corona newsletter
wir machen licht


Schlagzeilen

ST9-Trailer

Insurrection in Nachbearbeitung

100. Voyager-Episode

Verheerendes Finale für DS9

Voyager kommt nach Hause


Beim Star Trek Information Center gibt es einen exklusiven Bericht über die Sat.1 Reise nach Las Vegas, natürlich mit vielen Bildern, und einen aktuellen Set Bericht von der Voyager Brücke. Neben diesen Sonderberichten findet Ihr natürlich auch die neusten News aus anderen Trek Bereichen. Die Shopping Seite umfasst mittlerweile über 1'200 Artikel und ca. 500 Videos.


Chase "Leeta" Masterson, Max Grodenchik (Rom), Richard Biggs (Dr. Franklin), Jason Carter (Ranger Marcus), Winrich Kolbe (Regisseur u.a. von Caretaker) und Lolita Fatjo, das sind nur einige der bisher bekannten Gäste für den Star Contact '98 in Interlaken vom 6. bis 8. November 1998. Weitere Infos auf den Star Contact Webseiten. .

27. August 1998 - corona newsletter (41) - "London Rain"

Editorial

Willkommen - zu einem neuen Kapitel in der Geschichte des Newsletters. Während wir bei einigen unserer mittlerweile über Lesern den Eindruck erweckt haben dürften, uns in einem Zustand des Dauerwechsels zu befinden, fanden wir, dass es einfach mal wieder an der Zeit sei, grundlegende Änderungen durchzuführen.
In einem sorgfältig ausgearbeiteten Plan legten wir Strategien und Konzepte für die Zukunft fest, die auch in nächster Zeit für den frischen Wind sorgen dürften.

Alles begann mit organisatorischen Problemen, die immer wieder zu Verzögerungen im Produktionsablauf geführt hatten. Als Lösung fassten wir sogar eine Fusion mit einem anderen Trek-Newsletter ins Auge. Die Übernahmeverhandlungen scheiterten aber schon im Frühstadium, weshalb wir die Probleme alleine lösen mussten.

Um die internen Änderungen zu unterstreichen, wollten wir uns auch äusserlich ein wenig verändern - in Anlehnung an das Relaunch vor ziemlich genau einem Jahr, aus dem der Storm hervorgegangen war und den Newsletter auf Erfolgskurs gebracht hatte. Mit dem Namen Storm waren wir aber nie richtig glücklich.

Während wir das Layout nur unwesentlich verfeinern konnten, gestalteten wir die Webseiten komplett um. Neben neuer Navigation und einem passenden Logo hat sich auch die Adresse geändert. Wir sind ab sofort zu finden unter:

www.sftv.ch/corona

Imagemässig haben wir am meisten entwickelt. Neben dem Slogan "Wir machen Licht!" lancieren wir in den nächsten Wochen eine Werbekampagne (teilweise bereits auf den Webseiten zu finden).
Mit dem Wechsel des Herausgebers (zu Starlight Productions) machen wir jetzt auch endlich den Weg für Sponsoren mit vermietbarer Werbefläche im Newsletter frei. Angebote auf Anfrage (corona@sftv.ch).

Und last but not least arbeiten wir derzeit neue Projekte aus, wie etwa das Amargosa-Relay, dass es allen Homepage-Betreibern ermöglicht, Trek-News in ihr Internet-Angebot einzubauen. Interessierte wenden sich bitte an corona@sftv.ch.

Jetzt wünsche ich Euch aber viel Spass mit der ersten Ausgabe des corona newsletters...

Philipp Ruch
Chefredakteur

Inhaltsverzeichnis

1. Trek-Gateway
2. Spotlight: The Making of GENERATIONS
3. Smile Fiction
4. Im Gespräch mit Ron Moore
5. Episodenlogbuch
6. Subspace Link


1. Trek-Gateway

ST9-Trailer.
Der ST9-Trailer ist nach unzähligen Verschiebungen nun endlich seit dem 21. August in den US-Kinos zu sehen. Viel Bildmaterial wurde aber aus FIRST CONTACT genommen, weshalb ein zweiter, definitiver Trailer derzeit noch in Arbeit ist. Ursprünglich war geplant, den Trailer vor dem Mel Gibson-Film PAPERBACK zu zeigen. Dieser sollte im Oktober in die Kinos kommen, wurde aber jetzt auf Februar 1999 verschoben. Ein möglicher Ersatzfilm, vor dem der Trailer gezeigt werden könnte, ist A NIGHT AT ROXBURY, der Anfang Oktober in die US-Kinos kommt.
Alle, die den Trailer herunterladen wollen, sollen es unter www.st-insurrection.com versuchen.

Bücher zu Insurrection.
Neben dem Roman zu "Star Trek: Insurrection" (wir berichteten) plant Pocket Books, zwei weitere Bücher zu veröffentlichen, die sich mit dem neuesten Star Trek-Film beschäftigen. "The Magic of Star Trek: Insurrection" stellt ein Making of des Filmes dar. "Star Trek: Action" wird den Lesern einen Blick hinter die Kulissen der beiden Star Trek-Serien DS9 und Voyager sowie hinter die von "Star Trek: Insurrection" gewähren. In diesem Buch wird alles, von den Treffen der Autoren, bis zu den Dreharbeiten, geschildert. Ob und wann die Bücher in Deutsch erscheinen werden, ist noch nicht bekannt. "The Magic of Star Trek: Insurrection" und "Star Trek: Action" werden beide von Terry J. Erdmann verfasst.

Beförderung für Kira.
Nach Angaben des ausführenden Produzenten von DS9, Ron Moore, wird Major Kira in der ersten Folge der siebten Staffel befördert. Unbestätigten Angaben zufolge wird Kira in den Rang eines Colonel erhoben.

Neuer Steuermann auf der Enterprise-E.
Die blonde italienische Schauspielerin Lorella Cuccarini, die eigentlich eine Prinzessin der Bak'u spielen sollte, erhielt in INSURRECTION kurzfristig eine andere Rolle. Cuccarini wurde von Jonathan Frakes für den Posten des Steuermannes der Enterprise-E eingesetzt.

Film-Special auf DF1.
Der Science Fiction Kanal, der über das digitale Fernsehen DF1 zu empfangen ist, zeigt am 29. August in einem Star Trek-Special insgesamt sieben Star Trek-Filme. Ausgestrahlt werden sowohl die ersten sechs Filme als auch der achte Film FIRST CONTACT. Das Special wird durch zwei Dokumentationen abgerundet.
Ab dem 28. August wird im Science Fiction Kanal auch die Enterprise-Zeichentrickserie wiederholt.

Insurrection in Nachbearbeitung.
Seit etwa zwei Monaten ist "Star Trek: Insurrection" nun abgedreht und befindet sich in der Phase der Nachbearbeitung. Der Film ist bereits fertig geschnitten und hat ohne die Spezialeffekte und die Credits eine Spieldauer von 110 Minuten. Personen, die die Rohfassung des Filmes bereits zu Gesicht bekommen haben, waren positiv überrascht und meinten, dass F. Murray Abraham dem Captain der Enterprise-E, Patrick Stewart, die Show stehlen würde. Derzeit wird der Film mit der von Jerry Goldsmith komponierten Musik unterlegt.

Meaney über seine IMAX-Rolle.
In einem Interview äusserte sich Colm Meaney zum ersten Mal über seine Rolle in dem geplanten Star Trek-IMAX-Film. In diesem Film, der 2000 oder 2001 in die IMAX-Kinos kommen soll, wird Meaney wieder den Charakter von Chief Miles O'Brien verkörpern. Zum eigentlichen Inhalt des Filmes konnte Meaney noch nichts sagen, da er das Skript noch nicht gesehen hatte. Er konnte aber bestätigen, dass es derzeit keine Pläne für die Fertigstellung des Projektes gibt. Die Produzenten hätten aber nur bis Ende Sommer 1999 Zeit, da sich Meaney danach anderen Projekten widmen möchte.

Gastauftritt von Quark definitiv gestrichen.
Nachdem sich Regisseur Jonathan Frakes gegen einen Gastauftritt von Quark in "Star Trek: Insurrection" ausgesprochen hatte (wir berichteten in der letzten Ausgabe darüber), scheint es nun definitiv, dass diese Szene aus dem Film geschnitten wird. Die Rohfassung des Filmes enthielt diese Szene bereits nicht mehr, und Insider rechnen nicht damit, dass sie wieder eingefügt wird. Der Film mache sich ohne diese Szene einfach besser.

ST9-Spielzeug.
Ende November bringt die Firma Playmate Toys ein Spielzeugset zu "Star Trek: Insurrection" auf den Markt. Geplant sind 9 cm und 12 cm grosse Figuren der Hauptcharaktere, ein neuer Phaser sowie ein Modell der Enterprise E.

Paramount sichert Dokumentations-Rechte.
Für 1.25 Millionen US-Dollar hat sich Paramount kürzlich die Rechte am Dokumentarfilm TREKKIES gesichert. Obwohl der Film von Denise Crosby moderiert wurde und Interviews mit Leonard Nimoy und Brent Spiner enthalten sind, stellen die Star Trek-Fans das eigentliche Thema dar.
Dazu gehört zum Beispiel auch ein Mann, der seinen Namen in James T. Kirk umwandelte.

100. Voyager-Episode.
Vorletzte Woche wurde die hundertste Folge der Serie "Star Trek: Voyager" abgedreht. "Timeless" heisst sie. LeVar Burton führte zum 15. Mal bei einer ST-Episode Regie. Die Folge spielt 15 Jahre in der Zukunft. Der aus dem Finale der vierten Staffel, "Hope And Fear", bekannte Slipstream-Antrieb wird eine wichtige Rolle in dieser Folge spielen. Burton wird einen kurzen Gastauftritt als Geordi LaForge, Captain der U.S.S. Challenger, haben.

Nach TNG und DS9 ist Voyager die dritte Star Trek-Serie, die diesen Meilenstein erreicht hat - "Raumschiff Enterprise" wurde nach 79 Folgen eingestellt.

Koenig in Crusade.
In der Ablegerserie zu Babylon 5, Crusade, will Walter Koenig seine Rolle als Alfred Bester wieder aufnehmen. Koenig meint, dass Bester eine seiner herausforderndsten TV-Rollen war, die er jemals gespielt hat: "Der Auftritt ist schön geschrieben, mit Dimensionen, die mir als Schauspieler Spass machen!"

Star Trek auf DVD.
Am 6. Oktober wird Paramount mit der Veröffentlichung von Filmen auf DVD beginnen. Unter den ersten zehn Projekten befindet sich auch der achte Star Trek-Film FIRST CONTACT. 15 weitere Filme, unter denen sich auch ein Star Trek-Film befinden soll, werden im November veröffentlicht.

Darstellerin von Lieutenant Ilia gestorben.
Am 13. August erlag die Schauspielerin Persis Khambatta im Alter von 49 Jahren einem Herzinfark. Khambatte verkörperte im ersten Trek-Kinofilm Lieutenant Ilia - die Steuerfrau der Enterprise. 1965 holte sie sich auch den Titel der Miss India.

Wiedersehen mit Spezies 8472.
Laut Jeri Ryan (7 von 9) wird es in der fünften Staffel von "Star Trek: Voyager" nicht nur zu einem Wiedersehen mit der Spezies 8472 kommen. In zwei weiteren Folgen der Staffel werden die Borg im Mittelpunkt des Geschehens stehen. Die erste Folge ist ein Rückblick auf die Zeit, in der Seven of Nine noch Teil des Borg-Kollektivs war. In der zweiten Folge wird eine Borg aus dem 29. Jahrhundert gezeigt.

Verheerendes Finale für DS9.
Die Produzenten der dritten Star Trek-Serie "Deep Space Nine" wollen diese in einem verheerenden Finale enden lassen. Es sollen keine Handlungsfäden offengelassen werden, die es einer anderen Sternenflotten-Crew ermöglichen könnten, diese wieder aufzunehmen. Somit ist damit zu rechnen, dass die Autoren die Station in der letzten Folge der siebten Staffel zerstören werden.
Der Redaktion liegt ein Gerücht vor, nach dem der Krieg mit dem Dominion in einer Kapitulation enden soll. Das Dominion soll aufgrund einer neu entwickelten Waffe der Föderation kapitulieren. Die Waffe soll ganze Sonnensysteme mit einem Schlag zerstören können.

Neue Alien-Rassen in Voyager.
Produzent Brannon Braga plant für die fünfte Voyager-Staffel die Einführung von neuen Alien-Rassen, die sich laut Braga "nicht nur durch eine komische Stirn" von den Menschen unterscheiden sollen. Eine dieser Rassen sind die Malo, ausserirdische Umweltverschmutzer, die vollständig mit Schleim und Geschwüren bedeckt sind. Eine weitere neue Rasse sind die Aliens aus der ersten Folge der neuen Staffel, die reflektierende Augen haben und nur sichtbar sind, wenn sie mit Licht bestrahlt werden.

Premiere nicht verschoben.
Die Gerüchte über eine Verschiebung des Starttermins für "Star Trek: Insurrection" vom 11. auf den 18. Dezember dürften sich nicht bewahrheiten. Grund dafür ist die starke Konkurrenz durch Filme PRINCE OF EGYPT und YOU'VE GOT MAIL, deren Starttermin der 18. Dezember ist.

Weitere Agentenszenen in DS9 geschnitten.
Alexander Siddig, Darsteller von Dr. Bashir, liess auf einer Convention verlauten, dass er von drei weiteren Skripts weiss, in denen es um Agentengeschichten auf dem Holodeck ging. Die betreffenden Szenen mussten aber in letzter Minute wegen drohender Copyright-Verletzung herausgeschnitten werden. Wie bekannt, klagte United Artist nach der Ausstrahlung der Folge "Our Man Bashir" gegen Paramount. United Artist besitzt alle Rechte an James Bond.

Voyager kommt nach Hause.
Es sieht ganz nach einer Rückkehr der Voyager in den Alpha-Quadranten aus. Ausführender Produzent Brannon Braga liess dies in einem Interview durchblicken. Er will die Rückkehr aber nicht in einer einzigen Folge geschehen lassen, sondern über mehrere Folgen hinweg als Handlungsbogen konzipieren. Die Serie soll danach aber nicht enden. Braga: "Vielleicht ist ihre Heimat nicht das,was sie erwartet haben."

Masterson ist "Queen Of Other Space".
Chase Masterson, Darstellerin von Leeta in DS9, wurde von den Lesern der amerikanischen TV-Zeitschrift "TV Guide" zur "Queen Of Other Space" gewählt. Mit 32 % der 34'863 Stimmen erlangte Masterson den ersten Platz; Jeri Ryan, Darstellerin von 7 von 9, wurde mit 25 % der Stimmen auf den zweiten Platz gewählt. Masterson steht demnächst für den Film "Sammyville" sowie die Verfilmung des Buches "Sometimes They Come Back For More" von Stephen King vor der Kamera.

Delaney-Schwestern auf der Voyager.
Die beiden Delaney-Schwestern werden in der fünften Staffel von "Star Trek: Voyager" erstmals zu sehen sein. Die beiden sind Zwillinge und wurden in den letzten Staffeln bereits öfter erwähnt, waren aber niemals zu sehen.

Stewart in "Hollywood Squares".
In Whoopi Goldbergs neustem Film, "Hollywood Squares", wird Patrick Stewart einen Auftritt haben. Auch LeVar Burton hat für das Projekt zugesagt. Whoopi wird auch den Part der Cheshire Chat in einer Neuverfilmung von "Alice im Wunderland" spielen, die im nächsten Mai im US-Fernsehen laufen wird.
Währenddessen mimt Stewart den Moderator. Er wird durch den Dokumentarfilm "Amazing Earth" führen, der noch im Dezember diesen Jahres im Discovery-Channel ausgestrahlt werden soll. Desweiteren wird er als Preisverleiher an den diesjährigen Emmy Awards fungieren. Er selbst ist auch als bester Hauptdarsteller für seine Rolle in MOBY DICK nominiert worden.

Amargosa Relay lanciert.
Ein Internet-Relay, das Trek-News an andere Homepages verteilen soll; so die einfache Vision hinter dem neuen Projekt von corona newsletter. Inzwischen ist das Amargosa Relay Wirklichkeit geworden. Allen Homepage-Betreibern steht das Relay zum Einbau in Ihre Seiten kostenlos zur Verfügung. Einzig eine kurze Informierung an corona@sftv.ch ist erwünscht, damit der Benutzer in die Teilnehmerliste eingetragen werden kann.
Ein Beispiel, wie das Amargosa-Relay in ein Internet-Angebot integriert aussehen würde, ist auf der Beispiel-Seite zu finden. Oder direkt auf die Hauptseite.

(Zurück zum Inhalt)

2. Spotlight: The Making of GENERATIONS

Kassen sollen klingeln!

Die Philosophie, mit der Paramount Pictures Star Trek behandelt, ist einfach. Über die Jahre ist es talentierten Autoren, Darstellern und Designern auf verschiedene Weise gelungen, diesem Ziel zu entsprechen und trotzdemerstklassige Filme und Fernsehserien zu produzieren. Ein Höhepunkt war der Kinofilm Star Trek IV: The Voyage Home im Jahr 1986: Ohne grosse Raumschlachten, dafür aber mit jeder Menge an Einfallsreichtum und Humor, konnte dieser Film die Zuschauer überzeugen und die Einspielergebnisse in die Höhe treiben.

Der Erfolg der Filmreihe hielt nicht an. Die Einnahmen von Star Trek V: The Final Frontier waren gering, was wohl nicht zuletzt auf die fragwürdige Handlung und die schlechte Umsetzung zurückzuführen ist. Doch auch als 1991 der Film Star Trek VI: The Undiscovered Country zum 25. Jubiläum von Star Trek in die Kinos kam, blieb der umwerfende Erfolg aus, obwohl der Film inhaltlich überzeugen konnte.

Der Grund für die abnehmende Zuschauerzahl war aber keineswegs auf die schwindende Beliebtheit von Star Trek zurückzuführen, denn das Gegenteil war der Fall. Die Zuschauer der Fernsehserie Star Trek: The Next Generation wurden immer vielzähliger, die Einschaltquoten stiegen stetig, und so war auch der Gewinn durch Werbeeinnahmen beachtlich. Es heisst, ein Werbesegment von dreissig Sekunden habe in der letzten Episode der Serie stolze 700'000 Dollar gekostet. Hochgerechnet auf die sieben Werbeminuten, die damals direkt vom Studio kontrolliert wurden, ist das weitaus mehr als die Produktionskosten einer Episode, die sich auf ungefähr zwei Millionen Dollar beliefen. Offenbar hatte sich das Interesse der Zuschauer gewandelt, und so hatten viele kein Bedürfnis, einen Kinofilm für teures Geld zu sehen, wenn sie ein ganz neues Star Trek auch im bequemen Wohnzimmer geniessen konnten.

Aufgrund des mässigen Erfolgs von Star Trek VI: The Undiscovered Country musste das Studio davon ausgehen, dass ein weiterer Kinofilm mit der Originalbesetzung im Vergleich zu den Produktionskosten nicht mehr rentabel wäre. Man wusste, dass man einen Kinofilm derNext Generation mit einem Budget von ungefähr dreissig Millionen Dollar würde drehen können und dass, ausgehend von der Beliebtheit der Serie, die zu erwartenden Einnahmen diese Produktionskosten bei weitem decken würden. Unter dem Strich versprach das zumindest auf kurze Sicht einen grösseren Gewinn als ein weiteres Jahr der TV Serie oder ein Kinofilm mit Kirk, Spock und McCoy.

Ein weiterer Faktor waren die Darsteller, die nach sieben Jahren genug von der anstrengenden Fernsehproduktion hatten. Schon in der sechsten Season ging das Gerücht um, Patrick Stewart (Picard) wolle bald aussteigen, und tatsächlich bestätigte Stewart ein gutes Jahr nach dem Ende der Serie, dass er nach der sechsten Season vorerst genug von der Rolle hatte und etwas Neues unternehmen wollte. Für eine achte Staffel hätte er nicht unterschrieben,und die Next Generation ohne Picard war für alle Beteiligten schwer vorstellbar.


Mit Warpgeschwindigkeit auf die Leinwand

Die Next Generationwurde sowohl von begeisterten Fans als auch von interessierten Zuschauern geliebt, was die Einschaltquoten bewiesen. Paramount wollte den Wirbel um die Serie nach ihrem Ende nicht abflachen lassen, und so sahen sie für den inzwischen fest geplanten Kinofilm eine Veröffentlichung im November des Jahres 1994 vor. Dies bedeutete, dass die Darsteller der Serie nur zwei Wochen nach der Fertigstellung der letzten TV Episode mit den Dreharbeiten am Kinofilm beginnen würden, damit die nötige Nachbearbeitung pünktlich ausgeführt werden konnte.

Die Szenen auf der Enterprise-Brücke wurden sogar noch früher gedreht, nämlich während die letzte Episode der Next Generation noch nicht einmal abgedreht war. Dies führte zur interessanten Situation, dass auf dem Paramount Gelände gleichzeitig an drei Star Trek-Projekten gearbeitet wurde, nämlich an der siebten Season der Next Generation, der zweiten Season von Deep Space Nine und den ersten Minuten von Star Trek Generations. Es bedeutete natürlich auch, dass Mitglieder aller drei Inkarnationen von Star Trek auf dem Gelände tätig waren. Doch damit nicht genug: in den Büros der Autoren waren die Produzenten Rick Berman, Michael Piller und Jeri Taylor bereits mit den Arbeiten an einer vierten Star Trek Serie beschäftigt: Voyager.

Auf die Frage, wie er angesichts dieser vielen Projekte die Übersicht behalte, gab Produzent Rick Berman die scherzhafte Antwort: "I keep them color-coded!" (dt: Ich ordne jedem Projekt eine Farbe zu!")


Zwei Drehbücher, zwei Captains und ein Film

Die Fans der Serie waren keineswegs begeistert, für Paramount Pictures war die Einstellung derNext Generation allerdings die wirtschaftlichste Entscheidung. So wurde Rick Berman, der langjährige Produzent der Next Generation, schon im Februar 1993, also während der sechsten Season der Serie, mit der Entwicklung eines Drehbuchs für den Kinofilm beauftragt. Berman setzte sich umgehend mit seinem alten Bekannten Maurice Hurley und dem Autorenteam bestehend aus Brannon Braga und Ronald D. Moore in Verbindung. Beide sollten mit Berman zusammen ein Drehbuch entwerfen, damit das Studio zwischen zwei Vorschlägen auswählen konnte. Berman wollte damit auch sicherstellen, dass er unter Zeitdruck auf genügend Material würde zurückgreifen können.

Rick Berman arbeitete mit Maurice Hurley eine Geschichte aus, die unter anderem von den Borg handelte. Gleichzeitig entwarf er zusammen mit Brannon Braga und Ron Moore eine Handlung, die mit Hurleys Vorschlag verglichen werden sollte. Berman sagt, Hurleys Drehbuchvorschlag sei sehr gut gewesen, doch man habe sich für Braga und Moore entschieden, weil die beiden den Bedürfnissen des Studios eher gerecht werden konnten. Die Vermutung liegt nahe, dass Hurley, der die Serie schon Jahre zuvor verlassen hatte, mit den Charakteren nicht annährend so gut wie die langjährigen Mitarbeiter Braga und Moore umgehen konnte, was ihrem Drehbuch letztlich einen grossen Vorteil verschafft haben muss.

Nun war dieser erste Grundstein sicher gelegt: Basierend auf einer Geschichte von Rick Berman, Brannon Braga und Ron Moore würde das Drehbuch für den zu dieser Zeit noch nicht getauften siebten Star Trek-Film von Brannon Braga und Ron Moore geschrieben werden. So einfach das hier klingen mag, für die Autoren war es, als hätten sie sich vorgenommen, mit 10 Bällen gleichzeitig zu jonglieren.

Der zweite Teil erscheint voraussichtlich in der übernächsten Ausgabe (43).
"The Making of GENERATIONS" ist in ungekürzter Länge im sftv-Projekt zu finden, unter: www.sftv.ch/generations. Alle Rechte sind dem Autor, Rafael Scholl, vorbehalten. Die Kürzungen wurden durch den Chefredakteur vorgenommen.

(Zurück zum Inhalt)

3. Smile Fiction

Dem Computerspiel "Wing Commander-Prophecy" liegt eine Weltraumkarte bei.
Wer sie schon mal etwas genauer angesehen hat, findet viele bekannte Namen für Sektoren, Quadranten und Sterne. Kleine Auswahl? Roddenberry, Lucas, Heinlein, Asimov, Herbert, Hawking... Diese Namen kommen einem SF-Fan doch irgendwie bekannt vor, oder?

So, nun aber weiter im Text. Heute gibt es wieder einmal drei Top10-Listen (obwohl es eigentlich nie 10 sind <g>):

Die 8 besten Tourismus-Werbeslogans im ST Universum:

    8. Betazed - Wir wissen, dass Sie kommen wollen!
    7. In den Kolonien der entmilitarisierten Zone wird es nie langweilig!
    6. Fahren Sie Ski um Ihr Leben auf Rura Penthe!
    5. Vulkan - kennen Sie ein logischeres Ziel?
    4. Cardassia Prime: Wo die Züge immer pünktlich sind!
    3. Risa: Vergessen Sie Ihren Horgon nicht!
    2. Wenn es Ihnen auf Q'onos nicht gefällt, prügeln wir den Frust aus Ihnen raus!
    1. Der oomarianische Nebel: 30 Mio. Hektoliter Gründer können sich nicht täuschen!

Die 5 besten Anrufbeantwortersprüche im 24. Jahrhundert:

    5. Hallo! Leider bin ich gerade nicht im System...
    4. Hallo, hier ist Odo. Ich bin gerade in meinem Eimer, aber sie können mir eine Nachricht hinterlassen...
    3. Q'apla! Hinterlassen sie die Nachricht eines Kriegers!
    2. Wir sind die Borg! Momentan nehmen wir keine Anrufe entgegen, aber wenn sie uns den Namen und die Koordinaten ihres Planeten hinterlassen, dann erobern und assimilieren wir sie, so bald wir können...
    1. Grussfrequenzen geöffnet!

Und zum Abschluss noch 5 Gründe, an denen man erkennen kann, dass TNG Knight Rider immer ähnlicher wird:

    5. Auf der Vorderseite der Untertassensektion wird ein rotes Licht installiert, dass sich ständig hin und her bewegt.
    4. Geordi installiert einen Turbo-Booster am Warptriebwerk.
    3. Picard trägt auf einmal eine schwarze Lederjacke und beginnt über die Uhr an seinem Armgelenk mit dem Schiffscomputer zu sprechen.
    2. Die Enterprise bekommt einen schwarzen Anstrich.
    1. Die Enterprise wird von einem anderen Schiff der Galaxy Klasse angegriffen. Zwei Mal!

Habt auch Ihr geeignete Beiträge für die SmiFi? Zögert nicht, ich freue mich über jede Mail! Bis zum nächsten Mal!

Martin Seebacher <martin.seebacher@sftv.ch>

(Zurück zum Inhalt)

4. Im Gespräch mit Ron Moore
übersetzt von Markus Wüthrich

DS9-Produzent und -Autor Ronald D. Moore hatte in seinen Chats mit Fans diesmal vor allem Fragen zu einem Thema zu beantworten: Die neue Dax, die von Nicole DeBoer gespielt wird.

Werden wir die ersten Schritte der neuen Dax auf der Station sehen?

Ja. Ihre Ankunft auf Deep Space Nine wird zu sehen sein.

Wird die neue Dax ein so wichtiger Charakter wie Jadzia oder wird sie mehr eine sekundäre Rolle spielen, wie z.B. Garak?

Sie ist ein sehr wichtiger Charakter und Nicole DeBoer wird zu den Hauptdarstellern gehören.

Werdet ihr euch bei der neuen Dax eher auf den Sex Appeal, die Charakerentwicklung oder auf beides konzentrieren?

Ihr Beitrag als Charakter war für uns das primäre Anliegen bei der Entwicklung der neuen Dax. Rom gibt uns allen Sex Appeal, den wir brauchen!

Kannst du uns erzählen, wie der Casting-Prozess für die neue Dax vor sich ging? Was war der Ausgangspunkt? Warst du beim Vorsprechen dabei? Mussten die Kandidatinnen zusammen mit andern Hauptdarstellern vorsprechen, um zu sehen, wie sie zusammen wirken? Was war schlussendlich ausschlaggebend für die Schauspielerin, die ausgewählt wurde.

Wir sandten einen Casting-Aufruf mit den Angaben der Rolle an alle Agenturen in der Stadt. Diese reichten die Unterlagen ihrer Schauspielerinnen unserem Casting Büro ein, das dann alle Dossiers gesichtet und jene Darstellerinnen aussortiert hat, die wir vorsprechen lassen wollten. Ira [Steven Behr] und Hans [Beimler] schrieben eine Szene für die neue Dax (Elemente davon finden sich übrigens in den ersten drei Folgen). Das Casting wurde von Ira, Rick Berman, unseren Casting Direktoren und einigen Vertretern von Paramount durchgeführt. Die Schauspielerinnen lasen nicht zusammen mit unseren anderen Darstellern. Ich habe eben erste Aufnahmen von den Einführungsszenen von Ezri Dax gesehen, und Nicole DeBoer ist wundervoll! Wir könnten mit ihr nicht glücklicher sein und ich denke, dass sie eine frische, neue Qualität in die letzte Season bringen wird.

Wird die neue Dax sehr angepasst sein?

Nein.

Werden wir sie auf dem Holodeck mit Worf kämpfen sehen?

Ich bin mir nicht sicher, ob wir dies machen werden oder nicht. Im Moment ist es noch nicht klar, wie viel Ezri Dax mit Worf zu tun haben wird.

Wird die siebte Staffel straff geplant, ähnlich wie der Dominion-Storybogen zu Beginn der sechsten Season, oder wird es mehr individuelle Folgen geben?

Es wird ein Mix aus beidem geben, wobei die Folgen zum Ende hin enger zusammenhängen werden als die ersten.

Wisst ihr zur Zeit schon, wie DS9 enden wird? Und wenn ja, ist dieser Schluss bereits definitiv oder kann sich da noch etwas ändern?

Wir wissen, wie wir die Serie enden lassen wollen, lassen uns aber genügend Raum. Wir wollen auch sehen, wie sich die Dinge in der siebten Staffel entwickeln.

Es ist schon einige Zeit seit der letzten Garak-Story vergangen. Gibt es Pläne, dass wir ihn in der nächsten Staffel wieder sehen?

Wir arbeiten zur Zeit an einigen Geschichten für Garak.

Plant ihr die Konflikte zwischen Alpha- und Gamma-Jem'Hadar, die in "One Little Ship" angedeutet wurden, weiter zu verfolgen?

Wir sprachen darüber, haben aber zur Zeit noch keinen konkreten Vorschlag für ein Drehbuch.

Ron, wir werden doch noch eine Folge sehen, welche die Spiegeluniversum-Saga beendet, oder?

Wir würden gerne noch eine Story über das Spiegeluniversum machen.

Wurde bei der Produktion von "Homefront" und "Paradise Lost" jemals darüber nachgedacht, das Büro des Föderationspräsidenten gleich zu gestalten wie in Star Trek VI: The Undiscovered Country?

Es wurde tatsächlich einmal besprochen. Aber das Set des Zehn-vorne der Enterprise-D, das in Star Trek VI in das Präsidentenbüro verwandelt wurde, existierte damals nicht mehr. Wir haben uns deshalb entschlossen, das Büro in Paris zu lassen, ihm aber ein anderes Aussehen zu verpassen.

In "The Maquis" sagt Dukat, dass er fast zehn Jahre lang das Kommando über Terok Nor hatte. Aber in "Wrongs Darker Than Death Or Night" erfahren wir, dass er nahezu zwanzig Jahre lang Präfekt auf Bajor war. Sollen wir nun annehmen, dass jemand anderes die Station während des ersten Jahrzehnts von Dukats Regierungszeit auf Bajor leitete, oder habt ihr eine andere Erklärung für diesen Widerspruch?

Dukat könnte Präfekt gewesen sein, ohne gleichzeitig das Kommando über Terok Nor zu haben. Wir haben auch die Theorie aufgestellt, dass der Bau der Station sehr lange gedauert haben könnte, was erklären würde, dass es gar keinen anderen Kommandanten vor Dukat gebraucht hat.

Gibt es etwas Neues betreffend Majel Barrett und ihre Arbeit bei Star Trek?

Nein. Sie leiht ihre Stimme noch immer für alle Föderationscomputer, aber das ist alles. Ich denke, dass sie sehr beschäftigt ist mit ihrer Arbeit bei Earth: Final Conflict.

In der Episode "Starship Down" sagte Sisko, dass die Defiant nicht für den Flug in einer Atmosphäre gebaut sei. Als ich nun die schematische Darstellung des Schiffes auf der "Captain's Chair" CD-ROM angeschaut habe, fand ich Landestützen! Wie entsteht eine solche Diskrepanz? Ist es möglich, dass wir die Defiant einmal landen sehen?

Die Defiant hat Landestützen? Du musst beachten, dass Dinge wie CD-ROMs oder andere "offizielle" Manuals von Paramount lizenziert werden, ohne dass die Star Trek-Autoren oder -Produzenten etwas dazu sagen können. Wir Autoren erweitern die Informationen normalerweise basierend auf dem, was auf dem Bildschirm zu sehen war.

Kommt es oft vor, dass Stars zu euch kommen und fragen, ob sie eine Rolle in Star Trek übernehmen können?

Wir hören immer wieder, dass Stars mit grossen Namen interessiert seien, bei der Show dabei zu sein. Aber wenn wir dann ein konkretes Angebot unterbreiten, dann ist es fast immer so, dass entweder der Termin nicht passt oder die Finanzen nicht stimmen - oder beides.

Willst du oder einer der anderen Autoren nach dem Ende von Deep Space Nine Scripts für Voyager schreiben?

Ich denke, dass wir diese Staffel als das Ende unserer Karrieren bei Star Trek betrachten. Niemand hat zur Zeit Pläne, zu Voyager zu wechseln.

(Zurück zum Inhalt)

5. Episodenlogbuch

DEEP SPACE NINE

  1. Image in the Sand (Teil 1)

    Nach einem Mordanschlag auf der Erde entscheidet sich Sisko dazu, den verlorenen Propheten zu suchen - was auch immer das heissen mag.
    Ezri Dax wird am Ende der Episode eingeführt. Ezri ist eine junge Trill, die eigentlich nicht vereinigt werden will. Leider ist sie zur falschen Zeit am falschen Ort. Sie begegnet entweder dem beschädigten Shuttle, mit dem Dax nach Hause gebracht wird, oder ist ein Passagier. Der beschädigte Kern belastet den Symbionten, weshalb er auf der Stelle vereinigt werden muss. Ezri stimmte widerwillig der Operation zu, weil sie Dax nicht sterben lassen will. Doch da sie eigentlich auf keinen Fall vereinigt werden wollte, verläuft die Vereinigung nicht nach Plan. Sie hat nach wie vor ihre eigene Persönlichkeit, aber die Persönlichkeiten von Dax und den anderen Wirten dominieren. Es wird wahrscheinlich eine etwas witzige Szene geben, in der Worf Ezri offenbart, dass sie verheiratet sind. Er will die Ehe auf jeden Fall aufrechterhalten, aber wann immer ihre Persönlichkeit zum Vorschein kommt, wird klar, dass sie ihn nicht leiden kann. Derweil untersucht Kira Problem mit den Romulanern.
    Ezri Dax hat ihren ersten Auftritt. Sie wird von Nichole de Boer gespielt.

  2. Shadows and Symbols (Teil 2)

    Zweiter Teil der Doppelfolge.

  3. Afterimage

    Ezri hat Probleme, sich in die Crew zu integrieren. Zudem muss sie mit ihrer ungewollten Vereinigung und dem Dax-Symbionten klarkommen.
    Obwohl sich natürlich ein paar Episode mit Ezri Dax beschäftigen werden, hat Ron Moore versichert, dass man sich nicht auf Ezri festlegen, sondern konsequent den Abschluss der Serie verfolgen wird.

    In Vorbereitung:

  4. Take Me Out to the Holosuite

    Jake bringt Leeta und Rom in der Holosuite Baseball bei.

  5. Chrysalis

    Laut Ron Moore wird diese Episode die Rückkehr des Jack Packs beinhalten. Leider noch keine Infos zum Inhalt.

  6. Dysfunctional

    Ezri kommt mit ihrem neuen Leben nicht klar. Heimlich arrangiert sie eine Operation, in der ein Chirurg den Symbionten entfernen soll, auch wenn das den Tod des Symbionten und den Verlust ihres eigenen Lebens bedeutet.

VOYAGER

  1. Night

    Es werden neue Aliens eingeführt. Ihre wahre Identität wird erst am Ende der Episode enthüllt. Sie haben reflektierende Augen und werden erst sichtbar, wenn man sie mit Licht bestrahlt (Das wäre auch die einzige Art, mich sichtbar zu machen - vielleicht ist eine bestimmte Art Licht gemeint, wie etwa UV oder Infrarot).
    Janeway hat eine Krise, die sich um ihre Fähigkeiten als Captain dreht. Sie stellt einige Entscheidungen während ihrer Mission und dabei auch generell ihr Entscheidungsvermögen in Frage.
    In dieser Folge erreicht die Voyager eine Region, die sternenarm ist und von der aus nicht mit der "Aussenwelt" kommuniziert werden kann. Die Crew ist also vollkommen isoliert und muss mit dieser Situation fertig werden. Daher der Titel "Night".

  2. Drone

    Eine 7 von 9-Folge, in der eine neue Borg-Rasse entdeckt wird. 7 von 9s Nanosonden und die Holoemitter des Doktors erschaffen eine vollkommen neue Art von Drone.

  3. Extreme Risk

    Die Voyager kämpft mit der Zeit, als sie es mit Aliens zu tun bekomen, während man gerade versucht, ein neues Shuttle zu konstruieren.
    Eine Torres-Episode, die sich jedoch nicht romantisch mit Paris befasst. B'Elanna wird hier wieder mit ihrem klingonischem Erbe zu kämpfen haben. Robert McNeill meinte auch, dass sie hier "selbstzerstörerische" Dinge tun werde.

  4. In the Flesh

    Spezies 8472 untersucht die Erde und macht Holoaufnahmen für spätere Studien als Vorbereitung für einen Angriff. Die Crew der Voyager findet es heraus und geht der Sache auf den Grund. Man findet das holographische San Francisco, aber während der Untersuchung verliebt sich Chakotay in jemanden, der von Kate Vernon gespielt wird. Seven wird hier ein neues Outfit bekommen. Farblich wird es eine grau/blau-Kombination sein. Ausserdem wird Boothby auftauchen.

  5. Once Upon a Time

    Eine Neelix-Episode. Als das neue Shuttle der Voyager mit Samantha Wildman an Bord verschwindet, wird die kleine Naomi Wildman in Neelix´ Obhut gegeben. Neelix schafft ein Holodeckprogramm, das auf talaxianischen Märchen und dem bezaubernden Wald aus "Mortal Coil" basiert, um Naomi durch diese schwere Zeit zu helfen. Schliesslich findet die Voyager das abgestürzte Shuttle und rettet Samantha.

  6. Nothing Human

    Ein verletztes, schneckenähnliches Alien verbindet sich mit Torres, und um beide zu retten, kreiert der Doktor ein EMH-Programm, das auf einem cardassianischen Doktor basiert, der ein Experte in diesem Bereich war. B'Elanna protestiert zwar gegen einen Cardassianer als Doktor, und ihre Bedenken sind nicht ganz unbegründet. Der cardassianische Arzt zeigt eine sehr eigenwillige Interpretation des Hippokratischen Eids und benutzt einige ungewöhnliche und unethische Methoden, um seine Aufgabe zu vollenden.

  7. Timeless

    Fünfzehn Jahre in der Zukunft: Die Voyager hat es nach Hause geschafft, mit der "Windschatten"-Technik, die auch die Dauntless im Finale der vierten Staffel antrieb. Allerdings sind bis auf Kim und Chakotay alle tot. Die beiden haben die vergangenen fünfzehn Jahre mit dem Bestreben verbracht, mit ihrer Vergangenheit fertigzuwerden. Schliesslich finden die beiden mit Hilfe von Borg-Technik einen Weg, eine Nachricht in die Vergangenheit an 7 von 9 zu schicken, damit sie die Voyager davon abhalten kann, den Windschatten-Antrieb zu benutzen, was das Leben der Crew retten und die Zeitlinie verändern würde...
    Geordi LaForge hat einen kurzen Cameo als Sternenflottenoffizier, der Chakotay und Kim vor den Konsequenzen einer Änderung der Zeitlinie warnt. LeVar Burton führt auch Regie.
    Es ist Voyagers 100. Episode.

  8. Down Deep

    Die Crew entdeckt einen Planeten, der fast vollständig mit Wasser bedeckt ist. Um diese wissenschaftliche Unwahrscheinlichkeit zu untersuchen, schickt man den Delta Flyer hinunter, der auch unter Wasser navigieren kann. Bald trifft man auf die Maschine, die diese Wasserwelt möglich macht, jedoch auch auf nicht sehr freundlich Bewohner und ein riesiges Unterwassermonster à la "20.000 Meilen unter dem Meer".

(Zurück zum Inhalt)

6. Subspace Link

Der Akte X-Kinofilm hat in Amerika seit seiner Premiere bereits über $85 Mio. eingespielt, was eine Fortsetzung auf der Kinoleinwand wahrscheinlich macht. Chris Carter meinte dazu in einem Interview: "Ich bekam einen Anruf von Fox, in dem ich über einen möglichen zweiten Kinofilm befragt wurde. Das lässt mich vermuten, dass sie es ernst meinen."

Auf der DVD-Version des Akte X-Films werden einige Szenen zu sehen sein, die bei der Kinoversion fehlten! Insbesondere die Handlung rund um Mulders Schwester und mehrere Szenen mit dem Krebskandidaten, die zwar gefilmt wurden, aber dann aus der endgültigen Fassung geschnitten wurden, werden noch eingebaut. Dies bestätigte Chris Carter auf Anfrage. Offen liess er hingegen, ob das zusätzliche Material auch auf der Video-Version enthalten sein wird.

Am 14. September startet bei Pro Sieben endlich die fünfte Staffel von Akte X. Die Serie wird weiterhin auf dem gewohnten Sendeplatz (montags um 20.15 Uhr) ausgestrahlt.

William B. Davis wird seine Rolle als Krebskandidat in der sechsten Akte X-Staffel in sieben Folgen spielen können. Im letzten Jahr war er nur fünfmal dabei. Für sechs Episoden wurden zudem die Darsteller der Einsamen Schützen verpflichtet.

Chris Carter meinte in einem Interview, dass jetzt der richtige Zeitpunkt für ein oder mehrere Millennium/X-Files-Crossover sei. Er will jedoch beiden Serien ihre Eigenheiten lassen, kann sich aber vorstellen, dass z.B. ein Auftritt von Mitch Pillegi als Skinner bei Millennium der Serie neue Impulse verleihen könnte.

Klea Scott, die eine feste Rolle in der von CBS abgesetzten Polizeiserie Brooklyn South hatte, wird ab der dritten Staffel zur Stammbesetzung von Millennium gehören. Sie wird eine junge FBI Agentin spielen, die Frank Black als Partnerin in Washington zur Seite stehen wird.

SAT.1 hat die Wiederholungen der ersten Millennium-Staffel unterbrochen und zeigt seit 21. August die Folgen der zweiten Season.

Unsere Abklärungen haben ergeben, dass VOX die auf einer Idee von Gene Roddenberry basierende Serie Earth: Final Conflict ausstrahlen wird; allerdings nicht - wie in einigen Zeitschriften berichtet wurde - bereits im November, sondern erst im nächsten Jahr. Schade.

A Call to Arms, der TV-Film, der Crusade einleiten soll, spielt 5 Jahre nach der Gründung der Interstellar Alliance. Von der Babylon 5-Crew dabei sind Bruce Boxleitner, Jerry Doyle, Tracy Scoggins and Jeff Conaway. Tony Todd spielt den Earth Force Captain Captain Anderson, Befehlshaber der Victory, dem Schwesterschiff der Excalibur. Die Dreharbeiten laufen seit dem 3. August. Gary Cole, bekannt durch seine Rolle als Lucas Black bei American Gothic, wird die Hauptrolle übernehmen. Er wird Matthew Gideon spielen, den Captain der Excalibur, einem Raumschiff der Interstellaren Allianz. Ebenfalls zur festen Crusade-Crew werden folgende Schauspieler gehören: Daniel Dae Kim (als Lt. John Matheson, erster Offizier und Telepath), Carrie Dobro (Dureena Nafeel), David Allan Brooks (Max Eilerson, Xenoarchäologe), Marjean Holden (Dr. Sarah Hoffman, Wissenschafts- und Medizinischer Offizier. Bereits früher wurde bekannt, dass Peter Woodward den Technomagier Galen spielen wird.

RTL hat einen Vertrag mit Warner Bros. abgeschlossen, der dem Kölner Sender als Teil eines Paketes die Rechte an den (im Auftrag von TNT gedrehten) Babylon 5-Fernsehfilmen In The Beginning, Thirdspace und The River of Souls verschafft. Offen bleibt, ob RTL die Filme selbst ausstrahlen wird oder ob die Rechte an RTL 2 oder gar VOX weitergehen werden.

Mira Furlan, Darstellerin von Delenn aus Babylon 5, die vor kurzem die CD "Songs from movies that have never been made" herausgegeben hat, ist schwanger. Sie erwartet ihr erstes Kind im Dezember.

Sliders erhält eine fünfte Staffel. Der Sci-Fi Channel hat weitere 18 Folgen der Serie, die seit Juni mit viel Erfolg auf diesem Sender ausgestrahlt wird, in Auftrag gegeben. Die neuen Episoden werden 1999 ausgestrahlt. Allerdings könnte sich das slidende Team schon wieder ändern, denn laut Gerüchten sollen der Hauptdarsteller Jerry O'Connell und sein Bruder Charlie Differenzen mit der Produktionsfirma haben - andere Quellen sprechen sogar davon, dass die beiden schon gefeuert wurden...

Nicht viel Neues ist hingegen vom deutschen Privatsender Pro Sieben in Sachen Buffy the Vampire Slayer zu erfahren. Auf unsere Anfrage haben wir nur folgende Stellungnahme erhalten: "Die Serie startet voraussichtlich im Oktober, aber ein genauer Termin steht noch nicht fest."

Joss Whedon, Produzent und Erfinder von Buffy the Vampire Slayer und Drehbuchautor von Alien: Resurrection, sagte auf einer Convention in San Diego, dass er die Story für einen fünften Alien-Film auf keinen Fall schreiben werde. Dieses klare Nein schliesst jedoch nicht aus, dass es trotzdem ein weiteres Alien-Projekt geben wird - ohne Whedon an Bord.

Jonathan Frakes wird zusammen mit Lisa Olin, die mit ihm bereits bei Star Trek: First Contact als Regieassistentin zusammengearbeitet hat, und Kevin Brown ausführender Produzent einer neuen Sci-Fi Serie sein. Die vom amerikanischen Sender Fox georderte Serie soll auf dem Roman Roswell High basieren.

Michael Easton, der schon bei den wenig erfolgreichen Serien 413 Hope St. und Two mitspielte, übernimmt die Hauptrolle bei Total Recall: The Series. Die Dreharbeiten zur Serie, die auf dem Verhoeven/Schwarzenegger-Film basiert, haben in Ontario bereits begonnen.

Genreveteran Tony Todd (Candyman, TNG, DS9, VOY) ist offenbar für die Hauptrolle im Pilotfilm für die UPN-Serie Martian Law vorgesehen. Es soll dabei um einen U.S. Marshall gehen, der auf dem roten Planeten für Ruhe und Ordnung sorgt.

Bei den Dreharbeiten zur kommenden TV-Serie The Crow: Stairway to Heaven ist ein Stuntman getötet worden. Marc Akerstream (44), wurde von einem Trümmerstück am Kopf getroffen, welches nach einer Explosion, die bei Stunt-Dreharbeiten inszeniert wurde, durch die Luft flog. Er wurde in ein Krankenhaus eingeliefert, erlag dann aber seinen Verletzungen. Nachdem bereits der Hauptdarsteller Brandon Lee (Sohn von Bruce Lee) bei Dreharbeiten zum ersten The Crow-Kinofilm durch eine geladene Waffe erschossen wurde, ist dieses der zwei merkwürdige Tod im Umfeld des Crow-Franchise.

Produzent Jeff Most bestätigte, dass es ein drittes Crow-Movie geben wird. Er liess sich jedoch keine Details zur Story entlocken, sagte nur, dass noch kein Regisseur verpflichtet worden sei und dass erneut ein anderer Schauspieler (nach Brandon Lee und dem Schweizer Vincent Perez) die Hauptrolle spielen werde.

Die grössten Geheimnisse der neuen Star Wars Filme sind immer noch die Titel. Nun wurde bekannt, dass Lucasfilm für das erste Prequel den Produktionstitel Episode One: The Beginning gebraucht. Gleichzeitig wurde aber betont, dass dies nicht der endgültige Name für den Film sei.

In den USA kann man sich jetzt via Pepsi-Dosen mit den Hauptcharakteren des ersten Star Wars Prequels, das am 21. Mai 1999 Premiere feieren wird, informieren. Es gibt vier verschieden Dosen auf denen jeweils ein Held porträtiert wird. Erhältlich sind Königin Padme, Senator Palpatine, Anakin Skywalker und Obi-Wan Kenobi.

Steven Spielberg hat bereits einige Aufnahmen des ersten Star Wars-Prequels sehen können. Sein Kommentar: "Das ist so toll, du wirst deinen Mund eine Woche lang nicht mehr zukriegen!"

Es wird ein Prequel zu den Star Wars-Prequels geben! Dark Horse wird ab Dezember 1998 eine sechsteilige Comicserie veröffentlichen, die die Ereignisse vor der Handlung von Star Wars: Episode One thematisieren soll. Der offizielle Comic zum Film wird dann in einer vierteiligen Spezialserie herausgegeben, die wöchentlich erscheinen wird. Das erste Heft wird am 19. Mai 1999, zwei Tage vor dem Kinostart, ausgeliefert.

In unserer 39. Ausgabe haben wir davon berichtet, dass der Fantasy-Bestsellerautor Terry Brooks bestimmt wurde, die Romanadaption von Star Wars: Episode One zu schreiben. Nun hat er bereits die erste Version seines Manuskripts abgeliefert. Erscheinen wird der Roman allerdings erst nach der Filmpremiere.

George Lucas wird auch das Drehbuch zum zweiten Prequel, Star Wars: Episode Two, selbst schreiben.

Armageddon schlägt Deep Impact an den Kinokasse! Obwohl beide Asteroidenfilme als finanzielle Erfolge bezeichnet werden können, war Armageddon in den USA mit über $ 180 Mio. Einnahmen noch etwas erfolgreicher. Deep Impact hat immerhin auch noch über $ 131 Mio. eingespielen können.

Der Roman The Hitchhiker's Guide To The Galaxy (Per Anhalter durch die Galaxis) von Douglas Adams, eine SF-Komödie, die so etwas wie Kultstatus erreicht hat, soll mit Jim Carrey in der Hauptrolle verfilmt werden. Adams ist zur Zeit dabei, das Drehbuch fertigzustellen. Als Regisseur für das rund 70 Mio. Dollar teure Projekt ist Jay Roach (Austin Powers) im Gespräch.

Erste Bilder und Informationen vom Set von Supernova, dem neuen SF-Film von Walter Hill, lassen darauf schliessen, dass es sich um einen Mix aus Alien und Event Horizon sowie einer Prise Stargate handeln wird. James Spader spielt darin einen Arzt der von einem ausserirdischen Artefakt bedroht wird. Der Film, bei dem auch Lou Diamond Phillips, Robert Forster und Angela Bassett dabei sind, wird anfangs 1999 in die Kinos kommen.

Wird es ein neues Flash Gordon-Remake geben? Wenn man Gerüchten Glauben schenken will, plant Sony mit dieser Comicverfilmung auf die SF-Welle aufzuspringen, die bestimmt nächstes Jahr durch Star Wars: Episode One ausgelöst werden wird. Es wird spekuliert, dass dies ein Projekt für das Duo Emmerich/Devlin sein könnte.


Der corona newsletter ist geistiges Eigentum der Redaktion (1997-98). Alle Rechte vorbehalten.

Die Übernahme von corona newsmeldungen - sowohl in deren ganzer Form wie auch sinngemäss - ist nur für gedruckte Publikationen (wie z.B. TV-Highlights oder Infotrek) erlaubt. Wir bitten dabei ausdrücklich um die Nennung unseres Namens (Quellenangabe), corona newsletter, und einen Verweis auf unsere Webseiten unter http://www.sftv.ch/corona.

Betreibern von Internet-Seiten ist die Übernahme von corona newsmeldungen ohne schriftliche Genehmigung des Chefredakteurs (eMail an philipp.ruch@sftv.ch) streng untersagt. Das Umschreiben von corona newsmeldungen stellt - wie die ganzheitliche Übernahme einer Meldung auch - eine Verletzung unserer Rechte dar. Wir behalten uns vor, gegen derartige Fälle rechtlich vorzugehen.

Damit Homepage-Betereiber aber nicht auf aktuelle Trek-News auf ihren Seiten verzichten müssen, haben wir das Amargosa Relay entwickelt, das alle in ihr Internet-Angebot kostenlos integrieren können. Interessierte wenden sich bitte an corona@sftv.ch.

Auf den corona webseiten könnt Ihr Euren Abo - Eintrag ändern (eMail).


Unsere Partner

Science Fiction TV,
Deutscher Star Trek Index,
Star Contact '98,
S.H.O.C.K.,
LDP Media Design


Impressum

Herausgeber:
Starlight Productions

Chefredakteur:
Philipp Ruch

Stellv. Chefredakteur:
Rafael Scholl

Chef vom Dienst:
Dennis Horn

Leitende Redakteure:
Markus Müller
(Rubrik: Trek-Gateway),
Martin Seebacher
(Smile Fiction),
Markus Wüthrich
(Ron Moore, Subspace Link)

Freier Mitarbeiter:
Thomas Winter (Episodenlog)

Berater:
Theodor Balling (Recht)

Korrespondenten:
Adam Bailey,
Andras Csaszar,
Jason Davidson,
Jason Ellis,
Thomas Höhl,
Paul Inglis,
Mike Jonas,
Markus Ostertag,
Timothy Verheecke,
Uwe Tächl

Vertrieb:
Fritz Keller, BümplitzerBox

corona abo:
corona@sftv.ch

corona webseiten:
http://www.sftv.ch/corona

Auflage:
3100

Die nächste Ausgabe erscheint am Freitag, dem 25. September 1998.


zum Seitenanfang