger durch die großen Namen als durch die großen Entertainer locken. Umso trauriger, dass nach den Ereignissen um die StarEvents GmbH im letzten Jahr die Besucherzahl auf das Minimum von etwa 650 Fans sackte. Das Congress Centrum hätte mehr geschluckt, der Hauptsaal hätte mehr geschluckt - und trotzdem hätte all das der Stimmung im Maritim keinen Abbruch getan. Bis zum Gedränge, das einen an die Fedcon erinnert, wäre es noch weit gewesen, und die Weitläufigkeit, die man von der Nexus Convention aus diesem Jahr gewohnt war, war im Maritim bei weitem nicht gegeben.

Alles in allem hatten sich die Veranstalter diesmal die Mühe gegeben, die die Convention benötigt hat, um aus ihrem Image einer "Con der vielen Zweifel" herauswachsen zu können: Interessante Gaststars, reibungsloser Ablauf in Sachen Autogrammstunden und Eintrittskarten und nirgendwo Beschwerden über die Organisation. Die Galileo7-IV als aufgegebene Convention? Weit verfehlt: Sie wuchs zum persönlichen und fan-nahen Ereignis heran. Natürlich steht die finanzielle Lage der StarEvents GmbH auf einem anderen Blatt - was jedoch die Convention angeht, ist Lob in diesem Jahr durchaus angebracht. Bis zum 28. September 2001, an dem die fünfte Galileo7 - wieder im Bremer Maritim - stattfinden soll, ist zwar noch viel Zeit, aber auf diesem Jahr lässt sich aufbauen.

Links zum Thema:
http://www.sf-radio.de
http://www.galileo7.de

(Zurück zum Inhalt)

2. Stars und Sternchen auf der Galileo7-IV

Wie jede gängige Convention bot auch die diesjährige Galileo Con vor allem eins: Auf den sogenannten Panels hatten die Fans Gelegenheit, ihren Stars Fragen zu stellen, Geschichten zu hören oder (wie z.B. im Fall von Aron Eisenberg oder J.G. Hetzler & Robert O'Reilly) einfach eine unterhaltsame und lustige Show auf der Bühne mit zu erleben.

Im Panel von Larry und Janet Nemecek konnte man die beiden Persönlichkeiten hinter den Star Trek-Kulissen kennen lernen. Larry Nemecek ist ein bekannter Journalist aus dem Star Trek-Bereich, der unter anderem für die beiden Auflagen des "TNG Compendium" und die "Star Trek FAQ Files" verantwortlich zeichnet. Durch diese Werke hat er sein Fachwissen eindeutig demonstriert und wurde daraufhin als fachlicher Berater für verschiedenste Projekte hinzugezogen. Derzeit ist er beim offiziellen Clubmagazin des Star Trek-Fanclubs in den USA tätig, dem "Star Trek Communicator". Seine Frau Janet war lange Zeit Teil des kreativen Teams bei den Studios, und zusammen haben die beiden ein Drehbuch verkauft, das derzeit als Voyager-Episode verfilmt wird.

Der Star Trek-Experte führte seine Panelbesucher in einer interessanten Diashow über das Gelände der Paramount Studios und zeigte einige Dias aus den Requisitenkammern der Serie. Die teils sehr originellen und manchmal etwas skurrilen Bilder beinhalteten beispielsweise Ablichtungen von DS9-Schiffsmodellen, die nach Paramount-Mitarbeitern benannt waren (z.B. die USS Currey nach Dan Currey), einen Teil einer Kulisse, auf der sich Wortspiele mit dem Begriff 'Borg' fanden ("Humphrey BORGart" etc.), oder die Ablichtung eines nach ihm benannten Buttons auf einer Konsole mit der Aufschifft "LA NEM".

Die Zuschauer durften auch einige alte Hintergrundgrafiken (sog. Map Paintings) und Requisiten wie die legendären Puppen des 'Captain Picard-Day' bestaunen. Ein Höhepunkt war aber mit Sicherheit neben nicht verwandten Szenen aus ST IX: INSURRECTION das äußerst knapp bemessene risianische Hochzeitskleid, das Dax und Worf bei ihrer Hochzeit zur Auswahl hatten.

Während des Panels trat dann auch Richard Arnold auf die Bühne. Der bekannte Trek-Experte, der mittlerweile auch zu jeder europäischen Con wie selbstverstänlich dazu gehört, bildete im dann folgenden "Behind The Scenes-Panel" mit den Nemeceks ein Experten-Trio, das mit seinem geballten Fachwissen jede Menge Informationen auf die Fans regnen ließ.

Und die waren teilweise auch recht frisch und zumindest für den Teil der Besucher, die nicht täglich im Internet ihre Dosis an Trek-News bekommen, sicherlich sehr interessant. Man erfuhr hier einiges über die siebte Voyager-Staffel. Einige Handlungsfäden wie die Hirogen oder den Marquee wolle man wieder aufgreifen, dafür von auf Seven of Nine fokussierten Stories abkommen.

Richard Arnold machte die Besucher der Convention auch auf einige der bekannteren Fehler bei Voyager aufmerksam: Das mit sechs Shuttles ausgestattete Schiff habe bereits derer dreiundzwanzig verloren, und in Anbetracht der vielen Hyperraumsprünge und Katapultationen durch Anomalien müsste die Voyager sowieso bereits zu Hause angekommen sein.

Laut den Star Trek-Experten kann man mit einer Rückkehr der Voyager kurz vor dem Ende der Serie rechnen, die aber durch einen bereits früher beginnenden Storybogen vorbereitet wird. Interessant war auch eine Bemerkung Arnolds, in der er klarmachte: Was der Voyager jetzt zustößt, wirkt sich dauerhaft aus. Das Schiff sei schon viel zu oft halb zerstört und wieder repariert worden.

Abgerundet wurde dieses kombinierte Panel durch einige interessante Geschichten vom Alltag hinter den Kulissen. So erzählte Janet Nemecek beispielsweise, wie sie versucht hatte, die Anzahl der noch vorhandenen Photonentorpedos mit zu verfolgen. Für Fans, die weniger an der Persönlichkeit der drei Akteure als an Informationen über die Serie und den Alltag an den Sets interessiert waren, bot diese Veranstaltung sicherlich sehr viel.

Auch Lolita Fatjo gab in ihrem Panel einen Einblick in die Produktion von Voyager. Sie befragte die Fans nach ihren Vorlieben. Demzufolge ist Deep Space Nine die Lieblingsserie der meisten Con-Besucher, gefolgt von TNG, Voyager und TOS. Der beliebteste Captain ist Jean-Luc Picard - wer hätte das gedacht.

Als Fans sie nach ihrem Stück "Ferengi Family Hour" befragten, blühte Fatjo förmlich auf. Zusammen mit anderen Darstellern der Händlerrasse bei Star Trek hat sie ein einstündiges Bühnenstück geschrieben, dass die alltägliche Situation in einer Ferengi-Familie darstellt. Am liebsten hätte sie diese Rasse in allen vier Serien gesehen, erzählte sie. Sie würden Abwechslung und eine Menge Humor in die Handlung bringen.

Schon nach kurzer Zeit kam Max Grodenchik in das Panel und sorgte mit seiner lockeren-humorvollen Art für Unterhaltung. Er war wohl einer der Stars, die sich im Lauf der Convention zum Publikumsliebling entwickelt haben.

So holte Max einen Glasbehälter aus dem Backstagebereich, welcher die Aufschrift "I am Rom´s teeth" trug. Wie von den meisten Anwesenden vermutet nahm er sich die Zähne und befestigte sie an den seinigen. Und wie sollte es anders sein gab er einige typische Zitate von sich, die das Publikum zum lachen brachte."Ich habe meinen Gürtel vergessen," stellte Max in beinahe aktzentfreiem Deutsch fest, worauf er aus dem Publikum ein grünes Shirt sowie weiße "Duff"-Socken geschenkt bekam. Trotz Lolita Fatjo´s Einwurf, es wäre die falsche Serie, ließ er es sich nicht nehmen, beide Kleidungsstücke anzulegen - hinter der Bühne versteht sich - und meinte bei dieser Gelegenheit, dass er bei seinem nächsten Besuch in Deutschland kein Gepäck mehr brauche. Dass Max neben der deutschen Sprache auch das Singen beherrscht, bewies er, als er mit Lolita und 'Chase Masterson Light' (eine Jennifer Lien Pappfigur mit Mastersons Bild) ein Ständchen zum besten gab.

Auf die Frage, was er als erstes tun wird, wenn er wieder zu Hause ist, entgegnete er: "I am gonna cook some Spätzle," welche er kurz zuvor von einem Fan geschenkt bekam.

Wie auch sein TV-Vater hielt Aron Eisenberg, der das erste Mal in Deutschland zu Gast war, zwei Stunden später sein Panel. Der 31-jährige litt in seiner Kindheit an einer Wachstumsstörung, was ihm seiner eigenen Aussage nach den Sprung nach Hollywood verschaffte. "Sie haben jetzt endlich jemanden, der Kinderrollen spielen und sich legal tot-arbeiten kann," kommentierte er die Situation. Der Anfang seines Panels war sozio-philosophisch angehaucht, als er von seinem Kind erzählte und ergänzte, wie wichtig es sei, Kindern ein gutes Zu Hause zu geben und für sich und seine Träume einzustehen.

Nach diesem Exkurs kam er auch gleich auf das Thema Star Trek im Allgeimeinen und Deep Space Nine im Besonderen zu sprechen: "Was gefällt Euch nicht an DS9?" lautete seine Frage an das Publikum. "Der Krieg!" war die aussagekräftige Antwort eines Fans, die allerdings nicht vom restlichen Publikum und Aron geteilt wurde. Seiner Meinung nach haben sich die Autoren sehr um die Show bemüht und gekümmert und darüber hinaus dem Star Trek-Universum eine neue Perspektive gegeben.

Natürlich mußte auch Eisenberg sich Fanfragen stellen, wie z.B. folgender: "Welche Maske fanden Sie umständlicher zu tragen, die der Kazon oder Ferengi?" - "Definitiv die Kazonmaske. Ich hatte ja einen riesigen Haarschopf zu tragen, der aussah, wie ein Vogelnest."

Dass Aron seine lustige Seite nicht nur spielt, merkte man, als er begann, zusammen mit einigen Fans seinen "Ferengi Love"-Tanz aufzuführen. Diese beiden Panels gehören wohl zu den lustigsten und unterhaltsamsten der Convention waren. Man merkte, dass es den Schauspielern eine Menge Spass gemacht hat - vom Publikum ganz zu schweigen.

Eugene Roddenberry jr., der 1974 geborene Sohn von Gene und Majel Barrett Roddenberry, hatte sein Panel am Samstag Nachmittag vor sehr interessiertem Publikum. Er trat - gekleidet in Kaki-Hosen und buntgemustertem Hemd - locker vor das Publikum und hatte eine kleine Kamera dabei, um von der Bühne aus Fotos vom Publikum zu machen "damit zuhause überhaupt jemand glaubt, dass so viele Leute gekommen sind, um mich zu sehen".

Die Fans erfuhren, dass dies seine erste Convention in Deutschland und Europa ist, er aber in den USA schon an ähnlichen Veranstaltungen teilgenommen hat. Er betonte immer wieder, dass er selbst - obwohl er der Sohn des Star Trek-Erfinders ist - eigentlich nicht so viel über Star Trek weiß. Er würde den Kontakt zu den Trekkern deshalb sehr gerne haben, da er sehr viel von ihnen lernen könnte. "Was für ein besonderer Mann mein Vater war, habe ich besonders von den Star Trek-Fans erfahren. Für mich war er immer nur 'Dad'".

Star Trek-Classic hat vor seiner Zeit gelegen, und als Gene und Majel Barrett-Roddenberry an TNG arbeiteten, hat er sich mehr für Cartoon-Shows interessiert. Die Serie war weder für ihn, noch für die meisten seiner Schulkameraden ein Thema.

Er tritt nun aber doch seit einiger Zeit in die Fußstapfen seines Vaters: Seit vier Jahren ist er fest angestellter Berater der Roddenberry-Serie "Earth: Final Conflict" und achtet hier auf die technologische Konsistenz der Serie. Er sagte, er habe durch den Namen Roddenberry das Glück, dass sich für ihn im TV- und Filmgeschäft einige Türen leichter öffnen und er fühle sich zunächst schon bevorzugt behandelt. Andererseits wäre es als Sohn solch berühmter Eltern danach dann aber viel schwerer in der Branche. Es wäre nicht leicht, mehr zu sein als nur 'der Sohn', und viele Kollegen hätten vor ihm Angst, er könne ihnen die Butter vom Brot nehmen, zumal seine Mutter Majel Barrett auch noch in der Branche Einfluss hat. Außerdem wäre es gerade bei 'Earth: Final Conflict' so, dass er selbst sehr stark versucht, die Visionen seinen Vaters zu vertreten: Eine Show muss unterhalten, aber auf jeden Fall auch eine Botschaft haben, etwas, worüber man nachdenken muss! Es sollte mehr Dialoge und weniger Action geben. Da sei er selbst sehr kritisch und müsse vielleicht mehr Abstand bekommen, um auch andere Ideen zuzulassen.

Eugene Roddenberry jr. berichtete außerdem über die Serie ´Andromeda`, und erzählte abschließend von seiner eigenen Auffassung von Religion und Wissenschaft im Fernsehen. Man solle niemanden eine Botschaft aufdrängen, wohl aber Gedankenansätze liefern. Er selbst ist sehr froh, dass Star Trek sich nicht einseitig verhält und Wissenschaft und Gott gegeneinander ausspielt. Jeder könne über das Universum doch glauben, was er wolle.

In dem von SF-Radio mit ihm geführten Interview erzählte er noch etwas über seine Familie, die eine ´typische, nicht funktionierende Hollywoodfamilie´ sei. Zu seiner Schwester hat er keinen Kontakt und sei auch sonst ausschließlich mit seiner Mutter verbunden, die aber auch schwierig sei (privat oft so wie Lwaxana Troi...).

Die Auftritte von Schauspieler und Stuntman Jeff Rector begannen am Samstag und Sonntag jeweils mit einem Info-Video mit Ausschnitten aus der einzigen TNG-Folge, in der er bislang bei Star Trek zu sehen war ("Allegiance" - "Versuchskaninchen") und aus der "Sliders"-Folge "State of the Art", in der er zusammen mit seinem Zwillingsbruder brutale Cops einer diktatorischen Klonwelt spielt.

Er berichtete vor wenig Publikum von den Einzelheiten seines Make-ups bei "Allegiance", wo er ein Alien spielt, das Lebewesen fängt um mit ihnen Experimente zu treiben und dabei auch Picard kidnappt, bis dieser den Spieß umdreht. Er sei außerdem Komparse und Beam-Stand-In (Schablonen-Vorlage zum Auffüllen mit dem ´Flimmereffekt´) in zwei weiteren Star Trek-Folgen gewesen.

Danach erzählte er von zahlreichen Projekten, bei denen er mitmacht, u.a. z.B. bei der im Januar in den USA anlaufenden Fantasy-Action-Serie "Black Scorpion" und dem Militärfilm "Firestorm rising" der ebenfalls nächstes Jahr in die Kinos kommt. Früher hatte er die Hoffnung, einmal berühmt zu werden. Heute ist er ziemlich verbittert über die Gebaren der Filmwelt und ihre Brutalität. Nur etwa 6% der Schauspieler könnten von ihrer Arbeit in der Filmstadt leben. Er selbst gehört leider nicht dazu und muss neben seinen Kleinrollen allerlei Jobs betreiben (PC-Game-Videos, kellnern etc).

Man merkte Jeff Rector deutlich an, dass er sich auf der Convention unwohl und deplaziert fühlte. Das Publikum mied ihn, und als Eugene Roddenberry jr. ihn beim zweiten Panel netterweise unterstützen wollte, gingen alle Fragen nur noch an ihn. Schade, denn Jeff Rector hätte bestimmt einige - wenn auch nicht nur charmante - Einblicke in die Filmwelt liefern können.

Die Szenen im Intro-Film von Marina Sirtis (ST:TNG Troi) waren mit dem Song 'Barbie Girl' von 'Aqua' unterlegt. Dann kam sie voller Energie in schwarzen Plastik-Hosen und ärmellosen Top auf die Bühne gefegt und absolvierte ihre schon bekannte Marotte: Sie posierte einige Minuten für die Kameras, und verbat sich danach jegliche Blitzlichter im Saal.

Sie erzählte ihre Lieblingsstory über ihr Hündchen Skilagi (griechisch für ´kleiner Hund`), der am Set von Brent Spiner, Jonathan Frakes und Michael Dorn nicht gerade wirklich nett behandelt wurde (Brent Spiner soll ihn aus Spaß einmal in die kalte Microwelle gesperrt haben). Ein Hündchen würde wohl auf ´Machos´ lächerlich wirken. Dabei könne Marina Sirtis nur allen Jungs, die ein Mädchen suchen raten, sich einen kleinen Hund anzuschaffen. Mädchen würden den kleinen Hund extrem süß finden und auf jeden Fall ankommen, um ihn zu streicheln. Dann könnte man sie fragen: "Hey, wie ist dein Name, deine Telefonnummer?` Jungs müssten noch viel über Mädchen lernen!

Sie selbst hat stets versucht mit der Rolle der Deanna Troi zu beweisen, dass es möglich ist als Frau gleichzeitig stark, intelligent und feminin zu sein. Das seien keine Widersprüche, und sie sei stolz darauf, dass sie gelegentlich von Müttern gesagt bekommt, Deanna Troi sei ein fantastisches Vorbild für ihre Töchter. Leider aber seien die TNG-Drehbücher häufig nicht auf ihr Potential eingegangen und hätten sich lange Zeit nur damit beschäftigt, ständig ihre Uniform zu ändern.

Über die Evolutionsgeschichte ihre Kostüme, die mit dem 'Cosmic-Cheerleader'-Teil aus dem TNG-Pilotfilm begann, erzählte Marina Sirtis ausgiebige Details und sprühte dabei vor Sarkasmus und Selbstironie. Auch amüsierte sie sich über so manch albernen Dialog, den die Autoren ihrer Rolle in den Mund gelegt haben (z.B. wenn sie plötzlich mit Technobabbel ausgerechnet Data belehren musste).

Von ihrem Leben außerhalb Star Trek erfuhren die Fans eher wenig. Sie würde ihre Freunde in Griechenland sehr vermissen, englisches Essen ebenso und eine "vernünftige Großstadt" herbei sehnen. Los Angeles sei nur eine Ansammlung von Dörfern und wäre nichts für sie. Allerdings wäre sie sehr froh, ab und zu bei "Voyager" mit spielen zu können. Es sei ein Gefühl wie Nach-Hause-Kommen, wenn sie plötzlich auf den selben Soundstages wieder mit dem selben technischen Team wie zu TNG-Zeiten zusammen arbeiten könne.

Für Star Trek 10 wünscht sie der TNG-Crew einen starken, epischen und heroischen Abgang. "Schließlich waren wir die beste Crew von allen!" sagte sie, um dann augenzwinkernd hinzuzufügen: "Aber das sagt natürlich jedes Team von sich!"

Es wurde als ein grandioses Ereignis angekündigt - und das war es auch: Das Dreier-Panel von Dwight Schultz, J.G. Hertzler & Robert O'Reilly steigerte sich von den Simpsons bis hin zu Shakespeare. Zu Beginn erschienen Bart und Homer Simpson auf der Bühne. Unverkennbar verbarg sich aber darunter das unschlagbare Zweierteam J.G. Hertzler (ST:DS9 Martok) und Robert O'Reilly (ST:TNG Gowron).

Die meisten Fragen gingen erstaunlicher Weise an den Darsteller des beliebten Charakters Barclay bzw. auch des Murdocs vom legendären A-Team. Während der eher ruhige Schultz ausgiebig von alten A-Team-Zeiten plauderte, bot Hertzler einem Fan 10 Mark, falls dieser die A-Team-Titelmelodie summen würde. Der Besucher nahm an und kurz darauf sang der halbe Saal inklusive Schultz das altbekannte Lied. Schultz bezeichnete sich übrigens als Mensch, der eher wie Barcley ist und lieber so wie Murdoc sein möchte.

Hertzler und O'Reilly, ohne deren Mithilfe die ganze Convention wahrscheinlich gar nicht erst statt gefunden hätte, langweilten sich derweil im Hintergrund der Bühne und begannen mit amüsanten Schattenspielen - das freute die Fans und deren Lacher wiederum den ahnungslosen Schultz. Aber auch den beiden Klingonendarstellern wurden dann doch noch einige Fragen gestellt. J.G. erzählte zum Beispiel, dass er immer dachte, das Schlimmste Make-up in Star Trek sei das der Klingonen: "Bis ich einmal eine Hirogen-Maske getragen hatte!" Diesen spielte er in einer Voyager-Folge, wobei er in der Maske rund 90 Minuten länger benötigte als sonst. Robert O'Reilly wurde dann gebeten Shakespeare zu zitieren, was er auch in einer großartigen Art und Weise vorführte.

Hertzler und O'Reilly gaben noch ein zweites Panel, das ebenfalls wie eine Bombe im Saal einschlug. Das dynamische Duo führte kleine Sketche vor und das Publikum jubelte. Ohne diese beiden Schauspieler, die übrigens immer wieder ganz zwanglos durch das Hotel liefen, wäre die Galilio 7 garantiert nicht, das was sie ist: Ein Fest für alle Star Trek und besonders alle Klingonen-Fans.

Links zum Thema:
http://www.sf-radio.de
http://www.galileo7.de

(Zurück zum Inhalt)

3. Star Trek: trekBEAT

Gaststars von FedCon 9 und NexusCon.
Mit René Auberjonois (ST:DS9 Odo) und Alice Krige (ST:VIII Borg Queen) haben die Veranstalter der NexusCon für das kommende Jahr bereits die ersten Schauspieler unter Vertrag nehmen können.

Auch die Leitung der FedCon teilte ihre Gästeliste mit:

Levar Burton (ST:TNG LaForge)
Robert Beltran (ST:VOY Chakotay)
Jennifer Lien (ST:VOY Kes)
Nicole de Boer (ST:DS9 Ezri Dax)
Terry Farrell (ST:DS9 Jadzia Dax)
Ted Raimi (Joxer aus Xena)
Von Flores (Sandoval aus Earth Final Conflict)
Richard Arnold

Die Federation Con 9 wird vom 6. - 8. April 2001 im Maritim Hotel in Bonn stattfinden.

Links zum Thema:
http://www.nexuscon.de
http://www.fedcon.de

DS9 in Buchform.
Es wird eine neue Serie von Romanen geben, die die "Star Trek: Deep Space Nine" - Saga fortsetzen werden. Beginnen wird die Reihe mit dem im Mai 2001 erscheinenden Zweiteiler "Avatar". Die Serie ist drei Monate nach dem Ende von DS9 angesiedelt und wird vorrangig von der neuen Crew der Raumstation handeln.

Buch Drei und Vier sind auch schon angekündigt und mit dem Namen "Abyss" versehen worden. Dort soll es unter anderem ein Wiedersehen mit Sektion 31 geben. Ein weiterer Zweiteiler von J.G. Hertzler (ST:DS9 Martok) ist geplant, welcher sich mit den Problemen im klingonischen Reich nach dem Dominion-Krieg beschäftigt. Hertzler gab auf der Galilieo 7 Convention allerdings bekannt, dass er leider noch kein einziges Wort geschrieben hätte, versprach aber, er würde sich "bald daransetzen".

Spock vs. Q, Teil II.
Botschafter Spock und Q werden wieder aufeinander treffen - zumindest in einem weiteren Audiobook, das von den Leonard Nimoy und John De Lancie produziert und gesprochen werden wird. "Spock vs. Q : Did I Say That ?", so der Titel des Projektes, ist als Fortsetzung des recht erfolgreichen ersten Audiobooks der beiden gedacht, welches unter dem Titel "Spock Vs Q : Armageddon Tonight" bekannt ist.

Als Erscheinungstermin für dieses neue Projekt wurde Dezember 2000 genannt. Produziert wird das Ganze von der Firma "Alien Voices" in Zusammenarbeit mit Simon and Schuster AudioWorks.

Links zum Thema:
http://www.alienvoices.com

Tim Russ im Interview.
ACHTUNG: Die folgende trekBEAT-Meldung enthält Informationen über eine bisher nicht ausgestrahlte Voyager-Episode. Bitte klicken Sie hier, um zur nächsten Meldung zu gelangen.

Während eines Interviews mit Benjamin Winn vom "Trekker Newsletter" sprach Tim Russ (ST:VOY Tuvok) über seine neue CD und seine Arbeit bei "Star Trek: Voyager", und er enthüllte auch den Titel einer neuen Episode, "Repentance". In "Repentance" transportiert die Voyager einen gefährlichen Kriminellen, für den sich Seven of Nine zu interessieren beginnt. Gemäß Russ soll die Episode zeitgemäße Themen wie beispielsweise die Todesstrafe aufgreifen - aber lesen Sie doch einfach selbst.

Benjamin Winn: Kannst du uns etwas über den angekündigten Veröffentlichungstermin deiner neuen CD sagen?

Tim Russ: Die CD wurde am 01.Mai 2000 veröffentlicht und wird unter dem Label von "Crescendo Records" vertrieben. Ich mache das Projekt zusammen mit Neil Norman, der ein Miteigentümer dieser Firma ist. Ich habe fast ein Jahr an der CD gearbeitet, die komplett live aufgenommen wurde. Die Musiker sind J. Palmer - Bass, Dave Carr - Keyboard, Kevin Karamitros - Drums, Bill Burchel - Keyboards, Bruce Geary - Drums, und Neil Norman an der Gitarre. Ich selbst spiele die Rhytmusgitarre und singe.

BW: Wo können Fans diese CD kaufen? Online?

TR: Die Fans können die CD auf meiner Webseite www.timrusswebpage.com oder bei GNP (www.crescendo.com) bekommen, und auch bei verschiedenen Musikgeschäften.

BW: Wie war es, sieben Jahre lang ein Teil der Voyagerbesatzung zu sein? Bist du froh darüber, dass die Star Trek-Saga so viele Jahre weiterging und du ein Teil davon sein konntest?

TR: Es war eine ziemliche Erfahrung, ein Teil von Star Trek zu sein. Ich erkannte irgendwann, dass ich ein Erbe angetreten hatte, bei dem ich eine dreißigjährige Tradition fortsetzen musste.

BW: Ist es für dich momentan inspirierend, einmal anders handeln zu können als es dein Charakter normalerweise macht? Beispiele sind diesbezüglich die Episoden "Riddles" und "Repression". Wird es auch noch weitere Episoden geben, bei denen Tuvok im Mittelpunkt steht?

Tim Russ: Ich habe es genossen, mit dem Filmteam und der Crew an der Serie zu arbeiten; sie sind alle sehr talentierte und spaßige Leute. Die Dreharbeiten an einem einstündigen Drama können aber irgendwie ermüdend und auch erschöpfend sein. Es ist schwer, etwas außerhalb der Serie zu planen, da man seinen Drehplan erst eine Woche vor den Dreharbeiten bekommt und er sich in der letzten Minute auch wieder ändern kann. Als Schauspieler muss ich den selben Charakter Jahr ein, Jahr aus spielen, was die Kreativität doch sehr hemmen kann.

Als Durchbruch für meine Karriere ist es unschätzbar, und ich hatte die Möglichkeit, auch in anderen Bereichen der Produktion zu arbeiten, vom Regieführen bis hin zum 'Voice-over', was ein Resultat davon ist, dass ich eben an der Serie beteiligt bin. Es ist immer eine interessantere, um nicht zu sagen brutalere Woche, wenn mein Charakter in einer Folge im Mittelpunkt steht. Ich mag die Möglichkeit, aus dem normalen Charakterprofil von Tuvok zu flüchten, wann immer ich auch dazu in der Lage bin. Doch ich denke nicht, dass es sehr klug ist, dies zu oft zu machen. Und ja, es wird weitere Tuvok-Episoden geben, bevor die Staffel zu Ende ist.

BW: In einem anderen Interview enthüllte jemand, dass du bei den Dreharbeiten Slipper trägst, wenn du hinter einer Konsole stehst. Wie ist es eigentlich, diese Sternenflottenstiefel zu tragen?

TR: Eigentlich sind die Stiefel, die ich momentan trage, sehr bequem. Manchmal muss ich mich aber sehr schnell umziehen, und da geht es mit den Slippern einfach schneller. Ich kann das ja wirklich nur machen, wenn ich an einer Konsole arbeite. Manchmal geschieht es auch, dass niemand von uns Schuhe bei den Dreharbeiten trägt, da sie Einfluss auf unsere Größe bei den Dreharbeiten haben.

Mulgrew redet Tacheles.
In der Dezemberausgabe des "Starlog Magazine" findet sich ein Gespräch zwischen Ian Spelling und Kate Mulgrew (ST:VOY Janeway), in dem die Schauspielerin über ihren Einfluss auf den Charakter Janeway, über den Mangel an echten Janeway-Folgen im ersten Teil der neusten Staffel und über einige andere Voyager-Schauspieler spricht.

Am vielleicht interessantesten ist wohl Mulgrews Antwort auf eine Frage nach Robert Beltran (ST:VOY Chakotay) und seiner öffentlichen Kritik an der Serie.

"Im Verlauf einer siebenjährigen Laufzeit", so Mulgrew, "ist es extrem schwierig, alles die ganze Zeit über wahnsinnig spannend zu halten. Deshalb wird es zur persönlichen Chance der Schauspieler, die Begrenzung, die Schranke anzuheben. Wenn gewisse Schauspieler sich dazu entschließen, das nicht zu tun, dann ist das ihr Problem, würde ich sagen. Man kann jede Zeile, jeden Augenblick nehmen und ihn vergolden. Das ist eine Entscheidung. Es ist einfach, in eine Art Lethargie zu fallen. Ich selbst habe das nie getan. [...] So wie wir bezahlt werden, verstehe ich ein solches Verhalten nicht."

Auch über Jeri Ryan (ST:VOY Seven) und das unwichtiger werdende Verhältnis zwischen Janeway und Seven hat Mulgrew einige Worte verloren:

"Ich denke, sie machen das immer weniger über mich. Sie versuchen, Wege zu finden, wie sie Sevens Menschlichkeit ausdrücken können. Sie ist eine Art Ein-Noten-Charakter, Seven of Nine, und mit nur dieser einen Note würde jeder Schwierigkeiten haben, eine Symphonie zu schreiben. Die ganze Sache mit Seven of Nine ist immer eine ganz klare Marketing-Entscheidung gewesen und zwar, wie man sieht, eine erfolgreiche."

Wie Mulgrew auch erwähnt, nimmt nicht nur die Präsenz des Seven-Janeway-Verhältnisses in der siebten Staffel ab. Es sind auch keine reinen Janeway-Folgen in naher Zukunft zu finden.

"Ich werde jetzt nur noch selten stark in den Vordergrund gerückt. [...] Das ist etwas, das tatsächlich über die letzten zwei oder drei Staffeln hinweg geschehen ist. Es gibt natürlich Ausnahmen, aber es gibt nicht viele Janeway-Episoden, die man vorzeigen könnte. Ich bin nun ganz klar der Captain geworden, der das Schiff am Laufen hält. Weil der Charakter offensichtlich der Anker des Schiffes ist, muss sich nicht jede Folge um ihn drehen, und ich mag das sogar lieber, um ehrlich zu sein. Ich kann mich nicht zu sehr an das erinnern, was ich letztes Jahr gemacht habe, ohne nachzuschauen."

Darüber hinaus meinte Mulgrew, dass ihr die zwei Folgen, die in der Fair Haven-Siedlung angesiedelt sind, nicht sonderlich wichtig sind, aber sie mochte sowohl "Equinox" als auch "Repression". Sie war sichtlich nicht besonders glücklich mit "Fury", die Folge in der Jennifer Lien (ST:VOY Kes) einen erneuten Gastauftritt hatte. Zumindest ist es schwierig für sie, darüber zu reden. Mulgrew zufolge schien Lien sich beim Drehen unwohl zu fühlen, und Mulgrew selbst sagte, sie wisse nicht, warum Lien sich entschieden habe zurückzukommen, oder warum die Produzenten das wollten. Dennoch schätzt Mulgrew die sechste Staffel als ziemlich gut ein:

"[Vom kreativen Aspekt her] war ich sehr zufrieden mit Staffel sechs. Ich fühlte eine Art von kreativer Entspannung, die zuvor nicht da war. Meine Kontrolle über Janeway ist jetzt vollständig. Ich habe eine echte Freiheit von den Beschränkungen, die ich vorher gefühlt habe und die mir die Arbeit sehr schwierig machten. Ich denke da an den Versuch, Janeway durch die Autoren zu definieren oder das Vermächtnis zu begreifen, ein Star Trek-Captain zu sein. Das alles ist nun vorbei, und ich kann einfach Kathryn Janeway portraitieren."

Sie fährt fort: "Der beste Teil daran ist, dass ich Voyager als einen Workshop für mich betrachten kann. Ich kann die Möglichkeiten ausschöpfen und das tue ich auch freimütig, denn ich bin eine Schauspielerin, die kurz davor steht, wieder auf die Bühnen der Welt losgelassen zu werden. Deshalb nehme ich Risiken auf mich, wenn auch feinsinnig, und benutze jeden Tag als eine Chance, mich einem Neuanfang zu nähern. Während vieler Jahre bei Voyager war ich streng an den Schreibstil [der Autoren] gebunden, bis hin zu den Pausen, den Augenblicken. Das habe ich über Bord geworfen. Ich versuche, Janeway so zweckmäßig und wahrheitsgetreu wie möglich zu machen. Das ist meine Art, dem Charakter am Ende entgegenzutreten."

Mulgrew schließt das Thema mit der Bemerkung ab, dass sie immer dann innehält, wenn sie bemerkt, dass sie Janeway auf alte Art und Weise spielt, und dass sie in der Tat die Action minimiert hat, um Janeway wesentlich mehr wie Mulgrew selbst werden zu lassen.

"Macht das Kate Mulgrew zu Kathryn Janeway oder Kathryn Janeway zu Kate Mulgrew? Letztlich ist es eine perfekte Ehe zwischen beiden."

Im Rest des englischsprachigen Interviews, das auf http://trekbbs.com/ubb/Forum19/HTML/001289.html zu finden ist, redet Mulgrew auch darüber, was sie tun würde, wenn die Genevieve Bujold treffen würde - die Schauspielerin, die die Janeway-Rolle innehatte, bis sie sich während der Dreharbeiten zu "Der Fürsorger" entschloss, dass das nicht der richtige Job für sie sei. Außerdem blickt Mulgrew auf "Unimatrix Zero" zurück und drückt auch noch einmal ihren Wunsch aus, Janeway in der letzten Folge bei einem mutigen Versuch, die Crew nach Hause zu bringen, sterben zu lassen. Dennoch sagt sie auch, dass sie es nicht völlig ausschließt, in Star Trek-Filmen mitzuspielen oder je wieder als Janeway zurückzukehren.

"Science Fiction erlaubt alles. [...] Ich würde alle diese Hintertüren weit offen lassen, aber ich denke, ich würde diesen Part der Voyager-Reise gerne mit etwas enden lassen, das aussagt: 'Ich habe von Anfang an verstanden, dass ich, die ich uns hauptsächlich in diese Lage gebracht habe, die Aufgabe hatte, das um jeden Preis wieder in Ordnung zu bringen.'"

NBC zeigt Interesse an Serie V.
Der amerikanische Fernsehsender NBC zeigt laut Hollywood Reporter Interesse an der in Entstehung begriffenen fünften Star Trek-Serie. Ein Pressesprecherin erklärte am Dienstag: "Wenn eine neue Star Trek Serie produziert wird, ist NBC auf alle Fälle daran interessiert."

Damit würde das Star Trek-Franchise dahin zurückkehren, von wo es gekommen ist - die originale Serie lief 1966 auf NBC.

Aber auch andere Networks zeigen Interesse: Der Sender Fox hat vor einigen Monaten Informationen eingeholt und UPN, das derzeit Voyager zeigt, sowie CBS, das ebenso wie Paramount, die Produktionsfirma von Star Trek, eine Viacom-Tochter ist. Als Alternative dazu könnte die neue Trek-Inkarnation natürlich ebenso wie TNG und DS9 in Syndication laufen....

Links zum Thema:
http://www.hollywoodreporter.com/television/index.asp

Masterson verklagt Web-Dating Service.
Chase Masterson (ST:DS9 Leeta) hat den Web-Dating-Service www.Matchmaker.com sowie dessen Muttergesellschaft Lycos verklagt. Laut Inside.com habe der Service von ihr ein Profil auf der Site veröffentlicht und dieses auch nicht entfernt, nachdem Masterson dem Service mitgeteilt hatte, dass es sich offensichtlich um ein Fake handelt. Als Grund nannte Matchmaker.com, sie sei nicht die Person, die das Profil dort gepostet habe. In dem Profil heißt es, die Darstellerin suche "One-Night-Stands", die "hart und dominant in mehr als einer Hinsicht" seien. Laut Inside.com wurde Masterson genau durch die Person, die das gefälschte Profil online gestellt hatte, auf diesen Text aufmerksam gemacht. Matchmaker und Lycos haben diese Vorgänge bisher nicht kommentiert.

Trailer zu neuem Shatner-Film.
Der Trailer zum Film "Miss Congeniality" wurde nun auf der offiziellen Website des Kinofilms online gestellt. In diesem Film spielt neben Sandra Bullock und Michael Caine auch William Shatner (ST:TOS Kirk) mit. Unter http://www.misscongeniality.net kann man sich den Trailer ansehen, der in drei verschiedenen Versionen vorliegt, die sich in der Qualität und der Größe der Datei unterscheiden. "Miss Congeniality" wird am 22. Dezember diesen Jahres in die US-Kinos kommen.

TNG auf DVD: Zu früh gefreut?
Paramount Deutschland scheint mit "The Next Generation" auf DVD andere Pläne zu haben als Paramount in den USA. Während laut AreaDVD bereits im Mai 2001 die erste TNG-Season hierzulande auf DVD herauskommen soll, berichtet die Site www.thedigitalbits.com mit Berufung auf eine Quelle bei Paramount USA, dass mit TNG auf DVD in Deutschland/Europa nicht vor dem 3. oder 4. Quartal zu rechnen sei. Unklar sei zur Zeit außerdem, ob pro DVD drei Episoden enthalten sein werden oder ob gleich Box-Sets mit jeweils einer Season pro Set erscheinen werden.

(Zurück zum Inhalt)

4. Im Gespräch mit Dwight Schultz

Dwight Schultz (ST:TNG Barclay) ist einer der Nebendarsteller bei Star Trek, die sich trotz ihrer vergleichsweise kleinen Rollen einer sehr großen Beliebtheit bei den Fans erfreuen. Auf der Galileo 7-IV Convention unterhielt sich ein Team des Corona Magazine mit dem Schauspieler.

CM: Barclay erschien nur in wenigen Episoden der Serie, hat aber einen erstaunlichen Einfluß auf das Fandom. Wie erklären sie sich das, Mr. Schultz?

DS: Ich glaube, er ähnelt einem Trekker. Er ist nicht perfekt. Und deswegen entdeckt ihn jeder Zuschauer in sich wieder - er hat all die kleinen Ängste des Durchschnittsmenschen, und seien wir doch mal ehrlich: Kein anderer Star Trek-Charakter hat solche Ängste oder Probleme. Barclay ist eben einfach wie wir alle, und darin liegt in meinen Augen die Brillianz Gene Roddenberrys und der Autoren. Eines Tages haben sie einfach gemerkt, dass sich in der Serie keine normalen Charaktere fanden. Und die Zuschauer identifizieren sich also mit genau diesem Normal-Sein.

CM: In der Episode "Hollow Pursuit" spielen sie einen Mann, der seine eigene Traumwelt im Holodeck aufgebaut hat. War das eine Art Widmung an die Star Trek-Fans, vielleicht gar eine Art Kritik?

DS: Nein, das denke ich nicht. Es war im Gegenteil eher eine Hommage an die Trek-Fans. Denn sie müssen wissen: Die Produzenten und Autoren bei Star Trek investieren viel Zeit darin, sich mit ihren Fans auseinander zu setzen, sicherzustellen, dass die Serie den Fans gefällt. Sie sind immer darauf bedacht, keine Fehler zu machen - auch wenn sie genau wissen, dass solche Fehler natürlich auftreten, und dass den Fans so etwas auffällt. Sie versuchen, sich an die Gesetze zu halten, die sie selber in ihrer Welt aufgestellt haben, es ist eine Art intelektuelles Spiel [zwischen Fans und Autoren], von dessen Existenz sie sich sehr bewußt sind. Ein Schauspieler kann ohne Erlaubnis keine Zeile seines Textes oder des Scripts ändern. Und diese Erlaubnis bekommt er normalerweise nur dann, wenn er einen Grund nennen kann, meistens den Einfluss der Änderung auf den Gesamteindruck des Drehbuchs. In der Episode, die ich gerade abgedreht habe, "Inside Man", mussten wir beispielsweise eine der letzten Szenen neu drehen, weil Rick Berman und die Produzenten der Meinung waren, das ursprüngliche Ende 'ginge zu weit', schieße über sein Ziel hinaus. Darum haben wir es neu gefilmt und so sichergestellt, dass es in ihren Augen akzeptabel ist. Und das ist nun wirklich eine Hommage an die Fans. In "Hollow Pursuits" ging es meiner Meinung nach um den Durchschnittsmenschen mit seinen Träumen und Ängsten. Ich selbst verbringe einen Großteil meiner Zeit damit, mir selbst Dinge vorzunehmen, die ich nicht tun werde. Und ich denke, das ist Barclay - das sind wir letztendlich alle.

CM: Wie würden Sie sich und ihr Leben mit wenigen Worten umreißen? Wer ist Dwight Schultz, der Mann hinter Reginald Barclay?

DS: Wer ich bin? Ich bin Barclay sehr ähnlich. Ich bin einerseits extrovertiert, aber andererseits auch introvertiert. Mir fehlt in einigen Bereichen einfach das Vertrauen. Ich bin sehr leidenschaftlich, und das kann manchmal schnell zu Ärger führen. Und wenn ich mich ärgere, werde ich sehr redselig. Aber manchmal - vor allem wenn ich Menschen zum ersten Mal treffe - bin ich sprachlos, kann an nichts vernünftiges denken, stammle. Auf Parties gehe ich beispielsweise oft zur nächsten Wand und bleibe dort stehen und verstecke mich. Ich mag Publicity und Menschenmengen nicht, gehe eigentlich auch kaum auf Feiern, bin politisch sehr konservativ, was mich in Hollywood zum Außenseiter macht. Und viele meiner Interessen liegen im technologischen Bereich. Computer, Wissenschaft, Elektronik faszinieren mich. Eine Internetseite habe ich aber nicht. Das wäre für mich zu schwierig, dazu schätze ich meine Privatsphäre zu sehr. Ich mag das Internet, weil ich dort sozusagen absorbieren kann ohne selbst etwas von mir preisgeben zu müssen. Chats liegen mir dabei aber kaum, auch wenn ich schon zu einigen eingeladen wurde und auch teilgenommen habe. Diskussionsforen hingegen liebe ich. Ich lese gerne die intellektuellen Dispute, die dort geführt werden, und die sich in diesem geschriebenen Stil sehr klar entfalten. Und ich mag es sehr, dass im Internet alles detailliert behandelt wird. In den älteren Medien war das nicht so.

CM: Thema Zukunft. Gene Roddenberry hat ein sehr positives Zukunftsbild entwickelt. Wie stellen sie sich die Zukunft vor?

DS: Ich denke, einer der Hauptgründe für den Erfolg von Star Trek ist diese positive Perspektive. Wir benötigen so etwas, müssen wissen, dass wir überleben können, dass es einen Unterschied zwischen Recht und Unrecht gibt, und dass wir positiv denken und auf diese Ideale hin arbeiten müssen. Und eben diese positiven Bilder erhalten wir in Roddenberrys Serie. In der Realität stecken wir aber immer noch tief in Problemen, wie unsere Vorfahren auch. Star Trek ist idealistisch. Aber: Wir leben in einer wundervollen Zeit, aber zukünftige Generationen werden wieder erleben, was unsere Vorfahren erlebt haben, auf andere Art und Weise.

CM: In Pathfinder standen sie wieder mit Marina Sirtis vor der Kamera. Sind sie im echten Leben befreundet?

DS: Ja, wir sind sehr gute Freunde. Wir verstehen uns gut, können gute und interessante Konversationen führen. Das ist anscheinend so, seitdem ich sie geküßt habe [lacht]. Im Ernst: Ich glaube, Barclay wurde auch dadurch bekannt, dass er Marina Sirtis in seiner ersten Episode geküßt hat.

(Zurück zum Inhalt)

5. Meinungen und Kritiken aus dem Publikum

Optimistisch gingen die Besucher der Galileo 7-IV Convention in das Wochenende vom 3.11.2000 bis zum 5.11.2000. Zwar war die Absage der "Ärzte", also der Schauspieler derselben in den Serien DS9, Voyager und TNG, für die Fans bedauerlich, doch waren diese auch sehr an den "Ersatzstars" interessiert, wobei ihnen Jeff Rector, der in der TNG-Episode "Das Versuchskaninchen" mitspielte, weitestgehend unbekannt war. "Wenn man dem die richtigen Fragen stellt, kriegt man auch interessante Antworten", sagte mir eine als Cardassianerin verkleidete Dame und Cardassianer - das weiß jeder - sind ja für ihre sehr produktiven Verhöre bekannt.

Doch was ist eigentlich die Motivation eines Star Trek Fans, auf eine solche Convention zu gehen und 200,- DM allein für den Eintritt, sowie nochmal ungefähr 350,- DM für Unterkunft und Verpflegung auszugeben? "Die Atmosphäre", bekam man oft zu hören, alte Bekannte und Freunde kann man treffen und natürlich: Einmal den Stars ganz nah sein. "Ja, das lohnt sich ungemein!"

Einige Besucher waren uniformiert oder trugen Kostüme. "Ich mache das, weil ich den Traum von Star Trek ausleben will", sagte mir ein Mann in roter Uniform. Ein anderer begnügte sich nur mit Rangpins am Kragen und einem Kommunikator auf seiner schwarzen Weste - nicht, weil er keine Uniform tragen wolle, vielmehr fehle "das Geld".

Wann hatten sich die Fans eigentlich die Karte gekauft? Eine sehr interessante Frage - kamen doch Anfang dieses Jahres Zweifel auf, ob die Galileo7 überhaupt stattfinden würde. Sehr viele hatten sich die Karten bereits auf der letzten Galileo7 in Berlin oder ein paar Monate später gekauft. Auch auf dieser Con entschieden sich einige Besucher schon Karten für das nächste Jahr zu kaufen, ohne sicher zu sein, ob eine Galileo7-Convention dann überhaupt stattfinden und wer die Gäste dort sein würden. Aber der erfolgreiche und bis auf Kleinigkeiten wirklich reibungslose Ablauf der Convention hat wohl viele Fans davon überzeugt, dass sich die Galileo7 endlich wieder auf einem aufsteigenden Ast befindet.

Das Maritim-Hotel in Bremen wurde allgemein als Veranstaltungsort gelobt und auch, dass es sich um eine eher kleine, also weniger volle, Convention handele, sei nur positiv. "Das Gedränge wäre nicht auszuhalten gewesen". Und sicherlich hat die fast schon familiäre Atmosphäre, die sich vor allem während der Con-Party am Samstag Abend zeigte, ihren Teil zur Zufriedenheit der Besucher beigetragen. Alles in Allem können die Convention-Teilnehmer auf ein positives Wochenende zurückblicken.

(Zurück zum Inhalt)

6. Im Gespräch mit Larry Nemecek

Larry Nemecek arbeitet nicht direkt bei oder für Star Trek, aber "um die Serie herum", wie er es selbst beschreibt. Als Autor beider Auflagen des TNG-Compendiums hat er sein Wissen um Star Trek und sein Talent als Journalist erfolgreich unter Beweis gestellt. Seit dem ist er Editor des "Star Trek Communicator", des Magazins des offiziellen Fanclubs in den USA. Seit 1996 war er außerdem als Autor und Photo-Editor für die "Star Trek FAQ Files" tätig, des weiteren war er an einer Vielzahl an Hintergrundrecherchen für die "FAQ Files" beteiligt und ist so zu einem bekannten und vielgefragten Star Trek-Experten geworden.

Er arbeitete ebenso für die "Star Trek World Tour" und die "Star Trek Experience" in Las Vegas und wurde neulich erst von der BBC als fachlicher Berater für eine Sendung über Patrick Stewart angeheuert. Auch hat er bereits für Star Trek selber Nachforschungen betrieben, und seine Frau und er haben bereits ein Drehbuch an Paramount verkauft, das in diesen Tagen verfilmt wird.

"Ich würde gerne gerne noch einmal wirklich der Journalist sein, der über Dinge berichtet. Aber derzeit mache ich einfach zu viel andere Sachen, um noch journalistisch tätig zu sein. Mir hat es immer Spaß bereitet, im Gespräch mit den Schauspielern, der Technikcrew, den Produzenten und Autoren zu sein. Mir gefällt es aber auch sehr, an Projekten mitzuarbeiten, bei denen Menschen mit Fachwissen über Star Trek benötigt werden. Wie beispielsweise die 'Experience' und die 'World Tour'. Und natürlich ist es sehr aufregend für mich, endlich einmal meinen Namen im Abspann einer Episode zu sehen. Es ist übrigens auch sehr schön, Freunde zu haben, denen man zur Veröffentlichung eines Drehbuchs verhelfen konnte. Ich freue mich n atürlich auch darüber, mit dieser Sache etwas Geld verdienen zu können, aber auch, einfach irgendwie dabei zu sein und dazu zu gehören."

Wenn Star Trek nach der siebten Staffel von Voyager komplett eingestellt würde, würde Larry Nemecek sich beruflich wieder anderen "langweiligeren" Bereichen zuwenden: "Ich würde vielleicht als Herausgeber im Non-Star Trek-Bereich arbeiten. Ich habe das zehn Jahre lang in Oklahoma bei einer Zeitung gemacht, bevor wir nach Los Angeles gezogen sind." Vielleicht würde er sich aber auch eher seinen Hobbies zuwenden. "Ich könnte etwas in Richtung Musik machen, oder ganz andere Sachen, die mir gefallen. Irgendwann möchte ich gerne mal ein Buch schreiben, in dem es nicht um Star Trek geht. Vielleicht eine Reisedokumentation. Wir werden sehen. Aber wenn es um das Verdienen des Lebensunterhalts geht, würde ich warscheinlich im Bereich des Journalismus bleiben."

Als Berichterstatter und Berater hat Larry Nemecek drei der vier Star Trek-Serien kommen und wieder gehen sehen und charakterisiert die Entwicklung von Star Trek folgendermaßen: "Jede der Serien war eine Reaktion auf die vorhergehende. TOS war natürlich Gene Roddenberrys Originalidee, aber sogar diese war in gewisser Weise eine Reaktion auf die Gesellschaft der 60er Jahre. Das Fernsehen war damals gleichsam zensiert, und er wollte über Probleme sprechen und dabei noch unterhalten. Der einzige Weg hierzu führte über bunte Aliens und verrückte Planeten."

"Bei TNG kam Paramount auf Gene zu, und er wollte beweisen, dass er die Serie neu erschaffen konnte, dass sie nicht nur ein kurz aufflackerndes Licht am Fernsehhimmel gewesen war. Aber er wusste natürlich, dass es einige Dinge gab, die er ändern musste. Das hat man bei TNG realisiert. Man machte die Menschen etwas perfekter, sie wissen schon, Scotty hatte immer viel getrunken, Kirk hatte jede Woche eine andere Frau und so weiter. Das Schiff sollte nicht jede Woche auf irgendeine Art und Weise Schaden erleiden. Dann aber war man der Meinung, TNG sei zu perfekt geworden. Also wurde DS9 dunkel und zwielichtig. Voyager stellt in gewisser Weise eine Rückkehr zur Originalserie dar, allerdings in einer völlig fremden Umgebung. Das war natürlich hart, weil der ganze etablierte Hintergrund, die Rassen und Kulturen, weg fiel. Für die nächste Serie sucht man nach etwas Neuem, das aber auch vertraut ist, etwas frischem, das aber noch Star Trek ist. Vielleicht verrent man sich derzeit etwas in dieser Suche."

Larry Nemecek würde es gerne sehen, wenn Star Trek nach dem Ende von Voyager eine kreative Auszeit näme. "Anscheinend dauert es trotz der harten Arbeit von Rick [Berman] und Brannon [Braga] länger als erwartet, ein gutes Konzept zu entwickeln - auch hinsichtlich des nächsten Films. Eine Pause täte allen gut. Natürlich will Paramount Geld machen, das Fandom nicht verlieren. Aber ich denke, nach ein oder zwei Jahren wird es die Fans immer noch geben. Und auch die Medien werden dann noch auf Star Trek eingehen. Für Paramount wäre es außerdem hart, (Trek-)geschultes Personal für eine neue Serie zu finden, wenn jetzt alle entlassen würden. So sieht eben die praktische Seite aus. Es wäre realistischer, eine Pause einzulegen, die Fans hungrig auf eine neue Serie zu machen. Derzeit sind wir alle etwas übersättigt, denke ich. Mittlerweile weiß man auch, dass es ein Fehler war, zwei Serien (DS9 und Voyager) zur gleichen Zeit laufen zu lassen. Im Endeffekt werden einige Leute also mehr Star Trek sehen, als sie wollen. Aber man sollte auch nicht vergessen, dass offiziell noch kein grünes Licht gegeben wurde."

Nemecek beneidet die Voyager-Autoren nicht. Das Schreiben von interessanten neuen Episoden sei schwieriger geworde, die Konkurrenz sei parallel dazu auch noch gewachsen. "Es gibt heute nicht nur mehr als 500 Stunden Star Trek. Es gibt auch noch jede Menge andere Science Fiction-Serien. Als TNG an den Start ging, war es die einzige einstündige SciFi-Serie auf dem Markt. Die Serie war so gut, dass sich die Situation nun verändert hat. Es wird schwer werden, diese harte Konkurrenz erneut zu schlagen." Er selber wünscht sich für Serie V einen Handlungsfaden um die Gründung der Föderation. "Das wäre eine Herausforderung, aber auch etwas Frisches. Anscheinend hat man aber ein wenig Angst davor, denn es ist nicht gerade ein durchschnittliches und bekanntes Konzept."

(Zurück zum Inhalt)

7. Man kann sich irren

In der 25. Ausgabe unserer Internetradiosendung "TREKminds", die seinerzeit auch meine letzte als Moderator dieser Show war, berichteten wir über die Galileo7-IV.

Im Forum dieser Website tauchten damals erste ...sagen wir mal Andeutungen auf, dass es bei der Abwicklung der Galileo7-III in Berlin starke Probleme gegeben hatte, die bis in die damals aktuelle Zeit hineinreichten. Probleme mit dem Hotel, Probleme mit der UNICEF, Probleme mit den Stars und alles verbindend: Probleme mit dem Geld.

Schwerster Vorwurf damals: Die Einnahmen zur Galileo7-IV, die im Herbst 2000 in Bremen mit den Gaststars Robert Picardo, Alexander Siddig und Gates McFadden über die Bühne gehen sollte, würden dazu benutzt werden, die Verbindlichkeiten der Galileo7-III zu tilgen. Die Taktik hätte dazu geführt, dass es immer neue Conventions -Jahr für Jahr - hätte geben müssen, um die Altlasten zu bezahlen. Irgendwann wäre es zum großen Knall gekommen, weil die versprochene und von den Fans vorfinanzierte Con geplatzt, weil nicht mehr bezahlbar gewesen wäre.

Dieser Knall schien schon bald da zu sein. Gerüchte und Aussagen über einen Konkurs der Veranstalterfirma STAR EVENTS GmbH machten nicht nur unter der Hand die Runde, die Personen hinter der Firma waren verschwunden und nicht zu erreichen und diejenigen, die man erreichen konnte, wussten angeblich von nichts, hatten mit "der Sache" nichts zu tun oder verweigerten schlichtweg die Aussage.

Kurze Zeit später tauchten neue Gerüchte auf: Geheimnisvolle Investoren wurden plötzlich zitiert, die die Con übernehmen sollten. So geheim waren sie denn dann doch nicht und wir sprachen mit ihnen, aber von einer gesicherten Übernahme konnte keine Rede sein. Denn vorsichtigen Schätzungen nach zu urteilen, schob die Con zu diesem Zeitpunkt bereits 60.000,-DM Miese vor sich her, ohne dass auch nur eine Papierserviette für die kommende Veranstaltung bestellt oder gar bezahlt war.

Zu diesem Zeitpunkt war all jenen, die sich einbilden, ein wenig von "der Szene" zu verstehen, darunter auch einem gewissen Mike H. aus MH, klar, dass die Galileo7-IV-Convention ein Phantom war, dass es nie zur irdischen Existenz würde bringen können.

In den darauffolgenden Monaten hörten wir bei sf-radio.de nur wenig von den Vorbereitungen zur Convention. Die üblichen Verdächtigten machten die zu erwartenden Aussagen, - je nachdem, ob sie pro oder contra STAR EVENTS eingestellt waren und es kursierten einige wenige Gerüchte, die aber allesamt unwichtig waren und keinen Anreiz boten, den aktuellen Status zu hinterfragen.

Dann stieg ein Mensch ins Boot, der offensiv den Kontakt zum Corona und SF-Radio wieder herstellte. Wolfgang Fröhning ist sein Name und er ist als Fan im Fandom kein Unbekannter. Und wenn in einer Personenbeschreibung so oft das Wort "Fan" auftaucht, dann kann der Mann ja nur "offizieller Fan-Beauftragter" werden.. wurde er auch, - bei der Galileo7. Und der Mann legte sich ins Zeug. In vielen Versuchen, zuerst am Telefon, dann per Mail und schließlich mit dem Bierglas in der Hand, brachte er verlorenes Vertrauen in das Unternehmen "Nummer 4 in Bremen" wieder zurück.

Nun ist die Galileo7-IV schon wieder Geschichte. Wir waren da, - in Bremen. Und - und da sieht man mal wieder, wie sehr ich mich in solchen Sachen auskenne - oh Wunder: Die Galileo7-IV war auch da. Und sie war okay! Die Stimmung war gut, die Organisation ebenso und die meisten Stargäste konnte man oft und viel im Menschenbad erleben. Gratulation.

Natürlich sind wir nicht so naiv zu glauben, dass alle Probleme vom Tisch wären. Aber die gehen uns auch nichts an! Nur die Möglichkeit, dass viele Fans geprellt worden wären, in dem sie Tickets für eine Veranstaltung gekauft hatten, die es wahrscheinlich gar nicht geben würde, ließ uns damals aufhorchen und nachfragen.

Mit welchen finanziellen Mitteln STAR EVENTS die Con finanziert hat, woher das Geld stammt und ob Jens Stegemann jetzt ganz viele Kuckucks im Hause kleben hat, - das kann und sollte uns egal sein. Wichtig ist nur, dass den Fans nicht geschadet wurde und nicht geschadet werden wird. Und darum werden wir natürlich weiterhin auf die Planungen der nächsten Galileo7-Cons schauen. Ganz objektiv, ganz fair.

Sollten sie aber stattfinden und sollten sie so sein, wie diese vorläufig letzte in Bremer Maritim-Hotel es war, - dann freuen wir uns darauf. Und wie es im AOK-Werbefilm so schön lautet: Ich mich auch.

Mike Hillenbrand

(Zurück zum Inhalt)


Der Corona Newsletter ist geistiges Eigentum der Redaktion (1997-2000). Alle Rechte vorbehalten.

Das Corona Magazine ist eine periodisch erscheinende Publikation des Vereins "Freunde und Förderer von Science Fiction im Internet e.V."! Anschrift: FF Science Fiction e.V. / Postfach 73 / 58286 Wetter / Deutschland

Die Übernahme von Texten aus dem Corona Magazine ist ohne die Genehmigung der Redaktion (Mail an webbeat@sf-radio.de) weiteren Internetdiensten oder terrestrischen Printmedien - sowohl in deren ganzer Form wie auch sinngemäß - nicht gestattet.
Das Umschreiben von Texten, die durch die Nennung eines Namens als geistiges Eigentum des jeweiligen Redakteurs gekennzeichnet sind, stellt - wie die ganzheitliche Übernahme - eine Verletzung unserer Rechte dar. Die Publikation vom Corona Magazine in seiner Gesamtheit ist Internetprojekten ohne die ausdrückliche Genehmigung der Redaktion nicht gestattet.

Die im Corona Magazine veröffentlichten und namentlich gekennzeichneten Texte stimmen nicht unbedingt mit der Meinung der Redaktion überein. Die Zustimmung zur Veröffentlichung wird mit Eingang der Sendung vorausgesetzt. Der Autor erklärt mit der Einsendung, dass eingereichte Materialien frei sind von Rechten Dritter. Eine Haftung für die Richtigkeit der Veröffentlichung kann trotz sorgfältiger Prüfung nicht übernommen werden.

Gemäß eines Urteiles des Landgerichts (LG) Hamburg vom 12. Mai 1998 - Aktenzeichen 312 0 85/98: "Haftung für Links" - distanziert sich die ganze Redaktion hiermit von den Aussagen und Inhalten von gelinkten Seiten. Jegliche rechtlichen und gesetzlichen Verstöße auf diesen waren zum Redaktionszeitpunkt nicht bekannt. Aus diesem Grund sind wir nicht verantwortlich bzw. haftbar für Probleme oder Schäden in jeglicher Form, die durch Existenz, Kenntnis, Besuch oder Nutzung gelinkter Seiten entstehen.

Gemäß Paragraph 28 Abs. 3 Bundesdatenschutzgesetz wird hiermit die Verwendung von persönlichen Daten dieses Magazines zu Werbezwecken sowie zur Markt- und Meinungsforschung ausdrücklich untersagt.

Homepage-Betreiber müssen nicht auf aktuellste Star Trek-News verzichten. In Zusammenarbeit mit dem DSi bieten wir das Amargosa Relay ( http://startrek-index.de/news/index.php3?id=amargosa/main ) an, das allen zum kostenlosen Einbau zur Verfügung steht. Damit ist es möglich, sein eigenes Relay zu erstellen und brandheiße Star Trek-News auf den eigenen Internet-Seiten anzubieten.

   Partner
sftv.ch
Großes Internet-Projekt mit Besprechungen aller Art zum Thema Science-fiction.


SpaceView
Größtes deutsches Science Fiction-Printmagazin mit enormer Themenvielfalt.


DailyTrek.de
Großes Star Trek: Voyager Projekt mit aktuellen Reviews, Infos und mehr.


DSi
Umfassender Star Trek-Index mit ausführlichem Newsangebot und Berichten.


   Impressum
corona magazine
ISSN 1422-8904
Ausgabe 74 - 10.11.2000


Herausgeber:
"FF Science Fiction e.V."


Gründer:
Philipp Ruch


Chefredakteur:
Klaus Michels (km)


Stellv. Chefredakteur:
Sebastian Feiler (sf)


Chef vom Dienst:
Markus Wüthrich (mw)


Redaktionsleitung:
Mario Rössel (mr)


Textchef:
Berit Lempe (bl)


Redaktion:
Roland Austinat (ra)
Susanne Berger (sb)
Alexander Fanta (af)
Susanne Feistel (suf)
Robert Fies (rf)
Mike Hillenbrand (mh)
Claudia Kern (ck)
Thomas Kohlschmidt (tk)
Christian Lassmann (cl)
Simon Pypke (sp)
Markus Rohde (mr)
Jessica Schamma (js)
Mario Scholz (mas)
Martin Seebacher (ms)
Michael Seither (mis)
Andy Sombke (as)
René Wagner (rw)
Steffen Zoernig (sz)


Freie Mitarbeiter:
Wolfgang Fröhning (wf)


Redakteure von
SF-Radio:

Christian Enders (ce)
Dennis Horn (dh)
Sebastian Lorenz (sl)
David Maeiländer (dm)


Korrespondenten:
András Császár
Jason Davidson
Craig E. Engler
Garth Franklin
Greg Fueller
Baerbel Haddrell
Markus Hahndl
Tim Hansen
Steve Harris
Thorsten Heim
Christian Höhne Sparborth
Chris Howell
Paul Inglis
Michael Iversen
Malte Kirchner
Harry Knowles
Steve Krutzler
Shaun Lyon
Olaf J. Menke
Alex Peckover
Rafael Scholl
Timothy Verheecke
John H. Witzig
Jim Wright


Vertrieb:
Fritz Keller
(Bümplizer Box)


Abonnement:
michels@sf-radio.de
http://www.sf-radio.de


Corona Webseiten:
http://www.sf-radio.de


Auflage:
10'761 Leser


Ausgabe 75 erscheint am
24. November 2000.

(Zum Seitenanfang)