corona newsletter
ISSN 1422-8904

   Spotlights
  + Galaxy Quest
  + Mission Erde: Eine Bilanz
  + Galileo7: Die Zukunft

   Star Trek
  + Im Gespräch
  + Konzept genehmigt
  + Voyager ins letzte Jahr
  + Frakes will Schlachten
  + Ein sagenhaftes Ende
  + Braga: Keine Sulu-Serie

   Subspace Link
  + Robert Wolfe plaudert
  + Doch eine DVD?
  + Chris Carter ratlos
  + Chancen für Kinofilm
  + Teil 2 nicht von Emmerich
  + Hauptrolle für Osment

   Anzeigen

CORONA WEBBEAT
Der grösste Star Trek-Newsletter Europas bringt News täglich.
http://www.sftv.ch/corona


25. April 2000 - Ausgabe 63 - "What Might Have Been?"

Die ersten Vorboten...

Sie zeigen sich: Die ersten Vorboten der Sommerpause. Bereits jetzt, Ende April, wird es ruhig im Star Trek-Universum. Wobei wir in der Redaktion eigentlich damit rechnen, dass es ein heißer Sommer werden könnte. Zwar ist der Sommer immer heiß, aber vor uns steht eine fünfte Star Trek-Serie, die direkt nach Voyager starten soll. Und wo es doch die ganze Zeit so ruhig ist, muss es ja bald irgendwelche neue Informationen geben. Und wenn sie im Tiefsommer kommen: Bei uns bleiben Sie immer bestens informiert.

Wer auf dem Stand der Dinge bleiben will, dem bleibt neben dem Corona Newsletter auch der Corona webBEAT unter http://www.sftv.ch/corona, in dem es tagtäglich die neuesten Star Trek-News zu lesen gibt.

Bevor wir Ihnen nun viel Vergnügen beim Lesen dieser Ausgabe wünschen möchten, möchten wir uns von unserem Redakteur Jens Heneweer verabschieden. Heneweer arbeitete als Textchef sowie trekBEAT-Redakteur seit über zehn Ausgaben am Newsletter. Sein Nachfolger wird ab dieser Ausgabe Simon Pypke, der zunächst im webBEAT-Team mitarbeiten wird.

Das war es auch schon. Wir wünschen Ihnen viel Vergnügen bei der Lektüre der neuen Ausgabe.

Dennis Horn
Chefredakteur


Pfadfinder

1. Galaxy Quest
2. Mission Erde: Eine Bilanz
3. Wie geht es weiter mit der Galileo7?
4. Kreuzfeuer
5. Star Trek: Im Gespräch
6. Star Trek: trekBEAT
7. Star Trek: Episodenlogbuch
8. Star Trek: Smile Fiction
9. Star Trek: Fan Fiction
10. Andromeda: Robert Wolfe plaudert
11. Subspace Link


1. Spotlight: Galaxy Quest

Galaxy Quest (USA, 2000)

Charaktere
Tim Allen (Jason Nesmith/"Commander Peter Quincy Taggart")
Sigourney Weaver (Gwen DeMarco/"Lt. Tawny Madison")
Alan Rickman (Alexander Dane/"Dr. Lazarus of Tev'Meck")
Tony Shalhoub (Fred Kwan/"Tech Sergeant Chen")
Daryl Mitchell (Tommy Webber/"Lt. Laredo")
Enrico Colantoni (Mathesar)
Sam Rockwell (Guy Fleegman)

Regie: Dean Parisot
Drehbuch: Robert Gordon, David Howard
Produzent: Mark Johnson

"Galaxy Quest" (GQ) - eine Fernsehserie, in der Commander Taggert und seine Crew an Bord der "NSEA Protector" Galaxien erforschen und auf fremden Planeten Abenteuer erleben. Soweit zum Rahmen, den GQ ausmacht.

Die eigentliche Story des Filmes beginnt auf einer "Galaxy"-Convention - 20 Jahre nach dem Erfolg der Serie. Die Crew der Protector besteht inzwischen aus unterbeschäftigte Schauspielern, die sich nur noch durch die Con-Auftritte und miese Werbeveranstaltungen über Wasser halten können.

Augenfang des verrückten Streifens ist sicherlich unsere gute alte Bekannte Ripley (Sigourney Weaver), diesmal in blond. Die "Alien"-Heroine tritt hier allerdings als Gwen deMarco auf, eine etwas hilflos wirkende Person, die inmitten der abgehalfterten Schauspieler durch die USA tingelt. Zusammen mit ihren Kollegen Jason Nesmith (Tim Allen), Alexander Dane (Alan Rickman) und Fred Kwan (Tony Shalhoub) sehen wir sie zu Beginn der Story am Ende ihrer Karrieren.

Die Truppe war in den Jahren 1979 bis 1982 mit der Protector in der Serie GQ im Weltraum unterwegs, um wilde Abenteuer zu bestehen. Da war die Blondine noch Lieutenant Tawny Madison, und die anderen waren Commander Peter Quincy Taggart, Reptilien-Mutant Dr. Lazarus und Sergeant Chen. Doch dann wurde die Serie abgesetzt.

Der Beginn des Films wirkt wie eine böse Abrechnung mit dem Phänomen Star Trek. Wir sehen müde, verbitterte Schauspieler (Tim Allen als Shatner-Pendant - Gestik und Mimik perfekt). Sie absolvieren mechanisch ihre Vertragspflicht vor einer Horde überdrehter, weltfremder Fans und fühlen sich durch deren Euphorie nur genervt und irritiert: "Das ist doch nur eine Fernsehserie, Leute! Nur eine Serie!"

Nesmith wird von allen Seiten hysterisch als Commander Taggart gefeiert, aber kann als versoffener Egoist nicht einmal mehr bei seiner früheren Flamme Gwen deMarco landen. Es existieren zwei Welten: In der Illusion der Fans sind sie alle Helden, im wirklichen Leben gescheiterte Nullen.

Als dann die "Thermianer" auftauchen und die Crew bitten, ihr Volk zu retten, glauben die Schauspieler nur an einen weiteren Auftritt in den Kulissen der Protector. Doch diese Kulissen entpuppen sich als echtes Raumschiff. Und das gefährlich anzusehende Alien, das da gerade mit der Zerstörung der Protector drohte, ist keine nette Animation, sondern echt.

Die Thermianer halten die Fernsehserie für "historische Dokumente" und haben die Protector detailgetreu nachgebaut und ihre gesamte Kultur nach dem Vorbild ihrer Helden gestaltet. Doch nun sehen sich diese vermeintlichen Helden einem etwas größeren Problem gegenüber: Wie kommen sie da wieder lebend raus? Denn aus Spiel wird plötzlich Ernst.

Es ist ein besonderer Genuss, dabei zuzusehen, wie im Folgenden die Crew des TV-Schiffs erste Gehversuche im echten Weltraum macht. Diesmal gibt es weder Drehbuch noch Stuntmen, auf die man sich verlassen könnte. Schon hier verlässt der Film die reine Parodie-Schiene und beginnt mehr und mehr zu einer Hommage an Star Trek und die Fantasie der Fans zu werden.

Die "Helden" sind ober-symphatisch in ihrer Hilflosigkeit. Die bedrohten Thermianer sind die liebsten und drolligsten bedrohten Aliens seit langem. Und Sarris ist ein wirkliches Mistvieh, so eine Kreuzung aus Predator, Krebs und grüner Riesen-Zecke. Als der Miesling in der Mitte des Films die Protector erobern kann, scheint alles verloren: Er zwingt "Commander Peter Quincy Taggart" und seine Mannschaft vor den naiven Freunden von Thermia zuzugeben, dass sie alle nur Lügner und die vermeintlichen "historischen Dokumente" nichts weiter als billige TV-Lügen sind. Eine Welt bricht zusammen. Alles scheint verloren.

Die Verbitterung des Beginns kehrt doppelt und dreifach zurück: Man hat die einzige Chance zu wirklichem Heldentum versaut. Trotzdem: Die Macher haben nicht die Absicht, sich über die verrückten Fandoms dieser Welt lächerlich zu machen. Ganz im Gegenteil: Sie finden sich im Genre äußerst gut zurecht und formen das Ganze zu einer Hommage, die ihres gleichen sucht.

Es stimmt einfach alles. Und es sind die Details die diesen Film, diese Hommage an das Genre, ausmachen. All die Kleinigkeiten, über die man sich als Fan von Star Trek selbst schon so oft lustig gemacht hat, werden hier aufgegriffen. Wenn zum Beispiel Guy Fleegman (Sam Rockwell) panische Angst bekommt, als er feststellt, dass er wahrscheinlich in den ersten Minuten auf dem Planeten sterben wird, weil die anderen nicht mal seinen Nachnamen kennen und er auch nur ganz zufällig im Shuttle dabei ist, kann man als Star Trek-Fan nicht anders, als sich köstlich zu amüsieren. Fehlte noch, er hätte in diesem Moment ein rotes Shirt getragen.

Die Musik ist liebevoll an die Themen von Star Trek-Filmen angelegt, und die Optik ist einfach sagenhaft. Kein Wunder, denn da waren die Leute von ILM am Werke und verschafften dem Film einen ansehnlichen Rahmen - einen, den brilliante Schauspieler ausfüllen. Der Film wirkt nie überzogen oder lächerlich. Die groteske Situation, in dem sich die Protagonisten befinden, ist humorvoll genug.

Galaxy Quest bietet ein Feuerwerk an großartigen Einfällen, charmanten Anspielungen auf die Science-fiction, schrillen Kulissen und schön-abgekupfertem Design. Sobald die Crew im realen Weltraum ist und ihre peinliche Pappkulisse verlässt, kommt es zu opulenten Raumgefechten und Begegnungen mit schrillen Außerirdischen, die in ihrer optischen Brillianz auf dem neusten Stand sind. Kein Wunder: Neben ILM wirkte auch noch Stan Winston mit, der bereits für "Terminator" tief in die Trickkiste griff.

Galaxy Quest ist eine einzige Liebeserklärung an Serien wie Star Trek, die Science-fiction allgemein, den Trash und an die Fans. Dieser Film spart nicht mit gut gesetzten Zeigefingern auf Schwächen von Star Trek und dem Kult, er ist keineswegs so naiv wie die Thermianer. Aber er hat eine klare Botschaft: Wenn es drauf ankommt, werden Schauspieler und vermeintliche Fan-Spinner zu Helden. Beim Verlassen des Kinos klingt uns Captain Peter Quincy Taggarts Motto noch lange im Ohr: "Niemals aufgeben, Freunde!"

Bleibt also zu hoffen, dass diese kauzige und herrlich unbeholfene Crew schon bald zurückkehrt und die Hymne der NSEA Protector wieder erschallt. Es gibt noch so viele Zecken da draußen!

Links zum Thema:
http://www.phantastik.de
http://www.zamorra.ch/phantastik/film/galaxyquest
http://spielberg-dreamworks.com/galaxyquest
http://www.galaxyquest.com/galaxyquest
http://mehr-power.de/galaxyquest

(Zurück zum Inhalt)

2. Spotlight: Mission Erde: Eine Bilanz

"Earth: Final Conflict" ist das Vermächtnis des Star Trek-Schöpfers Gene Roddenberry. Nach dem enormen Erfolg von Star Trek begann Roddenberry, weitere Serienkonzepte zu entwickeln, von denen es bisher jedoch nur "E:FC" auf den Bildschirm geschafft hat - und das auch erst, nachdem es 20 Jahre in der Schublade lag. Zu verdanken ist die Serie Roddenberrys Witwe Majel Barrett, die das Skript wieder entdeckte und zusammen mit dem Produzenten David Kirschner weiter entwickelte. Entstanden ist ein fünf Jahre umfassender Handlungsbogen.

"Mission Erde - Sie sind unter uns", wie die Serie auf deutsch heißt, handelt davon, dass eine außerirdische Rasse namens Taelons die Erde erreicht hat und nun hier mehr oder minder friedlich seit drei Jahren lebt. Die hochentwickelten Taelons arbeiten mit den regionalen Regierungen zusammen und haben geholfen, tödliche Krankheiten, Hunger und Kriege vom Antlitz der Erde zu vertreiben. Doch eine kleine Gruppe von Widerstandskämpfern stellt sich die berechtigte Frage, warum sie all dies tun.

Hauptfigur der ersten Staffel ist William Boone, gespielt von Kevin Kilner. Nachdem er das Angebot, für die Taelons zu arbeiten, ablehnte, stirbt seine Frau bei einem mysteriösen Unfall. Er schließt sich der Widerstandgruppe an und infiltriert die Taelon-Gemeinschaft, indem er der Beschützer eines Taelons wird. Mit den Möglichkeiten, die er dort hat, macht er unter anderem die Entdeckung, dass die Taelons schon seit mehreren Jahrhunderten die Erde besuchen.

Schon am Ende der ersten Staffel nimmt der Handlungsbogen eine überraschende Wendung: Boone wird von den Taelons ermordet. An seine Stelle tritt ein Mensch/Taelon-Hybrid namens Liam Kincaid, gespielt von Robert Leeshock. Desweiteren wird gleich zu Beginn der zweiten Staffel der Führer der Taelons im Erdsektor getötet, und unter den beiden wichtigsten Companions entbrennt ein Machtkampf. Der Zuschauer erfährt, warum die Taelons zur Erde gekommen sind: Ihre Welt wurde von einer Rasse namens Jeridians zerstört. Doch nun sind diese auch auf dem Weg zur Erde...

Der Führer der Widerstandsgruppe tritt aus dem Untergrund hervor und kandidiert für das Amt des amerikanischen Präsidenten, verliert die Wahl aber durch eine Intrige der Taelons; die Widerstandskämpfer sind einmal mehr Ziel der Verfolgung durch die Taelontruppen.

Mit diesem Cliffhanger endet die zweite Staffel. Es bleibt abzuwarten, was die dritte und vierte Staffel bringen. Mit Sicherheit kann man sagen, dass starke Veränderungen auch in den weiteren Staffeln maßgebend sein werden. Mit dem Ausstieg von Lisa Howard (spielt Lili Marquette) und Richard Chevolleau (Augur) bleiben nur noch Von Flores (Sandoval), David Hemblen (Jonathan Doors) und Leni Parker (Da'an) des ursprünglichen Casts übrig. Doch auch Leni Parker hat bereits mehrfach verlauten lassen, aus dieser Serie aussteigen zu wollen, da sie ein Kind bekommen möchte.

Bereits im Vorfeld ließ sich die Serie gut verkaufen: Der Name Roddenberry wirkte Wunder. Die Produktionsfirma Alliance Atlantis Entertainment gab das Okay für zwei volle Staffeln, und im Herbst 1997 ging die Serie in der amerikanischen Syndication mit phänomenalen Quoten an den Start. E:FC wurde erfolgreichster Newcomer der '97/'98er-Season.

Doch nach dem Sturm kehrte Ruhe ein. Die Ratings sanken auf den unteren Durchschnitt, wo sie auch noch heute verweilen. Nach der ersten Staffel sicherte Alliance zwei weitere Staffeln für die Serie. Mit der Hoffnung auf mehr Erfolg. Die vierte Season ist gesichert, die fünfte, welche für den geplanten Storyarc notwendig ist, bleibt bisher ungewiss.

E:FC wurde vom deutschen Sender VOX schon sehr früh gekauft. Doch der Ausstrahlungstermin wurde immer weiter verschoben. 1999 war es dann soweit: Die ersten beiden Staffeln wurden immer Donnerstags zur besten Sendezeit um 20:15 Uhr ausgestrahlt. Seit dem 20. April geht es nun mit der aktuellen, in den USA noch nicht einmal ausgelaufenen Staffel weiter.

Links zum Thema:
http://www.efc.com
http://www.vox.de

(Zurück zum Inhalt)

3. Spotlight: Wie geht es weiter mit der Galileo7?

Das Wochenende nach dem Erscheinen der letzten Corona-Ausgabe stellte einen Höhepunkt in der Berichterstattung und den Diskussionen um die Firma Star Events und die Galileo7-IV-Convention dar, welche zum heutigen Stand noch immer gegen Ende des Jahres in Bremen stattfinden soll. Nach den ersten Berichten sagte Jens Stegemann erstmals für eine offzielle Stellungnahme in der Internet-Radiosendung TREKminds von SF-Radio zwar zu; die Redaktion von SF-Radio versuchte jedoch über verschiedene Wege vergeblich, Jens Stegemann von Star Events zu erreichen. Diese Versuche sind in der 25. Ausgabe von TREKminds zu hören, welche sich über das Archiv von SF-Radio beziehen lässt.

Wie brisant dieses Thema war, zeigten die Reaktionen der anderen Internet-Newsdienste. Während fast ausschließlich SF-Radio und der Corona Newsletter seine Berichterstattungen durch Eigenrecherche aufbauten, fragten zahlreiche Internet-Newsdienste bei beiden nach Informationen an. Newsdienste gingen im inoffiziellen Conboard von René Ahlberg auf Informationssuche, während sich andere direkt an die wandten, die bereits über Informationen verfügten.

Als sich der Staub für kurze Zeit gelegt hatte, meldete sich René Ahlberg im Board wieder: Die Convention werde stattfinden; er wäre sogar bereit, sie selbst zu übernehmen. Die Organisatoren von Star Events würden außerdem nur mit Eintrittskarte hereingelassen. Kurze Zeit später mutmaßte er, dass Star Events in naher Zukunft mit einer neuen Homepage aufwarten werde - und das taten sie dann auch. Diese neue Homepage wurde vom neuen Webmaster Christian Hausknecht gestaltet, welcher bislang für den Telefondienst bei der Firma Star Events zuständig war.

Ahlberg musste sich unterdessen weiter mit Vorwürfen der User in seinem inoffiziellen Con-Board auf seiner Homepage auseinandersetzen. Die User warfen ihm eine direkte Verbindung zur Firma Star Events sowie feindliches beziehungsweise unangebrachtes Verhalten gegenüber den Fans im Internet und auf der letzten Galileo7-III-Convention vor. Angesichts der Tatsache, dass Ahlberg schon zweimal anscheinend sehr genau wusste, wann sich die Galileo7-Homepage erneuern wird und er sich hingehend seiner Einstellung zur Firma Star Events sehr oft unentschlossen zeigte, durchaus verständlich.

Das Team von Star Events wollte in dieser Zeit auf der neuen Homepage die aktuelle Situation aus ihrer Sicht dokumentieren. Aus dem Vorwort geht hervor, dass die Veranstalter gewillt sind, die Convention zu veranstalten.

Die Informationsknappheit seitens Star Events wird allerdings durch eine lapidare Erklärung abgetan: "Selbstverständlich habt ihr alle ein Anrecht, von uns informiert zu werden. Das Ganze ist jedoch ein Balanceakt. Werden zu viele Informationen unkommentiert weitergegeben, kommt es zu einem ähnlichen Chaos wie jetzt." Aus welchen Gründen Star Events-Teilhaber Jens Stegemann versprochene Interviewtermine nicht eingehalten hat und sich selbst über Privatnummer trotz mehrerer Versprechen nicht erreichbar zeigte, war nicht zu erfahren.

Die Firma räumte zwar eine missliche finanzielle Lage ein, betonte aber, dass kein Konkursverfahren beantragt wurde. Aus einem Gespräch des Corona Newsletters mit dem zuständigen Amtsgericht ging etwas später hervor, dass dies den Tatsachen entspricht.

Aus der Erklärung von Star Events: "Die Unterstellung einer kriminellen Absicht, ohne sich auch nur im geringsten vorher um Informationen aus erster Hand gekümmert zu haben, macht uns jedoch wütend auf die entsprechenden Personen. Dennoch wird niemand außer denjenigen, die diese Anschuldigungen zuerst, und - wie wir finden - mit Absicht, in die Welt gesetzt haben, Konsequenzen befürchten müssen."

Den Veranstaltern zufolge soll die Galileo7-IV-Convention nun auf jeden Fall stattfinden. Die Ankündigung einer Zusammenarbeit mit "Ärzte ohne Grenzen" war auf der neuen offiziellen Seite nicht mehr zu finden - es fehlte aber ebenfalls eine offizielle Erklärung, warum die Organisation bisher nicht von einer Zusammenarbeit oder gar Gesprächen über eine selbige informiert war.

Wenig später war es für die Redaktion des Corona Newsletters möglich, Jens Stegemann telefonisch zu erreichen. Dieses mehr als 20minütige Interview ist bei SF-Radio auch in einem Spezial zu beziehen. In dem Gespräch hat Stegemann Stellung zu den Geschehnissen rund um die nächste Convention bezogen. Laut seinen Aussagen besteht zur Zeit noch keine Sicherheit, ob alle geplanten Gaststars bei der Veranstaltung anwesend sein werden. Zur Zeit existieren nur Zusagen der beiden Schauspieler J.G. Hertzler (ST:DS9 Martok) und Robert O´Reilly (ST:DS9 Gowron).

Bezüglich der vergeblichen Kontaktversuche via Telefon und Mail gab er an, dass technische Probleme möglich gewesen sind, merkt aber zudem auch Zeitprobleme an. Stegemann gab derzeitige Zahlungsschwierigkeiten der Firma Star Events zu, bestritt aber eine Zahlungsunfähigkeit und einen bevorstehenden Konkurs.

In Bezug auf René Ahlberg äußerte Stegemann sein Unverständnis darüber, dass Ahlberg zu amerikanischen Gaststars geschrieben habe, dass nun er allein für die Ausrichtung der Convention verantwortlich sei. Dadurch sei es zwischenzeitlich zu einem Kommunikationsproblem gekommen. Desweiteren sollen die Beiträge im Forum für erhebliche Schwierigkeiten bei Verhandlungen mit einem potenziellen Investor geführt haben. Dieser sei zwar noch interessiert, nun aber sehr vorsichtig geworden. Stegemann gibt allerdings an, dass dieser Investor für ein stattfinden der Veranstaltung nicht unbedingt notwendig wäre.

Auf das fehlende Logo der Hilfsorganisation "Ärzte ohne Grenzen" auf der offiziellen Website meinte Stegemann, dass dieses Thema noch aktuell sei und es mit Gates McFadden (ST:TNG Crusher) darüber entsprechende Gespräche gegeben habe. Laut Stegemann sei es keinesfalls notwendig, der Organisation vorher ein Bescheid darüber zu geben, wenn sie unterstützt wird. Beim Thema der noch nicht veröffentlichten Bilanzen steht laut Stegemanns Aussage die Möglichkeit offen, sich bei den dafür zuständigen Institutionen zu informieren, da es sich bei Star Events um eine GmbH handele. Er selbst habe laut Aussagen im Gespräch nicht die Absicht, vollständige Bilanzen auf der Homepage zu veröffentlichen.

Nach dem Interview mit Stegemann kam es zu weiteren Reaktionen im deutschen Fandom. Fans und in die Sache verwickelte Personen nahmen gegenüber SF-Radio, wo das Interview zuerst zu hören war, zu den von Stegemann getroffenen Aussagen Stellung.

Die meisten Antworten auf das Interview betreffen "Widersprüche" in Stegemanns Aussagen, die bisher nicht geklärt seien. SF-Radio-Hörer Stephan Schmidt zu dem Interview: "Nach der offiziellen Erklärung von Star Events habe ich mir schon ein bisschen mehr gewünscht. Informationen werden weiterhin hinter dem Berg gehalten; Stegemann hat viel erzählt, aber nur wenig gesagt."

Die Reaktionen auf das Telefongespräch lassen vor allem eins erkennen: Weiterhin sind Fragen offen, die anscheinend durch die Aussagen Stegemanns bisher noch nicht beantwortet werden konnten. Auszüge aus den Reaktionen:

- Wenn die Zahlungsfähigkeit der Star Events bis November nicht hundertprozentig gesichert ist - warum hat die Convention damit nichts zu tun?
- Der angebliche neue Investor zieht sich aufgrund der Gerüchte vorläufig zurück. Die anderen Sponsoren bleiben aber genau deswegen. Wo steckt da die Logik?
- Seit wann kann man mit einem Logo einer Organisation ("Ärzte ohne Grenzen") für seine Veranstaltung werben, wenn die Organisation davon nichts weiß?
- Robert O'Reilly und J.G. Hertzler seien als Gäste sicher. Wer sind die anderen drei Gäste des festen Stammes von fünf Gaststars, der angeblich vorhanden ist?
- Stegemann wird um eine klare Stellungnahme zu Alexander Siddig gebeten, gibt diese aber nicht ab.
- Wenn sich der neue Investor erst einmal zurückgezogen hat - wer trägt dann zur Zeit das Risiko?
- Wenn das Geld für die UNICEF auf der Convention eingenommen wurde, warum muss dann eine Zahlungsregelung getroffen werden? Das geschieht doch nur, wenn die Gelder zweckentfremdet wurden.
- Wie soll der Webmaster einer Seite (hier René Ahlberg) so im Interesse des Eigners arbeiten, wenn er keinen Kontakt zu den Eignern hat?
Auch René Ahlberg, der seitens Star Events besonders im Kreuzfeuer der Gerüchte stand und auch im inoffiziellen Conboard auf seiner eigenen Homepage von einigen Usern scharf angegriffen wurde, bezog noch einmal zu den Aussagen Stegemanns Stellung. Ahlberg: "Wie kann Stegemann über Wochen nichts von den Querelen der Fans auf seinem Board erfahren haben? Ein einziger Blick auf seine Page hätte ihn erkennen lassen, wie unmutig seine Kunden inzwischen waren."

Die im Interview angesprochene Kommunikationssperre, durch die einige Gerüchte noch zusätzlich angeheizt worden waren, wurde von vielen auf nicht funktionierende eMail-Adressen auf der Homepage und die Nicht-Erreichbarkeit der Veranstalter geschoben. Ahlberg: "Stegemann studiert Informatik, baut auf der letzten Homepage zur Galileo7-III ein Zensur-Forum und will nicht wissen, wie man eMails abholt?"

Im Interview sagt Stegemann, Ahlberg habe Gaststars angeschrieben, ob sie auf eine von ihm veranstaltete Convention kommen würden, da es mit der Galileo7-IV den Bach heruntergehe. In seiner Stellungnahme zu dem Interview schreibt Ahlberg jedoch, er habe nur eine eMail an J.G. Hertzler geschrieben - in Absprache mit Michael Seeleib. Die Frage sei gewesen, ob, wenn die Convention nicht von Star Events veranstaltet würde, Hertzler auch zu einer von Seeleib und Ahlberg organisierten Convention kommen würde, um den Fans nicht den Spaß zu nehmen. Ahlberg habe erwähnt, dass er durchaus Respekt für ein Nein gehabt hätte, da er von Hertzlers Freundschaft zu Stegemann wüsste.

Michael Seeleib, der als potenzieller neuer Veranstalter der Convention genannt wurde, habe nie eine Zusage gegenüber Star Events gemacht, die Convention zu finanzieren. Ahlberg zufolge hat es nur Gespräche dazu gegeben. Eine Absage sei nicht seine Schuld.

Dennoch: Die letzte Aussage Stegemanns, dass die Anschuldigungen nun ein Ende finden und wieder zum Tagesgeschäft übergegangen werden solle, will Ahlberg unterstützen: "Ich hoffe, die Freundschaft kann wieder den Platz der Beschuldigungen, Lügen und Verteidigungen einnehmen. Gerne würde ich der Con in Bremen beiwohnen - auch als zahlender Gast."

Doch bis wieder zum Tagesgeschäft übergegangen werden kann, scheint es noch einige Fragen zu geben, die geklärt werden müssen. Bereits in dem Interview, das vor nun fast einem Monat geführt wurde, kündigte Stegemann an, wenige Tage später die Namen der Gaststars zu veröffentlichen - doch auch heute sind sie noch nicht bekannt. Es bleibt bei einer Ankündigung, die Namen in den nächsten Tagen zu veröffentlichen, die kürzlich und zuletzt beim Newsdienst DSi Weekly erneuert wurde.

Trotz aller offenen Fragen: Die Convention scheint stattzufinden. Vor kurzer Zeit gingen bei den Fans die Eintrittskarten ein, das Bremer Maritim-Hotel ist bereit für die Convention und der Termin steht. Fehlen noch die Namen der Gaststars, und es darf losgehen. Doch aus der Unsicherheit, die dieses Thema verursacht hat, sollte für die Zukunft eine Moral gezogen werden - bleibt nur jedem selbst überlassen, welche.

Links zum Thema:
http://www.galileo7.de
http://www.ahlberg.de
http://www.sf-radio.de
http://www.sftv.ch/corona
http://startrek.www.de

(Zurück zum Inhalt)

4. Kreuzfeuer

Die in dieser Rubrik durch Namen gekennzeichneten Texte sind Leserzuschriften. Sie spiegeln die Meinung der Leser wieder und stimmen nicht unbedingt mit der Meinung der Redaktion des Corona Newsletters überein. Wenn Sie uns auch schreiben möchten; keine Scheu: kreuzfeuer@sftv.ch.

Eklat um die Galileo7-Convention
Reaktionen auf das Spotlight aus dem Corona Newsletter 62

Ich bin eine von denen, die abwartend, verunsichert und mit einem winzigen Fünkchen Hoffnung [...] auf dem Schlauch stehen. Ich finde es unverantwortlich, was da von den Herren Stegemann verzapft wurde. Wie soll da noch Vertrauen in die "offizielle Erklärung" und die dort zugesicherte Convention erhalten bleiben? [...]

Wieso [...] erfahre ich schon zwei Wochen vor der offiziellen Erklärung, ergo eine Woche vor dem angeblichen Eintritt ins Insolvenzverfahren, dass Star Events pleite ist? Und das Amtsgericht weiß nicht davon?

Ich dachte immer, die Leute, auch diejenigen, die Cons veranstalten, glauben noch an irgendetwas größeres, haben eine Portion Ehre im Leib. [...] Verkorkste Geschäfte können passieren. Aber keine klaren Bilanzen für drei Jahre? Da frage ich mich, wie die Star Events GmbH so lange hat überleben und den Schein wahren können, es sei alles [...] in Ordnung. Ich habe mich nie viel um die Veranstalter geschert; ich wollte einfach eine gute Con mit einer klasse Stimmung erleben. Ich bin tief enttäuscht, und das Fünkchen Hoffnung, dass mein Geld doch nicht in den Sand gesetzt ist, [ist verschwunden].
- Jana Gaitzsch


Als Star Trek-Fan einerseits und als ehrenamtlicher UNICEF-Mitarbeiter andererseits war ich fasziniert von der Idee einer Benefiz-Con. Ich habe mir in der Tat vorgestellt, dass Star Trek-Fans durchaus auch etwas für die Zukunft tun, an die sie glauben. Um so mehr ärgert es mich jetzt, dass UNICEF wohl nur für das soziale Image von Star Events eingespannt wurde, es als Gegenleistung jetzt aber keine Hilfe für unsere Projekte gibt. Ich hoffe inständig, dass sich die Angelegenheit noch aufklärt und der Erlös gezahlt werden kann.
- Andreas Dietz


Fan-Cons
Zum Artikel über das "Best of Both Worlds II"-Usermeeting

Jetzt muss ich endlich mal die Gelegenheit ergreifen und mich für die bisherige bestens funktionierende Zusendung des Corona Newsletters bedanken. Es erstaunt mich immer wieder, über welche Menge an Quellen ihr verfügt, und unser [...] relativ kleiner Club wird dadurch bestens mit News und Infos versorgt. Euer Engagement verdient eigentlich eine Beförderung. Aber zu was?

[Im Corona Newsletter 62] findet sich ein Con-Bericht über die Fancon in Bielefeld. Wir veranstalten seit mehreren Jahren ebenfalls solche Cons, frei nach dem Motto: Von Fans für Fans mit Fans. Und dieses Jahr steht bereits die achte ihrer Art ins Haus. Es wäre natürlich sehr hilfreich und fanisch, wenn ihr uns bei der Verbreitung des diesjährigen und hoffentlich folgender Events unterstützen könntet. Ihr findet alle Infos dazu auf unserer Homepage: http://www.tu-chemnitz.de/~akit/uss_saxonia.html.

Und vielleicht trifft man sich ja auch mal (muss ja nicht gerade eine Galileo-Con sein). Aber unsere Con findet hundertprozentig statt. Daran hindert höchstens eine Naturkatastrophe, eine Massenepidemie oder der berühmte Erstkontakt.
- Annett Kittner


Serie V: Die letzte Chance?
Zu den anhaltenden Gerüchten um die fünfte Star Trek-Serie

Immer wieder stelle ich fest, dass die Idee einer "Starfleet Academy"-Serie von den meisten Fans abgelehnt wird. Das finde ich eigentlich schade, denn ich könnte mir gut vorstellen, dass grundsätzlich eine sehr interessante Serie daraus werden könnte: die Möglichkeit, wieder einmal mehr Personen und ihre Entwicklung zu zeigen (ohne die technischen Aspekte zu vernachlässigen) und auch das Zusammentreffen und -wachsen verschiedener Kulturen einaml etwas langfristiger zu verfolgen. Genauso könnte es ein Anlass sein, sich mit einer auch heute sehr aktuellen Frage auseinanderzusetzen: [...] Wie werden wir in Zukunft mit Wissen umgehen, es erwerben, es vermitteln?

Nur - und da teile ich die Befürchtungen der vielen anderen Fans - [glaube ich] nicht, dass unter den derzeitigen Produktionsbedingungen etwas anderes herauskäme als ein müdes Kuddelmuddel, das vielleicht irgendwo zwischen College-Serie und "J.A.G." läge. Um eine interessante "Starfleet Academy" zu machen, bräuchte man ein wirklich internationales Team, also Menschen, die ihre eigenen unterschiedlichen kulturellen Hintergründe einbringen und daraus vielleicht wirklich etwas Interessantes und Zukunftsweisendes kreieren könnten.
- Marion Nowak


Chaos beim Sender
Reaktionen auf das Spotlight im Corona Newsletter 62

Ich habe versucht, ProSieben wegen des Akte X-Chaos' (Unterbrechung mitten im Satz und so oft und lang, wie es die Bestimmungen erlauben; abgeschnittenes Ende; fehlender Abspann; auch nachts geschnitten) zu einer Stellungnahme zu zwingen, indem ich gedroht habe, mich bei 20th Century Fox und TenThirteenProductions zu beschweren. Ich bekam natürlich genau so eine "Entschuldigung" für die Werbung, wie ich [sie] gerade im Corona Newsletter lese. Auf Schnitte ist man gar nicht eingegangen. Diese Aktion meinerseits hatte eine positive Wirkung von sechs Wochen. Danach machten die den selben Mist wie vorher.

[ProSieben hat] genau eine Szene wegen Werbung geschnitten. Alle anderen Schnitte waren wegen des Jugendschutzes. Das betraf immerhin sieben von 22 Folgen. Allerdings waren einige Folgen - trotz Versprechen [...] des Senders - auch nachts geschnitten.

[...] Ich habe ProSieben in meiner eMail auch mitgeteilt, dass ein solches Verhalten eine gewisse Zahl der Zuschauer dazu bringt, sich illegale Raubkopien zu machen, um an die vollständigen Fassungen zu kommen. Vielleicht sollten wir das auch mal Sat.1 und Paramount mitteilen.
- Maik Stelter


Es dürfte vielen bekannt sein, dass sowohl Sat.1 als auch Premiere World zur Kirch-Gruppe gehören - was meiner Meinung nach der einzige Grund ist, warum Sat.1 so viel später dran ist als Premiere World. Für mich ist es offensichtlich, dass die Ausstrahlungstermine von vornherein so und nicht anders geplant und es keineswegs lizenzrechtliche oder irgendwelche anderen Probleme sind, die Sat.1 zu einer späteren Ausstrahlung zwingen. Auf diese Art und Weise will man einfach neue Kunden gewinnen. [...] Bei vielen Trekkies ist die Schmerzgrenze bei den großen Verzögerungen von Sat.1 längst überschritten (dabei denke ich besonders an Voyager).

Wenn die Zuschauerredaktion von Sat.1 als Grund [für die Kürzungen] programmtechnische Gründe angibt, haben sie wohl ausnahmsweise mal Recht. Allerdings habe ich mich ziemlich über die Natur dieser "programmtechnischen Gründe" geärgert. Sat.1 selbst gibt in seinen Programminformationen den Beginn der täglichen Folgen mit 15:00 Uhr an. Wer es sich dann also in mehr oder weniger freudiger Erwartung um 15:00 Uhr vor dem Fernseher bequem macht, muss feststellen, dass grundsätzlich die Sendezeit der vorhergehenden Talkshow um locker drei, vier Minuten überzogen wird. Danach folgen dann noch Kurznachrichten, so dass sich der Beginn von Voyager jedes Mal um etwa fünf Minuten. Natürlich müssen diese fünf Minuten irgendwie wieder wettgemacht werden, damit um 16:00 Uhr pünktlich mit der Ausstrahlung von "J.A.G." begonnen werden kann. Also schnibbeln die Techniker von Sat.1 nach Lust und Laune an der Folge herum, bis sie die richtige Länge aufweist.

Aber ich denke, dass man hier mit massiven (jedoch sachlichen) Protesten Sat.1 von dieser Verstümmmelung (Vergewaltigung würde vielleicht noch besser passen) abbringen könnte. Wenn viele Leute mitmachen, kann auch etwas erreicht werden. Letztes Jahr konnte ja auf diese Art und Weise die Absetzung von Voyager verhindert werden - und auch die bayerischen Trekkies sind noch in den Genuss von DS9 gekommen, wenn auch erst spät.
- Christine Friedrich


Mit Interesse habe ich die Stellungnahme von Sat.1 gelesen, und ich meine, man kann manche Aussagen von Sat.1 nicht unkommentiert lassen. [...] Kürzung einzelner Folgen: Eine Folge, die eine Nettolaufzeit von 44 Minuten hat - plus 12 Minuten Werbung -, ergibt bei mir 56 Minuten Gesamtlaufzeit. Warum kürzen? [...]
- Michael Ricke


Hochinteressant ist für mich die Aussage des Herrn Schwendemann, dass sich die Star Trek-Fans die Antworten des Experten so herumdrehen würden wie sie es gerade bräuchten. Dazu möchte ich gern folgendes feststellen: Als ich beim Sender meinen Unmut über die gekürzten und geschnittenen Szenen äußerte, antwortete mir Herr Schwendemann: "Da es [sich] übrigens um eine Wiederholung der Serie handelt, dürfte ein Vor- und Abspann nicht unbedingt von großer Bedeutung sein." In meiner Mail hatte ich deutlich gemacht, dass es mir um die gekürzten Szenen im Film geht und ich denke, dass Herr Schwendemann mich absichtlich missverstanden hat. Nicht die Star Trek-Fans drehen sich die Antworten herum, sondern die Sat.1-Redaktion dreht sich die Fragen so wie sie sie haben will. Ich bekam dann noch den guten Rat, mir doch im Fachhandel die entsprechenden Videocassetten zu kaufen, wenn ich ohne den Abspann nicht auskommen könne.
- Gabi Popma


Mission Erde
Zu einer der vielen neuen Roddenberry-Serien

Erst einmal herzlichen Dank für die [...] gelungene Corona-Ausgabe. [...] Leider habe ich einen Beitrag zur gerade ausgelaufenen Staffel (VOX) von Mission Erde vermisst. Vielleicht findet diese Serie unter den Lesern des Coronas keinen so großen Anklang oder aber es gibt nichts zu berichten. Mich würde interessieren, ob schon eine neue Staffel produziert wird/wurde, ob diese schon in den USA läuft, und wann wir deutschen Zuschauer damit beehrt werden.
- Martina Birkner

Anmerkung der Redaktion: Ihr Wunsch ist uns Befehl: Mit dieser Ausgabe finden Sie im Spotlight-Bereich eine aktuelle Bilanz zur Serie. Inzwischen hat VOX bereits mit der Ausstrahlung der neuen Staffel begonnen. Weitere Informationen finden Sie im Artikel dieser Ausgabe.

(Zurück zum Inhalt)

5. Star Trek: Im Gespräch

Woche für Woche erscheinen in zahlreichen Publikationen Interviews mit den Schauspielern und Machern von Star Trek. Wir möchten Ihnen in den kommenden Ausgaben des Newsletters nun die interessantesten Interviews in der neuen Rubrik "Im Gespräch" bringen.

Diesmal dabei:
Andrew J. Robsinon (ST:DS9 Garak), Schauspieler der inzwischen abgedrehten und sieben Staffeln starken dritten Star Trek-Serie "Deep Space Nine". Nach dem Ende der Serie schrieben Robinson einen Star Trek-Roman mit dem Titel "A Stitch In Time".
René Auberjonois (ST:DS9 Odo), Schauspieler der inzwischen abgedrehten und sieben Staffeln starken dritten Star Trek-Serie "Deep Space Nine". Auberjonois wird in Kürze in dem Disney-Musical "Gepetto" zu sehen sein, in dem auch Brent Spiner (ST:TNG Data) und Scarlett Pomers (ST:VOY Naomi Wildman) auftreten.
Terry Farrell (ST:DS9 Jadzia Dax), Schauspielerin der inzwischen abgedrehten und sieben Staffeln starken dritten Star Trek-Serie "Deep Space Nine". Farrell verließ die Serie nach der sechsten Staffel, um in der Sitcom "Becker" mitzuspielen.
Jonathan Frakes (ST:TNG Riker), Schauspieler der inzwischen im Kino weiterlaufenden zweiten Star Trek-Serie "Das nächste Jahrhundert". Nach dem Ende von TNG arbeitete Frakes als Regisseur an Star Trek in Fernsehen und Kino weiter.
Rick Berman, seit 13 Jahren Produzent im Star Trek-Franchise und Quasi-Nachfolger Gene Roddenberrys. Berman entwickelt derzeit zusammen mit Voyager-Produzent Brannon Braga die fünfte Serie und den zehnten Film.

Im Gespräch mit Andrew J. Robinson (ST:DS9 Garak)
Die US-Seite AnotherUniverse hat nun ein Interview mit Andrew J. Robinson (ST:DS9 Garak) veröffentlicht. Nach dem Ende der Serie produzierte er nicht nur die beiden Filme "Waiting For Godot" und "The Beauty Queen of Leenane", er schrieb auch an einem Star Trek-Roman namens "A Stitch In Time".

"Ich liebte Garak, ich verehrte Garak und ich wollte das Buch schreiben, um das zu beenden, was ich begann", erklärt Robinson. "Es gibt einen alten Schauspielertrick: Du schreibst eine Biografie über deinen Charakter. Diese Hintergrundstory entwickelte sich zu einem Roman."

"Ich schrieb Garaks Geschichte in der Form eines Tagebuchs und anstatt sich vor den Leuten hinzustellen und Fragen darüber zu beantworten, wie lange man für das Makeup benötigt, und schlechte Witze zu erzählen, wo die Leute hoffentlich mit einem lachen, dachte ich, 'Ich werde etwas ganz anders versuchen'", erinnert sich der Schauspieler. "David George, der einen Star Trek-Roman mit Armin Shimerman (ST:DS9 Quark) schrieb, brachte mich in Kontakt mit den Leuten von Pocket Books. Ich sandte ihnen eine Leseprobe und der Rest, wie man so schön sagt, ist Geschichte."

Robinson schrieb Garaks Geschichte genau zu der Zeit, als die Autoren von Deep Space Nine das Ende der Serie verfassten. "Selbstverständlich sind sie es, die das Franchise leiten, also musst du dich nach ihnen richten. Als ich die Hälfte des Buches fertig hatte, arbeitete ich Garaks Kindheit aus, dann ließen sie die Bombe platzen." Die Autoren der Serie schickten Garak am Ende der Serie nach Cardassia, wo er Zuflucht bei Mila suchte, die Haushälterin von Garaks Vater, Enabran Tain. "Es änderte eine ganze Menge, dass ich schreiben würde, dass Garak in Tains Haus lebte. Ich hätte ihm an einem ganz anderen Ort leben lassen. Es gab eine ganze Menge an Details, die ich ändern musste, aber seltsamerweise machte es sie besser, weil ich wirklich kreativ bei seiner Herkunft sein musste."

Robinsons Buch verfolgt Garaks Kindheit und Ausbildung in einer strengen cardassianischen Trainingsakademie, dann seine Verwicklung in einem geheimen Auftrag, der von seinem Vater geleitet wurde. Die Leser treffen seine erste große Liebe - und seinen ersten großen Verräter - als sie die Geschichte von Cardassia und den zwei radikal unterschiedlichen Ideologien, aus denen die gegenwärtige Kultur entsteht, entdecken.

"Es gibt eine Menge Fan Fiction, mein Gott", stellt der Schauspieler fest. "Das ist die Sache mit den Fans. Sie sind so aktiv und sie sind engagiert. So viele von ihnen sitzen nicht einfach nur auf der Couch und schauen das Zeug; sie reagieren."

Andrew Robinsons Roman ist als Brief von Garak an Dr. Julian Bashir gestaltet - sein bester Freund und langzeitiger Gesprächspartner beim Frühstück im Replimaten auf Deep Space Nine. Die meiste Fan Fiction über Garak spekuliert, dass seine Gefühle für Bashir über eine platonische Beziehung hinausgehen - ein Gedanke, den Robinson nicht widerlegt. Tatsächlich verknallt sich Garak in 'A Stitch In Time' sowohl in Männer als auch Frauen.

"Ich liebte diese sexuelle Zweideutigkeit. Ich wollte weg von unseren sexuellen Voruteilen. Ich dachte, das ist ein Außerirdischer! Wer weiß, was außerirdische Sexualität ist, wenn es tatsächlich strenge Heterosexualität und Homosexualität, die diese ausleben, gibt. Das ist etwas, das ich in dieses Buch eingebracht habe. Obwohl dies interessanter für mich war, als ich die Rolle als Garak spielte statt darüber zu schreiben, ist dieses Buch auch für Kinder, also wurde ich deswegen nicht sexuell ausdrücklicher."

Interessanterweise erwähnt das Buch kaum Dukats Tochter Ziyal, Garaks ehemalige Geliebte, die von Damar ermordet wurde, als er glaubte, sie hätte Cardassia verraten. "Der Grund hierfür ist der, dass die Autoren niemals das Recht dazu hatten", seufzt Robinson. "Sie hatten drei verschiedene Schauspielerinnen die Ziyal darstellten, und als Garak zurückkam und herausfand, dass Ziyal getötet wurde, meinte er einfach 'Nun, das ist zu schlecht!' und fuhr mit seinem Leben fort."

Gegen Ende der Serie arbeiten Garak und Damar zusammen ohne jeglichen Konflikt wegen Damars Mord an Garaks Liebe. "Also fragte ich mich, was zum Teufel. Ich denke, dass er sich nicht so sehr darum kümmert wie man es gedacht hätte." War die Romanze mit Ziyal ein Versuch, Garak heterosexuell zu machen, weil die Autoren wegen der Bashir-/Garak-Beziehung nervös wurden? "Möglicherweise", stimmt Robinson zu. "Es hat sich nie wirklich entwickelt. Es gab niemals wirklich irgendeine Zustimmung über ihren Part."

Gegen Ende der Serie gab es Unstimmigkeiten, wo Garak am Ende der Serie verbleiben sollte - auf der Station, wie Rick Berman es wollte, oder auf Cardassia, was Ira Steven Behr wollte. Wollte Berman Garak auf der Station belassen, falls es einen zukünftigen Deep Space Nine-Film geben könnte? "Das ist eine gute Frage", lacht Robinson. "Ich weiß nicht. Ich bin nicht in ihre Gedanken eingeweiht. Mein Gefühl sagt mir, dass es nie einen Deep Space Nine-Film geben wird. Sie müssen noch mehr mit The Next Generation machen. Ich denke, es war wirklich die richtige Art, die Serie zu beenden."

Robinson glaubt, dass er seine Arbeit bei Star Trek jetzt beendet hat. "Ich werde nie bei einer anderen Voyager-Episode Regie führen", sagt er entschieden. "Sie haben ein neues Regime, und ich bin nicht in ihre Pläne eingeweiht." Dies kommt ihm sogar recht, da er seine eigenen Pläne für sich hat. Nachdem er "A Stitch In Time" beendet hat, ist er begierig darauf, einen anderen Science-fiction-Roman, der in seinem eigenen Universum spielt, zu schreiben.

Zur Zeit arbeitet Robinson eine Handlung für diesen Roman aus. "Ich bin irklich angetan von Dimensionen und den Stringtheorien - dass es grundsätzlich zehn Dimensionen gibt, die alle ineinander verfaltet sind und wir auf vielzähligeren Ebenen existieren, als wir jemals dachten. Und eher früher als später, wenn wir uns nicht vorher selbst getötet haben, werden wir ein dimensionaleres Bewusstsein haben und multidimensionaler auf tieferen, spannenderen und gefährlicheren Ebenen leben. Unsere Beziehungen und alles wird sich ensprechend ändern."

"An diesem Punkt in meinem Leben ist es schön, eine Karriere zu haben, die variiert", sagt Robinson. "Eine Menge davon verdanke ich wirklich Deep Space Nine. Es gab mir die Gelegenheit, dieses Buch zu schreiben. Es gab mir die Zeit, weil ich nicht zur Stammbesetzung gehörte. Der Fanclub wurde hervorragend darin, Geld für die Nächstenliebe zu sammeln. Die Dinge sind wirklich gut; ich poche auf Holz."

Im Gespräch mit René Auberjonois (ST:DS9 Odo)
"Auf mich wirkt Disney relativ dunkel und verworren. Bambi war eines meiner ersten schreckhaften Erlebnisse. Es ist schon erschreckend für ein Kind." Auberjonois verkörpert in diesem Musical Professor Buonragazzo. Der Name bedeutet so viel wie "Gute Kinder" - dieser Professor will perfekte Kinder erschaffen und stellt sich Gepetto auf der Suche nach seinem entlaufenen Sohn Pinocchio entgegen.

Beide Kinder des Schauspielers treten in die Fußstapfen ihres Vaters. "Glauben sie mir: Es ist hart, einfach zuzusehen, aber sie machen ihre Sache großartig. Wenn ich genug von ihnen dort draußen hinkriege, werden wir die Leute zahlenmäßig übertreffen, die unseren Namen nicht aussprechen können!"

"Es waren wundervolle sieben Jahre bei DS9, aber ich war bereit etwas anderes zu machen." Ironischerweise erfuhr Auberjonois von dem Pinocchio-Remake von Michael Westmore, der bei DS9 für das Makeup zuständig ist. "Er hat sogar eine Mini-Version von Odos Ohren für die Pinocchio-Puppe verwendet", erzählt der bühnenerfahrene Schauspieler. Da auch der Regisseur des Musicals, Tom Moore, gut mit Auberjonois bekannt war, sagte dieser zu.

Mit seinen Kollegen vom DS9-Set pflegt Rene Auberjonois immer noch Kontakte, so beispielsweise mit Andrew Robinson (ST:DS9 Garak) oder J.G. Hertzler (ST:DS9 Martok). Er wolle aber kein Buch über seinen Charakter schreiben, wie es beispielsweise Robinson gerade getan hat. "Ich würde meine Kreativität wohl in eine andere Richtung entfalten." Fans falle es oft leicht, sehr gute Fan Fiction zu schreiben, aber er würde sich wohl eher schwer damit tun. Der Star engagiert sich aber weiterhin in der Trek-Szene. So besucht er sehr gerne Cons, die für wohltätige Zwecke veranstaltet werden.

Zu Odos Rückkehr in die große Verbindung meint Auberjonois: "Ich glaubte wirklich, dass das der richtige Weg war." Er habe mit Nana Visitor (ST:DS9 Kira) gewettet, dass Odo sterben würde, aber eigentlich habe er es nie so richtig für möglich gehalten. Ira Steven Behr habe so seltsam gelacht, als er ihn auf Odos möglichen Tod angesprochen habe.

Er lobt die Autoren: "Sie haben einen wundervollen Job gemacht!" Der Weggang von Terry Farrell (ST:DS9 Jadzia Dax) habe eine frische Brise in die Handlung gebracht, habe - so tragisch er auch war - die Serie noch einmal belebt. Ein einziger Kritikpunkt an den Episoden sei die Tatsache, dass wundervolle Geschichten sich zu schnell auflösten, ein zu abruptes Ende gefunden hätten. Der Grund hierin sei aber nicht bei den Autoren, sondern eher bei der schwierigen Zeitbeschränkung zu suchen.

"Ich muss aber auch zugeben, dass ich ein wenig darüber enttäuscht war, dass die Serie beinahe wie eine Art Weltkrieg strukturiert war. Das Ergebnis war die Vision einer negativen Zukunft, von der ich eigentlich glaube, dass Krieg dort unnötig ist." Er habe nichts gegen die Abweichung von der Roddenberry-Ethik, man habe aber im Ende einen Weg dorthin zurückfinden müssen - und auch können.

Eine sehr schöne Erfahrung seien auch die acht Episoden gewesen, in denen er Regie geführt habe. Gerne würde Auberjonois auch einmal in der neuen Star Trek-Serie auftreten, es müsse aber nicht unbedingt sein. "Ich sage niemals nie..."

In naher Zukunft steht für René Auberjonois ein Dreh für die TV-Serie "Stargate" auf dem Plan. Danach hofft der Schauspieler auf eine Rückkehr ans Theater - wie so viele seiner Trek-Kollegen.

Im Gespräch mit Terry Farrell (ST:DS9 Jadzia Dax)
Die Schauspielerin stellt im Interview fest, dass sie nicht allzu viel gemeinsam mit Reggie, der Restaurantbesitzerin, die sie in Becker spielt, hat. "Sie ist zurückhaltender als ich es bin. Terry arbeitet härter als Reggie. Reggie geht zur Schule, Terry nicht. Ich habe ein Haus, Reggie nicht. Sie hat ein Geschäft, ich habe keins."

Ein weiterer Unterschied zwischen Terry und Reggie besteht darin, dass Terry eine wahre Legion von Star Trek-Fans hat, die niemals ihre frühere Rolle als Lieutenant Commander Jadzia Dax auf Deep Space Nine vergessen werden. Farrell verließ die Serie, um an Becker zu arbeiten - eine Tat, die vielen Star Trek-Fans die Herzen brach. "Sie sind wirklich süß", sagt Farrell über ihre loyalen Trekker. "Sie reden mich immer mit 'Miss Farrell' oder 'Oh mein Gott! Sie sind Dax!' an. Die Fans, die das meiste über den Charakter zu wissen scheinen, werden wissen wollen, warum ich die Serie verließ. Aber die meisten Leute sind sehr verständnisvoll. Sie verstehen, dass es ein Job ist und man sich nach einen anderen Job umsieht."

Im Gespräch mit Jonathan Frakes (ST:TNG Riker)
"Ich denke, dass Star Trek 10 vielleicht einen Schritt hinter der nächsten TV-Serie ist. Ich weiß, dass Rick Berman die Verpflichtung Paramount gegenüber hat, die nächste Serie fertig zum Senden zu bringen. Während er das tut, weiß ich, dass erste Treffen und Diskussionen über Star Trek 10 stattgefunden haben. Sicherlich sind noch keine Autoren und kein Regisseur an Bord. Ich habe so ein Gefühl, dass es 2001 - vielleicht 2002 - sein wird, bevor wir Star Trek 10 sehen werden. Die neue Serie sollte an diesem Punkt in der Entwicklung sein, aber sie sind hinter dem Zeitplan."

Obwohl Frakes, der in den letzten beiden Star Trek-Filmen die Regie geführt hat, nicht danach gefragt wurde, ob er es dieses Mal wieder tun wird, hat er dennoch eine Meinung zum Inhalt: "Ich denke, dass der nächste Film riesig werden muss. Ich denke, dass der Einsatz höher als für INSURRECTION sein muss. Ich denke nicht, dass es so innerhalb der Serie verwurzelt sein kann wie die Borg in FIRST CONTACT. Es muss ein galaktischer Kriegsfilm werden. Es muss richtig krachen, und ich denke, das wird all die Fans zurückbingen."

"Mit FIRST CONTACT haben wir einen Horrorfilm gemacht - was fabelhaft war. Und wir machten eine sanftere, intellektuelle Romanze mit INSURRECTION, was ebenfalls cool war. Aber ich denke, dass es für Star Trek 10, den ersten Star Trek-Film des neuen Jahrtausends, einfach eine bombastische Action sein muss. Ein großes Action-Kriegs-Epos, mit der Föderation im Spiel, mit der Enterprise im Spiel, mit der Menschheit, der Erde oder etwas, auf das sich das Publikum beziehen kann, im Spiel, und die große Picard-Heldenhaftigkeit muss gespielt und die Leute müssen herumgeschleudert werden. Ich denke, wir sind großartig, wenn wir Action machen und sie mit anderen Elementen würzen. Ich denke, das ist der Erfolg der Serie."

Im Gespräch mit Rick Berman
Rick Berman, nunmehr seit über 13 Jahren hinter den Kulissen tätig, sprach in einem Interview mit Ian Spelling über Star Treks Zukunft und seine persönliche Rolle darin.

Das Ende von Voyager und die Umstände der Rückkehr sind auch für Berman weiterhin unklar. Man verschwende momentan noch nicht zu viele Gedanken an dieses Problem. Ein längerer Storybogen ähnlich dem am Ende von DS9 ist aber Bermans Aussagen zufolge nicht auszuschließen.

Hinsichtlich Star Trek 10 gebe es auch nicht viel neues. Man wolle momentan einen völlig unbekannten Autor auf das Projekt ansetzen. Der Film sei eventuell an Erntedank Weihnachten 2001 zu erwarten.

Die Gerüchte, er und Brannon Braga hätten zahllose Entwürfe für Serie V vergeblich bei Paramount eingereicht, charakterisiert Rick Berman als "Blödsinn". Man habe nur einen Entwurf eingereicht, der einigen kleineren Korrekturen unterlaufen sei. Vor dem Ende Voyagers werde es warscheinlich aber keine neue Serie geben. Trotzdem hält Berman Serie V nicht für das Bestehen oder Scheitern des Franchise verantwortlich. Sie werde wohl aber von ihrer Unabhängigkeit profitieren, wenn gleichzeitig keine andern Trek-Serien laufen.

Es sei schwer genug, diese neue Serie zu entwickeln. "Wir tun unser Bestes. Ich glaube fest, dass es wichtig ist, dass diese Serie frisch und anders wird, dramatisch anders, und das von uns entwickelte Konzept ist dramatisch anders. Daher bin ich viel gespannter auf den Erfolg und die Möglichkeiten als ich es bei jeder anderen Serie war."

Über seine eigene Karriere beim Franchise von den frühen Tagen an der Seite Gene Roddenberrys bis heute meint Berman: "Man ist sicherlich nicht genauso aufgeregt wie damals. Der Enthusiasmus ist da, aber er verändert sich. Es ist wie im ersten und dreizehnten Jahr einer Ehe."

Er will sich weiterhin der Serie widmen, erstmal drei Jahre lang für Serie V arbeiten. Und dann? "Mal sehen, was passiert!" Seine Aktivitäten außerhalb des Franchise seien derzeit jedenfalls eingefroren. Eine weitere neue Serie würde er allerdings nicht entwickeln, wohl aber noch ein oder zwei Filme.

(Zurück zum Inhalt)

6. Star Trek: trekBEAT

Serie V: Konzept genehmigt.
Rick Berman sagte kürzlich, dass es nur eine Version einer Serie V gebe: "Was ich sagen kann ist, dass es sich um etwas handelt, an dem wir nun fast ein Jahr arbeiten. Im Gegensatz zu den Gerüchten ist es das einzige Konzept, das wir entwickelt haben - nicht eins von dreien. Das Studio steht hinter diesem Konzept, und wir sind noch immer dabei, darüber zu diskutieren und es zu perfektionieren."

Wann Serie V in Produktion geht, oder wann sie zum ersten mal ausgestrahlt werden soll, weiß Rick Berman nicht: "Alles, was ich über Serie V sagen kann ist, dass es definitv Star Trek ist, aber dramatisch anders. Die Serie wird sehr viel verschiedener sein, als sich die letzten drei Star Trek-Serien vom Original unterschieden."

Behindert wurde die Entwicklung von Serie V durch die Querelen um UPN, über die wir im Corona Newsletter und im webBEAT bereits berichtet hatten: "Wir waren in einer merkwürdigen Situation, als es nicht sicher war, was mit UPN passieren würde, und manche Dinge entwickelten sich anders, als sie wohl sonst hätten. Wahrscheinlich wurde die Sache von gewissen Leuten als nicht so wichtig eingestuft, was zu einer Verzögerung führte. Die Tatsache, dass nun eine Lösung in Sicht zu sein scheint, ist großartig."

"In Anbetracht der neuesten Nachrichten würde ich sagen, dass es für UPN sehr gut aussieht. Wir arbeiteten nie an einer dieser Serien in Gedanken darüber, ob sie über ein Network oder über den Syndication-Markt laufen würde. Das beeinflusst uns weder in Sachen Budget, noch in der Erarbeitung eines Konzeptes", fügt Berman hinzu.

Im Gegensatz zu Voyager, was einer der Eckpfeiler beim Start von UPN war, soll die neue Serie angeblich direkt an die Fernsehstationen verkauft werden, wie es bei TNG und DS9 der Fall war. Die Serie würde dann in den meisten Großstädten auf den CBS-eigenen Sendern laufen. Der Vorsitzende der Paramount Television Group, Kerry McCluggage, bestätigte, dass dieses Vorhaben in letzter Zeit bestärkt wurde, jedoch in den Hintergrund geriet, bis UPN seinen neuen Besitzer fand. McCluggage deutet an, dass die internationale Popularität Star Treks weiter anwächst, was neue Generationen von Zuschauern in der gesamt Welt anlockt.

Sowohl Bermann als auch McCluggage schwören, dass in der neuen Serie die traditionellen Werte von Star Trek erhalten bleiben. McCluggage erklärt: "Die Option, Star Trek vorerst abzuschaffen, die ich in all dem Feedback heraushörte, zeigt mir eines: Den Fans liegt etwas daran. Sie kümmern sich wirklich darum, was man mit der Serie macht."

Entgegen der Aussagen Rick Bermans bestätigte Voyager-Produzent Brannon Braga aber die Zielgruppen-Sitzung, in der es um drei verschiedene Konzepte für Serie V gehen sollte: "Es hat ein Testen gegeben. Das ist wahr. Ich kann ehrlich nicht viel darüber sagen, weil ich ganz einfach nichts damit zu tun habe. Das ist etwas, das Paramount tut. Das Testen von Konzepten, vor allem von etwas, das sozusagen eine Fangemeinde hat, verstehe ich als recht normale Prozedur. Sie sind dabei, verschiedene Sachen zu testen, und ich hatte weder etwas damit zu tun noch habe ich bislang irgendwelche Ergebnisse davon gehört. Es findet für mich wirklich nur am Rande statt."

Inzwischen bestätigen Insider-Berichte, dass Paramount einem Konzept fest zugestimmt habe. In den Studios beginnen nun die Vorarbeiten für die neue Serie. Dennoch ist weiterhin kein Stück des vermutlichen Storyplots bekannt.

Mortal Kombat statt Voyager.
Nach neuen Informationen plant das US-Network UPN zur Zeit, nach dem Abschluss von Voyager im kommenden Jahr eine Mortal Kombat-Serie als Ersatz auszustrahlen. Diese neue Serie soll auf dem gleichnamigen Spiel basieren und professionelles Wrestling enthalten. Der Pilotfilm für dieses neue Projekt befindet sich bereits in Arbeit und soll unter dem Titel "The Mortal Kombat Federation of Martial Arts" im Mai ausgestrahlt werden.

SF-Radio plant Relaunch.
Nachdem auf der Redaktionskonferenz des Internet-Radios SF-Radio vor einigen Wochen in Bielefeld beschlossen wurde, offiziell einen Verein "SF-Radio e.V." zu gründen, steht vermutlich in einigen Wochen ein Relaunch des kompletten Programms an. Die Sendeformate Audio51, TREKminds, SpoilerSpace und SF-Radio Spezial sollen derzeitigen Überlegungen zufolge zusammen mit weiteren Sendeformaten vermutlich auf einen komplett wöchentlichen Rhythmus umgestellt werden. Das neue Programm des Internet-Senders, der in den letzten Monaen eine große Zahl neuer Hörer gewinnen konnte und in vier Wochen wieder eine Spezialberichterstattung zur Federation Convention 8 in Bonn bringen wird, wird vermutlich in einigen Wochen nach dem Start der neuen Homepage von SF-Radio starten.

Tim Russ in Fahrenheit 452.
Laut einer Meldung von GalaxyOnline wird Tim Russ (ST:VOY Tuvok) zusammen mit Bruce A. Young aus "Sentinel" und Dan Chace für die Serie "Fahrenheit 452: The Art Police" nicht nur schreiben, sondern auch mit produzieren und darin auftreten.

"Fahrenheit 452: The Art Police" ist eine neue Comic-Science-fiction-Serie. Die Serie, deren Pilotfolge erst kürzlich fertiggestellt wurde, zeigt die Art Police (Kunstpolizei), eine spezielle Gesetzeshüter-Einheit, deren Auftrag es unter anderem ist, Künstler zu verhaften, die geschmacklose Arbeiten kreieren. "Die Art Police wird zu einem künstlerischen Ereignis ganz in deiner Nähe kommen", warnt Russ. "Also passt auf!"

Dyson erhält Templeton-Preis.
Freeman Dyson, dessen Konzept der Dyson-Sphäre in der TNG-Episode "Besuch von der alten Enterprise" ("Relicts") aufgegriffen wurde, erhielt den mit fast einer Million Dollar dotierten Templeton-Preis für "Progress in Religion". Der 76-jährige Dyson ist Professor emeritus am "Institute for Advanced Study" in Princeton.

Voyager geht in das letzte Jahr.
Wie bereits berichtet, wird das Finale der aktuellen Voyager-Staffel den Titel "Unimatrix Zero" tragen. Die Episode wird ein Borg-Cliffhanger, in dem der Delta Flyer zerstört wird und es zur Assimilierung des halben Brückenstabs kommt. Laut der Nancy Hower News Source wird Nancy Hower (ST:VOY Wildman) entweder in einer der letzten Episoden der sechsten Staffel oder zu Beginn der siebten Staffel in ihrer gewohnten Rolle als Fähnrich Samantha Wildman zu sehen sein. Dies könnte bedeuten, dass Fähnrich Wildman im Borg-Cliffhänger des Staffelfinales zu sehen sein wird, da diese Episoden sowohl in der sechsten als auch siebten Staffel spielen. Fähnrich Wildman sah man zuletzt in der Episode "Es war einmal..." ("Once upon a Time").

"Unimatrix Zero" soll einmal mehr eine Seven of Nine-Folge sein und sich um einen Ort (Unimatrix Zero) drehen, an dem es Borgdrohnen für kurze Zeit erlaubt sein soll, wieder als Individuum zu agieren. Seiner Zeit soll auch Seven dort gewesen sein und eine Liebesbeziehung zu einer anderen Drohne gehabt haben und nun wieder dorthin zurückkehren, um nach ihrem Lieben zu suchen.

Nach einer anderen Meldung eines Informanten soll es sich bei der Unimatrix Zero um eine Art von Cyberspace handeln, an dem sich die Borg regenerieren. Weitere Informationen besagen, dass Sevens Vater, Magnus Hansen, in dieser Folge vom Kollektiv befreit werden soll.

Aktuelles von der Excelsior-Kampagne.
Noch immer fordern manche Fans eine Sulu-Serie, die noch vor TNG spielen soll. "Excelsior Campaign" nennt sich eine Gruppe von Fans, die nun versuchen, Paramount dazu zu bewegen, eine solche Serie zu schaffen. Die Idee einer Sulu-Serie ist keineswegs eine neue. Auch in Voyager tauchte die Excelsior unter Captain Sulu schon auf.

"Ich fühle mich natürlich geschmeichelt, und es ist ein erstaunliches Phäänomen", sagt George Takei (ST:TOS Sulu). "Die Aktivität der Fans scheint quer durch die Generationen zu gehen. Ich überlasse es immer den Fans - sie sind mein Boss."

George Takei (ST:TOS Sulu) wird nun persönlich während einer Fanveranstaltung der "Excelsior Campaign" in Los Angeles auftreten. Den Organisatoren zufolge soll er dabei ein Excelsior-T-Shirt tragen. Die Organisatoren der Kampagne gaben an, dass bis zum 11. März bereits über 2'300 Briefe eingegangen und an Paramount versandt worden seien.

In einer Pressemitteilung der "Bring Back Sulu Campaign" heißt es, das "Media Action Network for Asian Americans" (MANAA) habe der Kampagne seine ausdrückliche Unterstützung ausgesprochen. MANAA-Mitbegründer Guy Aoki: "Es könnte für asiatisch-amerikanische Actionshows das bewirken, was Cosby in den 80ern für Black Shows und Sitcoms erreicht hat."

TOS habe für unzählige Amerikaner asiatischer Abstammung ein Vorbild und eine erste positive Identifikationsfigur im Fernsehen bedeutet. Es sei seit THE UNDISCOVERED COUNTRY klar geworden, dass Sulu im Gegensatz zur zurücktretenden restlichen TOS-Crew gerade erst mit seiner Karriere beginne und dass er daher mit seinem eigenen Schiff und seinen eigenen Abenteuern Star Trek fortsetzen könne.

Laut Russ Haslage, Manager der Excelsior-Kampagne, sei für alle Gruppen von Trek-Fans etwas dabei: Die Anhänger von Voyager und DS9 würden im Beta-Quadranten eine völlig neue Region des Trek-Universums entdecken, während TNG-Fans mit der Excelsior ein ähnliches Szenario eines Forschungsschiffes auf dem Weg in unbekannte Welten vorfänden. Tiefere Charakterentwicklungen seine beispielsweise durch das Fehlen eines Holodecks gesichert, und eine Rückkehr zu den Wurzeln der Philosphie von Gene Roddenbrry liefere der TOS-Hauptcharakter.

Links zum Thema:
http://janet.org/~manaa
http://excelsior.iftcommand.com
http://www.trektoday.com/news/170400_04.shtml

Kein Gedächtnis an Kelley.
In der Nacht von Sonntag auf Montag wurden in Los Angeles die begehrten Oscar-Filmpreise verliehen. Episode I ging dabei leer aus, Überraschungserfolg "Matrix" wurde hingegen mit Preisen in den Kategorien Schnitt, Sound, Sound Effects und Visual Effects belohnt.

Peinlicherweise wurde im üblichen Clip mit den verstorbenen Berühmtheiten aus Film und Fernsehen nicht an DeForest Kelley (ST:TOS McCoy) erinnert, der den Sprechern der Academy auf Anfrage auch gar nicht bekannt war.

Brannon Braga geht nicht.
Brannon Braga soll entgegen anders lautender Meldungen nicht seinen Posten im Voyager-Team verlassen. Ein Sprecher teilte mit, dass Braga so lange in seiner jetzigen Position bleiben werde, bis die Arbeit an Serie V einen Großteil seiner Zeit in Anspruch nehme. "Zu diesem Zeitpunkt wird Ken Biller seinen Posten als Kopf des Autorenstabs übernehmen", hieß es weiter.

Noch vor wenigen Tagen berichtete das Magazin "Cinescape" von einem sofortigen Weggang Bragas.

Ryan bei Elton John-Gala.
Am 26. März, dem Abend der Verleihung der Academy Awards, nahm Jeri Ryan (ST:VOY Seven) an Elton Johns jährlicher Benefizveranstaltung zugunsten seiner AIDS-Stiftung teil. Einige Ausschnitte des Ereignisses wurden auch kurz in einer Ausgabe der Sendung "Entertainment Tonight" gezeigt.

Frakes will große Schlachten.
Rick Berman sagte in einem Interview, dass auch im zehnten Star Trek-Film die TNG-Crew mitspielen werde: "Es ist in einem sehr, sehr frühen Stadium, einem so frühen Stadium, dass ich nicht einmal darüber diskutieren kann, wer daran beteiligt ist", so Berman.

Berman konnte nur sagen, dass man sich auf eine Handlung geeinigt und die Besetzung ausgewählt habe - wieder einmal werden es die Schauspieler der beliebten TNG-Serie sein. Die große Frage indes ist nun, ob es Berman schafft, die Crew wieder dazu zu bringen, auf die Leinwand zurückzukehren. Vor fast einem Jahr erzählte Jonathan Frakes (ST:TNG Riker), dass Patrick Stewart (ST:TNG Picard) nicht daran interessiert sei, innerhalb der nächsten Jahre einen weiteren Film zu drehen. Und dann gab es Gerüchte, laut denen Stewart zusammen mit Brent Spiner (ST:TNG Data) versuchten, Berman und Braga die Kontrolle über das Film-Franchise abzuringen.

Frakes äußerte sich nun in einem Interview erneut über den nächsten Film: "Ich denke, dass Star Trek 10 vielleicht einen Schritt hinter der nächsten TV-Serie ist. Ich denke, dass der nächste Film riesig werden muss. Es muss richtig krachen, und ich denke, das wird all die Fans zurückbingen.

Ryan in Bruce Willis-Film.
Der Film "The Kid" mit Bruce Willis, in dem auch Jeri Ryan (ST:VOY Seven) eine Rolle als Psychologin hat, hat eine etwas drastische Namensänderung in "Disney's The Kid" durchgemacht. Außerdem wurde der Kinostart um einen Monat nach hinten auf den 7. Juli verschoben.

Whitney hofft auf Rand-Rückkehr.
Auf der Creation Convention erwähnte Richard Arnold kürzlich, dass Viacom die Serie V möglicherweise vorantreiben könnte, um auf CBS ausgestrahlt zu werden, wenn der Zusammenschluss, über den wir im webBEAT und vor einigen Ausgaben berichtet hatten, stattgefunden hat.

Grace Lee Whitney (ST:TOS Rand) erklärte auf dieser Convention, dass sie hofft, in der Excelsior Serie an der Seite von Captain Sulu auftreten zu können. Sie würde es gern die neue "George- & Gracie- Show" nennen. Janice Rand war sowohl in THE UNDISCOVERED COUNTRY als auch in der Voyager Episode "Tuvoks Flashback" ("Flashback") an Bord der U.S.S. Excelsior zu sehen.

Neue Star Trek-DVDs.
Die offizielle Star Trek-Website hat nun angekündigt, dass am 16. Mai die elfte und zwölfte Edition der englischen Original Series-DVDs veröffentlicht werden.

Edition 11 enthält die beiden Episoden "Morgen ist Gestern" ("Tomorrow is Yesterday") und "Landru und die Ewigkeit" ("The Return of the Archons)", während Edition 12 die Episoden "Krieg der Computer" ("A Taste of Armageddon") und "Der schlafende Tiger" ("Space Seed") zeigt.

Beide DVDs beinhalten interaktive Menüs, Szenenanwahl und originale Vorschau-Trailer.

Elite Force-Interview.
Auf einer US-Seite wurde kürzlich ein Interview mit Jeremy Statz, einem Level-Designer für das PC-Spiel "Star Trek Voyager: Elite Force", veröffentlicht. Das Ballerspiel, das derzeit von Raven Software entwickelt wird und voraussichtlich im Juni 2000 erscheinen soll, soll es dem Spieler erlauben, sich in realistisch gestalteten 3D-Umgebungen zu bewegen, wobei die verwendete Quake III-Engine sogar für Rundungen sorgen soll. Es soll auch möglich sein, im Team mit mehreren Sicherheitsoffizieren zu kämpfen.

Über die Hintergrundgeschichte sagt Statz: "In der Rahmenhandlung wird die Voyager in einen riesigen Schiffs-Friedhof gezogen und ohne Fluchtmöglichkeit lahmgelegt zurückgelassen. Der Spieler schlüpft in die Rolle von Alexander (oder Alenxandria) Munro, einem Mitglied des Hazard-Teams der Voyager (eine Art Sicherheitsgruppe für Spezial-Operationen, die für besonders gefährliche Außenmissionen ausgebildet wurden), der am Versuch teilnimmt, herauszufinden, wie und wieso das alles passierte. Natürlich müssen Sie das Spiel spielen, um die Einzelheiten zu sehen."

Ein sagenhaftes Ende für Voyager.
Wie Tom Noonan, der Programm-Leiter von UPN, gegenüber dem Variety-Magazin erzählte, wird die siebte und letzte Staffel der Voyager-Serie, die im nächsten Jahr in den USA gesendet wird, mit einem "überraschenden Schluss" und einem "sagenhaften Finale" enden. Noonan gab diese Kommentare während einer Vorschau auf die UPN-Saison 2000/2001, die neulich auf dem Filmgelände der Paramount Studios stattfanden.

UPN-Chef Dean Valentine sagte, dass Gespräche mit den Produzenten von Voyager bezüglich einer neuen Star Trek-Serie stattgefunden hätten, aber er gab keine Einzelheiten bekannt.

Paramount gewinnt Prozess.
Wie Cinescape berichtet, hat das Bezirksgericht von Ost-Virginia eine Klage der Erben des Science-fiction-Autors William F. Jenkins abgewiesen. Diese wollten den Besitz des Ausdrucks "First Contact" als Warenzeichen für sich beanspruchen. Eine Geschichte, die Jenkins in den 50ern geschrieben hatte, trägt diesen Titel ebenso wie der achte Star Trek-Film.

Paramount kann aufatmen: Das Gericht entschied, dass die Erben keinen Warenzeichen-Status für den Ausdruck beanspruchen können.

Russ produziert neue CD.
Tim Russ (ST:VOY Tuvok) hat sich aus seinem vollen Terminkalender die Zeit genommen, seine erste Musik-CD in voller Länge aufzunehmen. Sie trägt den Titel "Tim Russ". Während seine erste Veröffentlichung "Only a Dream in Rio" vier gecoverte Balladen enthielt, sind auf dem neuen Album neben acht Liedern von verschiedenen Künstlern - angefangen von Cat Stevens über Bruce Hornsby bis hin zu Robert Johnson - auch drei Originalstücke von Russ enthalten.

Beltran äußert sich wieder negativ.
Die offizielle Homepage von Robert Beltran (ST:VOY Chakotay) hat eine Reihe von Fragen und Antworten bereitgestellt. In diesen scheint er sich einmal mehr mit einem negativen Unterton über ST:VOY zu äußern. Auf die Frage, ob die Voyager den Weg nach Hause schaffen würde, entgegnete Beltran, dass er nicht wüsste, was die Drehbuchautoren weiterhin vorhaben und dass sie ihm fremd geworden seien. Mit einigen Andeutungen kritisiert er auch das "Technobabble" und die desöfteren gleich ablaufenden Handlungsfäden.

Doohan verärgert.
Das englische Magazin DreamWatch interviewte in seiner Märzausgabe James Doohan (ST:TOS Scotty) und befragte ihn zu seiner Scifi-Buchtrilogie. Obwohl er seiner Zeit behauptete, er sei kein Autor, ist mittlerweile der zweite Roman mit dem Titel "The Privateer" erschienen. Empört ist Doohan allerdings über Paramount, weil sie ihn am Schreiben hindern und damit Erfolg haben. Er sei nun fast 80 Jahre alt und sollte arbeiten dürfen, wenn Arbeit ansteht. Paramount scheint seine imagebehafteten Schauspieler wohl nur ungestört zu lassen, wenn ihr Auftreten ins Gesamtkonzept passt, da sie Leonard Nimoy (ST:VOY Spock) nicht daran hinderten, einen Film zu drehen, in dem er "aussah wie Spock und damit seinem Charakter nicht schadete", so Doohan.

Braga: Auf keinen Fall Sulu-Serie.
Brannon Braga, der ausführende Produzent der Star Trek-Serie "Raumschiff Voyager", hat den Anhängern von Captain Sulu und der Excelsior-Kampagne erst einmal einen Strich durch die Rechnung gemacht: Er äußerte er sich folgendermaßen über das Thema:

"Ich kann fast mit Sicherheit sagen, dass es im Moment keine Pläne für eine Sulu-Serie gibt. Ich mag Sulu wirklich. Wir haben eine Sulu-Folge in 'Voyager' gemacht. Ob es irgendein Sulu-Projekt gibt oder nicht, liegt außerhalb meiner Zuständigkeit. Ich weiß wirklich nichts von irgendwelchen Plänen, es zu machen. Ich wäre sehr überrascht."

"Es gibt auch eine 'Bring Back Kirk'-Kampagne. Einige Leute wollen eine Sternenflotten-Akademie-Serie sehen, manche wollen eine Borg-Serie sehen. Wir behalten diese Dinge im Auge. Und es gibt einen Haufen Gerüchte, und es laufen ein Haufen Kampagnen. Aber ich denke nicht, dass eine von ihnen wirklich Einfluss darauf nimmt, was wir tun werden."

"Die Fans sind das, was diese Serie oben hält. Aber so weit es diese Kampagnen betrifft, kommen so viele von verschiedenen Richtungen. Man muss den Einfluss der Fans berücksichtigen, kein Zweifel."

George Takei (ST:TOS Sulu) selbst zeigt sich von der Idee einer Serie um die Abenteuer des von ihm kommandierten Raumschiffs U.S.S. Excelsior begeistert. So soll er sich auf der Grand Slam-Convention, die am Wochenende in Pasadena in Calif stattfand, in einem "Excelsior"-T-Shirt auf der Bühne gezeigt haben.

Auf der Grand Slam-Convention, die kürzlich in Pasadena veranstaltet wurde, stellten Interessierte Brannon Braga die Frage, ob Peter Davids Romane der "New Frontier"-Reihe als Serie V in Frage kämen. Braga entgegnete, dass er die Bücher gar nicht kenne und diese von den meisten Fans auch nicht gelesen würden. New Frontier ist eine Serie von Romanen, die auf der Excalibur spielen.

Auberjonois und Mulgrew auf der Holodiction-Convention.
Am 2. April fand in Sydney die "Holodiction Convention" mit René Auberjonois (ST:DS9 Odo) und Kate Mulgrew (ST:VOY Kathryn Janeway) statt. Beide nahmen sich Zeit, um die Fragen der Fans zu beantworten - und so verriet Kate Mulgrew ein wenig über die siebte Voyager-Staffel und ihre Zukunftspläne.

- Die Voyager wird in der letzten Staffel nach Hause kommen. Wenn es nach ihr ginge, sollte das Schiff eher früh in der Staffel heimkehren als spät, damit man die Konsequenzen für die Crewmitglieder aufzeigen kann.

- Eine Beziehung zwischen Janeway und Chakotay werde es nicht geben, weil sie glaubt, dass damit die Kommandostruktur zusammenbricht.

- Wenn die Serie abgedreht ist, wird sie wieder zum Theater zurückgehen.

- Sie ist der Meinung, dass man besser zwischen Voyager und Serie V eine Pause machen sollte.

- Die Frage, ob sie einmal Regie führen würde, verneinte sie, meinte aber, sie werde nach dem Ende von Voyager ihre Memoiren schreiben.

Mulgrew-Fanclub geschlossen.
KMAS Inc., der offizielle Kate Mulgrew (ST:VOY Janeway)-Fanclub existiert nicht mehr. Da Mulgrew derzeit sehr stark mit persönlichen Verpflichtungen belastet ist, scheint es ihr nicht möglich, Fantreffen zu planen oder den Fans auch nur in irgendeiner Weise zur Verfügung zu stehen. Der ebenfalls von KMAS Inc. herausgegebene Newsletter "Now Voyager" wird wohl ebenfalls eingestellt.

Nach der Schließung des Clubs ist nun ein neuer Fanclub für Mulgrew entstanden, der sich "Kate Mulgrew Fan Affiliation (KMFA)" nennt. Der Fanclub existiert bis jetzt rein im Internet und wächst noch. Kontaktadressen erhalten Sie bei der Redaktion des Corona Newsletters.

Eventuell Sulu-Buch.
John Ordover, Autor von Star Trek-Romanen, hat auf einem Nachrichtenboard im Internet folgende Mitteilung gepostet: "Auch wenn ich nicht glaube, dass es eine ausreichend große Leserschaft für einen Captain Sulu-Roman gibt, möchte ich, dass Sie alle wissen, dass es niemanden mehr freuen wird als mich, wenn es sich doch anders herausstellt. Ich habe sogar schon den Titel und die Anfänge der Geschichte entworfen: 'Star Trek Excelsior - The Cry of the One Thousand'. Die Geschichte beginnt mit einer Morddrohung gegen 1'000 Kleriker auf einem fernen Planeten, die gerade dabei sind, eine geheiligte, handgeschriebene Schriftrolle fertig zu stellen. Diese Vollendung würde sie in den Augen des Volkes stark emporheben und ihre Gegner zur Bedeutungslosigkeit verdammen."

McNeill auf der EXPO-Convention.
Robert Duncan McNeil (ST:VOY Paris) wird auf der ExpoTrek auftreten. Die Convention findet vom 25. bis 28. August in Hannover statt.

Links zum Thema:
http://www.expotrek.de

SF-Radio: Neue TREKminds-Ausgabe.
Bereits zum zweiten Mal präsentiert der neue Moderator Christoph von Guaita aus dem Berliner SF-Radio-Studio eine neue Ausgabe der erfolgreichen Star Trek-Radiosendung TREKminds. Die neue Ausgabe erhält wieder einige Highlights: Neben den üblichen Rubriken hat für TREKminds #27 der bekannte deutsche Buchautor Ralph Sander seinen Senf beigetragen und mit einem Kommentar zum Ende der dritten Star Trek-Serie "Deep Space Nine" seinen ersten Beitrag für SF-Radio verfasst - Sander ist nun festes Redaktionsmitglied bei dem Projekt.

Links zum Thema:
http://www.sf-radio.de

LeVar Burton stark beschäftigt.
In seiner letzten Kolumne für den Daily Variety hat Army Archerd eine erschütternde Liste aller Projekte veröffentlicht, in die LeVar Burton (ST:TNG LaForge) derzeit verwickelt ist. Lesen sie hier eine Zusammenfassung:

- Burton wird eine Dokumentation über einen legendären Auftritt von Marian Anderson in der Lincoln Hall am Ostersonntag des Jahres 1939 co-produzieren. Der andere Produzent dieser Dokumentation ist Tim Kittleson, Kopf des UCLA's Film and Archives Departments, das verantwortlich für diese Dokumentation ist.

- Die 18. Staffel seiner "Reading Rainbow"-Serie auf PBS wird am 18. Mai diesen Jahres mit der Folge "Shaman's Apprentice" starten, die im südamerikanischen Dschungel verfilmt wurde.

- Er bereitet derzeit einen Film der Woche für Columbia Tri-Star Pictures vor, in dem er sowohl Regie führen als auch eine Rolle zusammen mit Whoopi Goldberg (ST:TNG Guinan) und Alfre Woodard (ST:DS9 Lily Sloane) spielen wird. Der Film trägt den Namen "The Watsons go to Birmingham".

- Und schließlich berichtet Archerd, dass Burton fünf Filme, sechs andere "Filme der Woche" und drei Serien entwickelt, die wahrscheinlich alle unter der Fahne seiner Eagle Nation Films Gesellschaft stehen.

Wird Science-fiction Wirklichkeit?
Die Universität von Washington hat eine Meldung bezüglich eines neuen Polymers, das von Chemikern und Ingenieuren an der Universität von Washington und an der Universität von Südkalifornien entwickelt wurde, veröffentlicht. Mit Hilfe dieses Polymers lassen sich spezielle optische Chips herstellen, die einen Datentransfer mit einer Rate von bis zu 100 Gigabit pro Sekunde ermöglichen. Laut Larry Dalton gibt es zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten. Dazu zählt auch richtige Echtzeit-Kommunikation und sogar neue Technologien, mit denen Star Trek-Fans längst vertraut sind:

"Andere Anwendungsmöglichkeiten sind so weitreichend", sagt Dalton, "dass sie sogar die Leistungsfähigkeit einer voll dreidimensionalen holografischen Projektion mit wenigem oder gar keinem Bildflimmern ermöglicht. Dies ermöglicht Einrichtungen wie das Holodeck, wo die Charaktere der Fernsehserie 'Star Trek' holographische Welten erzeugen, in der sie ihre Phantasien ausleben."

Alan Boyle von MSNBC hat nun einen Artikel veröffentlicht, in dem er darüber berichtet, wie die NASA und das nationale Krebsinstitut Nanotechnologien entwickeln, um Krankheiten wie Krebs auf einer zellularen Basis zu bekämpfen. Boyle macht in dem Artikel einen Vergleich zu der Pille, die Dr. McCoy in THE VOYAGE HOME einem nierenkranken Patienten verabreichte, der sofort geheilt war. Auch Wesley Crusher experimentierte in der TNG-Episode "Die Macht der Naniten" ("Evolution") mit sogenannten Naniten, Mini-Roboter, die auf Nanotechnologie basieren und eine eigene Intelligenz entwickelten.

Und schließlich zeigt ein Artikel auf BBC News, dass laut neuen Berechnungen Wurmlöcher, die groß und stabil genug sind, um intergalaktisches Reisen zu ermöglichen, existieren können.

Roxann Dawson nominiert.
Die offizielle Star Trek-Webseite meldete kürzlich, dass Roxann Dawson (ST:VOY Torres) als hervorragende Schauspielerin in einer Fernsehserie bei den fünften American Latino Media Arts (ALMA) Awards nominiert ist. Bei dieser Preisverleihung werden die Leistungen und Beiträge von spanischen Amerikanern in Fernsehproduktionen, Filmen und Musikvideos geehrt, die eine positive Darstellung von Latinos zeigen.

Die ALMA Awards werden beim Pasadena Civic Auditorium am Sonntag, dem 16. April 2000 aufgezeichnet und erst am 17. Juni dieses Jahres auf ABC ausgestrahlt.

Shatner mit Sandra Bullock.
William Shatner (ST:TOS Kirk) hat den Vertrag für "Miss Congeniality" unterschrieben - ein Film mit Sandra Bullock. In dem Streifen geht es um eine FBI-Agentin (Bullock), die sich undercover bei den Wahlen zur "Miss New Jersey" einschleusen muss, um zu verhindern, dass die Misswahl von einer Gruppe Terroristen mit einer Bombe sabotiert wird.

Shatner spielt dabei den langjährigen Moderator des Schönheitswettbewerbes, der erfährt, dass dieses Mal sein letztes sein wird.

Außerdem spielen noch mit: Jenifer Gareis ("The Sixth Day") als die echte "Miss New Jersey", Wendy Raquel Robinson ("Ringmaster") und Michael Caine als "Vic". Caine erhielt kürzlich einen Oscar als bester Nebendarsteller für seine Rolle in "Gottes Werk & Teufels Beitrag". Nächsten Monat ist Drehbeginn für "Miss Congeniality". Regie führt Donald Petrie.

Schauspieler als Regisseure.
Melissa J. Perenson, Autorin beim Scifi-Magazin hat einen Artikel über die vielen Star Trek-Schauspieler geschrieben, die von den Produzenten die Chance erhielten, bei Episoden der Serie Regie zu führen. Mit über einem Dutzend Schauspieler der drei Ableger-Serien und natürlich Leonard Nimoy (ST:TOS Spock) und William Shatner (ST:TOS Kirk) aus der Originalserie ist Star Trek eine Ausnahme in der Serienlandschaft. In dem Artikel spricht Rick Berman darüber, wie alles anfing:

"Die Person, die uns das eingebrockt hat, ist Jonathan Frakes" (ST:TNG Riker), lacht der ausführende Produzent Rick Berman. "Er kam in der ersten Saffel von TNG zu mir und erzählte mir, dass er sehr daran interessiert sei, Regie zu führen. 'Mach das', sagte ich zu ihm. Ich habe ihm ermöglicht, überall dabei zu sein, solange es nicht von seiner Arbeitszeit abging. Er konnte zu Produktionstreffen kommen, er konnte dabei sein, wenn es ums Skript ging, er konnte sich mit zu den Autoren setzen, er konnte sich mit dazu setzen, wenn ich mit den Autoren arbeitete. Er konnte bei den Kameraleuten rumhängen und soviel lernen, wie er nur wollte. Es war über anderthalb Jahre später, in denen er all das tat, als wir entschieden, ihn Regie führen zu lassen. Ich glaube, es war in der dritten Staffel."

Autoren wechseln die Fronten.
Michael Reaves, Co-Autor der TNG-Episode "Der Reisende" ("Where No One Has Gone Before"), und Diane Duane, die einige sehr exzellente Star Trek-Bücher geschrieben hat, schreiben jetzt zusammen einen Prequel-Roman für LucasBooks und Del Rey Books, in dem einige Geheimnisse und Details um Darth Maul, die böse Macht aus "Star Wars: Episode I", gelüftet werden sollen.

Doohan wurde wieder Vater.
James Doohan (ST:TOS Scott) ist zum dritten Mal Vater geworden. "Sarah" soll der Name seiner Tochter sein. Erst vor kurzem wurde bekannt, dass der 80-jährige Star Trek-Veteran wieder ein Kind erwartet.

Corona 62: Korrekturen.
Das Drucken der 62. Ausgabe des Corona-Newsletters kann in beiden großen Browsern - Internet Explorer und Navigator - zu Problemen führen. Schuld daran ist ein sehr langer Link am Ende des Interviews mit Star Trek-Produzent Ronald D. Moore. Dies kann einfach durch Löschen des betreffenden Links behoben werden. Öffnen Sie den Corona in einem Texteditor und suchen Sie nach der folgenden Zeile und löschen Sie sie.

<a href="http://www.fandom.com/star_trek/ [...] =63235&cat_id=0</a>

Die Redaktion des Corona Newsletters bittet vielmals um Entschuldigung. Wir bemühen uns, die angegebenen URLs in Zukunft so kurz wie möglich zu halten.

(Zurück zum Inhalt)

7. Star Trek: Episodenlogbuch

STAR TREK: VOYAGER - STAFFEL 6

  1. Muse
    Eine B'Elanna-Folge, die eine Mischung aus "Star Trek" und "Shakespeare in Love" darstellt.
    Nach einer Bruchlandung mit dem Delta-Flyer wird B'Elanna von einem Alien-Schriftsteller gefunden. Er sieht in B'Elannas Leben auf der Voyager das geeignete Objekt, um seine pazifistischen Vorstellungen seinem Kriegsherrn nahezubringen. Der Planet selbst befindet sich noch in einem vorindustriellen Entwicklungsstadium, vergleichbar mit der Epoche von Shakespeare auf der Erde. B'Elanna hilft dem Schriftsteller bei seiner Arbeit und unterstützt ihn, ein Theaterstück zu inszenieren, das schließlich sogar einen Krieg verhindern kann.
    In der witzigen Nebenhandlung geht es um Tuvok, der im Stuhl des Captains einmützt und schnarcht.

  2. Fury
    In dieser Folge hat Jennifer Lien ihren ersten Auftritt als Kes, nachdem sie zu Anfang der vierten Staffel die Serie verlassen hatte.
    Eine alte Kes taucht plötzlich auf und bittet, mit ihrem Shuttle landen zu dürfen. Der Landeversuch zerstört ein ganzes Deck der Voyager; danach bahnt sich Kes zerstörerisch ihren Weg durch die Voyager und tötet eine Sicherheits-Gruppe. Im Maschinenraum zapft sie Energie vom Warpkern ab und tötet auch noch Torres, die dies verhindern will. Durch die Energie wird Kes jünger und verschwindet. Sie reist drei Jahre in die Vergangenheit, findet ihr jüngeres Ich, betäubt es und nimmt ihren Platz ein. Kes will sich an Janeway rächen, denn sie macht den Captain dafür verantwortlich, sie zur Verwandlung in ein Lichtwesen gedrängt zu haben, obwohl sie noch nicht reif dafür war. Sie plant, die Voyager durch die Vidiianer kapern zu lassen.

  3. Life Line (vorher: "I, Zimmerman")
    Die Voyager hat dank des Pathfinder-Projektes wieder Kontakt zur Erde. Der Holodoc muss erfahren, dass sein geistiger Vater, Dr. Zimmerman, im Sterben liegt. Der Doktor will seinen Vater retten und lässt seine Matrix zur Erde transferieren.
    Dort erlebt der Holodoc aber eine große Enttäuschung, denn Dr. Zimmerman will nichts mit ihm zu tun haben, da die medizinischen Notfall Hologramme der ersten Generation (EMH Mark 1) inzwischen als inkompetent eingestuft wurden und Plasmaleitungen putzen dürfen. Mittlerweile werden bereits EMH Mark 4 benutzt. Es gibt Streit und viele böse Worte, aber schließlich kann der Holodoc seinen Schöpfer heilen, und sie vertragen sich letztendlich.
    Wie in "Das Pfadfinder-Projekt" ("Pathfinder") haben auch in "Life Line" Marina Sirtis (ST:TNG Troi) und Dwight Schultz (ST:TNG Barclay) wieder - wenn auch kleinere - Gastauftritte.

  4. The Haunting of Deck Twelve
    Neelix versucht, die Borg-Kinder zu beruhigen, als beim Passieren eines Nebels die Energie ausfällt und sie aus der Regeneration gerissen werden. Im Nebel hat die Voyager unabsichtlich eine fremde Lebensform aufgelesen. Diese versucht nun, die Voyager in den Nebel zurückzubringen. Dabei beschädigt sie viele Systeme des Schiffes. Bis die Crew erkennt, dass sie ein Wesen entführt hat und dieses nur nach Hause will, vergeht einige Zeit.

  5. Unimatrix Zero
    Die sechste Staffel endet mit einem Borg-/Seven of Nine-Cliffhanger. Der Titel der Folge bezeichnet eine Art Cyberspace-Ort, an dem sich die Borg manchaml während ihrer Regeneration aufhalten. Dort können sie wieder als Individuen agieren. Seven of Nine hat sich auch dort aufgehalten und sich sogar in eine andere Drohne verliebt. Nun versucht sie, dorthin zurückzukehren und ihre große Liebe wiederzufinden. Gerüchteweise soll in dieser Folge Tom Paris wieder zum Lieutenant befördert werden, der Delta-Flyer wird zerstört und Janeway, Torres und Tuvok sollen assimiliert werden. Es gibt sogar das Gerücht, dass Janeway zur neuen Borgkänigin wird und im zweiten Teil ein Bürgerkrieg das Borgkollektiv für immer zerstören soll.

Das Episodenlogbuch macht nun Sommerpause und kehrt rechtzeitig zum Startpunkt der neuen Season in den USA wieder in den Corona zurück.

(Zurück zum Inhalt)

8. Star Trek: Smile Fiction

April, April!
Auch dieses Jahr konnten es sich zahlreiche Star Trek-Websites und Newsdienste nicht verkneifen, ihre Leser in den April zu schicken. Hier nun eine kleine Auswahl an Streichen, die den Internet-Usern am 1. April 2000 gespielt wurden.

Jim Wright bescherte den Besuchen seiner "Delta Blues"-Voyager-Site (http://www.treknews.com/deltablues/) eine ganz besondere Überraschung: Anstatt von Information über Star Trek fanden die wohl nicht wenig verwirrten Fans auf einmal eine Fan-Seite eines Musikers namens John Tesh! Am 2. April war die Seite aber glücklicherweise wieder im gewohnten "Delta Blues"-Layout abrufbar - und John Tesh verschwunden.

Auf der "Fandom's Star Trek Central"-Website (http://www.fandom.com/star_trek/) wurde verkündet, daß Jeri Ryan bei Voyager in Zukunft eine Doppelrolle verkörpern werde - durch einen Transporterunfall (ähnlich wie Riker in einer TNG-Folge) sollte im Season-Finale der sechsten Staffel eine zweite Seven of Nine entstehen und eine Dauerrolle in der Serie bekommen. Neben der schauspielerischen Herausforderung und Doppelbelastung für Jeri Ryan wurde bereits ein Kostümentwurf für die neue Seven vorgestellt - in violett.

In der englischsprachigen TrekBBS, dem Diskussionsforum von TrekToday (http://www.trektoday.com), wurde verkündet, dass Kate Mulgrew "Voyager" vorzeitig verlassen werde - ein Beitrag, über den dort nicht gerade wenig diskutiert wurde.

Auf der Website von Sev Trek konnten die Fans der Sev-Comics nachlesen, dass ein Sev Trek-Film geplant sei - und zwar ein Musical! Im Stil der erfolgreichen Broadway-Musicals sollten Songs wie "I Just Can't Wait to Be Captain", "How Do You Solve a Problem Like the Counsellor" und "Warped Lightning" - allesamt Parodien auf bekannte Songs - dargeboten werden. Schade eigentlich, dass es nur ein Aprilscherz war.

Eine besondere Überraschung präsentierte der Deutsche Star Trek-Index (http://startrek.www.de) seinen Besuchern. Niemand geringerer als George Clooney (bekannt als Dr. Ross aus ER und als Batman-Darsteller) sollte die Rolle des Captains in Serie V übernehmen.

Natürlich konnten auch wir uns einen Aprilscherz nicht verkneifen; gemeinsam mit dem TrekFlash (http://www.trekflash.de) und mit TrekZone (http://www.trekzone.de) veröffentlichten wir die Meldung, dass neben der Serie V gleichzeitig auch eine Sulu-Serie starten sollte. Da drei der erfolgreichsten Trek-News Anbieter im deutschsprachigen Raum diese Meldung publizierten, konnte sie sogar die Skepsis der größten Zweifler etwas schwächen. Die Meldung scheint übrigens weite Kreise gezogen zu haben - denn eine australische Zeitung soll sie sogar für bare Münze genommen und veröffentlicht haben.

Als Nachschlag präsentierte der Corona webBEAT auch noch eine Meldung über beschlagnahmte Piraten-DVDs von DS9 und Voyager. Unsere Meldung besagte, dass das FBI in Landsburke, Virginia einen DVD-Schmugglerring ausgehoben hat, der noch nicht auf DVD erhältliche Filme und Serien aus Hongkong in die USA eingeschleust hatte. Als "Beweis" lieferten wir auch noch das Bild eines Voyager-DVD-Covers. Einige DVD-Fans hätte es sicher gefreut, wenn etwas Wahres an dieser Meldung gewesen wäre.

Bis zum nächsten Jahr! Und: Glauben Sie nicht immer alles, was sie irgendwo lesen - zumindest am 1. April.

(Zurück zum Inhalt)

9. Star Trek: Fan Fiction

Star Trek - Mirror Universe: Rebellen (Teil 5)
von Mario Scholz, Dezember 1999

4. Kapitel (Fortsetzung)
"Das gibt's doch nicht...", kommentierte Farrell, während er fassungslos vor der Jeffriesröhre stand, die Brandell geöffnet hatte.
"Ich hab's ja auch nicht geglaubt, Sir, aber sie ist wirklich da drin..."
Farrell wollte gerade in die Jeffriesröhre hineinkriechen, als das Kom-Sytem zum Leben erwachte.
"McAllister an Farrell. Duncan, du kommt besser wieder auf die Brücke, wir haben einen Notruf empfangen."

"An alle Sternenflottenschiffe in Reichweite: Hier ist die Föderationskolonie auf Nyos III. Dies ist ein Notsignal! Wir werden von einem klingonischen Kampfverband angegriffen. Benötigen dringend Hilfe. Ich wiederhole: An alle Sternenflottens...iffe in Reichweite: Hier ist die Föderationskolonie auf Nyos III. Dies ist ein Notsignal! Wir werden von einem ... Kampfv...band angegriffen. Benötigen dringen Hilfe... Starfleet: wir benötigen dr...ng... Hilfe. Die Koloniezentrale wurde soeben getroffen. Wir brauchen sofort...." Die ohnehin schlechte Übertragung verschwand in statischem Rauschen. Alle schwiegen auf der Brücke der Challenger. Niemand wusste, was er sagen sollte. O'Donnell brach das Schweigen als erste. "Nyos III - das sind nur etwa zwölf Minuten mit Maximum Warp. Wir könnten noch rechtzeitig eintreffen."
"Sind sie verrückt? Die Klingonen würden uns in Stücke schießen!" Becky Wilson erhob sich von einem der hinteren Notsitze. Christine drehte sich mitsamt dem Sessel der Steuerkontrolle um. "Hören sie mal, da draußen sterben Menschen! Es ist unsere gottverdammte Pflicht, ihnen zu helfen! Ich weiß nicht, was Ihnen ein Menschenleben bedeutet - aber mir bedeutet es eine ganze Menge! Und deswegen bin ich dafür, dass wir diesen Menschen helfen! Wenn Sie nicht dabei helfen wollen, dann ist das Ihre Sache!"
"Das eine hat mit dem anderen ja überhaupt nichts zu tun! Ich will ja helfen. Aber was Sie da vorschlagen ist Selbstmord!"
Lefler mischte sich ein. "Ich muss Doktor Wilson leider recht geben. Ein klingonischer Kampfverband würde uns orten, lange bevor wir unter Warp gehen und uns ziemlich fertig machen. Es sieht so aus, als würde die Nyos-Kolonie ohne uns auskommen müssen."
Farrell war unterdessen mit Brandell zur Maschinenkonsole der Brücke gegangen. Nun beteiligte er sich wieder am Gespräch. "Nicht, wenn das hier funktioniert." Er aktivierte eine Kontrolle, und die Brückenbeleuchtung trübte sich. Alle bis auf Farrell und Brandell sahen sich verwundert um.
"Die Hauptenergie ist offline", meinte O'Donnell, nachdem sie einen Blick auf die Statusanzeigen ihrer Konsole geworfen hatte.
"Was haben Sie gemacht?", wollte Edwards jetzt wissen, der sich bisher aus dem Gespräch heraus gehalten hatte. Farrell lächelte. "Jetzt wissen wir, warum Nechayev dieses Baby so geheimgehalten hat. Sie hat dieses Schiff mit einer Tarnvorrichtung ausgestattet."
"Sieht wohl so aus, als hätten Sie sich genau das richtige Schiff zum Stehlen ausgesucht. Hat jetzt noch jemand Einwände gegen einen Kurswechsel?" fragte O'Donnell. Als niemand antwortete, gab sie einen direkten Kurs auf Nyos III ein.

Chin erschien erneut im Büro von Nechayev. Als sie eintrat, berührte Nechayev eine Taste auf ihrem Computer, und auf dem großen Schirm hinter ihr wurden eine Reihe von Haftbefehlen dargestellt. "Gibt es inzwischen etwas Neues im Bezug auf diese Verhaftungen, Chin?"
"Ja, Admiral, es konnten nahezu alle Personen festgenommen werden."
Nechayev runzelte die Stirn und sah Chin an. "Nahezu alle?"
"Äh, drei sind entkommen, Sir."
Nechayev erhob sich ganz langsam aus ihrem Stuhl und beugte sich über ihren Schreibtisch. Ihre Stirn war jetzt nur noch wenige Zentimeter von der Chins entfernt. Nechayev sah ihr in die Augen. Als sie sprach, war ihre Stimme nur mehr Grollen. "Wer?"
Chin schluckte und Schweiß trat auf ihre Stirn. "Commander Edwards, Lieutenant Lefler und Lieutenant McAllister."
"Wer ist dafür verantwortlich?"
Chin zögerte, ehe sie sagte: "Niemand, Sir. Offenbar wurden die entsprechenden Personen gewarnt. Lefler und McAllister legten vor ihrer Flucht den Hauptcomputer der Eagle lahm und Edwards war bereits verschwunden, als der Secret Service eintraf."
Nechayev ließ sich in ihren Sessel fallen. Chin atmete auf. Der Admiral machte sie also nicht persönlich für die Katastrophe verantwortlich. Ein schwerer Stein fiel ihr vom Herzen.
Nechayev schloss die Haftbefehle aller Verhafteten, ehe sie sich wieder an Chin wandte. Ihre Stimme klang nun nicht mehr wütend, sondern resigniert. "Irgendwelche Hinweise auf den Verbleib der Gesuchten?" Ihrer Stimme konnte man entnehmen, dass sie keine konkreten Informationen erwartete.
"Ja und Nein, Sir."
Nechayev setzte sich wieder auf. "Was heißt ja und nein? Drücken Sie sich gefälligst klarer aus!"
"Entschuldigung, Sir. Ich wollte sagen, wir hatten eine Spur, Sir."
"Naja", kommentierte Nechayev, "wenigstens ein Anfang. Wohin führte die Spur?"
Chin bekam wieder Schweißausbrüche. "Starbase 93, Admiral. Ich habe soeben die Meldung erhalten, dass dort ein Schiff gestohlen wurde."
"Was, ein Schiff?" Nechayev rief ein Register der Schiffe in Starbase 93 ab. Alle angezeigten Schiffe befanden sich noch in der Starbase, kein Schiff hatte in den letzten 48 Stunden abgelegt. "Welches denn?". Als Nechayev wieder von ihrer Liste aufsah und in Chins angsterfülltes Gesicht blickte, kam ihr ein schrecklicher Gedanke... In Starbase 93 lag ein Schiff, das nicht im Register eingetragen war. "Chin, sagen Sie mir, dass es nicht wahr ist..."
Als Chin kein Wort herausbrachte, schlug Nechayev mit der Faust auf den Tisch. "NEEIIN!!!", brüllte sie, während sie weiter mit beiden Fäusten auf dem Tisch trommelte. Dann sackte sie zusammen und vergrub ihr Gesicht in den Händen, wobei sie verzweifelt überlegte, wie sie die Challenger wieder in ihren Besitz bekommen konnte, und das möglichst schnell. Die Challenger war ihr neuestes Geheimprojekt, ausgestattet mit der neuesten Tarnvorrichtung; einer Weiterentwicklung des Pegasus-Experiments. Eine Tarnvorrichtung, die allen anderen überlegen war. Diese brachte das Objekt in Phase, so dass normale Materie einfach durchdrungen werden konnte. Theoretisch würde es möglich sein, eine gesamte Flotte im inneren eines Planeten zu verstecken. Aber der Verlust war nicht das schlimmste - ihre Wissenschaftler konnte einen zweiten Prototypen innerhalb weniger Tage konstruieren. Viel schwerer wog der Inhalt der Datenspeicher im Hauptcomputer des Schiffes. Die Challenger war offiziell zwar kein Schiff der Sektion 31, wurde jedoch ausschließlich von Leuten bemannt, die Nechayev selber ausgewählt hatte. Es gab von Zeit zu Zeit Missionen, für die die Sektion 31 einfach nicht geeignet war. Deswegen enthielt der Computer des Schiffes auch Informationen über ihre weiteren Pläne zur Festigung ihrer absoluten Macht. Sollten die Rebellen diese finden, dann wäre alles vorbei.
Nechayev fasste einen Entschluss und hob den Kopf. Sie sah wieder Chin an, die es nicht gewagt hatte, sich zu bewegen. "Wenn diese Rebellen einen Krieg wollen, dann sollen sie ihn auch bekommen. Setzen Sie die Sektion 31 auf sie an."
Chin nickte und beeilte sich, das Büro zu verlassen. "Chin!"
Chin blieb stehen und sah sich vorsichtig um. Nechayev starrte sie unheilvoll an. "Sie finden besser einen Schuldigen, Chin..." Sie führte den Satz nicht fort, aber Chin verstand auch so. Jemand musste für diese Fehler bezahlen, und wenn sich niemand anderer fand, dann würde sie dieser jemand sein.

5. Kapitel
Christine sah von ihrer Konsole auf. "Wir erreichen Nyos III in 2 Minuten."
"Dann sollte ich besser in die Krankenstation gehen. Nur für den Fall..." Becky verließ die Brücke.
Edwards stand auf. "Wir sollten noch eine wichtige Frage klären, die wir bisher außer acht gelassen haben."
"Und welche ist das?", wollte Brandell wissen.
"Wer hat das Kommando?"
Jetzt fiel es auch den anderen auf - bisher hatte es jeder tunlichst vermieden, sich im Kommandosessel niederzulassen. Doch für den bevorstehenden Kampf war es von essentieller Bedeutung, wer an Bord das Sagen hatte. Zunächst schwiegen alle, unschlüssig, wen man wählen sollte, bis Farrell Commander Edwards vorschlug. Alle stimmten zu, auch wenn Christines Zustimmung nur widerwillig erfolgte. Ihr gefiel es gar nicht, unter dem Kommando eines Sternenflottenoffiziers zu stehen, aber sie hatte keine andere Wahl, wollte sie die bevorstehende Schlacht überleben.
"Also schön." Edwards ließ sich im Kommandosessel nieder und studierte die kleinen Konsolen zu seinen Seiten. Er fand die Kontrolle, die er gesucht hatte, und kurz darauf wurde die Brücke in pulsierendes rotes Licht getaucht, während gleichzeitig der Warnton der Alarmstufe Rot erklang. Edwards sah auf. "Kampfstationen besetzen. Gehen Sie unter Warp, Ms. O'Donnell."
Während die Challenger den Subraum verließ und auf dem Hauptschirm die Sterne zu Punkten zusammenschrumpften, besetzten die restlichen Anwesenden die wichtigsten Kontrollen - Farrell nahm an der Maschinenkonsole Platz, während Lefler und McAllister jeweils eine der taktischen Konsolen übernahmen. Brandell ließ sich auf einem der Notsitze im hinteren Teil der Brücke nieder. Lefler überprüfte die Sensoren. "Ich orte die klingonische Flotte, Commander. Oder besser das, was noch davon da ist - sie ziehen sich gerade zurück."
"Auf den Schirm!"
Das Bild wechselte, zeigte den Planeten, in dessen Atmosphäre dichte Rauchwolken zu sehen waren, und davor drei klingonische Schlachtkreuzer, die sich mit geringer Impulsgeschwindigkeit vom Planeten entfernten.
"Mr. McAllister, scannen Sie die Schiffe - aber vorsichtig"
"Ja, Sir. Das mittlere Schiff ist schwer beschädigt, die beiden äußeren Schiffe haben noch volle.. aber hallo, was ist denn das?"
Edwards drehte sich um, als er die unerwartete Bemerkung hörte. Er sah McAllister, der ungläubig auf die Werte seiner Konsole starrte. "Commander, Sie sollten sich das hier mal ansehen..."
"Voller Stop!" Edwards stand auf und ging zur Konsole von McAllister herüber. Prüfend glitt sein Blick über die Anzeigen, bis er die fand, die McAllister meinte. "Sehen Sie hier, Sir", erklärte McAllister, "diese Warpkernsignatur. Das ist doch keine klingonische.."
Edwards sah sich die Werte genauer an und runzelte die Stirn. "Nein, klingonisch ist das auf keinen Fall." Er betrachtete weiter die Energiekurven auf dem Display. Irgendwie kam sie ihm vertraut vor. Aber wo...? Die Stimme Brandells, die inzwischen nun ebenfalls hinter McAllister stand, riss ihn aus seinen Gedanken. "Ich habe das schon einmal gesehen..."
Edwards sah hoch. "Wo, Fähnrich?"
Brandell starrte weiter auf das Display, als ihr klar wurde, welche Konsequenzen ihre Entdeckung nach sich zog. Dann sagte sie, ohne den Blick abzuwenden, "Während meiner Ausbildung - das ist die Signatur eines unter Hochlast laufenden Warpkerns..." Sie blickte Edwards unbehaglich an, ehe sie leise fortfuhr. "... eines Sternenflottenwarpkerns." Die Crew sah sich an - damit hatten sie nicht gerechnet. Für eine Weile herrschte Schweigen, das aber von Christine unterbrochen wurde. "Commander, die Schiffe bereiten sich auf den Warptransit vor."
Edwards riss sich von der Konsole los und drehte sich um. "Also schön, jetzt reicht es - ich will wissen, was hier gespielt wird. Miss O'Donnell, gehen Sie auf halben Impuls. Mr. Lefler, ich will, dass Sie mir das angeschlagene Schiff außer Gefecht setzen. Der Rest: auf seine Stationen!" Er ließ sich wieder im Kommandosessel nieder. "Und los!" Er wurde kurz in die Lehne gepresst, als das Schiff abrupt auf halbe Impulsgeschwindigkeit sprang. Er schüttelte den Kopf und lächelte. Dann sah er wieder auf den Hauptschirm. "Enttarnen!"

Wie ein Racheengel tauchte die Challenger kurz vor dem klingonischen Kreuzer aus dem Nichts auf. Aus ihren Pulsphaserkanonen schossen rötlich schimmernde Energiekugeln, durchschlugen die ohnehin schon schwachen Schilde des Feindes und hinterließen eine Spur von verkohlten Löchern im Rumpf des Schiffes. Dampf schoss aus den Einschussstellen, als die Atmosphäre aus dem Inneren des Schiffes ins Vakuum gelangte und die Luft kondensierte. Die beiden anderen Schiffe feuerten ein paar ungezielte Disrupterschüsse auf die Challenger ab, ehe sie auf Warp gingen.

"Oh verdammt, da steckt aber Power hinter! Die haben glatt die Hülle durchschlagen!", rief Lefler erstaunt aus, als er die Wirkung seiner Phasersalve beobachtete. Kurz darauf erbebte die Challenger leicht.
"Bericht!"
"Die beiden Kreuzer feuern auf uns. Schilde stabil, Sir."
Edwards lehnte sich in seinem Stuhl zurück. Einer der drei Gegner war außer Gefecht, aber das war der schwächste gewesen und sie hatten das Überraschungsmoment auf ihrer Seite gehabt. Er stellte sich darauf ein, das es diesmal nicht so leicht werden würde. "Kehrtwende, nehmen Sie sich diese anderen Schiffe vor."
"Nicht mehr nötig, Sir", meinte McAllister, "sie sind gerade auf Warp gegangen."
Von Hinten mischte sich Susan ein. "Sie sind was? Wer auch immer diese Schiffe gesteuert hat, das waren sicher keine Klingonen! Klingonen flüchten nicht vor einer Schlacht!"
"Wir werden sicher gleich herausfinden, mit wem wir es zu tun haben", meinte Edwards. "Stellen sie einen Kontakt her."
"Ich fürchte, das wird nichts bringen, Sir." Christine vergrößerte eine Sektion auf dem Hauptschirm, um ihre Erklärung zu verdeutlichen. Als Edwards hochsah, erkannte er, was sie meinte. Mitten in der Außenhülle der feindlichen Brücke klaffte ein großes Loch.

Fortsetzung folgt...

(Zurück zum Inhalt)

10. Andromeda: Robert Wolfe plaudert

Auf der Gallifrey One Convention ließ der Produzent Robert Wolfe einiges über die neue TV-Serie von Gene Roddenberry, "Andromeda", verlauten. Wolfe enthüllte Hintergrundinformationen über die Hauptrolle Dylan Hunt, der von Kevin Sorbo ("Hercules") gespielt wird, und über das Commonwealth in der Serie.

Das Commonwealth ist eine 10'000 Jahre alte Zivilisation, die von einer Rasse namens Vendraner in der Andromeda-Galaxie gegründet wurde. Diese Rasse stammt von einem Planeten namens Tarn Vedra, und wenn es das Budget erlaubt, sollen sie wie Zentauren aussehen. Vor etwa 2'000 Jahren waren sie auf der Erde und haben ein paar Griechen erschreckt.

Innerhalb der letzten 10'000 Jahre haben sich die Vendraner erstaunlich weiterentwickelt. Am Anfang waren sie eine extrem aggressive Rasse, was darin begründet lag, dass auf jede weibliche Vendranerin fünfzehn männliche Vendraner kommen. Ähnlich wie bei Löwen oder Pferden auf der Erde herrschte dementsprechend ein starker Konkurrenzkampf zwischen den Vendranern. Dies wirkt sich natürlich auch auf ihre Expansionspolitik aus.

Als sie den sogenannten Slipstream Drive (ermöglicht interstellare Reisen) erhalten haben, gründeten sie das vendranische Imperium, basierend auf Eroberung. Sie hatten Kontakt mit vielen anderen Rassen, und nach einigen Jahrhunderten führten lang überfällige Reformen dazu, dass sich das Imperium zum demokratischen Commonwealth entwickelte. Zum Zeitpunkt, an dem die Serie startet, umfasst das Commonwealth Millionen von Welten und hat gerade zwölf Jahrhunderte Frieden hinter sich, in denen es so groß und mächtig war, dass niemand es wagte, anzugreifen. Dies endete jedoch vor ein paar Jahren, als eine Rasse namens Magog auftauchte.

Die Magog sind recht übel: Wenn sie auf einer fremden Welt ankommen, täten sie jeden, bis auf ein paar Opfer, denen sie ihre Embryonen einpflanzen. Sobald diese entwickelt sind, fressen sie sich ihren Weg aus den Wirten heraus und sind vollwertige Magog. Wenn sie keine Opfer haben, tun sie sich das auch gegenseitig an. Wie diese Rasse an Raumschiffe gekommen ist, ist unklar, da sie nicht miteinander kooperieren. Die Aufgabe der Hohen Garde, der Dylan Hunt angehört, ist, die Magog zu bekämpfen. Dylan selbst ist ein Veteran dieser Kriege; er hat Kampferfahrung, ist ein guter und moralischer Mensch, der immer versucht, das Richtige zu tun. Sein erster Offizier ist Gaharris Raday, ein menschenähnliches Wesen der einer Rasse namens Nietzscheanern angehört. Diese Rasse ist ein Nebenzweig der Menschen, genetisch konstruiert, um zu überleben. Sie sind größer, schneller und stärker als normale Menschen und können Giftgas einatmen, ohne dass es ihnen schadet. An ihren Armen liegen klingenartige Knochen an, die im Kampf aufklappen.

Zu Hunts Crew gehören außerdem eine Abtrünnige namens Beka, der Wissenschaftler Rev Bem, ein Nietzscheaner namens Tyr, ein reizbarer, menschlicher Ingenieur namens Keith Harper und der mysteriöse Biologe Trance Gemini.

Zu Beginn der Serie zerfällt das Commonwealth durch einen Verrat von Innen und einen vernichtenden Angriff, bei dem Hunts Schiff ebenfalls fast zerstört wird und an den Rande eines Schwarzen Lochs driftet. 300 Jahre später wird das Schiff gefunden, Hunt ist am Leben, und auch das Schiff ist ein lebendiges Wesen. Vom Raumschiff, das sein Schiff gefunden hat, rekrutiert Hunt die neue Crew und macht sich daran, das Commonwealth wiederaufzubauen.

(Zurück zum Inhalt)

11. Subspace Link

Star Wars: Doch eine DVD?
Verwirrung um die "Episode I"-DVD: George Lucas sagte in einem Radiointerview, dass diese derzeit in Arbeit sei. Diese Aussage steht in Widerspruch zur Mitteilung von Lucasfilm von vergangenem Februar, wonach der Film in diesem Jahr definitiv nicht auf diesem Medium veröffentlicht werden wird. Laut unbestätigten Gerüchten wird die "The Phantom Menace"-DVD aber tatsächlich schon vorbereitet. Ein digitales Master-Tape existiere bereits, und auch verschiedene Sprachversionen würden bereits vorbereitet. Einen Veröffentlichungstermin gibt es noch nicht, und eine offizielle Stellungnahme von Lucasfilm erwarten wir mit Spannung.

Star Wars: Hilfe für das Drehbuch.
George Lucas will sich offenbar nicht wieder allein auf seine eigenen Fähigkeiten verlassen und hat sich Hilfe geholt. Jonathan Hales ist schon dabei, das Drehbuch, das Lucas in der letzten Woche fertig gestellt hat, durchzusehen und zu überarbeiten. Er hat insbesondere die Aufgabe, die Dialoge - sicher eine der Schwachstellen von "The Phantom Menace" - auf Vordermann zu bringen. Hales, der bereits bei der TV-Serie "Young Indiana Jones" mit Lucas zusammengearbeitet und mehrere Episoden geschrieben hat, muss sich aber beeilen: Bereits in acht Wochen sollen die Dreharbeiten in Australien beginnen.

Star Wars: Walken in Episode II.
Der im phantastischen Genre bestens bekannte Christopher Walken ("Sleepy Hollow", "Batmans Rückkehr", "Projekt Brainstorm") wird eine Rolle im zweiten "Star Wars"-Prequel übernehmen. Er hat den Vertrag bereits unterschrieben. Wen Walken verkörpern wird, wurde nicht mitgeteilt. Man kann allerdings davon ausgehen, dass es nicht Anakin Skywalker sein wird.

Zum Thema "Anakin" gibt es immer noch nichts Definitives zu berichten. Einzig das Gerücht, dass der aus "American Psycho" und "Ein Sommernachtstraum" bekannte Christian Bale mit Lucasfilms in Verhandlungen für die Rolle stehe, sorgt für etwas Abwechslung.

Star Wars: DiCaprio wird nicht Anakin.
Leonardo DiCaprio wird die Rolle des Anakin Skywalker in "Star Wars: Episode II" definitiv nicht übernehmen. Dies teilte sein Pressesprecher Ken Sunshine mit. DiCaprio könne aus Zeitgründen nicht im zweiten Teil der Saga dabei sein, weil er als Hauptdarsteller in Martin Scorseses "Gangs of New York" verpflichtet wurde. Der Film werde zeitgleich mit "Star Wars: Episode II" gedreht.

Star Wars: Episode II wird digital.
George Lucas ließ kürzlich verlauten, dass der kommende "Star Wars"-Film mit sechs Digitalkameras statt mit traditionellen Kameras gedreht werden wird. Dies wurde auch schon vor einem Jahr angekündigt. Doch nun bestätigte Lucas, dass die Tests mit den sogenannten 24P-Kameras erfolgreich verlaufen sind. Es hätte sich gezeigt, dass der Look und das Feeling identisch sei mit Filmen, die mit der herkömmlichen Technik gedreht worden seien. Die Bilder, die mit den von Panavision und Sony gebauten und je rund 100'000 US-Dollar teuren Kameras aufgenommen werden, lassen sich laut Lucas leichter digital bearbeiten. Damit könnten die Kosten für die Spezialeffekte erheblich gesenkt werden.

Star Wars: Verkaufsrekord für Episode I.
Ist "Star Wars - Die Dunkle Bedrohung" bald der Film, der sich in der Geschichte des Video am besten verkauft? Schon an den beiden ersten Tagen ging "Episode I" bereits über fünf Millionen mal über den Ladentisch und hat damit über 100 Millionen US-Dollar eingespielt. Nach zwei Wochen wurden sogar schon mehr als 12 Millionen Videos verkauft.

Im Video-Verleihgeschäft in den USA hingegen kann sich "Sixth Sense" weiter gegen Teil 1 der "Star Wars"-Saga behaupten. Auch im DVD-Verkauf steht "Sixth Sense" weiter auf Platz 1.

Akte X: Chris Carter ratlos.
Chris Carter weiß nicht, was er schreiben soll. Das siebte Jahr "Akte X" nähert sich dem Ende; die letzten Episoden müssen geschrieben werden, doch keiner weiß, ob die Serie in eine achte Staffel geht oder mit dieser Staffel endet.

Erste Gerüchte über den Inhalt der finalen Folge ("Requiem") besagen, dass in dieser Episode Mulder und Scully die Ausgaben der "X-Files" darlegen müssen. Ein kurzer Rückblick über alle Fälle der X-Akten? Das Finale läuft in Amerika am 21. Mai, und bis dahin bleibt es spannend am Set der FOX-Erfolgsserie.

Akte X/Buffy/Xena: Fox schließt wieder Fan-Webseiten.
Fans von Fox-Serien wie "Buffy", "Akte X" und "Xena" planen wieder Aktionen, um gegen die Schließungen ihrer Webseiten zu protestieren. Fox hatte vielen Webmastern mit Anwälten gedroht, falls diese Bilder und anderes urheberrechtliches Material nicht von ihren Seiten entfernen. Laut SF Gate läuft eine Aktion namens "Operation: Blackout", die für den 13. Mai plant, dass die Fanseiten der Fox-Serien für 24 Stunden vom Netz genommen werden. Eine andere Gruppe namens "The Buffy Bringers" organisiert eine Briefaktion. Außerdem soll am 17. Juni vor den Fox-Studios in Santa Monica, Los Angeles, eine Protestaktion laufen. Mit diesen Aktionen soll erreicht werden, dass die Urheberrechte soweit gelockert werden, um den Gebrauch von geschütztem Material auf inoffiziellen Webseiten zu ermöglichen.

Babylon 5: Scifi-Channel zeigt alle Folgen.
Der amerikanische Scifi-Channel hat die Exklusivrechte an "Babylon 5" übernommen und wird ab dem 25. September alle 122 Folgen und die vier TV Filme ausstrahlen. Die Folgen werden montags bis freitags jeweils um 19 Uhr zu sehen sein.

Neben den Folgen von "Babylon 5" hat der Scifi-Channel auch Interesse an "Crusade" bekundet. Wahrscheinlich werden die 13 Folgen des "Babylon 5"-Ablegers auch bald an dieser Stelle zu sehen sein. Ob der Scifi-Channel erwägt, "Crusade" weiterzuführen, steht bis jetzt leider noch nicht fest.

Babylon 5: Claudia Christian online.
Claudia Christian (Susan Ivanova) wird neben Tim Russ (ST:VOY Tuvok) Kurzfilme für die Webseite GalaxyOnline produzieren. Sie wird für eine Reihe mit dem Namen "Claudia Christian's Shorts" Drehbücher schreiben und auch darin auftreten. Die Reihe startet mit der Episode "The Experiment".

Links zum Thema:
http://www.galaxyonline.com

Farscape: Chancen für Kinofilm.
Rockne S. O'Bannon ist der Ansicht, dass die Möglichkeit, dass es einen "Farscape"-Film geben wird, immer größer wird. "Die Serie wird in immer mehr Ländern ausgestrahlt und ist überall sehr beliebt", sagte der Erfinder und Produzent der Science-fiction-Serie. Weiter meinte er: "Bevor wir jedoch eine Kinofilm produzieren, müssen wir erst einmal die zweite Staffel, in der es einige Überraschungen geben wird, abschließen. Dann sehen wir weiter."

Alle Science-fiction-Fans im deutschsprachigen Raum haben da aber noch ein ganz anderes Problem: Sie warten immer noch auf den Start von "Farscape". Und dieses Warten könnte sich noch einige Zeit hinziehen, denn bisher hat sich immer noch kein Sender die Rechte an "Farscape" gesichert.

Blake's 7: TV-Film zur Kultserie?
Der Produzent Andrew Sewell hat die Rechte für einen Film basierend auf der britischen Science-fiction-Serie vom Terry Nation erworben. Damit könnte eine Fortsetzung der Serie "Blake's 7", die von 1978 bis 1981 lief, schon bald Realität werden. Sewell versucht zur Zeit, den Darsteller Paul Darrow wieder für die Rolle des Avon zu gewinnen. Es ist offenbar geplant, die Handlung 20 Jahre nach den Ereignissen der letzten der insgesamt 52 Folgen der Serie zu legen und nicht zu viele, aber spektakuläre Spezialeffekte zu zeigen.

The Matrix: Teil 2 und 3 ohne Pantoliano?
Die beiden "Matrix"-Erfinder Andy und Larry Wachowski wollen den chinesischen Action-Star Jet Li ("Lethal Weapon 4", "Romeo Must Die") unbedingt für die beiden "Matrix"-Fortsetzungen verpflichten. Das Regisseur-Duo und Produzent Joel Silver sind insbesondere begeistert von Lis Martial Arts-Fähigkeiten. Bisher wurden noch keine Verträge unterzeichnet, aber die Produzenten rechnen fest mit einer Zusage von Jet Li. Das einzige Problem sind Lis Gagen, die das Budget der "Matrix"-Fortsetzungen zu sprengen drohen.

Den Vertrag bereits unterschrieben hat Carrie-Ann Moss. Sie wird in den beiden kommenden "Matrix"-Filmen definitiv wieder als Trinity dabei sein. Vorher wird sie an der Seite von Johnny Depp auch im Film "Chocolat" zu sehen sein.

In "The Matrix 2" nicht mehr dabei sein wird hingegen nach Aussagen von Joel Silver Joe Pantoliano. Der Schauspieler, der im ersten Film Cypher verkörpert hat, ist aber anderer Ansicht. Er sagte dazu nur: "Ich werde definitiv zurückkommen!"

Men in Black 2: Will Smith ist bereit.
Will Smith will in der Fortsetzung zum Blockbuster von 1997 seine Rolle als Agent Jay wieder übernehmen. Er hat das Drehbuch von "Men in Black 2" gelesen und fand es nach eigenen Aussage "brilliant". Der Film drehe sich um einen galaktischen Krieg, und die Handlung spiele nicht auf der Erde, sondern in den Weiten des Alls. Die Dreharbeiten können - nach dem Willen von Smith - nach dessen Verfilmung der Biographie von Muhammed Ali mit dem Titel "The Insider" starten. Noch nicht zu "MIB 2" geäußert hat sich bisher Agent Kay alias Tommy Lee Jones.

Terminator: Neues zu Teil 3 und 4.
Die beiden Produzenten Mario Kassar und Andrew Vajna haben an ihrem Projekt weitergearbeitet und zwei ausländische Vertriebe unter Vertrag genommen. Neben einem in Japan auch hat man auch die Firma VCL Film + Medien überzeugen können, in die "Terminator"-Filme ohne Arnold Schwarzenegger zu investieren. VCL wird sich mit 25 Prozent an den Kosten der beiden Filme beteiligen.

Laut Kassar und Vajna soll Teil 3 diesen Herbst gedreht und 2001 in die US-Kinos kommen. Das Drehbuch soll schon fast komplett sein, und zu Teil 4 gibt es bereits einen 80-seitigen Entwurf. Bereits in den kommenden Wochen soll der Regisseur für Teil 3 bekanntgegeben werden. Ganz sicher wird es nicht wieder James Cameron sein. Er hat schon vor einiger Zeit gesagt, dass er die Regie nur übernehmen werde, wenn Arnold Schwarzenegger wieder die Hauptrolle spielt. Doch dieser hat kein Interesse.

Auch nicht mehr begeistert von "Terminator" ist offenbar Linda Hamilton. Nachdem bereits gemeldet wurde, sie habe schon Verträge für Teil 3 und 4 unterschrieben, hat sie nun verlauten lassen, dass sie Sarah Connor nur darstellen werde, wenn ihr Ex-Mann James Cameron als Regisseur dabei sei. Es scheint sich hier um einen Teufelskreis zu handeln.

Ghosts of Mars: Mit Ice Cube.
John Carpenters Science-fiction-Film entwickelt sich zum Projekt für Musiker. Courtney Love, Frontfrau der Gruppe Hole wurde bereits von einem Monat verpflichtet (wir haben berichtet). Nun hat Carpenter auch Rapper Ice Cube, der wie Love aber auch schon einige Erfahrung als Schauspieler vorweisen kann ("Three Kings", "Anaconda"), eine Rolle angeboten. Auch der Newcomer Jason Statham wird in "Ghosts of Mars", zu dem im Juni die Dreharbeiten beginnen sollen, zu sehen sein.

Godzilla: Teil 2 nicht von Emmerich.
Trotz dem enttäuschenden Ergebnis, das "Godzilla" 1998 erzielt hat, wird es einen zweiten Teil geben. Allerdings wird dieser nicht von Roland Emmerich und Dean Devlin stammen. Laut Insider-Informationen wird derzeit bereits an der Story zu "Godzilla 2" gearbeitet - und zwar von Tab Murphy, der schon das Drehbuch zu "Disney's Tarzan" geschrieben hat. Sony, das die Rechte an "Godzilla" hält, war mit dem ersten Entwurf von Emmerich/Devlin für den zweiten Teil nicht einverstanden - insbesondere, weil die Verfilmung rund 125 Millionen US-Dollar gekostet hätte - und hat nun deshalb Murphy beauftragt, eine Geschichte auszuarbeiten, die einen Kampf der Riesenechse und einem gigantischen Insekt in Sydney beinhalten soll.

The Abyss: Auf Doppel-DVD.
James Cameron ist sehr zufrieden mit der DVD-Fassung seines Films "The Abyss". Der SF-Film aus dem Jahr 1989 wird gleich auf zwei Scheiben ausgeliefert und enthält insgesamt über 440 Minuten Bildmaterial. Den Film gibt es einerseits in der Original-Kinofassung und zusätzlich in der rund 28 Minuten längeren Special Edition. Natürlich auch auf der DVD sind Trailers und TV-Spots sowie eine einstündige Dokumentation mit dem Titel "Making The Abyss". So viel Aufwand hat sich gelohnt: Die DVD verkauft sich in den Vereinigten Staaten und in Kanada ausgezeichnet.

Rollerball: LL Cool J beim Remake.
In der kommenden Neuverfilmung des Science-fiction-Films "Rollerball" wird der Rapper LL Cool J, der zuletzt in "An jedem verdammten Sonntag", "Deep Blue Sea" und "Halloween H20" zu sehen war, eine der Hauptrollen spielen. Jonathan E., der im Original aus dem Jahr 1975 von James Caan verkörpert wurde, wird definitiv von Chris Klein ("American Pie") dargestellt (wir haben in Ausgabe 61 darüber berichtet).

Spider-Man: Wer wird die Spinne?
Für die Titelrolle im kommenden "Spider-Man"-Film gibt es derzeit jede Menge Kandidaten. Im Gespräch sind Kerr Smith ("Dawson's Creek", "Final Destination"), Wes Bentley ("Menschenkind", "American Beauty"), Nicholas Brendon ("Buffy") und James Marsden ("X-Men"). Nicht mehr für die Rolle in Frage kommt laut Sony Jude Law ("Gattaca", "eXistenZ"), der lange als Topfavorit gehandelt wurde.

Forbidden Planet: Remake von Darabont?
Die Gerüchte verdichten sich, dass New Line Cinema eine Neuverfilmung des Universal/Disney-Klassikers aus dem Jahr 1957 plant. New Line sicherte sich die Rechte im vergangenen Monat (wir haben darüber berichtet) und hat nun bereits so namhafte Regisseure wie James Cameron und Frank Darabont ("Die Verurteilten", "The Green Mile") kontaktiert. Derzeit sieht es danach aus, dass das Studio das Projekt Darabont übergeben möchte. Es gibt bisher aber noch keine offizielle Bestätigung. Das "Forbidden Planet"-Original, in dem unter anderem Leslie Nielsen eine zentrale Rolle spielte, ist bei uns unter dem Titel "Alarm im Weltall" bekannt.

Logan's Run: Auch eine Neuverfilmung.
Bereits beschlossene Sache ist das Remake von "Logan's Run" aus dem Jahr 1976. Jetzt wurde bekannt, dass der eher unbekannte Regisseur Skip Woods ("Thursday") die Inszenierung übernehmen wird. Die Neuverfilmung des Science-fiction-Films, der den deutschen Titel "Flucht ins 23. Jahrhundert" trägt, wird zudem von Joel Silver produziert. Nicht bekannt ist jedoch, wer die Titelrolle, die ursprünglich von Michael York gespielt wurde, übernehmen wird. Doch dies werden wir sicher schon bald erfahren, soll doch das Remake bereits im nächsten Jahr in die amerikanischen Kinos kommen.

The World of Ted Serios: Carters erster Kinofilm?
"Akte X"-Erfinder Chris Carter wird vermutlich schon bald erstmals bei einem Kinofilm die Regie übernehmen. Er ist kurz davor, einen Vertrag für ein Projekt mit dem Titel "The World of Ted Serios" zu unterzeichnen. Dieses basiert auf einem Roman von Dr. Jule Eisenbud, der angeblich auf wahren Begebenheiten beruht. Die Geschichte dreht sich um einen Psychiater, der in Chicago in den 60er-Jahren versuchte, Gedanken auf unbelichtete Filmnegative zu projizieren. Produziert werden soll der Kinofilm von Chris Carters Freund und "Akte X"-Produzent Frank Spotnitz.

A.I.: Hauptrolle für Osment.
Haley Joel Osment wird im neuen Spielberg-Projekt "A.I." das Roboterkind David spielen. Der 12-jährige Osment, der für seine herausragende Leistung in "The Sixth Sense" für den Oscar nominiert war, wird dafür zwei Millionen US-Dollar erhalten. Die Rolle seiner Mutter wird die bisher eher unbekannte Frances O'Connor ("Zum Teufel mit der Seele") übernehmen. Sie musste für die Rolle gar nicht vorsprechen: Steven Spielberg war die Schauspielerin in der Jane Austen-Verfilmung "Mansfield Park" aufgefallen und hat sie gleich für "A.I." engagiert. Der von Warner Bros. und DreamWorks gemeinsam produzierte Science-fiction-Film soll Mitte 2001 in die US-Kinos kommen.

SF-Radio: Spezial zu Galaxy Quest
In den vergangenen Wochen hat SF-Radio im Internet Freikarten zur großen Sondervorführung von "Galaxy Quest" und "Mars Attacks!" im Düsseldorfer UFA-Palast am Hauptbahnhof verlost. Am vorletzten Samstag war SF-Radio bei der Premiere dabei. An einem Stand vor dem Kino haben Claudia Kern, Torsten Dewi, Jürgen Bleekmann und Mike Hillenbrand die Besucher des UFA-Palastes über das Science-fiction-Radio im Internet informiert und weitere Preise verlost. Zudem steht inzwischen ein Spezial zur Premiere des Filmes bei SF-Radio online - die erste Moderation von Mike Hillenbrand nach seiner letzten Ausgabe von TREKminds. In dem Spezial wird unter anderem der Film "Galaxy Quest" ausführlich von Ralph Sander vorgestellt, und Kino-Besucher werden nach ihren Eindrücken befragt.

Am vergangenen Samstag ist bei SF-Radio auch eine neue Ausgabe von Audio51 online gegangen. Themen der Sendung, deren Leitung der neue TREKminds-Moderator Christoph von Guaita übernommen hat, sind unter anderem die Reportage von der amerikanischen Filmmesse AFM, die Leistungen des Herr-der-Ringe-Regisseurs Peter Jackson sowie der erste Teil des Scifi-Hörspiels "...und auf Erden Stille" von den preisgekrönten Autoren Baltasar v. Weymarn und Jochim C. Redeker.

Links zum Thema:
http://www.sf-radio.de

(Zurück zum Inhalt)


Der Corona Newsletter ist geistiges Eigentum der Redaktion (1997-2000). Alle Rechte vorbehalten.

Die Übernahme von Texten aus dem Corona Newsletter ist - sowohl in deren ganzer Form wie auch sinngemäß - nicht gestattet. Bei einer Übernahme von Newsmeldungen aus dem Corona Newsletter in gedruckte Publikationen bitten wir ausdrücklich um die Nennung unseres Namens (Quellenangabe: Corona Newsletter) sowie einen Verweis auf unsere Webseiten unter http://www.sftv.ch/corona.

Den Betreibern von Internet-Seiten ist die Übernahme von Newsmeldungen ohne die Genehmigung der Redaktion (eMail an webbeat@sftv.ch) untersagt. Das Umschreiben von Texten, die durch die Nennung eines Namens als geistiges Eigentum des jeweiligen Redakteurs gekennzeichnet sind, stellt - wie die ganzheitliche Übernahme - eine Verletzung unserer Rechte dar.

Die im Corona Newsletter veröffentlichten und namentlich gekennzeichneten Texte stimmen nicht unbedingt mit der Meinung der Redaktion überein. Die Zustimmung zur Veröffentlichung wird mit Eingang der Sendung vorausgesetzt. Der Autor erklärt mit der Einsendung, dass eingereichte Materialien frei sind von Rechten Dritter. Eine Haftung für die Richtigkeit der Veröffentlichung kann trotz sorgfältiger Prüfung nicht übernommen werden.

Homepage-Betreiber müssen nicht auf aktuellste Star Trek-News verzichten. In Zusammenarbeit mit dem DSi bieten wir das Amargosa Relay an, das allen zum kostenlosen Einbau zur Verfügung steht. Damit ist es möglich, sein eigenes Relay zu erstellen und brandheiße Star Trek-News auf den eigenen Internet-Seiten anzubieten.

   Umfrage
Frage: Neben Sulu auch Kirk in Serie V? Was halten Sie von einem TOS-Spin-off?
75.2%: Schlecht
19%: Gut
5.7%: Keine Meinung

Quelle: DSi

   Partner
sftv.ch
Großes Internet-Projekt mit Besprechungen aller Art zum Thema Science-fiction.


SF-Radio
Das Internet-Radio zu den Themen Science-fiction und Star Trek.


DSi
Umfassender Star Trek-Index mit ausführlichem Newsangebot und Berichten.


LDP Media Design
Angebote von News über Shopping bis zu Berichten aus den USA.


Sunrise Orange
Morgenmagazin des Wiener Senders "Orange 94,0" mit Star Trek-Rubrik


   Impressum
corona newsletter
ISSN 1422-8904
Ausgabe 63 - 25.04.2000


Herausgeber/Gründer:
Philipp Ruch


Chefredakteur:
Dennis Horn (dh)


Stellv. Chefredakteur:
Sebastian Lorenz (sl)


Chef vom Dienst:
Markus Wüthrich (mw)


Redaktionsleitung:
Klaus Michels (km)


Leitende Redakteure:
Susanne Berger (sb)
Ingo Ebel (ie)
Sebastian Feiler (sf)
Susanne Feistel (suf)
Robert Fies (rf)
Jens Heneweer (jh)
Silvio Javelin (sj)
Christian Lassmann (cl)
Berit Lempe (bl)
Simon Pypke (sp)
Markus Rohde (mr)
Mario Rössel (mar)
Martin Seebacher (ms)


Freie Mitarbeit:
Christoph von Guaita (cvg)
Thomas Kohlschmidt (tk)
Bettina Zötsch (bz)


Korrespondenten:
András Császár
Jason Davidson
Craig E. Engler
Daniel Fiene
Garth Franklin
Greg Fueller
Markus Hahndl
Tim Hansen
Steve Harris
Thorsten Heim
Mike Hillenbrand
Christian Höhne Sparborth
Chris Howell
Paul Inglis
Michael Iversen
Malte Kirchner
Harry Knowles
Steve Krutzler
Shaun Lyon
Olaf J. Menke
Alex Peckover
Rafael Scholl
Timothy Verheecke
John H. Witzig
Jim Wright


Vertrieb:
Fritz Keller
(Bümplizer Box)


Abonnement:
dennis.horn@sftv.ch
http://www.sftv.ch/corona


Corona Webseiten:
http://www.sftv.ch/corona


Auflage:
9'620 Leser


Ausgabe 64 erscheint am 19. Mai 2000.

(Zum Seitenanfang)