corona newsletter
ISSN 1422-8904


Spotlights

+ Die Akademie lebt weiter

+ Nitpicker's Guide: FIRST CONTACT


Schlagzeilen

+ Nerine Kidd ist gestorben

+ Shatner ohne Geld

+ Wrestler auf der Voyager

+ Autoren verlangen Gehaltserhöhung

+ Weitere Bewegungen in der Autorencrew


Anzeigen

Aktuelle Star Trek-News auf der eigenen Homepage?

Es ist möglich!

Amargosa Relay

27. August 1999 - Ausgabe 54 - "Carrot Rope"

Es geht weiter

Nach dem langen Sommerloch kommt nun langsam wieder Leben in das grosse Star Trek-Franchise. Die Voyager geht in ihre sechste Staffel, derzeit finden hinter den Kulissen viele Änderungen statt, und der zehnte Star Trek-Film sowie die fünfte Star Trek-Serie rücken immer näher.

Gerüchte sprechen inzwischen sogar davon, dass die neue Star Trek-Serie für ein Jahr zusammen mit der Voyager laufen soll - und somit bereits im Herbst 2000 auf das US-amerikanische Fernsehpublikum losgelassen werden soll. Es bleiben allerdings nur Gerüchte. Und denen sollte man heutzutage, und besonders in Zeiten des Internets, nicht zuviel Glauben schenken und kritisch betrachten.

Die Redaktion wünscht Ihnen viel Spass beim Lesen der neuen Ausgabe und viel Spass in den letzten Sommerwochen dieses Jahres.

Dennis Horn
Stellvertretender Chefredakteur

Inhalt dieser Ausgabe

1. Die Akademie lebt weiter
2. trekBEAT
3. Nitpicker's Guide: FIRST CONTACT
4. Smile Fiction
5. Episodenlogbuch
6. Subspace Link


1. Spotlight: Die Akademie lebt weiter

Nach den jahrelangen Gerüchten, die besonders im Zeitraum um den 1. April ihre Runde im Internet machten, über eine fünfte Star Trek-Serie, die auf der Sternenflotten-Akademie der Erde spielen sollte, hat Paramount diese, wie wir berichteten, offiziell dementiert. Alle Produzenten der Serie äusserten ihre Meinung darüber als "Schock, falls es zu einer solchen Serie kommen würde." Die Gerüchte kamen den Fans nach dem Ende von DS9 in letzter Zeit immer häufiger zu Gehör.

Die offiziellen Dementi scheinen ihren Zweck allerdings nicht so recht erfüllt zu haben. Immer weiter halten sich die Gerüchte über eine fünfte Star Trek-Serie, von der nur definitiv ist, dass es sie geben wird. Nach Erscheinen der letzten Ausgabe haben zwei unterschiedliche Quellen die Gerüchteküche noch einmal gestärkt und die Akademie-Serie als definitiv bezeichnet.

Eine Quelle schreibt in einem Posting: "Die neue Star Trek-Serie wird eine Serie auf der Sternenflotten-Akademie werden - auch wenn sie einen anderen Titel erhalten wird. Sie wird in der nächsten Season auf Sendung gehen und für ein Jahr zusammen mit Voyager laufen."

Einige Stunden nach dem Posting fand sich in einer amerikanischen Voyager-Newsgroup eine ähnliche Information über die angebliche Akademie-Serie: "Ich denke, dass es schwer zu glauben ist. Besonders, nachdem Rick Berman unzählige Male gesagt hat, dass es 'niemals passieren wird'. Aber meinen Informationen zufolge wird es eine Akademie-Serie geben, die ein Jahr zusammen mit der siebten Voyager-Staffel laufen wird und einen anderen Titel als 'Starfleet Academy' erhalten wird."

Der offizielle Stand um die fünfte Star Trek-Serie bleibt derzeit allerdings weiter ungewiss. Im Internet wechseln sich die Gerüchte nicht mehr ab - weiterhin machen nur noch Gerüchte über eine Akademie-Serie die Runde. Bei Paramount scheinen Verantwortliche und Schauspieler allerdings gar nichts davon zu wissen.

Definitiv ist zwar, dass die neue Serie starten wird. Sonst weiss man allerdings nichts. Weder wann sie starten wird, noch wovon sie handeln wird.

(Zurück zum Inhalt)

2. trekBEAT

Nerine Kidd ist gestorben.
Nach zweijähriger Ehe mit William Shatner (ST:TOS Kirk) ist Shatners Ehefrau Nerine Kidd im Alter von 40 Jahren im Pool des Hauses ertrunken. Sie wurde dort von ihrem Mann gefunden; Wiederbelebungsversuche seinerseits verliefen erfolglos. Derzeit verstärken sich Spekulationen über die Ursache ihres Todes. Dabei wird zumeist Kidds Alkoholproblem zur Sprache gebracht, das sogar beinahe eine Scheidung mit Shatner herbeigeführt haben soll. Eine Autopsie verlief ergebnislos. Eine zweite soll nun klären, ob sich zum Zeitpunkt ihres Todes Alkohol, Drogen oder Gift in ihrem Blut befunden haben. Die Ergebnisse der neuen Untersuchung werden frühestens in drei Wochen erwartet.
Shatner hat inzwischen einen "Nerine Shatner Memorial Fund" eingerichtet, der der Arbeit für Alkohol- und Drogenabhängige zugute kommen soll.

TREKminds: Ausgabe 11.
Am 28. August wird die elfte Ausgabe der Internet-Radiosendung TREKminds, einem Gemeinschaftsprojekt von DSi und sftv, erscheinen. Die jeweils aktuelle Sendung wird ab dieser Ausgabe auch separat downloadbar sein. Einen Tag später, am 29. August, stellen sich die Macher von Radio Trek in einem Chat der Hörergemeinde. Weitere Informationen dazu gibt es auf der Homepage des DSi unter http://startrek.www.de/.
Die Macher von TREKminds arbeiten derzeit an einem Konzept für eine Internet-Radiosendung, die die komplette Mainstream-Science-fiction abdeckt. Nähere Informationen über die Sendung, die derzeit noch unter dem Arbeitstitel "SF-Radio" konzipiert wird, sind noch nicht bekannt.

Wiener World Tour zufriedenstellend.
Die Veranstalter der Star Trek World Tour, die in der Messe Wien haltgemacht hat, sind mit den Ergebnissen zufrieden. In einer Pressemitteilung meldete die Wiener Messe, dass über 70'000 Interessierte die World Tour besucht hätten. Bei elf Prozent der Besucher wurden die Erwartungen der Pressemittelung zufolge sogar übertroffen.

Abschlussbewertung für INSURRECTION.
Der neunte Star Trek-Film INSURRECTION hat den fünften Platz unter allen Star Trek-Filmen eingenommen. In Amerika belegte er lediglich Platz 8 von neun Plätzen, konnte im Überseebereich allerdings die Nummer 3 für sich beanspruchen. Die Einnahmen aus dem Video-Bereich belaufen sich derzeit auf etwas über 10 Millionen US-Dollar.

Brooks schlägt wieder zu.
Avery Brooks (ST:DS9 Sisko) hat wieder zugeschlagen. Nachdem er Marc Alaimo (ST:DS9 Dukat) bei den Dreharbeiten für die Abschlussepisode "What you leave Behind" beinahe die Nase gebrochen hatte, tat er nun fast dasselbe mit Kelsey Grammar bei den Dreharbeiten für den Film "15 Minutes".
Berichten zufolge probten die beiden Darsteller gerade für eine Szene, in der Brooks Grammar anrempeln sollte. Beim dritten Take haben die beiden Schauspieler dann fast eine Schlägerei angefangen.

Shatner ohne Geld.
Das ganze Star Trek-Franchise umfasst einen Wert von neun Milliarden US-Dollar. Die amerikanische Zeitung "New York Post" untersuchte kürzlich, wieviel von dem Geld auf William Shatner (ST:TOS Kirk), der den ersten Seriencaptain auf der Enterprise darstellte, abgefallen ist. Doch dass Shatner arm ist, will der Autor des Artikels nicht so recht glauben. Demzufolge hat Shatner insgesamt ein Vermögen von 20 Millionen US-Dollar angehäuft. Davon sollen neun Millionen US-Dollar aus seinen Star Trek-Büchern stammen.

Fanclubs schliessen sich zusammen.
Die Fans ziehen mit ihren Stars gleich. Der offizielle Fanclub von Nana Visitor (ST:DS9 Kira) und der von Alexander Siddig (ST:DS9 Bashir) schliessen sich zusammen. Der neue Club soll "Far Beyond the Stars" heissen. Visitor und Siddig sind vor einigen Jahren in den Stand der Ehe getreten.

Nimoy unterstützt Schauspielunterricht.
Leonard Nimoy (ST:TOS Spock) und John deLancie (ST:TNG Q) setzen sich derzeit für eine Förderung des Schauspielunterrichts an amerikanischen Schulen ein. Nimoy: "Man braucht keine grossartigen Sets, Kostüme oder Beleuchtungen - und keine grosse Menge Geld dafür. Interessierte Schüler und Lehrer reichen aus, um ordentlich schauspielern zu können." In Amerika sind die Studenten nach Bundesgesetz nun dazu verpflichtet, ein Jahr Kunst oder Fremdsprachen zu belegen. Nimoy und deLancie schlugen vor, Schulthemen "auszuspielen".
Die beiden Star Trek-Darsteller arbeiten nun bereits seit drei Jahren zusammen für ihre Firma "Alien Voices", die Hörspiele bekannter Science-fiction-Geschichten produziert.

Frakes über neue Projekte.
Jonathan Frakes (ST:TNG Riker), Regisseur der beiden letzten Star Trek-Filme FIRST CONTACT und INSURRECTION, äusserte sich in einem Interview über seine zukünftigen Projekte. Frakes: "Wir haben gerade einen Film an Sony verkauft. Er heisst 'Steve Was Here' und ist eine schwarze Komödie. Zufälligerweise kommt auch ein Ausserirdischer darin vor. Der Film wurde von Norman Steinberg geschrieben. Zusätzlich haben wir noch einen Film für UPN, der 'Dying to Live' heisst und sehr gut angekommen ist. Wir hoffen, daraus eine ganze Serie machen zu können."
Frakes plant ausserdem eine Zusammenarbeit mit Genie Francis von "General Hospital" und spielt derzeit in der neuen Serie "The Lot" mit. "Ich liebe das Fernsehen", erzählt Frakes, "und bin froh darüber, wieder dabei zu sein."

Philharmoniker spielen Goldsmith.
Für Jerry Goldsmith hat sich in Los Angeles ein Traum erfüllt: Er hatte die Möglichkeit, an zwei Nächten die Philharmoniker seines Wohnortes zu dirigieren, die die bekanntesten seiner Stücke spielten. Goldsmith, der im Februar seinen 70. Geburtstag feierte, führte zwei Dutzend seiner Kompositionen für Film und Fernsehen der letzten 40 Jahre auf. Darunter waren auch die Titelsongs zu "Chinatown" und "Patton" oder "The Wind and the Lion". Auch aus Star Trek bekannte Stücke, wie den Titelsong zu "Star Trek: Raumschiff Voyager" spielten die Philharmoniker in ihrem zweieinhalbstündigen Programm.

Wrestler auf der Voyager.
Gerüchte, denen zufolge in den kommenden Voyager-Episoden der sechsten Staffel einige Wrestler Gastauftritte bekommen sollen, haben sich inzwischen bestätigt. Nachdem ein Newsletter der Wrestling-Organisation WWF eine Meldung über einen Auftritt brachte, wurde die Meldung nun auch offiziell bestätigt. Ein Mitglied der WWF: "Ich habe mit dem Wrestler Big Boss Man gesprochen. Der hat mir bestätigt, dass er einen Brief von den Produzenten bekommen hat, in dem er um einen Auftritt in der Serie gebeten wird." Der Wrestler sei ein grosser Fan der Serie und habe sofort zugestimmt.
Berichten zufolge wollen die Produzenten in Zukunft auch weitere Wrestler für Gastauftritte auf der Voyager engagieren.

Heiraten auf der Brücke.
Extreme Fans von Star Trek haben nun die Möglichkeit, auf der Brücke der U.S.S. Enterprise zu heiraten. Die Trauung auf der "Star Trek Experience" im Hilton Hotel in Las Vegas kostet 2'000 US-Dollar für 30 Personen. Brücke und Beobachtungslounge werden für diesen Anlass mit Blumen geschmückt, und Braut und Bräutigam erhalten Star Trek-Uhren als Andenken. Zusätzlich können sie zwei Star Trek-Charaktere aussuchen, die bei der Hochzeit dabei sind. Zur Wahl stehen Klingonen, Ferengi und Sternenflotten-Offiziere.

Shimerman über Farrell.
Auf einer Convention sprach Armin Shimerman (ST:DS9 Quark) über den Serienausstieg von Terry Farrell (ST:DS9 Jadzia Dax) nach der sechsten Staffel. Shimerman zufolge bekam Farrell unter allen Darstellern die geringste Gehaltserhöhung und verliess die Serie deswegen. Zudem verbot sie Paramount nach ihrem Ausstieg, jegliches Material von ihr im Serienfinale "What you leave Behind" zu verwenden.

Grosses Lob für Ryan.
Die Schauspielerin Michelle Erica Green sprach in einem Interview über den neuen Film "Man Cry Bullets" über ihre Arbeit mit Jeri Ryan (ST:VOY Seven). Green bezeichnet Ryans schauspielerisches Talent als "wirklich gross" und versteht nicht, warum sie ihre Zeit immer noch bei Star Trek "vergeudet". Green wörtlich: "Sie ist wahnsinnig. Es tut mir leid, dass ich das sagen muss, aber sie ist wahnsinnig. Sie ist viel besser in diesem Film als als Seven of Nine. Ich mache ihr keine Vorwürfe wegen Star Trek. Aber man kann einfach nicht mehr bringen, wenn man eine Borg ist. Das, was Jeri in diesem Film macht, ist absolut anders. Ich war wie weggeblasen von ihrer Arbeit. Wir hatten einen grossen Respekt voreinander."

Mit Star Trek ins neue Jahrtausend.
Wer zum Jahreswechsel 2000 noch nichts geplant hat, darf sich jetzt überlegen, nach Florida zu fliegen. Für 85 US-Dollar kann man dort an der einzigen offiziellen Star Trek-Millennium-Party an der Ostküste Amerikas teilnehmen. Die Party umfasst ein Gala Dinner, zubereitet von einem Koch, der auch schon für DS9 und die Filme gearbeitet hat, eine Benefiz-Aktion für die Epilepsie-Stiftung, klassische Live-Rockmusik von der WarBand, den Abwurf von Star Trek-Merchandising um Mitternacht von einem Ballon und einem Countdown von Star Trek-Darsteller Robert O'Reilly (ST:DS9 Gowron).

Autoren verlangen Gehaltserhöhung.
Die Gilde der Drehbuchautoren, die "Writers Guild of America", der alle Autoren von Film- und Fernsehskripts angehören, verlangt eine Gehaltserhöhung für ihre Mitglieder. Die derzeitigen Gespräche könnten neue Verträge zum Ergebnis haben, die eine Erhöhung der derzeitigen Gehälter in den WGA-Verträgen enthalten. Erst letztes Jahr wurden die Raten erhöht. Werden die Gespräche über eine Erhöhung im Mai 2000 scheitern, ist mit stärkeren Protesten zum Mai 2001 hin zu rechnen, wenn die derzeitigen Verträge der WGA auslaufen.

Mineralwasser wird Wirklichkeit.
Das Star Trek-Mineralwasser wird es nun wirklich geben. Der neueste Streich der Merchandise-Hersteller wird unter dem Namen "Altair Water" in jeder Art von Laden zu haben sein, wofür ein USA-weites Netz von Vertreibern sorgen soll. Für die Flaschen wurde eigens ein neues Design erstellt, um die Einzigartigkeit des Produktes zu unterstreichen. Die Etiketten werden mit verschiedenen Star Trek-Icons versehen sein und den Schriftzug tragen: "Dr. McCoy stelle 'Altair Water' in 'Die Suche nach Mr. Spock' vor. Altair Water, abgefüllt in den Bergen von Altair IV, wird weiterhin als das feinste, natürlich Getränk angesehen.

Neue Darsteller für Siddig-Film.
Auf der Liste für den Bergsteiger-Thriller "Vertical Limit", über den wir bereits in den letzten Ausgaben berichteten, gibt es neue Namen. Zu Alexander Siddig (ST:DS9 Bashir) und Nicholas Lea, bekannt als Alex Krycek auf den X-Akten, gesellen sich Robin Tunney, Scott Glenn und Temeura Morrison. Morrison soll die Rolle eines pakistanischen Hubschrauberpiloten übernehmen.
Der Film wird derzeit auf Neuseeland gedreht, wo der Mt. Cook als Kopie des pakistanischen Hindu Kush benutzt wird. Die Regie führt Martin Campbell.

Darren rasiert sich ungerne.
In einer Reznsion von James Darrens (ST:DS9 Vic Fontaine) CD "This One's From The Heart" spricht Darren davon, dass er eigentlich gar nicht zu DS9 wollte. Darren dachte, als er eine Rolle als Sänger für DS9 ablehnte, dass die Sache damit beendet wäre. "Ich wollte keinen Sänger spielen. Ich hatte damit angefangen, Regie zu führen, als ich T.J. Hooker gemacht habe, und ich mochte es, mich nicht rasieren zu müssen. Aber die Star Trek-Produzenten haben meinen Agenten zurückgerufen und gefragt, ob ich nicht einfach mal das Skript lesen wollte. Als ich dann 'His Way' gelesen hatte, war ich es, der am Telefon hing und sagte, dass ich diese Leute treffen wollte."

Erstes Buch über Star Trek-Computer.
Robert Weinberg, Co-Autor des bald erscheinenden Buches "The Computers of Star Trek" hat eine Pressemitteilung über das unauthorisierte Werk herausgegeben: "Ende November diesen Jahres wird Basic Books das Buch herausgeben. Während es vielzählige Bücher über die Physik, die Biologie, die Metaphysik und die Philosophie in Star Trek gegeben hat, gab es nie ein Buch, dass sich einzig und allein dem gewidmet hat, was das ganze Star Trek-Universum zusammenhält: Die Computer. Unser Buch deckt tiefgehend Themen ab, wie Data, Künstliche Intelligenz, das Schiffscomputersystem, die Borg, das Holodeck, Raumkrieg und viele andere computerbezogene Themen. Wir vergleichen die Rechner von heute mit denen in dreihundert Jahren und bringen einige erstaunliche und auch lustige Ergebnisse zutage."

Weitere Bewegungen in der Autorencrew.
Wieder scheint es Bewegungen in der Autoren-Crew bei Voyager zu geben. Kenneth Biller, ehemaliger Autor der Serie, der ausgestiegen war, weil Ronald D. Moore zu seinem Vorgesetzten wurde, will nach Moores Ausstieg wieder einsteigen - um zum Produzent der Serie zu werden, wenn Brannon Braga mit den Arbeiten für die fünfte Star Trek-Serie anfängt. Die nächste Runde im Autoren-Karussell soll Mitte der aktuellen Season über die Bühne gehen. Neueste Berichte sprechen allerdings davon, dass Braga erst nach der sechsten Staffel gehen möchte, und Biller somit für die siebte und letzte Staffel das Ruder übernehmen wird. Dies scheint der richtige Zeitpunkt zu sein, wenn im Herbst 2000 eine neue Star Trek-Serie starten soll.

Dieses und jenes.
James Darrens (ST:DS9 Vic Fontaine) CD "This One's From The Heart" wird in den USA am 24. August veröffentlicht werden. Die CD enthält 17 Songs, von denen einige bereits aus der Serie bekannt sind.
Brent Spiner (ST:TNG Data) erhält gute Kritiken für seinen neuen Film "Dorothy Dandridge", in dem er zusammen mit Hall Berrie zu sehen ist. Fast alle Kritiker stellen in ihren Reviews Spiners Verkörperung von Dandridges Manager Earl Mills besonders heraus.
DeForest Kelley (ST:TOS McCoy) ist nach seinem Tod mit dem "Western Film and Television 'Golden Boot'" ausgezeichnet worden.
Jonathan Frakes (ST:TNG Riker) neue Serie "Roswell" wird am 6. Oktober in den USA auf Sendung gehen. Die Serie, die sich um den legendären Vorfall von 1947 drehen und vor allem Jugendliche ansprechen soll, wird in direkter Konkurrenz gegen "Voyager" antreten.
Jeri Ryan (ST:VOY Seven) wird am 4. Oktober in der "Late Late Show" von Craig Kilborn auftreten. Ausserdem soll die Darstellerin die "Creative Arts Emmy Awards" verleihen, die vom US-Sender HBO übertragen werden.
Eileen Collins ist die erste Frau, die eine Space Shuttle-Mission leitete. Ihre Kollegen bei der US-Raumfahrtbehörde NASA gaben ihr nun den Spitznamen Janeway, um ihrer Gelassenheit beim Vollbringen der Mission Tribut zu zollen.
Kevin Sorbo, bekannt als Hercules, wird wahrscheinlich die Rolle des Captains in der neuen Serie "Andromeda" übernehmen. Andromeda ist eine der beiden neuen Serien, die von der Roddenberry-Witwe Majel Barrett (ST:TNG Lwaxana Troi) und Tribune Entertainment produziert werden, und soll an den Erfolg von "Gene Roddenberry's Earth: The Final Conflict" anknüpfen.
Colm Meaney (ST:DS9 O'Brien) wird in einer Rolle im Film "Mystery, Alaska" zu sehen sein. Darin geht es darum, wie ein kleines Dorf gegen die New York-Rangers antreten will und deshalb seine Differenzen beilegen muss.

(Zurück zum Inhalt)

3. Spotlight: Nitpicker's Guide: FIRST CONTACT

Rechtzeitig zur TV-Premiere des achten Star Trek-Films "Der erste Kontakt" am 11. September auf Sat.1 präsentieren wir den dazugehörigen Nitpicker's Guide, nach dem Vorbild der erfolgreichen Heyne-Buchreihe von Phil Farrand. Ähnlich wie bei der Buchreihe gibt es mehrere Kategorien, in welche die Fehler und Ungereimtheiten eingeteilt sind.

Sternzeit: 50893.5

Inhalt
Nach vielen Jahren starten die Borg erneut einen Angriff auf die Erde. Picard und die Enterprise allerdings müssen der Verteidigungsschlacht fernbleiben, da man befürchtet, Picard könnte die Schlacht behindern. Als diese allerdings eskaliert, entschliesst Picard, doch einzugreifen. Es gelingt ihm auch, den Borgwürfel zu zerstören. Allerdings können ein paar Borg in die Vergangenheit entkommen. Picard folgt ihnen und zerstört das Schiff der Borg in der Vergangenheit. Allerdings haben diese bereits Drohnen auf die Enterprise gebeamt, und beginnen nun, das Schiff zu assimilieren. Die Crew muss sie aufhalten und gleichzeitig den ersten Kontakt der Menschheit mit den Vulkaniern sichern.

Handlungsschwächen

  • Als die Borg in der Vergangenheit auf die Siedlung schiessen, zerstören sie auch die Kneipe, aus der soeben Lily und Cochrane kamen. Später treffen sich Riker und Troi allerdings in eben dieser Kneipe. Ja, sie wird später gar zu einer Art Stammtreff.
  • Lily erzählt Jean-Luc, dass sie 6 Monate gebraucht hat, um genug Titan für ein Cockpit zusammenzuschnorren. Was ist denn mit den Warpgondeln und der benötigten Technik? Sind sie Standard bei Atomraketen im Krieg gewesen? Und vor allem, woher hat sie zehn Jahre nach dem 3. Weltkrieg die Antimaterie her? Braucht man eigentlich nicht ein Energiefeld, um Antimaterie einzudämmen?
  • Kurz, nachdem Picard Lily überzeugt hat, dass sie auf einem Raumschiff ist, gehen sie beide durch das Schiff. Plötzlich löst sich ein Borg von einer Wand, und es scheint, dass er irgendwo hingehen will. Jean-Luc und Lily stehen ihm im Weg und weichen schnell aus, woraufhin der Borg nichts weiter zu tun hat, als sinnloserweise wieder zur Wand zurückzukehren.
  • Als die Borg das Holodeck betreten, sagt der Türsteher, dass es in dem Nachtclub Kleidungsvorschriften gäbe, wobei er sie seltsam mustert. Komisch. Keinem der anderen Gäste fällt der seltsame Look der beiden Drohnen auf.
  • Als Picard auf der Kontrollkonsole der Deflektorschüssel herumtippt, bemerkt er, dass LCARS deaktiviert ist und er es aktivieren muss. Warum teilt er den beiden anderen seine Erkenntnis nicht mit, anstatt sie damit Zeit verlieren zu lassen, es selbst herauszufinden.
  • Woher hat Worf sein Mek'leth? Ist es nicht gefährlich, eine scharfe Klinge so nah an einem Raumanzug, den ein Borg ohne Mühe einritzen kann, zu tragen?
  • Worf bindet sich sein Bein mit dem Schlauch, der am Arm des Borg hing, ab. Allerdings oberhalb des Loches, wodurch sein Bein unterhalb des Knies zumindest erfrieren müsste.
  • In der Szene im Maschinenraum, als die Plasmakühltanks zerstört sind, blickt die Borgkönigin nach oben, worauf Kabel nach unten kommen. Picard schnappt sich eins und klettert nach oben. Die Borgkönigin hält sich an ihm fest. Warum aber holt sie sich nicht ein eigenes Kabel?
  • Als das Kühlmittel abgesaugt ist, geht Picard zur Borgkönigin und bricht ihr Genick. Dann spricht ihn Data an, und der Captain kümmert sich endlich um ihn. Scheinbar hat er sich vorher keine Sorgen um seine Nummer 2 gemacht. Data flüstert ausserdem wie ein Mann, der nur noch Minuten zu leben hat. Dann drückt er Picard die Hand, die Beiden schauen sich an und gehen los, als wäre nichts geschehen. Scheinbar kann Data seit dem Emo-Chip auch melodramatisch sein.
  • Cochrane sagt: "Mein Gott. Sie sind wirklich aus einer anderen Welt." Allerdings sah der Vulkanier zu diesem Zeitpunkt noch aus wie ein Mensch, der bloss aus einem neu entwickelten Flugzeug steigt. Und ausserdem wäre man vielleicht ein wenig enttäuscht, kein grünes Männlein oder ähnliches zu sehen. Schliesslich wird dieses Bild in unserer Zeit immer wieder aufgegriffen, und dieser Film spielt auch in nicht allzu ferner Zukunft - etwa in 65 Jahren.
  • Woher wussten die Vulkanier eigentlich, woher genau von der Erde die Phoenix kam? Beim Start und bei der Landung war kein Warpantrieb im Spiel - also keine Ionenspur.
Grundlagenveränderungen
  • Ein Sicherheitsoffizier meldet Worf bei einem Bericht, die Borg hätten Deck 28 bis 11 unter ihrer Kontrolle. Scheinbar haben die Borg sogar im Zuge ihrer Assimilierung angebaut. Picard sagt nämlich später zu Lily, die Enterprise hätte bloss 24 Decks.
  • Picard erklärt den anderen, dass sie mit einem Schuss auf die Deflektorschüssel das halbe Schiff in die Luft jagen könnten. Warum zur Hölle schiesst er dann darauf, um einen Borg loszuwerden?
  • Weshalb kann Worf eigentlich die Selbstzerstörung der Enterprise einleiten? Bisher war dies doch nur Besatzungsmitgliedern möglich.
  • Als die Rettungskapseln starten, sieht es so aus als täten sie das vor allem von der Abflachung der Untertassensektion aus. Diese befindet sich auf Deck 8. Eine Weile zuvor erfuhren wir allerdings bereits, dass die Borg schon auf Deck 5 eingedrungen sind.
Geräte, Ausrüstung und Maschinen
  • Hat die Enterprise-E eigentlich auch einen ablativen Panzer, oder warum kann sie während eines Kampfes die Defiant evakuieren ohne grossen Schaden zu nehmen?
  • Weswegen funktioniert eigentlich die Türmechanik der Krankenstation nicht, als die Borg diese betreten wollen? Etwa, damit die Besatzung genug Zeit zum Fliehen hat?
  • Ist es nicht eigenartig, dass der Borg-Neurotransmitter genau in den Trikorder passt und Picard nur wenige Tasten drücken muss, um zu wissen, welche Daten er enthält?
  • Picard wünscht, als er die Selbstzerstörungssequenz auslöst, einen stillen Countdown, um die Borg nicht zu warnen. Warum zum Teufel tönt der Computer trotzdem "Selbstzerstörung in 15 Minuten"? Jetzt wissen die Borg bescheid, und auch, wenn es keine weiteren Warnungen geben wird, wissen die Borg sicherlich, wie lange 15 Minuten sind. Das Argument, dass die Ansage nur auf der Brücke zu hören war gilt nicht, da die Borgkönigin später von der Selbstzerstörung weiss. Ausserdem könnte in dem Fall auch weiterhin auf der Brücke der Countdown laufen. Schliesslich würde der Feind ihn nicht hören.
  • Die Phoenix ist ein 3-Sitzer (Cochrane, Riker, Geordi)! Wer wäre denn ausser Cochrane und Lily noch mitgeflogen? Es werden auf jeden Fall drei Mann benötigt, da Riker und Geordi gleichzeitig an entgegengesetzten Sitzen des Schiffes Knöpfe drücken müssen.
  • Wie ist eigentlich die Phoenix gelandet? Sie ist nicht im All geblieben, da sie erstens keinen Transporter hat und zweitens im 24. Jahrhundert im Smithsonian Institute in Washington steht. Letzteres steht auch gegen eine Notlandung à la "Treffen der Generationen".
Probleme mit Kontinuität und Produktion
  • Im Waffenraum verteilt Picard Typ-3-Phaser an die Teams. Dabei handelt es sich um die Modelle mit rundem schwarzem Lauf. Später dann tragen sie die Version mit kantigem silbernen Lauf. Als Worf das Medo-Team aus der Jeffriesröhre holt, hat sein Team wieder mysteriöserweise erstgenannte Phaser. Ebenso Picard und seine Truppe.
  • Einmal schiesst Picard, um Aufmerksamkeit zu erregen, auf die Borg und zieht augenblicklich Lily in eine Tür auf der linken Seite des Ganges. Dann sieht man von innen, wie sie den Raum betreten. Und zwar kommen sie von links um die Ecke, und nicht von rechts wie es hätte sein müssen.
  • Picard löst für die Flucht von einem Borg seine magnetischen Schuhe, stösst sich ab, um dann auf der anderen Seite der Deflektorschüssel zu landen. Allerdings stösst er sich von einer Schrägen ab, wodurch er vom Schiff wegtreiben müsste, aber ganz bestimmt nicht parallel zum geraden Boden. Ausserdem fliegt er durch den Dampf, der aus dem Boden strömt. Durch den Druck des Nebels müsste er ebenfalls in den Weltraum abdriften.
  • An dem Dampf, der aus dem von Picard geschaffenem Loch in der Deflektorschüssel strömt, sieht man, dass man auf der Erde gedreht hat. Der Dampf strömt nämlich wieder auf den Boden zurück.
  • Picard schlägt im Besprechungsraum das Phasergewehr durch eine Scheibe gegen die goldenen Modelle aller Enterprises. Die Enterprise-D dreht sich ein wenig, sonst gibt es keine Schäden (bis auf die Scheibe). In der nächsten Kameraeinstellung ist die Enterprise-D völlig zerstört, und die Enterprise-C hat keine Untertassensektion mehr. Hat Picard vielleicht unbemerkt noch einmal paar mal zugeschlagen, um sich gänzlich abzureagieren? Er scheint sein früheres Schiff ja echt zu lieben.
  • Als der Countdown zum Start der Phoenix gezählt wird, ist Deanna zu langsam. Zwar stimmt die Zeit von der Anzeige T-38s bis zum Start, aber als Troi von zwölf spricht, sind es lediglich noch zehn Sekunden bis zum Start. Vielleicht hatte Deanna ja auch Probleme mit Zahlen, als sie die "Enterprise-D" zu Bruch flog.
  • Als Data die Entschlüsselungscodes eingibt, hat sein Arm nicht einen Kratzer, obwohl er vor seiner Kussszene von einem Borg verletzt wurde.

(Zurück zum Inhalt)

4. Smile Fiction

Was wäre, wenn die Enterprise statt der Voyager in den Delta-Quadranten geraten wäre?

1. Die Heimkehr:
La Forge: Der Fürsorger benutzte ein [Tech], um uns in ein [Tech] zu hüllen und uns hierher zu transportieren. Ich denke, ich kann mittels eines [Tech] ein [Tech] produzieren, das dem [Tech] des Fürsorgers entspricht und uns die Rückkehr ermöglichen kann.

Picard: Ist es sehr riskant?

La Forge: Nun, es ist ein Schuss ins Blaue. Aber wenn wir unsere [Tech] mit [Tech] versehen, dann sollten wir imstande sein, das [Tech] zu erzeugen und [Tech]. Ich glaube, es wird funktionieren.

Picard: Machen sie es so!

2. Kazon-Treffen:
Maj Culluh: Ich mag Sie, Picard! Sie müssen Kazon-Blut in Ihren Adern haben.

Picard: Können Sie uns freies Geleit durch den Kazon-Raum garantieren?

Maj Culluh: Selbstverständlich! Sie sind ein Mann ganz nach meinem Geschmack. Gott sei Dank sind sie keine Frau!

Picard: Fähnrich Chakotay, begleiten Sie unsere Gäste zum Transporterraum.

3. Q:
Q: Jean-Luc? Hier im Delta-Quadranten?

Picard: Wir sind gegen unseren Willen hier!

Q: Lassen Sie mich raten: Riker hat das angerichtet?

Picard: Können Sie uns helfen, Q?

Q: Für Sie, Jean-Luc, tue ich alles!

4. Seska:
Picard: Fähnrich, bringen Sie Seska in eine Zelle, bis wir über das weitere Vorgehen beraten haben.

Dr. Crusher: Captain, ich muss noch einige Tests machen. Aber ich kann jetzt schon sagen, dass Seska keine Bajoranerin, sondern eine Cardassianerin ist.

Deanna: Sie verbirgt etwas. So wie Fähnrich Suder und Michael Jonas. Suder hegt Mordgedanken, Jonas will uns an die Kazon verraten.

Picard: Die Kazon? Wir haben den Kazon-Raum doch schon vor geraumer Zeit verlassen. Na gut, Counselor, bringen sie die beiden ebenfalls in eine Zelle.

5. Neelix:
Neelix: Captain, ich habe hier eine neue, ganz speziell für Sie entwickelte Teemischung für Sie.

Picard: (trinkt, hustet) In meiner Kultur ist es nicht üblich sich mit solchen Methoden eines Captains zu entledigen!

Neelix: Aber Captain...

Picard: Danke, Mr. Neelix, das ist alles. Wegtreten.

Neelix: Aber Captain...

Picard: (zornig) Ich sagte Wegtreten!

Neelix geht.

Picard: Ich hätte es nie für möglich gehalten, das jemand schlimmer ist als Lwaxana Troi!

Quelle: http://www.sftv.ch/hoehl

(Zurück zum Inhalt)

5. Episodenlogbuch

VOYAGER - STAFFEL 6

  1. Equinox - Part II
    Fortsetzung des Cliffhangars der 5. Staffel. Seven versucht, Captain Ranson an Bord der Equinox an der Flucht zu hindern, während Janeway versucht, mit den Aliens Kontakt aufzunehmen, die von der Equinox Crew als Energiequelle missbraucht wurden. Gegen Ende der Folge werden mehrere Crewmitglieder der Equinox auf die Voyager wechseln: Noah Lessing (Rick Worthy), Fähnrich Marla Gilmore (Olivia Birkelund), James Morrow and Angela Tassoni. Vorerst werden sie aber keine wichtige Rolle spielen und für ihre Verbrechen eine Zeit lang inhaftiert bleiben.

  2. Survival Instinct
    Wieder einmal eine Folge, die sich auf Seven konzentriert. Die Folge beginnt auf einer gigantischen Raumstation, auf der verschiedene Aliens leben. Darunter befinden sich auch drei Ex-Borg, die sich voneinander trennen wollen, aber nicht dazu imstande sind. Ihre einzige Chance, dem Wahnsinn zu entgehen, scheint die Rückkehr in das Kollektiv zu sein. Seven kennt diese Drohnen - sie gehörten zur selben Einheit wie Seven (2, 3 und 4 of 9). Vor acht Jahren waren sie schon einmal vom Kollektiv getrennt, und damals zwang sie Seven zur Rückkehr ins Kollektiv.

    Demnächst:

  3. Barge of the Dead
    Eine B'Elanna-Folge, in der sie eine spirituelle Reise in die klingonische Hölle unternimmt. In der Folge soll B'Elanna sich mit ihrer klingonischen Seite versöhnen und auch die wertvollen Seiten ihres klingonischen Erbes entdecken.

  4. Tinker, Tenor, Doctor, Spy
    Eine humorvolle Holodoc-Epsiode, die sich mit den Tagträumen des Doktors beschäftigt, die - wie könnte es anders sein - durch die Einmischung von Aliens auch eine bedrohliche Komponente erhalten.

Für den November ist nach dem Erfolg von "Dark Frontier" wieder ein Voyager-Fernsehfilm angekündigt worden. Angeblich wird die Voyager auf Relikte einer vor 500'000 Jahren untergegangen Zivilisation stossen, die damals grosse Teile des Delta-Quadranten beherrschte. Bei den Untersuchungen der Relikte reaktiviert man eine ganze Armee der Aliens, die seit damals in Stasis war.

(Zurück zum Inhalt)

6. Subspace Link

Star Wars
Deutschland und Österreich sind im Star Wars-Fieber. Genau um eine Minute nach Mitternacht gingen am 19. August endlich die Vorhänge auf, und die zum Teil kostümierten Fans stürmten die Kinos. Aber nicht nur die Fans hat die Star Wars-Welle erfasst. Auch die Medien gehen voll mit: Keine Zeitung, kein Magazin, kein TV- und kein Radio-Sender, der nicht mindestens einen Beitrag zum dominierenden Thema bringt. Die Berichterstattung fällt dabei meist nicht ganz so kritisch aus wie in den Vereinigten Staaten - weil vielfach der Film gar nicht im Zentrum steht -, doch leider auch wie so oft auf peinlichem Niveau. In einem Morgenmagazin wurde beispielsweise vom "vierten Teil der Trilogie" gesprochen...

Wie nicht anders zu erwarten, hat Die Dunkle Bedrohung alle Rekorde gebrochen. Gleich am ersten Tag konnte der Film, der mit 1'001 Kopien startete, nicht weniger als 560'000 Eintritte in ganz Deutschland verbuchen. Dies ist das beste Ergebnis aller Zeiten. Wie erwartet, hat Star Wars: Episode 1 - Die Dunkle Bedrohung auch in den deutschen Kinocharts diese Woche Platz 1 eingenommen. Der Film konnte vom 19.-22. August insgesamt 1'786'960 Besucher verzeichnen. Ähnliche Rekorde sind auch in der Schweiz zu erwarten, wo der Film am 26. August ebenfalls in die Kinos kommt.

Aber auch in anderen Teilen der Welt macht Star Wars Furore. In Russland ist der Film wie eine Bombe eingeschlagen und hat den bisherigen Film mit den meisten Einnahmen, Titanic, von der Spitzenposition verdrängt. Obwohl der Film dort nur in gut 30 Kinos läuft, hat er bereits mehr als 1,2 Millionen US-Dollar erwirtschaftet. In Australien hat Star Wars: The Phantom Menace seit seinem Kinostart im Juni auch schon über 24 Millionen US-Dollar eingenommen. Er hat dort sogar seinen bisher ersten Preis gewonnen. Die Dunkle Bedrohung wurde mit dem "Gold Australian Box Office Achievement Award" als erfolgreichster Film an der Kinokasse der letzten 12 Monate ausgezeichnet.

In den USA ist zwar Star Wars: The Phantom Menace nach fast drei Monaten aus den US-Kino-Top Ten gefallen, doch George Lucas' neuester Streich nimmt täglich immer noch mehrere hunderttausend Dollar ein. In den ewigen Kinocharts liegt der Film auch nur noch knapp hinter Krieg der Sterne auf Platz drei. Es ist anzunehmen, dass der jüngste Star Wars-Film seinen "grossen Bruder" bis zum Ende des Jahres überholt haben wird. Doch den von Titanic aufgestellten Rekord wird The Phantom Menace kaum erreichen. Derzeit hat der Sommerhit nämlich erst rund 70 % der über 600 Millionen US-Dollar eingenommen, die der Cameron-Streifen vorgelegt hatte.

In seinen zahlreichen Interviews hat George Lucas einige Details zu den beiden noch kommenden Star Wars-Filmen preisgegeben. So werde Episode 2 erwachsener sein als Episode 1. Allein schon deshalb, weil die Hauptfigur, Anakin Skywalker, dann kein Kind mehr sei. Ausserdem werde Teil 2 sehr romantisch und eventuell gar mit der Hochzeit zwischen Anakin und der Königin Amidala enden. Episode 3 werde dafür um so dunkler und dramatischer. Lucas rechnet damit, dass Teil 3 an den Kinokassen deshalb nicht sehr erfolgreich sein werde. Er gab aber bekannt, das Yoda, Amidala, Obi-Wan und Anakin auf jeden Fall in allen noch kommenden Filmen dabei sein werden. Definitiv kein Wiedersehen wird es hingegen mit dem beliebten Bösewicht Darth Maul geben.

Bisher wurde immer angenommen - und dies wurde von Lucas auch so bestätigt -, dass der zweite Film der neuen Trilogie im Mai 2002 in die Kinos kommen wird. Nun gibt es aber Gerüchte aus dem Umfeld von Lucasfilm, dass der Film bereits ein Jahr früher fertig sein soll, weil der Nachfolger von Die Dunkle Bedrohung mit weit weniger Spezialeffekten auskommen und deshalb die Post-Production viel weniger in Anspruch nehmen wird. Dies macht zwar durchaus Sinn, doch es darf bezweifelt werden, dass ein Perfektionist wie George Lucas einen Star Wars-Film in weniger als zwei Jahren fertigstellen kann.

Liam Neeson, Qui-Gon Jinn aus Die Dunkle Bedrohung, geht unter die Produzenten. Er wird eine sechsstündige TV-Miniserie mit dem Titel Trinity produzieren. Er selbst wird allerdings nicht vor die Kamera treten. In einem Interview gab der Schauspieler bekannt, dass es sein könnte, dass er auch in Star Wars: Episode 2 wieder dabei sein wird. Neeson wörtlich: "After all I am a Jedi!"


Akte X
Am Montag, den 20. September 1999, um 20:15 Uhr startet bei Pro Sieben die lange erwartete sechste Staffel von Akte X. Die erste Folge trägt den deutschen Titel "Der Anfang" (The Beginning). Wann der ORF mit der Ausstrahlung der neuen Episoden beginnt, ist immer noch unklar. Der österreichische Sender hat noch keinen exakten Starttermin bekanntgegeben.

Inzwischen sind auch die meisten Titel der sechsten Staffel veröffentlicht worden:
- Der Anfang (The Beginning)
- Die Fahrt (Drive)
- Im Bermuda-Dreieck (Triangle)
- Dreamland 1 (Dreamland - Part 1)
- Dreamland 2 (Dreamland - Part 2)
- Die Geister, die ich rief (How The Ghosts Stole Christmas)
- Zeit der Zärtlichkeit (Terms of Endearment)
- Der Regenmacher (Rain King)
- S.R. 819 (S.R. 819)
- Tithonus (Tithonus)
- Zwei Väter (Two Fathers)
- Ein Sohn (One Son)
- Agua Mala (Agua Mala)
- Montag (Monday)
- Arkadien (Arcadia)
- Alpha (Alpha)
- Trevor (Trevor)
- Milagro (Milagro)

Nun ist endlich auch die Kaufvideoversion von Akte X: Der Film erhältlich. Die Special THX-Widescreen-Edition enthält neben den Kinotrailern auch ein Making Of. Mitte Oktober 1999 sollte dann auch die deutsche Version der Seasonbox der 3. Staffel in den Läden stehen. Zum gleichen Zeitpunkt kommen in den USA die ersten drei X-Files-DVDs (Code 1) auf den Markt.

David Duchovny verklagt die Produktionsfirma von Akte X. Der Prozess wurde vor einem Gericht in Los Angeles beantragt. Duchovny behauptet, 20th Century Fox habe die Rechte an der Serie an ihre Partnerfirmen, namentlich an den Fernsehsender Fox und den Kabelsender FX, zu reduzierten Preisen verkauft. Da er an den Gewinnen der Serie beteiligt ist, sei er so um mehrere Millionen Dollar gebracht worden, so der Schauspieler. Duchovny behauptet weiter, dass auch Chris Carter, der Erfinder und Produzent der Erfolgsserie, an den Geschäften beteiligt war. Allerdings wird Carter nicht namentlich in der Anklageschrift genannt.


Babylon 5/Crusade
Crusade ist vermutlich nicht zu retten. Gerüchte, wonach sich Fox für die Babylon 5-Nachfolgeserie interessiert hätte, sind nicht korrekt. Auch sonst hat kein US-Sender Interesse, Crusade fortzusetzen oder zu übernehmen. Auch der kanadische Spartensender Space kommt dafür nicht in Frage. Der Direktor der TV-Station sagte dazu: "Crusade ist ein Hit! Die Serie hat sehr gute Ratings, weil die Zuschauer wissen, was sie erwartet. Leider sind wir nicht in der Lage, die Serie zu retten und alleine weiter zu produzieren."

Auch J. Michael Straczynski glaubt nicht mehr daran, dass weitere Folgen produziert werden. "Ich habe vom Studio schon lange nichts mehr zu Crusade gehört. Falls wir weitermachen könnten, wäre das grossartig. Wenn nicht, haben wir die bestmögliche Show gemacht", sagte er unlängst bei einem Auftritt auf einer Convention in San Diego. Straczynski sagte aber immerhin auch, dass die Schauspieler von Crusade sofort bereitstehen würden, sollte die Serie doch fortgesetzt werden.

Auch wenn es derzeit danach aussieht, dass J. Michael Straczynskis neue Serie bald zu Ende sein wird, entwickelt sich Crusade doch langsam zu einem sicheren Wert, was die Einschaltquoten betrifft. Die Serie hat sich nach einem kleinen Hänger wieder gefangen und konnte bei den letzten drei Folgen, die von Straczynski ursprünglich als erste Crusade-Episoden gedacht waren und von ihm als "wahres Crusade" bezeichnet wurden, gar kontinuierlich Zuschauer hinzugewinnen:
1. War Zone: 1.9
2. Long Road: 1.4
3. Well of Forever: 1.2
4. Path of Sorrows: 0.8
5. Patterns of the Soul: 1.3
6. Ruling from the Tomb: 1.3
7. The Rules of the Game: 1.0
8. Appearances and other Deceits: 1.3
9. Racing the Night: 1.2
10. The Memory of War: 1.3
11. The Needs of Earth: 1.5

Angesprochen auf einen Babylon 5-Kinofilm sagte Straczynski kürzlich, dass er grundsätzlich Interesse daran hätte, dass er aber nicht in Eile sei, obwohl ihn Warner Bros. schon mehrfach auf einen Film angesprochen habe. Straczynski fügte noch folgendes an: "Wenn sie mich in fünf Jahren wieder fragen, werde ich es mir überlegen. Ich bin der Meinung, dass das Interesse an einem Babylon 5-Film in einigen Jahren grösser sein wird, wenn sich die Star Wars-Hysterie auch etwas gelegt hat". Straczynski bestätigte weiter, dass der Telepathenkrieg ein mögliches Thema des Films sein könnte.

Straczynski äusserte sich auch über seine persönliche Zukunft. Er sagte, dass, wenn Crusade tatsächlich abgesetzt werden sollte, er bereits eine Idee für eine neue Serie habe, die aber nicht im Babylon 5-Universum spiele. Er arbeite dabei mit einer Persönlichkeit zusammen, dessen Namen er noch nicht verraten dürfe, die aber für ihre Arbeit als Produzent und Regisseur im Science-fiction-Bereich bekannt sei. Straczynski gab weiter bekannt, dass er derzeit an einem Drehbuch für einen SF-Kinofilm arbeite.


TV-Serien
"Harte" Zeiten für alle Fans von Science-fiction-Serien im deutschsprachigen Raum: Im September starten die neuen Staffeln von Star Trek: Deep Space Nine und Akte X. Daneben laufen auf RTL II seit einigen Wochen neue Folgen von Stargate.

Ab dem 1. September läuft direkt nach der Erfolgsserie neu die deutsch-kanadische Co-Produktion Lexx, die auf der gleichnamigen, vierteiligen Miniserie basiert. RTL II wird die 20 Folgen der ersten Staffel der trashigen Science-fiction-Serie um die Besatzung des organischen Raumschiffes Lexx jeweils mittwochs um 21:10 Uhr ausstrahlen.

Eine weitere Premiere kündigt auch VOX an: Ab dem 14. September 1999 strahlt der Sender die amerikanische Serie First Wave - Die Prophezeiung aus. Die 22 Folgen der ersten Staffel werden jeweils dienstags ab 20:15 Uhr gezeigt. First Wave handelt von einem Mann (Cade Foster), der als einziger die Erde vor einer gewaltsamen Übernahme durch Aliens, die sich als Menschen ausgeben, verhindern kann.

Weiter im Programm hat VOX natürlich die im Juni gestartete Roddenberry-Serie Mission Erde: Sie sind unter uns, die jeweils am Donnerstag ausgestrahlt wird.

David Kirschner, Produzent von Mission Erde: Sie sind unter uns, gab bekannt, dass die SF-Serie ab der dritten Season keine übergreifenden Story-Arcs mehr haben werde. Grund für diese Massnahme ist, dass die Produzenten die Serie für neue Zuschauer übersichtlicher gestalten will. Kirschner dazu: "Es ist wichtig, dass alle Folgen für die Zuseher zugänglicher sind als bisher. So erhoffen wir uns noch bessere Einschaltquoten." In der dritten Staffel soll sich die Serie auch dem im Originaltitel beschworenen Final Conflict widmen. "Es wird sehr viel Alien-Action geben", so Kirschner weiter.

Der Sender VOX hat nun die Rechte an der deutschen Ausstrahlung der neuen Serie Harsh Realm von Akte X-Erfinder Chris Carter erworben. Damit will VOX sein Angebot an phantastischen TV-Serien weiter ausbauen. Die Serie, die diesen Herbst im amerikanischen Fernsehen startet, wird bei VOX aber erst ab Mitte 2000 ausgestrahlt werden.

Hoffnung für alle Crow-Fans: Die in den USA abgesetzte Serie soll angeblich bald wieder auf den Bildschirm kommen. Die Serie, die bei uns bisher nur auf Video erhältlich ist, habe vor allem im amerikanischen Ausland eine grosse Fan-Gemeinde. Deshalb werde nun an neuen Folgen gearbeitet, so dass möglicherweise die Serie schon in der kommenden Season wieder ins US-TV kommt.

Der amerikanische Sci Fi-Channel plant eine Serie von phantastischen TV-Kurzfilmen, die als "Sprungbrett für eine neue Generation von SciFi Kino-Superstars" dienen sollen. Der Arbeitstitel für die Serie lautet Sci Fi Short Film Series. Diese soll irgendwann im nächsten Jahr auf Sendung gehen. Die Reihe soll inhaltlich, visuell und künstlerisch provokative Filme zeigen, die von bisher unbekannten Regisseuren und Filmproduzenten stammen. Der Sender will den Nachwuchstalenten bei der Realisierung ihrer Filme weitgehend freie Hand zusichern, um zu gewährleisten, dass wirklich unkonventionelle Werke entstehen.


Kinofilme
Joe Johnson wird die Regie bei Jurassic Park III übernehmen. Johnson ist vor allem für seine Arbeit an Jumanji bekannt. Er wird seinen Job Anfang 2000 übernehmen. Michael Crichton, Autor der Jurassic Park-Bücher, wird beim dritten Film als Produzent tätig sein. Über die Story des dritten Films wurde nichts bekannt.

Die Schauspielerin Loren Dean, die unter anderm im SF-Hit Gattaca zu sehen war, wird eine Rolle im Clint-Eastwood-Film Space Cowboys übernehmen. Sie wird eine junge Astronautin spielen, die die Veteranen Eastwood, James Cromwell, James Garner, Tommy Lee Jones und Donald Sutherland für eine NASA-Mission engagieren wird.

Keanu Reeves hat offenbar den Vertrag über seine Teilnahme an den zwei Matrix-Fortsetzungen unterschrieben. Er soll mindestens 30 Millionen US-Dollar sowie eine Gewinnbeteiligung in Höhe von 15 Prozent erhalten. Bisher wurden keine Verhandlungen mit Laurence Fishburne und Carrie-Anne Moss geführt. Wie wir in der letzten Ausgabe berichteten, wird es einen Doppelschlag geben. Nun ist auch bekannt, wann die Filme ins Kino kommen sollen: Matrix 2 ist für einen Start im Frühsommer 2001 geplant, Matrix 3 soll dann im Spätsommer des gleichen Jahres in die Kinos kommen. Ebenfalls bestätigt wurde, dass es sich bei den beiden Filmen um Fortsetzungen und nicht um Prequels handeln wird, und dass Teil 2 definitiv mit einem Cliffhanger enden wird.

Jonathan Frakes ist bereit für Total Recall 2. Wie seit längerem bekannt ist, wird er bei der Fortsetzung des SF-Films die Regie übernehmen. Das Drehbuch ist unterdessen auch fertig. Laut Frakes werde es einen grossartigen und sehr teuren Film geben. Wann die Dreharbeiten beginnen, hängt nun nur noch von Arnold Schwarzenegger ab. Wenn er frei sei, könne gedreht werden. Doch zur Zeit stehe noch kein Termin für einen Drehstart fest.

Seit dem 9. August laufen die Dreharbeiten zum Sat.1-Mehrteiler Aeon - Countdown im All. Dabei handelt es sich um das unter dem Titel Trillennium angekündigte Projekt, über das wir bereits im Oktober 1998 erstmals berichtet haben. Bis im November wird die Serie unter der Regie von Holger Neuhäuser an Drehorten in München, Moskau, Washington, D.C. und Orlando gedreht. Bei der Miniserie wird es um folgendes gehen: Chris Sanders, dargestellt von Bernhard Bettermann, musste als Teenager mit ansehen, wie sein Vater, der Raumschiff-Kommandant Mathew Sanders, in einer fehlgestarteten amerikanisch-russischen Rakete verbrannte. Nur wenige wissen, dass der Unfall für die Öffentlichkeit inszeniert war, um die wahren Gründe zu vertuschen: Aeon, eine geheimnisvolle Masse, befand sich auf Kollisionskurs zur Erde. Der Tod von Mathew Sanders bewegte Chris, Jahre später in die Fussstapfen seines Vaters zu treten. Mit seinem Freund und Teamkollegen Nick Meissner (Tobias Hoesl) bereitet er sich auf einen Shuttleflug der europäischen Raumfahrtbehörde Aera vor. Als Pilot soll Chris das Astriss-Modul als Herzstück einer internationalen Raumstation sicher ins All bringen. Doch die Mission wird sabotiert.


Der Corona Newsletter ist geistiges Eigentum der Redaktion (1997-1999). Alle Rechte vorbehalten.

Die Übernahme von Corona-Newsmeldungen - sowohl in deren ganzer Form wie auch sinngemäss - ist nur für gedruckte Publikationen (wie z.B. TV-Highlights, Trekworld oder Infotrek) erlaubt. Wir bitten dabei ausdrücklich um die Nennung unseres Namens (Quellenangabe), Corona Newsletter, und einen Verweis auf unsere Webseiten unter http://www.sftv.ch/corona.

Betreibern von Internet-Seiten ist die Übernahme von Corona-Newsmeldungen ohne schriftliche Genehmigung des Chefredakteurs (eMail an philipp.ruch@sftv.ch) streng untersagt. Das Umschreiben von Corona-Newsmeldungen stellt - wie die ganzheitliche Übernahme einer Meldung - eine Verletzung unserer Rechte dar. Wir behalten uns vor, gegen derartige Fälle rechtlich vorzugehen.

Homepage-Betreiber müssen nicht auf aktuellste Star Trek-News verzichten. In Zusammenarbeit mit dem DSi bieten wir das Amargosa Relay an, das allen zum kostenlosen Einbau zur Verfügung steht. Damit ist es möglich, sein eigenes Relay zu erschaffen und brandheisse Star Trek-News auf den eigenen Internet-Seiten anzubieten.
startrek.www.de/news/amargosa

Umfrageergebnis

Frage: Befürworten Sie eine Rückkehr der Voyager in den Alpha-Quadranten?

Befragt wurden 402 Personen:

Ja: 87.3 %
Nein: 12.6 %

Quelle: DSi


Hinweis

Die Entstehungsgeschichte des Newsletters, alte Ausgaben, Abonnement und noch vieles mehr sind auf den Corona Webseiten zu finden. Zudem kann hier auch die eMail-Adresse geändert werden.


Unsere Partner

Science Fiction TV: Das sftv Projekt hält interessante Besprechungen aller Art für seine Leser bereit. Auch die Serien Akte X und Earth 2 sind vertreten.

Deutscher Star Trek-Index: Die Anlaufstelle für alle ST-Fans im Netz. Mittels Suchmaschine können Homepages zu bestimmten Themen ausfindig gemacht werden. Auch zahlreiche weitere Projekte sind auf den DSi-Seiten zu finden.

LDP Media Design: Die Firma arbeitet Hand in Hand mit CIC in Sachen Star Trek-Videos zusammen. Entsprechend geht das Angebot von News über ein breites Shopping-Angebot bishin zu aktuellsten Berichten aus den USA.

TREKonline: Die Webseite bietet ein breites und topaktuelles Angebot zum Thema Star Trek. Neben Berichten zu aktuellen Anlässen wie der World Tour gibt es Guides, Chats und besondere Aktionen.

eBay: In der grössten Auktionswelt für Star Trek-Fans im Netz kann jeder kostenlos Cards, Videos, Spiele, Toys und vieles mehr aus dem Trek-Universum versteigern. Star Trek besitzt seine eigene Kategorie in dem riesigen Flohmarkt im Netz.


Impressum

corona newsletter
ISSN 1422-8904

Herausgeber:
Starlight Productions

Chefredakteur:
Philipp Ruch

Stellv. Chefredakteur:
Dennis Horn

Chef vom Dienst:
Markus Wüthrich

Leitende Redakteure:
Ingo Ebel
(Subspace Link)
Jens Heneweer
(trekBEAT, Ron Moore)
Jens Renner
(trekBEAT)
Martin Seebacher
(Smile Fiction)

Freie Mitarbeit:
Markus Rohde
(Spotlight 2)

Geschäftsleitung:
Alen Dedic

Korrespondenten:
Adam Bailey
András Császár
Jason Davidson
Lutz Dieckmann
Seth Dilday
Tim Hansen
Thomas Höhl
Paul Inglis
Steve Krutzler
Bill Mason
Olaf J. Menke
Leonard Schuurmans
Timothy Verheecke
Jack Witzig

Vertrieb:
Fritz Keller, BümplizerBox

Corona Abo:
corona@sftv.ch
www.sftv.ch/corona/abo

Corona Webseiten:
www.sftv.ch/corona

Auflage:
8'120 Leser

Ausgabe 55 erscheint am 24. September 1999.

zum Seitenanfang