corona newsletter
ISSN 1422-8904


Spotlights

+ Nitpicker's Guide: DS9 154-157
+ Webwatcher: Mr. Video Productions


Schlagzeilen

+ Troi auf der Voyager
+ Star Trek bei Premiere World
+ Zukunft von UPN nicht gesichert
+ Voyager geht in Jahr 6
+ Neue Gerüchte um Serie V


Anzeigen

CORONA WEBBEAT

Der grösste Star Trek-Newsletter Europas bringt News täglich.

Ab dem 1. Oktober auf den Corona Webseiten.


24. September 1999 - Ausgabe 55 - "More Than Words"

Wir starten den webBEAT.

Nach sechs Monaten Konzeption und Vorbereitung startet der Corona Newsletter am 1. Oktober in Zusammenarbeit mit dem DSi unter http://startrek.www.de mit dem webBEAT in das tägliche Newsgeschäft ein. Die Entwicklung der letzten Wochen - derzeit spriessen neue Star Trek-Newsletter und -Newsdienste aus dem Boden wie nie zuvor - hat gezeigt, dass hier durchaus Handlungsbedarf besteht.

Mit einer stark vergrösserten Redaktion werden Sie so ab nächstem Monat auf den Corona Webseiten unter http://www.sftv.ch/corona täglich aktualisiert die neuesten News aus dem Star Trek-Universum finden. Lustige Details, Hammermeldungen, interessante Hintergrunddetails, Einschaltquoten und mehr gibt es dann immer aktuell auf unserer Homepage.

Bei wichtigen Anlässen wird es in Zukunft verstärkt "Breaking News" geben. So wollen wir Sie, unsere Leser, in Zukunft immer auf dem Laufenden halten, was Star Trek angeht. Wer Interesse daran hat, Mitglied im Team des webBEAT zu werden, der schreibt eine eMail an webbeat@sftv.ch.

Pfeiler des Ganzen wird aber weiterhin der Corona Newsletter bleiben, der weiterhin in mehr oder weniger regelmässigen Abständen herausgegeben werden wird. Dies sind normalerweise alle vier Wochen - jedoch werden Sie in den nächsten acht Wochen gleich drei neue Ausgaben erwarten. Dem Vorsatz "Es bleibt alles anders", mit dem wir eine der ersten Ausgaben betitelt haben, möchten wir dabei vor allem treu bleiben. Deswegen werden in Zukunft auch im Newsletter selber einige Änderungen anstehen.

Nun aber noch etwas in eigener Sache: Mit dieser Ausgabe ist Philipp Ruch von seinem Posten als Chefredakteur des Newsletters zurückgetreten. Er verlässt somit die Redaktion - auch, wenn er weiterhin als Herausgeber für den Newsletter tätig sein wird. Philipp Ruch hat Anfang 1997 die erste Ausgabe des "Star Trek-Newsletters" für ein Berner Trekdinner herausgegeben - und somit den Grundstein für die späteren Projekte WOR/M, Storm und Corona gelegt.

Innerhalb des letzten Jahres hat der Corona seine Leserzahl mehr als verdoppelt - und ist somit der meistgelesene Star Trek-Newsletter im europäischen Raum geblieben. Philipp Ruch gibt den Newsletter nun, nach zweieinhalb Jahren Führung, ab. Wir wünschen ihm für seine weiteren Wege viel Glück und alles Gute. Die Lücke, die durch den Wechsel in der Chefredaktion entstanden ist, wird von unserem neuen stellvertretenden Chefredakteur Sebastian Lorenz gefüllt.

Nach diesem Statusbericht wünschen wir Ihnen viel Spass bei der Lektüre der neuen Ausgabe und hoffen, dass Sie am 1. Oktober dabeisein werden, wenn der webBEAT startet.

Dennis Horn
Chefredakteur

Inhalt dieser Ausgabe

1. trekBEAT
2. Nitpicker's Guide: DS9 154-157
3. Webwatcher: Mr. Video Productions
4. Fan Fiction
5. Smile Fiction
6. Episodenlogbuch
7. Subspace Link


1. trekBEAT

Troi auf der Voyager.
Nach Jonathan Frakes (ST:TNG Riker) und LeVar Burton (ST:TNG LaForge) wird es in der sechsten Staffel der vierten Star Trek-Serie "Voyager" erneut zu Gastauftritten alter TNG-Stars kommen. Der Auftritt von Marina Sirtis (ST:TNG Troi) und Dwight Schultz (ST:TNG Barclay) wurde inzwischen von Paramount offiziell bestätigt.
In der Episode "Pathfinder", die Teil der sechsten Serienstaffel sein wird, wird es für die Fans der Serie ein Wiedersehen mit Marina Sirtis, die zuletzt in INSURRECTION auf der Leinwand zu sehen war, sowie dem Gastdarsteller Dwight Schultz (ST:TNG Barclay), der als "Murdoc" aus dem A-Team bekannt geworden ist und zuletzt in FIRST CONTACT zu sehen war, geben.
Die Episode soll allerdings nicht im Delta-Quadranten, wo die Voyager verschollen ist, spielen, sondern auf der Erde. Die Story: Barclay versucht, Kontakt mit der Voyager aufzunehmen und erstellt sich das ganze Schiff per Simulation auf einem Holodeck. Seine Holosucht, die aus TNG-Zeiten noch allzu gut bekannt sein sollte, verfolgt ihn dabei allerdings wieder: Er wird süchtig, und wendet sich alsbald an Counselor Troi.
Marina Sirtis hat diese Season ebenfalls einen Fernseh-Gastauftritt in der Serie "Mission Erde".

Neue Star Trek-Briefmarke.
In den Vereinigten Staaten ist kürzlich erneut eine Briefmarke mit Star Trek-Motiv erschienen. Die US-Postbehörde hat eine Briefmarke zum 33. Jahrestag der Erstausstrahlung von Star Trek herausgegeben. Die Marke zeigt die erste Enterprise, die vom Taschenbuch-Illustrator Keith Birdsong gezeichnet wurde, und kostet - passend zum Jahrestag - 33 Cent.

Corona und TREKminds.
Der Corona ist eine Partnerschaft mit dem Internet-Radioprogramm TREKminds eingegangen. Der Corona Newsletter produziert zu diesem Zweck den "Corona Newsflash", der zukünftig mit den neuesten News alle zwei Wochen in TREKminds zu hören sein wird. Im Gegenzug dazu liefert der Corona im Newsletter und im webBEAT jeweils aktuelle Informationen über TREKminds.

Takei protestiert im Radio.
Star Trek-Darsteller George Takei (ST:TOS Sulu) hat einer Radiostation in Los Angeles ein Interview gegeben. Das Interview, das mit Takei per Telefon geführt wurde, dauerte etwa 15 Minuten und behandelte den Protest gegen das Fehlen asiatischer Schauspieler in amerikanischen Produktionen, der eine Woche zuvor in den USA stattfand.
Takei warb für seine offizielle Homepage, auf der Interessierte herausfinden können, wie sie mit den Organisationen in Kontakt treten können, die hinter der Protestaktion stehen.
Takei rief ausserdem seine Fans dazu auf, Snailmails an die Filmfirma Paramount zu schicken. Er steht weiterhin hinter der Idee, eine neue Star Trek-Serie ins Leben zu rufen, die auf seinem Seriencharakter, Captain Hikaru Sulu, basiert.

Star Trek-Macher als Gastsprecher.
An der UCLA (University of California at Los Angeles) wird im Herbst ein Kurs mit dem Titel "Produktion einer Fernsehserie in der heutigen Zeit" angeboten. Die Liste der Gastsprecher, die für diesen Kurs sprechen werden, liest sich wie ein Who-Is-Who zum Thema Star Trek. Dabei sein werden unter anderem Rick Berman, LeVar Burton (ST:TNG LaForge), Michael Dorn (ST:TNG Worf), Jonathan Frakes (ST:TNG Riker), Leonard Nimoy (ST:TOS Spock), William Shatner (ST:TOS Kirk), Armin Shimerman (ST:DS9 Quark), Patrick Stewart (ST:TNG Picard) und George Takei (ST:TOS Sulu).

Star Trek bei Premiere World.
Der neue Premiere-Kanal "Premiere World" wird die letzten 16 Episoden der siebten und letzten "Deep Space Nine"-Staffel ausstrahlen, die in Deutschland bisher noch nicht zu sehen waren. Die Ausstrahlung wird in zwei Teilen stattfinden und startet am 6. Oktober mit der Episode "Die verlorene Tochter" ("Prodigal Daughter"). Nach der Ausstrahlung der ersten acht Episoden werden die anderen acht Episoden im November gezeigt - alle noch vor der offiziellen deutschen Erstausstrahlung auf Sat.1. Die weiteren Sendetermine werden rechtzeitig im webBEAT auf der neuen Corona Homepage bekannt gegeben.

Sat.1 tauscht Episoden.
Nach langer Abstinenz flimmern seit zwei Wochen neue Episoden von "Deep Space Nine" über die deutschen Mattscheiben. Mit der Folge "Das Gesicht im Sand" ("Image in the Sand") gab es den Auftakt zu 26 neuen Episoden der siebten und letzten Serienstaffel. Doch bereits jetzt schwingt bei Sat.1 wieder das Episodenkarussell. Dies wurde durch eine Pressemitteilung des Senders bekannt.
Getroffen hat es die beiden Episoden "Sarina" ("Sarina") sowie "Verrat, Glaube und gewaltiger Fluss" ("Treachery, Faith and the Great River"), die am 2. und 9. Oktober ausgestrahlt werden sollten, und nun in umgekehrter Reihenfolge zu sehen sein werden. Interessantes Detail am Rande: Der Tausch der beiden Episoden bringt sie erst in die richtige Reihenfolge, die von der Ausstrahlung in den USA vorgegeben wurde.

Neue DVDs zu Weihnachten.
Rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft werden neue Star Trek-DVDs auf dem deutschen Markt erscheinen. Darunter befinden sich auch die DVD-Versionen der letzten Star Trek-Filme FIRST CONTACT und INSURRECTION. Zusätzlich dazu sollen digital überarbeitete Versionen von GENERATIONS sowie des ersten Star Trek-Filmes auf den Markt kommen. Alle Filme sollen mit Background-Infos, bisher unveröffentlichten Szenen und Synchronisationen in Deutsch, Englisch und Französisch aufwarten.

Biller doch nicht als Produzent.
Nachdem Ex-Voyager-Autor Kenneth Biller nach dem Ausstieg von Ron Moore wieder in das Team aufgenommen wurde, gab es Gerüchte, dass er schon bald den Job des ausführenden Produzenten übernehmen würde. Doch inzwischen hat Biller für eine neue Serie beim WB-Network unterschrieben. Ob er nun wirklich Produzent auf der Voyager wird, darf bezweifelt werden.

Darren will auf die Voyager.
Singen ist Leidenschaft: James Darren (ST:DS9 Fontaine) möchte die Singerei nicht an den Nagel hängen. 15 Jahre lang hat er hinter der Kamera arbeiten müssen und möchte Fontaine nicht einfach vergessen. Den Produzenten der Voyager hat Darren nun vorgeschlagen, auch die Reisen durch den Delta-Quadranten musikalisch zu hinterlegen.

Zukunft von UPN nicht gesichert.
Die Firma Viacom, Besitzerin der Filmfirma Paramount, will ihren Anteil am US-Network UPN verkaufen, auf dem auch die vierte Star Trek-Serie "Voyager" zu sehen ist. Viacom hält einen Anteil von 50 % an dem Network. Laut Firmensprechern konnten mit UPN keine Gewinne eingefahren werden, weshalb der Federal Communications Commission (FCC) der Verkaufswunsch mitgeteilt wurde.
Die FCC sieht nun Probleme darin, einen potentiellen Käufer für das Network zu finden, da es auch nicht ganz aus dem Verkehr gezogen werden soll. Ein Verkauf des Networks könnte sich auch auf "Voyager" auswirken. Für die Serie werden allerdings keine Änderungen erwartet, da sie erwartungsgemäss auch nur noch zwei Jahre laufen wird.
Etwas anders sieht es mit der Serie V aus. Sollte die Serie, wie auch "Voyager", von einem grossen Network - und nicht wie "Deep Space Nine" in Syndication - ausgestrahlt werden, wird sie wahrscheinlich beim Sender CBS landen.

Pomers wieder auf der Voyager.
Scarlett Pomers (ST:VOY Naomi) dreht zur Zeit an einer Folge der Serie "Hang Time". Zusätzlich arbeitet sie zur Zeit an einem Werbespot für "Halls Husten-Drops" auf Neuseeland, wo derzeit Winter ist.
Pomers soll demnächst in ihrer Rolle an Naomi Wildman auch wieder in der sechsten Voyager-Staffel zu sehen sein. Sie ist kurzfristig an die Sets der Serie gereist, um eine Szene mit Jeri Ryan (ST:VOY Seven) zu drehen. Pomers musste für die Episode "The Voyager Conspiracy" einen Tag auf der Voyager verbringen - und hat ab der Episode ein neues Outfit, das sie selbst als "einen dieser orangenen Overalls mit einem purpurnem Hend und einem gelben Muster" beschreibt.

Neues aus der Wissenschaft.
Wissenschaftlern ist nun ein grosser Schritt in Richtung Kernfusion gelungen. Sie haben es geschafft, eine Maschine zu entwickeln, die Plasma herstellen kann. Dieses wird zum Verschmelzen von Atomen bei der eigentlichen Fusion benötigt. Die Reaktionen lassen sich nun viel stabiler vornehmen.
Die NASA hat unterdessen bekanntgegeben, dass ihre Astronauten auf der neuen internationalen Raumstation ISS ein tricorder-ähnliches Gerät mit sich tragen werden. Das Gerät, das etwa die Grösse eines Softballs haben soll, soll unter anderem Kameras, Sensoren und ein Display beinhalten. Ausserdem reagiert es auf gesprochene Befehle. Bis zur Fertigstellung des Gerätes werden allerdings noch etwa drei Jahre vergehen.

deBoer will heiraten.
Nicole deBoer (ST:DS9 Ezri Dax) will heiraten. Sie gab dies in mehreren Internet-Foren bekannt. Sie ist bereits seit einem Jahr mit ihrem Freund John zusammen. deBoer zu der Hochzeit: "Ich kann das kaum glauben. Aber es ist wahr, und ich könnte nicht glücklicher sein." Die Hochzeitspläne der Star Trek-Darstellerin, die für ein Jahr in der dritten Star Trek-Serie "Deep Space Nine" zu sehen war, wurden inzwischen von ihrem Fanclub bestätigt.

"Das ungewisse Dunkel" auch in Deutschland.
Der Zweiteiler "Das ungewisse Dunkel" ("Dark Frontier") wird in Deutschland ausgestrahlt. Zuletzt gab es Gerüchte darüber, dass die Doppelepisode aus der fünften "Voyager"-Staffel in Deutschland aufgrund von zu hoher Gewalt nicht ausgestrahlt werden und nur auf Video erhältlich sein sollte. Der Film wird aber beim Privatsender Sat.1 zu sehen sein - allerdings um einige gewalttätige Szenen gekürzt.

Voyager geht in Jahr 6.
Voyager-Hauptdarstellerin Kate Mulgrew (ST:VOY Janeway) ist voller Erwartung auf das sechste Jahr ihrer Serie. In einem Interview mit der amerikanischen Zeitung New York Times erzählte sie: "Ich würde sagen, dass die Atmosphäre der Serie viel freier, viel persönlicher und viel gefährlicher ist, wenn es jetzt in das sechste Jahr geht. Wir sprechen jetzt eine breitere Zielgruppe an: Die, die 'Deep Space Nine' gesehen haben, und die, die das sehen wollen, was wir tun."
Die ersten Episoden der neuen Staffel seien nicht nur viel persönlicher, sondern auch um einiges extravaganter: "Sie sind extravagant. Und das in jeder Beziehung. Wir haben länger und härter an jeder einzelnen Episode gearbeitet, und in jede Episode auch um einiges mehr Geld gesteckt."
Inzwischen ist in den USA der Cliffhanger "Equinox, Part 1" mit der Fortsetzung "Equinox, Part 2" aufgelöst worden. UPN machte aus der Season Premiere einen Filmabend: Direkt vor der Weltpremiere von "Equinox, Part 2" wurde der Cliffhanger aus der fünften Staffel nochmal wiederholt.
Bei den Quoten konnte sich Voyager gut behaupten. Die Wiederholung von "Equinox, Part 1" sahen sich 4,7 Millionen Zuschauer an; bei "Equinox, Part 2" schnellte die Zahl nach oben - die Auflösung verfolgten 6,9 Millionen Zuschauer. Damit plazierte sich UPN gleich hinter FOX an fünfter Stelle - und liess das WB-Network hinter sich.
Die Quote von "Equinox, Part 2" ist ausserdem die höchste seit "Dark Frontier", welches bei den Overnight Ratings im Februar 7,2 Millionen erhaschen konnte.

Marina Sirtis ohne Tochter.
Normalerweise wird es bekanntgegeben, wenn man eine Tochter hat oder bekommt. Marina Sirtis (ST:TNG Troi) hat es nun genau anders herum getan: Sie gab offiziell bekannt, dass sie keine Tochter hat. Dieses Gerücht wurde durch eine Homepage im Internet verbreitet. Sirtis dazu: "Es gibt keine offizielle Website über mich. Wenn es jemals eine geben wird, dann werde ich meine Fans das wissen lassen."

Keine Spielfiguren mehr.
Die Firma "Playmates" stellt ab dem Jahr 2000 ihre Produktion von Star Trek-Spielfiguren ein. Das gab sie in einer offiziellen Presseerklärung bekannt. Nach den Angaben in der Erklärung waren die Verkaufszahlen in letzter Zeit stark rückläufig. Dazu seien Probleme mit den Lizenzen gekommen, so dass die Firma beschloss, nicht weiter zu produzieren. Die Produktion für 1999 wird aber trotzdem noch fertiggestellt werden.

Stewart als Dr. Who.
Derzeit kursieren im Internet Gerüchte darüber, dass Star Trek-Darsteller Patrick Stewart (ST:TNG Picard) die Hauptrolle im kommenden Kinofilm "Dr. Who" übernehmen soll. Neben ihm sei Laurence Fishburne, der zuletzt im Überraschungserfolg "The Matrix" an der Seite von Carrie-Anne Moss und Keanu Reeves zu sehen war, Kandidat für die Titelrolle. "Dr. Who" soll sehr "britisch" werden - und laut einer englischen Wochenzeitung "grösser als Bond".

Das letzte Interview mit Kelley.
DeForest Kelley (ST:TOS McCoy) gab sein letztes Interview dem amerikanischen Starburst-Magazin. Dort sprach er über Conventions, Shatner und Nimoy, die sechs ersten Star Trek-Filme, die neuen Serien sowie die Star Trek-Vision.
"Ich war nie richtig zufrieden mit meiner Arbeit", erzählte Kelley über seine Arbeit den den sechs ersten Star Trek-Filmen. "Ich mochte THE VOYAGE HOME mehr als alle anderen Filme." Der Film hatte für ihn gute komödiantische Elemente. Aber auch THE SEARCH FOR SPOCK habe Kelley aufgrund der guten dramatischen Elemente sehr gut gefallen.
Ein Science-fiction-Fan sei Kelley allerdings noch nie gewesen. Weder vor noch nach seiner Arbeit an Star Trek: "Star Trek hat mich nicht zum Science-fiction-Fan gemacht." Die neuen beiden TNG-Spin-offs, "Deep Space Nine" und "Voyager" hat Kelley nie gesehen.

Neue Gerüchte um Serie V.
Die Gerüchteküche um Serie V brodelt weiter. Die laufende Serie "Voyager" oder der geplante zehnte Film sind dabei zur reinen Nebensächlichkeit geworden. Obwohl sich das Gerücht über ein angebliche Akademieserie stur hält, gibt es von Seiten der Serienmacher ausschliesslich Dementi. Star Trek-Produzent Rick Berman zu den Gerüchten: "Wenn diese Gerüchte stimmen würden, würde ich mich wundern, wie das alles an die Öffentlichkeit gekommen ist." Berman bezeichnete den Stand der Dinge in einem Interview zwar als fortgeschritten; ein Wo, Was und Wann stehe allerdings noch nicht fest.
Paramount hat sich trotzdem weiter im Dementieren zu üben, denn es kommen immer neue Gerüchte über den vierten Enterprise-Ableger auf. Das neueste Gerücht: "Star Trek: Excellent". Von der angeblichen Serie heisst es, man wolle mit ihr vollkommen neue Gebiete in einem weit von der Föderation entfernten Bereich erschliessen, und somit zu den alten Star Trek-Wurzeln zurückkehren.
Aus den Paramount-Büros gibt es weiterhin nichts neues: Eine neue Serie wird es zwar geben. Mehr steht derzeit aber noch in den Sternen.

Neue TREKminds-Ausgabe erscheint.
Am 25. September erscheint eine neue Ausgabe der Internet-Radiosendung TREKminds, einer Gemeinschaftsproduktion von sftv.ch und DSi. Die Sendung kann unter http://startrek.www.de/radiotrek/trekminds gefunden werden. Highlight der 13. Ausgabe, die vertretungsweise von Thomas Krieger moderiert wird, ist ein Interview mit Lutz Dieckmann. Dieckmann ist als Medienberater für CIC-Video tätig. Das vollständige Interview ist auf der TREKminds-Homepage zu finden; Ausschnitte sind in der Sendung selber zu hören.

Emmy 1999 für Star Trek.
Die vierte Star Trek-Serie "Voyager" hat bei den 51sten Verleihungen der "Creative Arts Awards" den Preis in der Kategorie "Aussergewöhnliche Spezialeffekte in einer Fernsehserie" für den Zweiteiler "Das ungewisse Dunkel" ("Dark Frontier") gewonnen. "Voyager" war mit drei Episoden für diese Kategorie nominiert - neben "Das ungewisse Dunkel" ("Dark Frontier") standen noch die Episoden "Dreissig Tage" ("Thirty Days") und "Temporale Paradoxie" ("Timeless") zur Wahl.

Dieses und jenes.
Michael Dorn (ST:TNG Worf) hat für einen Gastauftritt in der Serie "The Pretender" unterschrieben. Dorn übernimmt die Rolle eines Colonels des US-Militärs, der versucht, die Untersuchung eines mysteriösen Selbstmordes eines Lieutenants zu verhindern.
Tony Todd (ST:TNG Kurn) will nicht mehr zu Star Trek. In einem Interview sagte er: "Nach 'Der Besuch' müsste es schon ein verdammt gutes Skript sein, um mich auf die Voyager locken zu können."
William Shatners (ST:TOS Kirk) unabhängig produzierte Eigenparodie kommt nun auch in Kanada in die Kinos. Der Film wird dort im Odeon-Kino in Toronto am 8. Oktober ausgestrahlt.
James Cromwell (ST:FC Cochrane) wird eine Rolle im Kinofilm "Space Cowboys" übernehmen. Neben ihm werden unter anderem auch Clint Eastwood, Tommy Lee Jones, Donald Sutherland und James Garner in dem Film zu sehen sein, der im Frühjahr 2000 erscheinen soll.
George Takei (ST:TOS Sulu) bringt eine Komödie über zwei verfeindete Paare mit dem Titel "Who gets a House?" heraus. Der Film, in dem Takei einen Unterhändler spielt, wurde in Montreal gedreht.

(Zurück zum Inhalt)

2. Spotlight: Nitpicker's Guide: DS9 154-157

Nach der grossen Resonanz auf den Nitpicker's Guide zu FIRST CONTACT in der letzten Ausgabe präsentieren wir diesmal die im folgenden Monat als Free-TV-Premiere auf Sat.1 laufenden Episoden der siebten DS9-Staffel. Es ist vor allem noch einmal darauf hinzuweisen, dass der Nitpicker's Guide keine Kritik an den Episoden ist, sondern bloss eine etwas andere Betrachtungsweise der Folgen sein und wie Phil Farrands Bücher hauptsächlich unterhalten soll. Denn auch Star Trek-Produzenten machen Fehler - was ja bloss menschlich ist.

Episode 154: Wettkampf in der Holosuite
Sternzeit: Unbekannt
Ausstrahlung: 25.09.1999

Inhalt
Captain Benjamin Sisko bekommt Besuch von Captain Solok. Diesen kennt er noch von Akademiezeiten. Schon seit damals sind die beiden Rivalen. Solok konnte Sisko nämlich ehemals in einem Ringkampf besiegen - und somit seine These stützen, dass die Menschen weniger erfolgreich sind als die Vulkanier. Nun fordert er ihn erneut heraus. Dieses Mal jedoch möchte er mit seiner rein vulkanischen Mannschaft im Baseball gegen Sisko antreten. Sisko hat jedoch das Problem, dass seine Mannschaft nichts von diesem Spiel weiss.

Handlungsschwächen
Irgendwie ist es schwer zu glauben, dass Nog so gut wie gar nichts über Baseball weiss. Er und Jake sind enge Freunde, und zumindest in der ersten und zweiten Staffel haben beide häufig zusammen gespielt. Dass Jake, als totaler Baseballfan, da nicht einmal Baseball mit Nog gespielt hat, ist schon verwunderlich.
Sisko ruft nach Soloks erstem Besuch seine Seniorcrew zusammen. Warum aber ist bei der Besprechung auch Nog dabei? Er gehört doch wohl nicht zu den Senioroffizieren?

Grundlagenveränderung
Jeder der Spieler trägt seinen Hausnamen auf dem Trikot. Ausgenommen natürlich derer, die bloss einen Namen besitzen. Weshalb aber steht auf Kiras Trikot Nerys statt ihres Hausnamens Kira?

Probleme mit Kontinuität und Produktion
Bei Solok sieht man desöfteren einen Farbrand an seinem Hals. Sein Gesicht hat einen bleichen Touch, aber etwa in der Mitte des Halses wechselt dies zur normalen menschlichen Hautfarbe - manchmal auch ab dem Kinn abwärts. Scheinbar hat die Make-Up-Abteilung nicht ausreichend gut gearbeitet.

Episode 155: Sarina
Sternzeit: Unbekannt
Ausstrahlung: 02.10.1999

Inhalt
Die Mutantengruppe von Jack ist unbemerkt nach Deep Space Nine zurückgekehrt. Sie bittet Bashir, der kataleptischen Sarina mittels einer neuen Behandlung zu helfen. Nach tagelanger Behandlung schlägt diese endlich an - und Sarina beginnt zu reden. Sie blüht richtiggehend auf. Langsam beginnt Bashir, sich in sie zu verlieben.

Handlungsschwächen
Am Anfang der Episode klingelt Nog Dr. Bashir um drei Uhr morgens aus dem Bett, um ihn zur Krankenstation zu rufen. Als Bashir Nog fragt, was mit Dr. Garrani passiert ist, der nun eigentlich Dienst haben müsste, erwiedert Nog, dass dieser von Admiral Patrick fortgeschickt wurde. Dieser Admiral stellt sich kurz darauf als Patrick, einer der Mutanten aus "Statistische Wahrscheinlichkeiten" heraus, der sich mit einer Uniform als Admiral ausgibt. Dadurch ergibt sich eine Frage: Kann sich eigentlich jeder eine Admiralsuniform besorgen, auf ein Raumschiff oder ein Raumstation gehen, und dort die Leute herumkommandieren, ohne dass er überprüft wird? Das gleiche gilt für Jack und Lauren, die ebenfalls in Uniform erschienen sind. Kein Wunder, dass es den Gründern nicht schwerfällt, die Sternenflotte zu infiltrieren.
Es ist zwar nicht bekannt, wie lange Sarina in diesem kataleptischen Zustand war, aber es müssen Jahre, wenn nicht schon ihr ganzes Leben sein. Dafür lernt sie das Sprechen allerdings ein wenig schnell, so dass sie es in wenigen Stunden bis auf ein Lispeln perfekt beherrscht. Die genetische Rekombination ist nur eine unzureichende Erklärung, da diese es den Produzenten zu einfach macht.

Probleme mit Kontinuität und Produktion
Als Quark Sarina zu einem Wein eingeladen hat, um sie davon abzuhalten, beim Dabo die Bank zu sprengen, verlassen sie, Bashir und seine Freunde den Dabo-Tisch. Nachdem O'Brien das Bild verlassen hat, erscheint hinter ihm ein dunkelhäutiger bajoranischer Mann mit weissen Haaren. Wenn er vorbeigeht, sieht man, dass die Maske bei ihm keine gute Arbeit geleistet hat. Sein Nasenaufsatz ist zu dunkel geraten.
Wenn Bashir Sarina das erste Mal aus dem Frachtraum holt, ist direkt gegenüber der Tür eine Wand, und ein Gang führt nach rechts und links. Als später Jack und die anderen Mutanten das Schloss knacken, verlassen sie den Raum und treten in einen Gang, der von der Tür geradeaus weitergeht. Die Wand und der Wachposten, der vor der Tür stand, sind verschwunden. Ausserdem öffnet die Tür sich plötzlich nach oben.

Episode 156: Verrat, Glaube und gewaltiger Fluss
Sternzeit: Unbekannt
Ausstrahlung: 09.10.1999

Inhalt Odo trifft auf einem Planeten mit Weyoun zusammen. Dieser berichtet ihm, dass er zur Föderation überlaufen möchte. Nachdem Odo davon überzeugt ist, machen die Beiden sich auf zur Sternenflotte. Doch dann meldet sich Weyoun über Funk, und Odo muss erkennen, dass es zwei Weyouns gleichzeitig gibt: Einen Deserteur - und den Führer des Krieges. Währenddessen versucht O'Brien verzweifelt, einen Gravitationsstabilisator zu beschaffen.

Handlungsschwächen
Irgendwie führt sich Sisko in dieser Folge ein wenig herrisch auf. O'Brien erklärt ihm, dass es drei Wochen dauert, von der Sternenflotte einen neuen Gravitationsstabilisator zu erhalten. Sisko besteht auf drei Tagen. Glaubt er, dass der gute Miles zaubern kann? Nun ja, ohne dieses Ultimatum wäre die Episode um ein lustiges Element ärmer, da sämtliche Tauschgeschäfte unnötig wären.
Als die Rio Grande auf der Flucht vor vier Jem'Hadar-Schiffen ist, sieht Odo auf einem Bildschirm und sagt, dass sich in der Nähe ein Kometengürtel befindet, in dem man Schutz suchen kann. Wenn man sich den Bildschirm ansieht, so fallen einem zwei Dinge auf: Erstens sieht der Kometengürtel in der Computerdarstellung aus wie einer in einer Umlaufbahn um einen Planeten, und zweitens schlägt der Computer als Kurs einen Dreiviertel-Kreis vor. Sollte man, wenn man es eilig hat, nicht den direkten Weg nehmen, statt einen Bogen zu fliegen?
Während das Runabout angegriffen wird, kommt es im Inneren zu einem Brand, der von einem dünnen Rohr auszugehen scheint, aus dem brennendes Gas strömt. Dieses wird von Weyoun gelöscht. Wie wäre es aber damit, das Gas abzudrehen, statt das Runabout damit vollströmen zu lassen. Ein weiterer Funke, und das ganze Schiff könnte explodieren. Das passiert beim nächsten Angriff aber natürlich nicht.
Warum bringt sich Weyoun 6 wirklich um? Er hätte ja so tun können als ob und sich hinter die Konsole fallen lassen können, wo ihn Weyoun 7 nicht hätte sehen können. Ausserdem sind äusserliche Schäden durch das Implantat erst sehr spät zu sehen, so dass Täuschung hätte funktionieren können.

Geräte, Ausrüstung und Maschinen
Die Rio Grande ist ein wirklich stabiles Schiff. Ein Jem'Hadar-Schiff feuert neunmal auf das Runabout, bis im Inneren das erste Mal Funken fliegen - und das, obwohl die Treffer wie direkte Einschläge aussehen, da das Aufleuchten der Schilde fehlt. So manches "richtige" Schiff wurde durch weniger Treffer zerstört.
Auch scheinen die Phaser der Rio Grande verstärkt worden zu sein. Okay, Odo sagt Weyoun, wohin er zu schiessen hat. Aber bloss ein Schuss durch die Schilde, und das Jem'Hadar-Schiff explodiert?

Probleme mit Kontinuität und Produktion
Zu Beginn massiert Odo Kira. Wenn man die Massage genau betrachtet, so sieht man, dass Kiras "Decke" am Rücken mehrere Falten aufweist. Odos flüssige Hand berücksichtigt diese Falten allerdings nicht. Stattdessen sieht es so aus, als wenn er eine glatte Fläche massiert.

Episode 157: Der Dahar-Meister
Sternzeit: Unbekannt
Ausstrahlung: 16.10.1999

Inhalt
Worf bekommt Besuch von Kor. Dieser bittet ihn um Hilfe; Kor möchte wieder kämpfen. Also versucht Worf, ihm einen Posten auf Martoks Schiff zu beschaffen. Martok lehnt dies jedoch ab, weil er früher einmal negative Erfahrungen mit Kor gemacht hat. Schliesslich gelingt es Worf allerdings doch. Von allen auf dem Schiff wird Kor als grosser Dahar-Meister begrüsst. Als Kor während eines Gefechtes, weil Martok und Worf verhindert sind, die Führung übernimmt, fällt er jedoch, weil er plötzlich denkt, sich im Kampf gegen die Föderation zu befinden, in Ungnade.

Handlungsschwächen
Der Bird of Prey fliegt getarnt, und niemand gibt den Befehl zur Enttarnung. Aber die Schlussszene zeigt uns einen sichtbaren Bird of Prey.

Grundlagenveränderung
Darok erinnert Martok daran, dass die Sternenflotte noch immer auf die Unterschrift von ihm wegen einer Reparaturliste wartet - und hält ihm einen Stift hin. Seit wann werden wieder Unterschriften geleistet? Was ist mit der Methode des Daumenabdruckes passiert, mit der sogar Friedensverträge unterzeichnet werden? Zu sehen in "Im Lichte des Infernos".

Probleme mit Kontinuität und Produktion
Als Quark die Gläser von Ezri und Kira abholt, ist Dax' Glas noch einen Fingerbreit gefüllt. Als Quark das Tablett mit den Gläsern seinem Mitarbeiter über den Tresen reicht, sind beide Gläser leer. Hatte der Ferengi Durst und hat genascht?
Bei dem Angriff auf die Station des Dominion gibt Martok den Befehl, die Basis zu scannen. Hinter Martok steht die Klingonin, die diese Aufgabe übernimmt, und hinter ihr leuchtet die Indikatorleuchte des Alarms auf. Noch bevor diese wieder erlischt, wechselt die Perspektive zu einer Grossaufnahme, und das Licht leuchtet erneut auf.
Als der Bird of Prey beschossen wird, steht Worf in der Mitte der Brücke und gibt Befehle. Kurz darauf wird Martok durch eine Entladung getroffen und fällt zu Boden. Dann sehen wir Worf, der nahe der Tür bewusstlos auf dem Bauch liegt. Man fragt sich, wie es dazu kommen konnte? Nun gut, eine der Explosionen könnte ihn erwischt haben, aber dann würde er mehr in der Mitte des Raumes liegen. Wenn er gerade dort, wo er jetzt liegt, hergelaufen wäre, würde er mit dem Kopf zur Tür liegen, oder seine Beine wären weiter von ihr entfernt.

(Zurück zum Inhalt)

3. Webwatcher: Mr. Video Productions

Kann man sich ein Internet vorstellen, in dem es keine Promotion-Trailer zu den neuesten Star Trek-Episoden gibt? Nein, sicherlich nicht. Dann sollte man sich lieber auch kein Internet ohne Mr. Video Productions vorstellen. Denn diese Website versorgt uns seit Jahren mit den neuesten Videos, Bildern und Informationen zu den Episoden von "Star Trek: Voyager", und bis zuletzt "Star Trek: Deep Space Nine" - und erlaubt uns, einen exklusiven Blick auf etwas zu werfen, was für uns noch Zukunftsmusik ist.

Der Kopf hinter dem ganzen Projekt ist Mike Brown aus Wisconsin, USA. "Ich arbeite jeden Tag an vidiot.com, auch wenn das nicht immer sichtbar ist", meint Brown. "Die Arbeit beinhaltet nicht nur das Produzieren der MPEG-Videos, sondern auch das Sammeln von Informationen und die Bearbeitung dieser für die Website."

Angefangen hat alles Ende 1987, als "Star Trek: The Next Generation" seinen Einstand gab. Mr. Brown war in der glücklichen Lage, zu diesen Zeiten Ausstrahlungstermine und Episodenbeschreibungen zu kommenden Episoden direkt von Paramount beziehen zu können. Diese wirklich exklusiven Informationen postete er in das Usenet. Doch nicht sehr lange: Nachdem die Firma, in der er damals arbeitete, einen Internetzugang bekam, startete Brown mit einer Website mit dem Titel "Vidiot".

"Als Vidiot zum ersten Mal startete, lag die Site noch auf meinem Arbeitscomputer mit einer sehr begrenzten Bandweite. Und es dauerte nicht lange, bis der Server überlastet war. Ich hatte genug Glück. später einen Server mit 'dickeren Rohren' zu finden, bei dem ich meine Seite unterhalten konnte", erzählt Brown.

Doch mit dem Andrang auf das Internet in den letzten Jahren wurde es auch bei vidiot.com immer voller. Brown, der beruflich Linux-Systemadministrator ist, hat vor zwei Monaten wieder einen Webseiten-Umzug vollzogen. Diesmal jedoch nicht zu einem anderen Server, sondern direkt in seinen eigenen Computer. Dies erlaubt ihm, Updates schneller durchzuführen und seinen Webspace selbst komplett zu verwalten, da er nichts mehr via FTP an einen anderen Ort transferieren muss.

In seiner Freizeit hat Mr. Brown gar keine Zeit, auszuspannen: "Freizeit? Welche Freizeit? Ich arbeite nicht nur an meiner Website. Ich habe ausserdem noch eine Menge Filmmaterial aufzuzeichnen und zu schneiden."

Die Seite floriert. Und wer heutzutage bei vidiot.com vorbeischaut, der wird nicht nur Videopromos und Informationen zu Star Trek finden, sondern auch zu dutzenden anderen Serien, von denen die meisten noch nicht einmal in den USA gestartet sind. "Ich habe kein richtiges Ziel mit dem was ich mache. Nur, dass ich Informationen anbieten möchte zu TV-Serien, die mir persönlich sehr gut gefallen. Das Internet ist der beste Weg. Es ist billig und schnell."

Bei seinen Besucherzahlen hält sich Brown bedeckt. Jedoch nicht, weil er sie uns nicht sagen will, sondern weil er es selber gar nicht weiss: "Glauben Sie es oder nicht: Ich habe keine Ahnung!"

Zum Schluss lüften wir noch ein ungeklärtes Rätsel: Was bitteschön heisst denn eigentlich Vidiot? "Vidiot ist mein Spitzname, der mir vor Jahren einmal von Freunden verpasst wurde. Ich hielt es für angebracht, diesen auch als meinen Domain-Namen zu benutzen", sagt Brown. Aha!

Ein Ende ist für vidiot.com auch noch nicht in Sicht: "Wie sagt man so schön? Bis dass der Tod uns scheidet", meint Brown. Na, das sind ja schöne Aussichten. Wer Mr. Video Productions noch nicht kennt oder mal wieder einen Blick hinüber werfen möchte, der wird unter http://www.vidiot.com fündig.

(Zurück zum Inhalt)

4. Fan Fiction

Aber Ausgabe 56 des Corona Newsletters möchten wir in der neuen Rubrik "Fan Fiction", die zusammen mit der seit langem bestehenden "Smile Fiction" einen Abwechslungspol im Newsletter bilden soll, Star Trek-Geschichten veröffentlichen. Dazu brauchen wir Sie - und Ihre Phantasie.

Wenn Sie eine Kurzgeschichte geschrieben haben, dann schicken Sie uns diese doch einfach. Sie haben die Möglichkeit, dass mehr als 8'000 Leser Ihre Geschichte lesen können. Dabei ist es durchaus auch möglich, längere Geschichten zu schicken, die dann eventuell in mehreren Teilen erscheinen werden. Achten Sie nur darauf, dass deren Länge das Format, das der Corona Newsletter bietet, nicht übersteigt.

Die "Fan Fiction" kann bei entsprechender Resonanz auch ihre eigene Rubrik auf der Corona Homepage erhalten - auch mit Geschichten, die ihren Weg nicht in den Newsletter gefunden haben. Ob diese Rubrik ab der nächsten Ausgabe starten - und auch auf Dauer existieren - kann, hängt im Endeffekt nur von Ihnen ab! Wir sind gespannt.

Schicken Sie Ihre Geschichten an: markus.rohde@sftv.ch

(Zurück zum Inhalt)

5. Smile Fiction

Wer kennt sie nicht, die Borg. Und wer bekommt nicht eine Gänsehaut, wenn sie ihren berühmten Spruch loslassen: "Wir sind die Borg. Widerstand ist zwecklos".

Der Spruch würde aber nicht mehr bedrohlich wirken, wenn das Kollektiv die falschen Erdenbürger assimilieren würde.

Bremen:
Wir sind Booch, widerstand kommt nich inne Tüdde!

Sachsen:
Wür sin de Borch, Wüderstandd iss zewchlous!

Bayern:
Mir san's die Borg. Widerstand koennt's grod vergess'n!

Osnabrück:
Pass ma op mien Djung, we sün de Boag. We weert all din Karakteristiggen bi uns totrekken. Weerstand is twechlot!

Berlin:
Wir sind allet Borg. Und Du ooch gleich. Dein Widastand kannste vajessen. Weil wa nämlich Deine janzen Eijenschaften in unsre mit rintun werden. So sieht det aus.

Ruhrdeutsch:
Ey ömma, wir sinne Borg. Uns kannze nich widderstehn. Jetzt tunwer dich bei uns beipackn.

Sauerländisch:
Samma, wir sind de Borg, do. Widersand lässte man schön bleiben, do. Da könnwer dich nämlich man besser aufnehm.

Hessisch:
Ei, mer san de Borg. Jo, de Widerstand, des werde aber nix. Da kömmer disch man ruig dazunehm.

Rheinland:
Alle ma aufpassen. Wia, wia sind die Boag, ne. Und ich sach dir dat. Mit dir is jetzt Sense. Dein ganzen Kara... kara..., äh also wie wern dich bein unns reintun, wa. So, und wenn du meinst, hier irgendwelchen Kokolores machn zu wolln, denn werd ich ma denn Vatter holen und denn is abber Duster in Bottrop, ne.

Schwaben:
Griass Goddle, mer send d'Borg, Ihr gäbat am beschta glei uff, weil's jo eh nix nutzt, wenn'r Eich weahrat. Mer assi... assi... assi... - ah wa, kommat her, no sehat 'r was bassiert!

Wien:
Mir san de Borg. Eichan Widastaund kennt's Eich ind Hoa schmian.

Wien (amtlich):
Unsere Identität entnehmen Sie bitte dem beigefügten Auszug aus den Personenstandsbüchern. Gegen die Assimilierung in unser Kollektiv ist nach dem ABGB (§666, Abs. 3/IV) kein Rechtsmittel zulässig. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Kärnten:
Wohll, miar seins lei die Boog. Weull Wiedaschtond, des is lei nix guats. Mir wernan eich lei asimiliarn tuan.

Kleiner Tip: Einige "Borg-Dialekte" konnte man schon bei unserem Partner TREKminds (http://startrek.www.de/radiotrek), dem Internet-Radio zum Thema Star Trek, hören.

Die Beiträge stammen von Brigitte Grohmann, Christina Stehl, Regina Schmid, Marko Schade, Michael Fesser, Christian Luther und Claudia Groiss.

(Zurück zum Inhalt)

6. Episodenlogbuch

VOYAGER - STAFFEL 6

  1. Tinker, Tenor, Doctor, Spy
    Die Folge dreht sich um den Doktor und seine Phantasien über die Ausübung anderer Berufe. Als Aliens auf die Voyager aufmerksam werden, beginnen sie zu spionieren, um danach die Voyager anzugreifen. Sie treffen dabei auf den Doktor und halten seine Tätigkeiten für den Alltag auf dem Schiff.
    Die Folge soll sehr humorvoll werden. Unter anderem betätigt sich der Doktor als Maler, der gerade an einem Nacktportrait von Seven arbeitet. In einer anderen Szene kämpfen die weiblichen Cremitglieder um seine Gunst. Und schliesslich hilft der Doktor auch noch Tuvok humorvoll durch sein Pon Farr (mit einer Spritze in den Hintern).

  2. Barge of the Dead
    Die Folge dreht sich um eine klingonische Legende, in der ein Boot die Toten zu ihrem letzten Ziel befördert. Sei es nun Sto-Vo-Kor, das klingonische Äquivalent des Himmels, oder Gre-Thor, die klingonische Hölle. B'Elanna stirbt bei einem Shuttle-Unfall und befindet sich auf dem Boot der Toten auf dem Weg nach Gre-Thor, da sie nie wie eine wahre Klingonin gelebt hat. Auch ihre Mutter, Miral, befindet sich bei ihr und droht dasselbe Schicksal. Miral wird vorgeworfen, an der Ehrlosigkeit von B'Elanna Mitschuld zu tragen. Als der Doktor B'Elanna wiederbelebt, kann sie ihn davon überzeugen, dass er sie wieder in einen Nahtodes-Zustand versetzt, damit sie ihrer Mutter helfen kann.
    Angeblich soll die Folge die Frage offen lassen, ob B'Elannas Erlebnisse ein Traum oder reale Erlebnisse waren. Die Story stammt von Ronald D. Moore und Bryan Fuller, das Drehbuch schrieb Bryan Fuller. Neben "Survival Instinct" ist "Barge of the Dead" die einzige Folge, bei der der ehemalige DS9-Autor Moore mitgewirkt hat, da er das Autorenteam bereits nach kurzer Zeit wieder verlassen hat.

  3. Alice
    Tom Paris bekommt es mit einem Raumschiff zu tun, das über ein bio-neurales Interface gesteuert wird. Toms Beschäftigung mit dem Schiff gefährdet sogar seine Beziehung zu B'Elanna. Unglücklicherweise übt das Schiff einen unheilvollen Einfluss auf Paris aus. Tom gefährdet nicht nur sein eigenes Leben, sondern auch die Sicherheit der Voyager.
    Das Drehbuch stammt von Michael Taylor, die Story von deLayne.

  4. Dragon's Teeth
    Die Voyager stösst auf eine Rasse, die sich auf Grund eines grossen Kriegs in Stase versetzen liess. Aus den ursprünglich geplanten fünf Jahren Stase wurden aber 900. Seven will den Fremden helfen. Doch die Aliens entpuppen sich als grosse Gefahr.
    Ursprünglich war die Geschichte als grosser Zweiteiler (TV-Film) geplant. Sie wird jetzt aber doch nur als Einzelfolge verwirklicht. Die Folge wird aber dennoch viel Action und massig Raumschlachten enthalten. Das Drehbuch stammt von Brannon Braga und Joe Menosky.

  5. Riddles
    Es geht um eine Rasse, die sich ständig getarnt unter andere mischt, um sie zu erforschen. Als Tuvok von einer Waffe dieses Volkes getroffen wird, verliert er sein Gedächtnis und muss sich alles Wissen neu aneignen. Hilflos wie ein Kind, versucht Neelix ihm zu helfen. Beide kommen sich dabei näher, und schliesslich kommt Tuvok an den Punkt, wo er sich weigert, wieder zu seiner vulkanischen Logik und Emotionslosigkeit zurückzukehren.
    Bei der Folge führte erstmals die B'Elanna-Darstellerin Roxanne Dawson Regie.

    Demnächst:

  6. One Small Step
    Die Folge soll eine Hommage an die frühen Tage der Raumfahrt sein.

(Zurück zum Inhalt)

7. Subspace Link

Star Wars
Wird Queen Amidala in Episode II sterben? In einem Interview hat Natalie Portman, die Amidala spielt, in einem Nebensatz erwähnt, dass der kommende Star Wars-Film für sie gleichzeitig auch der letzte sein wird. Nun wird bereits spekuliert, auf welche Weise sie in Episode II umkommen wird.

Wie erwartet, hat Star Wars: Die Dunkle Bedrohung auch bei uns voll eingeschlagen. Für die ersten vier Wochen befand sich der Film auf Platz 1 - und hat in Deutschland bereits über fünf Millionen Besucher angelockt. In der fünften Woche hat der Film den Thron allerdings mit knapp über 450'000 Besuchern an den Zeichentrickfilm Werner abgeben müssen. Mit Einnahmen von fast 340 Millionen US-Dollar hat Die Dunkle Bedrohung ausserhalb der USA bereits Episode IV übertrumpft.

Das Kandidatenkarussell für die Besetzung von Star Wars: Episode II dreht sich weiter. Neu im Gespräch für die Rolle von Anakin Skywalker ist der 17jährige Jonathan Jackson, der in einigen TV-Movies zu sehen war und seit 1993 in der Spitalserie General Hospital Lucky Spencer spielt. Ebenfalls eine Chance wird Norman Reedus zugerechnet, der unter anderem kleinere Rolle in Mimic und 8MM vorweisen kann. Auch im Gespräch ist der schon etwas ältere Ryan Phillipe, der derzeit im Film Eiskalte Engel mit Buffy-Darstellerin Sarah Michelle Gellar zu sehen ist.

Die Meldung, dass Titanic-Star Leonardo DiCaprio für rund 74 Millionen Mark eine Rolle im nächsten Star Wars-Film übernehmen wird, ist hingegen in den Bereich "letzte Sommer-Ente" einzuordnen. Dies betonte Produzent Rick McCallum während einer Pressekonferenz in Italien. Desweiteren sagte er, dass das Drehbuch für den zweiten Teil der Saga Ende des Jahres fertiggstellt sein werde.

Top Designer Ian McCaig, der unter anderem Darth Maul entworfen hat, wird voraussichtlich nicht mehr für George Lucas arbeiten. McCaig hat am Houston International Film Festival eine goldene Medaille für seinen Kurzfilm The Face gewonnen und will sich nun auf seine eigenen Filmprojekte konzentrieren. Der kreative Kopf gab bekannt, dass er derzeit an A Wizard of Earthsea von Ursula K. LeGuin und an Ultrastar, einer eigenen Geschichte, arbeite. Ausserdem würde er weiter schreiben und illustrieren.

Alec Guinnes, der Darsteller des Obi-Wan Kenobi aus der ersten Star Wars-Trilogie, hat sich in einem Interview erneut als Star Wars-Hasser geoutet. Er erzählte, wie sehr ihn die Arbeit an Star Wars, und insbesondere an Episode V und Episode VI, angewidert habe. Er habe George Lucas darum gebeten, den Charakter Obi-Wan sterben zu lassen. Guinnes wörtlich: "Ich sagte ihm, dass ich diese fürchterlichen und banalen Texte nicht länger sprechen kann. Ich hatte wirklich genug von diesem 'Mumbo Jumbo'."

Auch Terence Stamp, der in Episode I die Rolle des Kanzlers Valorum übernommen hat, war mit George Lucas als Regisseur nicht zufrieden. Er habe - was nicht gerade ein Vertrauensbeweis sei - von Lucas erst kurz vor Drehbeginn ein Fax mit seinen Dialogen erhalten. Stamp wird in Episode II wahrscheinlich nicht mehr dabeisein. Eine Anfrage seitens Lucas hat es bisher nicht gegeben.


Akte X
Gerüchten zufolge werden die X-Akten nun doch ihre achte Staffel bekommen. Nach den Aussagen David Duchovnys, nach denen er eine achte Staffel nur schwer ertragen könne, weil er die Akte X nicht ohne Agent Mulder sehen könne, soll es nun Insiderberichten zufolge eine Fortsetzung nach der siebten Staffel und dem zweiten Film geben - ohne David Duchovny und Akte X-Schöpfer Chris Carter. Den Gerüchten zufolge soll Duchovny einige Folgen vor Ende der siebten Staffel aus der Serie aussteigen und durch den Schauspieler Stephen Rea ersetzt werden.

Nachdem Chris Carters Flop Millennium abgesetzt wurde, wird es die Hauptfigur der Serie, Frank Black, nun wieder zu sehen geben. In einem Zweiteiler der siebten Akte X-Staffel wird das Geheimnis um Millennium gelöst werden. In der Episode untersuchen Mulder und Scully das Treiber der Millennium-Gruppe. Frank Black wird Insiderinformationen zufolge in der Geschichte, in der Mulder nur eine sehr kleine Rolle spielen wird, das Zeitliche segnen.

Der ehemalige Akte X-Autor William Gibson ist zurück. Er wird laut Produzent Frank Spotnitz eine weitere Episode für die Mysteryserie schreiben. Wann die Episode gesendet wird, steht bisher noch nicht fest. Klar ist aber, dass sie kein Sequel von "Kill Switch" ("Kill Switch") werden wird.

Die offizielle X-Files-Page, www.thex-files.com, wird zum Start der siebten Staffel ein neues Layout bekommen. Auch ProSieben hat seine Akte X-Webseite (www.pro7.de/aktex) wieder aufgeschaltet. Der deutsche X-Files-Kanal hat zudem bestätigt, dass die Episoden "Die Fahrt" ("Drive"), "Im Bermuda-Dreieck" ("Triangle") und die Doppelfolge "Dreamland" ungeschnitten gezeigt werden. Aber schon beim Season-Opener "Der Anfang" ("The Beginning") werden einige brutale Szenen der Schere zum Opfer fallen. ProSieben hat aber versprochen, dass die Wiederholungen dienstags nachts immer ungeschnitten laufen.


Babylon 5/Crusade
Bei den Hugo Awards 1999 musste sich Babylon 5 in der Sparte "Beste TV/Kino-Präsentation" nur vom Kinofilm Die Truman Show schlagen lassen. Die Folge "Sleeping in Light" landete auf dem guten zweiten Platz noch vor Dark City, Pleasantville und INSURRECTION. In überzeugender Art und Weise konnte Babylon 5 aber den "inoffiziellen" Hugo Award des SF-Cyberzines "SF Weekly" für sich verbuchen. "SF Weekly" lässt jedes Jahr von seinen Lesern eine eigene Wahl durchführen, die auf den Nominierungen der echten Hugo-Awards basiert.

Wegen immer weniger Mitgliedern hat der offizielle Babylon 5-Fanclub beschlossen, sich aufzulösen. Unter www.thestation.com werden aber auch weiterhin Drehbuch-Kopien und anderes Merchandising erhältlich sein.

Gary Cole, der die Rolle von Captain Gideon spielt, sieht keine Chance für eine Fortsetzung des Babylon 5-Ablegers Crusade. Deshalb hat er nun einen Vertrag für eine neue Serie unterschrieben. Der Titel dieser Serie, die vom amerikanischen Sender HBO ausgestrahlt werden wird, lautet Lloyd, What Happened. Ob Cole bei einer Fortsetzung von Crusade - und diese ist derzeit sehr unwahrscheinlich - wieder zur Verfügung stehen würde, ist unklar.

Babylon 5-Star Claudia Christian hat für die Rolle der Witchblade für die gleichnamige TV-Serie von TNT vorgesprochen. Christian meinte allerdings, sie sei aber vermutlich zu alt für diese Rolle. Das Drehbuch für den Pilotfilm für die mehrfach verschobene, aber nun erneut angekündigte Serie zum Comic "Witchblade" wurde komplett überarbeitet. Die Dreharbeiten sollen noch in diesem Jahr beginnen.


TV-Serien
Wie bereits vermutet, wird Sarah Michelle einen Auftritt im Buffy-Ableger Angel, der diesen Herbst in den USA startet, absolvieren. Der ausführende Produzent David Greenwalt hat bestätigt, dass Gellar, die in ihrem Urlaub bei einer gemeinnützigen Aktion in der Dominikanischen Republik teilgenommen hat und dabei geholfen hat, für eine alleinstehende Mutter und ihre vier Kinder ein Haus zu bauen, in der achten Episode von Angel auftauchen wird.

In Deutschland wird Buffy: The Vampire Slayer, das auf dem Privatsender ProSieben gezeigt wird, ab Oktober einen neuen Sendeplatz erhalten. Die Serie wird vom Samstag auf den Montag verlegt - und dort zwischen Akte X und TV Total um 21:15 Uhr gezeigt werden. Der neue Sendeplatz wird mit der Ausstrahlung der Episode "Die Reifeprüfung" am 25. Oktober eingeweiht werden.

Tribune Entertainment hat definitiv beschlossen, die Produktion der neuen Serie Andromeda in Auftrag zu gegeben. Die Science-fiction-Serie wird in Syndication laufen. Zwei Staffeln sind offenbar vertraglich bereits zugesichert. Die erste wird in den USA im Herbst 2000 starten. Kevin Sorbo, bekannt aus Hercules, wird in dieser Serie die Hauptrolle spielen. Dies haben wir bereits berichtet. Robert Hewitt Wolfe, der auch als Co-Executive Producer tätig sein wird, wird die Story aus dem Nachlass von Gene Roddenberry TV-gerecht umgesetzen. Ausführende Produzenten bei Andromeda werden Kevin Sorbo, Majel Barrett Roddenberry und Eric Gold sein. Die Handlung dreht sich um Dylan Hunt, gespielt von Sorbo, dem letzten Raumschiff-Capitain des Commonwealth, einer Organisation, die tausend Welten und hunderter verschiedener Rassen und Kulturen umfasst, und von der Erde aus agiert. Dieser föderationsähnliche Verbund ist jedoch von einem Bürgerkrieg erschüttert worden - und Hunt wird damit beauftragt, das Commonwealth zu seiner ursprünglichen Grösse zurückzuführen. Für sein Raumschiff findet der Captain Aliierte in der Person von ausserirdischen Söldnern, mit denen er die Galaxis durchquert und Frieden auch an den entferntesten Orten stiften soll. Laut einem Gerücht soll es in einer der ersten Folgen einen Gastauftritt von der aus Xena bekannten Lucy Lawless geben.

Frank Herberts Kultroman Dune - Der Wüstenplanet wird als TV-Miniserie umgesetzt. Der amerikanische Scifi Channel wird zusammen mit der deutschen Kirch-Gruppe eine sechsstündige Fernsehfassung finanzieren, die von ABC Pictures produziert wird. Mit einer Ausstrahlung rechnet man derzeit erst für das Jahr 2001. Ausführender Produzent wird Richard Rubinstein (The Stand), für Drehbuch und Regie wird John Harrison zuständig sein, der auch schon bei Earth 2 als Regisseur tätig war. Das Script von Harrison soll sich sehr eng an den Originalroman von Frank Herbert halten. Drehstart wird voraussichtlich im November dieses Jahres sein. Gedreht werden soll in Tunesien und in Prag. Der amerikanische Schauspieler William Hurt (bekannt aus Lost in Space und Dark City) wird die Rolle des Herzogs Leto Atreides übernehmen. Viele andere Schauspieler werden auch aus dem europäischen Raum kommen, und vermutlich werden auch die Special Effects in Europa realisiert. Das Design wird sich deutlich von der Kinofassung aus den frühen 80er-Jahren unterscheiden. Regisseur David Lynch schaffte es zwar damals, die komplexe Geschichte einigermassen umzusetzen, allerdings wurde der Film auf 141 Minuten geschnitten - und war schlussendlich nur noch ein Schatten von Herberts Roman. Und obwohl mit Patrick Stewart, Jürgen Prochnow, Kyle McLachlan, Sting und Max von Sydow viele bekannte Schauspieler mitwirkten, floppte der Film an den Kinokassen.

William Sadler wird eine Rolle in der neuen Fernsehserie Roswell übernehmen. Die Serie handelt von Teenagern, die mit der Zeit herausfinden, dass sie nachkommen der 1947 in Roswell abgestürzten Ausserirdischen sind. Sadler wird in der Serie die Rolle eines Sheriffs und somit eines der Bösewichter der Serie übernehmen - er traut den Teenagern nicht.


Kinofilme
Beim geplanten Remake von Rollerball, einem Science Fiction-Film aus dem Jahr 1975, wird nun offenbar doch nicht Nicolas Cage die Hauptrolle spielen. Vielmehr wird von den Produzenten versucht, den wegen seiner Arbeit bei Matrix derzeit sehr populären Keanu Reeves zu engagieren.

Leslie Nielsen kontert die Vorwürfe der Familie des verstorbenen Stanley Kubrick: Er könne die ganze Aufregung nicht verstehen, schliesslich sei sein Film 2001: A Space Travesty eine Komödie, und damit eine Art Würdigung des Originals - und ganz und gar nicht als Beleidigung gedacht. Nielsen hat ausserdem ein paar Details zu seinem kommenden Film verraten. Er werde im Film die Hauptfigur mit dem Namen SAL darstellen, einen italienischen Akzent haben und den Präsidenten retten.

Tommy Lee Jones will nochmal in die Rolle des Agenten schlüpfen. Wie wir bereits berichteten, ist eine Fortsetzung des Filmes Men in Black geplant. Eine Rückkehr der beiden Hauptdarsteller war bisher nicht vorgesehen; Tommy Lee Jones zeigt allerdings grosses Interesse, für eine Fortsetzung nochmal den "Agent K" zu geben.

Im Oktober starten die Dreharbeiten zum vierten Highlander-Kinofilm World Without End. Dies berichtet die offizielle Highlander-Homepage. Die Dreharbeiten beginnen am Montag, den 18. Oktober, in Bukarest, Rumänien. Weitere Drehorte sollen unter anderem New York und Paris sein. Die Hauptrolle im vierten Highlander wird erneut Adrian Paul übernehmen.


Der Corona Newsletter ist geistiges Eigentum der Redaktion (1997-1999). Alle Rechte vorbehalten.

Die Übernahme von Corona-Newsmeldungen - sowohl in deren ganzer Form wie auch sinngemäss - ist nur für gedruckte Publikationen (wie z.B. TV-Highlights, Trekworld oder Infotrek) erlaubt. Wir bitten dabei ausdrücklich um die Nennung unseres Namens (Quellenangabe), Corona Newsletter, und einen Verweis auf unsere Webseiten unter http://www.sftv.ch/corona.

Betreibern von Internet-Seiten ist die Übernahme von Corona-Newsmeldungen ohne schriftliche Genehmigung des Chefredakteurs (eMail an dennis.horn@sftv.ch) streng untersagt. Das Umschreiben von Corona-Newsmeldungen stellt - wie die ganzheitliche Übernahme einer Meldung - eine Verletzung unserer Rechte dar. Wir behalten uns vor, gegen derartige Fälle rechtlich vorzugehen.

Homepage-Betreiber müssen nicht auf aktuellste Star Trek-News verzichten. In Zusammenarbeit mit dem DSi bieten wir das Amargosa Relay an, das allen zum kostenlosen Einbau zur Verfügung steht. Damit ist es möglich, sein eigenes Relay zu erschaffen und brandheisse Star Trek-News auf den eigenen Internet-Seiten anzubieten.
startrek.www.de/news/amargosa

Sendereihenfolgen

Deep Space Nine:
Werktags 15:00 Uhr
Samstags 16:00 Uhr
(neue Episoden)


Neuigkeiten

CIC-Videos:
DS9 6.6 (Ep. 135/136)
VOY 5.9 (Ep. 111/112)
VOY 5.10 (Ep. 113/114)


Umfrageergebnis

Frage: Der durchschnittliche Star Trek-Fan soll Mitte zwanzig sein. Zu welcher Altersgruppe gehören Sie?

Befragt wurden 545 Personen:

10-20: 39.2 %
20-30: 39.4 %
30-40: 18.3 %
40-50: 2.2 %
über 50: 0.7 %

Quelle: DSi


Hinweis

Die Entstehungsgeschichte des Newsletters, alte Ausgaben, Abonnement und noch vieles mehr sind auf den Corona Webseiten zu finden. Zudem kann hier auch die eMail-Adresse geändert werden.


Unsere Partner

Science Fiction TV: Das sftv Projekt hält interessante Besprechungen aller Art für seine Leser bereit. Auch die Serien Akte X und Earth 2 sind vertreten.

Deutscher Star Trek-Index: Die Anlaufstelle für alle ST-Fans im Netz. Mittels Suchmaschine können Homepages zu bestimmten Themen ausfindig gemacht werden. Auch zahlreiche weitere Projekte sind auf den DSi-Seiten zu finden.

LDP Media Design: Die Firma arbeitet Hand in Hand mit CIC in Sachen Star Trek-Videos zusammen. Entsprechend geht das Angebot von News über ein breites Shopping-Angebot bishin zu aktuellsten Berichten aus den USA.

TREKonline: Die Webseite bietet ein breites und topaktuelles Angebot zum Thema Star Trek. Neben Berichten zu aktuellen Anlässen wie der World Tour gibt es Guides, Chats und besondere Aktionen.

eBay: In der grössten Auktionswelt für Star Trek-Fans im Netz kann jeder kostenlos Cards, Videos, Spiele, Toys und vieles mehr aus dem Trek-Universum versteigern. Star Trek besitzt seine eigene Kategorie in dem riesigen Flohmarkt im Netz.

TREKminds: Die 14tägig erscheinende Call-in-Show ist Radio von Fans für Fans. Das Internet-Radio ist eine Gemeinschaftsproduktion von sftv und DSi.


Impressum

corona newsletter
ISSN 1422-8904

Herausgeber:
Philipp Ruch

Chefredakteur:
Dennis Horn

Stellv. Chefredakteur:
Sebastian Lorenz

Chef vom Dienst:
Markus Wüthrich

Leitende Redakteure:
Ingo Ebel
(Subspace Link)
Jens Heneweer
(trekBEAT)
Jens Renner
(trekBEAT)
Markus Rohde
(Spotlight, Fanfi)
Martin Seebacher
(Smifi, Episodenlog)

Freie Mitarbeiter:
Björn Kluger
(Spotlight)

Korrespondenten:
Adam Bailey
András Császár
Jason Davidson
Lutz Dieckmann
Seth Dilday
Tim Hansen
Thomas Höhl
Paul Inglis
Steve Krutzler
Bill Mason
Olaf J. Menke
Leonard Schuurmans
Timothy Verheecke
Jack Witzig

Vertrieb:
Fritz Keller, BümplizerBox

Corona Abo:
dennis.horn@sftv.ch
www.sftv.ch/corona/abo

Corona Webseiten:
www.sftv.ch/corona

Auflage:
8'570 Leser

Ausgabe 56 erscheint am 22. Oktober 1999.

zum Seitenanfang